Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

apfelticker.de unterstützen?
Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 710.941 Artikeln · 3,85 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Finanzen
2.
Produktivität
3.
Fotografie
4.
Sonstiges
5.
Dienstprogramme
6.
Soziale Netze
7.
Spiele
8.
Finanzen
9.
Finanzen
10.
Musik

Mac Apps (gratis)

1.
Musik
2.
Soziale Netze
3.
Produktivität
4.
Dienstprogramme
5.
Dienstprogramme
6.
Produktivität
7.
Dienstprogramme
8.
Dienstprogramme
9.
Dienstprogramme
10.
Wirtschaft

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Sonstiges
7.
Wirtschaft
8.
Spiele
9.
Dienstprogramme
10.
Sonstiges

iPhone Apps (gratis)

1.
Spiele
2.
Soziale Netze
3.
Produktivität
4.
Spiele
5.
Dienstprogramme
6.
Sonstiges
7.
Sonstiges
8.
Navigation
9.
Sonstiges
10.
Spiele

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Produktivität
3.
Spiele
4.
Dienstprogramme
5.
Spiele
6.
Produktivität
7.
Spiele
8.
Produktivität
9.
Unterhaltung
10.
Spiele

iPad Apps (gratis)

1.
Unterhaltung
2.
Unterhaltung
3.
Dienstprogramme
4.
Sonstiges
5.
Dienstprogramme
6.
Produktivität
7.
Sonstiges
8.
Spiele
9.
Navigation
10.
Unterhaltung

Filme (geliehen)

1.
Science Fiction & Fantasy
2.
Thriller
3.
Liebesgeschichten
4.
Action & Abenteuer
5.
Action & Abenteuer
6.
Thriller
7.
Comedy
8.
Drama
9.
Drama
10.
Action & Abenteuer

Filme (gekauft)

1.
Action & Abenteuer
2.
Science Fiction & Fantasy
3.
Liebesgeschichten
4.
Thriller
5.
Action & Abenteuer
6.
Action & Abenteuer
7.
Drama
8.
Action & Abenteuer
9.
Comedy
10.
Comedy

Songs

1.
Liam Payne & Rita Ora
2.
Måns Zelmerlöw
3.
Luis Fonsi & Demi Lovato
4.
Justin Timberlake
5.
Sean Paul & David Guetta
6.
Eminem
7.
Tom Walker
8.
Rea Garvey
9.
Ed Sheeran
10.
Jax Jones

Alben

1.
Verschiedene Interpreten
2.
Felix Jaehn
3.
Verschiedene Interpreten
4.
Justin Timberlake
5.
Fatboy Slim
6.
Die drei ???
7.
Verschiedene Interpreten
8.
Kendrick Lamar, The Weeknd, SZA
9.
Armand Amar
10.
Helene Fischer

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

279 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

2. Februar 2018

„Kein Empfang“: Apple startet Reparaturprogramm für iPhone 7

Apple hat am heutigen Abend offiziell ein Reparaturprogramm für das iPhone 7 aufgelegt.

Deutschland ist zwar Stand jetzt außen vor, der Fehler ist dennoch für die betroffenen User ärgerlich: Das iPhone 7 hat dann keinen Empfang, auch wenn es sich in einer Gegend befindet, die Empfang hat.

Es soll sich beim Thema „No service“ um einige wenige User handeln – und um einen Komponentenfehler in Zusammenhang mit dem Logicboard. Der Fehler tritt bei iPhone-7-Geräten auf, die zwischen September 2016 und Februar 2018 in China, Hongkong, Japan, USA und Macao verkauft wurden.

Apple bietet eine Gratis-Reparatur an. Wer eine Reparatur selbst schon bezahlt hat, bekommt die Kosten ersetzt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Besonderes Abzeichen zum US-Herz-Monat

Im Februar verteilt Apple besondere Abzeichen und iMessage Sticker an Watch-User.

Aus Anlass des American Heart Month, dem US-Herz-Monat, der zur allgemeinen Förderung der Herz-Kreislauf-Gesundheit ins Leben gerufen wurde, hat sich Apple etwas besonderes für sportliche Nutzer der Apple Watch ausgedacht.

Spezielle Aktivitäts-Herausforderung

Diesen Monat gibt es nämlich eine spezielle Herausforderung mit besonderen Erfolgen, die es zu erreichen gilt. Als Auszeichnung gibt es drei animierte iMessage Sticker und ein Abzeichen. Jede Sportskanone, die alle täglichen Ziele im Zeitraum von 8. Februar bis zum 14. Februar erfüllt, erhält die Auszeichnungen.

Apple hält auch innerhalb des Unternehmens regelmäßig Fitness-Wettbewerbe ab. Als Belohnung erhalten die Mitarbeiter, die den „Gold“-Status erreichen, in diesem Jahr ein besonderes Band für ihre Watch.

Kuriositäten in der Aktivität-App

Aber die Aktivitäten-App ist nicht unumstritten Einige Nutzer berichten derzeit von gravierenden Fehlern. So haben einige von ihnen bereits für Januar ein Februar-Abzeichen erhalten. Ein anderer Nutzer soll kurioserweise im Durchschnitt täglich unglaubliche 25.373 Kilokalorien verbrannt haben, einem anderen wurde das Streckenäquivalent von sechs Marathons im Monat bereits am ersten Februar attestiert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

#apnp: HomePod | iPhone – weniger ist mehr | iPhone X zerkratzt | Tim Cook und die Akkus – #apnp vom 02.02.2018

Ist etwa schon wieder Freitag? Nun, das ging ja schnell diesmal. Aber ich werde mich nicht beschweren. Stattdessen tippe ich hier am #apnp – der Late-Night-Show auf Apfelpage. Das Original. Oft kopiert und nie erreicht. Willkommen zum #apnp vom 2. Februar 2018!

HomePod (1): Was spielt der Kübel?

Der HomePod nähert sich seiner Markteinführung und da fragt man sich natürlich, was der Lautsprecher alles abspielen kann. Und das ist ziemlich viel, wie Apple nun klargestellt hat. Da wäre zunächst einmal alles, was iTunes auch via Cloud abspielen würde, also auch PodCasts und Hörbücher (so sie über iTunes gekauft wurden). Und via AirPlay kann auch alles andere wiedergegeben werden.

HomePod (2): Erste Kreditkarten werden belastet

Habe ich schon erwähnt, dass sich der HomePod seiner Markteinführung nähert? Wahrscheinlich nicht und deshalb hier noch einmal für alle: Der HomePod näher sich seiner Markteinführung und wer ihn vorbestellt hat, der hat vielleicht schon den einen oder anderen Beweis dafür bekommen. Denn Apple hat damit begonnen, Kreditkarten zu belasten und zum Teil sogar Versandbestätigungen zu verschicken.

iPhones: Weniger ist mehr?

Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen ist aufgefallen, dass Apple etwas weniger iPhones als im Vorjahr verkaufte und trotzdem mehr Umsatz damit machte. Aber wie ist das möglich? Ganz einfach: Die iPhones, DIE verkauft wurden, waren im Durchschnitt teurer als im Vorjahr. Und das dürfte nicht unbedingt verwundern, war doch das iPhone X dasjenige, auf das alle gewartet haben. Und das ist bekanntermaßen relativ teuer.

iPhone X zerkratzt zu schnell

Apple sagt, dass noch nie zuvor ein iPhone so kratzfest war wie iPhone X und iPhone 8. Aber das stimmt angeblich nicht und auch der selbsternannte Gadget-Nerd Steve Wozniak moniert, dass iPhone 8 schon nach wenigen Monaten Kratzer hat. Vom iPhone X spricht er gar nicht erst, weil er das zu kompliziert findet.

Kapitalismus falsch herum: Sorgt Akku-Programm für weniger Neukäufe?

iPhone-Drossel, Akkugate, bla bla bla, ihr kennt das alles. Apple hat derzeit ein Kulanz-Programm laufen, bei dem man für 29 Euro/Dollar den Akku des iPhone tauschen lassen kann. Ein Investor wollte es genau wissen und fragte nach, ob das nicht dazu führt, dass sich neue iPhones jetzt schlechter verkaufen, weil ältere Modelle länger nutzbar sind. Tim Cook darauf: Das wissen wir nicht, spielte bei der Entscheidung auch keine Rolle.

Aus der Redaktion: Kein Apple Pay und trotzdem müde

Gestern sollte die Katze aus dem Sack gelassen werden. Apple Pay. In Deutschland. Eigentlich waren wir uns redaktionsintern einig, dass das vermutlich nicht passieren wird. Aber uneigentlich wollten wir auch nicht die letzten sein, die darüber berichten, falls doch. Also sind wir wach geblieben, bis zum bitteren Ende. Und es passierte…. Oh doch, es passierte etwas! Apple hat Apple Pay angekündigt. Allerdings für Brasilien. Nun gut, aber der Wecker kennt keine Gnade und deshalb waren manche von uns heute etwas müde und entsprechend – ich zitiere – “unausstehlich”. Ich nenne keine Namen. Aber der steht ja an den Artikeln dran, die über den Tag veröffentlicht wurden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Admin kann Updates auf iOS 11.3 und macOS 10.13.4 sperren

Wer als Admin will, dass Anwender ihre iOS und macOS-Geräte aktualisieren, kann dies bald bis zu 90 Tage lang bei iOS 11.3 und macOS 10.13.4 machen. Das soll verhindern, dass eigene Anwendungen auf einmal nicht mehr funktionieren.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

UNBREAKcable: Extrem robustes Ladekabel von Syncwire

Syncwire hat ein quasi unzerstörbares Lightning-Ladekabel in seinem Line-up.

Das Zubehör hört auf den Namen „UNBREAKcable“ und eignet sich – mit Apples MFi-Zertifikat versehen – für das Aufladen aller Apple-Geräte mit Lightning-Anschluss.

Die robuste Alternative zu Billig-Kabeln

Da uns heute mal wieder ein Billig-Kabel aufgeplatzt ist, wollten wir Euch noch mal an dieses robuste Kabel erinnern, das nun schon viele Wochen zuverlässig hier seinen Dienst verrichtet

Über 30.000 Biegungen und Dehnungen durch Objekte von bis zu 100 Kilo Gewicht sind kein Problem für das in schlichtem Weiß gehaltene Kabel. Und auch die Enden sind extra stark geschützt.

Ihr könnt das ein Meter lange UNBREAKcable für 8,99 Euro bei Amazon bestellen:

Auch Nylon-Kabel punktet mit großer Haltbarkeit

Natürlich gibt es auch noch andere Kabel von Syncwire, die auf Haltbarkeit setzen. Zu erwähne ist da etwa die ebenfalls zertifizierte, mit lebenslanger Herstellergarantie versehene Nylon-Serie:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Jailbreak und Cydia-Update stehen kurz bevor

Entwickler CoolStar, der für die Entwicklung und Veröffentlichung des Electra-Jailbreaks für iOS 11.1.2-Geräte verantwortlich ist, hat Informationen zur Einführung von Cydia in Electra bereitgestellt. Bald wird es wohl eine aktualisierte Electra-Version geben.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp soll an iPad-Version arbeiten

WhatsApp soll an iPad-Version arbeiten
[​IMG]

Eine offizielle WhatsApp-Version für das iPad? Bislang sah es dafür eher schlecht aus, nun könnte es doch bald soweit sein. Neben der Smartphone-Version von WhatsApp gibt es inzwischen ja auch...

WhatsApp soll an iPad-Version arbeiten
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Voice Translate – On the Fly Translation

Sprechen Sie im Handumdrehen eine andere Sprache – von Stimme zu Stimme.

Zu den Features von Voice Translate zählen:
– Führen Sie eine fließende mündliche Unterhaltung in einer von 36 Sprachen und Dialekten.
– Suchen Sie einfach über Ihre Stimme die Definitionen und Bedeutungen von Wörtern & Sätzen aus dem Grundwortschatz.
– Klicken Sie einfach auf eine Übersetzung, um diese zu kopieren, per E-Mail oder SMS.

– Bestens geeignet, wenn Sie…
…eine neue Sprache erlernen.
…in ein anderssprachiges Land reisen.
…mit Menschen reden, die in einer anderen Sprache als Sie sprechen.

Unterstützen Sie diese Sprachen:

Afrikaans, Albanisch, Arabisch, Aserbaidschanisch, Baskisch, Bengalisch, Weißrussisch, Bulgarisch, belgischen (niederländisch), Katalanisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell), Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch USA, Englisch UK, Englisch AU, Esperanto, Estnisch, Filipino, Finnisch, Französisch, Französisch CA, Galizisch, Georgisch, Deutsch, Griechisch, Gujarati, Kreolisch, Hebräisch, Hindi, Ungarisch, Isländisch, Indonesisch, Irisch, Italienisch, Japanisch, Kannada, Koreanisch, Latein, Lettisch, Litauisch, Mazedonisch, Malaiisch, Maltesisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Portugiesisch BR, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Spanisch MX, Spanisch USA, Swahili, Schwedisch, taiwanesischen, Tamil, Telugu, Thai, Türkisch , Ukrainisch, Urdu, Vietnamesisch, Walisisch, Jiddisch

Unterstützte Sprachen & Dialekte:

– Arabisch
– English (United States)
– English (United Kingdom)
– English (Australia)
– Spanisch (Spanien)
– Spanisch (Vereinigte Staaten)
– Spanisch (Mexiko)
– Französisch (Frankreich)
– Französisch (Kanada)
– Kroatisch
– Katalanisch
– Hebräisch
– Rumänisch
– Ukrainisch
– Czech
– Deutsch
– Italienisch
– Japanisch
– Finnisch
– Griechisch
– Mandarin (China)
– Mandarin (Taiwan)
– Koreanisch
– Niederländisch
– Norwegian
– Schwedisch
– Danish
– Portugiesisch (Portugal)
– Portugiesisch (Brasilien)
– Polnisch
– Russisch
– Indonesisch
– Malay
– Rumänisch
– Slowakisch
– Vietnamesisch

Voice Translate - On the Fly Translation (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

88,3 Milliarden US-Dollar Umsatz: Apple meldet Allzeit-Rekord

88,3 Milliarden Dollar Umsatz: Apple meldet Allzeit-Rekord
[​IMG]

Apple hat soeben die Quartalszahlen für das erste Geschäftsquartal 2018 – es handelt sich dabei um das vierte Kalenderquartal 2017 –...

88,3 Milliarden US-Dollar Umsatz: Apple meldet Allzeit-Rekord
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nach entzündetem iPhone Akku: Reserve-Akku löst in Flugzeug Feuer aus (Video)

Eben erst haben wir über den Akku-Zwischenfall im Apple Store Hong Kong berichtet. 

Update: Nun gibt es noch einen weiteren Batterie-Brand zu vermelden. Nach der Landung eines Airbus A320 im russischen Wolgograd entzündete sich laut Bericht des Portals aerotelegraph in der Economy-Klasse eine mobile externe Powerbank. Das Feuer soll auf einen oder mehrere Sitze übergriffen haben. Zwei Passagiere haben die Notrutsche aktiviert, andere Reisende wiederum konnten die Maschine normal verlassen, nachdem der Brand mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle gebracht wurde (danke Stefan).

Original-Meldung von iTopnews von 19.31 Uhr:

In Hong Kong scheint sich in einem Apple Store ein neuer Akku-Zwischenfall ereignet zu haben.

Wie die South China Morning Post berichtet, wurden zwei Mitarbeiter des Ladengeschäfts in ein Krankenhaus eingeliefert. Grund dafür scheint Rauchentwicklung gewesen zu sein, die sich bei einer Reparatur eines Kundengerätes, vermutlich eines iPhones zugetragen hat.

Ähnlicher Vorfall wie in Zürich und Valencia

Es handelte sich bei dieser wohl Reparatur um einen Akku-Tausch, der im Zuge von Apples globalem Austauschprogramm gegen einen neuen ausgewechselt werden sollte. Bei solchen Prozeduren überhitzten und entzündeten sich im vergangenen Monat bereits in Zürich und Valencia iPhone-Akkus.

In Hong Kong konnten die anderen Mitarbeiter den Rauch und Feuerentstehung eindämmen, bevor die Rettungskräfte eintrafen. Dadurch gab es auch keinen Grund, den Store zu evakuieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Super Bowl: Anker startet Rabatt-Aktion (u.a. Zolo Liberty, SoundCore, Lightning-Kabel und mehr)

Anker nimmt den bevorstehenden Super Bowl sowie die Olympischen Spiele zum Anlass, um eine groß angelegte Rabatt-Aktion zu starten. Eigentlich spielt es auch keine Rolle, warum Anker die Preise purzeln lässt, hauptsache wir können beim Kauf von Anker Zubehör bares Geld sparen. Je nach Produkte erhaltet ihr über 30 Euro Rabatt.

Anker lässt die Preise purzeln

Der Februar wird sportlich! Am Montag 05.02.2018 steht der 52. Super Bowl an und am 09.02.2018 beginnen die Olympischen Winterspiele. Anker stellt passende Angebote bereit.

Für den Super Bowl hat Anker eine Powerbank mit drei Steckplätzen im Angebot. Damit beim gemeinsamen Schauen keinem der Akku leer geht. Dazu sind Kopfhörer und der SoundCore 2 im Fokus, damit könnt ihr euer Training für den nächsten Super Bowl mit Musik untermalen </div>          <a class=Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Artstudio Pro: Foto-Editor mit Ebenenfunktion für iOS und macOS wird aktuell beworben

Mit Pixelmator und Affinity Photo gibt es selbst unter iOS schon einige vielseitige Bildbearbeitungs-Apps, die den höchsten Ansprüchen genügen. Mit Artstudio Pro geht nun ein weiterer Kandidat an den Start.

Artstudio Pro

Artstudio Pro (App Store-Link) kann zum Preis von 7,99 Euro auf iPhones und iPads heruntergeladen werden. Ein Pendant für Mac-User (Mac App Store-Link) gibt es im Mac App Store, dort zahlt man derzeit 26,99 Euro für die etwa 45 MB große Anwendung. Die iOS-Variante ist 78 MB groß, erfordert iOS 10.0 oder neuer, und kann, ebenso wie die Mac-Applikation, in englischer Sprache genutzt werden.

Momentan bewirbt auch Apple selbst die beiden Artstudio Pro-Versionen in den iOS- und macOS-Stores. Im App Store heißt es so unter anderem in der Bannerrotation, „überzeugender Foto-Editor“. Und auch das Team von Lucky Clan, das bereits mit Apps wie Top Camera 2 und Videon auf sich aufmerksam machte, geizt nicht mit Eigenlob. In der App Store-Beschreibung bezeichnen die Entwickler ihre App als „mächtigste Zeichen- und Bildbearbeitungs-App, die sowohl für iOS als auch für macOS erhältlich ist. Der Nachfolger unserer bekannten ArtStudio-Anwendung wurde umgestaltet und enthält viele neue Funktionen und Verbesserungen, die die neuesten Technologien wie Metal, iCloud Drive und Apple Pencil nutzen und für 64-Bit-Multicore-Prozessoren optimiert sind.“

Mit einer maximalen Leinwandgröße von 64 Megapixel auf Geräten ab dem iPad Air 2 und dem iPhone 6s, unbegrenzt vielen Ebenen und insgesamt 27 Bearbeitungs-Werkzeugen wie Bewegen, Auswählen, Zuschneiden, Radieren, Füllen, Schwamm, Text und weiteren, einem flexiblen Ebenensystem mit 9 Ebenen-Effekten und 27 Mischmodi können vor allem ambitionierte Nutzer unter iOS von Artstudio Pro Gebrauch machen.

Unterstützung von iCloud Drive für Import und Export

Artstudio Pro Mac

Möchte man selbst kreativ werden, unter anderem mit dem Apple Pencil, so stehen zahlreiche Pinsel-Tools zum Zeichnen zur Verfügung. Die mehr als 100 vorhandenen Pinsel können eine Größe von bis zu 4.000 x 4.000 Pixel aufweisen, lassen sich in einem eigenen Editor anpassen und sorgen für ein angenehmes, realistisches Malen mit 64-Bit-Architektur. Foto-Fans wiederum finden umfangreiche Bildbearbeitungs-Optionen vor, mit 13 Anpassungsmöglichkeiten, zahlreichen Filtern und Retusche-Werkzeugen.

Die fertigen Werke, oder auch solche, die noch bearbeitet werden sollen, lassen sich über den iCloud Drive importieren und exportieren – alternativ kann auch der lokale Speicherplatz für Import und Export verwendet werden. Artstudio Pro unterstützt dabei zahlreiche kreative Formate wie JPEG, PNG, PSD, HEIC und TIFF, Pinselformate wie ABR und TPL, PAT-Muster, GRD-Verläufe und TTF- bzw. OTF-Schriftarten. Der Export von Fotos kann als JPEG, PNG, PSD oder TIFF erfolgen.

Anders als bei vielen konkurrierenden Bildbearbeitungs-Apps verfügen sowohl die iPhone-, als auch die iPad-Version über identische Features, zudem werden iOS-relevante Funktionen wie Drag-and-Drop auf dem iPad, Split View und eine Teilen-Erweiterung unterstützt. Die Nutzer im App Store sind trotz der fehlenden deutschen Lokalisierung bisher begeistert von Artstudio Pro und vergeben im Schnitt sehr gute 4,5 von 5 Sternen für die Kreativ-App.

Artstudio Pro (7,99 €, App Store) →


Artstudio Pro (26,99 €, Mac App Store) →

Der Artikel Artstudio Pro: Foto-Editor mit Ebenenfunktion für iOS und macOS wird aktuell beworben erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: Updates für Carbon Copy Cloner und coconutBattery; Rabatt auf 3er-Pack Lightning-Kabel; Leihfilme im iTunes Store für 0,99 Euro

Ticker: Updates für Carbon Copy Cloner und coconutBattery; Rabatt auf 3er-Pack Lightning-Kabel; Leihfilme im iTunes Store für 0,99 Euro

Update für Carbon Copy Cloner - die Version 5.0.7 der beliebten Backupsoftware verbessert die APFS- und IPv6-Unterstützung und behebt mehrere Fehler. +++ Rabatt auf 3er-Pack Lightning-Kabel - bei Amazon sind drei Lightning-auf-USB-A-Kabel (Längen: 2x 0,9 Meter, 1x 30 Zentimeter) derzeit für 6,99 statt 15,99 Euro erhältlich (Partnerlink). +++ Update für coconutBattery - die Version 3.6.6 liefert zusätzliche Informationen zu SSDs und iOS-Akkus. Das Gratis-Programm gibt Informationen zu Akkus (MacBooks, iOS) aus und bietet eine Restlaufzeitanzeige. +++ Leihfilme im iTunes Store für 0,99 Euro - Apple hat das Angebot an günstigen Filmen zum Ausleihen aktualisiert und erweitert.

Redaktion 02. 02 2018 - 20:00
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telegram: iOS-Messenger schon wieder zurück im App Store

Telegram: iOS-Messenger schon wieder zurück im App Store
[​IMG]

Mitte der Woche wurde der Ende-zu-Ende-verschlüsselte Telegram-Messenger von Apple überraschend aus dem App Store entfernt. Grund waren "unangemessene Inhalte". Schnell meldeten sich die Entwickler zu Wort. Man werde...

Telegram: iOS-Messenger schon wieder zurück im App Store
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple vs. Samsung: iPhone gewinnt bei Marktanteilen mit einer Nasenlänge

Samsung Logo

Obwohl etwas weniger iPhones verkauft wurden, konnte Apple seinen Hauptkonkurrenten Samsung hinsichtlich des Marktanteils im letzten Quartal knapp ausstechen, so die Marktforscher von IHS Markits. 20% der zuletzt verkauften Smartphones waren demnach iPhones. Apple hat es im abgelaufenen Quartal geschafft, an seinem schärfsten Rivalen vorbeizuziehen, das zeigt eine aktuelle Einschätzung der Marktforscher von IHS Markits. (...). Weiterlesen!

The post Apple vs. Samsung: iPhone gewinnt bei Marktanteilen mit einer Nasenlänge appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Anker startet 10 Deals zu Super Bowl und Winterspielen

Anker hat insgesamt 10 Deals zum Super Bowl und zu den Olympischen Winterspielen gestartet.

Zwei große Sport-Events stehen kurz bevor. Der Super Bowl läuft Sonntagnacht und die Winterspiele werden am 9. Februar in Südkorea eröffnet.

Bis zu 30 Euro sparen

Aus diesem Anlass spart Ihr bei diversen praktischen Anker-Gadgets bis zu über 30 Euro. Für jedes Produkt braucht Ihr einen speziellen Rabatt-Code, um das Angebot wahrzunehmen – das sind die Deals:

Super Bowl Aktion

Rabattcode: SUPERAK2
Ersparnis: 20 % / 4 €

Rabattcode: SUPERAK3
Ersparnis: 35 % / 31,50 €

Rabattcode: SUPERAK4
Ersparnis: 25 % / 12 €

Rabattcode: SUPERAK5
Ersparnis: 25 % / 13,25 €

Olympische Winterspiele Aktion

Rabattcode: GAMESAK2
Ersparnis: 25 % / 4 €

Rabattcode: GAMESAK3
Ersparnis: 25 % / 4 €

Rabattcode: GAMESAK4
Ersparnis: 25 % / 4 €

Rabattcode: GAMESAK5
Ersparnis: 25 % / 19 €

Rabattcode: GAMESAK6
Ersparnis: 25 % / 12,5 €

Rabattcode: GAMESAK7
Ersparnis: 25 % / 6,50 €

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon-Blitzangebote: Smarte Waage mit App 72 % off und mehr

Auch heute gibt’s wieder Blitzangebote bei Amazon, wir informieren Euch.

Unsere Anfangszeiten sind die Startzeiten für Prime-Mitglieder. Wer kein Prime hat, bekommt die jeweiligen Blitzangebote jeweils erst eine halbe Stunde später.

Highlights des heutigen Tages: Smarte Waage und Powerstation von RAVPower

Ab sofort bis 23:59 Uhr:

Sale
Medisana connect Körperanalysewaage BS 444, bis 180 kg, VitaDock+ App, weiß
Medisana - Badartikel
69,95 EUR - 44,96 EUR 24,99 EUR

Ab 18:25 Uhr:

Weitere interessante Blitzangebote:

Ab 16:25 Uhr:

Ab 16:30 Uhr:

Ab 16:40 Uhr:

Ab 16:45 Uhr:

Ab 16:50 Uhr:

Ab 16:55 Uhr:

Ab 17:05 Uhr:

Ab 17:10 Uhr:

Ab 17:35 Uhr:

Ab 17:40 Uhr:

Ab 17:50 Uhr:

Ab 17:55 Uhr:

Ab 18:05 Uhr:

Ab 18:15 Uhr:

Ab 18:25 Uhr:

Ab 18:45 Uhr:

Ab 18:55 Uhr:

Ab 19:05 Uhr:

Ab 19:10 Uhr:

Ab 19:20 Uhr:

Ab 19:30 Uhr:

Ab 19:35 Uhr:

Die nächsten Blitzangebote gibt es morgen früh ab 6 Uhr.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Akku-Zwischenfall in Hong Kong: Zwei Apple Store Mitarbeiter im Krankenhaus

In Hong Kong scheint sich in einem Apple Store ein neuer Akku-Zwischenfall ereignet zu haben.

Wie die South China Morning Post berichtet, wurden zwei Mitarbeiter des Ladengeschäfts in ein Krankenhaus eingeliefert. Grund dafür scheint Rauchentwicklung gewesen zu sein, die sich bei einer Reparatur eines Kundengerätes, vermutlich eines iPhones zugetragen hat.

Ähnlicher Vorfall wie in Zürich und Valencia

Es handelte sich bei dieser wohl Reparatur um einen Akku-Tausch, der im Zuge von Apples globalem Austauschprogramm gegen einen neuen ausgewechselt werden sollte. Bei solchen Prozeduren überhitzten und entzündeten sich im vergangenen Monat bereits in Zürich und Valencia iPhone-Akkus.

In Hong Kong konnten die anderen Mitarbeiter den Rauch und Feuerentstehung eindämmen, bevor die Rettungskräfte eintrafen. Dadurch gab es auch keinen Grund, den Store zu evakuieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spotify Desktop-App zeigt jetzt Songinfos an

In der Desktop-App von Spotify gibt es jetzt weiterführende Songinfos.

spotify songinfo

Für mehr als 140 Millionen Nutzer hat Spotify weltweit eine neue Funktion freigeschaltet. Ab sofort gibt es in der Desktop-App von Spotify das Songinfo-Feature, das Informationen über den Künstler, Songschreiber und die Produzenten eines Songs angezeigt.

Über einen Rechtsklick auf einen Song kann man über das Drop-Down Menü die „Mitwirkenden“ anzeigen lassen. Dort sind alle Informationen, die vom Rechteinhaber für den jeweiligen Song bereitgestellt werden, zu finden. Ebenso wird die Quelle genannt. Das neue Feature wird fortlaufend weiterentwickelt und im Laufe der Zeit um weitere Informationen ergänzt.

spotify mitwirkende

Das neue „Songinfo“-Feature ist ein weiterer Schritt des schwedischen Musik Streaming Service, um Songwriter zu unterstützen. Vor kurzem wurde bereits das Secret Genius Programm gestartet. Secret Genius beinhaltet mehrere Initiativen zur Unterstützung der kreativen Community, wie zum Beispiel Songshops (globale Songwriting-Workshops), The Secret Genius Awards, Podcasts und kuratierte Playlists.

Um die neue Songinfo-Funktion nutzen zu können, muss die neuste Version installiert sein. Über das Menü kann man die Einstellungen aufrufen und die neuste Version herunterladen und installieren.

Der Artikel Spotify Desktop-App zeigt jetzt Songinfos an erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iCloud-Fotomediathek: Wiederherstellung oder Verschieben erfordert erneuten Upload

Icloud Fotomediathek„Die iCloud-Fotomediathek arbeitet nahtlos mit der App "Fotos" zusammen, sodass Sie Ihre Fotos und Videos in iCloud sicher speichern und auf Ihrem iPhone, iPad, iPod touch, Mac, Apple TV sowie auf iCloud.com auf dem aktuellen Stand halten können.“ Soweit die Beschreibung Apples, in der Praxis kann diese „nahtlose Zusammenarbeit“ sich allerdings durchaus schwierig gestalten. Die iCloud-Fotomediathek zeigt […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Super-Bowl- und Olympia-Aktion bei Anker: 10 Produkte deutlich reduziert

Nachdem der Zubehörhersteller Aukey bereits das noch junge Jahr über immer mal wieder mit einer Rabatt-Aktion am Start war, zieht nun auch der Konkurrent Anker nach, so dass sich momentan anlässlich des am Sonntag stattfindenden Super Bowl und der demnächst beginnenden Olympischen Spiele 10 Produkte aus dem Sortiment des Anbieters mithilfe von Amazon-Rabattcodes mit bis zu 35% Rabatt erwerben lassen. Mit dabei ist wieder eine breite Palette an Gadgets aus dem Anker-Sortiment. Wie gehabt wird das gewünschte Produkt einfach in den Amazon-Warenkorb gelegt und an der Kasse schließlich der Rabattcode eingegeben, woraufhin der Originalpreis auf den Rabattpreis reduziert wird. Hier nun die Produkte der aktuellen Aktion:

Rabatte zum Super Bowl:

Rabatte zu den Olympischen Spielen:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Series 3 hatte offenbar Verkaufsrekord

Die Apple Watch gehört zu denjenigen Geräten, bei denen Apple nicht veröffentlicht, wie viele verkauft worden sind. Sie wird zusammen mit vielen anderen in der Kategorie “Sonstiges” geführt. Aber die ist in den letzten 3 Monaten kräftig gewachsen – und das deutet auf einen Verkaufsrekord hin, den Apple auch so bezeichnet.

50% Wachstum

Apple fast “weniger wichtige” Gerätschaften in der Kategorie “Sonstiges” zusammen, das betrifft beispielsweise die iPods, AirPods, Beats-Kopfhörer, die Apple Watch und das Apple TV. Immerhin nahm sich Apple beim Conference Call auch die Zeit, die Zahlen zumindest etwas zu erklären. Demnach habe Apple in den letzten drei Monaten doppelt so viele Apple Watches verkauft wie im Jahr zuvor.

Rechnet man in die Kategorie “Wearables” noch die Beats-Kopfhörer und die AirPods dazu, ergibt sich ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 70% (Apple Watch allein 50%). Die Geräte, die Apple in die Sonstige-Kategorie packt, hat allein 5,5 Milliarden Dollar an Umsatz gemacht – das sind 1,5 Milliarden mehr als im Vorjahr.

Laut Apple ist diese Produktkategorie diejenige, die nach dem iPhone am zweitstärksten gewachsen ist. Gemeint ist hier abermals der Umsatz – denn nach Stückzahlen ist das iPhone leicht rückläufig gewesen. Da aber der durchschnittliche Verkaufspreis gestiegen ist, konnte der Umsatz dennoch gesteigert werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

In eigener Sache: Nächste Woche deutlich weniger Artikel. Ich habe Urlaub! Juhu!

PocketPC.ch Dein mobiles LebenDamit sich niemand wundert: Nächste Woche wird deutlich weniger Content gepostet, da ich mich eine Woche lang ins "Nirgendwo" verabschiede.
Weiter zum Artikel...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Absolute Spitzenkasse! Das war die Apple-Woche

Was hat die Apple-Woche gebracht?

iTopnews-Autor Jörg Heinrich verrät es Euch wie gewohnt immer zum Wochenende mit unseren ganz besonderen Apple-Schlagzeilen.

  • Apple mit nächstem Rekord-Quartal: Absolute Spitzenkasse! (Meldung)
  • Aber iPhone und iPad stagnieren: Mehr-Enge (Meldung)
  • Mega-Umsatz vor allem dank höherer Preise: Brillant-Teuer-Werk (Meldung)
  • Tim Cook betont Erfolg des Über-iPhone: X-Protz (Meldung)
  • Experten hatten sich noch mehr erwartet: So wird ein Buh draus (Meldung)
  • Nintendo kündigt Mario-Rennspiel-App an: Die ultimative Kart-Show (Meldung)
  • Apple liefert 18-Core iMac Pro aus: Kern geschehen! (Meldung)
  • iOS 12 konzentriert sich auf Feinschliff: Dutzend, weise (Meldung)
  • Erster Apple Store in Österreich vor der Eröffnung: Wiener, bald! (Meldung)
  • Super Bowl streamt live auf iOS und Apple TV: Schüssel-Erlebnis (Meldung)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Genialer Schachzug: iPhone X Produktion um 50% reduziert – trotzdem Rekordgewinne?

Nachdem wir Euch heute bereits davon berichtet haben, dass Apple sehr zufrieden mit seinen Quartalszahlen ist und das iPhone X laut Timmy auch das meistverkaufte iPhone (am Releasetag) darstellte, stellen sich nun eingefleischte Apple-Fans schon die Frage, wie das zu den Meldungen passt, dass Apple die Produktion seines iPhone X um fast 50 % reduziert hat. Und das Ganze lässt sich relativ einfach erklären. Lange Zeit wurde er spekuliert, wieso Apple sowohl ein iPhone X als auch ein iPhone 8/8 Plus veröffentlicht. Während einige davon ausgingen, dass dies mit dem chinesischen Markt zusammenhängt, da in der chin. Kultur die Acht eine besonders wichtige Bedeutung besitzt und wieder andere erklärten, dass Apple hier die Kunden bedienen will, die eben lieber auf Face-ID verzichten wollen, zeichnet sich nun eine ganz andere Intention ab.

Q1 2018 Quartalszahlen: Jetzt wird klar, wieso Apple 2017 auf zwei iPhone-Modelle setzte

Denn das iPhone X war das erste iPhone, das zu einem deutlich höheren Preis als die Vorgängermodelle auf den Markt kam. Wir sprechen hier über das erste Model, dass die 1000 $ Marke knackte. Jetzt ist es ein extrem geschickter Schachzug, zeitgleich ein Modell auf den Markt zu werfen, dass an der alten Preisstruktur festhält. Hätte Apple nur das iPhone X rausgebracht, wäre wahrscheinlich all die Käufer weggefallen, die dieses Jahr upgraden wollten, die aber ein Verkaufspreis über 1000 USD davon abhielt. Diese griffen dann guten Gewissens zum iPhone 8 und freuten sich, dass sie auch dieses Jahr nicht mehr als letztes Jahr für neues iPhone ausgegeben hatten. Gleichzeitig kompensierten diese einen eventuellen Verlust, den Apple mit weniger Verkäufen des iPhone X generiert hätte.

Tim Cook hat mit dem iPhone X so gesehen wirklich alles richtig gemacht…

Und so schließt sich der Kreis: Tim Cook hat mit dem Release zweier iPhone in einem Jahr alles richtig gemacht, wenn es ihm in erster Linie darum ging, ein iPhone zu etablieren, dessen Verkaufspreis die 1000 $ Marke knackt, ohne dabei einen gewissen Prozentteil Käufer zu verschrecken, die eben nicht bereit sind, so viel Geld für ein iPhone auszugeben, trotzdem aber weiterhin gerne Apple treu bleiben.

Apple zufrieden, Kunden zufrieden & Investoren zufrieden…nur Zulieferer schauen in die Röhre

Die Reduktion der Produktionszahlen lässt sich so erklären, dass Apple eben im Vorfeld nicht wusste, wie erfolgreich das iPhone X wird. Es hätte auch sein können, dass die Doppelstrategie gar nicht nötig gewesen wäre und dass die iPhone X Verkaufszahlen-technisch durch die Decke gegangen wären. Es ist davon auszugehen, dass Apple hier einfach im Vorfeld so viele iPhone X bestellt hat, um auch einen entsprechenden Boom zeitnah abfedern zu können. So hat Apple mal wieder deutliche Gewinne generiert, seine Kunden und Investoren zufriedengestellt und lediglich die Zulieferer, die nun auf gekauften Bauteilen sitzen bleiben, schauen eventuell in die Röhre!

Mehr zu "Genialer Schachzug: iPhone X Produktion um 50% reduziert – trotzdem Rekordgewinne?" auf apfeleimer.de

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Master Of Typing Für Kinder

Der strukturierte Blindschreibenkurs für Kinder: Tutorial und Übungen.
Besonders für junge Anfänger im Alter von 7-12 Jahren.
Ideal für die Selbstausbildung / das Lernen zu Hause.
Am Ende des Kurses wird Ihr Kind ein Zertifikat bekommen, das das Niveau des Kurses angibt.

Die Tastaturtätigkeit in Master of Typing for Kids hilft Kindern im Alter von 7-12 Jahren mit allen 10 Fingern zu schreiben, ohne auf die Tastatur zu sehen.

Schnelle Entwicklung von Blindschreibensachkenntnissen: 
– Der erfahrene Lehrer wird Kinder durch alle Stufen führen!
– Schreibeübungen für alle Buchstaben.
– Buntes Tastaturenschema mit Fingerpositionen
– 3 Prüfungen, um neue Sachkenntnisse zu überprüfen (Geschwindigkeit und Genauigkeit beim Schreiben).
– Glänzende Medaillen für das schnelle und genaue Schreiben.
– 3 Zertifikate für erfolgreich abgelegte Prüfungen.

Master Of Typing Für Kinder (Kostenlos+, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Intel schneller als Apple? Gerüchte um AR-Brille

Gerüchte um AR-Brille von Intel. Noch in diesem Jahr könnte der Chiphersteller mit einer Tochtergesellschaft namens Vaunt auf den Markt kommen. Ein Produkt wäre die Augmented-Reality-Brille, die intern unter dem Codenamen „Superlite“ läuft. Kommt der Prozessorproduzent Apple damit zuvor?

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ayo – A Rain Tale: Berührendes Abenteuer um ein wassersuchendes Mädchen in Afrika

Mit Ayo – A Rain Tale ist ein neues Premium-Abenteuer im deutschen App Store erschienen.

Ayo 1

Ayo – A Rain Tale (App Store-Link) kann zum Preis von 3,49 Euro auf iPhones und iPads heruntergeladen werden und wird derzeit auch von Apple in der Rubrik „Unsere neuen Lieblingsspiele“ näher vorgestellt. Die Universal-App erfordert mindestens iOS 8.1 oder neuer sowie 1,06 GB an freiem Speicherplatz auf dem Gerät. Entgegen der Informationen im App Store kann auch eine deutsche Sprachversion in den Einstellungen des Spiels ausgewählt werden.

„Begib dich auf eine gefährliche Reise, um Ayo zu helfen, Wasser für ihre Familie zu holen“, so erklären die Macher von Inkline die Geschichte ihres neuen Spiele-Titels. „Überwinde Herausforderungen und Feinde, während du Afrika südlich der Sahara erforschst und dabei Fähigkeiten, Weisheit und Mut auf deinem Weg erlangst. Erlebe Ayos raue Wüstenumgebung, während sie sich ihren Ängsten stellt und der unerbittlichen Dürre in diesem Abenteuer-Platformer trotzt.“

Das Schicksal der kleinen Ayo, die alle Schwierigkeiten auf sich nimmt, um Vorräte sauberen Wassers aus weit entfernten Quellen für ihre Familie zu holen, wird von vielen Mädchen und kleinen Kindern aus Gebieten der Sub-Sahara geteilt, die keinen Zugang zu frischem Wasser haben. Sie laufen kilometerweit, um zur nächsten Wasserquelle zu gelangen, und kehren mit gefüllten Behältern zurück, die oft mehr als 20 Kilogramm wiegen.

Viele Schwierigkeiten auf dem Weg zur Wasserquelle

Ayo 2

In Ayo – A Rain Tale begibt man sich demnach auch auf eine solche anstrengende Reise und hat mit der Protagonistin Ayo alle Schwierigkeiten, die diese mit sich bringt, auf sich zu nehmen. Ayo klettert, springt und krabbelt in den 2D-Landschaften über Bäume, bringt sich vor spitzen, todbringenden Dornenbüschen in Sicherheit, verschiebt große Steine, und hat sich vor Blitzeinschlägen, starken Stürmen und Lava zu beschützen. Das Gameplay ähnelt dabei dem eines typischen Platformers bzw. Jump’N’Runs, indem man sich mittels virtueller Buttons bewegt und gleichzeitig entsprechende Aktionen wie Springen ausführt.

In den verschiedenen Umgebungen warten außerdem kleine blaue Runen als Boni auf die Protagonistin, die häufig an versteckten oder schwer zugänglichen Stellen zu finden sind. In jedem Abschnitt gibt es eine bestimmte Anzahl dieser Runen, die einzusammeln sind. Zwischendurch warten dann auch zusätzliche kleine Puzzles auf Ayo, die zu lösen sind, um in der Geschichte fortzufahren. Für weitere Motivation sorgt dann auch noch eine Anbindung an das Game Center von Apple, um darüber einige Erfolge im eigenen Profil eintragen zu können. Und besonders erfreulich: Ayo – A Rain Tale verzichtet komplett auf In-App-Käufe oder Werbung.

Ayo: A Rain Tale (3,49 €, App Store) →

Der Artikel Ayo – A Rain Tale: Berührendes Abenteuer um ein wassersuchendes Mädchen in Afrika erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[iOS] AppStore Perlen 05/18

Lange Zeit hatte sich Nintendo standhaft geweigert, die neuen Platzhirsche in Sachen mobile gaming, namentlich iOS und Android, mit den Spieleklassikern aus dem eigenen Hause zu versorgen. Während inzwischen sogar Klempner Mario auf dem iPhone seine Runden dreht (und das demnächst sogar in seinem Kart), war der erste Titel der Japaner, der es auf die iOS-Plattform geschafft hat, seinerzeit jedoch das etwas merkwürdig anmutende Miitomo. Mir persönlich hat sich die Mischung aus Sims und Social Network nie so wirklich erschlossen - und offenbar ging es auch anderen Nutzern so.

So hat Nintendo inzwischen angekündigt, dass man der im März 2016 gestarteten App am 09. Mai dieses Jahres den Saft abdrehen wird (via The Verge). Inzwischen lassen sich bereits auch keine neuen "Miitomo coins" per In-App Purchase mehr erwerben. Damit hielt sich der Titel also gerade einmal gute zwei Jahre im iOS AppStore. Sollte jemand von euch Miitomo aktiv genutzt haben, findet er/sie sämtliche Informationen zum Sichern verschiedener Daten auf der Nintendo-Webseite. Und damit nun viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche!

Kostenpflichtige Apps

Bring you Home
Mit Love you to Bits (€ 4,49 im AppStore) haben die Entwickler von Alike Studio vor zwei Jahren einen echten Hit im AppStore gelandet. Diese Woche kam dann ihr neuester Streich in den AppStore. Im Mittelpunkt von Bring You Home steht das knuffige Alien Polo, der versucht, sein Haustier zu retten. Wie schon von Love you to Bits gewohnt präsentiert sich dies in knallbunten, toll gezeichneten Grafiken. In einem Genremix aus Adventure, Action, Rätsel und Puzzle muss man versuchen, gefährlichen Fallen auszuweichen und Gegner zu besiegen. Hierzu kann man die Level ein wenig manipulieren und beispielsweise Gegenstände in ihnen ablegen, die Polo dann einsetzen kann. Enstprechend besteht die Aufgabe weniger darin, Polo zu steuern, als mehr den Level zielführend anzupassen. Dies erfordert zwar ein wenig Eingewöhnung, macht aber jede Menge Spaß!



YouTube Direktlink

Download € 3,49
   

Ayo: A Rain Tale
Zugegeben, die Grundlage dieses Spiels bietet eine Geschichte mit ernstem Hintergrund. Diese wurde jedoch umso liebevoller umgesetzt, so dass man an diesem Adventure-Titel eigentlich gar nicht vorbei kommt. Unsere namensgebende Protagonistin Ayo macht sich auf den gefährlichen Weg durch die Wüste, um Wasser für ihre Familie zu holen. Dabei muss sie sich den verschiedenen Gefahren, Hindernissen und Fallen der Sahara erwehren, neue Fähigkeiten entwickeln und immer wieder ihre Cleverness und ihren Mut unter Beweis stellen. All dies präsentiert sich in einem wunderschön gestalteten Platform-Adventure, in dem man auch den Tag-Nacht-Zyklus und verschiedene Wetterszenarien miterlebt und sich entsprechend verhalten muss. Tiefgründig und äußerst liebevoll umgesetzt. Ein Highlight des noch jungen AppStore-Jahres.



YouTube Direktlink

Download € 3,49
   

PAKO 2
Als PAKO in seiner ersten Version im Jahre 2014 erschienen ist, hatte ich das Spiel als so schlecht bezeichnet, dass es schon wieder gut ist. In fünf pixeligen Umgebungen raste man mit einem Fahrzeug auf der Flucht vor den Cops durch die Gegend und mähte dabei alles nieder, was sich einem in den Weg stellt. Und genau das setzt sich jetzt ebenso im zweiten Teil fort, wie die so gut wie unmögliche Steuerung des Autos, welches von alleine Gas gibt und vom Spieler nur nach links und rechts manövriert werden muss. Dass man dabei nicht lange auf der Straße bleibt, versteht sich von selbst. Ziel ist es, möglichst lange unfallfrei durch die Gegend zu düsen. Macht man dabei auch noch den einen oder anderen umherlaufenden Zombie platt - umso besser. Der Ansatz des Spiels erinnert an Flappy Bird: Unmögliche Steuerung - hoher Suchtfaktor. Spaß macht es in jedem Fall.



YouTube Direktlink

Download € 2,29
   

True Legacy
Bei allen grafischen Möglichkeiten, die sich den Entwicklern inzwischen auf den iOS-Geräten bieten, stehen textbasierte Adventures nach wie vor hoch im Kurs. In diese Kategorie sortiert sich auch True Legacy ein und überzeugt mit einer durchdachten Story. In einer fiktiven Zukunfts-Metropole geht es darum, in der Rolle der Ermittlering Claire Thornhill, einen politisch motivierten Mord aufzuklären. Dabei stellt das Spiel schon bald nicht nur die Knobelfähigkeiten des Spielers auf die Probe, sondern auch dessen ethische Moral. Optisch wurde all dies in feinstem Noir-Design gestaltet. Und so bewegt man sich durch interaktive Texte, die mit 3D-Szenen und forensischen Puzzles angereichert sind immer weiter der Lösung entgegen. Dabei ist das Ende übrigens nicht fix, sondern hängt von den während des Spiels getroffenen Entscheidungen ab. Extrem cool!



YouTube Direktlink

Download € 3,49
   

Nova Slash
Hier ist der Name Programm. Es handelt sich nämlich um ein klassisches Slash-Spiel, allerdings in futuristischer Umgebung. Man schlüpft dabei in die Rolle von Noven, einem armen Individuum, welches durch ein Regierungsexperiment mit der Kraft eines sterbenden Sterns ausgestattet wurde. Dies gab unserem Protagonisten nicht nur übermenschliche Kräfte, sondern auch jede Menge Schnelligkeit, Beweglichkeit und die Fähigkeit, Strahlung von seinem Körper abzugeben. Von seiner Regierung als höchst gefährlich angesehen, ist Noven nun in die Stadt geflohen, wo er hofft, Zuflucht zu finden. Allerdings sind ihm die Schergen der Regierung auf den Fersen, um ihn zu neutralisieren. Klar, dass sich Noven da mit seinen neugewonnenen Fähigkeiten zur Wehr setzt.



YouTube Direktlink

Download € 1,09
   

Kostenlose Apps

Final Fantasy XV Pocket Edition
Die Final-Fantasy-Reihe gehört sicherlich ohne Frage zu den bekanntesten und beliebtesten Video- und Computerspielreihen überhaupt. Inzwischen sind die meisten Titel des Franchise auch im iOS AppStore erschienen. Inzwischen lässt sich nun auch die nächste Folge, Final Fantasy XV Pocket Edition im AppStore vorbestellen. Endgültig erscheinen soll der Titel dann in einer Woche, am 09. Februar.Vorbestellen ist dabei allerdings der falsche Ausdruck, denn der Download ist grunsätzlich kostenlos. Finanziert wird das Spiel anschließend dann durch In-App Käufe. Die jetzige Vorbestellung sorgt allerdings dafür, dass das Spiel dann kommende Woche nach seinem Erscheinen vollkommen automatisch auf das iPhone oder iPad geladen wird. Inhaltlich dreht sich in Final Fantasy XV alles um den Protagonisten Noctis, seines Zeichens Kronprinz von Lucis, und seine geplante Hochzeit, durch die endlich Frieden sichergestellt werden soll. Wie immer spielt sich dies natürlich in einer opulent gestalteten Spielwelt mit jeder Menge Abenteuern ab.



YouTube Direktlink

Download kostenlos
   

Outbank
Totgesagte leben länger. Nachdem Outbank vor einigen Wochen bereits Insolvenz anmelden musste und in der Folge vom Vergleichsportal Verivox übernommen wurde, pärsentiert sich die App seit dieser Woche mit einer komplett neu gestalteten Oberfläche in Version 2.0. Dabei wurde vor allem bei der Benutzerführung und der Menüstruktur Hand angelegt, was zu einer vereinfachten Bedienung dank der neuen Tabbar führen soll. Zudem setzt man nun auf die Apple-Schrift San Francisco und verwendet ein seriöses grün mit höherem Kontrast, um positive Finanzbeträge leichter lesbar zu machen. Insgesamt wurden die Hauptfarben auf blau, grün rot, orange und gelb reduziert. Für mich ist Outbank nach wie vor die Banking-App meiner Wahl. Ob der Neustart unter Verivox aber wirklich gelingt, wird in erster Linie auch davon abhängen, ob man das verlorengegangene Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen wird können. Funktional ist die App auch weiterhin top!

Download kostenlos
   

Mad Skills BMX 2
Die Macher der beliebten Mad-Skills-Spiele haben ihren neuen Titel in den AppStore gebracht und verlagern das Geschehen abermals auf die BMX-Strecke. Auf dutzenden verschiedenen Strecken in den vier Schwierigkeitsstufen Anfänger, Fortgeschrittener, Experte und Profi düst man auf einem von sieben verschiedenen BMX-Bikes über die Tracks auf der Jagd nach der schnellsten Zeit. Dabei kann man nicht nur diverse, von der realen Physik inspirierte Tricks vollführen, sondern auch ganz neue Wege entdecken, die einem wertvolle Sekunden sparen. Für den Fahrer hat man die Wahl zwischen verschiedenen enthaltenen Charakteren. Je besser man wird, desto mehr lässt sich der Charakter verändern. Untermalt wird das Ganze von einem knackigen Soundtrack der die passende Stimmung schafft.



YouTube Direktlink

Download kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (2.2.2018)

Auch heute listen wir wieder die Game-Rabatte auf, die sich lohnen.

Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden.

Flappy Pen Flappy Pen
(7)
2,29 € 1,09 € (universal, 45 MB)
Steam Panic Steam Panic
(6)
3,49 € 2,29 € (universal, 41 MB)
Dungeon Survivor Dungeon Survivor
Keine Bewertungen
0,49 € Gratis (universal, 83 MB)
The Sun: Origin
(10)
2,99 € 0,49 € (universal, 1063 MB)
Block vs Block Block vs Block
(278)
4,49 € Gratis (universal, 24 MB)
River Raid Original River Raid Original
(8)
1,09 € Gratis (universal, 65 MB)
Ninjas Infinity Ninjas Infinity
(8)
1,09 € Gratis (universal, 196 MB)
Avernum 6 HD Avernum 6 HD
(10)
7,99 € 2,29 € (iPad, 58 MB)
blok. blok.
Keine Bewertungen
1,09 € 0,49 € (universal, 47 MB)
Nexomon Nexomon
(121)
3,49 € 2,29 € (universal, 1410 MB)
Legend Dary Legend Dary
Keine Bewertungen
1,09 € Gratis (universal, 72 MB)
Flick Kick Field Goal Flick Kick Field Goal
(805)
2,29 € Gratis (universal, 77 MB)
Leap of Fate Leap of Fate
(31)
4,49 € 2,29 € (universal, 983 MB)

3D Car Builder 3D Car Builder
(63)
1,09 € Gratis (universal, 615 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (2.2.2018)

Auch heute sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS-Top-Rabatte, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

Voice Translate - On the Fly Translation Voice Translate - On the Fly Translation
(197)
5,49 € Gratis (universal, 14 MB)
SecureIdent Personal SecureIdent Personal
(5)
1,09 € 0,49 € (iPhone, 35 MB)
7 Minuten Trainingseinheiten 7 Minuten Trainingseinheiten
(46)
3,49 € Gratis (universal, 89 MB)
HomeDash HomeDash
(36)
6,99 € 4,49 € (universal, 197 MB)
WikiLinks WikiLinks
(358)
6,99 € 2,29 € (universal, 35 MB)
DayCalc Taschenrechner HD Pro DayCalc Taschenrechner HD Pro
(22)
1,09 € Gratis (universal, 26 MB)
DiabetesPal HD DiabetesPal HD
(10)
5,49 € Gratis (universal, 38 MB)
Mini Calculator Keyboard - Pluskey Mini Calculator Keyboard - Pluskey
Keine Bewertungen
1,09 € Gratis (universal, 21 MB)
DiabetesPal DiabetesPal
(50)
3,49 € Gratis (iPhone, 40 MB)

Musik

Audio Analyzer Audio Analyzer
(10)
21,99 € 16,99 € (universal, 10 MB)
KORG Module KORG Module
(63)
43,99 € 21,99 € (universal, 1369 MB)

StompBox StompBox
(18)
21,99 € 6,99 € (iPad, 23 MB)

Foto/Video

ReliCam ReliCam
(9)
1,09 € Gratis (universal, 3.1 MB)
Tadaa SLR Tadaa SLR
(107)
4,49 € Gratis (iPhone, 29 MB)
Instants - Instant Photo Maker Instants - Instant Photo Maker
Keine Bewertungen
2,29 € Gratis (iPhone, 43 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (2.2.2018)

Mac-User versorgen wir auch heute wieder mit Top-Rabatten, die sich lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Produktivität

MyKeep Notes for Google Keep MyKeep Notes for Google Keep
Keine Bewertungen
3,49 € 1,09 € (1.5 MB)
Mikrolern für Swift Mikrolern für Swift
(21)
22,99 € 19,99 € (11273 MB)
Lingvo Dictionary Lingvo Dictionary
(13)
43,99 € Gratis (1517 MB)
iVocabulary iVocabulary
(75)
29,99 € 24,99 € (10 MB)
Yummy FTP Pro Yummy FTP Pro
(138)
2,29 € 1,09 € (11 MB)
Mikrolern für Swift Mikrolern für Swift
(21)
22,99 € 19,99 € (11273 MB)
Dreisatz Dreisatz
(10)
3,49 € Gratis (5.9 MB)
iFinance 4 iFinance 4
(124)
39,99 € 19,99 € (24 MB)
RAW Power RAW Power
(42)
16,99 € 14,99 € (10 MB)
Kiwi for Gmail Kiwi for Gmail
(61)
10,99 € Gratis (85 MB)
Adobe Photoshop Elements 2018 Adobe Photoshop Elements 2018
Keine Bewertungen
109,99 € 74,99 € (2404 MB)
Yummy FTP Pro Yummy FTP Pro
(138)
2,29 € 1,09 € (11 MB)
LibreOffice Vanilla LibreOffice Vanilla
(158)
21,99 € 16,99 € (607 MB)

Spiele

Die drei ??? und der Riesenkrake Die drei ??? und der Riesenkrake
(5)
12,99 € 9,99 € (618 MB)
Die drei ??? - Rätsel aus der Geisterwelt Die drei ??? - Rätsel aus der Geisterwelt
Keine Bewertungen
12,99 € 9,99 € (641 MB)
Rayman® Origins Rayman® Origins
(29)
9,99 € 5,49 € (2121 MB)

Borderlands Game Of The Year Borderlands Game Of The Year
(102)
19,99 € 5,49 € (9056 MB)
Black & White 2 Black & White 2
(26)
12,99 € 6,99 € (3668 MB)
Braid Braid
(142)
10,99 € 5,49 € (143 MB)
Mafia II: Director’s Cut
(240)
32,99 € 16,99 € (9405 MB)
Tropico 4: Gold Edition
(103)
19,99 € 10,99 € (5491 MB)
XCOM Enemy Unknown - Elite Edition XCOM Enemy Unknown - Elite Edition
(163)
38,99 € 21,99 € (12926 MB)
LEGO Indiana Jones 2 LEGO Indiana Jones 2
(27)
21,99 € 7,99 € (4538 MB)
LEGO Marvel Super Heroes LEGO Marvel Super Heroes
(64)
32,99 € 16,99 € (5678 MB)
LEGO Batman LEGO Batman
(14)
21,99 € 7,99 € (3843 MB)
Hitman: Absolution - Elite Edition
(52)
27,99 € 10,99 € (18053 MB)
LEGO Star Wars III: The Clone Wars
(123)
21,99 € 10,99 € (6570 MB)
Sonic & SEGA All-Stars Racing Sonic & SEGA All-Stars Racing
(28)
10,99 € 5,49 € (3933 MB)
This is the Police This is the Police
Keine Bewertungen
14,99 € 5,49 € (1117 MB)
Mini Ninjas Mini Ninjas
(43)
10,99 € 5,49 € (4048 MB)
LEGO Harry Potter: Years 5-7
(44)
21,99 € 10,99 € (7495 MB)
Batman: Arkham Asylum
(99)
21,99 € 10,99 € (8742 MB)
LEGO Batman 2: DC Super Heroes
(36)
21,99 € 10,99 € (4231 MB)
Tomb Raider: Underworld
(136)
12,99 € 10,99 € (6732 MB)
LEGO® Batman™ 3: Jenseits von Gotham
(13)
32,99 € 16,99 € (6261 MB)
Deus Ex: Human Revolution - Ultimate Edition
(104)
21,99 € 10,99 € (15885 MB)
The LEGO® Movie Videogame The LEGO® Movie Videogame
(6)
21,99 € 10,99 € (7255 MB)
Battlestations: Pacific
(24)
12,99 € 6,99 € (6157 MB)
On Rusty Trails On Rusty Trails
Keine Bewertungen
12,99 € 4,49 € (497 MB)
About Love, Hate and the other ones About Love, Hate and the other ones
Keine Bewertungen
6,99 € 2,29 € (119 MB)
Oceanhorn ™ Oceanhorn ™
(14)
16,99 € 14,99 € (344 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Apple Watch Herausforderung im Zeichen des Herzens

Der Monat Februar steht in den USA Ganz im Zeichen des Herzens. Der sogenannte „Heart Month“ wird seit 1964 gegangen und soll Menschen sensibilisieren und an die Gesundheit ihres Herzens erinnern. Auch Apple macht in diesem Jahr auf die Gesundheit des Herzens aufmerksam und hat im Februar eine neue Apple Watch Herausforderung ins Leben gerufen.

Neue Apple Watch Herausforderung im Zeichen des Herzens

Seit der Einführung der Apple Watch hat Apple bereits verschiedene saisonale Herausforderungen gestartet. Vergangenen Monat gab es beispielsweise eine Neujahrsherausforderung und in diesem Monat geht es mit dem Thema Herz weiter.

Apple positioniert die Apple Watch als idealen Gesundheits- und Fitnessbegleiter, und so nutzt der Hersteller den „Heart Month“, um Nutzer zu animieren, sich zu bewegen. Die Herausforderung läuft vom 08. bis 14. Februar. Anwender werden angehalten, etwas Gutes für ihr Herz zu tun. Nutzer, die im Aktionszeitraum sieben Tage am Stück den Trainingsring der Apple Watch schließen, erhalten eine Medaille sowie zugehörige iMessage-Sticker.

Zwei Tage vor dem Start der Herausforderung, also am 06. Februar, werden Anwendern eine Benachrichtigung erhalten, dass die Herausforderung bevor steht. So können sich diese schon einmal auf das Event einstimmen. (via Macrumors)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kantar Worldpanel: iPhone X in den Top 3

Kantar Worldpanel: iPhone X in den Top 3
[​IMG]

In den letzten Tagen mehrten sich Berichte rund um weniger erfreuliche Verkaufszahlen des iPhone X. Einigen Berichten zufolge sollen die Zahlen geringer als erwartet ausfallen, so soll Apple auch die Produktion halbiert haben. Die Analysten...

Kantar Worldpanel: iPhone X in den Top 3
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple in Brasilien und China: Aufwändige Werbung für die Kamera des iPhone X

Apple Karneval In BrasilienMit besonderen Video-Veröffentlichungen rückt Apple die Kamera des iPhone X in den Vordergrund. In Brasilien greift das Unternehmen den dort an diesem Wochenende beginnenden Karneval auf, in China das Mitte des Monats anstehende Neujahrsfest. Die drei in Brasilien veröffentlichten Videos finden sich von einer farbenfrohen Sonderseite bei Apple begleitet. Apple legt den Fokus besonders auf […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Serie von J.J. Abrams: HBO erhält den Zuschlag, nicht Apple

Apple scheint um die neue SciFi-Serie von J.J. Abrams mitgeboten zu haben.

Wie der Hollywood Reporter berichtet, hatte Cupertino großes Interesse daran, Abrams neue Serie „Demimonde“ präsentieren zu können. Schlussendlich hat aber der US-Privatsender HBO die Nase vorn gehabt, welcher aktuell Blockbuster-Nachfolger für „Game of Thrones“ sucht, das 2019 endet.

Finanzierungsrahmen der Serie ist unbekannt

Wieviel Geld Apple geboten hat bzw. HBO nun bezahlen wird, ist nicht bekannt. Abrams soll sich aber unter anderem für HBO entschieden haben, da der Sender SciFi-Serien wie „Westworld“, die er mitproduziert, sehr gut betreut.

Aber verzagen muss Apple durch diese ‚Niederlage‘ nicht: Immerhin hat das Unternehmen in den letzten Wochen und Monaten einige vielversprechende Serien-Projekte an Land geholt. All diese TV- und Serienstars wurden zuletzt von Apple verpflichtet bzw. diese Projekte sollen Ende 2018/19 exklusiv bei Apple zu sehen sein:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Cook: „Uns ist es egal, ob das Akku-Austausch-Programm ein paar Nutzer vom Upgrade abhält!“

Bei der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen stand der Apple CEO den anwesenden Investoren Rede und Antwort. Im Zuge der Fragestunde wurde Cook gefragt, ob Apple im Batterieaustauschprogramm keine Gefahr darin sieht, dass dieses einige Kunden davon abhalten könnte, auf ein neueres Modell umzusteigen. Um genau zu sein, stellte Investor Sacconaghi (Bernstein Investorengruppe) die Frage, ob Apple sich nicht Sorgen machen würde, dass jetzt wo Kunden wissen, dass sie sich den Akku in ihrem iPhone relativ günstig austauschen lassen können, dass es hier zu Einbrüchen hinsichtlich der Verkaufszahlen kommen könnte?

Investoren-Sorge: Akkuaustausch = längere Nutzung = geringere Einnahmen?

Cook antwortete, dass, als sie intern darüber diskutierten, die Preise für den Batterieaustausch zu reduzieren und mehr Transparenz hinsichtlich der iPhone-Verlangsamung zu liefern, stand die Aussage des Fragesteller nicht im Mittelpunkt. Cook führte weiter aus, dass sie sich dabei in erster Linie gedacht haben, dass es sich eben um den richtigen Schritt handelt, den Kunden verdienen.

Cook: „Ob das jetzt ein paar Kunden davon abhält, zeitnah ein neues iPhone zu kaufen, ist uns egal!“

Cook geht vielmehr davon aus, dass Kunden, die einmal ein iPhone gekauft haben, in der Regel bei der iPhone-Produktlinie bleiben. Speziell der Gebraucht-Modellmarkt beim iPhone sorgt für ein stetiges Wachstum der iPhone-Nutzeranzahl. Wann immer ein iPhone Besitzer sein iPhone verkauft, um sich ein neues Modell zu kaufen, entstehen dadurch zwei neue iPhone-Nutzer. Einer, der das alte gebrauchte Modell nun weiter verwendet und der bisherige Nutzer, der nun auf das aktuelle Modell umsteigt. Diese Tatsache sorgt dafür, so Cook, dass sie sich eigentlich keine Sorgen machen, dass das Batterieaustauschprogramm zu geringeren Verkaufszahlen führen könnte. Ganz salopp gesagt, ist es ihnen eigentlich egal und hier stand die Kundenzufriedenheit im Vordergrund. Eigentlich eine recht mutige Antwort des Apple CEOs, da die Fragestunde ja in erster Linie deshalb abgehalten wird, um die Investoren bei Laune zu halten. Diesen dann ganz klar zu sagen, dass nicht sie im Vordergrund der operativen Planung stehen, sondern die Kundenzufriedenheit, spricht für Tim Cook!

Mehr zu "Cook: „Uns ist es egal, ob das Akku-Austausch-Programm ein paar Nutzer vom Upgrade abhält!“" auf apfeleimer.de

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 2.2.18

Bildung

SL eBook (Kostenlos, Mac App Store) →

LGV Theory Test 2018 (UK) (Kostenlos+, Mac App Store) →

Driving Theory Test 2018 (UK) (Kostenlos+, Mac App Store) →

RegressiM (Kostenlos, Mac App Store) →

FLSpacecraft (Kostenlos, Mac App Store) →

WoogiCreate (Kostenlos, Mac App Store) →

Dienstprogramme

iPray (Kostenlos, Mac App Store) →

Fotografie

Batch Photo Editor - Watermark, Resize and Effects (Kostenlos, Mac App Store) →

My Splash Effects (Kostenlos, Mac App Store) →

Grafik & Design

Mapcaptain (Kostenlos+, Mac App Store) →

Lifestyle

Tag My Pointer EZ (Kostenlos, Mac App Store) →

Musik

Freedrum (Kostenlos, Mac App Store) →

Wotja : Generative Music (Kostenlos+, Mac App Store) →

Produktivität 

Planny - Tägliche To Do Liste (Kostenlos+, Mac App Store) →

QuickEntry for Trello™ (Kostenlos, Mac App Store) →

AdwareRemove:AntiMalware,Virus (Kostenlos+, Mac App Store) →

Keep It (Kostenlos+, Mac App Store) →

XMind: ZEN - Mind Mapping (Kostenlos+, Mac App Store) →

Spiele

Xtreme Vegas (Kostenlos+, Mac App Store) →

Mahjong Magic Islands (Kostenlos+, Mac App Store) →

Chess Studio Lite (Kostenlos, Mac App Store) →

Xtreme Slots (Kostenlos+, Mac App Store) →

Red Crucible: Reloaded (Kostenlos+, Mac App Store) →

Red Crucible - Firestorm (Kostenlos+, Mac App Store) →

Unterhaltung 

Coollector Movie Database Lite (Kostenlos, Mac App Store) →

Video

DaVinci Resolve (Kostenlos, Mac App Store) →

Wirtschaft

VoIPstudio (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mario Kart Tour: Nintendo kündigt neues Smartphone Spiel an

Mario Kart Tour: Nintendo kündigt neues Smartphone Spiel an
[​IMG]

Nintendo geht seit einigen Monaten neue Wege im Bereich ihrer Exklusivtitel. Neben der erfolgreichen Nintendo Switch...

Mario Kart Tour: Nintendo kündigt neues Smartphone Spiel an
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Twelve South BookBook iPad

iGadget-Tipp: Twelve South BookBook iPad ab 57.66 € inkl. Versand (aus Großbritannien)

Falls es sich nicht um ein Original handelt kann man reklamieren und bekommt meistens sein Geld zurück.

Die Originale bekommt man normalerweise erst ab rund 60 Euro.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Adobe will Performance von Photoshop Lightroom verbessern

Adobe will Performance von Photoshop Lightroom verbessern

Photoshop Lightroom und die schlechte Performance - unter den Nutzern des RAW-Entwicklers ist das Thema ein Dauerbrenner. Die Leistung des Programms lässt selbst auf moderner Hardware stark zu Wünschen übrig, wie Adobe im Sommer 2017 einräumen musste. Nun verspricht der Hersteller Besserung.

Redaktion 02. 02 2018 - 17:45
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das offizielle BBC Earth Quiz: Hier ist umfassendes Natur- und Geografie-Wissen gefragt

Ihr meint, über gute Allgemeinbildung, vor allem im Naturbereich, zu verfügen? Dann schaut euch das neue offizielle BBC Earth Quiz genauer an.

Das offizielle BBC Earth Quiz

Das offizielle BBC Earth Quiz (App Store-Link), von uns im Folgenden nur noch „BBC Earth Quiz“ genannt, wurde vor wenigen Tagen neu im deutschen App Store veröffentlicht und nimmt dort nach dem Download 205 MB an freiem Speicherplatz ein. Für die Einrichtung wird außerdem mindestens iOS 10.0 oder neuer benötigt. Das Quiz-Game lässt sich auch in deutscher Sprache spielen.

„Das offizielle BBC Earth Quiz wird das Wissen der gesamten Familie auf die Probe stellen – vom neugierigen Anfänger bis zum erfahrenen Naturfreund und Weltenbummler sind alle gefragt“, so heißt es von Seiten der Macher der BBC und Kalypso Media Group. „Das Quiz versetzt die Spieler in die Rolle von Fotografen, die durch acht einzigartige Biosphären reisen, darunter staubtrockene Wüsten, weitläufiges Grasland, dichter Dschungel und die Tiefen der Meere.“

Zwei Jokerarten erleichtern die Auswahl der richtigen Antwort

Spielen lässt sich das BBC Earth Quiz nach Nennung eines Nutzernamens dann entweder in einem umfangreichen Kampagnenmodus in den acht Biosphären, oder auch in Partien mit bis zu sechs Fragen gegen Gegner aus der ganzen Welt oder gegen Facebook-Freunde. Weil die Multiple-Choice-Fragen, die das Quiz bereit hält, oftmals nicht direkt auf den ersten Blick richtig beantwortet werden können, gibt es zwei Jokerarten, die verwendet werden können. Einer der beiden gibt einen Zeitbonus für die Beantwortung der Frage, der andere ist eine Art 50:50-Joker und schließt zwei falsche Antworten aus.

Für gewonnene Partien erhält der Spieler kleine Belohnungen in Form von Schatztruhen. Diese enthalten neue Profilbilder, Avatare, Naturfotos und Abzeichen, oder auch Energie-Boni. Letztere sind notwendig, um überhaupt eine Partie in einem der Spielmodi absolvieren zu können. Pro Partie werden 15 Energiepunkte eingezogen, nach und nach lädt der Balken dieser Energiepunkte wieder auf. Wer also eine längere Zeit am Stück spielen will, muss entweder richtig gut sein – oder zu In-App-Käufen greifen. Einige Fragen des Spiels sind richtig schwer und nur mit Expertenwissen zu beantworten, aber immerhin gibt es eine Einteilung in fünf Wissensstufen, damit sowohl Anfänger als auch Profis ihr Wissen beweisen können.

Das offizielle BBC Earth Quiz (Kostenlos+, App Store) →

Der Artikel Das offizielle BBC Earth Quiz: Hier ist umfassendes Natur- und Geografie-Wissen gefragt erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HomePod-Launch: Erste Versandbenachrichtigungen treffen ein

Apple bereitet die Auslieferung des HomePod vor: Frühe Käufer berichten, dass sie über den bevorstehenden Versand informiert werden. Große Verzögerungen bei der Auslieferung sind noch immer nicht zu beobachten. In Deutschland startet der HomePod laut Apple im Frühling.

Ab dem 09. Februar wird Apple den HomePod offiziell ausliefern, zumindest in den drei Ländern, in denen der Smart Speaker zuerst auf den Markt kommt: Den USA, Australien und Großbritannien. Und aus dem Vereinigten Königreich treffen nun erste Berichte von Nutzern ein, die bereits bestellt haben.

Diesen Early Adopters hat Apple mitgeteilt, dass der Versand in Vorbereitung sei. Die Zahlungen wurden teilweise ebenfalls bereits gebucht.

Noch immer deutet alles darauf hin, dass Käufer ihr Gerät pünktlich am 09. Februar erhalten. Der Verkauf startet an diesem Tag auch in den Apple Stores und bei ausgewählten Partnern.

Unterdessen fallen erste Reviews des Lautsprechers fast durchweg positiv aus: Mit der beste Klang bei einem System unter 1.000 Dollar, lautet etwa ein Urteil. In den USA liegt der HomePod preislich bei 349 Dollar.

Wie inzwischen klar ist, können auch nicht nur Inhalte aus Apple Music auf dem HomePod abgespielt werden.

Apple hatte angekündigt, den HomePod dieses Frühjahr auch nach Deutschland und Frankreich zu bringen.
Der Speaker muss sich gegen Amazons immer größer werdende Echo-Familie und das erstarkende Google Home behaupten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppleCare+ für Macs jetzt auch in Neuseeland und Australien

AppleCare+ für Macs jetzt auch in Neuseeland und Australien
[​IMG]

Aktuell bietet Apple das AppleCare+ Programm für Macs nur in den USA und Japan an. Jetzt kommt die Ausweitung auf zwei weitere Märkte. Leider sind die "Einschläge" alles andere als nah - mit...

AppleCare+ für Macs jetzt auch in Neuseeland und Australien
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Analyst: 6,1-Zoll iPhone mit einer Kamera, Alu-Rahmen, kein 3D Touch?

Der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat weitere Informationen zum 6,1-Zoll iPhone geteilt, das mutmaßlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 veröffentlicht werden soll. Neben den bereits vorliegenden Informationen, dass das Gerät einige Features des iPhone X, darunter Face ID, übernehmen soll, soll es laut Kuo auch einige Kompromisse geben, um einen geringeren Preis zu rechtfertigen. Das 6,1-Zoll iPhone soll nur ein LCD-Display und kein OLED-Display besitzen, außerdem einen Aluminium-Rahmen statt Stahl, nur eine statt zwei rückwärtigen Kameras und kein

Der Beitrag Analyst: 6,1-Zoll iPhone mit einer Kamera, Alu-Rahmen, kein 3D Touch? erschien zuerst auf iPhone-Magazin.org.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11.3 und macOS 10.13.4: Admins dürfen Updates sperren

Mit Konfigurationsprofilen soll es künftig möglich sein, Nutzer bis zu 90 Tage daran zu hindern, ihr Apple-Betriebssystem zu aktualisieren. Das gibt Firmen mehr Zeit für Tests.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

2017: Apple übernahm 19 Firmen

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HomePod: Diese Medien kann er abspielen

Apples HomePod spielt nicht nur Songs aus Apple Music. Auch Hörbücher und Podcasts könnt ihr damit wiedergeben und auch Titel aus eurem Musikarchiv. Einzige Voraussetzung: Die iCloud-Musikmediathek. Als der HomePod von Apple offiziell angekündigt wurde, kam recht bald die Frage auf, welche Medien er abspielt. Unsicherheit entstand hier zunächst, weil es in Apples Ankündigung so (...). Weiterlesen!

The post HomePod: Diese Medien kann er abspielen appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OLG Köln: Unitymedia WifiSpots dürfen automatisch aktiviert werden

Wifi Spots Fuer Unitymedia Kunden 500Der Streit um die WifiSpots für Unitymedia-Kunden hat noch kein Ende gefunden. Das Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass Unitymedia die Router seiner Kunden für den Aufbau eines flächendeckenden WLAN-Netzes nutzen darf und damit ein im Mai erfolgtes Urteil des Landgerichts Köln gekippt. Die Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig, die klagenden Verbraucherschützer können beim Bundesgerichtshof […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HomePod wird für den Versand vorbereitet

Eine Woche bevor der HomePod am kommenden Freitag seinen offiziellen Verkaufsstart in den USA, Großbritannien und Australien feiert, bereitet Apple die Geräte für den Versand vor, so dass diese pünktlich ausgeliefert werden.

Apple bereitet HomePod für den Versand vor

Seit vergangener Woche lässt sich der neue HomePod vorbestellen, zumindest in den USA, Australien und Großbritannien. Der tatsächliche Verkaufsstart findet am 09. Februar 2018 statt. An diesem Tag werden die ersten Geräte ausgeliefert und zeitgleich landet der smarte Lautsprecher in den Verkaufsregalen.

Eine Woche bleibt Apple noch, um die letzten Vorkehrungen zu treffen. Damit der Lautsprecher pünktlich ausgeliefert wird, hat Apple mit den Versandvorbereitungen begonnen. Macrumors wurden mehrere Screenshots von Nutzern zugespielt, auf denen zu sehen ist, dass der HomePod für den Versand vorbereitet und pünktlich zum 09. Februar ausgeliefert wird. Am Wochenende oder spätestens Anfang kommender Woche wird Apple den Lautsprecher dann auch tatsächlich auf den Postweg bringen.

Die ersten Rückmeldungen zum HomePod fallen sehr positiv aus. Ein paar Journalisten hatten bereits die Möglichkeit, sich kurz mit dem Gerät auseinander zusetzen. Die besonders hohe Audioqualität sowie die Siri-Integration wurden mehrfach hervorgehoben. Apple positioniert das Gerät nicht als Konkurrenz zu einem Amazon Echo oder Google Home. Vielmehr möchte Apple die Audioqualität mit dem Gerät auf ein neues Level heben. Natürlich sind auch Siri und die HomeKit-Steuerung an Bord. In Deutschland wird der HomePod im Frühjahr 2018 auf den Markt kommen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store, iCloud, Apple Music & Co.: Nie hat Apple so viel Umsatz mit Dienstleistungen gemacht

Was die Umsatzzahlen von Apple gibt, existieren nicht nur die gängigen wie iPhone, iPad und Mac. Immer wichtiger zu werden scheinen bei Apple auch die Dienstleistungen. Und die wachsen kräftig, wie gestern bekannt wurde. Alleine 8,5 Milliarden Dollar haben iTunes, der App Store, Apple Music, iCloud, Apple Pay und AppleCare generiert.

18% mehr als im Vorjahr

Die Dienstleistungen sind bei Apple schon länger auf dem aufsteigenden Ast. Das begann mit iTunes, ging weiter mit dem App Store und umfasst mittlerweile auch Apple Music, iCloud und vieles andere mehr. Und dort brummt das Geschäft – Apple hat gestern Abend gemeldet, dass allein die Dienstleistungen in drei Monaten 8,5 Milliarden Dollar eingebracht haben. Das sind 18% mehr als im Vorjahr und damit ein neuer Rekord für das Weihnachtsquartal.

Bezahlte Abonnements, etwa iCloud-Speicherplatz oder Apple Music, seien auf über 240 Millionen Stück Ende Dezember geklettert. Die Einnahmen dadurch seien in den letzten 90 Tagen allein dadurch um 30 Millionen Dollar gestiegen.

Tim Cook hat im Conference Call angekündigt, dass das Unternehmen auf einem guten Weg sei, das selbst gesteckte Ziel, die Dienstleistungssparte bis 2020 zu verdoppeln, erreichen wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Remente: Von Apple beworbene Lifestyle-App für Ziele und Motivation setzt auf Abo-Modell

In der Bannerrotation im App Store findet sich in dieser Woche die kostenlose App Remente wieder.

Remente

Remente (App Store-Link) steht schon länger im deutschen App Store als kostenloser Download bereit, wird aber wohl auch aufgrund eines kürzlich erfolgten Updates momentan von Apple in der Kategorie „Unsere neuen Lieblings-Apps“ sowie prominent in der Bannerrotation mit dem Zusatz „Setz dir Ziele, bleib motiviert und erreich deine guten Vorsätze“ beworben. Die Verwendung der Universal-App ist grundsätzlich kostenlos, für die vollumfassende Nutzung ist jedoch ein Premium-Abo notwendig, das mit 9,99 Euro/Monat bzw. 49,99 Euro/Jahr zu Buche schlägt. Ein lebenslanger Zugang ist für satte 279,99 Euro zu haben.

Die 132 MB große und ab iOS 9.0 oder neuer zu installierende App will im Alltag ein Allround-Helfer sein, wenn es darum geht, sich täglich zu motivieren oder auch bestimmte Ziele zu verfolgen. Dazu stellt die App mehrere Tools bereit, die dem User auf seinem Weg helfen sollen, unter anderem einen Tagesplaner mit täglichen Aufgaben und langfristigen Zielen, ein Lebenscheck-Rad, um das Wichtigste im Leben im Fokus zu behalten, ein Zielsetzungssystem, ein Stimmungstagebuch und auch eine Artikel- und Übungssammlung von Experten und Wissenschaftlern zu verschiedenen verwandten Themen.

Die Entwickler von Remente erklären, dass sich so „Träume erfüllen“, „das Leben ausbalancieren“ und sich User „besser fühlen“ sollen. Aber wie schon bei vielen anderen Lifestyle-Apps aus dem Store geht auch hier ohne eine Anmeldung beim ersten Start gar nichts: Entweder man wählt einen Google- oder Facebook-Login, oder erstellt einen neuen Account mit E-Mail-Adresse und Passwort.

Zielsetzungen anhand acht großer Kategorien

Im Anschluss hat man dann einige Fragen zu beantworten, beispielsweise, welche(s) Ziel(e) man in den kommenden Wochen erreichen möchte. Hier stellt Remente eine große Anzahl an verschiedenen Vorschlägen zur Verfügung, die sich nach den insgesamt acht großen Kategorien der Anwendung ausrichten: Liebe und Beziehungen, Gesundheit und Fitness, Karriere und Ausbildung, Persönlichkeitsentwicklung, Familie, Freunde und soziales Leben, Fun und Recreation sowie Finanzen.

Mittels optionaler Benachrichtigungen und einer iMessage-Integration kann Remente noch weiter in den eigenen Alltag integriert werden und bietet so die Möglichkeit, neue Gewohnheiten zu erlernen, Disziplin zu üben und die eigenen Emotionen zu verstehen. Einige der Artikel bzw. Übungen und Zielsetzungen sind allerdings nur im Premium-Abo erhältlich und erfordern daher die Investition von barem Geld. Wer meint, sich bei der Umsetzung von guten Vorsätzen mit Hilfe einer App unterstützen zu wollen, sollte daher durchaus einen Blick auf Remente werfen – viele Features stehen auch ohne Premium-Abo zur Nutzung bereit.

Remente - Ihre Ziele erreichen (Kostenlos+, App Store) →

Der Artikel Remente: Von Apple beworbene Lifestyle-App für Ziele und Motivation setzt auf Abo-Modell erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Snapchat mit Store, Instagram mit Texten und viele Rabatte

Hier ist der App-Mix: Neu, aktualisiert, reduziert – das solltet Ihr auf dem App-Radar haben.

Die besten Rabatte aus dem App Store

iTunes-Karten mit Rabatt

App-News

Snapchat: Innerhalb der App des sozialen Netzwerks wird jetzt auch Merchandise rund um Snapchat verkauft. Unter den Angeboten befinden sich unter anderem eine Plüschversion des tanzenden Hotdogs oder Sweatshirts mit ikonischen Stickern.

Snapchat Snapchat
(58387)
Gratis (iPhone, 220 MB)

Instagram: Beim Erstellen von Stories ist es ab sofort auch möglich, visuelle Bausteine ohne Fotos, sondern nur mit Text zu gestalten.

Instagram Instagram
(569842)
Gratis (iPhone, 134 MB)

Pokémon GO: Die Macher des AR-Hits haben einen neuen Trailer für die App veröffentlicht, dem der bekannte Literat Stephen Fry eine Stimme gibt. Ihr könnt Ihr unten ansehen.

Pokémon GO Pokémon GO
(29339)
Gratis (universal, 288 MB)

Pixelmator Pro: Die Profi-App für Fotografen und Designer mit einem Mac wurde mit neuen Funktionen ausgestattet. Besonders stechen dabei das verbesserte Farbänderungs-Tool und ein neuer Bearbeitungsmodus in einem einzelnen Fenster heraus.

Pixelmator Pro Pixelmator Pro
(63)
64,99 € (90 MB)

Zattoo: Schlager-Fans und Freunde von Liebesfilmen kommen mit den zwei neuesten Programmpaketen voll auf ihre Kosten. Entweder kann für 2,99 pro Monat der Schlager-Sender GoldStar TV gebucht werden oder für monatliche 4,99 Euro die drei Sender Romance TV, Heimatkanal und GoldStar TV.

Zattoo - TV Streaming Zattoo - TV Streaming
(12289)
Gratis (universal, 79 MB)

Spotify/Discord: Der Streaming-Dienst und Discord haben eine neue Partnerschaft angekündigt, mit der es leichter gemacht werden soll, in Discord Musik via Spotify zu hören – was gerade in Gruppenchats ziemlich spannend und unterhaltsam sein kann.

Spotify Music Spotify Music
(224366)
Gratis (universal, 143 MB)
Discord Discord
(1679)
Gratis (universal, 39 MB)

App des Tages

Ayo – A Rain Tale haben wir heute zur App des Tages gekürt: Die Geschichte dieses kleinen Mädchens, das in der Wüste Wasser für ihre Familie holen muss, erweicht wohl auch das härteste Herz.

Ayo: A Rain Tale
Keine Bewertungen
3,49 € (universal, 1010 MB)

Die besten Apps für Euer perfektes Wochenende

PAKO 2: Als Fahrer eines Fluchtfahrzeugs für Kriminelle erlebt Ihr in diesem Spiel abgedrehte Straßen-Abenteuer.

PAKO 2 PAKO 2
(5)
2,29 € (universal, 301 MB)

Bring You Home: Dieses grafisch hervorragende Puzzle- und Rätsel-Abenteuer stammt aus der Schmiede der Macher von Love You To Bits – hier unsere Besprechung von gestern:

Bring You Home Bring You Home
(5)
3,49 € (universal, 755 MB)
Love You To Bits Love You To Bits
(686)
4,49 € (universal, 404 MB)

True Legacy: Dieses Textabenteuer entführt Euch in eine dystopische Zukunft im späten 21. Jahrhundert. Anfang Februar wird es erhältlich sein – Fans des Genres können es sich aber schon jetzt vorbestellen.

True Legacy True Legacy
Keine Bewertungen
(universal, 250 MB)

Hero Hunters: In dem von vielen Fans des MOBA-Genres heiß ersehnten und jetzt erschienenen Shooter nehmt Ihr an Schlachten teil, während derer Ihr zwischen bis zu fünf Kämpfern live wechseln könnt.

Hero Hunters Hero Hunters
(29)
Gratis (universal, 104 MB)

Dissidia Final Fantasy Opera Omnia: Die Macher von Final Fantasy stellen mit diesem Ableger Ihr neuestes, gewohnt brillantes RPG vor.

DISSIDIA FINAL FANTASY OO DISSIDIA FINAL FANTASY OO
(8)
Gratis (universal, 153 MB)

Nova Slash: Der futuristische Slasher dreht sich um einen plötzlich übermenschlich stark gewordenen, aber auch einsamen Krieger.

Nova Slash Nova Slash
Keine Bewertungen
1,09 € (universal, 151 MB)

Headshot ZD: Im einzigartigen Retro-Stil werden hier bis zur buchstäblichen Besinnungslosigkeit Zombies abgeknallt.

Headshot ZD Headshot ZD
(12)
Gratis (universal, 147 MB)

Mad Skills BMX 2: Die neue Version des von über 40 Millionen Usern gespielten und geliebten Rennsport-Spiels ist da.

Mad Skills BMX 2 Mad Skills BMX 2
Keine Bewertungen
Gratis (universal, 230 MB)

Disc Drivin’ 2: Auch dieses Game ist eine Neuauflage eines Klassikers, diesmal eines einzigartigen Multiplayer-Spiels.

Disc Drivin Disc Drivin' 2
Keine Bewertungen
Gratis (universal, 94 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

My Splash Effects

Mögen Sie digitale Animation oder wollen Sie atemberaubende Fotos machen? My Splash Effects ist die beste Wahl. Sie werden lieben, wie einfach es zu bedienen ist und wie schnell Ihre alltäglichen Bilder zu einem Kunstwerk gemacht werden können! Es gibt 7 Klassifizierungen (Farbeinstellung, Schwarz-Weiß, Altes Bild, Verschwommen, Schattiert, Verwischt, Transition) mit insgesamt 64 visuellen Effekten, die Ihnen dabei helfen, Ihre Bilder auf wunderbare Weise zu verändern und perfekte Fotos zu erstellen.

Features:

• Anpassbares Interface:

  • Effekte-Vorschau
  • 7 Klassifikationen mit insgesamt 64 visuellen Effekten: Farbeinstellung, Schwarz-Weiß, Altes Bild, Verschwommen, Schattiert, Verwischt, Transition
  • Stellen Sie die grundlegenden Parameter ein: Kontrast, Helligkeit, Sättigung

• Advanced Mask-Editing-System:

  • 4 Bürsten.
  • Vorschau auf die endgültige Wirkung jedes Bürstenstils.
  • Deckkraft, Radius, Härte jeder Bürste können angepasst werden.
  • Bild kann vergrößert oder verkleinert werden.
  • Sie können den Zielabschnitt mit einem Rechteck, einer Ellipse oder einer Bürste verändern.
  • Unterstützung durch die Aktionen Rückgängig, Nochmal und Löschen während der Bildbearbeitung.

• Export des endgültigen Bilds in JPG-/PNG-/TIFF-Formate

• Bilder sofort drucken

My Splash Effects (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Series 3: Deutlich erfolgreicher als die Watch Series 2

Die Bekanntgabe der Apple-Quartalszahlen aus Q4 2017 hat unter anderem aufgezeigt, dass die Apple Watch Series 3 sehr erfolgreich abgeschnitten hat. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte die Apple Watch um 50 Prozent bei den Verkaufszahlen zulegen - ein großer Erfolg.

Apple Watch Series 3 mit großem Erfolg in Q4 2017

Damit hat sich die Watch Series 3 als deutlich erfolgreicher gezeigt als der Vorgänger, die Apple Watch Series 2. Laut Experten soll vor allem der LTE-Chip in der Watch Series 3 als Grund für den Anstieg der Verkaufszahlen anzusehen sein, was bereits vorab bereits vermutet wurde. Generell hat sich Apples "Andere"-Kategorie in Q4 2017 als erfolgreich gezeigt. Diese umfasst neben der Apple Watch auch Apple TV, iPods sowie Beats-Produkte. Insgesamt lag der Umsatz in Q4 2017 bei rund 5,5 Milliarden US-Dollar - ein neuer Rekord in dieser Sparte.

Auch AirPods und Beats-Kopfhörer mit Erfolg

Abseits der Apple Watch haben sich auch die Apple AirPods sowie die Beats-Kopfhörer gut verkauft. Damit kann Apple mit frohen Blickes auf die "Andere"-Sparte sehen, denn diese will Apple bekanntlich ebenfalls als weiteres Standbein aufbauen. Noch wichtiger sind hierbei nur die Services rund um Apple Music und iTunes.

Mehr zu "Apple Watch Series 3: Deutlich erfolgreicher als die Watch Series 2" auf apfeleimer.de

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bittet die ersten HomePod-Vorbesteller zur Kasse

Vorbestellungen des HomePod bearbeitet. Apple belastet die ersten Kreditkarten von Vorbestellern des HomePod. Das Unternehmen hat offensichtlich mit den Vorbereitungen für den Versand seines Smart Speakers in den USA, Großbritannien und Australien begonnen. Auch der Autor hat ein Gerät im UK bestellt.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipps & Tricks: AirPods Case reinigen

Der Deckel des AirPods Case wird magnetisch zugehalten. Eine raffinierte und elegante Lösung. Doch der magnetsiche Teil zieht auch feine Metallspäne an. Diese verschmutzen das Case an den innenstellen.

Leicht zu reinigen, wenn man weiss wie. Es braucht bloss etwas Isolierband und einen Zahnstocher. Hier der Tipp im Video:

The post Tipps & Tricks: AirPods Case reinigen appeared first on iPhoneBlog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ZDFmediathek: WLAN-Streaming mit höherer Qualität möglich

Zdf Mediathek Streaming VorgabenDie iOS-Version der ZDFmediathek ist mit kleinen aber für die Benutzung der App zuhause interessanten Änderungen in Version 4.4 erschienen. So besteht nun die Möglichkeit, Videos bei WLAN-Verbindung stets in höchster Qualität wiederzugeben. Der entsprechende Schalter versteckt sich in den Einstellungen der App, ihr findet diese über den Menüpunkt „Mein ZDF“. Im Bereich Videoqualität könnt […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

"Insider": Apple Pay könnte jederzeit in Deutschland starten

"Insider": Apple Pay könnte jederzeit in Deutschland starten
[​IMG]

Wann startet Apple Pay endlich in Deutschland? Diese Frage erreichte uns von Lesern nicht erst einmal....

"Insider": Apple Pay könnte jederzeit in Deutschland starten
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sci-Fi-Serie von J. J. Abrams: Apple unterliegt HBO

Apple hat gegen HBO das Bieterrennnen um die von J.J. Abrams ( Lost , Fringe , Star Wars ) entwickelte Sci-Fi-Serie Demimonde verloren. Nach intensiven Verhandlungen zwischen Abrams und den Interessenten sicherte sich der amerikanische Pay-TV-Anbieter die Rechte an der TV-Produktion, so der für Insiderinformationen aus der Unterhaltungsindustrie bekannte Hollywood Reporter. Westworld als Ha...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Werbeprogramm: Apple pusht Apple Music – und wertet Songverkäufe ab

Dem Konzern ist sein Streamingdienst mittlerweile deutlich wichtiger als der traditionelle iTunes Music Store. Das zeigt sich nun in einem veränderten Affiliate-Angebot.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: Ayo A Rain Tale im Video

Ayo: A Rain Tale erzählt die berührende Geschichte von Ayo, die Wasser für ihre Familie auftreiben will.

Den Titel haben wir bereits letzte Woche in unserer Liste der Top-Mac-Neuerscheinungen präsentiert. Jetzt ist das Game nun auch im iOS-App-Store zu haben und wird daher von uns zur App des Tages gekürt.

Die Story spielt in den Wüstengebieten der Sahara. Ziel der Entwickler ist es unter anderen, darauf aufmerksam zu machen, wie schwer manche Familien es haben, an Wasser zu kommen.

Tiefgründiges und toll gestaltetes Game

In dem Plattformer und Puzzler macht Ihr Euch auf den beschwerlichen Weg. Verschiedenste Fallen, Gegner und sogar das Wetter wollen Euch jedoch daran hindern, das Ziel zu erreichen. Ihr müsst Geschick und Klugheit kombinieren, um voran zu kommen.

Wer sich auf die tiefgründige Story einlässt, kann das Game zu einer interessanten Erfahrung werden lassen. Definitiv ein Must-Have.

Ayo: A Rain Tale
Keine Bewertungen
3,49 € (universal, 1010 MB)
Ayo: A Rain Tale
Keine Bewertungen
10,99 € (386 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bereitet erste HomePod-Lieferungen vor

Erste HomePods dürften sich in den in Kürze versendet werden.

Offizieller Starttermin für den neuen Apple-Lautsprecher ist in den USA, Großbritannien und Australien der 9. Februar, also heute in einer Woche. Glückliche Vorbesteller dürften ihn auch dann tatsächlich schon erhalten.

HomePod: Wann werden die ersten Geräte eintreffen?

Dafür sprechen nun erste Nutzerberichte aus Großbritannien, die besagen, dass Apple ihre Zahlung entgegengenommen habe und das Gerät für den Versand vorbereiten. Demnach dürfte das Gerät auch zeitnah zur Post gehen.

Die ersten Kunden, das versprechen zumindest einige enthusiastische Testberichte, dürfen sich auf ein einzigartiges Klangerlebnis freuen. Das und die kinderleichte Bedienung des HomePod betonte auch Phil Schiller von Apple in einem vorgestern veröffentlichten Interview – iTopnews.de berichtete.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Jessabelle - Die Vorhersehung

Jessabelle - Die Vorhersehung
Kevin Greutert

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 3,99 €

Genre: Horror

Nach einem schweren Autounfall, bei dem ihr Verlobter tragisch ums Leben gekommen ist, ist Jessie von der Hüfte abwärts gelähmt und fortan auf einen Rollstuhl angewiesen. Um sich zu erholen, kehrt sie in ihre Heimat Louisiana in das Haus ihres Vaters zurück. Doch nach und nach bekommt Jessie, die sich nur langsam vom Unfall erholt, den Eindruck, dass in dem alten Haus etwas nicht stimmt. Als Jessie eines Tages eine alte Videokassette findet, die ihre vor Jahren verstorbene Mutter einst für sie aufgenommen hatte, erhält sie eine verstörende Botschaft: Ihre Mutter hatte ihr die Karten gelegt und eine Zukunft voller Schrecken vorausgesagt. Mit der sich zunehmend in dem alten Familienhaus manifestierenden Präsenz scheint dieses düstere Schicksal nun Wirklichkeit zu werden...

© 2014 Lions Gate Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 24 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple iPhone X: Laut Tim Cook das meistverkaufte iPhone seit Launch

Im vergangenen Quartal hat Apple rund 77,3 Millionen iPhones verkauft und ist damit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Allerdings lag der Umsatz auf einem hohen Niveau, was vor allem mit dem höheren Verkaufspreis des Apple iPhone X begründet werden kann.

Apple iPhone X: Meistverkauftes iPhone in jeder Woche

Zu diesem hat sich auch Apple-CEO Tim Cook zu Wort gemeldet, der interessante Einblicke in die Verkaufszahlen des iPhone X offenbart hat. So ließ der Apple-CEO wissen, dass das iPhone X seit dem Launch in jeder Woche das meistverkaufte iPhone gewesen ist. Darüber hinaus sagte Cook auch, dass das iPhone X die internen Erwartungen Apples übersteigen konnte. Generell sei man mit dem neuen iPhone-Lineup sehr zufrieden: iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus haben den höchsten iPhone-Umsatz in der Apple-Geschichte erreicht.

Apple-CEO Tim Cook zeigt sich mit Erfolg zufrieden

Dass Apple bei den Verkaufszahlen des iPhone X wohl dennoch hinter den Erwartungen der Experten zurückgeblieben ist, bleibt aber unberührt. Zumal auch die Apple-Aktie auf die Meldungen reagiert und ein wenig nachgegeben hat. Somit scheint nicht überall Zufriedenheit mit Apples Quartalsergebnis zu herrschen.

Mehr zu "Apple iPhone X: Laut Tim Cook das meistverkaufte iPhone seit Launch" auf apfeleimer.de

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Secrets

Secrets ist ein einfacher und sicherer Passwortmanager und eine sichere Geldbörse. Speichern Sie Ihre Passwörter, Kreditkarten, Bankdaten und vieles mehr mit Open PGP darin – einem erprobten Industrienorm-Verschlüsselungsformat.

HÖHEPUNKTE

• Speichern Sie all Ihre Passwörter, Kreditkarten, Bankdaten und andere private Daten sicher an einem Ort.
• Tragen Sie mit nur einem Klick automatisch Logins in Safari und Chrome ein. Kein Kopieren und Einfügen mehr!
• Ihre Geheimnisse, auf all Ihren Geräten. Mit iCloud synchronisieren Sie Ihre Geheimnisse auf Mac, iPod, iPhone und iPad. (iOS-App separat erhältlich)
• Erstellen Sie starke, sichere Passwörter und genießen Sie die Sicherheit, einzigartige Passwörter für all Ihre Logins zu haben.
• Die intelligente Suchen hilft Ihnen, Ihre Geheimnisse schneller zu finden.
• Importieren Sie Passwörter und andere Daten aus beliebten Apps/Diensten wie 1Password, LastPass, RapidoSerial und PasswordWallet. Oder einfach aus einer regulären CSV-Datei.
• Erstellen Sie Einmalpasswörter, um sich bei Diensten mit Zwei-Faktor-Authentifizierung einzuloggen.
• Erstellen Sie einen Wiederherstellungsschlüssel und drucken Sie ihn aus, um damit Ihre Daten zu entsperren, sollten Sie Ihr Passwort vergessen.

SICHERHEIT

Secrets wurde von Anfang an als sicher entwickelt:

• Ihre Daten werden im OpenPGP-Format gespeichert – eine erprobte Industrienorm – und mit AES und RSA-Algorithmen verschlüsselt und signiert.
• Die Secrets-App ist die einzige App, die Ihre Daten entschlüsselt und verwaltet. Es gibt keine Browser-Erweiterungen oder Helfer-Apps, die auf Ihre Daten zugreifen können.
• Mit dem automatischen Sperren sind Ihre Geheimnisse sicher, auch wenn Sie Ihr Gerät verlieren oder es gestohlen wird.
• Der sichere und benutzerdefinierte Passwortgenerator erstellt unvorhersehbare und einzigartige Passwörter


Secrets ist für bis zu 10 Elemente kostenlos. Der Premium-In-App-Kauf schaltet unbegrenzte Elemente frei.

Secrets (Kostenlos+, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bildbearbeitung Pixelmator Pro: Hersteller schraubt weiter an Performance und Zuverlässigkeit

Bildbearbeitung Pixelmator Pro: Hersteller schraubt weiter an Performance und Zuverlässigkeit

Die neue Bildbearbeitungssoftware Pixelmator Pro liegt ab sofort in der Version 1.0.7 vor. Auch mit diesem Update konzentriert sich der Hersteller auf die von vielen Nutzern monierten Problemfelder Stabilität, Leistung und Zuverlässigkeit.

Redaktion 02. 02 2018 - 16:00
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Günstige und gute Filme bei iTunes: Schloss aus Glas, King Arthur, Oscar-Gewinner und mehr

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz. Über iTunes bekommt man dabei aktuell zum Preis von nur € 0,99 die französische Komödie Monsieur Pierre geht online mit Pierre Richard. Nur für kurze Zeit erhält man zudem das Fantasy-Spektakel King Arthur - Legend of the Sword mit Jude Law für nur € 9,99 in HD-Qualität und nur übers Wochenende die NASA-Geschichte Hidden Figures für nur € 6,99 zum Kaufen.

Und auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für gute und günstige Filme aussprechen. Dabei hätten wir in dieser Woche diese Titel günstig im Angebot:

Filme für € 3,99:

  • Der Soldat James Ryan - Oscar-prämiertes Kriegs-Drama mit Tom Hanks!
  • Wall Street - Michael Douglas kehrt in seiner Paraderolle als Gordon Gecko zurück!
  • Der Diamantencop - Martin Lawrence versteckt seine Beute ausgerechnei in Polizeistation!
  • (500) Days of Summer - Locker-leichte Liebeskomödie um Grußkartentexter!
  • The Railway Man - Colin Firth und Nicole Kidman in berührendem Drama!
  • Superbad - Zum Brüllen: Jonah Hill und seine Loser-Freunde versuchen bei Traumfrau zu landen!
  • Unstoppable - Außer Kontrolle - Denzel Washington und Chris Pine lassen es krachen!
  • Der Plan - Spannender Polit- und Zukunfts-Thriller mit Matt Damon!
  • Casper - Kleines Gespenst sorgt für jede Menge Wirbel!
  • Duplicity - Julia Roberts und Clive Owen kommen sich als Spione näher!
  • S.W.A.T. - Die Spezialeinheit - Samuel L. Jackson und Colin Farrell nehmen Drogenbaron hoch!
  • 8 Blickwinkel - Dennis Quaid klärt Attentat auf - mithilfe von acht verschiedenen Augenzeugen!
  • 2 Guns - Coole Gangster-Action mit Denzel Washington und Mark Wahlberg!
  • Miami Vice - 80e Jahre Kult in neuem Gewand - mit Jamie Foxx und Colin Farell!
  • Inglorious Basterds - Brad Pitt macht Jagd auf Nazis!
  • Aushilfsgangster - Ben Stiller rächt sich und seine Kollegen an fiesem Chef!
  • Die Wutprobe - Adam Sandler geht bei Jack Nicholson in Therapie - oder umgekehrt!
  • Bad Neighbors - Seth Rogen bekriegt sich mit studentischer Nachbarschaft!
  • National Security - Steve Zahn und Martin Lawrence in saukomischem Buddy-Movie!
  • All Inclusive - Verrückte Urlaubs-Komödie mit Vince Vaughn und Jason Bateman!
  • Kap der Angst - Klasse Psycho-Reißer aus den frühen 90ern mit Robert de Niro!
  • Layer Cake - Daniel Craig in coller Gangster-Geschichte!
  • 28 Days Later - Klasse Zombis-Thriller um tödlichen Virus!

Filme für € 5,99:

Passend zur anstehenden Preisverleihung präsentiert Apple zudem auf einer Sonderseite in dieser Woche einige Gewinner vergangener Oscar-Verleihungen:

Nicht unbedingt günstig, dafür aber brandneu, haben sich in den zurückliegenden Tagen auch verschiedene top-aktuelle Blockbuster im iTunes Store eingefunden:
  • Schloss aus Glas (€ 11,99 bei iTunes) - Woody Harrelson als heldenhafter Vater in Familiendrama!
  • Jugend ohne Gott (€ 14,99 bei iTunes) - Deutsches Drama über eine verlorene Generation!
  • America has Fallen (€ 11,99 bei iTunes) - Düsterer Endzeit-Thriller um Terroangriff auf die USA!

Insofern sollte für die kommenden Tage für jeden etwas dabei sein. Ich wünsche viel Spaß und gute Unterhaltung!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Apple kann Verkaufszahlen verdoppeln

Die gestern von Apple veröffentlichten Quartalszahlen sowie der anschließende Conference Call bringen ein paar interessante Informationen zu den Apple Produkten mit. Auch wenn Apple keine konkreten Verkaufszahlen zur Apple Watch nennt, gab der Hersteller zu verstehen, dass sich die Apple Watch 3 deutlich besser verkauft als die Apple Watch 2.

Apple Watch 3 ist sehr begehrt

Als Apple seine Apple Watch 3 im Herbst 2017 vorstellte und auf den Markt brachte, war der integrierte Mobilfunk-Chip sicherlich das Highlight. Diese Funktion wurde von vielen Anwendern erwartet, um mit der Uhr deutlich unabhängiger vom iPhone zu sein. Doch nicht nur der Mobilfunkchip wertet die Apple Watch 3 im Vergleich zu seinem Vorgänger auf. Apple setzt unter anderem auch auf einen schnelleren Prozessor, ein Barometer und mehr.

Tim Cook bestätigte am gestrigen Abend, dass sich die Apple Watch 3 doppelt so gut im Weihnachtsgeschäft verkauft hat, wie die Apple Watch 2 im Vorjahresquartal. Das vierte Quartal in Folge konnte Apple mit der Apple Watch ein Wachstum von 50 Prozent bei verkauften Stückzahlen und beim Umsatz verzeichnen.

Kombiniert man die Umsätze der Apple Watch, der Beats-Produkte sowie der AirPods, so konnte Apple im Jahresvergleich ein Wachstum von 70 Prozent verzeichnen. Apples „Wearables“ ist nach dem iPhone der zweit-größte Umsatzbringer für der Hersteller.

Die Kategorie „Andere Produkte“, zu denen AppleTV, Apple Watch, Beats, iPod und Zubehör von Apple und anderen Anbietern zählt, sorgte im Weihnachtsquartal für einen Umsatz von 5,5 Prozent. Ein Wachstum von 36 Prozent im Jahresvergleich.

App Store, Apple Music, iCloud und Apple Pay ebenso mit Rekordzahlen

Auch Apples Service-Kategorie wächst weiter. Der Hersteller aus Cupertino konnte mit Services, wie z.B. iTunes, dem App Store, Apple Music, iCloud, Apple Pay und Apple Care einen Umsatz von 8,5 Milliarden Dollar einfahren. Dies entspricht einem Wachstum von 18 Prozent im Jahresvergleich.

Über alle Services hinweg, blickt Apple mittlerweile auf 240 Millionen Abonnenten. Dies stellt eine Steigerung um 30 Millionen im letzten Quartal dar. Niemals zuvor wuchs dieses Segment stärker.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch vergibt fehlerhafte Sportmedaillen

Den Gewinn der "Januar-Herausforderung" gab's schon am 1. Januar, die "February Challenge" ist bereits Anfang Februar gepackt: Apples Aktivitäts-App für die Computeruhr zählt bei manchen Usern falsch. Es gibt auch noch andere Bugs.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook zum günstigen Akku-Tausch: Spielt keine Rolle, ob wir deswegen weniger verdienen

Wer einen günstigen neuen Akku kriegen kann, braucht vielleicht kein neues iPhone: Wie sehr wird eigentlich das Akku-Austauschprogramm Apple das Jahr verhageln? Tim Cook sagt: „Keine Ahnung, darüber haben wir nicht nachgedacht.“

Eine interessante Frage wurde Tim Cook im Verlauf des gestrigen Conference Calls gestellt: Einer der Fragesteller kam nämlich auf das umfangreiche Akku-Austauschprogramm zu sprechen, das Apple zum Jahreswechsel aufgelegt hatte: Alle iPhones ab dem iPhone 6 können für 29 Dollar respektive Euro mit einem frischen Akku bestückt werden und zwar noch bis Ende des Jahres.

Apple hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem die Empörung über die iPhone-Drossel sich immer weiter aufgeschaukelt hatte. Schon recht bald nachdem das Akku-Austauschprogramm Form annahm, prognostizierten Analysten deutliche Auswirkungen auf Apples Umsatz im laufenden Jahr und zwar aus zweierlei Gründen: Einerseits natürlich durch den reduzierten Akku-Tauschpreis selbst und andererseits bedingt dadurch, dass einige Nutzer sich womöglich entschließen können ihr iPhone länger zu nutzen, nun da es einen frischen Akku hat. So könnten zahlreiche Geräte-Neukäufe verzögert werden. Tim Cook vermag diese Befürchtung nicht zu erschüttern.

Ob und wie sich das Programm auf Apples Geschäft auswirke? Das könne er so gar nicht beantworten, diese Überlegung habe bei Apple auch keine Rolle gespielt. Wörtlich sagte er: „Wir haben das getan, was das beste für unsere Kunden ist. Ich weiß nicht, welche Effekte das für unsere Investoren hat.“

Bereits zuvor hatte Apple vehement bestritten, die iPhone-Drossel gebracht zu haben, um die regelmäßigen Neukäufe zu befördern. Geplante Obsoleszenz, wie man das auch nennt, sei definitiv keine Apple-Politik, betonte Cook auch gestern wieder.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PAKO 2: Rasante Verfolgungsjagd mit dem Auto gehört zu Apples neuen Favoriten der Woche

Wer Action- und Arcade-Games liebt, ist beim neuen PAKO 2 genau an der richtigen Adresse.

PAKO 2 1

Fans von Spielen wie GTA und Co. dürfte die Neuerscheinung PAKO 2 (App Store-Link), die zum Preis von 2,29 Euro als Universal-App für iPhone und iPad im deutschen App Store bereit steht, sicher gefallen. Erfreulicherweise verzichten die Entwickler von Tree Men Games dabei komplett auf In-App-Käufe oder Werbung, so dass es sich zumindest in dieser Hinsicht ganz entspannt spielen lässt. Für die Installation auf dem iDevice heißt es, 316 MB an freiem Speicherplatz sowie iOS 8.0 oder neuer bereit zu stellen. Auch eine deutsche Lokalisierung steht schon bereit.

Wie eingangs bereits erwähnt, ist PAKO 2 derzeit in der Rubrik „Unsere neuen Lieblingsspiele“ von Apple sowie in der Bannerrotation im App Store zu finden, und richtet sich an alle Spieler, die großen Spaß an wilden Verfolgungsjagden mit der Polizei haben – ganz im Stil von GTA und anderen Action-Games. In PAKO 2 arbeitet man als Getaway-Fahrer und hat daher an verschiedenen Stellen Crew-Mitglieder mit dem eigenen Auto einzusammeln und sie in Sicherheit zu bringen. Für jeden schnellen Taxidienst gibt es entsprechende Belohnungen in Form von Dollar, die sich dann später in neue Fahrzeuge und weitere Regionen investieren lassen.

Fünf Regionen und über 20 Fahrzeuge zum Freischalten

PAKO 2 2

Insgesamt gibt es in PAKO 2 mehr als 20 verschiedene Vehikel zu erstehen, die jeweils über bestimmte Eigenschaften verfügen. Einige sind besonders schnell, haben aber nur maximal drei Lebenspunkte, andere wiederum sparen an Geschwindigkeit, aber sind dafür umso robuster, wenn es um Angriffe seitens der Polizei geht. Denn: Auch scharf geschossen wird in diesem Spiel. Die Gegner warten mit allerhand Munition und verschiedenen Waffen auf, um den illegalen Taxidienst aus dem Weg zu räumen. Nimmt man zu viele Schadenstreffer hin, crasht frontal gegen Gebäude und Steine, oder stürzt von einer Klippe, ist die Partie beendet.

Nach und nach lassen sich außerdem auch weitere Umgebungen freischalten, so dass es dem Fahrer nicht langweilig wird. Die Steuerung erfolgt dabei über simple Fingertipps auf die linke und rechte Bildschirmhälfte, um so das Fahrzeug in die entsprechende Richtung zu navigieren. Auch ein Rückwärtsgang lässt sich einlegen und beizeiten auch bremsen, die Beschleunigung hingegen erfolgt automatisch. Wer sich dann auch noch abschließend mit Freunden auf der ganzen Welt messen möchte, findet zudem eine Anbindung an das Game Center von Apple, in dem mehrere Highscore-Listen und Erfolge bereit stehen. Von uns bekommt die spaßige und actionreiche Verfolgungsjagd auf jeden Fall eine Empfehlung.

PAKO 2 (2,29 €, App Store) →

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Der Artikel PAKO 2: Rasante Verfolgungsjagd mit dem Auto gehört zu Apples neuen Favoriten der Woche erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Banking-App: iFinance 4.4 unterstützt Amazon-Kreditkarten, bringt interaktive 2D-Charts und mehr - 50%-Aktion

Synium Software, unter anderem Betreiber von MacTechNews.de, hat ein größeres Update für iFinance vorgestellt (Store: ). Als Banking-App bietet iFinance natürlich Online-Abruf von Kontodaten sowie eine Überweisungsfunktion, doch auch als leistungsfähiges Haushaltsbuch stellt es eine Vielzahl von Auswertungen und Analysefunktionen zur Verfügung. Während sich die meisten Banking-Programme in erst...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipp: Aktivitätsfreigabe: Apple Watch Ringe mit Freunden teilen

Die Aktivitäts-Ringe auf der Apple Watch sind eine kluge Art und Weise, wie Bewegung, Fitness und Sport spielerisch in den Alltag integriert werden kann. Es gilt täglich, die drei Ringe zu schliessen. Je einer steht für die an diesem Tag durch Bewegung verbrauchten Kalorien, Trainingss-Minuten und Stunden, in denen man mindestens eine Stehphase hatte. Die Ringe können auf dem Zifferblatt der Apple Watch oder der Aktivitäts-App auf der Uhr angezeigt werden, aber auch in der gleichnamigen App auf dem persönlichen iPhone. Ebendort gibt es auch die Möglichkeit, die eigenen Aktivitäts-Ringe mit Freunden und Bekannten zu teilen. Apple-Watch-Nutzer sehen so gegenseitig, wie aktiv die anderen sind und können sich gegenseitig anspornen.

Im Reiter «Teilen» in der «Aktivität»-App können die eigenen Fortschritte oben rechts über das Plus-Symbol mit Kontakten geteilt werden. Tippt man auf das «+», erscheint eine Kontakt-Suche. Hier kann entweder eine Mobiltelefon-Nummer eines Bekannten eingegeben werden, das eigene Adressbuch durchsucht werden, oder aus von iOS vorgeschlagenen Kontakten, die womöglich über eine Apple Watch verfügen und ihre Aktivitätsringe mit anderen teilen wollen, auswählen. Es können auch gleichzeitig mehrere Kontakte ausgewählt werden.

Durch «Senden» oben rechts wird die Teilen-Anfrage an die angegebenen Kontakte versendet. Verfügen die Empfänger über eine Apple Watch, können sie auf Wunsch die eigenen Aktivitäten mit dem Sender teilen. Wird die Einladung angenommen, erscheint der Kontakt im «Teilen»-Reiter der «Aktivität»-App. Einsehbar sind von den Kontakten jeweils die Fortschritte der Aktivitäts-Ringe inklusive den groben Details (wie viele Kalorien, wie viele Trainings-Minuten, wie viele Stunden) für jeweils die letzten sieben Tage ab dem ersten Tag des Teilens.

Eine Übersicht über alle Personen, mit welchen man die eigenen Aktivitäts-Ringe teilt, erhält man im «Teilen»-Reiter beim Profil oben rechts («Kopf»-Symbol neben dem «+»). Die Liste ist aufteilt in Personen, mit denen die Aktivitäten bereits geteilt werden und jene, bei denen die Einladung noch offen ist.

Teilen-Übersicht in der Aktivitäten-App auf dem iPhone

Von den jeweiligen Aktivitäten-Übersichten her ist es auch möglich, dass die Mitspieler oder Konkurrenten auch direkt angeschrieben werden können. Auch informiert die Aktivitäten-App mittels Push-Meldungen über erreichte Erfolge oder abgeschlossene Trainings der Freunde. Diese Benachrichtigungen können über die Kontakte-Liste pro Person ein- und ausgeschlatet werden.

Die Liste lässt sich überdies über die Schaltfläche oben links auch in der Ausgabe sortieren. Standardmässig ist die Liste pro Tag nach dem Namen der Personen sortiert – hier lässt sich die Reihenfolge von «Name» auf «Bewegen», «Trainieren», «Schritte» und «Trainings» ändern.

Die Kontakte-Liste der Personen, mit welchen man die eigenen Aktivitäten teilt, kann auch in der Aktivitäten-App der Apple Watch eingesehen werden. Auch kann man dort die Kontakte direkt anschreiben.

Teilen-Übersicht in der Aktivitäten-App auf der Apple Watch

Teilt man die Aktivitäten mit Freunden, wird der Status des Bewegungsrings, der Trainingsminuten, Stehstunden, die Anzahl Schritte und zu Fuss zurückgelegte Strecke geteilt. Falls man sich in unterschiedlichen Zeitzonen befindet, wird auch diese angezeigt – so ist sichtbar, wann für wen ein neuer Tag beginnt. Auch können Erfolge und die Art und die Dauer eines Trainings bei der anderen Person angezeigt werden. Um die Daten mit den Freunden teilen zu können, werden sie an Apple gesendet, wo sie «kurzzeitig» und «nur zum Aktivieren der Freigabefunktion» gespeichert werden, beteuert das Unternehmen. Die Teilen-Liste wird im persönlichen iCloud-Konto gespeichert und kann so auf allen persönlichen Geräten genutzt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Akku-Programm: Zurückhaltung beim iPhone-Upgrade war nicht Teil der Überlegung

Nachdem bekannt wurde, dass Apple iPhones mit verschlissenem Akku per Software verlangsamt, um Abstürze zu verhindern, gab es diverse Klagen und in der Folge von Apple ein Akku-Programm. Ein betroffenes iPhone bekommt damit für 29 Dollar einen neuen Akku, von Apple. Ob das die Update-Willigkeit der Nutzer beeinträchtigt, war nicht Teil der Überlegung.

Investoren stellen unbequeme Fragen

Gestern Abend hat Apple die Quartalszahlen vorgestellt – und im Anschluss daran den Conference-Call abgehalten, an dem Investoren und Journalisten teilnehmen konnten. Dabei wurden eine Reihe von Fragen gestellt, beispielsweise, ob Apple bei seinem Kulanzangebot zum Akkutausch daran gedacht hat, dass Nutzer ihre iPhones nun länger verwenden würden.

Cook antwortete, dass er darauf keine Antwort wisse. Apple würde es nicht in Betracht ziehen, wann Nutzer ein neues iPhone kaufen. Die Aktion sei ausschließlich deshalb ins Leben gerufen worden, weil man der Meinung war, dass es sich dabei um das Richtige handelt. Inwiefern das Investoren betrifft, war also nicht Teil der Überlegung, als die Entscheidung getroffen wurde.

Der Apple-Chef führte weiterhin an, dass die Zuverlässigkeit der Hard- und Software dafür verantwortlich ist, dass der Markt für gebrauchte iPhones kontinuierlich wachse. Nutzer würden ältere iPhones in Zahlung geben und sich davon ein neues Gerät kaufen – Cook sieht darin auch kein Problem. Je mehr iPhones im Umlauf seien, umso besser sei es.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone: Apple überholt Samsung beim weltweiten Smartphone-Marktanteil

Apple hat Samsung beim Smartphone-Marktanteil im letzten Quartal geschlagen.

Mit insgesamt 19 Prozent Anteil an allen verkauften und versandten Smartphones im Weihnachtsgeschäft konnte sich Apple laut neuen Zahlen von Strategy Analytics den ersten Platz sichern. In den vergangenen Jahren musste sich Apple in dieser Statistik Samsung geschlagen geben.

400 Millionen verkaufte Smartphones im Weihnachtsquartal

Dass dies nun anders ist, hat auch damit zu tun, dass das weltweite Interesse an Smartphones im letzten Quartal von 2017 im Jahresvergleich zurückgegangen ist: 400 Millionen Geräte wurden ingesamt verkauft, neun Prozent weniger als im selben Zeitraum 2016.

Dennoch ist das Ergebnis natürlich als großer Erfolg für Apple zu werten: Bei sinkender Kaufkraft konnte Cupertino die Verkaufszahlen stabil halten und so mehr Marktanteil erzielen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Quartalszahlen in Q4 2017: Neuer Umsatzrekord erzielt

Gestern Abend hat Apple die Quartalszahlen aus Q4 2017 veröffentlicht, die mit Spannung erwartet wurden. Die Apple-Quartalszahlen zeigen dabei unter anderem auf, dass ein neuer Rekord in Bezug auf den Umsatz erreicht wurde - dieser war zuvor auch erwartet worden.

Apple-Quartalszahlen in Q4 2017: Apple nennt die Zahlen

Genauer gesagt konnte Apple im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Umsatz in Höhe von 88,3 Milliarden US-Dollar erzielen. Damit wurde der Rekord aus dem Vorjahresquartal deutlich übertroffen: in Q4 2016 konnte Apple rund 78,4 Milliarden US-Dollar als Umsatz erwirtschaften. Keinen neuen Rekord gab es dagegen beim Gewinn, auch wenn dieser mit 20,1 Milliarden US-Dollar üppig ausgefallen ist. Trotzdem dürfte Apple mit den Zahlen durchaus zufrieden sein, wenngleich etwa die iPhone-Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

Hoher Umsatz und üppiger Gewinn für Apple

Das ist auch der Grund, warum die Apple-Aktie ein Stück weit abgesackt ist. Mit dem Ziel, eine Marktkapitalisierung in Höhe von einer Billion US-Dollar zu erreichen, muss Apple also wohl erst einmal Geduld haben. Laut Experten ist vorerst nicht damit zu rechnen, dass die Apple-Aktie auf diesen Kurs steigen wird.

Mehr zu "Apple-Quartalszahlen in Q4 2017: Neuer Umsatzrekord erzielt" auf apfeleimer.de

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Multiplayer-Golf-App „Mini Golf King“ erhält ein brandneues Update

Multiplayer-Golf-App „Mini Golf King“ erhält ein brandneues Update

Nach einer erfolgreichen Veröffentlichung Ende letzten Jahres hat Entwickler Bluehole PNIX gerade das größte Update seiner beliebten Arcade-Golf-App Mini Golf King veröffentlicht.

Es mag sein, dass es das Rad nicht neu erfindet, wenn es um den Sport geht (die Spieler spielen immer noch abwechselnd ihren Ball in Richtung des Lochs), aber es gibt dem Spiel eine völlig neue Richtung. Es herrscht eine wahrhaft unterhaltsame Partystimmung, die in allen 30 Levels zu spüren ist, wobei jeder Kurs in einem entspannenden visuellen Stil gehalten wird. Üppige Greens, geschmückt mit Wassermühlen, Zugbrücken und Röhren, finden sich ebenso im Spiel wie Strandkurse und altägyptisch inspirierte Löcher, die für einen exotischeren Flair sorgen.
Mini Golf KingMini Golf King
Das Kontrollsystem ist einfach und intuitiv, so dass ihr euren Schuss ausrichten und euren Ball mit Leichtigkeit wischen könnt. Natürlich ist der wahre Trick, um das Spiel zu meistern, nicht ganz so einfach, da ihr durch verschiedene Hindernisse und Fallen, die in jedem Kurs verstreut sind, navigieren müsst. Die Schlauen unter euch finden vielleicht auch ein paar Abkürzungen, dank der vielen Bombenfallen und Beschleuniger-Pads.

Während das Spiel in PvP-Matches viele Stunden Spaß mit euren Freunden bieten kann, könnt ihr auch an regulären Ligen teilnehmen und dank des neuen Updates an einen brandneuen Turniermodus, der vier neue Kurse bietet.


Für die Spieler, die es schaffen an die Spitze zu kommen, gibt es viele Belohnungen, einschließlich Kartenboni und leistungsstarker neuer Ausrüstung. Neue Turniere und Ligen beginnen alle 2-3 Wochen. Wenn ihr Lust auf einen Swing habt, könnt ihr Mini Golf King jetzt im App Store und bei Google Play herunterladen.

[Gesponsorter Artikel aus dem Preferred Partner Network von SteelMedia]

Der Beitrag Multiplayer-Golf-App „Mini Golf King“ erhält ein brandneues Update erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Strategiespiel Bridge Constructor Portal: Mac-Version ist da

Strategiespiel Bridge Constructor Portal: Mac-Version ist da

Headup Games hat eine Mac-Version von Bridge Constructor Portal, eine Mischung aus Strategiespiel und Simulation, veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine Verschmelzung der beiden Spieleklassiker Portal (Erstellung von Teleportern zur Lösung von Aufgaben) und Bridge Constructor (Konstruktion von Brücken).

Redaktion 02. 02 2018 - 15:00
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quartalszahlen: Wie Apple weniger iPhones verkauft und trotzdem mehr verdient

Apple Park - Logo - Screenshot

Apple hat es geschafft, weniger iPhones zu verkaufen und trotzdem mehr zu verdienen. Für das laufende Quartal rechnet Apple mit 60 bis 62 Milliarden Dollar Umsatz. Apple konnte im abgelaufenen Quartal, das unter anderem das wichtige Weihnachtsgeschäft einschließt, Umsatz und Gewinn steigern und einen neuen Rekord erreichen. Mit mehr als 88 Milliarden Dollar Umsatz hat (...). Weiterlesen!

The post Quartalszahlen: Wie Apple weniger iPhones verkauft und trotzdem mehr verdient appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Backblaze-Statistik 2017: 90.000 Festplatten im Dauertest

Backblaze Drive Stats 2017Wie findet man heraus, welches die besten Festplatten am Markt sind? Man lässt möglichst viele davon möglichst lange laufen. Der Backup-Anbieter Backblaze hat aktuell mehr als 90.000 Festplatten im Einsatz und lässt uns alljährlich an seinen Erfahrungen teilhaben. Jetzt liegt die Auswertung für 2017 vor. Ende 2017 hatte Backblaze insgesamt 17 verschiedene Festplattentypen der Hersteller […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X: Geht Apples Hochpreis-Boom weiter?

Bis zu 1320 Euro kann man für das OLED-Smartphone von Apple bezahlen – und zum Weihnachtsgeschäft scheinen das laut jüngster Quartalszahlen auch viele Kunden getan zu haben. Ob die Strategie aufgeht, ist aber trotzdem unklar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Neue Aktivitätsherausforderung im Zeichen des Herzens

Der Februar steht in den Vereinigten Staaten traditionell ganz im Zeichen des „Heart Month“. Seit 1964 soll dieser Themenmonat die Menschen an verschiedenste Gesundheitsthemen rund um das Herz erinnern. Dieses Jahr wird scheinbar auch Apple daran teilnehmen und Besitzern einer Apple Watch im Februar eine neue Herausforderung präsentieren.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple will milliardenschwere Barreserven loswerden

Lange haben die Vereinigten Staaten für die Heimholung von im Ausland erwirtschafteten Gewinnen, die sogenannte Repatriierung von Geldern, hohe Steuern veranschlagt. Deswegen wuchsen Apples Barreserven in Übersee jahrelang in atemberaubender Geschwindigkeit, erreichten zuletzt mehr als 250 Milliarden US-Dollar. Mit Präsident Trumps jüngsten Steuererleichterungen für Konzerne hat sich die Situat...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook: „iPhone X ist seit Verkaufsstart das am meisten verkaufte iPhone“

Auf die gestrigen Apple Quartalszahlen sind wir bereits eingegangen. Apple konnte im Weihnachtsquartal verschiedene Rekordzahlen erreichen. Die iPhone-Verkäufe lagen in etwas auf dem Niveau des Vorjahres.

Tim Cook: „iPhone X übertrifft Erwartungen“

Im letzten Jahr war es so, dass Apple den iPhone-Verkaufsstart aufgesplittert hatte. Im September gingen das iPhone 8 und iPhone 8 Plus an den Start und am 03. November 2017 erfolgte der iPhone X Verkaufsstart.

Im Rahmen der Bekanntgabe der Apple Geschäftszahlen gab Cook an, dass das iPhone X Apples Erwartungen übertroffen habe. Seit dem iPhone X Verkaufsstart im November sei das iPhone X Woche für Woche das am meisten verkaufte iPhone gewesen. Face ID würde von Anwendern sehr gut angenommen, so Cook.

Auch wenn Apple 1 Prozent weniger iPhones im Jahresvergleich verkaufen konnte, konnte Apple den iPhone Umsatz um 13 Prozent steigern. Dies liegt daran, dass Apple den durchschnittlichen iPhone Verkaufspreis auf 796 Dollar steigern konnte. Ein Jahr zuvor waren es 695 Dollar. iPhone X sei Dank.

Cook wurde im Rahmen des Conference Calls auch auf die Zukunft des iPhone X angesprochen, und ob man das iPhone X Lineup auch z.B. auf ein iPhone X Plus erweitern würde. Natürlich gab Cook hierzu keine direkte Antwort. Er gaben allerdings zu verstehen, dass das iPhone X die Zukunft des iPhones darstellen würde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MediaMarkt: Wonderboom-Doppelpack und LightStrip-Starter-Set im Angebot

MediaMarkt hat seinen neuen Prospekt mit zahlreichen Angeboten veröffentlicht. Zwei Schnäppchen finden wir besonders interessant.

Ultimate Ears Wonderboom

Natürlich ist nicht jeder Preis aus dem neuen MediaMarkt-Prospekt ein echter Kracher, einige Highlights haben sich in den zahlreichen Angeboten, die ihr auf dieser Seite finden könnt, dann aber doch versteckt. Mit dabei ist unter anderem etwas für die Ohren und auch für die Augen.

Da wären beispielsweise die kompakten und gleichzeitig sehr robusten Bluetooth-Lautsprecher Wonderboom von Ultimate Ears. Bei MediaMarkt bekommt ihr ein Doppelpack für nur 99 Euro (zum Angebot), ein einzelner Wonderboom laut aktuellem Internet-Preisvergleich nicht unter 75 Euro zu haben ist. Ganz egal ob ihr die beiden Lautsprecher im Stereo-Modus koppelt oder einen Wonderboom verschenkt, gespart werden darf auch jeden Fall. Insbesondere wenn man bedenkt, dass der Wonderboom zur Einführung einzeln bereits 99 Euro gekostet hat.

„Wie schon die preisgekrönten Ultimate Ears Boom 2 und Ultimate Ears Megaboom bietet auch der Wonderboom einen klaren 360-Grad-Sound mit einzigartigem Bass und übersteht sogar Stürze von bis zu zwei Metern. Die Akkulaufzeit beträgt stolze zehn Stunden und die Bluetooth-Reichweite bis zu 33 Meter. Dank der IPX7-Zertifizierung kann der Lautsprecher bis zu 30 Minuten und in bis zu einem Meter Tiefe in Wasser verweilen“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Mit nur 425 Gramm Gewicht und einer Schlaufe an der Oberseite lässt sich der Wonderboom für spontane Partys mit lauter Musik fast überall befestigen – und dank Mikro-USB-Kabel ist der Lautsprecher nach seinem Einsatz innerhalb von knapp drei Stunden vollständig wieder aufgeladen.“

Sehr gutes LightStrip-Bundle wieder verfügbar

Im Gegensatz zum Wonderboom-Deal ist das Hue-Angebot von MediaMarkt nicht neu, in den letzten Monaten gab es das immer mal wieder. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass ihr ein echtes Schnäppchen machen könnt: Aktuelle Hue Bridge, LightStrip Plus sowie eine ein Meter lange Verlängerung gibt es für zusammen nur 89 Euro (zum Angebot). Der Einzelpreis der drei Produkte liegt bei über 120 Euro.

Philips Hue LightStrips Plus

Ein weiteres Angebot für Einsteiger: Das Set bestehend aus dem smarten Lautsprecher Google Home sowie dem Hue White Starter Kit mit drei dimmbaren weißen E27-Lampen, Bridge und Dimmschalter kostet nur noch 159 Euro (zum Angebot), das sind rund 35 Euro weniger als im Internet-Preisvergleich.

Der Artikel MediaMarkt: Wonderboom-Doppelpack und LightStrip-Starter-Set im Angebot erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Workout auf der Apple Watch: So fügt Ihr eigene Aktivitäten hinzu

Bereits standardmäßig bietet die Workout-App auf der Watch ja jede Menge Aktivitäten.


Aber wenn Euch „Crosstrainer“ oder „Laufen outdoor“ nicht genügen, könnt Ihr auch eigene Aktivitäten benennen und hinzufügen. Unser i-mal-1 erklärt, wie das funktioniert.

So geht Ihr vor

  1. Bevor Ihr Euer neues maßgeschneidertes Training auswählen könnt, müsst Ihr (dann vielleicht das letzte Mal) auf die Trainingsoption „Sonstiges“ ganz unten in der Liste klicken.
  2. Startet wie gewohnt dieses Training.
  3. Wenn Ihr fertig seid, macht Ihr wie üblich Schluss. Ihr streicht den Bildschirm nach rechts, und drückt mit dem roten X auf „Beenden“.
  4. Nun folgt der entscheidende Schritt. In der Übersicht, die jetzt auftaucht, habt Ihr die Möglichkeit, Euer gerade abgelaufenes Training zu benennen. Hier bekommt Ihr eine alphabetische Auswahl von A wie „Angeln“ bis W wie „Wasserfitness“. Wählt eine Option aus – und Ihr habt eine neue eigene Kategorie in der Aktivitäten-App der Watch, inklusive passendem Icon.
  5. Diese neu geschaffene Kategorie wird künftig nicht nur als Trainingsoption auf der Watch verwendet, sondern lässt sich auch als Kategorie in der Aktivitäten-App Eures iPhones filtern. Ob Apple für jede der Kategorien eigene Werte für Kalorien etc. ansetzt, oder weiterhin mit den Standarddaten aus „Sonstiges“ arbeitet, ist allerdings nicht bekannt.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 2.2.18

Bildung

My First ABC's Alphabet Learn and Play (Kostenlos+, App Store) →

Dienstprogramme

Nice Random Generator (Kostenlos, App Store) →

Mini Calculator Keyboard - Pluskey (Kostenlos, App Store) →

iEasily Calculator (Kostenlos, App Store) →

DayCalc Taschenrechner HD Pro (Kostenlos+, App Store) →

Tabela Fipe (Kostenlos, App Store) →

Acoustic-Tagebuch Voice Diary (Paid) (10,99 €, App Store) →

AdBlock („2,29€“ 1,09 €, App Store) →

Foto & Video

Frame Collage (Kostenlos+, App Store) →

Kompass HD Pro. (Kostenlos, App Store) →

Video Recorder - record your videos Free (Kostenlos, App Store) →

Lifestyle

Good Woofy (Kostenlos, App Store) →

Prism Your Screen - HD (Kostenlos, App Store) →

Navigation 

GPS Phone Tracker Family Locator Pro (1,09 €, App Store) →

Produktivität 

The Calving Book Pro (Kostenlos+, App Store) →

Reisen

Singapore Roads Traffic (Kostenlos, App Store) →

Dublin Tourism Guide (Kostenlos, App Store) →

Sydney Tourism Guide (Kostenlos, App Store) →

Tourism Florence (Kostenlos, App Store) →

Soziale Netze

Frohe Ostern • Greeting cards (Kostenlos, App Store) →

Spiele

Fisher Birds HD (Kostenlos+, App Store) →

Flick Kick Field Goal (Kostenlos+, App Store) →

IQ Test & IQ challenge: What's my IQ? (Kostenlos, App Store) →

Unblock Container Block Puzzle (Kostenlos+, App Store) →

Neo Angle (Kostenlos, App Store) →

Puppy Moon (Kostenlos+, App Store) →

Neo Angle (Kostenlos, App Store) →

River Raid Original (Kostenlos, App Store) →

Tickle Letters (Learn Alphabet US) (Kostenlos, App Store) →

Block vs Block (Kostenlos+, App Store) →

Mr. Pizza (Kostenlos, App Store) →

Circles - Rotate the Rings, Slide the Sectors, Combine the Colors (Kostenlos+, App Store) →

Disc Drivin' 2 (Kostenlos+, App Store) →

Dungeon Survivor (Kostenlos+, App Store) →

Sport

Outdoor Ally Pro (Kostenlos, App Store) →

Sticker

Happy Bird Animated (Kostenlos, App Store) →

Ancient Greeks - Stickers for iMessage (Kostenlos, App Store) →

Atony Wolf Sticker Pack (Kostenlos, App Store) →

Weird Long Leg Rabbit - Stickers for iMessage (Kostenlos, App Store) →

Golden Dog Sticker Pack (Kostenlos, App Store) →

More Heart Stickers for Valentine's Day (Kostenlos, App Store) →

Loving Kiss Stickers (Kostenlos, App Store) →

Heart Stickers for Valentine's Day (Kostenlos, App Store) →

Romantic Rose Stickers (Kostenlos, App Store) →

Loving Lips Stickers (Kostenlos, App Store) →

Wetter

Meteo360 Augmented Weather Reality (Kostenlos, App Store) →

Wirtschaft

Translate 2 for Safari (Kostenlos+, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

eBay: PayPals Tage als Zahlungsdienstleister sind gezählt

Es ist das Ende einer langjährigen Partnerschaft. eBay beendet die Zusammenarbeit mit dem Zahlungsdienstleister PayPal im Jahr 2020, wie der Online-Marktplatz via Pressemitteilung bekanntgab. Stattdessen wird sich das niederländische Unternehmen Adyen um das Back-End der eBay-Zahlungsabwicklungen kümmern. Für eBay-Kunden steht PayPal aber voraussichtlich weiterhin als Zahlungsoption zur Verfügu...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X zu schnell zerkratzt und zu kompliziert? Nutzer klagen über unschöne Gebrauchsspuren, ihr auch?

Das iPhone X soll so robust sein wie kein iPhone zuvor und doch häufen sich Berichte über zerkratzte Vorder- und Rückfronten. Auch der Apple-Gründer Steve Wozniak kann sich nicht so richtig mit dem neuen Flaggschiff anfreunden. Auch beim iPhone 8 soll es bereits nach wenigen Monaten zu unschönen Krazspuren kommen. Hat Apple womöglich zu viel versprochen? Wie sehen eure iPhones heute aus?

Smartphones sind fragile Geräte, allen Versprechungen der Hersteller zum Trotz. Nicht nur Apple, auch andere Firmen versichern ein ums andere mal, dieses neue Smartphone hier, dessen Display wird niemals brechen und es ist auch völlig unempfindlich gegen Kratzer oder ähnliches. Die Wirklichkeit sieht dann oft etwas anders aus.

Frühere Berichte deuteten bereits an, dass das iPhone X besonders zerbrechlich sein könnte, obgleich diese Displaybrüche hier und da auch schlicht mit brachialer Gewalt herbeigeführt wurden.

Zersplittertes iPhone X Rückseite | SquareTrade

Zersplittertes iPhone X Rückseite | SquareTrade

Nun aber häufen sich Stimmen von Anwendern, die über feine Kratzer klagen, die sich beidseitig auf ihren iPhone X und teils auch iPhone 8-Exemplaren zeigen und das bereits nach wenigen Monaten Nutzung.

Häufig unterstreichen betroffene Nutzer, wie pfleglich sie mit ihren Geräten umgegangen sind. Überprüfen lässt sich das natürlich nicht und es mag auch hier und da ein wenig gutmütig übertrieben worden sein, aber die Frage bleibt: Sind die aktuellen iPhones doch nicht so widerstandsfähig und unverwüstlich wie Apple es versprochen hatte?

Wie sehen denn eure iPhones inzwischen aus? Und seid ihr auch immer schön vorsichtig gewesen?

Steve Wozniak findet iPhone X zu kompliziert

Ein anderer, der mit dem iPhone X nicht richtig warm wird, ist Steve Wozniak, der gemeinsam mit dem verstorbenen Steve Jobs einst Apple gründete. Obschon bereits lange nicht mehr bei Apple aktiv, meldet er sich immer wieder einmal zu den aktuellen Entwicklungen in und um das Unternehmen zu Wort.

Zum Marktstart bekam er ein iPhone X von Tim Cook geschickt, doch so richtig begeistern konnte es ihn nicht. Zu kompliziert, urteilte der Apple-Mitgründer einmal mehr. Wenn man sich anschaue, wie inkonsistent etwa das Verhalten des Side-Buttons ist, werde bemerkbar, dass Apple sich zu sehr von der intuitiven Einfachheit seiner frühen Produkte entfernt habe.

Auch hier würden wir gern eure Meinung hören: Werden Apples Produkte zu kompliziert?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple will seinen massiven Bargeld-Berg ausgeben

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

YouTube Go: Die beste YouTube-App gibt’s nur für Android

Youtube Go HeaderGoogle bietet seine Video-App YouTube Go jetzt in mehr als 130 Ländern an. Bislang zwar nicht für iOS, doch das Konzept der Anwendung ist uns einen Blick wert, würde dergleichen doch sicherlich auch bei etlichen iPhone-Besitzern gefallen finden. Bei YouTube Go dreht sich alles um das Einsparen von Bandbreite und das Schonen des Datentarifs. Bei […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iMac Pro mit 18 Prozessorkernen: Erste Benchmarks

iMac Pro mit 18 Prozessorkernen: Erste Benchmarks

18 Xeon-Prozessorkerne, 36 Threads - das iMac-Pro-Spitzenmodell ist ein wahres Rechenbiest. Zur Wochenmitte hat Apple mit der Auslieferung des Geräts begonnen, inzwischen liegen erste Benchmarks vor. Im Multi-Core-Test mit der Software Geekbench erreicht der iMac Pro mit 18 Kernen einen Wert von fast 49.000 Punkten und ist damit der bislang schnellste Mac aller Zeiten.

Redaktion 02. 02 2018 - 13:30
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bestätigt Audioquellen für den HomePod

Auf der offiziellen Webseite für den HomePod hat Apple heute einige technische Daten aktualisiert und verrät damit, welche Audioquellen der Smart Speaker zum Start am 9. Februar unterstützen wird. Damit räumt das Unternehmen mit den Spekulationen der vergangenen Tage auf und stellt klar, was von Anfang anzur Verfügung stehen wird und worauf wir noch warten müssen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Walt vor Micky

Walt vor Micky
Khoa Le

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 2,99 €

Genre: Drama

Nach dem Buch "Walt vor Micky", welches die Anfangsjahre von Walt Disneys Karriere schildert.

© 2015 Group Hug Productions

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 30 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Hördur - Zwischen den Welten

Hördur - Zwischen den Welten
Ekrem Ergün

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 3,99 €

Genre: Familie & Kinder

Die 17-jährige Aylin hat einen immer wiederkehrenden Traum: Ein langer Pfad führt sie durch Äste und Laub immer schneller durch  klare Waldluft hindurch. Doch bevor sie sehen kann, wohin der Weg sie führt, erwacht Aylin. Die junge Deutschtürkin wünscht sich nichts sehnlicher, als diesen Traum  weiterträumen zu dürfen. Nach großem Ärger in der Schule, bekommt Aylin noch eine zweite Chance: Sie wird zu Sozialstunden auf dem Pferdehof verdonnert. Zunächst scheint sie verloren zwischen Misthaufen, Schubkarre und der strengen Pferdehof-Besitzerin Iris, aber dann macht sie die Bekanntschaft mit dem Islandpferd Hördur. Aylin fühlt sich magisch angezogen und entdeckt dabei gegen alle Widerstände ihre wahre Leidenschaft und ganz besondere Gabe: das Reiten. Auf dem Rücken des Pferdes gewinnt Aylin wieder Selbstbewusstsein – ihren Mitschülern und ihrem Vater gegenüber, die sie nun endlich so sehen, wie sie wirklich ist. Endlich hat Aylin keine Angst mehr aus ihrem Traum zu erwachen. HÖRDUR ist ein Film über die Magie des Reitens und begleitet die rebellische Aylin auf ihrem Weg zu einem selbstbewussten und selbstbestimmten Leben.

© Inhaberin der ausschließlichen Nutzungsrechte ist NFP

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 30 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Strava-Debakel: Gefahren von Fitness-Apps, Privatsphäre richtig schützen

Mit Fitness-Apps speichert und teilt Ihr immer mehr Daten. Das kann gefährlich werden.

So praktisch und kurzweilig Fitnesstracker auch sind: Im Regelfall speichern sie Eure Standortdaten in der Cloud. Was für den Einzelnen zuerst nicht bedrohlich erscheinen mag, kann in der Masse zu komplexen Datensätzen führen, aus denen mehr ersichtlich ist, als viele denken. Aber auch Eure eigene Sicherheit setzt Ihr dadurch aufs Spiel.

Strava-Heatmap gefährdet die nationale Sicherheit

Die Fitness-App Strava, mit der Ihr Lauf- und Radwege teilen könnt, geriet diese Woche in die Schlagzeilen, nachdem sie eine Heatmap veröffentlicht hatte, die die weltweite Aktivität ihrer Nutzer zeigte. iTopnews hat das Thema hier behandelt.

Leider enthüllte diese Karte mehr als die Laufgewohnheiten  der Nutzer. Die Daten offenbaren die Grenzen geheimer militärischer Basen und deren Patrouillenrouten. Darunter auch die Hauptbasis des deutschen Kontingents in Afghanistan.

Die persönliche Gefährdung durch Fitness-Apps

Das Teilen von Standorten ist ein integraler Bestandteil von Fitness-Apps. So ist Strava so vorkonfiguriert, dass Ihr automatisch alle Eure Fitnessdaten mit dem Rest der Strava-Community teilt und andere Nutzer Euch sogar Euren Laufrouten folgen können. Ähnliche Apps wie Map My Run oder Nike + Run Club arbeiten sehr ähnlich und teilen automatisch Eure Aktivitätsstatistiken, falls Ihr diese Funktionen nicht bewusst deaktiviert.

Spätestens, wenn Ihr Euch Stravas Funktion „FlyBy“ anschaut, sollte Euch klar sein, dass das alles keine gute Idee ist. Bei dieser Funktion teilt Ihr automatisch anderen Nutzern der App, denen Ihr zufällig beim Trainieren über den Weg lauft, Euren vollständigen Namen und Eure gesamte Route mit.

Diese Nutzer können dann Eure öffentlichen Daten einsehen und Eure regelmäßigen Laufrouten erfahren. So können sie leicht herausfinden, wo Ihr wohnt, arbeitet – oder Euch (im schlimmsten Fall) sogar in Zukunft auflauern.

Strava anonymisieren

Inzwischen ist es an der Zeit, sich mehr Gedanken darüber zu machen, ob Ihr vermeintlich harmlose Daten immer unbedingt teilen müsst. Um Strava zu anonymisieren, könnt Ihr in den Einstellungen der App auf den Menupunkt Datenschutz gehen, um dort einzelne Funktionen manuell zu deaktivieren. So bekommt Ihr Kontrolle darüber, was Ihr teilt.

Ihr könnt zum Beispiel Eure Aktivität in Bestenlisten ausblenden oder Eure Informationen nur für Eure Follower oder Personen, denen Ihr folgt sichtbar machen. Vorsicht ist bei der Funktion „Enhanced Privacy“ angebracht. Zwar werden dadurch einige Eurer Aktivitäten verborgen, doch Eure Daten werden in öffentlichen Bestenlisten während FlyBys und Gruppenaktivitäten dennoch angezeigt.

Sinnvoll ist auch das Einrichten von Privacy Zones (Privatzonen). Auf diese Weise könnt Ihr Teile Eurer Route, zum Beispiel in der Nähe Eurer Wohnadresse, vor neugierigen Blicken verbergen.

Beachtet bitte, dass Strava und andere Anbieter, auch wenn Ihr alle Eure Einstellungen auf „privat“ gesetzt habt, dennoch Zugriff auf Eure Daten haben und sich vorbehalten diese Daten anonymisiert zu teilen.

Strava GPS Laufen & Radfahren Strava GPS Laufen & Radfahren
(1928)
Gratis (iPhone, 147 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Konfigurationsprofile: Updates für macOS und iOS bis zu 90 Tage verzögern

Gute Nachrichten für Apple-Administratoren in Unternehmen oder an Schulen: In Bereichen, in denen Updates für Macs oder iOS-Geräte zentral ausgeliefert werden, können Updates künftig zeitversetzt freigegeben werden. Administratoren können Mithilfe von Konfigurationsprofilen Macs und iOS-Geräte standardisiert einrichten. Auf diese Weise können beispielsweise die Einstellungen für WLAN, VPN, E-Mail-Server und mehr automatisch verteilt werden. Neuerdings listet […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple blickt auf 1,3 Milliarden aktive Geräte

Am späten gestrigen Abend hat Apple seine Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Kalenderquartal 2017 veröffentlicht. Niemals zuvor konnte Apple in einem Dreimonatszeitraum mehr Umsatz und Gewinn generieren. Doch das waren nicht die einzigen Rekordzahlen, die das Unternehmen verzeichnete. Auch bei den monatlich aktiven Geräten blickt Apple auf ein Allzeit-Hoch.

Apple blickt auf 1,3 Milliarden aktive Geräte

Apple CEO Tim Cook hat im Rahmen der Bekanntgabe der Apple Quartalszahlen verkündet, dass das Unternehmen mittlerweile auf 1,3 Milliarden aktive Geräte blickt und diese Zahl innerhalb von zwei Jahren um 30 Prozent steigern konnte. In der Tat hatte Apple exakt vor zwei Jahren bei der Bekanntgaben seiner damaligen Quartalszahlen bestätigt, dass man die Marke von 1 Milliarde aktiver Geräte durchbrochen hat. Im Wortlaut wird Tim Cook wie folgt zitiert:

„Mit einer Basis von 1,3 Milliarden aktivierten Geräten haben wir außerdem einen bedeutenden Meilenstein erreicht. Dies bedeutet eine Steigerung von 30 Prozent in nur zwei Jahren, was die Beliebtheit unserer Produkte sowie die Loyalität und Zufriedenheit unserer Kunden bestätigt.“

Im Weihnachtsgeschäft 2017 konnte Apple übrigens 77,3 Millionen iPhones, 13,2 Millionen iPads und 5,1 Millionen Macs verkaufen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipp: iPhone-Live-Fotos in Standbilder umwandeln

Frage: Ich nehme mit der iPhone-Kamera hauptsächlich die bewegten Live Photos auf. Wie kann ich schnell den Videoteil aus bestimten Aufnahmen entfernen, um Platz zu sparen?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Beleuchtete Pinzette

Gadget-Tipp: Beleuchtete Pinzette ab 1.00 € inkl. Versand (aus China)

Sehr praktischer Helfer für kleines Geld.

Bei uns ist schon mehr als ein Splitter Opfer dieser beleuchteten Pinzette geworden.

Die LED ist sehr hell.

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Apple-Chef: Verbilligter iPhone-Akkutausch “das einzig Richtige"

Er wisse nicht, ob der billigere Batteriewechsel sich auf iPhone-Verkäufe auswirke, erklärte Tim Cook – man habe dies bei der Entscheidung nicht berücksichtigt. Der Akkutausch beschleunigt von iOS ausgebremste iPhones wieder.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Schnäppchenjäger: Neues Bundle mit Mac-Software startet

Für Schnäppchenjäger: Neues Bundle mit Mac-Software startet

BundleHunt hat ein neues Bundle mit Mac-Software (Partnerlink) ins Rennen geschickt. Anwender können sich das Bundle individuell zusammenstellen. Der Grundpreis beträgt fünf US-Dollar zuzüglich den Preisen für die einzelnen Anwendungen, die zwischen einem und fünf US-Dollar kosten und damit deutlich günstiger sind als im regulären Verkauf.

Redaktion 02. 02 2018 - 12:30
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Disc Drivin‘ 2: Neuauflage kann kostenlos gespielt werden

Was kann Disc Drivin‘ 2? Wir haben das Spiel schon ausprobiert und wollen euch unsere Eindrücke mitteilen.

disc drivin 2

Heute sind abermals viele neue Spiele im App Store aufgeschlagen, eines davon ist Disc Drivin‘ 2 (App Store-Link), das kostenlos auf iPhone und iPad installiert werden kann. Der Download ist 98 MB groß und finanziert sich über In-App-Käufe und Werbung.

Disc Drivin‘ 2 ist der Nachfolger von Disc Drivin‘, das ich allerdings nie gespielt habe. Das Spielprinzip hat sich aber nicht geändert, weiterhin gilt es eine Disc über die Strecke zu schnipsen. Mit einfachen Wischgesten könnt ihr die Disc in die entsprechende Richtung schleudern, allerdings nur dann, wenn genügend Power vorhanden ist.

Nach dem ersten Start gibt es leider kein interaktives Tutorial, unter „Help“ kann man aber alles wichtiges in englischer Sprache nachlesen. Bevor man sich an den Multiplayer wagt, kann man im „Speedrun“ eines der 15 Tracks aussuchen und bespielen. Die Tracks sind unterschiedlich lang und kompliziert, es gibt immer wieder neue Überraschungen. So gibt es keine Begrenzungen, einige Teile der Strecken werden teilweise unsichtbar, Laser und Strom erschweren das Gameplay zusätzlich.

Online-Multiplayer erfolgt nicht in Echtzeit

Das Ziel ist in jedem Spielmodi gleich: Möglichst schnell über die Strecke flitzen und die geforderten Runden absolvieren. Im Multiplayer, der sowohl lokal als auch online verfügbar ist, kann man gegen Freunde und andere Spieler antreten. Im Online-Spiel kann man Freunde via Game Center oder Facebook einladen, ein zufälliges Spiel gegen fremde Gegner ist ebenfalls möglich. Überzeugend ist der Online-Mehrspieler aber nicht. Da rundenbaisert gespielt wird, kommt es zu langen Wartezeiten – ein Spiel in Echtzeit wäre bedeutend besser und spannender. So macht der Online-Modus leider keinen Spaß.

Mit den gesammelten Münzen kann man im Store weitere Discs freischalten oder PowerUps kaufen. Magneten, Turbo, Raketen und mehr stehen hier in den digitalen Regalen zum Kauf zu Verfügung. Ebenso kann man im Multiplayer ein Video ansehen, um den Wurf noch einmal neu ausführen zu dürfen. Zusätzlich steht noch eine tägliche Herausforderung bereit.

Mir persönlich macht das neue Disc Drivin‘ 2 nicht so viel Spaß. Ich finde das Gameplay nur mäßig und der Multiplayer ist online leider nicht durchdacht. Da der Download kostenfrei ist, könnt ihr natürlich selbst einen Blick wagen.

Disc Drivin' 2 (Kostenlos+, App Store) →

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Der Artikel Disc Drivin‘ 2: Neuauflage kann kostenlos gespielt werden erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mobilcom Debitel lockt mit aggressiven Neukunden-Angeboten

Mobilcom Debitel Allnet ConnectDer Mobilfunkprovider Mobilcom Debitel geht diesen Monat mit aggressiven Angeboten auf Kundenfang. Den in den Netzen von Telekom und Vodafone erhältlichen Tarif Comfort Allnet gibt es nicht nur zwei Jahre lang deutlich im Preis reduziert, sondern nun auch die ersten drei Monate kostenlos. Zur grundsätzlichen Qualität der Mobilcom-Angebote können wir mangels persönlicher Erfahrung nichts sagen, […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

18 Top-Apps im Sonderangebot - für Mac, iPhone und iPad

In dieser Woche haben gleich mehrere Spielehersteller für den Mac zahlreiche Titel um jeweils etwa die Hälfte im Preis gesenkt. Dazu gehören etwa zwei Tomb-Raider-Spiele, vier Lego-Titel und einige kleinere Spiele. An Tools sind unter anderem iFinance 4 und ein Swift-Lernkurs im Angebot. Wie immer gilt: Die Preisrabatte sind in der Regel zeitlich befristet und gelten zum Zeitpunkt der Veröffent...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store: So steuern Entwickler ihre App zum Erfolg

Beim Ranking im App Store scheinen die Regeln manchmal deutlich anders zu sein, als man es vermuten würde.

Die Entwickler von iA, Hersteller der App iA Writer, wundern sich in einem Blogpost über die Regeln des App-Store-Rankings, die offenbar weiterhin in vielerlei Hinsicht ein Mysterium bleiben.

Sichtbarkeit ist Trumpf

Egal wie gut eine App ist, wenn sie von den potenziellen Käufern im Dickicht des App Stores nicht gesehen wird, hat sie keine Chance auf Erfolg. Sichtbarkeit ist also Trumpf.

Das wissen natürlich auch die Entwickler und so besteht ein reges Interesse daran, den Mechanismus hinter dem Rankingsystem des App Stores zu verstehen. Denn wer weit oben steht, wird gesehen und gekauft.

So ist es unvermeidlich, dass einige echte Perlen im Store unerkannt untergehen, wenn dagegen nicht Maßnahmen ergriffen werden. Neben der Werbung in Suchanzeigen des App Stores, die bisher nur in wenigen Ländern zur Verfügung stehen, verbleiben den Entwicklern hauptsächlich nur Maßnahmen außerhalb des App Stores um ihre Apps zu promoten. Also Blogs, Social Media, Reviews und für die, die es sich leisten können, klassische Werbung.

Was passiert, wenn man zum App Store verlinkt?

In ihrem Blogpost berichten die Entwickler von iA über ihre Beobachtungen was passiert, wenn sie durch erfolgreiche Blogposts Traffic zum App Store leiten. Statt alle paar Monate zu bloggen entschied sich iA dazu die Frequenz der Beiträge drastisch zu erhöhen. So begannen sie, fast täglich zu bloggen. Wie erwartet steigerten sich die Verkaufszahlen. Aber beim Blick auf das Ranking ist ihnen etwas Erstaunliches aufgefallen.

Maßnahmen gegen Spam im App Store?

Nach besonders erfolgreichen Beiträgen auf ihren Blog gingen die Verkaufszahlen nicht hoch, sondern runter. Besonders betraf es solche Verkäufe, die generiert werden, wenn Kunden im App Store stöbern. Der Grund dafür war schnell gefunden. Jedes Mal, wenn ein Beitrag besonders erfolgreich war und viele Leser auf den Link zur App drückten, wurde der Rang der App im Store deutlich schlechter.

Womöglich setzt sich im App Store bei solch ungewöhnlichen Spitzen ein Anti-Spam-Mechanismus in Kraft, der die App automatisch runterstuft.

Die Macher von iA Writer fragen sich, ob es langfristig nicht besser wäre, wenn die Entwickler ihre Apps außerhalb des Stores verkaufen könnten. Auch wenn das wesentlich aufwendiger wäre, verbliebe den Entwicklern dann wenigstens die Kontrolle über eigene Maßnahmen den Erfolg ihres Produktes zu steuern.

iA Writer iA Writer
(205)
5,49 € (universal, 30 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

7 Minuten Trainingseinheiten

Alle In-App-Käufe sind jetzt kostenlos! Das 7 Minuten Training ist ein kampferprobtes Trainingsprogramm, was von der NYT und der HuffPost wissenschaftlich nachgewiesen wurde. Es ist ein kurzes, aber intensives Zirkeltraining, das keine Ausrüstung erfordert. Sie können überall und zu jeder Zeit trainieren und benötigen NUR 7 Minuten pro Tag für jede Trainingseinheit. APP FUNKTIONEN: * 14 effektive Trainings für Anfänger und Fortgeschrittene * Von professionellen Fitnesstrainern entwickelt * Für Männer und Frauen geeignet * Es ist keine Ausrüstung erforderlich * Video- und Audio-Anleitungen * Errungenschaften um Sie zu motivieren fitNshare SOZIALES NETZWERK: * Schließen Sie sich dem rasch wachsenden sozialen Netzwerk für alles im Bereich Fitness an * Laden Sie Ihre Lieblingsbilder in Sachen Fitness hoch und teilen Sie diese mit anderen * Klicken Sie auf “Gefällt mir“ und kommentieren Sie die Fotos, die Ihnen gefallen Investieren Sie nur 7 Minuten täglich zum Trainieren und Sie werden von dem Ergebnis begeistert sein. Garantiert!

7 Minuten Trainingseinheiten (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Zahlenwerk: Weniger ist manchmal mehr

Apple hat zuletzt etwas weniger iPhones als im Vorjahr verkauft. Trotzdem stiegen Umsatz und Gewinn: Weniger aus mehr? Das schaffte Apple mit einem sehr teuren iPhone X.

Phil Schiller spricht gern über Produkte, Tim Cook lässt sich gelegentlich auch interviewen und gibt dabei gern das Orakel und Luca Maestri, der hat die Zahlen im Blick. Von Apples Finanzvorstand hört man sonst kaum etwas, nur zur Verkündung der Quartalszahlen ist er an Cooks Seite, so auch gestern. Und es hat immer etwas leicht hypnotisches, wenn Maestri wie ein Roboter beginnt, die vorher vorgelegten Zahlen noch einmal abzuspielen. Und was der erfahrene Manager gestern verkünden durfte, ist im Kern: Mehr durch weniger.

Apple hat im letzten Quartal 77,3 Millionen iPhones verkauft, das ist etwa eine Million weniger als im Vorjahreszeitraum. Dennoch steigerte Apple seinen Umsatz und Gewinn und übertraf sogar seine eigene Prognose. Möglich gemacht haben dürfte dies das iPhone X, das so teuer ist wie kein iPhone zuvor und auch den Durchschnittspreis der verkauften iPhones in die Höhe trieb. Das iPhone X war auch Apples beliebtestes iPhone, seit es auf dem Markt ist und Apples Umsätze mit dem iPhone erreichten ein neues Allzeit-Hoch, ein Umstand, den man durchaus mit einer gewissen Skepsis betrachten kann.

Das iPad verkaufte sich im letzten Quartal ebenfalls etwas weniger oft als von Analysten im Vorfeld erwartet, die hatten auf gut 14 Millionen verkaufte Einheiten getippt, tatsächlich waren es aber etwa 13,17 Millionen Tablets, dennoch steht unterm Strich im dritten Quartal in Folge ein kleines Plus, was bemerkenswert in einem Marktsegment ist, in dem es derzeit schwer fällt zu wachsen. Hier unterstrich Apple auch den aktuellen iPad-Marktanteil von 46% in den USA.

Service-Segment weiter auf Wachstumskurs

Der Mac verkaufte sich zwar etwas besser als im Vorjahreszeitraum, doch musste Apple hier leichte Umsatzverluste hinnehmen.

Apple blieb seiner Tradition treu, nichts konkretes zu den Absatzzahlen der Apple Watches zu sagen, lediglich von 50% mehr verkauften Uhren als im Vorjahresquartal war die Rede. Die Apple Watch Series 3 soll zuletzt doppelt so gut weggegangen sein wie ein Jahr zuvor die Apple Watch Series 2, das deckt sich einigermaßen mit früheren Analysteneinschätzungen, die eine hohe Beliebtheit der LTE-fähigen Watch sahen.

Der Bereich der anderen Produkte, zu dem auch immer noch die verstaubten iPods gehören, spielte 5,49 Milliarden Dollar ein und wuchs um 36%.

Apples Services-Segment, zu dem Apple Music, iTunes und der App Store gehören, wuchs unterdessen weiter. Im letzten Quartal trug der Geschäftsbereich 8,47 Milliarden Dollar zum Konzernumsatz bei, ein Plus um 18%. Besonders der unter iOS 11 überarbeitete App Store begeistere die Kunden, so Apple. Dieser enthalte zuletzt rund 2.000 AR-Apps, eine beeindruckende Zahl, in deren Schatten aber einige Fragezeichen lauern, wie wir zuletzt ausführten.

240 Millionen Kunden hatten zuletzt einen kostenpflichtigen Apple-Dienst gebucht.

Die Zufriedenheit der Kunden mit dem iPhone lag laut Apple zuletzt bei 99%, ein Wert, der im Grunde nicht mehr steigerungsfähig ist. 77% aller Smartphonekunden wollen im nächsten Quartal ein iPhone kaufen, hofft Cupertino zumindest.

Alles in allem waren die Anleger zufrieden: Die Apple-Aktie wurde nicht abgestraft und stieg im nachbörslichen Handel sogar etwas.

Im laufenden Quartal rechnet Apple mit einem Umsatz von 60 bis 62 Milliarden Dollar, damit liegt Cupertinos Prognose recht dicht bei denen der Analysten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay: Start-Termin für Brasilien – nichts Neues zu Deutschland

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

18-Core iMac Pro: Das High-End-Modell überzeugt im Benchmark-Test [Video]

Der iMac Pro mit 8 und 10 Prozessorkernen hat bereits bewiesen, dass er seinem Namen alle Ehre macht. Im Laufe des Monats sollten auch die 14- und 18-Core-Modelle ausgeliefert werden. Nun hat sich Jonathan Morrison das Top-Modell des iMac Pro genommen und den obligatorischen Benchmark-Test in Angriff genommen, um zu sehen, wie sich der Profi-Mac unter den besten Bedingungen schlägt.

18-Core iMac Pro im Test

Der 18-Core iMac Pro muss sich zunächst in Geekbench 4 beweisen. Hier lässt er auch direkt mit einem Multi-Core-Score von 48.831 Punkten seine Muskeln spielen. Nicht nur im Mehrkern-Parcours überzeugt das Top-Modell, der Single-Core-Test lässt die Punkte auf 5322 klettern.

Damit wir ein Gefühl für diese pure Power erhalten, widmete sich der iMac Pro auch einigen Aufgaben in Final Cut Pro X. So dauerte ein Export eines dreiminütigen 8K Red Raw Clip zu 4K Pro Res nur 5 Minuten und 51 Sekunden. Der 10-Kerner benötigte hierfür 6 Minuten und 34 Sekunden, der 8-Kern-Prozessor 7 Minuten und 22 Sekunden. Natürlich wirken die Unterschiede nicht wie ein immenser Sprung. Im Arbeitsalltag, wo sich mehrere Aufgaben wiederholen, ist diese Ersparnis jedoch viel Wert.

Weiter geht es mit der SSD-Performance. Hier machen sich bei den größeren Modellen nur sehr kleine Verbesserungen bemerkbar. Dies bedeutet, dass unabhängig von dem konfigurierten SSD-Speicherumfang, eine ähnliche Leistung erzielt wird.

Fazit

Schlussendlich gilt auch hier: Wer nicht das letzte bisschen Performance aus dem Mac kitzeln will, benötigt nicht das Top-Modell. In diesem Fall rät Morrison zum 10-Core iMac Pro, da hier das Preis-Leistungs-Verhältnis besser ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple gibt Termin für nächste Dividendenzahlung bekannt

Apple gibt Termin für nächste Dividendenzahlung bekannt

Besitzer von Apple-Aktien aufgepasst: Apple hat den Termin für die nächste Dividendenausschüttung mitgeteilt. Sie ist für Donnerstag, den 15. Februar, angesetzt. Die Dividende beträgt 0,63 US-Dollar je Aktie und wird an jene Anteilseigner gezahlt, die am Ende des Geschäftstages des 12. Februar Apple-Stammaktien besitzen.

Redaktion 02. 02 2018 - 11:30
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Klein funkt gut: Der Ultrasone Go Bluetooth im Test

Adieu, Kabelsalat, die Zukunft liegt im Funk. So schallt es schon seit Längerem durch die Hifi-Welt. Auch auf unserem Besuch bei der CanJam haben wir festgestellt, dass die Zukunft vor allem den mobilen Kopfhörern mit Bluetooth-Funktion gehört. Der bayerische Kopfhörerhersteller Ultrasone, der seit den 1990ern den Markt aufmischt, hat den Ruf[...]

Der Beitrag Klein funkt gut: Der Ultrasone Go Bluetooth im Test erschien zuerst auf Applepiloten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Brücken bauen mal anders: „Bridge Constructor Portal“ ab sofort für Mac verfügbar

Im Dezember überraschte Headup Games mit einem neuen Spin-Off zur beliebten „Bridge Consructor“-Reihe. Im Gegensatz zu den bisherigen Ablegern hat das Unternehmen nun mit „Half-Life“-Entwickler Valve zusammengearbeitet und bringt in „Bridge Constructor Portal“ noch mehr Komplexität in das Spiel. Ab sofort ist der Titel auch im Mac App Store für 10,99 Euro verfügbar, nachdem er zuvor bereits für iOS veröffentlicht wurde.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Chatsystem Discord startet Spotify-Integration

Discord Spotify SupportDas Chatsystem Discord ist längst nicht mehr nur bei Gamern populär, sondern etabliert sich zunehmend als Alternative zu Skype oder Slack. Brandneu präsentieren die Macher nun auch eine umfassende Spotify-Integration. Sobald die Konten beider Dienste verknüpft sind, könnt ihr in eurem Discord-Profil automatisiert anzeigen lassen, welchen Titel ihr gerade von Spotify streamt. Eure Freunde können […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS High Sierra: Versteckte Retro-Sounds finden

Unter der Haube von High Sierra lassen sich manchmal kuriosen Dinge finden.

Auch in einem hochmodernen System wie High Sierra lassen sich heute noch Relikte aus längst vergangenen Tagen finden. Vor mehr als 17 Jahren erschien mit Mac OS X „Kodiak“ die erste Public Beta von macOS.

Obwohl sich im Laufe der Zeit sehr viel an Apples Betriebssystem geändert hat, sind einige Dinge offenbar unverändert geblieben.

Retro-Sounds im System

So befinden sich unter anderem urige Töne für das Tonwahlverfahren tief im System verborgen. Warum diese auch heute noch dort schlummern, ist unklar, aber vielleicht werden sie für eine Funktion benötigt, die für einige Menschen tatsächlich noch sinnvoll ist.

Neben den Tönen der Nummern befinden sich übrigens auch so beliebte Highlights wie das Freizeichen und der Besetzton unter den Sounds. Falls Ihr zum Beispiel einmal lange in einem Wartezimmer mit dem MacBook auf den Knien sitzen solltet, wäre das doch der passende Soundtrack.

Wir zeigen Euch, wie Ihr Eure Neugier befriedigen und den Ordner mit den Telefonsounds finden könnt.

So findet Ihr die versteckten Telefonsounds 

Klickt auf den Schreibtischhintergrund, um zum Finder zu wechseln.

  • wählt das Finder-Menü „Gehe zu“
  • wählt dann „Gehe zum Order“ aus
  • alternativ könnt Ihr auch gleichzeitig die Tasten Shift, Befehl und g drücken
  • ein neues Fenster öffnet sich, gebt nun Folgendes ein:
  • /System/Library/Components/CoreAudio.component/Contents/SharedSupport/SystemSounds/telephony/
  • nachdem Ihr auf „Öffnen“ klickt, geht der Ordner mit den Tönen auf

Die Töne liegen in Apples Core-Audio-Format vor. Ihr könnt sie über das System, den QuickTime-Player oder iTunes abspielen.

Inhalt bitte nicht verändern

Vorsicht: Da der Ordner zum System gehört, solltet Ihr unbedingt darauf achten, den Inhalt nicht zu verändern. Sonst könnte das zu Problemen führen.

Am besten zieht Ihr die Dateien mit gedrückter Alt-Taste auf Euren Schreibtisch und legt so eine Kopie der Audiofiles an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Elgato Eve Weather: HomeKit-Wettersensor für Außenbereich auf 29,99 Euro reduziert

Ihr wollt euer Smart Home weiter aufrüsten? Dann könnt ihr heute dank Gravis beim Elgato Eve Weather sparen.

Elgato Eve Weather 1

In Sachen HomeKit-Zubehör hat der Münchner Hersteller Elgato in den Jahren einen echten Volltreffer gelandet. Nach dem Verkauf der hauseigenen TV-Empfänger-Sparte hat man sich neu orientiert und sicherlich keinen schlechten Weg eingeschlagen, immerhin wächst die HomeKit-Welt nach einem schleppenden Start seit rund zwei Jahren immer schneller. Einen echten Klassiker aus den Reihen von Elgato bekommt ihr heute zum kleinen Preis.

  • Elgato Eve Weather für 29,99 Euro bei Gravis oder eBay

Gravis verkauft den Außensensor Elgato Eve Weather derzeit für nur 29,99 Euro. Das ist ein wirklich starker Preis, denn bei anderen Herstellern zahlt man für das HomeKit-Produkt mindestens 45 Euro. Bei einer Online-Bestellung werden direkt bei Gravis leider 4,99 Euro Versandkosten fällig, hier lohnt sich ein Abstecher zu eBay. Dort zahlt ihr bei gleichem Preis nur 1,99 Euro für den Versand. Alternativ könnt ihr die Bestellung auch einfach in eine Filiale liefern lassen.

Das alles kann Elgato Eve Weather

„Mit Eve Weather von Elgato müssen Sie sich nie wieder vom Wetter überraschen lassen. Der kabellose Außensensor misst Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck und nimmt ganz ohne eine Bridge oder einen Hub Kontakt zu Ihrem mobilen Gerät auf. Über die Eve-App können Sie die ermittelten Daten auswerten. Durch austauschbare Batterien benötigt der Sensor noch nicht einmal ein Stromkabel“, heißt es in der Beschreibung.

Elgato Eve Weather 2

Leider wird der Luftdruck von HomeKit noch nicht offiziell unterstützt, außerhalb der Eve-App könnt ihr daher nur auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit zugreifen. Mit HomeKit sind ja viele praktische Spielereien möglich, so könntet ihr beispielsweise eure Hue-Lampe rot aufleuchten lassen, wenn es in der Nacht Frost gegeben hat.

Vorsicht ist Aufgrund der Anbindung via Bluetooth geboten. Hier solltet ihr auf jeden Fall sicherstellen, dass ein Apple TV oder iPad als Steuerzentrale in der Nähe ist, damit die gemessenen Daten auch in eurer HomeKit-Welt ankommen. Im besten Fall platziert ihr den wassergeschützten Eve Weather Sensor also auf dem Balkon oder der Terrasse in der Nähe des Wohnzimmers.

Der Artikel Elgato Eve Weather: HomeKit-Wettersensor für Außenbereich auf 29,99 Euro reduziert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Barmittel: Apple will 163 Milliarden Dollar loswerden

Nach der Rückführung der im Ausland geparkten Milliardengewinne beabsichtigt Apple, über 160 Milliarden Dollar auf “rund Null” zu reduzieren. Dies könnte auch massiven Übernahmen den Weg ebnen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Xiaomi Mi Robot: Staubsauger mit App-Anbindung wieder zum Aktionspreis

Mi Robot AppWir reichen hier mal wieder einen Staubsauger-Tipp an euch durch. Timo weist uns darauf hin, dass sich der Xiaomi Mi Robot über Gearbest über ein EU-Lager gerade wieder zum Aktionspreis bestellen lässt. Mit dem Gutscheincode EU5XMVC lässt sich momentan ein Endpreis von 249 Euro erzielen. Ihr müsst darauf achten, dass ihr bei den Versandoptionen das […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Smartphone-Markt: iPhone wieder an der Spitze

Die Einführung neuer iPhones zum Weihnachtsgeschäft haben Apple laut Marktforschern wieder zum global größten Smartphone-Hersteller gemacht – knapp vor Samsung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone SE 2: schlechte Chancen für ein neues Modell?

Im Herbst ein  6,1″ iPhone mit LCD Display und zwei OLED iPhone Geräte mit 5,8″ und 6,5″ Display soll es im Herbst geben. Da hat Apple keine Kapazität für eine iPhone SE 2? Dies meint Analyst Ming-Chi Kuo.

Mit drei neuen Modellen in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 glauben wir, dass Apple seine Entwicklungsressourcen aufgebraucht haben könnte. Ausserdem glauben wir, dass Apple alles in ihrer Macht stehende tun wird, um den Fehler einer Lieferverzögerung für die drei neuen Modelle zu vermeiden. Daher glauben wir, dass Apple wahrscheinlich nicht über genügend Ressourcen verfügt, um ein neues iPhone-Modell für den Start im zweiten Quartal 18 zu entwickeln.

Die Chancen für ein iPhone SE 2 mit komplett neuen Spezifikationen stehen schlecht. Dennoch sieht Kuo Möglichkeiten von einem schnellen Prozessor, einem fast randlosen Display, 3D Sensor für Face ID und kabelloses Laden. Was wiederum für zeitgemässe Funktionen spricht.

Es bleibt spannend um die neuen iPhone Generationen.

The post iPhone SE 2: schlechte Chancen für ein neues Modell? appeared first on iPhoneBlog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Aktie trotz enttäuschendem Ausblick im nachbörslichen Hoch

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: 1,3 Milliarden Geräte im aktiven Einsatz

Apple: 1,3 Milliarden Geräte im aktiven Einsatz

Vor zwei Jahren vermeldete Apple, den Meilenstein von einer Milliarde aktiv genutzter Geräte - Macs wie iOS-Hardware - erreicht zu haben. Anlässlich der Vorlage des jüngsten Quartalsberichts nannten die Kalifornier nun eine neue Zahl.

Redaktion 02. 02 2018 - 10:30
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Verkäufe verdoppelt durch Series 3

Anfang 2015 kam das erste Modell der Apple Watch samt watchOS 1 auf den Markt - die ersten Testberichte waren zwar positiv, allerdings sollen die Verkäufe nach dem ersten Hype recht schnell abgeflacht sein. Im September 2016 ging die Series 2 in den Verkauf und konnte für das Weihnachtsquartal 2016 den Absatz etwas ankurbeln. Tim Cook sagte gestern auf der Quartalskonferenz, dass Apple im Verg...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: smarte Wifi-Steckdosen, Apple Watch Armbänder, Lautsprecher, iPhone X Hüllen, USB-Ladegeräte und mehr

Kurz vor dem Wochenende blicken wir auf die neuen Amazon Blitzangebote. Der Online Händler bietet euch nicht nur klassische Blitzangebote und Angebote des Tages an, gleichzeitig feiert Amazon auch einen großen Räumungsverkauf.

Das Motto lautet „Entdecken Sie Restposten und Angebote aus unterschiedlichen Kategorien. Angebote gelten solange wie angegeben bzw. solange der Vorrat reicht. Prime-Mitglieder erhalten 30 Minuten früher Zugriff auf Blitzangebote.“

Amazon Blitzangebote

07:00 Uhr

Oittm Edelstahl Uhrenarmband für Apple Watch 42 mm Edelstahl Armband für Apple Watch Series...
  • 1.Präzisionsarbeit. Durch die feine Politur sowie den sauberen Farben bekommt das Edelstahl...
  • 2.Hochwertiger 304 Edelstahl. Verschleissfeste Leistung lassen die Oberfläche des Uhrenarmbands...

07:15 Uhr

iphone x hülle einzigartiges spezielles design iphone x hüllen handyhülle iphone x hülle iphone...
  • AKTUELLE TECHNOLOGIE: Unsere iphone x case ist spezifisch für den iphone x geeignet um einen...
  • VERSCHIEDENE: Das Design unserer samsung iphone x hülle für iphone x ist einzigartig. Nie mehr...

07:35 Uhr

Angebot
Bandmax Echtes Lederarmband mit klassischer Gürtelschnalle Wickelarmband Ersatzarmband für 42MM...
  • Apple Watch Leder Ersatzband mit Metal Gürtelschnalle für 42mm Apple Watch.
  • Individualisieren Sie Ihr Apple Watch mit dieser raffinierten Riemen im Vergleich zu Apple, aber bei...

07:45 Uhr

ICONNTECHS IT FULL HD 1080P Wasserfeste Sport-Actionkamera, 170° Weitwinkellinse, WiFi HDMI...
  • Die ICONNTECHS IT Sport-Action-Kamera ist eine professionelle Full HD 1080P-Kamera/Camcorder fürs...
  • Der 170 Grad Weitwinkel ermöglicht exzellente Aufnahmequalität und behält den Realismus der...

08:05 Uhr

Handyhülle für iPhone 8 Plus 7 Plus, AshinSR iPhone 8 Plus Hülle-Ultra Dünn...
  • Perfekte Passform: Verabschieden Sie sich vom klobigen Designs und lockeren Kanten! Ultra schlankes...
  • Idealer Schutz vor Wasserschäden, Schmutz, Kratzern und Stöße. Eine erhöhte Griffigkeit...

08:20 Uhr

Angebot
Alexa Wlan steckdose, Echo dot zubehör, Smart steckdose wlan, Smart home steckdose schalten, Arbeit...
  • Arbeitet mit Amazon Alexa or Google home für Sprachsteuerung von elektrischen Geräten Kein Hub...
  • Timing-Funktion: Der WiFi-Smart-Stecker kann Elektrogeräte automatisch zu festen Zeiten...

08:50 Uhr

Angebot
LGBT Armband für Apple Watch 38MM, Bandmax LGBT Regenbogen Nylon Gewebe Gurt Ersatzarmband Wrist...
  • LGBT Regenbogen Design Nylon Armband für Apple Watch 38MM Series 3/ Series 2/ Series 1, passend...
  • Es gibt 9 Löcher für die Schnalle, passt somit an jedem Umfang.

09:10 Uhr

Case für iPhone X (5,8“) Thin Fit Hülle Kunstleder Tasche für iPhonenX, Schutzhülle mit Soft...
  • Soft Feel-Beschichtung: Exzellenter Grip für das iPhone X (4.7") - Anti-Rutsch-Oberfläche
  • Schlanke, leichte und 100% perfekt passgenaue Kunstlederhülle mit farbechter Beschichtung - das...

10:00 Uhr

Angebot
Action Cam, Vemico 4K Action Kamera WiFi Helmkamera Wasserdicht bis 40m 2.0 Zoll Display mit 2.4G...
  • 【4K Video Aufnahme】Vemico Full HD 4K Sport Action Kamera ist ein Flaggschiff Modell, mit einer...
  • 【Top Bildqualität】Sony Sensor ist die große Neuigkeit für 16MP Bildauflösung mit 170 Grad...

10:40 Uhr

AKASO Action Cam Sport Action Camera 4K 170° Ultra Weitwinkel Full HD Kamera mit 12MP WIFI Funktion...
  • 4K Ultra HD Action Kamera mit 170° Weitwinkel Linse. Videoaufnahmen mit bis zu 4K bei 25fps und...
  • Fernbedienung für die Auslösung aus der Ferne. Mit einer 2.4G Wireless RF Fernbedienung können...

11:00 Uhr

Hülle für iPhone X, POOPHUNS Handyhülle für iPhone X/10, Staubschutz, Stoßdämpfend,...
  • Hochwertiges Material: Bestehen aus hochwertigem PC(Polykarbonat) Material. Langen anhaltenden...
  • Exakten Ausschnitt: Die exakten Ausschnitte ermöglichen eine optimale Bedienung und die...
Angebot
Bluetooth Kopfhörer, Meidong HE8C aktive Geräuschunterdrückung Kopfhörer mit Mikrofon...
  • MEIDONG HE8C BLUETOOTH KOPFHÖRER - Aktive Noise Cancelling Ohrhörer löschen 99% unerwünschte...
  • GEEIGNETE AKTIVE NOISE CANCELING TECHONOLOGIE: Meidong HE8C Bluetooth-Ohrhörer heben mit unserem...

11:55 Uhr

Angebot
NEXGADGET 4K Action cam WiFi Ultra HD 16MP Action Kamera 170°Weitwinkel 2,0 Zoll LCD Wasserdicht...
  • SUPER HOCHAUFLÖSENDE VIDEOS UND FOTOS: Die Serie S2R ist mit dem 170 Grad Weitwinkelobjektiv, 2...
  • PRAKTISCHE WIFI-VERBINDUNG: Dank der integrierten WiFi-Funktion und der intelligenten Kamera-App...

12:05 Uhr

COMISO 30W Mobiler Bluetooth 4.1 Lautsprecher mit Dual 15W Treiber Wireless Bambus Speaker mit...
  • ✅ Kraftvoller Spitzenklang - 30W Treiber und passive Radiatoren bei jeder Lautstärke ein...
  • ✅ Akku Upgrade auf 20 Stunden Spielzeit - es kann bis zu 400 Songs auf mittlerer Lautstärke...

12:35 Uhr

Meerveil T800 4K Action Kamera WiFi Sport Kamera Camcorder 30M Wasserdicht Unterwasserkamera...
  • 4K Ultra HD Action Kamera: professionelle 4K 30fps & 2.7K 30fps & 1080p 30FPS Video mit 16MP Fotos...
  • Drahtlose Handgelenk Fernbedienung Sport Kamera: mit einem Handgelenk 2.4G Wireless RF...

12:45 Uhr

iPhone X Hülle, iPhone X Spiegel Hülle HWeggo Glas Hülle Silikon TPU + Hart PC Schutzhülle...
  • ➤Telephone Kompatibilität. Entwickelt für Apple iPhone X/iPhone X Edtion/iPhone 10 5.8 Zoll 2017...
  • ➤Dual Layer Schutz. Entworfen mit Hart Glas Rückseite+ Flexible TPU Bumper verhindert Kratzern...

13:15 Uhr

Angebot
LCD Beamer Projektor, Ogima Heimkino Projektor BL20, 2600 Lumen LCD Projektor Unterstützt 1080P...
  • • Super Technologie: mit 5-Zoll-LCD * TFT LCD-Panel, nimmt dieser Projektor die belebte...
  • • Stützen Sie großen Schirm, um zu genießen: Entspannen Sie Ihre Augen, sie stützt...

13:25 Uhr

Angebot
Smart Lampen E27 LED WiFi Glühbirnen RGBW dimmbar bis zu 16 Millionen Farben, steuerbar via App...
  • MILLIONEN FARBE: Optimal für Ihre Leuchten mit E27-Lampenfassung geeignet.Optimierte und sattere...
  • EINFACH INSTALLATION: Die Installation von Hue dauert nur wenige Sekunden : Mithilfe des...
AUKEY Quick Charge 3.0 USB Ladegerät 19,5W USB Netzteil für Samsung Galaxy S8 / S8+ / Note 8, LG...
  • Laden Sie kompatible Geräte bis zu viermal schneller mit der Technologie Qualcomm Quick Charge 3.0
  • Die INOV-Technologie (Intelligent Negotiation for Optimum Voltage) bietet eine individuell...

14:40 Uhr

Angebot
Bluetooth Lautsprecher, ZEALOT S12 Musikbox Wireless Speaker Bluetooth 4.2 Mobile Bluetooth...
  • 🔥Der Vorteil Zeatlot:Stylisch ZEALOT S12 Bluetooth Lautsprecher in schwarz Lack glänzend...
  • 🔥Tolle Sound-Qualität:ZEALOT S12 Lautsprecher gibt die Ton ohne rauschen und ohne...

14:55 Uhr

Angebot
[Apple MFi Zertifiziert] iClever® Lightning-to-USB Kabel 6 Fuß/1,8 Meter, 8-poliges USB...
  • Lade- und Synchronisierungskabel für Apple Geräte
  • Ultra lange Kabellänge von 6 Fuß/1,8 Meter für komfortableres Handling und Laden

15:40 Uhr

Angebot
Ecovacs ROBOTICS DEEBOT R95MKII Bodenreinigungsroboter mit intelligenter Navigation, Laser-Mapping...
  • SMART NAVI-Laserscan- und Kartensystem
  • Smartphone Steuerung: Auswahl einzelner Räume, zeichnen sie freihändig virtuelle Wände,...

15:45 Uhr

Angebot
iPhone X Hülle, Portholic Ultra Clear Hybrid Bumper Phone Hülle für iPhone X / iPhone 10 [Anti...
  • [Kristall klar] Transparentes und vergilbungsfreies Gehäuse zeigt die ursprüngliche Farbe des...
  • [100% Kompatibilität] Präzise Ausschnitte bieten einfachen Zugriff auf alle Tasten, Kamera,...

16:00 Uhr

TaoTronics Bluetooth Kopfhörer 4.1 In Ear Kopfhörer Wireless Sport Headset aptX IPX4 Wasserschutz...
  • Stabile Bluetooth 4.1 Verbindung - Profitieren Sie von einer stabileren Verbindung dank der...
  • AptX & CVC 6.0 lärmdämmende Technologie für besseres Audio - Erleben Sie satte Soundqualität wie...

16:15 Uhr

Angebot
Alfawise Staubsauger Roboter X5 Roboterstaubsauger in Schwarz
  • TIEFENREINIGUNG VERLÄSST KEINEN ORT FÜR SCHMUTZ: Zwei Hauptreinigungsbürsten (einer zum Lösen...
  • GESAMTSTEUERUNG IN IHREM HÄNDE UND MIT DEINER STIMME: Kompatibel mit Amazon Alexa, der Roboter...

16:20 Uhr

Angebot
RAVPower 26800mAh Powerbank Externer Akku 5,5A Ausgang iSmart für iPhone 8 / iPhone 8 Plus / iPhone...
  • Umwerfende Kapazität: 26.800 mAh, lädt iPhone 8 über 10 Mal, 8 Plus 7 Mal, Galaxy S6 über 6 mal,...
  • 5.5 A Starke Ausfangsleistung: Drei USB Ports mit kombinierten 5.5 A Ausgang bedeutet, dass Sie drei...

17:10 Uhr

RAVPower 26800mAh Type-C Powerbank, High-Speed Akku mit zwei Input, 5,4 A max. Leistung Output für...
  • Zukunftssicher: Zukunftssicherer Type-C Ein- und Ausgang wurde dieser erprobten Powerbank neu...
  • Aufladen mit doppelter Geschwindigkeit: Reduzieren Sie die Ladezeit auf nur 7 oder 8 Stunden mit den...

17:30 Uhr

Angebot
Epson EcoTank ET-4500 4-in-1 Tintenstrahl Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax,...
  • Drucker mit großem, auffüllbaren Tintentank- keine Tintenpatronen
  • Wird mit Tinte für ca. 2 Jahre ausgeliefert- entspricht ca.4.000 Seiten in Schwarzweiß und 6.500...

18:55 Uhr

Angebot
Ccbetter Action Kamera,WIFI Action Cam 4K Sports Cam 20MP Kamera Ultra Full HD Unterwasserkamera...
  • [FHD qualitative Aufnahmen]: Full HD 20MP 4K Sport Action-Kamera bietet eine bessere Qualität von...
  • [WASSERDICHT bis 30M]: Mit dem wasserdichten Gehäuse können Sie bis zu 30 Meter tief tauchen,...

19:10 Uhr

Angebot
15 Farben für Apple Watch Armband 38mm 42mm, Fullmosa® Uhrenarmband Yan Lederarmband Watch band...
  • Geeignet für: 38mm Armband geeignet für 5,4 bis 7,5 Fuß (13.7cm-19.1cm) Handgelenk-...
  • Erstklassige Qualität: Fullmosa® wählt immer qualitativ hochwertige erste Schicht aus Leder, um...

Dies stellt nur eine kleine Auswahl der heutigen Amazon Blitzangebote dar. Hier findet ihr die vollständige Liste.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HomePod: Was Apples Speaker alles abspielt

Apples HomePod spielt auch Songs aus der iCloud-Mediathek, das stellt Apple nun noch einmal klar. Der Fokus bei den Wiedergabequellen des Speakers liegt zwar klar auf Apple, aber dort läuft wenigstens alles.

Als der HomePod angekündigt wurde und in den ersten drei Ländern – darunter nicht Deutschland – in die Vorbestellung startete, entstand plötzlich Unsicherheit hinsichtlich seiner Abspielfähigkeiten, ausgelöst durch Apple selbst, dessen Kommunikation zunächst so zu interpretieren war, dass einzig und allein Titel aus dem iTunes Store und Apple Music abgespielt werden könnten.

Dem ist aber nicht so, wie das Unternehmen nun in den Beschreibungen zum HomePod klar macht.

Auch Podcasts und Hörbücher

Tatsächlich spielt der Smart Speaker via Siri natürlich den Apple Music-Katalog, der inzwischen auf rund 45 Millionen Titel angewachsen ist. Dann werden natürlich iTunes-Käufe abgespielt. Daneben können Besitzer eines umfangreichen Musikarchivs aber auch andere Titel abspielen, vorausgesetzt die iCloud-Musikmediathek ist aktiviert.

Auch sämtliche via iTunes verfügbare Podcasts werden abgespielt, ihr könnt künftig also unseren Apfelplausch auch am HomePod hören. Hörbücher spielt der HomePod auch ab, wenn sie via iTunes erworben wurden.

Zu nennen wäre dann noch Apples Radiosender – hoppla! den gibt’s auch noch – Beats 1, auch dieser Livestream läuft am HomePod.

Via AirPlay und irgendwann einmal hoffentlich auch AirPlay 2 könnt ihr weiterhin Ton vom iPhone, iPad, Apple TV oder Mac an den HomePod weitergeben, das ist immer dann sinnvoll, wenn eine Quelle abgespielt werden soll, die nicht bei Apple beheimatet ist, denn dort liegt klar der Fokus des Speakers.

Ob Apple den HomePod irgendwann ein wenig mehr für weitere Dritt-Anwendungen öffnet, muss sich noch zeigen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gefilmt mit dem iPhone X: Apple feiert Chinesisches Neujahr mit Kurzfilm

Apple führt die Tradition fort und hat sich auch in diesem Jahr etwas Besonders zur Feier des Chinesischen Neujahr einfallen lassen. Auf dem YouTube-Kanal von Apple Singapur hat man nun einen siebenminütigen Kurzfilm mit dem Titel „Three Minutes“ hochgeladen. Passend dazu stellte man auch eine Webseite mit einem Blick hinter die Kulissen bereit.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Super Bowl 2018: Livestream für iPhone, iPad und Apple TV

Wie kann man den Super Bowl 2018 live sehen? Wir haben alle Infos für euch.

super-bowl-lii

Ich habe keine Ahnung von Football. Wer sich für den US-Sport interessiert, wird am 4. Februar sicherlich das Finale zwischen den New England Patriots und Philadelphia Eagles ansehen. Der Kick-off ist um 17:30 Uhr Ortszeit, hierzulande geht es um 0:30 (5. Februar) Uhr los. Gerne haben wir ein paar allgemeine Infos gesammelt, zudem möchten wir euch verraten, wie ihr auch mit iPhone, iPad und Apple TV den Super Bowl 2018 ansehen könnt.

In Deutschland wird der diesjährige Super Bowl von ProSieben, SAT.1 und ran.de begleitet. Die Vorberichterstattung startet schon um 20.15 Uhr bei ProSieben Maxx, ab 22:50 Uhr übernimmt dann ProSieben. Neben der TV-Ausstrahlung kann man auch kostenlos via Stream über ran.de (und in der ran-App) auf die Bilder zugreifen.

super bowl 2016

Super Bowl 2018 per App im Originalton empfangen

Wer nicht auf den Originalton verzichten will, kann den Super Bowl 2018 über DAZN sehen. Das Abo kostet dort 9,99 Euro pro Monat, allerdings kann man als Neukunde den Dienst 30 Tage kostenlos testen. Falls ihr euch also nur für den Super Bowl interessiert, startet die Gratis-Testphase und kündigt vor Ablauf. DAZN ist für iPhone, iPad und Apple TV verfügbar.

Natürlich kann man auch wieder über den GamePass der NFL auf den originalen Livestream zugreifen. Der spezielle Pass nur für den Super Bowl kostet 8,99 Euro – inklusive Halbzeitshow. Die entsprechenden Apps für iOS und Android stehen in den Stores zum Download bereit.

ran | NFL, Bundesliga, Boxen & Sport News + Videos (Kostenlos, App Store) →


DAZN (Kostenlos+, App Store) →


NFL Game Pass Europe (Kostenlos+, App Store) →

Der Artikel Super Bowl 2018: Livestream für iPhone, iPad und Apple TV erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon-Jahresbericht: Mehrere 10 Millionen Echo-Geräte verkauft

Amazon Prime TruckNicht nur Apple, auch Amazon hat gestern Details zu den Verkaufszahlen im vierten Quartal 2017 genannt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Versender seinen Umsatz im Weihnachtsquartal um 38 Prozent steigern, zu einem großen Teil dürfte dieser Zuwachs auch auf das deutlich ausgebaute Echo-Angebot zurückzuführen sein. Übers gesamte Jahr 2017 hinweg konnte Amazon beim Umsatz […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook: Erfolgreichstes Quartal für Apple Watch

Apple nennt weiterhin keine konkreten Verkaufszahlen zur vor bald drei Jahren eingeführten «Apple Watch». Trotzdem äusserten sich Apples CEO Tim Cook und Finanzchef Luca Maestri gestern anlässlich der Quartalszahlenkonferenz zu den Absätzen der Smartwatch.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay kommt nach Brasilien, aber nicht nach Deutschland

Apple Pay kommt nach Brasilien, aber nicht nach Deutschland

Diese Tage machten wieder einmal Gerüchte über einen vermeintlich baldigen Deutschland-Start von Apple Pay die Runde. Wie so häufig in der Vergangenheit entpuppten sich derartige Spekulationen als falsch. Zwar hatte Apple in dieser Woche tatsächlich Neuigkeiten zu seinem Bezahldienst zu verkünden, sie betreffen aber einen anderen Kontinent.

Redaktion 02. 02 2018 - 09:30
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Diese Audio-Quellen unterstützt der HomePod direkt

Lange war nicht klar, ob der HomePod auch direkt mit iTunes Match kompatibel ist. Auf einem Presse-Termin wurde dies zwar bestätigt, nun hat Apple aber auch die technischen Spezifikationen auf der Apple-Webseite angepasst. Folgende Audio-Quellen unterstützt der HomePod nativ, ohne dass ein Mac- oder iOS-Gerät in Reichweite sein muss: Apple Music : Hat der Käufer ein laufendes Apple-Music-A...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Instagram erlaubt jetzt Textbeiträge

Instagram Text StoryInstagram nähert sich immer mehr an Facebook an. Beim Verfassen von Instagram-Stories könnt ihr nun einen Textmodus auswählen, das Ergebnis wirkt optisch dann mehr oder weniger identisch mit den bei Facebook längere Zeit schon verfügbaren Textbeiträgen mit farbig unterlegtem Hintergrund. Um den neuen Modus zu aktivieren, müsst ihr beim Verfassen einer Story in der Fußzeile […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AccuWeather: Wie warm war es in Eurer Stadt im letzten Jahr?

Auch wenn Donald Trump den Klimawandel leugnet, ist die Erderwärmung real.


Das zeigen neue Daten, die jetzt vorliegen. Demnach war 2017 weltweit das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1880. Noch wärmer war nur 2016.

Die Wetter-App AccuWeather hat die Daten von 3800 Städten auf dem gesamten Globus ausgewertet. Ergebnis: In 88 Prozent der Orte lag die Durchschnittstemperatur im vergangenen Jahr über dem Normalwert.

Besonders besorgniserregend: 2017 gab es das Wetterphänomen El Niño nicht, bei dem die Erwärmung des Wassers im Pazifik für höhere Temperaturen und Hitzewellen sorgt. Stattdessen hätte der entgegengesetzte Prozess namens La Niña für eine Abkühlung sorgen sollen. Dass das nicht passiert ist, beunruhigt Klimaforscher.

In Berlin 1,4 Grad wärmer als im Durchschnitt

Die New York Times hat jetzt die Daten von AccuWeather in einer interaktiven Anwendung aufbereitet. Dabei lassen sich die Werte für die 3.800 Städte aufrufen. So war beispielsweise Bremen 2017 eine der wenigen Städte, die mit einem Minus von 0,2 Grad Celsius kälter waren als im Durchschnitt.

In München war es besorgniserregende ein Grad wärmer als normal, und in Berlin sogar 1,4 Grad. Hier könnt Ihr checken, wie warm es 2017 bei Euch zuhause oder in einer größeren Stadt in der Nähe war.

AccuWeather - Wetter AccuWeather - Wetter
(7205)
Gratis (universal, 192 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Instagram: Neuer „Type“-Modus für Stories jetzt verfügbar

Instagram hat neue Möglichkeiten für die Stories hinzugefügt. Das ist neu.

type instagram

Vorweg: Wir sind seit wenigen Wochen auch bei Instagram (App Store-Link) vertreten. Folgt einfach @appgefahren.de und erhaltet exklusive Einblicke. Jetzt möchten wir auf den neuen „Type“-Modus aufmerksam machen, der ab sofort für alle verfügbar ist.

Von WhatsApp und Facebook ist diese Art an Beiträgen schon bekannt. Auf einem farbigen Hintergrund kann man schnell und einfach einen Text-Status schreiben. Genau solch ein Type-Modus ist jetzt auch für die Instagram Stories verfügbar. Ihr könnt aus neuen Schriftarten wählen und könnt zudem den Hintergrund mit einem Farbverlauf anpassen. Wer den Fokus auf den Text legen will, kann so seine Nachricht noch schneller veröffentlichen – es ist kein Foto oder Video notwendig.

Wenn ihr einen Eintrag zur Story hinzufügen wollt, findet ihr am unteren Rand jetzt den Menüpunkt „Text“. Dort könnt ihr dann die entsprechenden Einstellungen vornehmen, natürlich könnt ihr weiterhin alle anderen Funktionen nutzen, und den Post veröffentlichen. Wie immer verschwinden die Stories nach 24 Stunden.

Instagram (Kostenlos, App Store) →

Der Artikel Instagram: Neuer „Type“-Modus für Stories jetzt verfügbar erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Keine Rückkehr auf alte Versionen: Apple signiert nur noch iOS 11.2.5

In der vergangenen Woche veröffentlichte Apple neben zahlreichen Betas auch iOS 11.2.5 für die Öffentlichkeit. Ab sofort ist auch keine Rückkehr zu älteren Versionen mehr möglich, da das Unternehmen damit aufgehört hat die Versionen iOS 11.2, iOS 11.2.1 sowie iOS 11.2.2 zu signieren. Dies kommt wenig überraschend, nachdem das aktuelle Update große Sicherheitslücken schließt.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Excel: Was that a date?

Aus dem Alltag </div>          <a class=Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Q1/2018: Wichtigste Fakten zu den Apple Quartalszahlen

Apple hat am späten gestrigen Abend seine Geschäftszahlen für das abgelaufene Weihnachtsquartal bekannt gegeben. Dabei legte das Unternehmen das beste Quartal in der Unternehmensgeschichte hin. Niemals zuvor konnte Apple mehr Umsatz und mehr Gewinn innerhalb eines Dreimonatszeitraum verbuchen. Für die Monate Oktober bis Dezember hat Apple unter anderem einen Gewinn von 20,1 Milliarden Dollar und einen Umsatz von 88,3 Milliarden Dollar ausgewiesen.

Q1/2018: Wichtigste Fakten zu den Apple Quartalszahlen

Im Anschluss an die Bekanntgabe der reinen Zahlen, standen Apple CEO Tim Cook und Apple CFO Luca Maestri für Fragen von Analysten im sogenannten Conference Call zur verfügung. Wir haben für euch die wichtigsten Aussagen der beiden Apple Manager aufgeführt.

  • Apple blickt auf 1,3 Milliarden aktive Geräte
  • iPhone X war seit seinem Verkaufsstart Woche für Woche das am meisten verkaufte iPhone
  • App Store mit Rekord-Quartal – über 2.000 ARKit Apps verfügbar
  • Apple blickt auf 240 Millionen Abonnenten (über alle Dienste hinweg) Steigerung um 30 Millionen im Vergleich zum Vormonat
  • Apple Music, iCloud und Apple Pay mit Rekordwerten
  • Zwei-Drittel der Top 100 US-Händler unterstützen Apple Pay
  • Apple Pay startet in Kürze in Brasilien
  • Apple Watch 3 verzeichnet mehr als doppelt soviele Verkäufe wie die Apple Watch 2 im Jahresvergleich
  • Apple Watch ist die meistverkaufte Smartwatch
  • Die Hälfte der iPad-Käufer sind Kunden, die bisher noch kein Tablet besessen haben oder von einem Android-Tablet umsteigen
  • Zweistelliges Wachstum in allen wichtigen Märkten
  • iPhone besitzt 96 Prozent Kundenzufriedenheit
  • 96 Prozent der iPhone-Nutzer wollen beim iPhone bleiben
  • Durchschnittlicher Verkaufspreis des iPhone stieg auf 796 Dollar
  • Bestes Apple Watch Quartal in der Unternehmensgeschichte
  • Apple Watch + AirPods + Beats Kopfhörer verzeichnen gemeinsam ein Wachstum von 70 Prozent im Jahresvergleich
  • 538 Millionen Menschen besuchten einen Apple Store
  • 200.000 Today at Apple Sessions in den Stores im Weihnachtsquartal
  • Apple Stores in 21 Ländern (wenn der Store in Wien eröffnet wurde)
  • Apple blickt auf ein Barvermögen von 285 Milliarden Dollar
  • iPhone X Kundenzufriedenheit sehr hoch – Face ID sehr beliebt
  • Schwacher Dollar hilft Apple
  • HomePod sei ein unglaubliches Produkt
  • Apple erwartet im laufenden Quartal ein zweistelliges Umsatzwachstum bei iPhone
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

So schlug sich das iPhone: Kein Rekordabsatz, aber Rekordumsatz

Nachdem Apple nun die offiziellen Konzernzahlen für die Geschäftstätigkeit im letzten Kalenderquartal 2017 bekannt gegeben hat, lohnt sich ein Blick zurück auf die Sorgen und Zweifel von Marktbeobachtern am iPhone X. Zuletzt tauchten immer mehr Berichte auf, denen zufolge der Erfolg des neuen OLED-iPhones unter den gigantischen Erwartungen bleiben würde. Nun stellt sich heraus: Apple hat in Sac...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook: Ist doch egal, wenn wir weniger iPhones verkaufen

Apple hat gestern seine Quartalszahlen verkündet. Anschließend folgte wie immer der “Conference Call”, wo Tim Cook gestern einem besorgten Investor entschlossen klar machte, dass es Apple nicht darum gehe, möglichst viel Masse abzusetzen.

Investor Toni Sacconaghi von Bernstein fragte den Apple CEO gestern Abend, ob Apple sich Sorgen mache, dass man weniger neue iPhones verkaufen können wird, da die Nutzer nun für nur 29 Dollar einen neuen Akku bekommen.

Cook’s Antwort war wie folgt:

Wir machten uns keine Gedanken darüber, wie sich das Batterie-Upgrade-Programm auf die iPhone Updates an sich auswirkt. Ich kann es zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht sagen. Wir haben diesen Schritt bei Apple gemacht, weil wir es als richtigen Schritt für unsere Kunden ansehen. Der Effekt für die iPhone Upgrades war nicht relevant für unsere Entscheidung.

Es ist Apple also angeblich völlig egal, ob man jetzt weniger iPhones verkauft, was durchaus möglich ist. Viele Nutzer hatten in der Vergangenheit nachweislich ein neues iPhones gekauft, nur weil ihr Akku schlecht wurde.

iPhone Zuverlässigkeit sei “fantastisch”

Cook freute sich zudem über die fantastische Zuverlässigkeit der iPhones. Besonders bei gebrauchten Geräten würde sich dies zeigen. Das sei absolut positiv für Apple, da man so die iPhone Nutzer Basis vergrößern könne.

Es gebe so quasi zwei Arten von iPhone Nutzer: Diejenigen, die stets das neuste Gerät benutzen wollen und jene, die auch mit älteren iPhones zufrieden sind.

The post Tim Cook: Ist doch egal, wenn wir weniger iPhones verkaufen appeared first on Apfellike.com.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kolumne: Rendezvous mit der Wirtschafts-Geschichte

Die Erfolgsgeschichte um das Unternehmen mit dem angebissenen Apfel als Firmenlogo geht weiter. Apple darf einen weiteren Eintrag in den Wirtschafts-Geschichtsbüchern für sich verbuchen.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Weitere Zahlen: 8,5 Milliarden US-Dollar Umsatz bei Apps & Co., 5,5 Milliarden US-Dollar bei AirPods, Apple TV & mehr

Wir haben noch mehr Zahlen für euch. Auch Apps und Zubehör konnten viel Geld einfahren.

App Store Icon

Apple hat mal wieder beeindruckende Quartalszahlen präsentiert, wobei die iPhone-Verkäufe leicht zurückgegangen sind, obwohl es mit dem iPhone X das Jubiläumsmodell gab. Ebenfalls sehr interessant sind die „Services“ sowie „Other Products“. Gerne greifen wir diese Zahlen auf.

Die sogenannten „Services„, also die Umsätze via iTunes, App Store, iCloud, Apple Music und Co., sind im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen. Im zurückliegenden Quartal konnte Apple einen Umsatz von 8,5 Milliarden US-Dollar erzielen, im Vorjahr waren es 7,2 Milliarden US-Dollar – das entspricht einem Zuwachs von 18 Prozent. Erst vor wenigen Tagen hat bitkom in einer Analyse bestätigt, dass der App-Boom anhält und hierzulande Anwender 1,8 Milliarden App-Downloads getätigt haben, die für einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar sorgten. Tim Cook hat zudem gesagt, dass bis 2020 der Umsatz der Services verdoppelt werden soll.

Wie viel Geld gebt ihr für Apps, Musik, Filme, Apple Music, iCloud und Co. aus?

AirPods, Apple Watch, Apple TV, Zubehör & Co. verkaufen sich gut

Apple-AirPods

Alle anderen Produkte fallen in die Kategorie „Other Products„. Apple listet hier das Apple TV, Apple Watch, Beats-Produkte, iPod touch sowie Apple-branded und Drittanbieterzubehör. Im zurückliegenden Quartal wurde ein Umsatz von 5,5 Milliarden US-Dollar erzielt, im Vorjahr nur 4 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Zuwachs von starken 36 Prozent.

Die Zahlen sind beeindruckend, allerdings gibt es leider keine genaue Aufschlüsselung, wie viele Stückzahlen vom jeweiligen Produkt abgesetzt wurden. Es wäre interessant zu wissen, wie viele AirPods, wie viele Apple TV und weitere Produkte an den Mann gebracht wurden.

Der Artikel Weitere Zahlen: 8,5 Milliarden US-Dollar Umsatz bei Apps & Co., 5,5 Milliarden US-Dollar bei AirPods, Apple TV & mehr erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store Wien eröffnet am 24. Februar

Apple Store Wien eröffnet am 24. Februar
[​IMG]

Es ist offiziell: Österreichs erster Apple Store wird am Samstag, dem 24. Februar, seine große Veröffentlichung feiern. Er liegt mitten in der Innenstadt, in der...

Apple Store Wien eröffnet am 24. Februar
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bridge Constructor Portal im Mac App Store verfügbar

Bridge Constructor Portal ScreenshotEinen guten Monat nach dem Start der iOS-Version steht „Bridge Constructor Portal“, der neueste Titel aus der Bridge-Constructor-Reihe, nun auch im Mac App Store zum Download bereit. Bei dem Spiel handelt es sich um ein reizvolles Crossover-Experiment. Die Entwickler kombinieren die klassische Brückenbausimulation mit Elementen aus dem Adventure-Titel Portal. Als neuer Mitarbeiter in einem Testlabor […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

RetroClip: Jederzeit Instant Replay am Mac anschauen

Mit RetroClip könnt Ihr nachträglich Aufnahmen Eures Bildschirminhalts speichern.

Habt Ihr Euch schon öfter gewünscht, Ihr könntet festhalten, was eben gerade auf Euren Bildschirm passiert ist? Mit einem normalen Screen Recorder ist dies nicht möglich, denn irgendwann wäre zwangsläufig Eure Festplatte voll.

Real Artists, die Entwickler von RetroClip, haben dennoch einen simplen, aber effektiven Weg gefunden, Euch solch ein Feature für macOS anzubieten.

RAM-Recording

Statt auf die Festplatte schreibt RetroClip nur in den Arbeitsspeicher Eures Macs. Da auch das RAM nicht unbegrenzt ist, nutzt die App einen sinnvollen Trick, um den benötigten Speicherplatz so gering wie möglich zu halten.

Während neue Frames Eures Videos in den Speicher geschrieben werden, löscht die App ältere Frames. So verbleiben wahlweise nur die letzten 30 oder 60 Sekunden im RAM.

Über einen Shortcut könnt Ihr dann jederzeit die letzten Sekunden auf Eure Festplatte speichern.

Permanent nutzbar

Im Prinzip könntet Ihr die App dadurch permanent im Hintergrund laufen lassen. Die Entwickler haben sich bemüht dafür zu sorgen, dass die Performance Eueres Macs durch die App so wenig wie möglich eingeschränkt wird.

Tatsächlich könnt Ihr die App nebenbei laufen lassen, ohne etwas davon zu bemerken. Es spricht also nichts dagegen, RetroClip gleichzeitig mit leistungshungrigen Anwendungen zu betreiben.

Neben allen, die jederzeit sozusagen mal kurz zurückspulen wollen, sehen Real Artists vor allem Gamer und Software Entwickler als Zielgruppe.

Performance

In unserem Test auf einem aktuellen Mac mini haben wir gegenüber der App ScreenFlow bei Nutzung von Spielen eine leicht bessere Performance festgestellt. Dennoch ist der Einfluss der App auf die Performance von Spielen spürbar.

Bei leistungsfähigeren Macs sollte dies aber weitaus weniger ins Gewicht fallen. Erstaunlich gering ist die CPU-Nutzung der App. Meistens liegt sie bei nur 3 Prozent oder sogar weniger. Alle paar Sekunden kommt es zu einer kurzen Spitze von 10 bis 15 Prozent.

Bei einem RAM-Rekorder liegt die Befürchtung nahe, dass die App viel Speicher benötigt. Dem ist aber nicht so. Bei einer Bildschirmauflösung von 2560 x 1440 und einer Replayzeit von 30 Sekunden benötigt RetroClip nur 103,4 MB Arbeitsspeicher.

Kostenlos im Mac App Store erhältlich

RetroApp ist kostenlos im Mac App Store verfügbar. Mit der kostenlosen Fassung könnt Ihr bis zu 10 Videoclips in 30 oder 60 Sekunden Länge speichern, danach ist die Länge der Clips auf 5 Sekunden begrenzt. Entscheidet Ihr Euch für die Pro-Fassung, dann werden 5,49 Euro per In-App-Kauf fällig.

RetroClip RetroClip
Keine Bewertungen
Gratis (3.9 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Winter Sale bei Gravis: MacBooks, Original Apple Cases, Philips Hue, Elgato Eve und vieles mehr stark reduziert

Beim Apple-Händler Gravis gibt es im Rahmen des Winter Sales einen Rundumschlag an Angeboten für euch. Von Apple McBooks über Smart-home Produkten bis hin zu Zubehör für eure iPhones und iPads ist alles dabei. Und dank einem 20 € Gutschein könnt ihr bei euren Bestellungen noch einmal sparen. 

Ganze 127 Produkte derzeit im Winter Sale. Und dank dem 20 Euro Gutschein “gravis-fit” könnt ihr bei einem Warenkorb von mindestens 70 Euro noch einmal sparen. Weitere Informationen zum Gutschein erhaltet ihr -> hier.

Apple MacBooks

Smart Home und Zubehör

Taschen und Cases

Kopfhörer und Lautsprecher

Steuersoftware für Mac

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der C64 ist zurück!

1982 war es die Computer Revolution, der C-64 hat eine ganze Generation geprägt und wurde damals zum echten Volkscomputer. Nach dem Commodore VC-20 war der C-64 mein zweiter Computer auf denen ich Spiele wie Iridium, Winter Games, Pitstop II, Paranoid oder Boulder Dash bis zum Abwinken gezockt hatte. Gleichzeitig war der C-64 für mich der Einstieg ins Geschäftsleben […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Beats UNDEFEATED Pill+ und BeatsX angekündigt

Beats UNDEFEATED Pill+ und BeatsX angekündigt
[​IMG]

Von Zeit zu Zeit kooperiert Beats mit anderen Herstellern und Designern, um etwaige Sondereditionen ihrer Audioprodukte zu veröffentlichen. Zuletzt gab es eine...

Beats UNDEFEATED Pill+ und BeatsX angekündigt
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SI-Präfixe (Vorsätze) – Dezimale, Binäre und Einheitenvorsätze – Von Milli zu Giga

Wie viele Meter sind in 1 Nanometer? Wie viele Ecken hat ein Dodekaeder? Ist 1 Mebibyte größer als 1 Megabyte? 
Diese App beantwortet diese und viele weitere Fragen und über Dezimal-, Binär-, und die Anzahl Präfixe. 
Er hat eine komplette Liste der SI-Präfixe. 

Bitte studieren Sie 5 Tabellen und 5 Quiz-Kategorien:

* Dezimale Vielfache: Kilo-, Mega-, Giga-, usw. 
* Dezimale Teile: Milli-, Mikro-, Nano-, usw. 
* Lateinische Zahlwörter: Uni-, Bi-, Ter-, Quadr-, Quint-, usw. 
* Griechische Zahlwörter: Mono-, Di-, Tri-, Tetra-, Penta-, usw. 
* Binäre Vielfache: Kibi-, Mebi-, Gibi-, usw. 

Eine Kurzübersicht und eine einfache Möglichkeit, diese Informationen zu erhalten. Es ist wichtig für alle, die Mathematik, Informatik, Physik und Chemie studiert.

SI-Präfixe (Vorsätze) - Dezimale, Binäre und Einheitenvorsätze - Von Milli zu Giga (Kostenlos+, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gravis startet „Winter-Sale“: Rabatt auf Apple Produkte, Beats, Philips Hue, Libratone, Elgato Eve (HomeKit) und mehr

Gravis startet seinen „Winter-Sale“ und reduziert eiskalt die Preise. Ab sofort bietet Deutschlands größter Apple-Händler online viele Produkte zu attraktiven Preisen an. Noch bis zum 15. Februar gibt es verschiedene Angebote mit einer Preisersparnis von über 60 Prozent.

„Winter-Sale“ bei Gravis

Gravis bietet ab sofort attraktive Angebote zu Spitzenpreisen an. Mit von der Partie sind Produkte zahlreicher namhafter Hersteller, so z.B. Apple, Elgato, Philips, Libratone, Bose, Western Digital und mehr.

Auch die Apple-Fans kommen beim Winter Sale nicht zu kurz: Das Apple MacBook mit 12“ ist das leichteste und dünnste Mac Notebook aller Zeiten. Mit einer Preisersparnis von 230 Euro gibt es das kompakte Notebook für 1.569 Euro in den Farben Roségold, Gold, Space Grau und Silber.

Auch beim Zubehör wird im Aktionszeitraum ordentlich gespart. Die original iPhone Leder Cases gibt es bereits ab 24,99 Euro anstatt 54,99 Euro. Die Hüllen gibt es in verschiedenen Farben und für verschiedene iPhone Modelle.

Insgesamt stehen in den kommenden Tagen 127 Produkte bei Gravis im Mittelpunkt, die bis zu 60 Prozent im Preis reduziert sind. Für jeden Schnäppchenjäger sollte etwas dabei sein. Einfach mal durch die verschiedenen Kategorien stöbern und den passenden Deal ausfindig machen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon: Aukey Aktion - Lightning Kabel und USB-C Zubehör

Amazon: Aukey Aktion - Lightning Kabel und USB-C Zubehör
[​IMG]

Zur Mitte der Woche gibt es wieder eine Rabattaktion für Aukey Zubehör. Wer noch USB-C Netzteile benötigt bzw. eine passende Powerbank, sollte vorbei sehen. Die Angebote können mit unseren Gutscheincodes direkt bei Amazon...

Amazon: Aukey Aktion - Lightning Kabel und USB-C Zubehör
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quartalszahlen-Nachschlag: Viele Uhren und kein Apple-Pay

Im Anschluss an die Bekanntgabe der hervorragenden Verkaufszahlen im Weihnachtsquartal 2017 – Apple vermeldete das stärkste Quartal in der Geschichte des Unternehmens – haben sich Tim Cook und Apples Finanzchef Luca Maestri den Fragen von Journalisten und Investoren gestellt. Die Telefonkonferenz förderte mehrere erwähnenswerte Details zutage. Apple Watch mit Rekordzahlen Die Apple Watch hat im […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay: Tim Cook kündigt Start an – aber nicht für Deutschland

Bei der Verkündung der Quartalszahlen am gestrigen Abend widmete sich Tim Cook auch dem Thema Apple Pay. Für uns gibt es allerdings keine gute Kunde.

Apple-Pay

Auch wenn es nur einfache Gerüchte waren, war die Apple-Szene in Deutschland in den letzten zwei Tagen schon ein wenig gespannt. Schafft es Apple Pay endlich nach Deutschland? Immerhin sind in Europa schon mehr als zehn Länder mit dabei, unter anderem Dänemark, Spanien, Italien, Großbritannien, Finnland, Italien – oder sogar der Vatikan.

Und tatsächlich hat Tim Cook während der Verkündung der Quartalszahlen gestern Abend tatsächlich eine Abstecher zum Thema gemacht. Doch statt den viel erhofften Start der digitalen und drahtlosen Bezahlmethode in Deutschland zu verkünden, bekam einmal mehr ein anderes Land den Vorzug: Apple Pay startet demnächst in Brasilien.

Letztlich kam das doch schon ein wenig überraschend, denn die Mitte der Woche aufgetauchten Gerüchte kamen zwar aus keiner bekannten Quelle, waren aber schon ziemlich konkret und klangen glaubwürdig. Aber dann machen wir in den nächsten Wochen und Monaten einfach das, an das wir uns schon gewöhnt haben: Weiter warten, auf einen möglichen Start von Apple Pay in Deutschland…

Der Artikel Apple Pay: Tim Cook kündigt Start an – aber nicht für Deutschland erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple – Umsatz und Gewinn im Überblick seit 2008

Apple Umsatz Gewinn Dollar

Apple Umsatz und Gewinn – Teil 1 mit den Zahlen findest Du hier.

Erstes Quartal 2018

Schon verrückt, einerseits heißt es, das iPhone X verkaufe sich schlechter als erwartet. Anderseits meldet Apple für das erste Quartal 2018 einen Rekordumsatz von 88,29 Milliarden US-Dollar und einen Rekordgewinn von 20 Milliarden US-Dollar. Dabei war das Weihnachtsquartal (Oktober – Dezember) einen Woche kürzer als das Vorjahresquartal. 77 Millionen iPhones gingen weltweit über die Ladentische. “Das iPhone X hat unsere Erwartungen übertroffen und war in jeder Woche seit dem Verkaufsstart im November unser bestverkauftes iPhone-Modell“, sagt Apple-CEO Tim Cook. Leider gibt Apple bei seinen Zahlen nicht an, wie sich die Verkäufe nach Modellen aufsplitten. Die Analysten von Canalys schätzen, dass 29 Millionen iPhone X verkauft wurden, sechs Millionen weniger als Apple erwartet hatte. Laut Nikkei Asia habe Apple Anfang des Jahres bei seinen Zulieferern die Bestellungen halbiert. Statt 40 Millionen werden nur noch 20 Millionen iPhone X für das aktuelle Quartal produziert. Die 1.000 Dollar-Preisschwelle war dann wohl doch für viele Käufer zu hoch. Sie dürften sich für ein iPhone 8 entschieden haben, was Apple aufgrund günstigerer Bauteile eine höhere Gewinnmarge beschert. Insgesamt sind derzeit 1,3 Milliarden iPhones in Benutzung. Das sind 30 Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Apple holt Geld in die USA

Man mag von US-Präsident Trump halten, was man will, doch seine Steuerreform zeigt Wirkung. Nach Jahren des Geld-hortens in Europa, zahlt Apple nun 38 Milliarden Dollar Steuern in den USA und darf dafür einen Großteil seines Barvermögens von 269 Milliarden Dollar “nach Hause” bringen. Obwohl Apple inzwischen 65 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA macht (und z.B. in Europa wenig Steuern zahlt), profitiert die US-Wirtschaft am stärksten von Apples Erfolgen. Das Geld schaffe in den kommenden fünf Jahren 20.000 neue Jobs in den USA, so Apple. Sicherlich dürfte mit dem Geld auch die eine oder andere Firma üpbernommen werden. Laut Marketwatch stehen 163 Milliarden Dollar für Einkäufe bereit. Ein beliebter Kaufvorschlag ist Tesla. Mit knapp unter 60 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung durchaus im Bereich des Möglichen. Die beiden Unternehmen sind praktisch Nachbarn im Silicon Valley. Apple kann Produktion und arbeitet an Software für autonom-fahrende Autos. Beides könnte Tesla gut gebrauchen, um den Schritt in den Massenmarkt erfolgreich zu meistern. Doch bislang hat Apple vor allem kleinere Unternehmen übernommen, denen sie die Apple-Kultur problemlos “überstülpen” konnten. Bei einem Elon Musk dürfte das schwieriger werden.

Zweites Quartal 2017

Rote Zahlen kennt man bei Apple eigentlich nicht. Keine Sorge, das Unternehmen macht noch immer Gewinn (11 Milliarden Dollar im 2. Quartal). Doch die Stückzahlen bei iPhones, iPad und Macs zeigen negative Prozentwerte. Ohne Produktneuheiten ist Wachstum eben schwierig. Einziger Lichtblick: Der Service-Sektor (Apple Pay, iCloud, Apple Musik, Filme und Serien) wächst um 18 Prozent im Jahresvergleich auf sieben Milliarden Dollar (Zum Vorjahresquartal sind es Minus zwei Prozent – der Services leidet auch unter dem Mangel an Neuheiten). Doch für das Jubiläumsjahr 2017 (10 Jahre iPhone) dürfen wir uns noch auf ein Produktfeuerwerk freuen …

Erstes Quartal 2017

Apple liefert mal wieder einen Rekord ab.: 78,4 Milliarden Dollar Umsatz. Davon blieben 17,89 Milliarden Dollar als Gewinn hängen. Das iPhone 7 verkauft sich mit 78,3 Millionen Stück nach wie vor ganz hervorragend.

Viertes Quartal 2016

Das ist neu für Apple: Diese Runde geht rückwärts. Neun Milliarden Dollar in drei Monaten zu erwirtschaften, ist zwar beeindruckend, doch in der Apple-Welt bedeutet das einen Rückgang um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Prozentzahlen bei den Geräten sind ebenfalls rot (siehe Tabelle). Das vierte Quartal (endete am 24. September 2016) enthält nur wenige iPhone 7-Verkäufe. Die kamen erst am 16. September in den Handel. Somit kann man nichts zum Erfolg der 7er-Version sagen. Auch die Apple Watch Series 2 kam er erst am 16. September in den Handel. Die Version Nike+ sogar erst am 28. Oktober. Über den Erfolg der Smartwatch kann man generell wenig sagen, da Apple keine Stückzahlen bekannt gibt und den Umsatz im Posten Services “versteckt”.

62 Prozent des Umsatzes wurden im vierten Quartal außerhalb der USA generiert. Das schmerzt es schon, dass der Umsatz in China in diesem Quartal um 30 Prozent zurück gegangen ist. Doch der Umsatz im Bereich Services legt im Quartal um 24 Prozent zu.

Drittes Quartal 2016

Wir freuen uns, die Zahlen für das dritte Quartal zu präsentieren, die eine stärke Nachfrage und eine bessere Geschäftsentwicklung reflektieren, als wir zu Beginn des Quartals erwartet hatten“, sagt Tim Cook, Apples CEO. Verrückte Börsenwelt: Weil der Umsatz- und Gewinnrückgang geringer als erwartet – auch von den Analysten – ausfiel, stieg nachbörslich der Aktienkurs. Dabei war es ein schlechtes Quartal für Apple. Unter dem Strich hat der Konzern im dritten Quartal, das am 25. Juni 2016 endete, weniger verkauft: Weniger iPhones, weniger iPads, weniger Macs. Und dennoch spricht Cook von einer stärkeren Nachfrage. Da hat wohl jemand das “Reality Distortion Field” von Apple-Großmeister Steve Jobs gefunden.

Es ist das Quartal des iPhones SE und des kleineren iPads Pro. Die beiden neuen Produkte dürften den Umsatz getragen haben. Die iPhone-Sparte macht 57 Prozent des Umsatzes aus, zusammen mit dem iPad fast 70 Prozent. Doch die Stückzahlen gehen im Vergleich zum Vor- als auch Vorjahres-Quartal zurück. Schaut man auf die Regionen, 63 Prozent des Umsatz wird außerhalb der USA generiert, mag der Umsatzrückgang in Europa (-7 Prozent) noch zu verschmerzen ein, doch in China geht im Quartal er um ein Drittel zurück.

Einziger Lichtblick: Der Bereich Services entwickelt sich gut. Er legt 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu. Apple verkauft immer mehr digitale Produkte wie Musik, Apps, Filme, Speicherplatz und Kommissionen für Apple Pay. Doch schaut man sich die Größenordnungen an, liegt dieser Bereich mit 14 Prozent beim Umsatz nur knapp vor den Macs und iPads (jeweils 12 Prozent) und deutlich hinter dem iPhone (57 Prozent). Der Bereich Other Products macht fünf Prozent aus und geht im Jahresvergleich um 16 Prozent zurück. Genau hier dürften die Smartwatches rein fallen, zu denen Apple bis heute keine Verkaufszahlen veröffentlicht hat.

Zweites Quartal 2016

Es ist der erste Umsatzrückgang seit 51 Quartalen. Das gab es zuletzt 2003, dass der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal zurückging. Es war damals die Zeit des PowerMacs und der iPods. Den iTunes Music Store gab es noch nicht.

Jetzt trifft es die iPhones, den wichtigsten Umsatzbringer. Bei minus 18 Prozent liegt der Umsatzrückgang im Vergleich zum zweiten Quartal 2015. Aber auch bei den iPads (-19%) und den Macs geht es abwärts (-9%).

Erste Umsatzrückgang nach 51 Quartalen bei Apple

Die neuen Produkte iPhone SE und iPad Pro sind in diesen Quartalszahlen noch nicht enthalten. Gründe für die Schwäche: Die Menschen benutzen ihre Geräte länger, wechseln zu Wettbewerbern oder sehen nicht mehr ein, sämtliche Apple Geräte besitzen zu müssen. Marketing-Boss Phil Schiller betont ja immer wieder, das iPad ersetze den Laptop. Vielleicht nehmen ihn da einige beim Wort.

Aber auch ein deutlich abgekühltes Konsumklima in Asien und der starke Dollar machen Apple beim Auslandsgeschäft (Anteil: 67 Prozent) zu schaffen. In China liegt der Umsatzrückgang bei 26 Prozent, im restlichen Asia-Pazifik-Raum bei einem Viertel. Europe hält sich mit minus fünf Prozent noch wacker.

Einziger Lichtblick ist das Geschäft mit Services (Online Stores, Apple Pay, iCloud etc.), die legen satte 20 Prozent beim Umsatz zu. 5,99 Milliarden Dollar setzt Apple damit um. Eine solide Entwicklung, nach 6,06 Milliarden im ersten Quartal, dem großen Weihnachtsgeschäft. Auch der Bereich “Other Products” macht sich mit 30 Prozent Zuwachs ganz ordentlich. Hier dürften die Umsätze mit der Apple Watch enthalten sein. Zu den Verkaufszahlen schweigt das Unternehmen hartnäckig.

Doch Sorgen muss man sich um Apple keine machen. 10,5 Milliarden Dollar Gewinn in rund 90 Tagen einzufahren, dürfte so manches Tech-Unternehmen immer noch neidisch machen. Hoffnungsschimmer für die Aktionäre: Die Dividende wird um zehn Prozent erhöht und wird am 12. Mai 2016 mit 0,57 Dollar pro Aktie ausbezahlt.

Erstes Quartal 2016

Wieder mal ein Rekordquartal. Mit 75,9 Milliarden Dollar Umsatz und 18,4 Milliarden Dollar Gewinn legt Apple das beste erste Quartal in der Firmengeschichte hin.

In diesen Zahlen ist das Weihnachtsgeschäft enthalten, denn der Zeitraum erfasst Umsätze bis zum 26. Dezember 2015. Das ist mit 74,78 Millionen iPhones und 16,12 Millionen iPads gut gelaufen. Nur bei den Apples Watches hält sich das Unternehmen mit Verkaufszahlen auffallend zurück. Die Analystenschätzungen reichen von 2,5 bis 12 Millionen Smartwatches. Wir dürfen sicher sein: Wären die Zahlen gut, würde Tim Cook sie sicher veröffentlichen. Im gemeldeten Zahlenwerk dürften die Verkäufe unter Other Product “versteckt” sein. Dieser Posten wuchs im Jahresvergleich um 62 Prozent.

So beeindruckend das Quartal gelaufen sein mag, am Horizont ziehen dunkle Wolken auf. Die Grafik zeigt, Apple verliert weltweit Marktanteile beim iPhone. Mit -8,6 Prozent ist der Verlust im Heimatmarkt USA am stärksten. Auch der Jahresvergleich zeigt, es läuft nicht mehr so rund. Bei den iPhones ist im Vergleich zum ersten Quartal 2015 ein Nullwachstum zu verzeichnen. Bei den iPads und Macs ist die Entwicklung rückläufig. Doch Tim Cook verbreitet Optimismus: “Der Wachstum unseres Service-Geschäfts beschleunigte sich in diesem Quartal auf Rekordhöhe. Die Anzahl der aktiven Apple-Geräte überschritt kürzlich die Marke von einer Milliarde.

Die Entwicklung des Segments “Services” in den Umatzzahlen ist tatsächlich beeindruckend. Hier addiert Apple die Umsätze aus seinen Online-Stores (Apps, Klingeltöne, eBooks, Musik, Filme etc.), Lizenzen, iCloud Speicher, Apple Pay, Apple Music (Streaming) und Apple Care. Mit 6,1 Milliarden Dollar wuchs dieser Bereich um 26 Prozent im Jahresvergleich. Da inzwischen keine Stückzahlen für den iPod mehr veröffentlicht werden, ersetze ich die Spalte in der Tabelle “iPods” durch den “Services”-Umsatz.

iPhone Marktantiel

 Zweites Quartal 2015

Wir sind begeistert über die anhaltende Stärke von iPhone, Mac und dem App Store, die unser bestes, jemals erzieltes Ergebnis in einem März-Quartal getrieben haben“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. “Wir sehen einen höheren Anteil an Leuten, die zum iPhone wechseln, als wir in vorherigen Zeiträumen verzeichnet haben und mit der Markteinführung der Apple Watch befinden wir uns in einem spannenden Start in das Juni-Quartal.

Es ist alles eine Frage womit man vergleicht. Das zweite Quartal lief mit 58 Milliarden Dollar Umsatz längst nicht so gut wie das erste mit 74,6 Milliarden Dollar. Doch das war das Weihnachtsquartal. Somit gingen die iPhone-Umsätze im Quartalsvergleich um 18 Prozent zurück, bei den iPads sogar um 41 Prozent. Das iPad macht im zweiten Quartal nur noch knapp zehn Prozent des Umsatzes aus. Alle Hoffnungen ruhen auf dem iPhone, das ist für knapp 70 Prozent verantwortlich. Die größeren iPhone 6 und 6 Plus laufen gut, wenn man sich den Jahresvergleich anschaut: plus 40 Prozent.

Apple ist für die Zukunft so optimistisch, dass sie die Dividende um 11 Prozent auf 0,52 Dollar pro Stammaktie erhöhen. Gleichzeitig hat der Aufsichtsrat eine Erhöhung von über 50 Prozent des Programms zur Kapitalrückzahlung an die Aktionäre genehmigt. Für das erweiterte Programm plant Apple insgesamt 200 Milliarden Dollar an Barmitteln bis Ende März 2017 aufzuwenden. Als Teil des überarbeiteten Programms hat der Aufsichtsrat seine Autorisierung zur Erhöhung des Aktienrückkaufs von den im letzten Jahr bekanntgegeben 90 Milliarden US-Dollar auf jetzt 140 Milliarden US-Dollar erteilt.

Wir glauben, dass vor Apple eine strahlende Zukunft liegt und die beispiellose Größe unseres Programms zur Kapitalrückzahlung reflektiert diese große Zuversicht“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. “Während der Fokus unseres Programms auf dem Rückkauf von Aktien liegt, sind wir uns bewusst, dass die Dividende für viele unserer Investoren sehr wichtig ist, sodass wir sie zum dritten Mal in weniger als drei Jahren erhöhen.

Erstes Quartal 2015

Wieder einmal Rekorde: 74.468.000 iPhones wurden im Weihnachtsquartal (Q1 2015) an den Mann oder die Frau gebracht. Damit liegen das iPhone 6 und 6 Plus beim Absatz 18 Prozent über dem ersten Vorjahresquartal (ca. ein Plus von 23 Millionen Geräten). Die größeren Smartphones scheinen gut anzukommen. Da das iPhone rund 70 Prozent des Umsatzes ausmacht, zog auch der kräftig an: “Unser Umsatz wuchs im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 74,6 Milliarden US-Dollar. Wir möchten uns bei unseren Kunden für ein unglaubliches Quartal bedanken, in dem die Nachfrage nach unseren Produkten auf ein Allzeit-Hoch geklettert ist“, sagte Apple CEO, Tim Cook, bei der Vorstellung der Zahlen. Vom Umsatz blieben nach Abzug aller Kosten 18 Milliarden US-Dollar in der Kasse. Ebenfalls ein Rekord, so viel Geld hat noch kein Unternehmen in einem Vierteljahr verdient. Den bisher höchsten Quartalsgewinn verzeichnete der russische Energiekonzern Gazprom mit 16,4 Milliarden Dollar in einem Quartal im Jahr 2011.

Apple erzielt 65 Prozent seines Geschäfts außerhalb der USA. Immer wichtiger wird dabei China. Im ersten Quartal wurden hier 21 Prozent des Umsatzes erzielt. In absoluten Zahlen (16,14 Mrd. Dollar) ist das fast so viel Umsatz wie in ganz Europa (17,21 Mrd. Dollar). Laut Marktforschungsunternehmen Canalys war das iPhone im abgelaufenen Quartal das meist verkaufte Smartphone in China.

Nun warten wir alle gespannt auf den Verkaufsstart der Apple Watch, der für April 2015 angekündigt ist. Laut US-Medienberichten schaffen es die Prototypen der Smartwatch auf gerade mal 2,5 bis 4 Stunden reine Nutzungszeit. Die Laufzeit der Batterie dürfte entscheidend für den Erfolg der Uhr sein.

Viertes Quartal 2014

Und wieder ein Rekord-Quartal für Apple. Noch nie wurde in der Unternehmensgeschichte in einem vierten Quartal so viel Umsatz und Gewinn erzielt (42,12 Mrd. US-Dollar / 8,47 Mrd. US-Dollar). Das erste Verkaufswochenende mit 10 Millionen iPhone 6/6 Plus viel in das Quartal, das am 27. September 2014 endete. Aufwärts ging es auch bei den Mac-Verkäufen. Die Laptops mit Apple-Logo profitieren von der Popularität der Smartphones und Tablets. Das engere Zusammenwachsen der beiden Betriebssysteme (OS x und iOS) tut sein Übriges. Erstmals wurden mehr als 5,5 Millionen MacBooks in einem Quartal verkauft. Abwärts ging es absatztechnisch für die iPads (moderat mit minus 13 Prozent) sowie bei den Musikabspielern iPods (dramatisch mit minus 24 Prozent).

Drittes Quartal 2014

Wieder mal ein Rekord: Mit 37,43 Milliarden Dollar war es das bislang beste dritte Quartal in der Firmengeschichte (endete am 30. Juni 2014). Der Gewinn pro Aktion (EPS) stieg im Jahresvergleich um 20 Prozent und lag bei 1,28 Dollar. Die Aktionäre erhalten für das Quartal 0,47 Dollar pro Aktie. Das Geschäft mit Macs und iPhones lief sehr gut und dass obwohl es kein neues Smartphone-Modell gab. “We generated $ 10.3 billion in cash flow from operations and returned over $ 8 billion in cash to shareholders through dividends and share repurchases during the June quarter,” sagt Apples Finanzvorstand Luca Maestri, “We have now taken action on over $ 74 billion of our $ 130 billion capital return program with six quarters remaining to its completion.” Somit sind 74 Milliarden Dollar der insgesamt 130 Milliarden Dollar Barreserven entweder an Aktionäre ausgeschüttet oder in das Aktienrückkaufprogramm geflossen.

Zweites Quartal 2014

Apple ist immer wieder für eine Überraschung gut. Gerade als die Riege der bekannten Marktbeobachter dem Unternehmen aus Cupertino keine großen Sprünge mehr zutraut, bereits von “Krise” reden und das Scheitern von Tim Cook ausrufen, präsentiert der Vorstandsvorsitzende überraschend gute Zahlen, eine höhere Dividende, einen 7 zu 1-Aktiensplit sowie 30 Milliarden Dollar mehr für den eigenen Aktienrückkauf. Und ganz nebenbei geht Apple auf Einkaufstour. 24 Unternehmen in 18 Monaten sollen es gewesen sein, mehr als Google in diesem Zeitraum aufgekauft hat. Wer genau die Übernahmeobjekte sind, darüber schweigt das Unternehmen, somit ist die Wiki-Liste nur eine Annäherung an die Realität.

Die Monate Januar bis März sind nicht gerade als konsumfreudige Zeit im Handel bekannt, dennoch macht Apple 45,65 Mio. Dollar Umsatz und 10,2 Mio. Dollar Gewinn. Beides liegt über dem Vorjahresquartal. Das iPhone verkauft sich mit 43,72 Millionen Stück weiterhin glänzend – es sind immer noch iPhone 5S und 5C. Der iPad-Verkauf schwächelt dagegen (-16 Prozent), während sich die Mac-Rechner mit 4,14 Millionen Geräten stabil halten. Der iPod ist (fast) Geschichte und wird nur noch 2,76 Millionen Mal verkauft (-51 Prozent).

Zu den erfreulichen Dingen: Anfang Juni erhält jeder Aktien-Besitzer für eine Apple-Aktie in seinem Depot sechs neue Anteilsschein hinzu. Der Aktienkurs ist mit 524 Dollar “optisch” zu teuer geworden. Ein Kurs um die 75 Dollar sieht doch schon viel verlockender für Kleinanleger aus. Die dürfte auch eine auf 3,29 Dollar erhöhte Dividende locken. Zusätzlich stockt das Unternehmen sein Aktienrückkaufprogramm von 100 auf 130 Milliarden Dollar auf. Auch wenn Tim Cook das sicher niemals zugeben würden, aber hier zeigen die Forderungen von Investor Carl Icahn Wirkung.

Erstes Quartal 2014

Eigentlich lief alles bestens im ersten und wichtigsten Quartal (endet am 28. Dezember 2013, also mit dem Weihnachtsgeschäft). Eigentlich. 51 Millionen verkaufte iPhones sind eine neuer Rekord. Dennoch ist die Wall Street enttäuscht und lässt den Aktienkurs nach Veröffentlichung der Quartalszahlen um acht Prozent absacken. Hinter vorgehaltener Hand hatten die Analysten mit 56 bis 57 Millionen iPhones gerechnet.

Während sich der Umsatz in Europa, Japan und China (+29 Prozent) gut entwickelt, stagniert er in den USA. Dafür macht Tim Cook im Analystengespräch die Mobilfunkprovider mit verantwortlich. Während bislang Kunden bereits deutlich vor Ablauf der 24-Monats-Frist ein neues subventioniertes Smartphone erhielten, hätten in jüngster Zeit die Unternehmen penibel auf die volle Vertragszeit bestanden.

Während der Umsatz (57,59 Mrd. Dollar) im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen ist (+ 3,08 Mrd. Dollar), blieb der Gewann fast gleich. Die Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen, ist für Apple teurer geworden. Die Kosten der allgemeinen Geschäftstätigkeit stiegen im Jahresvergleich von 3,84 auf 4,38 Mrd. Dollar.

Der Erfolg von iPhones (+ 6,3 %) und iPads (+ 12 %) kanibalisiert weiter das iPod-Geschäft (-110 %). Alle Welt wartet gespannt darauf, womit der Konzern aus Cupertino seine Kunden überraschen will. Komm ein Fernseher, wird es eine Uhr geben? Auf die Frage von Gene Muster, Analyst bei Piper Jaffray, ob noch in diesem Jahr eine neue Produktkategorie von Apple eingeführt werde, wie schon angekündigt, antwortete Tim Cook: “Ja, absolut. Keine Veränderung.

Viertes Quartal 2013

Innovators Dilemma nennt man die aktuelle Lage von Apple. Das Unternehmen hat mit iMac, iPod, iPhone und iPad die Branche kräftig geschüttelt bzw. neue Geräte-Gattungen geschaffen, doch nun ist die Luft erst Mal raus. Leichter, dünner, schneller und mehr Speicher, bessere Kamera und Fingerabdrucksensor – so lassen sich die Verbesserungen der neuesten Produktgeneration zusammenfassen. Wirklich Neues gibt es nicht. Alle Welt wartet auf eine weitere Apple-Innovation, die dieses Etikett auch verdient.

Zwar macht das Unternehmen mit 37,47 Milliarden Dollar in nur drei Monaten viel Umsatz, doch geht der Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,5 Prozent zurück. 33,8 Millionen verkaufte iPhones ist eine beeindruckende Zahl. Gleichzeitig ist das Unternehmen nun von einem Produkt abhängig. Über die Hälfte des Umsatz entfällt auf das Smartphone (19,51 von 37,47 Milliarden US-Dollar). Im gesamten Geschäftsjahr 2013 verkauft Apple 150 Millionen iPhones – Rekord seit der Einführung 2007.

Beim iPad ist (fast) kein Wachstum mehr zu verzeichnen. Erstaunlich, denn das Tablet wird vermehrt in Unternehmen, Schulen und Universitäten eingesetzt. Während die Stückzahlen um 538.000 Stück im Quartalsvergleich zunehmen, sinkt der iPad-Umsatz um 13 Prozent. Die Käufer wechseln zum günstigeren iPad Mini. Die Hoffnung ruht nun auf dem iPad Air, das im November in den Handel kommt. “We’re excited to go into the holidays with our new iPhone 5c and iPhone 5s, iOS 7, the new iPad mini with Retina Display and the incredibly thin and light iPad Air, new MacBook Pros, the radical new Mac Pro, OS X Mavericks and the next generation iWork and iLife apps for OS X and iOS”, wird Apple-Chef Tim Cook in der Pressemitteilung zitiert.

Apples Umsatz nach Podukten (c) Business InsiderDritte Quartal 2013

31 Millionen verkaufte iPhones in einem Quartal, in dem es kein neues Modell gab, ist schon eine Leistung. Das sind 20 Prozent mehr als im gleichen Quartal 2012 entsprechend stolz verkündet Tim Cook in der Pressemitteilung: “We are especially proud of our record June quarter iPhone sales of over 31 million and the strong growth in revenue from iTunes, Software and Services. We are really excited about the upcoming releases of iOS 7 and OS X Mavericks, and we are laser-focused and working hard on some amazing new products that we will introduce in the fall and across 2014.”

Doch ein Blick auf die iPad-Verkäufe sollte den Firmenchef schon mit Sorge erfüllen. Hier gibt es Minus von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei gibt es seit Herbst 2012 die vierte iPad-Generation mit Retina-Display sowie das iPad Mini. Ist die Wachstumsgeschichte bei den Tablets schon zu Ende erzählt? Henry Blodget meint nein, denn die Wettbewerber verkaufen ihre Rechenbretter. Apples Hochpreis-Politik sei an dem Knick in der Grafik schuld.

Dafür zeigen Apples Einnahmen bei iTunes, Software & Services (App Stores) mit 3,99 Milliarden Dollar einen leichten Aufwärtstrend (Q1 2013 – 3,69 Mrd. Dollar)

iPad Chart of the Day Business InsiderZweites Quartal 2013

Alle stürzen sich in der Berichterstattung auf die schlechte Nachricht: Erster Gewinnrückgang bei Apple seit zehn Jahren. Doch mit 9,5 Milliarden Dollar hat das Unternehmen in einem Quartal ohne neue Produkte und Feiertage gut verdient. Apple-CEO Tim Cook ließ jedoch in der Telefonkonferenz mit Analysten durchblicken, dass neue Produkte erst im Herbst zu erwarten seien. Außerdem werde das Aktienrückkaufprogramm sowie die Dividendenausschüttung  aufgestockt. Das ist die eigentlich schlechte Nachricht: Keine neuen Produkte, keine Ideen um die Barreserven vernünftig zu investieren. Rund 100 der aktuell 145 Milliarden Dollar bis 2015 an die Aktionäre auszuschütten, mag die Betroffenen erfreuen, doch ist es auch eine Bankrotterklärung. Man braucht das Geld weder für Forschung & Entwicklung noch Firmenübernahmen.

Lange hatte sich Apple geziert, aber seit Ende 2012 werden wieder Dividenden ausgezahlt. Ab Mai 2013 sollen es sogar 3,05 Dollar pro Aktie und Quartal sein, ein Plus von 15 Prozent gegenüber den ersten Ausschüttungen. Und auch das Aktienrückkaufprogramm wird bis Ende 2015 von 10 auf 60 Milliarden Dollar ausgeweitet.

Mit etwas unter 20 Millionen iPads und einem Plus von 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal sind Apples Tablets weiterhin ein Riesenhit. Dennoch: 53 Prozent des Umsatzes bringen die iPhone-Modelle. Mit den iPods geht er weiter bergab. Der positive Mitnahmeeffekt bei den Macs hat leider eine Delle bekommen. Apple Rechner hatten enorm von der Popularität des Smartphones und Tablets profitiert. Jetzt liegen die Verkaufszahlen bei knapp unter vier Millionen Stück. 66 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen außerhalb der USA.

Für das laufende, dritte Quartal, gibt der Konzern eine verhaltene Aussicht mit einem Umsatz zwischen 33,5 und 35,5 Milliarden Dollar. Die Aktie liegt aktuell bei 406,13 Dollar, nachdem sie zeitweise unter die 400er-Marke gefallen war.

Erstes Quartal 2013

Es ist und bleibt eine Krux: Da meldet Apple den höchsten Quartalsgewinn der Firmengeschichte, stellt einen neuen Verkaufsrekord bei iPhone und iPad auf und dennoch sind Börse und Analysten enttäuscht. Trotzig sagt CEO Tim Cook: “Wir sind begeistert von unserem Rekordumsatz in Höhe von über 54 Milliarden Dollar und mehr als 75 Millionen verkauften iOS-Geräten in dem Quartal.” Im gleichen Vorjahresquartal erzielte Apple einen Umsatz von 46,3 Milliarden Dollar, obwohl dies eine Woche länger war.

Bei 47,8 Millionen verkauften iPhones (+ 29 Prozent) sind die Berichte über Stornierungen bei Bauteile-Bestellungen wegen mangelnder Nachfrage wohl haltlos. Das dürfte wohl eher in Richtung eines frühen Generationswechsel zu deuten sein. Mit 22,9 Millionen iPads (+ 48 Prozent) wurde ebenfalls ein Verkaufsrekord erzielt. Die vierte Generation als auch das Mini sind damit im Weihnachtsgeschäft gut weggegangen. Rückgang verzeichnet das Unternehmen – erstmals seit längerer Zeit – bei seinen Computern und wie gewohnt bei den Musikabspielern iPods.

Für Anleger und Analysten zählt die Vergangenheit jedoch wenig, sie treibt die Frage: Was kommt als nächstes? Der Apple-Fernseher ist so oft zitiert, dass man ihn schon nicht mehr erwähnen mag. Dabei hat sich Apple offiziell noch nicht zu einem Produktstart geäußert. Ob ansonsten die bestehende Produktpalette erweitert wird, ist unklar. Mit iPhone (2007) und iPad (2010) hat Apple der Branche entscheidende Impulse verpasst. Im Massengeschäft mit Samsung & Co. mitzuhalten, ist aber nicht das Ding des kreativen Technologiekonzerns. Daher fordern bereits erste Beobachter eine Ablösung vom Vertriebsexperten Cook an der Firmenspitze. Doch die Forderung, Jony Ive, der Design-Guru, solle übernehmen, kann nicht ernst gemeint sein. Dieser Mann scheut den öffentlichen Auftritt, erscheint bei Produktpräsentationen nur in klinisch reinen Videoclips.

Cook hat in seinen ersten Interviews in den USA keine klare Strategie erkennen lassen. Es waren die immer gleichen Floskeln. Mit der Verlagerung einer Mac-Produktion in die USA werden Outsourcing-Kritiker besänftigt und der Apple-Fernseher wurde angedeutet. Doch wie die kommenden Innovationen für Smartphone und Tablet oder sogar komplett neue Produkt-Kategorien aussehen sollen, bleibt sein Geheimnis.

In dieser Gemengelage reichen Gerüchte, um Apples Aktie auf Talfahrt zu schicken. Seit dem Höchststand von 705 Dollar im September 2012 hat der Aktienkurs 27 Prozent verloren. Das Unternehmen hat bis zum gestrigen Schlußkurs in Höhe von 514 Dollar rund 180 Milliarden Dollar an Wert verloren.

Vierte Quartal 2012

So, das war´s für Apple ist das Jahr gelaufen – zumindest das Finanzjahr. Zählt man die Quartalsergebnisse zusammen, landet man bei 156,53 Milliarden Dollar Umsatz und 41,66 Milliarden Dollar Gewinn. Während das Geschäft zu einem Großteil auf iPhones (125 Millionen Stück) ruht, entwickeln sich die Verkaufszahlen für die Rechner ganz erfreulich. Der Erfolg der mobilen Geräte strahlt auch auf die Macs ab. Zwischen vier und fünf Millionen Stück wurden pro Quartal verkauft, das sah im Startjahr des iPhones noch anders aus. Zwischen ein und zwei Millionen Stück wurden 2007 abgesetzt. Und endlich, nach langer Zeit zahlt Apple wieder eine Dividende aus, pro Aktie gehen 2,65 Dollar an jeden Anteilseigner.

Im vierten Quartal (12 Wochen) gingen knapp 27 Millionen iPhones über die Ladentheke. Hätte Apple beim iPhone 5 höhere Stückzahlen aus der asiatischen Produktion erhalten, wären die sicher auch weggegangen. 14 Millionen iPads und knapp 5 Millionen Rechner wurden abgesetzt. Mit 36 Milliarden Dollar Umsatz und 8,2 Milliarden Dollar Gewinn eine mehr als solide Leistung. Doch was macht die Börse? Sie reagiert enttäuscht: Die Aktie gibt leicht nach. An der Börse wird eben Zukunft gehandelt und die ist auch bei Apple ungewiss. Zu recht fragt man sich, was kommt 2013? Apple hat in diesem Kalenderjahr ein unglaubliches Produktfeuerwerk gezündet: iPad 3 im März, iPhone 5 und iOS 6 im September und im November/Dezember kommen noch das iPad 4, das iPad mini, ein neuer iMac, eine neue Version des 13 Zoll MacBook Pro sowie ein Mac Mini. Damit ist fast die komplette Produktpalette überarbeitet. Bleiben Tim Cook für das kommende Jahr zwei Möglichkeiten: gähnende Langeweile oder der Super-Knaller. Letzterer dürfte im Wohnzimmer stehen und irgendwie mit Fernsehen zu tun haben.

Drittes Quartal 2012

Es ist eine verrückte Welt, in der Apple sich da bewegt. Die Zahlen für das dritte Quartal 2012 haben die Finanzwelt enttäuscht, weil die Erwartungen nicht erfüllt wurden. Auf der anderen Seite legt das Unternehmen beim Umsatz um 18 Prozent und beim Gewinn um 17 Prozent im Jahresvergleich zu. Werte, die andere Technikunternehmen durchaus neidisch werden lassen. Microsoft hatte kürzlich nach Abschreibungen erstmals einen Quartalsverlust hinnehmen müssen. Zudem sind 17 Millionen verkaufte “neue iPads” ein Riesenerfolg und die höchste Stückzahl seit der Produkteinführung 2010. Apple macht von April bis Ende Juni 35 Milliarden Dollar Umsatz (8,8 Mrd. Dollar Gewinn). Nur zur Erinnerung: Im dritten Quartal 2007, dem iPhone-Einführungsjahr, waren es 5,41 Mrd. Dollar. Heute ist es also rund 6,5 Mal so viel Umsatz.

Die Börse ist eben ein hungriges, vielköpfiges Monster. Wer meint, die Erneuerung der Produkte im Jahresrhythmus sei schnell, kennt die Erwartung der Börse nicht, die in Dreimonats-Zyklen denkt. So sind die zwei Quartale rund um ein neues iPhone gut und zwei sind eher mau. Aktuell halten sich alle potentiellen Käufer zurück, da für den Herbst ein iPhone 5 erwartet wird. Der starke Dollar, der schwache Euro mit entsprechender Konsumkrise vor allem in Südeuropa tun ihr übriges.

Das iPhone ist mit Abstand das wichtigste Produkt von Apple. Im zweiten Quartal war es für 58 Prozent des Umsatzes verantwortlich, im Dritten sank die Stückzahl (-9,1 Mio.) und somit auch der Umsatzanteil auf 46 Prozent. Somit schlägt eine iPhone-Schwäche direkt auf das Ergebnis durch.

Apples Quartalsumsätze nach Produktgruppen (c) SAITim Cook sprach bei der telefonischen Präsentation der Quartalszahlen wiederholt von der “Fall transition“, dem Herbst-Übergang, das dürfte eine Umschreibung für das iPhone 5 sein, mit dem die Zahlen wieder nach oben gehen dürften. Doch für das vierte Quartal (Juli bis September) gibt Apple mit 34 Mrd. Dollar Umsatz eine erstaunlich niedrige Schätzung ab. Denn selbst wenn das iPhone 5 noch im September präsentiert werden sollte, dürften die Verkäufe nicht vor Oktober – und somit dem ersten Quartal des Finanzjahres 2013 – Geld in die Kasse spülen.

Aber es gibt auch gute Nachrichten für Aktien-Besitzer: Apple zahlt im November eine Dividende in Höhe von 2,65 Dollar pro Aktie aus.

Zweites Quartal 2012

Das Finanzjahr 2012 läuft blendet für Apple. Im zweiten Quartal, das am 31. März endete, setzte das Unternehmen 39,2 Milliarden Dollar um und erzielte einen Gewinn von 11,6 Milliarden Dollar. Das ist fast doppelt so viel Gewinn wie im gleichen Vorjahreszeitraum. Noch im Jahr 2009 machte Apple im gesamten Jahr weder diesen Umsatz (37,28 Mrd. Dollar ) noch einen derartigen Gewinn (6,11 Mrd. Dollar ).

Wir sind begeistert von unseren Verkaufszahlen, über 35 Millionen iPhones und knapp 12 Millionen iPads wurden im Quartal verkauft“, sagt Tim Cook, Apples CEO, “Das neue iPad hatte einen großartigen Start und im Laufe des Jahres werden noch einige Innovationen auf den Markt kommen, wie nur Apple sie bieten kann.” Wer noch Zweifel am Erfolg des “neuen” iPads haben sollte: +151 Prozent bei den Stückzahlen im Vergleich zum Vorgängermodell im zweiten Quartal 2011.

Der Silicon Alley Insider liefert eine interessante Grafik, wer Apples Aktien hält. Erstaunlich ist, dass sich nur ein Prozent in Händen pivater Anleger befindet. Banken, Versicherungen und diverse Fondsgesellschaften (Anlage-, Pensions- und Hedgefonds) dominieren mit 96 Prozent. Die amerikanische Regierung hält zwei Prozent.

Wem gehört Apple? (c) Business InsiderErstes Quartal 2012

Für Apple ist das erste Quartal des Geschäftsjahres, was für andere Unternehmen das Vierte ist – die beste Jahreszeit. Weihnachten hat dem Unternehmen ordentlich Cash in die Kassen gespült (17,5 Milliarden Dollar Cash-Flow). Und wieder ist es ein Rekord-Quartal mit 46,33 Mrd. Dollar Umsatz und 13,05 Mrd. Dollar Gewinn.

Da lagen richtig viele iPhones, iPads und auch Macs unter den Weihnachtsbäumen. Nur beim iPod geht es weiter Abwärts – minus 21 Prozent im Jahresvergleich. Wer ein iPhone kauft, braucht eben keinen iPod mehr. Dabei war bislang der iPod die “Einstiegsdroge” in die Apple-Welt. Jetzt beflügeln iPhone und iPad die Rechner-Verkäufe. Schaut man sich die Werte in der Tabelle an, fällt auf, dass Apple im abgelaufenen Quartal fast so viele Macs verkauft hat wie im gesamten Jahr 2006. Die Zahl der verkauften iPhones, ins erste Quartal fiel der Start des iPhones 4S, ist mit 37,04 Millionen ebenfalls bemerkenswert. 14 Wochen ist der Berichtszeitraum lang, das sind also rechnerisch 4,4 verkaufte iPhones pro Sekunde.

Das zentralistisch geführte US-Unternehmen macht mittlerweile 58 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA (2009: 46 %). Damit stellt sich die Frage, ob die einzelnen Landeschefs nun in Cupertino mehr Gehör finden.

Ein relativ ruhige Kugel schieben die Mitarbeiter der Pressestelle in Cupertino. Sie haben beim Zitat in der Pressemeldung zu den Quartalszahlen lediglich den Namen des CEOs ausgetauscht. Das hat auch Steve Jobs alle drei Monate so oder so ähnlich gesagt: “We’re thrilled with our outstanding results and record-breaking sales of iPhones, iPads and Macs,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “Apple’s momentum is incredibly strong, and we have some amazing new products in the pipeline.

Viertes Quartal 2011

Verrückte Finanzwelt. Da sind die Ergebnisse von Apple nur orbitant statt exorbitant und schon geht der Aktienkurs vorbörslich 5,3 Prozent runter. Die Wallstreet-Experten hatten mit 22 Millionen verkauften iPhone im vierten Quartal gerechnet und es war dann “nur” 17,1 Millionen. Dabei ist es normal, dass sich die (potentiellen) Kunden vor einem Generationswechsel zurückhalten. Das iPhone 4S ist dann auch gut gestartet, am ersten Wochenende wurden weltweit vier Millionen Stück verkauft. Doppelt so viel wie beim iPhone 4-Start in den ersten drei Tagen. Das iPad lag mit 11,1 Millionen verkauften Exemplaren dann sogar eine Million über den Erwartungen.

Das Quartal spült Apple 6,62 Mrd. Dollar in die Kassen (Gewinn) bei einem Umsatz von 28,27 Mrd. Dollar (+28 % zum Vorjahresquartal). iPad verkaufen sich mit +166 Prozent extrem gut und auch Mac-Rechner kommen für immer mehr Leute in Frage. Knapp fünf Millionen Rechner ist ein Allzeithoch (+26 Prozent zum Vorjahresquartal).

Apple schließt das Finanzjahr mit 108 Mrd. Dollar Umsatz und einem Gewinn von 26 Mrd. Dollar ab. Mit rund 81 Mrd. Dollar Barreserven steht Apple besser da als der US-Haushalt. Einzig der frühe Tod des Firmenmitbegründers und langjährigen CEO, Steve Jobs, wirft einen Schatten auf ein ansonsten sehr erfolgreiches Geschäftsjahr.

Drittes Quartal 2011

Apple verzeichnet das beste Quartal in der Firmengeschichte. In den Monaten von April bis Juni 2011 machte das Unternehmen 28,57 Milliarden Dollar Umsatz – ein Jahr zuvor waren es noch 15,7 Mrd. Dollar. Der Gewinn liegt bei 7,31 Mrd. Dollar (+125%)Somit verdiente Apple in einem Quartal mehr als im ganzen Jahr 2009. Eine weitere Vergleichszahl: 2007 – dem Startjahr des iPhones – lag der Gewinn bei 2,5 Mrd. Dollar.

Die Wachstumszahlen sind beeindruckend +142 Prozent bei den iPhones (20,34 Mio.), +183 Prozent bei den iPads (9,25 Mio.), auch die Macs legen zu (+14%), nur bei iPods ist das Geschäft rückläufig (-20%). Für das vierte Quartal erwartet Finanzvorstand Peter Oppenheimer einen Umsatz von 25 Mrd. Dollar.

Right now, we’re very focused and excited about bringing iOS 5 and iCloud to our users this fall“, sagt Steve Jobs.

Zweites Quartal 2011

Es wäre fast langweilig, wenn es nicht so schön wäre: Apple legt wieder mal ein Rekordquartal hin. Im zweiten Quartal, das am 26. März 2011 endete, verdoppelt das Unternehmen seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal. Und dabei spielt das neue iPad 2mit seinem Verkaufsstart am 11. März in den USA und am 25. März in Deutschland bei den Zahlen kaum eine Rolle. Mit einem Zuwachs von 113 Prozent im Jahresvergleich legt das iPhone mit 18,65 Millionen verkauften Geräten ein super Ergebnis hin.

Der Umsatz lag in den drei Monaten bei 24,67 Milliarden Dollar, der Gewinn bei 5,99 Milliarden Dollar. “With quarterly revenue growth of 83 percent and profit growth of 95 percent, we’re firing on all cylinders,” sagt der krankheitsbedingt abwesende Steve Jobs in der Pressemitteilung, “We will continue to innovate on all fronts throughout the remainder of the year.” Der letzte Satz ist erstaunlich, weil er sonst immer sagt, dass im Laufe des Jahres noch “ganz tolle Produkte” kommen werden.

Erstes Quartal 2011

Apple ist eine Gelddruckmaschine. Das erste Quartal im Finanzjahr 2011, das kurz nach Weihnachten endete, sorgt für sechs Milliarden Dollar Gewinn bei 26,74 Milliarden Dollar Umsatz. Das ist ein Umsatzplus von 71 Prozentgegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Mit 7,33 Millionen iPads wurden im Weihnachtsgeschäft fast soviele Tablets verkauft wie in den beiden Vorquartalen zusammen. Die glänzenden Geschäfte mit iPad und iPhone 4 (16,24 Millionen) strahlen auch auf den Rechner-Verkauf ab. Mit 4,13 Millionen Macs wurde ebenfalls ein neuer Absatzrekord für ein Quartal aufgestellt. Lediglich die Absatzzahlen für den Musikspieler iPod sind rückläufig.

Der krankheitsbedingt abwesende Firmenchef Steve Jobs wird in der Pressemeldung mit den immer wiederkehrenden Wortenzitiert, man feuere aus allen Rohren und habe noch ein paar aufregende Dinge in der Pipeline für dieses Jahr. Seine dritte Krankmeldung wurde geschickt terminiert. Am Montag, als die schriftliche Meldung die Runde macht, war die amerikanische Börse aufgrund eines Feiertags geschlossen. Die Analysten und Anleger hatten ausreichend Zeit, den Schock zu verdauen. Insgesamt verlor die Aktie nur 2,25 Prozent bis zum Handelsschluss. Am Dienstag wurden nach Börsenschluss diese glänzenden Geschäftszahlen präsentiert, die den Kurs heute stützen dürften.

Viertes Quartal 2010

Rekord, Rekord, Rekord, Rekord. Anders lässt sich das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2010, das am 25. September 2010 endete, nicht beschreiben. Mit über 20 Milliarden Dollar Umsatz und über vier Milliarden Dollar Gewinn wurden die ersten beiden Rekorde erzielt. Das Geschäftsjahr endet mit 14 Milliarden Dollar Gewinn. Zum Vergleich: vor drei Jahren waren es gerade mal 2,5 Milliarden Dollar. Die Geschäftstätigkeit spülte knapp 5,7 Milliarden Dollar in Cash in die Kasse. Damit steigen die Barreserve des Unternehmens auf 51 Milliarden Dollar. Damit ist ausreichend Geld für Übernahmen als auch Forschung und Entwicklung vorhanden.

Den dritten Rekord stellt das iPhone 4 auf: es verkauft sich blendend. Mit über 14 Millionen Geräten wurden 91 Prozent mehr als im Vorjahresquartal verkauft. Dazu noch ein kleiner Seitenhieb von Apple-Boss Steve Jobs: “Handily beating the 12,1 million phones RIM sold in their most recent quarter.” Doch heftigeren Wettbewerb erfährt Apple von Suchgigant Google. Android gewinnt rasant an Marktanteilen, das offene Betriebssystem ist auf Smartphones diverser Hersteller vertreten. Wiederholt sich hier der Wettbewerb `PC gegen Mac´, fragt sich die New York Times. Langfristig werde Apple seine Dominanz im Smartphone-Markt verlieren, so Prof. David B. Yoffie von der Harvard Business School, doch mit einem Marktanteil von 25 bis 30 Prozent lasse sich ein profitables Geschäft betreiben. Vor allem wenn der Umsatz in unterschiedlichen Ländern generiert wird. Und das ist der vierte Rekord: DerAuslandsumsatz (außerhalb der USA) steigt von 52 auf 57 Prozent.

Drittes Quartal 2010

Trotz aller Schwierigkeiten mit dem iPhone 4, es war der erfolgreichste Produktstart in der Unternehmensgeschichte. Über drei Millionen Geräte wurden verkauft. Noch erstaunlicher: Die Verkäufe des iPhones 3G S sind im dritten Quartal, das am 26. Juni endete, nicht eingebrochen. Die Besprechung des gestohlenen iPhone 4-Prototpys im April hätte durchaus zu einem Kaufstopp des aktuellen iPhones führen können. Doch mit 8,4 Millionen Smartphones lag das Ergebnis nur knapp hinter den beiden Vorquartalen.

“Das iPad hatte einen tollen Start, mehr Leute denn je kaufen Macs und wir haben noch weitere erstaunliche Produkte für dieses Jahr geplant”, sagt Apple-Boss Steve Jobs. Vom “großen iPhone-Bruder” wurden 3,27 Millionen verkauft. Mit 15,7 Milliarden Dollar Umsatz und 3,25 Milliarden Dollar Gewinn wurden neue Quartalsrekorde erreicht.

Zweites Quartal 2010

Apple strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. Die Kassen sind voll, Macs, aber vor allem iPhones steuern kräftig zum Gewinn bei. Der hat sich im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 3,07 Milliarden Dollar fast verdoppelt.* Die Umsätze außerhalb der USA machen mittlerweile 58 Prozent aus (Vorjahr: 46%). Steve Jobs benutzt zur Beschreibung des Quartals mal wieder die berühmte Formulierung: “We’re thrilled to report our best non-holiday quarter ever.” Also das beste Quartal, in dem kein Weihnachten vorkommt.

Und der Chef verspricht für dieses Jahr noch einige Bescherungen:  “We’ve launched our revolutionary new iPad and users are loving it, and we have several more extraordinary products in the pipeline for this year.” Der Verkauf der iPads mit Mobilfunk (3G) beginnt am 30. April ab 17 Uhr in den USA. Die Preise liegen bei 629 (16 GB), 729 (32 GB) und 829 Dollar für 64 GB. Der Start in Europa wurde auf Ende Mai verschoben. Vorbestellungen nimmt Apple hier ab dem 10. Mai 2010 entgegen. Dann werden auch die offiziellen Verkaufspreise verkündet.

Mit 8.750.000 verkauften iPhones wurden rund 3,5 Millionen Smartphones mehr verkauft als im zweiten Quartal 2009. Bei den Macs ist es ein Plus von 33 Prozent. Die iPodsverlieren etwas in der Gunst der Nutzer. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist es nur ein Prozent, doch im Vergleich zum ersten Quartal 2010 hat sich die Stückzahl mit 10.890.000 fast halbiert.

Erstes Quartal 2010

Das macht neugierig: “The new products we are planning to release this year are very strong, starting this week with a major new product that we’re really excited about.” Es ist das Zitat von Steve Jobs aus der Pressemitteilung zu den Quartalszahlen. Bei den Umsätzen hat Apple seine eigenen Schätzungen mit 15,68 Milliarden Dollar natürlich übertroffen – es ist ein neues Rekordquartalsergebnis. Der Gewinn liegt bei 3,38 Milliarden Dollar.

Die iPhone-Verkäufe sind mit 8,7 Millionen Stück solide. Zwar liegen sie 100 Prozent über dem Vorjahresergebnis, doch die gestiegene Zahl an Providern (weitere Länder, u.a. China) und ein starkes Weihnachtsgeschäft (das Quartal endete am 26.12.), ließen auf mehr hoffen. Gleiches gilt für die iPods, die im Vorjahresvergleich, trotz neuer Modelle, verlieren. Erfreulich entwickeln sich dagegen die Computer-Verkäufer. Gleich um ein Drittel legt der Mac-Absatz im Jahresvergleich zu.

Das Auslandsgeschäft wird für Apple immer wichtiger. Lag der Anteil internationaler Verkäufer bislang unter 50 Prozent, macht er im ersten Quartal 58 Prozent der Umsätze aus. Das Geschäft spülte Finanzchef Peter Oppenheimer 5,8 Milliarden Dollar in Cash in die Kasse. Damit dürften die Barreserven des Unternehmens aufgrund früherer Angaben deutlich über 30 Milliarden Dollar liegen. Also eine perfekt gefüllte “Übernahmekasse” für die weitere Expansion.

Viertes Quartal 2009

“Wir sind begeistert, dass wir mehr Macs und iPhones verkauft haben als jemals zuvor”, sagt Apples CEO, Steve Jobs in der Mitteilung zu den Geschäftszahlen des vierten Quartals 2009. Mit 9,87 Millarden Dollar Umsatz und 1,67 Milliarden Dollar Gewinn war das am 26. September zu Ende gegangene Quartal das profitabelste der Firmengeschichte. Damit wurden die Analystenerwartungen deutlich übertroffen. Die Aktie stieg nachbörslich um sieben Prozent und notierte zeitweise über 200 Dollar. ImJahresvergleich wurden 78 Prozent mehr iPhones und sieben Prozent mehr Rechner als im Vorjahr verkauft.

Im vierten Quartal 2009 konnte Apple 7,4 Millionen iPhones absetzen. Das ist bislang das beste Verkaufsergebnis in einem Quartal. Dabei hatten Analysten schlechtere Zahlen vermutet, da das iPhone 3G S nur 100 Tage in dem Quartal in den Läden war und immer wieder über Lieferengpässe berichtet wurde. Weltweit sind 33,8 Millionen iPhones seit der Einführung 2007 verkauft.

Steve Jobs macht Lust auf mehr: Laut der Firmenmitteilung habe man tolle neue Produkte für 2010 in der Pipeline. Hier darf über neue Rechner- und iPhone-Generationen spekuliert werden. Am wahrscheinlichsten dürfte ein iPhone-Rechner-Hybrid sein – ein Tablet-PC mit großem berührungsempfindlichen Bildschirm, der wie ein iPhone bedient wird.

Dritte Quartal 2009

Apples Finanzchef, Peter Oppenheimer, durfte für das dritte Quartal im Finanzjahr 2009 (ging bis zum 27. Juni 2009) wieder die, für deutsche Ohren ungewöhnliche, Formulierung benutzen: “We’re extremely pleased to report record non-holiday quarter revenue and earnings.” Es wurde also kein Weihnachten im dem Quartal gefeiert – sehr schön.

Die Umsatzzahlen sehen gut aus: 5,2 Millionen verkaufte iPhones (626 Prozent über dem Vorjahresquartal – gut das war kurz vor einem Modellwechsel), 2,6 Millionen Rechnerund 10,2 Millionen iPods (-7 Prozent) verkauft. Bei einem Umsatz von 8,34 Milliarden Dollar (44 Prozent Auslandsanteil) blieben 1,23 Milliarden als Gewinn hängen.

“We’re making our most innovative products ever and our customers are responding,” sagt CEO Steve Jobs bei der Präsentation der Zahlen. Die Erwartungen für das laufende Quartal liegen zwischen 8,7 und 8,9 Milliarden Dollar Umsatz.

Zweites Quartal 2009

8,16 Milliarden DollaUmsatz und 1,21 Milliarden Dollar Gewinn sind solide Zahlen für ein zweites Quartal. Aber bei Apple müssen Rekorde her, darum sagt CFO Peter Oppenheimer in der Pressemitteilung: “We are extremely pleased to report the best non-holiday quarter revenue and earnings in our history.” Gut gebrüllt Löwe.

Mit fast 29 Milliarden Dollar Barvermögen geht es dem Unternehmen sehr gut. Für das dritte Quartal wird mit einem Umsatz zwischen 7,7 und 7,9 Milliarden Dollar gerechnet.

Erstes Quartal 2009

Rekord, Rekord, Rekord. Dem Firmenboss, Steve Jobs, geht es zwar gesundheitlich schlecht, – gute Besserung an dieser Stelle – doch das Unternehmen entwickelt sich blendend. Erstmals in der Firmengeschichte wurde die 10-Milliarden-Dollar-Umsatzmarke in einem Quartal überschritten: 10,17 Mrd. Dollar hat Apple im ersten Quartal des Finanzjahres 2009 umgesetzt (Oktober bis Dezember 2008). “Even in these economically challenging times, we are incredibly pleased to report our best quarterly revenue and earnings in Apple history – surpassing $10 billion in quarterly revenue for the first time ever,” sagt CEO Steve Jobs zu den Zahlen. Die Aktie legte nachbörslich rund zehn Prozent zu.

Vom Umsatz bleiben 1,61 Milliarden Dollar als Gewinn hängen. Bei aller Euphorie muss aber auch angemerkt werden, dass die iPhone-Verkäufe im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar um 88 Prozent gestiegen sind, doch im Vergleich zum Vorquartal ist es ein Rückgang um 37 Prozent. Die iPod-Verkäufe entwickeln sich erstaunlich gut. Die neue Linie kommt an. Mit 22,7 Millionen Geräten wurden doppelt so viele verkauft wie im Vorquartal. Der Absatz bei Rechnern hält sich relativ konstant bei 2,5 Millionen Stück. Rund 46 Prozent aller Apple Produkte werden außerhalb der USA verkauft.

Leider wurde vom Unternehmen noch keine Aussage dazu gemacht, wie viel Umsatz der AppStore macht.

Viertes Quartal 2008

“Wir verkaufen mehr iPhones als RIM Blackberrys”, sagt ein stolzer Steve Jobs bei der Präsentation der Zahlen zum vierten Quartal. Im Finanzjahr 2008 konnte Apple insgesammt 11,6 Millionen iPhones verkaufen. Damit ist die Hürde von 10.000.000 iPhones locker genommen.

Apple geht es bestens. Die Verkäufe der Rechner ziehen dank neuer Modelle (u.a. MacBook Air) und dem Imagegewinn durch iPods, iPhones und iPod Touch kräftig an – ein Plus von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Unternehmen aus Cupertino hat 25 Milliarden Dollar auf seinen Konten und keine Schulden. Dennoch leidet die Aktie. Sie verliert innerhalb des vergangenen Monats rund 30 Prozent. Ob die Finanzkrise oder die anhaltenden Krankheitsgerüchte des dominanten Firmen-Boss dafür verantwortlich sind, ist nicht ganz klar – sicher ist es von beidem etwas.

Die Nachfolgefrage im Unternehmen ist nach wie vor unbeantwortet. Die Wirtschaftswoche berichtet von Gerüchten im Silicon Valley, dass Apple und Google ein perfektes Paar wären. Intelligente Software trifft auf schöne Hardware. Ein nettes Gedankenspiel.

Drittes Quartal 2008

Ein weiterer Rekord: Apple legt das beste dritte Quartal in Sachen Umsatz (7,46 Mrd. Dollar) und Gewinn (1,07 Mrd. Dollar) in der Firmengeschichte hin. Dazu trägt vor allem der Verkauf von Rechnern bei. Der wächst konstant. Apple ist mittlerweile der drittgrößte Computerhersteller in den USA nach HP und Dell.

Der Auslandsverkauf macht inzwischen 42 Prozent aus. Für das vierte Quartal erwartet CFO Peter Oppenheimer einen Umsatz von 7,8 Milliarden Dollar und einen Gewinn von einem Dollar pro Aktie.

Die vergleichsweise niedrige Verkaufszahl bei den iPhones (717.000) in dem Quartal liegt am Auslaufen des ersten Modells. Viele Neukunden zögerten bei der Anschaffung, da das iPhone 3G bereits erwartet wurde.

Zweites Quartal 2008

Apple Inc. hat im zweiten Quartal des Finanzjahres 2008 ein Rekordergebnis hingelegt. Interessant wird es, wenn man die aktuellen Zahlen mal mit zurückliegenden Ergebnissen vergleicht.

Der aktuelle Gewinn ist mehr als doppelt so hoch wie beispielsweise im zweiten Quartal 2006. Der Zuwachs beim Umsatz geht seit einiger Zeit zu einem großen Teil auf das Konto der Rechner. Apple verkaufte bis Ende März 2008 doppelt so viele iMacs wie im Vorjahresquartal. Ich deute das mal so: Die Popularität der iPods und iPhones strahlt auf die Computer ab. Für viele Menschen werden Apple-Rechner zu einer echten Alternative beim PC-Kauf.

Gleichzeitig scheint eine Sättigung bei den iPods einzusetzen. Die absoluten Zahlen sehen noch gut aus, doch die prozentualen Zuwächse schmelzen langsam dahin. Addiert man alle verkauften iPhones, sind 5,4 Millionen Stück im Markt. Das ist ungefähr die Hälfte von dem, was Steve Jobs bis Ende 2008 erreichen will. Bleiben also noch neun Monate für weitere fünf Millionen Smartphones – kein gänzlich unrealistisches Ziel. Vor allem nicht, wenn im Juni wirklich eine UMTS-Version auf den Markt kommt.

Zurück zu Teil 1

// Dieser Beitrag erschien zuerst auf iPhone-Fan.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Caffeine: Ex-Apple-Manager starten das nächste „Twitch“

Caffeine soll wie Twitch sein – nur einfacher, sicherer und mit mehr Augenmerk auf Social Media.

Zwei ehemalige Apple-Manager haben ein neues Live-Streaming-Portal für Gamer gegründet. Mit Caffein könnt Ihr Spiele und andere Unterhaltungsformate anschauen und live übertragen.

Platform für Social Broadcasting 

Die Gründer Ben Keighran und Sam Roberts, die zuvor bei Apple die Abteilungen für User Experience Design und Produkt-Design für Apple TV leiteten, sehen ihren neuen Service als „Social Broadcasting Platform“ die nicht nur für Spiele genutzt werden wird, sondern auch Tools für Unterhaltung und andere künstlerische Inhalte bietet.

Die Plattform startet mit 46 Millionen Dollar Kapital, das die Risikokapitalgeber Andreessen Horowith und Greylock Partners investierten.

Apple für Caffeine verlassen

Keighran und Roberts verließen Apple, um mit Caffeine ein Unternehmen zu gründen, das die Art wie wir Liveinhalte erschaffen, konsumieren und monetarisieren auf fundamentale Weise ändern sollen. Ihr Ziel sei es gewesen, jeden Aspekt des Life-Broadcasting neu zu überdenken.

Einfach und unkompliziert

Das Interface von Caffein soll besonders einfach und unkompliziert sein. Ihr benötigt keine weitere Software, um Eure Inhalte zu streamen. Die App zeigt Euch Inhalte und Broadcasts von Personen, denen Ihr folgt, in einem „Social Circle“ an.

Ihr könnt mit Euren Freunden auch gemeinsam Übertragungen ansehen. Die App umgeht die Anzeige unzähliger Kommentare von anderen Nutzern, indem sie die Konversationen zwischen Freunden und den Inhaltsanbietern in den Vordergrund stellt.

Die Website von Caffeine funktioniert auf dem Mac bisher nur mit Chrome und Firefox. Es ist aber auch eine App für iOS verfügbar. Beide Varianten befinden sich zurzeit noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Wir sind gespannt, wie sich Caffeine auf Dauer gegen Twitch schlagen wird.

Caffeine.tv Caffeine.tv
Keine Bewertungen
Gratis (iPhone, 32 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples aktuelle Quartalszahlen

Gestern Abend gab Apple die Quartalszahlen für das erste Quartal (Oktober bis Ende Dezember) des Fiskaljahres 2018 bekannt. Wie gewohnt gehe ich an dieser Stelle dazu kurz auf die wesentlichen Erkenntnisse der aktuellen Zahlen und des anschließenden Conference Calls ein. Wer Interesse an den detaillierten Zahlen hat, dem sei Apples Pressemitteilung ans Herz gelegt. Apple hat dabei wieder mal ein Allzeit-Rekordergebnis hingelegt. Bei einem Umsatz von 88,3 Milliarden US$ (im Vorjahresquartal 78,4 Milliarden US$) betrug der Gewinn 20,1 Milliarden US$ (im Vorjahresquartal 17,9 Milliarden US$). Wie erwartet war erneut vor allem das iPhone dabei die treibende Kraft. Zum Gesamtergebnis trugen im Endeffekt 77,3 Millionen iPhones (78,3 Millionen im Vorjahresquartal) und 5,1 Millionen Macs (5,4 Millionen im Vorjahresquartal) bei. Überraschend gute Zahlen gab es zudem erneut beim iPad, wovon man gute 13,2 Millionen Geräte (13,1 Millionen im Vorjahresquartal) an den Mann brachte. Die Apple Watch wird von Apple gemeinsam mit dem Apple TV und (noch) dem iPod unter "Sonstiges" geführt. Auch in diesem Bereich gab es einen kleinen Anstieg von 4,0 Milliarden US$ in 2016 auf nun 5,4 Milliarden US$.

Deutlich auf dem Vormarsch ist weiterhin der Bereich der digitalen Dienste. Hier stieg der Umsatz auf 8,4 Milliarden US$ (7,1 Milliarden US$ im Vorjahresquartal). Allein die Dienste von Apple haben damit nun den Wert eines besseren Fortune 100 Unternehmens und schlagen dabei unter anderem sogar Facebook. Die Zuwächse betrafen dabei alle Bereich, also unter anderem iCloud, Apple Music, den iTunes- und den AppStore.

Apples CEO Tim Cook wird in der Pressemitteilung mit den folgenden Worten zitiert:"We're thrilled to report the biggest quarter in Apple's history, with broad-based growth that included the highest revenue ever from a new iPhone lineup. iPhone X surpassed our expectations and has been our top-selling iPhone every week since it shipped in November. We've also achieved a significant milestone with our active installed base of devices reaching 1.3 billion in January. That's an increase of 30 percent in just two years, which is a testament to the popularity of our products and the loyalty and satisfaction of our customers."

Im Anschluss an die Bekanntgabe der Zahlen fand auch wieder eine Konferenzschaltung zwischen Apple CEO Tim Cook, CFO Luca Maestri und diversen Analysten statt, in dem auch dieses Mal wieder durchaus einige interessante Fakten auf den Tisch kamen. Wie bereits aus den Zahlen oben hervorgeht, konnte Apple trotz geringerer Zahlen einen höheren Umsatz erzielen, was an den gestiegenen Preisen für die Geräte lag. So stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für ein iPhone von 695,- US-Dollar in 2016 auf nun 796,- US-Dollar an. Dennoch sind auch die abgesetzten Geräte beeindruckend. Betrachtet man alle iPhones, iPod touch, iPads, Macs, Apple TVs und Apple Watches weltweit zusammen, hat Apple nun eine Installationsbasis von 1,3 Milliarden aktiven Geräten.

Konkrete Zahlen zum Absatz des iPhone X machte Apple erwartungsgemäß nicht. Tim Cook zeigte sich jedoch hoch zufrieden mit der Performance des neuen Geräts, welches nicht nur Apples eigene Erwartungen übertroffen habe, sondern auch das am besten verkaufte iPhone in jeder Woche seit November sei. Man erwarte auch für das kommende Quartal ein Wachstum im zweistelligen Bereich beim iPhone.

Einen absoluten Schub erlebte zuletzt die Apple Watch. Diese habe das beste Quartal aller Zeiten hinter sich, vor allem dank der neuen Series 3, die sich mehr als doppelt so häufig verkauft habe wie die Series 2 im Jahr zuvor. Zum vierten Mal in Folge konnte die Apple Watch zudem einen Anstieg von 50% in Sachen verkaufte Geräte und Umsatz verzeichnen.

Weiter ein Erfolgsgarant ist auch die Kategorie der digitalen Dienste bei Apple. Der iTunes- und die AppStores, Apple Music, iCloud, Apple Pay und AppleCare wuchsen erneut um 18% und stehen nun bei 8,4 Milliarden US$. Der AppStore hatte dabei das beste Weihnachtsquartal aller Zeiten. Gleiches gilt für Apple Music, iCloud und Apple Pay. A propos Apple Pay. Während man entgegen der zuletzt gewachsenen Hoffnung in Deutschland auch weiter auf den Start des Bezahldienstes warten muss, kündigte Apple den demnächst erfolgenden Start in Brasilien an.

Angesprochen auf die Auswirkungen, die das vergünstigte Akku-Tauschprogramm auf die Wechselwilligkeit der Nutzer auf ein neueres Gerät in diesem Jahr habe, gab Tim Cook an, dass dies etwas sei um das sich Apple nicht kümmere und er die Frage entsprechend nicht beantworten kann. Man glaube eher daran, dass die Maßnahme im besten Sinne der Nutzer sei, weswegen man sich dazu entschieden habe.

Die Apple-Aktie legte nach der Bekanntgabe der Zahlen um knapp 4% zu und erreichte im nachbörslichen Handel einen Wert von 173,45 US-Dollar pro Wertpapier. Damit rückt das Unternehmen erneut näher an den Wert von einer Billion heran. Bereits mehrfach wurde in den vergangenen Monaten spekuliert, dass Apple in Kürze das erste Billionen-Dollar-Unternehmen der Welt werden könnte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 2. Februar (3 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.
+++ 7:02 Uhr – Apple Pay: Start in Brasilien geplant +++ Apple Pay wird ausgeweitet. Wie Tim Cook bekannt gegeben hat, wird der Bezahlservice demnächst auch in Brasilien verfügbar sein. Apple Pay in Deutschland wurde nicht erwähnt.
+++ 7:00 Uhr – Video: Pokémon GO Trailer +++ Ein neuer Trailer, der wirklich toll gemacht ist, zeigt die neuen Pokémon aus der Hoenn Region.
+++ 6:58 Uhr – Video: „Three Minutes“ gefilmt mit dem iPhone X +++ Der Kurzfilm „Three Minutes“ wurde nur mit dem iPhone X gefilmt. Das Ergebnis seht ihr folgend. (YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)
Der Artikel appgefahren News-Ticker am 2. Februar (3 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Geschäftszahlen: Umsatz und Gewinn

Apple Umsatz Gewinn Aktienkurs

Geschäftszahlen von Apple: Umsatz, Gewinn und Produkte seit 2006

Quartal Um-
satz
Ge-
winn
iPhone % iPad % Ser-
vices1
% Mac %
2018
I 18 88,29 20,07 77,32 -1 13,17 1 8,47 18 5,11 -5
2017 229,23 48,35 216,76 43,75 29,98 19,25
IV 17 52,58 10,71 46,68 3 10,33 11 8,50 34 5,39 10
III 17 45,41  9,01 41,03 2 11,42 15 7,27 22 4,29 1
II 17 52,89 11,03 50,76 -1 8,92 -13 7,04 18 4,20 4
I 17 78,35 17,89 78,29 5 13,08 -19 7,17 18 5,37 1
2016 215,68 45,69 211,88 -8 45,67 -17 24,36 25 18,48 -10
IV 16 46,85 9,0 45,51 -5 9,27 -6 6,33 24 4,89 -14
III 16 42,40 7,8 40,40 -15 9,95 -9 5,98 19 4,25 -11
II 16 50,56 10,5 51,19 -16 10,25 -19 5,99 20 4,03 -12
I 16 75,87 18,4 74,78 0 16,12 -25 6,06 5,31 -4
2015 233,70 53,4 231,22 27 54,85 -24 19,42 20,58 8
IV 15 51,50 11,1 48,05 1 9,88 -10 5,09 5,71 19
III 15 49,60 10,7 47,53 35 10,93 -18 5,03 4,79 9
II 15 58,00 13,6 61,17 40 12,62 -23 4,50 4,56 10
I 15 74,60 18,0 74,47 46 21,42 -18 4,80 5,52 14
iPods
2014 182,79 39,44 169,22 13 67,99 -4 14,38 -45 18,91 10
IV 14 42,12 8,47 39,27 16 12,32 -13 2,64 -24 5,52 21
III 14 37,43 7,70 35,20 13 13,28 -9 2,93 -36 4,41 18
II 14 45,65 10,20 43,72 17 16,35 -16 2,76 -51 4,14 5
I 14 57,59 13,07 51,03 6,3 26,04 12 6,05 -52 4,84 15
2013 170,89 37,04 150,24 20 71,10 24 26,40 25 16,37 -10
IV 13 37,47 7,51 33,80 26 14,08 0 3,50 -35 4,57 -7
III 13 35,32 6,90 31,24 20 14,62 -14 4,57 -32 3,75 -0,6
II 13 43,60 9,55 37,40 7 19,50 65 5,63 -27 3,95 -1
I 13 54,51 13,08 47,80 29 22,90 48 12,70 -18 4,10 -21
2012 156,53 41,66 125,04 73 57,43 77 35,20 -17 18,10 8
IV 12 36,00 8,20 26,90 58 14,00 26 5,30 -19 4,90 1
III 12 35,00 8,80 26,00 28 17,00 84 6,80 -10 4,00 2
II 12 39,20 11,60 35,10 88 11,80 151 7,70 -15 4,00 7
I 12 46,33 13,06 37,04 128 15,43 111 15,40 -21 5,20 26
2011 108 26,00 72,3
81 32,39
334 42,63
-15 16,73
22
IV 11 28,27 6,62 17,07 21 11,12 166 6,62 -27 4,89 26
III 11 28,57 7,31 20,34 142 9,25 183 7,54 -20 3,95 14
II 11 24,67 5,99 18,65 113 4,69 9,02 -17 3,76 28
I 11 26,74 6,00 16,24 86 7,33 19,45 -7 4,13 23
2010 65,22 14,01 39,95 93 7,46 50,35 -7 13,66 31
IV 10 20,34 4,31 14,10 91 4,19 9,05 -11 3,89 27
III 10 15,70 3,25 8,40 61 3,27 9,41 -8 3,47 33
II 10 13,50 3,07 8,75 131 10,89 -1 2,94 33
I 10 15,68 3,38 8,70 100 21,00 -8 3,36 33
2009 37,28 6,11 20,75 78 54,14 -1,3 10,39 7
IV 09 9,87 1,67 7,40 7 10,20 -8 3,05 17
III 09 9,08 1,62 5,20 626 10,20 -7 2,60 4
II 09 8,16 1,21 3,79 123 11,01 3 2,22 -3
I 09 10,17 1,61 4,36 88 22,73 3 2,52 9
2008 32,47 4,84 11,63 54,82 6 9,72 38
IV 08 7,90 1,14 6,89 516 11,05 8 2,61 21
III 08 7,46 1,07 0,72 165 11,01 12 2,50 41
II 08 7,51 1,05 1,70 10,64 1 2,29 51
I 08 9,60 1,58 2,32 22,12 5 2,32 44
2007 24,00 2,50 1,39 51,64 24 7,05 25
IV 07 6,22 0,90 1,12 10,20 17 2,16 34
III 07 5,41 0,82 0,27 9,82 21 1,76 33
II 07 5,26 0,77 10,55 24 1,52 36
I 07 7,10 1,00 21,07 50 1,61 28
2006 19,32 1,98 39,41 5,30
IV 06 4,84 0,54 8,73 35 1,61 30
III 06 4,37 0,47 8,11 32 1,33 12
II 06 4,36 0,41 8,53 61 1,11 4
I 06 5,75 0,56 14,04 207 1,25 20

• Umsatz und Gewinn in Milliarden US-Dollar, Gerätezahlen in Millionen
• %: Prozentuale Veränderung der Verkaufszahlen gegenüber dem Vorjahres-Quartal
• Die Zahl der verkauften iPods wird seit Q1/2015 nicht mehr ausgewiesen.
• 1) Services umfasst Umsätze aus den Online-Stores (Apps, Filme, TV-Serien, eBooks etc.), Apple Music, Apple Care, Apple Pay, iCloud Speicher, Lizenzen u.a.

* In der Originalpressemitteilung für das zweite Quartal 2009, die mir vorliegt, meldet Apple 8,16 Milliarden Dollar Umsatz und 1,21 Milliarden Dollar Gewinn, das haben sie in der aktuellen Meldung (II 2010) nach oben angepasst.

Text und Tabelle der Geschäftszahlen werden quartalsweise fortgeschrieben.

Ausführliche Quartalbeschreibungen findet Ihr in Teil 2.

// Dieser Beitrag erschien zuerst auf iPhone-Fan.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

DayCalc Taschenrechner HD Pro

DayCalc ist ein einfach zu bedienender, schöner Rechner und Einheitenumwandler. Es beinhaltet sowohl einen Standard- als auch einen wissenschaftlichen Rechner. Ideal fürt Ihr iPad, iPhone und Apple Watch!

Rechner:
* Spracheingabe
* Notizen im Verlauf hinzufügbar und die Möglichkeit diese weiterzugeben
* Auswahl zweischen standard und wissenschaftlichem Rechner mit über 30 wissenschaftlichen Operationen
* Beide Rechner sind im Hoch- und Querformat nutzbar (iPhone und iPad). Beimm iPad wird auch ein geteilter unterstützt.
* Die länge der Verlaufsliste wird automatisch eingestellt. Unabhängig davon, wie lange der Rechenprozess ist, wird alles angezeigt.
* watchOS 3 wird vollkommen unterstützt
* Unterstützung iOS 9 und später auch Spotlightsuche

Einheitenumwandler:
* Über 690 Einheiten in 31 Kategorien.
* Ermöglicht es Ihnen, Ihre eigenen Einheit Daten hinzufügen, machen Sie Ihre eigenen Einheit Konverter, dass alle Ihre Anforderungen erfüllt.
* Unterstützung mehr als 150 Arten von Währung, Umrechnung Wechselkurs automatische Updates
* Der einfachste Weg, um Lieblingsprotokolle zu erstellen und zu verwenden.
* Fügen Sie den konstanten Wert Ihrer häufig verwendeten, kann es leicht und schnell wiederverwendet werden.
* Flexible Suchfunktion, mit der Sie schnell finden können, was Sie wollen das Gerät und speichert automatisch Ihren Suchverlauf.

Basisfunktionen:
* 20 schöne Themen stehen zur Auswahl.
* Ansicht und Ergänzung des Verlaufes der Berechnungen in der entsprechenden Ansicht
* Verschiedene Tastentöne. Tastentöne lassen sich abstellen

DayCalc Taschenrechner HD Pro (Kostenlos+, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HomePod: Das spielt der Speaker alles ab

HomePod

Der HomePod spielt nicht nur Songs aus Apple Music. Cupertino verrät nun auch offiziell, was der Speaker alles wiedergeben kann. Eins ist aber klar: Der Fokus liegt auf Apple-Quellen.

Was kann denn der HomePod alles abspielen? Als Apples Smart Speaker angekündigt wurde und die Vorbestellungsphase begann, da sah es kurz so aus, als könnten die neuen HomePod-Besitzer einzig Titel aus Apple Music oder via iTunes gekaufte Songs abspielen.

Das wäre für Besitzer einer umfangreichen iTunes-Bibliothek mehr als ärgerlich gewesen.

Später dann wurden erste Reviewer gewahr, dass anscheinend auch noch andere Quellen auf dem HomePod erklingen. Apple schafft nun Klarheit und führt auf, welche Inhalte ihr abspielen könnt.

Fokus auf Apple

Zunächst, das ist klar, könnt ihr via Siri Titel aus Apple Music abspielen. 45 Millionen Tracks gibt es hier mittlerweile, vorausgesetzt, ihr habt ein Abo.

Sodann lassen sich auch Songs, die ihr auf iTunes erworben habt, per Siri suchen und wiedergeben.

Auch Hörbücher und Podcasts, die via iTunes gekauft respektive verfügbar sind, können abgespielt werden, ihr könnt also unseren Apfelplausch künftig auch bequem am HomePod hören.

Eine Erleichterung dürfte sein, dass ihr auch Songs abspielen könnt, die in eurer iCloud-Musik-mediathek enthalten sind, vorausgesetzt, diese ist aktiviert.

Das bedeutet: Auch eure alten Songs, etwa via CD importierte Titel, spielen auf dem HomePod.

Und dann ist da noch Apples eher farblose Radiostation Beats 1, auch die lässt sich am HomePod hören.

The post HomePod: Das spielt der Speaker alles ab appeared first on Apfellike.com.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quartalszahlen Q1 2018: Apple verkauft 77,3 Millionen iPhones, Umsatz von 88,3 Milliarden US-Dollar

Apple hat gestern Abend die Ergebnisse für das erste Quartal bekanntgegeben.

Tim Cook Keynote

Apple hat heute die Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2018, welches am 30. Dezember 2017 endete, veröffentlicht. So erzielte das Unternehmen einen Allzeitrekord beim Umsatz von 88,3 Milliarden US-Dollar, was ein Wachstum um 13 Prozent im vergleich zum Vorjahresquartal entspricht.

Im zurückliegenden Quartal hat Apple 77,3 Millionen iPhones verkauft, im Vorjahresquartal hingegen 78,3 Millionen. Die iPad-Verkäufe sind leicht gestiegen, insgesamt wurden 13,1 Millionen Geräte verkauft. Bei den Mac-Verkäufe ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen. In Q1 2017 sind 5,4 Millionen Macs über den Tresen gewandert, in Q1 2018 „nur“ 5,1 Millionen. Die „Services“, unter anderem iTunes, iCloud, Apple Music, App Store und Co., konnten ebenso Umsatzsteigerungen erzielen.

Tim Cook, CEO von Apple:

Wir freuen uns, das stärkste Quartal in der Geschichte von Apple zu melden, das auf einem breiten Wachstum basiert und gleichzeitig den höchsten jemals erzielten Umsatz einer neuen iPhone-Modellreihe beinhaltet. Das iPhone X hat unsere Erwartungen übertroffen und ist seit der Auslieferung im November jede Woche unser meistverkauftes iPhone. Mit einer Basis von 1,3 Milliarden aktivierten Geräten haben wir außerdem einen bedeutenden Meilenstein erreicht. Dies bedeutet eine Steigerung von 30 Prozent in nur zwei Jahren, was die Beliebtheit unserer Produkte sowie die Loyalität und Zufriedenheit unserer Kunden bestätigt.

Luca Maestri, CFO von Apple:

Dank der hervorragenden Leistung im operativen Geschäft haben wir eine Rekord-Profitabilität im Quartal erzielt, mit einem EPS-Wachstum von 16 Prozent. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft war mit 28,3 Milliarden US-Dollar sehr stark und wir haben über unser Kapitalrückzahlungsprogramm 14,5 Milliarden US-Dollar an die Anleger zurückgegeben.

Apple gibt folgende Orientierungshilfe für das zweite Quartal im Geschäftsjahr 2018:

  • Umsatz zwischen 60 und 62 Milliarden US-Dollar
  • Bruttogewinnspanne zwischen 38 und 38,5 Prozent
  • Aufwendungen für das operative Geschäft zwischen 7,6 und 7,7 Milliarden US-Dollar
  • sonstige Erträge/(Aufwendungen) in Höhe von 300 Millionen US-Dollar
  • Steuersatz in Höhe von circa 15 Prozent

Achja: Apple Pay startet demnächst in Brasilien. Apple Pay in Deutschland? Leider nein.

Der Artikel Quartalszahlen Q1 2018: Apple verkauft 77,3 Millionen iPhones, Umsatz von 88,3 Milliarden US-Dollar erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Saxoline App-Trolley

iGadget-Tipp: Saxoline App-Trolley ab 74.95 € inkl. Versand (aus Deutschland!)

Mit diesem Trolley geht der iUrlauber stilecht auf Reisen!

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Apple Pay kommt nach Brasilien

Apple hat seinen Bezahldienst Apple Pay offiziell für Brasilien angekündigt. Wann der Service an den Start geht, hat Apple noch nicht genannt. Lange dürfte es allerdings nicht mehr dauern. Die zugehörige Webseite ist schon online.

Apple bestätigt Apple Pay für Brasilien

Am gestrigen Abend hat Apple seine Geschäftszahlen für das Weihnachtsquartal bekannt gegeben und im anschließenden Conference Call Analysten Rede und Antwort gestanden. Im Vorfeld der Bekanntgabe, keimte das Gerücht auf, dass Apple Pay für Deutschland angekündigt wird. Allerdings blieb eine solche Ankündigung zumindest am gestrigen Abend aus.

Stattdessen hat Apple seinen mobilen Bezahldienst für Brasilien in Aussicht gestellt. Tim Cook gab zu verstehen, dass Apple Pay in Brasilien schon sehr bald starten wird.

Apple kooperiert in Brasilien mit Mastercard sowie VISA. Mit welchen Banken das Unternehmen zusammenarbeitet hat Apple noch nicht bestätigt. Zudem hat Apple noch keine Beispiele dafür genannt, in welchen Geschäften mit Apple Pay in Brasilien bezahlt werden kann.

Seit dem Start von Apple Pay im Jahr 2014 lässt sich Apple Pay mittlerweile in zahlreichen Ländern nutzen, so z.B. in den USA, Großbritannien, Australien, Kanada, Singapur, der Schweiz, Hong Kong, Frankreich, Russland, China, Spanien, Italien, Finnland, Schweden und mehr.

Zudem gab Apple gestern zu verstehen, dass Apple Pay in den letzten 12 Monaten stark gewachsen sei und mittlerweile von Zwei-Drittel der Top 100 Händler in den USA akzeptiert wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: «iPhone X ist Woche für Woche meistverkauftes iPhone seit Lancierung»

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Mac] AppStore Perlen: Bridge Constructor Portal

Ja, die Spiele aus der Bridge-Constructor-Reihe gibt es schon eine ganze Zeit i Apples AppStores. Während Ende vergangenen Jahres bereits die Version von Bridge Constructor Portal (€ 5,49 im AppStore) für das iPhone und iPad erschienen war, lässt sich dieser neue Vertreter, der dem Spielkonzept des Brückenbauens noch einmal einen neuen Kick gibt, nun auch auf dem Mac (€ 10,99 im Mac AppStore) spielen. Dabei werden die beiden Konzepte von Bridge Constructor und dem Konsolen-Hit Portal kombiniert, wodurch man die Brücken nun auch noch durch Raumportale hindurch bauen muss. Dabei haben sich die beiden Entwicklerteams der Klassiker sogar zusammengetan und einen echten Knaller erschaffen. Auf den Spieler warten dabei auch auf dem Mac 60 Testkammern in einem futuristischen Labor, deren Schwierigkeitsgrad natürlich immer weiter ansteigt. Verschiedene Power-Ups, wie Beschleunigungsgel, Rückstoßgel, Katapultplattformen, Cubes und weitere müssen dabei so eingesetzt werden, dass man sein Ziel erreicht.

Wie immer bei Titeln aus dem Mac AppStore gilt es auch hier, vor dem Kauf einen Blick in die Systemanforderungen zu werfen. Sind diese erfüllt, kann Bridge Constructor Portal über den folgenden Link zum Preis von € 10,99 aus dem Mac AppStore geladen werden: Bridge Constructor Portal



YouTube Direktlink

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PIQ Sport Intelligence – Ski Set

Seit einigen Jahren ist