Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 680.085 Artikeln · 3,63 GB
Werbung

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Produktivität
2.
Finanzen
3.
Fotografie
4.
Sonstiges
5.
Dienstprogramme
6.
Spiele
7.
Soziale Netze
8.
Produktivität
9.
Musik
10.
Produktivität

Mac Apps (gratis)

1.
Musik
2.
Soziale Netze
3.
Dienstprogramme
4.
Wirtschaft
5.
Produktivität
6.
Dienstprogramme
7.
Produktivität
8.
Sonstiges
9.
Dienstprogramme
10.
Dienstprogramme

iPhone Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Navigation
3.
Soziale Netze
4.
Produktivität
5.
Spiele
6.
Sonstiges
7.
Spiele
8.
Wirtschaft
9.
Sonstiges
10.
Unterhaltung

iPhone Apps (gratis)

1.
Spiele
2.
Spiele
3.
Soziale Netze
4.
Spiele
5.
Sonstiges
6.
Navigation
7.
Sonstiges
8.
Soziale Netze
9.
Sonstiges
10.
Soziale Netze

iPad Apps (gekauft)

1.
Produktivität
2.
Produktivität
3.
Spiele
4.
Dienstprogramme
5.
Spiele
6.
Produktivität
7.
Spiele
8.
Unterhaltung
9.
Produktivität
10.
Spiele

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Unterhaltung
3.
Spiele
4.
Sonstiges
5.
Dienstprogramme
6.
Unterhaltung
7.
Produktivität
8.
Spiele
9.
Soziale Netze
10.
Wirtschaft

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Comedy
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Action & Abenteuer
6.
Comedy
7.
Comedy
8.
Drama
9.
Thriller
10.
Science Fiction & Fantasy

Filme (gekauft)

1.
Action & Abenteuer
2.
Comedy
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Action & Abenteuer
6.
Action & Abenteuer
7.
Comedy
8.
Drama
9.
Thriller
10.
Action & Abenteuer

Songs

1.
Ed Sheeran
2.
ZAYN
3.
Bausa
4.
Camila Cabello
5.
P!nk
6.
Portugal. The Man
7.
Kontra K
8.
Marshmello
9.
Post Malone
10.
Imagine Dragons

Alben

1.
P!nk
2.
Santiano
3.
Various Artists
4.
Verschiedene Interpreten
5.
Die drei ???
6.
Kettcar
7.
Ed Sheeran
8.
Savas & Sido
9.
Alex Christensen & The Berlin Orchestra
10.
Imagine Dragons

Hörbücher

1.
Dan Brown
2.
Dan Brown
3.
Gabriel Conroy & Timothy Stahl
4.
Marc-Uwe Kling
5.
Matthew Costello & Neil Richards
6.
Andreas Gruber
7.
Marc-Uwe Kling
8.
Marc-Uwe Kling
9.
Marc-Uwe Kling
10.
Anne Jacobs
Stand: 17:01 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

331 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

21. September 2017

Tipps: „Siri schreiben“ in iOS 11 – Listenansicht in watchOS 4

iOS 11 und watchOS 4 stehen seit Dienstag zum Download bereit. Jeweils einen weiteren Tipp zu den neuen Systemen möchten wir euch mit an die Hand geben.

„Siri schreiben“ in iOS 11

Siri ist Apples digitaler Sprachassistent und normalerweise kommuniziert man per Sprache mit Siri. Man spricht einen Befehl und Siri hört zu. Nun gibt es allerdings auch Situationen, in denen man gerne Siri benutzen möchte, jedoch aus welchen Gründen auch immer nicht sprechen kann. Zudem gibt es Menschen mit einem Handicap, die zum Beispiel nicht sprechen können.

Genau für diese Menschen bzw. für solche Situation gibt es in iOS 11 die Funktion „Siri schreiben“. Diese aktiviert ihr unter Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen -> Siri -> „Siri schreiben“.

Habt ihr diese Funktion aktiviert und startet ihr das nächste Mal Siri (Homebutton gedrückt halten), so erscheint ein Textfeld, über das ihr euer Siri-Kommando eintippen könnt.

Listenansicht in watchOS 4

Mit der Apple Watch hat Apple auch eine neue Ansicht des Homescreens eingeführt. Dieser Honigwaben-Homescreen begleitet uns seit der Original Apple Watch. Mit watchOS 4 habt ihr jedoch eine neue Ansicht, die ihr alternativ nutzen könne. Die Rede ist von der Listenansicht.

Diese aktiviert ihr, in dem ihr fest auf den Waben-Homescreen der Watch auf das Display drückt. Anschließend wählt ihr zwischen Rasterdarstellung (Waben-Ansicht) und Listendarstellung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

#apnp: AP-App | 3D-Touch-App-Switcher | iPhone X | iMessages in iCloud | Gesperrte Macs | iPhone 8 – #apnp vom 21.09.2017

T minus 1: Morgen kommt das iPhone 8 auf den Markt. Seid ihr gehypt? Nicht? Na ja, das iPhone X kommt ja auch. Irgendwann. Oh, da hab ich jetzt schon fast die Hiobsbotschaft schlechthin vorweggenommen. Apropos Hiobsbotschaft… Die App. Aber lest selbst, im #apnp vom 21. September 2017.

Apfelpage Night Push #apnp thumb

#apnp – Apfelpage Night Push

[In eigener Sache] Die App, die App, die App is on fire…

2016 war das Jahr, in dem die Promis alle starben, 2017 ist das Jahr, in dem die Festplatten sterben. Neben einer im Server der Firma hat es auch eine bei unserem App-Dienstleister erwischt. Das hatte zur Folge, dass die App seit etwa gestern Abend starken Schluckauf hatte, alte Artikel als neu verkaufte, manchmal nicht pushte, manchmal mehrfach, langsam lud und so weiter und so fort. Nicht direkt der Optimalfall, der Grund dafür war eine verstorbene Festplatte. Selbes Modell, fast gleiches Alter, gleicher Anbieter. Der Server, in dem sie werkelte, wurde ausgetauscht und jetzt von einer blitzschnellen SSD versorgt. Mittlerweile scheinen sich auch die Probleme wieder eingependelt zu haben. Habt ihr dennoch Probleme? Ab ins Forum damit!

iOS 11: 3D-Touch-App-Switcher kommt wieder

Apple hat beim iPhone 6s 3D Touch eingeführt und eine liebgewonnene Geste war der App Switcher, der via 3D-Touch am linken Rand aufgerufen werden konnte. In iOS 11 ist dieser Shortcut nicht vorhanden und ein Entwickler hat während der Beta bestätigt, dass das Absicht war. Craig Federighi hat nun einem Leser von MacRumors gegenüber mitgeteilt, dass es technische Probleme gab, weshalb der Aufruf weichen musste. Mit einem “iOS 11.x”-Update soll das Feature aber zurückkommen.

iPhone X: Das dauert wohl noch…

Machen wir uns nichts vor: Das iPhone 8 ist im Grunde genommen ein iPhone 5c, das Apple diesmal “richtig” gemacht hat. Aber das eigentliche Highlight ist das iPhone X. Die Frage ist nur, wie viele von uns und euch auf absehbare Zeit eines bekommen werden. Denn die Produktion soll erst Mitte Oktober starten – und dann zwei Wochen bis zur Markteinführung ist sportlich und schreit geradezu nach Wartezeiten.

iMessage in iCloud: Das dauert wohl noch…

Apropos warten: Warten müssen wir auch auf iMessage in iCloud. Das Feature wurde auf der WWDC vorgestellt und sollte mit iOS 11 kommen. Und wo ist es? Im Giftschrank bei Apple. Denn ausgerollt ist es bislang nicht und wird wohl auch erst mit einem Update kommen. Ähnliches gilt übrigens für Apple Pay Cash, das ebenfalls trotz Ankündigung noch nicht verfügbar ist (selbst dort, wo es Apple Pay schon gibt).

iPhone 8: Das dauert wohl… nicht mehr so lange!

Morgen kommt das iPhone 8 auf den Markt und wer vergangene Woche eines vorbestellt hat, der könnte es schon morgen bekommen. Es gibt jedenfalls viele Meldungen von Nutzern, die davon berichten, mittlerweile eine Tracking-Nummer vom Lieferdienst erhalten zu haben. Gehört ihr auch zu den Glücklichen?

Hacker wollen Lösegeld für Macs

Hacker nutzen aktuell gestohlene iCloud-Zugangsdaten dafür, Macs zu sperren und ein Lösegeld zu erpressen. Für die Sperre der Macs kommt die Zwei-Faktor-Autorisierung (2FA) nicht zum Einsatz, weil es möglich wäre, dass das abwesende Gerät das vertrauenswürdige ist und das wäre dann kontraproduktiv. Die iCloud-Zugangsdaten sollen schon ein paar Tage älter sein oder aus erfolgreichen Phishing-Angriffen kommen – wer sich schützen will, sollte das Passwort ändern.

Aus der Redaktion dem Urlaub: Moritz und der verlorene AirPod

Moritz ist ja (noch) im Urlaub in Kanada. Und da hat er seinen ganz persönlichen TIL gehabt: Niemals AirPods einzeln im Auto deponieren. Hier die ganze Story von ihm:

Ein Mietwagen in Kanada und die AirPods – wer erkennt das herannahende Problem? Einmal unachtsam die AirPods kurz auf den Sitz gelegt und schon kommt eine Kurve. Zum Glück habe ich einen Kopfhörer noch rechtzeitig auffangen können, der andere landet im Schlitz zwischen den Sitzen. Soweit so gut, doch da liegt er nicht wie sich nach kurzer Suche herausstellt. Das ganze Auto quasi durchsucht, fiel mir irgendwann die Möglichkeit ein, den Stöpsel via iPhone Suche anzupingen. Nachdem ich das Problem mit dem Internet behoben habe und der Kopfhörer seinen Ton von sich gab, ging die Suche erst so richtig los: 15 Minuten lang den gesamten Innenraum des riesigen Autos durchwühlt, bis sich letztlich herausstellt dass der AirPod in die letzte, kleinste Ritze die es nur gibt gefallen ist – Wie er es da von allein reingeschafft hat, keine Ahnung. Nun stellt sich die nächste Herausforderung: Ihn da wieder auszugraben, was selbst mit einer Pinzette ein Meisterstück ist. Zu dritt, 30 Minuten später, war die kanadische AirPod Herausforderung gemeistert. Das End vom Lied: Legt eure kabellosen Kopfhörer lieber nicht mal eben beiseite, um die Ladebuchse aus der Tasche zu kramen…

Anmerkung Redaktion: Die Tic-Tac-Dose wird nicht umsonst mitgeliefert. Und damit: Bis morgen!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google will Top-Anzeigen bei Shopping-Suche versteigern

Google überlegt, die Top-Anzeigen bei der Shopping-Suche zu versteigern.

Um weiteren Kartell-Strafen wegen unrechtmäßiger Bevorzugung bestimmter Shopping-Portale bei den Anzeigen in Suchergebnissen zu entgehen, will der Konzern jetzt einen neuen Weg in der Verteilung einschlagen.

Dazu schlägt man vor, in Zukunft die Top-Plätze an den Höchstbietenden abzugeben. Anstatt immer die eigenen Produkte ganz oben anzuzeigen, sollen die Konkurrenten einen höheren Preis bezahlen, als den von Google selbst.

Ob das Angebot von den untersuchenden Behörden angenommen wird und die neue Strategie auch Erfolg haben wird, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Bisher ist das Feedback jedoch großteils negativ. Bis zum 28. September hat Google noch Zeit, Vorschläge einzubringen, um die Strafzahlungen zu vermeiden, wie Reuters berichtet.

Google Google
(27079)
Gratis (universal, 205 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ab sofort bei ALDI mit Apple Pay bezahlen, in den USA

Ab sofort können Kunden von ALDI in den Vereinigten Staaten von Amerika auch mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch bezahlen. Denn: Der Lebensmittel-Discounter akzeptiert in den bald 1.700 Ladengeschäften in den USA ab sofort das System zum kontaktlosen Bezahlen des Unternehmens aus Cupertino.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Retail-Chefin Angela Ahrendts gehört zu den mächtigsten Business-Frauen

Das Fortune Magazine veröffentlicht bereits seit 1998 jährlich eine Liste der „Most Powerful Women in Business“. Für die Liste werden Frauen aus verschiedenen Business-Zweigen ausgewählt, die als Führungskräfte große Erfolge verbuchen konnten. In der aktuellen Ausgabe kann Apples Retail-Chefin Angela Ahrendts erneut ihre Position verbessern und ihren Platz 13 feiern.

Platz 13 für Angela Ahrendts

Die Liste der „Most Powerful Women in Business“ gibt nicht viel Spielraum. Die gewählten Frauen verfügen als Führungskräfte über milliardenschwere Budgets, haben die Aufsicht über Gesellschaften und Unternehmensabteilungen. Dabei beeinflussen sie massiv die Entwicklung ihrer Unternehmen. Sich hier zu verbessern ist nicht einfach, geschweige denn erst einmal in der Liste aufgenommen zu werden.

Den Eintritt in die Hall of Fame gelang Ahrendts bereits im Jahr 2014, damals noch auf Position 29. Seitdem arbeitet sie sich erfolgreich in der Liste nach oben. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sie nach ihrem Sprung auf Platz 14 im letzten Jahr, auch dieses Jahr ihre Position verbessern konnte.

Hierfür war sie als Apples Senior Vice President für die Retail-Sparte im vergangen Jahr auch fleißig. Ein komplettes Redesign der Apple Stores, das “Today at Apple”-Programm und die Verantwortung von über 60.000 Retail-Angestellten sind nur einige ihrer Aufgaben gewesen. Mittlerweile arbeitet Ahrendts seit drei Jahren bei Apple. Auch Tim Cook weiß dabei ihre Qualitäten zu schätzen und hat ihr in den letzten Jahren immer mehr Verantwortung übertragen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Art Text 3.2.3 - $49.99



Art Text is graphic design software specifically tuned for lettering, typography, text mockups and various artistic text effects. Supplied with a great variety of ready to use styles and materials, selection of textures, icons, fonts and backgrounds, special designed effects and shape transformations, Art Text guarantees striking appearance of your badges, logos, cards, flyers and presentations.

Both professional designers and amateurs will be amazed by the exceptional ease of creating sophisticated effects such as realistic 3D text with any natural material on it - wood, rust, shatter glass, or even chocolate, soft shadow and glow, graphics painted by oil or watercolors, aged and grunge style, and many more.

  • Customizable Templates - Ready-made templates will help with logo design, produce beautiful word art, web elements and picture captions.
  • Fill Tools - Gradient presets, textures, and shading materials.
  • 2D Effects - Adjustable shadow and glow effects, over 30 masks.
  • Graphic Content - Vector icons, symbols and shapes; flash, flare, sparkle, and light trace objects; and backgrounds and textures.
  • 3D Materials - Customize 3D materials using textures, bump map surfaces, and environment map textures.
  • 3D Effects - Apply soft-edged shadow or glow to 3D objects. Use optical effect tools to make background objects out of focus.
  • Geometry Transformations - Apply transformation shapes to 2D or 3D texts to bend, warp, or give the text a wavy shape.
  • Sharing the Result - Share the art on Facebook, Twitter and Instagram with just one click, or export to an image file to use virtually anywhere.


Version 3.2.3:
  • Minor fixes and improvements.


  • OS X 10.10 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook als Gastredner bei Bloombergs erster Auflage seines "Global Business Forum"

Apple CEO Tim Cook war kürzlich zu Gast auf dem Global Business Forum von Bloomberg und diskutierte bei dieser Gelegenheit verschiedene Themen rund um die Trump-Politik, Menschenrechte, den Umweltschutz und Bildung. Vor allem in Richtung der kürzlichen Entscheidung von Donald Trump, in den USA geborene Kinder von illegalen Einwanderern nicht mehr zu schützen, äußerte sich Cook kritisch. Aus seiner Sicht würden diese US-Bürger kein anderes Land als die USA kennen, fühlten sich dort zu Hause und liebten das Land wie jeder andere Amerikaner. Er gab zudem mit Blick auf die amerikanische Geschichte zu bedenken, dass jeder Amerikaner ein Nachfahre eines Einwanderers sei. Jedes Unternehmen habe seinen eigenen Werte, so auch Apple. Den von der Trump-Entscheidung betroffenen 250 Apple-Mitarbeitern sagte Cook jede Unterstützung zu.

Eine Herzensangelegenheit ist Tim Cook bereits seit Jahren das Thema Bildung. Sowohl er selbst als auch Apple würden daher nicht müde, die Wichtigkeit von Bildung im IT-Sektor zu betonen und diese auch zu fördern. Vor allem das Entwickeln von Quellcode sieht Cook dabei als Kernkomptenz für die Zukunft. Auch aus diesem Grund habe Apple Swift entwickelt und biete Curricula an, die interessierte Bildungseinrichtungen nutzen könnten. Auch die Ausbildung von Lehrern in diesem Bereich bietet Apple ebenso an, wie kostenlose Workshops in seinen Ladengeschäften auf der ganzen Welt.



YouTube Direktlink

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ein iPhone 8 Plus auf Reisen: Kamera-Test in Indien

Gestern haben wir bereits den ersten iPhone 8 Plus Kameratest von CNET Fotograf James Martin zu Gesicht bekommen. Die gezeigten Fotos konnten schon überzeugen. Wenn wir ehrlich sind, haben wir allerdings gespannt auf den Kameratest von Austin Mann gewartet. Dieser hat sich bereits in den letzten Jahren intensiv mit den iPhone-Kameras beschäftigt und gezeigt zu was Apples Kameratechnik fähig ist. Auch in diesem Jahr hat Apple den Fotografen kurz vor dem iPhone 8 Verkaufsstart mit entsprechenden Geräten ausgestattet.

Das iPhone 8 Plus überzeugt in Indien

Waren wir letztes Jahr noch in Afrika mit Austin Mann auf Foto-Safari, geht es dieses Jahr nach Indien. Mit dem iPhone 8 Plus im Gepäck hatte er tausende Fotos geschossen, viele davon im Portrait-Modus.

Bereits letztes Jahr schrieb der Fotograf, wie sehr die Kamera des iPhone 7 Plus mit dem Portrait-Modus aufgewertet wurde. Wie er auf seiner Reise festgestellt hat, konnte Apple für diese Generation den Modus sogar noch verbessern. Dank der Portrait-Lichteffekte konnte er mit dem iPhone 8 Plus einige beeindruckende Ergebnisse erzielen. Hier hilft besonders die HDR-Funktion, die eine „verrückte Menge an Details“ der Motive einfängt.

Weiterhin kann man nun mit der Slow Sync Funktion beim Einsatz des Blitzes mehr des natürlichen Lichts einfangen. Das Bild wird also nicht nur durch das vom Blitz gelieferte Licht beleuchtet, sondern wird mit dem Umgebungslicht ausgeglichen. Somit erhält man ein ausgewogeneres und natürlicheres Bild.

Abschließend ist für Austin Mann klar, dass Apple eine solide Steigerung zum Vorgänger gelungen ist. Doch wir wollen euch nicht mit zu vielen Worten auf die Folter spannen, sondern euch noch auf einige weitere Highlights verweisen. Diese sprechen für sich. Alle Fotos stammen von Austin Mann.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bebop 2, Mavic Pro und Phantom 4: Was können die neuen Drohnen?

DJI hat vor kurzem zwei neue Drohnen vorgestellt – und Parrot die Bebop 2.

Die letztere, im vollen Namen Bebop 2 Power, ist eine ziemlich interessante neue Drohne.

Sie wird mit zwei Akkus, einem Headset und einem Controller geliefert. Jede der Batterien kann sie für bis zu 30 Minuten in der Luft halten. Die eingebaute Kamera löst mit FullHD auf und ist auf drei Achsen stabilisiert, um möglichst gute Aufnahmen zu liefern.

Dank des Headsets könnt Ihr außerdem direkt durch die „Augen“ des Flugobjekts sehen. Über eine entsprechende App gebt Ihr ihm beim Flug Befehle, seht diverse Kennzahlen (Akkustand, Geschwindigkeit etc.), nehmt Fotos/Videos auf und mehr. Der Preis ist aktuell auf 699,99 Euro angesetzt. Bestellen könnt Ihr die Bebop 2 Power im Online-Shop von Parrot.

Magic Pro und Phantom 4: Die neuen Drohnen von DJI

Freunde der Mini-Kopter können sich auch über die neuen Gadgets von DJI freuen: Die Mavic Pro Platinum ist eine überarbeitete Version der Mavic Pro mit vielen Verbesserungen. So hat die neue Version 11 Prozent mehr Power, um in der Luft zu bleiben und ist außerdem 60 Prozent leiser.

Auch am Design hat man etwas geschraubt. Nichts geändert hat sich an der Video-Qualität: Weiterhin ist eine stabilisierte 4K Kamera mit an Board. Der UVP liegt bei 1.299 Euro – der Versand startet diesen Monat. Alle Informationen zur neuen Drohne findet Ihr hier auf der DJI-Website.

Ebenfalls neu: Phantom 4 Pro Obsidian mit schwarzem Look

Die zweite große Neuerung ist die Phantom 4 Pro Obsidian. Diese kommt mit einem dunklen Look, Magnesium-Körper und speziellem Gimbal. Die Kamera kann 4K Videos bei 60 FPS aufnehmen.

Auch diese Drohne wird noch im September an Kunden verschickt. Ab 1.699 Euro könnt Ihr sie schon jetzt auf der DJI-Website vorbestellen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV 4K ohne Ultra-HD bei YouTube

Apples Set-Top-Box vorerst ohne 4K bei YouTube: Das neue Apple TV 4K macht seinem Namen nicht in jedem Fall alle Ehre. Denn gerade bei der populären Videoplattform YouTube wird das Gerät die Inhalte nicht in Ultra-HD-Auflösung abspielen. Dies hat einen simplen Grund und dies teilt das Produkt zudem mit Apples Browser Safari in iOS und macOS.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

tvOS 11, watchOS 4 veröffentlicht

tvOS 11, watchOS 4 veröffentlicht
[​IMG]

Neben dem großen Release von iOS 11 wurden heute ebenso tvOS 11 und watchOS 4 veröffentlicht. Im Vergleich zu iOS gibt es wesentlich weniger Neuerungen in diesen beiden Systemen, dennoch stellen sie einen wichtigen Schritt in der Entwicklung dar und sind auch für die...

tvOS 11, watchOS 4 veröffentlicht
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

„ÖV Schweiz App“ unterstützt Augmented Reality

Die App für alle welche mit den öffentlichen Verkehrsmitteln reisen ÖV Schweiz App (AppStore-Link) wurde auf Version 2 aktualisiert. Mit dem Update unterstützt die App Augmented Reality. Dazu musst du iOS 11 auf deinem iPhone installiert haben. Die APp zeigt dir auf dem aktuellen Kamerabild die Bus und Tram Haltestellen sowie Bahnhöfe an. What’s new in the version 2.0: – Augumented Reality: Stations can be looked-up also using this mode. Requires a device running iOS11 – Timetables change: The application uses the latest timetables data published on September 2017 „ÖV Schweiz“ ist der perfekte Reisebegleiter für ihre Reise in der Schweiz. Es stehen Ihnen mehr als 24’000 Haltestellen und 1 Million Verkehrsmittel zur Verfügung: Züge, Trams, Busse, Schiffe und sogar Gondel- und Luftseilbahnen. Funktionen: – Offline Nutzung – Sie können auch ohne Internetverbindung auf die Haltestellen oder Abfahrten zugreifen – Realtime departures info! The official timetables data is enriched where available with info provided by opentransportdata.swiss departures API – Für jede Haltestelle können Sie anhand der Strecken-Vorschau überprüfen, ob Sie Ihr Interessengebiet erreichen – Sie können einen beliebigen Zeitmoment wählen, zu dem Abfahrten angezeigt werden sollen ÖV Schweiz gibt es kostenlos für iPhone im AppStore ÖV Schweiz App Hersteller: Vasile Cotovanu Freigabe: 4+ Preis: Gratis herunterladen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Find My Mac: Hacker erpressen Besitzer von Macs mit gestohlenen iCloud-Zugangsdaten

Wenn ein Mac verlorengeht, in der Regel ein MacBook (oder MacBook Air oder MacBook Pro), dann bietet Apple die Möglichkeit, ihn per „Find My Mac“ „unbrauchbar“ zu machen, etwa mit einem Code oder die Daten zu löschen. Das machen sich derzeit Angreifer zunutze und nutzen dabei besonders aus, dass dieses Feature ohne Zweifaktor-Autorisierung versehen ist. (...). Weiterlesen!

The post Find My Mac: Hacker erpressen Besitzer von Macs mit gestohlenen iCloud-Zugangsdaten appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ALDI: Filialen in den USA unterstützen Apple Pay

Es ist ein leidiges Thema. Wann startet Apple Pay offiziell in Deutschland? Fraglich ist, ob Apple selbst schon die Antwort auf diese Frage kennt. Aus welchen Gründen auch immer hat der Hersteller seinen mobilen Bezahldienst noch nicht in Deutschland auf den Markt gebracht. Immerhin startet nun ein deutscher Discounter in Sachen Apple Pay durch. ALDI hat heute bestätigt, dass knapp 1.700 Filialen in den USA Apple Pay unterstützen.

Apple Pay bei ALDI, aber nur in den USA

ALDI hat heute per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass das Unternehmen in den USA alle Formen des kontaktlosen Bezahlens, inklusive Apple Pay, Google Wallet und Android Pay, unterstützen wird. Die Umsetzung erfolgt in allen knapp 1.700 Filialen in den USA.

“We’re continually innovating to provide our customers a faster, more efficient shopping experience that saves them time and money,” said Jason Hart, CEO of ALDI. “Shoppers love ALDI because we build and run stores they can shop quickly. Contactless payment makes shopping at ALDI that much faster and more convenient.”

Somit können Apple Nutzer ab sofort ihr iPhone oder die Apple Watch nutzen, um bei ALDI in den USA ihr Einkäufe kontaktlos zu bezahlen. In Deutschland geht das Warten auf Apple Pay in die nächste Runde und so langsam haben wir auch schon die Hoffnung aufgegeben, dass Apple Pay noch 2017 in Deutschland startet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schlecht für das MacBook Pro: Intels "Cannon Lake"-Prozessoren kommen wohl erst Ende 2018

Einer der großen Kritikpunkte an den aktuellen MacBook Pro Modellen war direkt nach ihrer Vorstellung im vergangenen Jahr die maximale Bestückung mit 16 GB Arbeitsspeicher, was vielen professionellen Nutzern als zu gering erschien. Den Grund konnte Apple allerdings liefern. Aus technischen Gründen war es mit den aktuellen Chips nicht vertretbar, mehr Arbeitsspeicher anzubieten, da hierdurch sowohl Akkulaufzeit, als auch Leistung gelitten hätten. Sobald Intel die passenden Prozessoren für einen höheren Arbeitsspeicher bereitstellen würde, würde man auch in Cupertino reagieren, so die Aussage damals. Insofern hatten viele interessierte Nutzer große Hoffnungen in die nächste Intel-Prozessorgeneration mit Namen "Cannon Lake" gesetzt, die eigentlich im kommenden Frühjahr erscheinen sollte.

Ob dies allerdings so kommen wird, steht aktuell in den Sternen. So berichtet die DigiTimes, dass Intel die Auslieferung der neuen Chips auf Ende 2018 verschoben habe, was sich dementsprechend auch auf die Präsentation neuer MacBook Pros auswirken könnte. Zwar ist nicht augseschlossen, dass Apple noch ein Zwischenupdate auf den Markt bringt, mehr als 16 GB Arbeitsspeicher wären dann aber nicht zu erwarten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BOSE QuietComfort 35 II: Hersteller bestätigt neues Kopfhörer-Modell mit Google Assistant

Erst vor wenigen Tagen pfiffen es die Spatzen von den Dächern, nun hat sich BOSE auch offiziell in Deutschland zum neuen BOSE QuietComfort 35 II geäußert.

Lens Position: 1765

Wie unter anderem Magazine wie 9to5Google vor einigen Tagen berichtet hatten, tauchten im Code der Google Assistant-App erste Hinweise auf sogenannte „Bisto“-Geräte auf – Bisto ist der Name, den Google für diese Kategorie von unterstützten Drittgeräten verwendet. Und prompt meldeten sich einige Nutzer, die das neue BOSE-Modell mit integrierter Google Assistant-Steuerung im Handel erwerben konnten.

Mittlerweile hat sich der Audio-Hersteller auch offiziell in Deutschland zum neuen Flaggschiff-Modell geäußert und eine entsprechende Mitteilung an die Presse verschickt. Mit dem BOSE QuietComfort 35 II gibt es demnach den ersten Kopfhörer am Markt, der einen direkten Sprachzugriff auf den Google Assistant bietet. Darüber hinaus verfügt das Modell auch über eine Einstellung zur Geräuschregulierung.

In der Pressemitteilung zum QC 35 II heißt es dann weiter seitens BOSE: „Marktführende Geräuschunterdrückung, hohe Audio-Leistung und bis zu 20 Stunden Akkulaufzeit: Der QC35 II bietet die gleiche Leistung und die gleichen Funktionen wie der originale QC35. Die Kontrollfunktionen an der rechten Hörmuschel bleiben ebenfalls bestehen – zwei Tasten zur Regulierung der Lautstärke sowie die Multifunktionstaste zum Annehmen von Anrufen und für den Zugriff auf Siri. Neu ist die Aktionstaste zum Anwählen des Google Assistant an der linken Hörmuschel. Dadurch müssen Nutzer das Smartphone nicht erst in die Hand nehmen, es entsperren und die entsprechende App aufrufen.“

Der BOSE QuietComfort 35 II ist ab sofort zum unveränderten UVP von 379,95 Euro im BOSE-Webshop und in Kürze auch im Handel erhältlich. Es ist davon auszugehen, dass das Vorgängermodell nun preislich günstiger zu haben sein wird – wer auf den zusätzlichen Button verzichten kann, dürfte mit dem QC 35 demnächst einen guten Deal machen können.

Kabellose InEars BOSE SoundSport Free auch bald erhältlich

Bildschirmfoto 2017-09-21 um 15.51.46

Ebenfalls neu veröffentlicht, aber auf der deutschen Website noch nicht zu finden ist der BOSE SoundSport Free, ein komplett kabelloses Sport-InEar-Modell, das sich an Exemplaren wie dem Bragi Dash oder dem Jabra Elite Sport orientiert. Neben IPX4-Zertifizierung für Wasser- und Schweißresistenz beim Sport bieten die Bluetooth-InEars eine Akkulaufzeit von bis zu 5 Stunden und werden mit einem Ladecase ausgeliefert, das zwei weitere komplette Aufladungen und damit eine Erweiterung der Laufzeit um zusätzliche 10 Stunden erlaubt. Der BOSE SoundSport Free wird ab Oktober 2017 zum Preis von 249,95 USD erhältlich sein, ein deutscher Preis steht noch nicht fest.

Der Artikel BOSE QuietComfort 35 II: Hersteller bestätigt neues Kopfhörer-Modell mit Google Assistant erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Switcher kommt zurück: iOS 11 soll nachgerüstet werden

Apples Softwarechef, Craig Federighi, hat in den letzten Tagen eine Menge Fragen zu beantworten. Ganz neu ist die Erkenntnis, die aus einer Antwort des Apple-Vorstands stammt, dass der App Switcher als Funktion von 3D Touch in einer zukünftigen Version von iOS 11 zurück auf kompatible iPhones kehren soll.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 21.9.17

Bildung

Shakespeare SwipeSpeare (Kostenlos, Mac App Store) →

EasyIQ (Kostenlos, Mac App Store) →

Dienstprogramme

Virtual Wall (Kostenlos, Mac App Store) →

PDF Search Lite (Kostenlos, Mac App Store) →

Open File (Kostenlos, Mac App Store) →

GoldenKey-Access all websites (Kostenlos, Mac App Store) →

GoalReminder (Kostenlos, Mac App Store) →

Reolink Client (Kostenlos, Mac App Store) →

Grafik & Design

Sim Daltonism (Kostenlos, Mac App Store) →

Medizin

Extra Point Lite (Kostenlos, Mac App Store) →

Musik

Trackhunter (Kostenlos, Mac App Store) →

Produktivität

Next Meeting (Kostenlos+, Mac App Store) →

MindupPro:BigDataManagement (Kostenlos, Mac App Store) →

Clipitto: Fast files sharing (Kostenlos, Mac App Store) →

Business Card Studio - 100+ Templates for Word (Kostenlos, Mac App Store) →

AlwaysHome (Kostenlos, Mac App Store) →

Channel Desk (Kostenlos, Mac App Store) →

Reisen

Translator with Speech (Kostenlos+, Mac App Store) →

Soziale Netze

Textual 7 (Kostenlos+, Mac App Store) →

Spiele

Gravity Badgers (Kostenlos, Mac App Store) →

VarX Poker (Kostenlos, Mac App Store) →

Happy Nonogram (Kostenlos, Mac App Store) →

Happy Airplane (Kostenlos, Mac App Store) →

Happy Music (Kostenlos, Mac App Store) →

 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Craig Federighi verspricht: App Switcher-Geste kommt bald zurück

Mit der Veröffentlichung von iOS 11 ist nicht nur die Unterstützung für 32-Bit-Apps weggefallen, sondern auch die 3D Touch-Geste die Zugriff auf den App Switcher ermöglicht hat. Auf Geräten, die 3D Touch unterstützen, konnten Benutzer unter iOS 9 und 10 auf die linke Seite des Bildschirms drücken, nach rechts ziehen und loslassen, um schnell auf […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad Pro 9,7 Zoll mit 128 GB + Cellular für unter 600 Euro abstauben

Sie interessieren sich für Apples iPad Pro? Der Vorgänger des aktuellen 10,5 Zoll großen Modells mit 9,7 Zoll Displaydiagonale ist aktuell bei Cyberport reduziert. Das Gerät kommt in der Variante Wi-Fi + Cellular, bietet mit 128 GB ausreichend Speicher für viele Aufgaben und unterstützt den Apple Pencil. Sie bekommen das Apple-Tablet nur, solange der Vorrat reicht zum Preis von 599 Euro. Versandkosten sind im Kaufpreis enthalten.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Apple-Apps lassen sich komplett löschen

Das iOS 11 wartet mit einer Neuerung auf, die viele Nutzer begrüßen dürften: Wie Apple in einem Support-Dokument erläutert, lassen sich in dem neuen Mobilbetriebssystem fast alle vom Hersteller mitgelieferten Apps vollständig vom Gerät löschen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Craig Federighi verspricht: 3D Touch App Switcher kommt zurück

Apples Software-Chef Craig Federighi kündigt ein Comeback an.


In der nunmehr veröffentlichten ersten Version von iOS 11 fehlt am iPhone eine Funktion, die viele Nutzer vermissen – der 3D Touch App Switcher.

Falls Ihr diese Funktion nie genutzt habt, hier die kurze Erklärung. Damit konntet Ihr bisher vom linken Rand aus sehr einfach und angenehm Apps wechseln – eine gute Alternative zum Doppelklick auf den Home Button. In iOS 11 fehlt der Switcher plötzlich, doch das wird nicht so bleiben.

In seiner Antwort auf eine Mail von MacRumors-Leser Adam Zahn kündigte Federighi eine Rückkehr dieser Funktion in einem künftigen Update von iOS 11 an. Der „Support“ dafür sei nur „zwischenzeitlich gestrichen“, wegen nicht genauer erklärter „technischer Einschränkungen“.

Mail tatsächlich von Craig Federighi

MacRumors hat festgestellt, dass die Mail tatsächlich aus der Apple-Zentrale in Cupertino kam. Nachdem Federighi zuletzt mehrfach User-Mails selbst beantwortet hat, scheint die Info also authentisch zu sein. In seinen letzten Antworten hat er überdies verraten, dass Face ID auch mit den meisten Sonnenbrillen funktioniert.

(Via MacRumors)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV 2017: Keine 4K-Wiedergabe für YouTube-Videos

RemoteWie man drei Tage am Stück kontinuierlich mit neuen Produktvorstellungen auf wirklich großen Webseiten wie etwa der des Wall Street Journal vertreten ist, demonstriert Apples Marketing-Abteilung derzeit bravourös. Das Geheimnis Cupertinos: Man lässt die Embargos, ab wann genau die Pressevertreter ihre Rezensionen zu den vorab verteilten Hardware-Neuheiten mit der Öffentlichkeit teilen dürfen, nicht etwa gleichzeitig, […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: AirPower-Ladepad ist ausschließlich mit Series 3 kompatibel

Auf dem Event in der vergangenen Woche hat Apple neben den neuen iPhones, der Apple Watch Series 3 und dem Apple TV 4K auch erstmals sein eigenes Qi-Ladepad mit dem Namen "AirPower" präsentiert. Zwar kommt es erst irgendwann im kommenden Jahr auf den Markt, die gezeigten Impressionen machen jedoch bereits Lust auf das neue Gadget. Hierauf lassen sich gleichzeitig ein iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X, eine Apple Watch und Apples AirPods kabellos laden, was AirPower zu einem perfekten Begleiter im Urlaub macht. Eine kleine Einschränkung sollten Besitzer einer Apple Watch allerdings beachten. So ist AirPower ausschließlich mit den Modellen der Series 3 kompatibel, wie sich den technischen Daten der Smartwatch auf Apples Webseiten entnehmen lässt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 8 (Plus): Telekom informiert über aktuelle Lieferzeiten

Telekom informiert über iPhone 8 Lieferzeiten. Seit knapp einer Woche lässt sich das neue iPhone 8 bei der Telekom vorbestellen. Frühbesteller werden ihr neues Apple Smartphone am morgigen Dienstag geliefert bekommen? Doch wie steht es um Neubestellungen? Wie lange muss ich derzeit bei den verschiedenen iPhone Modellen warten, wenn ich diese über die Telekom als iPhone 8 mit Vertrag bestelle?

Telekom informiert über aktuelle iPhone 8 (Plus) Lieferzeiten

iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Vertragsbindung lassen sich bei der Telekom mit den aktuellen MagentaMobil Tarifen bestellen. Doch es stellt sich nicht nur die Frage, welcher Tarif für einen selbst der richtige ist und wieviel Speicher benötigt wird, es stellt sich auch die Frage nach der iPhone 8 Lieferzeit.

Am heutigen Tag haben wir bei der Telekom nachgefragt. Die eingebundene Tabelle zeigt die aktuellen iPhone 8 Lieferzeiten. Je nach Modell müssen Kunden derzeit entweder 2 bis 3 Wochen bzw. 3 bis 4 Wochen auf ihr iPhone 8 und iPhone 8 Plus warten. Die Lieferzeit richtet sich nach dem Modell, der Speichergröße und der Farbe. Zur iPhone X Lieferzeit gibt es natürlich noch keine Aussage.

Ob diese Bestellung im Rahmen eines Neuvertrages, einer Vertragsverlängerung, eines Privat- oder Geschäftskundentarifes erfolgt, ist dabei unerheblich.

iPhone 8 und MagentaMobil

In unseren Augen eignen sich in erster Linie der MagentaMobil M und der MagentaMobil L in Kombination mit dem iPhone 8 bzw. iPhone 8 Plus. Beide Tarife decken die meisten Bedürfnisse ab. So bieten beide Tarife eine Telefon- und SMS-Flat ins dt. Netze, EU-Roaming, eine Internet-Flat und eine HotSpot-Flat. Die kostenlose StreamOn-Option kann gebucht werden und zudem gibt es sechs Monate Apple Music geschenkt.

Während der MagentaMobil M aktuell 4GB Highspeed-Volumen enthält, sind im MagentaMobil L 6GB Highspeed-Volumen inkludiert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

To Audio Converter 1.0.11 - $29.99



To Audio Converter easily converts 200+ media formats and rip CDs to quality MP3, WAV, FLAC, AIFF and M4A/MP4 audio files. With To Audio converter, you can preserve original quality of audio with automatic settings or customise audio codec, bitrate, sample rate and channels. Easy interface along with true batch processing and integration with iTunes allows convert even huge media collections to desired audio format in a short time, preserving folders' strucuture, organising music metadata and imroving sound simultaneously with conversion. It is ideally suited for DJs, composers, audio engineers and music lovers.

To Audio Converter is free to download and use, however it has some limitations for batch processing, downloading music metadata from online databases and audio effects. Limitations can be removed by purchasing a subscription or the full version of the app.

Features
  • True batch processing with multiprocessing and preserving the structure of music collection directories.
  • Easy interface and automatic conversion mode save time for unexperienced users.
  • Peak or Loudness EBU R128 normalisation methods allows improve sound of entire collection by levelling its volume.
  • Fade-in and Fade-out, Trim silence audio effects improve listening experience by smoothing changing of songs.
  • Inbuilt tag organiser allows transfer original music metadata and album covers, as well as retrieve missing tags and artworks from local paths and online services.
  • Supported output formats: MP3, M4A/MP4, FLAC, AIFF, and WAV


Version 1.0.11:
  • Better support for various input formats
  • Support of M3U, XSPF, PLS, ASX and WPL playlists
  • Support of WEBLOC, URL, RAM and ASX internet shortcuts
  • Improvements for loading tags from network services, such as MusicBrainz and CoverArt.
  • Minor fixes for the user interface and usability.
  • Fixes for stability.


  • OS X 10.7 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Neues Foto-Format nicht mit allen Systemen kompatibel

Ab iOS 11 wird ein neues Format für Fotos verwendet – das für Kompatibilitäts-Probleme sorgen könnte.

Statt als JPG werden die Aufnahmen nämlich als HEIF (High Efficiency Image File Format) gesichert. Dies hat den Vorteil, dass es 50 Prozent weniger Speicher benötigt. Wir haben dieses Format und das ähnliche effiziente neue Video-Format HEVC hier schon einmal ausführlich beschrieben.

Beide können innerhalb von iOS genauso verwendet werden, wie die altbekannten – die Fotos können zudem kinderleicht aus der hauseigenen App als JPG und in anderen gängigen Formaten exportieren.

Manche Backup-Apps, darunter zum Beispiel Microsofts OneDrive, können aber mit HEIC noch nichts anfangen.

Nicht alle verstehen sich mit HEIF- und HEVC-Dateien

Auch auf Windows 10 PCs können die Aufnahmen wahrscheinlich nicht ohne zusätzliche Software angezeigt werden. Dann muss entweder eine externe Anzeige oder eben zuvor das interne Konvertierungs-Werkzeug her, wie The Verge berichtet.

Auch für den Mac gibt es übrigens eine Konvertierungssoftware, die etwa bei Fällen zum Einsatz kommen kann, in denen Ihr von einem anderen iOS-User versehentlich eine solche Datei erhaltet: Sie heißt HEIC Converter, stammt von iMazing und kann hier kostenlos geladen werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nest: Neues Sicherheitssystem fürs Zuhause soll Komfort und Schutz vor Einbrechern erhöhen

Smarte Haustechnik ist in aller Munde. Mit dem neuen Nest Sicherheitssystem gibt es nun Neuigkeiten in diesem Bereich zu vermelden.

Nest Secure

Das amerikanische Unternehmen Nest Labs, ein Hersteller von intelligenten Haussteuerungs-Produkten, hat gestern eine neue Sicherheitslösung für das Zuhause angekündigt. Diese umfasst das Nest Secure-Alarmsystem, die Nest Hello-Videotürklingel, die Nest Cam IQ-Überwachungskamera für den Außenbereich sowie dazugehörige Software und Dienste.

Im Einstiegspaket von Nest Secure sind die Produkte Nest Guard, Nest Detect und Nest Tag enthalten. Nest Guard ist ein All-in-one-Basissystem, in dem Alarm, Tastenfeld und Bewegungssensor integriert sind und mit einer freundlichen Stimme zu seinen Nutzern spricht. Das kompakte, batteriebetriebene Nest Detect enthält einen Sensor, der sowohl Bewegungen allgemein als auch Öffnungs- und Schließbewegungen erkennt. Bei der Platzierung an einem Fenster weiß Nest Detect, wann das Fenster geöffnet wird, und bei der Befestigung an einer Wand registriert das Gerät Bewegungen in einem Raum. An einer Tür wird beides registriert. Komplettiert wird das Nest Secure-Paket von Nest Tag, einem kleinen Schlüsselanhänger, mit dem das Secure-System ohne Sicherheitscode scharf bzw. unscharf geschaltet werden kann. Die Nest Tag-Geräte lassen sich an Familienmitglieder oder vertrauenswürdige Personen weitergeben.

Darüber hinaus gibt es mit der Nest Hello-Videotürklingel eine erste Lösung von Nest für die Haustür, die die Sicherheit und Intelligenz von Nest Cam mit dem vertrauten Nutzen einer Türklingel vereint. Im Außenbereich sorgt dann wie Nest Cam IQ-Überwachungskamera für zusätzliche Sicherheit. Sie schützt Häuser und Wohnungen mit leistungsstarker Bildverarbeitung und einem manipulationssicheren Design.

Erste Sicherheitsprodukte ab November 2017 erhältlich

Nest Cam IQ Outdoor

Auch wenn man nicht zuhause ist, hilft das Nest Secure-System, alles im Blick zu behalten. Der Nutzer erhält eine Benachrichtigung, wenn etwas seine Aufmerksamkeit erfordert. Hat man dann auch noch vergessen, einen Alarm, beispielsweise für den Bewegungssensor Nest Detect, zu aktivieren, versendet das System eine Erinnerungsbenachrichtigung, um den Alarm über die Nest-App direkt einzuschalten. Dank einer Notstromversorgung über Batterien und einem optionalen Sicherheitsdienst über das Mobilfunknetz ist das Nest-Sicherheitssystem auch dann erreichbar, wenn WLAN- und Stromversorgung unterbrochen sind.

Um einige Spezialfunktionen der Nest-Sicherheitslösungen nutzen zu können, ist ein kostenpflichtiges Abonnement notwendig. Das Nest Aware-Abo beispielsweise sendet Warnungen aus, wenn fremde Personen oder verdächtige Aktivitäten, beispielsweise sprechende Personen oder auch Hundegebell, von der Nest Hello-Videotürklingel erkannt werden. Auch die Mobilfunk-Anbindung der Systeme erfordert eine monatliche Pauschale.

Die Nest Cam IQ-Außenkamera wird in Europa ab November 2017 zu einem UVP von 379 Euro erhältlich sein, das Nest Secure-System soll im nächsten Jahr nach Deutschland kommen. Das Secure-Einstiegspaket mit einem Nest Guard, zwei Nest Detect und zwei Nest Tags ist laut Angaben des Herstellers für 499 USD zu haben, weitere Einzelgeräte lassen sich optional hinzukaufen. Die smarte Videotürklingel Nest Hello wird ebenfalls im Jahresverlauf 2018 in Europa erhältlich sein, genaue Termine und Preise sind allerdings noch nicht bekannt. Weitere Infos zum Nest Secure-System sowie zur Nest Cam IQ Outdoor und zur Hello-Türklingel sind auf der Website des Unternehmens zu finden.

Der Artikel Nest: Neues Sicherheitssystem fürs Zuhause soll Komfort und Schutz vor Einbrechern erhöhen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Programmiersprachen: Swift 4 bekommt neue String-Implementierung

Programmiersprachen: Swift 4 bekommt neue String-Implementierung

Die mittlerweile vierte Hauptversion der von LLVM-Schöpfer Chris Lattner für Apple entworfenen Objective-C-Alternative enthält neben Verbesserungen in der Standardbibliothek unter anderem auch Serialisierungsfunktionen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Apple-Apps vom iPhone löschen – diesmal wirklich

iOS 11 Apple-Apps löschen

Seit iOS 10 können Nutzer die vorinstallierten Apps aus dem Betriebssystem entfernen, diese wurden aber nur versteckt. Mit iOS 11 löscht man sie nun wirklich von iPhone und iPad – dies ist nun bei mehr Apps als bisher möglich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hacker erpressen Mac-Besitzer mit “Find My Mac”

Apple bietet ein Feature namens “Find My Mac” an. Es funktioniert so ähnlich wie die iPhone-Version davon: Man kann seinen Mac orten lassen und gegebenenfalls sperren. Blöd: Offenbar können das auch Hacker. Noch blöder: Das funktioniert dann selbst mit aktivierter Zweifaktor-Authentifizierung – ohne dass der Besitzer es merkt.

Datenerpressung mal anders

Normalerweise funktioniert Ransomware so dass man sich eine Schadsoftware einfängt, diese verschlüsselt alle Daten, verlangt nach einem Lösegeld und entschlüsselt die Daten dann wieder (oder manchmal auch nicht). Aber diesmal funktioniert es anders, denn Hacker haben es auf iCloud abgesehen. Vor Jahren hat Apple dort einen Einbruch festgestellt, bei dem Angreifer gültige Login-Daten erbeuten konnten. Teilweise gibt es auch noch immer Phishing-Mails, die versuchen, gültige Daten abzugreifen. Apple empfiehlt daher, die Zweifaktor-Authentifizierung einzuschalten.

Die hilft aber nicht, wenn man seinen Mac sperren möchte, wie jüngste Fälle zeigen. Denn die Funktion, einen Mac zu orten und zu sperren, steht auch ohne ein “vertrauenswürdiges Gerät”, das für die 2FA gebraucht wird, zur Verfügung, nämlich für den Fall, dass ausgerechnet das vertrauenswürdige Gerät weg ist. Das scheinen Angreifer nun auszunutzen und die Macs der Betroffenen zu sperren.

Wer betroffen ist, sollte einen Apple Store oder vergleichbares aufsuchen oder alternativ ein Backup einspielen. Wer sich vor derartigen Angriffen schützen möchte, sollte nach derzeitigem Kenntnisstand das Passwort seiner Apple ID in regelmäßigen Abständen ändern und bei Login-Forderungen extra skeptisch sein. Auch die Aktivierung der 2FA kann nicht schaden, wobei es bei der Angriffsmasche auch nicht hilft.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fortune: Angela Ahrendts ist unter den wichtigsten Geschäftsfrauen der Welt

Angela Ahrendts verantwortet Apples Retail-Geschäft und ist eine wichtige Frau in der Wirtschaft, sagt das Fortune-Magazin. Sie ist nur noch wenige Plätze von den Top10 entfernt.

Angela Ahrendts ist die ranghöchste Frau bei Apple. Unter  ihrer Ägide sollen die Apple Stores mehr und mehr von Orten des Konsums zu Orten der Begegnung werden. Neben einem loungeartiken Charakter sollen die Stores künftig auch vermehrt für Veranstaltungen und Kurse, etwa zum Programmieren, von Apple-Nutzern und solchen, die es vielleicht mal werden, aufgesucht werden. „Today at Apple“ heißt die Devise, die Ahrendts hierzu ausgegeben hat. Sie kam 2014 zu Apple, nachdem sie lange in leitender Position in der Modebranche arbeitete.

Angela Ahrendts

Angela Ahrendts

Seitdem hat sie den Retail-Bereich nicht nur kräftig ausgebaut, sondern auch umgekrempelt. Rund 60.000 Angestellte arbeiten in ihrer Sektion, das Fortune-Magazin sieht sie nun mehr als die dreizehnt-wichtigste Geschäftsfrau der Welt. Die Bedeutung von  Ahrendts für Apple könne man allein daran ablesen, dass sie bei der September-Keynote bereits recht am Anfang auf die Bühne kam, so das Magazin.

Ahrendts was the second executive after Cook—and the only woman—to take the stage at September’s keynote, where she spoke at length about Apple’s “town squares”—the new moniker for its retail stores.

Kritiker bemängelten in der Vergangenheit, dass unter ihrer Führung das Onlineerlebnis des Apple Stores an Konsistenz verloren habe.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Series 3 Apple Watch im Test: So wird die Zukunft am Handgelenk beurteilt

Die Apple Watch Series 3 mit Support für UMTS und LTE, aber auch die Version ohne Mobilfunkunterstützung geht ab morgen in den Handel. Vorbestellen konnten Sie sie bereits seit einer Woche. Täglich hebt Apple nun Embargos auf und werden Testberichte gesammelt von Medien aus der ganzen Welt veröffentlicht. Der Konzern aus Cupertino kleckert dabei nicht, sondern bevorzugt vor allem die ganz Großen. Egal ob Springer oder nicht, alle stellen sich die gleiche Frage: Wie schlägt sich Apples Smartwatch ohne das iPhone? Und wie gut punkten der neue Prozessor und watchOS 4? Unser Überblick einiger nationaler und internationaler Testberichte bringt Sie auf den aktuellen Stand in Sachen Armbanduhr aus Cupertino.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flug-Simulator Flight Unlimited Las Vegas für iPhone und iPad kurzzeitig kostenlos

Flight Unlimited IconHeute gibt es das Flugsimulationsspiel Flight Unlimited Las Vegas mal wieder kostenlos für iPhone, iPod Touch und iPad. In diesem Spiel könnt Ihr mit vier Flugzeugen Las Vegas aus der Luft entdecken. Zusätzlich könnt Ihr für den lokalen Mafiaboss noch Aufträge erledigen.

Die App Store Beschreibung und die Bilder setzen die Erwartungen hoch. Kann das Spiel sie auch erfüllen?

Das Highlight des Spiels ist sicherlich die gute Nachbildung des Las Vegas Strips mit seinen architektonisch außergewöhnlichen Hotels, hier hat man sich wirklich viel Mühe gegeben, die Details wiederzugeben. Außerhalb der Hauptstraße wirkt die Gestaltung der Landschaften dann aber doch recht dünn und überhaupt nicht hochwertig.

Die vier im Download enthaltenen Flugzeuge lassen sich recht einfach fliegen: Rechts gibt man Gas, in der Mitte unten sind die Ruder und links kann man die Klappen steuern. Die Steuerung erfolgt dann über die Neigung des Gerätes. Das funktioniert gut. Das Fliegen macht durchaus Spaß und bis man die perfekte Landung schafft, braucht es etwas Training.

Es gibt auch verschiedene Kamera-Einstellungen und einige Animationen, zum Beispiel, wenn man in ein Gebäude kracht, mit einem Auto kollidiert oder einfach abstürzt.

Wer alle acht Flugzeuge haben möchte, muss das Militär-Paket dazukaufen. Für 1,99 Euro gibt es dann vier Militärmaschinen. Zwei weitere In-App-Käufe schalten den Hoover-Damm und den Grand Canyon frei.

Flug-Simulator der Mittelklasse allein mit dem Highlight Las Vegas Strip. Die Grafik bei den Missionen ist unterdurchschnittlich. Überhaupt sehe ich hier bei weitem nicht die GTA-Ähnlichkeit in den Missionen, wie sie in der App Store Beschreibung steht.

Eine bessere Alternative ist das dauerhaft kostenlose Spiel Flight Pilot Simulator 3D (unsere Vorstellung hier). Hier gibt es mehr zu tun, die Grafik ist besser und insgesamt hält der Spielspaß länger an.

Flight Unlimited Las Vegas läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad mit iOS 7.0 oder neuer. Die englischsprachige App belegt 273 MB Speicherplatz und kostet normal 4,49 Euro.

So detailliert wie auf den Darstellungen im App Store sieht die Grafik leider nicht aus. Gerade wenn man nicht über den Strip fliegt, wirkt die Grafik platt und trist.

So detailliert wie auf den Darstellungen im App Store sieht die Grafik leider nicht aus. Gerade wenn man nicht über den Strip fliegt, wirkt die Grafik platt und trist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Handy am Steuer: StVO-Novelle sieht bis zu 200 Euro Strafe vor

Stvo KostenDie ganzen Änderungen der Staßenverkehrsordnung (StVO) im Blick zu behalten, kann in letzter Zeit ganz schön herausfordernd sein. Eingangs erinnern wir deswegen gleich an zwei ifun.de-Artikel, die wir im Laufe des vergangenen Jahres verfasst haben, denn zu beiden Punkten gibt es jetzt Neuigkeiten zu vermelden. Zum Nachlesen: Handy am Steuer: Regelbuße soll von 60 auf […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pokémon GO: Mein Fazit zum Safari Zonen-Event im CentrO Oberhausen

Das Safari Zonen Event ist vorüber. Gerne möchte ich mein Fazit abgeben.

pokemon go safari

Am 16. September hat im CentrO Oberhausen das erste und einzige Pokémon GO-Event in ganz Deutschland stattgefunden. Der Run auf die Tickets war riesig, ich konnte glücklicherweise eins ergattern. In meinem Live-Ticker zur Safari Zone habe ich meine ersten Eindrücke schon geschildert, gerne möchte ich jetzt eine Zusammenfassung abliefern.

Nachdem man ein Ticket erhalten hat, musste man dieses samt Ausweis am Registrierungszelt vorzeigen, um sein TrainerKit zu erhalten. Hier gab es zu keiner Tageszeit lange Schlagen, eine Wartezeit von 10 Minuten war das Maximum. In der Tüte hat man dann einen Pikachu-Hut, ein Armband in der eigenen Teamfarbe, einen Flyer zum Event sowie einen Aufkleber mit dem Teamlogo vorgefunden. Besonders wichtig war aber das eigentliche Ticket, auf dem sich ein QR-Code befand. Dieser musste an einem der Events-Spots gescannt werden, damit man für das Event freigeschaltet ist – denn erst danach konnte man alle PokéStops im CentrO und auf der Promenade sehen.

pokemon go

Obwohl es offiziell erst um 10 Uhr losging, konnte man auch schon um kurz vor acht mit dem Fangen loslegen. Und die Erscheinungsrate war einfach nur krass. Wenn man sonst auf Taubsi, Habitak, Rattfratz, Kramurx und Co. trifft, hat man im CentrO massenweise Larvitar, Chaneira, Machollo, Karnimani, Panzaeron, Kangama, Icognito, Bisasam, Glumanda, Shiggy, Karpador und Pipie gesehen. Zusätzlich haben auch Voltilamm, Evoli und Mogelbaum den Weg nach Oberhausen gefunden.

Die speziellen 2km Eier waren ebenfalls sehr interessant. Unter anderem konnte ich Voltilamm, Lapras, Dratini, Aerodactyl, Pichu, Lampi, Porygon, Karpador, Panzaeron, Chaneira und einige mehr aus den besonderen Eiern ziehen. Vor Abfahrt habe ich natürlich noch einmal neun 2km Eier mit nach Hause genommen, die schon fast alle ausgebrütet sind.

Die Organisation war sehr gut, das WLAN ebenfalls

Nachdem man von Pokémon GO-Events nicht viel Gutes gehört hat, war ich umso gespannter, wie die Organisation gelöst wurde. Ich muss sagen: Ich bin positiv überrascht. Das CentrO hat hier einen extrem guten Job gemacht. Es gab überall Security-Mitarbeiter, die sich immer im Hintergrund gehalten haben, außerdem gab es in den Team-Lounges Ansprechpartner für jegliche Fragen. Zusätzlich sind auf dem ganzen Gelände Hostessen (auch männliche) herumgelaufen, die man jederzeit mit Fragen bombardieren konnte.

pogo2

Ebenfalls klasse: Vodafone war so freundlich und hat einen mobilen Funkmast aufgestellt. Glücklicherweise bin ich Kunde bei Vodafone und konnte zu keiner Zeit Probleme feststellen. Die Telekom hat ihr Netz zwar auch verstärkt, vereinzelt soll es aber zu Problemen gekommen sein. Wer mit o2 gespielt hat, hatte leider die schlechtesten Karten und sollte möglichst auf das CentrO-WLAN setzen.

Das WLAN war nämlich spitze. Im Vorhinein hat man das komplette WiFi aufgemotzt, neue Router installiert und mehr. Zu Spitzenzeiten, als es wirklich sehr voll im CentrO war, konnte es durchaus vorkommen, dass man kurzzeitig kein Empfang hatte, nachdem man aber ein paar Meter weitergelaufen ist, war alles wieder in Ordnung. Das WiFi war nicht rasant schnell, aber zum Pokémon GO spielen mehr als ausreichend. Damit das Netz auch stabil bleibt, wurde die maximale Geschwindigkeit auf 4 MBit/s pro Nutzer gedrosselt.

pogo centro

Meine Ausbeute kann sich sehen lassen. Ich habe jetzt knapp 300 Voltilamm, 290 Larvitar, 1860 Karpador (hatte schon vorher über 1000), 1040 Pikachu, 330 Chaneira, 350 Machollo, 126 Icognito Bonbons und einige mehr. Wer auf Icognito-Jagd war, konnte übrigens die Buchstaben S-A-F-(A)-R-I fangen.

Leider fehlte etwas die Abwechslung

Ja, das Event war großartig, allerdings hat Niantic im Vorfeld die Arenen abgeschaltet – somit waren auch keine Raids möglich. Das ist durchaus zu verstehen, denn wenn sich viele Trainer an einem Ort versammeln, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Netz zusammenbricht. Trotzdem war es schade, dass man vor Ort keine Raids bestreiten konnte.

Zusätzlich hat das CentrO Pokewalks angeboten. Hier musste man sich zuvor anmelden und konnte dann in einer kleinen Gruppe die wichtigsten Orte im und um das CentrO erkunden. Der Gruppenleiter hat ein paar Infos erzählt, natürlich konnte man weiterhin Pokémon fangen. Da ich das CentrO wirklich sehr gut kenne, habe ich die Walks als langweilig empfunden.

Wie war das Vergnügen ohne Ticket?

Ich habe von vielen Spielern gehört, dass man auch ohne Ticket sehr gut spielen konnte. Rund um das CentrO gibt es viele weitere Spots und öffentliche Plätze und Parks, in denen man auch sehr viele der oben angesprochenen Event-Pokémon fangen konnte, da Niantic diese auch in einer geringen Anzahl in der ganzen Stadt hat erscheinen lassen. Man muss schon fast sagen: Das Event hat sich zwar gelohnt, allerdings gab es keine neuen Pokémon. Viele hatten gehofft, dass eventuell ein weiteres regionales Pokémon anzutreffen ist. Das war nicht der Fall – man konnte nur Kangama fangen, das ja schon vorher zuhauf in ausgewählten Städten vertreten war.

pogo centro

Mir hat das Safari Zonen-Event viel Spaß gemacht. Ich war 10 Stunden vor Ort und konnte lediglich ein Shiny-Pokémon mit nach Hause nehmen – ein Pikachu. Die Erscheingsrate der schillernden Pokémon habe ich als sehr gering empfunden, habe aber auch mit Spielern gesprochen, die gleich fünf oder mehr Shinys fangen konnte – ich hatte wohl einfach kein Glück.

Ich möchte noch einmal ein großes Lob an das CentrO aussprechen. Die Jungs und Mädels haben einen hervorragenden Job gemacht, um uns Trainern ein tolles Event zu ermöglichen. Ob das bei den anderen Safari-Events in Barcelona und Paris auch so war, kann ich nicht beurteilen.

P.s: Aktuell plane ich ein neues Projekt rund um das Thema Pokémon GO. Gerne möchte ich mein Wissen und meine Erfahrung mit euch teilen. Hier auf appgefahren gibt es zwar schon eine gute Portion Pokémon GO, allerdings gibt es noch so viel mehr, das ich auf einer eigenen Pokémon GO-Seite mit euch teilen möchte – inklusive Videos. Einen Twitter-Account habe ich schon eingerichtet – und der wird ab sofort auch gefüllt.

WP-Appbox: Pokémon GO (Kostenlos*, App Store) →

Der Artikel Pokémon GO: Mein Fazit zum Safari Zonen-Event im CentrO Oberhausen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Österreich: "Drei"-Kunden werden vor iOS 11 gewarnt

Österreich: "Drei"-Kunden werden vor iOS 11 gewarnt
[​IMG]

Kunden des österreichischen Mobilfunkanbieters "Drei" sollen vorerst nicht auf iOS 11 aktualisieren, berichtet der WebStandard. Demnach...

Österreich: "Drei"-Kunden werden vor iOS 11 gewarnt
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ultra HD ohne Aufpreis: Apple TV 4K ausprobiert

Apple TV 4K

Filme in HD sind teurer als in Standardauflösung. Und Streifen in 4K kosten mehr als in HD. Mit diesem Gesetz der Branche bricht ausgerechnet Apple – sonst eher für happige Preise bekannt – mit dem neuen Apple TV 4K.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Moleskine Smart Writing Set: Papier und App in einem

Ihr steht noch auf das gute alte Notizbuch aus Papier?


Und Ihr wollt trotzdem auf den Komfort einer cloud-basierten App nicht verzichten? Dann hat der renommierte Notebook-Hersteller Moleskine nun eine neue Idee für Euch.

Das Moleskine Smart Writing Set bietet einen Mix aus klassischem Papier-Notizbuch mit Kalender und einer App. Damit erstellt Ihr mühelos digitale Texte und Bilder, die Ihr dann sofort mit Eurem iPhone oder iPad synchronisieren könnt.

Das Set besteht aus drei Teilen – dem speziellen Paper Tablet Notebook, dem Smart Pen+ und einer begleitenden iOS-App. Sie ermöglicht Euch, das, was Ihr auf Papier erstellt, in Echtzeit digital zu bearbeiten und weiterzugeben, ohne ein Foto zu machen, Dateien hochzuladen oder Dokumente zu scannen. Termine synchronisieren sich dann automatisch mit iCloud, Outlook oder dem Google-Kalender.

Stift mit versteckter Kamera

Das Paper Tablet fühlt sich zwar wie ein klassisches Notizbuch an, ist aber mit verlängerten, abgerundeten Kanten so gestaltet, dass es wie ein Tablet aussieht. Der Pen+ ist ein schlanker Aluminiumstift mit versteckter Kamera, der alles, was Ihr auf das Papier schreibt, registriert und digitalisiert. Die kostenlose Moleskine Notes App bietet dann die Möglichkeit, Notizen und Skizzen zu speichern, sie zu teilen, zu exportieren, zu bearbeiten und zu durchsuchen. In den USA kosten Notizbuch und Stift zusammen 199 Dollar (167 Euro). Im Nachkauf nur fürs Notizbuch zahlt Ihr dann noch 29 Dollar (24 Euro).

(Via 9to5Mac)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Solar iPhone Akku

iGadget-Tipp: Solar iPhone Akku ab 1.69 € inkl. Versand (aus Malaysia)

Dieses Not-Ladegerät mit Dockanschluss muss man dank Solar nie aufladen.

Einfach hinter die Windschutzscheibe oder an den Rucksack damit...

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Hacker sperren Macs von Nutzern und fordern Geld

In den letzten Tagen erlebten verschiedene Mac-Nutzer eine böse Überraschung: Plötzlich wurde ihr Computer gesperrt. Wenig später folgte die Aufforderung ein Lösegeld zu zahlen. Was war passiert?

Missbräuchliche Nutzung der Mein iPhone suchen-Funktion von Apple gibt es immer wieder. Sie ist bewusst einfach gehalten, damit Nutzer, die ihres iOS-Gerätes oder Macs verlustig gegangen sind, die Geräte möglichst schnell vor fremdem Zugriff schützen können. Um dies zu tun, muss nur die korrekte Apple-ID nebst richtigem Passwort eingegeben werden. Dies haben zuletzt verschiedentlich auch Hacker getan. Sie wollten Geld für die erneute Freigabe von Mac-Rechnern erpressen.

Niemals zahlen

Wurde Apple gehackt? Nein, wurde es nicht. Die gültigen Logins für die Apple-IDs der Kunden wurde viel mehr durch findige Hacker erraten und zwar basierend auf Nutzername-Passwort-Kombinationen, die zuvor beim Einbruch in die Datenbanken anderer Dienste erbeutet wurden.

Touch ID von Apple - Symbolbild

Touch ID von Apple – Symbolbild

Den Erpressern kam zugute, dass viele Nutzer die selben Passwörter für zahlreiche Dienste einsetzen. So steigt die Gefahr früher oder später eine böse Überraschung zu erleben. Wessen Mac gesperrt wurde, sollte auf keinen Fall der Forderung der Erpresser nachgeben. Der Apple Care-Support hilft euch, euren Rechner wiederzubekommen.

The post Hacker sperren Macs von Nutzern und fordern Geld appeared first on Apfellike.com.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Reviews für das Apple TV 4K sind da

Einen Tag vor dem offiziellen Verkaufsstart und der Auslieferung der vorbestellten Geräte bekommt mit dem Apple TV 4K heute auch nach dem iPhone 8 und der Apple Watch Series 3 das letzte der drei ab morgen erhältlichen Geräte seine große Review-Bühne im Internet. Die Reviewer sind sich dabei einig, dass Apple mit der Unterstützung von 4K-Inhalten eine der letzten großen Lücken schließt, die auf der Set-Top Box noch bestanden haben. Der The Verge Redakteur Nilay Patel bezeichnet das Apple TV 4K in seinem Review als die amweitesten vorangeschrittene Realisierung der Vision von der Zukunft des Fernsehens. Allerdings gebe es nach wie vor Einschränkungen, die den ganz großen Wurf noch verhindern würden. Eine davon sei, dass das Apple TV 4K keine Unterstützung von Dolby Atmos biete und die YouTube-App lediglich Videos in 1080p wiedergibt. Auf Rückfrage teilte Apple Patel immerhin mit, dass die Unetrstützung von Dolby Atmos keine Hardware-Limitierung sei und dass man die Umsetzung bereits auf der Roadmaß stehen habe. Hier kann also offenbar noch einmal per Software-Update nachgelegt werden.



YouTube Direktlink

Nicht wirklich glücklich ist Patel (wie auch einige andere Kollegen) mit der Umsetzung, wie das Apple TV automatisch SDR-Videos auf entweder HDR oder Dolby Vision hochskaliert. Das Ergebnis sei dabei oft nicht zufriedenstellend. Viele Reviewer geben zudem zu bedenken, dass das Apple TV 4K mit seinem Einstiegspreis von 179,- US-Dollar deutlich teurer sei als die Konkurrenz aus Google Chromecast, Amazon Fire TV und dem Roku Premiere. Dieser Aufpreis könnte sich aber mit der Zeit dadurch ausgleichen, dass 4K-Filme über iTunes teilweise deutlich günstiger zu haben sind als bei der Konkurrenz und dass Apple bereits bestehende HD-Filme automatisch und kostenlos auf 4K aufwertet. Ein Umstand, auf den unter anderem auch Devindra Hardawar von Engadget hinweist. David Katzmaier von CNET schlägt in eine ähnliche Kerbe und verweist zudem auf die aktuellen Titel, die Apple stets zu bieten habe.

Abschließend nun noch die gewohnte Linkliste zu weiteren Reviews der US-amerikanischen Kollegen, die grundsätzlich davon überzeugt sind, dass Apple mit seinem Apple TV nun wieder auf dem richtigen Weg ist und eine Menge Boden gegenüber der Konkurrenz gutgemacht hat.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppleTV 4K Reviews sind da: Dolby Atmos kommt mit tvOS-Update

AppleTV 4K Reviews sind da. Am Dienstag erschienen die iPhone 8 Reviews, gestern folgten die Apple Watch 3 Reviews und am heutigen Tag tauchen die ersten berichte zu AppleTV 4K auf. Der erste Eindruck der Geräte kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Zudem hat Apple angekündigt, dass ein zukünftiges tvOS-Update Dolby Atmos auf AppleTV 4K bringt.

AppleTV 4K Reviews

Wir haben uns ein wenig im Netz umgeschaut und euch mehrere AppleTV Reviews zusammengetragen. Nach der Keynote hat Apple verschiedenen Testern ein Gerät mit an die Hand gegeben und im Laufe des Tages ist das Embargo ausgelaufen, so dass die Testberichte ihren Weg ins Internet gefunden haben.

BuzzFeed

And if you do have a 4K TV, Apple’s new model, is the most powerful — and expensive — streaming device you can buy.

CNET

The Good: The Apple TV 4K delivers the best streaming video available to compatible 4K, HDR and Dolby Vision TVs. 4K HDR titles on iTunes cost less than competitors. It offers the most polished streaming experience today, the best remote on the market and excellent Siri voice options. It’s just $30, £30 or AU$40 more than the non-4K box.

TechRadar

There’s a lot to like about the Apple TV 4K. It’s got a nice clean interface, and the inclusion of support for Dolby Vision sets it apart from much of the competition. Ultimately the box will be most helpful to people already invested in Apple’s ecosystem, who will benefit most from its Apple-specific features like HomeKit and AirPlay.

TIME

Yes, the $179 Apple TV 4K finally delivers gorgeous high fidelity video, but as usual, you’re paying a premium for convenience and ease-of-use. Contrast with something like the Roku Ultra, which you can find for $79.99, or the Amazon Fire TV, which is usually $89.99 when it’s in stock. The way the Apple TV 4K integrates with the other Apple-powered devices in your home is its most distinctive argument, but one that depends increasingly on a fanbase with deep pockets.

The Verge

But the new Apple TV doesn’t support Atmos. And it doesn’t support YouTube in 4K HDR. And it doesn’t have Disney or Marvel movies in 4K HDR. And it makes some 1080p content look less than great. […]

Apple told me that the lack of Atmos isn’t a hardware limitation, and that support is on the roadmap. I strongly suspect that getting Siri’s voice into the Atmos mix is a big goal here, and it’ll be cool when the company figures it out.

Alles in allem fällt das Feedback zu AppleTV 4K positiv aus. Erfreulich ist die Bildqualität sowie der verhältnismäßig geringe Preise für 4K Inhalte im iTunes Store. 4K Filme werden zum gleichen Preis wie HD Filme angeboten. Allerdings gibt es auch ein paar Kritikpunkte. Der hohe Preis (ab 199 Euro) sowie die derzeit noch fehlende Unterstützung von YouTube in 4K HDR sowie Amazon Prime werden angesprochen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für das iPad: Shelf- und Zip-Applikationen für iOS 11

Zip ArchivMit der systemweiten Einführung der Drag-and-Drop-Funktion auf dem iPad bietet iOS 11 ausreichend Spielraum für den Start einer ganz neuen Kategorie an Produktiv-Anwendungen. Die so genannten Shelf-Applikationen, von denen sich seit dem 19. September bereits mehrere Neuveröffentlichungen im App Store eingefunden haben und miteinander konkurrieren, wollen euch bei Recherchen und Websuchen zur Hand gehen, beim […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 21. September (7 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.
+++ 17:32 Uhr – iPhone 8 Plus: Das kann die Kamera +++ Falls ihr wissen wollt, was die Kamera das neuen iPhone 8 Plus drauf hat, empfehlen wir euch einen Blick auf diesen englischsprachigen Artikel. Dort wird auch gezeigt, wie der neue Porträt-Lichtmodus funktioniert.
+++ 12:56 Uhr – iPhone 8: Apple verschickt Versandbenachrichtigungen +++ Apple verschickt aktuell Versandbenachrichtigungen an Vorbesteller von iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Auch die Apple Watch 3 und das Apple TV 4K gehen in den Versand.
+++ 6:56 Uhr – iOS 11: Bisher nur auf 10 Prozent aller Geräte installiert +++ 24 Stunden nach dem Start von iOS 11 ist das neue System auf rund 10 Prozent aller Geräte installiert. Bei iOS 10 waren es knapp 15 Prozent.
+++ 6:54 Uhr – Vorwerk: Neato übernommen +++ Vorwerk hat die Firma Neato Robotics übernommen, die seit 2005 auch smarte Roboter im Angebot haben.
+++ 6:53 Uhr – Apple: Safari Technology Preview 40 veröffentlicht +++ Version 40 des Safari Entwickler-Browsers wartet mit Fehlerbehebungen und Verbesserungen auf.
+++ 6:51 Uhr – Vorlage: iPhone 8 und iPhone X zum Ausdrucken +++ Ihr wollt wissen wie groß iPhone 8 und iPhone X sind? Dann druckt euch einfach diese Vorlage aus.
+++ 6:50 Uhr – Apple: Apple Watch 3 öfters offline +++ Die Apple Watch 3 kann durch kleinere Fehler nicht mit dem Mobilfunk kommunizieren. Apple hat den Fehler schon notiert und arbeitet an der Behebung.
Der Artikel appgefahren News-Ticker am 21. September (7 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Klein, aber fein: Ein paar nützliche Neuerungen in iOS 11 im Überblick

Neben den großen Neuerungen bietet jede neue Hauptversion auch immer eine Fülle kleiner Details, die zwar einzeln betrachtet kaum auffallen, in Summe jedoch das Nutzungserlebnis angenehmer machen. Hier sind drei Kleinigkeiten, die uns aufgefallen sind. Habt ihr noch mehr?

Vor einigen Jahren änderte Apple den Ton, der erklingt, wenn ihr den Ladestecker ins iPhone steckt. Dieser wird seit iOS 11 stets auch durch eine kurze Vibration begleitet, auch wenn der Ton am iPhone aktiviert ist. Eine praktische Sache, wie wir finden.

Praktisch, doch mit einigen Sicherheitsbedenken belastet, ist die Funktion WLAN-Passwörter an Freunde weiterzugeben. Unter iOS 11 ist es möglich einen WLAN-Schlüssel eines Netzwerks an einen Freund weiterzugeben, einfach indem das entsprechende Netzwerk aus den Einstellungen ausgewählt und die beiden iPhones nebeneinander gelegt werden. Daraus ergibt sich allerdings, dass diese Person das erhaltene Passwort seinerseits beliebig an andere iPhone-Nutzer weitergeben kann. Das mag in aller Regel kein Problem sein, skeptische Nutzer sollten es aber im Hinterkopf behalten.

Musik hören macht mehr Spaß

Unter iOS 11 sind endlich auch erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten für die AirPods hinzugekommen. Konnte man durch zweimaliges Antippen der Drahtlosohrhörer bislang nur wahlweise Siri aktivieren oder die Musik stoppen, lassen sich die beiden AirPods nun auch mit separaten Kommandos belegen.

AirPods Konfiguration iOS 11

AirPods Konfiguration iOS 11 – Screenshot

So kann endlich etwa auch ein Song vor- oder zurückgesprungen werden, für einige Nutzer sicher eine sehnlichst erwartete Ergänzung.

Eine weitere recht interessante Neuerung hat ebenfalls mit Musik zu tun: Apple versucht es noch einmal mit sozialen Funktionen, obwohl es damit schon wiederholt gescheitert ist. Doch diese Idee hat etwas. Nutzer können nun erlauben, dass Freunde einen Blick auf ihre aktuell gespielte Musik werfen und sich vielleicht davon inspirieren lassen. Vielleicht erinnert sich noch jemand. Genau dies war die Kernfunktion des einst sehr populären Webmusikdienstes Last.FM. Auch Plugins für Mediaplayer wie Winamp gab es reichlich, die die gerade gespielten Songs einem Netzwerk von Freunden anzeigten. Ob es wohl Stimmen gibt, die nun Apple einen sorglosen Umgang mit dem Datenschutz der Nutzer vorwerfen?

Welches sind eure persönlichen kleinen, aber feinen Neuerungen in iOS 11?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TeamViewer: iOS-App unterstützt jetzt Bildschirmfreigabe

Der Göppinger Softwarehersteller TeamViewer hat die im August angekündigte Screen-Sharing-Lösung für iOS-Geräte umgesetzt. Mit ihr können Bildschirminhalte von iPhone, iPad und iPod touch geteilt werden, beispielsweise für Support-Zwecke.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac plötzlich gesperrt: Erpresser missbrauchen iCloud-Funktion

Mac gesperrt

Mac-Nutzer berichten vermehrt von Erpressungsfällen mit Hilfe der “Meinen Mac suchen”-Funktion. Betroffene werden aus ihrem Computer ausgesperrt und sollen Lösegeld zahlen. Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung schützt nicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Kurzvideos zum neuen AppStore unter iOS 11 [UPDATE]

Apple zeigt sich dieser Tage äußerst aktiv was das Veröffentlichen von Tutorial- und Werbevideos auf seinem YouTube-Kanal betrifft. Offenbar erfordern die diversen Neuerungen und Veränderungen in iOS 11 doch eine genauere Erklärung. Aktuell sind so vier neue Kurzvideos online gegangen, in denen sich Apple um den unter iOS 11 komplett neugestalteten AppStore kümmert. Aus den mir zugegangenen Mails und den Kommentaren auf meinem Blog ist zu erkennen, dass die neue Varianter der App-Präsentation nicht nur auf Gegenliebe stößt. Ich vermute aber mal eher, dass dies lediglich ein Prozess der Gewöhnung und Umstellung ist. Schließlich bestand er AppStore bislang mehr oder weniger unverändert seit iPhone OS 2. Ein wenig ärgerlich ist aus meiner Sicht allerdings, dass es nun einen echten Bruch in der Optik und Bedienung zwischen dem iTunes- und dem AppStore unter iOS 11 gibt. Man darf gespannt sein, ob Apple hier noch einmal nachbessert.

UPDATE: Es scheint, als habe Apple die Videos (warum auch immer) wieder entfernt. Sie sind aktuell nicht mehr auf YouTube verfügbar...



YouTube Direktlink



YouTube Direktlink



YouTube Direktlink



YouTube Direktlink

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipp: Hoher SAR-Wert beim iPhone

iPhone 7

Frage: Ich wollte mir eigentlich ein iPhone 7 gönnen, habe nun aber gehört, dass es mehr strahlt als andere Smartphones – stimmt das und muss ich mir Sorgen machen?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Testberichte zum Apple TV 4K: Teures Vergnügen auf 4K-Fernsehern

Kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart des Apple TV 4K (Store: ) am morgigen Freitag erscheinen nach und nach die ersten Testberichte zur fünften Generation von Apples Set-Top-Box. Das Medien-Echo fällt größtenteils geteilt aus. Gelobt werden die Bildqualität, die Siri Remote und das große App-Angebot. Für Kritik sorgt der vergleichsweise hohe Preis des Geräts. Endlich 4K Praktisch alle b...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Castro organisiert Podcasts mit Drag & Drop und viele Rabatte

Hier ist der App-Mix: Neu, aktualisiert, reduziert – das solltet Ihr auf dem App-Radar haben.

Die besten Rabatte aus dem App Store

iTunes-Karten mit Rabatt

App-News

Castro: Mit Drag & Drop ermöglicht die neue Version 2.5 der Podcast-App einen ganz neuen Weg, um Podcasts zu organisieren.

Castro 2 Castro 2
(756)
4,49 € (iPhone, 42 MB)

Facebook: Wie Sheryl Sandberg, Chefin des operativen Geschäfts des sozialen Netzwerks ankündigte, will Facebook verstärkt gegen diskriminierende Werbeoperationen vorgehen.

Facebook Facebook
(225228)
Gratis (universal, 352 MB)

Teamviewer: Das Tool unterstützt ab sofort auch die Bildschirmfreigabe von iOS-Geräten.

TeamViewer QuickSupport TeamViewer QuickSupport
(89)
Gratis (universal, 58 MB)

Twitter: Medien werden unter iOS 11 bei eingeschaltetem smarten Invertierungsmodus nicht mehr farblich verändert – außerdem erhalten iPad User Drag & Drop für Links und Fotos.

Twitter Twitter
(16031)
Gratis (universal, 176 MB)

Affinity Photo: Auch der großartige iPad-Fotoeditor wurde für die neue iOS-Version aktualisiert. Neben Drag & Drop erlaubt er auch das Syncen von Dateien mit der zu iOS hinzugefügten Dokumente-App.

Affinity Photo Affinity Photo
(239)
21,99 € (iPad, 948 MB)

Minecraft: Nach gefühlt endloser Wartezeit ist jetzt das „Better Together“ Update endlich erschienen! Die Version bringt neben gefühlt tausend neuen Gegenständen und Features als Hauptereignis den plattformübergreifenden Multiplayer für bis zu 8 Spieler.

Minecraft Minecraft
(32438)
7,99 € (universal, 157 MB)

The Journey Down: Ab sofort steht das dritte Kapitel des Unterwelt-Spiels zum Download bereit.

The Journey Down Chapter Three The Journey Down Chapter Three
Keine Bewertungen
7,99 € (universal, 832 MB)

App des Tages

The Witness haben wir heute zur App des Tages gekürt: Das unglaublich atmosphärische 3D-Puzzle mit über 500 Rätseln, ein Klassiker unter Kennern, wurde erst vor kurzem als „bald erscheinend“ angekündigt – und schon ist es da.

The Witness The Witness
(5)
10,99 € (universal, 2217 MB)

Neue Apps

Morphite: In einer weit entfernten Zukunft spielt Ihr im neusten Premium-Spiel von Crescent Moon eine junge Frau, die auf einer Raumsstation lebt. Mit ihr wird die großen, grafisch umwerfende Spielwelt erkundet, Feinde bekämpft und viele mysteriöse Vorfälle nachverfolgt.

Morphite Morphite
Keine Bewertungen
8,99 € (universal, 745 MB)

NBA 2K18: Auch Fans von Sport-Spielen erhalten in dieser Woche ein absolutes Highlight. Die neuer Version der NBA-Simulation erweitert den Karriere-Modus, liefert neue Steuerung-Optionen und mehr.

NBA 2K18 NBA 2K18
Keine Bewertungen
8,99 € (universal, 2911 MB)

Noukk: Dieser luftig und hell in nur vier Farben gezeichnete Platformer bietet 30 komplexe Level in fünf wunderschönen Spielwelten. Ein kleines Kunstwerk.

NOUKK NOUKK
(5)
2,99 € (universal, 63 MB)

Lila’s Tale: Alle, die sich bereits iOS 11 geladen haben, können in diesem Game die Abenteuer der Protagonistin Lila erleben, in denen sie direkt in Eurem Wohnzimmer Gegner bekämpfen und Münzen für Powerups sammeln muss.

Lila Lila's Tale: Stealth
Keine Bewertungen
2,29 € (universal, 142 MB)

Grapple Gum: Mit einer Schleuder bewaffnet schießt Ihr in den vollgepackten Leveln ein bewaffnetes Kaugummi durch die Gegend, das so viele Elemente wie möglich abräumen soll.

Grapple Gum Grapple Gum
Keine Bewertungen
2,29 € (universal, 132 MB)

Kensho: Wer es gerne surreal mag, sollte es in dieser Woche mal mit diesem Puzzle-Spiel ausprobieren.

Kenshō Kenshō
Keine Bewertungen
4,49 € (universal, 227 MB)

Another Lost Phone – Laura’s Story: Ihr findet ein verloren gegangenes Handy – und taucht plötzlich unfreiwillig tief in die Lebensgeschichte der ehemaligen Besitzerin ein.

Another Lost Phone: Laura's Story
Keine Bewertungen
3,49 € (universal, 230 MB)

ARise: Wir hatten das AR-Spiel bereits gestern in unserer ersten Liste neuer AR-Apps vorgestellt. Da es grafisch aber derart hervorragend ist und bald auch noch mit mehr Leveln für Bestandskunden ausgestattet werden wird, hat es auch hier noch eine Erwähnung verdient.

ARise ARise
(12)
3,49 € (universal, 157 MB)

The Monkey Pit Island: Auf einer Insel voller Rätsel wandert Ihr (zunächst) irrend umher, bevor die Story nach und nach die Lösung enthüllt.

The Monkey Pit Island -Survive The Monkey Pit Island -Survive
Keine Bewertungen
4,49 € (universal, 366 MB)

Thimbleweed Park: Das schon gestern im App Store aufgeschlagene Abenteuer vom Monkey Island Erfinder Ron Gilbert macht sich auch auf iPhone und iPad sehr gut – hier unsere Besprechung.

Thimbleweed Park Thimbleweed Park
(36)
10,99 € (universal, 939 MB)

Warbands – Bushido: Mit Würfel, Karten und Spielfiguren treten in diesem digitalen Brettspiel Samuraikämpfer gegeneinander an.

Warbands: Bushido
Keine Bewertungen
4,49 € (universal, 643 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11 Tutorial: iCloud Speicher teilen

Eigentlich ist es noch garnicht so lange her. Erst mit iOS 8 führte Apple die Familenfreigabe ein. Damit war es möglich mit Mitgliedern der Familie Apps zu teilen, so war es nicht mehr nötig Apps innerhalbs eines Haushalts mehrfach zu kaufen. Das Feature wurde immer weiter ausgebaut – ab iOS 11 ist es jetzt möglich auch iCloud Speicher zu teilen.

Hier kommt ihr zu der Übersicht aller iOS 11, macOS High Sierra und watchOS Tutorials.

iOS 11 Tutorial: iCloud Speicher teilen

Vieles kann bei Apple mittlerweile innerhalb einer Familie geteilt werden. Neben den bereits erwähnten Apps kann auch der Standort automatisch geteilt werden, zudem gibt es bei Apple Music ein Familienabo, dass auch unter diesen Punkt fällt. Neuerdings kann auch, mit einer Einschränkung, der iCloud Speicher geteilt werden.

Vor allem angesichts Apples Änderungen an den aktuellen Speicherplänen im Rahmen der WWDC im Juni erscheint dies durchaus sinnvoll. Der Konzern hat damals das größte Angebot sehr attraktiv gestaltet. Für 9,99 im Monat gibt es seit dem 2 TB Speicher. Damit ist Apple plötzlich der günstigste der großen Anbieter. Sowohl Google als auch Dropbox sind auf diesem Speicherniveau teurer.

Dieser Speicher lässt sich nun in der Familie teilen. Damit ist es möglich, dass andere Familienmitglieder auch aus dem eigenen Kontingent schöpfen, ohne dass ein separates Abo abgeschlossen werden muss. Das eigene Abo des Familienmitglieds kann bestehen bleiben, muss es aber nicht. Die neue Funktion wird ab einem Speicherplan von 200 GB angeboten, die 50 GB Variante für 0,99 im Monat steht nicht zur Verfügung.

Um euren aktuellen Plan anzuzeigen navigiert ihr in euren Einstellungen zu eurer AppleID und anschließend zu iCloud. Direkt am oberen Ende seht ihr wie viel Speicher generell zur Verfügung steht und wie viel Speicher ihr bereits davon auslastet.

Übersicht
Übersicht

Sofern ihr euren Plan upgraden wollt könnt ihr unter „Speicher verwalten“ ein neues Abo auswählen“

Speicherpläne
Speicherpläne

Sofern ihr über einen Speicherplan mit 200 GB oder mehr verfügt erhaltet ihr diese Anzeige

Mit der Familie teilen
Mit der Familie teilen

Unter dem Menüpunkt „Mit der Familie teilen“ gelangt ihr in folgenden Assistenten. Hier müsst ihr simpel nur auf den großen Button klicken und die Einrichtung ist abgeschlossen.

Teilen aktivieren
Teilen aktivieren
Alles bereit
Alles bereit

Unter Familie verwalten kommt ihr, sofern ihr mögt, in die Familienübersicht und seht dort welche Accounts mit eurer Familie verbunden sind – und künftig auch euren Speicher nutzen können.

Familienfreigabe
Familienfreigabe

Sofern ihr auf den Untermenüpunkt iCloud-Speicher klickt seht ihr auch die Kontingente die aktuell von jedem Nutzer gebraucht werden. Dort könnt ihr auch das Teilen des Speichers wieder deaktivieren.

Speicher je Nutzer
Speicher je Nutzer

The post iOS 11 Tutorial: iCloud Speicher teilen appeared first on Pokipsie's digitale Welt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X Produktion erneut verschoben

Dass Interessenten mit dem iPhone X dieses Jahr verdammt viel Geduld haben müssen, ist außer Frage. Nun gefährden weitere Produktionsprobleme einen reibungslosen Verkaufsstart im November.

Nach einem neuen Bericht, hat die Massenproduktion des iPhone X hat noch nicht begonnen und soll wohl erst Mitte Oktober, sprich in gut einem Monat, voll zu Laufen kommen. Damit liegt Apple vier Wochen hinter dem ursprünglichen Zeitplan.

While our checks are ongoing, initial feedback from our meetings suggests that final production of iPhone X has not yet begun, with production expected to commence in mid-October. That production start is about a month later when compared to expectations a month ago, and about 2 months later than expectations at the end of June.

Dass sich der Release Termin deswegen verändert, ist sehr unwahrscheinlich. Allerdings wird die Anzahl der verfügbaren Geräte zum Marktstart extrem niedrig sein, im Gegensatz zu den Lieferzeiten, die beim diesjährigen iPhone wirklich auf einem unangenehm hohen Level sein werden.

Barron’s, von denen die Informationen stammen, fürchten sogar, dass Apples Weihnachtsquartal massiv darunter leidet, da viele iPhones erst 2018 abgesetzt werden können.

The post iPhone X Produktion erneut verschoben appeared first on Apfellike.com.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Managerin Angela Ahrendts unter den Top-Frauen

Apples Retail-Chefin Angela Ahrendts wird immer einflussreicher.


In der Liste der wichtigsten Geschäftsfrauen der Welt, die das Wirtschaftsmagazin Fortune jedes Jahr erstellt, kletterte die Chefin der Apple Stores erneut um eine Position auf Platz 13. Zum ersten Mal in diesem Ranking tauchte die heute 57-Jährige im Jahr 2014 auf, nachdem sie vom Modekonzern Burberry zu Apple gewechselt war. Damals lag sie auf Platz 29. Diesmal lautet die Begründung von Fortune so:

Seit sie von Tim Cook dazu überredet wurde, 2014 bei Apple einzusteigen (sie leitete zuvor die britische Modemarke Burberry), ist Ahrendts für das größte Redesign der Stores des Technik-Giganten seit 15 Jahren verantwortlich. Im Mai startete das Unternehmen seine lang erwartete „Today at Apple“ -Initiative, die die öffentliche Bildung durch kostenlose Kurse vom Programmieren über die Musikproduktion bis hin zur Fotografie ergänzen soll. Sie ist die ranghöchste Frau von Apple, betreut 60.000 Angestellte im Einzelhandel und ist verantwortlich für die In-Store-Erlebnisse von mehr als einer Million Kunden pro Tag. Das Marktforschungsunternehmen eMarketer schätzt, dass die Gesamteinnahmen aus dem Verkauf in Geschäften und im Internet zusammen fast 50 Milliarden Dollar betragen.

Direkt hinter Tim Cook

Zudem bemerkt Fortune, dass Angela Ahrendts bei der jüngsten Keynote im Steve Jobs Theater direkt nach Tim Cook die Bühne betreten durfte – als einzige Frau des Abends. Auf den ersten drei Plätzen der Fortune-Liste liegen General-Motors-Chefin Mary Barra, Pepsi-CEO Indra Nooyi und Lockheed-Martin-Präsidentin Marillyn Hewson.(Via 9to5Mac)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: 6-Port Ladegerät und mehr

Auch heute gibt’s wieder Blitzangebote bei Amazon, wir informieren Euch.

Wie immer gilt: Maximal vier Stunden steht das jeweilige Angebot online. Meist sind die guten Rabatte schnell vergriffen. Interessiert Euch ein Angebot, solltet Ihr also möglichst rasch zuschlagen.

Unsere Anfangszeiten sind die Startzeiten für Prime-Mitglieder. Wer kein Prime hat, bekommt die jeweiligen Blitzangebote jeweils erst eine halbe Stunde später.

Die Liste wird im Tagesverlauf immer weiter aktualisiert.

Deals des Tages:

Ab 10.10 Uhr:

Amazon-Angebote des Tages

Sale
ECOVACS ROBOTICS DEEBOT M88 - Bodenreinigungsroboter mit systematischer Reinigung, Wischfunktion und App
ECOVACS ROBOTICS - Haushaltswaren
291,70 EUR - 107,30 EUR 291,70 EUR
Sale
Acer H7550BD DLP Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 3.000 ANSI Lumen, Kontrast 16.000:1, 3D)
Acer - Elektronik - Deutsch
629,99 EUR - 169,01 EUR 629,99 EUR
Sale
Sale
SanDisk iXpand 128 GB Flash-Laufwerk, Apple MFI-zertifiziert
SanDisk - Personal Computers
79,89 EUR - 20,10 EUR 79,89 EUR
Sale
SanDisk Ultra 128 GB Dual USB Flash-Laufwerk USB 3.1 Type-C
SanDisk - Personal Computers
49,97 EUR - 3,02 EUR 49,97 EUR
Sale
SanDisk iXpand 32 GB Flash-Laufwerk, Apple MFI-zertifiziert
SanDisk - Personal Computers
47,48 EUR - 2,51 EUR 47,48 EUR
Sale
SanDisk iXpand 64 GB Flash-Laufwerk, Apple MFI-zertifiziert
SanDisk - Personal Computers
55,93 EUR - 14,06 EUR 55,93 EUR

Smart Home – Aktionswoche

Weitere Blitzangebote-Highlights im Überblick:

Ab 11.40 Uhr:


Ab 11.45 Uhr:
Ab 12.10 Uhr:
Ab 12.30 Uhr:
Ab 12.50 Uhr:
Ab 12.55 Uhr:
Ab 13 Uhr:
Ab 13.10 Uhr:
Ab 13.20 Uhr:
Ab 13.25 Uhr:
Ab 13.45 Uhr:
Ab 13.50 Uhr:
Ab 14.20 Uhr:
Ab 14.30 Uhr:
Ab 14.35 Uhr:
Ab 14.55 Uhr:
Ab 15.05 Uhr:
Ab 15.15 Uhr:
Ab 15.20 Uhr:
Ab 15.30 Uhr:
Ab 15.35 Uhr:
Ab 15.50 Uhr:
Ab 16.10 Uhr:
Ab 16.15 Uhr:
Ab 16.20 Uhr:
Ab 16.25 Uhr:
Ab 17 Uhr:
Ab 17.05 Uhr:
Ab 17.20 Uhr:
Ab 17.25 Uhr:
Ab 17.30 Uhr:
Sale
Asustor AS6204T 4-Bay NAS System (Intel Celeron, 4GB RAM, Gigabit-LAN mit Link-Aggregation, HDMI 1.4b, HotSwap, Raid 0, 1, 5, 6, 10 JBOD) schwarz
Asustor - Zubehör - Italienisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch
510,00 EUR - 69,00 EUR 510,00 EUR

Ab 17.35 Uhr:
Sale
Transcend Ultimate microSDHC UHS-I U3 32GB Speicherkarte MLC mit SD-Adapter (95Mbps Lesen, 85Mbp Schreiben)
TRANSCEND - Personal Computers - Englisch
31,99 EUR - 7,91 EUR 31,99 EUR

Ab 17.45 Uhr:
Ab 17.50 Uhr:
Ab 17.55 Uhr:
Sale
Transcend StoreJet 25H3B 2 TB Externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll), 5400 rpm, 8 MB Cache, USB 3.0) grau/blau
TRANSCEND - Personal Computers - Englisch
99,83 EUR - 14,07 EUR 99,83 EUR

Ab 18 Uhr:
Ab 18.35 Uhr:
Ab 18.55 Uhr:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kensho: Ein neues iOS- und Mac-Puzzle-Abenteuer durch Natur, Raum und Zeit

Der Titel des neuen Spiels Kensho setzt sich aus den japanischen Begriffen „ken“ (sehen) und „sho“ (Natur) zusammen.

Kensho 1

Kensho (App Store-Link) wurde vor kurzem im deutschen App Store veröffentlicht und lässt sich dort zum Preis von 4,49 Euro herunterladen. Die Universal-App für iPhone und iPad benötigt neben 238 MB an freiem Speicher auch mindestens iOS 8.0 oder neuer zur Installation. Die Entwickler von FiftyTwo haben auch bereits an eine deutsche Sprachversion gedacht. Wer lieber auf dem größeren Screen des Macs spielt, findet zum gleichen Preis ein Pendant für macOS (Mac App Store-Link).

Das FiftyTwo-Team beschreibt den eigenen neuen Spiele-Titel mit den Worten, „Mach dich auf die Reise in eine surreale Welt, wo Natur, Zeit und Raum in eins verschmelzen. In einem verwahrlosten Zimmer passieren außergewöhnliche Sachen. Hier sind mehrere Türen zu sehen, alle in neue wunderschöne Welten führend. Verschiebe Fliesen und Steine und beseitige Hindernisse in diesem spannenden Puzzlespiel mit atemberaubenden Effekten. Vor dir treten wundervolle Landschaften auf: Dschungel, Wälder, Wüsten und Meere.“

Untermalt mit einem entspannend-motivierendem Soundtrack aus elf Tracks des Künstlers Ratvader, der auch bei iTunes, Beatport, Google Play und Amazon MP3 käuflich erworben werden kann sowie bei Apple Music, Spotify und Deezer verfügbar ist, begibt man sich also auf eine Reise und versucht, in den Puzzle-Leveln Teile eines Schlüssels einzusammeln, um weitere Level und Räume öffnen zu können.

Einfache Wischgesten zum Bilden von Dreier-Kombinationen

Kensho 2

Das Gameplay ist dabei schnell erlernt: Mittels einfacher Wischgesten werden die farbigen Kacheln auf dem Spielfeld so verschoben, dass Dreierreihen gebildet werden, die dann vom Screen verschwinden. Das vorrangige Ziel ist es natürlich, die nacheinander erscheinenden Schlüsselteile in Dreierkombinationen zu verwickeln. Im Spielverlauf wird dieses Unterfangen zunehmend schwieriger, da Hindernisse auf dem Spielfeld auftreten – aber auch kleine Extras fanden ihren Weg in die zahlreichen kniffligen Level.

Kensho überzeugt dabei neben dem mystischen Soundtrack auch mit tollen Grafiken und wunderschönen Zwischensequenzen und Animationen. Freunde von Puzzle-Spielen sollten sich daher diesen neuen Titel auf jeden Fall genauer ansehen. Wer noch eine Entscheidungshilfe in audio-visueller Form benötigt, kann sich abschließend noch das kurze Gameplay-Video bei YouTube ansehen, das wir unter dem Artikel eingebunden haben.

WP-Appbox: Kenshō (4,49 €, App Store) →

WP-Appbox: Kenshō (4,49 €, Mac App Store) →

Der Artikel Kensho: Ein neues iOS- und Mac-Puzzle-Abenteuer durch Natur, Raum und Zeit erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

QC35 II: Bose aktualisiert seinen beliebten Kopfhörer

Bose stellt heute seine zweite Generation des QC35-Bluetooth-Kopfhörers vor. Das beliebte Modell wird weiterhin mit einer Geräuschunterdrückung ausgestattet sein, allerdings lässt sich diese nun in drei Stufen einstellen. Darüber hinaus funktionieren die Kopfhörer nun nicht mehr nur noch mit Siri, sondern auch mit dem Google Assistant. 

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videos: Apple bewirbt neuen iOS App Store (Update)

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Nach 24 Stunden auf 10 Prozent der Geräte installiert

Im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen ist Apples Kundschaft in der Regel schnell auf dem neusten Stand. Wenn wir uns jedoch den aktuellen Stand der Verbreitung von iOS 11 genauer anschauen, scheint dieses Jahr ein wenig an Schwung zu fehlen. So wurden laut Mixpanel 24 Stunden nach dem Release von iOS 11 nur 10,01 Prozent der Geräte aktualisiert. Im letzten Jahr waren es bei iOS 10 nach einem Tag schon 14,45 Prozent. iOS 9 schaffte es 2015 auf eine Verbreitung von 12,60 Prozent in dem gleichen Zeitraum. Da sich iOS 11 nur noch auf 64-Bit iOS-Geräten (z.B. iPhone 5s oder neuer) installieren lässt, lässt sich zumindest erklären, warum sich iOS 11 prozentual nicht ganz so schnell verbreitet, wie die Vorgänger.

Der Start von iOS 11 verlief ohne große Probleme. Es ist jedoch auffällig, dass viele Nutzer auf Nummer sicher gehen und die ersten Reaktionen der „risikofreudigen“ iOS-Nutzer abwarten. Möglicherweise können sich auch einige Besitzer von 32-Bit-Apps nicht von ihren alten Schätzen trennen, denn diese werden von der neuen iOS-Version nicht mehr unterstützt.

Die Vorsicht scheint zumindest zum aktuellen Zeitpunkt weiterhin anzuhalten. Selbst heute liegen die Zahlen noch bei zurückhaltenden 12,56 Prozent. Doch mit diesem Wert liegt Apple noch weit vor der Android-Konkurrenz. Android 7 brauchte immerhin ein gutes Jahr um gerade einmal auf 13,5 Prozent zu kommen. iOS 10 ist nach einem Jahr auf 76,04 Prozent der Geräte installiert, wobei nur 11,39 Prozent mit einer älteren Software betrieben werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Patent beschreibt 3D Touch auf der rückseite des iPhones

Künftige iPhones könnten vorn und hinten 3D Touch-fähig sein. Apple hält zumindest ein entsprechendes Patent. Wozu das gut sein soll, müsste sich noch zeigen.

Mit dem iPhone 6s hatte Apple 3D Touch eingeführt und inzwischen bieten zahlreiche Apps Shortcuts, die sich dieser Funktion bedienen, deren praktischer Nutzen für die An Wender nicht ganz unumstritten ist. Gern könnt ihr uns eure Meinung zu 3D Touch in den Kommentaren mitteilen. Apple könnte in künftigen iPhones hier noch einen Schritt weiter gehen. Ein Patent, das unlängst vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht wurde, beschreibt auch ein rückwertiges 3D Touch.

3D Touch auch hinten

Diese Technologie würde sich mit druckbasierten Eingaben des Nutzers nicht nur auf das Display beschränken. Bestimmte Regionen auf der Rückfront könnten ebenfalls druckempfindlich werden. Es ist allerdings noch nicht klar, welche Funktionen und Zugriffe damit realisiert werden sollen.

3D Touch einer Sport App

3D Touch einer Sport App

Diese Bauform würde allerdings auch die Möglichkeit zu nochmals schlankeren iPhones mit sich bringen. Dünner zu werden ist bekanntlich bereits seit Jahren eine Maxime des iPhone-Konzerns. Ihr fiel zuletzt der Klinkenstecker am iPhone 7 zum Opfer, was seiner Zeit eine gewaltige Welle der Empörung seitens der Nutzer auslöste. Inzwischen ist der Ansturm der Beschwerden allerdings weitgehend verebbt.

The post Patent beschreibt 3D Touch auf der rückseite des iPhones appeared first on Apfellike.com.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 8 Plus: Die Porträtbeleuchtungs-Modi im Video

Iphone7 Iphone 8Traditionen wollen gepflegt werden. Wie in jedem Jahr (seit dem Verkaufsstart des iPhone 6) hat sich der Fotograf Austin Mann auch zum Start des iPhone 8 mit den in den neuen iPhones verbauten Kamera-Modulen auseinandergesetzt und seine Bestandsaufnahme inzwischen vorgelegt. Der Bericht, den ihr unter dem Titel „iPhone 8 Plus Kamera-Review: Indien“ hier einsehen könnt, […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: The Witness für iOS im Video

Das Puzzle-Game The Witness kann ab sofort auch mobil gespielt werden.

Der Titel erschien bereits im März des Jahres für macOS im App Store. Zum Release haben wir ihn uns näher angesehen; den Artikel dazu könnt Ihr hier nachlesen. Wir haben The Witness damals bereit schon zur App des Tages gekürt – und wollen dies mit der perfekt umgesetzten iOS-Version noch einmal tun.

Die Story noch einmal kurz zusammengefasst: Ihr befindet Euch auf einer wunderschön gestalteten Insel, wo hinter fast jedem Stein ein neues Rätsel auf Euch wartet. Die Welt kann frei erkundet werden, wobei Ihr dann nach und nach die mehr als 500 Aufgaben entdecken und lösen werdet.

Touch-Steuerung optimal umgesetzt

Für iPhone und iPad wurde das Ganze hervorragend auf Multitouch-Steuerung optimiert und liefert vor allem auf neueren iPads eine Grafik, die den Preis absolut rechtfertigt. Wer The Witness noch nicht kennt, sollte bei Gefallen an ausgefallenen Rätseln unbedingt zugreifen. (ab iOS 10.0, ab iPhone 5s/iPad Air, englisch)

The Witness The Witness
(5)
10,99 € (universal, 2217 MB)

The Witness für Mac:

The Witness The Witness
(7)
43,99 € (3669 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tri-BACKUP 8.1.4 - $69.99



Tri-BACKUP is a backup utility that automatically saves your data (from a single folder to an entire disk), synchronize folders, and creates and maintains bootable copy of your disk.

  • Multiples modes: copy, backup, synchronize, remove, compress, compare, etc.
  • Different backup modes: Evolutive (saves successive versions of each document), Mirror (identical copy), Incremental partial backup, Disk Copy, etc.
  • Programmed Actions executed in background, with automatic scheduling.
  • Immediate Actions to precisely control what must be copied, deleted,or modified.
  • Automatic mount of remote volumes.
  • And much more.


Version 8.1.4:
New
  • Compatibility with APFS format
  • New item in Tools menu to check and change all actions using the startup disk when this disk was modified
  • Modification of the progress window for programmed actions
  • Various minor enhancements and interface changes
Fixed
  • Various minor corrections


  • OS X 10.6 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

GraphicConverter 10.5 - $39.95



GraphicConverter is an all-purpose image-editing program that can import 200 different graphic-based formats, edit the image, and export it to any of 80 available file formats.

The high-end editing tools are perfect for graphic manipulation as well as the ability to use Photoshop-compatible plug-ins. It offers batch-conversion capabilities, a slide-show window, batch rename, batch and individual editing of metadata (EXIF, IPTC, XMP) and so much more.



Version 10.5:
New Features:
  • Batch action: find and replace iptc added
  • Batch function: resample pdf to 1 bit added
  • Browser: rename (BETA) in the context menu - new powerful rename feature
  • Browser: remove extended attributes (xattr) context menu entry
  • Browser: show extended attributes (xattr) context menu entry
  • Prefs general/window: option to open new windows with size and position of last window
  • Convert and modify: function Scale MP3 cover to maximum pixel size
  • Libraw import option
  • Added analyze and assign of keywords with deep learning to the browser (macOS 10.13 or later)
  • Added browser context menu item iptc/remove all xmp except iptc
  • Extraction of image objects manually and in batch (macOS 10.13 or later)
  • Added shortcut M to slideshow for moving to a user selected folder
  • Image toolbar added horizon correction
  • Image: toolbar icons 100% and scale to fit
Updates:
  • dds export: added support for 8.8.8.8 BGRA, RGBA and 8.8.8 BGR, RGB
  • Filter dehaze: added dialog to choose the strength
  • Updated localizations (Japanese, Czech, Danisch, German, French)
  • Find duplicates: added ignore extensions list to the prefs
  • Rename: option remove diacritics
  • Browser thumbnails: option to display objectname aka title
Bug Fixes:
  • Fixed possible flicker issue during display of animated gifs
  • Fixed possible wrong detection of .R files
  • Fixed possible issue during exporting all movie frames of a rotated movie


  • OS X 10.9 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bildbearbeitung GraphicConverter: Version 10.5 unterstützt neue Funktionen von macOS High Sierra

Lemke Software hat heute die Verfügbarkeit des GraphicConverter 10.5 bekannt gegeben. Das kostenfreie Update für Nutzer der Version 10.x bietet Anpassungen an macOS High Sierra inklusive Unterstützung für neue Betriebssystemfunktionen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Mehr als 16 GB Arbeitsspeicher wohl erst Ende 2018

Als Apple die neue Generation des MacBook Pro vorstellte, erhielten die Geräte im neuen Gehäusedesign viel Lob, aber auch einiges an berechtigter Kritik. Einer der Punkte war der auf maximal 16 GB beschränkte Arbeitsspeicher. Gerade im professionellen Bereich brauchen viele Nutzer häufig mehr Speicher. Scheinbar wird Apple im MacBook Pro bis Ende 2018 auch nicht mehr als 16 GB Arbeitsspeicher verbauen können.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Affinity Photo und Vectornator mit neuen iOS 11-Funktionen

Vectornator ScreenSowohl die mit Photoshop vergleichbare iPad-Bildbearbeitung Affinity Photo als auch das für iPad und iPhone erhältliche, vektorbasierte Zeichenprogramm Vectornator haben jetzt Aktualisierungen ihrer Downloads für iOS 11 in die Spur geworfen. Während die Vectornator-App bereits seit zwei Tagen zum Download im App Store bereitsteht, hat sich Version 1.6.5 der Affinity Photo-Anwendung erst heute blicken lassen. […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Macs gesperrt: Mein iPhone suchen wird von erpresserischen Hackern missbraucht

In den letzten Tagen wurden vermehrt Mac-Nutzer aus ihren Computern ausgesperrt und anschließend zur Zahlung eines „Lösegeldes“ aufgefordert. Hierzu bedienten sich die raffgierigen Hacker Apples Mein iPhone suchen-Funktion. Abhilfe schafft der Apple-Support.

Zuletzt kam es erneut verstärkt zu missbräuchlichen Anwendung von Apples Mein iPhone suchen-Funktion. Damit lassen sich neben iPhones auch Macs sperren. Weil es nach einem Geräteverlust möglichst schnell gehen sollte die verlorenen Geräte zu sperren, funktioniert dieses Feature auch bei aktivierter Zwei-Faktor-Authentifizierung lediglich mit iCloud-Nutzernamen und Passwort.

Find my iPhone

Find my iPhone

Befinden sich diese Anmeldedaten in den Händen von Hackern, können sie damit die Geräte der Anwender sperren. In den letzten Tagen ist genau das zahlreichen Mac-Besitzern passiert. Anschließend wurden sie mit Geldforderungen der erpresserischen Hacker konfrontiert. Wie immer gilt: Keinesfalls zahlen, Apple fragen. Der Support kann hier helfen.

Die Logindaten wurden nicht aus Apples Servern gestohlen, sondern sind im Verlauf diverser anderer Passwort-Hacks in den Besitz der Erpresser gelangt. Warum konnten sie damit Apple-IDs kompromittieren? Weil noch immer viel zu viele Nutzer die selben Passwörter bei vielen verschiedenen Diensten verwenden. Das schwächste Glied der Kette kann hier zu unangenehmen Folgen für die Nutzer führen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 8, Apple Watch 3 und AppleTV 4K: Versandbenachrichtigungen trudeln ein

Seit vergangener Woche Freitag lassen sich iPhone 8, iPhone 8 Plus, AppleTV 4K und Apple Watch 3 im Apple Online Store bestellen. Zusätzlich lassen sich seitdem iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Vertrag vorbestellen. Morgen ist der offizielle Verkaufsstart der Geräte und mittlerweile trudeln zahlreiche Versandbenachrichtigungen ein.

Apple verschickt Versandbenachrichtigungen

Morgen ist der offizielle Verkaufsstart des iPhone 8, iPhone 8 Plus, Apple Watch 3 sowie AppleTV 4K. Frühbesteller werden ihre Geräte morgen im Laufe des Tages vom Paketboten überreicht bekommen. Solltet ihr schon ein wenig kalte Füße bekommen haben, dass es morgens nichts mit der Auslieferung der Geräte wird (da bis gestern Abend noch keine Versandbenachrichtigungen verschickt wurden), so können wir Entwarnung geben.

Apple hat im Laufe des Tages damit begonnen, Versandbenachrichtigungen zu versenden und so erreichen uns zahlreiche Rückmeldungen von euch, dass die Geräte verschickt wurden und am morgigen Freitag ausgeliefert wurden. Sowohl iPhone 8 (Plus), AppleTV 4K und Apple Watch 3 sind auf dem Weg. Augenscheinlich führt dieser über Prag. Darüberhinaus berichten Anwender, die ihr Geräte zur Abholung in einen Apple Store geschickt haben, dass sie Apple bereits informiert hat, dass diese morgen abgeholt werden können. (Danke für eure Mails)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Clever Lotto feiert neue App mit iPhone X Gewinnspiel

Ihr hofft auf den großen Gewinn? Die Clever Lotto-App hat ein großes Update erhalten und verlost drei iPhone X.

clever lotto

Clever Lotto konnte bisher mehr als 2 Millionen Downloads erzielen. Seit wenigen Tagen liegt die für iPhone und iPad verfügbare Clever Lotto-App (App Store-Link) in Version 5.0 zum Download bereit und bringt ein neues Design, neue Funktionen und eine neue Lotterie mit. Gefeiert wird der Relaunch übrigens mit einem iPhone X-Gewinnspiel, dazu gleich mehr.

Zu den neuen Funktionen zählt unter anderem der Lotto Quittung Scanner, mit dem man seine Tipps einfach mit dem Smartphone scannen, speichern und verwalten kann. Hierbei handelt es sich noch um eine Beta-Version, die laut Aussage von CEO Jens Hensler schon jetzt weiterentwickelt wird. Ebenso  gibt es jetzt die neue Lotterie KENO, die auf Wunsch vieler Nutzer Einzug in Clever Lotto erhalten hat.

Clever Lotto bietet ein neues und modernes Design

Auf den ersten Blick fällt auch das überarbeitete Design auf, das jetzt eine optimale Benutzerführung bietet, schnell reagiert und einfach zu bedienen ist. Das Design ist frisch und minimalistisch und soll eine bessere Orientierung ermöglichen. Ebenso gibt es jetzt für jede Lotterie eine eigene Farbe, um sofort erkennen zu können, welche Lotterie gemeint ist. Lotto 6aus49 ist mit rot, EuroJackpot mit gelb, KENO mit lila und die Glücksspirale mit blau gekennzeichnet.

clever lotto-1

Clever Lotto verlost drei iPhone X

Das Team von Clever Lotto feiert die neue Applikation mit einem iPhone X-Gewinnspiel. Jeder Nutzer, der im Aktionszeitraum vom 21. bis zum 30. September 2017 über Clever Lotto online spielt, nimmt automatisch an der Verlosung der drei iPhone X teil. Außerdem kriegen die schnellsten 10.000 Teilnehmer ein Gratis-Tippfeld im Wert von 1,60 Euro geschenkt.

Die Clever Lotto-App liegt als Gratis-Download in Version 5.0 zur Installation bereit, ist 128 MB groß und erfordert mindestens iOS 10. Die aktuelle Version wird mit viereinhalb Sternen bewertet und macht ab sofort einen modernen Eindruck. Wir wünschen viel Glück – sowohl beim Tippen als auch bei dem Gewinnspiel.

Der Artikel Clever Lotto feiert neue App mit iPhone X Gewinnspiel erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AnyTrans 6.0.1 - $39.99



AnyTrans is the iPhone manager that breaks the sync boundary and consolidates every access to all your content in one place, including music, videos, photos, messages, books, Safari history, voice memo, etc.

Features
  • Flash-Sync Makes the fastest data transfer in market - By largely improving the data loading and transferring speed, AnyTrans gives you lightning-fast experience.
  • Two-way Transfer between iOS devices, iTunes, iCloud and computer - Whether you want to transfer contacts from iPhone to Mac, messages from old iPhone to new iPhone 7, music and playlists from iPhone back to iTunes library, or videos from PC to iPad, AnyTrans gets anything transferred freely between your iPhone, iPad, iPod touch, iTunes, iCloud and computer.
  • Easily manage all your contents on iPhone, iPad, and iPod touch - Browse, edit and export important contacts, messages, notes, and more personal data from iPhone; well organize your photos and music in iPhone and iPad by building up your own collections and playlists - you get full control over all your iOS data and files with ultra ease.
  • Migrate everything to your new iPhone 7 within one click clone - Upon just one simple click, everything from your old iPhone, even from iPad - will be cloned to your new iPhone 7. The game-level you just conquered, the photos you took yesterday, the note you plan for shopping and the music you favors will all be there waiting for you.
  • Navigate your iTunes and iCloud backup contents with even more ease - Instead of making a guess on whether your iTunes/iCloud backup contains the notes, messages, contacts, voice memos, or Safari bookmarks you need, AnyTrans lets you peek right into your backups, and grab any piece of data you need freely without a full restore.


Version 6.0.1:
  • Updated to support the latest iOS 11
  • Support for the newest iPhone 8, iPhone 8 Plus, and iPhone X


  • OS X 10.8 or later
  • iTunes 9 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

4K-Filme im iTunes Store: Kein Download, keine Wiedergabe auf PCs und Macs

4K-Filme im iTunes Store: Kein Download, keine Wiedergabe auf PCs und Macs

Obwohl der iTunes Store auf Macs und Windows-PCs inzwischen prominent Spielfilme in Ultra HD bewirbt, lassen diese sich ausschließlich über Apples neue TV-Box abspielen. Ein Download von 4K-Inhalten ist gar nicht möglich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

4K und HDR: Apple empfiehlt Filme und listet Speicherbedarf auf

Immer mehr 4K- und HDR Filme werde im iTunes Store bereitgestellt.

Mittlerweile sind es so viele, dass Apple eine Sonderseite zum Thema freigeschaltet hat. Ihr könnt sie auf Eurem Mac in iTunes durchstöbern, wenn Ihr im Store-Bereich oben links auf „Filme“ klickt.

Allerdings werdet Ihr bemerken, dass beim Kauf in iTunes 4K nicht als Wiedergabe-Option bereitsteht. Dieses Format könnt Ihr nur auf dem neuen Apple TV 4K mit einem kompatiblen Fernseher genießen. HDR-Videos können hingegen auch auf iPad-Modellen aus diesem Jahr abgespielt werden.

In einer Hinsicht könnt Ihr aber auch froh sein, dass Ihr keine 4K-Filme auf dem Mac laden könnt: Sie verbrauchen nämlich unheimlich viel Speicherplatz.

Wie viel, das listen unter iOS 11 die Einstellungen auf, um die User vorm Download bzw. Stream zu informieren. Der Unterschied im Speicherplatz-Verbrauch ist teilweise gravierend – zwischen dem sparsamsten und dem speicherintensivsten Format beträgt der Unterschied das Zehnfache.

Von 720p bis 4K mit 60 Bildern pro Sekunde

Die Bandbreite der unterschiedlichen bei iTunes angebotenen Qualitäten reicht inzwischen von 720p HD mit 30 Bildern pro Sekunde, über 4K mit 24 fps, bis hin zu 4K mit 60 fps.

Ihr solltet daher vor allem beim mobilen Streaming genau darauf achten, in welcher Qualität Ihr ein Video wie lange streamen sollt. Zur Orientierung hier die Übersicht aus den iOS-Einstellungen.

So viel Speicherplatz oder Traffic benötigt jeweils eine Minute Video:

  • 40 MB pro Minute mit 720p HD (30 fps, spart Speicherplatz)
  • 60 MB pro Minute mit 1080p HD (30 fps, Standard)
  • 90 MB pro Minute mit 1080p HD (60 fps, flüssiger)
  • 135 MB  pro Minute mit  4K (24 fps (Filmstil))
  • 170 MB pro Minute mit 4K (30 fps, höhere Auflösung)
  • 400 MB pro Minute mit 4K (60 fps, höhere Auflösung, flüssiger)

Als Nutzer eines Apple TV müsst Ihr Euch um den Speicherplatz übrigens keine Gedanken machen. Außer zum Puffern des Films, damit Ihr schnell an andere Stellen im Film spulen könnt, wird durch Filme auf dem Gerät kein Speicher verbraucht.

Alle iTunes-Inhalte werden auf dem Apple TV nämlich ansonsten grundsätzlich gestreamt. Natürlich müsst Ihr unter Umständen, je nachdem wie es der Vertrag mit Eurem Internetanbieter vorsieht, eventuell auf Euren Traffic achten. Denn 400 MB pro Minute sind bei einem Spielfilm von 90 Minuten bereits satte 36 GB.

Weitere Apple TV News: Dolby Atmos und erste Testberichte

Kurz vor der morgigen Auslieferung überschlägt sich die Presse derzeit mit Rezensionen des Apple TV. Diese fallen eigentlich durchweg positiv aus. So schreibt 9to5Mac etwa in einer Presseschau, dass die meisten Tester das Gerät die beste Streaming-Box auf dem Markt halten, es durch die Spezial-Features wie 4K aber nicht unbedingt als etwas für jeden Kunden halten.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass Apple plant, der neuen 4K-Box bald auch Support für das Raumklang-Format Dolby Atmos zu spendieren. Das sagt zumindest Nilay Patel von The Verge, dem die Information offenbar von einem Apple-Vertrauten gesteckt wurde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (21.9.2017)

Auch am heutigen Donnerstag listen wir wieder die Game-Rabatte auf, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden.

Spiele

Burg von Schwarzdorn Burg von Schwarzdorn
(489)
3,49 € Gratis (universal, 112 MB)
Bau-Simulator 2 Bau-Simulator 2
(132)
4,99 € 2,99 € (universal, 1408 MB)
Infinity Blade Infinity Blade
(37899)
6,99 € 3,49 € (universal, 944 MB)
Lost Portal CCG Lost Portal CCG
(5)
3,49 € 2,29 € (universal, 210 MB)
Blyss Blyss
(41)
3,49 € 1,09 € (universal, 156 MB)
Mimpi Dreams Mimpi Dreams
(160)
1,09 € 0,49 € (universal, 164 MB)
Alto Alto's Adventure
(1483)
5,49 € 2,29 € (universal, 147 MB)
Operation Helix Operation Helix
(12)
2,99 € 1,99 € (universal, 52 MB)

PUK PUK
(195)
1,09 € 0,49 € (universal, 39 MB)
Battleship Lonewolf - Space TD Battleship Lonewolf - Space TD
(9)
3,49 € 1,09 € (universal, 289 MB)
Dino Rush Dino Rush
(661)
1,09 € Gratis (universal, 172 MB)
A Normal Lost Phone A Normal Lost Phone
(74)
3,49 € 1,09 € (universal, 184 MB)
Infinity Dungeon Evolution Infinity Dungeon Evolution
(9)
1,09 € Gratis (universal, 56 MB)
kubic kubic
(290)
2,29 € Gratis (universal, 260 MB)
Arkanoid vs Space Invaders Arkanoid vs Space Invaders
(5)
4,49 € 2,29 € (universal, 305 MB)
River Raid Original River Raid Original
(7)
1,09 € Gratis (universal, 65 MB)
Momentum Momentum
(151)
2,29 € 1,09 € (universal, 41 MB)
Colossatron: Massive Bedrohung für die Welt
(201)
0,49 € Gratis (universal, 76 MB)
Infamous Machine Infamous Machine
(13)
5,49 € 1,09 € (universal, 302 MB)
The Tiny Bang Story The Tiny Bang Story
(63)
2,29 € 0,49 € (iPhone, 181 MB)
BlastBall MAX BlastBall MAX
(22)
2,29 € Gratis (universal, 134 MB)
Motorsport Manager Handheld Motorsport Manager Handheld
(1148)
2,29 € Gratis (universal, 705 MB)
Violett Violett
(73)
4,49 € 0,49 € (universal, 564 MB)
Montezuma Puzzle 4 Premium Montezuma Puzzle 4 Premium
(109)
1,09 € Gratis (universal, 171 MB)
Orbi.go - erreiche die Mitte Orbi.go - erreiche die Mitte
(29)
1,09 € 0,49 € (universal, 23 MB)
Save Dash Save Dash
Keine Bewertungen
2,29 € 1,09 € (universal, 180 MB)
Frederic: Resurrection of Music
(68)
2,29 € 0,49 € (universal, 680 MB)
Sparkle 2: EVO
(34)
3,49 € 0,49 € (iPad, 63 MB)
The Long Siege The Long Siege
(7)
2,29 € 1,09 € (universal, 471 MB)
Battles of the Ancient World Battles of the Ancient World
Keine Bewertungen
7,99 € 4,49 € (universal, 556 MB)
INKS. INKS.
(1114)
3,49 € Gratis (universal, 354 MB)
Formino Formino
(15)
3,49 € 1,09 € (universal, 7.3 MB)
Mini Wars Blackout Mini Wars Blackout
Keine Bewertungen
3,49 € 2,29 € (universal, 26 MB)
Level 24 Level 24
(16)
1,09 € 0,49 € (universal, 160 MB)
8-bit Console Tank - 80s Classic Arcade Game 8-bit Console Tank - 80s Classic Arcade Game
Keine Bewertungen
5,49 € Gratis (iPhone, 17 MB)
Farming Simulator 16 Farming Simulator 16
(1121)
5,49 € 3,49 € (universal, 177 MB)
Level 24 Level 24
(16)
1,09 € 0,49 € (universal, 160 MB)
LightEaters! LightEaters!
Keine Bewertungen
4,49 € Gratis (universal, 206 MB)
Lara Croft GO Lara Croft GO
(1546)
5,49 € 1,09 € (universal, 1122 MB)
Deus Ex GO Deus Ex GO
(257)
5,49 € 1,09 € (universal, 279 MB)
Hitman GO Hitman GO
(2003)
5,49 € 1,09 € (universal, 1048 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Weitere Fälle: Kriminelle sperren MacBooks via iPhone-Suche

Aktuell machen neue Nutzerberichte die Runde, wonach Hacker MacBooks via iCloud sperren und anschließend Lösegeld fordern. Schon seit Jahren tauchen immer wieder Meldungen diesbezüglich auf. Kriminelle nutzen den Fernsperr-Mechanismus der iPhone-Suche, der via iCloud.com für die jeweilige Apple ID eines Anwenders aktiviert werden kann. Kriminelle verwenden Sperrmethode schon lange MacTechN...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (21.9.2017)

Auch am Donnerstag sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS-Top-Rabatte, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

Textify - Lesen statt Hören! Textify - Lesen statt Hören!
(69)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 72 MB)
GIFit Tastatur GIFit Tastatur
(6)
2,29 € 0,49 € (universal, 30 MB)
Das Foto-Kochbuch – Cocktails Das Foto-Kochbuch – Cocktails
(68)
4,49 € 3,99 € (universal, 276 MB)

Rezepte Rezepte
(4684)
1,99 € 0,99 € (universal, 303 MB)
Digits Calculator for iPad + iPhone Digits Calculator for iPad + iPhone
(526)
2,29 € Gratis (universal, 4 MB)
Asketch Asketch
(77)
5,49 € 2,29 € (universal, 2 MB)
Create Flyers & Logos - Graphic creator for Logo Create Flyers & Logos - Graphic creator for Logo
(21)
5,49 € 3,49 € (universal, 402 MB)
RoomScan Pro RoomScan Pro
(243)
5,49 € 1,09 € (universal, 29 MB)
iNet Pro - Netzwerkscanner iNet Pro - Netzwerkscanner
(602)
9,99 € 6,99 € (iPhone, 67 MB)
iNet für iPad Netzwerkscanner iNet für iPad Netzwerkscanner
(18)
7,99 € 6,99 € (iPad, 72 MB)
TextGrabber 6 – Real-Time OCR TextGrabber 6 – Real-Time OCR
(896)
5,49 € 1,09 € (universal, 88 MB)
iPeng 9 - Die Squeezebox - App iPeng 9 - Die Squeezebox - App
(253)
9,99 € 7,99 € (universal, 24 MB)
Fotoscanner von Photomyne Fotoscanner von Photomyne
(665)
5,49 € 1,09 € (universal, 113 MB)
FineScanner PRO - PDF Scanner FineScanner PRO - PDF Scanner
(184)
64,99 € 10,99 € (universal, 58 MB)
≡ Business Card Reader Pro ≡ Business Card Reader Pro
(388)
43,99 € 5,49 € (iPhone, 74 MB)
PDFpen 3 – Markieren PDFs PDFpen 3 – Markieren PDFs
(9)
21,99 € 10,99 € (universal, 27 MB)
PDFpen Scan+ with OCR, PDF text export PDFpen Scan+ with OCR, PDF text export
(33)
7,99 € 2,29 € (universal, 72 MB)
Sleep Sounds - Natur, weiße Geräusche klingt Sleep Sounds - Natur, weiße Geräusche klingt
(28)
1,09 € 0,99 € (universal, 20 MB)
Läufertagebuch Läufertagebuch
(148)
5,49 € 3,49 € (universal, 6.6 MB)
Currencies by Edovia Currencies by Edovia
(29)
0,49 € Gratis (iPhone, 46 MB)
Anchor Pointer: Parked Car Finder
(27)
5,49 € 3,49 € (iPhone, 29 MB)
iCarConnect - the best on-board computer for your car iCarConnect - the best on-board computer for your car
(31)
2,29 € Gratis (iPhone, 52 MB)
Scribblify Scribblify
(9)
5,49 € 3,49 € (universal, 50 MB)
SBF See 2017 Vollversion SBF See 2017 Vollversion
(11)
9,99 € 8,99 € (universal, 72 MB)
SX3 SX3
(13)
3,49 € Gratis (universal, 70 MB)
SBF Binnen 2017 Vollversion SBF Binnen 2017 Vollversion
(15)
9,99 € 8,99 € (universal, 19 MB)
oneSafe 4 - password manager oneSafe 4 - password manager
(66)
4,49 € 1,09 € (universal, 154 MB)
KyPass - Keepass always in sync KyPass - Keepass always in sync
(149)
7,99 € 2,29 € (universal, 27 MB)
Lernen Sprach mit Lanquick-Deutsch Englisch Französisch ... Lernen Sprach mit Lanquick-Deutsch Englisch Französisch ...
(18)
14,99 € 3,49 € (universal, 34 MB)

Foto/Video

Waterlogue Waterlogue
(142)
5,49 € 4,49 € (universal, 53 MB)
Screenshots - Find, Share, and Delete Screenshots Screenshots - Find, Share, and Delete Screenshots
(6)
1,09 € Gratis (universal, 14 MB)
Moment Camera Moment Camera
(27)
1,09 € Gratis (iPhone, 4.4 MB)
Fotoscanner für mich Fotoscanner für mich
(19)
7,99 € 3,49 € (universal, 58 MB)

Kinder

Die Brille Die Brille
(15)
3,49 € 2,29 € (universal, 693 MB)
König Laurin und sein Rosengarten König Laurin und sein Rosengarten
(11)
3,99 € 0,99 € (universal, 156 MB)
Grimms Schneewittchen ~ Aufklappbuch in 3D Grimms Schneewittchen ~ Aufklappbuch in 3D
(29)
5,49 € 3,49 € (universal, 175 MB)
Die Kleine Meerjungfrau – Aufklappbuch in 3D Die Kleine Meerjungfrau – Aufklappbuch in 3D
(15)
5,49 € 3,49 € (universal, 127 MB)
Grimms Rapunzel – interaktives Aufklappbuch in 3D Grimms Rapunzel – interaktives Aufklappbuch in 3D
(714)
5,49 € 3,49 € (universal, 138 MB)
Grimms Hänsel und Gretel ~ Aufklappbuch in 3D Grimms Hänsel und Gretel ~ Aufklappbuch in 3D
(327)
5,49 € 3,49 € (universal, 134 MB)
Grimms Der gestiefelte Kater ~ Aufklappbuch in 3D Grimms Der gestiefelte Kater ~ Aufklappbuch in 3D
(52)
5,49 € 3,49 € (universal, 142 MB)
Grimms Rotkäppchen ~ Aufklappbuch in 3D Grimms Rotkäppchen ~ Aufklappbuch in 3D
(509)
5,49 € 3,49 € (universal, 130 MB)
Grimms Dornröschen – Aufklappbuch in 3D Grimms Dornröschen – Aufklappbuch in 3D
(50)
5,49 € 3,49 € (universal, 179 MB)
Das Dschungelbuch ~ Aufklappbuch in 3D Das Dschungelbuch ~ Aufklappbuch in 3D
(7)
5,49 € 3,49 € (universal, 131 MB)
Die Schöne und das Biest ~ Aufklappbuch in 3D Die Schöne und das Biest ~ Aufklappbuch in 3D
(7)
5,49 € 3,49 € (universal, 128 MB)
Die Schöne und das Biest ~ Aufklappbuch in 3D Die Schöne und das Biest ~ Aufklappbuch in 3D
(7)
5,49 € 3,49 € (universal, 128 MB)

Musik

Magellan Magellan
(142)
10,99 € 5,49 € (iPad, 43 MB)
ToneStack ToneStack
(21)
10,99 € 5,49 € (universal, 202 MB)
Galileo Organ Galileo Organ
(39)
10,99 € 5,49 € (iPad, 40 MB)
miniSynth 2 miniSynth 2
(10)
1,09 € Gratis (iPhone, 12 MB)
Steel Guitar Steel Guitar
(816)
1,09 € Gratis (universal, 128 MB)
Magellan Jr Magellan Jr
(11)
5,49 € 2,29 € (iPhone, 35 MB)
NodeBeat - Playful Music for All NodeBeat - Playful Music for All
(350)
3,49 € Gratis (universal, 29 MB)
SomaFM Radio Player SomaFM Radio Player
(46)
8,99 € Gratis (universal, 41 MB)
Phase84 Phase84
Keine Bewertungen
10,99 € 5,49 € (iPad, 16 MB)
iMini Synthesizer iMini Synthesizer
(112)
10,99 € 5,49 € (iPad, 89 MB)
iSEM Synthesizer iSEM Synthesizer
(59)
10,99 € 5,49 € (iPad, 96 MB)
Arturia iSpark Arturia iSpark
(22)
21,99 € 10,99 € (iPad, 395 MB)
Cadenza: Tuner + Metronom
(178)
3,49 € 2,29 € (universal, 26 MB)
Kronos Remote Kronos Remote
(5)
43,99 € 29,99 € (iPad, 31 MB)
Ultimative Liste der Akkorde und Tonleitern Ultimative Liste der Akkorde und Tonleitern
(37)
5,49 € Gratis (universal, 68 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (21.9.2017)

Mac-User versorgen wir auch heute wieder mit Top-Rabatten, die sich lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Produktivität

Mouse Hider Mouse Hider
(14)
1,09 € Gratis (0.5 MB)
Infinity Monitor Infinity Monitor
(12)
1,09 € Gratis (0.5 MB)
DesktopApp for Messenger DesktopApp for Messenger
(30)
2,29 € 1,09 € (2.4 MB)
iBug - Live wallpaper iBug - Live wallpaper
Keine Bewertungen
2,29 € 1,09 € (2.4 MB)
Lingvo Dictionary Lingvo Dictionary
(11)
43,99 € 5,49 € (1517 MB)
Dreisatz Dreisatz
(8)
1,99 € Gratis (3.8 MB)
Disk Space Pro Disk Space Pro
(5)
3,49 € 2,29 € (0.9 MB)
Mail Detective Mail Detective
(10)
3,49 € Gratis (1.2 MB)
Command-Tab Plus Command-Tab Plus
Keine Bewertungen
8,99 € 5,49 € (0.9 MB)
ChronoBurn Kalorienzähler ChronoBurn Kalorienzähler
(6)
3,49 € 2,29 € (2.2 MB)
Disk Space Tab Disk Space Tab
(15)
2,29 € 1,09 € (2.7 MB)

Spiele

Sparkle 2 EVO Sparkle 2 EVO
Keine Bewertungen
6,99 € 0,49 € (68 MB)

Iesabel Iesabel
(8)
16,99 € 0,49 € (1161 MB)
Violett Violett
(5)
10,99 € 0,49 € (515 MB)
Pixel Boat Rush Pixel Boat Rush
Keine Bewertungen
3,49 € 1,09 € (17 MB)
Gone Home Gone Home
(13)
21,99 € 16,99 € (618 MB)
GRID 2 Reloaded Edition GRID 2 Reloaded Edition
(40)
43,99 € 12,99 € (6397 MB)
Happy Solitaire Happy Solitaire
Keine Bewertungen
0,49 € Gratis (34 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Dolby-Atmos-Unterstützung für Apple TV geplant

Die neueste Generation von Apples Set-top-Box hat zwar Unterstützung für hochauflösende 4K-Filme und verbesserte Farbdarstellung via HDR erhalten, auf ein modernes Soundformat müssen die Nutzer allerdings weiter verzichten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videocodec: MPEG arbeitet bereits an h.265-/HEVC-Nachfolger

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Series 3: MediaMarkt storniert Vorbestellungen

Media MarktSchlechte Nachrichten für Freunde der Apple Watch. Nutzer, die die neue Series 3 nicht direkt bei Apple, sondern bei der Elektronik-Kette MediaMarkt geordert haben, erhalten aktuell Stornierungsbenachrichtigungen des Einzelhändlers. Dieser verweist in seinen Anschreiben auf eine „unerwartet hohe Nachfrage“ und bietet die Beratung auf alternative Geräte in seinen Filialgeschäften an. Anders als Branchenüblich scheint MediaMarkt […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

10 Gründe, warum das Todesstern-Projekt gescheitert ist

Infographik von Wrike – software aufgabenverwaltung

10 Gründe, warum das Todesstern-Projekt gescheitert ist

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iOS 11 mit neuem Sperrbildschirm, iPad Multitasking-Verbesserungen

Apple hat gestern Abend die offizielle finale Version von iOS 11 für iPad, iPhone und iPod touch veröffentlicht. Leider ist das iPhone 5 nicht mehr mit von der Partie, dafür alle iPhone ab iPhone 5s, alle iPad ab dem iPad mini 2, dem iPad Air und dem iPod touch 6G. Kompatible Geräte erhalten das Update direkt Over-the-Air in der Einstellungen-App unter Allgemein und Softwareaktualisierung. Bei iOS 11 handelt es sich um ein großes Update für das mobile Betriebssystem, welches einen

Der Beitrag Apple veröffentlicht iOS 11 mit neuem Sperrbildschirm, iPad Multitasking-Verbesserungen erschien zuerst auf iPhone-Magazin.org.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X: Produktion soll erst Mitte Oktober richtig starten

Es könnte gut sein, dass das iPhone X mit enormen Startschwierigkeiten zu kämpfen hat, die womöglich sogar noch schlimmer sind als jene, die Apple selbst schon zugegeben hat (Stichwort: spätere Vorbestellung und Markteinführung). Denn einem Analyst wurde gezwitschert, dass die Massenproduktion überhaupt erst Mitte Oktober losgehen soll. Das X kommt langsam Christopher Caso ist Chip-Analyst (...). Weiterlesen!

The post iPhone X: Produktion soll erst Mitte Oktober richtig starten appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LinkOptimizer 5.2 - $259.95



LinkOptimizer is a workflow automation solution for Adobe InDesign which works with Photoshop to reduce InDesign link size, perform essential image adjustments, and convert image formats. LinkOptimizer is a perfect solution for both print, web design and publishing on mobile devices. The app allows you to dramatically reduce the size of InDesign job, accelerate output, cut down on processing time and reduce production costs.

Features
  • Reduce link size and optimize resolution:
    • LinkOptimizer will automatically reduce the image resolution, scale and crop the images in Photoshop according to their dimensions in the InDesign document and the target resolution specified, and reimport them to InDesign at 100%.
  • Perform essential image adjustments:
    • Convert colors
    • Apply sharpening filters
    • Merge layers and delete hidden ones
    • Convert between JPEG, PSD, TIFF, and other formats automatically
  • Convert image formats
    • Convert between JPEG, PSD, TIFF, and other formats automatically
    • Embed/unembed color profiles
  • Advanced options
    • Batch process InDesign files
    • Run Photoshop actions
    • Process specific InDesign layers
    • Optimize images for external use such as web design without relinking to InDesign


Version 5.2:
  • macOS 10.13 support (previous versions couldn't be launched on High Sierra)
  • Upgrade to 64-bit architecture


  • OS X 10.7 or later
  • Adobe InDesign/Photoshop CS3 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Review & Giveaway: Dropped - die geniale Drag-and-drop-Zwischenablage für iPads mit iOS 11

Dropped1_1600@2x
Aus dem schönen Thüringen kommt eine hilfreiche App für Besitzer von iPads mit iOS 11: Dropped* ist eine praktische Zwischenablage, mit der man Bilder, Texte, Weblinks und vieles mehr ganz einfach per Drag-and-drop für später speichern kann. Wir stellen das Tool ausführlich vor und verlosen 5 Lizenzen.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WLAN-Nutzung unter iOS 11: Vorsicht bei der Passwortweitergabe

Os 11 Wlan Passwort SharingZu den neuen System-Funktionen von iOS 11 zählt unter anderem die komfortable Weitergabe von WLAN-Passwörtern. Wenn ihr künftig einem Gast Zugang zum heimischen WLAN-Netz geben wollt, müsst ihr keine Login-Daten auf Zetteln austauschen oder das Kennwort hinter der Hand versteckt eingeben. iOS 11 bietet die Möglichkeit, den Zugang über ein anderes, bereits mit dem Netz […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X: Apple hat über Nightstand-Modus nachgedacht

Für die Apple Watch bietet Apple einen Nightstand-Modus (Weckermodus) an. Auch bei der Entwicklung des iPhone X hat Apple darüber nachgedacht, dem Smartphone einen entsprechenden Modus zu verpassen.

Apple hat über Weckermodus beim iPhone x nachgedacht

Macrumors-Leser Zain hat sich mit einer Mail an Apple Senior Vice President Craig Federighi gewandt und nachgefragt, warum Apple keinen Weckermodus für das iPhone X anbieten würde.

Federighi antwortete, dass Apple tatsächlich darüber nachgedacht habe, dem iPhone X einen Weckermodus zu verpassen. Dies würde allerdings nur für Anwender Sinn machen, die ihr iPhone am Bett mit einem Dock aufladen, das das iPhone aufrecht stehen lässt. Dies sei allerdings eher die Ausnahme. Anwender legen ihr iPhone meist auf den Nachttisch und laden es klassisch per Kabel oder zukünftig drahtlos auf einer Ladematte auf.

Was bedeutet überhaupt Weckermodus? Im Weckermodus zeigt euch eure Apple Watch Datum und Uhrzeit zusammen mit der verbleibenden Ladung an. Habt ihr einen Wecker gestellt, so wird dieser ebenso angezeigt. Ihr aktiviert den Weckermodus, in dem ihr die Apple Watch auf die Seite legt und die Watch mit einem Ladegerät verbindet.

Im Weckermodus schaltet sich das Display der Apple Watch aus. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten, um das Display wieder anzuzeigen. Entweder tippt ihr auf das Display, ihr drückt die Digital Crown oder die Seitentaste oder ihr beweg die Watch leicht. Auch ein Anstoßen des Tisches oder Klopfen auf den Tisch funktioniert.

Grundsätzlich lässt sich so eine Funktion auch beim iPhone implementieren Diese könnte mit einem späteren iOS-Update nachgereicht werden. Unser Bauchgefühl sagt jedoch, dass bei Apple die Idee komplett vom Tisch gewischt ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Minecraft: iOS- und Xbox-Spieler zocken zusammen

Minecraft

Der Mehrspieler-Teil von Minecraft läuft jetzt plattformübergreifend: Nutzer von Mobilgeräten dürfen mit Besitzern von Spielekonsolen oder Windows 10 zusammenspielen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sky Guide: Sternengucker-App verfügt ab sofort über Augmented Reality-Funktionen

Mit iOS 11 halten viele tolle Neuerungen Einzug auf unseren iDevices. Die Sternenkarte Sky Guide macht nach einem Update nun von Augmented Reality Gebrauch.

SkyGuideSky Guide (App Store-Link) zählt zu den beliebtesten Anwendungen, wenn es um die Analyse des nächtlichen Himmels geht. Aktuell lässt sich die Universal-App, die auch über eine Apple Watch-Anbindung verfügt, zum Preis von 3,49 Euro auf das jeweilige Gerät herunterladen. Zur Einrichtung auf selbigem wird neben iOS 10.0 oder neuer auch 177 MB an freiem Speicherplatz benötigt, auch eine deutsche Lokalisierung ist vorhanden.

Mit Sky Guide lässt sich schnell und bequem in Erfahrung bringen, welche Himmelskörper des nächtens über einem leuchten. Dazu wird einfach die Position bestimmt und das iOS-Gerät gen Himmel gehalten, um eine Übersicht über Sternbilder, Satelliten, Meteorschauer und anderes zu bekommen. Auch eine Zeitreise ist möglich: Wie hat der Sternenhimmel zum Zeitpunkt meiner Geburt ausgesehen, oder wie wird er sich zur nächsten Jahrhundertwende präsentieren? Diese Fragen bekommt der Nutzer von Sky Guide zuverlässig beantwortet.

Mit dem Einzug von iOS 11 auf das iPhone und iPad sind nun auch neue Augmented Reality-Funktionen in Sky Guide 6.5 hinzugekommen. Tim Cook und Co. hatten erweiterte AR-Möglichkeiten bereits bei der Präsentation von iOS 11 angekündigt, und Sky Guide macht nun als eine der ersten Apps per Update davon Gebrauch. Für die Nutzung der AR-Funktion ist neben iOS 11 auch mindestens ein iPhone 6s oder neuer oder ein iPad Pro und neuer (einschließlich iPad 2017) erforderlich.

Entwickler geben Hilfestellungen für neue AR-Funktion

IMG_3777

„Dank der AR-Funktion ist das Auffinden von Sternen, Sternbildern und Planeten so einfach wie nie zuvor“, berichten die Entwickler von Fifth Star Labs im Changelog im App Store. „Tippen Sie zum Aktivieren zunächst auf die Kompass-Taste, um die Animation zu starten. Sie sehen dann eine neue Kamera-Taste, über die der AR-Modus ein-/ausgeschaltet wird.“

Auch einige Fragen zur erweiterten Realität werden beantwortet. Die AR-Funktionalität lässt sich am besten während des Tages bei einem blauen Himmel nutzen, funktioniert aber auch in der Dämmerung und bei nächtlichem Himmel. „Wenn die Umgebung sehr dunkel ist, sehen Sie unter Umständen gespensterhafte Schweife hinter den sich bewegenden Objekten. Das ist normal und liegt an der benötigten längeren Kamerabelichtung“, heißt es von Seiten der Macher.

Stimmen reale Objekte und die verfügbaren AR-Objekte am Himmel nicht überein, so raten die Entwickler, dem Kompass etwas Zeit zu geben, sich einpendeln zu lassen. „Sollte sich nichts ändern, halten Sie Ihren Finger auf die Kompass-Taste, um die Kompassberichtigung zu aktivieren. Ziehen Sie anschließend nach links oder rechts, um das AR-Objekt zu verschieben, bis es auf das reale Objekt ausgerichtet ist. Sky Guide wird diese Einstellung für die aktuelle Sitzung beibehalten.“ Das Update auf Version 6.5 von Sky Guide steht allen Nutzern der App ab sofort kostenlos zum Download bereit.

WP-Appbox: Sky Guide AR (3,49 €*, App Store) →

Der Artikel Sky Guide: Sternengucker-App verfügt ab sofort über Augmented Reality-Funktionen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X: Produktion verspätet sich abermals

Das iPhone X kommt nun schon erst im November auf den Markt – und damit später als das iPhone 8 -, aber selbst das reicht anscheinend noch nicht. Ein Analyst will von Chip-Herstellern gehört haben, dass sich die Produktion weiter verzögert – erst Mitte Oktober solle die Geräte in die Massenproduktion gehen.

Die Zeit ist nicht reif

Als das Smartphone der Zukunft hat Apple das iPhone X vorgestellt. Aber die Zukunft hat anscheinend noch nicht begonnen, denn wie aus einem Bericht von Christopher Caso, Chip-Analyst bei Raymond James, hervorgeht, soll es noch bis Mitte Oktober dauern, bis das iPhone X tatsächlich in nennenswerten Stückzahlen hergestellt wird.

iPhone 8 und iPhone 8 Plus sind davon nicht betroffen. Ihre Markteinführung steht für morgen auf dem Programm, Vorbesteller bekommen schon die Versandbestätigung. Allerdings dürfte aufgrund des OLED-Displays und des neuen Designs auch beim iPhone 8 die Nachfrage wesentlich geringer sein als sie beim iPhone X sein wird.

Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat bereits vorsichtshalber seine Schätzung über die verkauften iPhones in diesem Jahr zurückgefahren, denn auch er geht davon aus, dass es erst 2018 werden wird, bevor Apple die Nachfrage zügeln kann. Die Vorbestellung des iPhone X beginnt am 27. Oktober, mit der Markteinführung wird am 3. November gerechnet – allerdings ist nicht bekannt, wie viele Vorbestellungen an dem Tag abgearbeitet werden können.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

#V224 Apple Watch in 120 Sekunden einrichten und mit iPhone koppeln

Apple-Watch-einrichten-beitragsbild-ipadblog.deObwohl die Apple Watch seit der kürzlich vergangenen Keynote nun quasi völlig unabhängig vom iPhone ist, muss man die beiden Geräte natürlich dennoch koppeln, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können. Dieser Vorgang ist zwar nicht all zu schwer, aber dennoch kann es hier und da etwas unübersichtlich werden. Deshalb zeigen wir euch in diesem Beitrag in Text- und Videoform, wie ihr eure neue Apple Watch einrichten und mit eurem iPhone verbinden könnt. 

Zunächst einmal solltet ihr natürlich das richtige iPhone besitzen, die Apple Watch ist nämlich nur mit dem iPhone 5 oder neuer und der aktuellsten iOS-Version kompatibel. Daraufhin vergewissert euch unter „Einstellungen“, dass „Bluetooth“ aktiviert ist. Außerdem muss das iPhone mit einem WLAN- oder Mubilfunknetz verbunden sein. Zudem empfiehlt es sich zu Kalibrierungs-Zwecken die Apple Watch am Handgelenk zu tragen.

Schritt 1: Einschalten der Apple Watch

Um die Apple Watch einzuschalten, haltet ihr die Seitentaste gedrückt, bis das Apple-Logo angezeigt wird. Beim ersten Einschalten kann dieser Vorgang etwas länger dauern. Daraufhin wählt ihr Sprache und Region aus. Navigieren könnt ihr, indem ihr die an der rechten Seite angebrachte Digital Crown in die gewünschte Richtung dreht.

Schritt 2: Apple Watch App

Nun öffnet ihr die Apple Watch auf eurem iPhone und wählt sowohl dort, als auch auf der Watch „Koppeln starten“. Jetzt sollte auf der Apple Watch eine bläuliche Animation angezeigt werden. Jetzt muss das iPhone einfach über diese Animation gehalten- und die Kamera auf das Display der Watch ausgerichtet werden, wie es im Video gezeigt ist. Wartet dann auf die Nachricht, dass eure Apple Watch gekoppelt ist. Sollte dies aus unerklärlichen Gründen nicht funktionieren, tippt auf „Apple Watch manuell koppeln“ und folgt den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Schritt 3: Handgelenk einrichten

Tippt auf dem iPhone „Als neue Apple Watch einrichten“. Daraufhin werdet ihr gefragt, auf welcher Seite ihr die Apple Watch tragen möchtet. Wählt dort die gewünschte Trageseite aus. Als nächsten folgen die allgemeinen Geschäftsbedingungen, welche zur Nutzung natürlich akzeptiert werden müssen.

Schritt 4: Code festlegen

Optional könnt ihr nun für eure Apple Watch auch einen Entsperrungscode festlegen, wir haben in unserem Video einmal darauf verzichtet. Daraufhin solltet ihr die Meldung erhalten, dass eure Watch nun fertig eingerichtet ist. Dann werdet ihr gefragt, ob ihr eure Apps synchronisieren möchtet, wir empfehlen euch dort „Alle installieren“ zu tippen, denn dadurch werden alle Watch-Kompatiblen Apps synchronisiert.  Nun könnt ihr wie im Video zu sehen eure Aktivitäten personalisieren.

Falls ihr weitere Fragen bezüglich des Koppelns und der Einrichtung eurer Apple Watch habt, schreibt uns diese in die Kommentare und wir versuchen euch bestmöglich beratend zur Seite zu stehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Cross Sitetracking in Safari deaktivieren

In diesem i-mal-1 zeigen wir Euch, wie Ihr in iOS 11 das Cross-Sitetracking deaktivieren könnt.

iOS 11 bringt eine neue Funktion zum Schutz Eurer Privatsphäre: Safari kann jetzt verhindern, dass Euer Surfverlauf über Webseiten hinweg verfolgt wird.

Wenn Ihr das neue Feature, können Werbe-Anbieter also weniger Daten über Euren Verlauf sammeln, womit „personalisierte“ Werbung verhindert wird. Und das ist ganz einfach

  • Öffnet die Einstellungen
  • Öffnet den Unterpunkt „Safari“
  • Scrollt bis zur Überschrift „Datenschutz und Sicherheit“
  • Aktiviert den Menüpunkt „Cross-Sitetracking verhindern“ – fertig
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LaCie: Thunderbolt-3-Speichersystem mit DisplayPort und Kartenslots

Die Seagate-Tochterfirma LaCie hat für Oktober die Markteinführung eines neuen RAID-Speichersystems mit Thunderbolt-3-Schnittstelle angekündigt, das als Besonderheit über diverse Anschlussmöglichkeiten verfügt. Beispielsweise bietet es einen DisplayPort zum Betrieb eines Monitors mit bis zu 4K-Auflösung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 21.9.17

Bildung

Chemical Equation Toolbox (Kostenlos, App Store) →

Denkspiele Pro (Kostenlos, App Store) →

Dienstprogramme

DotPass Passwords (Kostenlos, App Store) →

Foto & Video

Pointillisted - Photo Artwork (1,09 €, App Store) →

Holo (Kostenlos, App Store) →

Color Accent (1,09 €, App Store) →

Gesundheit & Fitness

Cross Training - Fit Workouts (Kostenlos, App Store) →

Lifestyle

wirEltern (Kostenlos, App Store) →

Musik

Mandala Music (Kostenlos, App Store) →

NodeBeat - Playful Music for All (Kostenlos, App Store) →

Steel Guitar (Kostenlos+, App Store) →

Nachschlagewerke

INA by LawStack (Kostenlos, App Store) →

Navigation

Willis Tower (Kostenlos, App Store) →

Produktivität

Magic Dialer Pro (1,09 €, App Store) →

Crypto Cloud for Dropbox and ownCloud (Kostenlos, App Store) →

System Activity Monitor - Battery, Free Memory (1,09 €+, App Store) →

Block Advertising On Internet (Kostenlos, App Store) →

Cheerleader - Stay Productive (2,29 €, App Store) →

Reisen

Colorado State Parks & National Parks (Kostenlos, App Store) →

Carlsbad Caverns National Park Travel Guide (3,49 €, App Store) →

The Metropolitan Museum of Art (Kostenlos, App Store) →

Tanzania Essential Travel Guide (Kostenlos, App Store) →

Soziale Netze

GIPHY World: AR GIFs+Stickers (Kostenlos, App Store) →

Spiele

Armadillo Smash (Kostenlos, App Store) →

InkToy Pro (Kostenlos, App Store) →

OH NO Volcano (Kostenlos, App Store) →

CreeperBox: Unlimited Mazes, with a Creepy Twist! (Kostenlos, App Store) →

Flat Pack (Kostenlos, App Store) →

Hashi Link Pro - Build Bridges and Connect Islands (Kostenlos, App Store) →

Monster Stunts: Extreme Stunt Truck Racing (Kostenlos+, App Store) →

Flight Unlimited Las Vegas - Flight Simulator (4,49 €+, App Store) →

Vendetta Online (Kostenlos+, App Store) →

Kids Vehicles Fire Truck games (Kostenlos, App Store) →

Big Fortune Cookies - Daily Lucky Good Cookie Game (Kostenlos, App Store) →

iWordSlider (Kostenlos, App Store) →

Jigsaw Puzzles for Kids - Cartoon Animal Theme (Kostenlos, App Store) →

CNTR: Minimal Arcade Platformer (Kostenlos, App Store) →

Sticker

Halloween Creepers (1,09 €, App Store) →

Make Um Monsters (1,09 €, App Store) →

Wetter

Blue - Beautifully minimal weather forecast (Kostenlos, App Store) →

Wirtschaft

SpeakItalian 2 (6 Italian Text-to-Speech) (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pokémon GO: Sonnenwende-Event und Mewtu Raids in Deutschland gestartet

Anscheinend hat Niantic angefangen die heiss ersehnten EX-Raids auch nach Europa zu bringen. In Deutschland sind erste Mewtu Raids angelaufen, allerdings hat die Sache (noch?) einen Haken.
Weiter zum Artikel...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 8 über Prag: Apple stellt Versandbenachrichtigungen zu

PragNachdem wir uns heute früh noch gefragt haben wo Apples Versandbenachrichtigungen für die frühen Besteller von iPhone 8 und iPhone 8 Plus bleiben hat Cupertino jetzt damit begonnen die entsprechenden Tracking-Nummern zu verteilen. In bislang drei Wellen, um 11:00 Uhr, um 12:15 Uhr und um 13:00 Uhr hat Apple seine deutschen Kunden per E-Mail über […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: Die ersten Reviews zum iPhone 8 auf einen Blick

Das iPhone 8 wird morgen endlich ausgeliefert und im Handel verfügbar sein. Die ersten Versandbestätigungen sind bei bei vielen Kunden bereits eingegangen und wer rechtzeitig vorbestellt hat, wird sein Geräte pünktlich zum Verkaufsstart erhalten. Die ersten Testberichte verschiedener Medien sind auch schon online und wir stellen diese in einem kurzen Video vor.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11 Tastatur – Einhandmodus und fehlende Sonderzeichen

Fehlende Sonderzeichen Wer sich seit der Einführung von iOS 11 über die zusammengestutzte iPhone-Tastatur im Querformat ärgert, Apple hat hier nichts „verschlimmbessert“, sondern man kann davon ausgehen, dass die fehlenden Sondertasten links und rechts auf einen Programmierfehler zurückzuführen sind. Die zusätzlichen Tasten links und rechts der regulären Tastatur beim iPhone gehören laut Apple auch unter […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Auslieferung steht bevor: Erste Versandbestätigungen des iPhone 8 trudeln ein

Seit dem vergangenen Freitag nimmt Apple Vorbestellungen für das iPhone 8 und iPhone 8 Plus an. Morgen soll die Auslieferung beginnen. Die ersten Versandbestätigungen treffen inzwischen bei Käufern der ersten Stunde ein. Wie lange dauert es bei euch noch?

Eine Woche liegt zwischen Start der Vorbestellungen und Start der Auslieferung des iPhone 8. Kunden, die bereits bestellt haben, erhalten inzwischen die ersten Versandbestätigungen von Apple. Dabei haben Käufer, die besonders eilig ihre Bestellung platzierten, häufig auch die frühesten Liefertermine. Erste Zustelltermine fallen etwa auf Anfang Oktober. Somit ist das iPhone 8 relativ gut erhältlich, trotz einigen Tagen Wartezeit. Beim Apple TV 4K ist lediglich die Version mit 64 GB Speicher anscheinend etwas schwerer- binnen zwei bis drei Wochen – lieferbar. Die Apple Watch Series 3 wird indes sehr stark nachgefragt, besonders die LTE-Variante ist anscheinend bei vielen Käufern begehrt. Hier liegen die Liefertermine bereits tief im Oktober. Auch dem Autor wurde ein Lieferfenster in der Woche vom 20. bis 27. Oktober zugewiesen.

Wann erhaltet ihr eure neuen Geräte?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

EU-Kommission macht bei Besteuerung von Apple & Co. Druck

Europa EuGH Justiz Europarecht

Eins der Hauptprobleme aus Sicht der EU-Kommission ist, dass Digitalunternehmen bislang lediglich dort besteuert werden können, wo sie ihren Firmenstandort haben - ihre Geschäftsaktivitäten reichen aber weit darüber hinaus.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone: 3D Touch in Zukunft vorne und hinten?

Ein neues Apple-Patent zeigt eine mögliche Weiterentwicklung von 3D Touch.

Die Druckpunkt-Technologie für Kontext-Menüs und -Aktionen könnte demnach in zukünftigen iPhones auf beiden Geräteseiten integriert sein. Womöglich könnte dies zu neuen Bedienmöglichkeiten der Smartphones führen.

Erste Hinweise darauf gibt ein neues Patent von Apple. Ziel scheint demnach nicht nur neuer Sensorenverteilungen, sondern auch ein dünneres Geräte-Chassis zu sein. Letzteres ist gar nicht so einfach zu realisieren, da mögliche Druckerhöhung auf beiden Seiten das Gehäuse ungewollt verbiegen könnte und eigentlich hartes und dickes Untergrundmaterial für die Sensoren verbaut werden müsste.

Kalibriertem 3D Touch Sensor auf der iPhone Rückseite

Apples im Patent vorgeschlagene Lösung wäre eine Software-Kalibrierung der Sensoren je nach Nutzerverhalten. Dabei könnten häufige Druckpunkte entlastet werden, indem die Software bei Druck in ihren Bereichen früher reagiert als bei anderen Flächen der Rückseite.

Natürlich ist noch komplett unbekannt, ob Apple ein derartiges Feature in kommenden Geräten verbauen wird. Das Patent zeigt aber in jedem Fall, dass Cupertino 3D Touch weiterentwickeln will – und also an von den Möglichkeiten dieser Technologie überzeugt ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11 – Wird das iPhone nach dem Update langsamer?

Mittlerweile dürften die meisten Besitzer von iPhone und iPad das Update auf iOS 11 erhalten und installiert haben. Die neue Software bringt neben neuen Features auch Bugfixes und Verbesserungen im Hintergrund. Wie immer also. Doch eine Sache schätzen Apple Fans weniger, nämlich dass ihr iPhone langsamer wird. Was ist dran an diesem Mythos und verlangsamt [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X sei angeblich noch gar nicht in Massenproduktion und iPhone 8 Bestellungen hinter den Erwartungen?

Das könnte bitter werden, wenn diese Angaben tatsächlich stimmen, denn angeblich sei das iPhone X wegen anhaltender Schwierigkeiten noch gar nicht in Massenproduktion. Verzögert sich der Start?
Weiter zum Artikel...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Elgato: Nutzer von Eve Gadgets profitieren von iOS 11 und HomeKit

Nutzer von Geräten der smarten Eve-Gadgets von Elgato sollten sich iOS 11 unbedingt laden.

Darauf macht der Hersteller in einem Blogeintrag aufmerksam. iOS 11 verbessert nämlich nicht nur auf allen kompatiblen iDevices die Bluetooth-Verbindung mit den smarten Thermostaten, Überwachungsgeräten und mehr, sondern erlaubt auch eine deutlich intuitivere und feinere Automation ihres Verhaltens.

Dank iOS 11 und angekündigter Firmware-Updates für Geräte wie Eve Motion oder den Eve Live Switch, werden Statusänderungen der Geräte praktisch sofort erkannt. Diese spürbare Verbesserung trifft auf alle Produkte der Serie, ältere wie ganz aktuelle, zu.

Neue Optionen für Automationen, Timer und Szenen

Hinzu kommen, sofern ein Apple TV 4 bzw. ein iPad mit iOS 10 oder neuer als Schaltzentrale für HomeKit eingerichtet ist, weitere Automations- und Timer-Optionen. So können jetzt Regeln ausgeführt werden, wenn eine Person an einem Ort ankommt oder ihn verlässt und Timer in Relation zum immer aktuell integrierten Sonnenaufgang und -untergang eingerichtet werden.

Szenen lassen sich überdies für eine bestimmte Zeitdauer aktivieren, so kann etwa eine Lampe unter einer bestimmten Bedingungen fünf Minuten eingeschaltet werden. Ihr seht: Die Möglichkeiten wurden deutlich erweitert – und die Eve-Serie auf einen Schlag noch einmal um einiges nützlicher.

Elgato Eve Elgato Eve
(292)
Gratis (universal, 78 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Musik hören und gleichzeitig laden - Belkin stellt neuen „3,5 mm Audio + Charge Rockstar“-Adapter vor

Im letzten Jahr hat Apple dem langjährigen Kopfhöreranschluss vom iPhone verbannt und will damit ein Zeichen für eine kabellose Zukunft setzen. Dies sorgte jedoch bei vielen Nutzern für Unmut, da es mit gewöhnlichen Kopfhörern nicht mehr möglich ist, das iPhone gleichzeitig zu laden und Musik zu hören. Dies klappt nur mit kabellosen Kopfhörern oder mit dem neuen Belkin 3,5mm Audio + Charge Rockstar.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Änderung bei Funk-Schaltflächen im Kontrollzentrum sorgt für Verwirrung

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Apple Watch hat LTE-Verbindungsprobleme

Nicht nur das iOS 11, sondern auch das watchOS 4 ist von Kinderkrankheiten betroffen. Wie Apple mitteilte, bestehen bei der LTE-Ausführung der "Apple Watch Series 3" Verbindungsprobleme.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppleTV 4K: iTunes bewirbt 4K HDR Filme

Am morgigen Tag gehen nicht nur das iPhone 8, iPhone 8 Plus sowie die Apple Watch Series 3 in den Verkauf, auch AppleTV 4K wird ausgeliefert bzw. landet in den Verkaufsregalen. Passenderweise stellt Apple im iTunes Store 4K HDR Filme in den Vordergrund.

Apple bewirbt 4K HDR Filme für AppleTV 4K

Die größten Neuerung rund um die fünfte AppleTV Generation ist die 4K HDR Darstellung. Um dies zu ermöglichen setzt Apple auf einen neuen A10X Chip, der auch in den aktuellen iPad Pro Modellen zum Einsatz kommt.

Am morgigen Tag wird AppleTV 4K in die Hände der ersten Kunden fallen. Entweder ihr bekommt morgen ein AppleTV 4K vor Ort bei einem Apple Händler oder Apple Premium Reseller oder eure Bestellung wird ausgeliefert.

Um 4K HDR auf AppleTV genießen zu können, benötigt ihr zum einen einen kompatiblen Fernseher sowie die passenden Inhalte. Den passenden Fernseher findet ihr hier. Die zugehörigen Filme hat Apple im iTunes Store platziert. Um diese zum Vwerkaufstart von AppleTV 4K ins richtige Licht zu rücken, hat Apple im iTunes Store eine neue Rubrik eröffnen und dort verschiedene Filme platziert. Es heißt

Filme in 4K HDR sind ein atemberaubendes Seherlebnis mit brillanter Bildschärfe und lebendigen Farben. 4K-Auflösung bedeutet, dass viermal so viele Pixel angezeigt werden wie in HD, wodurch die Bilder noch schärfer wirken. Und HDR ermöglicht leuchtende, satte und naturgetreue Farben. Diese Auswahl bietet dir Filmgenuss in noch höher Qualität.

Anschließend listet Apple Filme in 4K HDR sowie „nur“ in 4K auf. Ihr findet Filme wie z.B. Deadpool, Kong: Skull Island, Focus, Man lernt nie aus, The LEGO Batman Movie, American Sniper, Sally, Ice Age – Kollision voraus, Life of Pi, The Legend of Tarzan und viele mehr.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

4K-Filme: Wiedergabe ausschließlich auf Apple TV 4K

Apple informiert auf einer Sonderseite des iTunes Store über den Start von 4K-Filmen im hauseigenen Medienportfolio. Das hochauflösende Filmangebot richtet sich an das morgen erscheinende Apple TV 4K (Store: ), das Voraussetzung für die Wiedergabe von 4K-Inhalten ist. Selbst iMacs mit 5K-Auflösung werden nicht unterstützt. 39 4K-Filme zum Start Aktuell ist das 4K-Angebot im deutschen iTune...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TeamViewer unterstützt Bildschirmfreigabe von iOS-Geräten

Teamviewer Ios FreigabeWie letzten Monat angekündigt, bietet die Fernwartungssoftware TeamViewer nun die Möglichkeit, auf eine Bildschirmfreigabe von iOS-Geräten zuzugreifen. Die für diesen Zweck auf iPhone oder iPad benötigte QuickSupport-App wurde entsprechend aktualisiert. Remote-Support für iPhones und iPads ist jetzt einfacher und intuitiver als je zuvor. Das Feedback zahlreicher TeamViewer-Nutzer hat uns gezeigt, dass es für herausragenden Remote-Support […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Versandbestätigungen für iPhone 8, Apple Watch 3, Apple TV 4K gehen raus

Apple hat mit dem Versand vom iPhone 8, der Apple Watch 3 und des Apple TV 4K begonnen.

In diesen Minuten erhalten erste User die Versandbestätigung per Mail. Damit dürfte Apple bei ihnen den morgigen Freitag als versprochenen Liefertermin einhalten. Die Geräte trudeln also passend zum Ausprobieren am Wochenende ein.

Vielleicht sind ja auch unter Euch einige Glückliche dabei. Wir hoffen, dass alle Vorbesteller, die am vergangenen Freitag morgens pünktlich zur Stelle waren ihre Geräte bald erhalten. Und natürlich können alle, die noch nicht bestellt haben, die neuen Geräte weiterhin bei Apple ordern:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple verschickt Versandbestätigungen für die morgen erscheinenden Produkte

Nachdem mich heute im Laufe des Tages schon verschiedene besorgte Mails erreichten, ob denn nicht langsam mal die Versandbestätigungen für die morgen erscheinenden iPhones, die Apple Watch Series 3 und das Apple TV 4K eintrudeln müssten, kann inzwischen Entwarnung gegeben werden. Nicht nur das Apple auch im vergangenen Jahr diese Mitteilungen erst aml Donnerstagnachmittag verschickte, inzwischen sind die ersten Bestätigungen auch bereits rausgegangen. Sollten diese noch nicht per Mail bei euch eingetrudelt sein, hilft im Zweifel auch ein schneller Blick in die Apple Store App (kostenlos im AppStore) oder den Apple Online Store. War man bei der Vorbestellung schnell genug dran, werden die Geräte auch morgen im Laufe des Tages bei euch ankommen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

watchOS 4: Apple schränkt Musikmöglichkeiten ein

Apple Watch Series 3 mit LTE

Mit dem neuen Betriebssystem der Apple Watch ist es nicht mehr möglich, auf die vollständige Songbibliothek des gekoppelten iPhone zuzugreifen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ÖPNV Navigator: Kostenlose App ruft Daten direkt von Verkehrsverbänden ab

Ihr seid mit oft mit dem Nahverkehr unterwegs? Dann ist der ÖPNV Navigator sicher interessant für euch.

OPNV Navigator

Bereits seit einigen Jahren ist Alexander ein großer Fan unserer Webseite und hat uns schon das ein oder andere Mal mit nützlichen Hinweisen versorgt. Da versteht es sich doch fast von selbst, dass wir gerne einen Blick auf seine erste eigene App werfen, die Alexander extra programmiert hat, weil ihm keine der verfügbaren Anwendungen hundertprozentig überzeugen konnte. Herausgekommen ist der ÖPNV Navigator (App Store-Link), der kostenlos auf iPhone und iPad geladen werden kann.

Die erste interessante Idee, die sich Alexander für seine App hat einfallen lassen, bemerkt man direkt nach dem ersten Start: Statt automatisch auf die gesammelten Daten des DB Navigators zu setzen, wählt man im ÖPNV Navigator den eigenen Verkehrsverbund aus. „Ich habe festgestellt, dass gerade der DB Navigator mir oftmals Verbindungen im Nahverkehr nicht angezeigt hat, da er einfach nicht auf alle Daten der lokalen Verkehrsbetriebe – in meinem Fall den Karlsruher Verkehrsverbund – zugreifen konnte“, heißt es vom Entwickler dazu.

Auch für die Anzeige der Verbindungen hat sich Alexander etwas interessantes einfallen lassen: „Anstatt alle Verbindungen untereinander anzuzeigen, wo man dann umständlich die verschiedenen Uhrzeiten vergleichen muss, werden in meiner App alle Routen in einer Zeitleiste nebeneinander angezeigt. So sieht man auf einen Blick, welche Verbindung die schnellste ist und wann man losfahren muss, um zu einer bestimmten Uhrzeit anzukommen. Will man frühere Verbindungen sehen, genügt ein Wischen nach rechts, für spätere Verbindungen ein Wischen nach links.“

Einzelne Verbindungen lassen sich in ÖPNV Navigator als Erinnerung speichern

Hat man dann eine Verbindung ausgewählt, gibt es alle wichtigen Infos: Nicht nur die einzelnen Verkehrsmittel und Umstiege werden angezeigt, sondern auch die erforderliche Ticketkategorie sowie der Preis. Ebenfalls praktisch: Über das Uhr-Icon am oberen Bildschirmrand kann eine Verbindung als Erinnerung gespeichert werden, auf Wunsch bekommt man so kurz vor der Abfahrt eine Push-Mitteilung und verpasst es so nicht, rechtzeitig das Haus zu verlassen.

Bezahlen muss man das alles nicht. Der ÖPNV Navigator kann kostenlos geladen und genutzt werden, auch Werbung gibt es in der Anwendung nicht. Stattdessen bedankt sich der Entwickler über Bewertungen und Spenden, letztere können direkt über die App als In-App-Kauf abgegeben werden.

Aus technischer Sicht ist der ÖPNV Navigator sicher eine interessante Ergänzung oder sogar Alternative zum DB Navigator. Ich persönlich bleibe im Verkehrsverbund Rhein Ruhr lieber bei der App „Mutti“ der Bogestra. Neben etwas mehr Farbe im Design punktet Mutti mit einer sehr guten Favoriten-Funktion, die mir zu jeder Zeit an jedem Ort mit nur einem Fingertipp eine Verbindung zu zuvor festgelegten Zielen liefert.

WP-Appbox: ÖPNV Navigator (Kostenlos*, App Store) →

Der Artikel ÖPNV Navigator: Kostenlose App ruft Daten direkt von Verkehrsverbänden ab erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Patent beschreibt verbesserte Version von 3D Touch

Apple hält ein Patent für eine weiterentwickelte Form von 3D Touch, die auch Krafteinwirkung auf die Rückseite eines iPhones erfasst. Ob und wann entsprechend ausgestattete iPhones auf den Markt kommen, ist noch nicht abzuschätzen.

Mit dem iPhone 6s hat Apple erstmals 3D Touch eingeführt. Seitdem haben zahlreiche Entwickler ihre Anwendungen auf die leichten und etwas stärkeren Drücke aufs Display eingestellt.

facebook-3d-touch

facebook-3d-touch

Unterdessen ist eine Evolution von 3D Touch offenbar bereits in Vorbereitung. Wie aus einer Patentschrift beim US-Patent- und Markenamt hervorgeht, hält Apple ein Schutzrecht für eine Form von 3D Touch, bei der nicht nur Druck auf dem Display, sondern auch auf die Rückfront eines iPhones erfasst wird. Diese Entwicklung würde es als einen Nebeneffekt ebenfalls erlauben, die Geräte nochmals dünner zu bauen. Das ganze ist allerdings noch ziemlich theoretisch. Über konkrete Anwendungsmöglichkeiten lässt sich nur spekulieren. Geräte, bei denen mit Drücken auf das Gehäuse gearbeitet wird, gibt es indes bereits. So kann etwa beim HTC U11 durch Zusammendrücken des Smartphones ein Foto geschossen oder der Google Assistant aufgerufen werden.

Wie beurteilt ihr den effektiven Nutzen von 3D Touch am iPhone im Alltag? Bei welchen Apps ist das Feature besonders nützlich oder wirkungslos?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 10 im Wettstreit mit iOS 11: Was läuft schneller?

Ios 11 Vs Ios 10Was läuft schneller, iOS 10 oder iOS 11? Die YouTuber von EverythingApplePro sind dieser Frage auf den Grund gegangen und haben alle mit den beiden Betriebssystemversionen kompatiblen iPhone-Modelle einem Vergleichstest unterzogen. Konkret werden die iPhone-Modelle 5s, 6, 6s, SE, 7 und 7 Plus im Video gezeigt. Gegen die aktuelle Version von iOS 11 tritt die […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AirPower und Apple Watch: Ladematte von Apple unterstützt nur Series 3

Wer ältere Watch-Modelle besitzt, kann diese mit der angekündigten Apple-Ladematte nicht nutzen.

Mit den drei neuen iPhones und der Apple Watch Series 3 unterstützen alle letzte Woche angekündigten Apple-Geräte kabelloses Laden. Cupertino will unter dem Titel „AirPower“ im kommenden Jahr zu diesem Zweck auch eine Ladematte ausliefern, auf der mehrere dieser Geräte geladen werden können.

Während noch nicht ganz klar ist, wann genau diese Matte erscheinen wird, gibt, wie Macrumors berichtet, eine neue Produkt-Dokumentation bereits Details über die Kompatibilität dieser Matte bekannt. Darunter ist eine Überraschung: Sie wird nicht frühere Modelle der Apple Watch laden können – nur die neue Series 3.

Das verwundert insofern etwas, weil die neue Uhr (scheinbar) auf einer gleichen Technologie aufbaut wie ihre Vorgänger. Aber offenbar muss Apple im Innern doch andere Bauteile verwenden. Besitzer älterer Apple Watch-Modelle müssen ihre Uhr also 2018 weiterhin so aufladen wie gewohnt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telekom verschenkt externen Smartphone-Akku an Vertragskunden

Die Deutsche Telekom verschenkt im Rahmen einer zeitlich befristeten Aktion einen externen Akku an ihre Mobil- und Festnetzkunden. Mit der Telekom-Powerbank lassen sich Smartphones und Tablets aufladen. Der Akku hat eine Kapazität von 2600 mAh und kann kleinere iPhones komplett befüllen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Philips Hue: Alle Angebote im Überblick (21. September: Drei Meter LightStrips Plus für 59,99 Euro)

In diesem Artikel sammeln wir alle Angebote aus dem Bereich Philips Hue für euch. Bei besonders guten Deals melden wir uns mit einer Push-Mitteilung.

Philips Hue Angebote

Im Online-Handel gibt es immer wieder Schnäppchen rund um Philips Hue. Starter-Sets, einzelne Lampen oder Zubehör wie Schalter und Bewegungsmelder sind mehrmals pro Woche günstiger erhältlich. Um die Übersichtlichkeit für euch zu erhöhen, sammeln wir alle Angebote ab sofort in diesem Artikel. Bei besonders guten Deals melden wir uns natürlich per Push-Mitteilung bei euch, damit ihr kein Schnäppchen aus der Hue-Welt verpasst.

Alle aktuellen Hue-Angebote im Überblick

21. September: Dieses Angebot hätten wir fast verpasst, aber nur fast. Dank eurer Hinweise hier noch einmal ganz offiziell der Hinweis an alle anderen, die ebenfalls so unaufmerksam sind wie wir. Bei Saturn bekommt ihr gerade die LightStrips Plus mit einem zusätzlichen Meter, also insgesamt drei Meter, für nur 59,99 Euro inklusive Versand. Das ist definitiv ein guter Kurs, denn im Prinzip gibt es den zusätzlichen Meter im Wert von 20 Euro geschenkt. Wie lange das Angebot gilt, können wir euch leider nicht sagen. (zum Angebot)

20. September: Bei Amazon Frankreich und Amazon Italien bekommt ihr heute zahlreiche Hue-Produkte deutlich günstiger als sonst. In Frankreich bekommt ihr etwa den Bewegungssensor für 26,90 Euro oder zwei farbige E14-Lampen im Doppelpack für 69,90 Euro. In Italien gibt es den LightStrip Plus für nur 47,68 Euro. Da pro Bestellung rund 6 Euro Versandkosten anfallen, lohnt es sich vor allem dann, wenn ihr mehrere Produkte bestellen wollt. Einkaufen könnt ihr ganz normal mit eurem deutschen Amazon-Account, allerdings wird eine Kreditkarte benötigt. Ansonsten funktioniert alles so, wie ihr es aus Deutschland kennt.

18. September: Bei Amazon gibt es heute nicht nur das E27 Starterset sehr günstig, sondern auch dasBasis-Set Philips Hue LightStrip+ für 59,99 Euro (Amazon-Link). Der aktuelle Preisvergleich liegt bei 67 Euro. Hierbei handelt es sich um das Basis-Set ohne Bridge. Die Lieferung erfolgt ab dem 25. September.

Angebot
Philips Hue LightStrip+ 16 Mio Farben (Basis Set...

Philips - Haushaltswaren

79,95 EUR - 11,43 EUR 59,99 EUR

16. August: Bei Amazon gibt es in den Tagesangeboten zwei interessante Produkte. Das Philips Hue White E27 Starter Set inklusive Bridge kostet jetzt 59 Euro (Amazon-Link), im Preisvergleich mindestens 66 Euro. Attraktiver ist der Preis bei dem Philips Hue White Ambiance GU10 Spot, der im 2er Set für 44 Euro (Amazon-Link) verkauft wird. Der Preisvergleich liegt bei 50,48 Euro, sogar am Prime Day war das Set teurer.

Angebot
Philips Hue White E27 LED Lampe Starter Set inkl....

Philips - Haushaltswaren

79,95 EUR - 20,95 EUR 59 EUR

Angebot
Philips Hue White Ambiance LED GU10 Spot 2-er Set...

Philips - Haushaltswaren

59,95 EUR - 0,96 EUR 44 EUR

3. August: Bei Gravis bekommt ihr den Philips Hue Dimmschalter, der im Internet-Preisvergleich inklusive Versandkosten nicht unter 25 Euro zu haben ist, im Dreierpack günstiger. Einfach drei Stück in den Warenkorb legen und dort den Gutscheincode gravis-thalia einlösen. Der Preis reduziert sich inklusive Versandkosten auf 19,98 Euro pro Stück. Praktisch, wenn man gleich mehrere Räume mit dem Schalter ausstatten möchte. (zum Angebot)

23. Juli: Und weiter geht es mit den Angeboten, dieses Mal sind Media Markt und Saturn an der Reihe. Für 49 Euro (zum Angebot) bekommt ihr beispielsweise zwei Bewegungsmelder im Doppelpack. Normalerweise kostet ein einzelner Bewegungsmelder schon über 30 Euro. Ebenfalls sehr interessant sind die LightStrip Plus Erweiterungen für nur 55 Euro (zum Angebot), denn insgesamt bekommt ihr hier drei zusätzliche Meter für euren bestehenden LightStrip Plus. Normalerweise kostet schon ein zusätzlicher Meter über 20 Euro.

22. Juli: Bei Amazon Frankreich gibt es aktuell das Philips Hue White Ambiance Starter-Kit mit zwei E27-Birnen (neuste Generation), Dimmschalter und Bridge 2.0 inklusive Versand für 94,24 Euro – der Preisvergleich liegt bei 115 Euro. Ihr könnt euch mit eurem deutschen Konto einloggen, müsst aber mit Kreditkarte bezahlen. (Amazon-Link)

12. Juli: Nach dem Prime Day gibt es bei Amazon wieder ein gutes Angebot. Die Hue Go kostet nur noch 49 Euro, allerdings liegt die Lieferzeit zwischen 3 und 5 Wochen – bei dem Preis kann man das durchaus verschmerzen. Wie immer gilt: Greift zu solange der Preis im Keller liegt. Im Preisvergleich werden 68 Euro fällig. (Amazon-Link, oder bei MediaMarkt)

11. Juli: Neben den heutigen Angeboten bei Amazon.de gibt es auch in England einen interessanten Deal rund um den Prime Day. Bei Amazon.co.uk bekommt ihr das Philips Hue White Ambiance Starter-Set bestehend aus der aktuellen Bridge, zwei E27 White Ambiance Lampen und dem praktischen Dimmer-Schalter für umgerechnet rund 65 Euro – das sind 50 Euro weniger als in Deutschland! Die einzigen Voraussetzungen: Ihr könnt zwar euren deutschen Amazon-Account nutzen, benötigt zur Bezahlung aber eine Kreditkarte und müsste Prime-Mitglied sein. Letzteres lässt sich bei Amazon.co.uk problemlos über die 30-tägige-Testphase bewerkstelligen. (Amazon-Link)

Philips Hue white ambiance

8. Juli: Bei Media Markt gibt es heute einige richtig gute Preise für Hue-Zubehör. In Klammern haben wir jeweils den aktuellen Preisvergleich für euch hinzugefügt. So gibt es zum Beispiel die Hue Go Tischleuchte für 49 Euro (69 Euro), die LightStrips+ inklusive der Hue Bridge 2.0 für 85 Euro (114 Euro) oder drei Meter LightStrips+ für 66 Euro (85 Euro). Falls ihr kein Problem mit einer etwas längeren Lieferzeit habt, bekommt ihr zwei Hue Bewegungsmelder für 49 Euro (64 Euro).

2. Juli: Bei eBay gibt es heute die Philips Hue LightStrips als Erweiterungspaket mit einem 2 Meter Lichtstreifen für nur 29,99 Euro. Im Preisvergleich zahlt man aktuell mindestens 59 Euro. (eBay-Link)

30. Juni: Saturn und Amazon bieten die noch recht neue Hue White Ambiance E14 Kerzenlampe zum bisherigen Internet-Bestpreis an. Inklusive Versand zahlt ihr nur 30,99 Euro und spart damit rund 4 Euro im Vergleich zu anderen Händlern. (Amazon-Link)

29. Juni: Bei Amazon bekommt ihr heute den Philips Hue Bewegungssensor für 32,28 Euro, das ist der aktuelle Internet-Bestpreis. Bei anderen Händlern zahlt ihr mindestens 35 Euro und müsst auf Extras wie Premium-Versand verzichten. Im Vergleich zu HomeKit-Lösungen funktioniert der Hue Bewegungsmelder zwar nur mit Philips-Lampen, dafür aber deutlich schneller. Die Lampen schalten in weniger als einer halben Sekunde und mittlerweile lassen sich in der App auch viele Details einstellen. (Amazon-Link)

20. Juni: Ihr wollt auch auf der Terrasse oder dem Balkon die passende Stimmung erzeugen und es ist keine Steckdose in der Nähe? Kein Problem mit dem mobilen Stimmungslicht Hue Go, das es heute wieder zum Internet-Bestpreis bei MediaMarkt gibt. Bei Elektronik-Riesen zahlt ihr inklusive Versand nur 56 Euro, während bei anderen Händlern mindestens 68 Euro fällig werden. (zum Angebot)

16. Juni: Bei Saturn bekommt ihr heute ein Set bestehend aus den Philips Hue LightStrips Plus und einer zusätzlichen ein Meter langen Verlängerung für nur 69,99 Euro inklusive Versandkosten. Der Preis kann sich durchaus sehen lassen, denn das zwei Meter lange Starter-Set kostet bei anderen Händlern inklusive Versand mindestens 62 Euro, die Erweiterung bekommt man im Netz nicht unter 24 Euro. Es handelt sich um die neuere Generation der LED-Streifen, die deutlich heller sind als die LightStrips ohne Plus und sich damit auch zur direkten Beleuchtung eignen, etwa an der Küchenzeile. (zum Angebot)

Philips Hue LightStrips Plus

11. Juni: Heute könnt ihr die Philips Hue White Ambiance E27-Einzellampe bei Amazon Italien zum guten Preis kaufen. Eine einzelne Lampe kostet 22,99 Euro, hinzu kommen Versandkosten in Höhe von rund 6 Euro. Im Internet-Preisvergleich zahlt man in Deutschland für eine Lampe rund 30 Euro plus Versandkosten. Lohnenswert ist das Angebot also vor allem dann, wenn man mehrere Lampen bestellt, etwa für eine Deckenleuchte mit mehreren Fassungen. Die maximale Menge liegt bei sechs Stück, inklusive Versand kommt man so auf rund 23 Euro pro Hue White Ambiance. Bestellt werden kann wie immer mit dem deutschen Amazon-Account und einer Kreditkarte. (zum Angebot)

10. Juni: Heute bekommt ihr bei Amazon Frankreich das GU10 Starter-Set mit der neuen HomeKit-Bridge und drei GU10-Lampen für nur 133 Euro. Perfekt, falls ihr einsteigen oder aufrüsten möchten, weil zum Beispiel noch die alte Bridge ohne Siri-Unterstützung bei euch im Einsatz ist. Um den Preis zu erhalten, müsst ihr auf der verlinkten Seite auf „8 neufs à partir de EUR 129,00“ klicken und dort Amazon als Händler auswählen. Bezahlen könnt ihr dann mit eurem deutsche Amazon-Account, benötigt aber eine Kreditkarte. Der Versand erfolgt in etwa zwei Wochen, dafür ist der Preis sehr gut: In Deutschland ist das Set sonst nicht unter 149 Euro erhältlich. (Amazon-Link)

2. Juni: Wir haben mal wieder ein interessantes Angebot ausgegraben. Bei Gravis bekommt ihr aktuell die Hue White Ambiance im Doppelpack für 49,98 Euro – das ist Internet-Bestpreis, pro Lampe spart ihr rund 5 bis 7 Euro. Solltet ihr eine Gravis-Filiale in eurer Nähe haben, entfallen die Versandkosten in Höhe von 5,99 Euro. Zudem könnt ihr beim Doppelpack den Newsletter-Gutschein in Höhe von 5 Euro einlösen und so noch einmal zusätzlich sparen. Beim Doppelpack kommt ihr bei der Abholung in einer Filiale auf einen Einzelpreis von 22,49 Euro pro Hue White Ambiance.

22. Mai: Bei Amazon in England bekommt ihr heute das Hue White Starter-Set mit der neuen Bridge und zwei einfachen Hue-Lampen mit E27-Fassung für umgerechnet knapp 47 Euro. Bitte beachtet: Bei Amazon.co.uk könnt ihr mit eurem deutschen Account bestellen, benötigt aber eine Kreditkarte. In Deutschland kostet alleine die Bridge aktuell knapp 49 Euro, ihr bekommt also quasi zwei warmweiße E27-Lampen geschenkt. Ein EU-Stecker für die Bridge sollte normalerweise im Lieferumfang enthalten sein. (zum Angebot)

21. Mai: Nicht viel los im Wonnemonat. Heute könnt ihr euch das mobile Stimmungslicht Philips Hue Go zum Sparpreis von nur 49,99 Euro bei MediaMarkt sichern, damit liegt ihr rund 20 Euro unter dem aktuellen Internet-Preisvergleich. Bedeutend günstiger gab es das Hue Go bisher nicht. Das portable Licht ist zwar nicht das hellste, kann aber nahezu überall aufgestellt werden. Wie lange das Angebot bei MediaMarkt gilt, wissen wir leider nicht. (zum Angebot)

16. Mai: Bei Amazon gibt es heute in der Smart Home Aktionswoche das Philips Hue White Starter-Set mit zwei Lampen und der HomeKit-Bridge inklusive Amazon Echo Dot für 112,95 Euro. Beachtet bitte: Die Hue White kann im Gegensatz zur rund doppelt so teuren Ambiance nicht die Farbtemperatur ändern, sondern lässt sich nur dimmen. Der Preis ist aber gut: Der Echo Dot kostet sonst 54,99 Euro, die Bridge kann man mit rund 40 Euro betiteln. Somit kostet eine Lampe nur noch rund 9 Euro. Ihr habt die Wahl zwischen dem weißen oder schwarzen Echo Dot. (zum Angebot)

29. April: Ein bereits vor zwei Wochen erhältliches Angebot ist wieder da. Die Philips Hue LightStrips der ersten Generation gibt es heute bei eBay für 29,99 Euro. Legt ihr gleich drei Stück in den Warenkorb, werden automatisch 15 Prozent vom Kaufpreis abgezogen und ihr zahlt nur noch 25,49 Euro pro LightStrip. Bitte beachtet, dass es sich um die nicht so helle erste Generation handelt, die als Stimmungslicht aber eine sehr gute Figur machen, weil das erzeugte Licht aufgrund der nicht so stark sichtbaren LEDs etwas harmonischer wirkt. (zum Angebot)

26. April: Bei Cyberport bekommt ihr heute das Hue White Ambiance Starter-Set inklusive aktueller Bridge, zwei E37-Lampen und dem praktischen Dimmer-Schalter für nur 99,90 Euro (zum Angebot). Das ist ein Internet-Bestpreis, aber nicht das höchste der Gefühle. Bei Tink.de, wo es seitens Philips vergangenen Woche Versandprobleme gab, die mittlerweile aber behoben wurden, bekommt ihr das gleiche Starter-Set mit einer dritten Lampe und dem Gutscheincode tink4587af für 115,90 Euro (zum Angebot), was rechnerisch natürlich noch mal eine Ecke besser ist.

Philips Hue white ambiance

24. April: Bei Notebooksbilliger bekommt ihr aktuell das Hue-Starterset der dritten Generation für 119,90 Euro, wenn ihr im Bereich „Adresse & Zahlung“ den Gutscheincode MASTERPASS eingebt und die gleichnamige Zahlungsweise verwendet. Masterpass ist ein neuer Bezahldienst von Mastercard, dort könnt ihr euch auch mit anderen Kreditkarten registrieren. Vergleichbar ist das beispielsweise mit PayPal. Die Versandkosten entfallen bei einer Lieferung mit Hermes. Zum Starter-Set selbst müssen wir wohl nicht mehr viel sagen, hier bekommt ihr jedenfalls die Bridge und drei E27-Lampen der jeweils neuesten Generation. (zum Angebot)

21. April: Eine kleine Erinnerung an die beiden Deals bei Tink.de, die eigentlich nur an Ostern gelten sollten, aber jetzt bis zum Monatsende verlängert wurden. Mit dem Gutscheincode tink4587af für 10 Prozent Rabatt bekommt ihr das Philips Hue White Ambiance E27 Starter-Kit bestehend aus HomeKit-Bridge, Dimmer-Schalter und zwei E27-Lampen mit einer dritten Gratis-Lampe für 115,90 Euro. Außerdem gibt es sieben GU10-Lampen mit dem Gutschein für nur 159,95 Euro. Diese und weitere Angebote findet ihr auf einer speziellen Sonderseite. Der einzige Wermutstropfen: Der Versand erfolgt direkt vom Hersteller und dauert meistens ein paar Tage länger – dafür stimmen die Preise. (zum Angebot)

18. April: Ich könnte wetten, dass es bei euch zuhause noch eine Deckenleuchte mit GU10-Fassung gibt, die ihr noch nicht auf Hue umgerüstet habt, weil euch vier, fünf oder sechs Lampen auf einen Schlag zu teuer waren. Normalerweise kostet eine einzelne Hue White Ambiance mit GU10-Sockel rund 32 Euro, das Doppelpack gibt es für rund 55 Euro. Noch günstiger wird es heute bei Tink.de, denn dort gibt es ein 6er-Set mit einer zusätzlichen GU10-Lampe für 169,95 Euro. Wenn ihr dann noch den 10-Euro-Gutschein tink4587af im Warenkorb einlöst, zahlt ihr pro Lampe nur noch 22,85 Euro. Und dann sieht es mit der Hue-Umrüstung von zwei oder drei Deckenleuchten vielleicht schon wieder ganz anders aus. (zum Angebot)

16. April: Auch heute gibt es wieder ein gutes Angebot. Die Philips Hue LightStrips der ersten Generation gibt es heute im 3er Set für nur 68,82 Euro (zum Angebot), das macht pro LightStrips nur knapp 23 Euro. Im Preisvergleich zahlt man mindestens 59 Euro für ein LightStrip! Das Angebot ist bei eBay verfügbar: Legt einfach drei LightStrips in den Warenkorb, um zusätzlich 15 Prozent Rabatt zu erhalten, um am Ende nur 68,82 Euro zu zahlen. Und falls ihr noch mehr Hue-Produkte kaufen wollt, werft noch einen Blick auf die Angebote bei Media Markt.

15. April: Soeben hat die Tiefpreisspätschicht bei Media Markt begonnen. Auf der Aktionsseite gibt es insgesamt 21 verschiedene Produkte, darunter unter anderem die E14-Lampen, die erst seit Anfang des Monats auf dem Markt sind. Ebenfalls im Angebot: Diverse Starter-Sets, LightStrips, einzelne GU10- oder E17-Lampen und diverses Zubehör wie die neue Bridge oder die beiden Schalter Hue Tap und Hue Dimmer. Schaut euch einfach mal um. (zum Angebot)

13. April: Das im Internet-Preisvergleich exakt 114,50 Euro teure Philips Hue White Ambiance E27 Starter-Kit bestehend aus HomeKit-Bridge, Dimmer-Schalter und zwei E27-Lampen bekommt ihr heute bei Tink.de mit dem Gutscheincode tink4587af für 115,90 Euro. Das ist zwar etwas mehr, dafür gibt es eine dritte Lampe im Wert von rund 32 Euro kostenlos dazu – und schon sieht es mit dem Preisvergleich wieder anders aus. Das Set ist ideal für Einsteiger, die White Ambiance Lampen können verschiedene Farbtemperaturen mit weißem Licht darstellen. Verzichten muss man lediglich auf die bunten Farben, aber das ist in den meisten Zimmern wohl zu verschmerzen. Bitte lasst euch nicht davon irritieren, dass auf der Produktseite ein falscher Produkttext abgedruckt ist – ihr bekommt definitiv das E27er-Set, das auf den Bildern zu sehen ist. (zum Angebot)

10. April: Im Rahmen der Oster-Angebote-Woche gibt es bei Amazon Deutschland am heutigen Montag gleich drei Hue-Produkte zum Sparpreis. Die Hue LightStrips+ haben sich in den letzten Monaten ja zu einem echten Renner gemacht, sie bekommt ihr heute zum Internet-Bestpreis von 49,99 Euro. Zum bisherigen Internet-Bestpreis könnt ihr euch den Hue Bewegungssensor sichern, den es zum ersten Mal für 29,99 Euro gibt. Mittlerweile ist er seit einem halben Jahr auf dem Markt und hat sich dank einiger Software-Updates technisch stark weiterentwickelt, so ist es mittlerweile problemlos möglich, die Lampen nach der Bewegung nicht mehr nur auszuschalten, sondern auch zum letzten Status zurückzukehren. Angebot Nummer drei sind die Hue LivingColors Iris, das Stimmungslicht im tollen Design und direkter Hue-Anbindung bekommt ihr für 59,95 Euro – auch das ist ein Internet-Bestpreis.

Angebot
Philips Hue LightStrip+ 16 Mio Farben (Basis Set...

Philips - Haushaltswaren

79,95 EUR - 29,96 EUR 49,99 EUR

Angebot
Philips Hue Bewegungssensor - komfortable...

Philips - Haushaltswaren

39,95 EUR - 1,96 EUR 29,99 EUR

Angebot
Philips Hue LivingColors Iris, Erweiterung für...

Philips - Haushaltswaren

99,95 EUR - 40,00 EUR 59,95 EUR

9. April: Es geht an diesem Wochenende wirklich Schlag auf Schlag. Heute könnt ihr euch bei Amazon in Deutschland endlich mal wieder das Starterset mit den GU10-Lampen schnappen. Wie am Anfang der Woche zahlt ihr für das Set der neuesten Generation mit der HomeKit- und Siri-kompatiblen Bridge nur 129 Euro. Im Preisvergleich kostet das Set rund 150 Euro. Es lohnt sich übrigens auch für alle, die bereits Philips Hue im Einsatz haben: Die Bridge lässt sich bei eBay Kleinanzeigen locker für 30 bis 40 Euro verkaufen. So kostet eine einzelne, bunte GU10-Lampe nur noch rund 30 bis 35 Euro. (Amazon-Link)

8. April: Und noch einmal Amazon Frankreich. Neben den Hue Runner Spots (siehe unten) bekommt ihr auch die schwarze Hue Fair zu einem echten Kracherpreis. Für knapp 100 Euro bekommt ihr die Pendelleuchte, die in Deutschland fast doppelt so viel kostet. Wie heute Morgen gilt auch hier: Die Lieferung kann ausnahmsweise ein paar Wochen dauern, aber der Preis ist definitiv heiß. Die Bestellung kann wie immer mit eurem deutschen Amazon-Account erfolgen, benötigt wird allerdings eine Kreditkarte. (Amazon-Link)

8. April: Das nennen wir mal einen echten Kracher für alle Hue-Nutzer, die eine komplette Deckenleuchte suchen. Die Hue Runner mit drei Spots gibt es in der Farbe schwarz bei Amazon Frankreich heute für 117 Euro inklusive Versand. Die Lieferzeit liegt zwar bei einem Monat, dafür spart man knapp 80 Euro im Preisvergleich. Das Angebot dürfte nicht mehr lange gelten, ich habe bereits zugeschlagen. Funktioniert ganz einfach mit dem deutschen Account und einer Kreditkarte. (Amazon-Link)

5. April: Heute könnt ihr wieder bei Amazon in Spanien zuschlagen. Dort gibt es die Philips Hue Fair als Deckenleuchte oder Pendelleuchte für jeweils rund 155 Euro. Hinzu kommen noch einmal rund 5 Euro Versandkosten, damit liegt ihr aber immer noch locker unter dem deutschen Vergleichspreis von rund 195 Euro. Bestellen könnt ihr mit eurem deutschen Amazon-Account, es ist lediglich eine Kreditkarte zur Bezahlung erforderlich. (zum Angebot: Deckenleuchte weiß/Deckenleuchte schwarz/Pendelleuchte)

3. April: Heute startet bei Amazon die Oster-Angebote-Woche mit einem echten Kracher. Das Philips Hue E27-Starter-Set der dritten Generation, also mit der neuen HomeKit-Bridge und den verbesserten Lampen, gibt es heute für nur 129 Euro. Im Internet-Preisvergleich zahlt man mindestens 150 Euro. Das Set lohnt sich nicht nur für Einsteiger, sondern auch für Hue-Besitzer, die ihr System erweitern möchten. Falls ihr die Bridge nicht benötigt, könnt ihr sie bei eBay für rund 30 bis 40 Euro verkaufen und so den Preis der sonst rund 50 Euro teuren Einzellampen weiter drücken. (Amazon-Link)

31. März: Einen echten Kracher gibt es heute im Shopping-Club Brands4Friends. Nach einer Anmeldung findet ihr dort auf der Startseite oder die Suche die Philips Hue LightStrips im Doppelpack für 49,99 Euro. Inklusive Versandkosten macht das starke 28,44 Euro pro Stück. Allerdings handelt es sich nicht um die Plus-Variante, sondern die ersten LightStrips, die noch nicht ganz so hell leuchten. Für indirekte Beleuchtung und Stimmungslicht sind die „normalen“ LIghtStrips aber immer noch gut geeignet. Achtung: Bei den letzten Aktionen waren die Bestände bei Brands4Friends schnell ausverkauft. (zum Angebot)

29. März 2017: Heute ist mal wieder Amazon Frankreich an der Reihe und bietet als Tagesangebot zwei Starter-Sets an. Die E27-Birnen der dritten Generation für 139,90 Euro sind allerdings weniger interessant, diesen Preis konntet ihr zuletzt in Deutschland auch erzielen. Interessanter ist da das GU10-Starter-Set, das inklusive Versand 144,65 Euro kostet, bezahlt wird wie immer mit dem deutschen Amazon-Account und einer Kreditkarte. In Deutschland kostet das Set samt HomeKit-Bridge und drei GU10-Lampen rund 155 Euro. (Amazon-Link)

26. März 2017: Auch am Sonntag darf ein interessantes Hue-Angebot nicht fehlen. Falls ihr noch eine alte Bridge im Einsatz habt und auf das neue Modell samt HomeKit- und Siri-Unterstützung umsteigen wollt, könnt ihr bei Amazon Italien zuschlagen. Inklusive Versand kostet die Hue Bridge dort knapp 38 Euro, bezahlen könnt ihr mit dem deutschen Amazon-Konto und einer Kreditkarte. Bei Installationen mit mehr als 50 Geräten ist eine zweite Bridge sogar erforderlich, sehr gut verschmelzen lassen sich zwei Bridges mit iConnectHue. Im Internet-Preisvergleich liegt die Bridge bei rund 53 Euro. (Amazon-Link)

25. März 2017: In den Telekom-Shops gibt es laut Flyer aktuell 40 Prozent Rabatt auf alle Hue-Produkte. Besonders interessant ist beispielsweise das neue Starter-Set mit den E27-Lampen der dritten Generation für nur 119 Euro. LightStrips gibt es für 47,99 Euro. Der einzige kleine Haken: Die Angebote gelten nur in Telekom-Shops vor Ort, nicht im Internet. Aber vielleicht geht ihr am heutigen sonnigen Samstag ja ohnehin eine Runde Shoppen.

24. März 2017: Bei Notebooksbilliger.de bekommt ihr heute das tragbare Stimmungslicht Hue Go für nur 59,90 Euro, bei Zustellung via Hermes entfallen die Versandkosten. Im Internet-Preisvergleich fallen bei anderen Händlern inklusive Versand aktuell knapp 69 Euro an. Was Hue Go alles kann, haben wir in diesem Artikel für euch zusammengefasst. (zum Angebot)

24. März 2017: Für einen bequemen Einstieg in die Hue-Welt lohnt sich heute ein Abstecher zu Cyberport. Das Philips Hue White Ambiance Starter Set mit der neuen HomeKit-kompatiblen Bridge, zwei White Ambiance Lampen mit E27-Fassung und einstellbarer Farbtemperatur sowie dem Dimmer-Schalter gibt es für 99,90 Euro, das sind rund 17 Euro weniger als im Internet-Preisvergleich. Wer auf Farben verzichten kann, bekommt einen praktischen und günstigen Einstieg in die Hue-Welt. (zum Angebot)

15. März 2017: Bei Amazon Frankreich bekommt ihr heute zahlreiche Deckenleuchten und Einzellampen von Philips Hue deutlich günstiger als in Deutschland. Beispielsweise die Philips Hue Runner Deckenleuchte für knapp 150 statt 190 Euro. (alle Angebote im Überblick)

13. März 2017: Der Einstieg in die Welt von Philips Hue ist heute bei Amazon Frankreich besonders günstig, das Starter-Set gibt es für 139,90 Euro. Zwar kommen auch hier noch ein paar Versandkosten hinzu, in Deutschland zahlt ihr für das Starter-Set der dritten Generation aber rund 20 Euro mehr. Auch hier ist zur Bezahlung eine Kreditkarte erforderlich, ihr könnt aber euren normalen Amazon-Account verwenden. (Amazon-Link)

Der Artikel Philips Hue: Alle Angebote im Überblick (21. September: Drei Meter LightStrips Plus für 59,99 Euro) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone X weiterhin mit Produktionsproblemen

Apple hat vergangene Woche das iPhone 8 gemeinsam mit dem iPhone X vorgestellt. Das iPhone 8 lässt sich bereits vorbestellen. Ab dem 27. Oktober nimmt Apple auch iPhone X Vorbestellungen entgegen. Der Verkaufsstart für das iPhone X ist für den 03. November terminiert. Es wird schon einen Grund haben, warum das iPhone X erst deutlich später in den Verkauf geht. Bereits vor der Präsentation der neuen iPhone Modelle war immer mal wieder dir Rede von Produktionsproblemen. Ein neuer Bericht schließt genau dort an.

iPhone X weiterhin mit Produktionsproblemen

Kurz vor der Apple September Keynote hieß es, dass Apple pro Tag weniger als 10.000 iPhone X produzieren kann. Eine ziemlich niedrige Zahl, wenn man bedenkt, wieviele Menschen rund um den Globus vermutlich das neue iPhone X kaufen werden. Analyst Christopher Caso hat sich innerhalb der Apple Zulieferkette umgehört und eine neue Investoreneinschätzung veröffentlicht, so Macrumors.

In dieser heißt es, dass es bereits Produktionsverzögerungen gab und nun neue Verzögerungen hinzugekommen sind. Nun heißt es, dass die tatsächliche Produktion des iPhone X Mitte Oktober und somit später als ursprünglich angenommen starten wird. Die Massenproduktion soll sich bis Dezember verzögern.

While our checks are ongoing, initial feedback from our meetings suggests that final production of iPhone X has not yet begun, with production expected to commence in mid-October. That production start is about a month later when compared to expectations a month ago, and about 2 months later than expectations at the end of June. Notably, this is consistent with commentary from Diodes last week suggesting the timing had changed since reporting June quarter results and is important as it relates to tone and expectations for the December quarter.

Wie bereits erwähnt, tauchten schon vor der iPhone X Keynote berichte auf, dass es Produktionsprobleme beim iPhone X gibt. So sprach unter anderem der Analyst Ming Chi Kuo von einer angespannten Lage, die sich nicht vor 2018 verbessern wird. Es scheint, als würden zum iPhone X Verkaufsstart Anfang November nur sehr wenige Geräte zur Verfügung stehen. Wir sind schon jetzt auf die iPhone X Lieferzeit gespannt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Music für Android unterstützt Sprachsuche

Apple Music AndroidDie Tatsache, dass Apple den Musikdienst Apple Music auch für Android anbietet, gerät bei uns immer ein wenig in Vergessenheit. Somit ein Dankeschön an die mitlesenden Android-Nutzer für den Hinweis auf das aktuelle Update der App im Google Play Store. Apple Music für Android unterstützt in der neu veröffentlichten Version 2.2.0 nun auch die Sprachsuche […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV 4K: Diese Filme sind bereits in 4K verfügbar

Mit dem Apple TV 4K wird Apple ab morgen offiziell in die 4K-Welt eintauchen. Passend dazu begann man schon in der letzten Woche Inhalte auf das ultrahochauflösende Format zu aktualisieren. In iTunes findet man nun auch einen Banner, der auf die neuen Versionen hinweist. Dabei gibt man Ihnen auch einen Überblick über alle verfügbaren 4K-Filme, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Apple-Spots sollen Lust auf neuen App Store machen (Aktualisierung)

Mit vier neuen Werbespots will Apple Kunden auf den neuen App Store von iOS 11 und dessen App Stories (App-Geschichten) in der neuen Heute-Ansicht aufmerksam machen. Hierbei handelt es sich um von Apple erstellte Beiträge zu ausgesuchten Apps und Spielen. In diesen wird die App vorgestellt und auf Hintergründe und Updates eingegangen. Einen kurzen Überblick über App Stories gibt der erste Sp...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

RagTime: Update sorgt für Kompatibilität mit macOS High Sierra und bietet neues Drucksystem

Die Business-Publishing-Software RagTime liegt seit der Wochenmitte in der Version 6.6.3 vor. Das Update bietet Anpassungen an das kommende Betriebssystem macOS High Sierra, außerdem gibt es ein neues Drucksystem.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Elgato erklärt HomeKit-Verbesserungen: Schnellere Schaltzeiten & mehr Möglichkeiten

Mit iOS 11 hat HomeKit nicht nur unter der Haube zahlreiche Neuerungen erhalten. Zusammen mit Elgato werfen wir einen Blick auf die Neuerungen.

Elgato Eve Energy

Bereits vor einigen Jahren war ich überzeugt: HomeKit wird mal eine richtig feine Sache. Und spätestens seit Apple interessierten Herstellern den Zugang vor einigen Monaten etwas einfacher gemacht hat, kommt HomeKit so richtig in Schwung. Mit dem Start von iOS 11 dürfen wir uns nun auf weitere Neuerungen und Verbesserungen freuen. Elgato, in Deutschland wohl der führende Hersteller in Sachen HomeKit-Zubehör, hat nun einen ausführlichen Blick auf die Neuerungen geworfen.

Insbesondere um einen der großen Kritikpunkte hat sich Apple mit iOS 11 gekümmert – und dadurch auch die Produkte von Elgato besser gemacht. Die Schaltzeiten über Bluetooth sind nun deutlich schneller als zuvor. Direkt nach dem Update auf iOS 11 macht sich das bereits bei der smarten Steckdose Eve Energy bemerkbar, die nun nicht mehr zwei bis drei Sekunden, sondern weniger als eine Sekunde zum Schalten benötigt. Auch andere Geräte, wie etwa Eve Motion oder Eve Door & Window sollen mit zeitnahen Firmware-Updates von der neuen Schnelligkeit profitieren, insbesondere beim Bewegungssensor sollte sich das sehr positiv bemerkbar machen.

Warum die Schaltzeiten mit iOS 11 deutlich schneller geworden sind, lässt sich stark vereinfacht gut erklären: Wenn man bisher beispielsweise die Eve Energy Steckdose einschalten wurde, hat das iPhone zunächst eine Verbindung über Bluetooth aufgebaut, dann den aktuellen Status der Steckdose abgefragt und erst dann den Status geändert, also die Steckdose eingeschaltet. Mit iOS 11 wird nach dem Verbindungsaufbau sofort der Status geändert und so viel Zeit gespart.

Mit iOS 11 bietet HomeKit viele neue Befehle

Elgato Eve HomeKit iOS 11

Aber auch sonst hat sich bei HomeKit einiges getan, es gibt viele neue Befehle und Möglichkeiten, um das eigene Zuhause noch besser miteinander zu vernetzen. Unter anderem gibt es Standort-basierte Regeln bei Ankunft und beim Verlassen, hier interagiert HomeKit mit mehreren Personen und auch Gästen.

Richtig interessant finde ich die deutlich erweiterte Funktionalität der Timer. So sind ab sofort beispielsweise Befehle wie folgende möglich: „Schalte das Flurlicht für 10 Minuten ein, wenn der erste Benutzer nach Hause kommt, aber nur zwischen 15 und 18 Uhr.“ Oder aber auch: „Schalte die Außenlampe für zwei Stunden ein, wenn die Sonne untergeht und ein Benutzer zuhause ist.“

Was es in HomeKit sonst noch alles zu entdecken gibt und was man mit den Produkten von Elgato anfangen kann, könnt ihr in diesem ausführlichen Blog-Beitrag des Herstellers nachlesen. Die verschiedenen Eve-Produkte findet ihr unter anderem hier auf Amazon.

WP-Appbox: Elgato Eve (Kostenlos, App Store) →

Elgato Eve Energy (NEU) - Kabelloser Stromsensor &...
  • Kenne dein Zuhause: Erkenne sofort, wie viel Energie deine Elektrogeräte verbrauchen.
  • Praktische Steuerung: Schalte deine Geräte durch einfaches Tippen oder mit Siri ein oder aus.

Der Artikel Elgato erklärt HomeKit-Verbesserungen: Schnellere Schaltzeiten & mehr Möglichkeiten erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google übernimmt Smartphone-Patente und Mitarbeiter von HTC

Google PixelGoogle unterstreicht sein Engagement im Hardware-Bereich mit einem 1,1-Milliarden-Dollar-Deal. Das Unternehmen übernimmt Mitarbeiter und Patente des Smartphone-Herstellers HTC. Der Großeinkauf kommt nicht von ungefähr. Google und HTC haben bereits bei der Produktion des iPhone-Konkurrenten Google Pixel intensiv kooperiert. HTC hat die Fertigung der Geräte übernommen und wie Google mitteilt, war ein großer Teil der Mitarbeiter, […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die besten neuen Spiele-Apps in der Übersicht (KW 38/17)

Donnerstag ist Spiele-Tag im App Store. Wir filtern traditionell die besten Neuerscheinungen heraus.

Mit Direkt-Links geht’s gleich hinein in die kompakte Übersicht.

Morphite: In einer weit entfernten Zukunft spielt Ihr im neusten Premium-Spiel von Crescent Moon eine junge Frau, die auf einer Raumsstation lebt. Mit ihr wird die großen, grafisch umwerfende Spielwelt erkundet, Feinde bekämpft und viele mysteriöse Vorfälle nachverfolgt.

Morphite Morphite
Keine Bewertungen
8,99 € (universal, 745 MB)

The Witness: Das unglaublich atmosphärische 3D-Puzzle mit über 500 Rätseln, ein Klassiker unter Kennern, wurde erst vor wenigen Tagen als „bald erscheinend“ angekündigt – und schon ist es da.

The Witness The Witness
(5)
10,99 € (universal, 2217 MB)

NBA 2K18: Auch Fans von Sport-Spielen erhalten in dieser Woche ein absolutes Highlight. Die neuer Version der NBA-Simulation erweitert den Karriere-Modus, liefert neue Steuerung-Optionen und mehr.

NBA 2K18 NBA 2K18
Keine Bewertungen
8,99 € (universal, 2911 MB)

Noukk: Dieser luftig und hell in nur vier Farben gezeichnete Platformer bietet 30 komplexe Level in fünf wunderschönen Spielwelten. Ein kleines Kunstwerk.

NOUKK NOUKK
Keine Bewertungen
2,99 € (universal, 63 MB)

Lila’s Tale: Alle, die sich bereits iOS 11 geladen haben, können in diesem Game die Abenteuer der Protagonistin Lila erleben, in denen sie direkt in Eurem Wohnzimmer Gegner bekämpfen und Münzen für Powerups sammeln muss.

Lila Lila's Tale: Stealth
Keine Bewertungen
2,29 € (universal, 142 MB)

Grapple Gum: Mit einer Schleuder bewaffnet schießt Ihr in den vollgepackten Leveln ein bewaffnetes Kaugummi durch die Gegend, das so viele Elemente wie möglich abräumen soll.

Grapple Gum Grapple Gum
Keine Bewertungen
2,29 € (universal, 132 MB)

Kensho: Wer es gerne surreal mag, sollte es in dieser Woche mal mit diesem Puzzle-Spiel ausprobieren.

Kenshō Kenshō
Keine Bewertungen
4,49 € (universal, 227 MB)

Another Lost Phone – Laura’s Story: Ihr findet ein verloren gegangenes Handy – und taucht plötzlich unfreiwillig tief in die Lebensgeschichte der ehemaligen Besitzerin ein.

Another Lost Phone: Laura's Story
Keine Bewertungen
3,49 € (universal, 230 MB)

ARise: Wir hatten das AR-Spiel bereits gestern in unserer ersten Liste neuer AR-Apps vorgestellt. Da es grafisch aber derart hervorragend ist und bald auch noch mit mehr Leveln für Bestandskunden ausgestattet werden wird, hat es auch hier noch eine Erwähnung verdient.

ARise ARise
(12)
3,49 € (universal, 157 MB)

The Monkey Pit Island: Auf einer Insel voller Rätsel wandert Ihr (zunächst) irrend umher, bevor die Story nach und nach die Lösung enthüllt.

The Monkey Pit Island -Survive The Monkey Pit Island -Survive
Keine Bewertungen
4,49 € (universal, 366 MB)

Thimbleweed Park: Das schon gestern im App Store aufgeschlagene Abenteuer vom Monkey Island Erfinder Ron Gilbert macht sich auch auf iPhone und iPad sehr gut – hier unsere Besprechung.

Thimbleweed Park Thimbleweed Park
(36)
10,99 € (universal, 939 MB)

Warbands – Bushido: Mit Würfel, Karten und Spielfiguren treten in diesem digitalen Brettspiel Samuraikämpfer gegeneinander an.

Warbands: Bushido
Keine Bewertungen
4,49 € (universal, 643 MB)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS 10.13 High Sierra: Mac für sorgloses Update vorbereiten

Am Montag, 25. September, veröffentlicht Apple das neue Mac-Betriebssystem «macOS 10.13 ‹High Sierra›». Bei der erstmals im Sommer gezeigten fünfzehnten Version des Mac-Betriebssystems «OS X» bzw. seit letztem Jahr «macOS» stand die Optimierung bestehender System-Komponenten und -Apps und die Einführung neuer Technologien im Fokus.

Apple gestaltet den Update-Prozess beim Mac-Betriebssystem vornehmlich einfach. Wir empfehlen aber dringend, ein solch grosses Mac-Update nicht einfach blind zu installieren, sondern das Update etwas zu planen. Dies gilt im Besonderen in diesem Jahr (siehe Abschnitt über APFS), deshalb haben wir hier ein paar Tipps für das neue macOS-Update zusammengestellt.

Ist mein Mac mit macOS 10.13 High Sierra kompatibel?

Alle Macs, auf denen im vergangenen Jahr bereits Sierra installiert werden konnte, unterstützen auch das neue macOS High Sierra.

Kompatible Mac-Modelle

iMac
ab «Ende 2009» bzw. «iMac10,1» oder neuer
Mac mini
ab «Mitte 2010» bzw. «Macmini4,1» oder neuer
MacBook
ab «Ende 2009» bzw. «MacBook6,1»  oder neuer
MacBook Air
ab «Ende 2010» bzw. «MacBookAir3,1» oder neuer
MacBook Pro
ab «Mitte 2010» bzw. «MacBookPro7,1» oder neuer
Mac Pro
ab «Mitte 2010» bzw. «MacPro5,1» oder neuer

Über welches Modell man verfügt, erfährt man über das Apple-Menü Über diesen Mac und dort über die Schaltfläche «Mehr Informationen …» (vor Sierra) bzw. «Systembericht …» (Sierra).

Hinweis: Obwohl auch zum Teil über sieben Jahre alte Mac-Modelle von macOS 10.13 High Sierra unterstützt werden, benötigt das System wie bereits seine Vorgänger für das Funktionieren von Features wie «Handoff», «Instant Hotspot» oder «AirDrop»  Unterstützung für von Haus eingebautem Bluetooth 4.0 LE — dies ist nicht bei allen von macOS High Sierra unterstützen Geräten gegeben.

Laut Apple unterstützen folgende Mac-Modelle die Continuity-Funktionen:

iMac
Ende 2012 oder neuer — aka «iMac13,2» oder neuer
Mac mini
Ende 2012 oder neuer — aka «Macmini6,1» oder neuer
MacBook Air
Mitte 2012 oder neuer — aka «MacBookAir5,1» oder neuer
MacBook Pro
Mitte 2012 — aka «MacBookPro9,1» oder neuer
Mac Pro
Ende 2013 oder neuer — aka «MacPro6,1» oder neuer

Für das mit macOS Sierra eingeführte Entsperren durch das Tragen der persönlichen Apple Watch wird ein Mac von 2013 oder neuer benötigt. Auf der Uhr muss ausserdem mindestens watchOS 3 und auf dem verknüpften iPhone mindestens iOS 11 installiert sein.

Die ebenfalls mit macOS Sierra im vergangenen Jahr eingeführte Unterstützung des Bezahldienstes «Apple Pay» am Mac mit Safari benötigt ein persönliches iPhone 6 oder neuer mit iOS 10 oder neuer oder eine Apple Watch mit watchOS 3 oder neuer und ein Mac, der je nach Serie in oder nach 2012 eingeführt wurde.

Eine komplette Liste welche Mac-Modelle welche speziellen macOS-Funktionen unterstützen gibt es auf Apple.com.

Arbeitsspeicher (RAM)

macOS 10.13 High Sierra benötigt offiziell ein Minimum von 2 GB Arbeitsspeicher. Nun wurden aber einige der von High Sierra unterstützen Mac-Modelle original nur mit 1 GB RAM ausgeliefert. Bevor Sierra also auf diesen eigentlich kompatiblen Mac-Modellen installiert werden soll, sollte man sich vergewissern, dass der Mac über mindestens 2 GB RAM verfügt.

Generell sei gesagt: «Um so mehr RAM, um so besser.» Denn die von Apple angegebenen 2 GB RAM sind als absolutes Minimum zu betrachten – eigentlich ist es schon «fahrlässig wenig» Speicher. Heutzutage sind für ein flüssiges Arbeiten doch mindestens 4 Gigabyte Arbeitsspeicher angeraten.

Über wie viel RAM das eigene Mac-Modell verfügt, erfährt man über das Apple-Menü Über diesen Mac beim Punkt «Speicher».

Platz vorhanden?

Apple gibt an, dass zur Installation von macOS High Sierra mindestens 8.8 GB Speicherplatz auf dem System-Volumen frei seien müssen — dazu kommen die wohl knapp 5 GB der High-Sierra-Installations-Datei aus dem Mac App Store. Empfehlenswert sind (nicht nur zur Installation, sondern eigentlich jederzeit) mindestens 15 bis 20 Gigabyte freier Speicherplatz auf dem System-Volumen.

Über wie viel freien Speicherplatz das System-Volume noch verfügt, erfährt man über das Informations-Fenster der «Macintosh HD» bzw. des System-Volumens (I bei ausgewähltem System-Volumen im Finder). Oder über das Apple-Menü Über diesen Mac unter dem Reiter «Festplatten».

Auf dem aktuellen Stand

Damit macOS 10.13 High Sierra geladen und installiert werden kann, wird mindestens OS X Lion 10.7.5, oder aber OS X Mountain Lion 10.8.x, OS X Mavericks 10.9.x, OS X Yosemite 10.10.x, OS X El Capitan 10.11.x oder macOS Sierra 10.12.x benötigt. Bei einer Installation über das aktuelle System sollten am besten bereits vor dem Update alle wichtigen Aktualisierungen installiert sein. Und damit meinen wir nicht nur die System-Updates, sondern auch Updates für installierte Programme. Meist sind solche Updates gar nötig, damit die entsprechende App auch unter dem neuen macOS einwandfrei läuft.

Die für den jeweiligen Mac verfügbaren Updates können im Mac App Store unter «Updates» eingesehen, geladen und installiert werden (kann alternativ auch über Apple-Menü Softwareaktualisierung … aufgerufen werden).

Insbesondere die SMC- und EFI-Firmware-Udpates sollten installiert werden. Eine Übersicht über die verfügbaren SMC- und EFI-Firmware-Updates pro Mac-Modell bietet Apple in der hauseigenen Knowledgebase.

Dritthersteller-Programme, die nicht über den Mac App Store geladen und installiert wurden, bieten oft über das Programme-Menü oder das Hilfe-Menü eine Update-Funktion. Mit dieser Update-Funktion kann überprüft werden, ob der Entwickler eine neuere Version des Programms zur Verfügung gestellt hat. In den meisten Fällen kann dann ein allfälliges Update auch gleich geladen und installiert werden.

Wichtig: Was man über APFS wissen sollte

Mit High Sierra wird das bisherige Standard-Dateisystem der Mac-Computer in Pension geschickt. Das in die Jahre gekommene HFS+ wird durch das neue moderne Apple File System, kurz APFS, ersetzt. Und zwar nicht optional, sondern (für die meisten) zwingend.

Einige Details zum neuen Dateisystem haben wir bereits im Sommer 2016 in einem Wissensartikel zusammengetragen. In einem neuen Wissensartikel zeigen wir nun alles Wichtige zum neuen System auf, das man vor dem Update auf High Sierra – und damit auch auf APFS – wissen sollte. Beispielsweise dass ältere Mac-Systeme APFS-Volumen nicht lesen können.

Bevor ihr nun also das High-Sierra-Update weiter angeht, sei euch der neue APFS-Wissensartikel als Lektüre angeraten. Wir warten hier solange ;-).

Mac aufräumen

Über die Jahre sammeln sich auf einem Computer schnell ziemlich viele Daten an. Sind dies teils wichtige Dateien, Fotos und Videos, gehört meist auch eine grosse Sammlung an «Datenmüll» dazu – Dateien, die man eigentlich nicht mehr benötigt und auch löschen könnte.
Löscht man solche Dateien, sorgt man nicht nur für mehr Ordnung, sondern schafft gleichzeitig auch wieder mehr Platz auf der heimischen Festplatte und nicht selten kann ein Ausmisten eines Macs auch dessen Arbeitsgeschwindigkeit danach positiv beeinflussen.

Am besten erstellt man bereits vor dem Ausmisten ein Backup des eigenen Macs – so endet eine übereilte Löschaktion nicht in einer kleinen Katastrophe. Wie Backups erstellen steht weiter unten im Absatz «Backup erstellen»

Generell gibt es keine vernünftige «schnelle» Lösung, um ein über die Monate und Jahre angesammelten Daten-Berg zu sortieren und obsolete Dateien zu löschen. Schlussendlich ist es das Beste, wenn man sich etwas Zeit nimmt und man sich der Sache gründlich annimmt. Das anstehende grosse macOS-Update kann nun als guter Zeitpunkt verwendet werden für einen guten Vorsatz: «Sobald macOS High Sierra auf meinem Mac installiert ist, halte ich besser Ordnung über meine Dateien und lösche eigentlich unnütze Dateien sofort nachdem ich sie nicht mehr brauche.» Da die Lancierung von High Sierra nun nicht auf den 1. Januar gefallen ist, ist es vielleicht auch einfacher, den guten Vorsatz tatsächlich zu halten. ;-)

Hier ein paar Hinweise, wo sich mit der Zeit am meisten Daten (und damit u.U. auch Datenmüll) ansammeln kann:

Dokumente und Schreibtisch
~/Documents und ~/Desktop (also auf dem Schreibtisch) sammeln sich schnell mal Dateien an — gewollt oder eher unbewusst. Schnell sammeln sich hier Beispielsweise Bildschirmfotos an, die man nur mal kurz jemandem zusenden wollte und eigentlich nicht mehr benötigt.
Downloads
~/Downloads Im Downloads-Ordner lageren auch oft Dateien, die man schon längst nicht mehr braucht oder nur ausversehen heruntergeladen hat. Auch der Downloads-Ordner vom Mails-Programm (~/Library/Mail Downloads) sollten mal untersucht werden nach alten nun unnützen Dateien (Aber Achtung: Werden die Dateien im «Mail Downloads»-Ordner gelöscht, könnten sie auch in den jeweiligen Mails nicht mehr verfügbar sein (je nach verwendetem Mail-Protokoll, Archiv etc.)).
Programme
/Applications Im Programme-Ordner können sich Programme befinden, die man nicht mehr benötigt — deinstallieren!
Application Support
Analog zu deinstallierten Programmen kann in den Ordnern /Library/Application Support und ~/Library/Application Support nach Überbleibseln dieser Programme gefahndet werden. Hier befinden sich oft auch grössere Cache-Ordner aktiver Programme, die man unter Umständen löschen kann (Besonders hier gilt jedoch: «Wissen was man tut!» — lieber eine unbekannte Datei belassen und nicht löschen, als danach ein Programm haben, das aufgrund des Fehlen dieser Datei nun nicht mehr funktioniert).
Library
Gleiches gilt für andere Ordner in /Library und ~/Library. Besonders im Ordner PreferencePanes speichern Programme Einstellungen und ähnliche Daten ab.

Es gibt auch diverse Dienstprogramme, die einem beim Ausmisten von Macs behilflich sein können — solche Programme entfernen Programme, die keine eigenen Deinstallierer haben, sauber aus dem System und finden Cache-Verzeichnisse oder doppelt vorhandene Dateien. Beispiele dafür sind «CleanMyMac», «AppZapper» und «OmniDiskSweeper».

Backup erstellen

Sind System und Programme auf dem aktuellsten Stand und der Mac ausgemistet, kann erneut ein komplettes Backup erstellt werden. Am einfachsten geht dies am Mac mit der integrierten Backup-Lösung «Time Machine» vonstatten.

Alles Wichtige über die Backup-Funktion von OS X kann in unserem Wissen-Thema «Time Machine» nachgelesen werden.

Bei einem grossen macOS-Update kann es auch von Vorteil sein, wenn man den kompletten Mac separat ein zweites Mal sichert. Mit einem Klon-Programm wie dem sehr empfehlenswerten Carbon Copy Cloner kann die komplette HD auf ein Backup-Volumen geklont werden — sollte beim Update etwas schief gehen, ist so sicher eine komplette Sicherung verfügbar (auf Wunsch sogar ein sofort startfähiges System-Volumen).

Auf Nummer Sicher gehen

Festplatte überprüfen und reparieren

Ein Grund für ein Fehlschlagen des macOS-Updates kann auch ein Fehler bei der Festplatte sein. Das Festplatten-Dienstprogramm (zu finden in /Programme/Dienstprogramme) bietet dazu alle nötigen Funktionen. Links in der Liste kann die Festplatte bzw. das Volumen ausgewählt werden, auf welchem das neue macOS 10.13 High Sierra installiert bzw. das bestehende macOS aktualisiert werden soll. Nun erhält man rechts die angebotenen Funktionen.

Unter dem Reiter «Erste Hilfe» (vor El Capitan) bzw. über die Schaltfläche «Erste Hilfe» (seit El Capitan) kann nun ein Volume repariert werden – diese Funktion kann ohne Weiteres auch dann ausgeführt werden, wenn einem selbst keine Probleme im System bekannt sind. Nicht selten ist irgendwo eine Index-/Partitionierungs-Tabelle fehlerhaft oder sonst etwas nicht ganz in Ordnung was sich (vorerst) in der Benutzung des Systems nicht offenbart. Eine Volumen-Reparatur führt nicht selten auch zu etwas mehr Speicherplatz (während der Prozedur werden u.U. auch einige ältere Cache-Verzeichnisse, alte lokale Backup-Snapshots und ähnliches entfernt).

Das System-Volumen selbst kann übrigens nur über das Festplatten-Dienstprogramm auf der System-DVD bzw. in der Recovery HD repariert werden.

In der Liste unten wird man ausserdem über den S.M.A.R.T.-Status der Festplatte informiert (sofern die HD dies unterstützt). Dieser Status sollte auf «Überprüft» sein – ist er dies nicht, ist grosse Vorsicht geboten. Die Festplatte könnte defekt sein und bereits ein Ausschalten des Gerätes könnte im schlimmsten Falle das Ende für die Festplatte bedeuten. Ab zum nächsten Apple Service Provider damit!

Apple Hardware Test

Ist die Hardware deines Mac wirklich in Ordnung? Es wäre höchst-ärgerlich wenn aufgrund eines bisher nicht weiter aufgefallenen Problems mit der Hardware der Update-Prozess fehlschlagen würde und man unter Umständen zu einem Datenverlust kommt. Es sei deshalb geraten vor einem grossen macOS-Update (generell eigentlich «immer mal wieder») ein Hardware-Test laufen zu lassen. Dazu muss kein Support-Center aufgesucht werden, denn Apple stellt jedem Mac ein eigenes Diagnose-Werkzeug zur Verfügung. Der «Apple Hardware Test» kann von einer System-DVD (vor 2011 bzw. OS X Lion) oder von der Recovery-HD oder gar über das Internet ausgeführt werden. Der Hardware-Test überprüft die Computer-Komponenten übrigens nur und liefert Diagnose-Daten, kann aber nichts selber reparieren.

Finales Backup

Bevor es gleich um die Wurst geht, sollte nun, nachdem System und Programme aktualisiert, der Mac ausgemistet und auf Fehler getestet wurde, erneut ein finales Backup (und u.U. nochmals ein Klon) erstellt werden.

Es ist überdies ratsam, nach dem Erstellen der Backups auch zu kontrollieren, ob diese überhaupt korrekt erstellt und lauffähig sind.

Los gehts: macOS 10.13 High Sierra laden und installieren!

Das kostenlose Update auf macOS High Sierra kann aus dem Mac App Store geladen und installiert werden. Dazu einfach auf der Produkte-Seite von macOS 10.13 High Sierra auf die «Laden»-Schaltfläche klicken, den korrekten iTunes-Benutzernamen und zugehöriges Kennwort zur «Kauf»-Bestätigung eingeben und schon startet der Download. Ist die Installations-Datei heruntergeladen, kann es geöffnet und macOS High Sierra mithilfe des Installations-Assistenten installiert bzw. OS X oder macOS damit aktualisiert werden.

Geduld haben!

Wie bei iOS gilt auch bei macOS nach «Macht zuerst ein Backup!» der zweit-wichtigste Leitspruch für das ein System-Update: «Habt Geduld!». In den ersten Tagen werden nach der Veröffentlichung werden voraussichtlich weltweit unzählige Menschen ihre Mac-Computer gleichzeitig auf das neue System aktualisieren wollen. Da auch die riesige Server-Infrastruktur von Apple diesen Ansturm wohl nur mit Mühe bewältigen wird, sind Verzögerungen vorprogrammiert. Nicht ausgeschlossen sind Verfügbarkeitsprobleme für den High-Sierra-Download und ziemlich sicher wird der Download auch etwas länger dauern als gewohnt.

Also (erneut) frei nach Douglas Adams: «Don’t panic!». Entweder dauert es etwas länger oder man muss den Kauf bzw. das Laden des neuen Mac-Systems unter Umständen aufgrund des grossen Ansturms mehrmals versuchen. Oder man wartet einfach die Folgetage nach der Lancierung ab — bis dann wird sich der erste grosse Update-Ansturm gelegt haben und das Update-Prozedere wird bestimmt schneller vonstatten gehen als noch in den ersten Stunden.

Wenn alles geklappt hat: Viel Spass mit dem neuen macOS 10.13 High Sierra!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Neues Kontrollzentrum deaktiviert WLAN und Bluetooth nicht

Apple hat für iOS 11 bekanntlich das Kontrollzentrum komplett renoviert. Der Anwender kann nun festlegen, welche Befehle eingeblendet werden sollen. Ein weiterer Vorteil: Alle Funktionen sind jetzt übersichtlich auf nur einer Seite untergebracht. Einen Nachteil gibt es indes dennoch.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro mit 32 GB RAM kommt womöglich nicht vor Ende 2018

Macbook Pro Mit Touch BarApple bietet das aktuelle MacBook Pro mit maximal 16 GB Arbeitsspeicher an. Diese Beschränkung sorgte direkt nach der Vorstellung der Geräte im vergangenen Jahr für Kritik, auf die Apple mit der Erklärung reagierte, man habe dies Entscheidung getroffen, um eine bessere Akkulaufzeit zu gewährleisten. Hintergrund ist die Tatsache, dass es sich bei den von Apple […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Smart Home Deals: Philips hue, Amazon Echo, SSDs, Osram Lightify, WLAN Steckdosen und mehr

In der laufenden Wochen feiert Amazon nicht nur die Herbst Angebote Woche, sondern zusätzlich noch die Smart Home Aktionswoche. Ihr habt somit derzeit viele Möglichkeiten, bares Geld zu sparen.

Neben den Angeboten des Tages findet ihr auch die klassischen Amazon Blitzangebote, die über den Tag verteilt starten. Von daher empfiehlt es sich, immer mal wieder bei den Amazon Blitzangeboten reinzublicken, um das passende Schnäppchen zu finden.

Angebote des Tages

Angebot
Amazon Echo, Schwarz
  • Spielt all Ihre Musik von Amazon Music, Spotify, TuneIn und vielen weiteren ab - allein mithilfe...
  • Erfüllt den Raum mit einem 360° omnidirektionalen Klang. Spielen Sie Musik mit Multiroom Musik...
Angebot
Philips Hue LightStrip+ Basis Set, inkl. Bridge, 2 m, flexibel erweiterbar, dimmbar, bis zu 16...
  • Philips Hue Starter Set - Schnelle Einbindung in das Hue System möglich: Einfach den...
  • Ultrahell mit einem Lichtstrom von 1600 Lumen (2 Meter mit je 800 Lumen) für eine Lichtabdeckung...
Angebot
SanDisk Ultra II Interne SSD 500GB Sata III 2,5 Zoll bis zu 545 MB/Sek.
  • Eine bis zu 28-mal bessere Performance als bei herkömmlichen Festplatten (HDDs)
  • Kein Warten mehr beim Hoch- oder Herunterfahren
Angebot
Seagate Backup Plus Slim, 1TB, schwarz, externe tragbare Festplatte inkl. Backup-Software , USB 3.0,...
  • Mit Backup Optionen für spontane und geplante Datensicherung - auch für die Sicherung von Daten...
  • Sichern Sie Ihre gesamten Fotos, Filme und Videos mit Seagate Dashboard, einschließlich der...
Angebot
SanDisk iXpand 128 GB Flash-Laufwerk, Apple MFI-zertifiziert
  • Freimachen von Speicherplatz auf dem iPhone/iPad, indem Fotos und Videos auf das iXpand...
  • Automatisches Back-up von Fotos und Videos, die auf dem iPhone/iPad gespeichert sind; Automatisches...
Angebot
ORVIBO WIFI Intelligente Steckdose / WLAN Steckdose Deutschsprachsteuerung über Amazon Alexa Für...
  • Kompatibilität mit Amazon Alexa ( Deutschsprachsteuerung ): Zugriff aufs Gerät: Gesteuert von...
  • Verwendung als Zeitschaltuhr: Fernsteuerung für viele Haushaltsgeräte, Ein/Aus weltweit zu jeder...
Angebot
OSRAM Smart+ Plug, Schaltbare Steckdose als Schnittstelle für die Erweiterung Ihres Smart Home...
  • Schaltbarer Zwischenstecker zum Einbinden von Nicht-ZigBee-Geräten in das Lichtsteuerungs-System;...
  • Sicherheitsanforderung durch Überlast-, Übertemperatur-, Hot Plug-Schutz
Angebot
Osram Lightify Classic B LED-Glühlampe Kerzenform Tunable White, 6 Watt, E14, matt,, Dimmbar,...
  • Kompatibel mit Amazon Echo. Licht kann per Sprachkommando gedimmt und gesteuert werden (Gateway und...
  • LED Kerzenlampe dimmbar - Mit der Lightify App; Lightify Gateway notwendig. ZigBee kompatibles...
Amazon Echo Dot (2. Generation), Schwarz inkl. Ultimate Ears MEGABOOM Bluetooth und Kabellose...
  • Dieses Bundle beinhaltet Echo Dot (2. Generation) und den Ultimate Ears MEGABOOM. Somit können Sie...
  • Amazon Echo Dot ist ein sprachgesteuertes Gerät, das mithilfe von Alexa Musik wiedergibt, Ihre...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 11: Messages in iCloud kommt später

Ein Feature in iOS 11, auf das Viele gewartet haben, ist die vollständige Synchronisierung von iMessages in der iCloud. Doch die Funktion kommt, wie bereits während der letzten Wochen der Betaphase zu vermuten war, etwas später für alle Nutzer.

Eine bereits im Rahmen der WWDC-Keynote angekündigte Funktion wird es erst zu einem späteren Zeitpunkt auf die iOS-Geräte schaffen, die bereits iOS 11 installiert haben: Messages in iCloud hatte Apple bereits während der Beta-Phase entfernt und es ist im finalen Release auch nicht wieder zurückgekommen. Die Funktion synchronisiert alle Unterhaltungen in der Nachrichten-App über alle mit einer Apple-ID verknüpften Geräte hinweg, sodass überall stets der selbe Stand vorliegt. Auch wollte Apple im Zuge der Einführung der veränderten Funktionalität die Verschlüsselung auf seinen eigenen Servern so ändern, dass es selbst nicht mehr zur Entschlüsselung gezwungen werden kann. Die Funktion wird vermutlich im Rahmen eines späteren Updates nachgereicht.

Messages in iCloud ist nicht die einzige Funktion, die nicht vom Start an zur Verfügung stand: Auch _Apple Pay Cash ist derzeit noch nicht verfügbar und wird ebenfalls später nachgerüstet. Für uns ist dieses Feature zunächst allerdings ohnehin nicht von Belang.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zwischenablage-Manager Copies vorübergehend kostenlos erhältlich

Der Clipboard-Manager Copies wird für kurze Zeit kostenfrei im Mac-App-Store (Partnerlink) zum Download angeboten. Normalerweise kostet das ab OS X El Capitan lauffähige Programm 5,49 Euro.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vor dem Update auf macOS High Sierra: Alles Wichtige zu APFS

Das neue Mac-Betriebssystem macOS High Sierra ist mit einem neuen Dateisystem ausgerüstet. Das bereits im Vorjahr von Apple angekündigte neue «Apple File System», kurz APFS, löst das mittlerweile in die Jahre gekommene HFS+ als Standard-Dateisystem ab. Bereits geschehen ist dies bei den iPhone und iPad – diese Geräte haben mit iOS 10.3 im Frühling dieses Jahres auf das neue System gewechselt, nun folgt dieser grosse Schritt auch bei den Mac-Computern.

Zwangswechsel

Alle Mac-Computer mit Flash-Speicher (SSD) werden mit dem High-Sierra-Update automatisch auf APFS migriert. Und zwar zwingend. Der Wechsel ist also nicht verhinderbar. Nicht von diesem Zwangswechsel betroffen sind Mac-Modelle mit herkömmlichen magneto-optischen Festplatten oder in denen «Fusion Drives» verbaut sind. Letzteres sind spezielle Konfigurationen von Apple, bei denen eine magneto-optische Festplatte mit einer SSD verbunden werden. Mit HDs oder Fusion Drive ausgerüstete Mac-Modelle werden (vorerst) nicht auf APFS wechseln, sondern bleiben bei HFS+. APFS wurde von Apple für Flash-basierte Speicher entwickelt, diese Ausnahme macht also durchwegs Sinn. Offen bleibt, wann APFS auch für nicht-SSDs eingeführt wird.

Einige Details zum neuen Dateisystem haben wir bereits im Sommer 2016 in einem Wissensartikel zusammengetragen. Beispielsweise weshalb die Entwicklung von APFS nötig war, wo es überall eingesetzt werden wird, und was für technische Vorteile das neue Dateisystem bietet.

Modern, effizient, stabil und sicher

Zusätzlich anzumerken gilt, dass APFS noch weitere Technologien und Verbesserungen umfasst, welche vor allem im täglichen Gebrauch schnell bemerkbar sein werden. Beispielsweise können Grössen von Dateien oder Ordnern (I bei ausgewähltem Finder-Objekt) sofort angezeigt werden – kein minutenlanges Abwarten mehr für deren Berechnung. Durch die im Wissensartikel erwähnten Snapshots und Clones können mit APFS gigabyte-grosse Dateien auf dem gleichen Volumen in Windeseile dupliziert werden – der Fortschrittsbalken beim Kopieren/Duplizieren auf gleichem Volumen dürfte im Finder mit APFS nur noch selten zu sehen sein.

APFS kann von Geräten so klein wie die Apple Watch bis hin zum grössten und leistungsfähigsten Mac Pro oder iMac eingesetzt werden. Auch kann es zu Speichergrössen skalieren, von denen wir heute nur träumen können. APFS ist von Grund auf stabiler aufgebaut und dadurch resistenter gegen Datenverluste durch System-Abstürze. Es unterstützt mit Snapshots effizientere Backups und verfügt über eine native hochsichere Verschlüsselung. Und APFS bietet noch einiges mehr – Details dazu wie erwähnt im Wissensartikel vom Sommer 2016.

Neben all diesen Vorteilen gibt es aber auch ein paar Punkte, denen man sich mit APFS bewusst sein sollte. Vor allem bevor man seine Computer auf das neue High Sierra – und damit auf APFS – aktualisiert.

Wie sieht die APFS-Kompatibilität aus?

Mac-Computer, auf denen noch das 2015 eingeführte OS X 10.11 El Capitan oder eine noch frühere OS-X-Version läuft, können von Volumen mit APFS weder Daten lesen, noch sich mit ihnen verbinden.

Sofern es sich um einen von den technischen Spezifikationen her mit High-Sierra-kompatiblen Mac handelt, kann dieser aber von einem APFS-Volumne aufstarten.

Diese Tatsache ist wichtig für externe Festplatten, die mit APFS formatiert werden. Oder für den direkten Zugriff von einem älteren Mac auf einen mit High Sierra und APFS Ausgestatteten.

macOS 10.12 Sierra hatte APFS bereits als Beta im System-Umfang mit dabei und versteht sich seit Version 10.12.6 bestens mit dem neuen Dateisystem und kann gut mit solchen Volumen umgehen. Ein startfähiges APFS-Volume anlegen kann man jedoch nur mit macOS High Sierra.

macOS High Sierra kann überdies jede Festplatte als APFS formatieren oder eine HFS+-Festplatte während der System-Installation auf das neue Dateisystem migrieren. Was jedoch nicht möglich sein wird, ist ein Wechsel zurück von APFS auf HFS+. Dazu muss die Festplatte formatiert und aus einem Backup als HFS+ neu aufgebaut werden. Die «On-The-Fly»-Migration funktioniert nur in der Richtung HFS+-zu-APFS.

Zusammenfassend:

  • Alle APFS-Macs können HFS+-Volumen lesen und beschreiben
  • Ein Mac mit HFS+ kann APFS-Volumen nur dann lesen und beschreiben, wenn auf dem Gerät macOS Sierra in Version 10.12.6 oder neuer installiert ist

FileVault

Die in OS X und macOS integrierte Verschlüsselungstechnologie FileVault wird auch vom bereits nativ verschlüsselten APFS weiterhin unterstützt. Mit FileVault geschützte Volumen werden in der Migration genau wie unverschlüsselte Volumen auf APFS migriert.

Kein AFP mehr

Bei Dateifreigaben muss auf SMB gewechselt werden, denn das alte Protokoll «AFP» (Apple Filling Protocol) wurde nicht mehr für APFS aktualisiert. Unter dem neuen Dateisystem werden entsprechend nur SMB und NFS unterstützt.

Falls Netzwerk-Benutzerordner via AFP auf einem APFS-Volumen freigegeben werden, müssen bei diesen die Aktivierungs- und Benutzerdatensätze für die Nutzung von SMB aktualisiert werden.

Boot Camp

Auch mit High Sierra gibt es Boot Camp, es läuft aber nicht auf APFS-formatierten Volumen. Über Boot Camp wird das Lesen und Schreiben auf APFS-formatieren Mac-Volumen nicht unterstützt.

Time Machine

Die im Mac-Betriebssystem integrierte Backup-Lösung «Time Machine» funktioniert auch mit APFS – der Nutzer muss dazu nichts ändern. Einzig entfernte Time-Machine-Volumen bzw. «Gruppenvolumen» müssen neu über SMB freigegeben werden (siehe «Kein AFP mehr»).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Tastatur unter iOS 11: Einhandmodus und fehlende Sonderzeichen

Iphone Einhand Tastatur Ios 11Falls euch seit dem Update auf iOS 11 über die zusammengestutzte iPhone-Tastatur im Querformat ärgert, können wir euch beruhigen. Apple hat hier nichts „verschlimmbessert“, sondern die fehlenden Sondertasten links und rechts dürften auf einen Programmierfehler zurückzuführen sein. Die Verfügbarkeit der zusätzlichen Tasten links und rechts der regulären Tastatur beim iPhone 6 und neueren Modellen gehört […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Downgrade: So kehren Sie von iOS 11 zurück zu iOS 10.3.3

Sie haben iOS 11 bereits installiert, mögen aber die Neuerungen nicht, kämpfen mit einer geringen Batterielaufzeit oder möchten weiterhin 32-Bit-Apps nutzen? Dann können Sie mit wenigen Handgriffen zurück zu iOS 10.3.3 kehren. Allerdings heißt es hier schnell sein, da Apple in den letzten Jahren die Zeit für ein solches Downgrade stark verkürzt hat. Konkret bedeutet das, dass die Apple-Server ältere Versionen nicht mehr aktivieren werden.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Iron Marines: Neues Strategie-Weltraumabenteuer von den Kingdom Rush-Entwicklern

Freunde von Tower Defense- und Strategie-Games sollten nun genauer lesen: Iron Marines ist veröffentlicht worden.

Iron Marines 1

Iron Marines (App Store-Link) ist eine 557 MB große Universal-App für iPhone und iPad, die sich zum Preis von 5,49 Euro herunterladen lässt. Für die Installation sollte man mindestens über iOS 7.0 oder neuer verfügen. Entgegen der Beschreibung im App Store ist auch bereits eine deutsche Lokalisierung für die Neuveröffentlichung vorhanden.

Die Entwickler von Ironhide, die sich auch schon für die bekannte Kingdom Rush-Trilogie verantwortlich zeigten, beschreiben ihren neuesten Titel im App Store als „fantastisches Weltraumabenteuer“. „Dieses fordernde, dynamische Echtzeit-Strategiespiel führt dich auf unbekannte und faszinierende neue Planeten. Dich erwarten mitreißendes Gameplay, wahnwitzige Settings, sowie abgedrehter Humor. […] Ob mitten in einem Meteorsturm, oder bei der Erkundung einer von Aliens eroberten Basis, die Iron Marines sind einfach unschlagbar. Schütze deine Basen mit den besten Verteidigungstürmen und beschieße deine Feinde mit Geschossen, Raketen und Lasern.“

Iron Marines 2

Für allerhand Action ist in diesem neuen Premium-Titel daher definitiv gesorgt. Insgesamt gibt es 14 große Kampagnenmissionen, in denen zwei verschiedene Welten erkundet werden müssen. Dabei müssen Truppen mit simplen Fingerwisch-Gesten auf dem Display kommandiert und in Stellung gebracht, eigene Gebäude beschützt und Feinde abgewehrt werden. Zum Einsatz kommen neben den zu befehligenden Squads auch Spezialwaffen und -fertigkeiten, darunter Raketenwerfer, Bomben, intelligente Minen, Geschütze und Scharfschützen.

14 Missionen und 10 Sondereinsätze im Spiel

In jeder Mission steht dem Befehlshaber dabei ein bestimmtes Kommando-Kontingent zur Verfügung, mit dem sich Truppen bereit stellen lassen. Vor einer Mission lassen sich außerdem Extras mit in den Missionen gewonnenen Münzen erwerben, die dem Spieler das Leben deutlich erleichtern. An dieser Stelle muss allerdings auch erwähnt werden, dass die Entwickler von Ironhide leider auch In-App-Käufe für diese Währung ins Spiel integriert haben, um so schnell und bequem Upgrades und Extras erwerben zu können. Bei einem veranschlagten Preis von 5,49 Euro finde ich persönlich diese Preispolitik etwas fragwürdig.

Iron Marines 3

In Iron Marines waren dann neben den 14 Kampagnenmissionen auch noch zehn „gnadenlose Sondereinsätze mit eigenen Regeln“ auf den Spieler, wie die Macher des Titels berichten. Und wer meint, ein echter Strategie-Fuchs zu sein, beweist sich in einem unmöglichen Schwierigkeits-Modus – „nur für die Waghalsigsten unter den Furchtlosen“, wie das Ironhide-Team betont. Im Verlauf des Spiels können neun Helden mit speziellen Angriffen und Waffen freigeschaltet oder per In-App-Kauf erworben werden, acht Spezialwaffen ausprobiert und mehr als 50 Erfolge und Belohnungen für selbige errungen werden.

Grafisch hat Iron Marines auf jeden Fall eine Menge zu bieten: Kunterbunte, gestochen scharfe Landschaften auf fremden Planeten, dazu coole Soundeffekte, jede Menge Humor mit einer fluchenden und aufgrunddessen zensierten Heldin, eine Prise Verrücktheit sowie eine Reihe von Easter Eggs, die entdeckt werden wollen. Laut ersten Rezensionen im App Store kommt man auf ein etwa 10-stündiges Gameplay, bei dem die oben bereits erwähnten In-App-Käufe nicht zum Weiterkommen notwendig sind, sondern sich lediglich an Gamer richten, die einfach und schnell zum Erfolg kommen wollen. Falls ihr noch weitere Eindrücke zu Iron Marines benötigt, empfehlen wir euch abschließend den YouTube-Trailer zum Spiel.

WP-Appbox: Iron Marines (5,49 €*, App Store) →

Der Artikel Iron Marines: Neues Strategie-Weltraumabenteuer von den Kingdom Rush-Entwicklern erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

Mit der neuen Place-App kann man Objekte aus dem Katalog des Möbelhauses in der eigenen Wohnung platzieren – zunächst allerdings nur in bestimmten Ländern.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Diese Macs werden von macOS 10.13 «High Sierra» unterstützt

Anders als im Vorjahr hat Apple bei der neuen Mac-Betriebssystemgeneration in diesem Jahr die Hardware-Anforderungen für die Installation des neuen Systems nicht angepasst.

Alle Mac-Modelle, auf denen bereits Sierra installiert werden konnte, werden auch High Sierra unterstützen. Je nach Serie können so über sieben Jahre alte Mac mit dem neuen OS bestückt werden.

macOS «High Sierra» lässt sich entsprechend auf folgenden Mac-Computern installieren:

iMac
ab «Ende 2009» bzw. «iMac10,1» oder neuer
Mac mini
ab «Mitte 2010» bzw. «Macmini4,1» oder neuer
MacBook
ab «Ende 2009» bzw. «MacBook6,1»  oder neuer
MacBook Air
ab «Ende 2010» bzw. «MacBookAir3,1» oder neuer
MacBook Pro
ab «Mitte 2010» bzw. «MacBookPro7,1» oder neuer
Mac Pro
ab «Mitte 2010» bzw. «MacPro5,1» oder neuer

Wie bereits in den Vorjahren wird aber auch beim neuen Mac-Betriebssystem nicht der ganze Funktionsumfang von allen alten Geräten unterstützt. Für einige der mit OS X Yosemite 2014 eingeführten «Continuity»-Funktionen, welche seither mit OS X El Capitan und macOS Sierra weiter ausgebaut wurden, ist beispielsweise Bluetooth 4.0 LE Voraussetzung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der neue App Store: Apple zeigt vier Videos

Willkommen im neuen App Store. Seit Dienstag Abend lässt sich iOS 11 auf dem iPhone, iPad und iPod touch installieren. Eine der auffälligsten Neuerungen ist sicherlich der App Store. Diesen hat Apple komplett umgekrempelt, um Anwendern ein neues Erlebnis zu bieten. Nun hat Apple vier begleitende Videos veröffentlicht.

Apple zeigt vier Videos zum neuen App Store

Schon beim ersten Betreten des App Stores unter iOS 11 fällt auf, dass es größere Veränderungen gibt. Apple unterteilt in die Rubriken „Heute“, „Spiele“, „Apps“, „Updates“ und „Suchen“.

Insbesondere bei der neuen Kategorie „Heute“ setzt Apple verstärkt auf redaktionelle Inhalte. Dort werden Tag für Tag verschiedene Apps und Spiele in den Mittelpunkt gerückt. Diese werden dann wiederum von der Apple Store Redaktion umschriebenen und bebildert.

Aber nicht nur die Heute-Rubrik ist komplett neu, ihr werdet an nahezu allen Ecken und Kanten Neuerungen entdecken. So wurde die Übersichtsseite der einzelnen Apps und Spiele generalüberholt. Alles wirkt übersichtlicher und luftiger. Auch die Darstellung beim App-Kauf wurde angepasst.

Alles Neue ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. So auch der neue App Store. Man findet sich allerdings relativ schnell zurecht. So findet ihr beispielsweise euer iTunes Guthaben nicht mehr ganz unten unter der Startseite im App Store, sondern über rechts über euren iTunes Account. Auch die Anzeige der Größe von App-Updates fehlt uns in der jetzigen Form. Ob man das nun braucht oder nicht sei mal dahingestellt, aber zumindest hatte man sich daran gewöhnt, mal eben zu gucken, wie groß ein Update ist. Soweit wir das Überblicken, wurde auch die Wunschliste entfernt.

Lange Rede kurzer Sinn. Apple hat vier Videos online gestellt, die euch den neuen App Store ein wenig näher bringen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Herbst-Woche: Die Angebote am heutigen Donnerstag (u.a. Amazon Echo und Philips Hue)

Aktuell läuft bei Amazon die Herbst-Angebote-Woche. Dabei gibt es jeden Tag im 5-Minuten-Takt neue Angebote ausgewählter Artikel zu teils drastisch reduzierten Preisen. In diesem Jahr sollen die Rabatte bis zu 50% betragen. Allerdings sollte man sich dabei durchaus beeilen, denn die Angebote gelten immer nur für kurze Zeit und solange der Vorrat reicht. Traditionell befinden sich darunter auch jede Menge Artikel, die sich rund um das Apple-Universum drehen. Ich werde diese Woche dahingehend begleitend, indem ich jeweils in einem morgendlichen Artikel auf die aus meiner Sicht interessantesten Artikel und ihre Startzeit hinweise. Solltet ihr Interesse an einem Artikel haben, freue ich mich natürlich über einen Kauf über meinen Affiliate-Link. Die aktuellen Preise gibt Amazon jeweils erst zu Beginn des Angebots bekannt und die angegebenen Zeiten gelten für Amazon-Kunden mit Prime-Abonnement. Hier sind die Angebote für den heutigen Donnerstag:

Tagesangebote: