Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

Apple @ Amazon oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 606.705 Artikeln · 3,16 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Fotografie
2.
Soziale Netze
3.
Produktivität
4.
Spiele
5.
Musik
6.
Sonstiges
7.
Finanzen
8.
Produktivität
9.
Produktivität
10.
Musik

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Sonstiges
7.
Spiele
8.
Finanzen
9.
Spiele
10.
Spiele

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Spiele
3.
Sonstiges
4.
Sonstiges
5.
Soziale Netze
6.
Sonstiges
7.
Soziale Netze
8.
Soziale Netze
9.
Sonstiges
10.
Navigation

iPad Apps (gekauft)

1.
Soziale Netze
2.
Produktivität
3.
Spiele
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Spiele
8.
Unterhaltung
9.
Spiele
10.
Produktivität

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Sonstiges
3.
Unterhaltung
4.
Unterhaltung
5.
Dienstprogramme
6.
Dienstprogramme
7.
Soziale Netze
8.
Sonstiges
9.
Produktivität
10.
Soziale Netze

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Liebesgeschichten
4.
Science Fiction & Fantasy
5.
Familie & Kinder
6.
Familie & Kinder
7.
Action & Abenteuer
8.
Comedy
9.
Familie & Kinder
10.
Liebesgeschichten

Filme (gekauft)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Familie & Kinder
4.
Science Fiction & Fantasy
5.
Drama
6.
Liebesgeschichten
7.
Science Fiction & Fantasy
8.
Familie & Kinder
9.
Liebesgeschichten
10.
Drama

Songs

1.
Mark Forster
2.
Clean Bandit
3.
Rag'n'Bone Man
4.
Shawn Mendes
5.
The Weeknd
6.
Max Giesinger
7.
James Arthur
8.
Alan Walker
9.
Disturbed
10.
David Guetta, Cedric Gervais & Chris Willis

Alben

1.
Kollegah
2.
Die drei ???
3.
Various Artists
4.
The Rolling Stones
5.
Die Fantastischen Vier
6.
Helene Fischer
7.
John Sinclair
8.
KC Rebell
9.
Shindy
10.
Various Artists

Hörbücher

1.
Rita Falk
2.
Sebastian Fitzek
3.
Timothy Stahl
4.
Marc-Uwe Kling
5.
Andreas Gruber
6.
Matthew Costello & Neil Richards
7.
Sebastian Fitzek & Johanna Steiner
8.
Simon Beckett
9.
Samuel Bjørk
10.
E L James
Stand: 06:46 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

330 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

28. Oktober 2016

MacBook Pro: Entwickler dürfen Touch ID nutzen, 1Password zeigt Konzept

Das wohl interessanteste Feature des neuen MacBook Pro ist die Touch Bar, die Touch ID mitbringt. Letzteres kann für die Anmeldung bei macOS und zur Bezahlung mit Apple Pay genutzt werden. Aber auch Entwickler dürfen Touch ID nutzen. AgileBits hat nun aufgezeigt, wie das mit dem Passwort-Manager 1Password aussehen könnte: Der Tresor kann entsperrt werden und die Touch Bar bekommt kontextsensitive Funktionen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bericht: Apple plant keinen Nachfolger für Thunderbolt Display

Gerüchte, wonach Apple einen Nachfolger für das Thunderbolt Display auf den Markt bringen wird, scheinen sich nicht zu bestätigen. Apple werde keinen eigenständigen Monitor mehr anbieten, schreibt Nilay Patel, Chefredakteur beim US-Magazin The Verge, unter Berufung auf das kalifornische Unternehmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mit letzter Gewissheit: Apple steigt aus dem Display-Geschäft aus

Für sich genommen ist es kein tragischer Verlust: Zuletzt war das Thunderbolt-Display, das Apple seit 2011 verkaufte, nur noch ein Schatten seiner selbst. Es war vergleichsweise teuer, bot keine Retina-Auflösung und war einfach alt. Zwar gab es in der Zwischenzeit immer mal wieder Gerüchte über einen Nachfolger, aber mit der Ankündigung der LG-Partnerschaft auf der Keynote scheint dieses Schicksal besiegelt. Und das soll Apple sogar selbst sagen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bestätigt: Wir bauen keine eigenen Displays mehr

Beim Hello-again-Event hatte Apple auf die Vorstellung eines neuen eigenen 5K-Displays verzichtet.

Offen blieb gestern Abend, ob ein solches Display womöglich im nächsten Frühjahr präsentiert wird. Gerüchte dazu gab es seit dem Sommer, als das im Jahr 2011 erschienene und danach nie aktualisierte Thunderbolt-Display von Apple ersatzlos aus den Regalen genommen wurde. Die Hoffnungen auf ein neues 5K Display dürften sich nicht erfüllen.

„In Kooperation mit LG“

Zum einen verwies Apple beim Event auf ein neues 5K-Display von LG „in Kooperation mit Apple“: das LG 5K UltraFine Display für 1300 Dollar. Auch ein neues LG 4K-Display (700 Dollar) ist kompatibel zum MacBook Pro 2016.

lg-ultrafine-5k-display-monitor

Zum anderen teilte Nilay Patel, Autor bei The Verge, am heutigen Abend mit: Apple habe ihm bestätigt, dass man sich von der Produktion eigener Displays verabschiede:

„I can add that Apple told me it’s out of standalone display biz.“

Das ist natürlich keine hochoffizielle Bestätigung, doch Patel gilt als seriös. Bleibt also wohl wirklich nur der Kauf eines LG-Displays. Ab Dezember soll das 5K-Display in Deutschland in den Handel kommen.

Hier die wichtigen Specs zum 5K UltraFine:

  • Größe: 27″ IPS
  • Auflösung: 5K 5120×2880 Pixel
  • Helligkeit: 500 cd/m²
  • Anschlüsse: 1x Thunderbolt, 3x USB-C 3.1
  • Größe: 62 x 46,4 x 23,9 cm
  • Gewicht: 8,5 kg
  • Preis/Verfügbarkeit: 1300 Dollar ab Dezember
  • Weitere Extras: Kamera und Speaker enthalten, lädt MacBook über Thunderbolt

Bedauert Ihr es, wenn Apple kein eigenes Thunderbolt/5K-Display mehr baut?


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Viele Apple Macs billiger: auch neues MacBook Pro 2016 mit Rabatt

Viele Apple Macs billiger: auch neues MacBook Pro 2016 mit Rabatt auf apfeleimer.de

Neues MacBook Pro 2016 billiger: MacTrade mit Sofort-Rabatt auf neue und alte Macs! Bei den neuen MacBook Pro 2016 Preisen langt Apple in die Vollen – noch nie hat ein MacBook Pro soviel gekostet wie dieses Jahr. Passend zur Vorstellung der neuen mobilen Apple Rechner kommt die neue Gutschein-Aktion von Mactrade wie gerufen – bis zu 200 Euro Sofortrabatt auf ältere Macs und 150 Euro Rabatt auf die neuen MacBook Pro Modelle mit TouchID und Touch Bar.

JETZT ZUSCHLAGEN: Neues MacBook Pro 2016 billiger mit Gutscheincode!

NEU: MacBook Pro 2016 billiger kaufen – bis 150 € Rabatt!

Das neue MacBook Pro 2016 mit und ohne Touch ID und Touch Bar bekommt ihr bei MacTrade aktuell mit 0%-Finanzierung über 10 Monate bis zu 150€ billiger. Falls ihr lieber das MacBook Pro auf einmal per Vorkasse, PayPal, Sofortüberweisung oder Nachnahme zahlen möchtet, bekommt ihr das neue MacBook Pro 2016 in 15 Zoll oder 13 Zoll mit Touch ID und Touch Bar oder ohne ganze 100€ billiger als im Apple Store. Also passenden Gutscheincode kopieren, beim Bezahlen eintragen und neues MacBook Pro billiger erhalten:

Retina MacBook Pro & MacBook Air billiger: bis 200 € Rabatt

Falls ihr lieber das Vorgängermodell des neuen MacBook Pro kaufen möchtet – sei es nun aufgrund der fehlenden Anschlüsse oder wegen des hohen Preises der gerade vorgestellten Geräte – oder alternativ ein MacBook Air in 11″ oder 13″ sucht, dann könnt ihr aktuell sogar einen Rabatt von bis zu 200 € abstauben. Auch hier gilt: 200€ billiger bei 0% Finanzierung über 10 Monate, 150€ günstiger bei Kauf über Vorkasse, Paypal, Sofortüberweisung oder Nachnahme.

  • 200 Euro Sofortrabatt bei 0%-Finanzierung mit einer Laufzeit von 10 Monaten: MTSPECIAL-FZG10-MAC
  • 150 Euro Sofortrabatt bei allen anderen Zahlarten: MTSPECIAL-MAC

Mac Pro & Apple iMac billiger: bis 200 € Euro Rabatt auf iMacs

Auch Apple Desktop-Computer wie der Apple iMac und Mac Pro könnt ihr aktuell bei MacTrade günstiger kaufen. Die Konditionen für den Rabatt bei iMac und Mac Pro sind die gleichen wie zuvor:

  • 200 Euro Sofortrabatt bei 0%-Finanzierung mit einer Laufzeit von 10 Monaten: MTSPECIAL-FZG10-MAC
  • 150 Euro Sofortrabatt bei allen anderen Zahlarten: MTSPECIAL-MAC

Wer mit den Standardmodellen nicht zufrieden ist: auch hier kann das MacBook den eigenen Bedürfnissen angepasst werden und der passende Prozessor, Arbeitsspeicher und Festplatte bzw SSD ausgewählt werden.

Der Beitrag Viele Apple Macs billiger: auch neues MacBook Pro 2016 mit Rabatt erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Passend zum neuen MacBook Pro: USB-Hub mit Kartenleser und HDMI-Ausgang im Angebot

Das neue MacBook Pro hat unabhängig von der Größe nur noch USB-C-Anschlüsse, mit denen alle Arten von Daten gespeist werden. Das schließt auch externe Bildschirme ein und natürlich vorhandene Peripherie, für die ein Adapter oder ein Hub her muss. Mit dem HooToo Shuttle gibt es einen solchen, der viele Anschlüsse mit nur einem USB-C-Anschluss wieder belebt. Das Beste: Er ist zurzeit im Angebot bei Amazon.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 28.10.16

Bildung

WP-Appbox: English Listening (Kostenlos, Mac App Store) →

Dienstprogramme

WP-Appbox: Mobile Web Page Templates (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Cloud Mail.Ru (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: MyAddress (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: SamuraiSafe - Password Manager (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Wallcat (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Range: Random Number Generator (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Hour - World Clock (Kostenlos, Mac App Store) →

Fotografie

WP-Appbox: MagicCollageLite (Kostenlos, Mac App Store) →

Produktivität

WP-Appbox: Zendone for GTD (Kostenlos, Mac App Store) →

Spiele

WP-Appbox: MadBombz (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Spider Solitär Box (Kostenlos+, Mac App Store) →

WP-Appbox: SightWords Free (Kostenlos, Mac App Store) →

Wirtschaft

WP-Appbox: Teamwork Projects Document Editor (Kostenlos, Mac App Store) →

WP-Appbox: Awesome Mails Express - image map email designer (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016 in neuer Aktion bereits günstiger

Das neue MacBook Pro 2016 wurde gestern präsentiert. Heute gibt es schon eine erste Spar-Aktion.

Bei MacTrade könnt Ihr Euer Wunschmodell dank eines Gutscheins immerhin 100 Euro günstiger kaufen. Kein riesengroßer Rabatt, das war auch an Tag 1 nach dem Event nicht zu erwarten. Aber wer über den Kauf des neuen MacBook Pro nachdenkt, spart hier immerhin dreistellig.

So funktioniert es

  • hier das neue MacBook Pro auswählen
  • Rabattcode im Warenkorb einlösen:
  • MTSPECIAL-MBP16 (100 Euro Sofort-Rabatt)
  • MTSPECIAL-FZG10-MBP16 (150 Euro Sofort-Rabatt, gilt nur bei Null-Prozent-Finanzierung)

Rabatt für andere Macs/MacBooks

Rabatt auf ältere Modelle

Extra-Aktion fürs iPhone 7

Ein Hinweis noch: Wir haben schon mehrfach bei MacTrade im Mac-Bereich geordert. Das klappte immer gut. Allerdings dauerte es bis zur Auslieferung immer etwas länger als bei Apple selbst. Aber dafür spart Ihr ja auch Bares.

macbook-pro-2016


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro mit Touch Bar: Jetzt spricht Microsoft

Die Microsoft-Office-Suite wird an die Touch Bar der neuen MacBook Pro angepasst, versichert Microsoft. Word, PowerPoint, Excel und Outlook sollen sich damit wesentlich leichter bedienen lassen als über die unbeliebten Ribbons.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fünf Gründe für Anschlussvielfalt an neuen MacBook Pros

Es ist richtig, dass der USB 3.1-Standard und der damit verbundene USB-C-Stecker eine sehr praktische Möglichkeit darstellen, vieles zu vereinfachen. Es ist auch richtig, dass es Zeit wird, dass Apple was tut. Aber es gibt auch gute Gründe, ein paar der „alten“ Verbindungen zu belassen.

MacBook Pros – das haben sie ja schon im Namen – werden in der Regel von Profis eingesetzt. Sei es auf künstlerischem, gestalterischem oder technischem Gebiet. Wer ein MacBook Pro einsetzt, konnte bisher...

Fünf Gründe für Anschlussvielfalt an neuen MacBook Pros
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Event in 4 Minuten (Video), iTopnews Liveticker zum Nachlesen

Hattet Ihr gestern nicht genug Zeit für das Apple Event? Kein Problem.

Ihr könnt Euch eine Blitz-Version des Apple-Events anschauen. Dort sind in knapp vier Minuten alle wichtigen Ankündigungen zusammengefasst.

hello-again-apple-event-oktober-2016

Liveticker von iTopnews noch mal nachlesen

Somit findet Ihr schnell heraus, was sich bei den neuen MacBooks geändert hat und welche weiteren Updates und Zahlen verkündet wurden.

PS: Ein Zusatztipp für Euch. Wenn Ihr es Euch auf dem Sofa am heutigen Abend oder am Wochenende gemütlich macht, dann lest doch einfach noch mal unseren Liveticker nach. Unser Jörg hat das Event dort auf – soviel sei verraten – sehr humorige Art begleitet.

Habt Ihr gestern also nur den Livestream von Apple verfolgt, legen wir Euch noch mal Jörgs „Hello again“-Ticker ans Herz. Howard Carpendale ist auch dabei, grins.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar des MacBook Pro: T1-Chip setzt auf eine Variante von watchOS – Schützt Touch ID und FaceTime Kamera

Die neue Touch Bar ist sicherlich das Highlight des neuen MacBook Pro 2016 (hier mit 150 Euro Rabat kaufen). In den letzten Wochen wurde bereits intensiv über diese OLED-Funktionsleiste spekuliert und nun hat Apple die Katze endlich aus dem Sack gelasssen. Der erste Eindruck kann überzeugen und die ersten Rückmeldungen der Tester sind positiv.

touch_bar_macbook_pro2016

T1-Chip setzt auf eine Variante von watchOS

Der Entwickler Steven Troughton-Smith hat ein paar ziemlich interessante Entdeckungen rund um die Touch Bar gemacht und seine Erkenntnisse in verschiedenen Tweets geteilt.

Demnach handelt es sich bei dem für die Touch Bar verbauten T1-Chip um eine Variante des System-on-a-Chip, den Apple bei der Apple Watch zum Einsatz bringt. Dies bedeutet wiederum, dass auf dem T1 eine Variante von watchOS läuft. Diese kommuniziert über eine USB-Bridge mit macOS.

„From everything I can piece together, the T1 chip in the new MacBook Pro is a variant of the system-on-a-chip used in the Apple Watch,“ explains Troughton-Smith, in an interview with The Verge. „Running watchOS on the T1 lets the Mac benefit from Apple’s deep work on iOS embedded security, as the T1 gates access to the Touch ID sensor and, from the looks of it, the front-facing camera in the new MacBook Pro too.“

Troughton-Smith beschreibt dieses Vorgehen als vorteilhaft für die Sicherheit des neuen MacBook Pro 2016, da der T1 als Schutz-Schicht für die FaceTime Kamera sowie den Touch ID Sensor dient. Der T1 funktioniert allerdings auch ohne macOS. Apples Software-Chef Craig Fderighi hat bestätigt, dass die Touch Bar die klassische Funktionsleiste anzeigt, wenn Windows unter Bootcamp läuft.

Klingt nach einer spannenden Entdeckung. Eure Fingerabdrücke werden in der T1 Sicherheitsenklave gespeichert und zudem hat sich Apple dazu Gedanken gemacht, wie der externe „ungewollte“ Zugriff auf die FaceTime HD Frontkamera unterbunden werden kann.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Touch Bar basiert auf iOS und braucht macOS Sierra nicht

Was treibt die Touch Bar im neuen MacBook Pro an? MacOS Sierra? Nein, weit gefehlt. Im MacBook läuft dazu eine abgespeckte Version von iOS und das lässt hoffen, dass Apple in künftigen Notebooks weitaus aufwändiger Zweitdisplays verbaut, vielleicht sogar im Trackpad.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spaßiges Jump’n’Run “Mos Speedrun 2” heute ohne Preis im App Store

Heute gibt es kostenlos neues Spielefutter für euch. Mos Speedrun 2 kann zum zweiten Mal kostenlos bezogen werden.

Mos Speedrun 2

Wer die Gratis-Aktion Ende Mai verpasst hat, bekommt heute eine erneute Chance das empfehlenswerte Spiel Mos Speedrun 2 (App Store-Link) kostenlos zu erhalten. Der Download ist 299 MB groß, funktioniert auf iPhone und iPad und wird mit fünf Sternen bewertet.

In den insgesamt 30 Leveln, die man auf jeden Fall mehrfach absolvieren muss, gilt es nicht nur einfach das Ziel zu erreichen, sondern auch Münzen zu sammeln und eine vorgegebene Zeit nicht zu überschreiten. Besonders aufmerksame Spieler können sogar in jedem Level einen goldenen Schädel finden, der besonders gut versteckt ist.

Mos Speedrun 2 bietet simple Steuerung

Mos Speedrun 4

Über virtuelle Buttons, die frei auf dem Bildschirm platziert werden können, kann der kleine Charakter in Mos Speedrun 2 nach links und rechts laufen sowie springen. Laut Angaben des Entwicklers verfügt der kleine Mo im zweiten Teil über zahlreiche neue Fähigkeiten: „An Seilen schwingen, durch Gelee schwimmen, Blöcke bewegen, wandspringen und sich durch Spinnenweben kämpfen, um das Ende des Levels zu erreichen.“ Zudem werden auch MFi-zertifizierte Gamecontroller unterstützt.

Besonders spannend ist Mos Speedrun 2, wenn man versucht die Level so schnell wie möglich zu absolvieren. Ab dem zweiten Versuch können Ghosts von Freunden oder anderen Spielern eingeblendet werden, so kann man schnell sehen, an welchen Stellen im Level man noch Zeit verliert oder bereits einen besonders schnellen Weg gefunden hat. Gepaart mit der Pixel-Grafik, den abwechslungsreich gestalteten Leveln und den unterschiedlichen Aufgaben, gibt es mit Mos Speedrun 2 ein richtig tolles Jump’n’Run, das komplett auf Werbung und In-App-Käufe verzichtet. Einen ersten Blick könnt ihr dem folgenden Trailer entnehmen.

WP-Appbox: Mos Speedrun 2 (Kostenlos, App Store) →

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Der Artikel Spaßiges Jump’n’Run “Mos Speedrun 2” heute ohne Preis im App Store erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OLED-Funktionsleiste & Touch ID: Das ist das neue MacBook Pro

Nur wenige Tage vor dem Mac-Event am Donnerstag ist Apple ein Fauxpas (oder doch ein gelungene PR-Stunt?) passiert. Im am Montag veröffentlichten macOS Sierra 10.12.1 sind Bilder des neuen MacBook Pro aufgetaucht. Sie zeigen die lange erwartete OLED-Funktionsleiste, die den Namen "Magic Toolbar" tragen könnte, sowie Touch ID, das im Bild zum Bezahlen über Apple Pay verwendet wird.

Die Magic Toolbar scheint wie erwartet kontextabhängige Informationen anzuzeigen. Bei der Nutzung von Apple Pay...

OLED-Funktionsleiste & Touch ID: Das ist das neue MacBook Pro
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Super Mario Run kommt mit nur einem In-App-Kauf

Super Mario Run – auf dieses Spiel warten natürlich viele Gamer und Retro-Fans.

20 Millionen Gamer haben sich vorab registriert. Längere Zeit war nur bekannt, dass sich per IAP die Vollversion freischalten lässt. Jedoch gab es keine Informationen über mögliche weitere Käufe. Jetzt gibt es neue Informationen von Nintendo.

Im Rahmen der (schwachen) Quartalszahlen verkündete das Unternehmen, dass Super Mario Run nur einen einzigen In-App-Kauf beinhalten wird. Damit bestätigen sich die Befürchtungen, In-App werde es einen Münzen-Kauf-Overkill geben, nicht.

super-mario-run

Super Mario Run mit nur einem IAP

Somit sollen Eltern ihre Kinder spielen lassen können, ohne dass sie vor einer hohen Kreditkartenrechnung Angst haben müssen. Der genaue Preis für die Vollversion ist jedoch noch nicht bekannt. Hierzu will sich Nintendo in den nächsten Wochen äußern. Alle Details aus der Nintendo-Erklärung könnt Ihr hier nachlesen.

SUPER MARIO RUN SUPER MARIO RUN
Keine Bewertungen
Gratis (universal, 1.1 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Phil Schiller zu den MacBook-Preisen: Wollen die besten Produkte machen

MacBook Pro 2016 Thumb

Bereits einen Tag nach ihrer Vorstellung polarisieren die neuen MacBook Pro-Modelle von apple sehr stark. Während die innovative Touch Bar und Touch ID überwiegend positiv aufgenommen werden, läuft ein großer Teil der Käuferschaft Sturm gegen die nochmals gestiegenen Preise. Phil Schiller hat sich nun speziell zu diesem Faktum geäußert.

Phil Schiller wirkte sehr zufrieden bei der Vorstellung der neuen MacBooks und das möchte er sich auch nicht von kritischen Journalisten nehmen lassen. Der Mac ist wichtig für Apple, ja für die ganze Welt, so äußerte sich Schiller während der Keynote und das sagte er sinngemäß auch in einem Interview auf dem Apple Campus. Man wollte nicht einfach einen stärkeren Prozessor einbauen, sondern einen echten Schritt weiter gehen, erklärten Schiller und Jony Ive, der federführend für die Entwicklung der Touch Bar verantwortlich war. Diese dauerte wenigstens zwei Jahre, so der Designer. Sie könne der Beginn einer interessanten Entwicklung sein.  Es könnte Apples Version eines Touchscreen-MacBooks sein, so urteilten CNet-Journalisten. Gegen einen solchen hatte sich Apple noch unter Jobs entschieden, das wäre nicht zielführend, so der verstorbene Applegründer: Die Arme würden den Leuten lahm werden.

Manchmal dauert es ein Jahr, manchmal dauert es drei Jahre

Phil Schiller äußerte sich auch zu dem bereits häufig kritisierten Preis. Dieser stieg erneut, für Kunden in der Eurozone ist er aber besonders schmerzhaft gestiegen.

macbook-pro-15-zoll-preise

macbook-pro-15-zoll-preise

Schiller erklärte, man lege Wert darauf bezahlbare Produkte zu machen, aber Apple strebe nicht nach den günstigsten Produkten, es sollen schlicht die besten sein. Dabei, so Schiller sinngemäß, spielen Geld und auch Zeit keine Rolle. „Wir lassen unseren Entwicklungsprozess nicht vom Kalender diktieren. Unsere Teams sahen sich einer großen Herausforderung gegenüber. Manchmal können solche Dinge in einem Jahr erledigt werden, manchmal dauert es drei Jahre. Es geht uns hauptsächlich darum die Geschichte des Macs kontinuierlich weiterzuschreiben.“ Ob das die verärgerten Kunden mit den Preisen des MacBooks versöhnen wird, steht dahin.

The post Phil Schiller zu den MacBook-Preisen: Wollen die besten Produkte machen appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Touch Bar läuft mit watchOS – Microsoft zeigt Office-Integration

Touch Bar Microsoft Office WordDie Touch Bar des neuen MacBook Pro ist zweifellos das herausragende Thema im Zusammenhang mit Apples Mac-Event am Donnerstag. Während wir im Laufe der Präsentation umfassende Demos gesehen haben und sich auch auf der Webseite zum MacBook Pro diverse Anwendungsbeispiele finden, sind technische Details zu dem neuen Eingabeinstrument Mangelware. Der Entwickler Steven Troughton-Smith hat sich […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

JBL Clip: Kleiner Bluetooth-Lautsprecher für unschlagbare 19,95 Euro bei der Telekom

Dieser Einkauf fällt definitiv in die Kategorie: Bei diesem Preis kann man nichts falsch machen. Aktuell gibt es den JBL Clip im Telekom-Shop zum Schnäppchenpreis.

JBL Clip

Zwar gibt es mittlerweile den JBL Clip 2 und auch den JBL Clip+, in Sachen Preis können die beiden Nachfolger aber bei weitem nicht mit dem Modell der ersten Generation mithalten. Den JBL Clip gibt es aktuell im Telekom-Shop für unschlagbare 19,95 Euro – und das sogar inklusive Versandkosten. Im Internet-Preisvergleich zahlt man mindestens 35 Euro, die neueren Modelle des Bluetooth-Lautsprechers kosten sogar noch einmal eine Ecke mehr.

  • JBL Clip für 19,95 Euro inklusive Versand (zum Angebot)

Natürlich ist der JBL Clip kein Lautsprecher, mit dem man eine große Party im Wohnzimmer beschallen kann, das darf man für diesen Preis aber auch nicht erwarten. Mit seinem integrierten Akku, der für bis zu fünf Stunden Musikgenuss sorgt, sehen wir den kleinen Speaker viel eher in der Küche oder auf dem Balkon. Dort kann man ihn dank des integrierten Karabiners wunderbar einfach befestigen, etwa an einem Geländer.

Die Verbindung zum iPhone oder iPad wird entweder über Bluetooth oder alternativ über einen integriertes Audiokabel hergestellt. Und falls mal ein Anruf reinkommt, auch kein Problem: Der JBL Clip verfügt über ein Mikrofon, zudem kann die Lautstärke direkt am Gerät angepasst werden.

Sehr gute Bewertung von bisherigen Käufern

Leider haben wir den JBL Clip in den letzten Jahren nicht selbst unter die Lupe genommen, bei Amazon gibt es für den kleinen Lautsprecher aber sehr gute 4,8 von 5 möglichen Sternen. Unter anderem heißt es in einer Rezension: “Superleicht via Bluetooth zu verbinden, egal ob iOS oder Android. Anrufannahme ein nettes Plus, wenn das Handy in der Tasche steckt und der Lautsprecher am Rucksack hängt und leicht zu erreichen ist. Der Sound ist wirklich gut für diese Größe, hätte ich nicht gedacht.”

Der Preis ist jedenfalls heiß: Ein Bluetooth-Lautsprecher dieser Qualität bekommt man nicht alle Tage für 19,95 Euro. Aber Achtung: Das Angebot gilt nur solange der Vorrat reicht – und bei der Telekom waren solche Aktionen oft schnell vergriffen.

Der Artikel JBL Clip: Kleiner Bluetooth-Lautsprecher für unschlagbare 19,95 Euro bei der Telekom erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aiseesoft AVI to DVD Magic – Free DVD Maker

AVI in DVD Magic ist auch erkennt als AVI in DVD Converter oder AVI in DVD Creator, der Ihnen hilft, durch ein paar Klicken AVI in DVD Disc/DVD Ordner/DVD ISO zu brennen. Sie können auch damit einfach Ihr DVD Video speziell erstellen, wie Untertitel oder Audiospuren addieren; Menü, Frame, Taste und Text nach Ihrem Bedarf einstellen. 

AVI in DVD Magic unterstützt vielfähltige DVD Disc, inkl. DVD-R, DVD+R, DVD-RW, DVD+RW, DVD+R DL, und DVD-R DL. Und Ihre DVDs lassen sich auf irgendeinem DVD Player und Computer mit DVD-Laufwerk abspielen.

Haupteigenschaften

1. AVI Video auf DVD Disc/DVD Ordner/DVD ISO-Datei brennen
Sie können AVI Dateien ultraschnell und nahtlos auf DVD konvertieren.
2. DVD Menü speziell anfertigen
Er bietet Benutzern mehrere Menü-Template, wie Tier, Stadt, Festival, Pflanze, Landschaft etc. Außerdem sind Sie in der Lage, die Text-Inhalte der Menü zu bearbeiten und Schriftart, Größe und Farbe zu adjustieren.
3. Ausgabeeffekt der DVD-Videos bearbeiten
Mit diesem AVI in DVD Converter können Sie einfach den Ausgabeeffekt bearbeiten, wie z. B. Schneiden, Zusammenfügen, Trimmen und Heilligkeit, Sättigung, Kontrast, Farbton und Lautstätke adjustieren. Darüberhinaus können Sie auch Wasserzeichen in DVD einfügen. 
4. Vielfähltige DVD Disc unterstützen
Er unterstützt DVD-R, DVD+R, DVD-RW, DVD+RW, DVD+R DL, und DVD-R DL.

WP-Appbox: Aiseesoft AVI to DVD Magic - Free DVD Maker (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ausprobiert: Der neue boonflip von Reboon

Im September stellte das Start-up-Unternehmen aus Deutschland den Nachfolger des booncover auf der IFA in Berlin vor. Der boonflip ist ein Flipcover für das iPhone, die mithilfe von Klebepads, so genannten boons, an allen glatten Oberflächen kleben. Wir haben die Multifunktionshülle von Reboon ausprobiert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 28. Oktober (10 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.
+++ 19:18 Uhr – Touch Bar: Unter Windows mit normalen Funktionstasten +++ Glaubt man diesem Internet-Bericht, soll die Touch Bar des neuen MacBook Pro unter Windows (Boot Camp) automatisch die gewohnten Tasten anzeigen.
+++ 19:17 Uhr – appgefahren: Wir hätten gerne euren Support +++ Bevor wir uns gleich ins Wochenende verabschieden, kurz eine Bitte in eigener Sache: Damit wir uns demnächst mal wieder ordentlich vergnügen können, brauchen wir bei diesem Facebook-Post ganz viele Likes von euch. Dafür gibt es auch Samstag und Sonntag News von uns </div>          <a class=Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bar jeder Vernunft! Das war die Apple-Woche

Was hat die Apple-Woche gebracht?

iTopnews-Mitarbeiter Jörg Heinrich verrät es Euch wie gewohnt immer zum Wochenende mit unseren ganz besonderen Apple-Schlagzeilen.

macbook-pro-2016

  • Neue MacBooks überaus umstritten: Pro und Kontra (Meldung)
  • Touch-Leiste als große Attraktion: Wunder-Bar (Meldung)
  • Viele Apple-Fans trotzdem unzufrieden: Schmerzlich willkommen! (Meldung)
  • Preise leider extrem hoch: Bar jeder Vernunft (Meldung)
  • Touch Bar erst ab 2.000 Euro: Muss man sich Leiste können (Meldung)
  • USB-C-Anschlüsse erfordern bisher noch viel Zubehör: Early Adapter (Meldung)
  • Sogar iPhone braucht Extra-Kabel: Unverbindlich (Meldung)
  • Gehäuse wieder dünner: Der Thin leuchtet mir nicht ein (Meldung)
  • 11-Zoll-Air gestrichen: Die Luft abgedreht (Meldung)
  • Keine neuen Apple-Bildschirme, LG springt ein: Miss-Plays (Meldung)
  • AirPods kommen nicht pünktlich: Hören uns später! (Meldung)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[iOS] AppStore Perlen 43/16

Spannt man einmal einen Bogen über die Geschichte des AppStore, dann war dieser zur Vorstellung des ersten iPhone noch gar nicht angedacht. Zumindest wenn man Apple hier Glauben schenkt. Stattdessen sollte der Weg über sogenannte Web-Apps führen. Knapp zehn Jahre später sieht die Welt komplett anders aus. Apps sind inzwischen allgegenwärtig und haben im Sprachgebrauch Worte wie Software oder Anwendung beinahe komplett ersetzt. Inzwischen tummeln sich die Apps auch auf dem heimischen Fernseher. Und auch wenn Apple hier keineswegs Vorreiter war, zeigen die Ankündigungen vom gestrigen Mac-Event doch, dass man offensichtlich noch ein paar Ideen hat, wie man das Nutzererlebnis auf dem Apple TV verbessern kann. Doch nicht nur Apple selbst, auch teils namhafte Entwickler und Apps wie Twitter und Minecraft haben inzwischen die Chance erkannt, wie man sich in allen Bereichen des Lebens eines Nutzers positionieren kann. Manch einer hatte bereits vor Jahren das Ende des Apps-Zeitalters vorhergesagt. Momentan sieht es eher so aus, als würden uns diese aber noch auf Jahre begleiten. Und damit nun viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche!

Kostenpflichtige Apps

Duet Display


Duet Display dürften die meisten meiner Leser bereits kennen. Eine coole neue Funktion in der aktuellen Version hievt die App nun aber mal wieder in meine AppStore Perlen. Duet Display macht aus dem iPad einen Zweitbildschirm für den Mac. Dies geschieht auf Basis eines zwischen den beiden Geräten gespannten Lightning-Kabels, welches im Lieferumfang eines jeden iPhone und iPad enthalten ist. Hierdurch ist die Signalübertragung nicht nur deutlich schneller als bei Verbindungen via Bluetooth- oder WLAN, wie es oftmals von anderen Apps praktiziert wird, es können sogar 60 Frames pro Sekunde und Retina-Unterstützung angeboten werden. Mit der aktuellen Version 1.2.9 l liefern die Entwickler nun auch die Unterstützung für den Apple Pencil aus. Auf diese Weise macht man das unterstützte iPad quasi zum Echtzeit-Zeichentablet für den Mac. Die zugehörige Mac-App lässt sich kostenlos von der Webseite der Entwickler laden. Die Haupt-App lässt sich momentan für € 9,99 laden. Weitere Features stehen über das "Duet Pro"-Paket zur Verfügung, welches per In-App Abonnement für jährlich € 19,99 erworben werden kann. Nach wie vor eine der besten Produktiv-Apps im AppStore.



YouTube Direktlink

Download € 9,99
   

Lifeline: Flatline
Die Speile der Lifeline-Reihe schicken sich an, eine wahre Dynastie im AppStore zu begründen. Mit Lifeline: Flatline ist nun der nächste Titel aus diesem Franchise erschienen, der sich erneut konzeptionell und qualitativ an seinen Vorgängern, dem ersten Teil (€ 0,99 im AppStore), dem Zweiten (€ 0,99 im AppStore), dem Dritten (€ 0,99 im AppStore) und vierten Teil (€ 1,99 im AppStore) und auch dem erst kürzlich erschienenen Lifeline: Crisis Line (€ 1,99 im AppStore) orientiert. Erneut schlüpft man in einem textbasierten Abenteuer in die Rolle einer Kontaktperson, die rundenbasiert mit einer Frau namens Wynn kommuniziert, die in einer mysteriösen Forschungseinrichtung aufwacht. Fortan geht es darum für und mit Wynn die richtigen Entscheidungen zu treffen, um sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Je nachdem wie man sich entscheidet, nimmt der Fortgang der Story eine andere Wendung. Wie gewohnt kann dabei auch über die Apple Watch gespielt werden, was eine spannende zusätzliche Komponente ins Spiel bringt. Wie auch schon die angesprochenen Vorgänger absolut empfehlenswert!



YouTube Direktlink

Download € 2,99
   

WitchSpring 2
Auch im zweiten Teil von WitchSpring geht es wieder um die Mondhexe Luna, die man in einem Mix aus Rollen- und Actionspiel durch verschiedene Abentuer begleitet. Dabei wird die Story des ersten Teils (€ 2,99 im AppStore) fortgeführt. Während ihrer Reise durch eine Anmie- und Manga-Welt lernt Lunda dabei immer neue Charaktere und Freunde kennen und entwickelt ihre Fähigkeiten weiter. Dies ist auch notwendig, denn hier und da benötigt man immer mal wieder neue Zaubersprüche und Talente, die einem beim Lösen von Aufgaben helfen und auch vor unerfreulichen Kontakten mit Gegnern bewahren. Dabei nimmt die Story unterschiedliche Wendungen, je nachdem wie man Luna während des Spiels weiterentwickelt. Hierdurch kann man das Spiel durchaus auch mehrfach spielen ohne das es langweilig wird.



YouTube Direktlink

Download € 3,99
   

Oh...Sir! The Insult Simulator
Während man über den Modegeschmack der Briten streiten kann und die kulinarischen Spezialitäten von der Insel ebenfalls nicht jedermanns Geschmack sind, ist eines unbestritten: Der britische Humor ist legendär! Und genau um diesen geht es im Insult Simulator. Hier geht es weniger darum, seine Gegner mit Fäusten oder Waffen zur Strecke zu bringen, als viel mehr darum, ihn zu Grunde zu beleidigen. Kein "Beat-em-Up" also, sondern ein "Insult-em-Up". Und so beleidigt man alles und jeden und versucht so am Ende die Oberhand zu gewinnen. Dabei hat man die Wahl zwischen fünf ziemlich schrägen Charakteren mit ihren eigenen Stimmen und Spezial-Beleidigungen. Gespielt werden kann dabei in verschiedenen Modi, vom Turnier bis hin zur schnellen Direkt-Beleidigung zwischendurch. Und bei allem immer im Hinterkopf behalten: Es ist nur ein Spiel! Also nicht alles so ernst nehmen, was da so an Beleidigungen auf einen einprasselt.



YouTube Direktlink

Download € 1,99
   

Rok
Rok ist in dieser Woche in Version 2.0 erschienen und bringt dabei endlich auch die Unterstützung für das iPhone mit. Auf dem iPad bereits ein absolutes Highlight, kann das mystische Spiel in Neon-Optik nun also auch auf dem kleinen Display gespielt werden und ist dabei nicht minder fesselnd. Die teils psychodelischen Grafiken entführen einen in eine altnordische Sagenwelt mit höhlenartigen Kerkern der Zukunft, wo man eine geheimnisvolle Legende über Macht, Schicksal und die Götter zum Leben erweckt. Der Spieler schlüpft dabei in die Rolle eines alten Mannes, der mehrere hundert Jahre gefangen war und nun mit telekinetischen Fähigkeiten die Flucht ergreift. Dabei gilt es immer wieder moderne Gegner auszuschalten und den Weg aus den Katakomben zu finden. Dies alles findet in coolen Grafiken samt passender Soundtrack-Untermalung statt, was eine beeindruckende Atmosphäre schafft.



YouTube Direktlink

Download € 2,99
   

Dexter Slice
Die Serie Dexter dürfte den meisten etwas sagen. Der auf scharfe Klingen stehende namensgebende Serienheld stand nun Pate für eine Abwandlung des bereits 2010 erschienenen Titels Slice HD (€ 2,99 im AppStore) bei dem es darum geht ein mikado-ähnliches Puzzle zu lösen, ohne sich dabei an den scharfen Klingen zu schneiden. Passend zum anstehenden Halloween (und ganz nebenbei auch zum 10. Geburtstag der Serie) gibt es nun also die dexter-Variante, in der man über 120 Level hinweg erneut die verschachtelt übereinander gestapelten Klingen zu entwirren, ohne dass dabei Blut fließt. Kompliziert wird dies vor allem deswegen, da diese auch noch rotieren. Als Erzähler aus dem Off dient bei dem Spiel Dexters Vater, der auch vom Original-Schauspieler, James Remar gesprochen wird. In einem künftigen Update soll dann auch Dexter-Schauspieler Michael C. Hall persönlich einige Sätze einsprechen. Nette Abwandlung eines Klassikers!



YouTube Direktlink

Download € 2,99
   

Kostenlose Apps

Rätselei-Ei
Der deutsche Entwickler Philipp Stollenmayer ist momentan höchstaktiv im AppStore. Nur wenige Wochen nachdem er bereits mit dem Geschicklichkeitsspiel Zip Zap (€ 1,99 im AppStore) einen Hit landen konnte, ist nun bereits das nächste Spiel erschienen, welches sich erneut in schlichtem, aber eingängigem Design präsentiert. Der etwas merkwürdig anmutende Name deutet dabei schon das Spielprinzip an. Es geht nämlich darum, Sätze zu bilden, die auf zwei gleiche Worte enden. so beenden, dass am Ende zwei gleich klingende Wörter stehen. Als Beispiel liefert die AppStore-Beschreibung den Satz "Das Highlight der Hochzeit ist das Bier, das die…  BRAUT BRAUT." oder auch "Ich habe eine Festplatte, damit mir niemand Daten aus der... CLOUD KLAUT." Im Endeffekt also eine kleine aber feine App für Verbalaktobaten. Diese muss nicht einmal bezahlt werden. Um Zugriff auf die aktuell 130 Level zu erhalten, reicht es, sich innerhalb der App kurze Werbevideos anzuschauen. Witziges Spiel für zwischendurch.

Download kostenlos
   

PinOut!
Es ist schon spannend, auf was für kreative Ideen manche Entwickler kommen. Die App-Schmiede Mediocre, ihres Zeichens für Titel wie Sprinkle oder Does not Commute verantwortlich, haben sich einmal an eine Kreuzung von Endlos-Runner und Flipper gemacht und mit PinOut! in den AppStore gebracht. Dabei geht es darum, sich von Flippertisch zu Flippertisch zu spielen und dabei möglichst weit zu kommen. Da dies auch noch unter Zeitdruck geschieht, kann es auch schon mal schnell hektisch werden. Ein wenig mehr Zeit kann man sich durch das Erspielen von Boni verschaffen. Rutscht einem die Kugel hingegen unten aus dem Tisch oder läuft die Zeit ab ehe man den nächsten Tisch erreicht hat, ist das Spiel vorbei und man muss von vorne beginnen, um den eigenen Highscore dann beim nächsten Mal zu knacken. Wer mag, kann sich per In-App Purchase für € 1,99 die Pro-Variante zulegen, mit der man nicht immer von vorne beginnen muss, sondern Checkpoints einrichten kann, von denen aus man das Spiel bei einem Fehler fortsetzen kann.



YouTube Direktlink

Download kostenlos
   

ZDFmediathek
Eigentlich erst für November angekündigt, ist die neue Version 4.0 der ZDFmediathek-App bereits in dieser Woche im AppStore aufgeschlagen. Neben einer überarbeiteten Optik kommen dabei auch eine Reihe neuer Funktionen auf das iPhone und das iPad. In Sachen Benutzerführung wurden die bislang separat gehaltenen On-Demand-Inhalte und der Livestream des ZDF-Programms nun zusammengeführt, was den bislang vorhandenen Bruch durchaus gelungen behebt. Auch das neue Design der App kann sich sehen lassen. Zudem fühlt sich die Navigation in der App insgesamt flüssiger an. Und wie man eventuell bereits an den Icons oben erkannt hat, bringt die App auch eine Integration in den iMessage-Store mit. Hier stehen nach der Installation Sticker der allseits beliebten Mainzelmännchen für den Versand mit iMessage bereit.



YouTube Direktlink

Download kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Minecraft erscheint noch dieses Jahr für AppleTV

Minecraft erscheint noch dieses Jahr für AppleTV. Über die gestrige Keynote wurde schon allerdhand geschrieben. Dabei ging es in erster Linie um das neue MacBook Pro 2016. bevor es mit den neuen Macs so richtig losging, sprach Apple CEO Tim Cook unter anderem über AppleTV. Dabei ging er unter anderem auf die neue TV-App ein. Aber auch Minecraft wurde thematisiert.

minecraft_appletv

Noch dieses Jahr: Minecraft für AppleTV

Am Anfang der gestrigen Keynote gab Apple an, dass mittlerweile über 8.000 Apps für AppleTV im tvOS App Store bereit stehen. Über 2.000 dieser Apps sind Spiele. In diesem Jahr wird sich mindestens noch ein Spiel dazugesellen.

Die Rede ist von Minecraft. Bei Minecraft handelt es sich um ein Indie-Open-World-Spiel, welches in erste Linie beim jüngeren Publikum beliebt ist. Cook gab an, dass man Minecraft zukünftig nicht nur auf dem iPhone oder iPad spielen, sondern auch neue Welten auf dem AppleTV kreieren könne.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Final Cut Pro X: Apple veröffentlicht Update samt Touch Bar-Integration und neuem Interface

Wenn es am Mac um professionellen Videoschnitt gehen soll, ist meistens Final Cut Pro X das Mittel zur Wahl. Nun gab es nach der gestrigen Keynote ein Update für die App.

Final Cut Pro X

Final Cut Pro X (Mac App Store-Link) ist eine professionelle Videobearbeitungs-Software, die dementsprechend mit einem Preis von 299,99 Euro im Mac App Store zu Buche schlägt. Die knapp 3 GB große Mac-Anwendung lässt sich ab OS X 10.11.4 oder neuer nutzen und verfügt über eine deutsche Lokalisierung.

Auf der gestrigen MacBook-Keynote von Apple hatte Final Cut Pro X bereits während der Demo-Time einen größeren Auftritt und zählt wohl zu den ersten Apps überhaupt, die über eine vollständige Integration der neuen Touch Bar der gestern vorgestellten MacBook Pros verfügen. Doch das ist längst nicht alles: In der just veröffentlichten Version 10.3 von Final Cut Pro X gibt es noch einiges mehr zu entdecken, das wir euch in aller Kürze auflisten wollen.

Eine überarbeitete Benutzeroberfläche optimiert die Darstellung von Final Cut Pro X, um für MacBook Pro-Anwender mehr Platz auf dem Display zu schaffen, während ein dunkles, ebenes Erscheinungsbild den Fokus auf den Inhalt richtet. Individuelle Arbeitsumgebungen ermöglichen es Anwendern, Fensteranordnungen für unterschiedliche Aufgaben wie Organisieren, Schneiden und Farbabstufung zu arrangieren – und das auch über mehrere Monitore hinweg. Dank vollständiger Unterstützung für Workflows in großem Farbumfang können Nutzer Videos in den Standard-Farbräumen Rec. 601 und Rec. 709 oder im Farbraum mit großem Umfang Rec. 2020 importieren, bearbeiten und ausspielen.

Magnetic Timeline mit farbigen Etiketten

Mit der neuen Magnetic Timeline von Final Cut Pro X können Anwender ihren Film auf den ersten Blick ‚verstehen’ dank individueller Anordnung sowie Farbkodierung von Audio Clips basierend auf Typ oder Etikette – wie Dialog, Musik und Effekte. Es ist einfach Etiketten zu kreieren, zuzuweisen und jeder einzelnen eine spezifische Farbe zu geben. Und erstmals bei einer professionellen Videosoftware überhaupt können User einfach per “Drag” die vertikale Anordnung ihrer Zeitleiste unmittelbar anpassen oder spezielle Audio-Funktionen (Roles) während des Schneidens hervorheben.

Und auch die Integration in die Touch Bar des neuen MacBook Pro steigert Kreativität und Produktivität – durch dynamische Anpassung an jede Aufgabe sowie der Anzeige intuitiver Bedienelemente immer genau dann, wann und wo Anwender sie brauchen. Während des Arbeitens mit Final Cut Pro X versetzt die Touch Bar Anwender in die Lage, unmittelbar zwischen Schnittwerkzeugen zu wechseln, Audiopegel anzupassen und hilfreiche Steuerungsbefehle zum Trimmen und zur Wiedergabe aufzurufen. Es wird sogar eine farblich gekennzeichnete, interaktive Übersicht der gesamten Zeitleiste angezeigt, sodass Anwender durch ihr Projekt mit der Berührung eines Fingers navigieren können.

Das Update auf Version 10.3 von Final Cut Pro X kann von allen Bestandskunden ab sofort kostenlos aus dem Mac App Store heruntergeladen werden.

WP-Appbox: Final Cut Pro (299,99 €, Mac App Store) →

Der Artikel Final Cut Pro X: Apple veröffentlicht Update samt Touch Bar-Integration und neuem Interface erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sicherheits-Updates für Flash, Safari, iTunes und iCloud für Windows

ScreenFalls von euch noch jemand den Flash-Player installiert hat, ist es mal wieder Zeit für ein Update. Adobe stopft mit neu für Windows, Macintosh, Linux and Chrome OS veröffentlichten Updates eine kritische Sicherheitslücke. Diese wird unter Windows teils offenbar auch schon ausgenutzt und ermöglicht es Angreifern, Kontrolle über das Zielsystem zu erlangen. Bitte beachtet, dass […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Die neue ZDF Mediathek und viele Rabatte zum Wochenende

Hier ist der App-Mix: Neu, aktualisiert, reduziert – das solltet Ihr auf dem App-Radar haben.

Die besten Rabatte aus dem App Store

iTunes-Karten mit Rabatt

App-News

ZDF Mediathek: Wir hatten bereits über den Relaunch der ZDF-Mediathek berichtet. Nun ist die App mit UI-Neuerungen und vielen zusätzlichen Features im Store verfügbar.

ZDFmediathek ZDFmediathek
(126)
Gratis (universal, 52 MB)

zdf-mediathek-neu-1

Bandsintown Concert: Die kostenlose App zum Entdecken von Konzerten in der Nähe gibt es jetzt auf Deutsch.

Bandsintown Concerts Bandsintown Concerts
(3)
Gratis (universal, 71 MB)

Pocket Casts: Nach einem großen Update verfügt die beliebte Podcast-App nun über ein Sharing-Feature, mit dem Freunde Eure Lieblings-Podcasts erhalten können. Audiopodcasts können unter iOS 10 auch im Control Center erreicht werden und die 3D Touch-Bedienung wurde erweitert.

Pocket Casts Pocket Casts
(11)
3,99 € (universal, 36 MB)

Frag doch mal… die Maus!: Mit Version 2 erreicht die Kinder-App rund um den ARD-Klassiker das iPhone. Kinder und ihre Eltern können sich also nun auch am Smartphone den über 1.000 Lern-Fragen und verbundenen Minispielen stellen. Die App braucht außerdem 50 Prozent weniger Speicherplatz als zuvor.

Frag doch mal… die Maus! Frag doch mal… die Maus!
(1)
4,99 € (universal, 845 MB)

Deezer: Vodafone Red+ Familien-Mitglieder erhalten ab sofort sechs Deezer-Lizenzen für nur 9,99 Euro pro Monat.

Deezer Music Deezer Music
(24)
Gratis (universal, 113 MB)

Mos Speedrun 2: Der geniale Retro-Platformer ist kurzzeitig gratis statt für 1,99 Euro zu laden.

Mos Speedrun 2 Mos Speedrun 2
(6)
Gratis (universal, 286 MB)

Hype: Bereits kurze Zeit nach dem Ende von Vine aufgrund des Kaufs durch Twitter arbeiten die Entwickler an einer neuen Video-App. Sie heißt Hype, ist für Live-Videoübertragungen gedacht und momentan nur für iOS – als öffentliche Beta – zu laden.

Hype - Interactive Live Video Hype - Interactive Live Video
Keine Bewertungen
Gratis (iPhone, 79 MB)

Wire: Der private Messenger kann jetzt, ganz in Snapchat-Manier, auch Nachrichten schicken, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst löschen.

Wire — Private Messenger Wire — Private Messenger
(8)
Gratis (universal, 95 MB)

Perchang: Per In-App Kauf des Level-Pakets „Perchang Black“ für 1,99 Euro könnt Ihr ab sofort den sowieso schon großartigen Physik-Puzzler um 24 neue Rätsel erweitern.

Perchang Perchang
Keine Bewertungen
1,99 € (universal, 300 MB)

App des Tages

Dexter Slice: Ein Puzzler, der schnell mal blutig wird. Passend zu Halloween kann in diesem Spiel zur bekannten Serie mit mehr scharfen Klingen hantiert werden – Details hier bei uns:

Dexter Slice Dexter Slice
Keine Bewertungen
2,99 € (universal, 121 MB)

Die besten Apps für Euer perfektes Wochenende

Roofbot: Puzzler on the Roof: Ein edles Abenteuer-Spiel rund um die liebenswürdige Kreatur Roofie. In farbigen Puzzle-Leveln hilft der Spieler mit der richtigen Positionierungen von Objekten einer Dacharchitektur, damit Roofies Familie gerettet wird.

Roofbot: Puzzler On The Roof
Keine Bewertungen
2,99 € (universal, 146 MB)

Minecraft: Wie gestern auf dem Apple Event bekannt wurde, erscheint noch vor Ende des Jahres ein Minecraft-Ableger für Apple TV. Wer sich bis dahin die Zeit vertreiben will, kann das sehr elegant mit der Mobil-Version tun.

Minecraft: Pocket Edition
(214)
6,99 € (universal, 140 MB)

Oh… Sir! The Insult Simulator: Ein Neuzugang für Freunde des gepflegten britischen Humors. Wenn zwei Charaktere sich hier hin und her beleidigen, geht es wild und sehr vornehm zugleich zu.

Oh...Sir! The Insult Simulator Oh...Sir! The Insult Simulator
Keine Bewertungen
1,99 € (universal, 353 MB)

Lifeline – Flatline: Die neue Episode des Textabenteuers Lifeline ist endlich erschienen und ergänzt die erfolgreiche Reihe um einen weiteren Teil.

Lifeline: Flatline
(1)
2,99 € (universal, 141 MB)

Gear.Club: Dieses neue Rennspiel legt den Fokus vor allem auf ein realistisches Fahrerlebnis – was aber nicht heißt, dass die Visuals an den falschen Stellen zu kurz kämen, ganz im Gegenteil. Kostenlos zu laden, danach allerdings mit In-App Käufen.

Gear.Club Gear.Club
(8)
Gratis (universal, 1461 MB)

WitchSpring 2: Die Geschichte der Mondhexe Luna wird fortgeführt. Das Sequel zum ersten WitchSpring-Spiel liefert neue Rollenspiel-Action für Anime- und Manga-Fans.

WitchSpring2 WitchSpring2
Keine Bewertungen
3,99 € (universal, 896 MB)

Radial Blitz: Vor allem Reaktionsschnelligkeit ist in diesem trashigen Sci-Fi-Spiel gefragt, bei dem während einer rasanten Fahrt durch ein Metallrohr viele zu zerstörende Zielobjekte auftauchen.

Radial Blitz Radial Blitz
Keine Bewertungen
1,99 € (universal, 26 MB)

JetPack Turbo: Wenn klassische Genres beim Entwickeln eines Games durch den Fleischwolf gezogen werden, entsteht so etwas wie JetPack Turbo, in dem Ihr als Spieler tatsächlich einen Fisch mit Raketenantrieb durch gefahrvoller Platfomer-Level steuert.

JetPack Turbo JetPack Turbo
Keine Bewertungen
0,99 € (universal, 79 MB)

Bogey’s Land: Ähnlich bizarr ist die Situation in diesem RPG, in dem eine verkleidete, durchaus etwas gruselig aufgemachte Golfkugel (mit Augen) in ein anvisiertes Loch gelangen soll.

Bogey Bogey's Land
Keine Bewertungen
0,99 € (universal, 78 MB)

Planet Invaders: Eine Abwandlung des klassischen Space-Invaders-Konzepts. Hier befindet sich das schießende Raumschiff auf einer zentralen, sich drehenden Kreisfläche und wehrt immer neue Angriffswellen ab. Auch ein Mehrspieler-Modus ist integriert.

Planet Invaders - Space Invaders on Steroids Planet Invaders - Space Invaders on Steroids
Keine Bewertungen
Gratis (universal, 47 MB)

Rok: Nun ist das mythische Rollenspiel mit grandioser Neon-Grafik endlich auch für das iPad erhältlich – und direkt auch mal reduziert erhältlich.

Rok Rok
Keine Bewertungen
1,99 € (universal, 835 MB)

Civilization VI: Die neue Runde des Strategie-Klassikers für den Mac verbessert die Spielmechanik in allen Belangen und besticht darüber hinaus mit großartigen Grafik-Neuerungen.

Civilization VI Civilization VI
(10)
59,99 € (4513 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple – Preistendenz steigend

Zugegeben, Apples Preispolitik lag ja eigentlich schon immer im oberen Segment und es ist abzusehen, dass sich der Großteil der Hardware aus Cupertino weiter zum reinen Luxusartikel entwickelt. Das neue MacBook Pro mit »Touch Bar« und »Touch ID« macht da keine Ausnahme. Wer auf ein 15-Zoll-Modell mit aktueller Hardware setzen möchte, hat bei Apple ab sofort einen Einstiegspreis von satten 2699 Euro zu stemmen. Das 13-Zoll-Modell mit Touch Bar startet ab 1999 Euro, was vor gar nicht allzu langer Zeit schon der Einstieg in die 15-Zoll-Welt bei Apple war. Wer beim »13er« 16GB Arbeitsspeicher haben möchte, muss noch mal 240 Euro drauflegen.

Apple MacBook Pro 15- und 13-Zoll

Die neuen MacBook Pro

Dünner, leichter, Touch Bar

Natürlich sind die neuen MacBook Pro auch diesmal wieder schick geworden. Die Touch Bar ist seit langem mal wieder etwas wirklich neues, sieht man von dem üblichen schneller, dünner und höher aufgelöst ab. Insgesamt machen die Geräte einen sehr gelungenen Gesamteindruck und haben den üblichen »Haben-will-Effekt«. Vielleicht kann man deswegen auch verschmerzen, dass Apple bei der Skylake-Architektur bleibt und noch nicht den Sprung auf Kaby-Lake geschafft hat. Dazu gibt es die Tastaturtechnik aus dem 12-Zoll MacBook und – den Nvidia-Gerüchten zum Trotz – wieder Grafikkarten von AMD. Diesmal die AMD Radeon Pro Polaris mit bis zu 4GB VRAM.

Das 13er MacBook Pro muss sich mit der integrierten Grafiklösung, einer Intel Iris Graphics 550, begnügen. Das 15er-Modell für 2699 Euro bekommt als Standard eine Radeon Pro 450 mit 2GB Speicher verbaut. Für ein Update auf die Radeon Pro 460 mit 4GB Speicher müssen 240 Euro zusätzlich hingelegt werden. Den selben Preis verlangt Apple für ein Update von der 256GB SSD auf ein 512GB großes Modell. Wer also ein 15-Zoll MacBook Pro mit Touch Bar und 512GB SSD haben möchte, liegt bereits bei stolzen 2939 Euro.

Apple MacBook Pro mit Touch Bar

Blick auf Tastatur mit der neuen Touch Bar

Preispolitik, siehe iMac und iPad Pro

Für die angepeilten Grundpreise muss man bei Apple mittlerweile wirklich richtig »Pro« sein, denn langsam fragt man sich wer das noch bezahlen kann? Der eigenen Preispolitik bleibt man allerdings treu und wiederholt die »Taktik« vom iMac und dem iPad Pro. Auch hier sind die letzten Jahre über die Einstiegspreise für die Pro-Modelle deutlich gestiegen, weswegen das Preisniveau insgesamt höher liegt. Möchte man als »Pro« beispielsweise auf einen großen Bildschirm setzen, könnte man mit dem aktuellen 27″ iMac für 2099 Euro starten.

Dafür bekommt man aber nicht mal eine SSD ab Werk. Aufgerüstet auf eine 256GB SSD muss man bereits 2339 Euro einplanen. Kommen dann noch 8GB Arbeitsspeicher dazu, liegt der Anschaffungspreis im Apple Store bei 2579 Euro. Dieser lässt sich im konkreten Fall noch etwas drücken, denn den Arbeitsspeicher kann man beim iMac noch selbst tauschen.

Ein ähnliches Spiel auch beim iPad Pro. Man könnte sagen, dass das iPad Air 2 keinen wirklichen Nachfolger bekommen hat und stattdessen das Pro in den Regalen gelandet ist. Auch hier zu einem deutlich höheren Einstiegspreis als noch beim Air 2. Macht dann 679 Euro Einstiegspreis für 9,7 Zoll und 899 Euro für 12,9 Zoll. Insgesamt hebt Apple das Preisniveau also kontinuierlich an, zumindest bei jedem Gerät mit einem konkreten USP, wie beispielsweise dem 5K-Display oder der Touch Bar.

Was machen die »Pros«?

Die Zeiten von Mac Pro und Mac mini dürften dann auch langsam aber sicher vorbei sein. Schlimm ist das bei dem aktuellen Angebot nicht. Während der Mac Pro im Apple Store mittlerweile eher peinlich als »State of the Art« ist, scheint auch der Mac mini nicht mehr so recht in das Konzept von Apple zu passen. Das hat wiederum lange Aktualisierungszyklen zur Folge, was die Geräte natürlich immer uninteressanter macht. Und das Problem hat mittlerweile selbst der iMac, da Apple in der Regel nie die Preise an das Alter der Hardware anpasst und bestenfalls im Jahresrhythmus die Komponenten aktualisiert.

Für viele Pros – damit meine ich hauptsächlich User die mit ihrem Mac arbeiten – dürfte die passende Hardware von Apple mittlerweile eine gewisse preisliche Schmerzgrenze überschritten haben. Konkret könnte das dazu führen, dass die vorhandenen Geräte der Mac-User dann eben doch noch das ein oder andere Jahr länger durchhalten müssen. Man kann oder will sich schlicht kein neues Gerät leisten. Und das könnte wiederum spannend für Apples Preispolitik werden. Gehen die Mac-Verkäufe weiter zurück, weil die Benutzer nicht mehr so regelmäßig aktualisieren können wie bisher? Oder zockt Apple die Preise noch weiter nach oben, um zu testen wie hoch die Schmerzgrenze tatsächlich liegt? So schön das neue 15er MacBook Pro auch sein mag: Preislich mithalten kann ich nicht mehr.

In diesem Sinne …

Der Beitrag Apple – Preistendenz steigend erschien zuerst auf MacVillage.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ein Zehner zum Wochenende: unsere iOS Spiele Empfehlungen

Wie die Zeit rast… Schon wieder haben wir den Freitagabend erreicht, das Wochenende steht vor der Tür. Wie gewohnt versorgen wir euch noch mit unseren iOS Spiele Empfehlungen zum Wochenenende, bevor auch wir uns in selbiges verabschieden. Diese iOS-Spiele im Gesamtwert von maximal 10€ haben uns in den vergangenen Tagen besonders gut gefallen.

-i20749-Rasanter Rennspaß mit Originalwagen und toller Optik erwartet euch in Gear.Club (AppStore) von Eden Games. Wenn die Universal-App nun noch ein Premium- und kein Gratis-Download wäre, wäre alles perfekt. Aber auch so macht die Renn-Simulation viel Spaß.-gki20749-

-i22800-Zweifelsohne eines der besten Spiele der Woche ist PinOut! (AppStore) von Mediocre. Der Gratis-Download bietet einen IAP für die Premium-Version und ist ein einzigartiges, nahezu endloses Pinball-Game im Neonlook. Mehr Infos gibt es in unserer Spiele-Vorstellung.-gki22800-

-i21226-Wer sich schon mal seelisch auf Halloween einstimmen will, greift zu The Forgotten Room (AppStore). Die 1,99€ teure Universal-App von Glitch Games ist ein gruseliges Point-and-Click-Adventure.-gki21226-

-i23111-Und noch ein Horrorabenteuer haben wir für euch: Lifeline: Flatline (AppStore). Die 2,99€ teure Universal-App stammt aus der Lifeline-Textadventure-Reihe mit dem bereits bekannten Echtzeit-Ablauf und erzählt eine gruselige Geschichte aus den Tiefen einer mysteriösen Forschungseinrichtung.-gki23111-

-i23127-Weniger gruselig, sondern mit schöner und bunter Optik, dafür aber trotz entspanntem Tempo gute Reaktionen und Zielwasser fordernd, wartet Vikings: an Archer’s Journey (AppStore) auf euren Download. Die 2,99€ teure Universal-App, die wir euch hier vorgestellt haben, ist ein Endless-Runner, bei dem ihr nebenbei noch mit Pfeil und Bogen Feinde eliminieren müsst.-gki23127-

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und viel Spaß mit unseren iOS Spiele Empfehlungen!

Der Beitrag Ein Zehner zum Wochenende: unsere iOS Spiele Empfehlungen erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Death Metal Hahn

Aus seinem Debütalbum: „Ab in die Pfanne!“

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

CorelCAD 2017.0.0.1310 - $699.00



CorelCAD 2017 lets you discover the powerful and affordable CAD software that transforms 2D designs into 3D reality. It provides customizable 2D drafting tools and superior 3D design tools within an interactive workspace to achieve your CAD goals in all types of industries. Increase your workflow productivity with native .DWG file format support for worry-free collaboration with colleagues and business partners on CAD files. Work in a familiar environment with the ribbon UI, 3D print-ready features, and STL file output. Optimized for Windows, OS X, and Android tablets, CorelCAD delivers impressive speed, performance, and customization on the platform of your choice.

Features
  • Powerful and affordable CAD software - Increase productivity with high-performance CAD software that includes 2D drafting, 3D design tools and advanced .DWG file support.
  • Industry-standard CAD features and UI - CorelCAD is compatible with all major CAD programs so users will feel at home working with a classic UI and traditional menu items or modern ribbon UI workspaces. Users can also migrate and import custom ribbon workspaces from other popular CAD programs directly into CorelCAD.
  • Precise 2D drafting tools - Create incredible designs and projects with generic 2D drafting features and precise drafting tools, including dynamic, on-screen snap and guide tools, new drawing constraints* to create and edit geometric and dimensional constraints, in-place text-editing, and quick and smart dimension tools.
  • Versatile 3D design tools - Evolve into 3D design, taking advantage of the 3D Solid Modeling tools for creating primitives and advanced 3D shapes using 3D editing operations. Extrude or revolve 2D entities, sweep 2D entities along a path, or loft between 2D entities to create solid objects. Join the 3D design revolution by using 3D tools to create initial project sketches to the finished product of 3D printing output.
  • High-performance CAD engine - Experience the solid state-of-the art CAD expertise and performance with the renowned ARES platform. With modern code and a popular 64-bit application, you'll have the speed you need for productivity and streamlined workflow.
  • Clear-cut annotation and collaboration - Expand the reach of collaboration with the innovative VoiceNotes tool, which lets you add recorded messages, reminders or instructions directly into your drawing. Mark up drawing items with freehand sketches and mask portions of a drawing to exempt them from annotations. Highlight areas that require or contain revisions by accentuating drawing areas with Revision clouds. CorelCAD also includes PDF Underlay, DGN (Bentley Microstation) Underlay and GIS (ESRI .SHP file) support for repurposing assets from related workflows.
  • Popular publishing options - Output your CAD designs with advanced print and plot functionalities, including batch plot and print configuration management. CorelCAD provides many industry-standard output options such as PDF, EPS and SVG file formats. With the advent of 3D printing technology, your design projects now have unlimited potential and output possibilities with STL file output support for sending your 3D model to a 3D printer.


Version 2017.0.0.1310:

Note: Now requires OS X 10.9 or later

Note: Currently available for $664.99

  • CorelCAD 2017 is a paid upgrade from CorelCAD 2016
  • Release notes were unavailable when this listing was updated.


  • OS X 10.9 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar: Apple sieht "großes Potenzial" für Entwickler

Touch Bar: Apple sieht "riesiges Potenzial" für Entwickler

Softwarechef Craig Federighi hat sich in einem Interview zum Einsatz der neuen OLED-Funktionstastenleiste durch Developer geäußert. Ein Entwicklerkit ist bereits verfügbar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: Updates für VMware Fusion und Herald; Rabatt auf HP-Multifunktionsdrucker

Update für VMware Fusion - die Version 8.5.1 der Virtualisierungssoftware verbessert die Stabilität und behebt einige Fehler im Zusammenhang mit macOS Sierra.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS Sierra: Fenster „kleben“ aneinander

Sie sind womöglich jemand mit Sinn für Ordnung, selbst auf Ihrem virtuellen Desktop. Bislang haben Sie die Fenster von Apps nach Augenmaß aneinander ausgerichtet. Im neuen macOS Sierra gibt Apple Ihnen eine neue Funktion an die Hand, die das Ausrichten erleichtert. Denn Fenster „kleben“ nun aneinander. Wir zeigen Ihnen, wie das ausschaut.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016: Diese Apps unterstützen die Touch Bar

Diverse Apps unterstützen bereits die Touch Bar im neuen MacBook Pro.

Apple hat mit diversen Entwicklern dafür gesorgt, dass die Touch Bar im MacBook Pro auch sofort sinnvoll verwendet werden kann. Bedeutet: Sofort-Käufer können die Touch Bar von Beginn an nutzen und müssen nicht darauf warten, dass die Entwickler sich erst Gedanken darüber machen, wozu die Touch Bar sinnvoll eingesetzt werden kann.

Die Liste ist noch klein. Aber klar ist: In Zukunft wird diese Übersicht deutlich erweitert, wenn auch andere Entwickler den Touch-Bar-Support implementieren.

touchbar-touchid

Diese Anwendungen spielen bereits mit der Touch Bar zusammen

  • DJay 2
  • Final Cut Pro X
  • Photoshop
  • GarageBand
  • Mail
  • Finder
  • Calendar
  • Numbers
  • Pages
  • Messages
  • Photos
  • FaceTime
  • Apple Pay

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Lederhüllen für das iPhone 7 „knittern und knarzen“

Iphone 7 Leder CaseEigentlich wollte Apple die Lederhüllen für das iPhone 7 im Vergleich zur vorangegangenen Version ja verbessern. Die Bewertungen im Apple Store und auch bei uns eingegangene Erfahrungsberichte legen allerdings kaum nahe, dass der Preis von 55 Euro für die Hüllen gerechtfertigt ist. Hier stellvertretend drei Leserkommentare, die Bewertungen im Apple Store haben einen ähnlichen Tenor: […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro + iPhone = Verständigungsschwierigkeiten

MacBook Pro USB-C

Apple spendiert seinem MacBook Pro eine Touch Bar, Touch ID (Fingerabdrucksensor) und bis zu vier Thunderbolt-Anschlüsse. Die Reaktionen auf die neue Laptop-Generation ist – sagen wir es diplomatisch – verhalten. Nicht die neueste Prozessor-Generation zu verbauen und die Kapazität des Akkus schrumpfen zu lassen, sind nur zwei der vielen Kritikpunkte, die durch meine Nachrichten-Feeds schwirren.

iPhone-Ladekabel passt nicht

Aber der Knaller: iPhone-Fans können ihr Smartphone nicht mehr mit dem Laptop verbinden. Zumindest nicht mit dem mitgelieferten Kabel. Wer also ein neues iPhone am Rechner per iTunes einrichten und ein Backup einspielen will, braucht einen Adapter. Gleiches gilt für das Auslesen von Fotos aus dem iPhone oder für die lokale Synchronisation von Musik.

Adapter-Chaos: USB-C, USB, Lightning

Es ist toll, dass die Thunderbolt-Anschlüsse, auch USB-C genannten, für Bildschirme, Drucker und die Stromversorgung genutzt werden können. Eben nur ein Anschluss für viele Geräte. Was eigentlich als eine Vereinfachung gedacht ist, erweist sich zunächst als Verschlimmerung.

Den Gewichtsverlust beim MacBook Pro gleichen in der Laptop-Tasche die diversen Adapter aus, die man nun mitnehmen muss. Für das Lightning-Kabel auf USB-C verlangt Apple 30 Euro. Das benötigt man für ein iPhone. Für den USB-Adapter werden noch mal 25 Euro fällig. Den benötigt man, wenn man einen Drucker oder einen Karten-Leser anschließen will (einen SD-Karten-Schlitz gibt es nicht mehr). Doch bei einem Einstiegspreis von 2.000 Euro für den Laptop machen die Adapterpreise auch nicht mehr viel aus …

Der Beitrag erschien zuerst auf iPhone-Fan.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Premium-Download „Vikings: an Archer’s Journey“: Endless-Runner mit Pfeil und Bogen

Vikings: an Archer’s Journey (AppStore) ist eine der Premium-Neuerscheinungen der Woche. Die Universal-App von Pinpin Team kostet 2,99€ und ist ein durchaus ungewöhnlicher Endless-Runner.

Normalerweise wird in einem 2D-Endless-Runner gelaufen und gesprungen. In Vikings: an Archer’s Journey (AppStore) wird aber nicht nur gesprungen, sondern auch mit Pfeil und Bogen geschossen. Mit einer Walküre rennt ihr durch einen endlosen Wald voller Feinde, die es nach und nach aus dem Weg zu räumen gilt, um eine möglichst große Distanz zurückzulegen.

Dafür habt ihr Pfeil und Bogen dabei, den ihr über die linke Displayhälfte bedient und abschießt. Berührt ihr das Display hier, erscheint eine kurze Ziellinie, die ihr per Wischer verschieben und so Richtung und Länge der Schüsse bestimmten könnt – Slingshot-Steuerung eben. Hebt ihr den Finger, wird der Schuss ausgeführt und trifft hoffentlich einen der vielen Gegner, die auf dem Weg auf euch warten oder euch entgegenstürmen oder -fliegen.

Schießen und Springen

Berührt ihr hingegen die rechte Seite, wird in diesem Auto-Runner gesprungen, um Hindernisse wie Abgründe und Dornen zu überwinden. Die sind durchaus nicht immer sofort zu erkennen, sodass ihr maximale Aufmerksamkeit walten lassen solltet, statt euch nur auf die Feinde zu konzentrieren. Dennoch spielen die Gegner und deren Abschüsse eine entscheidende Rolle. Je Run stellt euch das Spiel drei Aufgaben und Herausforderungen, die es neben dem zurücklegen einer möglichst großen Distanz zu erfüllen gilt. Dazu zählen unter anderem Trefferreihen, Anzahl der Kofschüsse und mehr. Durch eingesammelte PowerUps könnt ihr zudem eure Waffe verbessern und so eure Chancen auf Treffer zum Beispiel durch einen Dreifachschuss verbessern.

Die ersten Runden waren wir noch nicht so angetan von Vikings: an Archer’s Journey (AppStore) – mal abgesehen von der tollen Optik. Je häufiger wir jedoch gespielt und uns in den Missionen weiter vorgearbeitet haben, desto besser hat uns diese Mischung aus Endless-Runner und Zielschießen mit Slingshot-Steuerung gefallen. Manchen mag das Gameplay des Premium-Downloads aber vielleicht zu eintönig und wenig actionreich sein.

Vikings: an Archer’s Journey iOS Trailer

Der Beitrag Neuer Premium-Download „Vikings: an Archer’s Journey“: Endless-Runner mit Pfeil und Bogen erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Twelve South BookBook iPhone

iGadget-Tipp: Twelve South BookBook iPhone ab 34.99 € inkl. Versand (aus Deutschland!)

Falls es sich nicht um ein Original handelt (es aber als solches angeboten wurde) kann man reklamieren und bekommt meistens sein Geld zurück.

Bei mir hat's funktioniert. Die Qualität ist okay.

Die Originale bekommt man normalerweise erst ab rund 50 Euro.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

iTunes für Mac und PC mit Bugfixes veröffentlicht

iTunes unter macOS Sierra

Version 12.5.2 von Apples Medienverwaltung behebt Fehler unter anderem im Zusammenhang mit Online-Radiosendern. Unter Windows werden Sicherheitslücken gestopft.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air verschwindet, ein wenig

MacBook Air Thumb

Im Vorfeld des Mac-Events gab es allerhand Spekulationen über das Schicksal des MacBook Air. Schon vor einem Jahr hatte es wiederholt geheißen, die Linie stehe vor dem Aus. Das ist auch tatsächlich eingetreten, irgendwie.

Nachdem Apple gestern die neuen MacBook Pro-Modelle vorgestellt hat (hier bei uns nachzulesen), herrscht zumindest in einem Fall Klarheit bezüglich des MacBook Air: Die 11-Zoll-Variante entfällt. Sie war bereits durch das MacBook 12 Zoll unter Druck gesetzt worden. Ab sofort lassen sich noch über den Store für wiederaufgearbeitete Geräte alte 11 Zoll-Modelle des MacBook Air bestellen. Das Modell mit 13 Zoll-Panel bleibt unterdessen im Portfolio. Es kann nach wie vor ab 1.099 Euro bestellt werden. Weiter bleibt auch das MacBook Pro von 2015 im Programm. Es wird zum Einstiegspreis von 1.449 Euro angeboten. Im Gegensatz zu den neuen Modellen verfügt es noch über den SD-Kartenleser und HDMI-Schnittstelle. Käufer der neuen MacBook-Modelle werden unterdessen Adapter für die neuen kombinierten Thunderbolt 3-Schnittstellen benötigen, wenn sie ältere Thunderbolt-Geräte betreiben möchten. Die neuen Anschlüsse sind nämlich USB C-kompatibel. Was langfristig gut ist, dürfte Kunden mit älteren Geräten erneut gegen Apple aufbringen: Der Adapter kostet 59 Euro bei Apple.

Was wird mit dem MacBook 13 Zoll?

Inzwischen bleibt die Frage, wie der halbe Verbleib der MacBook Air-Familie im Portfolio zu werten ist. Hat Apple keinen Plan für das Air oder das 13 Zoll-Modell schlicht vergessen?

MacBook 12" / MacBook Air

MacBook 12″ / MacBook Air

Manche Kollegen vermuten, Apple ziele hier auf Bildungskunden wie Schüler und Studenten, denen ein günstigerer Einstieg ermöglicht werden soll. Es wäre aber auch möglich, dass Apple das 13 Zoll-Modell des Air in nächster Zeit still und leise verschwinden lässt, wie es schon häufiger mit älteren Modellen geschah. Ganz plausibel ist diese Entwicklung zumindest nicht.

The post MacBook Air verschwindet, ein wenig appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zahl so viel du willst für Datenrettungs-, PDF- und ePub-Tools am Mac

Manchmal braucht man so eine hilfreiche Software, die einem unter die Arme greift. Auf der Plattform StackSocial wird derzeit ein ganzes Paket davon verkauft, das Apps zur Datenrettung oder der Umwandlung und/oder Synchronisierung von Daten enthält.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Phil Schiller: Wir entwickeln nicht für günstige Preise, sondern für die Funktion

Apple hat gestern Abend bekanntermaßen neue MacBooks angekündigt. CNET nahm das zum Anlass genommen, Phil Schiller, Jony Ive und Craig Federighi einem Interview zu unterziehen. Und wie immer gilt: Alle Design-Entscheidungen sind Absicht.

Bezahlbarkeit ist wichtig, aber Entwicklung für Features

Das neue MacBook Pro kommt mit der Touch Bar, der OLED-Touchscreen-Zeile. Sie wurde unter der Leitung von Jony Ive in den letzten zwei Jahren entwickelt. Laut Jony Ive handelt es sich um den Anfang einer „sehr interessanten Richtung“ für zukünftige Produkte, so der Apple-Designer.

Die Entwicklung des MacBook Pro habe so lange gedauert, weil Apple laut CNET-Interview kein neues Modell nur wegen einem neuen Prozessor veröffentlicht wollte. Stattdessen sollte es diesmal einen „großen, großen Schritt“ vorwärts gehen. Laut Phil Schiller ist auch der Kalender kein Grund für ein neues Produkt, sondern das Ziel ist, Innovationen auf den Markt zu bringen.

Ein großer Kritikpunkt ist, dass das neue MacBook Pro mit Touch Bar ziemlich teuer ist, vor allem im Vergleich zum Vorgänger. Laut Schiller ist die Bezahlbarkeit etwas, was Apple sehr wichtig ist. Allerdings ist das Ziel der Entwicklung nicht, dass die Geräte „günstig“ werden, sondern dass sie so gut wie möglich werden, weil die Anwender nichts anderes von ihrem Mac erwarten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AirPods: Aus „Ende Oktober“ wird „bald verfügbar“

Bereits im letzten Monat zur iPhone 7 Keynote hat Apple die neuen AirPods präsentiert und diese für Ende Oktober angekündigt. Mittlerweile ist bekannt, dass Apple den Termin nicht einhalten kann und diesen nach hinten verschoben hat.

airpods_3

AirPods: Aus „Ende Oktober“ wird „bald verfügbar“

Vor wenigen Tagen hat sich Apple offiziell zum Verkaufsstart der AirPods geäußert. Apple gab an, dass das Gerät noch nicht marktreif sei und man deshalb ein wenig mehr Zeit benötige. Natürlich hätten wir es auch besser gefunden, wenn man die neuen AirPods schon bestellen könnte, schließlich warten wir schon seit ein paar Wochen darauf, aber wir finden es besser, dass Apple nachbessert, als ein unfertiges Produkt auf den Markt zu werfen.

Mittlerweile hat Apple auch die zugehörige Webseite aktualisiert, um der Verschiebung gerecht zu werden. Anstatt wie bisher die neuen AirPods mit „Ende Oktober“ zu bewerben, heißt es nun „bald verfügbar“. Apple legt sich nicht auf einen exakten Termin fest. Wir hoffen, dass der Startschuss zeitnah fällt. Wir können uns gut vorstellen, dass die neuen AirPods bei vielen Apple Nutzern auf dem Wunschzettel für Weihnachten stehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Companion-Apps: Große Spielehits auf dem kleinen iPhone

FIFA 17, Battlefield 1, World of Warcraft: Companion-Apps verstehen sich als Verlängerung klassischer Computer- und Videospiele auf mobile Endgeräte hinaus. Wir haben fünf aktuelle Highlights zusammengetragen und ausprobiert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacTrade: 100-Euro-Gutschein und zusätzlicher EDU-Rabatt auf neue MacBooks

Das neue MacBook Pro kann seit gestern Abend im Apple Online Store bestellt werden. Schon jetzt gibt es bei MacTrade eine passende Gutschein-Aktion.

MacBook Pro line up1

Als ich gestern Abend nach der Präsentation der durchaus beeindruckenden neuen MacBook-Modelle in den App Store geblickt habe, ist mir definitiv die Kinnlade herunter gefallen. Das MacBook Pro mit der neuen Touch Bar kostet mindestens 1.999 Euro. Für diesen Preis habe ich vor exakt drei Jahren noch ein vergleichbares MacBook Pro mit 15 Zoll Display bekommen. Dafür müsste ich heute mindestens 2.699 Euro auf den Tisch legen.

  • die neuen MacBooks bei MacTrade (zum Angebot)
  • Rabattcode im Warenkorb einlösen

Auch wenn ich mir gestern bereits ein MacBook Pro bestellt habe, immerhin wollen wir die neue Technik mal selbst ausprobieren, bin ich mir bislang überhaupt nicht sicher, ob ich das Teil wirklich behalten soll. Falls es euch ähnlich geht, könnte eine aktuelle Aktion bei MacTrade eure Entscheidung möglicherweise erleichtern.

Pünktlich zum Bestellstart der neuen Modelle gibt es einen Gutschein für 100 Euro Sofortrabatt: MTSPECIAL-MBP16. Solltet ihr euch für eine 0-Prozent-Finanzierung entscheiden, könnt ihr sogar 150 Euro mit dem Gutschein MTSPECIAL-FZG10-MBP16 sparen. Beide Gutscheine können unten links im Warenkorb eingelöst werden.

Möglicherweise etwas längere Lieferzeit

Noch ein wenig interessanter ist MacTrade für Schüler über 18 Jahre, Studenten und Lehrer, denn für sie gibt es noch einmal 5 Prozent EDU-Rabatt obendrauf. Das sonst 1.999 Euro teure MacBook gibt es so schon für rund 1.800 Euro.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings: Es kann euch bei MacTrade durchaus passieren, dass ihr ein wenig länger auf das neue MacBook warten müsst. Genaue Angaben macht der Händler aktuell nicht, in der Vergangenheit war die direkte Bestellung bei Apple aber zumeist der schnellste Weg.

Der Artikel MacTrade: 100-Euro-Gutschein und zusätzlicher EDU-Rabatt auf neue MacBooks erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft will Minecraft auf das Apple TV bringen

Nach der Übernahme von Minecraft hatte Microsoft das Open-World-Spiel stetig weiterentwickelt und auch eine neue Variante speziell für Windows 10 veröffentlicht. Darüber hinaus gibt es das Spiel unter anderem für iOS und OS X sowie für Android, PlayStation, Wii U und Xbox. Ab Dezember soll laut der Ankündigung von Apple-CEO Tim Cook dann noch das Apple TV zu der Liste hinzustoßen. Dies ist zwar...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PinOut!

Die preisgekrönten Entwickler von Smash Hit und Does not Commute! haben den Flipper neu erfunden! Auf dieser atemlosen Reise durch eine mysteriöse Schlucht voll pulsierender Lichter und hämmernder Retro-Wave-Beats lieferst du dir ein Wettrennen gegen die Zeit. So wird aus dem klassischen Flipperkonzept ein mitreißender Arcade-Spaß.

Das Spielen von PinOut ist kostenlos und werbefrei.  Per einmaligem In-App-Kauf kann ein optionales Premium-Upgrade erworben werden, das es ermöglicht, von Checkpoints an weiterzuspielen.

WP-Appbox: PinOut! (Kostenlos+, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Streaming-Dienste setzen herkömmliche Radiosender unter Druck

Shortnews: Der Einfluss von Audio- und Streamingdiensten wie Amazon, Spotify & Co auf das Hörfunk-Verhalten ist immens, sagt BBC-Direktorin Helen Boaden auf den Münchener Medientagen. Vor allem bei den jungen Leuten scheint das herkömmliche Radio deutlich weniger beliebt zu sein als gedacht. Radiomacher warnen daher vor einem Umschwung.

shutterstock_388892920

Bild: Shutterstock

Laut einer Studie von BBC, die Boadel in München vorstellte, würden fast 50 Prozent der Hörer zwischen 15 und 24 Jahren ihre Hörgewohnheiten im Auto verändern, wenn sich das Smartphone schnurlos mit dem Auto verbinden ließe. Dass Streaming-Dienste dabei das Radio langfristig ersetzen werden, liegt auf der Hand. Hier besteht nach Ansicht der BBC-Direktorin großer Handlungsbedarf. Denn wenn Radiosender die Jungen verlieren, wird es schwer, sie wieder zurückzugewinnen.

Die Lösung müsse sein, herkömmliche Radio-Sender überall präsent zu machen. „Listen, Look, Share“, fasst Boaden dieses Konzept zusammen. Das heißt: Radiosender dürfen nicht nur zu hören sein, sondern müssen auch in sozialen Netzwerken Inhalte verbreiten. Dabei seien selbst visuelle Inhalte denkbar, die sich schnell teilen lassen.

Auch mit Apps und Fortschritte im Bereich DAB können neue Zuhörer erreicht werden. Klar ist auf jeden Fall: Der Innovationsdruck auf die Radiobranche ist dank Musikstreaming-Diensten enorm gewachsen. Wenn Radio-Sender die Digitalisierung verschlafen, wird die Hörerlandschaft schon bald ganz anders aussehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Seit heute in der Auslieferung: Apple Watch Nike+

Wie mehrfach berichtet, könnt Ihr die Apple Watch Nike+ ab heute bestellen.

Die Watch-Edition Nike+ wendet sich vor allem an regelmäßige Läufer. Bei der smarten Uhr geht es bei 38 mm ab 419 Euro los. Die Variante mit 42 mm beginnt ab 449 Euro.

apple-watch-nike-plus

Apple Watch Nike im Hands-On-Video

Unten hängen wir noch mal ein Hands-on-Video an. Bei der Nike+ wählt Ihr zwischen vier exklusiven atmungsaktiven Armbändern. Nike hat die Zifferblätter in der Farbe Volt speziell für die Apple Watch gestaltet. Die Komplikation erlaubt die Nike+ Run Club App zu starten, die auch mit Apple Music zusammenspielt.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Film der Woche: «LEGO Scooby-Doo»

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch-Bar-Support für Mac-Office im Detail

Touch-Bar-Support für Mac-Office im Detail

Microsoft hat mitgeteilt, was mit dem Büropaket auf den neuen MacBook-Pro-Modellen möglich ist – in Word, Excel, PowerPoint und Outlook.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Günstige und gute Filme bei iTunes: Bourne, Ein ganzes halbes Jahr, Halloween-Filme und mehr

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz. Dort bekommt man übrigens auch heute wieder 50 verschiedene Filme zum Ausleihen für je nur € 0,99, die sich natürlich an diesem Wochenende um das Thema Halloween drehen. Mit dabei sind in dieser Woche so unter anderem die Horror-Klassiker Stephen Kings Es, Shutter Island, Nightmare on Elm Street, 28 Weeks Later, Halloween, Predator, Das Omen und Joy Ride.

Bei iTunes hingegen lässt sich momentan als "Film der Woche" der Horrorfilm The Boy für nur € 0,99 ausleihen. Übers Wochenende kann man zudem der Film Victor Frankenstein für € 6,99 erworben werden. Ebenfalls günstig zum Kaufen bekommt man derzeit zudem die Katastrophenfilme Dante's Peak mit Pierce Brosnan und Twister, die Action-Kracher The Fast and The Furious: Tokyo Drift und Miami Vice mit Colin Farrell und Jamie Foxx, die Ben Stiller Komödien The Watch und Aushilfsgangster sowie die Horrofilm-Klassiker Dawn of the Dead und Scream 4 (alle je € 3,99 bei iTunes).

Auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für günstige Filme aussprechen, allen voran für den genialen Actionstreifen Die Bourne Identität (€ 5,99 bei iTunes) mit Matt Damon. Ein Film, den man einfach gesehen haben muss! Ansonsten hätten wir auch noch das hier...

Darüber hinaus hat Apple in dieser Woche anlässlich des anstehenden Halloween-Fests spezielle Sektionen mit Filmen zu diesem Thema zusammengestellt. Dabei kommen Erwachsene in den drei Sektionen Gruselstufe 1: Für Softies, Gruselstufe 2: Lieber Licht anlassen? und Gruselstufe 3: Auf eigene Gefahr! für € 2,99 in den Genuss von verschiedenen Horrorfilmen zum Leihen in HD-Qualität. Für Kinder steht ebenfalls eine gesonderte Sektion mit Halloween-Filmen zum Leihen für € 2,99 in HD-Qualität bereit.

Einen Tick teurer, dafür aber topaktuell lassen sich zudem derzeit die Blockbuster Ein ganzes halbes Jahr mit Emilie Clarke und Ice Age - Kollision voraus (jeweils € 13,99 bei iTunes) ebenso erwerben, wie die Dokumentation Oasis: Supersonic (€ 9,99 bei iTunes) zur legendären britischen Band. Somit sollte auch an diesem Wochenende wieder etwas für jeden Geschmack dabei sein. Viel Spaß!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Action-RPG „Assassin’s Creed Identity“ wieder für nur 2,99€ laden

Action-RPG „Assassin’s Creed Identity“ wieder für nur 2,99€ laden

Wer für das bevorstehende Wochenende noch ein passendes Actionspiel sucht, der kann aktuell mal wieder Ubisofts Assassin’s Creed Identity ( AppStore ) günstiger laden. Statt 4,99€ kostet die Universal-App aktuell nur 2,99€.

Assassin’s Creed Identity ( AppStore ) ist ein Action-RPG für iOS aus der beliebten „Assassin’s Creed“-Reihe für Konsolen. Die Universal-App hat uns in unserem Testbericht zum Release Anfang des Jahres durchaus gefallen und musste nur etwas Kritik für die Umsetzung der optionalen IAPs eisntecken. Das Gameplay ist aber durchaus gelungen und macht Spaß.
Assassin
In bekannter Manier schleicht und meuchelt ihr euch als Assassine durch historische Städte. Diverse Missionen warten auf euch, zum Beispiel die Jagd nach Söldnern in Monteriggioni oder das Beschützen des berühmten Leonardo da Vinci im historischen Florenz.

Tolles Gameplay

Neben dem jeweiligen Hauptziel einer Mission gibt es auch weitere Nebenziele bzw. Herausforderungen, die euch mit mehr Erfahrungspunkten belohnen. So schaltet ihr nach und nach verschiedene Fähigkeiten frei, die ihr über das Fähigkeitenrad im Spiel aufrufen und je nach Situation geschickt einsetzen solltet.
Assassin
Einziger Kritikpunkt an Assassin’s Creed Identity ( AppStore ) ist die Preispolitik von Ubisoft. Zum Relesae umfasste das Spiel solide zehn Kampagnen, die ihr für 4,99€ erwerben konntet. Optionale In-App-Angebote ermöglichen ein schnelleres Vorankommen. Vor einigen Monaten ist ein Update mit der neuen Kampagne „Forli – Blutrote Dämmerung“ erschienen . Hier gibt es vier neue Story-Missionen und weitere Neuerungen für 1,99€ via In-App-Kauf. Die Kosten für die Erweiterung könnt ihr euch nun aber durch den reduzierten Donwload von 2,99€ statt 4,99€ quasi zusammensparen, so dass ihr mehr Level für den gleichen Preis Endpreis erhaltet, wenn ihr die Forli-Erweiterung kauft. Alternativ gibt es die Basisversion für günstige 2,99€ und damit bereits jede Menge Spiepaß, die wie durchschnittlich 4 Sterne im AppStore ebenfalls belegen.

Der Beitrag Action-RPG „Assassin’s Creed Identity“ wieder für nur 2,99€ laden erschien zuerst auf iPlayApps.de .

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Arena 1.3.1 - $29.99

Arena is a Quartz Composition visualizer that distributes rendering across multiple systems. Arena automatically configures your network to act as a single, unified visual display. Arena is perfect for use in kiosk, digital signage, and stage performance applications.

Features:
  • Unlimited Canvas
  • Layout Tools
  • Highly Scalable
  • Custom Conversions
  • Distributed Rendering
  • Easy Networking
  • Single Point of Control


Version 1.3.1:
  • Updated layout engine


  • OS X 10.11 or later


Download Now
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AMD Radeon Pro: Hersteller erklärt neue MacBook Pro Chips

Gestern Abend hat Apple neue MacBook Pro angekündigt, die in der 15-Zoll-Version mit einer dedizierten Grafik kommen. Es handelt sich dabei um die AMD Radeon Pro Chips, wobei aber bislang nicht bekannt war, wie diese einzuordnen sind. Neue Grafikchips sind stromsparend Jetzt wo die Katze aus dem Sack ist, hat AMD erklärt, was von den (...). Weiterlesen!

The post AMD Radeon Pro: Hersteller erklärt neue MacBook Pro Chips appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple kooperiert mit LG: Neue Bildschirme mit Thunderbolt- und USB-C-Anschluss

Lg Apple MonitorSeit dem Sommer hat Apple keinen eigenen Computer-Bildschirm mehr im Angebot. Das Thunderbolt Display wurde im Juli nach fünf Jahren vom Markt genommen, eine Alternative mit Apple-Logo wurde seither nicht vorgestellt. Statt dessen bietet Apple in Kooperation mit LG nun zwei neue Thunderbolt-Bildschirme an, die von LG gefertigt und wie uns bestätigt wurde exklusiv über […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: Dexter Slice im Video

Dexter Slice, heute App des Tages, ist ein Halloween-Puzzle zum gleichnamigen TV-Serienhit.

In 120 Leveln interagiert Ihr mit den Dingen, die Dexter am liebsten mag, nämlich scharfen Klingen aus Stahl. Diese sind komplex übereinander gelagert und rotieren gefährlich. Doch Euer Ziel bleibt immer das gleiche: Schneidet Euch nicht, während Ihr sie freilegt und die Buttons dahinter antippt.

dexterslice-1-gross

Hinweise darauf, wie ein konkretes Level gelöst wird, bekommt Ihr vom Erzähler des Spiels, Dexters Vater. Dessen Audio-Sequenzen wurden vom tatsächlichen Schauspieler der Rolle, James Remar, eingesprochen.

Voiceover von Michael C. Hall im Dezember

Auch Michael C. Hall, Schauspieler von Dexter selbst, soll im Dezember Audio-Schnipsel beisteuern. Anlass des Releases ist übrigens nicht nur Halloween, sondern auch der 10. Geburtstag der Serie.

Und falls jemandem die Spielmechanik bekannt vorkommt, dann liegt Ihr richtig: Denn Dexter Slice ist eine Abwandlung des schon seit 2010 existierenden Spiels Slice HD – dessen Entwickler an dieser Sonder-Edition auch mitgearbeitet haben. (ab iOS 7.0, ab iPhone 4, englisch)

Dexter Slice Dexter Slice
Keine Bewertungen
2,99 € (universal, 121 MB)

Das Original-Spiel:

Slice HD Slice HD
(6)
2,99 € (universal, 24 MB)
UNSERE BEWERTUNG FÜR DEXTER SLICE
  • Gameplay - 9/10
    9/10
  • Steuerung - 8/10
    8/10
  • Grafik & Sound - 8/10
    8/10
  • Wiederspielwert - 8/10
    8/10

Das sagt iTopnews

Eine klasse Aktualisierung des Slice-Konzepts – und für Fans der Serie, gerade an Halloween, sowohl ein spielerisches Muss als auch ein schön nostalgisches Erlebnis.

8.3/10
-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Event: Neue Macbook-Pro-Modelle

Im September erst wurde das neue Apple-Flaggschiff iPhone 7 präsentiert, doch für den Kultkonzern aus Cupertino war das noch nicht das Ende für dieses Jahr. So lud Apple gestern Abend 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) zu einem Event, auf dem seit langer Zeit mal wieder neue Mac-Hardware präsentiert wurde. Zum[...]

Der Beitrag Apple-Event: Neue Macbook-Pro-Modelle erschien zuerst auf Applepiloten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro – Apple präsentiert neue Notebooks mit innovativer Touch Bar

Apple hat endlich den Vorhang gelüftet und uns drei neue MacBook Pro Modelle präsentiert. Nach vier Jahren Wartezeit ist das MacBook Pro ordentlich aufgefrischt worden. Nicht nur an der Hardware wurde gewerkelt, auch das Design konnte nochmals schlanker und leichter gestaltet werden. Aber das Aushängeschild des neuen MacBook Pro ist die OLED-Leiste, genannt: Touch Bar. [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Affinity Photo: So funktioniert das Verflüssigen-Werkzeug

Affinity Photo stellt dem Verflüssigen-Werkzeug einen eigenen Bereich in Form der Liquify-Persona zur Verfügung. Wir zeigen Ihnen, was damit alles möglich ist. Außerdem stellen wir die wichtigsten Tastaturkürzel vor.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Darum setzt Apple auf Skylake und nicht auf Kaby Lake

Warum haben Apples neue MacBook-Pro-Geräte eigentlich nicht Intels neues Prozessor-Generation Kaby Lake erhalten? Denn während so ziemlich alles an Apples neuen Notebooks komplett neu ist, verwenden die Geräte einen Prozessor, der bereits vor rund einem Jahr auf den Markt kam. Die Antwort besteht aus zwei Teilen: Kaby Lake ist nicht viel besser als Skylake und außerdem noch nicht für alle Geräte verfügbar.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Nike+: Verkaufsstart heute – Modelle werden ausgeliefert – Nike+ Run Club App wurde aktualisiert

Vor wenigen Tagen hatte Apple bereits angekündigt, dass am heutigen Freitag (28. Oktober 2016) der offizielle Startschuss für die Apple Watch Nike+ fallen wird.. Bei denjenigen Kunden, die ihr Modell früh genug bestellt haben, hat am heutigen Tag bereits der Postbote geklingelt und das Objekt der Begierde ausgeliefert.

apple_watch2_nike

Apple Watch Nike+ ab heute offiziell erhältlich

Auch wenn die Apple Watch Nike+ im vergangenen Monat vorgestellt wurde, war von Anfang an geplant, dass der Verkaufsstart Ende Oktober stattfinden wird. Ab sofort ist die Apple Watch erhältlich. Wie uns eure Rückmeldungen zeigen, werden die ersten Modelle auch bereits ausgeliefert.

Bei der Apple Watch Nike+ handelt es sich um eine aktuelle Apple Watch 2, die von Apple und Nike für Laufsportler angepasst wurde. Dazu zählen unter anderem das Nike+ Sportarmband, spezielle Siri-Befehle, spezielle Zifferblätter sowie die Nike+ Run Club.

Nike+ Run Club App wurde aktualisiert

Pünktlich zum Verkaufsstart der Apple Watch Nike+ hat Nike seine Nike+ Run Club App aktualisiert, um diese „fit“ für die neue Apple Watch Nike+ zu machen. Es gibt neue Funktionen und zahlreiche Fehlerverbesserungen.

Kauf im Apple Store sowie bei Nike

Grundsätzlich stehen euch zwei Optionen zur Verfügung, um die Apple Watch Nike+ zu bestellen. Ihr könnt die neue Apple Watch Nike+ im Apple Online Store sowie im Nike Online Store bestellen. Der Preis ist derselbe, allerdings soll die Auslieferung je nach Modell bei Nike etwas schneller sein.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Severed: Ungewöhnliches Action-Abenteuer erstmals um über 50 Prozent auf 2,99 Euro reduziert

Ihr könnt euch für innovative Adventures im Premium-Format begeistern? Dann lohnt jetzt erst recht ein Blick auf Severed.

Severed 1

Severed (App Store-Link) ist Ende Juli dieses Jahres neu im deutschen App Store aufgeschlagen und musste bisher zu Preisen zwischen 5,99 Euro und 6,99 Euro erstanden werden. Im Zuge einer „Spooky Games“-Promotion im App Store lässt sich Severed nun zum ersten Mal mit über 50 Prozent Rabatt zum Preis von 2,99 Euro herunterladen. Für die Installation sollte man neben 236 MB an freiem Speicherplatz auch iOS 9.0 oder neuer bereit stellen. Bereits seit der Veröffentlichung im Store kann das Spiel auch in deutscher Sprache absolviert werden.

Severed ist in vielen Belangen ein sehr ungewöhnliches Abenteuer: Natürlich ist da die Hintergrundgeschichte des Spiels, die sich ansatzweise bereits im Icon und im Titel von Severed andeutet. „Severed“ ist Englisch und lässt sich am ehesten mit „(ab)getrennt“ ins Deutsche übersetzen. Der abgetrennte Arm auf dem App-Icon spricht daher eine deutliche Sprache. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Protagonistin die einarmige Kriegerin Sasha ist, die laut Aussagen der Entwickler der Drinkbox Studios „mit einem lebendigen Schwert bewaffnet in einer Albtraumwelt nach ihrer Familie sucht“.

Mit Hilfe einer simplen, aber zuvor in einem kurzen Tutorial noch einmal erklärten touchbasierten Steuerung hat man sich als Sasha durch fantastisch-mystische Welten voller mysteriöser Kreaturen und gefährlicher Monster zu kämpfen – mit dem großen Ziel, die eigene verschwundene Familie um ihre Eltern und ihren Bruder wiederzufinden und lebendig nach Hause zu bringen.

Kampfsystem mit besonderem Fokus-Modus

Zu einer der Besonderheiten von Severed zählt ein Kampfmodus, der dann aktiviert wird, wenn Sasha in den Welten auf Kontrahenten, meist in Form von hinterhältigen Monstergestalten, trifft. Von ihrer Mutter hat die junge Kriegerin spezielle Kampftechniken erlernt und weiß sowohl, sich mit Wischgesten und ihrem großen Schwert offensiv, als auch defensiv mit Abwehrmechanismen zu wehren. Angriffe von Gegnern müssen geblockt und eigene Schwertschläge präzise durch diagonale Fingerwisch-Gesten ausgeführt werden, um so auch einen Fokus-Modus zu aktivieren.

Letzterer ist vor allem für die Weiterentwicklung der Fähigkeiten Sashas von großem Vorteil. Denn wenn ein Feind im Fokus-Modus von der Hauptfigur getötet wird, wird es ihr erlaubt, des Gegners Gliedmaßen abzutrennen. Diese können dann von ihr selbst getragen und verwendet werden, um neue Kräfte zu erhalten, oder die eigene Ausrüstung und Fähigkeiten aufzuwerten. Nicht umsonst ist Severed daher auch mit einer Freigabe ab 12 Jahren versehen worden – Blut und Gedärme, wenn auch in entfremdeter Comicform, gibt es nämlich im Spiel jede Menge. Abschließend gibt es noch den YouTube-Release-Trailer für weitere Eindrücke.

WP-Appbox: Severed (2,99 €, App Store) →

Der Artikel Severed: Ungewöhnliches Action-Abenteuer erstmals um über 50 Prozent auf 2,99 Euro reduziert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Microsoft ist das neue Apple

Kommentar: Microsoft ist das neue Apple

In den vergangenen Tagen haben wir zwei Produktpräsentationen gesehen, die unterschiedlicher nicht sein können. Während Microsoft überrascht, wirkt Apple ideenlos, meint Volker Briegleb.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sonic CD ab sofort immer gratis, aber IAP-Ärger

Sonic CD, zuletzt mit 2,99 Euro ausgepreist, kann ab sofort immer gratis gespielt werden.

Die Macher hinter dem witzigen Spiel mit dem bekannten blauen Igel ändern nach eigenem Bekunden ihr Geschäftsmodell. Sie verlangen künftig keinen Premium-Kaufpreis mehr für das Game.

Sonic CD bleibt grundsätzlich kostenlos. Wer allerdings die Werbebanner in der App entfernen will, muss jetzt In-App 1,99 Euro hinblättern.

sonic-cd

So weit, so okay. Allerdings gibt es in der aktuellen Version Ärger mit dem IAP. Denn auch User, die das Spiel zuvor für 2,99 Euro gekauft hatten, sehen die Werbebanner. Gegenüber toucharcade erklärte einer der Entwickler, dabei müsse es sich um einen Bug handelt, den man sich anschaue. Eigentlich sollen Spieler, die noch 2,99 Euro bezahlt haben, keine Werbung in der neuen Version sehen.

Warum die jetzt kostenlose App Sonic CD heute „Gratis-App der Woche“ von Apple ist, steht in den Sternen.

Sonic CD Sonic CD
(60)
Gratis (universal, 188 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AMD erklärt Radeon Pro im MacBook Pro 2016

Apple hat gestern auf der Keynote neue MacBook Pro vorgestellt. Sie kommen in der 15-Zoll-Variante mit AMD Radeon Pro Grafikchips. Da diese bislang noch nicht woanders aufkreuzten, lässt sich schwer einschätzen, wo sie einzuordnen sind. Aber es gibt ja Benchmarks.

AMD erklärt die Chips

Die Radeon Pro Chips basieren auf dem 14-nm-FinFET-Prozess und sollen vor allem Energie sparen, was beim Design wichtiger war als die Spitzenleistung. Die Chips kommen mit einer Speicherbandbreite von 80 GB pro Sekunde und basieren auf der Polaris-Architektur. Die maximale Performance ist abhängig vom jeweiligen Modell, wobei Apple in den MacBook Pro verschiedene anbietet.

Die Radeon Pro 450 kommt mit einer Rechenleistung von 1 TFLOPS. Bei der Radeon Pro 455 sind es 1,3 TFLOPS. Der schnellste Chip ist die Radeon Pro 460, die mit 1,86 TFLOPS beinahe doppelt so schnell ist wie die 450.

Das MacBook Pro in 13 Zoll bekommt keinen eigenen Grafikchip. Stattdessen muss es mit Iris Graphics 540 leben bzw. 550 beim schnelleren Modell. Hier stehen 806 bzw. 845 GFLOPS zur Verfügung – wer die Leistung benötigt, sollte also ein Auge auf das MacBook Pro in 15 Zoll werfen.

Zum Vergleich: Der schon in die Tage gekommene Mac Pro mit seinem D300 FirePro-Chip (derer er zwei Stück besitzt) kommt auf 2 TFLOPS. Das bedeutet, dass das MacBook Pro 15 Zoll in Top-Ausstattung in etwa so schnell ist wie einer der zwei Chips im Mac Pro.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ihre Meinung zum »Hello Again«-Event? Neue Umfrage und Ergebnis der letzten Befragung

Zum vierten Mal in diesem Jahr hatte Apple gestern zu einer Veranstaltung geladen. Nach langer Durststrecke sollte es diesmal endlich wieder um den Mac gehen - worauf schon der Name der Veranstaltung »Hello Again« hinwies. Vorgestellt wurden dann drei neue Apple-Notebooks, die allesamt den Namen »MacBook Pro« tragen, sowie eine App fürs Apple TV. Die unmittelbaren Reaktionen im Netz reichten...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sonic CD: Apple verschenkt kostenlose App

Sonic Cd HeaderDer Sega-Klassier Sonic CD ist im App Store gerade kostenlos erhältlich. Etwas verwirrend das Ganze, denn Apple bewirbt das Spiel als „Gratis App der Woche“, gleichzeitig hat es aber den Anschein, als wolle Sega das Spiel künftig ohnehin gratis anbieten. Seit Version 2 zeigt die App nämlich Werbebanner an, die per In-App-Kauf entfernt werden können […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Gadget-Watch] Amazon startet Refurbished Store, u.a. auch mit Apple-Produkten

Dem einen oder anderen wird bereits beim gestern von Amazon durchgeführten Blitzangebot mit der Apple Watch Sport der 1. Generation bemerkt haben, dass der Internet-Versandhändler inzwischen auch generalüberholte Geräte verkauft. Hierzu hat Amazon ein eigenes Refurbished-Programm ins Leben gerufen, über das eben genau solche Geräte zu Teils drastisch vergünstigten Preisen erworben werden können. Auch Marketplace-Händler können hieran teilnehmen. Einer der großen Vorteile ist dabei, dass man auf die über das Programm erworbenen Geräte von Amazon eine einjährige Garantie erhält, was bei Refurbished-Geräten, beispielsweise über eBay nicht immer der Fall ist.

Unter den aktuell angebotenen Produkten finden sich auch einige aus dem Hause Apple, so unter anderem das iPhone 6s, welches man generalüberholt und zertifiziert derzeit in der 16 GB-Variante für € 499,- erwerben kann. Für das Modell mit 64 GB Speicher werden € 589,- fällig. Auch verschiedene andere iPhone-Modelle, Macs und Apple-Zubehör lassen sich über die Seite bestellen. Vielleicht ist ja etwas für jemanden dabei.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Details zur neuen MacBook-Pro-Generation (2. Update)

Die runderneuerte MacBook-Pro-Generation von Apple ist derzeit das Top-Thema unter Anwendern. Sie bietet mit Touch Bar und Touch ID zwei neue Hardwarefeatures, liefert eine höhere Prozessor- und Grafikleistung, ist dünner und leichter sowie mit modernen Schnittstellen und verbesserten Displays ausgestattet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

„Super Mario Run“ für iOS wird nur einen IAP beinhalten

„Super Mario Run“ für iOS wird nur einen IAP beinhalten

Fast hätte Nintendo auf der letzten iPhone-Keynote mit der Ankündigung, dass Super Mario Run für iOS erscheinen wird, dem neuen neuen iPhone 7 die Show gestohlen. Aber nur fast…

Seitdem könnt ihr euch im AppStore dafür registrieren, dass ihr Bescheid bekommt, sobald das Spiel im AppStore erhältlich ist, was irgendwann im Dezember der Fall sein wird. Dies haben bereits mehr als 20 Millionen Nutzer gemacht. Einen genauen Releasetermin kennen wir leider noch nicht, aber zumindest ein paar weitere Informationen können wir euch geben, die Nintendo im Rahmen der Präsentation der jüngsten Geschäftszahlen kundgegeben hat.

Das Super Mario Run ein kostenloser Download sein wird, war bereits klar. Dass das Spiel damit auch In-App-Käufe beinhalten wird, war ebenfalls vorhersehbar. Laut Nintendo soll es aber lediglich einer sein, mit dem ihr das komplette Spiel freischalten könnt. Wir wissen aktuell weder, wie viel ihr kostenlos spielen und ausprobieren könnt noch was die Vollversion kosten wird. Dass der Titel aber offensichtlich kein mit IAPs und F2P-Gedöns vollgeballerter Gratis-Download wird, finden wir durchaus positiv.

Super Mario Run für iOS und Android

Erscheinen wird Super Mario Run in mehr als 150 Ländern. Auch eine Android-Version ist in Arbeit, die aber wohl nicht zeitgleich im Dezember mit der iOS-Version des Spieles erscheinen wird. Wir freuen uns durchaus auf den kleinen Plattformer und hoffen, dass es der Auto-Runner schafft, ein ähnlich tolles Spielerlebnis auf unsere iPhones und iPads zu bringen wie damals das Original „Super Mario“.

Solltet ihr hingegen noch gar nicht mitbekommen haben, dass Super Mario Run für iOS erscheinen wird, könnt ihr euch unten noch einmal ein kleines Gameplay-Preview-Video anschauen. Und solltet ihr euch wie wir auf Super Mario Run freuen, schadet ein zweiter Blick sicherlich auch nichts…

Super Mario Run

Der Beitrag „Super Mario Run“ für iOS wird nur einen IAP beinhalten erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar und Analyse: MacBook Pro2016 – toll, aber Luft nach oben

Gestern Abend hat Apple in der Town Hall in Cupertino die neueste Generation des MacBook Pro vorgestellt.

Toby von iTopnews, seit 18 Jahren professioneller Mac-Nutzer und Designer, nimmt die neueste Generation des mobilen Spitzenmodells genauer unter die Lupe – und hat nicht nur lobende Worte für Phil Schiller, Jony Ive & Co. übrig.

macbook-pro-vergleich-powerbook

Logbuch des Captain, Sternzeit 2016.10 – ein Jahr voller Ereignisse neigt sich dem Ende. Gerade einmal zwei Monate noch, dann wird auch dieses Jahr dorthin verschwinden, von wo noch nie Etwas zurückkehrt ist: in die Vergangenheit. Ein Jahr voller Innovation wie 4K- und Virtual-Reality-Spielekonsolen, die uns zwischen gestochen scharfer Darstellung oder immersivem Eintauchen in die virtuellen Realitäten wählen lassen. Ein Jahr der Akkubrände und Ladekapazitätsbegrenzungen auf 60 Prozent. Ein Jahr der Einführung von kabellosen Ohrhörern, mit denen man aussieht, als hätte man sich Bürstenköpfe elektrischer Zahnbürsten in die Ohren gesteckt. Ein Jahr in dem Konkurrent Microsoft erstmals einen wirklich ernstzunehmenden All-in-One-Desktop-Computer vorstellt. Und das Jahr, in welchem Apple uns die Touch Bar bringt. Das Jahr, in dem Apple seine Multi-Touch-Displays auch auf mobilen Profi-Laptops einsatzbereit macht!

Display nicht für Eingabe gedacht – trotz Pencil

Denn das neue MacBook Pro ist endlich ein Gerät, auf dessen Bildschirm ich mit meinen Griffeln hantieren kann, ein Multi-Touch-Device sogar, ähnlich einem iPhone oder einem iPad! Dumm nur, dass sich der Bildschirm, der für die Multi-Touch-Anwendung reserviert ist, auf eine knapp einen Zentimeter schmale Leiste beschränkt, während das Retina-Display zwar heller und farbdynamischer wird, aber nach wie vor nur zur Darstellung von Inhalten gedacht ist, nicht aber auch für die Eingabe. Obwohl Apple sogar über hauseigenes Zubehör verfügt – sagt Euch der Apple Pencil noch etwas? – welches sich perfekt ergänzen würde mit einem leistungsstarken Laptop und ihn quasi on the fly zum leistungsstarken Grafiktablet verwandeln würde.

Aber Fehlanzeige. Fehlanzeige bei einem Gerät wie dem MacBook Pro, welches sich – wie der Name schon sagt – hauptsächlich an professionelle Anwender richten sollte, beispielsweise Designer jedweder Couleur, Fotografen, Videografen und DJs, Architekten und Produktentwickler, Illustratoren und Programmierer. Bei einem Gerät, welches in seiner leistungsstärksten und größten Konfiguration ziemlich genau 5000 Euro kostet.

Aber der Reihe nach.

macbook-pro-lg-gross-neu

Es war vor über vier Jahren, da hat Apple im Juni 2012 auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC das MacBook Pro mit Retina-Display vorgestellt. Ein wegweisendes Gerät mit hoher Leistung, einem brillanten Display und durchdachter I/O, welches erstmals in einem Profi-Gerät auf optische Laufwerke verzichtete und mit schickem Design zu überzeugen wusste. Ein Viertel flacher und kleiner als der direkte Vorgänger, die 10,x-Generation des MacBook Pro, dafür mit der Weiterentwicklung seines berühmten MagSafe-Anschlusses, dem magnetisch gesicherten Ladekabel, sowie asymmetrisch angebrachten Lüfterschaufeln für eine breitere, jedoch geringere Geräuschentwicklung. Alles in allem einer der besten Macs aller Zeiten, auch und nicht zuletzt wegen regelmäßig neu hinzugefügten Prozessoren und Speicherkapazitäten.

Design ist tatsächlich Gold-Status

Gute vier Jahre später präsentiert uns Apple nun ein komplett überarbeitetes MacBook Pro, rühmt sich, erneut den »Gold-Status unter den Laptops« zu setzen, wie Hardware-VP Schiller es ausdrückte. Und was das Design anbelangt gebe ich ihm sogar recht. Das Unibody-Gehäuse ist erneut eine Augenweide, in Spacegrey noch mehr als im gewohnten Aluminium-Silber. Das große Force-Touch-Trackpad macht Spaß und ist eine willkommene Verbesserung. Die bereits zweite Generation der aus dem 12″-MacBook (ohne Namenszusatz) bekannten Butterfly-Tastatur erlaubt es Textern und Schreiberlingen, auch lange Artikel mit angenehmem Anschlagpunkt zu tippen. Und auch die neue Touch Bar ist ein sinnvoller Schritt in die nächste Generation von mobilen Computern. Dass das Display jetzt den großen P3-Farbraum unterstützt und zwei Drittel heller ist als das des Vorgängers, ist für mich als Designer ein wichtiger Punkt, wenn es beispielsweise um Farbtreue geht. Wie hell das Display der Touch Bar wird, weiß man noch nicht, aber den P3-Farbraum wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht unterstützen.

touchbar-neu-1

Werfen wir noch einmal einen genaueren Blick auf DAS Highlight des neuen MacBook Pro, die Touch Bar. Sie ändert ihre Bestimmung, je nachdem, welche App ich gerade nutze. In Photoshop wird mir die neue Touch Bar eine Menge Zeit ersparen, wenn Werkzeuge und Werkzeug-Einstellungen in der Touch Bar angezeigt und editiert werden können, anstatt am oberen Bildschirmrand. In DJay kann ich Cue-Points setzen, Effekte einspielen, Überblenden und sogar Scratchen mit der Touch Bar, wozu bis dato das Trackpad missbraucht werden musste. Und auch Office-Anwendungen erlauben mir Shortcuts in der Touch Bar anzuzeigen, ebenso einfach, wie ich die Funktionalität des Finders meinem persönlichen Nutzen anpassen kann.

ESC schmerzlich vermisst

Ich persönlich begrüße es, dass die Touch Bar die Funktionstasten ersetzt. Gerade als Mac-Nutzer war man eher gewohnt, die Doppelbelegung zu nutzen, also Bildschirmhelligkeit, Lautstärke oder die Intensität der Tastaturbeleuchtung. Die Funktionstasten sind obsolet, längst haben sich Betriebssysteme, Programme und Anwender andere Kurzbefehle ausgedacht. Was ich aber vermissen werde ist die Escape-Taste. Eine richtige Taste, die sich blind ertasten lässt, ist leichter zu finden als eine digitale Taste ‚versteckt‘ in einer Leiste.

Grundsätzlich finde ich die neue Touch Bar und den daraus resultierenden haptischen Wegfall der Funktionsleiste großartig und den Schritt in die richtige Richtung. Gerade Switcher allerdings, also Nutzer, die von Windows kommen und deren erster Mac gleich das neue Touch-Bar-MacBook-Pro wird, werden sich mit besagtem Wegfall der Funktionstasten ungleich schwerer tun, da die berühmte Hilfetaste F1 nur noch zu sehen sein wird, wenn man die Funktionstaste vorher gedrückt hat – muss man aber erst einmal wissen. Es muss sich im Alltag zeigen, ob und wie sehr die Touch-Leiste die Produktivität tatsächlich steigert, oder ob sie nicht vielleicht sogar zu viel des Guten ist.

Die Konkurrenz schläft aber nicht

Beispielsweise drängt sich mir die Frage auf, ob sich die Touch Bar auch zeitweise deaktivieren oder ausblenden lässt. Beim nächtlichen Genuss eines Horrorschinkens, wenn jedwede störende Lichtquelle eliminiert werden muss um die beste Atmosphäre zu schaffen, drehe ich in der Regel sogar die Tastaturbeleuchtung ab, die Touch Bar wäre hier keine Ausnahme. Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zuversichtlich, was die neue Touch Bar anbelangt. Dennoch haut mich das MacBook Pro nicht vom Hocker, salopp ausgedrückt.

surface-book-i7

Wieso? Weil die Konkurrenz nicht schläft. In der heutigen Zeit ist ein Laptop ein Ersatz zum Desktop-Computer geworden. Man arbeitet im Zug auf dem Weg zur Arbeit, im Flugzeug auf dem Weg zum Meeting, sonntags im Garten oder nebenbei am Strand. Hobby-Anwender haben den klassischen Desktop-Computer sogar noch deutlicher ad acta gelegt als professionelle Nutzer, die zumeist noch beides im Gebrauch haben, Laptop on the go, Desktop am Arbeitsplatz. Aber es scheint, als wolle Apple mittlerweile mehr Hobbyisten ansprechen anstelle der einstigen Kernzielgruppe, die aus Designern und Medienschaffenden bestand.

Touch-Screen nicht vor 2020

Anders lässt sich nicht erklären, warum auf eine elementare Funktion wie einen Touch-Screen erneut verzichtet wird. Gemessen daran, dass das jetzige, von der Pike auf neu entwickelte „MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID“ nun für mindestens drei, wenn nicht sogar vier Jahre das Topmodell von Apples Laptop-Segment sein wird, ist also nicht vor 2020 mit einem Touch-Screen zu rechnen, weder für Hobby-Anwender, noch für professionelle Nutzer. Und das ist, gelinde gesagt, traurig. Genauso traurig wie der offizielle Name der neuen Hardware übrigens, falls ihr das noch nicht mitgeschnitten habt: »MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID« – und ich fand „MacBook Pro mit Retina-Display“ schon zu lang.

Microsoft hat dazugelernt

Erst vor wenigen Tagen hat Microsoft – einer von Apples größten Konkurrenten auf dem Software- und Hardware-Markt – mit dem Surface Book i7 und dem Surface Studio zwei Computer vorgestellt, die nach gestern Abend noch größeres Gefahrenpotenzial für Apple ausstrahlen. Ich persönlich habe nämlich nicht nur mit einem neuen MacBook Pro gerechnet, sondern auch mindestens mit einer Aktualisierung bei Desktop-Rechnern, und ich denke, dass ich nicht der Einzige war. Das Surface Book i7 mag, gerade im optischen Vergleich zum neuen MacBook Pro, aussehen, als wäre es selbst einer der Vorgänger aus der 25-jährigen Geschichte der mobilen Macs. Doch es scheint, als habe Microsoft dazugelernt, während Apple die Innovationen nicht mehr so gezielt vorantreibt wie noch vor zehn Jahren.

surface-book-i7-io

Lasst uns die beiden Lager Microsoft und Apple doch mal vergleichen. Surface Book i7 und Surface Studio in der einen Ecke, gegen das neue „MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID“ in der anderen Ecke. Wer mir jetzt mit »Äpfel mit Birnen vergleichen« kommt, dem verzeihe ich einerseits den Kalauer (»Äpfel. Apple. Ha. Ha.«), verweise aber des Weiteren erneut auf den professionellen Anwender. Letzterer bezieht in dieser Preisklasse womöglich auch einen All-in-One-Desktop in den Vergleich mit ein. Natürlich treten aber nur die neuesten Modelle des Surface Book an, daher wird der Preisvergleich auch in US-Dollar durchgeführt, da die Euro-Preise der Microsoft-Hardware noch nicht vorliegen (vergesst aber bitte nicht, dass die Dollarpreise ohne Mehrwertsteuer sind, falls ihr sie mit Europreisen vergleicht):

  • Wir haben in der Windows-Ecke das 13,5″ Surface Book i7, welches in seiner günstigsten Konfiguration 2.400 Dollar kostet, und dafür einen Dual-Core i7-Chip (Experten vermuten einen ‚Skylake’ Intel Core i7 6600U mit 2,6 GHz) und 8 GB Arbeitsspeicher sowie 256 GB SSD Speicher besitzt.
  • Die leistungsstärkste Variante bietet 16 GB RAM, 1 TB SSD-Speicher (1.024 GB) und taktet mit einem Core-i7 (vermutlich ein Quad-Core 6700HQ mit 2,6 GHz), kostet dann aber auch stattliche 3.300 Dollar – kein Schnäppchen, dafür aber mit Zunder unterm Bobbes.

Alle Versionen des Surface Book i7 haben gemein, dass es sich um so genannte Convertibles handelt, also Devices, die nicht nur als Laptop genutzt werden können, sondern bei denen sich das Display auch abnehmen lässt, um es als Tablet zu verwenden. Das Display bietet gestochen scharfe 3000 x 2000 Pixel (267 Pixel per Inch, ppi) und ist mit bis zu zehn Fingern im Multi-Touch gleichzeitig nutzbar. Außerdem hat das Surface Book i7 einen Gesichts-Scanner an Bord, verfügt über eine NVIDIA GeForce GTX 965M mit 2GB GDDR5 VRAM, soll bis zu 16 Stunden Akkulaufzeit bieten, wiegt dabei aber nicht einmal 200g mehr als das neue MacBook Pro. Des Weiteren bietet das Surface Book i7 noch einen Stylus namens Surface Pen (der im Lieferumfang enthalten ist!), hat zwei Kameras (eine vorne für Videochats mit 5 Megapixel, eine hintere Kamera mit 8 MP), zwei USB-A 3.0 Anschlüsse (also in ’normaler‘ Größe, kein USB-C), einen SD-Card-Reader und einen 3,5mm-Klinkenanschluss. Eine Augenweide ist das Surface Book, wie angesprochen, allerdings noch nie gewesen, aber das ist wohl Geschmacksache.

touchbar-touchid

In der Ecke des angebissenen Apfels starten wir beim 13,3″ MacBook Pro (mit Touch Bar und Touch ID!) bei 1.800 Dollar (2.000 Euro laut Website), dafür bekommen wir einen 2,9 GHz i5-Dual-Core-Prozessor, 256 GB ultraschnellem SSD-Storage und 8 GB RAM. Es gibt vier Thunderbolt 3 Anschlüsse, die mit dem selben Port daherkommen wie USB-C. Das Display löst mit 2560 x 1600 Pixel (227ppi) auf, als Grafikeinheit ist eine Intel Iris 550 GPU an Bord.

Das teuerste und leistungsstärkste Modell des neuen MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID ist die 15″ Version mit einem 2,9 GHz Intel Quad-Core i7, einer ultraschnellen 2 Terabyte SSD, 16 GB RAM und mit einer ATI Radeon Pro 460 mit 4 GB VRAM als zweiter Grafikkarte, zusätzlich zur sparsamen Intel HD Graphics 530 – für satte 4.300 Dollar (5.000 Euro laut Website)! Aufgelöst wird mit 2880 x 1800 Pixel (220ppi), die I/O ist identisch: vier TB3-Anschlüsse, die Thunderbolt 3, USB 3.1, HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2 vereinen und noch dazu als Stromanschluss fungieren.

macbookpro-neu-gross-oled-studio

Einen Touch-Screen sucht man vergebens, dafür gibt es aber ja den zweiten, schmalen »Touch Bar«-Bildschirm, der die Funktionstasten-Reihe ersetzt. Eine Kamera ist auch an Bord, nämlich die selbe, die schon 2012 (!) in der elften Generation des MacBook Pro verbaut war, eine 720p „FaceTimeHD“ Kamera. Dafür gibt es noch Touch ID, also einen Fingerabdrucksensor, verborgen im Power-Button. Eine analoge 3,5mm Klinkenbuchse gibt es außerdem auch noch, war wohl noch Platz über. Nicht selbstverständlich bei Apple neuerdings.

surface_studio_overview

Werfen wir einen Blick auf den selbsternannten iMac-Killer aus dem Redmonder Hause Microsoft, dem »Surface Studio«.  Ebenfalls wie der iMac ist das Surface Studio ein All-in-One-Computer. Im Gegensatz zum All-in-One-Mac, bei dem die gesamte Technik hinter seinem 5K-Display sitzt, wird die Hardware beim Surface Studio im Standfuß untergebracht. Das hat den Vorteil, dass das Display per se leichter und dünner wird, was sich besonders beim Display-Gelenk auszahlt, einer Vorrichtung, die den Betrachtungswinkel variabel festlegen lässt. So verwandelt sich das PixelSense genannte Display im Handumdrehen von einem normalen Monitor in ein großes Grafiktablet. Apropos Display: das Surface Studio kommt mit einem 28″ Multi-Touch-Display mit 4500 x 3000 Pixel (192ppi) daher. Außerdem hat das Studio vier „normale“ USB-A 3.0 Anschlüsse sowie einen SD-Card-Reader, einen Mini-DisplayPort und eine 3,5mm Klinkenbuchse für Audio, eine 5 Megapixel Kamera mit FullHD 1080p Video für Skype-Konferenzen sowie den Stylus Surface Pen im Gepäck.

  • Das Einstiegsmodell beginnt bei 2.999 US-Dollar, kommt dann in einer Dual-Core-i5-Konfiguration mit 8 GB RAM, 1 TB SSHD-Hybrid-Speicher sowie einer NVIDIA GeForce GTX 965M mit 2 GB GDDR5 Memory.
  • Das teuerste Modell hat einen Quad-Core-i7 mit 32 GB RAM, einen 2 Terabyte SSHD-Hybrid-Speicher sowie eine NVIDIA GTX GeForce 980M mit 4 GB GDDR5 Memory, und kostet 4,199 US-Dollar – Vorbesteller erhalten das Surface Dial genannte Peripherie-Gerät (zum schnellen Wechsel zwischen Programm-Modi) im Wert von 100 Dollar kostenlos. Das Surface Studio mit Surface Dial und Surface Pen kostet in der leistungsstärksten Konfiguration also 200 US-Dollar weniger als die leistungsstärkste Variante des MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID.

surface_studio_flat

Warum nun dieser Vergleich? Natürlich ist es unfair, einen Desktop-Class Computer mit einem Laptop zu vergleichen. Bei einem Preis von bis zu 5.000 Euro für das neue MacBook Pro muss dieser Vergleich aber erlaubt sein, vor allem aus Sicht eines Profis. Zumal der Vergleich nur eins verdeutlichen soll: Microsoft hat offensichtlich aus seinen Fehlern gelernt, während Apple irgendwie auf der Stelle zu treten scheint. Zwar treiben die Kalifornier gewisse Entwicklungen weiter voran, beispielsweise die Weiterentwicklung der Butterfly-Keyboard-Switches, das größere Trackpad oder die breitere Farbwiedergabe.

Doch einige Fragen möchte ich dennoch mal in den Raum werfen:

  • Ja, die Touch Bar ist nett und bietet wohl auch wirklich einen Mehrwert. Aber immer dünnere und leichtere Modelle, dafür aber der Verzicht auf Funktionen wie einen richtigen Touch-Screen, ergibt das wirklich Sinn?
  • Auch ein Fingerprint-Sensor á la Touch ID ist toll – in Deutschland aber (noch) nicht wirklich relevant, abgesehen vom Entsperren des Macs (was Dank Apple Watch sowieso automatisch geschieht). Treibt Apple wenigstens die Implementierung in Web-Services zum Online-Bezahlen entsprechend voran?
  • Ein doppelt so großes Trackpad mit Force-Touch und haptischem Feedback ist gut, aber wieso verzichtet Apple hier auf die Möglichkeit, den Apple Pencil als Stylus wenigstens auf dem Trackpad zu nutzen? Dass so eine Funktion möglich wäre, weiß man seit Jahren, diverse YouTube-Videos und Drittanbieter-Apps verdeutlichen das. Und es hätte dem Pencil sicher auch nicht gerade geschadet, wenn Apple dem kleinen Kerlchen diese Funktionsmöglichkeit spendiert hätte. Wenn man mit ansehen durfte, wie Bradee Evans von Adobe während der gestrigen Präsentation wie selbstverständlich Touch Bar und Trackpad zusammen als digitales Grafiktablet zu nutzen versuchte, schreit das förmlich nach der Frage nach der weiteren Trackpad-Funktionalität.
  • Vier Thunderbolt 3 Anschlüsse sind toll, damit würden sich theoretisch sogar bis zu 24 Peripherie-Geräte ans MacBook Pro mit Touch Bar anschließen lassen, doch dafür riskiere ich Schäden am Laptop, wenn ich über das Kabel stolpere, weil es keine MagSafe-Sicherung mehr gibt?
  • Ein Vollaluminium-Gehäuse ist auch nett, aber musste Apple wirklich auf sein Markenzeichen verzichten, das leuchtende Logo? Ich jedenfalls werde ihn vermissen, den Leuchtapfel.
  • Es ist toll, dass ich zwei 5K-Monitore (27″ mit 5120 x 2880 Pixel bei 60 Hz) anschließen kann bzw. bis zu vier 4K-Monitore (21,5″ 4096 x 2304 Pixel bei 60 Hz), und es wird auch endlich mal Zeit, dass Apple mit den LG UltraFine Displays einen Nachfolger für das mittlerweile betagte Thunderbolt-Display liefert, aber wieso dann statt USB-C 3.1 nur mit USB-C 3.0 mit halbiertem Datendurchsatz?
  • Superultramegaschnelle SSDs sind ein Traum – sofern man öfter mal 500 GB große Datenpakete transferieren möchte. Selbst als professioneller Anwender sehe ich nur geringen Mehrwert zwischen der PCIe 3.0 SSD der letzten MacBook-Pro-Generation (1,3 GB/s Schreib- und 1,4 GB/s Lesegeschwindigkeit) und der dreimal so schnellen Lese- und Schreibgeschwindigkeit des neuen MacBook Pro (2,2 GB/s Schreib- und 3,1 GB/s Lesegeschwindigkeit). Und ist es wirklich einen Aufpreis von 1.440 Euro wert, aus 512 GB Kapazität 2 TB zu machen?
  • Anders gefragt? Sind 256 GB bei einem 15″ MacBook Pro Einstiegsgerät überhaupt noch zeitgemäß?
  • Warum muss Apple uns neuerdings mit fünf Grafikkarten für zwei Modellgrößen verwirren? Intel Iris 540 und Intel Iris 550 im 13″ MBP mit Touch Bar, Intel HD 530 als erste und wahlweise Radeon Pro 450, Radeon Pro 455 oder Radeon Pro 460 als zweite GPU in der 15″-Variante?
  • Außerdem wären ausführlichere Informationen zu den Unterschieden der Grafikkarten hilfreich. Ja, die Radeon Pro 450/455/460 setzen alle auf die Polaris-11-Architektur, aber es gibt eklatante Unterschiede in der Leistung. Während die Radeon Pro 450 mit gerade mal 1 TFLOPS bei 10 Compute Units rechnet, sind es bei der Radeon Pro 455 schon 1,3 TeraFLOPS mit 12 Compute Units, und bei der Radeon Pro 460 sogar 1,86 TeraFLOPS mit 16 Compute Units. Hier ergibt es nämlich durchaus Sinn, eher eine leistungsstärkere Grafikkarte zu wählen, da der Aufpreis im Rahmen bleibt, die GPU-Rechenleistung aber spürbar erhöht wird. Derlei Information darf man allerdings bei AMD suchen, bei Apples Website bleibt man im Unklaren.
  • Dass Apple auf der Website zum neuen MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID die Lüfter mit einer schön gemachten Animation erklärt und hervorhebt, ist sehenswert. Aber funktioniert nicht jeder Computerlüfter exakt genauso, indem er kühlere Luft ansaugt und die erhitzte Luft hinausbläst? Wo ist der Mehrwert zu den asymmetrischen Lüfterschaufeln des Vorgängers?

Das Fazit

Ihr seht, ich habe mir einige Gedanken zum neuen MacBook Pro gemacht. Und ich bedanke mich bei jedem, der die Mühe auf sich nahm, wirklich bis zu diesem Fazit durchzuhalten. Als Apple-Fan freue ich mich nämlich sehr über die neue und leistungsstarke Hardware. Als Redakteur interessiere ich mich sehr für die Zahlen und Fakten und kann es kaum erwarten, Benchmark-Tests und 3D-Renderings durchzuführen. Doch als Designer bin ich nicht zu 100 Prozent überzeugt, dass ich mit dem neuen »MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID« genauso zufrieden sein werde wie mit den Neuerungen des direkten Vorgängers. Es wird weniger an Kleinigkeiten wie dem Verzicht auf den leuchtenden Apfel liegen, als an den Dingen, die ich einfach nicht mehr als zeitgemäß einsortiere, zum Beispiel der fehlende Touch-Screen, die Inkompatibilität zwischen Trackpack und Pencil, eine 720p Video-Chat-Kamera oder die Einstiegskapazität des Flash-Speichers.

Vielleicht sollte sich Apple darauf besinnen, wozu der Zusatz ‚Pro‘ einst gedacht war bzw. wozu er jahrzehntelang diente. Das bedeutet nicht, dass Hobby-Anwender nicht auch in den Genuss von High-End-Geräten und entsprechender Leistung kommen sollten, sondern nur, dass es vielleicht ratsam wäre, auch mal wieder daran zu denken, welche Zielgruppe schon Macs nutzte, bevor das iPhone und das iPad seine Siegeszüge begann. Bis dahin wird auch das neue MacBook Pro ein Kassenschlager werden – aber auch für Apple gibt es noch Luft nach oben, besonders bei den Pro-Modellen.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Silicon Savannah: Kreatives Kenia

Kenia ist nicht nur für seine herausragenden Athleten bekannt, sondern auch als die Region in Afrika, die als Epizentrum für Innovationen und einzigartige mobile Lösungen gilt. Lange vor Apple Pay war es in dem ostafrikanischen Land üblich, mit dem Mobiltelefon zu bezahlen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Filmeabend bei Amazon: Dutzende Filme für nur je 99 Cent leihen

Der Filmeabend bei Amazon steht diesmal unter dem Motto Halloween.

Amazon Filmeabend

Ihr habt am Wochenende nicht viel vor und wollt einen gemütliche Abend auf der Couch machen? Amazon bietet wieder viele Filme für nur 99 Cent als Ausleihe an. Diesmal widmet man sich dem Thema Halloween – und es gibt deutlich mehr Filme als sonst.

Der Vorteil jetzt: Auch wenn das Angebot nur heute gültig ist, müsst ihr nicht alle Filme sofort schauen, sondern habt dafür 30 Tage Zeit. Einmal angefangen, muss der Film innerhalb von 48 Stunden komplett angeschaut werden, danach wird er digital “zurückgegeben”, ist also nicht mehr abrufbar. Bei dieser Einschränkung gibt es bei den einzelnen Anbietern kaum Unterschiede.

Ausleihen könnt ihr den Film ganz bequem über euren Amazon-Account und den Browser eurer Wahl. Angeschaut werden kann er danach über zahlreiche Endgeräte: “Kindle Fire HD, iPad, iPhone, Android Smartphones, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One, Wii, Wii U, auf vielen Smart TVs und Blu-ray-Playern von Samsung, LG oder Sony sowie auf dem PC oder Mac”, schreibt Amazon.

filmeabend halloween

Auf dieser Sonderseite sind alle Filme abrufbar. Da diesmal wirklich sehr viele Filme im Angebot sind, möchten wir nur eine paar Empfehlungen auflisten.

Der Artikel Filmeabend bei Amazon: Dutzende Filme für nur je 99 Cent leihen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Diese Adapter braucht ihr – und diese nicht

Was das Thema Anschlüsse angeht hat Apple in den letzten Wochen ja mächtig Schlagzeilen gemacht. Mit dem Wegfall der Klinkenbuchse im iPhone 7 möchte das Unternehmen die Entwicklung von drahtlosen Kopf- und Ohrhörern forcieren. Auch im Bereich der Notebooks hat sich mit dem neuen MacBook Pro (2016) einiges getan. Apple verzichtet beim aktuellen Modell auf die zuvor verbauten USB-A Ports, auf den klassischen Thunderbolt 2 / DisplayPort, den HDMI-Anschluss und ein SD-Karten Lesegerät. Auch MagSafe hat Apple verschwinden lassen – zugunsten von insgesamt 4 USB-C/Thunderbolt-Anschlüssen. Nur der Klinkenanschluss ist geblieben.

img_0295

Thunderbolt 3 – der neue Alleskönner.

Vier Mal den gleichen Anschluss in einem einzigen Notebook. Apple scheint seinen neuen Lieblings-Standard gefunden zu haben und widmet diesem sogar eine eigene Infoseite. Dort steht:

Thunderbolt 3 kombiniert eine ultrahohe Bandbreite mit der Vielseitigkeit des USB‑C Industriestandards. Das Ergebnis ist ein extrem schneller Universalanschluss. […] Alle MacBook Pro Modelle gibt es mit vier Anschlüssen, damit du alles von beiden Seiten verbinden kannst.

Thunderbolt 3 ist dank des USB-C-Formfaktors beidseitig verwendbar und extrem leistungsstark. Dieser Anschluss vereint alle Vorteile auf einmal:

  • Stromversorgung per mitgeliefertem Kabel
  • Bis zu 40 Gbit/s Datenübertragung
  • Unterstützt bis zu zwei 5K Displays
  • Öffnung für viele Adapter

Die Welt der Adapter – das braucht ihr

Wir sind einmal alle möglichen Szenarien durchgegangen und haben geschaut, wann ihr einen Adapter benötigt und wann nicht.

macbook-pro-display

Externen Monitor anschließen. Neue Monitore, wie der neu vorgestellte LG Ultrafine in 4K (bereits bestellbar) oder 5K (ab Dezember), können direkt an den Thunderbolt 3 Anschluss angebunden werden. Wer einen externen Bildschirm mit Thunderbolt 2 zu Hause hat, braucht diesen Adapter dafür:

Externe Festplatten, USB-Stick, Drucker anschließen. Die meisten Festplatten laufen über einen USB 3-Anschluss. Um diese an das MacBook Pro 2016 anzubinden, benötigt ihr diesen Adapter:

Es gibt aber auch externe Festplatten direkt mit USB-C-Anbindung. Eine Auswahl davon findet ihr hier.

iPhone/iPad anschließen. Den oben genannten Adapter könnt ihr auch zur Synchronisation und zum Aufladen von iOS-Geräten nutzen. Es gibt aber auch eine direkte Verbindung ohne Kabelkette.

Beamer/HDMI anschließen. Ihr habt einen externen Monitor mit HDMI oder einen Beamer? Auch hier bieten Drittanbieter einen gesonderten Adapter für das MacBook Pro an:

Ethernet anschließen. Internet per Kabel geht mit dem Gigabit Ethernet-Anschluss. Dieser wiederum passt schon seit Jahren nicht mehr an den Mac. Für den neuen MacBook Pro benötigt ihr dennoch einen neuen Adapter:

Kopfhörer anschließen. Der Klinke-Anschluss ist beim Mac nach wie vor vorhanden – ihr könnt darüber also weiterhin eure Kopfhörer anschließen. Die mit dem iPhone 7 mitgelieferten Lightning-EarPods können am Mac nicht angebunden werden.

SD-Karten anschließen. Für die Kameras oder als Speicherkarte. Der SD-Kartenschlitz ist weggefallen, lässt sich aber mit einem Zubehör nachrüsten:

Alle Adapter und Kabel findet ihr hier bei Apple.

Multiport-Adapter für das MacBook Pro.

bildschirmfoto-2016-10-28-um-14-10-28

Es gibt auch eine ganze Reihe von Adaptern, die mehrere Anschlüsse miteinander verbinden. Dann braucht ihr nur ein Teil mitzunehmen, um beispielsweise HDMI, USB 3.0 und Ethernet abzudecken. Die Auswahl der sogenannten Multiport-Adapter findet ihr hier bei Amazon.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Studio Music Player | Play music in Full HD.

Dieser einzigartige Player erlaubt Ihnen, sich Musik ganz anders wie über einen professionellen Studiokopfhörer oder Audiomonitoren (Hochauflösungs-Soundanlage ohne Effekt der Klangbeschönigung) anzuhören.

Add your music using iTunes interface of your MAC or PC.
Watch video tutorial on our website:
www.studiomusicplayer.pro

Check out our „Studio Music Player DX“ with Dropbox and iTunes Files Sharing functionality (downloading music without synchronizing in iTunes).

ACHTUNG: Der über den Player Apple Music heruntergeladene Content wird mit diesem Player nicht abgespielt, weil dieser Content geschützt ist und nur mit einem Originalplayer Apple Music wiedergegeben werden kann.

Ihr Kopfhörer mit Voreinstellungen unseres Players klingt wie teuere professionelle Studio-Geräte. Der Klang wird detailliert, räumlich und intensiv. Und das alles wird durch die hochpräzisen, individuell für jedes Gerät vorbereiteten Einstellungen gewährleistet.

Wir haben Audio-Amplituden-Frequenzcharakteristik aller im Player vorhandenen Geräte untersucht und den Sound auf die Besonderheiten jeder von diesen Geräten abgestimmt.

Voreinstellungen:
Der Player verfügt über mehr als 80 Voreinstellungen für Geräte verschiedener bekannter Marken. Die vollständige Geräteliste, die auf unserer Webseite angeführt ist, wird ständig erweitert. Auch kann die Liste der Voreinstellungen in Ihrem Player aktualisiert werden.

48-Band-Equalizer:
Der Player hat einen 48-Band parametrischen Equalizer, mit der eine beliebige Frequenz zwischen 20 und 20000 Hz und Bandbreite des Equalizers im Oktavbereich 0,1 bis 2 Oktave sowie das Gain-Niveau von 10 bis +4 dB ausgewählt werden können. Die gewünschten Einstellungen können Sie in Ihrer E-Mail speichern.

Jeder Mensch hat seine eigenen Soundvorlieben.
Deswegen schufen wir eine Sektion für leichte Sound-Nachstimmung je nach Ihrem Geschmack. In dieser Sektion können Sie Sub-Bass, Bass, mittlere und hohe sowie ultrahohe Frequenzen lauter bzw. leiser stellen.

Die Voreinstellungen speichern die Geräteparameter:  
Unser Player ist intelligent und aktiviert automatisch die passenden Voreinstellungen beim Anschluss eines Bluetooth-Geräts. Es genügt, nur einmal die gewünschten Voreinstellungen beim Anschluss eines Bluetooth-Geräts auszuwählen. Nach der Trennung eines Geräts werden die für den Audioausgang (des Kopfhörers) zuletzt verwendeten Voreinstellungen aktiviert.

Der Player benötigt nur wenig Energie, wodurch Sie sich Ihre Musik lange Zeit anhören können!

Albumgestaltung vergrößern:
Durch einen doppelten Druck auf die Gestaltung bzw. die Geste „Strecken“ wird das Bild vergrößert.
Den gewünschten Song kann man sich nun leicht merken:
Den Namen des Ihnen gefallenen Songs sowie die FX-Einstellungen an Ihre E-Mail-Adresse können Sie durch zweimaliges Drücken des Song- bzw. Künstlernamen im Hauptfenster des Players senden.

FX:
Der Player verfügt über einen FX-Modul! In diesem Modul lassen sich Tonart und Wiedergabegeschwindigkeit „on the fly“ ändern.

Wiedergabeliste:
Der Player hat eine bedienungsfreundliche Benutzerschnittstelle, mit dem Ihre Wiedergabeliste von einem beliebigen Fenster durch Streichen mit Ihrem Finger von links nach rechts geöffnet werden kann: sehr komfortabel!

Zufallswiedergabemodus:
Beim Zufallswiedergabemodus wird ein und derselbe Song immer wieder nur dann abgespielt, wenn die ganze Wiedergabeliste zu Ende kommt, und nicht eher. Dadurch wurde die Wiederholung der Songs bei der Wiedergabe der Wiedergabeliste vermieden.

WICHTIGER HINWEIS: Alle Voreinstellungen sind ausschließlich für originelle Audio-Geräte erstellt. Der Sound auf „Fälschungen“ ist mit unserem Player ganz inkompatibel! Das Gerät muss vom gleichen Baujahr sein und das Modell mit dem in Voreinstellungen bestehenden Modell übereinstimmen. Sollte das nicht der Fall sein, so garantieren wir keine hohe Soundqualität.

WP-Appbox: Studio Music Player | Play music in Full HD. (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Trekz Titanium im Test: Musik im Knochen

In Sachen Musik hören geht die US-Firma AfterShokz mit dem Wireless Trekz Titanium einen ganz eigenen Weg: Gelauscht wird über den Schädelknochen, nicht über den Gehörgang. Der Vorteil? Freie Ohren – und trotzdem Sound im Kopf. So zumindest die Theorie.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro mit Touch Bar: Was man maximal ausgeben kann

MacBook Pro mit Touch Bar: Was man maximal ausgeben kann

Apple hat mit seinen neuen Notebooks auch die Einstiegspreise erhöht. Für eine Vollausstattung muss der Käufer tief in die Tasche greifen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

150 Euro Rabatt aufs neue MacBook Pro 2016 mit MacTrade Gutschein

Macbook Pro 2016 billiger kaufen. Am gestrigen Abend hat Apple das neue 13 Zoll und 15 Zoll MacBook Pro vorgstellt und am heutigen Tag startet der Online-Händler MacTrade direkt eine Rabatt-Aktion, die sich wirklich sehen lassen kann. Ihr erhaltet 150 Euro Sofort-Rabatt beim Kauf eines neuen MacBook Pro. Warum woanders kaufen, wenn es bei MacTrade neue Gutscheine für einen satten Rabatt gibt? Wir sagen euch, wie das Ganze funktioniert. Je früher ihr bestellt, desto früher erhaltet ihr euer Gerät.

mactrade281016_2

150 Euro Rabatt aufs neue MacBook Pro 2016

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um sich ein neues MacBook Pro zu kaufen. Das Gerät wurde erst vor wenigen Stunden von Apple vorgestellt und stellt im Vergleich zur Vorgängerversion ein großes Update dar. Das neue MacBook Pro 2016 verfügt unter anderem über eine schnellere CPU, schnellere GPU, eine OLED Touch Bar, die die bisherige Funktionsleiste ersetzt, Touch ID Fingerabdrucksensor, schnellere SSD, USB-C, Thunderbolt 3 und vieles mehr.

Die Geräte sind nagelneu und bei MacTrade erhaltet ihr einen saftigen Rabatt. Nutzt die MacTrade Gutscheine und spart beim Kauf eines MacBook Pro ordentlich Geld. Solltet ihr derzeit darüber nachdenken, euch ein MacBook Pro anzuschaffen, dann liefert MacTrade die richtigen Argumente.

Preisbeispiele

mactrade281016

Zwei Beispiele haben wir für euch parat. Das 13 Zoll Retina MacBook Pro mit Touch Bar, Touch ID, 2,9GHz Intel Core Dual Core i5 Prozessor, 8GB Ram, 258GB SSD, Intel Iris Graphics 550 und mehr kostet inkl. MacTrade Gutschein nur 1849 Euro (Apple Online Store 1999 Euro). Für das 15 Zoll Retina MacBook Pro mit Touch Bar, Touch ID, 2,9GHz Intel Core Quad Core i7 Prozessor, 16GB Ram, 258GB SSD, AMD Raeon Pro 450 Graphics und mehr kostet inkl. MacTrade Gutschein nur 2549 Euro (Apple Online Store 2699 Euro).

So löst ihr die MacTrade Gutscheine ein

  • Ihr besucht den MacTrade Store und legt den Rechner eurer Wahl in den Warenkorb
  • 150 Euro Sofortrabatt auf das neue MacBook Pro 2016 bei Zahlung per 0% Finanzierung (ausschließlich 10 Monate) – Gutscheincode: MTSPECIAL-FZG10-MBP16
  • 100 Euro Sofortrabatt auf das neue MacBook Pro 2016 bei allen anderen Zahlungsarten (z.B. per Paypal/Nachnahme/Vorkasse/Finanzierung (20/30 Monate) etc.) – Gutscheincode: MTSPECIAL-MBP16
  • Das Eingabefeld für den Code finden Sie im Warenkorb in der unteren linken Bildhälfte
  • Das MacTrade System zieht den Rabatt direkt ab

Apple Bildungsrabatt

Erfreulicherweise könnt ihr den Sofort-Rabatt, den ihr über die MacTrade Gutscheine erhaltet, mit dem Apple Bildungsrabatt bei MacTrade kombinieren. Studenten, Lehrer, Dozenten, Schülr etc. erhalten noch einmal 5 Prozent Extra-Bildungsrabatt.

Das Angebot ist in unseren Augen absolut heiß. Das MacBook Pro 2016 ist nagelneu und MacTrade bietet euch einen saftigen Rabatt auf die Geräte an. Je früher ihr zugreift, desto früher erhaltet ihr euer Gerät. Wir haben in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit MacTrade gemacht. Der Versand kann mal einen Tag länger dauern, dafür erhält man ein klasse Gerät zu einem Top-Preis.

Die Rabatt-Codes gelten übrigens nicht nur für das neue MacBook Pro 2016 mit Touch Bar, sondern auch für das neue 13 Zoll MacBook Pro 2016 ohne Touch Bar. Jetzt zugreifen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das ist das perfekte Dock für Apples neue MacBook-Pro-Generation

Belkin hat ein Thunderbolt-3-Dock angekündigt, das sich ideal als Zubehör für Apples neue MacBook-Pro-Generation eignet. Das „Thunderbolt 3 Express Dock HD“ wird einfach über einem der neuen Thunderbolt-3-USB-C-Ports der MacBook-Pro-Modelle angeschlossen. Anschließend kann man acht weitere Geräte über unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten mit dem Computer verbinden und das Gerät auch gleichzeitig laden.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook-Pro-Werbespot «QWERTY»

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neustart für die ZDFmediathek

Zdf Mediathek 4 IphoneDie überarbeitete ZDFmediathek legt einen Frühstart hin. Eigentlich für November angekündigt, lässt sich die App in Version 4.0 bereits jetzt im App Store laden und bringt neben überarbeiteter Optik auch eine Reihe neuer Funktionen. In der neu veröffentlichten App finden sich das alte Mediathek-Angebot und die Online-Inhalte mit Livestreaming-Angebot von ZDF.de kombiniert. Unser erster Eindruck […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AirPods sind „bald verfügbar“

Eigentlich sollten Apples neue kabellose Kopfhörer, die AirPods, im Oktober auf den Markt kommen. Vor Kurzem hat Apple gegenüber TechCrunch bekanntgegeben, dass der Termin nicht zu halten ist. Nun wurde die Webseite angepasst und verspricht, dass es „bald“ soweit ist. Kein neuer Termin bekannt Apple hatte auf der iPhone-Keynote angekündigt, dass die AirPods im Oktober (...). Weiterlesen!

The post AirPods sind „bald verfügbar“ appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flyers Templates for Pages 1.2 - $4.99



Flyers Templates for Pages is an excellent collection of original templates, designed to give a unique look to your promo material. Whether you’re promoting a cool event, launching a new product, or announcing a mind-blowing sale, these flyers will help you do that with efficiency and style.

Every object in Flyers Templates for Pages can be easily recolored, reshaped, moved, or removed. Type or paste your own text, add or remove text boxes, and change the font if you want to. Add your photos and pictures to replace the stock images. Every design, from minimalistic black-and-white layouts to vibrant, colorful ads, features great creativity and usability. The templates are available in the US and international page sizes.



Version 1.2:

Note: Now requires macOS 10.12 or later

  • 10 new templates


  • macOS 10.12 or later
  • Latest version of Pages


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kopfhörer-Guide 2016: Mega Audio Fostex TH900mk2, Fostex TH610 & Fostex TE07

MacLife hat über 50 Kopfhörer-Modelle getestet und miteinander verglichen. Im Test befanden sich In-Ears und Over-Ears, High-End-Geräte sowie Lifestyle-Kopfhörer und Kopfhörer für Sport und Fitness-Aktivitäten. Im heutigen Teil unseres Kopfhörer-Guides 2016 stellen wir Ihnen drei Kopfhörer von Mega Audio vor.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kräftig sparen bei zwei guten Mac-App-Bundles

Aktuell könnt Ihr bei zwei Mac App Bundles kräftig sparen.

Insgesamt sechs Apps könnt Ihr so zum Sonderpreis erwerben:

Im ersten Paket befinden sich die folgenden Apps:

  • Folx 5: Download-Manager für OS X
  • Commander One PRO: Dual-Fenster-Datei-Manager
  • Uplet Bulk: Instagram Uploader
  • CloudMounter: Erlaubt verschiedene Cloud-Speicher und Web-Server als lokale Festplatten auf Eurem Mac zu mounten

Einzeln würden die Apps etwa 92 Euro kosten. Im Paket bezahlt Ihr jedoch nur etwa 13 Euro und somit weniger, als Ihr für eine einzelne Anwendung bezahlen würdet.

Commander One Bild

Das zweite Bundle beinhaltet diese Apps:

  • Cisdem OCRWizard 4: konvertiert jedes PDF, gescannte Dokumente oder Image Files in durchsuchbare und editierbare Files
  • Cisdem DuplicateFinder 3: Findet und löscht auf schnelle Art alle Duplikate, um Speicherplatz zu sparen und den Mac schneller zu machen

Auch hier kostet Euch das Paket mit 22 Euro weniger als eine der beiden Anwendungen einzeln.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar in Microsoft Office: So gestalten Word und Co. die neue MacBook-Pro-Leiste

Microsoft lässt sich nicht lange bitten, die eigene Software für den Mac rasch an neu vorgestellte Technologien anzupassen. Das ist bei der gestern präsentierten Touch Bar für die aktualisierten MacBook Pro nicht anders. Die Displayleiste über dem Tastaturfeld des Notebooks enthält programmspezifische Kontrollen und Anzeigen. Für die Apps der Office-Suite (Store: ) von Microsoft hat der Redmond...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Thunderbolt-3-Dock passend für neue MacBook-Pro-Modelle

Thunderbolt-3-Dock passend für neue MacBook-Pro-Modelle

Belkin hat ein neues Dock vorgestellt, das insbesondere Käufer von Apples neuen Profi-Notebooks interessieren dürfte. Es rüstet zahlreiche Schnittstellen nach.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 10: Apple soll iPhone 8 und iPhone 9 direkt überspringen

iPhone 7 Plus DesignDie Idee ist jedenfalls nicht weit hergeholt. Ein Analyst hat nun verlauten lassen, dass Apple den Namen direkt auf iPhone 10 ändern könnte. Der Grund wäre hier ein ganz besonderer Anlass.
Weiter zum Artikel...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Preise: Ist das noch von dieser Welt?

MacBook Pro 2016

Apple ist keine günstige Marke. Das ist etwas, das jedem bewusst ist. Doch inzwischen befinden sich die Geräte mit dem Apfel auf der Rückseite auf einem Preisniveau, das bei sehr vielen Menschen nur noch Kopfschütteln auslöst. Die Tendenz der Preise: Steigend.

Donnerstag, 27. Oktober 2016, es ist 19 Uhr. Der CEO des Unternehmens betritt die Bühne im eigenen Firmengebäude. Alle warten gespannt. Wie üblich spricht Tim Cook über die letzten Neuerungen, über die zuletzt präsentierten Geräte, über beeindruckende Zahlen. Dann geht es zur Sache. AppleTV. Interessante Neuerungen werden vorgestellt und wie üblich beklatscht. Nach gut 30 Minuten kommt endlich das, auf das alle Anwesenden, alle Appleblogger und alle, die den Livestream verfolgten, gewartet haben: „The next thing we’d like to talk about, is something dear to all of us at Apple… and that’s the Mac.“ Applaus im Saal, man wird hellhörig.

Und los geht’s! Neues Design, neue Anschlüsse, neue Farbe, neue Tastatur, größeres Trackpad, bessere Performance. Das Highlight: Die TouchBar, die die oberste Tastenreihe der Tastatur mit den Funktionstasten ablösen soll. Ein spannendes Feature.

Gegen Ende des Events wird noch das MacBook Air erwähnt: Seine Ausstattung entspricht noch den Standards, die vor ein paar Jahren aktuell waren. Ein MacBook Pro mit 13 Zoll Displaydiagonale ohne TouchBar soll seine Nachfolge antreten. Präsentation vorbei, Cook verlässt die Bühne.

Als Apfellikeredakteur der Moment, wo man sich nach intensivem zusammenfassen und livetickern zurücklehnen kann. Man unterhält sich über die Neuerungen, ist ganz angetan von der TouchBar, geht auf die Homepage von Apple und liest sich die Grundkonfigurationen der neuen Modelle durch. Aber es ist Vorsicht geboten: Es folgt der Schlag ins Gesicht, wenn sich das Sichtfeld zu weit nach unten verschiebt. Die Augen sehen, das Gehirn verarbeitet: Eins. Sechs. Neun. Neun. 1699?! Apple verlangt für sein MacBook Pro mit 13 Zoll in Basiskonfiguration und ohne TouchBar allen Ernstes so viel Geld?

Was bekommt man dafür? Einen 2,0 GHz i5 Prozessor und 256 GB SSD, sowie eine Onboard-Grafikkarte. Das sollte doch der Ersatz für das MacBook Air sein, das deutlich billiger ist! Möchte man jetzt aber ein Gerät mit der besagten TouchBar, 256 GB Speicherkapazität und Intel HD Graphics, so landet man bei schlappen 2000 Euro. Grundkonfiguration versteht sich. Nun reichen jedoch vielen MacBook Nutzern 256 GB nicht aus, also nutzt man die Möglichkeit, auf 512 GB upzugraden. 2200 Euro.

macbook-pro-13-zoll-preise

Nun ist das MacBook Pro eben das MacBook Pro. Viele Nutzer verwenden es für Text-, Bild- und Filmverarbeitung und dafür sind 13 Zoll in vielen Fällen einfach etwas wenig. Also greift man auf das 15 Zoll Modell zurück. Problem: die 2699 Euro die man dafür ausgeben muss. Dafür erhält man unglaubliche 256 GB SSD, allerdings auch einen QuadCore i7 mit 2,6 GHz und eine Radeon Grafikkarte, sowie 16 GB RAM. Bei 512 GB sprechen wir dann von 3200 Euro.

macbook-pro-15-zoll-preise

Man kann erkennen, auf was es hinausläuft: Das MacBook ist zu teuer. Viel zu teuer. Apple’s Preispolitik ist für viele ein großes Problem. Der Laptop mit Apfellogo ist zum Beispiel bei Studenten sehr beliebt. Doch welcher Student kann es sich leisten, 1700 Euro für ein Gerät auszugeben, dass von Laptops anderer Hersteller hinsichtlich der Spezifikationen weit übertroffen wird, bei einem deutlich geringeren Preis? Welcher Normalverdienende kann es sich spontan leisten, ein 15 Zoll MacBook Pro mit 512 GB Speicherkapazität zu kaufen?

Natürlich sind MacBooks super Geräte, kommen mit guter Akkuleistung und einem insgesamt rund laufenden Betriebssystem. Doch ist das Grund genug, so viel Geld auszugeben?

Man fragt sich ganz einfach, wie lange das noch gut gehen kann. iPhones, die bis zu 1200 Euro kosten, iPads für bis zu 1270 Euro, ein MacBook Air mit veralteter Technik um 1100 bzw. 1350 Euro und jetzt ein MacBook Pro, dass bei ausgereizter Konfiguration über 5000 Euro kosten kann. Heben sich Apple’s Geräte wirklich in jedem Aspekt so von der Konkurenz ab, oder ist es nur noch der Preis, der abgehoben ist?

Was ist eure Meinung zu Apple’s Preispolitik? Wir würden uns freuen, wenn ihr uns eure Meinung in den Kommentaren und bei der Umfrage mitteilt!

Eingebettete Umfrage im Originalbeitrag

The post MacBook Preise: Ist das noch von dieser Welt? appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Belkin stellt Dock mit Thunderbolt-3-Schnittstelle vor

Thunderbolt 3 hält auf dem Mac Einzug – den Anfang macht die neue MacBook-Pro-Generation, in den kommenden Monaten dürften die Desktop-Systeme (Mac Pro, iMac, Mac mini) folgen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 28.10.16

Bildung

WP-Appbox: Bugs & Drugs (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: The Calculator Pro : Graphing, Matrix, Statistics (2,99 €, App Store) →

WP-Appbox: Mr.Luma's Island (Kostenlos, App Store) →

Dienstprogramme

WP-Appbox: Photo Sharing Pro - wifi and Sync Connect App (1,99 €, App Store) →

WP-Appbox: Ruler - Herrscher (0,99 €, App Store) →

WP-Appbox: App Secret (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: HC Rechner Pro (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Pronunciation practice (Paid) (11,99 €, App Store) →

WP-Appbox: IP Tools: Network scanner & utilities (Kostenlos+, App Store) →

Essen & Trinken

WP-Appbox: Gratuity Calc (Kostenlos, App Store) →

Foto & Video

WP-Appbox: Blend Pro - Easy to Use Photo Editor for Masking, Layering and Combining Pictures (2,99 €, App Store) →

WP-Appbox: Wonderoom HD — Picture & Photo Editor, Fonts, Filters & Frames (Kostenlos+, App Store) →

Lifestyle

WP-Appbox: Artkive - Save Kids' Art (Kostenlos, App Store) →

Nachschlagewerke

WP-Appbox: Daily Prayer Focus USA (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Prayer for 10/40 Window Nations (Kostenlos, App Store) →

Produktivität

WP-Appbox: Zentries: The Art of Journaling (1,99 €+, App Store) →

WP-Appbox: QVert Pro - Units & Currency Converter, Calculator (Kostenlos, App Store) →

Reisen

WP-Appbox: Museum of Central Australia (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Iran Tourist Guide (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Iraq Tourist Guide (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Fachada de la Universidad de Salamanca (Kostenlos, App Store) →

Spiele

WP-Appbox: ?????-???????? (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Bug Shooter Pro (0,99 €, App Store) →

WP-Appbox: Tromino=X (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Tommy Hillclimber (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: ZEHN 4 (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: ZEHN 3 (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Busy Octopus (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Rune Gems (Kostenlos+, App Store) →

WP-Appbox: Cup O Balls: A Physics Game (1,99 €, App Store) →

Sticker

WP-Appbox: KimSays - Express with Emojis & Stickers (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Mood Clock Stickers (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: Happy Halloween with MiM! - Mango Sticker (Kostenlos, App Store) →

WP-Appbox: istikers (0,99 €, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Roofbot: Premium-Puzzle mit putziger Grafik zählt zu Apples neuen Lieblingsspielen

Woche für Woche präsentiert Apple im App Store seine neuen Lieblingsspiele. In dieser Woche gehört Roofbot zu dieser Auswahl.

Roofbot 2

Ich mag Puzzle-Spiele im App Store. Und ein Großteil der Nutzer sieht das ähnlich, denn nicht umsonst sind Spiele wie Monument Valley so erfolgreich geworden. Ganz so weit wird es Roofbot (App Store-Link) vermutlich nicht schaffen, die Universal-App bietet für einen Preis von 2,99 Euro aber mehr als nur soliden Spielspaß. Immerhin wurde eine tolle Spielidee mit einer guten Grafik und einer deutschen Übersetzung gemischt.

Roofbot erzählt die Geschichte einer kleinen Roboter-Familie, die in arge Schwierigkeiten gekommen ist. Nun muss Roofie, der Hauptdarsteller des Spiels, den Planet heilen und seine Familie retten. Das führt ihn in insgesamt 100 einzigartige Level, wobei der Schwierigkeitsgrad natürlich immer weiter ansteigt und es irgendwann richtig knifflig wird.

In Roofbot ist der richtige Weg das Ziel

Die Spielidee von Roofbot ist schnell erklärt: Auf einem Spielfeld mit vielen Quadraten muss man mit dem kleinen Roboter farbige Elemente aufsammeln und zu den markierten Feldern bewegen, bevor sich der Ausgang öffnet und das Level beendet werden kann. Allerdings darf jedes Quadrat nur ein einziges Mal betreten werden, es ist also die Planung eines passendes Pfades erforderlich, um nicht in einer Sackgasse zu enden.

Roofbot 1

Im Laufe der Zeit wird Roofbot natürlich immer kniffliger. Und das liegt nicht unbedingt nur an Spezial-Feldern wir zum Beispiel Teleportern, sondern vor allem an der Tatsache, dass in Roofbot immer mehr Farben hinzukommen. Während man am Anfang eine oder zwei Elemente zum Ziel tragen muss, sind es später schon mal vier oder gar fünf verschiedene Farben.

Steuerung könnte etwas besser gelöst sein

Die einzige kleine Kritik gibt es für die Steuerung von Roofbot: Mit einem Fingerwisch in eine der vier Richtungen bewegt man sich in die gewünschte Richtung, allerdings immer nur ein Feld. Da man immer wieder mehrere Felder am Stück in eine Richtung gehen muss, wischt man also ordentlich durch die Gegend. Hier sollten die Entwickler über eine zusätzliche Option zur Steuerung nachdenken.

Keine Sorgen machen uns dagegen die vorhandenen In-App-Käufe für zusätzliche Tipps. Zum Start des Spiels bekommt man 25 Hilfestellungen, die man nutzen kann, wenn man nicht mehr weiter weiß. Echte Rätselfreunde werden davon sicherlich nur wenig bis gar keinen Gebrauch machen.

WP-Appbox: Roofbot: Puzzler On The Roof (2,99 €, App Store) →

Der Artikel Roofbot: Premium-Puzzle mit putziger Grafik zählt zu Apples neuen Lieblingsspielen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kardia Band: Apple-Watch-EKG in Deutschland erhältlich

Apple Watch mit Kardia Band

AliveCor will mit einem speziellen Armband für die Apple-Computeruhr Vorhofflimmern erkennen können – und weitere Messwerte ermitteln, für die sonst große Medizingeräte nötig sind.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon-Blitzangebote: Solar-Ladegerät und mehr

Auch heute gibt’s wieder Blitzangebote bei Amazon, wir informieren Euch.

Wie immer gilt: Maximal vier Stunden steht das jeweilige Angebot online. Meist sind die guten Rabatte schnell vergriffen. Interessiert Euch ein Angebot, solltet Ihr also möglichst rasch zuschlagen.

Unsere Anfangszeiten sind die Startzeiten für Prime-Mitglieder. Wer kein Prime hat, bekommt die jeweiligen Blitzangebote jeweils erst eine halbe Stunde später.

ab 11.30 Uhr

Aukey Akku 30.000 mAh (hier)
Jisoncase Apple Watch Armband (hier)

ab 11.35 Uhr

IceFox Actioncam (hier)

ab 12 Uhr

ViewSonic Monitor 21,5″ (hier)

ab 13 Uhr

Transcend M.2 SSD 1 TB (hier)

ab 14 Uhr

Thomson Fernseher 50″ 4K (hier)
Digittrade High Security SSD 500 GB (hier)

ab 14.05 Uhr

Bovon Solar Ladegerät 10.000 mAh (hier)

ab 14.30 Uhr

Aukey USB Hub (hier)

ab 15.30 Uhr

stay mobile Akku 9.000 mAh (hier)

ab 15.55 Uhr

Ninetec Akku 10.000 mAh (hier)

ab 16.10 Uhr

Mpow Projektor (hier)

ab 16.15 Uhr

AP Donovan iPhone 6(s) Leder Hülle (hier)

ab 16.20 Uhr

Choetech Ladegerät 6 Ports (hier)

ab 17 Uhr

Netgear NAS (hier)
ViewSonic Projektor (hier)
LG Fernseher 65″ 4K (hier)
Alihem Bluetooth Kopfhörer (hier)

ab 17.45 Uhr

Aukey Solar Ladegerät (Foto/hier)

ab 18 Uhr

LG Fernseher 49″ 1080p (hier)

ab 18.20 Uhr

Salcar Festplatten Dock (hier)

ab 18.50 Uhr

Qnap NAS (hier)

ab 19 Uhr

Digittrade High Security SSD 1 TB (hier)

ab 19.40 Uhr

Topop Actioncam (hier)

aukey-solar-ladegeraet


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videochat: Das ist in Zukunft von OpenStack zu erwarten

Gestern war ich auf Einladung der IBM-Pressestelle im Excelsior-Hotel zu München. Dort hat „Big Blue“ gemeinsam mit der Crisp Research AG eine groß angelegte Studie vorgestellt, die den Titel „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“ trägt. Es war ein kleiner, aber interessierter Kreis von Journalisten, entsprechend lebhaft und angeregt war die Diskussion. Im Anschluss daran […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Banking-App: Berliner Startup Cookies ist insolvent

Banking-App: Berliner Startup Cookies ist insolvent

Cookies ist eine Art Messenger mit Überweisungsfunktion. Das Startup galt als vielversprechend, jetzt brennt die Hütte: Ein Gründer ist weg, das Insolvenzverfahren läuft.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS Sierra 10.12.1, watchOS 3.1 und tvOS 10.0.1 mit Bugfixes erschienen

Neben iOS 10.1 hat Apple heute auch Updates für seine übrigen Betriebssysteme veröffentlicht. macOS Sierra 10.12.1 verbessert die Kompatibilität mit Microsoft Office bei der Nutzung von iCloud und mit dem neuen Porträt-Modus des iPhone 7 Plus, außerdem werden eine Reihe an Fehlern ausgebessert, Auto-Unlock mit der Apple Watch arbeitet zuverlässiger und die Stabilität und Sicherheit des Safari-Browsers wurde verbessert.

Auch watchOS 3.1, das direkt über die Begleit-App am iPhone installiert...

macOS Sierra 10.12.1, watchOS 3.1 und tvOS 10.0.1 mit Bugfixes erschienen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Ameisenfarm

Gadget-Tipp: Ameisenfarm ab 13.80 € inkl. Versand (aus Deutschland!)

Für die Generation Yps und deren Nachkommen sicher sehr interessant...

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Touch Bar am MacBook Pro: Die neuen Funktionen im Video

Touch Bar am MacBook Pro

Die OLED-Touch-Leiste löst die statischen Funktionstasten der MacBook-Pro-Tastatur ab und dient als eigenes Eingabegerät, das der Nutzer an seine Bedürfnisse anpassen kann, wie das Video zeigt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTaskX 3.2.0 - $140.00



iTaskX3 is a full-featured, MS Project-compatible project-management tool for OS X. It gives you all the tools that sharpens the big picture or rich details about your project without heavy overload or complexity. Effortlessly capture dates and costs, assign, import, or evaluate resources, vary calendars, anticipate slack time or personalize its look, feel, and functionality. iTaskX is the perfect tool for project managers, architects, business analysts and project contributors from any industry. And work effortlessly with people who use Microsoft Project. Exchange data through standard file formats like XML, MPP, CVS or ICS, or saving any view as a PDF, JPG, EPS, PNG or TIF - iTaskX provides unmatched compatibility with Microsoft Project, Excel, Word, Numbers, Pages, Calendar....

iTaskX supports over 300 functions. And it's built with sophisticated tools that make using them way simpler than you'd think. With a few clicks, iTaskX helps you answer questions like:

  • What is to be done?
  • Who will complete the task?
  • When must it be done?
  • How much will it cost?
  • What happens if work isn't completed on time?

Get a trial license to remove demo notifications.



Version 3.2.0:

Note: Version 3 is a paid upgrade from previous versions.

  • Added support for Italian, Portuguese and Traditional Chinese
  • Reworked PDF export
  • Improved compatibility with Microsoft Project
  • Added new timeline formats
  • Fixed some general bugs regarding macOS 10.12 Sierra
  • Fixed a problem with "Days since project start date" in the timeline
  • Fixed a problem with printing the Network Diagram view
  • Fixed a problem with long task names and assigning resources
  • Fixed a problem with filtering task behind schedule
  • Fixed a problem with sorting in the Resource Sheet view
  • Additional bug fixes
  • Stability and performance improvements


  • OS X 10.10.5 or later
  • Trial license (to remove demo notifications)


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Handy am Steuer nicht immer strafbar: Gericht setzt Grenze

Shortnews: Ein Autofahrer hatte 60 Euro Geldbuße und einen Punkt in Flensburg bekommen, weil er während der Fahrt sein Handy in der Hand hielt. Ein Gericht urteilt nun: Dies ist nicht pauschal strafbar. Wichtig ist, ob der Fahrer das Handy in der Hand halten muss oder nicht.

shutterstock_154538258

Bild: Shutterstock

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat in dem Fall (Az.: 4 Ss 212/16) für den Autofahrer entschieden, weil dieser zwar das Handy in der Hand hielt, aber trotzdem über die Freisprechanlage des Autos telefonierte, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Dass der Fahrer das Handy hielt hatte keinen Bestand, so die Richter. Schließlich nutze der Autofahrer keine weiteren Funktionen und telefonierte über Bluetooth. Er verstieß damit nicht gegen die Straßenverkehrsordnung.

Wichtig war, dass das Halten des Handys nicht notwendig war für das Telefonat. Zudem nahm der Fahrer das Handy schon vor der Fahrt in die Hand. Der Fahrer ging somit ohne Strafe aus. Konkret heißt es:

Ein Kraftfahrzeugführer, der während der Fahrt ein mit einer Freisprechanlage verbundenes Mobiltelefon in der Hand hält und über die Freisprechanlage telefoniert, verstößt nicht gegen das Verbot der Benutzung von Mobiltelefonen gemäß § 23 Abs. 1a Satz 1 StVO, solange er keine weiteren Funktionen des in der Hand gehaltenen Geräts nutzt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: Das neue MacBook Pro – Alle Features, Neuerungen & Release Datum (Apple Keynote SUM UP)

oktober_keynote_video

Wie angekündigt habe ich alle Informationen der gestrigen Keynote für euch zusammengefasst. Schreibt eure Meinung zu den neuen Produkten, gerne in die Kommentare. Wie findet ihr das neue MacBook Pro?

The post Video: Das neue MacBook Pro – Alle Features, Neuerungen & Release Datum (Apple Keynote SUM UP) appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AirPods kommen nicht mehr im Oktober, sondern „bald“

Apple hat die Markteinführung der AirPods verschoben. Ursprünglich sollten sie noch im Oktober kommen, aber daraus wird nichts. Nun hat Apple auch die Webseite angepasst und erklärt, dass die Kopfhörer „bald“ kommen.

„Bald“

Apple hatte TechCrunch mitgeteilt, dass die AirPods nicht mehr im Oktober kommen werden. Apple wolle keine Produkte anbieten, die noch etwas Zeit brauchen. Deshalb wurde die Markteinführung verschoben, allerdings wollte sich Apple nicht dazu äußern, wann es nun passieren wird. Immerhin wurde jetzt die Webseite der AirPods aktualisiert, aber wesentlich schlauer wird man daraus nicht. Es heißt dort nur „bald verfügbar“.

airpods-bald

Die AirPods sehen aus, als hätte man den EarPods die Kabel abgeschnitten. Sie sind kabellos und bekommen via Bluetooth ihre Audio-Informationen. Der Akku soll, zusammen mit dem Kästchen, in dem sie aufbewahrt werden, 24 Stunden lang halten.

Auf der iPhone-Keynote im September wurden die AirPods angekündigt, wobei der W1-Chip als besonderes Merkmal hervorgehoben wurde. Er dient der Kommunikation und ist für die lange Akkulaufzeit verantwortlich. Apple verwendet ihn mittlerweile in so gut wie allen kabellosen Kopfhörer, auch bei der Marke Beats. Die AirPods werden 179 Euro kosten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erinnerung Gewinnspiel: StilGut Echtleder-Hüllen bis zum 31. Oktober gewinnen

iphone_7_plus_tasche_book_type_mit_clip_schwarz_0157ebb4fc0827c_600x6002xWir wollen euch an dieser Stelle noch einmal darauf Aufmerksam machen, dass unser Gewinnspiel von StilGut noch läuft. Bis zum 31. Oktober habt ihr noch die Chance auf eine von vier Hüllen.
Weiter zum Artikel...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air 11″ eingestellt – MacBook Pro 2015 noch im Programm – Thunderbolt-Adapter

Thunderbolt 2 Auf Thunderbolt 3 AdapterBei der Präsentation des neuen MacBook Pro hat Tim Cook den Eindruck erweckt, als würde Apple das MacBook Air 13“ künftig nicht mehr anbieten. Das Gegenteil ist der Fall: Im Apple Store findet sich nun nur noch die 13-Zoll-Version des MacBook Air und das kleinere 11-Zoll-Modell ist aus dem offiziellen Angebot verschwunden. Restbestände sind noch […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dieser Lightning-Adapter verbindet ein professionelles Mikrofon mit iOS-Geräten

Wer mit seinem iPhone oder einem anderen mobilen Gerät Apples porefssionelle Ton-Aufnahmen machen möchte, der kann sich ein professionelles Mikrofon dazukaufen. Dank des „i-XLR“-Adapters von RØDE Microphones lassen sich professionelle Mikrofone mit XLR-Anschluss auch direkt an den Lightning-Port des iPhone oder des iPad anschließen. Direkt am Adapter gibt es auch eine Anschlussmöglichkeit für einen Kopfhörer.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues zum Apple TV: Mehr Übersicht im Content-Dschungel mit neuer TV-App

Der im vergangenen Jahr vorgestellte Apple TV der vierten Generation wird mit neuen Funktionen erweitert. Allen voran sei die neue TV-App erwähnt, die im Dezember vorerst nur in den USA verfügbar sein wird. Sie dient als eine Art Hub für den Content verschiedener Videoanbieter – welche genau an Bord sind, hat Apple im Rahmen der Präsentation nicht verraten. Im Vorfeld gab es jedoch Gerüchte, dass gerade Netflix nicht mit an Bord sein wird.

In der Kategorie "Watch Now" präsentiert die TV-App...

Neues zum Apple TV: Mehr Übersicht im Content-Dschungel mit neuer TV-App
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 7: Nur ein bisschen neu

Chance vertan, so könnte das knappe Resümee der Veranstaltung lauten. Jetzt wo die Smartphones des großen Konkurrenten brennen wie sonst nur die abgefackelten Autos in Kreuzberg, wäre die einmalige Chance gewesen, ein iPhone vorzustellen, das die Welt noch nicht gesehen hat. Stattdessen gibt es ein iPhone, das sich hinten im schwarzen Klavierlack präsentiert und vorne in altbackener Optik langweilt. Kacheln, wohin der Finger nur streicht und ein Display, dessen schwarze Umrahmung so zeitgemäß erscheint wie Omas Ado-Gardine mit der Goldkante.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Armani mit eigener Smartwatch und Anbindung ans iPhone

Der Luxus-Ausstatter Emporio Armani denkt um und bietet nun auch smarte Uhren an.

Dabei verfolgen die Italiener ein gänzlich anderes Konzept als Apple, Samsung und Co. In ihren neuen Modellen vermischen sie klassisches Design mit smarten Funktionen. Allerdings ist über Bluetooth die Anbindung ans iPhone gewährleistet.

So unterscheiden sich die neuen Uhren äußerlich nicht von anderen klassischen Modellen, überwachen aber trotzdem Eure Aktivität oder Euren Schlaf.

12x3_cover_img_1-png_1200x450

Smartwatch ohne Display

Bedienen könnt Ihr die Uhr nicht über ein Display, sondern lediglich über Knöpfe an der Seite. So pausiert Ihr zum Beispiel Eure Musik. Zusätzlich trackt die Uhr Eure Bewegung, überwacht Euren Schlaf oder vibriert bei Anrufen oder Nachrichten. Auch über eine zweite Zeitzone verfügen die Modelle.

bildschirmfoto-2016-10-27-um-13-17-53

Batterie hält 6 Monate

Weitere Einstellungen können über die zugehörige App vorgenommen werden. Erfreulich: Die Batterie soll laut arstechnica trotz der smarten Funktionen bis zu 6 Monate halten. Die EA Connected kommt in mehreren Farben und ist ab 269 Euro hier zu haben.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

14 Top-Apps im Sonderangebot - für Mac, iPhone, iPad und Apple TV

Gut gemischt präsentieren sich die preisreduzierten Apps der Woche. Empfehlenswert sind unter anderem die praktischen Helferlein Duet Display (-50%) und Magnet (-50%) sowie die Spielserie BioShock (-75%) und das 3D-Puzzlespiel "The Room Three" (-60%). Nachfolgend alle vierzehn Sonderangebote im Überblick: Mac App Store Ankh: Herz des Osiris — 5,99 € statt 8,99 € In der Fortsetzung des Aben...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

DayRate Pro – Währungsrechner, Währung, Taschenrechner, Einheitenrechner

Wechselkurse zu über 160 Währungen. Typumwandlung Mengen mit einem benutzerdefinierten Tastatur.

◎ Erhältlich für Apple Watch
◎ Unterstützung für mehr als 160 Währungen der Welt
◎ Hintergrund Rate Aktuelles
◎ Historische Chart
◎ Machen Sie schnell Währungsumrechnungen in mehreren Währungen
◎ Schöne Flags für jede Währung angezeigt
◎ integrierten Taschenrechner, bequemer und schneller

WP-Appbox: DayRate Pro - Währungsrechner, Währung, Taschenrechner, Einheitenrechner (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AnyTrans 5.2.0 - $39.99



AnyTrans is the iPhone manager that breaks the sync boundary and consolidates every access to all your content in one place, including music, videos, photos, messages, books, Safari history, voice memo, etc.

Features
  • Flash-Sync Makes the fastest data transfer in market - By largely improving the data loading and transferring speed, AnyTrans gives you lightning-fast experience.
  • Two-way Transfer between iOS devices, iTunes, iCloud and computer - Whether you want to transfer contacts from iPhone to Mac, messages from old iPhone to new iPhone 7, music and playlists from iPhone back to iTunes library, or videos from PC to iPad, AnyTrans gets anything transferred freely between your iPhone, iPad, iPod touch, iTunes, iCloud and computer.
  • Easily manage all your contents on iPhone, iPad, and iPod touch - Browse, edit and export important contacts, messages, notes, and more personal data from iPhone; well organize your photos and music in iPhone and iPad by building up your own collections and playlists - you get full control over all your iOS data and files with ultra ease.
  • Migrate everything to your new iPhone 7 within one click clone - Upon just one simple click, everything from your old iPhone, even from iPad - will be cloned to your new iPhone 7. The game-level you just conquered, the photos you took yesterday, the note you plan for shopping and the music you favors will all be there waiting for you.
  • Navigate your iTunes and iCloud backup contents with even more ease - Instead of making a guess on whether your iTunes/iCloud backup contains the notes, messages, contacts, voice memos, or Safari bookmarks you need, AnyTrans lets you peek right into your backups, and grab any piece of data you need freely without a full restore.


Version 5.2.0:
  • Updated to fully support iOS 10.1
  • Specially added two new customized appearances: the space black one for fashionable men, and the rose pink for ladies
  • Fixed some minor bugs


  • OS X 10.8 or later
  • iTunes 9 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar am MacBook Pro wird von ersten Apps unterstützt

Touch Bar mit Emoji-Ansicht

Apple hat Apps für die neue Touch-Leiste angepasst und Entwickler dazu aufgerufen, ihre Programme ebenfalls vorzubereiten. Die Multitouch-Leiste sollte aber nicht als kleines Zweit-Display eingesetzt werden, mahnt das Unternehmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Warcher Defenders: Retro-Mix aus Tower-Defense und Action-RPG erstmals gratis

Fast schon wieder ein halbes Jahr ist es her, dass wir euch das damals neue iOS-Spiel Warcher Defenders (AppStore) vorgestellt haben. Nun gibt es erneut Neuigkeiten.

Denn zum ersten Mal seit dem Release Ende Mai könnt ihr die normalerweise 0,99€ teure Universal-App für lau aus dem AppStore laden. Damit spart ihr den Kaufpreis für diese hektische Mischung aus Tower-Defense und Action-RPG.
Warcher Defenders iOS
Als Bogenschütze (und zwei anderen Charakteren) gilt es, Türme zu verteidigen. Dafür könnt ihr per simpler Taps Pfeile abschießen. Allerdings könnt ihr nicht direkt zielen, sondern müsst per Wischer nach oben und unten die Stockwerke des Turmes wechseln, um so die Angreifer auf Augenhöhe zu haben und eliminieren zu können. Abgeschossene Gegner bringen euch Münzen ein, mit denen ihr dann im Shop verschiedene PowerUps freischalten könnt. Mehr Infos zu diesem gelungenen Defense-Game im coolen Retrolook gibt es in unsere Spiele-Vorstellung.

Der Beitrag Warcher Defenders: Retro-Mix aus Tower-Defense und Action-RPG erstmals gratis erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Brochures Templates for Pages 2.3 - $4.99



Brochures Templates for Pages (was Templates Pro for MS Word) is a top-quality collection of original templates for Apple’s Pages word processor. Whether you’re starting a new business, organizing an event, or trying to give your sales a boost, Brochures Templates for Pages will help you.

Every object in Brochures Templates for Pages can be easily recolored, reshaped, moved, or removed. Type or paste your own text, add or remove text boxes, and change the font if you want to. Add your photos to replace the stock images. Every layout - from the understated elegance of traditional corporate brochures to the joyful colors of modern flyers - features quality design and great usability.

The templates are available in the US and international page sizes.



Version 2.3:

Note: Now requires macOS 10.12 or later

  • 45 new templates


  • macOS 10.12 or later
  • Latest version of Pages


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Weitere Infos zum MacBook Pro 2016: Kopfhöreranschluss, neuer T1-Chip, AMD-Grafikchips, Lieferzeiten

Seit der Vorstellung des neuen MacBook Pro 2016 am gestrigen Abend haben wir bereits intensiv über das neue Gerät berichtet und euch die wichtigsten Fakten genannt. Nach und nach fallen einem beim näheren Betrachten jedoch noch weitere Details auf, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten.

macbook_pro_2016

MacBook Pro 2016 mit Kopfhöreranschluss

Beim MacBook Pro verzichtet Apple auf zahlreiche Anschlüsse (HDMI, SD-Kartenleser etc.) Ein Anschluss bleibt allerdings nach wie vor bestehen: Der klassische 3,5mm Kopfhöreranschluss. Während Apple beim iPhone 7 auf diesen verzichtet und stattdessen auf Lightning- und Bluetooth-Kopfhörer setzt, kommt der Klinkenanschluss beim neuen MacBook Pro 2016 weiterhin zum Einsatz.

macbook_pro_2016_kopfhoerer

Warum sich Apple dazu entschieden hat, ist unbekannt. Nutzt ihr Kopfhörer am Mac? Gut möglich, das Apple beim MacBook Pro nicht solche Platzprobleme hatte wie beim iPhone und deswegen den Kopfhöreranschluss beibehalten hat. Ein Lightning-Anschluss kam vermutlich für Apple nicht in Frage. Diejenigen, die den Wegfall des Klinkensteckers beim iPhone 7 kritisiert haben, können sich nun freuen, dass dieser zumindest vorerst beim MacBook Pro erhalten bleibt. Wir nutzen vorwiegend Bluetooth-Kopfhörer und somit stellt das kein Problem dar.

Neuer T1-Chip

Apple spendiert dem neuen MacBook Pro eine Touch Bar inklusive Touch ID Fingerabdrucksensor. Bei Fingerabdrücken ist es ja immer so eine Sache mit der Sicherheit und dem Datenschutz. Genau wie beim iPhone hat Apple auch beim neuen MBP 2016 vorgesorgt. Hierfür wurde ein neuer T1-Chip entwickelt. Touch ID ermöglicht das schnelle, exakte Ablesen des Fingerabdrucks und verwendet hochkomplexe Algorithmen, um den Fingerabdruck im Secure Element des neuen T1-Chips von Apple zu erkennen und die Übereinstimmung festzustellen.

Apple setzt auf AMD Grafikchips

Beim neuen 13 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar setzt Apple auf Intel Iris Graphics 550 Chips. Beim 15 Zoll Modell setzt Apple auf Intel HD Graphics 530 sowie AMD Radeon Pro 450 bzw. 455 mit 2GB Ram. Optional könnt ihr uch für die AMD Radeon Pro 460 mit 4GB Ram entscheiden.

amd_radeon

Parallel zum Event hat AMD eine Webseite online gestellt, die detailliert über die neuen Grafikkarten Aufschluss gibt. Wer Interesse an den einzelnen Speuifikationen hat, wird dort sicherlich fündig.

The Radeon Pro Graphics found in the MacBook Pro feature the latest Polaris architecture with 4th generation Graphics Core Next. Speed through your tasks with up to 16 compute units (1024 stream processors) and 1.86 Teraflops of horsepower. Radeon Pro Graphics on the MacBook accelerate workloads normally reserved for the main processor. It features versatile asynchronous compute, updated shader engines, enhanced memory compression and new geometry capabilities in a compact and efficient package.

Lieferzeiten gehen nach oben

Seit langem hat Apple seinem MacBook Pro mal wieder ein größeres Update verpasst. Von daher dürfte die Nachfrage besonders groß sein. Dies hat zur Folge, dass die Lieferzeiten ansteigen. Während ihr das neue 13 Zoll MacBook Pro ohne Touch Bar sofort geliefert bekommt, müsst ihr auf das 13 Zoll und 15 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar 3 bis 4 Wochen warten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (28.10.16)

Auch am heutigen Freitag empfehlen wir Euch wieder die Game-Rabatte, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden.

Majesty: The Northern Expansion
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 179 MB)
Majesty: The Fantasy Kingdom Sim
(4)
1,99 € 0,99 € (universal, 101 MB)
Dungeon Warfare Dungeon Warfare
(1)
3,99 € 1,99 € (universal, 193 MB)
Mos Speedrun 2 Mos Speedrun 2
(6)
1,99 € Gratis (universal, 286 MB)
Neuroshima Hex Neuroshima Hex
(24)
4,99 € 2,99 € (universal, 487 MB)
Tower of Fortune 3 Tower of Fortune 3
(1)
2,99 € 1,99 € (universal, 48 MB)
Thomas Was Alone Thomas Was Alone
(35)
4,99 € 1,99 € (universal, 218 MB)
Weirdwood Manor Weirdwood Manor
(3)
2,99 € 0,99 € (universal, 327 MB)
Assassin Assassin's Creed Identity
(8)
4,99 € 2,99 € (universal, 2422 MB)
Neuroshima Hex Puzzle Neuroshima Hex Puzzle
(38)
2,99 € 0,99 € (universal, 57 MB)
War of Eclipse War of Eclipse
(3)
0,99 € Gratis (iPhone, 12 MB)
Costume Quest Costume Quest
(34)
4,99 € 0,99 € (universal, 684 MB)
The Abandoned The Abandoned
(11)
1,99 € 0,99 € (universal, 235 MB)

The Abandonned Screen

Templar Battleforce RPG Full Game HD Templar Battleforce RPG Full Game HD
Keine Bewertungen
9,99 € 6,99 € (universal, 142 MB)
Archers Rache Archers Rache
(2)
0,99 € Gratis (universal, 88 MB)
The Room Three The Room Three
(6196)
4,99 € 1,99 € (universal, 959 MB)
Hero Emblems Hero Emblems
(118)
3,99 € 1,99 € (universal, 138 MB)
Sparkle the Game Sparkle the Game
(15)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 19 MB)
Sparkle HD Sparkle HD
(17)
4,99 € 0,99 € (iPad, 33 MB)
Tennis in the Face Tennis in the Face
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 61 MB)
Shadowmatic Shadowmatic
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 300 MB)
Azkend Azkend
(16)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 27 MB)
Azkend HD Azkend HD
(9)
3,99 € 0,99 € (iPad, 40 MB)
Sparkle 2 Sparkle 2
(1)
6,99 € 0,99 € (universal, 206 MB)
Sanitarium Sanitarium
(7)
3,99 € 1,99 € (universal, 883 MB)
Kingdom Rush Frontiers Kingdom Rush Frontiers
(42)
1,99 € 0,99 € (iPhone, 279 MB)
Kingdom Rush Frontiers HD Kingdom Rush Frontiers HD
(42)
2,99 € 0,99 € (iPad, 419 MB)
King Oddball King Oddball
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (universal, 101 MB)
Formino Formino
(9)
2,99 € Gratis (universal, 7.3 MB)
Trouserheart Trouserheart
(11)
2,99 € 0,99 € (universal, 415 MB)
Skullduggery! Skullduggery!
(21)
2,99 € 0,99 € (universal, 143 MB)
Imbroglio Imbroglio
(1)
3,99 € 2,99 € (universal, 33 MB)
Grim Joggers Grim Joggers
(7)
3,99 € 0,99 € (universal, 26 MB)
River Raid Original River Raid Original
(3)
0,99 € Gratis (universal, 64 MB)
Goat Simulator Waste of Space Goat Simulator Waste of Space
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (universal, 492 MB)
Goat Simulator GoatZ Goat Simulator GoatZ
Keine Bewertungen
4,99 € 1,99 € (universal, 373 MB)
Goat Simulator Goat Simulator
(4)
4,99 € 0,99 € (universal, 389 MB)
Goat Simulator MMO Simulator Goat Simulator MMO Simulator
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (universal, 392 MB)
Trixibrix Trixibrix
(694)
0,99 € Gratis (universal, 3.6 MB)
He Likes The Darkness He Likes The Darkness
Keine Bewertungen
0,99 € Gratis (universal, 54 MB)
OPERATION DRACULA OPERATION DRACULA
(1)
2,99 € 0,99 € (universal, 288 MB)
Deep Dungeons of Doom Deep Dungeons of Doom
(16)
2,99 € 0,99 € (universal, 40 MB)
Infinity Dungeon Evolution Infinity Dungeon Evolution
(3)
1,99 € Gratis (universal, 52 MB)
SHADOWGUN SHADOWGUN
(12)
4,99 € 2,99 € (universal, 494 MB)
RollerCoaster Tycoon® 3 RollerCoaster Tycoon® 3
(66)
4,99 € 2,99 € (universal, 669 MB)
Surgeon Simulator Surgeon Simulator
(13)
4,99 € 1,99 € (universal, 500 MB)
I am Bread I am Bread
(7)
4,99 € 1,99 € (universal, 1034 MB)
King Cashing 2 King Cashing 2
(12)
3,99 € 1,99 € (universal, 164 MB)
Rebuild 3: Gangs of Deadsville
(3)
4,99 € 2,99 € (universal, 102 MB)
Rebuild Rebuild
(5)
2,99 € 0,99 € (universal, 60 MB)
iA Iconic iA Iconic
(13)
0,99 € Gratis (universal, 64 MB)
DRAGON QUEST III DRAGON QUEST III
Keine Bewertungen
11,99 € 9,99 € (universal, 85 MB)
Home - A Unique Horror Adventure Home - A Unique Horror Adventure
(2)
2,99 € 0,99 € (universal, 47 MB)
Her Story Her Story
(22)
4,99 € 2,99 € (universal, 1794 MB)
Into Mirror Into Mirror
(1)
0,99 € Gratis (universal, 62 MB)
FINAL FANTASY IV FINAL FANTASY IV
(8)
15,99 € 14,99 € (universal, 513 MB)
Lara Croft GO Lara Croft GO
(24)
2,99 € 0,99 € (universal, 956 MB)
Hitman GO Hitman GO
(7)
4,99 € 0,99 € (universal, 1042 MB)
Republique Republique
(4)
4,99 € 2,99 € (universal, 3478 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (28.10.16)

Auch am Freitag sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS-Top-Rabatte, die sich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

iReminder - Mastermind Edition iReminder - Mastermind Edition
Keine Bewertungen
1,99 € 0,99 € (universal, 1.3 MB)
A Pocket Guide to...Space HD A Pocket Guide to...Space HD
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (iPad, 57 MB)
Equipd Equipd
(1)
17,99 € 14,99 € (universal, 102 MB)
PaperChibi - 3D Papier Avatare PaperChibi - 3D Papier Avatare
(3)
6,99 € 2,99 € (universal, 66 MB)
Final Draft Writer Final Draft Writer
(2)
19,99 € 9,99 € (universal, 52 MB)
Night Sky 4 Night Sky 4
(22)
0,99 € Gratis (universal, 289 MB)
Textkraft Pocket - Lesen, schreiben, recherchieren & teilen Textkraft Pocket - Lesen, schreiben, recherchieren & teilen
(3)
3,99 € 2,99 € (iPhone, 64 MB)
Scanbot 6 Pro - PDF Dokument Scanner Scanbot 6 Pro - PDF Dokument Scanner
(11)
9,99 € 7,99 € (universal, 114 MB)

Foto/Video

KaleidaCam KaleidaCam
(18)
1,99 € 0,99 € (iPhone, 2.4 MB)
Pixomatic - your outstanding photo editor Pixomatic - your outstanding photo editor
(3)
4,99 € 0,99 € (universal, 72 MB)
Photostein Photostein
(2)
4,99 € 1,99 € (universal, 12 MB)

Photostein Screen

Phoenix Pro Photo Editor Phoenix Pro Photo Editor
(7)
6,99 € 3,99 € (universal, 44 MB)
LiveCollage Pro - Instant Collage Maker&Pic Editor LiveCollage Pro - Instant Collage Maker&Pic Editor
(1)
2,99 € 1,99 € (universal, 58 MB)
ProCamera. ProCamera.
(62)
4,99 € 2,99 € (iPhone, 91 MB)

Musik

Elastic Drums Elastic Drums
Keine Bewertungen
9,99 € 6,99 € (universal, 139 MB)
GlitchBreaks GlitchBreaks
(1)
4,99 € 1,99 € (universal, 64 MB)
AUM - Audio Mixer AUM - Audio Mixer
(14)
18,99 € 15,99 € (universal, 5.3 MB)
Echo Pad - Multi Effects Processor Echo Pad - Multi Effects Processor
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (universal, 13 MB)
Crystalline - Shimmer Reverb Effects Processor Crystalline - Shimmer Reverb Effects Processor
Keine Bewertungen
4,99 € 2,99 € (iPad, 5.4 MB)
AmpliTube AmpliTube
(1)
19,99 € 4,99 € (iPhone, 675 MB)
Noisepad - Create Music Noisepad - Create Music
(1)
4,99 € 1,99 € (universal, 66 MB)

Kinder

Das Sonnensystem - Professor Astrokatz Das Sonnensystem - Professor Astrokatz
(3)
4,99 € 3,99 € (universal, 138 MB)
Tierischer Malspaß - Das Malprogramm für die ganz Kleinen Tierischer Malspaß - Das Malprogramm für die ganz Kleinen
(8)
1,99 € 0,99 € (universal, 27 MB)
Dr. Panda im Weltall Dr. Panda im Weltall
Keine Bewertungen
2,99 € (universal, 239 MB)
Dr. Panda Postbote Dr. Panda Postbote
(6)
3,99 € (universal, 170 MB)
Dr. Panda Bonbonfabrik Dr. Panda Bonbonfabrik
(5)
2,99 € (universal, 285 MB)
Dr. Panda Feuerwehr Dr. Panda Feuerwehr
(5)
2,99 € (universal, 220 MB)
Dr. Panda Busfahrer Dr. Panda Busfahrer
(3)
2,99 € (universal, 166 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fax Templates for Pages 1.2 - $9.99



Fax Templates for Pages is a top-quality set of original templates for Apple’s Pages word-processing app. While many businesses have moved on to a variety of modern communication technologies, some still insist using the fax machine. You can be on top of the fax with a range of Graphic Node’s stylish templates. Every object in Fax Templates for Pages can be easily recolored, reshaped, moved, or removed. Type or paste your own text, add or remove text boxes, and change the font if you want to. Every layout - from the classic elegance of traditional fax layouts to the joyful colors of more eye-catching designs - features great creativity and usability.

The templates are available in the US and international page sizes.



Version 1.2:

Note: Now requires macOS 10.12 or later

  • 10 new templates


  • macOS 10.12 or later
  • latest version of Pages


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (28.10.16)

Mac-User versorgen wir auch heute wieder mit Top-Rabatten, die sich lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Spiele

BioShock 2 BioShock 2
(1)
19,99 € 4,99 € (9164 MB)
BioShock BioShock
(65)
19,99 € 4,99 € (6381 MB)

Bioshock Infinite Screen

Sparkle Sparkle
(3)
4,99 € 0,99 € (28 MB)
Heroes of Kalevala Heroes of Kalevala
Keine Bewertungen
4,99 € 0,99 € (52 MB)
Azkend 2: The World Beneath
(2)
5,99 € 0,99 € (47 MB)
Joining Hands Joining Hands
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (11 MB)
Miriel Miriel's Enchanted Mystery HD
(1)
5,99 € 0,99 € (47 MB)
Swingworm Swingworm
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (33 MB)
Miriel the Magical Merchant HD Miriel the Magical Merchant HD
Keine Bewertungen
5,99 € 0,99 € (37 MB)
Ironworm Ironworm
(1)
2,99 € 0,99 € (12 MB)
Azkend HD Azkend HD
(3)
5,99 € 0,99 € (27 MB)
Twisted Lands: Insomniac Collector's Edition
(36)
7,99 € 3,99 € (668 MB)
Tennis in the Face Tennis in the Face
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (25 MB)
Twisted Lands: Origin (Full)
(37)
5,99 € 2,99 € (561 MB)
King Oddball King Oddball
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (64 MB)
Tengami Tengami
Keine Bewertungen
3,99 € 1,99 € (455 MB)
GhostControl Inc. GhostControl Inc.
(4)
12,99 € 6,99 € (121 MB)
Rome: Total War - Gold Edition
(18)
24,99 € 9,99 € (4205 MB)
Command & Conquer™: Generals Deluxe Edition
(160)
19,99 € 9,99 € (4221 MB)
Lumino City Lumino City
(31)
12,99 € 6,99 € (775 MB)
Airline Tycoon Deluxe Airline Tycoon Deluxe
(6)
19,99 € 9,99 € (333 MB)
Mittelerde™: Mordors Schatten™ GOTY
(6)
49,99 € 29,99 € (54512 MB)
The LEGO® Movie Videogame The LEGO® Movie Videogame
(6)
29,99 € 19,99 € (7255 MB)

Produktivität

NetSpot Wi-Fi Reporter NetSpot Wi-Fi Reporter
(2)
28,99 € 19,99 € (5.1 MB)
Magnet Magnet
(129)
1,99 € 0,99 € (0.6 MB)
Affinity Designer Affinity Designer
(33)
49,99 € 39,99 € (242 MB)
Disk Drill Media Recovery Disk Drill Media Recovery
(5)
29,99 € 19,99 € (16 MB)
Elmedia Player: Multiformat Video-Player
(11)
12,99 € 2,99 € (27 MB)
VOX: Music Player & SoundCloud Streamer
Keine Bewertungen
9,99 € Gratis (27 MB)
CRAX Commander - The Ultimate Files Management Tool CRAX Commander - The Ultimate Files Management Tool
Keine Bewertungen
25,99 € 18,99 € (15 MB)

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bringt neue TV-App auf den Markt

227-696-917

Apple möchte auch weiterhin in das Apple-TV investieren und hat sich daher entschlossen, eine eigene TV-App für das AppleTV ins Leben zu rufen. Diese App soll alle möglichen Varianten an kostenlosen und kostenpflichtigen Apps vereinen, um ein einheitliches Interface anzubieten. So werden alle Inhalte direkt durchsucht und wiedergeben. Beispielsweise ist man bei Netflix und der ZDF-Mediathek registriert -> die TV-App bringt beide Inhalte zusammen und man kann aus der Fülle von zwei Apps seine Inhalte wählen. Natürlich soll dies auch bei anderen Inhalten wie iTunes oder ähnlichen Diensten funktionieren.

Bislang nur in den USA
Apple hat sich mit dieser Technologie wirklich sehr weit aus dem Fenster gelehnt und will bereits im Dezember eine Version für den US-Markt auf die Beine gestellt haben. Es lässt sich allerdings feststellen, dass Apple sich hier extrem auf den US-Markt konzentriert und wir in Europa vermutlich noch einige Zeit auf die Unterstützung der App warten dürften. Viele Anbieter sind noch nicht direkt mit Apple in Kontakt und Lizenzhürden müssen auch noch genommen werden. In den USA gestaltet sich dies immer etwas einfacher und man kann direkt starten. Wir sind gespannt, wie sich die App in der Praxis bewährt, aber die Idee dahinter ist nicht schlecht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iFotosoft Photo Viewer 2.2.2461 - $9.99



iFotosoft Photo Viewer supports almost all photos formats and RAW files, batch process, and effective touch-up features for photo browsing.

Features
  • Provide a super fast photo viewing experience
  • Access all photos within the folder and sub-folder by opening one photo only
  • Excellent batch functions to rename, resize or convert photos
  • It is not only a JPEG viewer, but also RAW image viewer supports more than 50 formats, including RAW files and animated GIF files
  • Library mode to browse photos according to different folders
  • Thumbnail mode to have a quick view of the photos
  • EXIF mode to access the detail about the camera, ISO and other information
  • Slideshow mode with view pictures in full screen automatically
  • Easily navigate between different photo viewing modes
  • Direct view or drag the photos to the photo viewer
  • Auto rotation based on EXIF information
  • Customize the photo viewing windows easily
  • Maintain the zoom ratio while browsing photos
  • Basic touching up features to rotate, flip, zoom, crop or delete photos
  • Adjust the photos with exposure, contrast, saturation and other parameters
  • Customize the photo quality when converting
  • Convert RAW formats or other photo files to JPEG, JPEG-2000, PNG, TIFF and Microsoft BMP
  • Connect Flick, Facebook and Twitter account to share photos online
  • Share photos to family or friends via AirDrop, iPhoto or Email
  • Set desired photograph as desktop just in one click
  • Easy to print favorite photos with hot keys.


Version 2.2.2461:
  • Fix compatibility issues on macOS 10.12 Sierra
  • Zoom photos with Cmd+mouse wheel
  • Added warning for moving files to the trash
  • Show photos in subfolders in thumbnail view


  • OS X 10.7.3 or later


Download Now]]>
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Mitarbeiter im Interview: Darum kostet das neue MacBook Pro deutlich mehr

Gestern hat Apple dem MacBook Pro nach etwas über vier Jahren ein neues schlankeres Design mit vielen Extras spendiert. Allerdings hat dies natürlich seinen Preis, der in den Stunden nach dem Event natürlich heiß diskutiert wurde.  Im Interview mit CNET haben die sich Phil Schiller, Jony Ive und Craig Federighi zu dem Thema geäußert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac-Event: Apple stellt Videomitschnitt der Keynote bereit

Apple Special Event

Apples Vorstellung der neuen MacBook-Pro-Reihe mit Touch Bar lässt sich nicht nur streamen, sondern auch herunterladen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ZDF-Mediathek: Neustart fast ohne Probleme

Mediatheken von ARD und ZDF

Am heutigen Freitag ist die neue Mediathek des ZDF online gegangen. Zwischen der Hauptseite und der Mediathek gibt es nun keine Trennung mehr und auch Flash gehört der Vergangenheit an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Super Mario Run: Nintendo plant nur einen einzigen In-App-Kauf

In rund eineinhalb Monaten wird Super Mario Run im App Store erscheinen. Nun hat Nintendo einige Details verraten.

Super Mario Run

Es war die große Überraschung auf der Keynote des iPhone 7: Super Mario findet den Weg in den App Store. Allerdings nicht als vollwertiges Abenteuer, sondern als eine Art Highscore-Spiel. Bis Super Mario Run für iPhone und iPad verfügbar ist, wird es aber noch ein wenig dauern, die Veröffentlichung ist für Dezember geplant. Immerhin hat Nintendo nun einige Details ausgeplaudert.

Das Interesse scheint jedenfalls riesig zu sein. Über 20 Millionen Nutzer haben die neue Benachrichtigungsfunktion im App Store genutzt, um automatisch eine Mitteilung zu erhalten, sobald Super Mario Run heruntergeladen werden kann. Wohl auch aus diesem Grund will Nintendo das Spiel zum Start nicht nur in 100 Ländern, sondern gleich in rund 150 Ländern anbieten.

Gute Nachrichten gibt es für alle Freunde von Premium-Spielen: Zwar wird Super Mario Run kostenlos im App Store bereitstehen und anspielbar sein, allerdings wird man die Vollversion mit einem einzigen In-App-Kauf freischalten können. Weitere In-App-Käufe gibt es danach nicht mehr, das Spiel ist also auch für Kinder geeignet, ohne dass sich die Eltern Sorgen machen müssen.

Noch nicht verraten hat Nintendo dagegen, wie teuer die Vollversion von Super Mario Run sein wird. Diese Informationen will man erst später teilen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Gleiches gilt auch für den Start der Android-Version, die sich bereits in Entwicklung befindet, aber wohl nicht mehr in diesem Jahr veröffentlicht wird.

WP-Appbox: SUPER MARIO RUN (Kostenlos, App Store) →

Der Artikel Super Mario Run: Nintendo plant nur einen einzigen In-App-Kauf erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Apple verliert den Kurs im Mac-Bereich

In den 90er Jahren krankte Apples Produktportfolio nicht nur an teilweise diskutabler Qualität, sondern vor allem auch an einem unüberschaubaren Wirrwarr verschiedener Baureihen und Modelle, die sich teils nur marginal unterschieden. Theoretisch hätte damit natürlich jeder exakt den passenden Mac kaufen können, intensives Produktstudium vorausgesetzt, für normale Anwender hingegen war kaum zu ü...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar: 15 Gründe, warum sie ein Erfolg werden kann

Wir geben 15 konkrete Beispiele für die Möglichkeiten der Touch Bar.

In einem Überblick haben wir bereits gestern die Vorzüge der neuen Touch Bar herausgestellt. Doch es ist auch bereits möglich, konkrete Beispiele als Gründe für ihre besondere Funktionsweise zu nennen.

macbook-pro-2016-von-oben

Bei genauem Hinsehen bei der Keynote können nämlich viele konkrete Beispiele für die Arbeitsweise des neuen, revolutionären Bedien-Elements genannt werden. Und hier kommen sie:

  1. Telefonanrufe annehmen, ablehnen bzw. per Nachricht antworten
  2. Im Finder: QuickLook aktivieren, Dateien taggen, teilen und mehr
  3. Emojis in iMessage und vermutlich auch anderen Chat-Apps versenden
  4. Siri starten und den Mac mit Touch ID entsperren (eigene Buttons ganz rechts)
  5. Via horizontaler Vorschau-Ansicht durch Videos und Foto-Mediatheken scrollen
  6. In Mail: Schnell Nachrichten erstellen, ihren Text formatieren, erhaltene Mails verschieben und vieles mehr
  7. Es gibt einen Screenshot-Button für schnelles Aktivieren der Funktion
  8. Text in Nachrichten und Mails dank QuickType-Vorschau mit intelligent vorgeschlagenen Wörtern füllen
  9. In Apps wie Photoshop wird es einen horizontalen Color Picker zur Farbauswahl geben
  10. Auch die „alten“ System-Buttons für Lautstärke, Helligkeit etc. sind über die Leiste zu erreichen
  11. Safari-Lesezeichen per Tipp öffnen
  12. In Video-Apps wie Final Cut oder iMovie Clips verschieben und mehr
  13. Natürlich erscheinen auch Bedien-Elemente zum Starten, Stoppen und Wechseln laufender Musik
  14. Im Kalender könnt Ihr schnell zwischen Wochen, Monaten und Jahren wechseln
  15. Xcode und das Terminal werden über die Touch Bar mit wiederholt zu verwendenden Code-Elementen gefüllt

-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Xcode 8.1 ermöglicht Anpassung von Software an Touch Bar

Apple hat die Entwicklungsumgebung Xcode in der Version 8.1 veröffentlicht (Mac-App-Store-Partnerlink).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac-Event: Alle MacBook-Pro-Videos auf YouTube

Apple hat sein Mac-Event mit mehreren Videos begleitet. Wer das Mac-Event nicht gesehen hat, sich nicht die ganze Veranstaltung, sondern nur die Videos im Nachhinein ansehen möchte, oder die Videos noch einmal betrachten möchte, kann dies auf YouTube tun. Dort hat Apple die MacBook-Pro-Videos vom Donnerstagabend auf seinem YouTube-Kanal für Jedermann veröffentlicht. Wir wünschen viel Spaß.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Freitags-Filmeabend: 50 Horrorfilme für jeweils 99 Cent

Filmeabend HalloweenAm Montag ist Halloween. Amazon widmet dem mittlerweile auch hier sehr populären „Gruseltag“ heute schon einen Freitags-Filmeabend. Insgesamt 50 verschiedene Horrorfilme gibt es aus diesem Anlass für jeweils nur 99 Cent zu leihen. Hier ist die Liste mit allen im Rahmen der Aktion erhältlichen Videos. Mit dabei sind Klassiker wie „Nightmare on Elm Street“, John […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Der Apfel leuchtet nicht mehr

Kommentar: Schon seit der Schulzeit begeisterte mich Apple mit seinen Produkten auf verschiedene Weise und mit der Zeit fand ein Gerät nach dem anderen den Weg in meinen Einkaufswagen. Doch bis heute fehlt ein Mac, obwohl ein MacBook Pro (MBP) spätestens seit Beginn meines Studiums ganz oben auf meinem Wunschzettel steht.

Das MacBook war schon immer teuer und mir war klar, dass ich mir nicht regelmäßig ein neues kaufen würde. Darum sollte es – wenn schon – ein Spitzenmodell werden, das mir viele Jahre treue Dienste leisten kann. Inzwischen nähert sich das Ende meines Studiums mit großen Schritten. Mit dem Einstieg in die Arbeitswelt sollte der Traum in den nächsten Monaten wahr werden. In der Zwischenzeit hatte ich mich damit getröstet, dass bald ein großes Update des seit Jahren vernachlässigten Line-Ups ansteht.

hello (again)

Mit nicht weniger als „hello again“ lud Apple schließlich zum gestrigen Special Event und hob meine Erwartungen damit bis über alle Wolken. Denn diese Worte haben Geschichte im Hause Apple: 1984 präsentierte uns Cupertino mit „hello“ den ersten Macintosh und 1998 mit „hello (again)“ den bunten iMac. Sollte uns also ein ganz neuer iMac oder ein revolutionäres MacBook erwarten?

Wenn es nach Tim Cook geht, ist dies der Fall: Als „Meilenstein in der Evolution des Macs“ bezeichnete er das neue MBP. Sicher – alles am neuen MBP ist ein bisschen besser geworden: der Prozessor ist schneller, die Grafikkarte auch, der Bildschirm ist heller und bunter, der Rand schmaler, die Lautsprecher lauter und die SSD-Festplatte performanter und mit bis zu 2TB Speicherplatz auf Wunsch auch größer. Auch das Trackpad und die Tastatur wurden überarbeitet. Und das alles, obwohl das Gerät noch leichter, dünner und damit mobiler geworden ist.

2016 MBP Dicke

Doch der große Sprung blieb aus. Apple geht schlicht mit der Zeit, statt echte Innovationen zu zeigen. Wirklich neu (und nicht sonderlich innovativ) ist nur der schon lange überfällige Fingerabdruck-Sensor, der sich nahtlos in die ebenfalls neue OLED-Touch-Bar einfügt. Sie ersetzt die veralteten Funktionstasten am oberen Rand und passt ihre Funktion individuell an die Erfordernisse des verwendeten Programms an. Funktionen, die – wenn wir ehrlich sind – auch von einem Touch-Display hätten übernommen werden können. Gegebenenfalls sogar mit Unterstützung des Apple Pencils, hätte dies dem Nutzer wesentlich mehr Möglichkeiten eröffnet, als die schmale Leiste.

Surface Book

Mit seinem erst 24 Stunden zuvor aktualisierten Laptop-Tablet-Hybriden, dem Surface Book, macht Microsoft es seit einem Jahr vor. Im direkten Vergleich nehmen sich beide Konkurrenten nicht viel: Zwar gibt es das Surface Book nur in einer Einheitsgröße von 13,5 Zoll, dafür ist das Display aber höher aufgelöst als das vom 15 Zoll großen MBP. Den fehlenden Fingerabdruck-Sensor gleicht das Surface Book zudem mit einer 20-60 Prozent höheren Akkulaufzeit (von 12-16 Stunden) aus.

Nach so vielen Jahren ohne ein echtes Update hatte ich vom MBP mehr erwartet als aktuelle Hardware mit der Spar-Version eines Touch-Displays, die in der günstigsten Konfiguration sogar fehlt. In der höchsten Konfiguration, schlug das MBP bisher mit 3.599 € zu Buche – ein stolzer Preis, den die aktuelle Generation mit bis zu 4.999 € sogar noch um fast 40 Prozent überbietet. Dagegen wirkt selbst die höchste Konfiguration des neuen Surface Studio Desktop-PCs mit 4.199 Dollar wie ein Schnäppchen. Hinzu kommt, dass das neue MBP nur USB-C-Anschlüsse bereit hält. Zwar kann man sich für zu Hause entsprechende Kabel besorgen – unterwegs dürfte die Konnektivität ohne Adapter jedoch deutlich eingeschränkt sein. Einigen Lesern ist es bereits ein trauriges Detail auf der Rückseite des Displays aufgefallen: Der Apfel leuchtet nicht mehr – ein Detail, dass metaphorisch für die Entwicklung des MacBooks steht.

Dark Apple Logo

Das Konzept vom hybriden Surface Book und dem neuen Surface Studio konnte mich nach Microsofts jüngster Präsentation einfach mehr überzeugen, als das MacBook und die aktuelle iMac-Serie. Seine Vormachtstellung im Bereich der Touch-Steuerung hat Apple hier verspielt und einen zuvor kaufentschlossenen Kunden damit ins Grübeln gebracht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Verkaufsstart der Apple Watch Nike+

Nicht nur in der Mac-Sparte enthält Apples Produktportfolio seit heute neue Produkte; im Windschatten fand auch der Marktstart der Apple Watch Nike+ statt, einer speziellen Version der im vergangenen Monat präsentierten Apple Watch Series 2 (Store: ). Sie ist in Kooperation mit Sportartikelhersteller Nike entstanden und soll speziell auf die Bedürfnisse von Fitness-Begeisterten eingehen. Ni...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Nike+: Erste Bestellungen treffen ein, bei Nike kurzfristig lieferbar

Apple Watch NikeHeute ist offizieller Verkaufsstart für die Apple Watch Nike+. Mit etwas Glück könnt ihr die Uhr in einem der 14 deutschen Apple Stores also von heute an direkt mitnehmen und wer rechtzeitig bestellt hat, bei dem klingelt im besten Fall auch heute schon der Paketbote. Wer sich noch kurzfristig für den Online-Kauf der ab 419 […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar: Apple bittet Entwickler Apps anzupassen – Craig Federighi spricht von riesigem Potential

Apple hat dem neuen MacBook Pro 2016 zahlreiche Neuerungen spendiert. Die größte Neuerung liegt vermutlich in der OLED Funktionsleiste, die je nach Bedarf dynamische Inhalte anzeigt. Bei der Präsentation machte diese neue Leiste einen sehr guten Eindruck. Apple selbst hat bereits verschiedene Apps an die Touch Bar angepasst, aber auch Drittanbieter-Apps (Microsoft Office, Pixelmator, Photoshop, Djay Pro) haben bereits Updates angekündigt.

touch_bar_macbook_pro2016

Touch Bar: Apple bittet Entwickler Apps anzupassen

Per Mail richtet sich Apple an seine Entwicklergemeinde und bittet diese ihre Apps an die Touch Bar anzupassen. Es heißt

Get your apps ready for Touch Bar on the new MacBook Pro. The all-new Touch Bar revolutionizes the keyboard experience by bringing dynamic controls to your fingertips. This Multi-Touch Retina display at the top of the new MacBook Pro keyboard changes depending on what the user does in your app, so you can surface context-specific features and controls.

To start adding Touch Bar features to your Mac apps, download macOS Sierra 10.12.1 and Xcode 8.1.

Craig Federighi spricht von riesigem Touch Bar Potential

Apples Software-Chef Craig Federighi hat im Rahmen der gestrigen Keynote YouTuber Marques Brownlee ein Interview gegeben. Nehmt euch ein paar Minuten Zeit und lasst das Video auf euch einprasseln. Federighi spricht davon, dass die neue Touch Bar riesiges Potential bietet.

Entwicklerrichtlinien für Entwickler

touch_bar_entwickler

Passend zur neuen Touch Bar hat Apple auch die zugehörigen Entwicklerrichtlinien online gestellt. So zeigt Apple, dass der linke Bereich der Touch Bar für Systembuttons reserviert ist, Die Mitte der Touch Bar gehört den Apps und rechts findet ihr verschiedene Kontroll-Buttons.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jump & Run „Mos Speedrun 2“ zum zweiten Mal kostenlos laden

Jump & Run „Mos Speedrun 2“ zum zweiten Mal kostenlos laden

Gut ein Jahr nach dem Release bietet Physmo sein klassisches Jump & Run Mos Speedrun 2 (AppStore) erneut kostenlos im AppStore an.

Regulär liegt der Preis für die Universal-App, die im AppStore auf volle 5 Sterne kommt, bei 1,99€. Bisher gab es erst eine Gelegenheit, den Plattformer für lau auf euer iPhone oder iPad zu laden. Nun also die zweite Chance…
Mos Speedrun 2 iOS
Mos Speedrun 2 (AppStore) ist der Nachfolger des 2011 erschienenen Mos Speedrun (AppStore) und ein ganz klassisches und spaßiges Jump & Run im Retro-Look. Wieder rennt und springt ihr mit dem kleinen Käfer Mo durch die schönen Pixelwelten, aufgeteilt auf 5 Umgebungen mit insgesamt 30 Leveln. Diesmal gehört aber auch Schwingen und das Verschieben von Hindernissen zu Mos Fähigkeiten. Die Steuerung ist natürlich klassisch geblieben und erfolgt über wenige Buttons. Mehr Infos zum Spiel gibt es in unserer Spiele-Vorstellung.

Der Beitrag Jump & Run „Mos Speedrun 2“ zum zweiten Mal kostenlos laden erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Touch Bar: Entwickler können sich austoben

Mark Brownlee war am Donnerstagabend Gast bei Apples Mac-Event. Dort konnte der YouTuber kurz nach der Enthüllung der neuen MacBook-Pro-Generation ein exklusives Interview mit Appels Software-Chef Craig Federighi führen. Selbstverständlich konzentrierte sich dieses Interview auf die neue Touch Bar der MacBook-Pro-Computer. Aber auch einige andere Details kamen zur Sprache.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS 10.12.1 jetzt als Web-Download verfügbar

Das am Montag veröffentlichte Betriebssystemupdate macOS 10.12.1 steht ab sofort auch via Web zum Download bereit. Zuvor konnte es ausschließlich über den Mac-App-Store heruntergeladen werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Auslaufmodell MacBook Air

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ende einer Ära - Apple nimmt letzten Mac mit DVD-Laufwerk aus dem Sortiment

Wer in seinem Alltag noch mit DVDs und CDs hantiert, ist bei Apple ab jetzt vollends auf externe Laufwerke angewiesen. Denn mit dem gestrigen Abend hat Apple das letzte Mac-Modell mit integriertem optischen Laufwerk zu Grabe getragen - das MacBook Pro von 2012. 2012: Retina statt DVD-Laufwerk Vor vier Jahren feierte Apple den Übergang des vom iPhone bekannten Retina-Displays auf das Apple-No...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016 15 Zoll: AMD äußert sich zur Grafiklösung

MacBook Pro 2016 15 Zoll: AMD äußert sich zur Grafiklösung auf apfeleimer.de

Das gestrige „Hello again“-Event hat interessante neue Apple-Produkte mit sich gebracht, darunter das MacBook Pro 2016. Speziell die Variante mit 15 Zoll großem Display ist hier zu nennen, die mit einer Radeon-Pro-GPU ausgestattet ist.

MacBook Pro 2016 15 Zoll: AMD Polaris als Grafikeinheit

Zu dieser hat sich AMD selbst zu Wort gemeldet, um die GPU auf Polaris-Basis anzupreisen – laut AMD sehen die technischen Specs wie folgt aus:

The Radeon Pro Graphics found in the MacBook Pro feature the latest Polaris architecture with 4th generation Graphics Core Next. Speed through your tasks with up to 16 compute units (1024 stream processors) and 1.86 Teraflops of horsepower. Radeon Pro Graphics on the MacBook accelerate workloads normally reserved for the main processor. It features versatile asynchronous compute, updated shader engines, enhanced memory compression and new geometry capabilities in a compact and efficient package.

AMD mit interessanten Neuerungen in der Pipeline

Neben Polaris, der aktuellen GPU-Generation von AMD, hat das US-Unternehmen noch zwei sehr interessante Nachfolger für GPU- und CPU-Markt in petto. Nämlich AMD Vega (GPU) und AMD Zen (CPU), die beide von PC-Fans in aller Welt erwartet werden.

Der Beitrag MacBook Pro 2016 15 Zoll: AMD äußert sich zur Grafiklösung erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Copies – Zwischenablage in der Cloud

Kopien ist ein voll funktionsfähiger Zwischenablage-Manager-Anwendung. Es ist leicht, es ist einfach zu bedienen.

Eigenschaften
– Suche mit Keywords Kombination
– Filter nach Stichworten oder Anwendungen
– System Benachrichtigung
– Menubar App
– ICloud sync
– Archiv

+ Erweiterte Funktionen
Für fortgeschrittene Benutzer, empfehlen wir unseren Web-Service https://copies.live *, die auf iCloud voll basiert. Melden Sie sich mit demselben Konto in beliebigen Web-Browser, dann haben Sie alle den Inhalt der Zwischenablage in Synchronisierung zwischen verschiedenen Plattformen.

WP-Appbox: Copies - Zwischenablage in der Cloud (Kostenlos, Mac App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

It just works. Seamlessly.

Apple hat gestern endlich mal wieder geliefert! Das neue MacBook Pro mit der Touch Bar ist meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Upgrade zur vorherigen Generation.

Trotzdem bin ich etwas unzufrieden.

Bildschirmfoto 2016 10 28 um 08 26 01

Das fängt beispielsweise mit der Wahl des Prozessors an.

Wieso verbaut Apple in diesem Premium-Flagschiff über ein Jahre alte Intel Core i Prozessoren der sechsten Generation? Mit Kaby Lake wird die siebte Generation bereits bei anderen Herstellern angeboten und mir will, vom sicherlich geplanten stillen Prozessor-Upgrade im März 2017, kein plausibler Grund einfallen, warum Apple hier augenscheinlich bewusst auf alte Hardware setzt.

Und dass man die theoretischen 10 oder 20% Leistungszuwachs von der Skylake zur Kaby Lake Generation im Alltag kaum merken wird, sei mal dahingestellt. Ein Geschmäckle bleibt.

Ähnlich skeptisch sehe ich die vier (!!!) USB-C Anschlüsse.

Dass diese Anschlüsse, zumindest über Adapter, universell verwendbar sind, ist toll. An Adapter habe ich mich in den letzten Jahren durch mein MacBook Air auch mehr oder minder gewöhnt. Doch diese Adapter passen leider nicht mehr, so dass man sie jetzt komplett neu kaufen müsste. Warum schafft es Apple also nicht bei einem Notebook, das 1.999 Euro in der Grundausstattung kostet, wie beim iPhone 7 einen schnöden USB-A Adapter beizulegen?! Und wo ich gerade beim iPhone 7 bin: wieso hat das neue MacBook Pro einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss? ;)

Es geht ja sogar soweit, dass man derzeit kein iPhone oder iPad dieser Welt ohne Adapter oder ein im Zubehör erhältliches Kabel direkt am Mac laden bzw. synchronisieren kann…

Hinzu kommt, dass ich den mittlerweile leider ausgemusterten MagSafe-Anschluss sehr zu schätzen weiß. Es kommt bei mir bestimmt ein oder zwei mal pro Monat vor, dass jemand gegen das Kabel rennt und es im hohen Bogen wegfliegt. Mit USB-C fliegt das MacBook (Pro) nun hinterher oder es bricht mindestens der Stecker ab. Gibt es hier eigentlich passende Adapter oder andere Lösungen? Ich bin hier irgendwie nicht auf dem Stand.

Das letzte Thema betrifft den Preis.

Dass Hardware ihren Preis hat, ist völlig legitim. Da halte ich es ähnlich wie mit Software. Entweder ist es mir den Preis wert oder halt nicht. Doch was sich Apple mit dem neuen MacBook Pro mit Touch Bar erlaubt, schlägt dem Fass den Boden aus.

Ich habe Apple bisher eigentlich immer dahingegen verteidigt und den Mythos des teuren Apfel-Computers widerlegen können. Konfigurierte man sich nämlich einen nahezu identischen PC, war dieser meistens sogar teurer als der Mac.

Mit dem neuen MacBook Pro gehen mir diese Argumente weitestgehend aus. Ich schaue nur mal auf das Dell XPS 13, das mit der neusten Generation von Intel Prozessoren, wesentlich besserer Konnektivität und ansonsten identischer Ausstattung ganze 700 Euro (derzeit durch eine Promo sogar 800 Euro) günstiger ist… Sind das bessere Design des MacBook Pro, die Touch Bar und macOS diesen Preis wirklich wert?!

Ich werde es auf jeden Fall herausfinden, wenn ich mein Paket in drei bis vier Wochen erhalte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dann etliche Argumente finden werde, die den Mehrpreis rechtfertigen ;)

Um es mit Steve Jobs zu sagen: It just works. Seamlessly.


agu-spaceinvader
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016: Apple-Chefs im Interview und Hands-on-Videos

Macbook Pro Phil Schiller HeaderMit Phill Schiller, Craig Federighi und Jony Ive hat sich beinahe die komplette Apple-Führungsriege im Interview mit dem US-Sender CNET den Fragen zum neuen MacBook Pro gestellt. Das komplette Gespräch lässt sich auf der Webseite des Senders nachlesen. Einleitend begründete Apples Phil Schiller die Tatsache, dass seit der letzten grundlegenden Überarbeitung des MacBook Pro mehr […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Event: Die Bosse erklären das MacBook Pro 2016

Phil Schiller, Craig Federighi und Jony Ive haben im Anschluss an das Event ein Interview gegeben.

Mit CNet sprachen die drei hochrangigen Apple-Verantwortlichen über die neuen MacBook Pros, den Mac an sich und seine Zukunft. Sie betonten dabei einmal mehr, wie wichtig der Mac für die Identität des Unternehmens Apple ist – und dass Laptops auch noch lange relevant sein werden.

macbook-pro-vergleich-powerbook

Im Detail wurde vor allem über die neue Touch Bar gesprochen. Jony Ive gab bekannt, dass Apple die Idee von Touchscreen-Displays für Mac schon seit Jahren verworfen hat. Die Touch Bar kombiniere die Vorzüge von Desktop-Computern mit einer „neuen Richtung“ in Sachen Bedienung.

iOS und macOS verhalten sich komplementär

Sie trägt auch dazu bei, dass sich macOS und iOS nicht in die Quere kommen. Beide Produkt-Linien seien nicht gegeneinander auszutauschen, so Schiller, beide sind für Aufgaben gedacht, die das andere Betriebssystem nicht erledigen könne.

Preis der neuen MacBooks sei gerechtfertigt

Und diese besondere Qualität der neuen MacBook Pros, durch die exzellente Hardware ermöglicht, rechtfertigt für ihn auch den hohen Preis: Man wolle nicht per se günstige, sondern die besten Laptops produzieren – da könne es eben auch passieren, dass sie auch preislich im High-End-Bereich landen.

hier geht es zum ganzen Interview auf Englisch


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ZDFmediathek: Version 4.0 bringt neues Design und “Mein ZDF”

Das Zweite Deutsche Fernsehen hat seine Applikation ZDFmediathek grundlegend überarbeitet.

ZDFmediathek ipad

Die Entwickler der ZDFmediathek (App Store-Link) machen einen wirklich guten Job. Stets wird die Applikation weiterentwickelt und um neue Funktionen ergänzt. Mit Version 4.0 präsentiert sich die ZDFmediathek in einem neuen Design und hat mehr Funktionalität eingebaut. Der Download ist 54,5 MB groß, für iPhone, iPad, Apple TV und ab sofort auch für iMessage optimiert.

Das neue Layout mit einem etwas dunkleren grau sieht wirklich klasse aus. Über die Navigation am unteren Displayrand könnt ihr die Bereiche Home, Live TV, Sendung verpasst, Rubriken und Mein ZDF aufrufen. In der Home-Sektion werden die wichtigsten Videos aus der Mediathek, aus den verschiedenen Rubriken und die Links zu den Live-Streams gesammelt angezeigt. In den einzelnen Bereichen könnt ihr dann die komplette Datenbank durchforsten.

ZDFmediathek iphone

Unter “Mein ZDF” könnt ihr euch ein Benutzerkonto anlegen, in dem ihr dann Favoriten und Videos ablegen könnt, die plattformübergreifend mit anderen Geräten abgeglichen werden. Die Handhabung ist einfach, die Navigation schnell und der Abruf der Videos von guter Qualität. Insgesamt bietet die ZDFmediathek einen komfortablen Zugang zu über 30.000 On-Demand-Videos.

Wenn auch ihr eine Sendung verpasst habt, könnt ihr in der ZDFmediathek, die auch auf dem Apple TV wirklich top ist, nach dem entsprechenden Sendungstitel suchen. Die iMessage-App ist nicht ganz so spannend und erlaubt das Versenden der Mainzelnmännchen als Sticker.

WP-Appbox: ZDFmediathek (Kostenlos, App Store) →

Der Artikel ZDFmediathek: Version 4.0 bringt neues Design und “Mein ZDF” erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro mit USB-C: Viele neue Apple-Kabel und Adapter

MacBook Pro mit USB-C

Beim neuen MacBook Pro setzt Apple vollständig auf Thunderbolt 3 mit USB-C-Steckverbindung – und verkauft neue Adapter. Zum Aufladen des iPhones ist ein eigenes Kabel erforderlich, auch die Netzteilverlängerung fehlt nun.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: Minecraft für Apple TV, Geschenk in der Store-App

In unregelmäßigen Abständen gibt euch apfelpage.de einen Überblick über das, was im App Store passiert: die besten Rabatte, Updates und News. Hier mischen wir unseren AppSalat.

AppSalat neu

Minecraft für den Apple TV angekündigt. Die Aufmerksamkeit des gestrigen Events hat Apple dazu genutzt, Minecraft für den Apple TV anzukündigen. Mojang, das von Microsoft aufgekauft wurde, wird das Programm gegen Ende des Jahres für die Set-Top-Box veröffentlichen. Genaue Details dazu gibt es aber nicht. Es wird sich aber um eine dedizierte Version für den Apple TV handeln. Ob diese extra kostet, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Der Apple TV-App Store. Bleiben wir gleich beim Apple TV. Für das Apple TV 4 stehen inzwischen 8000 Apps zur Verfügung, darunter 2000 Spiele, wie Apple gestern mitteilte. 1600 streamen Video- oder Fernsehinhalte auf die Set-Top-Box.

Apple verschenkt Tayasui Color. In der Apple Store-App für das iPhone und iPad verschenkt Apple mal wieder eine eigentlich kostenpflichtige App. Diesmal gibt es das Malbuch Tayasui Color darüber kostenlos. Das Malbuch für Erwachsene kommt mit zahlreichen Natur- und Tiermotiven daher und sorgt für entspannenden Ausmalspaß. Der Normalpreis liegt bei 1,99 Euro. In der Sektion „Entdecken“ der Apple Store-App könnt ihr allerdings den kostenlosen Download anstoßen.

img_2586-png

WP-Appbox: Tayasui Color (1,99 €, App Store) →

WP-Appbox: Apple Store (Kostenlos, App Store) →

Neu im Store: PinOut!. Die verrückte Flipper-Simulation PinOut! steht fortan im Store zum Download bereit. Die App überzeugt mit einzigartiger Grafik und einem tollen Spielprinzip: Ihr spielt Tisch um Tisch und müsst euch sukzessive vorarbeiten. Eine Zeituhr sorgt dabei für den Druck, das nächste Level zu erreichen. Das Spielen von PinOut ist kostenlos und werbefrei. Per einmaligem In-App-Kauf kann ein optionales Premium-Upgrade erworben werden, das es ermöglicht, von Checkpoints an weiterzuspielen.

WP-Appbox: PinOut! (Kostenlos, App Store) →

App-Tipp: The Forgotten Room. Im mystischen Abenteuer The Forgotten Room spielt ihr einen Ermittler, der den Geheimnissen eines verrückten Hauses auf den Grund kommen will. Das zwei Euro teure Click’n’Point Abenteuer ist dabei nicht nur unheimlich, sondern verspricht auch viel Rätselspaß.

WP-Appbox: The Forgotten Room (1,99 €, App Store) →

The Room 3 heute billiger. Bleiben wir gleich bei Räumen. Das preisgekrönte Physikrätselspiel The Room 3 kommt nicht nur mit wunderschönen, hautnah erlebbaren Welten daher, sondern auch mit einer Menge schwieriger Aufgaben, die es zu bewältigen gilt. Wer Spaß am Rätseln hat, darf diese App nicht verpassen. Heute kostet das Programm 1,99 Euro statt der sonst fälligen 4,99 Euro.

WP-Appbox: The Room Three (1,99 €, App Store) →

Vine macht dicht. Der Kurzvideo-Dienst Vine, den Twitter 2013 nach einem Aufkauf populär gemacht hatte, macht Schluss. Dies gab Twitter auf der Plattform Medium bekannt. Grund dafür könnten die parallel dazu angekündigten Stellenkürzungen sein. Die Schließung soll in den kommenden Monaten erfolgen.

Nothing is happening to the apps, website or your Vines today. We value you, your Vines, and are going to do this the right way. You’ll be able to access and download your Vines. We’ll be keeping the website online because we think it’s important to still be able to watch all the incredible Vines that have been made. You will be notified before we make any changes to the app or website.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Mehr USB-C-Adapter in den kommenden Wochen

Das MacBook Pro hat gestern Abend in Cupertino sein Debüt gefeiert. Neben der neuen Touch Bar und deutlich kompakterem Design kommt es mit einer weiteren großen Änderung. Es gibt nur noch vier „Thunderbolt 3"-Anschlüsse mit USB-C-Technologie und einen Kopfhörer-Port. Wie schon beim 12-Zoll-MacBook gibt es daher auch für das Pro-Modell Adapter, um alte Geräte weiterhin nutzen zu können. Apple hat dafür sein Portfolio noch einmal erweitert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schiller versichert: Mac spielt bei Apple noch eine Rolle

In einem exklusiven Interview hat Apples Marketingleiter Phil Schiller zusammen mit Software-Chef Craig Federighi und Chef-Designer Jony Ive die zukünftige Mac-Strategie des Unternehmens offengelegt. So versichert Schiller, dass Apple weiterhin am Mac festhalten werde, auch wenn die Differenzierung zwischen Macs und iPads wie beim MacBook 12" und iPad Pro 12,9" abnimmt. An der Grundsatzentschei...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Macbook Air 11-Zoll wurde eingestellt

macbook-air-2013-small

Wie es den Anschein macht, will Apple die MacBook Air-Reihe nicht mehr in der bisher üblichen Aufstellung weiterführen. Nach der gestrigen Vorstellung des MacBook Pro 2016 hat sich Apple dazu entschlossen, das MacBook Air mit 11 Zoll aus dem Sortiment zu nehmen und nur noch das MaBook Air mit 13 Zoll anzubieten. Konkret bedeutet dies, dass nur noch eine Konfiguration des MacBook Air zur Verfügung steht, die bei 1105 € beginnt und als „Einsteiger-Notebook“ gesehen werden soll. Die Technologie hinter dem aktuellen Macbook Air ist gut ein Jahr alt und man muss auf ein Retina-Display verzichten.

Ist das das Ende des MacBook Air?
Im Moment sind wir uns noch nicht ganz sicher. Es wäre vorstellbar, dass Apple nun versucht eine neue Linie in die Notebook-Sparte zu bekommen, aber ohne wirkliches Einsteiger-Gerät wird dies ziemlich schwierig werden. Somit müsste/sollte der Konzern entweder das MacBook 2016 günstiger anbieten, oder aus dem MacBook Air nochmals etwas herausholen. Wir werden sehen, wie Apple sich entscheiden wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

In Print & TV: Facebook startet erste Imagekampagne

Shortnews: Ab Montag wird sich in Deutschland ein etwas ungewöhnliches Bild zeigen. Facebook startet hierzulande seine erste Imagekampagne möchte damit das Vertrauen seiner Nutzer zurückholen. Die BILD-Zeitung berichtete als erstes von den Plänen.

Das Motto: „Mach Facebook zu deinem Facebook.“

img_0289

Bei den insgesamt acht Motiven, die in Zeitschriften und auf Plakaten gezeichnet werden, geht es vor allem um die Einstellungsmöglichkeiten bei Facebook, bestätigt eine Sprecherin:

Ziel ist es, Nutzer darin zu stärken, die Einstellungs- und Kontrollmöglichkeiten zu nutzen. Zuzuhören, zu lernen und unsere Plattform auf der Grundlage des Feedbacks der Menschen weiterzuentwickeln, steht im Mittelpunkt all unseres Handelns.

Ab Mitte November sollen dann auch TV-Spots in den privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern gezeigt werden. Anfang 2017 will Facebook die Kampagne dann auch auf Hasskommentare ausweiten.

img_0290

img_0291

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple aktualisiert iMovie, Garageband, Pages, Numbers und Keynote mit Touch Bar Support

Das neue MacBook Pro 2016 verfügt über eine Touch Bar. Dabei handelt es sich um eine schmale OLED-Leiste, die die bisherigen Funktionstasten ersetzt und je nach Bedarf dynamische Inhalte anzeigt. Um die Möglichkeiten der neuen Touch Bar voll auszureiizen, müssen doe verschiedenen Apps natürlich angepasst werden. Nachdem wir euch gestern bereits auf das Update zu Final Cut Pro X aufmerksam gemacht haben, gibt es nun den nächsten Schwung an Updates.

pages_numbers_keynote

Touch Bar Update für iMovie, Garageband, Pages, Numbers und Keynote

Apple hat sowohl iMovie, Garageband, Pages, Numbers als auch Keynote aktualisiert. Auch wenn der Hersteller in den Release-Notes ziemlich zurückhaltend ist und nur von Stabilitätsverbesserungen, Fehlerbehebungen und kleineren Anpassungen spricht, ist der Touch Bar Support für das neue MacBook Pro 2016 an Bord.

Das neue 2016er MacBook Pro kann im Apple Online Store bestellt werden. Ihr entscheidet euch zwischen einem 13 Zoll und 15 Zoll Modell. Los geht es bei 1.699 Euro. Derzeit liegt die Lieferzeit bei drei bis vier Wochen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der Testvergleich: Welcher ist der beste Bluetooth Lautsprecher?

Schon seit Jahren sind die überaus praktischen und kabellosen Bluetooth Lautsprecher nicht nur bei der jüngeren Generation sehr gefragt. Ganz egal, ob am See, auf dem Campingplatz oder während des Outdoor-Sport – die kleinen Boxen lassen sich ganz bequem überall dorthin transportieren, wo es gerade eine gute Klangqualität benötigt. Doch ist der Markt für kabellose [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Filmeabend: 50 Filme heute nur je 99 Cent

Heute hat Amazon wieder die Spar-Aktion „Filmeabend“ aufgelegt.

Ihr könnt – nur an diesem Freitag – aus 50 Leih-Filmen zum Tiefstpreis wählen. Ihr zahlt jeweils nur 99 Cent.

Gut zu wissen: Ihr habt 30 Tage Zeit, den Film zu beginnen. Ist er einmal gestartet, bleiben Euch 48 Stunden, um ihn zu Ende zu schauen.

Amazon Filmeabend 12

12 Filme für nur je 99 Cent ausleihen

Findet Ihr mehr als einen interessanten Film, könnt Ihr natürlich auch mehrere für je 99 Cent buchen und später ansehen. Der Preis gilt übrigens auch für die HD-Versionen.

Heute lohnen steht die Aktion unter dem Motto Halloween. Unter anderem findet Ihr den Stephen-King-Film „Es“ für 99 Cent. Auch im Angebot: Shutter Island mit Leonardo di Caprio – oder „Nightmare on Elm Street“. Freunde des Grusel- und Horror-Genres werden sich also über diese Halloween-Aktion freuen.


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Überweisungs-App Cookies meldet Insolvenz an

Cookies App ScreenshotsNur fünf Monate nach dem Start der Überweisungs-App Cookies muss das gleichnamige Unternehmen dicht machen. Das Startkapital ist weg und der Geschäftsführer der Cookies Labs GmbH hat Insolvenz angemeldet. Hintergrund sind einem begleitenden Blog-Eintrag zufolge interne Streitereien in der Geschäftsführung des Unternehmens. Dabei wird ausdrücklich betont, dass das Angebot selbst bis zuletzt ausreichend Erfolgspotenzial hatte, […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Anki Overdrive: Supertrucks mit neuem Modus & neuen Waffen

Es ist schon wieder ein Jahr her, dass wir euch ANKI Overdrive vorgestellt haben. Das ist die moderne Form der Rennbahn mit Robotik-Supercars und eigener App.

Seit einigen Wochen gibt es interessante Neuerungen: die Supertrucks. Zwei Stück gibt es, die auf die Namen Freewheel und der X-52 hören. Die neuen Supertrucks bringen nicht nur eine bisher unbekannte und beeindruckende Fahrzeuggröße ins Spiel, sondern warten auch mit neuen Waffen und einem neuem Spielmodus auf. Und genau das ist das Entscheidende, um für neuen Spielspaß zu sorgen.
ANKI Overdrive Supertrucks
Jeder der beiden seit kurzem im Handel erhältlichen Supertruck kommt mit neuem und eigenem Waffensystem. Der X-52 hat die exklusive „Pulse Ram“, die die Gegner von der Strecke blasen kann. Und Freewheel kann mit dem „Gravity Trap“ andere Supercars deaktivieren, was zu völligem Kontrollverlust führen kann. Eingesetzt werden können die Supertrucks – die etwas langsamer in der Beschleunigung, aber letztendlich genauso schnell wie die Supercars sind – im neuen Takeover-Modus. Dieser steht seit dem jüngsten Update der kostenlosen App (AppStore) zum Spielen bereit und wird anfänglich in einem Tutorial erklärt. Dieses macht euch auch mit der etwas anderen Steuerung der Supertrucks vertraut.

Neuer Modus bringt noch mehr Action

Dann kann das Rennen losgehen, entweder alleine gegen die KI oder mit Freunden. Jeder Spieler startet das Rennen mit einem von ihm selbst ausgesuchten Supercar. Dann heißt es, die Verteidigung eines Supertrucks zu durchbrechen, um die Kontrolle über diesen zu übernehmen und dann für massiven Schaden bei seinen Gegnern zu sorgen – vor allem im Rage-Modus. Nun heißt es für die anderen Spieler den Supertruck weiter zu jagen, um den Supertruck-Spieler außer Gefecht zu setzen und selbst den Supertruck zu übernehmen.
ANKI Overdrive Supertrucks
Die Supertrucks sind seit kurzem bei Amazon (Freewheel, X-52) erhältlich und kosten je 69,99€. Solltet ihr also ANKI Overdrive (Starter-Set bei Amazon bestellen) besitzen und nach Abwechslung und Neuerungen lechzen, sind die Supertrucks das passende Produkt, um neuen Wind auf die Strecke zu bringen.

Anki Overdrive Supertrucks Trailer

Der Beitrag Anki Overdrive: Supertrucks mit neuem Modus & neuen Waffen erschien zuerst auf iPlayApps.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

DayCost Pro – Persönliche Finanzen, Money Manager, Einnhamen, Ausgaben & Budget

3 Sekunden pro Zahlungsbewegung. Schnelle, sichere und einfache Bedienung und die Integration des IOS Widget ist unser Ziel. 

Apple Watch: 
Einnahmen und Ausgaben können auf der Apple Watch erfasst werden. Die Ansicht zeigt die heutigen und monatlichen Ausgaben 

Bedienung: 
◎ Wisch nach unten, Betrag eingeben, Kategorie wählen. 
◎ IOS Mitteilungszentrale Widget: Eingabe einfach im Sperrbild. 
◎ Passwortschutz: kein Zugriff für unbefugte. Nur Sie. Selbst Doppelklick auf der Hometaste zeigt keine Daten an. 
◎ Mehr als 160 Währungen werden unterstützt. Automatische Währungsaktualisierung. 
◎ Rechner Eingebauter Rechner. Einfacher, schneller und benutzerfreundlich. 
◎ Gesten: schnelle Erfassung und einfache Anleitung. 
◎ Spezielle Operationen werden per Animation und Text erklärt. Intuitiv, einfach zu verstehen. 
◎ iCloud backup und Wiederherstellung moeglich.
◎ Ebenso für Dropbox. 
◎ Datenexport CSV Dateien via Email.
◎ Wiederkehrende Veranstaltung, beide Ausgaben und Einnahmen, mit reichen Frequenzoptionen.

Basic:
◎ Ausgaben- und Einnahmen Belege können per Foto auch für andere hinterlegt werden.
◎ Grafische Berichterstellung: ermöglicht Saldoübersichten und Status für Jahres-, Monats- und Wochenzeiträume.
◎ Budgetmanagement: Motiviert zur eigenen Ausgabenkontrolle.
◎ Viele Farben und Hintergründe für die individuelle Einrichtung berücksichtigt.
◎ Benutzerdefinierte Kategorien und Konten richten sich an Ihre Bedürfnisse.
◎ Unterstützt iPhone und iPad.
◎ Tägliche Erinnerungen möglich.

Ferner:
◎ Einfaches Kopieren durch Gesten und automatische Positionierung für den betreffenden Tag.
◎ Sie brauchen gegebenenfalls nur den Betrag ändern.Selbstverständlich kann auch der vorhande betrag übernommen werden.
◎ Kategorien, Konten und Rechnungen können nachträglich geändert werden. Antippen auf den Banner erlaubt Währungsänderungen.

Wenn Ihnen die Erfassung zu aufwändig wird
Sie zu wenig Zeit haben
wenn Sie wissen möchten
wo Ihr Geld geblieben ist und wenn Sie Kosten sparen wollen ist 

„DayCost“ Ihre beste Wahl.

WP-Appbox: DayCost - Persönliche Finanzen, Money Manager (Kostenlos+, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Magic Mouse Replika

iGadget-Tipp: Magic Mouse Replika ab 28.22 € inkl. Versand (aus USA)

Günstige Alternative zu Apples Magic Mouse.

Ebenfalls mit Multi Touch und inklusive USB-Empfänger.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Tipp: iPhone-Klingeltöne selbst herstellen mit iTunes

Frage: Ich möchte aus einem Lied, das ich schon besitze, einen Klingelton basteln – also nicht noch einmal Geld dafür ausgeben. Wie geht das?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AMD Radeon 450, 455 und 460: Wissenswertes über die neuen Grafikchips in den 15" MacBook Pro

Nachdem Apple am gestrigen Abend sein MacBook-Pro-Lineup runderneuert hat, blieben viele Fragen um die Details offen. Erste genaue Angaben zu den Geräten können wir bereits heute liefern. Über die Grafikchips gibt es einige interessante Informationen und Neuerungen gegenüber der Intel-Grafik aus den kleineren 13-Zoll-Modellen. Die AMD Radeon Pro 450, 455 und 460 bekommt man in den MacBook Pr...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016: ohne teure USB-C Adapter unbrauchbar?

MacBook Pro 2016: ohne teure USB-C Adapter unbrauchbar? auf apfeleimer.de

Das neue MacBook Pro 2016 beeindruckt mit Touch ID und Touch Bar, aber auch die neuen, höheren Preise für das neue MacBook Pro Lineup dürften bei einigen Staunen bis Entsetzen ausgelöst haben. Ähnlich mutig wie das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses beim iPhone 7 sind aber die Anschlüsse beim MacBook Pro, denn Apple lässt dem neuen MacBook Pro 2016 zwar den 3,5mm Klinkenanschluss, verzichtet jedoch zugunsten von zwei bzw. vier Thunderbolt 3 Anschlüssen (als USB-C Port) auf die „normalen“ USB-A Ports, einem klassischen Thunderbolt 2 / DisplayPort, HDMI und SD-Karten Lesegerät. Selbst der Anschluss eines aktuellen iPhone 7 oder iPhone 7 Plus an das neue MacBook Pro ist ohne einen passenden Adapter (Thunderbolt USB-C auf USB-A) oder neues Kabel (USB-C auf Lightning) nicht möglich.

Adapter & Kabel für das neue MacBook Pro 2016

Thunderbolt 3 über USB-C – die Zukunft?!

Trotz allem: die neuen Thunderbolt 3 USB-C Ports haben auch Vorteile: einerseits kann an jedem Port ein externes Display über HDMI oder DisplayPort, die Stromzufuhr, USB-Geräte, Thunderbolt 2 oder Thunderbolt 3 Geräte und sonstige Zusatz-Hardware angeschlossen werden. Zudem sind mit Thunderbolt 3 per USB-C unglaublich schnelle Übertragungsraten möglich – mit USB-C ist auch ein verkehrtes Einstecken nicht mehr möglich.

USB-C Adapter fürs neue MacBook Pro 2016

Um also das neue MacBook Pro 2016 kompatibel zu älterer Hardware wie USB-Sticks, externe Festplatten (HDD und SSD), externe Monitore, Netzwerk per Ethernet und einer SD-Karte zu machen, sind neben dem Verkaufspreis des MacBook Pro noch allerhand neue Kabel und Adapter einzuplanen, um einen nahtlosen Betrieb bei externer Hardware zu ermöglichen.

macbook-pro-adapter-usb-c-thunderbolt-3

  • USB-C auf USB-A Apple Adapter: zum Anschluss von externen Festplatten, USB-Sticks, Drucker und anderer Peripherie
  • USB-C auf Thunderbolt 2 Adapter: zum Anschluss von Thunderbolt 2 Geräten (Festplatten, Thunderbolt Displays) an das neue MacBook Pro. Adapter ist bidirektional, kann also auch für den Anschluss von Thunderbolt 3 USB-C Geräten an Thunderbolt 2 Macs genutzt werden.
  • USB-C auf Gigabit Ethernet: Anschluss des neuen MacBook Pro an ein Gigabit Ethernet Netzwerkkabel
  • USB-C auf Lightning Kabel: Anschluss von iPhone und iPad an das neue MacBook Pro
  • USB-C auf HDMI: Anschluss eines externen Monitors bzw. Display über HDMI plus einem USB-A Anschluss und zusätzlichem USB-C zum Aufladen
  • USB-C auf SD-Karten Lesegerät:nur über Drittanbieter, nicht direkt von Apple als USB-C SD-Karten Adapter verfügbar

Die gleiche „Courage“, die Apple beim Verzicht des Kopfhörer-Anschlusses am iPhone 7 an den Tag gelegt hat finden wir auch beim aktuellen MacBook Pro 2016 Line-Up. Thunderbolt 3 über USB-C ist die Zukunft, dennoch wird damit sehr viel Hardware ohne passenden Adapter auf einen Schlag unbrauchbar.

Passende MacBook Pro 2016 USB-C Adapter

Dennoch: die Zukunft gehört Thunderbolt 3 bzw. USB-C und Apple „zwingt“ mit diesem Schritt die Hersteller diesen neuen Standard zu nutzen und in den Geräten einzubauen. Leider vorerst auf Kosten der Mac-Nutzer, die für die weitere Verwendung „alter Hardware“ ordentlich zur Kasse gebeten werden.

Der Beitrag MacBook Pro 2016: ohne teure USB-C Adapter unbrauchbar? erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Einiges passt nicht mehr zusammen im Apple-Universum

Fragt man Nutzer warum sie sich für Geräte aus dem Hause Apple entschieden haben, bekommt man oft als Antwort „Weil es einfach funktioniert!“. Dieser Satz gilt inzwischen nicht mehr uneingeschränkt, denn derzeit betreibt Apple eine Schnittstellen-Politik die nur schwer nachzuvollziehen ist. Beispielsweise wird das iPhone 7 mit Lightning-Ohrhörern ausgeliefert, da das Smartphone keine Klinkenbuchse mehr besitzt. Nur einen Monat nach dem iPhone-Verkaufsstart stellt Apple eine Reihe neuer MacBooks vor, die weiterhin einen Klinkenanschluss haben, jedoch keinen Lightning-Port. Die frisch entwickelten EarPods aus der iPhone 7-Schachtel passen also weder an ältere MacBooks, noch an die gerade erst vorgestellte Serie. Dabei wurde Apple in der Vergangenheit nie müde zu betonen was Musik für den Konzern bedeutet. Was also früher selbstverständlich war, nämlich dass man mit Apple-Kopfhörern an allen Apple-Geräten Musik hören konnte, ist plötzlich nicht mehr möglich. Man braucht also in jedem Fall ein zusätzliches Paar Kopfhörer, entweder mit der betagten Klinkenbuchse die Apple gerade über Bord wirft, oder mit Bluetooth. Wenn wenigstens die neuen AirPods verfügbar wären die Apple zum Oktoberende versprochen hatte, doch die sind inzwischen auf unbestimmte Zeit vorschoben worden.

Vor einer nicht weniger ärgerlichen Situation stehen iPhone 7-Besitzer wenn sie ihr Smartphone an die neuen MacBooks anschließen möchten, sei es für eine Wiederherstellung, eine Aktivierung oder Synchronisation. Ohne Adapter ist dies nicht möglich, denn Apples jüngste Laptop-Serie verzichtet komplett auf klassische USB-Ports. Alternativ könnte man auch ein USB-C-auf-Lightning-Kabel für 29 € anschaffen, doch dieses passt dann nur an den Mac, nicht an Apples iPhone- oder iPod-Netzteile welche immer noch mit USB-A-Anschluss ausgeliefert werden.

Wer viel Zubehör sein Eigenen nennt muss also zahlreiche Adapter kaufen und diese auch stets mit dem MacBook herum tragen. Selbst für das Auslesen von SD-Karten ist externe Hardware erforderlich. Sehr mobil wirkt das alles nicht, denn was nützt ein um 200 Gramm gewichtsreduziertes MacBook wenn man ein 300-Gramm-Zubehörpaket benötigt um es in einen alltagstauglichen Zustand zu versetzen? Neben der zusätzlichen Kostenbelastung für den Kunden stellt sich die Frage nach dem täglichen Nutzungskomfort. Als Besitzer eines MacBook 12″ kenne ich die nervige Situation wenn selbst für das Anschließen eines USB-Sticks ein Adapter hervorgekramt werden muss. Da es sich beim MacBook 12″ um ein ultra-mobiles Gerät handelt, und ich dieses vor allem als „Schreibmaschine“ nutzen wollte, bin ich diesen Kompromiss wissentlich eingegangen. Apples MacBook Pro richtet sich im Gegensatz dazu an professionelle Anwender die mit dem Gerät arbeiten wollen und müssen. Ein Verzicht auf externe Geräte, wie ihn Apple mit dem Hinweis auf iCloud immer wieder propagiert, ist ist da schlicht nicht möglich. Zudem ist die Marktdurchdringung von USB-C bisher sehr gering, und das obwohl es den Anschluss bereits seit Anfang 2015 in Apples Zwölfzöller gibt.

Dass Apples Schnittstellen-Politik weder den eigenen Gerätedschungel noch den Anwender im Blick hat, stimmt mich sehr nachdenklich. Der Konzern entfernt sich zusehends von den einstigen Leitsätzen. Auf Dauer kann das nicht gut gehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

udoq-Ladestation für Smartphones und Tablets

Udoq Iphone LadestationMit dem udoq bietet ein Münchener Unternehmen eine konfigurierbare Docking-Station für Mobilgeräte unterschiedlicher Hersteller an. Die Ladeleiste aus Aluminium kann nach Bedarf in vier verschiedenen Varianten mit 25, 40, 55 oder 70 cm Breite bestellt werden. Abhängig vom gewünschten Modell müsst ihr für das udoq zwischen 99 und 179 Euro investieren, in diesen Preisen ist […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

News-Ticker: weitere iPhone & iPad Spiele Meldungen vom 28. Oktober (3 News)

Viele weitere iOS Spiele Neuigkeiten gibt es in unserem News-Ticker. Wie immer werden wir diesen mehrmals am Tag aktualisieren. Ihr solltet also öfter mal vorbeischauen…
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • UniversalUpdateum 09:34h

    Neues Halloween-Update für „Hitman: Sniper“

    Square Enix hat ein neues Update passend zu Halloween für Hitman: Sniper (AppStore) veröffentlicht. Dank diesem hat Agent 47 bis zum 24. November Zugriff zu einem neuen, tödlichen Bogen mit dem Namen „Exorzist“ haben. Diese brandneue Waffe erlaubt es Ziele schnell auf drei neue Arten zu beseitigen: die Beschwörung eines unfreundlichen Geistes, das bösartige Pfählen oder eine tödliche Salve von Pfeilen mit Widerhaken. Zusätzlich zu dieser einzigartigen Waffe gibt es zahlreiche neue Missionen und Herausforderungen passend zu Halloween.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Apple TVPreviewum 07:07h

    „Minecraft“ kommt für Apple TV

    Für uns Gamer war gestern nicht wirklich viel Spannendes bei der Mac-Keynote dabei. Außer einer kleinen Ankündigung: Minecraft (AppStore) soll noch dieses Jahr für Apple TV in den AppStore kommen!
    Minecraft für Apple TV
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • MacTechnik, Gadgets & Gerüchteum 07:04h

    Apple stellt neues MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID vor

    Apple hat am gestrigen Abend das neue MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID vorgestellt. Die Touch Bar ersetzt die Funktionstasten und ist ein Retina-Display-Streifen, der per Touch bedient wird und die dargestellten Bedienelemente je nach verwendetem Programm einblendet. Das MacBook Pro gibt es mit 13 und 15 Zoll Display und kann seit gestern Abend bestellt werden.
    MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Der Beitrag News-Ticker: weitere iPhone & iPad Spiele Meldungen vom 28. Oktober (3 News) erschien zuerst auf iPlayApps.de.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jony Ive, Phil Schiller und Craig Federighi sprechen über das neue MacBook Pro 2016

Das neue MacBook Pro 2016 ist da. Dieses wurde am gestrigen Abend im Rahmen einer Keynote in Cupertino vorgestellt. Das Highlight des Gerätes ist zweifelsfrei die neue OLED Touch Bar, die die bisherige Funktionsleiste ersetzt und dynamische Inhalte je nach Bedarf anzeigt. Doch dies ist noch längst nicht alles, was das neue MacBook Pro mit sich bringt. Neues Design, neue Prozessoren, neues Dispaly, USB-C und mehr.

cnet_interview_mbp2016

Phil Schiller, Jony Ive und Craig Federighi im Interview

Es ist durchaus normal, dass hochrangige Apple Manager rund um eine Keynote Inteviews geben, um sich noch einmal intensiver zu den neuen Produkten und Funktionen auszutauschen. Phil Schiller, Jony Ive und Craig Federighi haben sich mit CNET über das neue MacBook Pro und insbesondere die neue Touch Bar unterhalten.

Es lohnt sich in jedem Fall, das Interview mal quer zu lesen. Unter anderem geht es um den Designansatz, die Preisgestaltung, die neue Touch Bar, um macOS, iOS und vieles mehr.

Darauf angesprochen, warum es über vier Jahre gedauert hat, bis Apple wieder ein komplett neues MacBook Pro auf den Markt gebracht hat, antwortet Phil Schiller wie folgt

“The calendar isn’t what drives any of the decisions,” Schiller says in a 90-minute briefing at Apple’s headquarters in Cupertino, California. “We challenge the teams to do great work and sometimes that great work can be done in one year, sometimes it takes three years… What we really care about is creating new innovations in the Mac and continuing the story that has really defined Apple for so many years.”

Bei der Entwicklung gucke Apple nicht auf den Kalender, um Entscheidungen zu treffen. Manche Herausforderungen können in einem Jahr bewältigt werden, manche Herausforderungen dauern drei Jahre. Jony Ives Team hat über zwei Jahre an der Touch Bar gearbeitet.

Auf die Touch Bar angesprochen, gab Craig Federighi an

“What’s amazing is, it is just throughout the system,” Federighi says, showing how the context-sensitive bar displays everything from the tabs you have open in Safari, to your calculator and strips of images from the video you’re watching. It also works with software from third parties like Adobe and Microsoft. “No app went untouched,” Federighi adds.

Demnach wird die neue Touch Bar vielen Gegebenheiten gerecht und zeigt immer die passenden Befehle an. Auch Drittanbieter, wie z.B. Microsoft oder Adobe, werden die Touch Bar unterstützen.

“It is great to provide two different ways to solve some of the same things, but they also do very unique things that the other doesn’t,” Schiller says. “Having them separate allows us to explore both, versus trying to force them into one — and only one — model.”

Einem Mac mit Touchscreen gaben die Apple Manager erneut eine Absage. Bei Apple habe man vor Jahren die Grundsatzentscheidung getroffen, dass man dem Mac kein Touchscreen spendiert. Vielmehr habe man sich für ein klassisches Notebook und ein iPad entschieden. macOS macht auf dem iPad keinen Sinn und iOS macht auf dem Mac keien Sinn. Zwei Geräte, die zum gleichen Ziel führen, sind größartig, so Phil Schiller. Es gibt viele Dinge, die beide Geräte können, aber auch ganz spezielle Funktionn, die nur eins der beiden Geräte erledigen kann. Vielmehr konzentriere man sich bei Apple auf Funktionen, wie Continuity und Handoff, um iOS und macOS näher zusammen zu bringen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

5K- und 4K-Bildschirm für MacBook Pro von LG statt Apple

LG UltraFine 5K Bildschirm

Apple vertreibt nun hochauflösende externe Displays von LG für die neue MacBook-Pro-Reihe mit USB-C-Anschluss. Die hauseigenen Thunderbolt-Bildschirme hat der Mac-Hersteller im Sommer eingestellt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 10: So versehen Sie Erinnerungen mit Erledigungszeiten

Apples Erinnerungs-App kann sehr nützlich sein und wartet nicht erst seit iOS 10 mit Einstellungsmöglichkeiten auf, die auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich sind. Egal, ob in der Familieneinkaufsliste oder auf der eigenen To-Do-List wäre es ab und an gut, wenn man einen einzelnen Punkt mit einer Erledigungszeit versehen könnte. Aber wie? 

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Apples neues MacBook Pro ist nicht mit dem iPhone 7 kompatibel

Gestern Abend hat Apple das neue MacBook Pro vorgestellt – ein teuflisch schnelle Arbeitsmaschine, die alle Vorgänger in den Schatten stellen soll.

MacBook Pro Touch Bar

Apple hat vor Jahrzehnten das Diskettenlaufwerk gestrichen. Seit gestern gibt es keinen einzigen Computer mehr mit CD-Laufwerk aus Cupertino. Und dass mit dem iPhone 7 der Kopfhörer-Anschluss gestrichen wurde, hat sich mittlerweile auch schon rumgesprochen. Immerhin: An das neue MacBook Pro können Kopfhörer wie gewohnt angeschlossen werden. In Sachen Anschlüsse setzt Apple aber einmal mehr alles auf eine Karte.

Ähnlich wie bereits beim 12 Zoll MacBook, das für äußerste Portabilität konzipiert wird, verzichtet Apple auch beim neuen MacBook Pro auf herkömmliche USB-Anschlüsse. Zumindest direkt nach dem Auspacken ist das MacBook Pro somit nicht mehr mit dem iPhone 7 kompatibel. Anders als beim Kopfhörer-Adapter für das iPhone 7 verzichtet Apple auf einen Adapter für MacBook-Käufer – und das ist schade.

So teuer wäre das nämlich gar nicht gewesen, wie ein Blick auf den Markt zeigt. Die winzig kleinen USB-C auf USB-A Adapter sind bei Amazon bereits für weit unter 10 Euro zu bestellen. Wer sich einen solchen Adapter von einer bekannten Marke wünscht, kann beispielsweise bei Aukey zuschlagen. Der mit 4,8 Sternen veröffentlichte Adapter kostet gerade einmal 6,99 Euro.

AUKEY USB C Adapter auf USB 3.0 A female
  • AUKEY USB C auf USB 3.0 A bietet einen zügigen Datentransfer mit bis zu 5 Gbps und ist abwärtskompatibel zu USB 2.0 und USB 1.0.
  • Der USB C Adapter auf USB 3.0 A geeignet für fast alle USB C Geräte, die mit Typ C Buchse sind. Eine der bester Ergänzung für Sie.

Apple selbst hat einen solchen Adapter gar nicht im Angebot. Stattdessen muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen, denn das USB-C auf Lightning-Kabel kostet stolze 29 Euro (Apple Online Store). Für ein zwei Meter langes Kabel werden sogar 39 Euro gefordert. Für einen Meter mehr Kabel – das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Und dann gibt es noch eine andere Sache, die nicht nur mich, sondern vor allem Fotografen ärgern wird. Eigentlich ist das MacBook Pro für sie geschaffen: Es ist leichter, leistungsstärker und hat ein deutlich verbessertes Display, zudem wird die neue Touch Bar von Apps wie Photoshop oder Pixelmator unterstützt. Eines hat Apple aber wegrationalisiert: Den SD-Kartenslot. Um Bilder von einer Speicherkarte auf das MacBook zu übertragen, ist also erneut ein Adapter notwendig. Kostet von Noname-Herstellern aber auch nicht die Welt.

Jelly Comb SD TF Kartenleser
  • mit Adapter 3-in-1: USB-C (Typ-C) Anschluss + USB-A Anschluss + Mikro-USB-Anschluss
  • TF & SD (auch SDHC- und SDXC-Karte) Steckplatz für neues Macbook, Chromebook, Windows Laptop OTG-Tel

Und dann wäre da ja noch eine Sache, die mich ganz und gar nicht begeistert. Die neue Touch Bar mag zwar schön und gut sein, sie bringt mir aber nichts, wenn ich das MacBook am Arbeitsplatz an einen großen Monitor samt herkömmlicher Tastatur und Maus angeschlossen habe. Hier hätte ich mir definitiv eine externe Tastatur mit der neuen Technik gewünscht. Aber letztlich muss sich Apple ja auch noch etwas für das kommende Jahr aufbewahren.

Der Artikel Kommentar: Apples neues MacBook Pro ist nicht mit dem iPhone 7 kompatibel erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016: Lieferzeiten schnellen in die Höhe

Als Apple die neuen MacBook Pro vorgestellt hat, kamen in vielen Foren Diskussionen über den verlangten Preis auf. Die Geräte seien zwar hervorragend, jedoch für das zu zahlende Geld stimme das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht, so die vorherrschende Meinung in den Diskussionen. Während der Diskussionen ließ sich das Gerät bereits vorbestellen. Da die Lieferzeiten stark gestiegen sind, hat Ap...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air noch nicht abgeschrieben: Apples ungewöhnliches Lineup

Shortnews: Mit der Vorstellung des dünnen 12 Zoll MacBooks und dem nun nachgereichten – ebenfalls dünneren – MacBook Pro, hatte man eigentlich damit gerechnet, dass die Marke „Air“ verschwinden wird. Doch Apple hält sie am Leben – auf Biegen und Brechen. img_0287 Bild: 13″ MacBook Air (links) vs. 13″ MacBook Pro (rechts) Damit entsteht die skurille Situation, dass das neue MacBook Pro in 13 Zoll nicht nur leichter, sondern auch kleiner und leistungsfähiger ist, als das eigentlich für solche Zwecke gedachte Air. Durch den günstigeren Preis könnte es aber dennoch für einige eine Möglichkeit sein.

Apple macht Einstieg für neue Technik teurer.

Gleichzeitig hat Apple die 11 Zoll Version des MacBook Air vom Markt genommen. Damit beginnt das Lineup nun beim 12 Zoll MacBook. Außerdem auffällig: Die alten MacBook Pro Modelle ohne Touch Bar sind in den kleinen Versionen weiterhin zum gleichen Preis verfügbar. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber: Wer die Touch Bar und Touch ID haben will, kommt nicht unter 1.999 Euro weg.

Das neue Mac-Lineup.

img_0288 12 Zoll Modelle
  • MacBook 1,1 GHz m3, 256 GB: 1.449 € (Silber, Spacegrau, Gold, Rosegold)
  • MacBook 1,2 GHz m5, 512 GB: 1.799 € (Silber, Spacegrau, Gold, Rosegold)
13 Zoll Modelle: (Alle Modelle mit i5 Prozessor und 8 GB RAM, optional mit i7 und 16 GB RAM)
  • MacBook Air 1,6 GHz, 128 GB: 1.090 € (Silber)
  • MacBook Air 1,6 GHz, 256 GB: 1.349 € (Silber)
  • MacBook Pro ohne Touch Bar, 2,7 GHz, 128 GB: 1.449 € (Silber)
  • MacBook Pro ohne Touch Bar, 2,0 GHz, 256 GB: 1.699 € (Silber, Spacegrau)
  • MacBook Pro (neu) 2,9 GHz, 256 GB: 1.999 € (Silber, Spacegrau)
  • MacBook Pro (neu) 2,9 GHz, 512 GB: 2.199 € (Silber, Spacegrau)
15 Zoll Modelle: (Alle Modelle mit i7 Prozessor und 16 GB RAM, optional mit 2,9 GHz)
  • MacBook Pro ohne Touch Bar, 2,2 GHz, 256 GB: 2.249 € (Silber)
  • MacBook Pro (neu) 2,6 GHz, 256 GB: 2.699 € (Silber, Spacegrau)
  • MacBook Pro (neu) 2,7 GHz, 512 GB: 3.199 € (Silber, Spacegrau)
Hier geht es zu allen Macs im Apple Store.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: AMD nennt weitere Details zur neuen Grafikeinheit

Apple hat gestern Abend das neue MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID vorgestellt. Gerade das 15-Zoll-Modell besticht durch eine starke Leistung. Hier spielt nicht nur der Quad-Core Intel Core i7 eine Rolle, sondern auch die zusätzlich verbaute Grafikeinheit von AMD. Diese ist derzeit nur bei Apple zu finden. Wenn man den Aufpreis nicht scheut, dann kann diese sogar als Vollausbau von Polaris 11 erworben werden.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Umfrage: Wie fandet ihr das Special Event?

apfellike-umfrage

Gestern um 19 Uhr war es endlich wieder so weit: Das Team um Apple’s CEO Tim Cook hat das neueste Lineup des MacBook Pro präsentiert. Auch wir haben gespannt die Präsentation verfolgt und würden nun gern wissen: Wie hat es euch gefallen?

Der Fokus der Präsentation lag sicherlich auf der TouchBar: Die integrierte OLED Leiste könnte sich wirklich als sinnhafte Neuerung entpuppen, wie den Workflow in vielen Situationen verbessern könnte. Auch das Design hat sich leicht geändert, das Gerät wurde dünner und leichter, allerdings sind nur mehr 4 Thunderbolt 3 Anschlüsse vorhanden.

Wie habt ihr das Event empfunden und was haltet ihr vom MacBook Pro? Wir würden uns freuen, wenn ihr an unserer Umfrage teilnehmt!

>>Unsere Zusammenfassung mit den wichtigsten Details zum neuen MacBook Pro<<

Eingebettete Umfrage im Originalbeitrag
Eingebettete Umfrage im Originalbeitrag
Eingebettete Umfrage im Originalbeitrag

The post Umfrage: Wie fandet ihr das Special Event? appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hello again: Alle neu vorgestellten Apple-Produkte in vier Minuten (Video)

Hello again: Alle neu vorgestellten Apple-Produkte in vier Minuten (Video) auf apfeleimer.de

„Hello again“ war gestern, nun geht es an die Nachberichterstattung der gestrigen Apple-Präsentation, die das eine oder andere neue Produkt mit sich gebracht hat. Wer das Event verpasst hat und auf die Schnelle alle wichtigen Details bekommen möchte, ist hier richtig.

Hello again: Apple stellt neue MacBooks vor

Genauer gesagt deshalb, weil Macrumors ein Video aufgenommen hat, das in schlanken vier Minuten alle wichtigen Details offenbart, die Apple gestern Abend im Zuge des Events verkündet hat. Im Folgenden könnt Ihr Euch das Video anschauen:

YouTube Video

Allen voran natürlich das MacBook Pro, das mit der „Touch Bar“ das wohl interessanteste Feature zu bieten hat. Darüber hinaus werden aber auch die Neuerungen in puncto Apple TV gezeigt, zudem einzelne Features unter die Lupe genommen.

Apple iMac und Mac mini fehlen noch

Mangelnde Neuerungen kann man Apple wohl kaum vorwerfen, wenngleich noch immer neue Modelle des Apple iMac, Mac Pro und Mac mini fehlen. Diese könnten noch im Laufe des Jahres vorgestellt werden, in Stein gemeißelt ist dies jedoch nicht.

Der Beitrag Hello again: Alle neu vorgestellten Apple-Produkte in vier Minuten (Video) erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kleine Food Truck (Little Food Truck)

Träumen Sie Ihr eigenes Essen LKW zu starten? Nun können Sie mit dem kleinen Food Truck von Gametects!

Schalten Sie das Gerät in Ihrem eigenen kleinen Food Truck! Wählen Sie eine von vier netten Helfer und beeilen Sie sich alle hungrigen Kunden zu füttern. Donuts, Hot Dogs, Waffeln, Chicken Wings, nennen Sie es!

EIGENSCHAFTEN
– Unzählbare Anzahl von Kunden
– Viel pingelig Aufträge
– Nette kleine Helfer
– Donuts
– Würstchen-
– Belgische Waffeln
– Frittieren
– Grafik für alle Größen der Displays entworfen
– Funktioniert sowohl mit Smartphones und Tablets
– Kinderfreundliche Schnittstelle

WP-Appbox: Kleine Food Truck (Little Food Truck) (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FollowUs – Die Applepiloten-Tipps aus Blogs & Mags

AMAZON finanzen: Amazon enttäuscht Anleger mit Quartalszahlen: Amazon hat im dritten Quartal deutlich weniger Gewinn gemacht als erwartet. Der Überschuss kletterte zwar im Jahresvergleich von 79 auf 252 Millionen Dollar (231 Mio Euro), wie der Online-Händler am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten jedoch mit erheblich mehr gerechnet. Die Aktie[...]

Der Beitrag FollowUs – Die Applepiloten-Tipps aus Blogs & Mags erschien zuerst auf Applepiloten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Refurbished - neues Programm für vergünstigte Geräte gestartet

Amazon hat ein neues Programm gestartet, was dazu dienen soll, gebrauchte Geräte zu vertreiben. Das Unternehmen setzt auf eine Initiative, an der auch Marketplace-Händler teilnehmen können. Ein iPhone 6s gibt es durch Amazons Programm über einen Marketplace-Händler generalüberholt und zertifiziert für aktuell 499 Euro mit 16 GB Speicher. Benötigt man 64 GB Speicher, so ist man mit 589 Euro ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PinOut: Flipper-Simulation nach dem Endlos-Prinzip

Pinout Flipper AMediocre, die Macher von Spielen wie „Sprinkle“ oder „Does not Commute“ haben mit PinOut! eine neue Flipper-Simulation im App Store, die ein interessantes Spielkonzept und faires Preismodell vorweisen kann. PinOut bringt das Konzept des Endlos-Runners auf den Flippertisch. Ihr spielt in schriller Atmosphäre und müsst euch Tisch um Tisch voran arbeiten. Das Flippern selbst ist […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die neue Touch Bar des MacBook Pro: Was sie kann, wie sie funktioniert

Wenn man das Event durch die Augen des Apple-Chefs Tim Cook sieht, dann ist die Touch-Bar innovations-technisch in etwa auf einer Linie zu sehen mit dem Trackpad oder gar der Maus. Sie ist das Highlight des neuen MacBook Pros und bekam mit Abstand die meiste Zeit bei der Präsentation zugesprochen. Wir klären die wichtigsten Fragen.

14859738_1183179558441314_8335116329625037913_o

Was ist die Touch Bar?

Die Touch Bar ist ein schmales OLED-Touchdisplay anstelle der Funktionstasten oberhalb der Tastatur. Sie hat eine Retina-Auflösung und kann durch Multitouch bis zu zehn Eingaben gleichzeitig verarbeiten. Das Besondere: Der Inhalt der Touch Bar verändert sich je nach dem, welche App der Nutzer am Mac geöffnet hat und welche Schnellzugriffe er braucht. In die Touch Bar integriert ist zudem ein Touch ID-Sensor anstelle des Power-Buttons.

Welche Macs bekommen die Touch Bar?

Nur das 13 Zoll MacBook Pro und das 15 Zoll MacBook Pro kommen vorerst in den Genuss der Touch Bar. Darüber hinaus hat Apple gestern auch ein MacBook Pro in 13 Zoll ohne die Touchleiste und Touch ID vorgestellt. Die abgespeckte Version ist 300 Euro günstiger als die mit der Touch Bar. Man darf davon ausgehen, dass Apple die Touch Bar langfristig in alle Macs und Tastaturen einbauen wird.

Wie ist die Touch Bar aufgebaut?

Apple hat die Touch Bar tief in macOS integriert. Damit ändert sich die Funktion der Touch Bar je nach dem, welche App der Nutzer geöffnet hat. Der Aufbau der Leiste ist aber immer gleich: Benötigt das geöffnete Programm eine esc-Taste, so wird diese wie gewohnt ganz links angezeigt. Der Platz danach, etwa auf Höhe der Tasten 1 bis 9, steht für die individuelle App zur Verfügung.

bildschirmfoto-2016-10-28-um-08-26-39

Anwendungen wie Mail, Finder, Kalender, Numbers, GarageBand, Final Cut Pro X und viele mehr unterstützen die Touch-Leiste bereits. Auch Drittanbieter können Shortcuts in diesem Bereich ablegen. Zum Beispiel kann die Touch Bar Tabs und Favoriten in Safari anzeigen, schnellen Zugriff auf Emojis in Nachrichten ermöglichen, eine einfache Art zum Bearbeiten von Bildern oder zum schnellen Springen durch Videos in der Fotos App bieten und noch viel mehr.

Rechts der Touch Bar stehen immer die Schnellzugriffe auf die allgemeinen Mac-Funktionen bereit. Sie bleiben stets gleich. Etwa kann der Nutzer die Helligkeit oder Lautstärke des Macs regeln oder mit einem Tipp Siri öffnen. Rechts daneben, anstelle des Power Buttons, sitzt schließlich noch der Touch ID Sensor. Durch ihn kann der Mac entsperrt, Apple Pay-Käufe vollzogen und der Nutzer einfach gewechselt werden.

Welche Funktionen unterstützt die Touch Bar?

Quick Type. Die Touch Bar zeigt beim Schreiben in Pages, Mail und Co. Autokorrekturen automatisch an und schlägt auch bereits das Wort vor, das ihr als nächstes schreiben könntet.

Emojis. Beim Schreiben zeigt euch die Touch Bar, wie von iOS 10 bekannt, natürlich auch passende Symbole und Emojis an. Es ist aber auch möglich, durch alle verfügbaren Emojis zu stöbern. Sie sind dabei in Kategorien sortiert.

bildschirmfoto-2016-10-28-um-08-26-30

iMessage-Tapbacks. Direkt auf der Touch Bar lassen sich iMessages ebenfalls mit Tapbacks versehen. Das sind die Schnellreaktionen wie Herz oder „Daumen Hoch“, die mit iOS 10 und macOS Sierra den Weg in die Messages-App gefunden haben.

Fotos. In der Fotos-App zeigt die Touch Bar eine kleine Vorschauleiste der Bilder in einem Album oder einer Sammlung an. Damit kann der Nutzer schnell zu einem gewünschten Bild springen. Beim Video werden zusätzlich Playback-Optionen angeboten. Die Touch Bar ändert sich, sobald der Nutzer ein Foto bearbeitet. Dann steht die Touch-Leiste mit schnellen Filtern, Spiegelungen, Zuschneide-Optionen und diversen Helligkeits- und Farbreglern zur Seite. Bei den Filtern wird die Vorschau sogar direkt auf der Touch Bar angezeigt.

Mail. In der Mail-App hilft die Touch Bar beim Sortieren der Mails. Mails lassen sich darüber schnell beantworten, flaggen, archivieren oder als ungelesen markieren. Zudem ist es über die Touch Bar möglich, die geöffnete Mail in einen Ordner zu verschieben. Dabei wird der Ordner vorgeschlagen, der zuletzt genutzt wurde. Beim Schreiben einer Mail lässt sich diese mit einem Tap auf die Touch-Leiste schnell abschicken.

Safari. In Safari zeigt die Touch Bar die Website-Favoriten an. Sind mehrere Taps geöffnet, werden die Seiten als kleine Vorschauseiten in der Leiste gelistet. Ein Tipp darauf bringt den Nutzer direkt zur gewünschten Seite. Auch diverse Optionen für Webseiten stehen zur Verfügung. So lässt sich die Seite offline speichern, in der Seite zurückspringen, ein neuer Tap öffnen oder schnell die Suche anzeigen.

bildschirmfoto-2016-10-28-um-08-26-52

Anrufe annehmen. Kommt ein FaceTime Anruf an, lässt sich dieser direkt auf der Touch Bar annehmen oder ablehnen. Die Leiste zeigt sogar an, wer gerade anruft.

Funktionstasten weiterhin verfügbar. Auch die herkömmlichen Funktionstasten F1 bis F12 sind weiterhin abrufbar. Dazu muss der Nutzer die FN-Taste gedrückt halten.

Drittanbieter-Support. Das Beste: Jeder Drittanbieter hat die Möglichkeit, Shortcuts in der Touch Bar anzulegen. Auf der Keynote wurden schon Beispiele wie Photoshop, DJay Pro und Skype for Business gezeigt. Auch Word, Excel, Powerpoint und Outlook werden die Touch Bar unterstützen. Insbesondere zum Bearbeiten von Videos und Musik dürfte die Touch Bar sehr behilflich sein.

Lässt sich die Touch Bar anpassen?

bildschirmfoto-2016-10-28-um-08-26-18

Ja! Die Touch Bar, bzw. die Shortcuts in ihr, kann der Nutzer nach Belieben anpassen.Dabei kann nicht nur der Umfang der Systemsteuerung auf der rechten Seite bestimmt werden, auch die Schnellzugriffe innerhalb der Apps kann der Nutzer anpassen.

Die Touch Bar im Video

Apple zeigt die Touch Bar

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LG UltraFine 5K & 4K Display: Apple und LG präsentieren Displays fürs MacBook Pro 2016

Gestern Abend hat Apple nicht nur das neue MacBook Pro mit Touch Bar vorgestellt, sondern auch zwei neue Displays präsentiert. Diese hat Apple jedoch nicht selbst entwickelt, sondern in Kooperation mit LG entworfen. Während der Keynote zeigte Apples Marketing-Chef das neue LG UltraFine 5K sowie LG UltraFine 4K Display.

lg_ultrafine_5k

LG UltraFine 5K & 4K Display

LG und Apple haben zwei Displays speziell für das neue MacBook Pro entwickelt. Zum UltraFine 5K gesellt sich das LG UltraFine 4K Display. Anhand der technischen Daten des neuen MacBook Pro 2016 wird deutlich, wie leistungsstark die neuen MacBooks sind.

  • An das neue 13 Zoll Macbook Pro 2016 könnt ihr wahlweise ein Display mit einer Auflösung von 5120 x 2880 bei 60 Hz und über einer Milliarde Farben (LG UltraFine 5K) oder bis zu zwei Displays mit einer Auflösung von 4096 x 2304 bei 60 Hz und über einer Milliarde Farben (LG UltraFine 4K) anschließen.
  • An das neue 15 Zoll MacBook Pro könnt ihr bis zu zwei LG UltraFine 5K Displays oder bis zu vier LG UltraFine 4K Displays anschließen.

Sowohl das LG UltraFine 5K Display als auch das LG UltraFine 4K Display sind im Apple Online Store gelistet. Dort könnt ihr auch die vollständigen Spezifikationen der Geräte einsehen. So bietet das LG UltraFine 5K Display unter anderem eine Auflösung von 5120 x 2880 Pixel, 14,7 Millionen Pixel, integrierte Stereo-Lautsprecher, Kamera, Mikrofon und drei USB-C Anschlüsse. Video, Daten und Strom werden über ein einziges Thunderbolt 3 (USB-C) Kabel übertragen.

Die beiden neuen LG Displays machen Lust auf mehr. Apple hat zwar kein eigenes Apple Display vorgestellt, allerdings ist der Hersteller eine Kooperation mit LG eingegangen, um ein Display für das neue MacBook Pro zu entwickeln. Gut möglich, dass Apple zukünfitg auch noch ein eigenes Display auf den Markt. Das ehemalige Apple Thunderbold Display wurde kürzlich in Rente geschickt.

Das LG UltraFine 4K Display ist im Apple Online Store zum Preis von 749 Euro gelistet und kann bereits bestellt werden. Als Lieferzeit werden 5 bis 7 Wochen angegeben. Das LG UltraFine 5K Display kostet 1399 Euro und wird mit einer Verfügbarkeit von Dezember beworben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples neue MacBook Pro: Kleiner, dünner, leichter, teurer

Apple hat neue MacBook Pro angekündigt. Sie sind in allen Belangen mehr wie Apple geworden: kleiner, leichter, dünner, schneller, aber auch teurer. Zumindest die neue OLED-Zeile, genannt Touch Bar, weiß zu gefallen. Alles, was ihr dazu wissen müsst, hier. 25 Jahre Apple-Laptops Der Aufhänger der Vorstellung der neuen Geräte war, dass Apple in dieser Woche seit (...). Weiterlesen!

The post Apples neue MacBook Pro: Kleiner, dünner, leichter, teurer appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016: Bis zu vier Displays anschließbar

Dank vier Thunderbolt-Ports können an die neuen MacBook Pros viele Displays angeschlossen werden.

Die gestern Abend vorgestellten Modelle konnten auch wegen der Entscheidung dünner werden, nur noch Thunderbolt-Anschlüsse in die Geräte einzubauen. Dies hat als Nebeneffekt auch dazu geführt, dass jetzt leichter mehr externe Displays an die Laptops angeschlossen werden können.

macbook-pro-lg-gross-neu

Das 15-Zoll Modell bietet in dieser Hinsicht am meisten Variabilität. Bis zu vier Displays mit 4K-Auflösung kann es speisen, bis zu zwei mit 5K-Auflösung – zusätzlich zum MacBook-eigenen Display.

13-Zoll-Modell weniger vielseitig

Leider ist der Unterschied zu diesen Optionen beim Leistungsumfang des 13-Zoll Modells recht deutlich. Es kann nur bis zu zwei 4K-Displays und nur ein 5K-Display mit Bilddaten versorgen. Für beide MacBook Pros empfiehlt Apple übrigens neue Displays, die in Zusammenarbeit mit LG produziert wurden.

Euer erstes Urteil zu den neuen MacBook-Pro-Modellen?


-w-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PinOut: Flipper-Spiel mit etwas anderer Spielidee ist ein echter Hit

Das schwedische Entwicklerteam Mediocre hat es mal wieder beschafft. Auch das neue PinOut hat mich auf ganzer Linie überzeugt.

PinOut

Sprinkle war das erste Spiel, das ich mir von Mediocre auf mein iPhone geladen habe. Danach folge das wirklich tolle Granny Smith, den ersten echten Hit hatten die Entwickler mit Smash Hit. Auch Does not Commute hat mich an das iPhone gefesselt. Umso gespannter war ich auf PinOut (App Store-Link), das seit heute für iPhone und iPad im App Store zum Download bereit steht.

Glücklicherweise setzen die Entwickler bei PinOut auf das gleiche Bezahlmodell wie bei ihren vorherigen Erfolgen. Die Universal-App kann kostenlos aus dem App Store geladen und im Demo-Modus unbegrenzt gespielt werden. Um PinOut richtig genießen zu können, kann die Vollversion für 1,99 Euro über einen einmaligen In-App-Kauf freigeschaltet werden, nachdem man sich von der Spielidee hat überzeugen können.

Gespielt wird auf einem quasi unendlich langen Flippertisch

Und die ist in PinOut wirklich einzigartig: Gespielt wird auf einem quasi unendlich langen Flippertisch, auf dem man sich immer weiter nach oben arbeitet. Das geschieht allerdings unter Zeitdruck: Ist der Timer am oberen Bildschirmrand abgelaufen, muss man von vorne bzw. vom letzten Checkpoint anfangen, von denen es in rund ein Dutzend geben dürfte. Die Steuerung ist denkbar einfach: Mit einem Fingertipp auf die linke oder rechte Seite des Bildschirms löst man die entsprechenden Hebel aus.

In erster Linie geht es darum, so schnell wie möglich einen Weg nach oben zu finden. Zwischendurch sollte man sich aber durchaus einen Überblick verschaffen und die Flipperkugel auch mal festhalten, um genau zu zielen. Auf dem Weg nach oben haben die Entwickler nämlich immer wieder Bonus-Sekunden versteckt, die aufgesammelt werden können.

Zudem gibt es weitere Extras, beispielsweise Power-Ups, die das Spiel verlangsamen oder sogar die Zeit anhalten. Noch mehr Spaß machen allerdings die kleinen Mini-Spiele, die auf dem Display des Flippers gespielt werden. Mal schießt man sich in Retro-Manier durch das Weltall, weicht entgegenkommenden Autos aus oder spielt eine Runde Does Not Commute im Mini-Format. Lohnenswert ist das auf jeden Fall: Für jeden im Mini-Spiel erzielten Punkt erhält man eine Sekunde geschenkt.

Ich kann PinOut nicht mehr aus der Hand legen

Die Grafik von PinOut würde ich als absolut passend bezeichnen. Es gibt zwar nicht so viele bunte Details wie in klassischen Flipper-Apps, das Gesamtbild ist aber wirklich passend. Die futuristische Gestaltung und der dazu passende Soundtrack sorgen für eine tolle Atmosphäre.

Ich jedenfalls konnte PinOut, nachdem ich es auf meinem iPhone installiert hatte, kaum mehr aus der Hand legen. Ein kleiner Tipp: Es lohnt sich durchaus, das Spiel nach ein paar Runden noch einmal am Anfang zu starten. Mit etwas mehr Übung können an den Checkpoints ein paar Extra-Sekunden erspielt werden, die folgende Runden etwas einfacher gestalten.

WP-Appbox: PinOut! (Kostenlos*, App Store) →

Der Artikel PinOut: Flipper-Spiel mit etwas anderer Spielidee ist ein echter Hit erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple enthüllt neue MacBook Pro Notebooks mit Touch Bar

MacBook ProApple hat gestern die neuen MacBook Pro Notebooks enthüllt. Die Modelle kommen mit Bildschirmgrössen von 13 Zoll und 15 Zoll sowie in Farben Silber und Space Grau daher. Die MacBooks sind dünner und leichter als die Vorgängermodelle, beinhalten ein grosses Force Touch Trackpad sowie eine überarbeitete Tastatur. Die auffälligste Neuerung ist jedoch die Touch Bar.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Action-RPG „Devilian“ von Gamevil: kostenlos vorregistrieren und iPad Air 2 gewinnen

Ihr liebt düstere Action-RPGs? Dann könnt ihr euch auf Devilian von Gamevil freuen. Und das Beste an der ganzen Sache: Mit etwas Glück spielt ihr den Titel in Kürze auf eurem neuen iPad Air 2! Wie das? Mit unserem neuen Devilian-Gewinnspiel! Fangen wir erst einmal mit dem Spiel an, um die Spannung hochzuhalten. Mit Devilian wird Gamevil in absehbarer Zukunft ein neues Action-RPG für iOS und Android veröffentlichen. Der Titel bringt actionreiches Geschnetzel in toller Optik. Wann das Spiel genau erscheinen wird, können wir euch aktuell leider noch nicht sagen. Ihr könnt euch aber sicher sein, dass wir euch auf dem Laufenden halten. Wollt ihr euch von Gamevil informieren lassen und dabei noch 200.000 Gold und mythisches Rüstungsticket abgreifen, könnt ihr euch jetzt vorregistrieren.

Devilian Teaser Trailer

iPad Air 2 Gewinnspiel

Und nun zum Gewinnspiel! Ihr wolltet schon immer ein nagelneues iPad Air 2 haben? Dann hätten wir hier eines für euch herumliegen, das mit etwas Glück schon bald euch gehören kann. Macht einfach bei unserem Gewinnspiel, das wir in Kooperation mit Gamevil anlässlich der Vorregistrierung für das neue Action-RPG Devilian durchführen, teil. Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein iPad Air 2 in Spacegrau mit Wi-Fi und 64 GB Speicher. Wie ihr teilnehmen könnt, erfahrt ihr jetzt:
  1. Registriere dich auf dieser Seite vollkommen kostenlos und unverbindlich für Devilian vor. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und „Jetzt registrieren“ anklicken.
  2. Danach öffnet sich ein kleines Info-Fenster „Geschafft! Vielen Dank…“. Das letzte Wort in diesem Fenster vor dem Button zum Schließen ist das Lösungswort.
  3. Schreibe uns eine E-Mail mit dem Lösungswort als Inhalt und dem Betreff „Devilian Gewinnspiel“ an gewinnspiel@iplayapps.de
  4. Fertig! Mit etwas Glück kommt das iPad Air 2 in Kürze zu dir nach Hause!

Teilnahmeschluss ist der 04.11.2016 um 24 Uhr. Unter allen Teilnehmern ziehen wir anschließend den glücklichen Gewinner. Dieser wird dann zeitnah benachrichtigt und erhält nach Übermittlung der Adresse den Gewinn per Post zugestellt. Die Daten werden nicht weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück! Der Beitrag Action-RPG „Devilian“ von Gamevil: kostenlos vorregistrieren und iPad Air 2 gewinnen erschien zuerst auf iPlayApps.de.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fürs neue MacBook Pro: Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock

Belkin Thunderbolt 3 DockBeim neuen MacBook Pro setzt Apple ausschließlich auf den neuen Kombi-Anschlusstyp Thunderbolt 3 und USB-C. Wer einen Haufen alte Geräte auf dem Schreibtisch stehen hat und vielleicht sogar noch ein Ethernet-Kabel anschließen will, muss sich auf einen Adapterschlacht gefasst machen. Belkin springt hier mit dem Thunderbolt 3 Express Dock HD in die Bresche. Das neue […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Multimedia-Bundle: Raspberry Pi 3 und Zubehör günstig

Wenn Sie an dem Technikspielzeug Raspberry Pi interessiert sind, können Sie derzeit ein Gerät der dritten Generation samt einigem Zubehör im Paket günstiger erstehen. Es richtet sich in erster Linie an Personen, die planen, mit der Hardware die Medienwiedergabe zu realisieren. Doch auch Nutzer, die gerne eine Videospielplattform emulieren, könnten in diesem Fall ein Schnäppchen machen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple verschenkt Malbuch “Tayasui Color” über die Apple Store-App

Malbücher sind längst nicht mehr nur für Kinder eine interessante Beschäftigung. Heute gibt es die App Tayasui Color günstiger.

Tayasui Color

Wir sagen es direkt zu Anfang: Der Download ist nur dann gratis, wenn ihr ihn über die Apple Store-App tätigt, im App Store wird weiterhin ein Preis von 1,99 Euro veranschlagt. Durch das Einlösen eines Gutscheincodes könnt ihr Tayasui Color aber komplett kostenfrei installieren. Wie das geht, erklären wir folgend.

Falls noch nicht geschehen, ladet euch die Apple Store-App (App Store-Link) herunter. In der Rubrik “Entdecken” scrollt ihr einfach ein wenig nach unten bis hier den grünen Bereich mit “Exklusiv für dich” gefunden habt. Mit einem Klick werdet ihr zum App Store weitergeleitet, gleichzeitig wird ein Gutschein eingelöst und die App kostenlos geladen.

Insgesamt stehen in Tayasui Color 18 verschiedene Vorlagen mit detailreichen Motiven zum Ausmalen bereit, die laut Aussagen der Entwickler „speziell für diese App kreiert wurden“. Die Motive bewegen sich allesamt um Bilder von Tieren und der Natur, darunter solche mit exotischen Pflanzen, Papageien, Füchsen, kleinen Vögeln und Blüten.

Tayasui Color kostenlos in der Apple Store-App

Tayasui Color

Für den Malvorgang gibt es vier Utensilien, die von der App Tayasui Sketches übernommen worden sind, darunter auch ein Aquarellpinsel oder Buntstifte. Eine automatische Ausmalfunktion per Fingertipp erlaubt es, schnell größere Bereiche einzufärben, und intelligente Linien verhindern ein „Über-den-Strich-malen“ des Nutzers. Die entsprechenden Stifte, Pinsel und Farben können vom User auch editiert werden, um das Malen noch angenehmer zu gestalten.

Um beim Ausmalen für zusätzliche Entspannung zu sorgen, gibt es seitens der Macher von Tayasui Color einen besonderen Bonus in Form von Pinsel- und Stiftklängen. „Unser patentiertes Klangmodul erzeugt realistische Klänge, während du ausmalst, und sorgt damit für ein erstaunlich beruhigendes und vertieftes Erlebnis“, heißt es dazu in der App Store-Beschreibung. Mit 18 Vorlagen ist Tayasui Color sicher nicht die umfangreichste Anwendung dieses Genres, aber zum Nulltarif darf man sich hier nicht beklagen.

WP-Appbox: Apple Store (Kostenlos, App Store) →

Der Artikel Apple verschenkt Malbuch “Tayasui Color” über die Apple Store-App erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

macOS Sierra: So nutzen Sie mehrere Tabs in allen Apps

Das neue macOS Sierra hat die globale Tab-Nutzung vorgestellt. Sie funktioniert ähnlich wie man es vom Finder seit OS X El Capitan kennt. Sie können sich durch eine Einstellung unter die Arme greifen lassen, sind ansonsten aber völlig frei in der Nutzung. Das Feature funktioniert zudem von Haus aus schon in beinahe jeder App. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es nutzen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro 2016: Die Diskussion um die Preise

bildschirmfoto-2016-10-28-um-07-47-13

Das neue Macbook Pro mit TouchBar ist laut der ersten Einschätzung der Experten sicherlich ein sehr gutes Gerät und Apple sich hier viele Gedanken gemacht, um eine bessere Bedienung zu ermöglichen. Auch die Hardware ist beim 15-Zoll-Modell nicht schlecht und kann sicherlich mit den stärksten Rechnern, die es auf dem Markt gibt, mithalten. Dennoch gibt es ein großes Manko, welches viele Kunden vor dem Kauf zurückschrecken lässt – den Preis! Apple hat hier einen sehr stolzen Mindestpreis von 1999 € (für das 13-Zoll Macbook Pro) und satte 2699 € für das 15-Zoll-Modell ausgerufen. Für viele Kunden ist dies einfach zu viel, da vor allem nur 8 GB RAM in diesen Modellen verbaut sind und man nochmals 240 € (!) drauflegen muss, um auf 16 GB RAM nachzurüsten, die man früher oder später auch benötigen wird, sollte das Notebook viele Jahre im Einsatz sein.

3000 € für das Kleinste der Großen
Wenn man nun auch noch Apple Care hinzunimmt, kommt man auf einen Warenkorb-Wert von gut 3000€ und bekommt dafür das kleinste Macbook Pro mit 16 GB RAM und einer 3 Jahres Garantieverlängerung, was bei solch einem Gerät wirklich unabkömmlich ist. Unserer bescheidenen Meinung nach ist dies einfach ein viel zu hoher Preis für die breite Masse. Wir finden es schade, dass sich Apple immer mehr in preislichen Höhen bewegt, die sich ein durchschnittlich verdienender Mensch nicht mehr leisten kann. Für diesen sind dies nämlich gleich einmal zwei Monatslöhne, die für ein Notebook draufgehen und das können sich wirklich sehr wenige Menschen leisten.

Wie seht ihr diesen Fakt?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bozen oder die Abenteuer eines Ritters ohne Namen

Jetzt kann die ganze Familie die Einzigartigkeit der Stadt Bozen in Südtirol entdecken! Das spannende und voll animierte ebook erzählt die Geschichte eines Ritters, der auf geheimnisvolle Weise in unsere Zeit geraten ist.

Die aufregende Geschichte des Buchs „Bozen oder die Abenteuer eines Ritters ohne Namen“ wurden hier komplett neu aufbereitet. Herausgekommen ist dabei ein ebook in Italienisch und Deutsch, in dem sämtliche Original-Zeichnungen durch stimmige Animationen zu neuem Leben erweckt werden. 

Ein Ritter aus dem Mittelalter, der sich wie durch ein Wunder im Bozen der Jetztzeit wiederfindet, wandert durch die Straßen der Stadt auf der Suche nach seiner verlorenen Identität. Auf seinem Weg trifft er sowohl eine Reihe von unvergesslichen Charakteren wie Walther von der Vogelweide, als auch sprechende Tiere und himmlische Wesen. Sie sind es, die dem Ritter Hinweise zu seiner Vergangenheit geben und ihm den Weg zu den Stellen der Stadt zeigen, wo er die Geheimnisse seiner Herkunft ergründen kann. Nur mit seinem Mut bewaffnet entdeckt der namenlose Ritter die schönsten Ecken der Stadt Bozen und besucht die dortigen Kirchen, Plätze, Straßen. Dabei lernt er auch die Gebäude der Stadt wie das Archäologiemuseum, das Merkantilmuseum, das Naturmuseum und Schloss Runkelstein kennen und erfährt vieles über die Stadt Bozen. 

Der bekannte italienische Kinderbuchautor Luigi Cin hat dieses Buch für das Verkehrsamts der Stadt Bozen geschrieben. Er will damit Kindern von 8 bis 11 Jahre die künstlerischen und historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt Bozen, dem Tor zu den Dolomiten, näherbringen. Die Illustrationen von Simona Mulazzani tragen die Geschichte voran und bekommen durch die stimmigen Animationen eine neue Lebendigkeit. Ein eigens für diese App komponiertes Sounddesign lässt auch die Ohren in die Atmosphäre der Stadt Bozen eintauchen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die eigene Stimme aufnehmen und so eine eigene selbst gesprochenen Audio-Version für die ganze Familie zu erstellen.

DAS eBOOK ENTHÄLT
– den vollständigen Text des Buches „Bozen oder die Abenteuer eines Ritters ohne Namen“
– sowohl die italienische als auch die deutsche Version
– alle Original-Illustrationen stimmig animiert
– Sounddesign und atmosphärische Geräusche der Stadt
– Eine interaktive Karte der Stadt Bozen
– Die Möglichkeit, die eigene Stimme aufzunehmen und eine personalisierte Audio-Version zu erstellen

SPRACHE ÄNDERN
Um die Sprache zu ändern einfach auf das Symbol im Menü oben drücken und dann auf die entsprechende Flagge.

WP-Appbox: Bozen oder die Abenteuer eines Ritters ohne Namen (Kostenlos, App Store) →

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple präsentiert: "Gruselspaß pur" im AppStore

Es ist mal wieder Freitag und das bedeutet, dass wir mal wieder einen genaueren Blick in den AppStore werfen. Bevor wir dabei später noch zu der regulären Folge der AppStore Perlen dieser Woche kommen, lenkt Apple unseren Blick mal wieder auf eine Auswahl von Apps, die sich in dieser Woche speziell auf das Thema "Gruselspaß pur" bezieht. Unter diesem Titel stellt Apple auf einer Sonderseite im AppStore dabei aktuell diverse Spiele vor, die perfekt zum anstehenden Halloween passen und von denen sich einige auch schon in meinen AppStore Perlen wiederfanden. Wer also für das anstehende, wahrscheinlich wettertechnisch nicht ganz so gemütliche Wochenende noch Tipps für gute Unterhaltung sucht, wird ganz sicher in der folgenden Liste fündig:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hands-On-Videos: Das neue MacBook Pro mit Touch Bar

Am gestrigen Abend war es endlich soweit und Apple hat das neue MacBook Pro 2016 vorgestellt. Dieses erhaltet ihr in der 13 Zoll Variante ohne Touch Bar sowie in der 13 Zoll und 15 Zoll Variante mit Touch Bar. Im Anschluss an die Keynote hat Apple geladenen Journalisten die Möglichkeiten gegeben, sich die neuen Geräte im Hands-On Bereich naher anzugucken. Wir haben die ersten Eindrücke einiger Kollegen zusammengefast und euch entsprechende Videos hier im Artikel eingebunden.

macbook_pro_2016

Hands-On-Videos zum neuen MacBook Pro

Bewegte Bilder sind meist besser als 1000 Worte. Aus diesem Grund haben wir uns umgesehen und euch verschiedene Hands-On-Videos zum neuen MacBook Pro zusammengestellt. Auf diesen seht ihr neben dem komplett neuen Design, auch die Touch Bar sowie Touch ID.

Die ersten Rückmeldungen zum neuen MacBook Pro sind positiv. Viel Spaß mit den eingebundenen Videos.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Twitter macht Videosharing-Plattform Vine dicht

Vine Screenshots IphoneFast vier Jahre ist es her, dass Twitter mit Vine eine Art „Instagram für Video-Loops“ ins Leben gerufen hat. Jetzt steht das Netzwerk zum Teilen von Kurzfilmen vor dem Aus. Die im Moment noch erhältliche App wird eingestellt. Einer Ankündigung des Unternehmens zufolge soll die App in den nächsten Monaten aus dem App Store entfernt […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 10: So schließen Sie bestimmte öffentliche Verkehrsmittel von der Routenplanung aus

Vor einiger Zeit hat Apple der Routenplanung öffentliche Verkehrsmittel hinzugefügt. Die Verfügbarkeit variiert in Deutschland natürlich noch von Stadt zu Stadt stark. Dennoch möchten wir Ihnen die Möglichkeit aufzeigen, wie Sie schnell und einfach bestimmte öffentliche Transportmittel von Ihrer Routenplanung ausschließen können, denn dies ist seit iOS 10 problemlos möglich.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video-Pause: MacBook Pro im Hands-On, Keynote-Zusammenfassung & mehr

Apple hat gestern das neue MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID vorgestellt. Zum Start in den Tag haben wir euch Videos herausgesucht, die das neue MacBook Pro im Hand-On zeigen.

Das ist das neue MacBook Pro

MacBook Pro im Hand-On

Die ersten Hands-On Eindrücke sind positiv

“Die Touch Bar ist, in einem Wort, elegant. Der Streifen selbst ist glänzend. Nicht ganz glatt, aber reibungslos, um mit einen Finger ohne großen Aufwand drüber zu swipen.”, schreibt zum Beispiel TechCrunch.

“Am rechten oberen Rand befindet sich der Touch ID-Sensor, der den Login via Fingerabdruck erlaubt. Der Sensor hat sehr gut funktioniert – die neue Methode ist deutlich schneller als das Eingeben eines Passworts”, ergänzt Engadget.

“Das einzige, was mir an der Touch Bar nicht gefällt, ist die Tatsache, dass die Leiste kann haptisches Feedback bietet. Das neue Trackpad ist doppelt so groß wie zuvor und bietet haptisches Feedback. Das Force Touch Trackpad ist wirklich riesig. Es fühlt sich an als würde man einen richtigen Button drücken, obwohl es keiner ist.”, berichtet Laptop Mag.

Die Keynote in 4 Minuten

Des Weiteren könnt ihr euch nicht nur die Zusammenfassung ansehen, sondern auch das ganze Event. Dazu ruft ihr einfach die Sonderseite für den Stream auf, zusätzlich könnt ihr das Video auch herunterladen (SD/HD/Full HD) und offline ansehen.

Der Artikel Video-Pause: MacBook Pro im Hands-On, Keynote-Zusammenfassung & mehr erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼