Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 606.374 Artikeln · 3,16 GB
Werbung

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Soziale Netze
2.
Finanzen
3.
Produktivität
4.
Produktivität
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Fotografie
8.
Finanzen
9.
Musik
10.
Musik

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Finanzen
7.
Sonstiges
8.
Spiele
9.
Wirtschaft
10.
Sonstiges

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Sonstiges
3.
Soziale Netze
4.
Sonstiges
5.
Sonstiges
6.
Soziale Netze
7.
Navigation
8.
Spiele
9.
Sonstiges
10.
Soziale Netze

iPad Apps (gekauft)

1.
Produktivität
2.
Spiele
3.
Spiele
4.
Soziale Netze
5.
Produktivität
6.
Produktivität
7.
Finanzen
8.
Unterhaltung
9.
Wirtschaft
10.
Produktivität

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Sonstiges
3.
Unterhaltung
4.
Unterhaltung
5.
Dienstprogramme
6.
Soziale Netze
7.
Sonstiges
8.
Bildung
9.
Produktivität
10.
Soziale Netze

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Science Fiction & Fantasy
4.
Familie & Kinder
5.
Comedy
6.
Action & Abenteuer
7.
Familie & Kinder
8.
Thriller
9.
Liebesgeschichten
10.
Thriller

Filme (gekauft)

1.
Drama
2.
Comedy
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Science Fiction & Fantasy
6.
Familie & Kinder
7.
Liebesgeschichten
8.
Action & Abenteuer
9.
Drama
10.
Drama

Songs

1.
Mark Forster
2.
Clean Bandit
3.
Rag'n'Bone Man
4.
Shawn Mendes
5.
Mo-Torres, Cat Ballou & Lukas Podolski
6.
Max Giesinger
7.
The Weeknd
8.
Alan Walker
9.
James Arthur
10.
Disturbed

Alben

1.
Die drei ???
2.
The Rolling Stones
3.
Various Artists
4.
Helene Fischer
5.
KC Rebell
6.
Shindy
7.
Various Artists
8.
Andreas Gabalier
9.
Genetikk
10.
Various Artists

Hörbücher

1.
Rita Falk
2.
Sebastian Fitzek
3.
Matthew Costello & Neil Richards
4.
Andreas Gruber
5.
Judy Astley
6.
Marc-Uwe Kling
7.
Simon Beckett
8.
Nele Neuhaus
9.
Sebastian Fitzek & Johanna Steiner
10.
Marc-Uwe Kling
Stand: 23:01 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

110 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

29. Oktober 2016

Apple verschiebt AirPods-Start

Eigentlich hätten die AirPods Ende Oktober auf den Markt kommen sollen. Daraus wird nichts. Wie Apple gegenüber TechCrunch bestätigt, benötigen man für die kabellosen Ohrstöpsel noch "ein wenig mehr Zeit" – wieviel Zeit, verrät Apple aber nicht. Die Apple-Webseite wurde noch nicht aktualisiert. Dort heißt es immer noch, dass die 179 Euro teuren...

Apple verschiebt AirPods-Start
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das MacBook Air ist (fast) tot. Lang lebe das MacBook Pro.

Apple hat heute Abend das MacBook-Lineup gehörig durchgeschüttelt. Neben dem neuen MacBook Pro in 13" und 15" mit Touch Bar und Touch ID hat Apple noch ein weiteres MacBook Pro 13" ohne die neue OLED-Funktionsleiste vorgestellt. Es handelt sich bei diesem Modell um einen Nachfolger des MacBook Air, das in der 11-Zoll-Variante eingestellt und in der 13-Zoll-Variante offenbar aufs Abstellgleis gestellt wird – aktualisiert wurde es jedenfalls nicht....

Das MacBook Air ist (fast) tot. Lang lebe das MacBook Pro.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SSDs der neuen MacBook Pro sind austauschbar

SSD_Upgr02@2x

Gute Nachricht für alle, die später aufrüsten möchten: Die SSDs der neuen MacBook Pro Modelle (Late 2016) lassen sich ohne aufwändige Lötarbeiten austauschen – zumindest theoretisch.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Layouts for Keynote 3.0.4 - $29.99



Layouts for Keynote is a collection of themes created for unique slideshows. Outline your ideas, proposals, contracts, and solutions. Then, enhance them with stylish backgrounds, charts, diagrams, tables, and other data-visualization elements to attain all you have been working for.

Each theme contains 20 master slides, covering everything from basic bullet layouts to complex diagrams and illustrations. All photo slides feature media placeholders to neatly crop a placed image, and most visualization elements can be easily edited.

Most objects in Layouts for Keynote can be easily recolored, reshaped, moved, or removed. You can change the background to a color, gradient, or photo with a simple modification in the Appearance Inspector. Type or paste your own text, add and remove text boxes, and change the fonts if you wish. Edit the charts and diagrams to fit your data. Drag your photos or pictures onto slides to replace the stock images. Use every available tool to make your audience hang on your every word.



Version 3.0.4:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later
  • Keynote 5.0 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SuperTab 2.3.1 - $20.00



SuperTab allows you to fully customize the Mac's built-in Command-Tab app switcher. Before SuperTab, the app switcher only gave you access to your currently active apps. With SuperTab installed, you now have access to a whole lot more when pressing Command-Tab, such as:

  • Active apps
  • Recent apps
  • Recent documents
  • Dock items
  • Folder contents
  • Application windows
  • Any files, folders or applications
  • Dropbox items
  • Clipboard history
  • Multiple clipboards
  • Customizable screen shots
  • Web site shortcuts
  • Tagged items
  • Finder sidebar items
  • Saved spotlight searches
  • Display configurations

SuperTab also gives you powerful control over your applications by allowing you to configure any application to automatically:

  • Open itself to ensure it is running when users need it: during work hours, week days, week day evenings, weekend days or all the time.
  • Hide itself after it has been in the background for a user-selected time period.
  • Quit itself after it has been idle for a user-selected time period.
  • Prevent System Sleep or Screen Saver activation when it is the foreground application.

There's a lot more too!

  • Assign custom hot keys to any file, folder or app -- as well as to many actions within SuperTab.
  • Preview Text, Image and PDF file contents directly within SuperTab.
  • Drill down into folders to access virtually any file or folder with ease.


Version 2.3.1:
  • Enhanced Snagit support: expanded support for a wider array of Snagit capture file formats
  • You can now specify the file format for screen shot item from among: PNG, JPG, TIFF, PDF, BMP
  • Key Fix: Screen shots were sometimes not working on macOS 10.12 Sierra; this has been fixed


  • OS X 10.8 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Toolbox for Keynote 3.0.3 - $69.99



Toolbox for Keynote contains links to the ultimate collection of themes and illustration elements for Apple's Keynote. It offers numerous options for creating professional and inspiring slideshows for business or entertainment. Whether you choose to purchase a single clipart image or a full Keynote Themes set, you will receive a beautiful, easily customizable product which will make your work more efficient and its results more enjoyable.

Toolbox for Keynote provides access to six product sets:

  • Keynote Themes
  • Infographics
  • Graphic Styles
  • Elements for Keynote
  • Clipart Prime
  • Layouts for Keynote

Most objects in the themes can be edited without difficulty. All images in Elements for Keynote and Clipart Prime include transparent backgrounds that allow placing them on various colors and patterns. The PNG format lets you adjust brightness, tint, and other image parameters.

Note: This application contains in-app and/or external module purchases.



Version 3.0.3:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Clipart Prime 3.0.3 - $19.99



The Clipart Prime collection contains clipart images of the highest quality available on the market. Each image speaks volumes about the immense skill and attention to detail that went into it. Now you can use Clipart Prime images to create icons or illustrate a variety of text content. Image themes range from business and science to symbols and metaphors, and the collection is bound to grow.

Clipart Prime includes transparent backgrounds that allow placing images on sundry colors and patterns. PNG format enables adjusting brightness, tint, and other image parameters. In addition, images are available in two resolutions, 72 ppi for the Web and 300 dpi for printing. Besides, Clipart Prime is compatible with Apple's Pages, Keynote, MS Word, PowerPoint, and various graphics editors.

Using Clipart Prime is very easy. All you need to do is download the app, drag the Clipart Prime folder to your selected location, and use the images whenever you like. Use copy and paste or simply drag an image onto your document and drop it.



Version 3.0.3:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ClassicWeather

ClassicWeather bietet klar verständliche Wetter-Widgets in 3 verschiedenen Grössen und Farben. Es zeigt die Wetter-Vorhersage auch im Dock-Menü und im Menü-Leisten-Menü an.

Funktionalität:
• Aktuelle Wetterlage
• Wettervorhersage für 7 Tage
• Wettervorhersage für die nächsten 12 Stunden
• Wettervorhersage stundenweise
• Wettervorhersage als Text
• Temperatur in Fahrenheit oder Celsius
• Wahrscheinlichkeit von Niederschlägen
• Gefühlte Temperatur
• Ortszeit
• Sonnen-Aufgang/-Untergang (Zeit)
• Aktuelle Mond-Phase
• Mehrere Städte
• Wetter in Menüleisten- und Dock-Menü
• 2 Modi (Einzelnes Fenster oder Widgets)
• 3 Widget-Designs, 4 -Grössen
• Aktueller Standort
• Retina unterstützt
• und mehr

Zusätzliche Funktionen mit Upgrade auf Vollversion:
• Wettervorhersage für 10 Tage
• Wettervorhersage für die nächsten 24(+) Stunden (scrollbar)
• Luftfeuchtigkeit
• Wind-Geschwindigkeit und -Richtung
• Aktuelles Wetter auf Dock-Icon und Menü-Leiste
• App in Dock und/oder Menü-Leiste

Ohne Upgrade ist die Anzahl Orte auf 3 limitiert.

WP-Appbox: ClassicWeather (Kostenlos+, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS Sierra: Apple hat die Nachrichtenzentrale überarbeitet

Apple hat die Nachrichtenzentrale in macOS Sierra gegenüber der Vorgängerversion OS X El Capitan überarbeitet. Neben der Möglichkeit Siri-Widgets zu integrieren ist sie in erster Linie optisch überarbeitet worden. Sie erwartet nun beim Aufruf ein helles Farbschema. Wir stellen Ihnen die neue Variante vor.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bestätigt: „Wir bauen keine eigenen Displays mehr“

Gemeinsam mit dem neuen MacBook Pro 2016 hat Apple auch ein neues 27 Zoll 5K Display auf der Bühne gezeigt. Dieses wurde jedoch nicht von Apple selbst, sondern von LG in Kooperation mit Apple im Hinblick auf das neue MacBook Pro entwickelt. Das LG UltraFine 5K ist übrigens der große Bruder des LG UltraFine 4K, welches ebenso vorgestellt wurde. Nun hat Apple bestätigt, dass man sich aus dem Standalone-Disply-Business zurück zieht.

lg_ultrafine_5k

Bestätigt: Kein neues Apple Display

Es zeichnete sich bereits länger ab. Seit Juni haben wir die Gewissheit, dass Apple das im Jahr 2011 eingeführte Thunderbolt Display einstellt. Die Restbestände wurden noch abverkauft und in der damaligen Meldung hieß es wie folgt

„Wir stellen das Apple Thunderbolt Display ein. Solange der Vorrat reicht wird es weiterhin über Apple.com, die Apple Retail Stores sowie Apple Authorized Reseller verfügbar sein. Es gibt eine Vielzahl an großartigen Alternativen von Drittanbietern“, so ein Apple Pressesprecher.

Dies implizierte bereits, dass sich Apple aus dem Display-Business zurück zieht und an Displays von Drittanbietern verweist. Nun haben wir auch die Gewissheit. Auch wenn es in den letzten Wochen immer mal wieder Gerüchte gab, dass Apple an einem eigenen 5K Display arbeitet, scheint das Thema nun durch zu sein.

Gegenüber Nilay Patel von The Verge hat Apple bestätigt, dass man sich aus dem Standalone-Display-Business zurück zieht. Solltet ihr also ein externes Display oder mehrere (mit dem neuen 15 Zoll MacBook Pro könnt ihr bis zu vier LG UltraFine 4K Displays oder bis zu zwei LG UltraFine 5K Displays verbinden) anschließen wollen, so guckt euch die neuen LG Displays oder die Bildschirme anderer Hersteller an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 29.10.16

Bildung

WP-Appbox: Timetable Management (Kostenlos, Mac App Store) →

Dienstprogramme

WP-Appbox: uTime (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: AVR Tool (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Maxthon Web Browser (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: TimeTill for Calendar and Reminders (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Kalkulators (1,99 €, Mac App Store) →

WP-Appbox: NL Compatibility Checker (Kostenlos, Mac App Store) →

Fotografie

WP-Appbox: CM JPEG Date Changer Lite (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Memory Pictures Viewer (Kostenlos, Mac App Store) →

Gesundheit & Fitness

WP-Appbox: Inner Kung Fu Game (Kostenlos, Mac App Store) →

Grafik & Design

WP-Appbox: epics Designer (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Toolbox for Keynote (Kostenlos+, Mac App Store) →

Produktivität

WP-Appbox: Remember That (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Evernote – immer gut organisiert (Kostenlos+, Mac App Store) →

WP-Appbox: Polymail - Simple, Beautiful, Powerful Email (Kostenlos, Mac App Store) →

Soziale Netze

WP-Appbox: Go for Twitter (Kostenlos+, Mac App Store) →

Spiele

WP-Appbox: AwanaVerseFree Hedgehog (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Chess Online (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Tanks!!! (Kostenlos, Mac App Store) →

Video

WP-Appbox: MovieSlate® KeyClips (Kostenlos, Mac App Store) →

Wetter

WP-Appbox: PredictWind Offshore (Kostenlos, Mac App Store) →

Wirtschaft

WP-Appbox: Classroom Timer (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Flock - Chat for teams and businesses (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Caato Time Tracker+ (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: HanbiroTalk (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kopfhörer-Guide 2016: RHA Audio CL1 Ceramic & CL750

MacLife hat über 50 Kopfhörer-Modelle getestet und miteinander verglichen. Im Test befanden sich In-Ears und Over-Ears, High-End-Geräte sowie Lifestyle-Kopfhörer und Kopfhörer für Sport und Fitness-Aktivitäten. Im heutigen Teil unseres Kopfhörer-Guides 2016 stellen wir Ihnen zwei Kopfhörer von RHA Audio vor.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Infographics 3.0.5 - $19.99



The Infographics collection contains a wide range of high-quality designs for illustrating your Keynote presentations. Whether your slideshow is focused on a specific country, explains intricacies of an industry, or presents annual financial results Infographics is a go-to selection of quality visualization tools.

All images include transparent backgrounds that allow placing them on various colors and patterned backgrounds. Most elements are drawn in shapes, and you can easily change their fill, opacity, and other parameters.

Infographics is designed to be used with Apple's Keynote but you can also paste the images to Pages, Numbers, or iBooks Author.



Version 3.0.5:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later
  • Keynote 6.6 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video Editor Enhancer:Video-Qualität bearbeiten

Video Editor Enhancer ist die beste Anwendung zum Bearbeiten der Videos und zum Verbessern der Videoqualität, damit Sie den besten Filmgenuss erhalten können. Diese Mac App kann die Auflösung erhöhen, Helligkeit und Kontrast automatisch anpassen, Bildrauschen entfernen, Verwackelung reduzieren.

* Videoauflösung hochskalieren
Video Editor Enhancer erlaubt Ihnen, die Auflösung eines Videos zu erhöhen. Er kann ein normales Video, sogar ein Video mit relativ niedriger Auflösung, zu 1080p HD oder 4K umwandeln. Mit dieser Anwendung können Sie alle körnigen Videos zu einem Video mit höherer Auflösung konvertieren.

* Video-Helligkeit und -Kontrast automatisch anpassen
Video Editor Enhancer ist intelligent genug, um die Helligkeit und Kontrast Ihres Videos automatisch zu optimieren. Die richtige Rate für Helligkeit und Kontrast sind nicht nur gut für die Anzeige des Videos, aber auch vorteilhaft für Ihre Augen.

* Bildrauschen entfernen
Mit Video Editor Enhancer können Sie Bildrauschen aus Video reduzieren. Das Programm hat die Fähigkeit, das genervte Bildrauschen im Video zu entfernen, dann können Sie ein schönes Video genießen.

* Videos zusammenfügen und beschneiden
Video Editor Enhancer kann zwei oder mehr Video-Segmente zu einem zusammenführen, und auch eine lange Video in mehrere Clips aufteilen. Es ermöglicht Ihnen, Ihr eigenes Video zu erstellen, indem Sie Ihre aufgezeichneten Videos schneiden und zusammenfügen.

*Verwackelte Videos stabilisieren
Haben Sie einige wichtige Momente mit dem iPhone aufgezeichnet? Machen die wackeligen Videos Sie schwindlig? Video Editor Enhancer ist in der Lage, die Verwackelung der Videos, die von tragbaren Geräten wie iPad, iPhone, Camcorder, oder digitale Kamera aufgezeichnet sind, zu reduzieren.

WP-Appbox: Video Editor Enhancer:Video-Qualität bearbeiten (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Business Mix for Pages 3.0.3 - $14.99 (75% off)



Business Mix for Pages gives a boost to the chemistry between you and your clients! Pick up professional and stylish business templates for Apple's Pages application. It presents an excellent kit of templates for Pages, from business cards and newsletters to proposals and various project management forms. Some of the templates contain multiple sections, which results in an array of hundreds of different layouts to meet your individual needs. This wide variability offers countless options for immediate customization, helping you impress clients and prospects.

Use single-page templates, such as Invoice, Press Release, and Sales Receipt for basic documents, or choose one of several multi-layout templates for cards, newsletters, and other publications. The latter vary from a 2-layout invitation design to an 8-layout brochure. Most layouts include placeholders for your photos or drawings and allow you to simply drag and drop the selected image.

Every object in the templates can be easily reshaped, moved, or removed, and colors can be changed. Type or paste in your own text, add and remove text boxes, and change the font if you wish. Drag your photos or pictures onto documents to replace stock images. You can even copy and paste an entire layout from one document to another.



Version 3.0.3:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later
  • Pages 5.6 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Inspiration Set for Pages 4.0.3 - $19.99



Inspiration Set for Pages includes a large range of templates, providing a wide selection of documents, from business cards and jewel case covers to brochures and books.

Some templates contain up to 28 different sections, so the package provides an ample array of over 700 layouts to meet your most exclusive requirements. Each and every layout -- from the basic graciousness of text-only pages to the vivid mix of pictures and slogans in the poster and photo album template collections -- features top design quality, set apart by attention to detail, high usability, and abundant creativity.

Note: Stock photos used in the templates are for illustration purposes only.



Version 4.0.3:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later
  • Pages 5.6 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Infographics for Pages 3.0.4 - $19.99



The Infographics for Pages collection contains a wide range of high-quality designs for illustrating your Pages documents. Whether your content is focused on a specific country, explains intricacies of an industry, or presents annual financial results, Infographics is a go-to selection of quality visualization tools. All images include transparent backgrounds that allow placing them on various colors and patterned backgrounds. Most elements are drawn in shapes, and you can easily change their fill, opacity, and other parameters. Infographics is designed to be used with Apple’s Pages but you can also paste the images to Keynote, Numbers, or iBooks Author.



Version 3.0.4:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Elements for iWork 3.0.4 - $19.99



Elements for iWork is a collection of high-quality images for illustrating your slideshows, invitations, posters, newsletters, ebooks, or practically any kind of content. The images range from funky icons and stylish badges to myriad variations on such universal symbols as arrows and question marks.

The collection contains hundreds of doodles, icons, badges, ribbons, and clipart pieces. All images include transparent backgrounds that allow placing them on various colors and patterns. The PNG format lets you to adjust brightness, tint, and other image parameters. In addition, the high image resolution is suitable for printing. The set was designed for Apple’s Pages and Keynote, but you can also use the images in Numbers or iBooks Author.

Using Elements for iWork is really trouble-free. All you need to do is download the app, drag the images to your selected location, and copy-paste them onto your documents.



Version 3.0.4:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later
  • Pages 5.0 and Keynote 6.0 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quip

Quip ist ein modernes Textverarbeitungstool mit dem du auf jedem beliebigen Gerät – dem iPad, iPhone und dem Desktop-Rechner – wunderschöne Dokumente erstellen kannst. Es kombiniert Dokumente und Nachrichten in einem einzigen, chat-artigen „Thread“ von Updates, was die Zusammenarbeit vereinfacht.

Mach dir Notizen, organisiere To-Do-Listen und arbeite innerhalb deines Unternehmens mit anderen zusammen. Teile Ordner um deine privaten oder geschäftlichen Projekte zu organisieren. All das funktioniert auch offline problemlos und synchronisiert sich beim nächsten Zugriff auf das Internet automatisch.

WP-Appbox: Quip (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: WALTR 2 jetzt endlich erhältlich

Die beliebte App WALTR hat seit heute einen Nachfolger – WALTR 2.

WALTR machte es möglich, Medien ohne iTunes auf iPhones und iPads zu kopieren. Das funktionierte ganz einfach per Drag’n Drop.

In der neuen Version WALTR 2, die nach mehreren Verzögerungen, jetzt endlich erhältlich ist, wird nicht einmal mehr eine Kabel-Verbindung vorausgesetzt. Außerdem lassen sich nun auch  Klingeltöne, eBooks und Hörbücher importieren.

waltr-2-screen

WALTR 2 mit vielen Verbesserungen erschienen

Solltet Ihr noch einen iPod (Classic 2001 und neuer) besitzen, könnt Ihr sogar diese Geräte auch über WALTR 2 mit Inhalten befüllen. Alle Inhalte werden nach dem Übertragen automatisch in die entsprechenden Mediatheken übernommen. Somit sind sie dann auch gleich in den entsprechenden Apps sichtbar.

Die Software kann auf macOS und Windows kostenlos ausprobiert werden. Bei Gefallen müsst Ihr die Vollversion für 39,95 Dollar bezahlen – Besitzer von WALTR können zum halben Preis upgraden.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Civilization VI: Rundenbasiertes Strategiespiel jetzt im Mac App Store

Der Mac App Store verzeichnet einen Neuzugang. Civilization VI ist jetzt für 60 Euro verfügbar.

Civilization VI

Die Civilization-Spiele haben sich weltweit mehr als 35 Millionen Mal verkauft. Ab sofort ist die neuste Version, Civilization VI (Mac Store-Link), auch für den Mac verfügbar und kostet 59,99 Euro. Das Spiel hat auf der Elektronikmesse E3 15 Preise gewonnen und wurde als bestes Computerspiel und bestes Strategiespiel ausgezeichnet. Der Download ist 4,73 GB groß und setzt mindestens OS X 10.11 voraus.

Wie in den Vorgänger gilt es auch hier ein mächtiges Imperium zu errichten. Die neue Version bietet neue Interaktionsmöglichkeiten, unter anderem die aktive Erforschung von Technologien und Kulturen. Das Strategie-Spiel besitzt eine tolle Grafik und man wird zu Anfang in das Spiel eingeführt, um die grundlegenden Elemente kennen zu lernen. Als Spieler muss man sein Volk kontrollieren, dazu stehen direkt mehrere Menüs zur Verfügung. Die Stadt muss ausgebaut, die Forschung angetrieben und der Handel erweitert werden.

Allerdings sollte man beachten, dass es sich hier um die Einzelspieler-Version handelt. Der plattformübergreifende Mehrspielermodus ist bisher nicht verfügbar. Vor dem Kauf solltet ihr euch die Systemanforderungen genau durchlesen. Unter anderem benötigt ihr einen Prozessor mit 2,7 GHz Intel Core i5, 6 GB RAM und 15 GB freien Speicherplatz. Folgende Grafikarten werden unterstützt: Radeon HD 6790 / GeForce 775M Video Card / Iris Pro Video.

WP-Appbox: Civilization VI (59,99 €, Mac App Store) →

Civilization VI im Video

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Der Artikel Civilization VI: Rundenbasiertes Strategiespiel jetzt im Mac App Store erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Thunderbolt Display: Keine Standalone-Displays mehr

Apple Thunderbolt Display: Keine Standalone-Displays mehr auf apfeleimer.de

Das „Hello again“-Event hat nicht nur die neuen MacBook Pro mit sich gebracht, sondern auch Neuerungen in puncto Displays. Denn wie Apple mitgeteilt hat, werden zwei neue Displays von LG als Zubehör über den Apple Online Store sowie die Retail Stores angeboten.

Apple Thunderbolt Display: Keine Apple-eigenen Modelle mehr

Bei diesen handelt es sich um ein 5K-Display und einen 4K-Monitor, die die Spekulationen rund um ein neues Apple Thunderbolt Display haben hochkochen lassen. Immerhin sollte Apple laut früheren Gerüchten doch selbst an einem 5K-Display arbeiten, und zwar mit integrierter GPU.

Nach der LG-Kooperation ist nun unsicherer denn je, dass Apple noch eigene Displays anbieten wird. Laut neuen Informationen von Analysten soll sich Apple dazu entschlossen haben, keine Standalone-Displays mehr auf den Markt zu bringen.

Kooperation mit LG als deutliches Zeichen

Stattdessen wird Apple wohl tatsächlich Kooperationen wie mit LG als Mittel wählen, um Displays anzubieten. Vermutlich hat es sich für Apple nicht gelohnt, eigene Displays zu entwickeln, sodass eine Kooperation einen guten Mittelweg darstellen dürfte.

Der Beitrag Apple Thunderbolt Display: Keine Standalone-Displays mehr erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Graphic Styles 3.0.4 - $19.99



The Graphic Styles set contains a generous selection of high-quality designs to help you create unique Keynote presentations. It is an excellent collection for adding some exclusivity to your slides with original bullets, characters, patterns, and image frames.

All images include transparent backgrounds that allow placing them on various colors and patterned backgrounds. You can apply the elements to your presentation by simply copying and pasting them or, if you are applying a pattern, copying and pasting the selected graphic style. You can also adjust the tint, brightness, and other parameters of the frames and characters, as well as change the fill and opacity of the patterns.

Graphic Styles is designed to be used with Apple's Keynote but you can also paste the images to Pages, Numbers, or iBooks Author.



Version 3.0.4:
  • Fixed dragging-and-dropping items from collections
  • Improved memory management
  • Fixed opening items from contextual menu
  • Various other bug fixes and stability improvements


  • OS X 10.11 or later
  • Keynote 6.0 or later
  • Pages 5.0 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kickstarter-News: Smarter Wecker und NC-Kopfhörer

Mit den Kickstarter-News bringen wir euch regelmäßig spannende Crowdfunding-Projekte näher, die besonders gut von der Fangemeinde aufgenommen werden. Diese Woche geht es um den Noise Cancelling Kopfhörer Tilde, der mit einer 360-Grad-Technik arbeiten soll und um den smarten Wecker mit dem netten Namen „Bonjour“, der uns das morgendliche Aufstehen erleichtern möchte.

Tilde – endlich Ruhe!

841d9c043cc897e23298ae9ab07545b4

Mit Tilde will ein kleines Startup aus Paris ein neues Wearable auf den Markt bringen, das zwei Hauptfunktionen vereint. Zum einen bietet das Produkt eine aktive Geräuschunterdrückung und zum anderen zwei hochwertige In-Ear-Kopfhörer, um Musik zu hören oder zu telefonieren. Besonders hervorgehoben wird in der Kickstarter-Kampagne das Modul zur Geräuschunterdrückung. Dieses wird in Form eines Bügels um den Nacken des Trägers gelegt und kann von dort aus uneingeschränkt arbeiten, sofern die Person keinen Schal oder Ähnliches um den Hals trägt.

Sollte die Umgebung also mal zu laut werden sorgen die verbauten Membrane für einen Gegenschall, der die störende Geräusche neutralisieren soll. Das funktioniert laut Hersteller sehr gut, denn die Membrane in Tilde arbeiten leistungsstärker als die in herkömmlichen Kopfhörern mit aktivem Noise Canceling. Während diese nämlich auf etwa 10 dB kommen, deckt Tilde einen Bereich von 0 bis 30 dB ab – und das sogar mit stufenloser Regelung über ein Rädchen direkt am Bügel. Die Gegenschallwellen strahlen direkt zu den Ohren des Trägers.

Talk-In-Funktion erlaubt Gespräche

Ebenso praktische ist die Talk-in-Noise-Funktion, die dem Nutzer trotz eingeschaltetem Noise-Cancelling Unterhaltungen mit dem Gegenüber ermöglicht. Hierbei werden also nur die Umgebungsgeräusch gefiltert, die Sprache des Gesprächspartner kann uneingeschränkt zum Nutzer durchdringen. Rund 40 Gramm bringt das Wearable auf die Waage – IPX5 ist ebenso mit an Bord und sorgt für Schutz gegen Schweiß und Spritzwasser. Rund 145 Euro muss man für die Vorbestellung auf Kickstarter einplanen.

Bonjour ist der intelligente Wecker

bonjour-3-min

Der Wecker Bonjour hat ein Retrodesign vererbt bekommen, überzeugt jedoch trotzdem mit moderner Technik. Im Inneren arbeitet ein smarter Assistent, ähnliche wie Siri, und nimmt Befehle entgegen. Diese Befehle können dank ausgeklügeltem Algorithmus und großer Datenbank auch wie folgt lauten: „Wecke mich morgen bitte um 7 Uhr, aber nur dann, wenn es nicht regnet – ansonsten lass mich bis 9 Uhr schlafen“. Zusammen mit den integrierten Lautsprechern wird Bonjour zum praktischen Nachttisch-Assistenten.

Ist Bonjour erstmal mit dem heimischen Wifi-Netzwerk verbunden können ebenso Thermostat, Sicherheitskameras oder smarte LED-Lampen mit dem Gadget gesteuert werden, sofern diese die Smart Home Technik unterstützen. Mit bekannten Fitness-Trackern kann man sich zusätzlich in die Bonjour-App einwählen, um morgens, mittags oder abends an das nötige Training erinnert zu werden. Alternativ kann Bonjour auch einfach nur als Wifi-Speaker genutzt werden. Rund 100 Euro kostet das Produkt auf Kickstarter.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Super Vectorizer 2.0.2 - $14.99 (50% off)



Super Vectorizer is a professional vector-tracing app that automatically converts bitmap image like JPEG, GIF, and PNG to clean, scalable vector graphics such as AI, SVG, DXF, and PDF. It supports tracing of color and grayscale, black-and-white, skeletonization, and line, as well. Super Vectorizer uses a totally new image-quantization algorithm that produces more natural color after vectorization.

New in 2
  • Super Vectorizer supports up to 64 colors now
  • Automatic tracing or images in more than 70 formats (PNG, JPG, BMP, etc.)
  • The new skeletonization fuction will enable conversion from pencil drawing into vector graphic easily
  • Segmentation editing capabilities: Trace more clean line borders that greatly simplifies the information to get more concise vector graphic for the ease of editing
  • Super Vectorizer vectorizes images by edge, color, or gray color; skeletonization, or line
  • The enhanced pre-processing smoothing function simplify the complex image very well (the smoothing algorithm is four times better than that of the original Super Vectorizer)
  • AI, SVG, DXF, and PDF vector graphic output
  • Transparency support on Super Vectorizer
  • Super Vectorizer has two color modes now
  • Fully automatic vectorization
  • Better optimization of line-tracing with a new line-tracing engine: accord more closely with users needs
  • Better accuracy: more closely resemble to the input image
  • Powerful preview to inspect the result in detail
  • Super Vectorizer could vectorize very large images
Features
  • One-click vectorization
  • Automatic tracing or images in many formats (PNG, JPG, BMP, etc.)
  • Options for vectorizing images by edge, color, or grey color
  • Better accuracy: more closely resembles the input image
  • AI, SVG, and PDF vector output
  • Powerful preview to inspect the result in detail
  • Vectorizes very large images
  • Fast speed


Version 2.0.2:
  • [Bug fix] The pop-up help window can be removed now after checking the option "Don't show this at startup"
  • Super Vectorizer supports up to 64 colors now
  • Automatic tracing or images in more than 70 formats (PNG, JPG, BMP, etc.)
  • The new skeletonization fuction will enable conversion from pencil drawing into vector graphic easily
  • Segmentation editing capabilities: Trace more clean line borders that greatly simplifies the information to get more concise vector graphic for the ease of editing
  • Super Vectorizer vectorizes images by edge, color, or gray color; skeletonization, or line
  • The enhanced pre-processing smoothing function simplify the complex image very well. The smoothing algorithm is four times better than that of the original Super Vectorizer
  • AI, SVG, DXF and PDF Mac vector graphic output
  • Transparency support on Super Vectorizer
  • Super Vectorizer has two color modes


  • OS X 10.7 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar: Microsoft und 1Password geben Ausblick auf App-Updates

Die neue Touch Bar des MacBook Pro 2016 ist in unseren Augen zweifelsfrei das Highlight der neuen MacBook Pro Generation. Zwar hat Apple das Gerät an vielen Ecken und Kanten verbessert, die Touch Bar sticht jedoch hervor. Im Rahmen der Keynote hatte Apple bereits einen Ausblick darauf gegeben, welche externen Entwicklern Gebrauch der Touch Bar machen werden. Unter anderem nannte Apple Microsoft (Office), Pixelmator, Djay Pro (algoriddim) sowie Adobe (Photoshop).

word_touch_bar

Microsoft und 1Password geben Ausblick Touch Bar Support

Kurz nach der Apple Keynote melden sich Microsoft und 1Passwort zu Wort und geben einen Ausblick auf die Unterstützung. Im hauseigenen Office-Blog zeigt Microsoft, wie Word, Excel, Outlook und PowePoint die neue Touch Bar des MacBook Pro unterstützen werden.

Blicken wir zum Beispiel auf Word. Bei dieser App werden auf der Touch Bar verschiedene Formatierungsmöglichkeiten für den Mac angezeigt. Damit soll der neue Word Focus Mode herausgestellt werden. Dabei handelt es sich um einen Vollbildmodus, der einzig und allein das Geschrieben in den Mittelpunkt stellt und Menüs etc. ausblendet. Bei Outlook, ebenso Bestandteil der Office-Suite, zeigt euch die neue Touch Bar die wichtigsten Schnellzugriffe auf verschiedene Funktionen an, so dass ihr E-Mails bearbeiten oder euren Kalender verwalten könnt.

AgileBits, die Entwickler des Passwort-Managers 1Password, waren auch schon fleißig und haben sich intensiv dazu Gedanken gemacht, wie die Touch Bar und der integrierte Touch ID Fingerabdrucksensor genutzt werden können.

1password_touch_bar

Dabei setzt AgileBits auf verschiedene Szenarien. Dabei werden auf der Touch Bar je nach Programmzustand verschiedene Inhalte angezeigt. Ist 1Passwort gesperrt oder entsperrt? Registriert ihr einen neuen Weblogin? Nutzt ihr den Passwort-Generator? Das Entsperren von 1Password auf dem Mac wird zukünftig genau so funktionieren, wie auf dem iPhone. Optional könnt ihr euen Finger auf Touch ID legen und die App entsperrt sich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Deshalb hat das MacBook Pro maximal 16 GByte RAM

Das MacBook Pro gibt es maximal mit 16 GByte, auch wenn das Notebook mehr RAM adressieren könnte. Beim iMac gibt es 32 GByte als Ausstattungsoption, weshalb also nicht auch bei Apples mobilen Geräten?

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook: Microsoft bietet Rabatt bei Surface-Kauf

Bis zu 650 Dollar können MacBook-Nutzer in den USA als Rabatt bekommen, wenn sie ihr Gerät in den Microsoft Stores gegen ein neues Surface Book oder Surface Pro eintauschen. Microsoft will die „enttäuschten Nutzer“ abfangen, die Apple den Rücken kehren möchten.

Die Aktion wurde von Brian Hall vor wenigen Tagen bei CNET in einem Interview bestätigt. Der Vize-Chef des Marketings von Microsoft gab an, dass Nutzer von MacBook über die fehlende Touchscreen-Funktionalität enttäuscht sein könnten. Ein Touchscreen gehöre heute einfach dazu. Genau diese Nutzer hat das Unternehmen im Visier. Ein Tausch gegen ein neues Surface-Gerät kann den bekehrten Kunden einen Rabatt von bis zu 650 Dollar einbringen. Das Programm wird allerdings nur in den USA angeboten. In anderen Ländern findet die Rabattaktion nicht statt, sagte Brian Hall.

Neue Surface-Geräte präsentiert

Microsoft hat vor wenigen Tagen neue Surface-Geräte vorgestellt. Vorbestellbar sind sie jetzt schon ausgeliefert wird es ab dem 10. November 2016. Die Preise für die drei Modelle belaufen sich auf 2.400 US-Dollar (8 und 256 GByte), 2.800 US-Dollar (16 und 512 GByte) und 3.300 US-Dollar (16 GByte und 1 TByte). Der Deutschlandstart soll Anfang 2017 erfolgen.

Der neue Akku im Surface Book i7 soll dafür sorgen, dass das Gerät bis zu 16 Stunden genutzt werden kann, bis es wieder an die Steckdose muss – das sind 30 Prozent mehr Akkulaufzeit als beim bereits erwähnten MacBook Pro 13“.

Quelle: CNET

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Das MacBook Pro mit Touch Bar, Touch ID und USB-C

Ich begleite die Apple-Welt inzwischen seit vielen Jahren. Seit ziemlich genau zehn Jahren ist auch dieser Blog bereits online. Und ich muss gestehen, dass ich in all diesen Jahren vermutlich noch kein Apple-Event erlebt habe, welches ein solch negatives Echo nach sich zog, wie das Mac-Event vom vergangenen Donnerstag. Die Erwartungen waren hoch, schließlich hatte Apple seinen Mac seit über einem Jahr mehr als stiefmütterlich behandelt. Vielleicht war es diese Vorfreude auf endlich neue Modelle, die das negative Echo ausgelöst hat, ziemlich sicher war es aber Apple selbst, wo man sich in verschiedenen Dingen ein wenig ungeschickt angestellt hat, um es vorsichtig auszudrücken. Mir persönlich ist allerdings die Emotionalität, mit der auf das Event und die neuen Macs reagiert wird, deutlich zu groß. Ja, Apple ist zu einem großen Teil auch Emotion, ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass Nike irgendwann einmal einen neuen Sportschuh vorgestellt hat, nach dem das gesamte Internet direkt aufgeschrien hat, wie enttäuscht man hiervon sei. Allerdings ist dies vermutlich auch wieder normal, schließlich hat sich das Apple-Bashing inzwischen zu einer Art Tradition im Internet entwickelt. Von daher versuche ich diesen Kommentar mal so sachlich und nüchtern wie möglich zu schreiben.

Apple hat sich den Termin des Events also gut ausgesucht, markierte er doch ziemlich genau das 25. Jubiläum des ersten Macintosh-Powerbooks. Seither ist eine Menge passiert und Apple möchte mit den am Donnerstag vorgestellten MacBook Pro eine neue Ära der mobilen Computer einläuten. Hierzu hat man sein High-End Notebook noch einmal deutlich dünner und leichter gemacht. Hinzu gesellen sich neben den aktualisierten internen Komponenten die neue Touch Bar und ein Touch ID Sensor. Grundsätzlich also alles erst einmal Dinge, die durch und durch begrüßenswert sind. Ob man die Touch Bar nun wirklich braucht oder ob sie ergonomisch sinnvoll platziert ist, halte ich dabei für zweitrangig. Was jedoch unbestritten ist, ist die Tatsache, dass die statischen Funktionstasten definitiv keine Daseinsberechtigung mehr haben. Der Weg, den Apple hier geht, ist also absolut gerechtfertigt und wird den Weg weisen, den auch andere Hersteller in Zukunft sicherlich gehen werden.

Mit dem Touch ID Button ist Apple hingegen alles andere als Vorreiter. Einen Fingerabdrucksensor haben andere Hersteller bereits seit Jahren im Programm. Hier ist es allerdings die Umsetzung, die Apple wiederum herausragend gestaltet hat. Dabei wurden die Erfahrungen aus iPhone und iPad auf den Mac übertragen. Das bedeutet, dass man hier einen eigenen Chip, den T1 zum Einsatz bringt, der auch die von den iOS-Geräten gewohnte Secure Enclave enthält und somit die derzeit sicherste auf dem Markt verfügbare Lösung darstellt. Dies ist natürlich auch notwendig, schließlich kann man sich hierüber nicht nur am Mac anmelden und das Fast User Switching durchführen, sondern auch per Apple Pay im Internet bezahlen. Die hinterlegten Daten sind also in jedem Falle schützenswert, was dank der Secure Enclave gegeben ist. Und wo man diese neue Komponente schon mal zur Verfügung hat, sichert sie künftig auch gleich noch die iSight-Kamera und den Schlüsselbund des Macs. Auch hier also ein willkommenes und absolut sinnvolles neues Feature für das MacBook Pro.

Vom 12"-MacBook mit Retina-Display springt das Butterfly-Keyboard auf das MacBook Pro. Dies ist natürlich reine Geschmacksache. Während die einen Nutzer das traditionelle Design der Tastatur schätzen, gefallen anderen Nutzern der Anschlag und das Schreibgefühl auf der Butterfly-Tastatur besser. Die zweite Generation dieser Technik, die Apple nun beim neuen MacBook Pro zum Einsatz bringt, soll allerdings noch einmal eine spürbare Verbesserung bei der Tastatur mitbringen. Auch hieran werden sich sicherlich wieder die Geister scheiden, aber dies ist wie gesagt reine Geschmacksache.

Während Apple mit der Touch Bar und Touch ID dem MacBook Pro also zwei wirklich tolle neue Merkmale spendiert, gibt es auf der anderen Seite Aspekte, mit denen sich Cupertino den Unmut verschiedener Kunden und Beobachter auf sich zieht. Inzwischen zur Tradition geworden ist dabei, dass man sich über Apples Preisgestaltung bei den neuen Produkten aufregt. Und ja, Apple hat auch hier in diesem Jahr nicht enttäuscht und hat die Preise abermals angezogen. Mir erschließt sich dabei allerdings nach wie vor nicht, wie man sich hierüber aufregen kann. Letzten Endes ist es die Aufgabe eines Wirtschaftsunternehmens, Geld zu verdienen - und zwar soviel wie möglich. Schließlich ist man nicht die Wohlfahrt, sondern ein börsennotiertes Unternehmen, wodurch man sogar verpflichtet ist, für die Aktionäre das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Alles andere liegt einzig und allein beim Kunden.

Hier greifen letztlich simple Marktgesetze. Wem die Geräte zu teuer sind, muss sie nicht kaufen. Wer sich die Geräte nicht leisten kann, sollte sie nicht kaufen. Bezahlt man den Preis, legitimiert man ihn letztlich auch. All das lässt sich mit einem Satz zusammenfassen: Der Markt bestimmt den Preis. Das muss man nicht gut finden, keine Frage. Aber so läuft die freie Marktwirtschaft nun mal. Ist man mit dem Preis nicht zufrieden, muss man eben ein anderes Produkt eines anderen Herstellers kaufen.

Auch gibt es bei jeder neuen Produktvorstellung die Diskussion um die Preisunterschiede zwischen den USA und Deutschland. Ich will die Rechnung jetzt nicht noch einmal auf machen und verweise gerne nochmal auf meinen Artikel zu diesem Thema aus dem vergangenen Jahr. Zusammengefasst ist hierfür eine Mischung aus schwankenden Umrechnungskursen und der Art und Weise wie Preise in den USA angegeben werden. Diese werden nämlich stets ohne inbegriffene Steuern angezeigt, die im deutschen Store hingegen schon. Je nach Bundesstaat in den USA kommen also noch Steuern hinzu, was die endgültigen Preise letzten Endes auf ein vergleichbares Niveau hebt, wie in Europa.

Okay, während ich die Preisdiskussion (zumindest in diesem Bereich, mehr dazu weiter unten) also für einigermaßen lächerlich halte, gibt es Kritikpunkte, an denen in Bezug auf die neuen MacBook Pro nicht zu rütteln ist. Und dies betrifft vor allem die Verwendung von verschiedenen internen Komponenten und die neue Strategie hinsichtlich der externen Anschlüsse. Nur wenige Tage vor Apple hatte Microsoft sein neues Surface Book i7 vorgestellt, welches über 16 Stunden Akkulaufzeit (und damit 6 Stunden mehr als beim neuen MacBook Pro) verfügt und laut Microsoft dreimal so schnell ist wie das alte MacBook Pro. Es war schon auffällig, dass Apple hierauf während der Keynote am Donnerstag nicht eingegangen ist und das neue MacBook Pro lediglich in den Vergleich zu anderen MacBook stellte.

In Sachen Prozessor verbaut Apple Intels Skylake-Chips. Hier hat sich bereits Kritik geregt, warum man stattdessen nicht auf die neuere Kaby Lake Architektur setzte. Die Antwort hierauf ist allerdings schnell gegeben: So ist Kaby Lake erstens nicht wirklich bemerkenswert performanter als Skylake, zum anderen stehen die neuen Chips noch nicht für alle Geräte verfügbar. Auch Microsoft verbaut in seinem Surface Book i7 übrigens Skylake-Chips. An dieser Stelle gibt es also nicht wirklich Grund zur Kritik.

Wie aber steht es um den Arbeitsspeicher. Hier hat man bei Apple lediglich die Wahl zwischen 8 GB und 16 GB, je nach Geräte-Variante. Es gibt nicht einmal eine Build-to-order-Option (BTO), mit der man den Arbeitsspeicher erhöhen könnte. Ja, für die meisten (auch professionellen) Anwendungen reichen 16 GB RAM und das Betriebssystem ist im Zusammenspiel mit der Hardware so effizient, dass man sagen könnte, 16 GB sind ausreichend. Andererseits war "ausreichend" eigentlich nie Apples Anspruch. Ein Leser bei den Kollegen von MacRumors hat sich deswegen auch an Apples Phil Schiller gewandt und bekam die Antwort, dass mehr als 16 GB RAM einen negativen Einfluss auf die Akkulaufzeit haben könnte. Ein Argument, das man durchaus gelten lassen kann. Wir sprechen hier schließlich über ein Notebook und da ist die Akkulaufzeit ein entscheidender Faktor. Übrigens bekommt man auch das Surface Book i7 maximal mit 16 GB Arbeitsspeicher. Dennoch wird der eine oder andere professionelle Anwender sicherlich enttäuscht sein, keine 32 GB Option zu haben. Für alle anderen Anwender dürfte Apples Entscheidung in Sachen Arbeitsspeicher aber eher Vor- als Nachteile haben.

Ein echtes Problem ist hingegen der komplette Umstieg auf USB-C Anschlüsse, der sich bereits beim 12"-MacBook mit Retina Display angedeutet hat. Dies bedeutet gleichzeitig den kompletten Verzicht auf USB-A Ports, einen HDMI-Anschluss, die herkömmlichen Thunderbolt-Anschlüsse und einen SD-Kartenslot. Es bedeutet aber auch den Abschied vom beliebten MagSafe-Anschluss, der das Stromkabel bislang magnetisch am MacBook fixierte und somit dafür sorgte, dass man den Rechner nicht gleich vom Tisch räumt, wenn man mit dem Fuß mal am Kabel hängen blieb. All dies findet man beim neuen MacBook Pro also nicht mehr. Stattdessen weist das Gerät auf beiden Gehäuseseiten jeweils zwei Thunderbolt 3 Anschlüsse auf Basis von USB-C auf.

Die Gründe für diesen radikalen Umstieg dürften vielschichtig sein. Auf der einen Seite steht natürlich Apples Magersucht, die sich dahingehend auswirkt, dass man die eigenen Geräte mit jeder Generation ein Stück weit dünner machen möchte. Auch beim neuen MacBook Pro ist dies wieder der Fall. Ein anderer Grund dürfte aber auch sein, dass Apple traditionell nicht viel auf etablierte Standards gibt. So war man der Erste, der das 3,5" Diskettenlaufwerk strich, der Erste, der auch das CD-ROM Laufwerk in die Rente schickte und auch vor dem Ethernetport und zuletzt dem 3,5 mm Klinkenanschluss am iPhone machte man nicht Halt. Ironischerweise ist genau dieser Anschluss nun beim neuen MacBook aber noch vorhanden.

An dieser Stelle möchte ich einen persönlichen Einschub liefern. Ich finde es selbst nicht gut, dass Apple diesen Weg geht, ich glaube aber auch, dass es eben einen geben muss, der in der Industrie voraus geht. USB-C ist definitiv die Zukunft der externen Schnittstellen. Dieser neue Anschluss beherrscht nicht nur die Datenübertragung und das Anschließen von Peripheriegeräten, sondern dazu auch noch das Aufladen von Geräten oder den Anschluss von Monitoren. Dieser Anschluss wird sich in den kommenden Jahren unbestritten zu dem Standard in der Computerindustrie entwickeln. Ähnlich, wie es bislang eben USB-A war. Klar könnte man sagen, dass man den Umstieg auf den neuen Standard sanft gestalten könnte und noch den einen oder anderen USB-A Port hätte verbauen können. Auf diese Weise kommt man aber nicht voran, weil alle Zubehöranbieter aus reiner Bequemlichkeit weiter auf den alten Anschluss setzen würden. Apple ist in der Position, den Markt diesbezüglich zu ändern - und versucht dies auch.

Bis USB-C als neuer Standard etabliert ist, muss man allerdings Unmengen von Adaptern mit sich herumschleppen. Und ich hasse Adapter! Mich persönlich nervt es schon, Adapter für mein aktuelles MacBook Pro (von Mitte 2015) verwenden zu müssen. Vor allem für Ethernet- und VGA-Anschlüsse. Die neuen USB-C Anschlüsse werden dies noch einmal verschärfen, denn USB-A finden wir aktuell an allen möglichen Kabelenden. Egal ob am Anschlusskabel für das iPhone, am Drucker- oder Scannerkabel, an der Maus oder aber auch am guten, alten USB-Stick. Klar, Vieles hiervon kann man bereits komplett kabellos verbinden, das Beispiel USB-Stick sticht jedoch heraus. Einfach mal Daten auf diesem Weg mit einem anderen Rechner austauschen wird künftig schwieriger. Prinzipiell bräuchte man nun also entweder einen Adapter oder aber einen USB-Stick mit USB-C Anschluss auf der einen und USB-A Anschluss auf der anderen Seite. Problematisch ist zudem, dass Apple die aktuell definitiv benötigten Adapter dem MacBook Pro nicht beilegt, sondern sie separat verkauft - und das auch noch zu einigermaßen gepfefferten Preisen.

Ich persönlich kann dies derzeit einigermaßen unemotional betrachten. Mein aktuelles MacBook Pro ist wie gesagt gerade ein gutes Jahr alt und wird mich sicherlich noch zwei Jahre begleiten. Für diesen Zeitraum habe ich also noch meine gewohnten Anschlüsse und der Markt kann sich in Ruhe in Richtung USB-C entwickeln, ehe ich dann auch den Umstieg vollziehen muss. Andere Nutzer, die schon länger auf ein neues MacBook warteten, stehen nun hingegen vor einer deutlich schwierigeren Entscheidung, die auch zu einem anderen Hersteller führen könnte. Dennoch muss wie gesagt ein Hersteller den Wechsel einleiten und dies ist aktuell (mal wieder) Apple. Dem aktuellen Unmut wird dabei wahrscheinlich in ein paar Monaten die (niemals geäußerte) Dankbarkeit folgen.

Ein wenig ungeschickt stellt man sich in Cupertino allerdings dahingehend an, wie man die USB-C Anschlüsse, die man selbst als Thunderbolt 3 Anschlüsse bewirbt, intern ansteuert. So beschreibt man in einem detaillierten Support-Dokument die Möglichkeiten der neuen Thunderbolt 3 USB-C Ports und gibt dabei auch bislang unbekannte Einzelheiten bekannt. So verfügen zwar alle vier Anschlüsse am 15"-Modell und dem neuen 13"-Modell ohne Touch Bar die volle Thunderbolt 3 Leistungsfähigkeit, am 13"-Modell mit Touch Bar gilt dies aber nur für die Anschlüsse auf der linken Geräteseite. Dies mag zwar technische Gründe haben, allerdings sollte man hierauf aus meiner Sicht deutlich offensiver hinweisen, als nur in dem angesprochenen Support-Dokument.

Wirklich traurig bin ich allerdings über das Ende des MagSafe-Anschlusses, den ich in der Vergangenheit schon mehrfach zu schätzen gewusst habe. Hier bleibt lediglich die Hoffnung, dass Apple irgendeine Lösung aus dem Hut zaubert, mit dem man die magnetische Verbindung wiederherstellen kann. Hoffnung habe ich hierauf aktuell aber wenig. Immerhin ist es durch die Verwendung von USB-C künftig auch möglich das MacBook auch über externe Powerbanks laden zu können. Dies hatte Apple bei den bisherigen Anschlussformen stets unterbunden.

Während man natürlich immer Kritikpunkte an dem Produkt und der Preisgestaltung finden kann, wird mir das gesamte Thema wie gesagt deutlich zu emotional betrachtet. Ja, Apple geht mal wieder einen ziemlich radikalen Weg. Dies ist allerdings nicht das erste Mal und in der Vergangenheit hat Cupertino mit diesen Entscheidungen stets Recht behalten. Ja, der komplette Umstieg auf USB-C schmerzt. Langfristig betrachtet geht Apple hier aber den richtigen Weg. Vor allem hat man dabei ein echtes Pfund in der Hinterhand: macOS. Möchte man mit Apples Betriebssystem arbeiten, muss man zwangsläufig einen Mac einsetzen und hierfür ist macOS ein echt starkes Argument.

Auch wenn ich verschiedene Aspekte der aktuellen Apple-Bashing-Welle nicht nachvollziehen kann, mag dies natürlich ein ganzes Stück daran liegen, dass ich aktuell nicht in der Situation bin, mir ein neues MacBook kaufen zu müssen. Andererseits sorgen die Neuerungen aber auch nicht unbedingt dafür, dass ich mir zum jetzigen Zeitpunkt ein neues MacBook kaufen will. Die angesprochenen Einschränkungen durch USB-C tragen hier sicherlich auch ihren Teil bei. Wirklich heftige Kritik möchte ich allerdings an der Preisgestaltung bei den Massenspeichern äußern.

Für mich ist mein MacBook Pro mein Haupt-Computer und ich bin ein großer Freund der lokalen Datenhaltung. Dies hat weniger etwas damit zu tun, dass ich aus Datenschutzgründen Angst davor hätte, Daten in der Cloud zu lagern, als mehr damit, dass ich meine Daten eben gerne immer dabei habe. Und zwar ohne die Notwendigkeit einer Onlineverbindung. Wohl auch ein Grund, warum ich kein Freund von Musik- oder Videostreaming bin. Aber dies ist ein anderes Thema.

Die Grundausstattungen des neuen MacBook Pro sind mit 256 GB oder 512 GB SSD-Speicher ausgestattet. Möchte man mehr haben, muss man auf die von Apple angebotenen Aufrüstungen zurückgreifen. Für 1 TB SSD-Speicher verlangt Apple dabei einen Aufpreis von € 480,- auf den normalen Kaufpreis, bei 2 TB sind es gar astronomische € 1.440,-. Eine Rechtfertigung hierfür erschließt sich mir auch bei intensiver Recherche zu technischen Hintergründen nicht. Die Preise für Speichermodule sind aktuell so niedrig wie noch nie, bei Apple macht sich dies aber in keinster Weise bemerkbar. Für mich ist dies eine absolute Frechheit. Aber auch hier gelten natürlich die oben angesprochenen Marktgesetze. Möchte man den Preis nicht bezahlen, bleibt immer noch die Möglichkeit eines externen Datenträgers. Auf Basis von USB-C versteht sich.

Übrigens: Die Experten von MacSales haben das neue 13" MacBook Pro ohne Touch Bar inzwischen auseinandergenommen und dabei festgestellt, dass der Massenspeicher hier nicht fest verbaut ist und somit potenziell in Eigenregie ausgetauscht werden kann. Auch wenn hierfür der Lautsprecher entfernt werden musste und das Kabel mit einem starken Klebeband an der SSD befestigt war, bleibt die Hoffnung, dass eventuell auch die noch nicht verfügbaren und demnach auch noch nicht auseinandergenommenen MacBook Pro Modelle mit Touch Bar ebenfalls die Möglichkeit einer eigenhändigen Speicherplatzaufstockung bieten.

Fazit

Die Stimmung gegenüber den Neuvorstellungen vom vergangenen Donnerstag ist durchgehend als negativ zu bezeichnen. Dies ist in den meisten Fällen jedoch auf subjektive, persönliche Enttäuschung zurückzuführen ist. Objektiv betrachtet bieten die neuen MacBook Pro jedoch eine Menge Innovation und machen bereits einen Schritt in die Zukunft. Ob die Kunden dies dann auch so wahrnehmen, muss freilich zunächst abgewartet werden. Hier hängt Vieles davon ab, wie sich die Grundstimmung gegenüber Apple in den kommenden Monaten entwickelt.

Der radikale Schritt hin zu USB-C ist gewagt, aber irgendwie auch typisch Apple. Auch wenn momentan der Aufschrei der Empörung groß ist - am Ende könnte sich dieser Schritt auszahlen. Der gesamte Notebook-Markt steht bereits seit einiger Zeit unter enormen Druck - vor allem ausgelöst durch die wachsenden Möglichkeiten und die wachsende Beliebtheit von Tablets und Smartphones. Apple hat aber in Form von Phil Schiller und Craig Federighi durchblicken lassen, dass man auch weiterhin an einen Markt für Notebooks glaubt. Insofern ist es richtig und wichtig, sich hier frühzeitig zu positionieren und neu aufzustellen.

Aus technischer Sicht muss man sich dabei nicht hinter der Konkurrenz verstecken. Wie oben angesprochen, sind 16 GB RAM und Intels Skylake-Prozessoren derzeit State-of-the-Art. Das neue Retina-Display ist mit 500 Nits 67% heller und stellt mehr Farben dar als das Vorgängermodell dar. Die neu gestalteten Lautsprecher sollen bei gleichbleibend guter Qualität nun doppelt so laut sein. Lediglich bei der Akkulaufzeit hätte man ein wenig mehr erwarten können, auch wenn 10 Stunden Video-Wiedergabe via iTunes wohl für die meisten Nutzer ausreichen sollten. Für die Optik bietet Apple nun die Wahl zwischen einer Variante in Silber und einer in Spacegrau. Wenn man sich nun beschwert, dass es das Gerät nicht in Gold und Roségold gibt, sollte man sich einmal Gedanken machen, ob man die eigenen Prioritäten nicht vielleicht falsch setzt. Von einem muss man sich allerdings verabschieden: Der Apfel auf dem Gehäusedeckel leuchtet nicht mehr und besteht nun aus glänzendem Metall.

Die Touch Bar ist ein sinnvoller Ersatz für die bisherigen statischen F-Tasten, die in der heutigen Zeit definitiv keine Daseinsberechtigung mehr haben. All das was sie konnten, kann die Touch Bar auch - nur besser und vor allem flexibler. Übrigens zeigt sie in der Tat die alten F-Tasten an, wenn man auf dem Mac Windows unter Boot Camp laufen lässt. Ansonsten ist die Touch Bar Apples weg in eine touchbasierte Mac-Zukunft, ohne bereits jetzt All-In zu gehen. In Cupertino sieht man immer noch eine klare Trennung zwischen dem touchbasierten iPad und dem traditionellen MacBook - und das ist gut so! Die Umsetzung der Touch Bar wirkt durch und durch zu Ende gedacht. Sie passt sich dynamisch an die jeweils aktuelle Anwendung an und ermöglicht sogar die Anpassung der eingeblendeten Schaltflächen. Kleine Spielereien, wie beispielsweise die Miniatur-Anzeige von geöffneten Safari-Tabs sind absolut Apple-like und manifestieren die Detailverliebtheit Cupertinos.

Dass Apple Touch ID früher oder später auf den Mac bringen würde, war zu erwarten. Die nun erfolgte Umsetzung trägt der aktuellen Zeit Rechnung und sorgt für eine deutlich bessere Sicherheit als bei den meisten Fingerabdrucksensoren der Konkurrenz. Dies liegt an dem neuen T1-Chip, der in seiner Secure Enclave nicht nur die biometrischen Daten speichert, sondern auch gleich noch die iSight-Kamera ebenso sichert, wie den Schlüsselbund und die Kreditkartendaten für Apple Pay. A propos Apple Pay. Selbstverständlich forciert Apple mit dem Touch ID Sensor auch seinen Bezahldienst weiter und macht das Einkaufen im Internet künftig nicht nur deutlich einfacher, sondern vor allem auch deutlich sicherer.

Mit den neuen MacBook Pro hat Apple auch sein Sortiment an MacBooks verändert. Das 11" MacBook Air ist aus dem Programm geflogen, was das 12" MacBook mit Retina Display nun zum Mac mit dem kleinsten Display macht. Das 13" MacBook Air kann allerdings auch weiterhin ebenso erworben werden, wie das MacBook Pro des vergangenen Jahres in den Größen 13" und 15", die nach wie vor über alle gewohnten Anschlüsse verfügen.

Im Endeffekt ist also nicht alles, was Apple am Donnerstag gezeigt hat so schlecht, wie es derzeit vielerorts gemacht wird. Klar gibt es Kritikpunkte und klar kann man auch immer das Totschlag-Argument "Arroganz" ins Spiel bringen. Apple war aber schon immer arrogant, vor allem und gerade auch unter Steve Jobs. Dies gehört ein Stück weit zur Unternehmenskultur und zum Unternehmensimage. Dies in der Kritik aber über die technischen Fakten zu stellen, halte ich für ein wenig billig. Wer die Geräte nicht mag, muss sie nicht kaufen. Wem der Preis zu hoch ist, muss ihn nicht bezahlen. Sich deswegen aufzuregen, enttäuscht oder gar sauer zu sein, ist die Sache nicht wert. Technisch zeigt das neu vorgestellte MacBook Pro, wohin die Reise des Notebook-Markts in den kommenden Monaten und Jahren gehen wird. Die Auswirkungen hiervon lassen sich momentan vermutlich noch gar nicht abschätzen.

Danksagung

Zum Abschluss dieses wohl bislang längsten Artikels auf meinem Blog ein kleines Dankeschön an alle, die bis hier hin durchgehalten haben. Das Thema ist komplex und die Emotionalität hoch. Ein wenig mehr Sachlichkeit würde vermutlich den meisten Beobachtern gut tun. Ich hoffe, dass mir diese Sachlichkeit in diesem Artikel einigermaßen gelungen ist. Schönes Wochenende!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jetzt neu: “Toca Life: Farm” richtet sich an Kinder ab 6 Jahren

Ihr wollt euren Kids eine neue App zeigen? Dann ist das neue Toca Life: Farm sicherlich ein Blick wert.

Toca Life Farm

Die Applikationen aus dem Hause Toca Boca sind durch die Bank weg gut. Heute gibt es Zuwachs, denn “Toca Life: Farm” (App Store-Link) ist neu im App Store und kostet 2,99 Euro. Der 237 MB große Download richtet sich an Kinder im Alter ab 6 Jahren.

Die Kids schlüpfen in die Rolle eines Farmers und müssen auf dem Bauernhof allerhand spaßige Aufgaben übernehmen. So gilt es Kühe zu melken, Eier zu sammeln, Getreide anzubauen oder am eigenen Traktor zu schrauben. Die Aufgaben sind vielfältig und Relativ einfach zu meistern. Zusätzlich kann man mit der Speisemaschine aus den rohen Zutaten Lebensmittel herstellen.

Insgesamt gibt es 29 Charaktere und Tiere, mit denen man in vielen unterschiedlichen Szenen agieren kann. Wie immer ist auch Toca Life: Farm für Kinder optimiert und verzichtet auf Werbung und In-App-Käufe. Wenn euch die Spiele von Toca Boca gefallen, macht ihr beim Kauf der neusten App nichts verkehrt.

WP-Appbox: Toca Life: Farm (2,99 €, App Store) →

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Der Artikel Jetzt neu: “Toca Life: Farm” richtet sich an Kinder ab 6 Jahren erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft: 650 Dollar Rabatt bei MacBook-Tausch

Microsoft geht in die Offensive und bietet allen US-Nutzern des MacBook und MacBook Pro einen Rabatt von bis zu 650 Dollar, wenn sie ein Microsoft Surface Book oder Surface Pro kaufen. Die Aktion wurde von Microsoft-Manager Brian Hall in einem Interview mit CNET angekündigt, wie der Standard und weitere Medien berichten. Es ist nicht die (...). Weiterlesen!

The post Microsoft: 650 Dollar Rabatt bei MacBook-Tausch appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 29.10.16

Bücher

WP-Appbox: Mr. Cupcake Has The Sprinkles – An Interactive Animated Storybook App For Kids HD (Kostenlos, App Store) →

Dienstprogramme

WP-Appbox: iCareFone Pro -Remove in -app and Browser ads (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: EmojiKey Plus (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Home Audio (Kostenlos, App Store) →

Finanzen

WP-Appbox: QuickBalance (Kostenlos, App Store) →

Foto & Video

WP-Appbox: MyLove Foto für liebende herzen (Kostenlos+, App Store) →

WP-Appbox: Hawk Bomb (Kostenlos, App Store) →

Produktivität

WP-Appbox: Sar (Kostenlos, App Store) →

Bildschirmfoto 2016 10 29 um 08 38 22

Reisen

WP-Appbox: Iglesia de Santa María la Real de Sangüesa (Kostenlos, App Store) →

Spiele

WP-Appbox: Match Barn (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Sonic CD (Kostenlos+, App Store) →

WP-Appbox: TheWordDrop (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: P&W Efficient (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: The Forgotten Treasure (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Onion Force (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Salt & Pepper 2: A Physics Game (1,99 €, App Store) →

WP-Appbox: Escape From Presidential Suite Room (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Puckz (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: PinOut! (Kostenlos+, App Store) →

Unterhaltung

WP-Appbox: Political Button Machine (Kostenlos, App Store) →

Wallpaper

WP-Appbox: Pet Wallpapers HD - Funny & Cute Pictures of Pets (Kostenlos, App Store) →

Wirtschaft

WP-Appbox: Travel Logs - Vehicle Logbook (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: SpeakSafari - Speak Extension for Safari (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro ohne Touch Bar: Austauschbare SSD entdeckt

MacBook Pro ohne Touch Bar: Austauschbare SSD entdeckt auf apfeleimer.de

Nach dem „Hello again“-Event flattern nun immer mehr Details zu den neuen MacBook Pro herein, sehr interessant sind etwa die Erkenntnisse von OWC, die bereits einen Teardown eines neuen MBP ohne Touch Bar durchführen konnten.

MacBook Pro ohne Touch Bar: SSD lässt sich austauschen

Viele Details wurden bisher noch nicht gedacht, der eine oder andere interessante Aspekt ist aber dennoch zutage gefördert worden – laut OWC sind die folgenden Informationen bisher zu nennen:

– Solid State Drive module is removable
– Bottom was more difficult to remove than previous generations, but it was not glued
– Speaker module needs to be removed to pull SSD back
– SSD had very strong tape covering the interface port
– Laptop automatically turns on when you open it regardless of pressing power button

Apple-Produkte normalerweise schwer aufzurüsten

Der wohl wichtigste Aspekt ist, dass sich die integriert SSD des MBP-Modells ohne Touch Bar leicht entfernen lässt. Somit lässt sich diese bei Bedarf im späteren Verlauf einfach austauschen – eine Option, die es bei vielen anderen Apple-Produkten in der Vergangenheit kaum gegeben hat.

Der Beitrag MacBook Pro ohne Touch Bar: Austauschbare SSD entdeckt erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Apple-Logo nicht mehr mit Hintergrundbeleuchtung

MacBook Pro: Apple-Logo nicht mehr mit Hintergrundbeleuchtung auf apfeleimer.de

Nachdem Apple nun die neuen Modelle des MacBook Pro vorgestellt hat, gibt es immer mehr Informationen darüber, welche Neuerungen Apple im Detail integriert hat. Eine Neuerung bezieht sich etwa auf das Design der Rückseite.

MacBook Pro: Apple-Logo nun ohne Hintergrundbeleuchtung

Dort ist bei den vergangenen Modellen zumeist der leuchtende Apfel zu sehen gewesen, der durchaus als interessantes Highlight gewertet werden konnte. Nun ist es aber so, dass sich Apple bei den neuen MBP-Modellen dazu entschlossen hat, das leuchtende Logo nicht mehr zu nutzen.

Stattdessen gibt es bei den MacBook Pro in Silber nun ein weißes, glänzendes Logo zu finden, die Rückseite der grauen MBP-Modelle ziert ein schwarzes Logo, ebenfalls in glänzender Optik. Warum genau sich Apple dazu entschlossen hat, ist bisher nicht bekannt.

Nicht das erste Modell ohne beleuchteten Apfel

Die Entscheidung Apples ist aber nicht komplett neu, denn bereits beim 12 Zoll großen MacBook hatte Apple auf das leuchtende Logo verzichtet. Ob dies auch im Sinne der Kunden ist, wird sich wohl demnächst in Umfragen zeigen.

Der Beitrag MacBook Pro: Apple-Logo nicht mehr mit Hintergrundbeleuchtung erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: Synology NAS, 26.800mAh ext. Smartphone-Akku, Bluetooth-Lautsprecher, Multifunktionsdrucker, Actioncam und mehr

Wir nutzen den verhältnismäßig ruhigen Samstag, um einen Blick auf die aktuellen Amazon Blitzangebote zu werfen. Der Online-Händler hat sich allerhand Produkte rausgesucht, um diese mit satten Rabatten in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei bedient sich Amazon nahezu am gesamtem Produktportfolio.

amazon291016

Das Motto des heutigen Tages lautet „Entdecken Sie Blitzangebote, Angebote des Tages, Schnäppchen, Deals und Coupons. Angebote gelten solange wie angegeben bzw. solange der Vorrat reicht. Prime-Mitglieder erhalten 30 Minuten früher Zugriff auf Blitzangebote.

Amazon Blitzangebote

11:05 Uhr

12:00 Uhr

12:55 Uhr

14:15 Uhr

15:30 Uhr

16:30 Uhr

19:00 Uhr

19:20 Uhr

19:30 Uhr

Dies stellt nur eine kleine Auswahl der heutigen Amazon Blitzangebote dar. Hier findet ihr die vollständige Liste.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhones vs. Boulekugel: Franzose steht vor Gericht

In Frankreich hat ein 29-Jähriger mit Boulekugeln im Apple Store in Dijon mehrere iPhones zerstört. Ein französisches Gericht sprach nun eine sechsmonatige Bewährungsstrafe und Schadensersatz für Apple und das Sicherheitspersonal aus.

Er habe sich ungerecht behandelt gefühlt, erklärt der Franzose vor Gericht. Eigentlich wollte er nur ein defektes iPhone zur Reparatur im Apple Store lassen, als die Situation eskalierte. Die Mitarbeiter erklärten, dass er für die Reparatur selbst aufkommen muss. Dies habe den 29-Jährigen „erniedrigt“, wie er selbst sagt. Daraufhin hat er sich in ein „bösartiges Monster“ verwandelt und Rache nehmen wollen. Anscheinend handelt es sich um ein Boulemonster, denn mit einer solchen Kugel schlug er anschließend auf diverse Ausstellungsstücke ein. Erst vom Sicherheitspersonal konnte er überwältigt werden.

Sechs Monate auf Bewährung

Vor Gericht war der Mann geständig und wurde zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Darüber hinaus muss der entstandene Schaden beglichen werden. Apple hat 60000 Euro für die zerstörten iPhones gefordert. Das sahen die Richter anders und bewerteten die Geräte als Ausstellungsstücke. Die zu zahlende Summe beläuft sich letztendlich auf 17500 Euro.

Auch an das Sicherheitspersonal muss der 29-Jährige Schadensersatz leisten. Hier kommt er allerdings mit 300 Euro wesentlich glimpflicher davon.

Quelle: heise online

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OLED-Funktionsleiste & Touch ID: Das ist das neue MacBook Pro

Nur wenige Tage vor dem Mac-Event am Donnerstag ist Apple ein Fauxpas (oder doch ein gelungene PR-Stunt?) passiert. Im am Montag veröffentlichten macOS Sierra 10.12.1 sind Bilder des neuen MacBook Pro aufgetaucht. Sie zeigen die lange erwartete OLED-Funktionsleiste, die den Namen "Magic Toolbar" tragen könnte, sowie Touch ID, das im Bild zum Bezahlen über Apple Pay verwendet wird.

Die Magic Toolbar scheint wie erwartet kontextabhängige Informationen anzuzeigen. Bei der Nutzung von Apple Pay...

OLED-Funktionsleiste & Touch ID: Das ist das neue MacBook Pro
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Teardown: MacBook Pro enthält austauschbare SSD

Der Zubehörhersteller OWC hat ein neues MacBook Pro ohne Touch Bar in die Hände gekriegt und gleich aufgeschraubt. Die größte Überraschung: Die SSD kann entnommen werden und ist nicht fest mit dem Logic Board verlötet. Auf dem Motherboard ist das RAM allerdings fest installiert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Gadget-Watch] Neue Aukey Powerbank mit satten 30.000 mAh

Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass man nie genügend Powerbanks besitzen kann. Da man sich wohl damit abfinden muss, dass der iPhone-Akku auch in den kommenden Generationen nicht mehr große Sprünge machen wird, kann man sich hiermit immerhin ein wenig behelfen. Und so finden sich Powerbanks bei mir in so ziemlich allen Rucksäcken, am Arbeitsplatz, im Auto und wo ich mich sonst noch so regelmäßig herumtreibe. Dabei ist zu erwähnen, dass sich die externen Akkus selbstverständlich nicht nur zum Laden des iPhone eignen, sondern auch für verschiedene andere Geräte, die über USB geladen werden. Ich denke hier an Bluetooth-Lautsprecher, Bluetooth-Kopfhörer, Digitalkameras und was weiß ich nicht noch alles. Kurzum, vernünftige Powerbanks gehören heute einfach zum digitalen Leben dazu. Die beiden bekanntesten Hersteller sind dabei wohl Anker und Aukey, von denen letztere nun mit einer neuen Power-Powerbank am Start sind.

Mit satten 30.000 mAh ausgestattet ist der externe Akku von Aukey (€ 49,99 bei Amazon) in der Lage, einen über mehrere Tage mit Strom zu versorgen, ohne dass hierfür eine Steckdose in der Nähe sein müsste. Dabei verfügt das gute Stück sowohl über Anschlüsse im Standard USB-A als auch USB-C. Dank Quick Charge Funktion lädt die Powerbank die angeschlossenen Geräte schnellstmöglich wieder auf. Über farbige Ladestands-LEDs ist man stets informiert, wie voll der Akku noch geladen ist.

Wer also komplett sichergehen möchte, dass einem unterwegs ja nicht der Saft ausgeht, für welches Gerät auch immer, der sollte definitiv bei dem AUKEY Quick Charge 3.0 Externen Akku mit 30.000 mAh zuschlagen. Er kann zum Preis von € 49,99 über den folgenden Link bei Amazon erworben werden: AUKEY Quick Charge 3.0 Externer Akku 30000mAh

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
OHSEN Digital Armbanduhr

Gadget-Tipp: OHSEN Digital Armbanduhr ab 6.69 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Die finde ich einfach nur schick!

Die Uhrzeit wird nur per Knopfdruck über LEDs anzeigt.

Viele verschiedene Modelle!

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Frankreich: Bewährungsstrafe für iPhone-Zerstörer

Ein französisches Gericht hat einen 29-jährigen Franzosen zur Bewährung verurteilt. Der Mann hatte im Apple Store in Dijon mehrere iPhones mit einer Boulekugel zerstört. Wie heise online unter Berufung auf die französische Zeitung Le Figaro berichtet, ist der Mann mit einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe davon gekommen. Vor Gericht erklärte der 29-Jährige, dass er sich von den (...). Weiterlesen!

The post Frankreich: Bewährungsstrafe für iPhone-Zerstörer appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Interview: Apple-Führung spricht über TouchBar, MacBook Pro und Preiserhöhung

screen-shot-2016-10-27-at-8-06-26-pm

In einem Interview stellte sich ein Teil der Führungsriege von Apple (Phill Schiller, Craig Federighi, und Jony Ive) den Fragen von CNET. Dabei ging es hauptsächlich um das neue MacBook Pro mit der neuen TouchBar und der damit verbundenen Preiserhöhung. Aber es wurde auch kurz darüber gesprochen, was die Zukunft bringen könnte.

TouchBar war zwingend
Laut Chef-Digner Johny Ive war die Idee der TouchBar immer eine, die zwingend für das Unternehmen war und erst den Beginn einer „sehr interessanten Richtung“ markiert. Viel mehr wollte er dazu nicht sagen, denn es sei schwierig über Dinge zu sprechen, ohne dabei ins Detail zu gehen.

Warum hat es so lange gedauert?
Auf die Frage, warum es so lange gedauert hat, bis die MacBook Pros präsentiert wurden, sagt Phil Schiller, dass es einfach so lange gedauert hat, bis die Geräte soweit optimiert waren, bis sie Apples Standard entsprochen hätten.

Zudem erklärt Schiller, dass die TouchBar in vielerlei Hinsicht einige Aspekte des iPhones auf den Mac bringt. Das Unternehmen ist schon lange dagegen macOS touch-komptabel zu machen, aber die TouchBar erlaubt es, jene Dinge vom iPhone auf den Mac zu bringen, die sie für sinnvoll halten, ohne das Produkt fundamental zu verändern.

Somit dürfte klar sein, dass Apple auch in den nächsten Jahren kein Notebook entwickeln wird, das über ein Touch-Display verfügt.

Schiller: Erschwinglichkeit ist wichtig
Natürlich wurde Phil Schiller auch hinsichtlich der hohen Preise der neuen MacBook Pros befragt und die Antwort dürfte für viele durchaus überraschend sein. Zunächst erklärt er, dass neue Geräte nicht mit der Absicht entwickelt werden, den Preis zu erhöhen. Vielmehr entwickle Apple für das Nutzererlebnis und die Qualität seiner Produkte. Apple sei aber auch die Erschwinglichkeit der Geräte wichtig – Zitat: „Affordability is absolutely something we care about.”

Phil Schiller gibt aber zu, dass das Nutzererlebnis und die Qualität der Produkte im Vordergrund stehe und dies auch die Menschen erwarten. Dies bedeute eben, dass man manchmal am oberen Ende der Skala zu liegen komme, aber nicht absichtlich, sondern einfach deshalb, weil das Produkt so viel kostet.

Federighi: Technologie war noch nicht soweit
Im Unterhalb eingebetteten Video ist zu sehen, wie auch YouTuber Marques Brownlee (MKBHD) die Möglichkeit hatte, mit Craig Federighi zu sprechen.
Auch er bestätigt, dass Apple die TouchBar schon länger im Hinterkopf hatte, aber erst jetzt die Technologie reif gewesen sei, das Touchscreen-Display von der Qualität her so zu konstruieren, dass es aussieht, als wäre es ein Teil der Tastatur. „Vieles musste erst zusammenkommen“, erzählt Federighi.

Somit haben wir einen kleinen Einblick darüber bekommen, was in den wichtigen Köpfen von Apple vorgeht. So wie es aussieht, werden wir in den nächsten Jahren sicherlich noch einige interessante Entwicklungen zu sehen bekommen werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das neue Apple MacBook Pro

Seht das neue Apple MacBook Pro im Video. 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacTrade-Aktion: Neues MacBook bis zu 150 Euro günstiger

Macbook Pro Touch Id HeaderDer Onlinehändler MacTrade bietet aktuell beim Kauf eines neuen Apple-Geräts bis zu 200 Euro Sofortrabatt. Im Detail hängt Höhe des Rabatts vom gekauften Gerät und der gewählten Zahlweise ab, die Aktion kann zudem mit eventuellem Bildungs-Rabatt kombiniert werden. Die maximalen 200 Euro Preisnachlass gibt es beim Kauf eines iMac, MacBook Air, MacBook Pro Retina oder […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kurz und knapp: Touch Bar-Integration, keine Displays von Apple und Promocodes für In-App-Käufe

Wir wollen den heutigen Samstag nutzen, um einige wichtige Details noch vor Montag zu erläutern. Kurz und knapp fassen wir die wichtigsten Meldungen zusammen.

MacBook Pro Touch Bar

Die neue Touch Bar im MacBook Pro ist in aller Munde. Auch wir waren von der Vorführung auf der Mac-Keynote begeistert. Jetzt sickern immer wieder neue Informationen durch. So zeigt die Touch Leiste bei der Nutzung von Windows auf dem Mac weiterhin die normalen Funktionstasten an. F1 bis F12 und die ESC-Taste sind sichtbar und können verwendet werden. Zu 100 Prozent können wir diese Aussage nicht unterschreiben, denn die Infos stammen aus einer Nutzer-Mail, die Craig Federighi entsprechend beantwortet haben soll.

Apple ruft alle Entwickler auf, die neuen Möglichkeiten der Touch Bar mit den eigenen Apps kompatibel zu machen. Jetzt hat 1Password preisgegeben, dass sie schon jetzt an einer Touch ID-Integration für den schnellen Login in den Passwort-Safe arbeiten. Des Weiteren haben die Entwickler einige Konzepte der Integration von 1Password und der Touch Bar gezeigt. 1Password wird demnach eine der ersten Drittapplikationen sein, die die neue Touch Bar unterstützt wird.

1password Touch Bar

Apple stellt keine eigenen Displays mehr her

Auf dem Mac-Event “hello again” hat Apple keine eigenen Displays gezeigt. In Kooperation mit LG wird man Displays anbieten, die perfekt für die neuen MacBooks konzipiert sind. So gibt es Displays mit einer 4K und 5K-Auflösung, die zwischen 700 und 1300 US-Dollar kosten. Wie nun Nilay Patel von The Verge bestätigt, wird Apple keine eigenen Displays mehr herstellen.

Ein kleines Detail hat Apple verschwiegen. Im neuen MacBook Pro wird es keinen leuchtenden Apfel mehr auf der Rückseite geben. Erstmals hat man diese Funktion im PowerBook G3 3. Generation im Jahre 1999 verbaut. Das MacBook Pro und das 13 Zoll MacBook Air sind nun die einzigen Computer, die mit einem leuchtenden Apfel daherkommen.

Kein Netzteil-Verlängerungskabel im Lieferumfang

Ein weiteres nicht zu verachtendes Detail: Das neue MacBook Pro wird ohne Netzteil-Verlängerungskabel ausgeliefert. Die Verlängerung muss somit einzeln erworben werden und kostet 25 Euro. Das ist traurig, denn das lange Kabel war in vielen Situationen sehr hilfreich.

netzkabel

Promocodes für In-App-Käufe

Endlich. Apple hat bekanntgegeben, dass Entwickler jetzt auch Promocodes für In-App-Käufe generieren können. Spiele, die per In-App-Kauf zur Vollversion freigeschaltet werden, können so kostenlos per Gutschein geladen werden. Das hilft uns ungemein. Insgesamt können 100 Gutscheine für jeden In-App-Kauf generiert werden.

Der Artikel Kurz und knapp: Touch Bar-Integration, keine Displays von Apple und Promocodes für In-App-Käufe erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues MacBook Pro wegen Akkulaufzeit auf 16GB Arbeitsspeicher beschränkt

Vor wenigen Tagen hat Apple das neue MacBook Pro 2016 vorgstellt. Diejenigen, die sich bereits intensiver mit den Geräten beschäftigt haben, werden vermutlich festgstellt haben, dass ihr die Geräte mit maximal 16GB Arbeitsspeicher bestücken könnt. Nun gibt es die Antwort, warum das so ist.

macbook_pro_2016_alle_drei

Wegen Akkulaufzeit: MacBook Pro 2016 auf 16GB Arbeitsspeicher beschränkt

Das 13 Zoll MacBook Pro 2016 ist standardmäßig mit 8GB Ram ausgestattet. Optional könnt ihr die Geräte mit 16GB bestücken. Beim 15 Zoll Modell verbaut Apple standardmäßig 16GB Arbeitsspeicher. Es gibt keine Option, die Geräte mit weniger oder mehr Ram auszustatten.

Seien wir mal ehrlich, wer hat sein bisheriges MacBook mit 32GB Ram ausgestattet und wer hat die 32GB auch ausgereizt? Vermutlich nur ein Bruchteil, wie dem auch sei. Apple hat sich dazu entschieden, das MacBook Pro 2016 derzeit auf 16GB Ram zu beschränken. Apples Marketing-Chef erklärt auch, wieso das so ist.

Macrumors Leser David hat sich per Mail an Phil Schiller gewandt und gefragt. Die Antwort kam prompt

Thank you for the email. It is a good question. To put more than 16GB of fast RAM into a notebook design at this time would require a memory system that consumes much more power and wouldn’t be efficient enough for a notebook. I hope you check out this new generation MacBook Pro, it really is an incredible system.

Würde Apple mehr als 16GB Ram verbauen, benötige es ein neues Speichersystem, welches deutlich mehr Strom verbraucht und ungeeignet für ein Notebook wäre, so Schiller. Solltet ihr zur Videobearbeitung oder aus welchen Gründen auch immer mehr Ram benötigen, so könnt ihr den 27 Zoll iMac mit 32GB ausstatten.

Tipp: Solltet ihr Interesse am neuen MacBook Pro haben, so können wir euch nur empfehlen, die 150 Euro Rabatt mitzunehmen, die euch MacTrade derzeit bietet. Hier geht es zu den MacTrade Gutscheinen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fünf Gründe für Anschlussvielfalt an neuen MacBook Pros

Es ist richtig, dass der USB 3.1-Standard und der damit verbundene USB-C-Stecker eine sehr praktische Möglichkeit darstellen, vieles zu vereinfachen. Es ist auch richtig, dass es Zeit wird, dass Apple was tut. Aber es gibt auch gute Gründe, ein paar der „alten“ Verbindungen zu belassen.

MacBook Pros – das haben sie ja schon im Namen – werden in der Regel von Profis eingesetzt. Sei es auf künstlerischem, gestalterischem oder technischem Gebiet. Wer ein MacBook Pro einsetzt, konnte bisher...

Fünf Gründe für Anschlussvielfalt an neuen MacBook Pros
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple reduziert 12 Gruselspiele im AppStore um 50%

Nachdem Apple am gestrigen Freitag bereits eine eigene AppStore-Sektion eingerichtet hatte, in der man unter dem Titel "Gruselspaß pur" Apps rund um das aktuelle Motto Halloween präsentierte, lenkt Cupertino unseren Blick heute auf eine Auswahl von weiteren Gruselspielen, die sich derzeit um 50% reduziert aus dem AppStore lasen lassen. Mit dabei sind auch dieses Mal wieder einige Titel, die sich in der Vergangenheit auch schon in meinen AppStore Perlen wiederfanden. Wer also für das laufende Wochenende oder auch für Halloween noch ein paar Anregungen sucht, wird ganz sicher in der folgenden Liste fündig:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

13 Zoll MacBook Pro ohne Touch Bar: 150 Euro Rabatt – SSD lässt sich wechseln

Vor wenigen Tagen hat Apple das MacBook Pro 2016 vorgestellt. Die neue MacBook Pro Familie besteht aus Geräten mit und ohne Touch Bar. Apple bietet das 13 Zoll MacBook Pro ohne Touch Bar sowie das 13 Zoll und 15 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar an. Zwei positive Infos haben wir zum Model ohne Touch Bar für euch. Zum einen erhaltet ihr mit MacTrade Gutschein 150 Euro Rabatt auf das neue MacBook Pro (egal ob mit oder ohne Touch Bar) und zudem lässt sich die SSD beim Modell ohne Touch Bar wechseln.

mactrade281016_2

150 Euro Rabatt aufs MacBook Pro

Egal ob ihr euch für ein MacBook Pro mit Touch Bar oder für ein MacBook Pro ohne Touch Bar entscheidet, ihr spart mit dem zugehörigen MacTrade Gutschein satte 150 Euro. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, sich die Geräte zu schnappen. Das Gerät ist nagelneu und zudem erhaltet ihr bei MacTrade einen Sofort-Rabatt. So funktioniert es

  • Ihr besucht den MacTrade Store und legt den Rechner eurer Wahl in den Warenkorb
  • 150 Euro Sofortrabatt auf das neue MacBook Pro 2016 bei Zahlung per 0% Finanzierung (ausschließlich 10 Monate) – Gutscheincode: MTSPECIAL-FZG10-MBP16
  • 100 Euro Sofortrabatt auf das neue MacBook Pro 2016 bei allen anderen Zahlungsarten (z.B. per Paypal/Nachnahme/Vorkasse/Finanzierung (20/30 Monate) etc.) – Gutscheincode: MTSPECIAL-MBP16
  • Das Eingabefeld für den Code findet ihr im Warenkorb in der unteren linken Bildhälfte
  • Das MacTrade System zieht den Rabatt direkt ab

SSD lässt sich wechseln

Während wir auf das MacBook Pro mit Touch Bar noch rund zwei bis drei Wochen warten müssen, bis dieses in den Handel kommt, ist das MacBook Pro 2016 ohne Touch Bar sofort erhältlich. Kaum im Handel, landet das Gerät auch schon auf dem Seziertisch und wird fein säuberlich auseinander genommen.

mbp2016_ssd

OWC hat sich das Gerät geschnappt und ins Gehäuseinnere geblickt. OWC kann bestätigen, dass sich die SSD des neuen MacBook Pro ohne Touch Bar grundsätzlich austauschen lässt. Dies bedeutet, dass ihr euer Gerät vermutlich auch nachträglich aufrüsten könnt. Gute Nachrichten, oder? Bei der letzten MacBook Pro Generation war dr SSD-Speicher komplett mit dem Logic Board verlötet. Ein paar Hinweise hat OWC noch. So muss beispielsweise der Lautsprecher entfernt werden, um an die SSD zu gelangen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jetzt auch Promocodes für In-App-Käufe möglich

Apple ermöglicht Entwicklern jetzt auch, Promocodes für In-App-Käufe zu verteilen.

Bisher konnten Entwickler nur Promocodes für die Basis-Version ihrer App verteilen. Auf seiner Website für Entwickler hat Apple nun die Regularien geändert. Die Kollegen von macrumors haben dies in der letzten Nacht entdeckt.

App Store Ansicht iPhone iOS 9

Darin heißt es, dass pro In-App-Item bis zu 100 Promcodes ausgegeben werden – und für eine App insgesamt 1000 Codes. Wird ein In-App-Promcode eingelöst und hat der User die App noch nicht installiert, wird sie über den In-App-Promcode automatisch auf das jeweilige Device geladen.

Die neuen Regeln gelten ab sofort und erlauben Entwicklern somit, sie noch breitgefächerter zu bewerben. Sicher werden wir in den nächsten Wochen auch die eine oder andere Aktion mit Promocodes für In-App-Käufe starten.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (29.10.16)

Auch am heutigen Samstag empfehlen wir Euch wieder die Game-Rabatte, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden.

King of Dragon Pass King of Dragon Pass
(5)
9,99 € 4,99 € (universal, 348 MB)
Return to Grisly Manor Return to Grisly Manor
(13)
2,99 € 1,99 € (universal, 168 MB)
Elder Sign: Omens
(1)
3,99 € 0,99 € (iPhone, 474 MB)
Elder Sign: Omens HD
(6)
6,99 € 1,99 € (iPad, 479 MB)
Blown Away: Secret of the Wind
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (universal, 196 MB)
Majesty: The Northern Expansion
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 179 MB)
Majesty: The Fantasy Kingdom Sim
(4)
1,99 € 0,99 € (universal, 101 MB)

Majesty Screen

Dungeon Warfare Dungeon Warfare
(1)
3,99 € 1,99 € (universal, 193 MB)
Mos Speedrun 2 Mos Speedrun 2
(6)
1,99 € Gratis (universal, 286 MB)
Neuroshima Hex Neuroshima Hex
(24)
4,99 € 2,99 € (universal, 487 MB)
Tower of Fortune 3 Tower of Fortune 3
(1)
2,99 € 1,99 € (universal, 48 MB)
Thomas Was Alone Thomas Was Alone
(35)
4,99 € 1,99 € (universal, 218 MB)
Weirdwood Manor Weirdwood Manor
(3)
2,99 € 0,99 € (universal, 327 MB)
Assassin Assassin's Creed Identity
(9)
4,99 € 2,99 € (universal, 2422 MB)
Neuroshima Hex Puzzle Neuroshima Hex Puzzle
(38)
2,99 € 0,99 € (universal, 57 MB)
War of Eclipse War of Eclipse
(3)
0,99 € Gratis (iPhone, 12 MB)
Costume Quest Costume Quest
(34)
4,99 € 0,99 € (universal, 684 MB)
The Abandoned The Abandoned
(11)
1,99 € 0,99 € (universal, 235 MB)
Archers Rache Archers Rache
(2)
0,99 € Gratis (universal, 88 MB)
The Room Three The Room Three
(6205)
4,99 € 1,99 € (universal, 959 MB)
Hero Emblems Hero Emblems
(119)
3,99 € 1,99 € (universal, 138 MB)
Sparkle the Game Sparkle the Game
(15)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 19 MB)
Sparkle HD Sparkle HD
(17)
4,99 € 0,99 € (iPad, 33 MB)
Tennis in the Face Tennis in the Face
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 61 MB)
Shadowmatic Shadowmatic
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 300 MB)
Azkend Azkend
(16)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 27 MB)
Azkend HD Azkend HD
(9)
3,99 € 0,99 € (iPad, 40 MB)
Sparkle 2 Sparkle 2
(1)
6,99 € 0,99 € (universal, 206 MB)
Sanitarium Sanitarium
(7)
3,99 € 1,99 € (universal, 883 MB)
Kingdom Rush Frontiers Kingdom Rush Frontiers
(42)
1,99 € 0,99 € (iPhone, 279 MB)
Kingdom Rush Frontiers HD Kingdom Rush Frontiers HD
(42)
2,99 € 0,99 € (iPad, 419 MB)
King Oddball King Oddball
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (universal, 101 MB)
Formino Formino
(9)
2,99 € Gratis (universal, 7.3 MB)
Trouserheart Trouserheart
(11)
2,99 € 0,99 € (universal, 415 MB)
Skullduggery! Skullduggery!
(22)
2,99 € 0,99 € (universal, 143 MB)
Imbroglio Imbroglio
Keine Bewertungen
3,99 € 2,99 € (universal, 33 MB)
Grim Joggers Grim Joggers
(7)
3,99 € 0,99 € (universal, 26 MB)
River Raid Original River Raid Original
(3)
0,99 € Gratis (universal, 64 MB)
Goat Simulator Waste of Space Goat Simulator Waste of Space
(1)
4,99 € 2,99 € (universal, 492 MB)
Goat Simulator GoatZ Goat Simulator GoatZ
Keine Bewertungen
4,99 € 1,99 € (universal, 373 MB)
Goat Simulator Goat Simulator
(5)
4,99 € 0,99 € (universal, 389 MB)
Goat Simulator MMO Simulator Goat Simulator MMO Simulator
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (universal, 392 MB)
Trixibrix Trixibrix
(694)
0,99 € Gratis (universal, 3.6 MB)
He Likes The Darkness He Likes The Darkness
Keine Bewertungen
0,99 € Gratis (universal, 54 MB)
OPERATION DRACULA OPERATION DRACULA
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 288 MB)
Deep Dungeons of Doom Deep Dungeons of Doom
(16)
2,99 € 0,99 € (universal, 40 MB)
Infinity Dungeon Evolution Infinity Dungeon Evolution
(3)
1,99 € Gratis (universal, 52 MB)
SHADOWGUN SHADOWGUN
(12)
4,99 € 2,99 € (universal, 494 MB)
RollerCoaster Tycoon® 3 RollerCoaster Tycoon® 3
(66)
4,99 € 2,99 € (universal, 669 MB)
Surgeon Simulator Surgeon Simulator
(13)
4,99 € 1,99 € (universal, 500 MB)
I am Bread I am Bread
(7)
4,99 € 1,99 € (universal, 1034 MB)
King Cashing 2 King Cashing 2
(12)
3,99 € 1,99 € (universal, 164 MB)
Rebuild 3: Gangs of Deadsville
(3)
4,99 € 2,99 € (universal, 102 MB)
Rebuild Rebuild
(5)
2,99 € 0,99 € (universal, 60 MB)
iA Iconic iA Iconic
(13)
0,99 € Gratis (universal, 64 MB)
DRAGON QUEST III DRAGON QUEST III
Keine Bewertungen
11,99 € 9,99 € (universal, 85 MB)
Home - A Unique Horror Adventure Home - A Unique Horror Adventure
(2)
2,99 € 0,99 € (universal, 47 MB)
Her Story Her Story
(22)
4,99 € 2,99 € (universal, 1794 MB)
Into Mirror Into Mirror
(1)
0,99 € Gratis (universal, 62 MB)
FINAL FANTASY IV FINAL FANTASY IV
(8)
15,99 € 14,99 € (universal, 513 MB)
Lara Croft GO Lara Croft GO
(25)
2,99 € 0,99 € (universal, 956 MB)
Hitman GO Hitman GO
(7)
4,99 € 0,99 € (universal, 1042 MB)
Republique Republique
(4)
4,99 € 2,99 € (universal, 3478 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (29.10.16)

Auch am Samstag sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS-Top-Rabatte, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

iReminder - Mastermind Edition iReminder - Mastermind Edition
Keine Bewertungen
1,99 € 0,99 € (universal, 1.3 MB)
A Pocket Guide to...Space HD A Pocket Guide to...Space HD
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (iPad, 57 MB)
Equipd Equipd
(1)
17,99 € 14,99 € (universal, 102 MB)
PaperChibi - 3D Papier Avatare PaperChibi - 3D Papier Avatare
(3)
6,99 € 2,99 € (universal, 66 MB)
Final Draft Writer Final Draft Writer
(2)
19,99 € 9,99 € (universal, 52 MB)
Night Sky 4 Night Sky 4
(23)
0,99 € Gratis (universal, 289 MB)
Textkraft Pocket - Lesen, schreiben, recherchieren & teilen Textkraft Pocket - Lesen, schreiben, recherchieren & teilen
(3)
3,99 € 2,99 € (iPhone, 64 MB)
Scanbot 6 Pro - PDF Dokument Scanner Scanbot 6 Pro - PDF Dokument Scanner
(11)
9,99 € 7,99 € (universal, 114 MB)

Foto/Video

KaleidaCam KaleidaCam
(18)
1,99 € 0,99 € (iPhone, 2.4 MB)
Pixomatic - your outstanding photo editor Pixomatic - your outstanding photo editor
(3)
4,99 € 0,99 € (universal, 72 MB)

Phoenix Pro Photo Editor Screen

LiveCollage Pro - Instant Collage Maker&Pic Editor LiveCollage Pro - Instant Collage Maker&Pic Editor
(1)
2,99 € 1,99 € (universal, 58 MB)
ProCamera. ProCamera.
(63)
4,99 € 2,99 € (iPhone, 91 MB)

Musik

Elastic Drums Elastic Drums
Keine Bewertungen
9,99 € 6,99 € (universal, 139 MB)
GlitchBreaks GlitchBreaks
(1)
4,99 € 1,99 € (universal, 64 MB)
AUM - Audio Mixer AUM - Audio Mixer
(14)
18,99 € 15,99 € (universal, 5.3 MB)
Echo Pad - Multi Effects Processor Echo Pad - Multi Effects Processor
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (universal, 13 MB)
Crystalline - Shimmer Reverb Effects Processor Crystalline - Shimmer Reverb Effects Processor
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (iPad, 5.4 MB)
AmpliTube AmpliTube
(1)
19,99 € 4,99 € (iPhone, 675 MB)
Noisepad - Create Music Noisepad - Create Music
(1)
4,99 € 1,99 € (universal, 66 MB)

Kinder

Das Sonnensystem - Professor Astrokatz Das Sonnensystem - Professor Astrokatz
(3)
4,99 € 3,99 € (universal, 138 MB)
Tierischer Malspaß - Das Malprogramm für die ganz Kleinen Tierischer Malspaß - Das Malprogramm für die ganz Kleinen
(8)
1,99 € 0,99 € (universal, 27 MB)
Dr. Panda im Weltall Dr. Panda im Weltall
Keine Bewertungen
2,99 € (universal, 239 MB)
Dr. Panda Postbote Dr. Panda Postbote
(6)
3,99 € (universal, 170 MB)
Dr. Panda Bonbonfabrik Dr. Panda Bonbonfabrik
(5)
2,99 € (universal, 285 MB)
Dr. Panda Feuerwehr Dr. Panda Feuerwehr
(5)
2,99 € (universal, 220 MB)
Dr. Panda Busfahrer Dr. Panda Busfahrer
(3)
2,99 € (universal, 166 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (29.10.16)

Mac-User versorgen wir auch heute wieder mit Top-Rabatten, die sich lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Spiele

Grim Fandango Remastered Grim Fandango Remastered
(15)
14,99 € 3,99 € (3993 MB)
BioShock 2 BioShock 2
(1)
19,99 € 4,99 € (9164 MB)

Bioshock 2 Screen

BioShock BioShock
(65)
19,99 € 4,99 € (6381 MB)
Sparkle Sparkle
(3)
4,99 € 0,99 € (28 MB)
Heroes of Kalevala Heroes of Kalevala
Keine Bewertungen
4,99 € 0,99 € (52 MB)
Azkend 2: The World Beneath
(2)
5,99 € 0,99 € (47 MB)
Joining Hands Joining Hands
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (11 MB)
Miriel Miriel's Enchanted Mystery HD
(1)
5,99 € 0,99 € (47 MB)
Swingworm Swingworm
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (33 MB)
Miriel the Magical Merchant HD Miriel the Magical Merchant HD
Keine Bewertungen
5,99 € 0,99 € (37 MB)
Ironworm Ironworm
(1)
2,99 € 0,99 € (12 MB)
Azkend HD Azkend HD
(3)
5,99 € 0,99 € (27 MB)
Twisted Lands: Insomniac Collector's Edition
(36)
7,99 € 3,99 € (668 MB)
Tennis in the Face Tennis in the Face
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (25 MB)
Twisted Lands: Origin (Full)
(37)
5,99 € 2,99 € (561 MB)
King Oddball King Oddball
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (64 MB)
Tengami Tengami
Keine Bewertungen
3,99 € 1,99 € (455 MB)
GhostControl Inc. GhostControl Inc.
(4)
12,99 € 6,99 € (121 MB)
Rome: Total War - Gold Edition
(18)
24,99 € 9,99 € (4205 MB)
Command & Conquer™: Generals Deluxe Edition
(160)
19,99 € 9,99 € (4221 MB)
Mittelerde™: Mordors Schatten™ GOTY
(6)
49,99 € 29,99 € (54512 MB)
The LEGO® Movie Videogame The LEGO® Movie Videogame
(6)
29,99 € 19,99 € (7255 MB)

Produktivität

NetSpot Wi-Fi Reporter NetSpot Wi-Fi Reporter
(2)
28,99 € 19,99 € (5.1 MB)
Magnet Magnet
(138)
1,99 € 0,99 € (0.6 MB)
Affinity Designer Affinity Designer
(34)
49,99 € 39,99 € (242 MB)
Disk Drill Media Recovery Disk Drill Media Recovery
(6)
29,99 € 19,99 € (16 MB)
Elmedia Player: Multiformat Video-Player
(12)
12,99 € 2,99 € (27 MB)
VOX: Music Player & SoundCloud Streamer
(1)
9,99 € Gratis (27 MB)
CRAX Commander - The Ultimate Files Management Tool CRAX Commander - The Ultimate Files Management Tool
Keine Bewertungen
25,99 € 18,99 € (15 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kein neues Thunderbolt-Display: Apple verabschiedet sich endgültig aus dem Monitor-Geschäft

Für das Event am vergangenen Donnerstag hatten einige Beobachter auch ein neues Thunderbolt-Display erwartet, welches schon seit einiger Zeit durch die Gerüchteküche geistert. Angeblich soll Apple seit geraumer Zeit an einem neuen Modell gearbeitet haben, welches über eine integrierte GPU und ein 5K-Panel verfügen sollte. Durch die GPU wäre das Display auch in der Lage, mit so ziemlich jedem Mac zusammenarbeiten zu können. Dass das Display nicht gemeinsam mit dem 5K-iMac auf den Markt gekommen ist, soll lediglich daran gelegen haben, dass keine Macs am Markt waren, die in der Lage wären, ein Display in dieser Auflösung zu bedienen. Die integrierte GPU sollte dieses Problem beheben.

Inzwischen kam es allerdings anders. Auf dem Event stellte Apple stattdessen ein 27"-Display mit 5K UltraFine Panel vor, welches in Partnerschaft von LG gefertigt wurde. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, stellt die neue Partnerschaft mit LG offenbar den endgültigen Ausstieg Apples aus dem Monitor-Geschäft dar. Dies soll Apple inzwischen auch gegenüber Nilay Patel von The Verge mitgeteilt haben.

Statt eigener Produkte in diesem Segment vertreibt Apple nun offenbar also das oben erwähnte 5K-Display von LG, ebenso, wie ein weiteres 4K-Display des neuen Partners. Beide sind offenbar in enger Zusammenarbeit entstanden und speziell für Macs optimiert. Wie Jason Snell von Six Colors, berichtet, lassen sich beispielsweise die Helligkeit und weitere Einstellungen des Displays direkt vom Mac aus steuern. Hier scheint also eine engere Hardware-Integration zu bsetehen, als bei anderen Displays. Die Verbindung erfolgt über Thunderbolt 3, wodurch das 5K-Display aktuell ausschließlich mit dem neuen MacBook Pro kompatibel ist. Für das 21.5" 4K-Display ist dies nicht erforderlich, hier reicht ein USB-C Anschluss.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Entwickler können Promo Codes für In-App-Käufe verteilen

Promo Code HeaderMit den sogenannten Promo Codes bietet Apple Entwicklern die Möglichkeit, kostenpflichtige Apps zu Test- oder sonstigen Zwecken zu Verschenken. In-App-Käufe waren davon bislang allerdings ausgenommen, ab sofort können Entwickler nun auch hierfür Promo Codes generieren und verteilen. Apple informiert im hauseigenen Entwickler-Portal über diese Neuerung und die damit verbundenen Regeln. Für jeden spezifischen In-App-Kauf können […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Assassin’s Creed Identity auf 2,99 Euro reduziert

Heute haben wir einen Spielentipp für euch. Assassin’s Creed Identity ist im Preis gefallen.

Assassins Creed Identity 4

Mit Assassin’s Creed Identity (App Store-Link) hab ich viel Spaß gehabt. Allerdings hat uns die Update-Politik nicht so gut gefallen, da neue Inhalte per In-App-Kauf bereitgestellt wurden. Aktuell gibt es die ersten zehn Kampagnen für nur 2,99 Euro statt 4,99 Euro. Der Download ist stolze 2,54 GB groß und erfordert mindestens ein iPad 3 oder iPhone 5 und neuer.

Bereits der Start in Assassin’s Creed Identity ist vielversprechend. Ihr werdet kurz in die Steuerung eingeführt und könnt dann aus vier individuelle Klassen wählen: Berserker, Schattenklinge, Trickser und Dieb. Jede Klasse verfügt über andere Eigenschaften und Fertigkeiten. Ich habe den Berserker ausgewählt und mit ihm die insgesamt zehn Missionen in Angriff genommen.

So gilt es Zielpersonen zu finden und auszuschalten, Personen zu eskortieren und zu beschützen, Truhen zu durchsuchen oder geheime Briefe zu übergingen. Bei einigen Missionen muss ein weiterer Assassin angeheuert werden, der sich als Verbündete in der Stadt aufhält und uns der bei Erfüllung der Mission zur Seite steht.

Assassins Creed Identity 3

In Assassin’s Creed Identity könnt ihr euch frei in der Welt bewegen, eure Aufgabe wird stets auf dem Display eingeblendet. Der kleine Kartenausschnitt in der rechten oberen Ecke zeigt nicht nur die Wachen, Gegner und Sperrgebiete an, sondern auch eure Ziele. Zudem findet ihr einen kleinen roten Punkt auf dem Display, der das aktuelle Ziel anvisiert und zur Navigation dient. Ich habe mich bei der Steuerung für zwei virtuelle Joysticks entschieden, auch Point&Klick ist möglich. Über drei Aktions-Tasten könnt ihr zwischen Gehen und Rennen unterscheiden, Truhen öffnen oder eure Spezialfertigkeiten aktivieren. Assassin’s Creed Identity kommt mit voller Unterstützung für MFi-zertifizierte Gamecontroller daher.

Die 1,99 Euro teure Erweiterung “Forli – Blutrote Dämmerung” bietet einige neue Inhalte: Man kann eine Karte aus Assassin’s Creed 2 und Assassin’s Creed Brotherhood in zwei verschiedenen Einstellungen erkunden, Dämmerung und Belagerung. Im Update sind außerdem vier brandneue Story-Missionen enthalten, zwei legendäre Waffen im Helden-Shop sowie eine völlig neue Art von Vertrags-Missionen: Krähenjagd. Für alle Nutzer gibt es neue Schatztruhen, neue Gegenstände im Helden-Shop, tägliche Herausforderungen und neue Anfänger-Pakete.

WP-Appbox: Assassin's Creed Identity (2,99 €*, App Store) →

Der Artikel Assassin’s Creed Identity auf 2,99 Euro reduziert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ultraschnelle USB-C-Festplatten von LaCie mit 2 bis 120 TByte Speicher

Nachdem Apple voll auf USB-Type-C mit Thunderbolt 3 setzt, dürfe der Zubehörmarkt nun schnell reagieren. Zu den ersten gehört LaCie. Das Unternehmen bietet neue Thunderbolt-3-Festplatten mit Kapazitäten zwischen 2 und 120 TByte an.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iCloud-Promi-Hacker muss für 18 Monate ins Gefängnis

Nacktfotos von attraktiven Hollywood-Größen zu hacken, wird nicht gerade belohnt. Der 36-jährige Ryan Collins, der sich im Frühjahr zu der Tat, die schon zwei Jahre zurück liegt, bekannt hatte, wurde am Mittwoch im US-Bundesstaat Pennsylvania zu 18 Monaten Haft verurteilt.

3500

Collins hatte zwei Jahre lang über ein Phishing-Verfahren Passwörter abgegriffen und die Email-Accounts von über 100 Prominenten gehackt. Zu den Betroffenen zählten unter anderem Jennifer Lawrence, Rihanna und Avril Lavigne. Die Vorfälle liegen schon zwei Jahre zurück. Später hatte sich dann noch ein zweiter Hacker als schuldig bekannt.

Der Täter habe seine Opfer mit gefälschten Mails, die augenscheinlich von Apple und Google stammten, in die Irre geführt und sie zur Herausgabe ihrer Email-Passwörter verführt, wie der Staatsanwalt Bruce Brandler am Donnerstag erklärte. Collins habe sich so nicht nur in den Besitz von Personendaten, sondern auch von Nacktfotos bringen können. Die Opfer suchte er sich überwiegend in der US-amerikanischen Unterhaltungsindustrie, sprich: attraktive Schauspielerinnen und Sängerinnen.

Über 50 iCloud- und über 70 Google-Accounts betroffen

„In einigen Fällen hatte sich Collins mit einem Spezialprogramm sogar komplette iCloud-Backups heruntergeladen“, so der Anwalt. Insgesamt gelang es dem Hacker, mindestens 50 Apple iCloud-Accounts und über 70 Google-Accounts zu knacken. Doch es kommt noch dicker: Collins habe die Schönheiten sogar aktiv zur Herausgabe von Nacktfotos animiert.

Im August 2014 erschien seine Kollektion dann im Netz. Am Anfang wollten es viele nicht wahrhaben und nannten die Fotos kurzerhand Fälschungen. Doch diese Version bewahrheitete sich nicht. Das Hacking kam schließlich ans Licht.

Daraufhin musste auch Apple einige Kritik einstecken. Der Konzern schütze seine Nutzer nicht hinreichend, so wurde bemängelt. Apple gab den Hack daraufhin zu und sprach von einem sehr gezielten Angriff. Doch Schwächen im System sah der Konzern nicht. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TouchBar: Das ist das neue Feature des MacBooks!

MacBook Pro 2016 Touch Bar

Mit dem neuen MacBook Pro stellte Apple nicht nur ein Gerät mit neuen Prozessoren vor – das zentrale Element der Präsentation war wohl die neue TouchBar. Alle interessanten Details dazu findet ihr in diesem Artikel.

Grundsätzlich handelt es sich bei der TouchBar um ein Touchscreen-OLED-Display, das die Aufgabe der Funktionstasten übernimmt. So wird zum Beispiel die Lautstärke und die Displayhelligkeit des MacBooks über die TouchBar geregelt. Aber nicht nur das. Die Leiste kann sich an die benutzte Anwendung anpassen und bietet zum Beispiel Funktionen, die normalerweise mit der rechten Maustaste aufgerufen werden. Doch dazu später mehr.

Allgemeiner Aufbau der TouchBar

Grundsätzlich wird die OLED-Leiste in drei Teile gegliedert: Eine Systemtaste auf der linken Seite, die Mitte ist für spezifische Appfunktionen reserviert und die rechte Seite bietet den sogenannten „Kontrollstreifen“.

Auf der linken Seite werden drei verschiedene virtuelle Systemtasten angezeigt: „Fertig“, „Abbruch“ oder das klassische ESC (Escape). Welche der drei Tasten angezeigt wird, wird vom MacOS geregelt und an die aktuelle Notwendigkeit angepasst.

Die Appregion bietet -wie sollte es anders sein- die für die aktuell verwendete App passenden Aktionen und Funktionen. In der Nachrichtenapp zum Beispiel erscheint in der Appleiste neben den QuickType Vorschlägen auch die Auswahl an Emojis. Befindet man sich auf dem Desktop, so ist dieser Teil schwarz.

Die Kontrollregion wird immer angezeigt und beinhaltet die Helligkeits- und Lautstärkeregelung sowie die Taste für Siri. Dieser Teil der TouchBar kann vergrößert werden, wodurch sich die OLED-Leiste in die frühere oberste Tastenreihe verwandelt und zum Beispiel auch die Playtaste enthält. Außerdem können auch die klassischen F1 bis F12 Tasten angezeigt werden.

Die Specs der TouchBar

Wie bereits erwähnt handelt es sich um ein OLED-Retina Display. Dadurch können kräftige Farben und geniale Schwarzwerte des Displays erreicht werden. Die Auflösung der TouchBar liegt bei 2170×60 Pixel pro Zoll. Zuständig für die Steuerung ist der Apple T1 Chip, welchem auch TouchID und ApplePay unterstehen.

TouchBar und Entwickler

Apple bietet einige Vorlagen, wie Entwickler die TouchBar-Optionen ihrer Apps anzeigen lassen können, doch insgesamt kann der Entwickler selbst entscheiden, was, wann, wo und wie angezeigt wird. Eine wichtige Einschränkung muss jedoch berücksichtigt werden: Es darf nichts übereinander angezeigt werden. Horizontales Scrollen ist jedoch möglich.

Desweiteren muss folgendes beachtet werden: Die TouchBar erlaubt keine permanenten Widgets oder Pop Up Meldungen und ähnliches. Apple möchte, dass die TouchBar statisch bleibt. Verständlicher Weise, da sich ansonsten ja die Kontrollmöglichkeiten sozusagen plötzlich unter den Fingern verändern könnten. Veränderungen in der TouchBar sollten nur geschehen, wenn sich in der App groß etwas ändert oder die Anwendung gewechselt wird.

Außerdem steht es dem Entwickler frei, mehr Tasten zu designen als eigentlich Platz hätten, damit der User selbstständig entscheiden kann, welche er angezeigt haben möchte.

Vorgaben für das Design

Apple macht den Entwicklern einige Vorgaben und Empfehlungen. So sollten die Kontrollelemente, die auf der TouchBar angezeigt werden, hilfreich sein und sich gut in die Tastatur des MacBooks einfügen. Farbige Tasten und Anzeigen sollten nur dort verwendet werden wo unbedingt nötig. Das ist vor Allem darauf zurückzuführen, dass OLED-Displays wie bereits erwähnt sehr gute Schwarzwerte haben, wodurch die TouchBar und die physische Tastatur optisch zu einem Element zusammenschmelzen.

Zudem ist es Apple wichtig, dass alle Funktionen, die auf der TouchBar zu finden sind, auch auf konventionellem Weg aufrufbar sind, also auf dem Display des MacBook. Auch hier ist der Grund schnell gefunden: nur zwei MacBook Modelle verfügen über die TouchBar. Außerdem sollen Shortcuts wie copy/paste und ausschneiden keine TouchBar-Funktionen sein.

Beispiele für TouchBar Funktionen

touchbar-allgemein

Insgesamt ist die TouchBar ein sicherlich sehr gelungenes Feature, dass ein großes Potential besitzt. Wir können es jedenfalls kaum erwarten, das neue MacBook zu testen! Was haltet ihr von der Funktion? Schreibt es uns in den Kommentaren!

The post TouchBar: Das ist das neue Feature des MacBooks! appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Blown Away: Secret of the Wind

Hendrik ist ein Pechvogel. Nur ein letztes Haar auf dem Kopf und ein Paar Teleporter-Schuhe sind ihm geblieben. Alles andere wurde vom Wind weggeblasen. 
Lass dich davontragen und finde die verstreuten Überreste seines Hauses. Lade die Teleporterbatterien auf und teleportiere Hendrik durch sich ständig bewegende Welten. 

• Besuche 120 Levels in 4 unterschiedlichen Welten
• Teleportiere dich über Abgründe hinweg, an Hindernissen vorbei und durch Wände hindurch
• Sammle alle Teile deines verlorenen Hauses und entdecke das Geheimnis des Windes
• Upgrades! Im Laufe des Spiels steigern sich deine Fähigkeiten und neue Gameplay-Möglichkeiten entstehen.
• Fair Trade! Alle 120 Levels sind komplett enthalten. Es gibt keinerlei In-App-Käufe.

WP-Appbox: Blown Away: Secret of the Wind (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Test B&W P9 Signature Bügelkopfhörer: Glanz und Gloria für die Ohren

Kompakt Marke B&W Bezeichnung P9 Signature Art Bügelkopfhörer, geschlossen Empf. Preis (€) 899 Verfügbarkeit sofort Seit ca. 6 Jahren ist die britische HiFi-Marke Bowers und Wilkins, kurz B&W, mit Kopfhörer-Lösungen im mittleren Preisbereich (unter 500 Euro) am Markt und hat sich damit einen ausgezeichneten Ruf erworben. Modelle wie der On-Ear-Hörer P5 Wireless ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

King Rabbit: Empfehlenswerter Puzzle-Platformer erhält ReplayKit und kostenlose Erweiterung

Zu den definitiv besseren Puzzle-Games im App Store zählt der Titel King Rabbit von RareSloth, ein Nachfolger des ebenfalls beliebten Furdemption-Spiels.

King Rabbit 1 King Rabbit 2 King Rabbit 3 King Rabbit 4

King Rabbit (App Store-Link) wurde Ende März dieses Jahres im deutschen App Store veröffentlicht und lässt sich kostenlos auf iPhones und iPads herunterladen. Die Anwendung ist 87 MB groß und erfordert zur Installation auf dem Gerät mindestens iOS 7.0 oder neuer. Auch eine deutsche Lokalisierung ist bereits vorhanden.

King Rabbit wurde bereits mehr als eine Million Mal heruntergeladen und ist der legitime Nachfolger des beliebten Puzzle-Platformers Furdemption. Nachdem die Entwickler von RareSloth zunächst einen Preis von 99 Cent veranschlagt hatten, ist King Rabbit seit geraumer Zeit gratis im App Store zu haben und finanziert sich über In-App-Käufe. Auf einen dieser Zukäufe kann der Nutzer derzeit verzichten: Nach einem erfolgten Update auf Version 1.4.0 gibt es für alle Gamer die „Feuer Abenteuer“-Erweiterung gratis zum Download – sonst mussten dafür 99 Cent investiert werden.

Neue Hintergrundbilder nach King Rabbit-Update

Darüber hinaus haben sich die Entwickler von RareSloth um eine weitere spannende Neuerung gekümmert: Ab sofort können Gameplay-Aktionen mit Hilfe von ReplayKit aufgezeichnet und übertragen werden. Ganz besonders praktisch ist diese Funktion, wenn man die Lösung kniffliger Level mit Freunden oder auch der ganzen Welt, beispielsweise bei YouTube, teilen möchte. Weiterhin optimiert wurde die im Spiel integrierte Diamanten-Statusanzeige, und auch neue Hintergrundbilder haben Einzug in King Rabbit gehalten.

Das Gameplay von King Rabbit orientiert sich stark am Vorgänger: Das wichtigste beim Absolvieren der Level ist neben dem Einsammeln von möglichst allen Goldmünzen auch das finale Erreichen einer eingesperrten Hasen-Dame. Mit Hilfe von Wischgesten navigiert man das weiße Karnickel durch das unwegsame Gelände. Plattformen mit brüchigen Steinen, todbringende Kreissägen und andere unliebsamen Gegebenheiten machen es dem weißen Kaninchen schwer, bis zum Ende des Levels durchzudringen.

Im App Store erzielt King Rabbit derzeit eine durchschnittliche Bewertung von viereinhalb Sternen. Unter anderem heißt es: “Schöne Fortsetzung eines gelungenen ersten Teils. Die Spielwelt wurde detailreich ergänzt und neue Rätsel sorgen für knifflige Aufgaben.”

WP-Appbox: King Rabbit (Kostenlos*, App Store) →

Der Artikel King Rabbit: Empfehlenswerter Puzzle-Platformer erhält ReplayKit und kostenlose Erweiterung erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Forschungsausgaben steigen erstmals auf über 10 Mrd. Dollar

Die Investitionen in die Entwicklung neuer Technologien war über die Jahre kontinuierlich gestiegen. Für das Bilanzjahr 2016, das jetzt zu Ende ist, meldet Apple erstmals mehr als 10 Milliarden US-Dollar. Von Juli bis September hatte der Konzern 2,6 Milliarden Dollar für Forschungszwecke ausgegeben, 550 Millionen mehr als im Vorjahresquartal. Das geht aus einem Bericht an die US-Börsenaufsicht, die Securities and Exchange Commission, hervor. Das Schreiben wurde am Mittwoch veröffentlicht.

18786-18237-11850-5242-phase24story021715-l-l

Damit gibt Apple prozentual gesehen deutlich mehr für Forschung und Entwicklung aus als in den Vorjahren. Der Anteil der Forschungsausgaben an den Konzerneinnahmen steigt von rund 3 Prozent 2014 und 2015 auf aktuelle 5 Prozent. Apple war in der Vergangenheit hin und wieder wegen des relativ geringen Prozentsatzes kritisiert worden.

6.000 neue Mitarbeiter

Das Forschungsgeld wird vor allem für Neueinstellungen und den Aufbau neuer und den Erhalt der bestehenden Einrichtungen ausgegeben. Im Bilanzjahr 2016 fanden 6.000 Experten eine Stelle bei Apple. Darüber hinaus wurden auch wieder externe Firmen eingekauft. Laut Apple-Chef Tim Cook waren es im dritten Quartal insgesamt vier kleinere Unternehmen, die Teil des Konzerns geworden sind.

Auf welche Einzelprojekte sich die Forschungsinvestitionen aufteilen, darüber schweigt der Hersteller. Analysten gehen davon aus, dass das meiste Geld in das geheime Vorzeigeprojekt „Apple Car“ geflossen ist.

Im Lauf des Jahres wurden auch mehrere größere neue Standorte in Asien angekündigt, darunter zwei in China in den Städten Shenzhen und der Hauptstadt Beijing sowie im japanischen Yokohama.

Insgesamt meldete Apple rund 24 Milliarden Dollar an Sonderbetriebsausgaben. Das entspricht etwa 11 Prozent des Nettoumsatzes. Im Jahresverlauf ist dieser Anteil um 8 Prozent nach oben geklettert. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS Sierra: So aktivieren Sie neue Wörterbücher

Mit der Veröffentlichung des neuen macOS Sierra hat Apple auch den Fundus an integrierten Wörterbüchern vergrößert. Zwar sind die neuen Wörterbücher in erster Linie auf asiatische Sprachen ausgelegt, doch es bietet uns die Möglichkeit, zu erläutern, wie man am Mac überhaupt mit den Lexika umgeht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die neuen Wörterbücher aktivieren.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mos Speedrun 2

Mos ist zurück, in ihrem größten und spannendsten Abenteuer aller Zeiten!

Wandsprünge zum Sieg durch 30 mysteriöse und Action-beladene Level!

Dieses Mal hat Mos neue Fähigkeiten erlernt: An Seilen schwingen, durch Gelee schwimmen, Blöcke bewegen, wandspringen und sich durch Spinnenweben kämpfen, um das Ende des Levels zu erreichen.

Du bist nicht allein in diesem neuen Abenteuer, du kannst die besten Speedrun-Zeiten deiner Freunde überbieten. Sie erscheinen dann als Geister, die neben dir her rennen, im Gefecht um jeden Zentimeter für die schnellste Zeit.

Du entscheidest selbst, wie du spielen möchtest: Magst du Geschwindigkeit? Du kannst versuchen alle Bestzeiten in jedem Level im Speedrun zu schlagen! Sammelst du lieber? Versuche alle versteckten Münzen in jedem Level zu finden. Wenn du ein Experte bist, kannst du nach den versteckten goldenen Schädeln in jedem Level suchen. Der einzige Weg sie zu finden führt durch gefährliche und geheime Areale.

Das Köstumsystem ist zurück und besser denn je. Möchtest du ein Dinosaurierkostüm, Fedora und Clownsnase tragen? Das kann arrangiert werden!

Es wartet viel mehr darauf, entdeckt zu werden. Mos Speedrun 2 ist vollgepackt mit Geheimnissen!

WP-Appbox: Mos Speedrun 2 (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Final Cut Pro X mit überarbeiteter Benutzeroberfläche

Final Cut Pro XApple hat die Videoschnitt-Anwendung Final Cut Pro X aktualisiert. Die Version 10.3 bringt neue Schnittfunktionen für die Magnetic Timeline, Unterstützung für die Touch Bar des neuen MacBook Pro und eine neu gestaltete Benutzeroberfläche.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon-Blitzangebote: Sony-Soundbar und mehr

Auch heute gibt’s wieder Blitzangebote bei Amazon, wir informieren Euch.

Wie immer gilt: Maximal vier Stunden steht das jeweilige Angebot online. Meist sind die guten Rabatte schnell vergriffen. Interessiert Euch ein Angebot, solltet Ihr also möglichst rasch zuschlagen.

Unsere Anfangszeiten sind die Startzeiten für Prime-Mitglieder. Wer kein Prime hat, bekommt die jeweiligen Blitzangebote jeweils erst eine halbe Stunde später.

ab 7.25 Uhr

Niutop Apple Watch + iPhone Stand (hier)

ab 7.30 Uhr

SmartTurtle Smartphone Halterung (hier)

ab 8.15 Uhr

OKCS Apple Watch Armband Adapter (hier)

ab 8.50 Uhr

Topop Actioncam (hier)

ab 8.55 Uhr

VicTsing DVD Brenner (hier)

ab 9 Uhr

Digittrade verschlüsselte Festplatte 1 TB (hier)

ab 9.10 Uhr

Yokkao Projektor (hier)

ab 9.55 Uhr

RAVPower Akku 10.050 mAh (hier)

ab 10 Uhr

ViewSonic Monitor 21,5″ (hier)

ab 10.10 Uhr

Maxoak Akku 50.000 mAh (hier)

ab 11.05 Uhr

RAVPower Akku 26.800 mAh (hier)

ab 12.45 Uhr

DOSS Bluetooth Speaker (hier)

ab 12.55 Uhr

OKCS Ladegerät (hier)
Aukey USB Hub (hier)

ab 13 Uhr

Transcend USB Stick 64 GB (hier)
Wicked Chili KFZ Ladegerät (hier)

ab 13.25 Uhr

TORU iPhone 6(s) Case (hier)

ab 14 Uhr

LG Fernseher 49″ 1080p (hier)

ab 14.45 Uhr

pitaka iPhone 6(s) Plus Case (hier)

ab 15 Uhr

VTIN Bluetooth Speaker (hier)
Razer Bluetooth Speaker (hier)
Synology NAS 6 TB (hier)
Panasonic Fernseher 65″ 4K (hier)

ab 17 Uhr

Sony Soundbar (Foto/hier)
Digittrade High Security Festplatte 500 GB (hier)

ab 18 Uhr

LG Fernseher 55″ 1080p (hier)

ab 18.50 Uhr

ARINO Actioncam (hier)

ab 18.55 Uhr

RAVPower MacBook Akku (hier)

ab 19 Uhr

WNAP NAS (hier)

sony-soundbar


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bits und so #494 (Déjà-vu)

News

Picks

Pre-/Postshow

Sponsor

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Im Test: Zusatzakkus von Aukey – Lightningkabel als Input und Output

Alles ist besser mit Bluetooth.“ – diesen Spruch kennt man aus einer bekannten TV-Serie. In Wirklichkeit ist aber alles besser mit Lightning, denn der Zubehörmarkt überschwemmt uns regelrecht und darunter muss zu einem großen Teil alles aufgeladen oder nachgeladen werden. Unsere Zusatzakkus für das iPhone, das iPad oder die Apple Watch sehen daher seit Jahren schon einen Micro-USB-Anschluss vor – welcher einer der schlimmsten und nervigsten Anschlüsse überhaupt ist. Der Apple-Nutzer kennt seit einigen Jahren seinen Lightninganschluss und kennt auch dessen Vorzüge und Einfachheit. Also weg mit Micro-USB und her mit Lightning! Aukey macht es mit seinen Zusatzakkus richtig. Der Hersteller bietet zwei unterschiedliche Größen an Zusatzakkus an und konzentriert sich auf die Benutzerfreundlichkeit. Beide Akkus haben einen Lightningport zum Nachladen!

aukey_akku_lightning3

Mit einem kleinen Zusatzakku bedient der Hersteller den durchschnittlichen Nutzer. Der 3600mAh starke Akku ist wirklich dünn und hat sehr handliche Abmaße von 12,5 cm x 4,5 cm x 1,2 cm (L x B x H) und wiegt gerade einmal 86 g. Geladen wird der Zusatzakku einfach mit dem Lightningkabel des iOS-Gerätes. Eine LED auf der Vorderseite zeigt den Stand der Dinge an. Leuchtet sie rot, ist der Akku leer. Leuchtet sie weiß, ist der Akku voll. Eine grüne LED visualisiert, dass der Akku aufgeladen wird. Ist der kleine Zusatzakku mal komplett leer, so ist er innerhalb von 90 Minuten wieder aufgeladen. Mit einer vollen Akkuladung schafft es ein Nutzer eines iPhone 7 Plus mehr als gut durch den Tag. Sollte dieses Modell auf eine Akkuanzeige von 10% fallen, so kann der kleine Aukey-Akku es auf wieder 85% nachladen. Der USB-A-Port hat eine maximale Ausgangsleistung von 1,5A und ist daher nur für das iPhone verwendbar – für das iPad ist dieser Akku daher nicht gedacht und eher die unten genannte Variante zu wählen. Der kleine Akku hat zwei Ports – einen Lightning- und einen USB-A-Port. Ist das angesteckte iPhone geladen, führt der Akku eine kurze Erhaltungsladung durch und beendet den Ladevorgang dann automatisch. Beendet werden kann der Ladezyklus nur, wenn man das Kabel von einem der beiden miteinander verbundenen Geräte entfernt. Der Clou besteht wirklich darin, dass man nur ein Kabel mithaben muss, um iPhone und Akku nachladen zu können. Einstecken und nutzen – fertig. Kein Kabelgesuche oder Nachdenkerei über das richtige Einstecken des Kabels. Der kleine Zusatzakku von Aukey ist derzeit für ca. 9,90€ erhältlich und kann online erworben werden: Klick hier

Mit einem größeren Modell bedient Aukey die Nutzer mit mehr Energieverbrauch. Der 20000mAh starke Akku hat die Abmaße von 14,8 cm x 8,2 cm x 2,0 cm (L x B x H) und wiegt 383 g. Dieser Akku bietet etwas mehr im Alltag, denn er hat ersten mehr Leistung und zweitens mehr Anschlussmöglichkeiten. Um genau zu sein hat der zwei USB-A-Ports. Dadurch kann man ein iPad und ein iPhone zeitgleich nachladen. Daneben befinden sich ein Lightning- und ein Micro-USB-Port. Diese werden zum Nachladen genutzt und der Apple-Nutzer kann schlicht und einfach sein Lightningkabel nutzen. Androidfreunde können bei diesem Akku weiterhin ihr Micro-USB-Kabel nutzen, dass auch für die meisten Android-Geräte genutzt wird. Man bekommt hier von Aukey also die Freiheit des Nachladens überlassen. Jeder der beiden USB-A-Ports bietet eine maximale Ausgangsleistung von 2,4A an, was für das Nachladen eines iPad sehr wichtig ist. Wird nur ein Port genutzt, stellt das Ladezubehör für diesen eine maximale Ausgangsleistung von 3,4A bereit. Der Akku schafft es ein iPhone 7 Plus vier mal komplett aufzuladen. Ein energiehungriges iPad schafft er einmal komplett neu zu befüllen. Der Ladezyklus wird über den auf der Oberseite platzierte Knopf gestartet – hier reicht ein einmaliges Drücken aus. Beendet wird der Ladezyklus auch hier nur, wenn man das angeschlossene Gerät vom Akku trennt. Ist das angeschlossene Gerät komplett aufgeladen, führt der Aukey-Akku, wie sein kleinerer Bruder auch, eine kurze Erhaltungsladung durch und beendet den Ladevorgang dann. Lädt das Ladezubehör ein angeschlossenes Gerät, so pulsiert eine LED hinter dem Knopf auf der Oberseite. Gleiches vollzieht die Anzeige auch, wenn der Akku selbst aufgeladen wird. Ist der Akku selbst aufgeladen, leuchtet die Anzeige dauerhaft. Wer den Knopf auf der Oberseite zwei Sekunden gedrückt hält, dem geht ein Licht auf. In der Vorderseite ist nämlich eine helle LED verbaut, die als Taschenlampe genutzt werden kann. Kann man nutzen, muss man aber nicht. Der große Zusatzakku von Aukey ist derzeit für ca. 27,90€ erhältlich und kann online erworben werden: Klick hier

aukey_akku_lightning2

Zum Nachladen der beiden Zusatzakkus kann entweder der 5W-, 10W- oder 12W-Netzstecker des iOS-Gerätes genutzt werden. Wer die mobilen Geräte und die Zusatzakkus gemeinsam aufladen möchte, sollte sich dieses Review zu einem 36W-Ladestecker von Anker anschauen.

enthält Affiliate-Links

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Einfach Lebenslauf Pro: Schreiben für die Jobsuche

Jetzt können Sie Ihren Lebenslauf immer mit Ihnen zu halten, so, wenn jemand fragt, für Ihren Lebenslauf können Sie ihm die Wiederaufnahme sofort ohne Verzögerung zur Verfügung stellen, indem man ihn mit der App oder haben Sie bereits die vorbereitete Lebenslauf dann indem Sie es aus der Anwendung. Erstellen Sie Ihre professionelle formatiert Lebenslauf mit der Anwendung. Der Lebenslauf ist nur, indem Sie die entsprechenden Informationen in den Bereichen vorbereitet. App bieten den Benutzern, um die mehrere Profile Lebenslauf vorzubereiten und die Wiederaufnahme in das PDF-Format mit Paging zu generieren. Einfach zu bedienen und zu lernen mit der schönen und einfache Benutzeroberfläche.

Einige der Funktionen der Anwendung sind:

• Kann die mehrere Profile zu machen oder wieder zu Testzwecken.
• Führen Sie die Datenüberprüfung und überprüft, so dass die erforderlichen Informationen vor dem Erstellen des Lebenslaufs aufgenommen.
• Die Fortsetzungs in der PDF-Datei mit Paging erzeugt.
• Kann die Wiederaufnahme durch E-Mail zu teilen oder zu drucken Lebenslauf im PDF-Format.
• Unterstützung für die verschiedenen Sprachen (15 Sprachunterstützung)
• Schöne und benutzerfreundliche Schnittstelle
• Möglichkeit, die Anschreiben und die Ziele in den Lebenslauf einfügen.
• vordefinierte Ziele können im Lebenslauf hinzugefügt werden, oder das Ziel kann durch den Benutzer geschrieben werden
• Option für die Auswahl des Mehrfachdatumsformat für den Lebenslauf
• Option für die automatische oder die manuelle Anordnung der Arbeitsplätze in der Berufserfahrung
• Standort Basisdatumsformat Auswahl
• Unterstützung für das iPhone 6 und 6 Plus
• für iOS 8 Optimierte
• Keine Anzeigen

WP-Appbox: Einfach Lebenslauf Pro: Schreiben für die Jobsuche (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Warcher Defenders

Warcher Defenders ist ein kleines, burg verteidigung Action-RPG mit einzigartigen und herausfordernden Gameplay!

Nimm an diesem epischen Abenteuer (mit vielen Waffen und Zaubersprüchen) teil und verteidige die Türme des Kontinents Baran gegen viele Horden an Feinden und beschütze die heiligen Schätze!

FEATURES

+ Spaßiges und herausforderndes Gameplay
+ Einfache und intuitive Spielsteuerung
+ Schöne Retro-Stil Pixel-Art-Grafiken
+ Original-Soundtrack im 8-Bit-Stil
+ 3 verschiedene, spielbare Charaktere
+ 3 herausfordernde Spielmodi

WP-Appbox: Warcher Defenders (Kostenlos+, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Alinof Timer

Alinof Timer ist ein sehr einfach zu bedienen Timer für Ihren Mac. Stellen Sie einfach die gewünschte Zeit mit dem Scroll der Maus ein und drücken Sie «Start».
Sobald die Zeit abgelaufen ist, wird eine Meldung mit einem akustischen Alarm auf dem Bildschirm angezeigt.
Nichts einfacher …

WP-Appbox: Alinof Timer (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

John Gruber: Apple experimentiert mit iMessage für Android

Im Juni gab es einen Bericht, wonach Apple bereits auf der WWDC eine iMessage-Version von Android vorstellen könnte. Geworden ist daraus bekanntlich nichts. Nun entfacht der angesehene Apple-Experte John Gruber in seinem Blog erneut die Gerüchte. Demnach habe Apple bereits Design-Mockups für eine...​

John Gruber: Apple experimentiert mit iMessage für Android
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS Sierra 10.12.1, watchOS 3.1 und tvOS 10.0.1 mit Bugfixes erschienen

Neben iOS 10.1 hat Apple heute auch Updates für seine übrigen Betriebssysteme veröffentlicht. macOS Sierra 10.12.1 verbessert die Kompatibilität mit Microsoft Office bei der Nutzung von iCloud und mit dem neuen Porträt-Modus des iPhone 7 Plus, außerdem werden eine Reihe an Fehlern ausgebessert, Auto-Unlock mit der Apple Watch arbeitet zuverlässiger und die Stabilität und Sicherheit des Safari-Browsers wurde verbessert.

Auch watchOS 3.1, das direkt über die Begleit-App am iPhone installiert...

macOS Sierra 10.12.1, watchOS 3.1 und tvOS 10.0.1 mit Bugfixes erschienen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

8 passende Apps zu Halloween

Es wird gruselig, Halloween ist im Anflug. Begib dich in den Bann der Zombies, setze eine schaurig schreckliche Fratze auf und Spiele diese 8 Halloween-Spiele. Muaahhahahahahahaaa Trials Frontier
Fahre mit deinem Bike durch gruselige Orte und erreiche die Checkpoints. Trials Frontier (AppStore Link) Trials Frontier
Hersteller: Ubisoft
Freigabe: 12+
Preis: Gratis herunterladen
Zombie Highway 2
Fahrzeuge, Waffen, Zombies und Nitro! Zombie Highway 2 (AppStore Link) Zombie Highway 2
Hersteller: Auxbrain, Inc.
Freigabe: 12+
Preis: Gratis herunterladen
Stupid Zombies 3
bring sie um die Ecke! Wie beim Flipperkasten. Stupid Zombies 3 (AppStore Link) Stupid Zombies 3
Hersteller: GameResort LLC
Freigabe: 12+
Preis: Gratis herunterladen
Slender Rising 2
Begib dich auf den ultimativen Horror Trip! Slender Rising 2 (AppStore Link) Slender Rising 2
Hersteller: Michael Hegemann
Freigabe: 12+
Preis: CHF 4.00 herunterladen
Minigore 2: Zombies
Wie Minigore aber in der Halloween Edition Minigore 2: Zombies (AppStore Link) Minigore 2: Zombies
Hersteller: Mountain Sheep
Freigabe: 17+
Preis: CHF 2.00 herunterladen
Plants vs. Zombies 2
Ein Klassiker den man kennen muss. Pflanze Grünzeug gegen die Zombies an. Irres Konzept, aber packend. Plants vs. Zombies™ 2 (AppStore Link) Plants vs. Zombies™ 2
Hersteller: PopCap
Freigabe: 9+
Preis: Gratis herunterladen
Cabin Escape: Alice’s Story
Finde den Weg aus dem Haus. Eher etwa für geduldige… Cabin Escape: Alice's Story (AppStore Link) Cabin Escape: Alice's Story
Hersteller: Glitch Games Ltd
Freigabe: 4+
Preis: Gratis herunterladen
Zombiville USA 2
Zombies niedermetzeln Zombieville USA 2 (AppStore Link) Zombieville USA 2
Hersteller: Mika Mobile, Inc.
Freigabe: 12+
Preis: CHF 1.00 herunterladen
Zombie Gunship: Gun Down Zombies
Halte dein Quartier von Zombies frei. iPhone 7 gibt haitisches Feedback beim schiessen! Zombie Gunship: Gun Down Zombies (AppStore Link) Zombie Gunship: Gun Down Zombies
Hersteller: Limbic Software, Inc.
Freigabe: 12+
Preis: Gratis herunterladen
Original article: Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Folgen: 
XING
Teilen: