Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 607.048 Artikeln · 3,16 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Fotografie
2.
Soziale Netze
3.
Finanzen
4.
Produktivität
5.
Spiele
6.
Musik
7.
Sonstiges
8.
Spiele
9.
Fotografie
10.
Produktivität

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Sonstiges
8.
Spiele
9.
Finanzen
10.
Spiele

iPhone Apps (gratis)

1.
Spiele
2.
Soziale Netze
3.
Sonstiges
4.
Sonstiges
5.
Soziale Netze
6.
Sonstiges
7.
Soziale Netze
8.
Navigation
9.
Spiele
10.
Musik

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Soziale Netze
3.
Produktivität
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Spiele
8.
Spiele
9.
Unterhaltung
10.
Spiele

iPad Apps (gratis)

1.
Spiele
2.
Dienstprogramme
3.
Dienstprogramme
4.
Sonstiges
5.
Unterhaltung
6.
Unterhaltung
7.
Soziale Netze
8.
Musik
9.
Sonstiges
10.
Spiele

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Familie & Kinder
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Liebesgeschichten
6.
Science Fiction & Fantasy
7.
Familie & Kinder
8.
Comedy
9.
Familie & Kinder
10.
Action & Abenteuer

Filme (gekauft)

1.
Action & Abenteuer
2.
Familie & Kinder
3.
Science Fiction & Fantasy
4.
Familie & Kinder
5.
Action & Abenteuer
6.
Action & Abenteuer
7.
Science Fiction & Fantasy
8.
Liebesgeschichten
9.
Liebesgeschichten
10.
Familie & Kinder

Songs

1.
ZAYN & Taylor Swift
2.
Mark Forster
3.
Clean Bandit
4.
Alessia Cara
5.
Rag'n'Bone Man
6.
Stereoact
7.
Max Giesinger
8.
The Weeknd
9.
Disturbed
10.
Robbie Williams

Alben

1.
Kollegah
2.
Various Artists
3.
Helene Fischer
4.
J. Cole
5.
The Rolling Stones
6.
Die drei ???
7.
Various Artists
8.
Various Artists
9.
Various Artists
10.
KC Rebell

Hörbücher

1.
Timothy Stahl
2.
Rita Falk
3.
Sebastian Fitzek
4.
Sebastian Fitzek & Johanna Steiner
5.
David Hewson & A. J. Hartley
6.
Andreas Gruber
7.
Marc-Uwe Kling
8.
Simon Beckett
9.
Judy Astley
10.
Matthew Costello & Neil Richards
Stand: 19:31 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

355 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

10. März 2015

Skipper-Books: Die mobile Buchverwaltung fürs iPhone!

Die kostenlose App "Skipper-Books" aus dem Atlantik Verlag behält die eigenen Bücher im Auge. Es reicht aus, den Barcode zu scannen - und schon kennt die App den Namen des Buchs, den Inhalt, das Cover und viele weitere bibliografische Daten. Problemlos lassen sich persönliche Dinge in der Bücherverwaltung erfassen - etwa eine Bewertung, das Lesedatum oder die Lieblingszitate. "Skipper-Books" weiß auch immer, wer sich gerade ein Buch ausgeliehen hat.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WashAndGo 2015 räumt nun auch den Mac auf!

Windows-Anwender lehnen sich zurück: Das Tool WashAndGo fegt für sie seit über zwanzig Jahren den digitalen Müll von der Festplatte. Nun erweitert Abelssoft den Wirkungskreis des Bestseller-Tools und bietet WashAndGo auch in einer Version für den Mac an. Per Mausklick entfernt das Programm u.a. Dateien aus dem Papierkorb, aus dem Download-Ordner und aus dem Cache des Web-Browsers.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Perioden-Tracker+

Mit Lumen Trails können Sie Notizen machen, Listen organisieren oder andere wichtige Dinge in Ihrem Leben systematisch aufzeichnen wie beispielsweise Zeiten, Workouts, Ausgaben, Kalorien, Essen, Gewicht, Schlafgewohnheiten und eigentlich… alles das, was Ihnen in den Sinn kommt. Tausende Menschen nutzen es täglich und lieben es, denn es macht wirklich einen Unterschied in ihrem Leben. 

Das Beeindruckende von Lumen Trails ist, dass man damit tatsächlich fast alles systematisch verfolgen kann. Es gibt unzählige andere Apps, mit denen man ein oder zwei Dinge – wie z. B. Kalorienkonsum und Gewicht – gezielt aufzeichnen kann. Aber was ist, wenn Sie sich dazu entschließen, andere Informationen festzuhalten? Wie etwa die Anzahl der Zigaretten, die Sie rauchen (während Sie versuchen, das Rauchen aufzugeben), Ihre Essgewohnheiten oder gar Vermögenswerte? Lumen Trails ist die App für Sie! 
Statt eine App für alle anstehenden Dinge, eine andere zur Übersicht über Ihre Ausgaben und eine weitere zur Gewichtskontrolle zu haben, können Sie jetzt Ihre Startansicht gründlich aufräumen. Eine einzige App genügt voll und ganz. 

Da Lumen Trails exklusiv für das iPhone, iPod Touch und iPad entwickelt wurde, ist es unglaublich leistungsstark, leicht zu handhaben und macht auf dem Retina-Display einen außerordentlich attraktiven Eindruck. Die App kann sogar Ihre Daten automatisch auf Google Drive (iCloud ist standardmäßig eingestellt) sichern und bietet Apple VoiceOver kompletten Zugriff in acht Sprachen. Keine andere App ist mit dieser vergleichbar. Und als ob das noch nicht genug wäre: Ihre Daten sind nicht auf das iPhone beschränkt. Sie können sie in Excel oder Google Docs exportieren! 
Was ist Ihnen momentan also wirklich wichtig? Ihre Gesundheit? Ihre Fitness? Finanzen? Produktivität? 

Verfolgen und erledigen Sie alles Nötige! 
:: Nachricht an Nutzer von iPhone 6 & 6 Plus 
Jetzt können Sie Siri bitten, Informationen für Sie zu finden und dies direkt dem Lumen Trails diktieren. Zum Beispiel halten Sie den Home-Button gedrückt und fragen Siri: „Wie viele Kalorien hat ein Hühnchen-Sandwich?“ Um ein Diktat zu starten, tippen Sie auf den Mikrofon-Button auf der Tastatur und fangen einfach an zu sprechen – Ihre Worte werden in Text verwandelt. 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HBO kündigt neuen Streamingdienst in den USA an – vorerst exklusiv auf Apple-Geräten

Der US-Bezahlsender HBO hat auf dem heutigen Apple-Event einen neuen Video-on-Demand-Dienst angekündigt – HBO NOW. Filme, Serien, Dokumentationen und Sendungen des beliebten Senders werden ab April für 14,99 US-Dollar pro Monat – vorerst exklusiv – auf Apple TV, iPhone und iPad abrufbar sein. Erst drei Monate nach dem Start des neuen Dienstes soll HBO NOW auf Geräten anderer Hersteller ankommen, heißt es. Zu den angebotenen Inhalten zählen Klassiker wie „The Sopranos“ oder „Sex and the...

HBO kündigt neuen Streamingdienst in den USA an – vorerst exklusiv auf Apple-Geräten
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch verbraucht ein Fünftel der weltweiten Saphirglas-Produktion

Laut einem Bericht vom taiwanischen IT-Branchenmagazin DigiTimes verbraucht Apple durch die Fertigung der Apple Watch 18 Prozent der weltweit produzierten Menge vom kratzfesten Saphirglas.

Apple Watch

Apple Watch

Wie der Wall Street Journal-Analyst Matt Margolis gegenüber den Kollegen von Cult of Mac bestätigte, bezieht Apple das Saphirglas von den beiden größten Herstellern Aurora Saphire und HTOT. Zum ersten Mal ist das Unternehmen HTOT in der Zuliefererkette von Apple.

Das Rohmaterial Saphirglas wird dann von Lens Technology bzw. von der Biel Crystal Manufactory in China weiterverarbeitet, geschliffen und poliert. Mit diesen beiden Firmen arbeitet Apple bereits zur Produktion des iPhones zusammen. Diese stellen nämlich das Saphirglas für die Kameralinse sowie für den Touch ID-Sensor her.

Angeblich beauftragte Apple die Produktion von 15 bis 20 Millionen Einheiten der Apple Watch in diesem Jahr. Dies stellt ein immens hoher Wert dar. Zum Vergleich mit den allein im vierten Quartal 2014 verkauften 74,5 Millionen iPhones hält sich dieser Wert allerdings in Grenzen, wenngleich erst abgewartet werden muss, ob sich ausreichend Verbraucher die Apple Watch zulegen werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Humor: “Ein Erdentag hat jetzt 18 Stunden”

Die Apple Watch wurde gestern offiziell erneut vorgestellt und im Netz nimmt man vieles mit Humor. Aber nicht alles!

Wie immer, wenn Apple neue Produkte vorstellt, gibt es Leute, die sich ihren Spaß aus den Produktneuvorstellungen machen. So kommentiert die “Zeit” zum Thema Akku:

“Das Wichtigste zuerst: Ein Erdentag hat ab sofort nur noch 18 Stunden. Die Abschaffung des 24-Stunden-Rhythmus verkündete Apple-CEO Tim Cook am Montag, als er neue Details zur Apple Watch bekannt gab.”

BusinessInsider sieht überhaupt keinen Sinn in einer Watch:

“Warum sollen wir bis zu 17.000 Dollar für ein Gerät ausgeben, dessen Funktionen auch ein iPhone für 650 Dollar bereits besitzt?”

Computerbild hat einige Fakes von Apple Watches gesammelt. Und die Kollegen bei Androidmag haben sich Gedanken darüber gemacht, wie Ihr das Geld, das eine Apple Watch Edition kosten würde, besser ausgeben könntet. So könnte eine Familie davon etwa zwei Jahre lang Nahrungsmittel kaufen, Ihr legt Euch 110 LG G Watches zu – oder eine echte Rolex Submariner.

Watch Akku leer

Die Satireseite The Onion schreibt darüber, wie sich Apple-Fans noch mehr hautnahe Produkte wünschen. So etwa eine biegsame LED, die wie ein Kleidungsstück getragen werden kann.

Die Tagespresse, eine Satireseite aus Österreich, meint, dass der Kauf einer vergoldeten Apple Watch generell zu verurteilen ist. Wer eine Gold Watch kaufe, müsse per Gerichtsbeschluss unter Vormundschaft gestellt werden. Wer soviel Geld für eine Smartwatch ausgebe, könne nicht mit seinem Geld umgehen. Er benötige Hilfe von Amtswegen.

(Autor: Stefan/Foto: 9to5Mac)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch kommt mit 8 GB Speicher

Gestern zeigte Apple beim “Spring Forward” Event neue Einblicke zur Apple Watch. Die Uhr ist ein Add-On für das iPhone und lagert viele Funktionen auf euren Unterarm aus. Zudem stecken Fitness-, Uhr- und Kommunikationsfunktionen in dem kleinen Gerät. Jetzt sind weitere Details bekannt geworden, die Apple auf dem Event noch verschwiegen hatte.

Zum einen zum Thema Batterie. Diese hält – bei normaler Nutzung – rund 18 Stunden, muss also täglich geladen werden. An sich soll die eingesetzten Batterie durch die dauernde Leistung aber nur rund drei Jahre halten. Dann soll Apple ein Austauschprogramm vorsehen.

Des Weiteren ist nun auch der interne Speicher der Uhr bekannt. Dieser beträgt bei allen Modellen 8 GB. Ihr könnt ihn aber nicht frei belegen. Apple erlaubt 2 GB Speicher für Musik und 75 MB für Fotos. Der restliche Speicher wird für das Betriebssystem an sich sowie Apps benötigt, die in Zukunft auch direkt auf dem Gerät laufen sollen. Bisher ist das iPhone aber ohnehin noch dauernder fester Bestandteil der Uhr. Ob sie jemals auch alleine funktionieren wird? Dann würden 8 GB jedenfalls nicht mehr ausreichen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Seagate-Tochter LaCie enthüllt erste externe Festplatte mit USB-C-Anschluss

Einen Tag nach der Vorstellung vom neuen MacBook mit dem USB-C-Anschluss kündigte der Hersteller LaCie nun eine externe Festplatte mit diesem Port an. Diese Festplatte zählt somit zu den ersten Zubehörgeräten für das neue Apple MacBook.

LaCie Festplatte

Die externe USB-C-Festplatte von LaCie wird in einem Aluminium-Chassis geliefert und ist sehr dünn gestaltet. Nutzer vom neuen Apple MacBook können dieses Gerät bequem mit dem Notebook verbunden und vom USB-3.0-Speed profitieren. Das Kabel lässt sich wie am MacBook auch beidseitig einstecken. Laut LaCie sind über den USB-C-Anschluss Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MB/s zu realisieren.

Drei verschiedene Speicherausführungen

LaCie wird die USB-C-Festplatte in den Speichergrößen mit 500 GB, 1 und 2 TB anbieten. Während die kleinste Variante mit 500 GB Speicher nur 180 Gramm auf die Waage bringt und einen guten Zentimeter dick ist, wiegen die beiden anderen Optionen 240 Gramm sind 1,5 Zentimeter dick.

Zu welchem Preis die USB-C-Festplatten von LaCie angeboten werden, steht noch nicht fest. Der Marktstart ist hingegen im zweiten Quartal 2015 geplant.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schweizer Uhrenhersteller fürchten die Apple Watch

Gestern Abend hat Apple endlich die Katze aus dem Sack gelassen. Zwar wurde die Apple Watch bereits im Herbst letzten Jahres vorgestellt, allerdings erhielten wir erst gestern tiefere Einblicke in das Produkt. Preislich geht es mit der Apple Watch Sport bei 399 Euro los, die Apple Watch (Edelstahl) liegt zwischen 649 Euro und 1249 Euro und die Apple Watch Edition erhaltet ihr zwischen 11.000 Euro und 18.000 Euro.

Apple Watch 2

Schweizer Uhrenhersteller fürchten die Apple Watch

Nicht nur die Medienlandschaft, Technik-Begeisterte und Apple Fans werden gestern die Apple Watch Keynote verfolgt haben, auch Schweizer Uhrenhersteller werden in Richtung San Francisco geblickt haben. Mit den drei Preissegmenten versucht Apple unterschiedliche Käufergruppen anzusprechen und wie es scheint fürchten Schweizer Uhrenhersteller um Umsätze.

In einem Interview mit Bloomberg gab Swatch Mitbegründer Elmar Mock zu verstehen, wie gefährlich die Apple Watch für die klassische Uhrenindustrie werden könnte. Schon im ersten Jahr könnte sich die Apple Watch besser verkaufen, als die Uhren sämtlicher Schweizer Hersteller zusammen. Im ersten Jahr dürfte Apple schätzungsweise zwischen 20 und 30 Millionen Einheiten seiner Uhr absetzen. Im vergangenen Jahr exportierten alle Schweizer Uhrenhersteller zusammen 28,6 Millionen Uhren.

Apple will succeed quickly,” said the 61-year-old, who helped create the low-price Swatch in the 1980s. “It will put a lot of pressure on the traditional watch industry and jobs in Switzerland.” […] “Anything in the price range of 500 francs to 1,000 francs is really in danger,” said Mock, speaking by phone from Biel, Switzerland. “I do expect an Ice Age coming toward us.”

Der Preisbereich zwischen 500 Franken und 1000 Franken sei in Gefahr. Zwar würden Tissot, TAG Heuer und Montblanc bereits ihre Fühler in das Smartwatch Segment ausstrecken, allerdings habe die Industrie in ihrer Gesamtheit den Start verpennt, so Mock.

Anfang September wurde Jony Ive dahingehend zitiert, dass die Schweiz „Probleme bekommen werde“. Zuletzt hatte auch TAG Heuer Chef Jean-Claude Biver die Apple Watch als Bedrohung tituliert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google Kalender

Holen Sie sich die offizielle Google Kalender App für Ihr iPhone. Damit sparen Sie Zeit und machen das Beste aus jedem Tag.
● Eine neue Terminübersicht: Ihr Terminplan mit Fotos und Karten Ihrer Ziele – alles auf einen Blick.
● Termine aus Gmail: Flugbuchungen, Zimmerreservierungen, Konzertkarten, Tischreservierungen und vieles mehr werden automatisch Ihrem Kalender hinzugefügt.
● Eingabehilfen für Ihren Kalender: Im Handumdrehen erstellen Sie mithilfe von intelligenten Vorschlägen für Termintitel, Orte und Personen neue Termine.
● Unterschiedliche Kalenderansichten: Wechseln Sie blitzschnell von der Ansicht eines Tages zur Übersicht über mehrere Tage. 
● Alle Ihre Kalender an einem praktischen Ort: Google Kalender funktioniert mit all Ihren Kalendern auf Ihrem Telefon, auch mit Exchange und iCloud.

Download @
App Store
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[VIDEO] Erste Hands-Ons vom neuen MacBook und der Apple Watch

Die Jungs und Mädels von The Verge haben bereits gestern kurz nach der Keynote erste Hands-on Videos zur Apple Watch als auch zum neuen und ultradünnen MacBook veröffentlicht. Betreffend der Uhr handelt es sich um eines der ersten Videos des Serienmodells wo nicht nur eine Demo abgespielt wird. Bei der Bedienung hatte entweder der Redakteur eine zittrige Hand oder der berührungsempfindliche Bildschirm der Apple Watch könnte Nachbesserungen...

[VIDEO] Erste Hands-Ons vom neuen MacBook und der Apple Watch
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nur noch 1 Tag! Tolles Bundle 40 Euro statt 425 Euro

Letzte Chance! Das Ultra Premium Mac Bundle bei Stacksocial gibt es nur noch 1 Tag zum Sonderpreis.

Es besteht aus sieben praktischen Apps und einem tollen Game. Wer noch nicht zugeschlagen hat, muss sich sputen. Die letzten 24 Stunden laufen. Einzeln erworben würden die Programme 469 Dollar (umgerechnet 425 Euro) kosten.

Stacksocial Mac Bundle Feb15

Gemeinsam können sie jedoch für 44,99 Dollar (umgerechnet rund 40 Euro) erworben werden. Das Angebot wird nicht mehr verlängert. Bei Interesse solltet Ihr nun also wirklich zuschlagen.

Die folgenden Apps sind enthalten:

  • ScreenFlow 5
  • Things 2
  • Data Rescue 4
  • ExpanDrive 4
  • Aftershot Pro 2
  • Typed
  • Snapselect
  • Sid Meier’s Civilisation: Beyond Earth

Mac Bundle hier erwerben

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht neues MacBook Air und MacBook Pro 13“ – und hebt alle Preise spürbar an

Bereits heute Vormittag haben wir vermutet, dass Apple das MacBook Air und das MacBook Pro 13“ Retina mit Broadwell-Prozessoren ausstatten wird. So ist es dann heute Abend auch gekommen. Schnellere Prozessoren mit...

Apple veröffentlicht neues MacBook Air und MacBook Pro 13“ – und hebt alle Preise spürbar an
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google veröffentlicht Kalender-App für iPhone

Bereits Ende letzten Jahres hat Google seine Android-Nutzer mit einer neuen und überarbeiteten Kalender-App versorgt. Schon damals hat Google versprochen, zu einem späteren Zeitpunkt auch an das iPhone und das iPad zu denken. Im Laufe des heutigen Abends hat der Suchmachinenbetreiber nun das iOS-Pendant veröffentlich. Die Google Kalender App kann ab sofort in Version 1.0.2 aus dem App Store geladen werden.

google_kalender_app

In den Release-Notes heißt es

  • Holen Sie sich die offizielle Google Kalender App für Ihr iPhone. Damit sparen Sie Zeit und machen das Beste aus jedem Tag.
  • Eine neue Terminübersicht: Ihr Terminplan mit Fotos und Karten Ihrer Ziele – alles auf einen Blick.
  • Termine aus Gmail: Flugbuchungen, Zimmerreservierungen, Konzertkarten, Tischreservierungen und vieles mehr werden automatisch Ihrem Kalender hinzugefügt.
  • Eingabehilfen für Ihren Kalender: Im Handumdrehen erstellen Sie mithilfe von intelligenten Vorschlägen für Termintitel, Orte und Personen neue Termine.
  • Unterschiedliche Kalenderansichten: Wechseln Sie blitzschnell von der Ansicht eines Tages zur Übersicht über mehrere Tage.
  • Alle Ihre Kalender an einem praktischen Ort: Google Kalender funktioniert mit all Ihren Kalendern auf Ihrem Telefon, auch mit Exchange und iCloud.

Google Kalender ist 40,2MB groß, verlangt nach iOS 7.0 oder neuer und wurde bereits für iPhone 6 & iPhone 6 Plus optimiert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vorsicht vor betrügerischen Jailbreak-Fakes

Nachdem am gestrigen Abend iOS 8.2 veröffentlicht wurde, denken viele Mitglieder der Jailbreakszene über ein Update nach. Wäre da nicht ein Problem: es gibt derzeit noch keinen Jailbreak für iOS 8.2. Ebenso wenig existiert ein Jailbreak für iOS 8.1.3. Die letzte Firmwareversion, die ihr gefahrlos entsperren könnt, ist iOS 8.1.2. Viele Berichte vermelden derzeit, dass es […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Frage der Woche: Welche Office-Programme bevorzugst du unter iOS?

Unter der Führung von Satya Nadella zeigt sich Microsoft anderen Plattformen gegenüber zunehmend offener. Den größten Liebesbeweis für iOS hat Microsoft im vergangenen Jahr mit der Veröffentlichung der mobilen Office-Programme erbracht. Diese wurden laufend um weitere Funktionen ergänzt, seit Herbst sind die Grundfunktionen sogar vollkommen kostenlos. Zuletzt hat Microsoft die oft geforderte iCloud-Drive-Unterstützung...

Frage der Woche: Welche Office-Programme bevorzugst du unter iOS?
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch verfügt über 8 GB Speicherplatz – 2 GB für Songs, 75 MB für Fotos

Appla watch 3

Es wurde bereits vermutet, dass alle drei Varianten der Apple Watch über einen Speicherplatz von 8 GB verfügen sollen. Dies wurde nun 9to5mac seitens Apple bestätigt. Allerdings ist es so, dass dem Besitzer nur ca. ein Viertel des Platzes zur Verfügung steht und zwar 2 GB für Songs/Musik und 75 MB für Fotos. Befinden sich also Medien dieser Art auf der Apple Watch können sie ohne Verbindung zum iPhone wiedergegeben oder angezeigt werden.

Dieser begrenzte Speicherplatz reicht für ca. 200 Songs (durchschnittliche Qualität). Bei den Fotos sollen es ca. 100 sein, da die Bilder an die Auflösung der Apple Watch angepasst werden. In Bezug auf die Fotos klingt das natürlich nicht viel, aber Apple geht davon aus, dass die Besitzer lediglich ihre Favoriten der iCloud Foto-Bibliothek auf der Smartwatch speichern werden.

Wofür die restlichen knapp 6 GB an Speicherplatz verwendet werden, ist bis jetzt nicht durchgesickert. Es wird aber ziemlich sicher so sein, dass ein großer Teil vom Betriebssystem und den vorinstallierten Apps eingenommen werden wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

VIDEO: TOP 5 Neuerungen der Apple Keynote in 99 Sekunden – ATA #34

ata-34

In dieser ATA Ausgabe, präsentiert euch Josh in 99 Sekunden die wichtigsten Neuerungen der Apple Keynote. Beginnend beim Apple TV und HealthKit, setzte Apple mit der Vorstellung des neuen Macbook und der Apple Watch die Keynote fort.

Was war eure Lieblings-Neuvorstellung?

The post VIDEO: TOP 5 Neuerungen der Apple Keynote in 99 Sekunden – ATA #34 appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Apple Watch: Schlaue Uhr oder digitaler Modeschmuck?

Die Apple Watch hinterlässt gespaltene Gemüter

Habt ihr die gestrige Apple Keynote schon verdaut? Ich muss gestehen, dass sie mir auch heute noch schwer im Magen liegt. Schuld ist die Apple Watch, die so gar nicht ins Apple Produktportfolio passen will. Die Apple Watch will nämlich nicht als Handgelenk-Computer verstanden werden, sondern als Luxusuhr. Dies machen zumindest die Preise deutlich, die Apple verlangt. Bis zu 18.000 Euro kann man für eine Smartwatch aus Cupertino ausgeben. Aber nicht nur die Massivgold-Versionen der Apple Watch sind unfassbar teuer. Selbst wer nur die Edelstahl-Variante mit Gliederarmband kaufen möchte, muss mindestens 1100 Euro auf den Ladentisch legen. Auch für treue Apple-Kunden sind das ungewohnte Preiskategorien. Das einzige Modell, welches aus unserer Sicht ein halbwegs angemessenes Preisschild trägt, ist die Einsteiger-Version namens Apple Watch Sport. Das Gehäuse der 400-Euro-Uhr besteht aus einer Aluminiumlegierung, das Armband aus Kunststoff und das Display wird durch gehärtetes Glas geschützt. Edles Saphirglas gibt es erst ab 250 Euro Aufpreis (Edelstahl-Version der Apple Watch). Selbst bei den Austausch-Armbändern will Apple noch einmal kräftig ins Portemonnaie seiner Fans greifen. Zwischen 60 und 500 Euro kann man für die Edelschlaufen ausgeben.

Im Gegensatz zu anderen Luxusuhren hat die Apple Watch zudem ein Verfallsdatum. Bleibt Apple seinem Update-Zyklus treu, könnte die neue Smartwatch bereits in 3-4 Jahren bei Software-Aktualisierungen leer ausgehen. Mechanische Luxusuhren arbeiten dagegen über Jahrzehnte klaglos und können problemlos von Uhrenmachern repariert werden. Auch müssen Apple-Watch-Interessenten alle 2-3 Jahre einen Akkutausch einkalkulieren, den sich Apple bekanntlich gut bezahlen lässt (75 Euro beim iPhone).

Apple verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden und macht detaillierte Angaben zur Nutzungsdauer unter verschiedenen Bedingungen. Inwiefern die Angaben der Wahrheit entsprechen, muss sich erst noch in Praxistests zeigen. In jedem Fall muss man sich als Nutzer damit abfinden, dass jedes Ablesen der Uhrzeit Batterielaufzeit kostet. Immerhin schaltet die Smartwatch in einen Energiesparmodus, wenn die Akkukapazität sich dem Ende zuneigt. Anschließend ist nur noch das Anzeigen der Uhrzeit möglich.

Praktischerweise schaltet sich das Display der cleveren Uhr automatisch ein, sobald man das Handgelenk zu sich dreht. Fraglich ist allerdings, welchen praktischen Nutzen die bereits jetzt zahlreichen Apps tatsächlich bieten. Muss man wirklich jede E-Mail sofort am Handgelenk lesen? Wie praktisch ist das Navigieren auf 340 x 272 Pixel und das ohne eigenes GPS-Modul? Wo liegt der Mehrwert das Headset an die Apple Watch statt ans iPhone anzuschließen, wo erstere doch eine viel kürzere Akkulaufzeit hat? Wie gut kann man mit dem Finger auf einem Display zeichnen, das nur zwei Finger breit ist? Wie sehr stören die unvermeidlichen Fingerabdrücke, welche sich auf dem Displayglas sammeln werden? Reichen die 8 GB Speicher welche Apple eingebaut hat (davon 2 GB für Musik und 75 MB für Fotos)?

Fragen über Fragen, die sich erst im Laufe der nächsten Monate klären werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[KOMMENTAR] Toby zu Watch, MacBook und Event

Nach dem Kommentar von Lukas von iTopnews (hier) jetzt der Kommentar von Toby von iTopnews zu Watch, MacBook und Event.

Gestern hat Apple auf seinem März-Event nicht nur ein neues MacBook vorgestellt, sondern auch für meine Empörung gesorgt. Denn mit der Preisgestaltung der smarten Uhr vom kalifornischen IT-Riesen gehe ich nicht so ganz d’accord. Doch widmen wir uns zunächst einmal dem neuen MacBookohneNamenszusatz.

Das MacBook wird ein Hit, aber…

Das neue MacBook wird – erneut – ein Verkaufshit, ist aber wirklich nur für den mobilen Einsatz als Office-Werkzeug bzw. als Air-Ersatz zu gebrauchen. Die Architektur und die fehlende Aktiv-Kühlung lässt keine aufwendigen Prozesse zu, ohne die Lebensdauer des Prozessors zu gefährden (auch wenn selbiger nur 5W verbrauchen soll). Das Interior bzw. dessen Architektur ist typisch Apple – höchste Präzision und jeder Nanometer durchdacht, daran gibt’s nichts zu mäkeln. Das neue Force Touch Trackpad ist ein nettes Gimmick, aber erst mal nur Spielerei. Fraglich bleibt bisher, ob Apple eine API für die neue Force-Touch-Architektur freigibt, die es Entwicklern ermöglichen wird, die Taptic Engine in eigenen Apps anzusprechen.

apple-watch-macbook-spring-forward-2015_0775

USB-C, das verdirbt mir den Spaß

Der einzige, wenn auch eklatante Mangelpunkt: der neue USB 3.1 Type C Connector! Er wird mir den Spaß verderben, wenn ich für normales USB ebenso einen Adapter brauche wie für Ethernet, beispielsweise im Arbeitsleben/Büro (da ist WiFi nach wie vor seltener anzutreffen, weil einfach unsicherer als eine kabelgebundene Server-Anbindung).

Möchte ich eine externe Festplatte anschließen während das MacBook mit dem Ethernet verbunden sein soll, habe ich ein Problem. Ich brauche also den Split-Adapter, der es ermöglicht, mehrere Connections über eine Verbindung aufzubauen. Selbigen Adapter (in der bisher einzig verfügbaren Variante mit einem weiteren USB-C Port, USB-A sowie wahlweise HDMI oder VGA) verkauft Apple für sage und schreibe 89 Euro als Zubehör. Natürlich brauche ich weiterhin einen USB-C auf Ethernet Adapter, den Apple noch nicht im Angebot hat, aber vermutlich für rund 40 bis 50 Euro in wenigen Wochen anbieten wird. Alternativ bleibt mir zumindest bei den externen Festplatten nur, neue Hardware nachzukaufen, welche entweder den USB-C-Standard besitzt, oder beispielsweise via Bluetooth/WiFi oder AirDrop mit dem MacBook kommunizieren kann.

Und Thunderbolt 2?

Warum Apple hier nicht auf seine hauseigene Entwicklung zurückgreift – Thunderbolt 2 – ist mehr als fraglich. Es wäre ein Leichtes gewesen, einen anders geformten Thunderbolt-B-Port zu kreieren, der einfach deutlich flacher wäre, um in die neue Gehäusestruktur zu passen, dafür aber mehr in die Breite ginge. Thunderbolt 2 würde nicht nur eine bis zu vierfach schnellere Datenübertragungen liefern (bis zu 20 GB/s, während USB 3.0 maximal 5 GB/s liefert und auch USB 3.1 ‘nur’ auf max. 10 GB/s Durchsatzrate kommen könnte, von Apple aber auf 5 GB/s limitiert wird), sondern er ist seit seiner Vorstellung als Thunderbolt 1 bereits ein Multi-Signal-Port, der Videosignale ebenso übertragen kann wie Audio oder Ethernet – mit dem maßgeblichen Vorteil, dass sich externe Geräte in Reihe schalten lassen, bis zu sechs verschiedene Geräte, die sich alle gleichzeitig mit nur einem Anschluss nutzen ließen.

apple-watch-macbook-spring-forward-2015_0982

Der seltsame Name

Ebenfalls etwas fragwürdig ist die Namensgebung. Das klassische ‘MacBook’ ohne jeglichen Namenszusatz wie Air oder Pro war ein Einsteigsgerät, nicht sonderlich leistungsstark, dafür unter Studenten & Co. aber dennoch höchst beliebt. Seit das weiße MacBook eingestampft wurde, war das MacBook Air das Einstiegsgerät unter den Apple-Notebooks, da es besonders dünn und leicht ist, aber auf gewisse Techniken wie das Retina-Display verzichtet.

Nun jedoch gibt es das bekannte Namensmodell ‘MacBook’ wieder im Sortiment, es ist aber ein deutlich hochwertiges Gerät als das MacBook Air. Verfügbar allerdings nur in einer Größe, die genau zwischen den beiden MacBook Air Modellen 11″ und 13″ changiert, dabei aber knapp ein Viertel dünner und deutlich leichter ist. Wenn also überhaupt ein Apple-Notebook den Namenszusatz ‘Air’ verdient hätte, dann ja wohl das leichteste und dünnste Gerät. An Stelle von Apple hätte ich wohl einen neuen Zusatz im Namen etabliert, der dem Gerät auch gerecht werden könne, zum Beispiel ‘MacBook Lite’ oder irgendwas Vergleichbares.

Es wirkt auf mich undurchdacht

Denn folgt man der Apple-Website, bleibt der klassische Aufbau aus vergangenen Tagen bestehen: MacBook vor MacBook Air vor MacBook Pro. Dass ich zum Einstiegspreis eines neuen MacBooks (immerhin satte 1449,00 Euro (!)) auch gleich ein 13″ MacBook Pro ohne jeglichen Aufpreis bekomme, welches mit dedizierter Grafikkarte und leistungsstärkerem Prozessor vielseitiger einsetzbar ist, oder mir das 13″ MacBook Air auf 8 GB RAM, 256 GB SSD konfigurieren kann und dabei einen leistungsstärkeren Prozessor sowie eine bessere Grafikkarte habe, scheint Apple hier für irrelevant zu halten. Es wirkt einfach schlicht undurchdacht, wie Apple das neue MacBook zu etablieren versucht.

Meine Frage an Apple

Um die Thematik MacBook abzuschließen, habe ich noch zwei Frage an Apple: Warum bekommt das Einstiegs-MacBook-Pro mit 13″ das neue Force-Touch-Trackpad spendiert, das Top-Modell unter den Apple-Notebooks mit 15″ bleibt aber erst mal beim seit Jahren unveränderten Multi-Touch-Trackpad? Wartet Ihr bis zur WWDC und bringt dann gleich ein komplett neues Topmodell? Oder wie darf das sonst aufgefasst werden? Und warum die FaceTime-Kamera im neuesten MacBook plötzlich keine HD-Qualität von 720p mehr bietet (wie -jedes- andere MacBook egal ob Air oder Pro), sondern nur noch 480p, ist eine Frage, die ebenfalls nur Apple beantworten kann.

officetime_applewatch_1

Gewackel am Oberarm

Kommen wir also zur vielgelobten Apple Watch, die unser aller Leben revolutionieren soll. Grundsätzlich sind wir von iTopnews nach wie vor begeistert vom Konzept und den Möglichkeiten der Apple Watch. Auch, wenn im vergangenen halben Jahr seit der Erstvorstellung weit weniger geändert zu sein scheint, als anzunehmen war. Denn Christy Turlington Burns beim Halbmarathon am Kilimandscharo zu beobachten, hat zwar etwas, das Gewackel des iPhone-Oberarm-Cases (im Promovideo dazu überraschend gut zu sehen) wird aber jeden ernsthaften Jogger/Läufer irgendwann in den Wahnsinn treiben.

Auf ein integriertes GPS wird weiterhin verzichtet, natürlich zum Wohlwollen der Akkulaufzeit, die mit bis zu 18 Stunden angegeben wird. Aber nur, wenn nicht mehr als als 90-mal auf die Uhr gesehen wird, nicht mehr als 90 Benachrichtigungen über den Tag verteilt eintrudeln, ich nicht mehr als insgesamt 45 Minuten Watch-Apps aktiv nutze und nicht mehr als 30 Minuten trainiere. Denn diese Zahlen sind der Gradmesser für die 18 Stunden Batterielaufzeit, wie uns Apple das auf einer eigens dafür erstellten – aber dennoch bewusst (?) ziemlich versteckten – Unterseite aufzeigt.

applewatch_batterie_1

Der Preis der Armbänder

Doch genug von der Akkuleistung, damit wird man sich zur Not arrangieren können. In meiner Aktentasche ist mittlerweile sowieso immer ein externer Akku mit dabei, der im Bedarfsfall das iPhone, das iPad oder bald halt auch die Watch mit Notstrom versorgen kann (sofern ich den Induktionsadapter auch immer brav mitnehme). Grundsätzlich ist die Apple Watch eine wirklich tolle Geschichte, bietet viele hilfreiche und interessante Funktionen, und hat das Potential zum nächsten Apple-Meilenstein. Doch es wird schwer für den IT-Giganten aus Cupertino. Denn dass ich für ein Armband alleine mehr bezahlen muss als für die Sportvariante der Watch in 42mm Größe in egal welcher farblichen Ausführung? Sorry Apple, das geht gar nicht!!

Mein Watch-Favorit

Seit die Watch Ende letzten Jahres vorgestellt wurde, hat sich für mich persönlich ein Favorit der Modellversionen ergeben, wie es bei jedem von Euch vermutlich ähnlich ist. Die Spacegrey-Variante der Watch (ohne Namenszusatz) mit Edelstahl-Gliederarmband ist edel und passt als Accessoires sowohl zum Anzug wie auch zum Casual Friday, taugt aber auch zum Sport. Dass ich dabei tunlichst darauf achten muss, bildlich gesprochen nicht zu sehr ins Schwitzen zu kommen, weil die Uhr nur IPX7 klassifiziert ist (also Spritzwasser und Händewaschen in Ordnung geht, aber bereits starker Regen beim Joggen zu viel Nässe für die sensible Elektronik sein könnte, lasse ich dabei jetzt einfach mal außer Acht, denn sie gefällt mir und ist einfach mein persönlicher Watch-Favorit).

Ich lasse mir eingehen, dass ich einen Aufpreis für die ‘diamantähnliche Kohlenstoff-Schutzschicht’ für die Spacegrey-Variante hinnehmen muss, das war anzunehmen. Aber mal ehrlich, man sollte vermuten dürfen, dass die Uhr an sich der mit Abstand teuerste Kostenfaktor einer smarten Armbanduhr sein sollte. Immerhin steckt dort die gesamte Technik drin, die Entwicklung, es ist das Herzstück.

Apple Watch

Aufpreis-Sprünge…

Seltsamerweise ermöglicht es mir Apple aber, besagte Technik in der Sportvariante für 449 Euro zu erwerben, natürlich dann aus Aluminium und Ion-X Glas statt aus Edelstahl und Saphirglas – inklusive Armband. Aber selbst besagtes Saphirglas und das Gehäuse aus Edelstahl bekomme ich in 42mm Modellgröße für 699 Euro. Wenn ich das Polymerplastikarmband dann aber gegen das Gliederarmband austauschen möchte, macht das Ganze einen Aufpreis-Sprung um satte 450 Euro in der normalen Variante bzw. um sogar 550 Euro in der Spacegrey-Version (die es -ausschließlich- als teuerstes Watch-Modell gibt).

Übertrieben, eindeutig!

Mindestens 450 Euro mehr, weil ich ein Gliederarmband will? Noch einmal, damit ich das auch wirklich verstehe: mindestens vierhundertfünfzig mehr, wenn ich ein Gliederarmband haben möchte?!? Was kann das Gliederarmband denn? Ist da ein externer Akku eingebaut? Kann mich das Gliederarmband mit Elektroschocks eines integrierten Defibrillators reanimieren? Was durchaus hilfreich wäre, ich stehe zufälligerweise nämlich bereits kurz vor einem Herzinfarkt deswegen! 450 Euro! Das ist sogar ein Euro mehr als die Einstiegsvariante der Apple Watch kostet – inklusive all der identischen Technik in der Uhr, den identischen Funktionen und der identischen Konnektivität! Apple, ihr habt es übertrieben, eindeutig!

Watch Anfang 2015

Grundlegende Sensoren fehlen noch

Was natürlich nicht vergessen werden darf, ist, dass es sich nicht um eine Uhr handelt, zumindest nicht im klassischen Sinne. Natürlich handelt es sich um einen kleinen Computer fürs Handgelenk. Aber Apple hat es mit den Ambitionen meiner Meinung nach etwas zu gut gemeint, möchte zu viele Funktionen bieten, verzichtet aber auf grundlegende Sensoren, welche gerade für ein Sport-Accessoires und als Health-Tracker allerdings essentiell sind. Dazu das Preis-Chaos mit den Armbändern. Und zu guter Letzt noch die Prognose, dass Apple die Uhr natürlich weiterentwickeln wird und geschätzt binnen der nächsten 18 Monate das Nachfolgemodell präsentiert – dann aller Voraussicht nach inklusive im Augenblick fehlender Funktionen und Sensoren sowie einem günstigeren Preis als das Vorgängermodell. War nämlich beim iPod schon so, wurde beim iPhone so betrieben und hat sich auch beim iPad ‘bewährt’.

Mein Fazit

Mein Fazit zu den neuen Hardware-Vorstellungen des gestrigen Abends fällt daher eher mau aus. Klar, dass neue MacBook ist ein tolles Notebook und verdient stehende Ovationen. Nur hat Apple scheinbar an entscheidenden Punkten nicht richtig zu Ende gedacht, was einen deutlichen Punktabzug in der B-Note (oder sollte ich ‘USB-C-Note’ sagen?) nach sich zieht.

Und auch die Apple Watch hat das Potential, ein ähnlicher Groundbreaker wie das iPhone oder das iPad zu werden. Aber zumindest für die Varianten über 750 Euro wird es ein verdammt schweres Unterfangen. Denn eine derartige Preisgestaltung ist aus meiner Sicht der starken Apple-Usergemeinde nicht zuzumuten.

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass Tim Cook und sein Team im Laufe der nächsten 18 Monate gut darüber nachdenken, ob das derzeitige Preisgestaltungskonzept wirklich das vielzitierte Gelbe vom Ei ist.

Hinweis: Der Kommentar gibt die persönliche Meinung unseres Autors wieder.

Eure Meinung zum Thema?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Akkulaufzeit von Apple Watch (42 mm) besser

Apple Watch in Edelstahl

Apple gibt die Akkulaufzeit der Apple Watch bei regulärer Nutzung mit 18 Stunden an, im Power Reserve Mode bis zu 72 Stunden. Diese Werte wurden jedoch auf das kleinere 38 mm Modell gemünzt. Die größere 42 mm Variante soll “länger” betrieben werden können. Die Batterielaufzeit der Apple Watch war lange Thema und ist es nach Bekanntgabe von Preisen und Verfügbarkeit (ab 24. April in Deutschland) der Apple-Smartwatch noch immer. Bis zu 18 Stunden bei durchschnittlicher Nutzung hält die Uhr aus, wenn man sich für das 38 mm Modell entscheidet. Denn auf Apples Informationsseite zur Batterie der Apple Watch heißt es, (...). Weiterlesen!

The post Akkulaufzeit von Apple Watch (42 mm) besser appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gratisartikel im Wert von 133 Euro beim Kauf vom iPhone 6 und iPhone 6 Plus bei MacTrade

MacTrade iPhone

Der Apple-Reseller MacTrade bietet derzeit wieder kostenlose Produkte an, die die bei der Bestellung von einem iPhone 6 oder iPhone 6 Plus mitgeschickt werden. Insgesamt gibt es diese drei Produkte gratis mit dazu:

  • JBL Micro Soundsystem im Wert von 99 Euro
  • 99Volts KFZ-Ladeadapter im Wert von 12,90 Euro
  • iMummy “The Guardian” Schutzhülle im Wert von 21,90 Euro

Löst hierzu einfach einen dieser beiden Gutscheine für das jeweilige iPhone beim Bestellen im Online-Shop von MacTrade ein und sichert euch diese tollen Gratisartikel im Gesamtwert von mehr als 133 Euro!

  • Für das iPhone 6: IPHONE6-SPRING2015
  • Für das iPhone 6 Plus: IPHONE6PLUS-SPRING2015

Direkt zum Shop von MacTrade

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ResearchKit: Apples Versuch die medizinische Forschung zu revolutionieren

Mit dem auf dem auf dem heutigen Event vorgestellten ResearchKit versucht Apple medizinische Forschung für die breite Masse zugänglich zu machen. Hierdurch soll eine ungeahnte Dynamik in der Datenerfassung von Befunden und Verhalten von Patienten oder Versuchsteilnehmern entstehen. Medizinische Studien lassen sich feingranular in Umfragen, angeordneten Aktivitäten oder sogenannten...

ResearchKit: Apples Versuch die medizinische Forschung zu revolutionieren
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Die Zukunft kommt zu früh

Ich habe mir in der Mittagspause Zeit genommen und die gestrige Keynote Revue passieren lassen. Meine Gedanken habe ich für euch gesammelt.

MacBook

Apple steht für beeindruckende Produkte. Für Glanz und Gloria. Dass man für einen angebissenen Apfel mittlerweile etwas mehr bezahlt als üblich, dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Auch die Tatsache, dass die Apple Watch teuer ist, kam nicht wirklich überraschend. Dennoch dürfte zahlreichen Apple-Nutzern gestern Abend die Kinnlade heruntergefallen sein, als der Apple Online Store seine Pforten nach der Präsentation wieder öffnete und die Preise für die verschiedenen Apple Watch Modelle veröffentlicht wurden.

Dass Apple sich bei den Preisen in Europa am schwachen Euro orientiert, kann man aus wirtschaftlicher Sicht absolut nachvollziehen. Oftmals wird auch vergessen, dass hierzulande Brutto- und keine Netto-Preise angezeigt werden. Der Preisunterschied zwischen USA und Europa fällt letztlich also doch viel kleiner aus, als man vielleicht denken mag. Das ändert aber wohl nichts an der Tatsache, dass die Apple Watch ein teurer Spaß ist.

Mein Wunsch-Modell ist exorbitant teuer

Ich habe vorab beispielsweise mit der schwarzen Apple Watch geliebäugelt. Diesen Gedanken habe ich dann aber doch recht schnell verworfen, als ich den Preis von mindestens 1.199 Euro gesehen habe. Für eine Uhr, bei der sich noch nicht einmal der Akku wechseln lässt. Eine Uhr, die definitiv kein Leben lang hält. Eine Uhr, die vermutlich schon im nächsten Jahr technisch überholt sein wird, wenn Apple die zweite Generation auf den Markt bringt.

Bei mir wird es höchstwahrscheinlich die Apple Watch Sport in Space Gray. 399 Euro, die kann ich mit meinem Gewissen durchaus noch vereinbaren. Preislich ist das gar nicht mehr so viel mehr als die Pebble Time Steel, die aktuell auf Kickstarter vorbestellt werden kann. Auch hier werden sich die Kosten inklusive Versand und Steuern auf mehr als 300 Euro belaufen. Dafür kann man bei der Pebble herkömmliche Armbänder verwenden, gerade die sind ja bei Apple exorbitant teuer.

apple-watch

Wer tatsächlich eine Smartwatch möchte, sollte sich einfach überlegen, was wirklich wichtig. Folgende Punkte spielen für mich eine Rolle: Akkulaufzeit, Design, Konnektivität, Preis, Funktionen. Ich persönlich lege besonders viel Wert auf die Zusammenarbeit mit dem iPhone, daher gebe ich der Apple Watch eine Chance.

Aber das war ja längst noch nicht alles, was Apple auf der Keynote präsentiert hat. Das neue MacBook mit 12 Zoll Retina-Display ist definitiv eine Wucht. Genau wie bei der Apple Watch wird man allerdings auch hier mit einigen Einschränkungen leben müssen, nicht zuletzt dank des einen einzigen USB-Ports, der noch dazu ein ganz neuer Typ ist, für den man zwingend Adapter benötigt.

Macht Apple die Zukunft?

Bei all diesen Dingen gibt es meiner Meinung nach ein großes Problem: Apple ist seiner Zeit einfach etwas voraus. Vor einigen Jahrzehnten hat man als erster großer Hersteller auf Diskettenlaufwerke verzichtet. Seit ein paar Jahren haben MacBooks kein optisches Laufwerk mehr. Und nun gibt es eben nur noch einen Anschluss, über den man das MacBook laden, Daten austauschen und an externe Monitore anschließen kann. Leute, schaut doch einfach mal in eure Schreibtisch-Schublade, was dort alles an Kabeln rumfliegt. Soll das die Zukunft sein?

Es fällt mir schwer, ein passendes Schlusswort zu finden. Auf der gestrigen Keynote blieb der große Knall aus. Aber vielleicht revolutioniert Apples ResearchKit ja tatsächlich die Medizin? Ich glaube, dass Apples Ideen und Entscheidungen manchmal einfach etwas zu früh kommen. Für Apple beginnt die Zukunft jetzt – für uns manchmal erst in einigen Jahren. Und erinnert ihr euch noch an die Vorstellung des ersten iPads? Auch damals wurde Apple in der Luft zerrissen. Die mittlerweile Geschichte gewordene Zukunft belehrt uns eines besseren.

Der Artikel Kommentar: Die Zukunft kommt zu früh erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Kommentar] Lukas zu Watch, MacBook und Event

Ein Kommentar von Lukas zur “Spring Forward”-Keynote und der Apple Watch. Ein Kommentar von Toby folgt in Kürze.

Geht es nur um Geld oder gibt es einen Masterplan? Für wahre Technik-Geeks war die Keynote gestern nach der Hälfte gelaufen. Es gab Zahlen, dann iPhone-News. Dann kamen das tolle Open Source-ResearchKit für medizinische Informatiker und ihre Forschung sowie das grandiose neue MacBook.

usb_typec_foto

Apple zeigte sich wie gewohnt progressiv, humanitär, weltoffen. Die vorgestellten Produkte wurden nicht beworben, sie sprachen für sich selbst. Was Dinge wie USB-C oder chinesische Apple Stores angeht zwar kontrovers, jedoch in meinen Augen unterm Strich durchweg positiv. Dann kam der Teil zur Apple Watch. Und mit ihm eine 45-minütige Werbeveranstaltung.

Screen_Shot_2015-03-09_at_2.26.28_PM

Apple ist neu in der Modebranche. Das hat man auch gemerkt. Das Interview mit Christy Turlington Burns war verkrampft, voller Platitüden. Eine hunderte Dollar teure Apple Watch in Afrika zu tragen und sie dann als “Fashon favorite” zu bezeichnen: Tut mir leid, geht nicht. Wirklich gut waren für mich nur die Video-Einspieler mit und von Jony Ive.

Zu lang, zu teuer

Die App-Demos waren zu lang. Tim Cook hat 20 Minuten den Inhalt der September-Keynote wiederholt, obwohl es zeitlich wie inhaltlich nicht nötig war. Und anschließend, von John Gruber teilweise beängstigend genau vorhergesagt und mit gemischtem Raunen begrüßt: Die Preise. Die sehr hohen Preise.

applewatch_preise_demo

Wer vor ein paar Jahren bei Mac und iPhones von einer “Apple-Steuer” sprach, die Kunden auf den Wert der Technik noch für die Marke Apple draufzahlten, weiß spätestens jetzt, was Apple-Steuer tatsächlich bedeuten kann. Mit der Watch ist Apple wirklich im Luxus-Sektor angekommen.

Apples “Surface” – Es geht nur um die Oberfläche

Die Apple Watch sieht toll aus. Die Armbänder, ihre Fitness-Features, ihr Display, alles durchdacht und hochwertig realisiert. Mich stört, dass mit ihr ausschließlich eine Marke verkauft wird. Keine Software, keine bahnbrechende Technik, wegen eingeschränktem App-Angebot momentan nicht einmal ein Lifestyle. Es ist nur die Marke Apple – und natürlich Jony Ives Design-Künste – die hier mit hohen Preisen monetarisiert werden. Das ist ja an sich okay.

Aber 18 Stunden Akkulaufzeit sind zu wenig für eine Uhr. Und eine attraktive Programmierplattform ist die Watch aus mener Sicht nicht.

Apple Watch

Zu wenig Technik, zu viel Rouge und Tusche

Für Technik-Fans ist sie nicht mehr als ein Spielzeug. Sie ist ein Mini-Minicomputer, für den Programmierer ein bisschen Code, vermutlich nicht sehr rentablen, basteln und den sie anschließend vergessen. Sie ist das Armaturenbrett des Autos iPhone. Eine Erweiterung, die ohne Motor nur Zahlen anzeigt und glänzt. Nichts an ihr rechtfertigt aus technologischer Sicht, die auch meine ist, ihren Preis.

applewatch_apps

Da kaufe mir lieber das neue MacBook, natürlich nu, wenn die Euro-Preise bis zum Launch nicht explodiert sind. Das Gerät ist für mich das wahre Highlight des gestrigen Tages – weil ich intuitiv weiß, was ich damit anfangen kann. Die Apple Watch schafft das (bei mir) nicht.

apple-watch-macbook-spring-forward-2015_0736

Sie schafft es nicht, weil ich leider zum ersten Mal als Käufer das Gefühl habe, dass Apple nur an (mein) Geld will – und kein Interesse daran hat, Leben zu verbessern. Denn, mal ehrlich Tim und Christy: 150 Euro mehr, nur für ein Lederarmband, 550 Euro mehr für mattschwarzen Edelstahl sind zu viel. Vor allem wenn man die als Käufer auch an Förderprogramme für afrikanische Mütter und ihre gefährdeten Kinder spenden könnte.

(Autor: Lukas)

Hinweis: Der Kommentar gibt die persönliche Meinung unseres Autors wieder.

Eure Meinung zum Thema?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: 8GB Speicher, 2GB für Musik, 75MB für Fotos

Viele Geheimnisse rund um die Apple Watch wurden am gestrigen Abend gelüftet. Die spannendsten Fragen drehten sich sicherlich um den Preis und den Verkaufsstart. Doch nicht nur das, viele Anwender interessierte auch, wieviel internen Speicher die Apple Watch an Bord hat. Auf dieses Thema ging Apple am gestrigen Abend nicht ein, allerdings gibt es heute die Antwort.

apple_Watch_if_design

Bereits in der vergangenen Woche hieß es, dass die Apple Watch Prototypen über 8GB internen Speicher verfügen. Dies bestätigt sich nun auch für das finale Produkt, so die Kollegen von 9to5Mac. Allerdings können Anwender die 8GB nicht komplett individuell benutzen. Ein paar Beschränkungen gibt es.

User können nur einen beschränkten Teil des vorhandenen Speichers nutzen, um unterschiedliche Inhalte zu speichern. Zur Speicherung von Musik sind 2GB Speicher reserviert, Fotos finden auf 75MB Platz. Alle drei Apple Watch Kollektionen (Apple Watch Sport, Apple Watch und Apple Watch Edition) verfügen über die genannten 8GB Speicher.

Die auf der Apple Watch gespeicherten Fotos und Musikstücke können unabhängig vom iPhone betrachtet bzw. angehört werden. Geht ihr beispielsweise Joggen, so könnt ihr das iPhone zu Hause lassen und habt ausreichend Musik dabei. 2GB Speicher entsprechen ungefähr 200 Musikstücke in ordentlicher Qualität. Sobald die Apple Watch mit dem iPhone verbunden ist, könnt ihr auf sämtliche Musikstücke des iPhones zurückgreifen. Die Songs, die synchronisiert werden, werden über die Apple Watch App auf dem iPhone festgelegt.

75MB für Fotos klingt erstmal wenig. Allerdings werden die Fotos vor der Synchronisation mit der Apple Watch optimiert, so dass diese aufgrund des kleinen Bildschirms kaum Speicherplatz fressen. 100 Fotos sollte man schon unterbringen. Dies ist sicherlich nur für Schnappschüsse geeignet und nicht um qualitativ hochwertige Fotos zu zeigen. Die restlichen 6GB verteilen sich aufs Betriebssystem, Einstellungen, Apps und Co.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Cool Munich

Von der AppStore Redaktion ausgezeichnet: Das Beste aus 2012 Auch offline voll nutzbar.

Cool Cities liefert kuratierte Tips mit brillanten Fotos und prägnante Texte bei innovativem Interface Design. Einheimische Kenner und Freunde der Stadt präsentieren ihre persönlichen Favoriten an Hotels, Restaurants, Cafés, Shops und Showrooms, Bars, Clubs, Lounges und Sehenswürdigkeiten mit Schwerpunkt Kunst, Architektur und Design. Darunter sind Klassiker und erfrischende Newcomer aus allen Preisklassen.

Cool Cities führt auf dem schnellsten Weg zu passenden Zielen und erspart dem Nutzer das Durchsuchen unzähliger Tipps oder Bewertungen. Hilfreich ist hierbei u. a. die Suchfunktion „in meiner Nähe“, die Empfehlungen im nächsten Umkreis oder Highlights einzelner Bezirke anzeigt.

Funktionen im Überblick:

• Gallerie mit brillanten Fotos für jede Location
• Kurze Beschreibung von relevanten Informationen mit integrierter „touch call“
• Funktion und Website Links
• Optionale Online oder Offline Map
• Suche „in meiner Nähe“ mit GPS (keine Internetverbindung nötig)
• Optionale Offline Map
• Einfache Navigation vom aktuellen Standpunkt zur ausgewählten Adresse
• Suche nach Stadtteilen
• Suche nach Kategorien
• Volltextsuche
• Einfache Erstellung von persönlichen Touren und Favoritenlisten
• Füge eigene Entdeckungen hinzu
• Visuelle Tour durch die Stadt
• E-Mailversand, auf Facebook teilen und twittern
• Regelmäßige thematische, saisonale und eventbezogene Spezialangebote

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Snowden-Dokumente: CIA versucht(e) seit Jahren Apples Sicherheitsmethoden zu knacken

NSA Prism Snowden Überwachung

Aus neuen geheimen Dokumenten von Whistleblower Edward Snowden geht hervor, dass die CIA seit Jahren versucht, die Sicherheit von Apple Geräten auszuhebeln.

Worum geht es?

Betroffen waren wohl Xcode, beziehungsweise modifizierte Versionen von Xcode als auch der A4-Chip, beziehungsweise dessen Generalschlüssel. Einmal im Jahr haben sich die Sicherheitsforscher dann zu einem Meeting namens “Jamboree” (zu Deutsch: Gaudi) getroffen, um Ergebnisse und Fortschritte mit Vertretern der CIA und NSA zu besprechen. Auch das Entwickeln von neuen Strategien stand auf der Agenda.

Ziele

Die erste “Jamboree”-Konferenz fand den Dokumenten zu Folge bereits 2006 (ein Jahr vor der Präsentation des ersten iPhones) statt. Die Snowden-Dokumente stammen aus den Jahren 2010 bis 2012. Ziel war es stets, unbemerkt private Daten an eigene Server umzuleiten, vor allem standen wohl Passwörter und sonstige Zugangsdaten im Fokus.

Wer oder was ist betroffen?

Betroffen waren wie schon eingangs erwähnt Xcode (und somit sämtlichen iOS und OS X Anwendungen) die Softwareaktualisierung von OS X sowie die Hardware, genauer gesagt der Apple A4 Chip. Auf dem Jamboree im Jahre 2011 thematisierte man unter anderem Seitenkanalattacken auf die A4-Chips. Dies funktionierte so, dass elektromagnetische Emissionen und Stromverbrauch beobachtet wurden, wenn das iPhone den Generalschlüssel erstellt (Differential Power Analysis). Wurde dies einmal erreicht, sei es praktisch kinderleicht weitere Exploits (geheime Hintertüren) einzubauen und zu nutzen.

Waren die Angriffe erfolgreich?

Aus den Dokumenten geht nicht hervor, ob die Versuche der Sicherheitsexperten – und wenn ja, wie – erfolgreich verliefen. Fakt ist, dass Cupertino eines der ersten Unternehmen war, welches Verschlüsselung ab Werk verkaufte und überhaupt großen Wert auf die Sicherheit der privaten Daten seiner User legt. Wahrscheinlich entstand auch aus genau diesem Grund das hohe Interesse der CIA (NSA, GCHQ…) an Apple. Aus den Dokumenten geht lediglich noch hervor, dass auch teilweise Microsoft aufgrund der Festplattenverschlüsselung Bitlocker im Visier der behördlichen Hacker stand.

Jedes Unternehmen schaut auf Apple. Wenn die CIA Apples Systeme untergraben kann, ist es wahrscheinlich, dass sie diese Möglichkeiten auch gegen jedes andere Unternehmen einsetzen kann. Apple war der Vorreiter mit sicheren Ko-Prozessoren in Telefonen, mit Fingerabdruck-Sensoren, mit verschlüsselten Nachrichten. Wenn du Apple angreifen kannst, dann kannst du wahrscheinlich auch alle anderen angreifen.

Wenn es in Ordnung ist, US-Produkte ins Visier zu nehmen, dann ist das neu für mich. Produkte von US-Herstellern auseinanderzunehmen und potenziell Hintertüren in Software zu installieren, die von ahnungslosen Entwicklern vertrieben wird, das scheint mir ein wenig über die Verfolgung von ‘bösen Jungs’ hinauszugehen. Es könnte ein Mittel zum Zweck sein, aber es ist ein höllisches Mittel.

US-Technikfirmen mussten bereits Einbußen hinnehmen aufgrund ausländischer Besorgnisse hinsichtlich der Sicherheit unserer Produkte. Was wir alle am wenigsten brauchen, ist eine US-Regierung, die aktiv unseren eigenen technologischen Sektor unterminiert. 

Matthew Green (renommierter Kryptograph, Johns Hopkins University)

[via]

The post Snowden-Dokumente: CIA versucht(e) seit Jahren Apples Sicherheitsmethoden zu knacken appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Apple TV Kanal, Preissenkung und Software Update

Zur großen Überraschung und vor allem zur großen Freude unsererseits begann das gestrige Apple Event mit einem Panel zum Apple TV. Als Tim Cook den Namen der Set Top Box nannte dachten wir eine Sekunde lang: „Ohgott, der kündigt das Apple TV 4 an“. Doch dann kam alles ganz anders, Tim Cook kündigte zunächst nur […]

The post Neuer Apple TV Kanal, Preissenkung und Software Update appeared first on Apfel TV.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Eine Runde aussetzen.

Gestern Abend war wieder „Keynote Abend“. In Vergleich zu früheren Jahren, verbrachte ich sie mit lieb gewonnenen Menschen in einem entspannten Telegram-Chatraum.

Lange Rede kurzer Sinn, habe 1 Nacht darüber geschlafen und Entschluss steht fest, wobei irgendwie albern überhaupt darüber groß zu reden, tue es aber dann trotzdem: „ich setze eine oder mehrere Runden aus.

Ja. Apple bietet mir nichts mehr neues, faszinierendes.

Im Gegenteil, bekomme immer mehr den Eindruck man dreht sich im Kreis und versucht zb. ein schmales neues Display als „DER HIT“ zu verkaufen. Nett gemeint, nur in meinem Fall geht der Schuss nach hinten los. Think Different ist begraben. Langweilt mich nicht mit Größe einer Festplatte, wie viel Arbeitsspeicher verbaut wird, oder ob überhaupt noch etwas umgebaut bzw. eingebaut werden kann. Mein Fokus liegt auf: was kann ich damit kreatives anstellen. Mein aktuelles MacBookPro vermittelt aber da nicht den Eindruck etwas zu verpassen.

Daher, Apple überrasche mich und wir sind wieder im Geschäft. Nein, ich brauche auch keine neue Uhr. Ernsthaft. :-)

Lese auch: Die Watch ist Daimler und Goldkette.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Presseschau: 10 Meinungen zur Apple Watch

Wir haben uns bei zehn großen deutschen Online-Medien umgesehen und Stimmen zur Apple Watch gesammelt. Wie fallen die verschiedenen Meinungen aus?

Apple Watch Banner

Wired.de: Die Apple Watch kann so ziemlich alles, was sie können sollte und außer Neugier fällt mir kaum ein Kaufgrund ein. Aber mir ist beim iPad auch kein Kaufgrund eingefallen und ich hatte trotzdem eines. Also muss die Luxus-Smartwatch ein voller Erfolg werden. (ganzer Artikel)

Spiegel.de: Während das iPhone eine revolutionäre Neuerfindung des Telefons war, die es um so viele Funktionen bereicherte, dass seine Hauptfunktion, das Telefonieren, in den Hintergrund trat, wirkt die Apple Watch wie eine Verwässerung dessen, was wir bisher als Konzept der Armbanduhr kennen. (ganzer Artikel)

Welt.de: Wird Apple scheitern, werden auch alle anderen scheitern. Wird Apple mit seiner Uhr aber Erfolg haben, dann werden auch viele andere davon profitieren. Das gute daran ist, dass sie dann nicht mehr bei Null anfangen müssen. (ganzer Artikel)

Focus.de: Ob das Apple-Konzept für einen Mini-Computer am Handgelenk am Ende aufgeht, wird sich am Ende daran zeigen, wie die günstigen Versionen von der Masse der iPhone-Nutzer angenommen werden. Ein Signal: Wenn ein Billigflieger wie Easyjet von Anfang an mit einer App auf der Uhr dabei sein wird, ist das ganz bestimmt nicht elitär. (ganzer Artikel)

Heise.de: Ach, wie ist das Leben schön mit einer Smartwatch – zumindest versichern uns das seit ungefähr anderthalb Jahren diverse Hardware-Hersteller. Seit Kurzem gehört auch Apple dazu. Für 400 bis 18.000 Euro will uns das Unternehmen ein Display um den Arm binden, das genauso wie die meisten Konkurrenz-Smartwatches täglich aufgeladen werden muss. Danke, nein. Mich nervt es schon genug, mein Smartphone jeden Tag an die Strippe zu hängen. (ganzer Artikel)

FAZ.net: Apple hat nun zwar sehr lange gewartet mit seiner Watch. Dafür hat Tim Cook aber den richtigen Zeitpunkt erwischt, um seine Vorstellung einer Smartwatch zu präsentieren. Es gibt zwar wenige Features, die die Konkurrenz nicht bei irgendwelchen Modellen hat. Und über das Design mag man sich noch streiten können. Über die Funktionalität und Durchdachtheit aber nicht. Die Software scheint – noch hat sie keiner getestet – wieder aus einem Guss. Das ist immer der Joker, den Apple ausspielt. (ganzer Artikel)

Süddeutsche.de: Da waren etwa die iPod-Musikspieler, lange davor schon der erste Computer mit Maus. Als die Kalifornier 2007 das erste iPhone vorstellten, waren die Erwartungen zwar schon sehr hoch gewesen. Dass sich daraus eine ganze Industrie rund um Apps, Dienstleistungen und nicht zuletzt die Sucht entwickelte, ständig auf die kleinen Bildschirme zu starren, hatte keiner erwartet. Das nächste Produkt, dessen Computerisierung Apple besser als andere machen will, die Uhr, ist die erste wirklich neue Kategorie, die der Konzern seit 2007 auf den Markt bringt. (ganzer Artikel)

Bild.de: Als ich das erste iPad in Händen hielt, war mir sofort klar: Das Ding braucht kein Mensch, aber ich will unbedingt eins haben! Bei der Watch komme ich über den ersten Halbsatz nicht hinaus. Ich verstehe schlicht nicht, warum ich mir ein Gerät ans Handgelenk binden soll, das mich noch öfter daran erinnert, dass ich auf mein Handy starren sollte. (ganzer Artikel)

Zeit.de: Eine echte Killer-App gab es am Montag nicht zu sehen. Die Apple Watch ist eine Verlängerung des iPhones 5 oder 6, nicht mehr und nicht weniger. Statt das iPhone aus der Tasche zu ziehen und darauf herumzuwischen, sollen Apple-Watch-Besitzer eben auf das kleine Display am Handgelenk und den kleinen Button am Gehäuse drücken, beziehungsweise an der Krone drehen. (ganzer Artikel)

Stern.de: Vermutlich kann man die 18.000-Euro-Uhr in fünf Jahren mit gar keinem Gerät mehr koppeln, weil entweder der Akku völlig ausgelutscht ist oder sich der Bluetooth-Standard geändert hat. Außerdem wäre es nicht das erste Mal, dass Apple alte Geräte nach wenigen Jahren aufs Abstellgleis schiebt. Die Apple Watch ist dann nur noch teurer Elektroschrott, der in einer Schublade verstaubt. So wie das Tamagotchi aus meiner Kindheit. (ganzer Artikel)

Der Artikel Presseschau: 10 Meinungen zur Apple Watch erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Google Kalender neu für iOS und viele Rabatte

Heute ist Dienstag, der 10. März Und wir liefern Euch wieder den App-Mix: Neu, aktualisiert, reduziert – das solltet Ihr auf dem App-Radar haben.

Die besten Rabatte aus dem App Store

hier die günstigsten iOS-Spiele

hier die günstigsten iOS-Apps

hier die günstigsten Mac-Apps

App-News

Google Kalender neu für iOS 

Google hat soeben seine Kalender-App für iOS zum Download bereitgestellt. Die kostenlose Anwendung kann u.a. Termine, Flugbuchungen, Restaurant-Reservierungen und mehr direkt aus Gmail importieren, unterstützt auch Exchange.

Google Kalender Google Kalender
(16)
Gratis (iPhone, 38 MB)


(YouTube-Direktlink)

Rop kommt diese Woche

Der Puzzler Rop soll noch in dieser Woche im App Store landen. Hier ein Vorgeschmack:


(YouTube-Direktlink)

Neue Rezepte-App

Die neue iPhone-App bringt viele leckere Rezepte, allerdings nur in englischer Sprache:

The French Lunchbox The French Lunchbox
Keine Bewertungen
Gratis (iPhone, 5.6 MB)

Dreamshot kostenlos

Die Mac-App erstellt Screenshots für Euch und ist kurze Zeit kostenlos erhältlich:

Dreamshot: Der Screenshot Shortcut
Keine Bewertungen
6,99 € Gratis (4 MB)

iTopnews-App des Tages

Über die neue Apple Watch Companion-App könnt Ihr die Uhr mit Eurem iPhone verbinden.

Mehr Details hier

Neue Apps

Durchsucht verschiedenste Portale nach Büchern, scannt deren Barcodes und mehr:

Mein Buchkauf Mein Buchkauf
(5)
Gratis (uni, 3.9 MB)

Sucht in der App nach Ferienhäusern und bucht sie bequem am iDevice:

Verbindet verschiedene Cloud-Dienste über diese App und greift auf gespeicherte Daten zu:

Verbindet die Boxen einer Farbe und versucht so, möglichst viele Punkte zu erreichen:

TwoBoxes TwoBoxes
Keine Bewertungen
Gratis (uni, 5.4 MB)

Macht Euch mit dem Kopfgeldjäger Stranger auf die Jagd nach Verbrechern in diesem Shooter:

Oddworld: Stranger's Wrath
Keine Bewertungen
9,99 € (660 MB)

Entfernt nicht mehr benötigte Dateien und räumt Speicherplatz frei:

Updates

Das Update bringt einen noch härteren Spielmodus und Ihr könnt nun die Werbung entfernen:

Radical Radical
(152)
Gratis (uni, 11 MB)

Macht Bearbeitungen rückgängig und nutzt das neue Kopieren und Einfügen-Feature:

VSCO Cam® VSCO Cam®
(369)
Gratis (uni, 87 MB)
Es gibt neue Filter, die Ihr kurze Zeit günstiger erwerben könnt:

Die Macher haben Verbesserungen für den Export eingefügt und mehr:

iThoughts (mindmap) iThoughts (mindmap)
Keine Bewertungen
9,99 € (uni, 36 MB)
Das Update bringt erhöhte Sicherheit und diverse Bugfixes:

Programm Manager Programm Manager
(8915)
Gratis (uni, 7.9 MB)

Lernt noch mehr, dank vieler neuer Kurse:

100 Video-Tipps rund um iOS 8 auf iPad & iPhone 100 Video-Tipps rund um iOS 8 auf iPad & iPhone
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 50 MB)

Die Suche funktioniert nun besser und der News-Feed wird schneller geladen:

Shazam Encore Shazam Encore
(2639)
6,99 € (uni, 36 MB)

Erhaltet Benachrichtigungen über Personen, denen Ihr folgt:

XING – Ihr Business Netzwerk XING – Ihr Business Netzwerk
(11752)
Gratis (iPhone, 29 MB)

Ab sofort funktioniert das Laden von Nachrichten viel schneller:

Leaf - RSS News Reader Leaf - RSS News Reader
(170)
7,99 € (4.5 MB)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: Apple-Watch-Pressestimmen; Rabatt auf "F1 2012"

Apple-Watch-Pressestimmen - Spiegel: "Apple Watch: Braucht kein Mensch". FAZ: "Die Zeit ist reif für die Uhr".

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nach Apple Keynote: Was ist die Apple Watch – alle Details nun bekannt (Umfrage)

Tim Cook hat gestern, am 9.03.2015 sein erstes eigenes Produkt seit dem Ableben von Steve Jobs vorgestellt. Auch der Kleidungslook des Präsentators ist ein Indiz auf sein Vorhaben und seine Entschlossenheit. Tim Cook trägt auf der Keynote ein Hemd (!) mit einer Strickweste. Seine eigenen Handschrift soll erkennbar werden. Auch das Interview mit dem Model Christy, die eine Apple Watch vorab ausgiebig testen und benutzten konnte, sollte spontan rüber kommen. Nun sind alle weiteren Details kommuniziert worden, die zu zwei Lager – den Liebenden und den Hassern führten. Wie die Details bei mir ankommen, lest ihr in diesem Bericht.   Die Apple Watch ist eher ein Modeprodukt als ein Tech-Gadget. Wie sonst kann ich hier die europäische Preisstrategie recht fertigen? Ab einem Preis von EUR 399,- darf es los gehen. Schade eigentlich, denn bekommt der motivierte Kaufinteressent das Produkt in den USA schon für $ 349,- über den Ladentisch gegeben. Die Obergrenze wird von einem mittleren PKW in Höhe von EUR 18.000,- markiert. Ihr habt gerade richtig gelesen: Wir sprechen hier von 3.600 5-EUR-Scheinen oder einfach 180 100-EUR-Scheinen, die mit einem weiteren gebundenen Geldband nach Cupertino geschickt werden. Schon mal diese Stange Geld spontan zwischen einem Besuch beim Italiener und der Lieblings-Eisdiele für ein Armband mit Display ausgegeben? Armband ist auch ein guter Stichpunkt. Diese können in einem Preissegment zwischen EUR 49,- und EUR 499,- ausgesucht werden. Ob die für EUR 7,50 in China gefertigt werden kann ich leider nicht bestätigen, lediglich höre ich die Predigt verlauten, dass wir uns teure Displays um den Arm binden sollen. Wirklich warm werden kann ich mit den bisherigen Vorstellungen nicht. Auch in den tollen Apps und Anwendungsbeispielen habe ich mich noch nicht wieder gesehen. Dies kann aber noch mit der Zeit kommen. Um ein Exemplar für die Redaktion werden wir aber wohl nicht um herkommen. Natürlich benötigen wir die größte Ausstattungsvariante oder wie der Amerikaner sagen würde: Full-loaded. Können wir das denn leisten? Da gibt es also noch die Modelle aus Edelstahl, die keinen Beinamen tragen. Diese werden mit Armbändern aus Leder, Kunststoff, mit Glieder- oder Milanaise-Armband zu Preisen zwischen EUR 649,- und EUR 1249,- Euro vom 24. April an erhältlich sein. Aber da “Money no Object” ist (der Amerikaner klopft wieder an), wollen wir nach den Sternen greifen: Die teuerste Kollektion hat dann doch einen Beinamen bekommen: Als „Watch Edition“ bietet sie uns ein Gehäuse aus 18 Karat Gold, wahlweise Gelbgold oder Roségold. Treffer! Ach nee, doch nicht, denn hier bewegt sich der Preisrahmen um die EUR 11.000,- nach oben an. Die drei Apple Watch Variationen im Überblick Wie gehen wir dann bei der Auswahl der Watch vor? Es gibt unzählige Variationen, aber nur zwei Größen für das Aluminiumgehäuse: 38mm (272 x 340 Pixel) und 42mm (312 x 390 Pixel). Ich kann jetzt schon sagen, dass das größere Display mehr Vorteile mit sich bringt. Ihr wollt doch nicht noch weitere Einschränkungen mit der Apple Watch eingehen? Wer aber einfach nur unschlüssig ist, welche Größe er für welche Komponente benötigt, sollte sich den Sizing Guide anschauen – ein PDF-Dokument, welches über die jeweiligen Größen informiert. Dann gibt es noch weitere Merkmale, die beispielsweise wie folgt lauten könnten:
  • Silver, mit Sportarmband, White
  • Space Grey, mit Sportarmband, Black
Ich könnte schon jetzt wetten, dass dies beiden meist gewählten Konfigurationen für ca. EUR 450,- werden. Wer wettet dagegen? Wenn ihr mehr ausgeben möchtet, dann macht bei unserer Umfrage mit:
Und diese Eure Wunschkonfiguration könnt ihr schon am 10. April 2015 vorbestellen.

Kurz zusammengefasst

  • Gehäuse aus eloxiertem Aluminium in Silber oder Space Gray
  • Ion‑X Glas
  • Retina Display mit Force Touch
  • Gehäuseboden aus Keramik
  • Sportarmband mit Stiftschließe aus Edelstahl
  • Digitale Krone
  • Herzfrequenzmesser, Beschleunigungssensor und Gyrosensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Lautsprecher und Mikrofon
  • Speicherkapazität von 8GB
  • WLAN (802.11b/g/n 2.4GHz)
  • Bluetooth 4.0
  • Bis zu 18 Stunden Batterielaufzeit
  • Wechsel-Akku
  • Wasserfest (Klartext: wassergeschützt)

Meine persönliche Meinung

Eine nur spritzwassergeschützte Uhr, die eine Smartphone-Anbindung bietet (sprich ein iPhone unbedingt benötigt und kein eigenständiges Mobilfunk-Modul implementiert hat) und jeden Tag an die Stromzufuhr geknipst werden soll, ist in meinen Augen noch nicht ganz rund. Wie man es besser machen könnte? Die Marketingstrategie von Apple ist bekannt. Die neue Gerätekategorie wird erst einmal mit minimalen Anforderungen auf den Markt geschmissen. Nach einem Jahr kommen die nächsten Features hinzu. Ein eigenständiges Mobilfunkmodul oder eine Kamerafunktion werden die nächsten logischen Schritte sein. Aber auch an der Batterie wird weiterhin gearbeitet werden. Das Armband wird sicherlich auch nicht “leer” bleiben. Mit der Watch kann noch ordentlich gespielt und aufgerüstet werden. Persönlich hoffe ich, dass Apple hier keinen Lebenszyklus von einem Jahr pro Gerätegeneration stehen lässt. Das würde bedeuten, dass die ersten Modelle nächsten Sommer nicht mehr aktuell wären. Wer aber schon jetzt seinen teuren Zweitbildschirm für das iPhone einsetzten möchte, wird in wenigen Wochen seine Kreditkartendaten in der Kaufmaske eingeben können.

Rückblick: Zusammenfassung der Keynote und Hinweis auf Diskussionsplattform

Wer sich erneut via unseres LiveBlogging Bereich über das Apple Special Event informieren mag, kann sich unsere Landingpage erneut durchlesen. Und wer sich auf unserer Kommunikationplattform zum Thema “Mobile &  Wearables” austoben möchte, ist ebenfalls herzlich eingeladen.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Zusätzliches Armband kostet zwischen 59 und 499 Euro

apple-watch-strap-011

Nachdem die Preis der Apple Watch schon nicht von schlechten Eltern sind, kommt auch ein zusätzliches Uhren-Armband nicht gerade billig. Insgesamt gibt es 13 verschiedene Varianten, die zusätzlich erworben werden können bzw. müssen, sollte das Armband einmal kaputt gehen.

Am günstigsten kommt erwartungsgemäß ein Armband für die Apple Watch Sport. Sie sind aus Kunststoff und kosten pro Stück 59 Euro. Deutlich teurer sind schon die Lederarmbänder. Das “Lederarmband mit Schlaufe” schlägt immerhin mit 169 Euro zu Buche, jenes mit einer Schnalle aus Metall überhaupt mit 269 Euro. Am teuersten ist schlussendlich aber das Gliederarmband aus Edelstahl, wofür man 499 Euro ablegen muss.

Apple Watch Armbänder

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

75 Euro Rabatt auf MacBook Air 2015 mit MacTrade Gutschein (zusätzlich Studentenrabatt)

Am gestrigen Abend hat Apple das neue MacBook Air 2015 vorgestellt. Höchste Zeit euch auf die aktuelle MacTrade Rabatt-Aktion aufmerksam zu machen. Solltet ihr derzeit über die Anschaffung eines neuen MacBook Air nachdenken, so können wir euch nur empfehlen, bei MacTrade vorbeizugucken. Ihr spart bis zu 209 Euro.

mactrade_75_mba

75 Euro Rabatt auf das neue MacBook Air

Mit MacTrade Gutschein spart ihr derzeit beim Kauf eines MacBook Air 2015 (gilt auch fürs neue 13“ MacBook Pro 2015). Ihr erhaltet einen Sofort-Rabatt in Höhe von 75 Euro. Zusätzlich schenken euch MacTrade den JBL Flip II Lautsprecher im Wert von 99,99 Euro und das praktische imummy “The Hard Shell” Schutzcase im Wert von bis zu 34,90 Euro! Die Lautsprecher-Schutzcase-Kombination ist in folgenden Farben erhältlich: Blau-Blau, Rot-Rot, Schwarz-Schwarz und Schwarz-Weiß.

Preisbeispiele

Wie eingangs erwähnt, hat Apple das neue MacBook Air 2015 vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgängermodell besitzen die Geräte die neuen Intel Broadwell Prozessoren, Intel HD 6000 Grafik, Thunderbolt 2 und einen bis zu doppelt so schnellen Flash-Speicher.

Das 11“ MacBook Air 2015 mit 1,6GHz Dual-Core Intel Core i5, Intel HD Graphics 6000, 4GB Ram, 128GB SSD, Thunderbolt 2, FaceTime HD, 802.11ac WiFi und vielem mehr kostet mit MacTrade Gutschein nur 924 Euro. (Apple Online Store 999 Euro). Darüberhinaus erhaltet ihr einen JBL Lautsprecher sowie ein Schutzcase geschenkt.

mactrade100315

Das 13“ MacBook Air mit 1,6GHz Dual-Core Intel Core i5, Intel HD Graphics 6000, 4GB Ram, 128GB SSD, Thunderbolt 2, FaceTime HD, 802.11ac WiFi und vielem mehr schlägt inkl. MacTrade Gutschein nur mit 1024 Euro zu buche. (Apple Online Store 1099 Euro). Auch hier erhaltet ihr wieder das kostenlose Zubehör.

So funktioniert es

  • Ihr besucht den MacTrade Online Store und legt den Mac eurer Wahl in den Warenkorb
  • Gutschein eingeben
  • Macbook Air 11″ Blau: MBAIR11-BLUE75
  • Macbook Air 11″ Rot: MBAIR11-RED75
  • Macbook Air 11″ Schwarz: MBAIR11-BLACK75
  • Macbook Air 11″ Schwarz-Weiß: MBAIR11-BANDW75
  • Macbook Air 13″ Blau: MBAIR13-BLUE75
  • Macbook Air 13″ Rot: MBAIR13-RED75
  • Macbook Air 13″ Schwarz: MBAIR13-BLACK75
  • Macbook Air 13″ Schwarz-Weiß: MBAIR13-BANDW75
  • (Gutscheincodes für das 13″ MacBook Pro findet ihr  hier)
  • Das Eingabefeld für den Code findet ihr im Warenkorb in der unteren linken Bildhälfte
  • Das Mactrade System legt die entsprechenden Artikel automatisch eurer Bestellung bei und rabattiert euren Einkauf direkt um die Summe der Artikel und die 75,- Euro Sofortrabatt. Es ist keine separate Bestellung des JBL Flip II oder iMummy “The Guardian” notwendig.

Studentenrabatt und 0 Prozent Finanzierung

Es geht noch weiter. Darüberhinaus erhalten Studenten bei MacTrade 5 Prozent Apple Rabatt. Dieser Studentenrabatt kann mit den Gutscheincodes kombiniert werden. Zudem gibt es bei MacTrade eine 0 Prozent Finanzierung, die von Jedermann genutzt werden kann.

Solltet ihr über den Kauf des MacBook Air 2015 nachdenken, so werft einen Blick im MacTrade Online Store vorbei und nutzt den Gutscheincode. Das Angebot ist nur wenige Tage gültig.

Hier geht es zur MacTrade Rabatt-Aktion

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Parallels-Mac-Bundle mit 1Password und Waltr

Parallels-Mac-Bundle mit 1Password und Waltr

Beim Kauf der Virtualisierungs-Software erhalten Nutzer derzeit vier Mac-Apps kostenlos hinzu, darunter die Passwort-Verwaltung 1Password sowie Waltr – das Programm überträgt beliebige Videos auf iPhone und iPad.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google Kalender-App fürs iPhone erhältlich

google-kalender-headerEinen ersten Vorgeschmack auf die Google-Kalender-App für iOS bekamen wir bereits im Januar frei Haus. Damals gab es ein paar aus dubioser Quelle stammende Screenshots der iPad-Version zu sehen. Während diese iPad-Version derzeit noch auf sich warten lässt, ist Google Kalender für iPhone jetzt im App Store erhältlich. Die offizielle Kalender-App von ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Yetisports für iPhone & iPad ist ein Reinfall

Wir haben einen Blick auf das neue “Yetisports Collection 1″ gewagt.

Yetisports Collection

Anlass der Berichterstattung ist die neue Applikation “Yetisports Collection 1″ (App Store-Link). Ohne viel nachzudenken habe ich die 99 Cent investiert, um gleich vier Spiele mit den verrückten Pinguinen spielen zu können. Wie sich rausstellte: Eine totale Fehlinvestition.

Die vier angebotenen Spiele sollten hinlänglich bekannt sein und schon Kult-Status erreicht haben. Früher wurden die kleinen Casual-Games im Browser gespielt und haben nach wenigen Aunläufen süchtig gemacht. Auf iPhone und iPad macht Yetisports allerdings gar keinen Spaß.

Kurz noch einmal die Spielmodi und -reglen: In “Pengu Throw” gilt es den Pinguin möglichst weit übers Eis zu schleudern, in “Orca Slap” gilt es fliegende Pinguine auf eine Zielscheibe zu werfen, in “Seal Bonuce” müsst ihr einen Pinguin an zwei Eiswänden hinauf schleudern und bei “Albatross Overload” muss der Pinguin von Vögeln möglichst weiter transportiert werden.

Yetisports macht keinen Spaß

Die Aufmachung sieht auf den ersten Blick zwar ganz nett aus, auf dem iPad hat man aber einfach eine skalierte iPhone-Version zum Einsatz gebracht – sieht schrecklich aus. Das Feeling von früher kommt gar nicht auf, Spielspaß sucht man hier auch vergeblich. Die Umsetzung ist wirklich lieblos vonstattengegangen.

Ein großes Fragezeichen bleibt weiterhin: Warum bieten die Entwickler die vier einzelnen Teile jeweils kostenlos zum Download an, als Kollektion werden aber 99 Cent fällig. Das verstehe ich nicht. Ich kann jedenfalls nur vom Download abraten.

Der Artikel Yetisports für iPhone & iPad ist ein Reinfall erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Sound-Verstärker ohne Strom

iGadget-Tipp: Sound-Verstärker ohne Strom ab 24.99 € inkl. Versand (aus Deutschland!)

Durch Reflektion in der Parabol-Antenne wird der Sound auch ohne Strom verstärkt.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Was die Wall Street vom gestrigen Event hält

Neue Apple-Produkte beschäftigen nicht nur potenzielle Apple-Kunden, sondern natürlich auch die Börse - immerhin ist Apple das wertvollste Unternehmen der Welt und die Aktie zählt zu den erfolgreichsten Papieren der letzten Jahre. Wie üblich haben sich daher zahlreiche Marktbeobachter zu Wort gemeldet und ihre Einschätzungen abgegeben. Katy Huberty von Morgan Stanley geht davon aus, dass der du...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Akku ist austauschbar

Nach rund einem Jahr dürften Apple Watch-Nutzer Probleme mit dem Akku ihrer Apple Watch bekommen, da sich die Kapazität einer Batterie nach mehreren Hundert Ladezyklen deutlich reduziert. Ein Sprecher Apples bestätigte gegenüber der Webseite Techcrunch, dass der Akku der Apple Watch austauschbar sei. Er verriet allerdings nicht, ob der Nutzer den Akku selbst tauschen kann oder ein Experte beauftragt werden muss. Auch zum Preis eines Ersatz-Akkus äußerte sich der anonyme Sprecher nicht.  

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Die neuen Preise im Apple Store

Ich bin zwar grundsätzlich der Meinung, dass ein kleiner Abstecher in Richtung Wirtschaft nicht unbedingt auf diesen Blog gehört. Die mir zugegangenen Kommentare zu den gestrigen Artikeln und E-Mails mit Beschwerden zu Apples "indiskutabler Preispolitik" machen dies jedoch offenbar zwischendurch mal notwendig. Ja, Apple hat mit der Rückkehr des Apple Store nach seiner Auszeit über das Event am gestrigen Abend die Preise seiner Produkte zum Teil deutlich erhöht. Dass dies dem Konsumenten nicht unbedingt gefällt ist dabei völlig normal. Sich hierüber jedoch übermäßig aufzuregen ist mit dem Blick auf den aktuellen Euro-Kurs jedoch fehl am Platze. Die derzeitige Entwicklung des Euro gegenüber dem US-Dollar lässt Apple als börsennotiertes Wirtschaftsunternehmen prinzipiell gar keine andere Wahl, als die Preise dieser Entwicklung anzupassen.

Hierfür ein einfaches Beispiel, welches aktuell auch die Kollegen von iFun bringen: Vor ca. einem Jahr bekam man für einen Euro noch 1,40 US-Dollar. Heute sind es lediglich noch 1,08 US-Dollar. Damit sind wir schon beinahe bei einer 1:1-Umrechnung der Dollar-Preise zum Euro angekommen. Rechnet man es ganz genau, würde das 15" Retina MacBook Pro, welches in den USA 1.999,- US-Dollar kostet, hierzulande einem Preis von € 1.851,- entsprechen. Inklusive Mehrwertsteuer wären dies dann € 2.202,-. Der Preis im deutschen Store beträgt € 2.249,-, entspricht also bis auf ein paar Euro genau dieser Rechnung. Wer an dieser Stelle jedoch aufhört zu rechnen und sich über den Unterschied in Höhe von € 200,- im Vergleich zum amerikanischen Store beschwert, ist leider auf dem falschen Weg. Die Preise in den USA werden nämlich stets ohne inbegriffene Steuern angezeigt, die im deutschen Store hingegen schon. Je nach Bundesstaat in den USA kommen also noch Steuern hinzu. In Kalifornien wären dies beispielsweise bei dem o.g. MacBook Pro noch einmal 175,- US-Dollar, so dass man dort auf einen Endpreis von 2.177,91 US-Dollar kommt. Ja, das ist immer noch ein Unterschied in Höhe von um die € 70,- zum Euro-Preis, sollte aber die Gemüter hoffentlich ein wenig beruhigen.

Denn auch für diese € 70,- gibt es noch eine Erklärung. Apple ist dafür bekannt, seine internationalen Preise höchst selten an Kursschwankungen anzupassen. Die aktuellen Anpassungen sind also auch schon ein Griff in die Zukunft. Derzeit geht kaum ein Beobachter davon aus, dass sich der Euro-Kurs gegenüber dem Dollar in absehbarer Zeit wieder spürbar erholt. Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein. Insofern können diese € 70,- als Puffer für kommende Kursentwicklungen gesehen werden. Diese Politik hat Apple auch in den vergangenen Jahren bereits gefahren.

Keine Frage, über den Preis der Apple Watch oder von Apple-Produkten generell kann man streiten. Allen die der Meinung sind, sie seien zu hoch, sie gesagt, dass so etwas immer der Markt regelt. So lange genügend Leute bereit sind, den veranschlagten Preis zu zahlen, ist dieser auch gerechtfertigt. Die aktuellen Anpassungen der Preise haben jedoch nichts mir Profitgier oder sonstigem zu tun, sondern sind einzig und allein der oben geschilderten Entwicklung geschuldet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples neue Videos: Aluminum, Gold, ResearchKit

apple-videoSolltet ihr der Apple Keynote bereits gestern Abend beigewohnt, oder euch inzwischen vielleicht sogar den Mitschnitt aus Apples Podcast-Angebot geladen haben, dann habt ihr viele der im Anschluss eingebetteten Clips bereits gesehen. Wenn nicht, dann können wir euch den 20 Minuten langen Abstecher wärmsten empfehlen. Apples Video-Team ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LaCie stellt USB-C-Festplatte vor: Neuer Standard mit großer Zukunft

headerPassend zum neu vorgestellten 12“-MacBook hat LaCie nun eine aus 3 mm starkem Aluminium gefertigte portable USB-C-Festplatte im Porsche-Design vorgestellt. Besonders anwenderfreundlich ist die neue Anschlusstechnik dank einem flexibel verwendbaren Kabel. Beim Verbinden der USB-C-Stecker auf beiden Seiten muss nicht auf eine bestimmte Ausrichtung geachtet werden, die Stecker lassen sich ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac-Bundle mit Parallels, 1Password, WALTR & mehr für nur 79,99 Euro

Die Macher von Parallles schnüren ein spannendes und reduziertes Mac-Bundle.

parallles mac bundleAuf Parallels.com wird gerade ein interessantes Mac-Bundle günstiger angeboten. Insgesamt gibt es sechs Mac-Apps, inklusive Parallel Desktop 10 für Mac. Wer schon eine Lizenz für Parallels besitzt und zur aktuellsten Version upgraden möchte, kann die restlichen fünf Apps für nur 49,99 Euro erwerben, mit Parallels kostet das Bundle 79,99 Euro.

  • Mac-Bundle mit Parallels, 1Password & mehr (zum Angebot)

Parallels Desktop 10 für Mac (regulär 79,99 Euro)
Mit der Virtualisierungssoftware könnt ihr Windows in einem seperaten Fenster nutzen. Wer auf Programme angewiesen ist, die nur unter Windows funktionieren, kann so die Kompatibilität herstellen.

1Password 5 (regulär 49,99 Euro)
Wer 1Password schon auf iPhone oder iPad nutzt, kann jetzt seine Daten auch mit der Mac-App abgeglichen. Es lassen sich wichtige Daten, Passwörter, PINs und Co. sicher hinter einem Master-Passwort hinterlegen. Der digitale Passwort-Manager lässt keine Wünsche offen.

Kaspersky Internet Security (regulär 39,95 Euro)
Eigentlich sagt man ja, dass der Mac keine Viren zulässt. Wer auf Nummer sicher gehen will, bekommt mit Kaspersky Internet Security einen Echtzeitschutz gegen Malware und Phishing.

SnagIt (regulär 49,99 Euro)
SangIt eignet sich bestens zur Bildschirmaufnahme. Es können sowohl Bilder als auch Videos angefertigt und bearbeitet werden. Mit Effekten und Markierungstools kann man auf das wichtigste im Bild aufmerksam machen.

Parallels Access 1 Jahr (regulär 17,99 Euro)
Wer über sein Smartphone per Remotezugriff auf seine Parallels-Installation zugreifen möchte, bekommt die Lizenz für 1 Jahr im Bundle inklusive. So könnt ihr alle Desktop-Programme nutzen, direkt über den Bildschirm von iPhone oder iPad.

WALTR (regulär 29,95 Euro)
Mit WALTR wird der Direkttransfer von MKV- und FLAC-Dateien auf iPhone und iPad ermöglicht. Es benötigt keine Konvertierung, auch muss keine zusätzliche App installiert werden. Die Daten werden ganz normal im Foto-Order abgelegt. Unterstütze Dateiformate sind unter anderem MP3, MP4, AVI, CUE, WMA, M4R, AAC, M4V, M4A, FLAC, OGG, AIFF, APE und ALAC.

Wenn ihr alle Applikation einzeln kaufen würdet, müsstet ihr 187,87 Euro ausgeben. Bezahlen lässt sich das Bundle per Kreditkarte, PayPal, Überweisung oder Sofort-Überweisung. Alle Programme werden elektronisch ausgeliefert – ihr bekommt einen Downloadlink und einen entsprechenden Lizenzcode zugeschickt.

Der Artikel Mac-Bundle mit Parallels, 1Password, WALTR & mehr für nur 79,99 Euro erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 10.3.15

Produktivität

Tab Notes Theme Editor Tab Notes Theme Editor
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Transloader Transloader
Preis: 4,99$ 1,99 €
The Archive Browser The Archive Browser
Preis: 3,99$ 1,99 €

Fotografie

Compose Lite Compose Lite
Preis: Kostenlos
Photos Duplicate Cleaner Photos Duplicate Cleaner
Preis: Kostenlos

Finanzen

Banking 4X Banking 4X
Preis: Kostenlos
Super Calculators Super Calculators
Preis: Kostenlos

Video

Bildung

iStudy Secure Access iStudy Secure Access
Preis: Kostenlos

Spiele

Monopolist Monopolist
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Akku austauschbar, acht GB Speicherkapazität

Am 24. April kommt die Apple Watch in neun Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die USA, auf den Markt (MacGadget berichtete). Mittlerweile wurden weitere Einzelheiten zu der Smartwatch bekannt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ab 18 Uhr: XXL Akku für iPhone und iPad im Blitzangebot

Unbedingt ansehen: Ab 18 Uhr gibt es bei Amazon einen großen externen Akku für iPhone und iPad im Angebot.

Der Wicked Chili eNRG 12.2 bietet eine Kapazität von stattlichen 12.200 mAh. Damit könnt Ihr Euer iPhone oder iPad mehrfach mit Strom versorgen. Der Akku hat fünf USB-Anschlüsse, mit denen Ihr mehrere Geräte gleichzeitig aufladen könnt. Insgesamt können parallel 3.1A ausgegeben werden.

Wicked Chili eNRG Akku Bild

Vier kleine LEDs zeigen an, wie viel Strom noch vorhanden ist und wann der Akku wieder geladen werden muss. Das geschieht über ein mitgeliefertes Standard-MicroUSB Kabel. Damit geht Euch unterwegs nicht mehr so schnell der Saft aus. Wie gesagt: Ab 18 Uhr ist das Gerät im Blitzangebot erhältlich, nur solange der Vorrat reicht. Der normale Preis beträgt 52,90 Euro.

Wicked Chili eNRG Akku ab 18 Uhr hier kaufen

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Smarter fahren dank O2 Car Connection: Von Überwachung des Fahrzeug-Aufenthaltsortes bis hin zu spritsparenderem Fahren

Die letzten Wochen mit ihren Gerüchten um ein Apple-Auto haben die Fantasie vieler Menschen in Sachen „Smart Car“ angeregt. Vieles von dem, was man sich wünscht ist jedoch noch in weiter Ferne. O2 holt einige der erträumten Funktionen mit „Car Connection“ ins Hier und Jetzt. Mit dem kleinen Adapter und der kostenfreien App lässt sich das Auto finden und die eigene Fahrweise verbessern. Wir haben’s ausprobiert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ab April: Mobile Seiten nötig für hohes Ranking bei Google

Ab nächstem Monat werden mobile Seiten wichtiger denn je – wer keine hat, wird in den Suchergebnissen von Google zukünftig sehr viel weiter unten stehen als bisher.

1426006145 Ab April: Mobile Seiten nötig für hohes Ranking bei Google

Ab 21. April ist Mobiltauglichkeit von Webseiten bei Google ein Rankingfaktor. Von Google heißt es:

Ab dem 21. April gilt die Optimierung für Mobilgeräte auch als Rankingsignal. Diese Änderung wirkt sich sowohl auf mobile Suchanfragen in allen Sprachen weltweit als auch in erheblichem Maße auf unsere Suchergebnisse aus. Daher werden Nutzer bei Suchanfragen eher hoch-wertige Ergebnisse erhalten, die sowohl für ihre Anfragen relevant als auch für ihre Geräte optimiert sind.

In den letzten Jahren sind mobile Webseiten zu einem Faktor geworden, auf den man unbedingt achten sollte, wenn man Besitzer einer Seite ist. Seit einiger Zeit weist Google sogar auf eine Mobiltauglichkeit hin. Wer bislang noch keine mobile Website hat, sollte sich also schleunigst darum kümmern.

Populäres Beispiel: spiegel.de hat zwar eine gesonderte mobile Webseite, von den Suchergebnissen kommt man aber immer auf die Desktopseite. Nicht sehr nutzerfreundlich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple’s erste Keynote des Jahres – Neues MacBook ein Hingucker und praktische Watch Features

Am gestrigen Montagabend hielt Apple seine erste Keynote des Jahres. Wie zu erwarten war, zeigte Apple neben neuen Watch Features auch das brandneue MacBook mit 12 Zoll Retina Display. Dank der zahlreichen Leaks zur Watch blieb Tim Cook nicht viel zu erzählen. Für uns ist das MacBook das wahre Highlight des Abends. Hier nun alle [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LaCie stellt externe Festplatte mit USB-C-Anschluss vor

LaCie stellt externe Festplatte mit USB-C-Anschluss vor

Die Seagate-Tochter hat eine externe Festplatte angekündigt, die sich mit einem USB-Type-C-Anschluss an Nutzer von Apples neuem 12"-MacBook richtet. Ein Adapter für gängige USB-Buchsen liegt bei.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Akku der Apple Watch lässt sich austauschen

Im Rahmen des gestrigen Events hat Apple zahlreiche Fragen rund um die Apple Watch beantwortet. So wissen wir beispielsweise, dass das Apple Watch Sport Modell ab 399 Euro ab dem 10. April vorbestellt werden kann. Der eigentliche Verkaufsstart findet am 24. April statt. Oftmals tröpfeln kurz nach der Keynote viele weitere, kleinere Details bei uns ein. Die jüngste Info betrifft den Akku des Geräte.

apple_Watch_if_design

Apple Watch: Akku lässt sich tauschen

Über die Akkulaufzeiten haben wir bereits hinreichend informiert. Nun gibt es ein weiteres Detail rund um den Akku. Dieser lässt sich austauschen. So hat es ein Apple Sprecher gegenüber TechCrunch bestätigt. „Battery is replaceable“, heißt es. Gute Nachrichten für zukünftige Apple Watch Besitzer. Der Akku kann getauscht werden, so dass der Lebenszyklus des Gerätes verlängert werden kann. Zum jetzigen Zeitpunkt hat Apple allerdings noch nicht bekannt gegeben, wieviel der Akkutausch kosten wird. Der Lebenszyklus des Akkus soll bei drei Jahren liegen.

18 Stunden hält der Akku bei normaler Nutzung. Somit schafft man es locker über den Tag, stellt die Uhr nachts zum Laden in die Ladestation und holt sie dort morgens wieder ab. Inwieweit auch andere Komponenten im Gehäuseinneren austauschbar sind, hat Apple nicht verraten. Wir halten es allerdings für unwahrscheinlich, dass Apple beispielsweise anbietet, die CPU zu tauschen.

Der Apple Watch Verkaufsstart startet, wie eingangs erwähnt am 24. April. Dann werden Kunden in den USA, Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Hong Kong, Japan und Großbritannien die Apple Watch in ihren Händen halten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 10. März (10 News)

Unser News-Ticker fasst alle wichtigen Apple-Infos kurz und knapp zusammen.

+++ 17:24 Uhr – Musik: Modest Mouse-Album nur 4,49 Euro +++

Das Musik-Album “Good News for People Who Love Bad News” von Modest Mouse kostet nur heute 4,49 Euro (iTunes-Link) statt 8,99 Euro. Mit dabei sind die Songs “Float On” oder auch “The World At Large”.

+++ 15:56 Uhr – Apple Watch: 8 GB Speicherplatz +++

Alle drei Apple Watch Modelle sind laut Informationen von 9to5Mac mit 8 GB Speicherplatz ausgestattet. 2 GB davon sind für Musik reserviert, die man vom iPhone aus überträgt. Damit kann man mit Bluetooth-Kopfhörern auch Musik hören, wenn man die Apple Watch zeitweise ohne das iPhone nutzt.

+++ 13:13 Uhr – Apple Watch: Akku lässt sich tauschen +++

Darf es auch mal eine gute Nachricht rund um die Apple Watch sein? Die Batterie der Uhr lässt sich laut Informationen von TechCrunch tauschen. Zwar weiß man noch nicht wie genau und wie viel es kosten wird, aber das ist ja schon mal ein Anfang.

+++ 11:45 Uhr – Apple Watch: Evernote kündigt Support an +++

Der Notiz-Dienst Evernote hat kurz nach der Keynote angekündigt, eine entsprechende App auch für die Apple Watch zu veröffentlichen. Zum Start der Apple Watch wird auch die Evernote-App verfügbar sein.

+++ 7:32 Uhr – Video: TV-Werbung der Apple Watch +++

In den USA wird ein erster Werbespot zur neuen Apple Watch ausgestrahlt. Das Video findet ihr auf YouTube.

+++ 7:17 Uhr – Apple: USB-C Adapter sehr teuer +++

Für das neue MacBook mit USB-C Anschluss müssen Adapter gekauft werden. Ein reiner Adapter auf USB kostet 19 Euro, ein Multiport-Adapter mit USB, USB-C und VGA (oder auch HDMI, USB und USB-C) kostet je 89 Euro. Happige Preise.

+++ 7:15 Uhr – Apple Watch: Sport Edition mit zwei Armbändern +++

Wer sich für die Apple Watch Sport entscheidet, bekommt zwei Armbänder. Small-Medium und Medium-Large.

+++ 7:14 Uhr – Apple: iPod steigt im Preis +++

Auch beim iPod hat Apple nun den Preis dem Dollarkurs angepasst. Ab sofort werden für den iPod touch mit 16 GB 229 Euro statt 199 Euro fällig, die 32 GB-Version kostet 279 statt 249 und für 64 GB Speicher zahlt ihr 339 Euro statt 299 Euro. Der iPod shuffle kostet 55 statt 49 Euro.

+++ 7:14 Uhr – Video: “Spring Forward”-Event in 90 Sekunden +++

Wer die Keynote gestern nicht sehen konnte, kann das 90 Sekunden lange Video mit den wichtigsten Vorstellungen anklicken.

+++ 7:13 Uhr – Apple: Update fixt “FREAK”-Lücke +++

Mit dem neusten iOS-Update und dem für das Apple TV wird unter anderem die Sicherheitslücke “FREAK” geschlossen.

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 10. März (10 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mirror Wave: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die längsten Wellen im ganzen Land?

Diese Frage könnt ihr im neuen Arcade-Game Mirror Wave (AppStore) beantworten – wenn ihr eure Highscores vergleicht. Die Universal-App kann kostenlos und werbefinanziert aus dem AppStore geladen werden.
Mirror Wave iOS
Im Spiel steuert ihr zwei gespiegelte, unterschiedlich farbige Wellen, die sich synchron oben und unten auf dem Bildschirm bewegen und die ihr par Taps und gedrückt halten steuern könnt. Dabei fliegt ihr regelmäßig auf Hindernisse in den gleichen Farben wie eure beiden Wellen zu. Diese müsst ihr durch Kreuzen bzw. Seitenwechsel nun immer genau so anpassen bzw.positionieren, dass die richtige Welle auf der Seite mit dem gleichfarbigen Hindernis fliegt.
Mirror Wave iOS
Jedes durchflogene Hindernis bringt einen Punkt. Das Spiel bietet zwei Modi, die sich darin unterscheiden, dass die Hindernisse im zweiten Modus nicht nur Linien, sondern ganze Blöcke sind. Insgesamt aber eine ehe monotone Sache…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dig a Way: Kniffliges Goldgräber-Puzzle-Spiel lädt zum Gratis-Test

Lust auf ein schönes Puzzle-Spiel? Dig a Way ist eine klare Empfehlung.

Dig a way

Mit Dig a Way (App Store-Link) möchten wir heute ein neues Spiel vorstellen, das sich an alle Puzzle- und Logik-Spiele-Fans richtet. Der Download erfolgt kostenlos auf iPhone und iPad, ist 121 MB groß und in deutscher Sprache verfügbar. Durch den Gratis-Download dürft ihr die ersten 18 der insgesamt 70 Level angehen.

Dig a Way scheint nach der erste Runde langweilig auszusehen, doch wer dran bleibt darf ein spannendes Abenteuer bestreiten. Ziel des Spiels ist es sich in den Untergrund zu graben, wobei ihr alle Schätze einsammeln müsst. Nur mit einer Schaufel könnt ihr die Blöcke abbauen, allerdings müsst ihr genau darauf achten, welche Blöcke ihr abbaut, um auch wirklich alle Schätze einsammeln zu können.

Dig a Way kann kostenlos ausprobiert werden

Schnell kommen weitere Gefahren hinzu. So gibt es Blöcke aus Eis, die nach kurzer Zeit schmelzen, auch werdet ihr auf gefährliche Frösche und Co. treffen, denen ihr lieber aus dem Weg geht. Gesteuert wird der Bauarbeiter über drei Pfeile auf dem Display: Rechts, Links, und Runter. Mit einem Doppelklick könnt ihr kurzzeitig einen Abgrund überwinden. Das Problem: Habt ihr einmal einen falschen Weg genommen, gibt es kein zurück mehr.

Wer in jedem Level alle Schätze sammelt, bekommt am Ende eine Drei-Sterne-Wertung. Dafür gilt es ein Szenario auch öfters zu spielen, denn nicht immer ist der schnellste Weg der beste. Des Weiteren lassen sich Artefakte sammeln, die im Museum ausgestellt werden können, die automatisch Gold generieren, das ihr für neue Charakter nutzen könnt.

Wenn ihr nach den 18 Leveln immer noch Spaß an Dig a Way habt, könnt ihr per In-App-Kauf die weiteren Welten freischalten. Die drei Welten lassen sich einmalig für 1,99 Euro öffnen. Werbung oder weitere In-App-Käufe gibt es nicht. Mir persönlich gefällt das Spielprinzip gut und erinnert mich an eine Mischung aus Minecraft und Wo ist mein Wasser?.

Trailer zu Dig a Way


(YouTube-Link)

Der Artikel Dig a Way: Kniffliges Goldgräber-Puzzle-Spiel lädt zum Gratis-Test erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zubehör fürs MacBook: Kabel und Adapter für USB-C-Anschluss

Apple hat gestern auf der Keynote das neue MacBook (ohne Suffix) gezeigt, das ziemlich genau dem Gerät entspricht, das bislang als “MacBook Air 12 Zoll Retina” in den Gerüchten auftauchte – inkl. des USB-C-Anschlusses. Dafür gibt es auch einige Adapter, die man sich bereits jetzt im Apple Store anschauen kann.

“Weniger ist mehr” dachte sich Apple beim neuen MacBook und hat die Anschlüsse dafür auf einen zusammengestrichen. Er heißt USB-C und soll alle sonstigen Anschlussmöglichkeiten in einem vereinen. Dass man dafür Adapter brauchen wird, dürfte bereits gestern jedem klar gewesen sein. Ein paar wird Apple zur Markteinführung schon selbst anbieten, sie sind jetzt schon im Store.

Den Anfang macht ein Ersatznetzteil, das bis zu 29 Watt ausgibt und auf das MacBook zugeschnitten ist. Es ist im Apple Store für 55 Euro zu haben. Um das Netzteil anschließen zu können, benötigt man ein entsprechendes Kabel, falls das aus dem Lieferumfang nicht ausreicht, kann man für 35 Euro ein zwei Meter langes dazu bestellen. Wer in die Verlegenheit kommt, ein “altes” USB-Gerät anschließen zu wollen, benötigt einen Adapter, der einen traditionellen USB-Anschluss beherbergt. Dieser ist für 19 Euro im Store erhältlich.

Um alle Features nutzen zu können – und vor allem nur wenige Adapter mitzubringen, hat Apple zwei Kombi-Adapter im Angebot. Der erste bietet Strom, HDMI-Ausgang und einen USB-Port für 89 Euro. Der andere ist fast derselbe, nur der HDMI-Port wurde durch einen VGA-Ausgang ersetzt. Auch hier liegt der Preis bei 89 Euro.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Austauschbarer Akku und 8 GB interner Speicher

Auch am Tag nach dem Event zur Apple-Watch kommen immer mehr Details ans Tageslicht. So hat beispielsweise ein Apple-Sprecher gegenüber TechCrunch zu Protokoll gegeben, dass sich der Akku der Smartwatch wird austauschen lassen. Weitere Details zu dem Prozedere blieb er allerdings schuldig. Es darf in jedem Fall davon ausgegangen werden, dass der Austausch nicht vom Nutzer selber, sondern nur von geschultem Personal vorgenommen werden darf. Wieviel dies letztlich aber kostet, ist aber ebenso unklar, wie die Dauer des Austauschs und ob dies nur in einem Apple Retail Store oder auch online angefragt werden kann. Vermutlich wird Apple diese Information jedoch innerhalb der kommenden sechs Wochen bis zum Verkaufsstart noch nachreichen. Zu einem möglichen Tausch weiterer interner Komponenten, wie beispielsweise dem Prozessor, wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Eine weitere interessante Information konnten die Kollegen von 9to5Mac. in Erfahrung bringen. Demnach wird die Apple Watch mit einer internen Speicherkapazität von 8 GB ausgestattet sein, von denen 2 GB mit Musik und bis zu 75 MB mit Fotos gefüllt werden können. Beide Medien können von einem iPhone mit iOS 8.2 über die zugehörige App auf die Uhr synchronisiert werden. Umgerechnet dürften damit (je nach Komprimierung) zwischen 200 und 500 Songs und über 100 Fotos (diese werden automatisch für das kleine Display der Apple Watch komprimiert) Platz auf dem Gerät für eine Nutzung auch unabhängig von einem verbundenen iPhone finden. Der restliche Speicherplatz dürfte dann zu einem Teil für das Betriebssystem der Apple Watch und zum anderen Teil für die installierbaren Apps reserviert sein.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: Die Apple Watch Companion-App

Unsere heutige App des Tages ist – wie kann es anders sein – die Apple Watch Companion App für iPhone. Wir zeigen, was sie kann.

Die Apple Watch Companion App kommt vorinstalliert mit iOS 8.2 und lässt sich wie alle Apple Apps nicht deinstallieren. Öffnet Ihr sie, könnt Ihr das iPhone mit einer – natürlich im April noch zu kaufenden – Apple Watch verbinden. Das Koppeln wird über das visuelle Erkennen der Watch mithilfe der Kamera laufen, sehr futuristisch. Über den Link unter dem Button kommt Ihr auf die Watch-Seite von apple.com.

applewatchcompanion

Unter “Entdecken” findet Ihr momentan die Produktvideos zur Watch, unter “App Store” ein Vorschau-Fenster auf den Watch-App Store. Wenn die Apple Watch erhältlich und mit Eurem iPhone verbunden ist, könnt Ihr in dieser Rubrik Watch-Apps aus dem App Store laden und via WiFi/Bluetooth auf die Watch übertragen.

Finale App mit mehr Features

Außerdem werdet Ihr mit der App die Icon-Anordnung auf Eurer Watch verändern, Fitness-Infos einsehen und syncen und auch den freien Speicherplatz auf der Watch checken können. Beim Watch-Launch am 24. April wird die Companion-App ihre wahres Gesicht zeigen, vielleicht noch neue Features in Bezug auf How-To-Tutorials oder ähnlichem haben. Bis dahin ist sie ein weiterer Bestandteil der großen Vorfreude vieler potentieller Watch-Käufer.

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LaCie: Mobile Festplatte mit USB-C-Anschluss für neues MacBook

Die Seagate-Tochterfirma LaCie hat heute eine externe Festplatte angekündigt, die mit der neuen USB-C-Schnittstelle ausgerüstet ist. USB-C ist im Zwölf-Zoll-Retina-MacBook zu finden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: 8 GB Speicher – allerdings nur 2 GB für Musik

Apple hat erste Angaben zu den technischen Spezifikationen der Apple Watch gemacht. Offenbar besitzen alle Modelle dieselbe Speichergröße von 8 GB. Allerdings können die Besitzer der Uhr nicht den kompletten Speicher der Uhr so verwenden wie sie es wünschen. So benötigt zum Beispiel das Betriebssystem einiges an Platz. Außerdem beschränkt Apple den Speicherplatz für Musik auf 2 GB und für Fotos auf 75 MB.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

700 Millionen verkaufte iPhones und noch mehr

iphone6_pf_spgry_5-up_ios8-print

Bei der Keynote werden natürlich immer wieder neue Zahlen über das iPhone veröffentlicht. Tim Cook konnte stolz verkünden, dass Apple über 700 Millionen iPhones verkauft hat und die Kundenzufriedenheit beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus bei 99 Prozent liegt. Somit kann Apple sagen, dass es das Nummer 1-Smartphone der Welt entwickelt und auch veröffentlicht hat. Zusätzlich zu diesen Zahlen konnte Apple noch deutlich mehr ApplePay Partner an Bord holen als eigentlich gedacht. Rund 3-mal so viele Partner wie beim Start des Dienstes sind nun in den USA vertreten und insgesamt 700.000 Bezahlterminals stehen zur Verfügung.

CarPlay und mehr
Auch auf das Thema CarPlay und Health ist man nochmals kurz eingegangen und Apple kann auch hier einen enormen Anstieg an Anbietern und Entwicklern verbuchen. Bis zum Ende des Jahres wird fast jeder große Autohersteller AppleCar in einem seiner Modelle anbieten und es ist zu erwarten, dass die letzten großen Hersteller in den nächsten Jahren folgen werden. Auch die Zubehörindustrie hat sich in beiden Bereichen sehr gut entwickelt und erhält ein immer besseres Angebot in diesem Bereich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wie Geheimdienste Apple unterwandern wollen

Protest gegen Abhörmaßnahmen

Auf geheimen Konferenzen schmieden CIA und NSA Pläne, wie sich die Sicherheitsvorkehrungen von Apple und Microsoft aushebeln lassen, um sensible Nutzer-Daten abzugreifen. Ein Bericht gewährt Einblicke hinter die Kulissen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

News-Ticker: weitere iPhone & iPad Spiele Meldungen vom 10. März (9 News)

Einen Tag nach der Keynote starten wir mit unserem News-Ticker. Wie immer gibt es hier über den Tag verteilt immer mal wieder interessante Meldungen. Ihr solltet am besten im Laufe des Tages öfter mal hier vorbeischauen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update16:42h | Universal

    Aston Martin Rennwagen neu in “Real Racing 3”

    Am gestrigen Tag ist ein neues Update für EAs F2P-Rennsimulation Real Racing 3 (AppStore) in den AppStore gerast. Dieses erweitert das Spiel um drei neue Rennwagen von Aston Martin (Aston Martin Vantage N430, GT3 und GTE) und die passenden Challenges sowie ein Langstreckenrennen.
    Real Racing 3 iPhone iPad
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Preview15:27h | Apple Watch

    “BlastBall MAX” kommt auf Apple Watch

    Das vor einigen Tagen angekündigte 2.0-Update für Outwitters (AppStore) von One Man Left mit grundlegenden Verbesserungen wird am Donnerstag dieser Woche (12. März) im AppStore freigegeben.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Preview12:27h | Apple Watch

    “BlastBall MAX” kommt auf Apple Watch

    Das erst vor wenigen Tagen für iPhone und iPad erschienene Puzzle BlastBall MAX (AppStore) wird im zweiten Quartal 2015 auf für Apple Watch kommen.
    BlastBall MAX Apple Watch
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update11:20h | iPad

    “Ultimate General™: Gettysburg” erhält erste Verbesserungen

    Rund zwei Wochen nach der Veröffentlichung hat das iPad-Strategiespiel Ultimate General™: Gettysburg (AppStore) via Update erste Verbesserungen erhalten. Unter anderem profitiert die KI davon.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update11:04h | Universal

    “Muscle Run” lässt die Muskeln spielen

    Auch der hier vorgestellte Endless-Racer Muscle Run (AppStore) von Wonderwood Games hat ein umfangreiches Update erhalten. In Version 1.0.9 sehen nicht nur alle Autos besser aus, sondern es gibt auch einen neuen Freeride-Modus und weitere Verbesserungen.
    Muscle Run iOS
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update10:59h | Universal

    “Subway Surfers” reisen nach Indien

    Nächstes Update für den Endless-Runner Subway Surfers (AppStore). Diesmal geht es nach Indien und ihr trefft in Mumbai auf den neuen Charakter Jay.
    Subway Surfers iOS
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Technik, Gadgets & Gerüchte08:35h

    Keynote im Video

    Wer Apples gestrige Keynote mit der Vorstellung der Apple Watch und des neuen MaBooks nicht live verfolgen konnte, nun aber gerne noch anschauen möchte, kann dies in diesem Video nachholen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Preisreduzierung08:25h | Universal

    Klassiker erneut reduziert

    Statt 6,99€ kostet Boulder Dash® 30th Anniversary™ Premium (AppStore) aktuell erneut nur 2,99€. Mehr Infos zum iOS-Revival des Spiele-Klassikers gibt es in diesem Artikel.
    Boulder Dash® 30th Anniversary™ Premium iOS
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Preview07:58h | Universal

    2. Episode von “Tales from the Borderlands”

    Telltale Games hat am gestrigen Abend einen Trailer zur 2. Episode von Tales from the Borderlands (AppStore) veröffentlicht. “Atlas Mugged” soll ab dem 17. März zum Download bereitstehen. Mehr Infos zum Spiel erfahrt ihr hier, einen Ausblick auf Episode 2 gibt dieser Trailer:
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Watch-Kleinigkeiten: 8GB Speicher, Wechsel-Akku, maximal 75MB für Fotos

cook-batteryDie Informationen zur Apple Watch tröpfeln weiter beständig auf uns nieder. Nach den gerade eingelaufenen Hinweisen auf den, je nach Uhren-Kollektion unterschiedlichen Lieferumfang, liegen nun die ersten Informationen zur Speicherkapazität der Armbanduhr aus Cupertino vor. Der Journalist Charles Arthur bestätigt mit seinen Angaben übereinstimmenden Medienberichte: ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Office für Mac als Vorversion verfügbar

"Willkommen beim neuen und modernen Office für Mac!", heißt es auf der offiziellen Microsoft-Seite für die viel benutze Büroanwendung. Seit langem schon wird auf eine neue Version des Office-Pakets gewartet. Das aktuelle Office für Mac 2011 ist doch schon in die Jahre gekommen. Nun wird es also ernst. Microsoft kündigt die Veröffentlichung des neuen Büropakets für die zweite Jahreshälfte an. Bis dahin können sich interessierte Mac-Anwender bereits ein Bild von dem machen, was auf sie...

Office für Mac als Vorversion verfügbar
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Speicher der Apple Watch und Verwendung ohne iPhone

Zur Verwendung der Apple Watch ist zwingend ein iPhone erforderlich - beispielsweise um die Uhr mit Inhalten zu befüllen, Einstellungen vorzunehmen oder das iPhone die Rechenarbeit bei Apps erledigen zu lassen. Allerdings verliert die Apple Watch nicht alle Funktionalität, wenn das iPhone gerade nicht in der Nähe ist. So stehen 2 GB an Speicherplatz für Musik zur Verfügung - die Wiedergabe kann...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Watch: 8 GB Speicher – aber nicht beliebig nutzbar

Neue Details zu Apples Neuvorstellung: Die Watch kommt mit 8 GB Speicher, doch der kann nicht beliebig genutzt werden.

Wenn Ihr gehofft habt, die Uhr randvoll mit Musik zu füllen, werdet Ihr leider enttäuscht. Es können nämlich maximal 2 GB des Speichers für Songs verwendet werden. Bei Fotos ist der Speicher noch begrenzter. Maximal 75 MB aus Eurer Bildersammlung können gleichzeitig auf der Uhr behalten werden. Allerdings werden die Bilder nicht mit der vollen Auflösung an die Uhr gesendet, sondern stark komprimiert und verkleinert, um Speicherplatz zu sparen.

officetime_applewatch_1

Selbstverständlich könnt Ihr, solange die Smartwatch mit dem iPhone verbunden ist, auf alle dort gespeicherten Alben und Bilder zugreifen. Die Speicher-Einschränkungen gelten nur für die Titel, die auch ohne Verbindung zum iPhone wiedergegeben werden können sollen, wie 9to5Mac berichtet.

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Griffin zeigt WatchStand-Ladestation für Apple Watch

Griffin zeigt WatchStand-Ladestation für Apple Watch

Der Aufsteller bietet Platz zum Aufladen der Apple Watch und dient auch als Stellfläche für ein iPhone. WatchStand kommt aber erst etwas später in den Handel.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: wassergeschützt nach IPX7

In den letzten Wochen und Monaten wurden intensiv über die Apple Watch spekuliert. Am gestrigen Abend hat Apple viele weitere Details zu seinem Neuankömmling bekannt gegeben. So wurde unter anderem im Vorfeld darüber spekuliert, inwiefern das Geräte wassergeschützt oder wasserfest ist.

apple_watch_sportfoto

Apple Watch ist wassergeschützt

Apple klärt auf. So heißt es auf der Apple Webseite

Die Apple Watch ist wassergeschützt, aber nicht wasserfest. Das heißt, du kannst die Apple Watch zum Beispiel beim Training, im Regen oder beim Händewaschen tragen und verwenden, aber ein Eintauchen der Apple Watch in Wasser ist nicht zu empfehlen. Die Apple Watch ist nach IEC-Norm 60529 als Wasserschutzkategorie IPX7 klassifiziert. Die Lederarmbänder sind nicht wasserbeständig.

Doch was bedeutet IPX?? Apple Watch bietet den Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen. Die Prüfbedingungen sehen das Eintauchen des Gerätes in ein Wasserbecken für 30 Minuten bei 1 Meter Tiefe vor. Apple selbst empfiehlt, die Apple Watch nur bei leichtem Wasserkontakt zu nutzen. Dieser Empfehlung würden wir in jedem Fall folgen und die Uhr beispielsweise nicht beim Schwimmen oder Tauchen nutzen. Inwieweit die Apple Watch zum Duschen geeignet ist, wird nicht beantwortet. Angeblich soll Apple CEO Tim Cook in der vorletzten Woche bestätigt haben, dass er seine Apple Watch beim Duschen umlässt. Sicher ist Sicher, besser beim Sprung unter die Dusche bessern abnehmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6s mit 2GB RAM und Apple SIM

iPhone 6s mit 2GB RAM und Apple SIM auf apfeleimer.de

Auch wenn bis zum iPhone 6s sowie dem größeren iPhone 6s Plus noch ein halbes Jahr Wartezeit eingeplant werden muss reissen die Gerüchte um die beiden neuen Apple iPhones für 2015 nicht ab. Äußerlich dürfen wir kaum Neuerungen erwarten, stattdessen wird Apple im Inneren dem iPhone 6s und 6s Plus einen weiteren Speed-Bump verpassen und soll laut aktuellen Informationen von AppleInsider mit 2 GB Arbeitsspeicher geliefert werden. Zum Vergleich: die beiden aktuellen iPhone 6 Modelle müssen mit 1 GB RAM auskommen, was aber ein flüssiges Arbeiten problemlos ermöglicht. Interessanter wird unserer Meinung nach die Verwendung einer Apple SIM im iPhone 6S, wie sie bereits beim iPad Air 2 in den USA eingesetzt wird.

iPhone 6s mit 2 GB RAM?

Seit 2012 stattet Apple die iPhones mit 1 GB Arbeitsspeicher aus. Während bei Android Boliden durch die deutlich ineffizientere Arbeitsspeicher-Politik der Trend zu immer mehr verbautem RAM geht laufen Apps auf iPhone 5, iPhone 5c, iPhone 5s sowie iPhone 6 und 6 Plus trotz einem Gigabyte RAM flüssig. Dennoch dürfte die Verdopplung des Arbeitsspeichers beim iPhone eine weiter verbesserte Performance mit sich bringen. Zum Vergleich: das iPad Air 2 wird von Apple ebenfalls mit 2 GB bestückt.

Apple SIM im iPhone 6s?

Apple verfolgt mit der Apple SIM einen interessanten Ansatz, der sich in Deutschland noch nicht durchgesetzt hat. Die Idee dahinter: Apple liefert das Gerät mit einer “Blanko-Sim-Karte” aus, der Kunde kann sich nach dem Kauf in Ruhe für einen Netzbetreiber bzw. Telco Provider entscheiden. Bei Nutzung im Ausland soll der Kunde “problemlos” die Apple SIM auf einen lokalen Anbieter umstellen können. Dies scheint jedoch nicht so ohne weiteres möglich – eine Apple SIM, die einmal bei ATT registriert wurde, kann nicht mehr in einem anderen Netz genutzt werden. Stattdessen benötigt der Kunde eine NEUE Apple SIM – somit ist die eigentliche Idee ad absurdum geführt.

Zudem müssen natürlich auch die Netzbetreiber und Anbieter mitspielen. In Deutschland findet sich beispielsweise kein Anbieter, der die Apple SIM unterstützt. Ein iPhone 6s mit Apple SIM ist zum aktuellen Zeitpunkt in Deutschland also NICHT einsetzbar – stattdessen werden diese Geräte dann ebenfalls OHNE eine solche SIM-Karte geliefert werden. Zusätzlich dürfte der flächendeckende Einsatz einer solchen “leeren Sim-Karte” mit nur wenigen teilnehmenden Partnern die Nutzung von teilweise deutlich günstigeren Handyverträgen im iPhone wie beispielsweise der Otelo Allnet Flat M deutlich erschweren.

Bis zum Release der neuen iPhone 6s Generation im Herbst bleibt also weiterhin viel Spielraum für Spekulationen. Wir sind gespannt und freuen uns darauf!

Der Beitrag iPhone 6s mit 2GB RAM und Apple SIM erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch vs. iPhone: Welche Apps eignen sich besser auf der Smartwatch - und umgekehrt?

Apple wird seine Smartwatch Apple Watch am 24. April auch in Deutschland auf den Markt bringen. Am Montag Abend veranstaltete das Unternehmen ein Presse-Event bei dem nicht nur die gesalzenen Preise für die verschiedenen Modelle, sondern auch mehrere Apps und Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt wurden. Wir haben uns einige der Anwendungen für die Apple Watch genauer angesehen und ihre Nützlichkeit überprüft.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch besitzt 8 GB internen Speicher – mit einigen Limits

Die Frage nach dem Speicher der Apple Watch stand auch lange im Raum und so richtig wollte man auch nicht auf der gestrigen Keynote damit rausrücken. Die Kollegen von 9to5Mac bringen jetzt jedoch Licht ins Dunkle.

Apple Watch 3 564x326 Apple Watch besitzt 8 GB internen Speicher mit einigen Limits

Letztlich haben sich die Vermutungen doch bestätigt, sodass mit Sicherheit gesagt werden kann, dass ein 8 GB Speicher in der Apple Watch verbaut ist. Diese 8 GB stehen dem Nutzer allerdings nicht für alles zur Verfügung. Lediglich 2 GB Musik darf auf der Watch gespeichert werden, was im Durchschnitt 200 Lieder sind. Auch das Sichern von Fotos ist begrenzt. Hier stehen nur 75 MB bereit, die auch hauptsächlich nur für favorisierte Bilder gedacht sind. Der Rest an Musik und Bildern bezieht die Apple Watch dann von eurem iPhone über WLAN und Bluetooth.

Wofür die restlichen 5,925 GB gedacht sind, ist nicht bekannt. Es liegt aber nahe, dass dort das Betriebssystem und die vorinstallierten Apps abgespeichert werden. Die Speichermenge von 8 GB ist aber allen drei Variationen gleich. 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Akku austauschbar, Kosten aber unklar

Wichtige Neuigkeiten für potentielle Viel-User der Apple Watch: Die smarte Uhr wird einen austauschbaren Akku haben.

Eine Apple-Sprecherin bestätigte dies in einem Interview mit TechCrunch. Nicht hinzugefügt hat sie allerdings, ob dieser Austausch nur in Apple Stores oder auch online möglich sein wird und wie viel ein neuer Watch-Akku kosten wird. Fest steht allerdings auch, dass die Watch keinen Standard-Akku verwendet, sondern eine speziell für das induktive Ladekabel entwickelte Batterie. Daher kann man sie wohl nicht selbst wechseln.

applewatch_batterie_1

Apple beziffert einen Akku-Zyklus auf nur 18 Stunden, also etwa einen Tag bei moderater Nutzung. Der Akku des 42mm-Modells hält etwas länger durch. Im Power Reserve-Mode, der ohne iPhone-Verbindung nur die Uhrzeit anzeigt, kommt die Uhr auf bis zu 48 Stunden. Eine austauschbare Batterie kann also vor allem längerfristig und bei schneller Watch-Generationen mit komplexerer Software sehr sinnvoll werden und vielleicht nachträglich die Performance anheben.

Weitere Infos und Details zum Akku der Apple Watch gibt’s hier

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air und 13″ MacBook Pro 2015 erschienen

das-neue-macbook-pro-mit-retina-displayNicht nur ein gänzlich neues MacBook in 12 Zoll hat Apple vor wenigen Stunden vorgestellt sondern auch seinem MacBook Air und MacBook Pro in 13 Zoll ein Update verpasst. Sowohl das MacBook Air als auch das MacBook Pro 2015 kommen mit der fünften Generation der Intel Core i5 und i7 Prozessoren, Thunderbolt 2 und Intel […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

#Natur Wallpaper für iPhone, iPad und Mac

natur wp-content/uploads/2014/05/Wallpaper-Pack-200x200.jpg #1 Wallpaper Pack

Knapp hat #Natur bei unserer kleinen Umfrage auf Twitter gewonnen, darum gibt es diese Woche solche Hintergrundmotive für eure Geräte.

Die Wallpaper sind primär für den Desktop optimiert, eignen sich aber natürlich auf für jegliche iPhone und iPad Modelle. Wichtig: Weitere, exklusive Motive und anderen Größen findet ihr im Apfellike Wallpaper Fotostream. Dort dann auch in zusätzlichen Auflösungen.

Apfellike Wallpaper Fotostream

Wenn ihr eine Push-Mitteilung und alle neuen Wallpaper vorab und kostenlos auf euer Gerät erhalten wollt, schreibt einen Kommentar, wir nehmen euch anschließend in den Wallpaper Fotostream auf. Natürlich könnt ihr euch auch #Themen für die nächsten Ausgaben wünschen oder sogar eigene Schnappschüsse und Photoshop-Kreationen bei uns via Facebook, Twitter oder Mail einreichen.

photo-1424109499814-dd5b372892be photo-1421284621639-884f4129b61d photo-1414637104192-f9ab9a0ee249 [via]

The post #Natur Wallpaper für iPhone, iPad und Mac appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

DreamShot jetzt gratis: Bildschirmfotos komfortabel verwalten & teilen

Für Mac-Anwender gibt es heute DreamShot als Gratis-Download.

DreamShot

Bildschirmfotos, auch Screenshots genannt, können mit Bordmitteln aufgenommen werden. Mit der Kombination “shift + cmd + 4″ könnt ihr einen Bereich auswählen und abfotografieren – das Bild wird automatisch auf dem Schreibtisch gesichert. Wer etwas mehr Komfort sucht, greift heute zum kostenlosen DreamShot (Mac Store-Link).

Mit DreamShot schafft ihr nicht nur mehr Ordnung, sondern könnt auch auf weitere Funktionen zum Teilen und Bearbeiten zugreifen. Zuerst solltet ihr eine Tastenkombination für einen Screenshot erstellen (voreingestellt ist “shift + cmd + d”). Wenn ihr nun einen Screenshot anfertigt, öffnet sich dieser in DreamShot. Hier habt ihr nun die Möglichkeit Schnellaktionen anzustoßen. Je nach verfügbaren und installierten Mac-Apps werden zum Beispiel Facebook, Twitter, Pixelmator, Mail, Outlook und Co. angezeigt. Alle verfügbaren Dienste könnt ihr der Beschreibung im Mac App Store entnehmen.

DreamShot vereinfacht Bildschirmaufnahmen

Mit nur einem Klick lässt sich das Foto per Mail versenden, ausdrucken oder in Pixelmator bearbeiten. Auch die lokale Ablage auf der Festplatte ist möglich, wobei ihr selbst bestimmen könnt, wo der Screenshot gespeichert werden soll, um so den Schreibtisch sauber zu halten.

Ebenfalls klasse: Über das Icon in der Mac-Menüzeile könnt ihr auf zuvor getätigte Bildschirmfotos zugreifen und diese erneut öffnen und verwenden. Die Handhabung ist wirklich einfach, die Schnellaktionen ziemlich praktisch. DreamShot ist erstmals kostenlos und hat zuletzt 6,99 Euro gekostet. Der Download ist 4,2 MB groß und setzt mindestes OS X 10.8 oder neuer voraus.

Der Artikel DreamShot jetzt gratis: Bildschirmfotos komfortabel verwalten & teilen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gut gemacht: “Yoga für alle” gibt iPhone-Videokurse

yoga-lehrerWir bleiben unseren Nischen-Applikationen treu und werfen einen Blick auf die Yoga-Anwenudung Yoga für alle, die erst vor wenigen Tagen mit ihrer Aktualisierung auf Version 1.2 in den App Store einzog. Vorneweg vielleicht ein mehr als angebrachter Hinweis: Wir haben keinerlei Qualifikation euch mit ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Problemlöser für Videoaufnahmen mit iPhone und iPad gerade kostenlos

Horizon_IconMit der gerade kostenlosen App Horizon – Horizontale Video-/Fotoaufnahme mit 2k-Auflösung, Zeitlupe, Filter, Weitergabefunktion, Zoomfunktion per Kippen nimmst Du Videos immer im Querformat auf, egal, wie Du Dein Gerät hälst. Damit löst die App ein ganz typisches Problem, welches beim Filmen mit Smartphones und Tablets immer wieder auftritt.

Jeder, der öfter mit iPhone oder iPad Videos aufnimmt, hatte schon mal das Problem, dass beim Filmen das iPhone oder iPad mal falsch gehalten wurde oder aus Versehen leicht gekippt worden ist. Da sieht dann zum Beispiel der schöne Sonnenuntergang nur noch halb so toll aus, weil das ganze Bild nach links oder rechts gekippt ist. Mit Horizon passiert das nicht mehr, denn die App richtet das aufgenommene Videobild immer optimal aus. Dazu nutzt die App das eingebaute Gyroskop des Gerätes und korrigiert Abweichungen automatisch.

Doch das ist noch nicht alles: Die App bietet Euch unterschiedliche Videoauflösungen, 60 oder 120 FPS (Frames per Second) und somit auch Zeitlupenaufnahmen. Die 120 FPS funktionieren ab iPhone 5 S.  Integriert sind auch acht voreingestellte Echtzeitfilter für die Videos. Seit dem letzten großen Update kann man mit der App nun auch Fotografieren und zwischen Video- und Fotomodus wechseln. Nun gibt es einen neuen Sharing-Bildschirm, der das Teilen Deiner Videos einfacher macht.

In den Einstellungen (Zahnrad-Icon) kann man die App nach eigenem Geschmack ausrichten und diese Einstellungen dann bei der nächsten Aufnahme nutzen.

Dank regelmäßiger Updates kommt die App mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus gut zurecht und wirkt insgesamt gut gepflegt und leicht zu bedienen. Schaut Euch mal den Vorstellungs-Videoclip an, der ist wirklich ganz witzig gemacht.

Horizon – Horizontale Video-/Fotoaufnahme mit 2k-Auflösung, Zeitlupe, Filter, Weitergabefunktion, Zoomfunktion per Kippenläuft auf iPhone, iPod Touch und iPad mit iOS 7.0 oder neuer. Die deutschsprachige App braucht 8,5 MB Speicherplatz und kostet normal 1,99 Euro.

Mit Horizon werden Deine Videoaufnahmen besser, denn die App stellt die Kamera immer automatisch auf die richtige horizontale Position - egal, wie Du das Gerät hälst.

Mit Horizon werden Deine Videoaufnahmen besser, denn die App stellt die Kamera immer automatisch auf die richtige horizontale Position – egal, wie Du das Gerät hälst.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Sport kommt mit zwei Armbändern, Gold Edition mit Lightning-Kabel

500Die drei Variante der Apple Watch unterscheiden sich nicht nur mit Blick auf das Gehäuse und den Preis, sondern auch im Lieferumfang. Der für euch wichtigste Punkt dürfte die Tatsache sein, dass bei der Apple Watch Sport zwei Armbänder im Lieferumfang enthalten sind: Eines in der Größe S/M und eines ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Erste Details zum Speicherplatz

Apple Watch

Nutzer haben einem Bericht zufolge begrenzt Platz auf der Uhr, um Musik und – in sehr geringem Umfang – auch Fotos zu speichern. Informationen zum Arbeitsspeicher der Apple Watch stehen noch aus.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Das sind die Akkulaufzeiten für unterschiedliche Verwendungszwecke

Das Thema Akkuleistung ist bei vielen Smartwatches ein heikles Thema, denn gerade lange halten die Uhren nicht durch. Und da ist die Apple Watch leider auch keine Ausnahme. 18 Stunden gibt Apple an. Wie sich die Leistung der Batterie durchschnittlich äußert, hängt auch immer vom Verwendungszweck ab. Das heißt: Lese ich nur die Zeit ab oder telefoniere ich über die Apple Watch. Um dem Käufer einen Überblick darüber zu geben, wie lange er die Apple Watch verwenden kann, hat Apple selbst die durchschnittliche Laufzeit für diverse Einsatzmöglichkeiten gestest und veröffentlicht.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Musikindustrie will kein günstiges Musik-Streaming von Apple

Irgendwann in den kommenden Monaten soll Apples neuer Streamingdienst auf den Markt kommen, derzeit wird die WWDC im Juni als denkbarer Termin gehandelt. Berichten zufolge hatte Apple vor, die Mitbewerber preislich deutlich zu unterbieten. Apple argumentierte gegenüber der Musikindustrie, dass die „besten“ iTunes-Kunden ungefähr 60 US-Dollar/Jahr ausgeben (was pro Monat 5 US-Dollar entspricht)....
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Snowden: CIA versuchte jahrelang iOS und Macs zu hacken

Physische und nicht-invasive Attacken: Die CIA erprobte jahrelang Hack-Möglichkeiten, um an iOS- und Mac-Daten heranzukommen.

Mal was anderes an diesem Apple Watch-Tag. Die US-Webseite Intercept berichtet in einem langen Artikel, der viele historische Zusammenhänge umreißt, von neuen Erkenntnissen aus den geleakten Snowden-Dokumenten. Dieser hatte sie dem Intranet-Wiki der CIA entnommen. Einer darin gefundenen Präsentation zufolge soll die CIA Versuche angestellt haben, Apples verschlüsselte iOS-Firmware zu knacken.

applesecuritypage_2

Das Ziel: Schadsoftware zu Informationsbeschaffung oder Subjekt-Bekämpfung installieren und andere verschlüsselte Systembereiche aushebeln. Angeblich entwickelte die CIA dazu eine Fake-Version vom iOS-SDK-Tool Xcode, der den Code schon bei seiner Entstehung manipulieren sollte. Wie diese Software auf den Mac hätte kommen sollen, ist aus den Dokumenten nicht ersichtlich, Erfolge sind auch nicht dokumentiert.

Kein Kommentar von beiden Seiten

Auch der Mac war Ziel solcher Operationen. Ein Keylogger sei geplant gewesen, also ein Weg, die Tastatur- und Maus-Eingaben der User zu protokollieren und so an Passwörter und andere Daten zu kommen. Die CIA gab kein Statement zu den Vorwürfen ab, aber auch Apple verwies nur auf die eigene Datenschutz-Webseite. Die Firma aus Cupertino hatte sich schnell nach der Bekanntgabe der Affären für eine Reform staatlicher Überwachung eingesetzt.

applesecuritypage_1

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Leser-Erfahrungen: Reparaturprogramm für MacBooks mit Grafikproblemen

Ende Februar hat Apple für MacBooks mit Grafikproblemen ein Reparaturprogramm gestarten, das die Komplikationen kostenfrei behebt. Die Anwender mussten lange darauf warten, gehen die Beschwerdeberichte doch bis ins Jahr 2013 zurück.

Bildschirmfoto 2013 05 08 um 21.21.56 Leser Erfahrungen: Reparaturprogramm für MacBooks mit Grafikproblemen

Die Symptome sind in diesem Fall ebenso belastend, wie offensichtlich:

+ Auf dem Computerbildschirm wird ein verzerrtes oder fehlerhaftes Bild angezeigt.
+ Auf dem Computerbildschirm (oder auf einem externen Display) wird kein Bild angezeigt, obwohl der Computer eingeschaltet ist.
+ Der Computer startet unerwartet neu.

Dabei sind aber nicht nur die MacBook aus dem Jahr 2011 betroffen. Auch das 2012 eingeführte MacBook Pro (Retina, 15 Zoll) oder das Anfang 2013 überarbeitete MacBook Pro (Retina, 15 Zoll) können mit ähnlichen Schwierigkeiten daherkommen. Die defekte Anzeige rührt von einer fehlerhaften AMD-GPU.

LogicBoard muss ausgetauscht werden.

Die Reparatur kann dann in einem der Apple Stores beauftragt werden. Wer keinen Retail-Laden in der Nähe hat, kann auch einen autorisierten Apple-Partner aufsuchen. Hier allerdings ist aufgrund des Andrangs mit einer höheren Wartezeit zu rechnen, wie Leser Julius berichtet:

Ich musste insgesamt 14 Tage warten. Erst ein paar Tage, weil der Reseller noch auf den Start des Programms gewartet hat (ich habe mein MacBook früher eingeschickt) – dann noch etwa 10 Tage, bis die Reparatur endlich fertig war. Bei Apple selbst hätte es nur 5 Tage gedauert.

Als Grund habe der Apple-Partner angegeben, dass sich Apples zuständige Abteilung viel Zeit mit der Lieferung der LogicBoards lässt, weil zunächst die Kunden im Retail-Store direkt versorgt werden.

macbook inneres Leser Erfahrungen: Reparaturprogramm für MacBooks mit Grafikproblemen

Das LogicBoard muss im Gesamten ausgetauscht werden, da die Grafikkarte bei den MacBooks darin fest verbaut ist. Ein Eingriff dieser Art ohne ein Reparatur-Programm würde etwa 500 Euro kosten, ließ uns ein anderer Leser unter Berufung auf Apples Angaben wissen.

Julius jedenfalls ging nach den 14 Tagen trotzdem erleichtert nach Hause:

Der Fehler ist jetzt endlich weg und der Reseller hat mir noch eine Innenreinigung des Macs gratis dazu geschenkt.

Das Programm deckt betroffene MacBook Pro-Modelle bis zum 27. Februar 2016 ab oder drei Jahre ab dem ursprünglichen Verkaufsdatum, je nachdem, welcher Abdeckungszeitraum für den Kunden länger ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Booking Now: Hotelzimmer in nur zwei Schritten buchen

Die bekannte Hotelreservierungs-Webseite Booking.com schickt eine neue App ins Rennen, die so neu gar nicht ist.

IMG_5257 IMG_5254 IMG_5255 IMG_5256

Booking.com dürfte den meisten appgefahren-Lesern ein Begriff sein, immerhin ist es neben HRS und Holidaycheck eine der größten Webseiten, wenn es um Online-Buchungen von Hotelzimmern geht. Im App Store hat das Unternehmen Neuigkeiten zu vermelden: Aus der bisherigen App Booking Tonight, die wir hier schon in einem kleinen Vergleichstest unter die Lupe genommen haben, ist das neue Booking Now (App Store-Link) geworden. Wir haben uns die iPhone-App angesehen.

Nach dem kostenlosen Download der Anwendung sieht man zunächst einmal nicht viel. Booking Now setzt die Registrierung per E-Mail und Kennwort voraus, zudem sollen Name und Telefonnummer angegeben werden. Wer bereits bei Booking.com gebucht hat, kann sich auch mit seinen bestehenden Daten anmelden. Ohne Login kann man die App gar nicht nutzen.

Hat man diese Hürde überwunden, zeigt sich eine schlichte und sehr moderne App, in der man sich schnell zurecht findet. Je nach den zuvor angegebenen Präferenzen wird immer ein passendes Hotel angezeigt, durch weitere Vorschläge kann man durch einen Fingertipp auf einen kleinen Pfeil bewegen. Hat man ein interessantes Hotel gefunden, kann man sich alle notwendigen Informationen wie Bilder, Zimmerbeschreibung oder Bewertungen ansehen, bevor man per Kreditkarte buchen kann.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings: Die Buchungen werden nur für den aktuellen oder nächsten Tag akzeptiert. Auch wenn das das Konzept der Last-Minute-Apps ist, hat man doch bei anderen Vertretern, wie etwa Hotel Tonight, mit bis zu sieben Tagen etwas mehr Vorlauf. Letztlich werde ich neben dem normalen Booking.com genau bei dieser App bleiben, denn in Hotel Tonight knn mn alle Hotels für einen Ort auf einen Blick begutachten. Bei Booking Now fehlt mir dagegen diese Übersicht, man scheint einfach nicht so flexibel zu sein.

Der Artikel Booking Now: Hotelzimmer in nur zwei Schritten buchen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.2 zum Download freigegeben

ios-82Ende des letzten Jahres hat Apple die Betaphase von iOS 8.2 gestartet und mit diesem den Weg für die Entwicklung von Apps und Co für die im April 2015 erscheinende Apple Watch geebnet. Vor wenigen Stunden hat man das Update für iPhone, iPad und iPod Touch nun auch zum finalen Download freigegegeben. Wie gewohnt kann […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jay Blahnik spricht in Memo über Apple Watch Entwicklung

In den letzten Tagen wurde bereits intensiv über die Apple Watch diskutiert. Diese Diskussion erreichte rund um die gestrige Apple Keynote zunächst ihren Höhepunkt. Preise, Vorverkaufsstart, Verkaufsstart, weitere Funktionen etc. wurden bekannt gegeben.

jay_blahnik

Die Apple Watch befand sich mehrere Jahre lang in der Entwicklung und auf diesen Entwicklungsprozess geht Apple Ingenieur Jay Blahnik in einem Memo an Apple Mitarbeiter näher ein. Fitness-Experte Blahnik wechselte Mitte 2013 zu Apple, um an einem unbekannten Projekt zu arbeiten.

Jay Blahnik spricht über Apple Watch

Es lohnt sich in jedem Fall das Memo quer zu lesen. Unter anderem spricht der Fitness-Experte darüber, dass nahezu jedes Apple Team an der Entwicklung beteiligt war. Insbesondere die Bereiche Gesundheit und Fitness hätten im Mittelpunkt gestanden. Apple habe viel rund um das Thema lernen müssen, dabei habe das Unternehmen bei Null angefangen.

“We needed to study the conditions in which the device would be worn and build expertise on how to measure all-day activity and exercise. At the scale we sell our product, we couldn’t just use off-the-shelf algorithms. We needed to build our own knowledge base from the ground up. In many ways, the health and fitness research and testing we have done is historic. We’ve studied more people, in more conditions than most university research has ever done,” he says.

Man habe mehr Forschung betrieben und mehr Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen studiert, als die meisten Universitäten es für ihre Forschung tun. Apple Watch beinhaltet zwei Apps, die dabei helfen sollen, dass Menschen gesünder leben. Es gibt eine Workout-App und eine Activity-App. Am Schwierigsten sei es gewesen, die Aktivity-App zu entwickeln. Hierbei habe man über 100 unterschiedliche Konzepte entwickelt, um die tägliche Aktivität darzustellen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch kann mit AppleCare+ geschützt werden

Apple hat gestern auf der Keynote die Apple Watch final vorgestellt und dabei die Ausstattungen, Preise und Veröffentlichungsdaten genannt. Unerwähnt blieb, dass man das gute Stück auch per AppleCare+ versichern kann. Allerdings wird auch hier zwischen den Varianten unterschieden.

Die Apple Watch ist ein Apple-Produkt und deshalb sollte man auch hierfür AppleCare+ in Erwägung ziehen, das Apple zusätzlich anbietet. Denn die normale Garantie von Apple beträgt bei allen Varianten außer der Apple Watch Edition mit Gold ein Jahr. Bei der Apple Watch Edition erhält man automatisch zwei Jahre Garantie.

Kauft man aber AppleCare+ hinzu, verlängert sich der Garantiezeitraum. So kann man für die Apple Watch bis zu drei Jahre Garantie von Apple bekommen, die ab dem ursprünglichen Kaufdatum beginnen und von der Edition abhängig sind. Die drei Jahre gibt es allerdings nur für die Apple Watch Edition, die Apple Watch Sport und die Apple Watch wird lediglich zwei Jahre abgedeckt. Immerhin ist bei AppleCare+ auch ein Schutz gegen versehentliche Beschädigungen enthalten. Wie beim iPhone erlaubt Apple gegen eine Service-Gebühr eine Reparatur gegen unbeabsichtigte Beschädigungen, die normal nicht Bestandteil der Garantie wären. Wie hoch die Gebühr ausfällt, ist allerdings nicht bekannt.

Preise für AppleCare+ sowie die Servicegebühr sind noch nicht bekannt. Bei den anderen Gerätschaften aus den Hause Apple liegen die Preise für AppleCare zwischen 29 Euro (Apple TV) und 349 Euro (MacBook Pro Retina 15 Zoll).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Edition mit einem zusätzlichen Garantiejahr ausgestattet

Die Apple Watch Edition zählt mit Preisen von 11.000 bis 18.000 Euro zu den teuersten Geräten, die Apple jemals verkauft hat. Mit diesem besonders hohen Preisschild erkauft man sich neben der Smartwatch aus 18-Karat-Gold auch einen im Vergleich zu den übrigen Modellen verlängerten Garantiezeitraum. Während die beiden günstigeren Ausführungen der Apple Watch mit der auch sonst üblichen einjährigen Apple-Garantie ausgestattet sind, erhält man mit der Apple Watch Edition ein zweites Jahr...

Apple Watch Edition mit einem zusätzlichen Garantiejahr ausgestattet
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Home Connect: iPhone App steuert kompletten Haushalt

Home Connect: iPhone App steuert kompletten Haushalt auf apfeleimer.de

Steuerung von Backofen, Geschirrspüler, Kühlschrank und Kaffee-Vollautomat mit einer iPhone App? Home Connect nennt sich der Zusammenschluss der beiden bekanntesten deutschen Hausgeräte-Hersteller Bosch und Siemens und will Euren Haushalt in einer einzigen App zusammenführen. Die kostenlose App Home Connect kann bereits Backofen und Geschirrspüler – entsprechend kompatible Endgeräte vorausgesetzt – über WLAN per App fernsteuern. Noch 2015 sollen zusätzliche Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockner und Kaffeemaschinen (Kaffeevollautomaten) über Home Connect und damit auch über die zugehörige Universal App für iPhone und iPad gesteuert werden. Und während die Welt darauf wartet, dass endlich Produkte mit Apple HomeKit erscheinen, verknüpft Home Connect schon jetzt die “großen Geräte im Haushalt” über die mobilen Betriebssysteme hinweg.

Home Connect: Eine offene Plattform für alle Geräte!

Neben Siemens und Bosch Haushaltsgeräten ist auch die Nutzung von Geräten anderer Hersteller mit der App kein Problem, denn Home Connect ist als offene Plattform konzipiert und verfolgt einen geräte- und vor allem markenübergreifenden Ansatz. Somit steht es auch anderen Herstellern intelligenter Haushaltsgeräte frei, Home Connect in ihren Produkten zu implementieren und einzusetzen und damit die eigenen Geräte über die App zugänglich sowie regel- und fernsteuerbar zu machen. Auch das Thema Datensicherheit, der geplante Funktionsumfang sowie eine Erklärung der Technologie hinter dem Ansatz kommt auf der Informationsseite für Home Connect nicht zu kurz.

Kostenlose Home Connect App im App Store mit Demo-Modus

Einstellen der Temperatur des Backofens über die Home Connect App ist bereits ein Kinderspiel. Doch der Funktionsumfang ist deutlich größer, denn im Grunde genommen lässt sich der komplette Backofen mit dieser App steuern, vordefinierte Programme aufrufen (von Grill, Ober- und Unterhitze, Umluft sowie zahlreichen Sonderprogrammen) und ermöglicht außerdem zeitgesteuertes Backen, Dämpfen und Erhitzen. Auch der Geschirrspüler benötigt (bis auf Ein- und Ausräumen des Geschirrs) keinerlei manuelle Bedienung am Gerät mehr.

Die kostenlose Home Connect App ermöglicht bereits einen Blick auf die Küche bzw. den Haushalt der Zukunft und zeigt im Demo-Modus schon die Features und Funktionen des Home Connect Backofens von Siemens und des Geschirrspülers von Bosch an. Unsere Meinung: unbedingt ausprobieren!

Angereichert ist die App außerdem mit Rezeptideen sowie Tipps und Tricks rund ums Kochen und Backen. Zusätzlich habt ihr in dieser App die passende Gebrauchsanleitung in digitaler Form immer dabei und auch bei der Fehlerbehebung und Diagnose unterstützt Euch Home Connect.

Kamera im Kühlschrank, Push-Nachrichten von der Waschmaschine?

Alle mit Home Connect verbundenen Geräte verfügen über die Möglichkeit, Push-Nachrichten an das iPhone zu senden. Pizza im Backofen? Eine Push-Nachricht sagt Euch, wenn die Pizza fertig ist. Vergessen die Spülmaschine anzuschalten? Kein Problem – einfach per App das gewünschte Spülprogramm starten.

Wie eingangs erwähnt folgen noch 2015 Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockner und Kaffeeautomaten, die per Home Connect App ferngesteuert werden können. So wird es per App möglich sein, einen Blick per Kamera in den Kühlschrank von unterwegs zu werfen um den tatsächlichen Warenbestand mit dem eigenen Einkaufszettel abzugleichen. Auch Warnungen bei offener Kühlschranktür werden per Push gemeldet.

Personalisierte Zubereitung von Kaffee und Kaffee-Spezialitäten per App ist zwar heute kein Alleinstellungsmerkmal – die angestrebte Kombination und Zusammenführung des nahezu kompletten Portfolios an Haushaltsgeräten in einer einzigen App sucht jedoch seinesgleichen.

Der Beitrag Home Connect: iPhone App steuert kompletten Haushalt erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

USB Type C: Der einzige Port am neuen MacBook verwirrt

Dürfen wir vorstellen: USB Typ C oder einfach USB-C. Der einzige Port am neuen MacBook stellt User vor Fragen. Wir erklären seine Features.

Er ist klein, ja – aber auch wirklich oho? Der USB-C-Anschluss am neuen MacBook ist ein Stecker zum Laden des Geräts und zuständig für verschiedenste Datenübertragungen. Ein Zwei-Meter-Kabel mit USB-C ist mitgeliefert und wird an das 29W-Netzteil angesteckt, welches ebenfalls im Lieferumfang des bald erscheinenden Laptops enthalten sein wird.

usb_typec_foto

Vorteile des Anschlusses: Er ist schnell (USB 3.1; bis zu 5 Gbit/s Übertragungsrate), beidseitig verwendbar und klein. Doch natürlich gibt es auch Nachteile: Wer Geräte wie USB-Festplatten, Thunderbolt/VGA-Displays oder HDMI-Geräte verwenden will, braucht Adapter. Denn natürlich versteht der Anschluss die Übertragungsformate, ist aber mechanisch zu klein.

usb_typec_anschlüsse

Sechs Kabel- und Adapter-Optionen zeigt Apple bislang als “bald vorbestellbar” im Online Store an. Da sind zunächst ein Ersatz-Netzteil bzw. -Kabel für einzeln 55 Euro und 35 Euro sowie ein optionales Strom-Verlängerungskabel für 19 Euro. Außerdem gibt es noch einen USB-C-auf-USB-Adapter für schnelles Anschließen von Sticks und Festplatten mit USB 3.0-Speed.

usbc_multiadapter_1

Spannender sind die teureren Adapter: Apple bietet zwei “Multi-Adapter” an, die aus einem USB-C-Port drei Anschlüsse machen. Bei beiden Adaptern sind ein USB-C-Anschluss zum Laden und ein USB 3.0-Anschluss vorhanden, der dritte Port ist entweder ein HDMI oder ein VGA-Anschluss. Beide Adapter werden 89 Euro kosten.

Wo ist der Thunderbolt-Adapter?

Seltsam daran: Es gibt noch keinen USB-C auf Thunderbolt-Anschluss. Nach aktuellem Stand unterstützt das neue MacBook also ohne zweiten HDMI-Adapter nicht das Apple-eigene Thunderbolt Display. Kommt da noch ein Adapter oder vielleicht sogar ein neues Display?

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Reserve Strap – Mehr Laufzeit für die Apple Watch

Apple hat in der gestrigen “Spring Forward ” Keynote die neue Apple Watch in verschiedenen Variationen vorgestellt, unsere Kollegen von applekanal.de berichteten. Reserve Strap nennt sich der Produzent eines Armbands, dass die Laufzeit der Apple Watch um bis zu 125 % verlängern soll. Fraglich ist nur, ob sich der Preis lohnt. Die Frage beschäftigte über Monate [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch ab 24. April in Deutschland kaufen

Apple Watch - Smartwatch

Apple hat auf einem Special Event in San Francisco den Verkaufstermin für die Apple Watch und deren Preise mitgeteilt. Ab dem 15. April wird man die Apple-Smartwatch in Deutschland kaufen können, zu Preisen ab 399 Euro. Apple Watch: Preise und Verfügbarkeit Die Apple Watch kommt schon in der ersten Charge nach Deutschland und wird damit zeitgleich zum Verkaufsstart in den USA angeboten. Günstigst kann man eine Apple Watch Sport erwerben zum Preis von 399 Euro. Dies gilt jedoch nur für das Modell mit 38mm Alugehäuse. Die Apple Watch Sport mit 42mm Alu-Gehäuse kostet 449,00 Euro. Es gibt keinen Aufpreis für (...). Weiterlesen!

The post Apple Watch ab 24. April in Deutschland kaufen appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Weitere Einzelheiten zu den neuen Mobilmacs

Gestern hat Apple ein neues MacBook-Modell mit Zwölf-Zoll-Retina-Display und schlankem, lüfterlosen Gehäuse sowie verbesserte MacBook-Air- u

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Plastiland: Lemminge-Klon in einer wunderschönen Welt aus Knete

Publisher Zillion Whales hat vor einigen Tagen das von FreshGem Studio entwickelte Plastiland – entdecken Sie die Welten von Plasticinia, Plastipolia und Plastidonia! (AppStore) im AppStore veröffentlicht. Die 2,99€ teure Universal-App beinhaltet keinerlei IAPs oder Werbung, ist ein Puzzle-Plattformer und erinnert stark an die Lemminge.

In 48 Level in drei wunderschönen und kunterbunten Spielewelten aus Knete ist es eure Aufgabe, die kleinen Plastibälle zum Ziel zu lotsen. In begrenzter Anzahl fallen sie nach und nach aus dem Start heraus. Der Weg zum Ziel ist aber beschwerlich und mit allerhand Hindernissen und Gefahren gespickt.
Plastiland iPhone
Zum Glück sind die kleinen Wesen wahre Verwandlungskünstler. Tappt ihr auf einen von ihnen, poppt ein kreisrundes Menü mit allen (je Level limitierten) Möglichkeiten auf. Als gefräßiger Zeitgenosse geht es durch Wände, Hindernisse und Decken, als Raupe Steigungen hoch, als Ball Abgründe hinab, als Bombe werden Hindernisse weggesprengt, als Maßband werden Abgründe überwunden usw.
Plastiland iPad
Die Einsatz- und Verwandlungsmöglichkeiten sind vielfältig und machen die Herausforderung des Spieles aus. Zum Glück gibt es am Anfang ein mehrteiliges Tutorial, dass euch die einzelnen Funktionen und Verwendungszwecke erklärt. So gehen die verschiedenen Rollen schnell in Fleisch und Blut über und man kann sich ganz auf den passenden Einsatz und das richtige Timing konzentrieren. Je mehr Plastibälle am Ende bis ins Ziel gerollt sind – rollen tun sie von ganz alleine – desto mehr der maximal drei Sterne habt ihr verdient.
Plastiland iOS
Plastiland (AppStore) ist ein gelungener Puzzle-Plattformer basierend auf dem Lemminge-Spielprinzip mit einer wunderschönen und kunterbunten Optik, ordentlichem Umfang und immer wieder neuen Herausforderungen. Wer das Spielprinzip mag, wird sicher seinen Spaß haben – egal ob Groß oder Klein. Leider fehlt aber eine deutsche Lokalisierung. Übrigens: wie uns der Publisher mitgeteilt hat, ist das Spiel aktuell nur ab iOS 8.1 aufwärts kompatibel. Nächste Woche soll aber ein Update folgen, nachdem die Universal-App ab iOS 6 installierbar ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ausprobiert: Die Apple Watch und ihre Funktionen

Ausprobiert: Die Apple Watch und ihre Funktionen

Nachdem Apple Details, Preise und Verfügbarkeit seiner Smartwatch bekannt gab, konnte Mac & i die Apple Watch antesten: Erste Eindrücke zu Bedienung und Funktionen, nicht nur im Video festgehalten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für iMovie mit direkter Photos-App-Integration

Update für iMovie mit direkter Photos-App-Integration

Eine Aktualisierung für Apples Heimvideoeditor ergänzt Kompatibilität zur Vorabversion von OS X 10.10.3 und bringt weitere neue Funktionen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erhöht Preise für MacBooks und andere Produkte

Apple erhöht den Preis für MacBooks und andere Produkte

Parallel zur Einspeisung der Apple Watch sowie des neuen 12"-MacBook hat Apple die Euro-Preise mobiler Macs im hauseigenen Online-Store teils deutlich nach oben korrigiert – auch andere Produkte sind nun teurer.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Lightning-Adapter 8pin auf micro USB

Gadget-Tipp: Lightning-Adapter 8pin auf micro USB ab 1.07 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Auch die Nachbauten sollen recht gut funktionieren.

Zum Aufladen und Synchronisieren reicht's bestimmt.

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Mobile TV-Paket der Telekom nun auch im WLAN nutzbar

mobiletvDas Fernseh-Paket der Telekom, die kostenpflichtige Zubuch-Option Mobile TV, verzichtet zukünftig auf ihren Mobilfunk-Zwang und lässt sich fortan selbst bei bestehender WLAN-Verbindung nutzen. Die neue Funktion wird mit der heute ausgegebenen Aktualisierung der universellen Mobile TV-Applikation eingeführt und kann sowohl von Kunden mit ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Canon PowerShot G7 X: Digitale Kompaktkamera mit WLAN-Anbindung im Test

Die Canon PowerShot G7 X ist ein edler Begleiter für unterwegs. In meinem Erfahrungsbericht verrate ich euch, wie sich die Kompaktkamera in Verbindung mit der Apple Welt schlägt.

Canon G7 X Produktfoto

Mit dem iPhone lassen sich mittlerweile schon richtig gute Fotos knipsen, daran besteht kein Zweifel. Letztlich bleibt Apples Smartphone aber nur eine Alternative für Schnappschüsse: Es fehlt der optische Zoom und bei schlechten Lichtverhältnissen ist der kleine Bildsensor einfach nicht mehr in der Lage, mit richtigen Kameras mithalten zu können. Für einen kleinen Trip nach Irland habe ich daher nach einer Digitalkamera gesucht, mit der sich bessere Ergebnisse erzielen lassen.


Canon hat mir dafür freundlicherweise das Top-Modell PowerShot G7 X zeitweise zur Verfügung gestellt und ich möchte euch meine Erfahrungen schildern. Dabei soll weniger die Foto-Technik im Vordergrund stehen, denn dafür gibt es Fachmagazine, die in dieser Hinsicht mehr Erfahrung und mehr Möglichkeiten haben. Ich habe ich stattdessen auf die Handhabung und vor allem die Synchronisation der Fotos mit dem iPhone, iPad und Computer konzentriert.

Gesucht war eine Kompaktkamera. Mit einer digitalen Spiegelreflexkamera oder einer Systemkamera hat man zwar deutlich mehr Möglichkeiten und kann zum Beispiel verschiedene Objektive verwenden oder einen leistungsstärkeren Blitz aufstecken, dafür schleppt man aber auch einen richtigen Klotz mit durch die Gegend. Für mich muss eine Kamera, mit der man im Urlaub Fotos und Videos aufnehmen kann, in die Jackentasche passen und innerhalb von wenigen Sekunden einsatzbereit sein.

Technische Details: Sehr kompakte Abmessungen

Canon G7 X Produktfoto 2 Canon G7 X Produktfoto 4 Canon G7 X Produktfoto 3 Canon G7 X Produktfoto 1

Trotz der überaus kompakten Abmessung von nur 10,3 x 6,0 x 4,0 Zentimetern ist in der Canon G7 X richtig gute Technik verbaut. Vor allem der 1 Zoll große Bildsensor ist in diesem Segment eine Besonderheit, zudem liefert die Kamera 20,2 Megapixel und Filme werden mit 60 Bildern pro Sekunde in voller HD-Auflösung aufgezeichnet. Der 4,2-fache optische Zoom hat eine Lichtstärke von 1:1,8-2,8 und ermöglicht so auch bei schwachen Lichtverhältnissen scharfe Fotos. Alle technischen Details könnt ihr auf der Webseite von Canon nachlesen.

Bedienung: Keine großen Überraschungen

Aufgrund der kleinen Bauweise eignet sich die Kamera besonders gut für unterwegs. Ich war mit ihr vier Tage in Irland unterwegs und sie hat problemlos in die Jackentasche gepasst, nach einem Tastendruck auf den Power-Schalter war sie innerhalb von einer Sekunde einsatzbereit. Die Bedienung ist durch das von anderen Kameras bekannte Auswahl-Rad an der Oberseite kein Problem, auch sonst unterscheidet sich die Powershot G7 X kaum von anderen Kamera-Modellen. Sehr praktisch ist das Ring am Objektiv: Im Automatik-Modus kann man ihn als alternativen Zoom-Regler verwenden, in den manuellen Modi kann er teilweise frei mit Optionen belegt werden. So kann man Details, wie etwa den ISO-Wert oder die Belichtungsdauer jederzeit und sehr schnell einstellen, ohne sich durch Menüs zu wühlen.

Absolut überzeugen konnte mit das 3 Zoll große Display, das sich um 180 Grad nach oben aufklappen lässt und Selfies so zum Kinderspiel werden lässt. Praktischerweise wurde ein Touch-Display verbaut, das wirklich vernünftig auf Eingaben reagiert. Zum Anschauen der aufgenommenen Bilder habe ich zwar die Tasten verwendet, zum Zoomen und Scrollen durch ein Bild dann aber doch die Touch-Oberfläche verwendet.

Bildqualität: Kleine Kamera ganz groß

Es ist kaum verwunderlich, dass die Kamera in Sachen Bildqualität alles in den Schatten stellt, was ich bisher verwendet habe. Allerdings bin ich kein riesiger Foto-Experte, der sich mit allen Einstellungen auskennt. Bis auf einige Bilder in der Nacht, die ich mit einer erhöhten Verschlusszeit aufgenommen habe, war ich quasi immer im Automatik-Modus unterwegs. Die Ergebnisse können sich meiner Meinung nach absolut sehen lassen, selbst bei schlechten Lichtbedingungen. Damit ihr auch einen Eindruck von meinen Schnappschüssen bekommt, habe ich ein kleines Online-Fotoalbum mit unbearbeiteten Bildern erstellt, durch das ihr euch einfach mal klicken könnt. Ebenfalls für euch online ist ein HD-Video eines Konzerts, bei dem eine der wenigen Schwachstellen hörbar wird: Bei zu hoher Lautstärke und viel Bass kommt das Mikrofon der Canon G7 X an seine Grenzen.

Viele Möglichkeiten, wie etwa die Aufnahme nicht komprimierten RAW-Dateien, habe ich in der Kürze der Zeit gar nicht genutzt. Was Objektiv und Bildqualität angeht, möchte ich das Wort daher lieber den echten Foto-Experten hinterlassen, einen sehr ausführlichen Bericht zu diesen Bereichen der Kamera findet ihr auf digitalkamera.de.

Cloud-Anbindung: Luft nach oben

Canon hat die G7 X mit einem WLAN-Modul ausgestattet, dass sich entweder direkt mit eurem iPhone oder iPad verbindet oder auf ein bereits bestehendes Netzwerk zugreifen kann. Um Fotos teilen zu können, muss man sich nach der Verbindung zu einem Netzwerk zunächst einmal beim Canon Image Gateway anmelden. Dort kann man dann weitere Details konfigurieren, wie etwa die Weiterleitung der Fotos zu einem Flickr-Account oder zum eigenen Google Drive. Auch der Versand der Fotos per E-Mail ist möglich. Neben dem Canon Image Gateway bietet der Hersteller mit Irista einen zweiten Web-Dienst für Bilder an, für den allerdings ein zweiter Account notwendig ist. Die Vorteile haben sich mir nicht auf Anhieb erschlossen.

Das drahtlose Synchronisieren einzelner oder mehrerer manuell ausgewählter Bilder ist nach der Einrichtung kein Problem und funktioniert zuverlässig und schnell. Meine Absicht war es allerdings, neue Bilder bei einer bestehenden WLAN-Verbindung der Canon G7 X automatisch zu synchronisieren. Die nüchterne Erkenntnis: Das ist direkt von der Kamera aus nicht möglich, sondern setzt einen Umweg über einen Mac voraus.

Und hier fangen die Probleme erst an: Das Handbuch hilft genau wie der Support nur bedingt weiter, schließlich arbeitet man dort nur selten mit einem Mac. Nur durch Zufall habe ich eine zuvor im Canon-Paket installierte Zusatz-Software entdeckt, über die man anhand der Seriennummer der G7 X eine Synchronisation einrichten kann. Diese läuft dann auf Knopfdruck an der Kamera automatisch ab und alle Bilder landen in einem Ordner auf der Festplatte des Macs, aber eben nicht in der Cloud. Nach rund zwei Stunden habe ich entnervt aufgegeben und mich für einen alternativen Weg entschieden, dazu aber später mehr.

Apps für iPhone & iPad: Wenig Spaß

Für iPhone und iPad stellt Canon mehrere Apps zur Verfügung. Unter anderem auch eine für den oben bereits erwähnten Online-Dienst Canon Image Gateway. Hier gibt es nur ein klitzekleines Problem: Wenn man Canon Image Gateway im App Store eingibt, findet man die App nicht, denn sie trägt den Namen Canon Online Photo Album. Ein sehr interessantes Detail: Im Icon der App steht in recht großen Buchstaben Canon Image Gateway. Verstehen muss man das nicht, am Ende ist es aber auch nicht wichtig: Die App macht derart wenig Spaß, dass sie nach wenigen Minuten wieder von meinem iPhone verschwunden ist. Der zweite von Canon angebotene Cloud-Dienst Irista ist dagegen gar nicht erst im App Store zu finden.

Immerhin bietet Canon noch eine weitere App für die Canon G7 X an, die tatsächlich einen Mehrwert liefert. Mit Canon Camera Connect kann man eine direkte Verbindung zwischen iPhone oder iPad und der Kamera herstellen und diese Verbindung für verschiedene Zwecke nutzen. Unter anderem kann man bereits aufgenommene Fotos von der Speicherkarte der Canon G7 X auf das iOS-Gerät übertragen (wenn auch nicht in voller Auflösung) oder sich die Bilder einfach nur auf dem größeren Display ansehen. Zudem kann man mit Camera Connect das iPhone oder iPad als Fernauslöser verwenden: Man den Sucher über das iOS-Gerät einsehen und sogar diverse Kamera-Einstellungen oder den Zoom steuern. Ebenfalls praktisch: Sind Kamera und iPhone gekoppelt, können die Geodaten des iPhones automatisch zu den Bildern hinzugefügt werden.

Canon G7 X Beispiebild 4 Canon G7 X Beispiebild 1 Canon G7 X Beispiebild 3 Canon G7 X Beispiebild 2

Am Ende können wir aber festhalten: Wenn man versucht hat mit der Canon G7 X automatisch Bilder auf andere Geräte über die Cloud zu synchronisieren, weiß man erst wie glücklich man bei Apple eigentlich ist. Ich habe mich für folgenden Weg entschieden, auch weil ich neben iOS 8 schon das kommende Mac OS X Yosemite 10.10.3 im Einsatz habe: Speicherkarte aus der Kamera nehmen und ins MacBook stecken, sämtliche neuen Bilder mit zwei, maximal drei Fingertipps in die neue Fotos-App importieren und sich darüber freuen, dass die Synchronisation bei aktiver WLAN-Verbindung automatisch im Hintergrund abläuft. Im besten Fall sind sämtliche Bilder und Videos nur wenige Sekunden später auf dem iPhone und iPad zu finden. Ein netter Nebeneffekt: Egal ob auf iOS oder Mac, die Apps von Apple sehen einfach moderner aus als die Anwendungen oder Web-Applikationen von Canon. Die Fotos tauchen direkt an der richtigen Stelle auf und können vom iPhone aus über die Cloud mit anderen Personen geteilt werden. Bildlich würde ich das ganze mit einem alten, etwas rostigem Volkswagen Käfer und der Neuauflage des Beetles vergleichen – frisch aus dem Werk, versteht sich.

Canon G7 X: Mein persönliches Fazit

Die Canon G7 X gebe ich nur sehr ungern wieder aus der Hand. Sie ist kompakt, schnell und liefert mir sehr eindrucksvolle Bilder. Auch Verarbeitung, Design und Handhabung lassen kaum Wünsche offen, nur bei der Cloud-Anbindung hat die PowerShot definitiv noch sehr viel Luft nach oben. Etwas schade ist die Tatsache, dass Canon für einen Zusatz-Akku rund 80 Euro verlangt, das ist schon fast Apple-Niveau. Etwas mehr als 200 Fotos sollen sich mit der G7 X am Stück knipsen lassen, bevor der Akku schlapp macht – mir hat das ausgereicht.

Zu einer so umfangreichen Kamera fällt es unglaublich schwierig, alle Details in einen Bericht zu packen. Solltet ihr daher noch konkrete Fragen haben, stellt sie einfach in den Kommentaren. Ich werde mein bestmögliches geben, sie zeitnah zu beantworten.

Der Artikel Canon PowerShot G7 X: Digitale Kompaktkamera mit WLAN-Anbindung im Test erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch-Akkulaufzeit – weitere Details

Apple Watch

Es wurde zwar gestern auf der Keynote bekannt gegeben, dass die Apple Watch 18 Stunden bei durchschnittlicher Nutzung durchhalten soll. Was aber dies genau bedeutet, wurde nicht verraten. Apple nennt jetzt jedoch auf einer Unterseite des Apple Watch-Auftritts nähere Details dazu. Apple gibt hier an, verschiedene Tests mit der Smartwatch durchgeführt zu haben, um so ermitteln zu können, wie länge die Uhr durchhält. Schließlich nutzt jeder die auf eine andere Weise.

Die 18 Stunden Laufzeit sind folgender Maßen definiert:

“Die Ladekapazität einer Batterie für den ganzen Tag basiert auf 18 Stunden bei folgendem Gebrauch: 90 Display-Aktivierungen durch Armheben, 90 Benachrichtigungen, 45 Minuten App-Nutzung und 30 Minuten Training mit Musik von der Apple Watch über Bluetooth im Verlauf von 18 Stunden. Die Batterielaufzeit variiert abhängig von Verwendung, Konfiguration und vielen anderen Faktoren. Die tatsächliche Laufzeit kann variieren.”

Es wurden auch einzelne Aktivitäten getestet. So hält die Apple Watch bei durchgehender Audio-Wieder habe 6,5 Stunden durch, die Sprechdauer beträgt maximal 3 Stunden und die Trainingsdauer 7 Stunden. Wenn nur rein die Uhrzeit angezeigt werden soll, kommt man 48 Stunden über die Runden. Schließlich gibt es noch die sogenannte “Gangreserve”:

“Erreicht der Batterieladestand einen zu niedrigen Wert, schaltet die Apple Watch automatisch in den Gangreserve-Modus, mit dem du noch bis zu 72 Stunden die Uhrzeit ablesen kannst.”

Ladezeiten:

Sie betragen etwa 1,5 Stunden auf 80 % und etwa 2,5 Stunden auf 100 %. Wichtig: “Die Leistungsangaben zur Batterie der Apple Watch basieren auf Testergebnissen mit der 38 mm Apple Watch. Die 42 mm Apple Watch hat generell eine längere Batterielaufzeit.” Wie viel die größere Variante länger läuft, wurde nicht angeben!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Umfrage: Kaufen Sie eine Apple Watch?

Seit gestern ist auch die genaue Preisstruktur der Apple Watch bekannt und viele Nutzer befassen sich daher mit der Frage , ob sie eine Apple Watch kaufen werden oder ob das Produkt nicht dem eigenen Geschmack entspricht. In unserer neuen Umfrage möchten wir gerne von Ihnen wissen, ob Sie schon eine Entscheidung getroffen haben - wird Ihre nächste Uhr eine Apple Watch und welches der drei Grund...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Liste der Event-Apps und Games für die Uhr

Zusätzlich zu den auf der Keynote gezeigten Watch-Apps gibt es zum Launch noch weitere. Wir zeigen die Liste und stellen ein paar Watch-Spiele vor.

Kevin Lynch hat sich in seiner kurzen Demo-Zeit auf der Keynote viel Mühe gegeben. Mit Apps wie Uber, Twitter, Alarm.com, MLB at Bat und mehr hat er einen guten Querschnitt durch das App-Angebot für die Watch gezeigt. Doch natürlich haben noch viele Entwickler mehr Apps für die Watch gebaut. Apple hat eine Demo-Seite eingerichtet, die all die vielen Watch-Apps mit Screenshots zeigt.

applewatch_apps

applewatch_apps1

Darunter finden sich neben den vorgestellten Apps einige Top-Hits aus dem iOS-App Store. Die Astronomie-App SkyGuide, eBay, die Kunst-App Procreate, Expedia, die Sprachlern-App +Babbel, Runtastic, ESPN und mehr erhalten einen Smartwatch-Ableger. Für die deutsche App-Branche bemerkenswert: Das Kult-Game Rules! kommt auch auf die Watch. Die komplette Liste der gezeigten Apps hat 9to5Mac.

BlastBall-DUO-3-watches_1

hatchiapplewatch_1

Und apropos Games: Die Spiele-Website TouchArcade stellt (ohne Rules!) vier erste Minispiele für die Watch vor. Im Bericht finden sich der Brettspiel-Puzzler BlastBall Duo (s.o.) das Quiz Elementary Minute, der Mini-Tamagotchi Hatchi (s.o.) und das Scrabble-artige Wortspiel Letterpad. Vielversprechende Demo-Videos von Elementary Minute und Letterpad findet Ihr unten eingebunden.

Einige der Top-Watch-Apps (iOS-Versionen):

Sky Guide – Sternenkarte Sky Guide – Sternenkarte
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 92 MB)
Rules! Rules!
(1146)
2,99 € (uni, 22 MB)
ESPN ESPN
Keine Bewertungen
Gratis (uni, 34 MB)
Evernote Evernote
Keine Bewertungen
Gratis (uni, 58 MB)
eBay Mobile eBay Mobile
(59709)
Gratis (iPhone, 41 MB)
Expedia Hotels und Flüge Expedia Hotels und Flüge
(697)
Gratis (uni, 36 MB)
Procreate Procreate
Keine Bewertungen
5,99 € (iPad, 64 MB)
Runtastic GPS Laufen, Walken & Fitness Runtastic GPS Laufen, Walken & Fitness
(16915)
Gratis (iPhone, 49 MB)

Demo-Videos zweier Watch Games:


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Anti Bodyscanner Wäsche

Anti Bodyscanner Wäsche

Körperscanner, Ganzkörperscanner, Bodyscanner oder Nacktscanner sind derzeit bei der Anti-Terror-Lobby und Politikern ziemlich on Vogue. Die etwa 150.000 Euro teuren Kontrollgeräte sollen Flugreisen sicherer machen – so die Pro-Argumente. Unklar ist bisher noch, ob die Strahlung der Geräte (Röntgenstrahlung oder Terahertzstrahlung) etwaige Spätfolgen verursachen kann. Klar ist, dass die Scanner Frauen, Männer und Kinder komplett nackt zeigen und somit die Privatsphäre und die Menschenwürde verletzen. Zudem sind die Bilder im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich scharf und zeigen Prothesen, künstliche Darmausgänge oder Piercings bis ins Detail.

Falls ihnen die gesamte Terror-Hysterie zu weit geht, aber trotzdem regelmäßig in den Flieger steigen müssen, empfehlen wir ihnen diese Unterwäsche mit Statement. Auf den Wäschestücken ist für Rötgenscanner gut sichtbar ein Antrag zur Änderung dieser Methoden aufgedruckt. Auch in Kindergrößen und als Socken erhältlich.

4thamendmentwear

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (10.3.)

Heute ist Dienstag, der 10. März. Wir haben wir für Euch wieder interessante Game-Rabatte entdeckt, die sich wirklich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden:

Tesla Wars - II Tesla Wars - II
Keine Bewertungen
0,99 € Gratis (uni, 269 MB)
Snabbit Snabbit
(19)
0,99 € Gratis (uni, 16 MB)

War of Eclipse War of Eclipse
(49)
1,99 € Gratis (iPhone, 8.6 MB)

Letters from Nowhere (Full) Letters from Nowhere (Full)
(298)
,299 € Gratis (iPhone, 100 MB)


Rapture - World Conquest Rapture - World Conquest
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (uni, 62 MB)

Words With Monsters Words With Monsters
(6)
1,99 € 0,99 € (uni, 32 MB)

New Puzzle Quizzes Deluxe New Puzzle Quizzes Deluxe
(10)
2,99 € 0,99 € (uni, 9.7 MB)

Defenders of Suntoria Defenders of Suntoria
(7)
1,99 € Gratis (uni, 121 MB)

Super Skyland Super Skyland
(21)
4,99 € Gratis (uni, 45 MB)

PipeRoll 3D PipeRoll 3D
Keine Bewertungen
0,99 € Gratis (iPhone, 101 MB)

EPOCH.2 EPOCH.2
(281)
4,99 € Gratis (uni, 431 MB)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

airWord

airWord Erstellen und bearbeiten Sie reine Textdokumente, RTF- oder HTML-Dokumente sowie andere Dokumentarten.

•Beginnen eines neuen Dokuments – Sie können airWord zum Erstellen von Textdokumenten oder Schreiben von HTML-Code verwenden. Außerdem können Sie Bilder, Filme sowie andere Dateien in Ihre Dokumente integrieren.

•Sichern eines Dokuments – airWord sichert Ihre Dokumente automatisch regelmäßig, während sie diese bearbeiten. Es ist nicht notwendig, Änderungen ausdrücklich zu sichern, sofern Sie ein Dokument nicht benennen oder umbenennen wollen.

•Öffnen von Dokumenten – airWord kann Dokumente öffnen, die Sie in airWord erstellt haben. Sie können mit airWord auch Dokumente mit folgenden Formaten öffnen: Microsoft Word, Open Document, Web Archive, HTML, RTF und reiner Text.

•Verwenden automatisch gesicherter Versionen Ihrer Dokumente – airWord sichert automatisch Versionen von Dokumenten, während sie diese bearbeiten. Sie können jederzeit durch die Dokumentversionen blättern und zu einer vorherigen Version zurückkehren. Zudem können Sie mit airWord eine Version gezielt sichern.

•Bewegen eines Dokuments – Sie könne Ihre gesicherten Dokumente jederzeit in iCloud oder an einen anderen Speicherort auf Ihrem Mac bewegen. Wenn Sie Ihr Dokument zu iCloud bewegen, können Sie die aktuelle Version des Dokuments auf allen Geräten verwenden, die mit iCloud eingerichtet wurden.

•Bearbeiten von Schriften – Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Bearbeitung von Schriften in airWord.

•Anpassen der Textausrichtung – Sie können die Ausrichtung von Absätzen in Dokumenten im RTF-Format anpassen.

•Erstellen einer Objektliste – In einem RTF-Dokument können Sie eine Liste mit Aufzählungszeichen oder eine durchnummerierte Liste erstellen.

•Arbeiten mit HTML-Dokumenten – In airWord können HTML-Dokumente im Normalfall wie in einem Browser angezeigt werden (allerdings werden Bilder möglicherweise nicht immer angezeigt). Sie können airWord auch als HTML-Editor verwenden.

•Hinzufügen von klickbaren Links – Mit der Option „Intelligente Links“ können Sie jede Adresse, die Sie in neue Dokumente eingeben, in klickbare Links verwandeln. Beispielsweise wird „www.apple.com“ in einen Link umgewandelt, mit dem die Website geöffnet wird. 

•Hinzufügen einer Tabelle – Sie können Informationen in airWord-Dokumenten mithilfe von Tabellen übersichtlich ordnen.

•Anpassen von Tabellenzellen – Nach dem Erstellen einer Tabelle in airWord können Sie die Textausrichtung anpassen, die Farben für Zellenränder und Hintergründe ändern und Zellen zusammenführen.

•Hinzufügen von Fotos und Filmen – Sie können Fotos und Filme in airWord-Dokumente einfügen.

•Integrieren von Dateien – Sie können eine Datei (z. B. eine andere Textdatei, ein Bild, eine Tabellenkalkulation oder eine App) oder einen Ordner in ein airWord-Dokument integrieren. Die integrierte Datei bzw. der integrierte Ordner wird als Symbol im Dokument angezeigt.

•Automatisches Prüfen von Rechtschreibung und Grammatik – Sie können festlegen, dass airWord die Rechtschreibung und die Grammatik in neuen Dokumenten automatisch prüfen soll.

•Erlauben von Silbentrennung in Dokumenten – In airWord können Sie lange Wörter automatisch am Zeilenende trennen, damit der rechte Rand glatter aussieht.

•Vervollständigen von teilweise eingegebenen Wörtern – In airWord können Sie eine Liste möglicher Vervollständigungen eines teilweise eingegebenen airWords anzeigen.

•Suchen und Ersetzen von Text – In einem airWord-Dokument können Sie ganz einfach nach Text suchen und diesen ändern.

Download @
Mac App Store
Entwickler: Ren Xiufang
Preis: 9,99 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (10.3.)

Am heutigen Dienstag, 10. März, sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS Top-Rabatte, die sich heute lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

DOOO DOOO
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (iPhone, 17 MB)

NOTE NOTE'd
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (iPhone, 12 MB)

How to Tie Knots 3D How to Tie Knots 3D
(171)
1,99 € Gratis (uni, 54 MB)

PDF Reader Pro - All-in-One PDF Office PDF Reader Pro - All-in-One PDF Office
Keine Bewertungen
6,99 € 5,99 € (uni, 34 MB)

Speed PRO Speed PRO
Keine Bewertungen
0,99 € Gratis (uni, 15 MB)

Convert Any Unit - Units & Currency Converter & Calculator Convert Any Unit - Units & Currency Converter & Calculator
Keine Bewertungen
3,99 € 0,99 € (uni, 7.6 MB)

Nichtraucher - Endlich rauchfrei ! Die Motivation zur ... Nichtraucher - Endlich rauchfrei ! Die Motivation zur ...
(10)
1,99 € 0,99 € (iPhone, 0.7 MB)

Symbols — special text characters for the iPhone & iPad Symbols — special text characters for the iPhone & iPad
(19)
2,99 € 0,99 € (uni, 0.8 MB)

Loggr - Graph Your Life Loggr - Graph Your Life
(8)
0,99 € Gratis (uni, 5.9 MB)

Kalorienzähler+ Kalorienzähler+
(47)
19,9 € Gratis (uni, 15 MB)

Musik

Magellan Magellan
Keine Bewertungen
14,99 € 9,99 € (iPad, 24 MB)

Ephemerid: A Musical Adventure
Keine Bewertungen
3,99 € 0,99 € (iPad, 124 MB)

Foto/Video

Horizon - Horizontale Video-/Fotoaufnahme mit 2k-Auflösung, ... Horizon - Horizontale Video-/Fotoaufnahme mit 2k-Auflösung, ...
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (uni, 8.1 MB)

FaceFilm Pro FaceFilm Pro
Keine Bewertungen
4,99 € 1,99 € (uni, 21 MB)

iColorama S - Photo Editor and Brush Painter iColorama S - Photo Editor and Brush Painter
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (iPhone, 297 MB)

Best Album - Web Albums Manager for Picasa Best Album - Web Albums Manager for Picasa
(291)
1,99 € 0,99 € (uni, 15 MB)

Kinder

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (10.3.)

Mac-User versorgen wir auch am heutigen Dienstag, 10. März, natürlich wieder mit den Top-Rabatten, die sich heute lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Spiele

F1 2012™ F1 2012™
Keine Bewertungen
29,99 € 9,99 € (8169 MB)

Produktivität

Rekorder Pro - Sprachmemos, Aufzeichnung, Aufnehmen Rekorder Pro - Sprachmemos, Aufzeichnung, Aufnehmen
Keine Bewertungen
9,99 € Gratis (1.2 MB)

Transloader Transloader
Keine Bewertungen
4,99 € 1,99 € (0.8 MB)

The Archive Browser The Archive Browser
(46)
3,99 € 1,99 € (4.8 MB)

My PaintBrush Pro My PaintBrush Pro
Keine Bewertungen
4,99 € Gratis (4 MB)

4Video DVD Manager-Rip Home DVD, Edit Video 4Video DVD Manager-Rip Home DVD, Edit Video
Keine Bewertungen
24,99 € Gratis (40 MB)

WidgeTunes WidgeTunes
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (3.7 MB)

Marked 2 Marked 2
(8)
13,99 € 9,99 € (15 MB)

ColorSnapper ColorSnapper
(27)
2,99 € 1,99 € (2.8 MB)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Hands-On: Apple Pay, Apps und mehr

Neben dem 12“ Retina MacBook gehörte die Apple Watch ganz klar zu den Highlights des gestrigen Abends. Zwar stellte Apple das Produkt bereits im September letzten Jahres vor, die wesentlichen Informationen (Preis, Verfügbarkeit, Armbänder etc.) gab Apple allerdings erst gestern bekannt. Im Anschluss an die Veranstaltung hat Apple ausgewählten Medien die Möglichkeit gegeben, die Apple Watch in einem kurzen Hands-On auszuprobieren.

apple watch

Apple Watch Hands-On

Fotos und Bilder sind besser als 1000 Worte. Von daher haben wir euch ein paar Videos zusammengestellt, mit denen euch die Apple Watch näher gebracht wird. Während Medien im vergangenen Herbst noch keine Möglichkeit erhielten, sich die Apple Watch näher anzugucken, ist dies nun der Fall. Auf der Apple Watch läuft nahezu die finale Software-Version und viele Journalisten haben ihre ersten Eindrücke festgehalten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kein Preisbrecher: Beats so teuer wie Spotify

Es gibt Neues zu Apples geplantem Musikstreaming-Dienst. Laut Billboard soll der Service in den USA 9,99 Dollar im Monat kosten.


Damit würde sich Apple beim Relaunch des bisherigen Beats-Audio-Angebotes an den Preisstandard halten, den Spotify & Co. salonfähig gemacht haben. Offenbar wollte Apple diesen Preis deutlich unterbieten und mit 7,99 Dollar an den Start gehen.

Doch Billboard will erfahren haben, dass der Widerstand aus der Musikindustrie gegen diesen Kampfpreis zu hoch war. Offenbar wollen die Plattenfirmen ihr Angebot nicht noch weiter abgewertet sehen. Nun könnte Apple zwar dennoch 7,99 Dollar verlangen, müsste dann aber die Verluste tragen, die dadurch entstehen. Das gilt als unwahrscheinlich.

Beats Audio

Nun will sich Apple nicht mehr durch den Preis von Spotify abheben, sondern durch das Angebot. Wichtige Veröffentlichungen könnten damit zumindest für einen gewissen Zeitraum Apple only bleiben.

Der neue Service soll direkt in iTunes integriert werden. Und angeblich arbeitet Apple sogar an einer Android-App. Als Starttermin ist Juni im Gespräch – zumindest in den USA. Wann Deutschland dran ist, bleibt vorerst unklar – ebenso wie die Frage, ob 9,99 Dollar dann bei uns 9,99 Euro bedeuten würden. Durch den schwachen Euro-Kurs hat sich Apple ja offenbar von der 1:1-Umrechnung verabschiedet.

(Autor: Jörg)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote | mobile Akkus, Bluetooth Lautsprecher und AirPrint Drucker

Amazon Blitzangebote | mobile Akkus, Bluetooth Lautsprecher und AirPrint Drucker
Auf der gestrigen Keynote von Apple wurde das neue MacBook vorgestellt, das das Notebook mal wieder neu erfinden soll. Hervorgehoben wurde unter anderem die Portabilität, die Konnektivität und weiter verbesserte Akkulaufzeit.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Musik-Streaming-Dienst Beats Music könnte teurer werden - Plattenfirmen bleiben hartnäckig

Normalerweise bekommt Apple das was es möchte - schließlich gilt das Unternehmen als das derzeit einflussreichste. Doch: Beim Musik-Streaming-Dienst Beats Music sieht die Sachlage wohl etwas anders aus. Da sich die Plattenfirmen quer stellen und sich nicht auf die Konditionen von Apple einlassen wollen, wird Apple die eigentlich geplanten 7,99 US-Dollar pro Monat für Beats Music wohl nicht bieten können. Mittlerweile, so das Musik-Magazin, hat sich die monatliche Gebühr auf knapp 10 US-Dollar erhöht, um Beats Music gewinnbringend zu machen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Doch 10€ pro Monat: Keine Spezialpreise für Apples Streaming-Dienst

beats-iconKeine sieben Tage nach den erneuten Hinweisen, Apples geplanter Musik-Streamig-Dienst könnte den aktuell von Spotify dominierten Markt mit einem Kampfpreis von $7,99 pro Monat aufmischen, erteilt der Branchen-Dienst Billboard den gemunkelten Spezialpreisen eine Absage. Die Verhandlungen ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steinberg: Neues Audio-Interface für den Mac

Der auf Lösungen für die Musikproduktion spezialisierte Anbieter Steinberg hat ein neues, Mac-kompatibles Audio-Interface vorgestellt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Updates für OS X und iOS 8.2 beheben FREAK-Sicherheitslücke

Apple hat gestern für die Keynote nicht nur neue Hardware vorbereitet, sondern auch einen Schwung an Software-Updates veröffentlicht. Darunter befindet sich natürlich iOS 8.2 für iPhone, iPad und iPod touch, doch auch OS X hat ein Update erhalten. Jeweils kümmerte sich Apple um Sicherheitslücken, die aufgetaucht waren.

Gestern hat Apple iOS 8.2 veröffentlicht. Neben einer langen Liste von verbesserten Funktionen und behobenen Fehlern gibt es auch eine Reihe von Sicherheitslücken, die im Rahmen des Updates behoben wurden. So gibt das dazugehörige Support-Dokument an, dass unter anderem die FREAK-Sicherheitslücke behoben wurde. Doch auch weitere Schwachstellen wurden beseitigt, so etwa in CoreTelephony, iCloud Keychain, IOSurface und Springboard. Des Weiteren wurde ein Problem in MobileStorageMounter behoben, das vom TaiG Jailbreak Team gefunden wurde.

Doch auch das stationäre Betriebssystem OS X wurde mit einem Update bedacht. Es betrifft die Versionen Mountain Lion 10.8.5, Mavericks 10.9.5 und Yosemite 10.10.2. Gemein haben alle drei Versionen, dass auch hier die FREAK-Lücke gestopft wurde. Weiterhin gibt es gestopfte Löcher in IOAcceleratorFamily und IOSurface. Eine Schwachstelle im Kernel, die vom TaiG Jailbreak Team entdeckt wurde, sowie ein Problem mit iCloud Keychain betrifft nur OS X Yosemite 10.10.2.

Wer eine der betroffenen Versionen einsetzt, sollte sein System möglichst bald aktualisieren, um nicht mehr von den Lücken angreifbar zu sein. Im Falle von OS X finden sich die Updates im Mac App Store. Für die Installation wird ein Neustart benötigt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sprecher bestätigt: Akkutausch der Apple Watch ist möglich

Eine kleine Randinformation bestätigt ein Apple PR-Sprecher zur Stunde gegenüber Techcrunch. Da es bei der Apple Watch, wie bei jedem anderen Produkt, unter Umständen vorkommen kann, dass die Maximal-Laufzeit des Akkus spürbar schwindet oder die Batterie schlichtweg einem Produktionsfehler unterliegt, lässt sich das Bauteil problemlos austauschen.

Well, when it comes to the battery at least, owners of Apple Watch will be able to extend its lifespan. An Apple spokesman confirmed to TechCrunch the “battery is replaceable”. Albeit, it’s not clear how much it will cost to send in your wearable to Apple to get it returned with a new cell in place.

apple watch event0366 Sprecher bestätigt: Akkutausch der Apple Watch ist möglich

Unklar ist allerdings, wie viel der Eingriff kostet und ob Kunden sich sowohl online als auch in den Retail Stores an den Support wenden können, um einen etwaigen Austausch zu beantragen.

Techcrunch führt außerdem an, dass für Bestandskunden ein Hardware-Upgrade ebenfalls möglich sein könnte, dies aber noch nicht offiziell bestätigt ist. Eine solche Option würde davor bewahren, dass bereits nach einem Jahr das mit viel Geld erworbene Gerät schon wieder ersetzt wurde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Edition erhält erweiterten AppleCare-Schutz

Die Apple-eigenen Garantieprogramme AppleCare und AppleCare+ sollen für die kommenden Smartwatch-Modelle Apple Watch und Apple Watch Sport in gleicher Weise gelten wie für das iPhone. Für jedes verkaufte Produkt übernimmt Apple automatisch eine einjährige Garantie (AppleCare), während der Käufer kostenlos Mängel beseitigen lassen oder im Notfall ein Ersatzgerät erhalten können. Weiterhin gehört...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Details zur Batterielaufzeit der Apple Watch

Details zur Batterielaufzeit der Apple Watch

Auf seiner Website führt Apple aus, wie der Konzern auf die Laufzeit der Computeruhr von bis zu 18 Stunden kommt. Im Apple Online Store kann man zudem demnächst Ladekabel erstehen – zu gesalzenen Preisen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Quiz “94%”: die Suche nach den Antworten der Masse…

Nach 94 Sekunden (AppStore) und 94 Grad (AppStore) ist vor wenigen Tagen mit 94% (AppStore) eine weitere Quiz-App von Scimob im AppStore erschienen. Der Download der werbefinanzierten Universal-App ist kostenlos. Wen die Werbung stört und ein paar weitere Features nutzen möchte, kann die Premiumversion für 2,99€ freischalten.

Das Spielprinzip von 94% (AppStore) dürfte dem einen oder anderen aus der TV-Show Familienduell bekannt vorkommen. Zu vorgegebenen Fragen müsst ihr die richtigen Antworten geben, die mindestens 94% der zuvor befragten Menschen auch gegeben haben.
94% iPhone iPad94% iOS
Dafür tippt ihr eure Vorschläge einfach über die Tastatur in die komplett deutschsprachige App. Ist die Antwort korrekt, füllt sich eure Prozentanzeige. Auf zum nächsten Begriff. Habt ihr mindestens 94% erreicht, ist die Runde gemeistert. Zudem gibt es auch Fotos, zu denen es die passenden Begriffe zu finden gilt.

Gefragt wird z.B., was Menschen morgens als Erstes machen oder welche Früchte Kerne haben. Kommt ihr bei einer Frage mal nicht weiter, kommt die In-Game-Währung ins Spiel, die ihr am Anfang geschenkt, im Spiel verdienen oder per In-App-Kauf erwerben könnt. Mit ihr könnt ihr eine Lösungshilfe aktivieren, bei der euch z.B. mit dem Anfangsbuchstaben geholfen wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Einen auf Uhr machen …

LogEngine Image

… aber die grundlegenden Dinge seit Jahren immer wieder verbocken. Temporarely ist jetzt seit einer Woche und Wi-Fi geht auch wieder nur, wenn es will …

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

One’s Two Cents: Apple wird zum Fashion- und Luxus-Hersteller

Apple Watch

Apple entwickelt sich langsam zum Luxus- und Fashion-Hersteller, was nicht nur die letzte Keynote untermauert hat. Doch ist das ein Vorteil oder eher ein Nachteil? Entscheiden kann ich mich nicht…

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes-Karten mit Rabatt für unsere Schweizer Leser

Während es in Deutschland diese Woche düster aussieht, können wir für unsere Schweizer Leser iTunes-Karten mit Rabatt vermelden.

Beim Schweizer kkiosk (kein Schreibfehler, er heißt wirklich kkiosk) gibt es die Karten für 100 Franken ab sofort für 79 Franken. Für die 50-Franken-Karten zahlt Ihr nur 39 Franken. Das Angebot gilt ab sofort, aber nur solange der Vorrat reicht. Das entsprechende Coupon-Heft gibt es in allen kkiosk-Filialen und in diversen Rail-Shops (mit Dank an Thomas, auch für den Screenshot).

kkiosk iTunes Karten

(Autor: Toby)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 10.3.15

Produktivität

VisuCaller VisuCaller
Preis: Kostenlos
NOTE NOTE'd
Preis: Kostenlos
Horizon Calendar Horizon Calendar
Preis: Kostenlos
uKnit - Note on contacts uKnit - Note on contacts
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Foto & Video

Moment Mix Pro Moment Mix Pro
Preis: 0,99 €

Referenz

How to Tie Knots 3D How to Tie Knots 3D
Preis: Kostenlos

Bücher

iBouquiniste iBouquiniste
Preis: 4,99 €

Medizin

Radiation Toolkit Radiation Toolkit
Preis: Kostenlos
Exploring Essential Anatomy Exploring Essential Anatomy
Preis: Kostenlos

Lifestyle

Wirtschaft

Chinese Speak Board Chinese Speak Board
Preis: Kostenlos

Spiele

Snabbit Snabbit
Preis: Kostenlos
War of Eclipse War of Eclipse
Preis: Kostenlos
Quick Gems Quick Gems
Preis: 19,99 €
1-Bit Hero - Premium Edition 1-Bit Hero - Premium Edition
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nur die Apple Watch Sport ist erschwinglich: Die Apple Watch hingegen könnte ein Rohrkrepierer werden - ein Kommentar

Apples neue Smartwatches sind, gelinde gesagt, etwas teuer geraten. Während sich die Apple Watch Sport mit rund 400 Euro beziehungsweise 450 Euro noch am oberen Ende der traditionellen Gadget-Sparte einordnet, handelt es sich bei der Apple Watch Edition um ein reines Luxus-Produkt für Reiche. Die Preise für das Modell Apple Watch sind allerdings etwas unverständlich: Für ein Gadget sind sie zu hoch, für ein Luxus-Objekt zu niedrig.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ab 14 Uhr: EasyAcc Akku-Hülle für das iPhone 5/5s bei Amazon im Angebot

Ab 14 Uhr könnt ihr bei Amazon eine Akku-Hülle für das iPhone 5/5s günstiger kaufen.

EasyAcc Akku HuelleDes Öfteren haben wir euch schon externe Akkus empfohlen, mit denen ihr das iPhone oder iPad per Kabel mit Strom versorgen könnt. Wer keinen externen Akku mitschleppen möchte, kann auf ein Akku-Case setzen, das direkt am iPhone angebracht wird und zudem als Schutzhülle dient.

  • ab 14 Uhr: EasyAcc iPhone 5/5s Batterie-Hülle (Amazon-Link) – Preisvergleich: 25,99 Euro

Um 14 Uhr bietet Amazon im Blitzangebot die Batterie-Hülle von EasyAcc mit 2200 mAh günstiger an. Ihr könnt euer iPhone in das Case schieben und verschließen, über eine LED-Anzeige könnt ihr den Akkustand der Hülle selbst ablesen. Natürlich vergrößert die Hülle das iPhone, dafür gibt es aber auch zusätzlichen Strom.

Die Hülle ist selbstverständlich MFi-zertifiziert und so konzipiert, dass ihr weiterhin einen Kopfhörer anschließen könnt. Mit der Kapazität von 2200 mAh wird die Akkulaufzeit von iPhone 5/5s verdoppelt.

Bei 11 Bewertungen gibt es aktuell gute 4,5 von 5 Sterne. Eine Akku-Hülle eignet sich bei langen Reisen, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Wie immer gilt: Das Angebot ist nur solange gültig wie der Vorrat reicht oder die Zeit abgelaufen ist. Bei Interesse solltet ihr pünktlich zuschlagen.

Der Artikel Ab 14 Uhr: EasyAcc Akku-Hülle für das iPhone 5/5s bei Amazon im Angebot erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Zusatzarmbänder kosten 60 bis 500 Euro

Die Apple Watch Sport kommt im Gegensatz zu den anderen Versionen ab Werk mit zwei verschiedenen Armbändern im Lieferumfang beim Kunden an. Ein großes und ein kleines Armband. Zusätzlich dazu hat jeder Kunde die Möglichkeit, im Online Store oder im Ladengeschäft weitere Armbänder nachzukaufen. Die Wahl fällt dabei zwischen 13 verschiedenen Versionen, deren Preis sich allerdings arg unterscheidet.

Bildschirmfoto 2015 03 10 um 12.31.57 Apple Watch: Zusatzarmbänder kosten 60 bis 500 Euro

Die Kunststoffarmbänder, die standardmäßig bei der Apple Watch Sport mitgegeben werden, schlagen gesondert gekauft mit knapp 60 Euro zu Buche. Sie werden in fünf Farbvarianten sowie in einer Version mit Stiftschließe aus Edelstahl angeboten. Deutlich teurer sind die Lederarmbänder. Hier muss der Kunde 169 Euro auf den Tisch legen, in einer anderen Version sogar 269 Euro. Die beiden günstigsten Lederarmbänder sind das klassische Schwarz Armband sowie die farbigen Versionen mit Schlaufe. Insgesamt am teuersten: Mit knapp 500 Euro veranschlagt Apple beim Gliederarmband aus 100 Einzelteilen einen horrenden Preis.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iMovie 10.0.7 und OS X Sicherheits-Update 2015-002

Am gestrigen Abend hat Apple nicht nur iOS 8.2 und AppleTV Software 7.1 zum Download bereit gestellt, sondern auch iMovie 10.0.7 sowie das OS X Sicherheits-Update 2015 für verschiedene OS X Versionen veröffentlicht.

OS X Sicherheits-Update 2015-002

sicherheitsupdate2015-002

So können Anwender das Sicherheits-Update 2015-002 Yosemite, Sicherheits-Update 2015-002 (Early 2015 Mac), Sicherheits-Update 2015-002 Mavericks und Sicherheits-Update 2015-002 Mountain Lion herunterladen.

In den Release-Notes heißt es

  • Das Sicherheits-Update 2015-002 wird allen Anwender empfohlen und verbessert die Sicherheit von OS X.

Im zugehörigen Support Dokument nennt Apple fünf Sicherheitslücken, die mit dem Sicherheits-Update geschlossen wurden. So wurde beispielsweise die sogenannte FREAK-Sicherheitslücke geschlossen, mit der unter bestimmten Bedingungen SSL/TLS Verbindungen angezapft werden konnten.

iMovie 10.0.7

imovie_612px

Auch in Sachen iMovie hat Apple nachgebessert und iMovie 10.0.7 zum Download bereit gestellt. Mit der Aktualisierung bereitet Apple iMovie auf die neue Fotos-App vor, die OS X 10.10.3 mit sich bringen wird. Es heißt im Beipackzettel

  • Durchsuchen von Momenten, Sammlungen, Favoriten und Alben aus der App „Fotos“, um Inhalte zu Ihren Projekten hinzuzufügen
  • Die Tasten „Wiedergabe/Pause“, „Vorheriger Clip/Nächster Clip“ und „Bildschirmfüllend“ befinden sich zur einfacheren Navigation immer unterhalb des Viewers
  • Die Taste „Voiceover aufnehmen“ befindet sich nun ebenfalls unterhalb des Viewers für den leichteren Zugriff auf Steuerelemente beim Hinzufügen von Sprechertexten
  • Unterstützung für das Sony XAVC-S Format
  • Behandelt Probleme bei der Stabilität und Kompatibilität
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Evernote auf der Apple Watch

Evernote; Apple Watch

Kaum ist das Event vorbei, kommen die ersten 3rd Party Apps und sichern direkt zum Start der Apple Watch ihre Zusammenarbeit zu.

Wie Evernote in ihren Blog, direkt nach dem Event angekündigt haben, werden sie zum Start der Apple Watch bereits eine App zur Verfügung stellen. Sie lassen es sich nehmen zu zeigen, wie stolz sie sind als einer der ersten das Ziel zu verwirklichen “dabei” zu sein und für diese Plattform eine “Launch App” zur Verfügung zu stellen. Sie schreiben,

“die iPhone und Apple Watch Versionen arbeiten wunderbar zusammen. […] Es ist eine App, die Ihre Informationen vom Handgelenk zum iPhone in der Hand und wieder zurück bewegt.”

Ich bin gespannt wie sie die doch eher knappen Ressourcen auf der Watch nutzen werden ohne, dass man sich um zu viele Evernote Funktionen beschneiden muss. Gerade das kleine Display dürfte eine Herausforderung gewesen sein.

“Wir denken, dass eine einfache Minimierung der Apps für die Wearable Technologie nicht der richtige Weg ist, sondern dass wir Apps neu denken müssen, damit sie einfach und auf einen Blick erkenn- und bedienbar sind.”

Was glaubt ihr, leidet die useability unter dem kleinen Display?  Ich für meinen Teil, bin sehr gespannt!

via, via, via

The post Evernote auf der Apple Watch appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

GraphicConverter 9.6 mit erweiterter Format-Unterstützung

Die Bildbearbeitungssoftware GraphicConverter liegt seit heute in der Version 9.6 (245 MB, mehrsprachig) vor. Diese verbessert die Format-Unterstützung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videos vom Apple-Watch-Event sind online

Videos vom Apple-Watch-Event sind online

Neben der eigentlichen Keynote mit Tim Cook & Co. hat Apple weitere Produktfilme ins Netz gestellt – darunter auch solche, die bislang noch unveröffentlicht waren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Details zur Entwicklung

Der nun bei Apple tätige Fitness-Experte Jay Blahnik ist in einem internen Rundschreiben auf die Entwicklung der Apple Watch eingegangen - insbesondere auf die Fitness-Funktionen. Als er vor eineinhalb Jahren bei Apple begann, waren Gesundheit und Fitness für das Unternehmen noch relativ neue Bereiche. Dasher habe man zunächst umfangreiche Studien über Aspekte der Gesundheit und Fitness durchfü...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hands-on: So fühlt sich das neue MacBook an

Hands-on: So fühlt sich das neue MacBook an

Mac & i hatte Gelegenheit, das schicke neue Apple-Notebook kurz auszuprobieren: Erste Eindrücke, nicht nur im Video.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das neue MacBook löst das MacBook Air als Wegbegleiter ab - ein Kommentar

Bislang galt das MacBook Air als der ideale Wegbegleiter - es ist leicht, schlank und verfügt über eine ausdauernde Batterie. Doch: Gestern Abend deutscher Zeit hat sich das Blatt gewendet. Tim Cook hat das neue MacBook 12 Zoll Retina Display vorgestellt. Einmal abgesehen von dem hochauflösenden und somit deutlich besseren Bildschirm löst das MacBook das MacBook Air aufgrund der zentralen Merkmale, Maße, Gewicht und Kabelunabhängigkeit, als idealen Wegbegleiter ab.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch als Fitness-Gerät – das sind die Features

Die Watch ist nicht nur ein Mode-Accessoire, sondern auch Fitness-Tracker und -Trainer. Wir zeigen Euch ihre Fitness-Features.

Die Apple Watch ist dank der Sport-Kollektion mit Kunststoff-Armbändern und widerstandsfähigem Außen eine Sportuhr. Das erschwinglichste Modell der Smartwatch bietet sich als vielseitiger Sparringspartner an. Auf der Rückseite hat sie mehrere Sensoren, die Bewegungen und Herzfrequenz mit Pulsrate messen. Neben Körperdaten sammelt die Watch auch GPS- und Höhenbarometer-Infos.

Apple Watch neu 11/14

All diese Daten werden in der vorinstallierten Activity-App gesammelt. Diese zeigt in einer ringförmigen UI Eure Bewegungsdaten an: Standzeit, leichte Bewegung und sportliche Ertüchtigung. Diese richten sich an täglich gesetzten Zielen, ist ein Ring voll habt Ihr das Ziel erreicht.

Apple Watch

Dazu gibt es noch die Workout-App der Watch, die Sportarten vorschlägt und analysiert. Sie sichert verbrannte Kalorien, Laufdistanz, Dauer und Pulsfrequenz jedes Workouts. Sie ermutigt Euch mit Achievements zu neuen Höchstleistungen. Auf dem iPhone könnt Ihr all diese Daten in einer zugehörigen Fitness-App als Statistik-Diagramme anzeigen lassen und so Eure Fortschritte einsehen und analysieren wann und wo Ihr Euch viel oder wenig bewegt.

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Event als Video verfügbar

Spring Forward

Wer gestern nicht die Gelegenheit hatte, die Frühjahrs-Keynote von Apple mitzuverfolgen, der kann dies nun nachholen. Apple stellt nämlich die gesamte Keynote bereits online als Video zur Verfügung. Wie üblich beginnt Tim Cook die Keynote mit einem Blick auf die aktuellen Zahlen und lobt die Erfolge von Apple. Dan folgt die Preissenkung des Apple TV’s auf 79 Euro und die Vorstellung des neuen Streaming-Angebots von HBO.

Nach der Präsentation des ResearchKits und der 5 Gesundheits-Apps kommt Apple eigentlich zur Sache und stellt das 12-Zoll MacBook vor. Wen der erste Teil nicht interessiert, sollte die erste halbe Stunde auslassen. Nach der Präsentation des MacBook 12-Zoll wird dann schlussendlich genau auf die Apple Watch, ihre Features und Preise eingegangen.

Direktlink Apple-Event

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Englische Dichtung: Hervorragende Sammlung Prof

England hat uns eine große Vielfalt von talentierten Dichtern gegeben, deren Schaffungen noch gelesen und überall auf der Welt sehr populär werden. So, wenn Sie sich für die Literatur interessieren, werden Sie unsere neue Anwendung Englische Dichtung: Hervorragende Sammlung schätzen. Jetzt müssen Sie kein schweres Buch tragen. Wenn Sie auf dem Weg zur Arbeit oder beim Reisen lesen wollen, alles was Sie brauchen, ist Ihr Gerät mit unserer Anwendung, die dort installiert wird! 

Wissen Sie mehr über berühmte Autoren und haben Sie daran Freude, erstaunliche Meisterwerke zu lesen. Vielleicht wird es Sie sogar anregen, Dichtung auch zu schreiben. 

Wie zu verwenden:
Wählen Sie den Autor, tippen und lesen Sie seine Lebensbeschreibung und Dichtung. 

Eigenschaften von Englische Dichtung: Hervorragende Sammlung Prof:
- Die Lebensbeschreibung des Autors
- Wikipedia-Verbindungen
- Riesige Sammlung der englischen Dichtung
- Günstig Interface 

Mit unserer Anwendung Englische Dichtung: Hervorragende Sammlung Prof werden Sie daran Freude haben, wunderbare Meisterwerke der besten englischen Dichter zu lesen, und mehr über ihr Leben erfahren. Die Schaffungen den großen Schriftstellern werden jetzt in einer Anwendung gesammelt! Lesen Sie es Sie auf Ihrem Gerät wann immer Sie wollen!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommentar: Die bessere Apple Watch kommt von Pebble

Kommentar: Die bessere Apple Watch kommt von Pebble

Apple verkauft nun auch Armbanduhren – und die Technikwelt hyperventiliert. Jan-Keno Janssen hingegen kann sich für die Apple Watch nicht erwärmen: Für ihn gibt es keine bessere Smartwatch als die minimalistische Pebble.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kein neuer Apple TV, aber eine Preissenkung auf 79 Euro

Zur Überraschung aller Teilnehmer hat Apple das heutige Event mit dem Apple TV eingeleitet. Neues Modell gab es zwar keines, Tim Cook hob jedoch die ständige Funktionserweiterung über immer mehr Kanäle hervor. Demnächst wird man in den USA über den Apple TV außerdem HBO ohne Vertrag mit einem Fernsehanbieter streamen können. Eine...

Kein neuer Apple TV, aber eine Preissenkung auf 79 Euro
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac-Software: Parallels-Bundle mit 1Password und Ultra-Premium-Bundle mit Things 2

parallels-headerMit dem Parallels Mac-Pack bekommt ihr beim Kauf der aktuellen Version 10 der Virtualisierungssoftware momentan noch fünf namhafte Anwendungen gratis dazu, allem voran die Kennwortverwaltung 1Password 5. Das Parallels Mac-Pack kostet für Neukunden 79,99 Euro, für das Upgrade einer bestehenden Parallels-Installation fallen 49,99 Euro an. Neben dem regulär 50 ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Xcode 6.2 mit Apple-Watch-Unterstützung freigegeben

Xcode 6.2 mit Apple-Watch-Unterstützung freigegeben

Apples Entwicklungsumgebung ist in einer neuen Version 6.2 verfügbar. Das SDK kann nun Anwendungen für die neue Computeruhr des Herstellers erzeugen. Apple lädt außerdem Entwickler in seine Labors ein, um Apple-Watch-Apps zu testen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erfolgsstory iPhone: weltweit über 700 Millionen verkaufte Devices

iPhone 6 Plus

Im Jahre 2007 wurde das erste iPhone vorgestellt. Seit dem Release gingen weltweit mehr als 700 Millionen Einheiten über den Ladentisch. Diese Erfolgsstory geht weiter, in Q4 ’14 war das iPhone das meistverkaufte Smartphone der Welt, laut Apple.

wie bei jeder Keynote wird man mit der ein oder anderen Keyfact vertraut gemacht. In diesem Fall waren es die Vertriebszahlen der iPhone-Devices seit Markteinführung in 2007.

In Q4, das mit Abstand erfolgreichste Quartal, wurde die Rekord Zahl von 74,5 Millionen verkauften iPhones erreicht. Zum Vergleich bis zum März feierte man 500 Millionen verkaufte Einheiten, in einem Jahr kamen dann 200 Millionen weitere dazu. Und wie gesagt, alleine knapp 40% im letzten Quartal. Hammer.

iPhone: Woher kommt der Erfolg?

Zwei Faktoren dürfen sich dafür verantwortlich zeigen. Zum einen, dass das iPhone nicht nur alle Verkaufsrekorde hält, nein auch in Sachen Kundenzufriedenheit staubt das iPhone 6 und 6 Plus sagenhafte 99% ab. Wahnsinn, gerade einmal 1% sind mit dem Device unzufrieden. Auch wenn Kritiker jetzt die Validität der Zahlen anzweifeln und man die Messmethoden und Kriterien nicht kennt, kenne ich niemanden der mit dem Device tatsächlich unzufrieden ist.

Zum anderen ist es die große Nachfrage in China. Mittlerweile hat man in China 21 Apple Stores eröffnet und plant 19 weitere Stores. Diese reihen sich ein in 453 Apple Stores, die verteilt in 16 Ländern, bereits im letzten Quartal 120 Millionen Besucher verzeichnen konnten. Auf diese Zahlen kann Apple wirklich stolz sein, sie sind es auch.

via; via

The post Erfolgsstory iPhone: weltweit über 700 Millionen verkaufte Devices appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Yetisports Collection 1: vier Casual-Games mit dem Kult-Yeti in einer enttäuschenden App

Moorhuhn und Yeti sind zwei Kultfiguren aus einfachen Casual-Games, die vor rund 15 Jahren aus kaum einem Büro wegzudenken waren. Mit Yetisports Collection 1 (AppStore) hat es letzte Woche wie bereits kurz erwähnt nun eine neue Universal-App in den AppStore geschafft, die für 0,99€ vier Yetisports-Minispiele bietet.
Yetisports Collection 1 iPhone iPad
In diesen müssen die kleinen Pinguine wieder herhalten und um neue Highscores kampfen. In “Pengu Throw” werden sie mit einem Baseball-Schläger wegkatapultiert, in “Orca Slap” mit Schneebällen auf Zielscheiben gedonnert, in “Seal Bounce” durch eine Eisschlucht geworfen und in “Albatross Overload” von Vögeln durch die Gegend getragen, bis es zur Bruchlandung kommt. Wer früher mal Yetisports gespielt hat, sollte die einzelnen Disziplinen wiedererkennen.
Yetisports Collection 1 iOS
Früher hat der Yeti so manche Mittagspause versüßt. Bei der neuen App Yetisports Collection 1 (AppStore) konnte uns nicht verzücken. Wirkt verstaubt und lieblos präsentiert und macht auch nicht wirklich Spaß – da wäre deutlich mehr möglich gewesen…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Zweitarmband ab 59 Euro

Wer sich beim Armband der Apple Watch nicht entscheiden kann oder abhängig von Anlass und Kleidung das Armband wechseln möchte, kann bei Apple ein Zweitarmband erwerben. Zur Auswahl stehen alle Variationen der Apple Watch und Apple Watch Sport, wohingegen die Armbänder der Apple Watch Edition exklusiv bleiben und sich damit nicht nachkaufen lassen . Je nach Material und Beschaffenheit muss teil...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FREAK-Attack: Apple schließt Sicherheitslücke in OS X, iOS und beim Apple TV

In der vergangenen Woche wurde eine Sicherheitslücke bekannt, mit der sich die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselungen von Netzwerkverbindungen knacken lässt, sodass die übertragenen Daten manipuliert und mitgelesen werden können. Schuld waren absichtlich schwache Algorithmen, die durch US-Gesetze in den 90er-Jahren eingesetzt werden mussten. Die FREAK-Attack-Lücke...

FREAK-Attack: Apple schließt Sicherheitslücke in OS X, iOS und beim Apple TV
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Erscheinungsdatum, weitere Preise und mehr auf “Spring Forward”-Event bekanntgegeben

applewatchmodelleGestern Abend war es soweit und Apple hat endlich auch die noch fehlenden Details zu seiner ersten eigenen Smartwatch bekanntgegeben. Auf der “Spring Forward”-Keynote hat man nun also verraten, dass die Uhr am 24. April 2015 auf den Markt kommen wird und zwar initial in neun Ländern. Vorbestellungen werden ab dem 10. April möglich sein. […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

12 Beobachtungen zum und nach dem Apple Event

event-nachtragKnapp 20 Stunden nach dem Apple Event, dessen Video-Mittschnitt mittlerweile direkt aus dem iTunes Store geladen werden kann, haben wir noch mal einen genauen Blick auf die Bühnen-Show des Apple Chefs geworfen und 12 Stichpunkte notiert, die bei uns hängen geblieben, erst gar nicht erwähnt, beziehungsweise erst beim zweiten ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple präsentiert ResearchKit: Was ist das und was kann es?

apple-researchkit-biglogo

Nach zahlreichen News-Artikeln gestern Abend wollen wir noch einen weiteren nachreichen. Es geht um das von Apple vorgestellte Open Source (!) Framework für Entwickler ResearchKit.

Was ist und was kann ResearchKit?

ResearchKit ist ein Open Source Framework für Entwickler, vor allem für Medizin-Wissenschaftler und Ärzte und für Otto-Normal-Verbraucher. Es erlaubt das schnelle und einfache Sammeln von medizinischen Daten zur Auswertung in der Medizin-Wissenschaft. In Zusammenspiel mit HealthKit können normale User wie du und ich bestimmte Apps laden und uns beispielsweise auf Asthma oder Parkinson testen lassen. Die Ergebnisse kann man dann an entsprechende Institutionen senden, sodass das Sammeln und Auswerten von Daten aus dem Gesundheitssektor um ein Vielfaches vereinfacht wird.

In der Nacht wurden bereits fünf Apps veröffentlicht, mit denen man sich auf Krankheiten wie Parkinson, Asthma, Brustkrebs, Herz-Erkrankungen und Diabetes testen lassen kann. Das Zusammenspiel mit dritter Hardware via Bluethooth-Connection ist auch möglich.

Die Absicht hinter ResearchKit (und HealthKit) ist klar: Mit 700 Millionen verkauften iPhones, genießt ResearchKit augenblicklich eine enorme Reichweite. Auch für medizinische Institutionen wird das Sammeln von solchen Daten einfach, wird doch noch vielerorts auf Akten aus Pappe gesetzt.

Einen Haken gibt es aber doch noch: Die Sicherheit. Apple verspricht, selbst keine Daten einsehen zu können. Auch sei der Nutzer imstande selbst zu entscheiden, welche Daten er übermitteln möchte und welche nicht. Nach wie vor kann man Datenpannen und -diebstähle trotzdem nicht ausschließen.

Für mich vielleicht DIE Meldung des heutigen Abends. Eine Meldung, deren Tragweite und Relevanz wir wie gesagt heute vermutlich noch gar nicht greifen können. – Florian Schimanke

apple-researchkit-onphone

Apple stellt ResearchKit vor, das medizinischen Forschern die Werkzeuge an die Hand gibt medizinische Studien zu revolutionieren

Neue Apps unterstützen beim Erforschen von Asthma, Brustkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes & Parkinson

SAN FRANCISCO – 9. März 2015 – Apple hat heute ResearchKit angekündigt, eine Open Source Softwareumgebung, entwickelt für medizinische und gesundheitliche Forschung, die Ärzte und Wissenschaftler unterstützt, Daten regelmäßiger und zuverlässiger von Teilnehmern zu sammeln, die iPhone Apps nutzen. Weltweit führende Forschungsinstitute haben bereits Apps mit ResearchKit entwickelt, um Studien über Asthma, Brustkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Parkinson durchzuführen.* Anwender entscheiden selbst, ob sie an einer Studie teilnehmen möchten und wie ihre Daten geteilt werden.

“iOS Apps helfen bereits Millionen von Kunden beim Beobachten und Verbessern ihrer Gesundheit. Mit Hunderten Millionen von iPhones im weltweiten Einsatz sahen wir eine Möglichkeit für Apple, eine sogar noch größere Wirkung zu erzielen, in dem wir Menschen befähigen sich an der medizinischen Forschung zu beteiligen und dazu beizutragen”, sagt Jeff Williams, Senior Vice President of Operations von Apple. “ResearchKit gibt der Gemeinschaft der Wissenschaftler Zugang zu einer vielschichtigen Bevölkerung auf der ganzen Welt und bietet mehr Möglichkeiten Daten zu erheben als jemals zuvor.”

ResearchKit macht das iPhone zu einem starken Werkzeug für die medizinische Forschung. Wenn der Anwender die Erlaubnis gibt, können die Apps auf Daten der Health App zugreifen. Das sind beispielsweise Gewicht, Blutdruck, Blutzuckerspiegel oder die Nutzung von Asthmasprays, die durch Geräte und Apps von Drittherstellern gemessen werden. HealthKit ist eine Softwareumgebung, die Apple mit iOS 8 eingeführt hat, um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, dass Gesundheits- und Fitness-Apps miteinander kommunizieren können. ResearchKit kann darüber hinaus von einem Anwender den Zugriff auf Beschleunigungssensor, Mikrofon, Gyroscope und GPS-Sensoren im iPhone anfragen, um Informationen über den Gang, die motorische Verfassung, seine Fitness, Sprache und den Gedächtniszustand des Patienten zu bekommen.

ResearchKit macht es auch einfacher Teilnehmer für Langzeit-Studien zu rekrutieren, weil es eine breite Auswahl der Bevölkerung anspricht und nicht nur diejenigen, die in Reichweite zum Institut wohnen. Studienteilnehmer können Aufgaben erledigen oder Zugriffsrechte an der Studie über die App einräumen, so dass die Forscher weniger Zeit mit Datenverwaltung und mehr Zeit mit der Datenanalyse verbringen können. ResearchKit ermöglicht es Forschern zudem einen interaktiven Einwilligungsprozess anzubieten. Anwender können auswählen, an welcher Studie sie partizipieren und welche Daten sie bei welcher Studie zur Verfügung stellen möchten.

“Wir sind erfreut die neuen ResearchKit-Werkzeuge von Apple zu nutzen, um mehr potentielle Teilnehmer ansprechen zu können und noch mehr Daten durch die einfache Nutzung einer iPhone App zu erlangen. Die zur Verfügung gestellten Daten bringen uns bei der Entwicklung individuellerer Hilfe einen Schritt weiter”, sagt Patricia Ganz, MD, Professor an der Fielding School of Public Health der UCLA und Director of Cancer Prevention & Control Research im Jonsson Comprehensive Cancer Center der UCLA. “Zugang zu vielschichtigen, von den Patienten übermittelten Gesundheitsdaten, hilft uns, mehr über Langzeitnachwirkungen von Krebsbehandlungen zu erfahren und gibt uns ein besseres Verständnis der Erfahrungen von Brustkrebspatienten.”

“Wenn es darum geht bei der Forschung bessere Diagnosen und Krankheitsvorbeugung zu erzielen, sind Zahlen alles. Durch den Einsatz von Apples neuer ResearchKit-Umgebung sind wir in der Lage, die Teilnahme über unseren lokalen Radius hinaus auszuweiten und signifikant mehr Daten zu erfassen, die uns dabei helfen zu verstehen, wie Asthma funktioniert”, sagt Eric Schadt, PhD, der Jean C. und James W. Crystal Professor of Genomics an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai und Gründungsdirektor des Icahn Institute for Genomics and Multiscale Biology. “Durch die Verwendung der fortschrittlichen iPhone-Sensoren sind wir in der Lage den Zustand des Asthmapatienten besser abzubilden und das ermöglicht es uns dann, eine persönlichere, noch präzisere Behandlung durchzuführen.”

Entwickelt von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai und LifeMap Solutions ist die Asthma Health App so konzipiert, dass sie Schulung und Selbstkontrolle von Asthmapatienten erleichtert, positive Veränderung am Zustand kommuniziert und an das Einhalten des Behandlungsplans nach aktuellen Asthmarichtlinien erinnert. Die Studie misst Symptome von individuellen und potentiellen Auslösern von Verschlimmerungen des Zustands, so dass Forscher neue Möglichkeiten bei der individuellen Asthmabehandlung erfahren können.

Die Share the Journey-App vom Dana Farber Cancer Institute, Penn Medicine, Sage Bionetworks und dem Jonsson Comprehensive Cancer Center der UCLA entwickelt, ist eine Forschungsstudie, dessen Ziel es ist herauszufinden, warum einige Patienten, die den Brustkrebs überlebt haben, sich schneller erholen als andere, warum ihre Symptome über die Zeit variieren und was getan werden kann, um die Symptome zu verbessern. Share the Journey wird Studien und über iPhone-Sensoren erfasste Daten verwenden, um Müdigkeit, Stimmungsbild, kognitive Veränderungen sowie Schlafstörungen und eine Verringerung der Anzahl an Übungen zu sammeln und zu beobachten.

Die MyHeart Counts-App, entwickelt von Stanford Medicine, misst die Aktivität und nutzt Risikofaktoren und Studienergebnisse, um Forscher dabei zu unterstützen genauer zu beurteilen, wie Aktivität und Lebensstil eines Patienten sich zum Herz-Kreislauf-Zustand verhalten. Dadurch, dass diese Verhältnisse auf einer breiten Basis verglichen werden können, sind Forscher besser in der Lage zu verstehen, wie man das Herz gesünder halten kann.

Das Massachusetts General Hospital hat die GlucoSuccess-App entwickelt, um zu verstehen, wie verschiedene Aspekte im Leben eines Menschen – sei es Diät, körperliche Anstrengung und Medikationen – den Blutzuckerspiegel beeinflussen. Die App kann Teilnehmer auch bei der Erkenntnis unterstützen, wie sich ihr Essverhalten und ihre Aktivität in Relation zu ihren optimalen Zuckerwerten verhalten und sie somit in die Lage versetzen, Abhängigkeiten klar zu erkennen und eine aktivere Rolle für ihr eigenes Wohlbefinden einzunehmen.

Von Sage Bionetworks und der Rochester-Universität entwickelt, hilft die Parkinson mPower-App Menschen, die mit der Parkinsonkrankheit leben müssen, ihre Symptome durch die Aufnahme der Aktivitäten über die iPhone-Sensoren zu beobachten. Diese Aktivitäten beinhalten ein Gedächtnisspiel, Fingerübungen, Sprechen und Gehen. Die Aktivitäts- und Studiendaten vom Mobiltelefon werden mit Daten einer Vielzahl anderer Teilnehmer kombiniert, um die Forschung über Parkinson auf ein bisher noch nie erreichtes Niveau zu treiben und dies zur weltweit größten und umfangreichsten Studie über diese Krankheit macht.

ResearchKit wird nächsten Monat als Open Source-Umgebung auf den Markt gebracht und wird Forschern die Möglichkeit geben, an speziellen Aktivitätsmodulen in dieser Umgebung, wie Gedächtnis- oder Gangtests, mitzuwirken und diese mit der weltweiten Forschergemeinde zu teilen, um weitere Fortschritte bei unserem Wissen über Krankheiten zu erzielen. Mehr Informationen unterwww.apple.com/researchkit.

*ResearchKit-Apps sind im amerikanischen App Store unter appstore.com/researchkit erhältlich und werden zukünftig auch in weiteren Ländern verfügbar sein. iPhone 5, iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus und die neueste Generation iPod touch unterstützen ResearchKit-Apps.

The post Apple präsentiert ResearchKit: Was ist das und was kann es? appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wegen schwachem Euro: Apple erhöht Preise für einige Produkte

Es hatte sich bereits gestern bei der Ankündigung der verbesserten MacBook-Air- und MacBook-Pro-Modelle angedeutet: Apple hat aufgrund des schwächelnden Euro-Kurses Preiserhöhungen vorgenommen. Diese betreffen jedoch nur einige Produkte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Musik-Streaming-Dienst doch für 9,99 Dollar pro Monat?

Apple kann das eigene Musik-Streaming nicht mehr wie geplant für 7,99 US-Dollar im Monat anbieten. Die Musikindustrie soll sich gegen eine solche aggressive Preispolitik gesperrt haben. Einigen konnte man sich nach Angaben des Magazins Billboard schließlich auf einen Abopreis von monatlich 9,99 Dollar.

beats-music-app-ios

9,99 Dollar ist Branchenstandard, Musikindustrie wollte nicht nachgeben

Ursprünglich soll es Apples Plan gewesen sein, Konkurrenten wie Spotify zu unterbieten. Doch der Widerstand von Seiten der Plattenlabels war wohl zu groß, aus der Kampfansage wurde nichts.

Apples Musik-Abo wird vermutlich exakt genauso viel kostenwie das von Spotify: 9,99 Dollar im Monatsabo. In Europa ist der Dienst übrigens – wenn man den Wechselkurs beachtet – mit 9,99 Euro ungleich teurer.

Zurück in die USA: Auch der Durchschnitt unter allen anderen Anbietern liegt auf jenem Niveau von 9,99 Dollar pro Monat. Insofern mag es verständlich erscheinen, wenn die Platten-Labels, an die wohl ein Großteil des Geldes fließt, von diesem Standard nicht abweichen mochten.

Wenn sie Widerstand geleistet haben, dann lag es mit großer Wahrscheinlichkeit daran, dass Apple zu große Zugeständnisse verlangte. Wenn der Konzern in Zukunft unter diese Preismarke von 9,99 Dollar geht, wird er die Kosten dafür selbst tragen müssen.

Billboard sprach mit Mitarbeitern der Musikbranche. Diese sollen nahegelegt haben, dass Apple in direktem Kontakt mit Künstlern und ausgewählten Labels steht, um sich exklusive Vermarktungsrechte an deren Produkten zu sichern. Dieses Gerücht ist prinzipiell kein neues. Apple könnte sich mit dieser Strategie, sollte sie denn wahr sein, definitiv einen alternativen Wettbewerbsvorteil bescheren.

Keine kostenlose Version – und weitere Gerüchte…

Erst am Wochenende kam das Gerücht auf, dass Apple entgegen einem anfänglichen Plan, das Musik-Streaming kostenlos und werbefinanziert unter die Leute zu bringen, keine Gratis-Variante anbieten wird.

Apples zukünftiger Musik-Streaming-Dienst soll anderen Gerüchten zufolge als Neuauflage des Streaming-Dienstes von Beats Music erscheinen und in iTunes integriert sein. Apple hatte Beats Music im letzten Jahr aufgekauft. Neben iOS soll der Dienst auch in einer Android-Version verfügbar sein. Apple arbeitet demnach noch an einer entsprechenden App.

Ab wann das Angebot online gehen wird, steht noch nicht offiziell fest. Gerüchte nannten den kommenden Juni. Die dann stattfindende Apple-Entwicklerkonferenz WWDC soll den Rahmen dazu bieten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Crash Tarife: Günstig unterwegs surfen – 5 GB für 6 Euro im Monat

Crash TarifeWer auf der Suche nach einer günstigen Datenkarte für sein iPad ist, kann bei Crash Tarife vorbeischauen, denn dort gibt es derzeit eine Datenflatrate über 5 GB, die nur 5,95 Euro kostet.

Natürlich kann man sein iPad mit dem iPhone (oder einem anderen Smartphone) über einen persönlichen Hotspot koppeln und dann surfen, wenn kein WLAN in der Nähe ist. Aber das hat einerseits den Nachteil, dass es ziemlich viel Akku benötigt und andererseits die Bandbreite der Handy-Flatrate belastet. Deshalb ist es, besonders dann, wenn man viel unterwegs ist, sinnvoll, ein mobilfunkfähiges iPad zu haben mit passender Datenkarte.

Eine solche bietet Crash Tarife derzeit an. Für nur 5,95 Euro pro Monat gibt es hier eine Datenkarten, mit der sich bis zu 7,2 MBit/s schnell surfen lässt. Ein Anschlusspreis wird nicht erhoben. Ein kleiner Sternchenvermerk ist aber dennoch vorhanden: Denn die 5,95 Euro pro Monat beziehen sich auf die ersten 12 Monate. Danach steigt der Preis auf 15,95 Euro pro Monat. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten.

Wer nicht mit dem iPad surfen will, sondern beispielsweise mit einem Laptop, kann auch für einen monatlichen Aufpreis von einem Euro (in den ersten 12 Monaten) und einer Zuzahlung von einem Euro einen Surfstick dazu bestellen. Gilt es mehrere Geräte mit mobilem Internet zu versorgen, empfiehlt sich die WLAN-Box, die einmalig 29,99 Euro kostet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro – ohne Uhr natürlich

Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro

Wer seiner neuen Apple-Smartwatch ein weiteres Armband spendieren will, muss bisweilen tief in die Tasche greifen. Der Hersteller hat Details zur Auswahl publiziert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ResearchKit: Neue Apple-Werkzeuge für medizinische Studien

Apple hat gestern im Rahmen der Keynote auch die neue Open-Source-Softwareumgebung “ResearchKit” vorgestellt. Es handelt sich hierbei um Werkzeuge, die Wissenschaftler und Mediziner nutzen können, um Apps zu programmieren. Diese Anwendungen sollen in der Lage sein, zuverlässig Daten von Studien-Teilnehmern zu sammeln. Apple sagt, dass führende Forschungsinstitute bereits auf ResearchKit-Apps setzten und Studien über Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Brustkrebs und Parkinson durchführen.

research kit ResearchKit: Neue Apple Werkzeuge für medizinische Studien

Das Team von 9to5Mac hat sich ResearchKit bereits genauer angeschaut und einen ersten Hands-on-Bericht veröffentlicht. Mit der Erlaubnis der Nutzer, können mit ResearchKit entwickelte Apps auch auf die Daten der Health-App zurück greifen. Hier werden unter anderem das Gewicht, der Blutzuckerspiegel, der Blutdruck sowie die Asthmasprays notiert. Als Grundlage für die Health-App fungiert das mit iOS 8 eingeführte HealthKit. Mit dem ResearchKit erweitert Apple jedoch die Möglichkeiten der Datenerfassung für medizinische Studien. Berücksichtigt werden können auch Daten vom Beschleunigungssensor, Mikrofon, Gyroskop und GPS-Modul des iPhones. Im Rahmen der Keynote präsentierte man eine Gesundheits-App für Parkinson-Patienten. Über die iPhone Sensoren erfasst die App das Sprechen und Gehen der Patienten. Bei der Bedienung des Touchscreens können zudem auch Tremore registriert werden.

research 2 564x276 ResearchKit: Neue Apple Werkzeuge für medizinische Studien

ResearchKit soll den Medizinern und Wissenschaftlern ein neues Instrument in die Hand geben, um Studien umfangreicher erheben und mehr Teilnehmer gewinnen zu können. Schließlich können auch Patienten außerhalb der Reichweite eines Instituts über die Apps angesprochen werden. Desweiteren soll ResearchKit auch Ressourcen für die Analyse der Daten freisetzen indem die benötigte Zeit für die Verwaltung der gewonnen Daten reduziert wird.

“iOS Apps helfen bereits Millionen von Kunden beim Beobachten und Verbessern ihrer Gesundheit. Mit Hunderten Millionen von iPhones im weltweiten Einsatz sahen wir eine Möglichkeit für Apple, eine sogar noch größere Wirkung zu erzielen, in dem wir Menschen befähigen, sich an der medizinischen Forschung zu beteiligen und dazu beizutragen”, so Jeff Williams, Senior Vice President of Operations von Apple, in der Pressemitteilung. “ResearchKit gibt der Gemeinschaft der Wissenschaftler Zugang zu einer vielschichtigen Bevölkerung auf der ganzen Welt und bietet mehr Möglichkeiten, Daten zu erheben als jemals zuvor.”

Apple möchte ResearchKit schon im April als Open-Source-Umgebung auf den Markt bringen. Zunächst sollen die Research-Apps ausschließlich dem US-AppStore vorenthalten bleiben. In Zukunft soll die Verfügbarkeit jedoch auf weitere Länder ausgedehnt werden. ResearchKit-Apps werden ab dem Apple iPhone 5 und der neusten Generation des iPod Touch unterstützt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spring Forward, eine kleine Nachlese

Gestern Abend zeigte Tim Cook uns was Apple Neues angerührt hat um uns und unsere Kreditkarten zu ködern. Wer uns auf Facebook folgt bekam die ersten Eindrücke live während des Events zu lesen. Aber jetzt habe ich eine Nacht darüber geschlafen und einiges ist etwas klarer. Das erste “Highlight” der Veranstaltung war eine Überraschung die […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Horizon Calender momentan gratis | App vereint Terminplanung mit ortsabhängigen Wettervorhersagen

Horizon Calender momentan gratis | App vereint Terminplanung mit ortsabhängigen Wettervorhersagen
Der Frühling macht zaghaft auf sich aufmerksam und die Temperaturen steigen langsam an. Da lohnt sich der Blick auf die favorisierte Wetter-App schon viel mehr. Trotzdem müssen bei dem schönen Wetter, berufliche oder private Termine wahrgenommen werden.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vorgespult: Apples "Spring Forward"-Event in aller Kürze

Fast Forward: Apples "Spring Forward"-Event in aller Kürze

Wir haben Apples Veranstaltung, auf der u.a. Details zur Apple Watch und ein neues MacBook präsentiert wurden, auf rund 5 Minuten eingedampft: MacBook, USB C, Force Touch und Apple Watch (fast) ohne Superlative.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple kündigt neues 12 Zoll Retina MacBook 2015 an

macbook-air-2015Gestern Abend fand bekanntermaßen das “Spring Forward”-Event von Apple statt und wie bereits vermutet, hat das Unternehmen aus Cupertino auch endlich das komplett neue 12 Zoll große MacBook vorgestellt. Die Preise beginnen bei 1299 US-Dollar und das Design fällt wie bereits im Vorfeld kolportiert sehr flach aus. Der 12 Zoll große Retina-Bildschirm löst mit 2304 […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bietet USB-C-Zubehör für das neue MacBook an

Das gestern vorgestellte 12-Zoll-MacBook, das ab dem 10. April Apples Laptop-Produktpalette ergänzt, zeichnet sich durch einen einzelnen USB-C-Port, der außer der Kopfhörerbuchse alle anderen Anschlüsse ersetzt. Daher ist man für den Anschluss von externen Geräten auf Adapter angewiesen. In der Zubehör-Sektion des Online Store bietet Apple daher einige Artikel für die USB-C-Buchse an. Abgesehen...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mercantile Exchange – Warenhandelsspiel

Mercantile Exchange ist ein Warenhandelsspiel. Als Spieler musst du cleverer als deine Wettbewerber sein, indem du deine eigenen Strategien aufbaust und versuchst reich zu werden, indem du den Warenhandel manipulierst.

- Spiele gegen deine Freunde oder zufällige Gegner aus der ganzen Welt
- Spieloptionen: Bank, Pro Mode, Margin Call und bald mehr
- 2-4 Spieler
- 3 Schwierigkeitsgrade
- Globale und lokale Statistiken

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
iPhone 5 Case

iGadget-Tipp: iPhone 5 Case ab 1.00 € inkl. Versand (aus China)

Die Chinesen sind wieder mal extrem schnell und günstig.

Und bunt können sie auch...

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Neues Ultraleicht-MacBook: USB-Adapter für 19 Euro, HDMI für 89 Euro

Neues Ultraleicht-MacBook: USB-Adapter für 19 Euro, HDMI für 89 Euro

Wer sich das neue 12-Zoll-Kompaktnotebook von Apple kauft und externe Geräte anschließen will, braucht einen USB-Typ-C-Adapter, den sich Apple gut bezahlen lässt. Video-Kabel sind noch deutlich teurer.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Anprobe und Verkauf bei Apple und in speziellen Shop-in-Shop-Stores

apple-watch-edition-500Über Preise und Verkaufsstart der Apple Watch haben wir ja gestern bereits ausführlich berichtet. Ein paar Kleinigkeiten, darunter auch die exklusive Vorabpräsentation in ausgewählten Shop-in-Shop-Stores und Boutiquen, gingen im Trubel des Apple-Events leider unter. Bereits zwei Wochen vor dem Verkaufsstart, vom 10. April an, wird sich ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erhöht Lohn seiner Shuttle-Bus-Fahrer um 25 Prozent

Apple hat sich offenbar vorgenommen die Angestellten seiner vielen Subunternehmer besser zu bezahlen. Nachdem das Unternehmen aus Cupertino vergangene Woche angekündigt hatte, dass es mehrere Sicherheitskräfte fest anstellen und besser bezahlen wird, sind nun die Busfahrer der Shuttle-Busse für die vielen Mitarbeiter des Unternehmens dran: Der Stundenlohn der Busfahrer soll um rund 25 Prozent steigen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Abschied vom leuchtenden Apfel

NoLightLogoGold

12" MacBook ohne illuminiertes Apple-Logo

Heimlich, still und leise verabschiedet man sich in Cupertino von einer Ikone: Erstmals seit dem PowerBook G3 (Mai 1999) kommt ein Apple-Notebook ohne leuchtenden Apfel im Deckel auf den Markt. Das neue 12" MacBook weist stattdessen ein auf Hochglanz poliertes, spiegelndes Logo auf, wie man es bereits von iOS-Geräten kennt. Auch bei der Technik gibt es Ähnlichkeiten.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Zubehör: Die relevanten Blitzangebote heute

jabraKnapp 300 Produkte durchlaufen heute wieder den Blitzangebote-Zirkus des Online-Händlers Amazon, wir haben einen Blick auf dem iPhone- und Mac-spezifischen Accessoires geworfen und listen im Anschluss die brauchbaren Güter, die Amazon stets deutlich unter dem jeweils gültigen Normalpreis abgibt. Wie immer wird der Aktionspreis zum ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

25 Millionen Stück verkauft: Apple verbilligt Apple TV auf 79 Euro

25 Millionen Stück verkauft: Apple verbilligt Apple TV auf 79 Euro

Die Multimediakonsole wird 20 Euro billiger offeriert – in den USA ist der Preisnachlass sogar noch größer. Technisch hat sich offenbar nichts getan, es gibt aber ein Software-Update. Zudem kooperiert Apple mit dem "Game of Thrones"-Sender "HBO".

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Umfrage: Wie hat Euch das gestrige Apple Event gefallen?

Gestern hat Apple die finale Version der Apple Watch und erstmals auch passende Apps dazu vorgestellt. Letzteres hat im Rahmen des iPhone 6-Events leider noch gefehlt, da Apple zu diesem Zeitpunkt erst einmal das Apple Watch Kit, also das Software Developer Kit für die Smartwatch vorgestellt hat. Neben der Apple Watch und den dazugehörigen Anwendungen kam überraschend und auch ein wenig erhofft ein neues MacBook heraus. Nun würde uns interessieren, wie Ihnen die Veranstaltung gefallen hat. Was waren Ihre Highlights?

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch wasserdicht? Das bedeutet die Klassifizierung „IPX7“

Eine Frage, die bei der gestrigen Präsentation der Apple Watch unbeantwortet blieb, betrifft die Empfindlichkeit der Smartwatch gegenüber Wasser. Die offizielle Apple-Seite zum Design der Apple Watch enthüllt nun, dass sie nach IEC-Norm 60529 in Kategorie IPX7 (für den Wasserschutz ist die letzte Ziffer relevant) klassifiziert ist. Diese Klassifikation ist so definiert, dass man das Gerät bis z...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hands On: 12“ Retina MacBook

Neben der Apple Watch gehörte für uns definitiv das neue, ultradünne 12“ MacBook mit Retina Display zu den Highlights des gestrigen Abends. In den letzten Wochen wurde bereits mehrfach über dieses Gerät spekuliert und gestern Abend kündigte Apple das Gerät endlich an. Bis Anwender dieses allerdings in den Händen halten können, werden noch ein paar Wochen vergehen. Ab dem 10. April können Anwender das neue 12“ MacBook über den Apple Online Store bestellen.

12macbook_1

12“ MacBook Pro Hands-On

Das 12“ Retina MacBook wiegt gerade mal 907 Gramm und ist nur 13,1mm an der breitesten Stelle dick. Damit ist das neue 12“ MacBook 24 Prozent dünner als das 11“ MacBook Air. Um dies zu erreichen, hat Apple sämtliche Komponenten überarbeitet und so z.B. die Tastatur 34 Prozent dünner gestaltet. Apple verzichtet auf zahlreiche Anschlüsse und setzt nur noch auf einen neuen USB-C Anschluss, der USB, HDMI, DisplayPort,  VGA und den Stromanschluss vereint.

Vermutlich muss man das 12“ MacBook erstmal in der Hand halten, um nachvollziehen zu können, wie leicht und kompakt das Gerät ist. Kurz nach der Keynote tauchen im Internet bereits die ersten Eindrücke und Hands-On zum neuen 12“ Retina MacBook auf. So geben die Kollegen von TechnoBuffalo einen Überblick zum Gerät.

Beeindruckt sind die meisten Journalisten vom geringen Gewicht und den kompakten Abmaßen. Auch das Force Touch Trackpad kann beim ersten Hands-On überzeugen. Beispiel des Force Touch Trackpads gefällig? Guckt ihr einen Film, so könnt ihr mit dem Trackpad und je nachdem wie fest ihr auf dieses drückt in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vorspulen. Aber auch das 12“ Retina Display mit seinen 2304 x 1440 Pixel kann glänzen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Apple erhöht Preise, User verärgert

Jetzt auch die MacBooks: Apple erhöht in Deutschland die Preise für das bestehende Notebook-Lineup um bis zu 300 Euro.

Viele Mails erreichen uns heute früh, teils wenig zitabel. Denn Ihr als User seid verärgert: Nach der Apple Watch und den iPods sind nun auch die MacBook Air- und Pro-Preise in Deutschland an den schwachen Euro-Kurs angepasst worden. Das Lineup wurde durch die Bank teurer. Die MacBook Air 11- und 13-Zoll mit 128 GB SSD-Speicher wurden um 100 Euro auf von 899 bzw. 999 Euro auf 999 bzw. 1.099 Euro angehoben; die 256GB-Varianten um 150 Euro von 1.099 bzw. 1.199 auf 1.249 bzw. 1.349 Euro.

mbp_onlinestore_lineup

Die MacBook Pro-Lineups zeigen noch höhere Veränderungen. Die 13-Zoll-Version ohne Retina Display kostet mit 1.199 Euro genau 100 Euro mehr, die Retina Display-Versionen wurden um 150/200 Euro teurer – statt 1.299, 1.499 und 1.799 Euro kosten sie nun 1.449, 1.649 und 1.999 Euro (s.o.). Und die zwei 15-Zoll-Modelle mit Retina Display wurden sogar um 250 und 300 teurer, anstatt 1.999 bzw. 2.499 Euro kosten sie jetzt 2.249 bzw. 2.799 Euro.

Teilweise berechtigt durch interne Verbesserungen?

Zumindest beim MacBook Air und die 13-Zoll-Pros mit Retina Display hätte Apple ein kleines Argument für die höheren Preise. Diese wurden mit besseren Prozessoren, mehr Akku und zum Teil auch mit dem neuen Force Trackpad ausgestattet. Für die Preissteigerung des normalen 13-Zoll-Modells und auch der 15-Zoll-Modelle ist allerdings ausschließlich der schwache Euro-Kurs verantwortlich.

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Updates: iMovie mit “Fotos”-Support, iOS 8.2 mit der Apple Watch App

Wir wollen euch noch einen Nachschlag auf die gestrigen Aktualisierungen geben. Sozusagen: Updates zu den Updates.

1419329493 Updates: iMovie mit Fotos Support, iOS 8.2 mit der Apple Watch App

Über die Freigabe von iOS 8.2 haben wir euch ja am Abend bereits unterrichtet. Das Update kümmert es sich um einige Fehler im Betriebssystem: Neben Stabilitätsverbesserungen für Mail, die Musik-App, VoiceOver und der Flyover-Funktion in den Apple Maps soll iOS 8.2 auch eine Hand voll Aussetzer in Health beheben. Hier habt ihr erstmals die Möglichkeit, die Schrittzählung von Health zu deaktivieren. Auch die Messung des Blutzuckers ist wieder aktiv.

Weiterhin ist nun die Apple Watch App ein fester Bestandteil des Homescreens. Warum sich das Programm nicht löschen lässt, ist sehr fraglich. In der App können Nutzer ihre Uhr mit dem iPhone koppeln – das funktioniert entweder über die Kamera oder über die manuelle Auswahl des Gerätes. Dabei muss aber Bluetooth und eine mobile oder feste Internetverbindung aktiv sein. Die App beherbergt außerdem den Apple Watch App Store – hier gibt es allerdings noch nichts zu sehen:

apple watch App Updates: iMovie mit Fotos Support, iOS 8.2 mit der Apple Watch App

Apple hat sich außerdem dem FREAK-Bug angenommen und die Sicherheitslücke mit iOS 8.2, Apple TV 7.1 und Updates für Mac OS X Mountain Lion, Mavericks sowie Yosemite gestopft.

iMovie unterstützt nun Fotos für Mac.

Auch iMovie hat sich mit einer Auffrischung im Store zurückgemeldet. Die hauseigene Film-App von Apple versteht sich nun im Umgang mit den “Fotos für OS X”, das als Ersatz für Aperture und iPhotos mit OS X 10.10.3 aufschlägt. Die neue App kann Daten von der iCloud direkt beziehen sowie mit Fotostreams, Favoriten, Alben und Momenten umgehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Börsenspiel

Börsenspiel ist ein spannendes Spiel, in dem man die Höhen und Tiefen der Börse kennenlernt. Es hilft Ihre Fähigkeiten in der Handel zu verbessern, und zu üben, wie man eine Strategie verwenden kann, um das eigene Kapital zu erhöhen, und die Gegner zu überlisten.

Eigenschaften des Spiels:

  • die Börse kennen lernen
  • Trading-Strategie üben
  • Profil verwalten
  • 2-5 Spieler
  • Multispieler
  • spielen Sie mit dem Computer mit 3 Stufen von Schwierigkeiten
  • Optional Spielfunktionen: Bank; wirtschaftliche Ereignisse; Pro-Modus; Bankrott
  • Spielzentrum: Ehrenblatt und Errungenschaften

Mehr als ein Spiel

Download @
App Store
Entwickler: Infinite Software
Preis: 1,99 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update-Mix: MeinVodafone, Parcel, Kickstarter & mehr

In den letzten Stunden hat Apple viele Updates freigegeben. Einige davon möchten wir kurz aufgreifen.

MeinVodafone Parcel 1 Kickstarter Real Racing 3

MeinVodafone (Universal, kostenlos)
Lange hat es gedauert, endlich können Vodafone-Kunden die Universal-App auch auf dem iPhone 6 optimiert verwenden. Die Darstellung aller Daten und Grafiken sind für die größeren Displays optimiert, auch können Geschäftskunden die App nun nutzen. Innerhalb von MeinVodafone lassen sich Inklusivminuten, das Datenvolumen, die Vertragsdaten und mehr ansehen.

Parcel (Universal, kostenlos)
Die App zur Sendungsverfolgung wurde ebenfalls verbessert. Neu ist die Querformatsansicht auf dem iPhone, auch hat der Entwickler einen Split-Screen für das iPhone 6 Plus integriert. Im Hintergrund wurden diverse Verbesserungen vorgenommen, die das Widget und AirDrop betreffen. Das Premium-Abonnement von Parcel kostet 1,99 Euro pro Jahr.

Kickstarter (Universal, kostenlos)
Das Update auf Version 2.3 ist sehr interessant, allerdings nur für Kunden aus den USA. Wer ein Projekt unterstützen möchte, kann jetzt auch mit Apple Pay bezahlen. Einfach den Vorgang per Touch ID bestätigen und schon seid ihr Unterstützer. Wann kommt Apple Pay nach Deutschland? Wir warten, Apple.

Real Racing 3 (Universal, kostenlos)
Das Rennspiel bekommt per Update neue Autos spendiert. Der Hersteller Spadaconcept ist nun mit dem Codatronca TS und dem Codatronca Barchetta mit dabei, auch wurden über 100 neue Events und einige Geschenke zum zweiten Geburtstag hinzugefügt.

Letterspace (Universal, kostenlos)
Die kostenlose Notiz-App Letterspace synchronisiert alle Daten zwischen mehreren Geräten noch zuverlässiger. Auch lassen sich Notizen ab sofort nach dem Datum der letzte Bearbeitung statt dem Datum der Erstellung sortieren. Kostenlos, hübsch, schnell und gut.

Der Artikel Update-Mix: MeinVodafone, Parcel, Kickstarter & mehr erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Stickman Tennis 2015: Vorteil für die Strichmännchen

Vor wenigen Tagen im AppStore aufgeschlagen ist auch Stickman Tennis 2015 (AppStore). Die 0,99€ teure Universal-App von Djinnworks ist der Nachfolger des 2013 im AppStore erschienenen und gelungenen Stickman Tennis (AppStore). Ob auch diesmal die Strichmännchen ein spektakuläres Tennisspiel bieten oder eher eine ruhige Kugel schieben, haben wir uns angeschaut.
Stickman Tennis 2015 iPhone
Auf zehn verschiedenen Plätzen (Gras, Asche, Hartplatz) schwingen die Strichmännchen im schnellen Spiel oder verschiedenen Saisons wieder den Schläger. Neu hinzugekommen ist ein Karrieremodus, bei dem ihr nicht auf einen der abgewandelten Tennisstars zurückgreift, sondern euren eigenen Spieler kreiert und ihn von Match zu Match verbessert, bis er die Nummer 1 der Tennis-Weltrangliste ist.
Stickman Tennis 2015 iPad
Beim Gameplay selbst hat sich hingegen nicht viel getan – muss es aber auch nicht, denn bereits der Vorgänger hat viel Spaß gemacht. Ihr habt die Wahlzwischen verschiedenen Matchlängen und vier Schwierigkeitsgraden. Bei der Steuerung könnt ihr wieder entweder selbst über ein Steuerkreuz laufen oder das Spiel dies übernehmen lassen. Zum Schlagen stehen drei Buttons zur Auswahl, über die ihr Topspins, Slices und Lobs schlagen könnt. Klappt mit ein wenig Übung erstaunlich gut.
Stickman Tennis 2015 iOS
Stickman Tennis 2015 (AppStore) macht wie sein Vorgänger absolut Spaß. Für kleine 0,99€ können wir den Download zweifelsohne empfehlen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple schließt gefährliche Freak-Attack-Lücke in OS X und iOS

Apple schließt Freak-Attack-Lücke in OS X und iOS

Mit Security-Updates für Mountain Lion, Mavericks und Yosemite sowie iOS wird ein schwerwiegendes Verschlüsselungsproblem behoben. Zudem stopft Apple diverse weitere Sicherheitslücken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Horizon gerade kostenlos | Keine Videos mehr im falschen Format

Horizon gerade kostenlos | Keine Videos mehr im falschen Format
Die für iPhone 6 und iPhone 6 Plus optimierte Foto/Video-App kann mal wieder komplett kostenlos installiert werden. Das besondere an Horizon ist, dass die App beim Filmen und Fotografieren, den Bildausschnitt kontinuierlich anhand der Lagesensoren des iPhones ausrichtet.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update auch für MacBook Pro Retina 13-Zoll und MacBook Airs

MacBook Pro

Etwas untergegangen ist gestern Abend, dass auch die MacBook Pro Retina 13-Zoll-Modelle und die MacBook Air-Reihe ein Update erfahren haben. Beide Modellreihen wurden mit der neuesten Prozessor-Generation, der 14 nm Broadwell-Architektur, ausgestattet. Dadurch verhilft man ihnen zu ein wenig mehr Akkulaufzeit. Bei den MacBook Pros 13-Zoll wurde, so wie beim gestern neu vorgestellten 12-Zoll MacBook, das neue Force Touch Trackpad integriert. Zudem gibt es einen schnelleren Flash-Speicher und den Thunderbolt 2-Anschluss.
Die kleinste Variante verfügt nun über einen 2,7 GHz schnellen Intel Core i5, 8 GB RAM, 128 GB Flash-Speicher und die Intel Iris Graphics 6100 als GPU. Dieses Einsteigermodell schlägt mit 1.449 Euro zu Buche. Wer 256 GB Speicherplatz haben will, muss 1.649 Euro ablegen. Das Top-Modell startet bei 1.999 Euro.

MacBook Air

Die überarbeitete MacBook Air-Reihe bietet, wie bereits erwähnt, ebenfalls schnellere Prozessoren, ein Upgrade der Grafikeinheiten auf die Intel HD Graphics 6000 und auch Thunderbolt 2. Beide Einsteiger-Modelle der 11-Zoll bzw. 13-Zoll-Reihe starten nun mit einem Intel Core i5 Dual-Core Prozessor mit 1,6 GHz und 4 GB Arbeitsspeicher. Nach wie vor startet die kleinste Version mit 11-Zoll-Display und 128 GB SSD bei 999 Euro. Der größere Bruder kostet 100 Euro mehr. Die größeren Modelle mit 256 GB SSD starten bei 1.249 bzw. 1.349 Euro.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Snowden-Dokumente: iOS und iPhone im Visier der CIA

thanks-obamaUnter dem Codenamen “Jamboree” versuchte der Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten, die Central Intelligence Agency (CIA), über Jahre hinweg die Sicherheitsmaßnahmen von iPhone und iPad zu brechen und setzte jährliche Veranstaltungen auf, die über den Fortschritt der iOS-Angriffe informieren sollten. Dies geht aus neuveröffentlichten Dokumenten aus dem Bestand des Whistleblowers ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schwacher Euro, teurere Macs - Preisvergleich vorher und nachher

In den letzten Monaten verlor der Euro deutlich an Wert. Was die Exportwirtschaft jubeln lässt, sorgt allerdings bei eingeführten Produkten aus den USA für steigende Preise . Diese sind nun auch im Apple Store angekommen, wobei sich Apple relativ viel Zeit mit der Anpassung nahm. Für ein MacBook Pro 15" bezahlt man hierzulande nicht mehr 1999,- Euro, seit gestern sind es 2249 Euro - also eine S...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fragen und Antworten zur Apple Watch

Zur Apple Watch gibt es reichlich Fragen: Was kostet sie in Deutschland? Wann kann man sie bekommen? Nach der Apple Keynote haben wir jetzt Antworten auf die wichtigsten Fragen zusammengestellt. Welche Apple Watch Modelle gibt es? Es gibt drei Modellreihen: Die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse, die Apple Watch Sport mit Aluminiumgehäuse (in den Farben in […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sehe ich das richtig? Die wollen beklaut werden?

LogEngine Image

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Armbänder: 59 Euro bis 499 Euro

Apple hat uns auf der gestrigen Keynote wie erwartet mit einer umfangreichen Präsentation ihr bisher “persönlichstes Produkt“ näher vorgestellt. Damit die Apple Watch auch für den Träger ein persönliches Erlebnis darstellt, wird Apple verschiedene Armbänder anbieten.

Apple Watch

Bereits jetzt könnte die verfügbaren Armbänder im Apple Online Store begutachtet werden. Bestellbar sind diese jedoch noch nicht. Ab dem 10. April und gemeinsam mit der Apple Watch können diese vorbestellt werden. Neben einer ausführlichen Produktbeschreibung ist auch der Preis, die Farbauswahl und die Größe gelistet. Dabei reicht die Preisspanne von 59 bis 499 Euro. Das Sportarmband ist mit 59 Euro das preisgünstigste Apple Watch Armband, die Lederarmbänder schlagen mit 169 Euro bzw. 269 Euro zu buche, das Milanaise Armband kostet 169 Euro und für das Gliederarmband werden 499 Euro fällig.

Apple Watch 1

Das 499 Euro Gliederarmband aus 316L Edelstahl-Legierung

Passend zu den Armbändern hat Apple auch einen Apple Watch Sizing Guide für die Armbänder veröffentlicht (PDF-Link). Dieser bietet euch zum einen die Möglichkeit, sich bei den verschiedenen Armbändern zu orientieren und die für euer Handgelenk richtige Größe auszusuchen. So gibt es manche Armbänder in unterschiedlichen Größen.

Weiterhin ist auch das magnetische Apple Watch Ladekabel aufgelistet. Wer ein zusätzliches Ladekabel benötigt, bezahlt für eine Länge von 1 Meter 35 Euro. Wer ein wenig mehr Ladefreiheit benötigt muss schon 45 Euro investieren und erhält im Gegenzug 2 Meter induktiven Ladespaß.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Webseite der Apple Watch zeigt vorinstallierte Apps

apple watch apps 1 564x147 Webseite der Apple Watch zeigt vorinstallierte Apps

Apple hat für die neue Apple Watch schöne Sonderseiten eingerichtet, um sich umfangreich über das neue Wearable informieren zu können. Wir wollen euch daher noch einen weiteren Tipp mit auf den Weg geben. Über eine neue Micro-Seite könnt ihr fortan auch die integrierten Apps testen beziehungsweise die Funktions-Demos abspielen.

Hervorzuheben an der Website ist, dass mit der Ausnahme der Passbook-App, alle Anwendungen einzeln abgespielt werden können. Das ersetzt zwar noch lange keinen realen Test, verschafft euch aber zumindest einen kleinen Überblick. Hier geht es zur Seite.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das neue MacBook: Für mich ein Geniestreich - ein Kommentar

Wer nach der Vorstellung des MacBook mit nur einem einzigen Anschluss glaubt, Apple habe einen Rohrkepierer geschaffen, versteht nach wie vor nicht, dass Apple nicht für die Gegenwart (speziell aus alt-europäischer Sicht), sondern für die Zukunft entwickelt.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das neue MacBook.

MacBook

Apple hat gestern ein neues MacBook vorgestellt und will damit bei den Notebook einen Schritt weitergehen als die Mitbewerber. Zugegeben, ein gewagter aber nicht ganz absurder Schritt: Das Ende der Kabel. Naja, fast...

Apple hat das wohl dünnste Notebook der Welt vorgestellt mit dem neuen MacBook. An der dicksten Stelle ist das MacBook gerade einmal 13,2 Millimeter hoch. Wiegen tut der neueste Wurf von Apple knapp 900 Gramm! Ein Leichtgewicht mit einem 12-Zoll Retina Display und einer doch beachtlichen Batterie-Laufzeit. Rund 10 Stunden am Stück kann man Filme aus der iTunes Movie Bibliothek konsumieren.

Damit aber ein MacBook mit so geringen Abmessungen möglich ist, musste bewährtes hinterfragt und neu erfunden, bzw. modifiziert werden. Mehr dazu gibt es im Video:

Fertig Kabel

Wirklich mutig ist aber der Schritt, nur noch einen Anschluss im MacBook zu verbauen. Nein, kein Thunderbolt-Anschluss, sondern USB-C! Dieser Schritt erstaunt. Apple öffnet sich hier und verzichtet auf den eigenen Thunderbolt-Anschluss und gibt damit wieder allen möglichen Hersteller die Möglichkeit mitzumischen, ohne spezielle Apple-Thunderbolt-Lizenz. Allerdings, Apple hat am USB-C Standard ebenfalls mitgearbeitet.

Über den einen Anschluss kann man so einiges machen:

Dank dem weglassen von weiteren Schnittstellen hat sich Apple nicht nur Freunde gemacht. Im Gegenteil. Im Internet wirft man Apple vor, dass man nun teure Peripherie einkaufen muss um beispielsweise über Bluetooth zu drucken, Musik zu hören, etc. Zusätzlich braucht man Adapter um den Zugang zum USB-C Anschluss, welche separat eingekauft werden müssen. Jedoch ist der Vorteil, dass auch Dritthersteller Adapter auf USB-C anbieten können. Zudem, früher oder später muss der alte USB-Standard abgelöst werden!

MacBook Gold

Das neue MacBook gibt es in Silber, Gold und Spacegrau. Gleich wie iPhone, iPad und Apple Watch.

Was denkt ihr? War Apple zu radikal mit dem weglassen der Schnittstellen?  Ist es noch zu früh für nur Bluetooth oder hat Apple damit die kabellose Zeit eingeläutet? Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Das sind die wichtigsten Rivalen

Über die Apple Watch wissen wir nach der Keynote (fast) alles. Aber was macht die Konkurrenz?


Hier solltet Ihr Euch einen Kauf gut überlegen. Denn die momentanen Modelle von Samsung, LG, Asus oder Motorola stehen erst ganz am Anfang der Entwicklung. Sie arbeiten meist mit Googles Software Android Wear, die im Vergleich zu einem Smartphone bisher nur wenige Funktionen bietet und noch nicht ausgereift ist. Zudem hält der Akku dieser Uhren auch nur nur ein bis zwei Tage durch, ähnlich wie bei der Apple Watch.

Watch sorgt für Schub

Im Laufe der nächsten Monate dürften viele neue und bessere Smartuhren erscheinen – hier könnte die Apple Watch einen Entwicklungsschub auslösen wie 2007 das iPhone. Auch Google wird an Android Wear weiterarbeiten. Mit dieser Software hat sich der Suchriese auch bei den Uhren schon wieder ein Standbein gesichert. Das sorgt aber auch für die üblichen Datenschutzprobleme. Denn künftig weiß auch Eure Uhr, was Ihr tut und wo Ihr Euch aufhaltet, liefert alle Daten frei Haus an Google.

LG G Watch-R

Welche Modelle gibt es jetzt schon?

Am gefragtesten sind die LG Watch R (siehe Foto oben), die Motorola Moto 360, die Asus Zenwatch und die Sony SmartWatch 3, die alle zwischen 210 und 250 Euro kosten. Sie setzen auf Android Wear und bieten deshalb ganz ähnliche Funktionen. Per drahtloser Verbindung zu Eurem Smartphone verpasst Ihr nichts mehr und könnt das Handy in der Tasche lassen. SMS, WhatsApp-Nachrichten, Facebook-Meldungen, Mails, Anrufe, Termine – alles landet auf Eurem Handgelenk. Und künftig sollen Geräte mit Android Wear auch mit dem iPhone zusammenarbeiten, angeblich arbeitet Google an einer iOS-App.

Moto 360 setzt auf Eleganz

Die Uhren unterscheiden sich vor allem optisch: Die LG Watch R erinnert an eine „echte“ Armbanduhr, die Moto 360 ist besonders elegant, die Sony eher ein sportlicher Mini-Computer. Eine Ausnahme ist die Samsung Gear S für 300 Euro, die auf Android verzichtet. Sie bietet Platz für eine eigene SIM-Karte. So könnt Ihr auch ohne Smartphone telefonieren und simsen, was aber auch noch nicht ideal funktioniert. Die aktuellen Smartwatches bieten durchaus spannende Funktionen. Aber Ihr solltet Euch genau überlegen, ob Ihr wirklich einen weiteren Computer am Handgelenk wollt, der ständig blinkt, vibriert und Aufmerksamkeit fordert. Denn Euer Smartphone könnt Ihr wenigstens in die Tasche verbannen. Eine Uhr ist dagegen wesentlich präsenter.

Sonderfälle sind übrigens die Pebble mit ihrem E-Ink-Bildschirm (das noch aktuelle Schwarz-weiß-Modell bekommt Ihr bei Amazon für 130 Euro) und die Withings Activité Pop – ein schicker Mix aus Smartwatch und normaler Uhr für 150 Euro.

Withings Activité Pop

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iMovie für Mac unterstützt Fotos-App und Sony XAVC-S

Für die Mac-Version von Movie hat Apple ein Update veröffentlicht (Zur App: ). Die neue Version 10.0.7 enthält unter anderem eine Anbindung an die neue Fotos-App , welche Aperture sowie iPhoto ersetzt. Die Unterstützung von Fotos umfasst das Durchsuchen von Alben, Favoriten, Momenten und Sammlungen. Hierbei können Bilder in iMovie-Projekten als Standbild oder Animation übernommen werden. Die Un...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Umfrage: Kauft ihr eine Apple Watch?

Ein knappes halbes Jahr nach der ersten Ankündigung der Apple Watch hat Apple gestern Abend Nägel mit Köpfen gemacht. Wie seht ihr die Apple Watch?

Apple Watch Editionen

Ab dem 10. April ist es soweit: Die Apple Watch kann nicht nur in allen Apple Retail Stores angeschaut, sondern auch online vorbestellt werden. Ausgeliefert wird das neue Apple-Produkt für das Handgelenk dann zwei Wochen später ab dem 24. April. Wir wollen von euch wissen: Liebäugelt ihr auch nach bekanntwerden aller Details und vor allem der Preise noch mit dem Kauf einer Apple Watch?

Die Meinungen in unserem Kommentarbereich und in unserem Forum gehen weit auseinander. “Unglaublich. Nach einer Nacht drüber schlafen kann ich für mich sagen: hoffentlich fällt Apple mit den Preisen und dem Gebotenen auf die Klappe”, schreibt beispielsweise ThePaw. Shendralar schreibt: “Ich wollte diese Uhr unbedingt haben. Ich hab sogar gleich nach der ersten Vorstellung Geld auf die Seite gelegt. Aber bei den Preisen hört sogar bei mir der Spaß auf!”

Wirklich positive Kommentare konnten wir auch nach ausgiebiger Recherche nicht finden. Cinncinpif glaubt allerdings: “Mit der Apple Watch wird es sicher sein wie mit McDonalds. Keiner geht angeblich hin, aber jeden sieht man mal dort! Wahrscheinlich hat demnächst jeder zweite so ein Ding am Arm!”

Auch im Hinblick auf unsere zukünftige Berichterstattung würden wir gerne erfahren, wie es tatsächlich um das Interesse an der Apple Watch steht. Daher freuen wir uns über eine rege Teilnahme der der folgenden Umfrage und selbstverständlich über eure Kommentare und Meinungen.

Eingebettete Umfrage im Originalbeitrag

Der Artikel Umfrage: Kauft ihr eine Apple Watch? erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Frische MacBook Air und 13" MacBook Pro

MBAFamily2015

Schneller – aber auch teurer

Parallel zum neuen 12" MacBook mit Retina Display hat Apple auch die 11" und 13" MacBook Air und das 13" MacBook Pro aktualisiert. Sie verfügen nun über Intels neue Broadwell-Prozessoren, schnelleren Speicher und bessere Grafik. Gleichzeitig wurden die Preise etwas angehoben.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aktuell kostenlos: Kamera-App Horizon

hori-500Die Macher der Video-Applikation Horizon – eine App, die hochauflösende Vollbildvideos unabhängig von eurer Handhaltung aufzeichnet – verschenken ihren universellen Download derzeit im App Store. Bislang durchweg für 1,79€ im Angebot, knipst Horizon (AppStore-Link) inzwischen auch Fotos und bietet einen gesonderten Foto-Modus an, der per Wischgeste und ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Letters from Nowhere (HD) (Full)

Lass dir Letters from Nowhere nicht entgehen!
Mysteriöse Briefe und ein plötzliches Verschwinden halten dich in diesem Hidden-Objekts-Abenteuer voller unerwarteter Wendungen auf Trab.
Als Audrey vom Verschwinden ihres Manns erfährt, fällt es ihr schwer, die Hoffnung zu bewahren. Sie hat fast schon aufgegeben, als mysteriöse Briefe bei ihr auftauchen.
Tauch ab in die dramatische Story, durchwandere 48 bizarre Schauplätze, finde Hinweise und löse originelle Puzzle, um das Geheimnis um Audreys vermissten Mann zu lüften. Finde heraus, wer Audreys Mann ist und wer oder was ihr diese Briefe schickt.

● 11 Fesselnde Episoden
● 48 Mysteriöse Schauplätze
● 11 Verblüffende Minispiele
● Mehr als 1000 zu findende Gegenstände
● Unterstützt Game Center
● Unterstützt iPhone 5
____________________________

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple stellt ein neues MacBook vor

Apple hat ein neues MacBook mit 12-Zoll-Retina-Display vorgestellt. Das neue MacBook ist sogar dünner und leichter als das bisherige MacBook Air.  Das neue MacBook gibt es in den Ausführungen Spacegrau, Silber und Gold. Das MacBook wird mit einem komplett neuen Trackpad ausgeliefert. Es reagiert neu auch auf die Druckstärke. Durch die entspreche Dünne wurde dem neuen MacBook nur noch eine Schnittstelle verbaut.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch über Kamera mit dem iPhone verbinden

Im gestrigen iOS-8.2-Update findet sich bereits die App zum Verwalten der Programme und Einstellungen der Apple Watch. Apple hat vermutlich die Aktualisierung schon so lange vor der eigentlichen Produkteinführung der Apple Watch am 24. April veröffentlicht, damit in gut einem Monat alle potentiellen Kunden die Aktualisierung auf ihren iPhones bereits eingespielt haben. Das Verwaltungs-Programm...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Geek-Week Pocast #180: Alles über das Apple Event

Spät in der Nacht haben Mustafa, Marcus und ich uns zusammen geschaltet und über das Apple Event gesprochen.

Dabei kommen natürlich die Apple Watch, das neue MacBook sowie die Atmosphäre rund um Apple CEO Tim Cook zur Sprache. Mustafa wird sich die Uhr kaufen ist sich aber nicht sicher wozu er sie benutzen wird. Ich werde mir die Uhr kaufen weil sie mir  gefällt und Marcus hält sich raus. Mehr im Podcast.


Hier gibt es den Geek-Week-Podcast im praktischen und kostenlosen Abo

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple zieht die Preise an: MacBook Pro 15″ jetzt 250 Euro teurer

bassjump-mit-macbookApple hat nicht nur ein eindrucksvolles 12“-MacBook vorgestellt und dem MacBook Air sowie den 13“-MacBooks mehr Leistung verpasst, sondern auch die Preise in Deutschland und weiteren Ländern teils deutlich erhöht. Das unverändert angebotene MacBook Pro mit 15“ Bildschirmgröße kostet in der kleineren Ausführung mit 2,2 GHz-Prozessor über Nacht 2249 Euro und damit satte 250 Euro mehr als zuvor, bei der größeren ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: Die besten Deals am Dienstag (10.3.)

Der Tag nach der Keynote. Wir schauen wieder auf die Amazon Blitzangebote – hier ist die Liste der besten Deals.

Wie immer gilt: Maximal vier Stunden steht das jeweilige Angebot online. Meist sind die guten Rabatte aber schnell vergriffen. Interessiert Euch ein Angebot, solltet Ihr also möglichst schnell zuschlagen.

hier alle Deals der Amazon-Rabattaktion

ab 9 Uhr

Wicked Chili externer Akku 12200 mAh (hier)
Jabra Wave Bluetooth Headset (hier)
Jabra Solemate Mini Bluetooth Lautsprecher (hier)

ab 10 Uhr

TP-Link 5-Port Gigabit Switch (hier)
Netgear WiFi Range Extender (hier)
Epson Multifunktionsgerät (hier)
TP-Link WLAN Repeater (hier)
TP-Link WLAN Powerline Adapter (hier)
1 Meter Lighting-Kabel + KFZ-Adapter (hier)
Ultron Boomer Bluetooth Lautsprecher (hier)
xcessory Schutzhülle für iPad Air (hier)

ab 11 Uhr

Com-Pad Powerbank 3000 mAh (Foto/hier)
Creative MA200 In-Ear-Headset (hier)

Compad

ab 12 Uhr

Ninetec Power Bank 13000 mAh (hier)
Wicked Chili Design Mount (hier)

ab 13 Uhr

Devolo dLAN Starter Kit (hier)
AmazonBasics USB Verlängerungskabel (hier)
WD My Cloud 16TB (hier)

ab 14 Uhr

EasyAcc 2200 mAh Akku-Case für iPhone 5/5S (hier)
Epson Workforce Drucker (hier)
Denon Bluetooth Soundbase (hier)

ab 15 Uhr

Anker 7-Port USB Hub (hier)
TP-Link Archer Router (hier)
Daycom Bluetooth-Keyboard (hier)
Giga iPhone 5S Display Reperaturset (hier)

ab 16 Uhr

Logitech X100 Bluetooth Lautsprecher (hier)
AmazonBasics MacBook Tasche (hier)

ab 17 Uhr

Anker Smartphone Halterung (hier)
LG 5.1 Heimkinosystem (hier)

ab 18 Uhr

Wicked Chili externer Akku 12200 mAh (hier)
LG 5.1 Heimkinosystem (hier)
JBL 2.1 Soundbar (hier)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MTV Play: Weltneuheit im Multiscreen-Streaming ab sofort in allen App Stores

Pressemitteilung Ein cooles Video beim Surfen auf dem Smartphone entdeckt und nun ist die Darstellung auf dem Bildschirm zu klein? In einer Gruppe wollen mehrere einen Clip auf ihrem Device ansehen? M...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Updates beheben Safari-Sicherheitslücke in OS X und iOS

Im Windschatten des gestrigen Events veröffentlichte Apple auch die angekündigten Sicherheitsupdates für OS X, iOS und Apple TV, die einige kürzlich entdeckte Sicherheitslücken schließen. Insbesondere betrifft das die sogenannte „FREAK“-Lücke, mit der Angreifer geschützte HTTPS-Verbindungen entschlüsseln konnten . Dies war möglich durch veraltete Chiffrierschlüssel, die sich noch bei mehr als 1...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues 12 Zoll MacBook: Weniger ist fast immer mehr

Für uns war es die Überraschung des Abends. Apples neuer Rechner trägt keinen Namenszusatz, heißt einfach nur “MacBook”, wird sich aber auf dem Markt einen ganz großen Namen machen.

Ein 12 Zoll großes Retina-Display, 0,35 bis 1,31 cm dünn, nicht einmal einen Kilogramm leicht. Damit ist das Modell unglaublich portabel. Leistungstechnisch holt es jetzt nicht gerade Rang und Namen ins Boot, aber viel interessanter sind die anderen Technologien im Inneren des Gerätes.

Unterhalb der Tasten wurde die übliche Scheren-Mechanik durch einen sogenannten Schmetterlingsmechanismus ersetzt. Die Taste ist so fester in der Halterung verankert und wackelt an den Kanten nicht. Dadurch ist der Anschlag deutlich präziser und konstanter. Netter Nebeneffekt: In der Höhe braucht die Technik weniger Platz, sie ist also ideal für das schmale MacBook. Außerdem sind die Tasten nun im Schnitt 17 Prozent größer. Eine Umgewöhnung der Schreibgewohnheiten ist ersten Reaktionen zufolge aber nicht vonnöten.

Der nächste große Coup: Das Force Touch Trackpad. Damit geht Apple einen Schritt weiter, was die Gesten auf dem Pad anbelangt. Was man zunächst als Kleinigkeit abtun könnte, stellt sich als die größte Neuigkeit heraus. Wer fester auf das Trackpad drückt, löst eine andere Aktion in der Software aus. Beispiel gefällig? Je nachdem, wie stark ihr auf das Trackpad drückt, desto schneller spult das Video vor. In vielen Fällen wird mit einem festeren Druck die Aktion erleichtert: Beispielsweise lässt sich ein Text leichter kopieren oder ein Kalendereintrag mit nur einem Fingerdruck hinzufügen. Auch drucksensitives Schreiben ist möglich.

Der Nutzer kann die Empfindlichkeit anpassen und festlegen, wie fest man aufdrücken muss, damit ein Klick als solcher wahrgenommen wird.

Mit der Taptic Engine bekommt der Anwender ferner ein haptisches Feedback. Das Trackpad sendet bei bestimmten Aktionen eine fühlbare Reaktion an den Finger, zum Beispiel beim Ausrichten von Anmerkungen in einem PDF.

Ein Anschluss für alles.

Was vielen Anwendern aber nicht schmecken dürfte: Das neue MacBook verfügt nur über einen USB-C Anschluss. Über diesen Eingang wird das Gerät aufgeladen und USB, HDMI, Thunderbolt sowie VGA angesteckt. Dazu sind einige Adapter notwendig, die Apple zu beträchtlichen Preisen in seinem Online-Store anbietet. Ein Multiport-Adapter schlägt zum Beispiel mit 89 Euro zu Buche. Ein teurer Spaß, den man in Kauf nehmen muss. Denn neben dem herkömmlichen Ladekabel liefert Apple die Adapter nicht im 1449 Euro Paket mit.

Abschließend haben wir für euch noch ein erstes Hands-On-Video eingebettet.

[Direktlink]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro, MacBook Air und iPod werden teurer

Apple erhöht die Preise für das MacBook Pro, das MacBook Air und den iPod. Diese könnt ihr im Apple Online Store einsehen. Am gestrigen Abend hat Apple verschiedene neue Geräte vorgestellt. In diesem Zusammenhang hat Apple die Preise für das MacBook Pro, das MacBook Air und den iPod angepasst. Ganz freiwillig kommt die Preisanpassung nicht. Schuld ist der schwache Euro und so hat Apple eine Währungsanpassung im Apple Online Store vorgenommen.

MacBook Air

mba_preise_maerz2015

Während der Preise für AppleTV gesunken ist, sind die Preise für das MacBook Air, das MacBook Pro sowie die iPod-Familie geklettert. Blicken wir zunächst auf das MacBook Air. Apple bietet insgesamt 4 Standardmodelle an. Das 11“ und 13“ MacBook Air mit 128GB sind um jeweils 100 Euro gestiegen. Diese Geräte kosten nun 999 Euro bzw. 1099 Euro. Beim 11“ und 13“ MacBook Air mit 256GB stieg der Preis um 150 Euro auf 1249 Euro bzw. 1349 Euro. Neben der Preisanpassung hat Apple dem MacBook Air neue Prozessoren, eine neue Grafikeinheit und Thunderbolt 2 spendiert.

MacBook Pro

Weiter geht es mit dem MacBook Pro. Der Preis des Non-Retina MacBook Pro steigt um 100 Euro auf 1099 Euro. Das 13“ Retina MacBook Pro klettert im Preis um 150 Euro bis 200 Euro. Gleichzeitig erhält das MacBook Pro 2015 neue Intel Broadwell Prozessoren, eine neue Grafikeinheit, längere Akkulaufzeiten sowie Force Touch Trackpad.

Beim 15“ Retina MacBook Pro steigt der Preis um 250 Euro bzw. 300 Euro auf 2249 Euro bzw. 2799 Euro.

iPod

Der iPod touch Preis steigt um 30 Euro (16GB und 32GB) bzw. 40 Euro (64GB), so dass dieser fortan 229 Euro, 279 Euro bzw. 339 Euro kostet. Der Preis des iPod nano erhöht sich um 10 Euro auf 179 Euro und der iPod shuffle kostet zukünftig 55 Euro anstatt 49 Euro.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video-Pause: Mitschnitt der Keynote, erste Eindrücke vom neuen MacBook

Lehnt euch zurück und klickt euch durch die folgenden Videos.

Wer sich die erste Keynote dieses Jahres noch einmal in Ruhe ansehen will, kann jetzt auf den Mitschnitt zugreifen. Über die Sonderseite zum gestrigen Event lässt sich der Stream online ansehen, wer möchte kann aber auch per iTunes den Mitschnitt herunterladen. Im Laufe des Tages wird der Mitschnitt der Keynote auch bei YouTube verfügbar sein. Kurzer Hinweis: Lasst den Artikel kurz laden, damit alle Videos angezeigt werden.

12″ MacBook im Video

Apple Watch in Aktion

Offizielle Apple-Videos

Der Artikel Video-Pause: Mitschnitt der Keynote, erste Eindrücke vom neuen MacBook erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV: Software-Update auf 7.1 ist verfügbar

Apple hat nicht nur iOS 8.2 veröffentlicht, sondern auch Apple TV ein Software-Update auf Version 7.1 spendiert.

Wer also ein Apple TV 3 besitzt, kann die Aktualisierung direkt am Gerät runterladen. Dazu wechselt Ihr in Einstellungen -> Allgemein -> Software-Aktualisierungen. Apple verrät in der Update-Beschreibung, dass diverse Sicherheitslücken geschlossen werdne. Außerdem gibt es Verbesserungen bei Leistungen und Stabilität. Und wer es gestern nicht mitbekommen hat: Apple verkauft ATV 3 jetzt für 79 Euro. Zuvor wurden 99 Euro fällig.

Apple TV Ansicht

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

NaturalMotion kündigt neues Action-Strategiespiel “Dawn of Titans” an

NaturalMotion kündigt neues Action-Strategiespiel “Dawn of Titans” an

Das im vergangenen Jahr von Zynga übernommene Entwicklerstudio NaturalMotion, iOS-Fans durch Spiele wie Clumsy Ninja (AppStore), CSR Racing (AppStore) und einige weitere Spiele bekannt, hat seinen neuen Titel Dawn of Titans angekündigt. Es handelt sich um ein Action-Strategiespiel, dass in Kürze in einigen Ländern in den Soft-Launch gehen soll.

Der oben eingebundene Teaser-Trailer macht schon einmal einen guten Eindruck. Ob der Titel die Erwartungen erfüllen kann, oder ob es sich nur um einen weiteren Clash-of-Clans-Ableger handelt, ist noch nicht wirklich auszumachen. Wir werden aber natürlich Augen und Ohren offenhalten und berichten, sobald es Neuigkeiten zu Dawn of Titans gibt…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch ausprobiert, Impressionen aus den USA

Nach der gestrigen Keynote konnten Journalisten einen Blick auf die neuen Geräte werfen. Gerne durfte die Apple Watch an- und ausprobiert werden. Einige machten ein kurzes Video und zeigen so die Funktionen der Apple Watch auf. Gerne geben wir euch diese Eindrücke weiter. (Via iPhoneHacks)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aus MacBook Air wird New MacBook

Bei der letzten Apple Keynote wurde ein neues und unglaublich schlankes 12 Zoll Retina MacBook präsentiert. Kurz gesagt: Apple hat alles weggelassen, was entbehrlich ist – und dazu zählt selbst der Lüfter. Philip Schiller sagt: “Apple has reinvented the notebook with the new MacBook (…) it’s the thinnest and lightest Mac ever” Das neue MacBook […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FREAK-Attack-Lücke bedroht verschlüsselte Netzwerkverbindungen

Ein Sicherheitslücke erlaubt den Angriff von HTTPS-Verbindungen, welche per SSL/TLS verschlüsselt sind. Die von Sicherheitsforschern im Rahmen des State Machine Attack-Projekts entdeckte Lücke wurde auf den Namen FREAK-Attack getauft und knackt dabei als Man-In-The-Middle-Angriff die gesicherte Verbindung. Die Daten können sowohl gelesen als auch manipuliert werden.

Den 6 betrachten ...

FREAK-Attack-Lücke bedroht verschlüsselte Netzwerkverbindungen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.2 steht jetzt zum Download bereit

iOS 8.2 steht jetzt zum Download bereit

Wie gestern Abend angekündigt steht nun iOS 8.2. zum Download bereit. Geht einfach in die Einstellungen eures iPhones oder iPads und dort unter Softwareaktualisierung – dort habt ihr dann die Möglichkeit, das 476 Megabyte große Update zu laden.

Die wichtigste Neuerung von iOS 8.2 ist die Unterstützung der im April in den Handel kommenden Apple Watch. iOS 8.2 beinhaltet nun eine neue App “Apple Watch” für die Kopplung und Synchronisierung mit dem iPhone und zur Anpassung der Uhreinstellungen. Ebenfalls neu ist die Aktivität-App zum Anzeigen der Fitnessdaten, die ihr mit der Apple Watch sammeln könnt.
Apple Watch iOS
Neben den neuen Features gibt es aber auch eine ganze Reihe von Verbesserungen, u.a. für die Health-App sowie Stabilitätsverbesserungen für Mail, Musik und Co. Auch die Liste der Fehlerkorrekturen umfasst über 10 Einträge.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videos der neuen Produkte

Inzwischen gibt es auch Videos der gestern vorgestellten Produkte auf YouTube zu sehen. Diese vermitteln einen wirklich guten Eindruck und sind unserer Ansicht nach durchaus sehenswert. Wir wünschen viel Vergnügen beim Ansehen!

MacBook 2015

(Video-Direktlink)

(Video-Direktlink)

Apple Watch 

(Video-Direktlink)

(Video-Direktlink)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple verlängert Austauschprogramm für defekte Standby-Taste beim iPhone 5

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Apple das Austauschprogramm für Akkus bestimmter Baureihen des iPhone 5 verlängert und vereinfacht hat. Gleiches wiederholt sich nun für ein anderes Austauschprogramm, ebenfalls beim iPhone 5. Hier waren bestimmte Modelle von einer fehlerhafte Standby-Taste betroffen. Das Problem äußert sich duch eine nicht mehr zuverlässig funktionierende Taste. Ob das eigene Gerät eventuell in das Austauschprogramm fällt, kann über die Eingabe der Seriennummer auf einer extra geschalteten Webseite geprüft werden. Ursprünglich wäre das Austauschprogramm lediglich bis zum 01. März dieses Jahres gelaufen. Nun hat Apple diese Beschränkung jedoch aufgehoben und spricht stattdessen von einem möglichen kostenlosen Austausch von "drei Jahre nach dem ersten Verkauf des Geräts im Einzelhandel". Eventuell lohnt sich also die Überprüfung des eigenen Geräts noch.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The French Lunchbox: Wöchentliche Rezepte mit französischen Einflüssen für unterwegs

Wenn es für die Mittagspause bei der Arbeit einmal etwas Besonderes, aber trotzdem einfach und schnell zubereitet sein soll, lohnt ein Blick auf die neue App The French Lunchbox.

The French Lunchbox 1 The French Lunchbox 2 The French Lunchbox 4 The French Lunchbox 3

Außer Haus essen kann abwechslungsreich, aber auf Dauer auch richtig teuer sein. Daher lohnt es sich oft, selbst zuhause kleine, bekömmliche Happen vorzubereiten, die dann in einer Lunchbox mit zur Arbeit oder zum nächsten Termin genommen werden können. The French Lunchbox (App Store-Link), eine kostenlose iPhone- und iPod Touch-App, nimmt sich diesem Anliegen an und bietet schnelle, aber trotzdem kulinarisch raffinierte Rezepte für die Lunchbox.

Die nur etwa 6 MB große Anwendung lässt sich auf alle iPhones und iPod Touch-Geräte herunterladen, die mindestens iOS 7.0 oder neuer installiert haben. Zwei kleine Haken hat The French Lunchbox allerdings aufzuweisen: Alle Rezepte sind eher auf den amerikanischen Markt ausgelegt, zudem ist die Sprache innerhalb der App nur auf Englisch, so dass man zumindest grundlegende Fremdsprachenkenntnisse benötigt, um die Rezepte zubereiten zu können.

Die Rezepte in The French Lunchbox können in 30 Minuten zubereitet werden

Wie in der Überschrift schon angedeutet, ist The French Lunchbox nicht mit einer Rezepte-Sammlung zu vergleichen: Hier gibt es wöchentlich, genauer gesagt an jedem Samstag, ein neues Rezept, über dessen Neuerscheinung man sich auch per Push-Mitteilung zu einer bestimmten Uhrzeit benachrichtigen lassen kann.

Für diese Woche beispielsweise kann sich der oder die findige Köchin an einem Croque Monsieur mit Béchamel-Sauce versuchen, das mit zwei ansprechenden Fotos sowie einer ausführlichen Zutatenliste, einer schrittweisen Anleitung sowie einigen wissenswerten Facts aufwarten kann. Die beiden Entwicklerinnen von The French Lunchbox, die ihre Ideen in Paris und New York sammeln, geben an, dass sich jedes Rezept mit handelsüblichen Zutaten aus dem Supermarkt und binnen 30 Minuten zubereiten lassen. Wir sagen: Guten Appetit!

Der Artikel The French Lunchbox: Wöchentliche Rezepte mit französischen Einflüssen für unterwegs erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

95 Minuten Videomaterial: Keynote-Mitschnitt als Podcast verfügbar

Wer das gestrige Event noch einmal in aller Ruhe auf dem Apple TV, dem iPad, Mac oder iPhone anschauen möchte, hat ab sofort die Gelegenheit dazu. Apple hat jetzt nämlich die Aufzeichnung der 95 Minuten auf iTunes zum Download zur Verfügung gestellt.

Ihr habt die Wahl zwischen der SD-Version oder den Mitschnitten in HD oder 1080p HD.

Solltet ihr bereits vorneweg ein paar Eindrücke des Events mitnehmen wollen, ohne den gesamten Podcast zu laden, so legen wir euch das Video unten ans Herz. TheVerge hat die Veranstaltung auf 11 Minuten heruntergebrochen.

[Direktlink]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Griffin WatchStand: Das erste Kombi-Zubehör für Apple Watch und iPhone

watchstandGriffin war schnell. Der Zubehörhersteller hat mit seinem WatchStand einen Kunststoffständer angekündigt, der zwar bescheiden aussieht, seinem Besitzer die allabendliche Logistik jedoch deutlich vereinfachen könnte. Apple Watch und iPhone lassen sich hier gleichzeitig zum Laden unterbringen. Die Apple Watch sitzt dabei leicht angewinkelt auf der Spitze ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdate 2015-002 1.0 für den Mac

In der vergangenen Woche wurde eine Sicherheitslücke namens "FREAK" (Factoring Attack on RSA-EXPORT Keys) entdeckt, der gegenüber viele Geräte und Systeme anfällig sind. Hierzu zählen auch Apples Geräte wie das iPhone, iPad, Apple TV oder auch der Mac. In der vergangenen Nacht hat Apple nun hierauf reagiert und entsprechende Aktualisierungen für sämtliche Systeme veröffentlicht. Auf dem iPhone und iPad wird die FREAK-Lücke mit iOS 8.2 geschlossen, auf dem Apple TV mit der neuen Softwareversion 7.1. Für den Mac erschien dann in der vergangenen Nacht auch noch das Sicherheitsupdate 2015-002 1.0 für OS X Mountain Lion, Mavericks und Yosemite welches die Lücke ebenfalls stopft. Es kann wie gewohnt über den Update-Bereich des Mac AppStore geladen werden. Weitere Informationen zum Inhalt hat Apple in einem zugehörigen Support-Dokument beschrieben.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die acht wichtigsten Antworten zur Apple Watch

Nach der gestrigen Präsentation in San Francisco gibt es viele offene Fragen rund um die Apple Watch. Wir wollen euch die wichtigsten Antworten liefern.

apple-watch

Warum kostet die günstigste Apple Watch Sport nicht 349 Euro, sondern 399 Euro?
Apple ist immer mal wieder für eine Überraschung gut – und gestern überraschten sie uns mit neuen Währungskursen. Statt der in den letzten Jahren üblichen Umrechnung von 1 zu 1 hat Apple die Preise in Europa teilweise drastisch erhöht, als Grundlage dafür dient wohl der starke Dollar und der schwache Euro: Für 1 Euro bekommt man aktuell nur noch 1,09 US-Dollar. Besonders beim MacBook Pro mit 15 Zoll Retina-Display fällt die Kursänderung stark auf: Obwohl es keine technische Änderung gab, zahlt man von heute auf morgen rund 300 Euro mehr. Nicht vergessen sollte man, dass im deutschen Apple Store alle Preise schon inklusive einer Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent sind, in den USA wird die Steuer nachträglich aufgeschlagen. Rechnet man den Netto-Preis der günstigsten Apple Watch Sport in US-Dollar um, kommt man auf 363 US-Dollar – das ist nicht viel mehr als in den USA.

Wieso ist die Apple Watch generell so teuer?
Trotzdem kann man ganz klar festhalten, dass die Apple Watch ein teurer Spaß ist. Dass die Apple Watch Edition aus Gold quasi unbezahlbar ist, stand ja schon vor der Keynote fest. Dennoch dürfte vielen Nutzern bei den Preisen der beiden “normalen” Modelle die Kinnlade herunter gefallen sein. Für die Apple Watch muss man mindestens 649 Euro auf den Tisch legen, je nach Armband steigt der Preis weiter an. Insbesondere die Preise für die Armbänder haben es in sich: Für ein Lederarmband werden schon einmal 269 Euro fällig. Die Apple Watch in Space Black gibt es sogar nur in Verbindung mit dem rund 500 Euro teuren Gliederarmband aus Metall – einfach teuer.

Welche Größe und welches Armband passt an mein Handgelenk?
Um herauszufinden, welche Apple Watch am besten an euer Handgelenk passt, gibt es zwei wichtige Informationsquellen. Quelle Nummer eins ist die Apple Store App (App Store-Link), in der man sich die Apple Watch in der realen Größe anzeigen lassen kann, hier hat man ja die Auswahl zwischen 38 und 42 Millimeter. Zudem lohnt sich ein Blick auf diese PDF-Datei – in dem Infoblatt könnt ihr sehr gut sehen, welches Armband für euer Handgelenk passend ist, denn auch hier gibt es verschiedene Auswahlmöglichkeiten.

Wie lange ist die Akkulaufzeit?
Vor der gestrigen Keynote hat Apple keine genauen Angaben zur Akkulaufzeit der Apple Watch gemacht. Sie soll einen ganzen Tag halten, in der Apple-Welt sind das 18 Stunden bei normaler Nutzung. Diese normale Nutzung wird wie folgt definiert: 90 Display-Aktivierungen durch Armheben, 90 Benachrichtigungen, 45 Minuten App-Nutzung und 30 Minuten Training mit Musik von der Apple Watch mit Bluetooth. Alternativ könnt ihr drei Stunden am Stück Telefonieren, 6,5 Stunden Musik hören oder 7 Stunden Sport inklusive Pulsmessung treiben. Die Apple Watch mit dem etwas größeren 42 Millimeter Gehäuse soll eine geringfügig längere Akkulaufzeit haben.

Apple WATCH Edition

Ist die Apple Watch wasserdicht oder nicht?
Tim Cook hat ja bereits verlauten lassen, dass er mit der Apple Watch auch duschen geht. Auf den Punkt bringt es das Kleingedruckte auf der Apple-Webseite: “Die Apple Watch ist wassergeschützt, aber nicht wasserfest. Das heißt, du kannst die Apple Watch zum Beispiel beim Training, im Regen oder beim Händewaschen tragen und verwenden, aber ein Eintauchen der Apple Watch in Wasser ist nicht zu empfehlen. Die Apple Watch ist nach IEC-Norm 60529 als Wasserschutzkategorie IPX7 klassifiziert. Die Lederarmbänder sind nicht wasserbeständig.”

Ab wann kann die Apple Watch bestellt werden?
Die Apple Watch kann ab dem 10. April vorbestellt werden, auch in Deutschland. Die ersten Besteller werden ihre Apple Watch genau zwei Wochen später in den Händen halten bzw. am Handgelenk tragen. Ab dem 10. April wird die Apple Watch zudem in allen Apple Stores zu sehen – aber eben noch nicht zu kaufen sein. So besteht immerhin die Möglichkeit, sich die vielen verschiedenen Modelle vorab anzuschauen. Das einzige Problem: Vermutlich wird die Lieferzeit nach wenigen Tagen deutlich ansteigen. Wer also erst einmal in Ruhe überlegen will, muss im Zweifel etwas länger warten.

Gibt es schon Zubehör für die Apple Watch?
Bereits in den vergangenen Wochen gab es immer mal wieder Hersteller, die Zubehör für die Apple Watch angekündigt haben. Gestern Abend flatterte zum Beispiele eine Meldung von Griffin herein, dort hat man ein Dual-Dock für iPhone und Apple Watch in der Pipeline. Man darf davon ausgehen, dass bis zum Start Ende April diverses Zubehör verfügbar sein wird. Apple selbst listet bisher nur Ladegeräte und die verschiedenen Armbänder.

Was kann die Apple Watch Applikation in iOS 8.2?
Mit der gestrigen Veröffentlichung von iOS 8.2 hat Apple die Apple Watch App auf allen iPhones und iPads installiert. Einen wirklichen Nutzen hat man nicht, selbst der darin integrierte App Store für Watch-Apps ist noch komplett leer. Momentan kann diese App also nur ein Ziel haben: Möglichst viele Apple-Nutzer auf die Apple Watch aufmerksam machen.

Der Artikel Die acht wichtigsten Antworten zur Apple Watch erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Erste Werbung im Fernsehen [VIDEO]

In den USA hat Apple eine erste Werbung für die Apple Watch am Start: “Die Uhr – neu gedacht”.

60 Sekunden, mit denen Cupertino möglichst viele Interessenten bewegen will, ab 10. April die Watch vorzubestellen. Am 24. April würden Käufer die Watch dann in den Händen halten. Schwerpunkt des Clips: die Anwendungen für die Watch. Film ab für “The Watch is coming”!


(YouTube-Direktlink)

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Akkulaufzeit

Viele Details rund um die Apple Watch hat der Hersteller aus Cupertino im Rahmen der Keynote bekannt gegeben. Dabei ist Apple nicht nur auf die Preise und den Verkaufsstart eingegangen, sondern hat auch über die Apple Watch Akkulaufzeit gesprochen.

apple_Watch_if_design

Apple Watch Akkulaufzeit

Wir haben für euch noch einmal die wichtigsten Eckdaten zur Akkulaufzeit des Gerätes zusammengefasst. Allgemein lässt sich festhalten, dass die Apple Watch eine Akkuleistung für den ganzen Tag hat. Laut Apple hält der Akku 18 Stunden, so dass ein normaler Tag damit locker geschafft wird. Diese Angabe basiert auf folgendem Gebrauch: 90 Display-Aktivierungen durch Armheben, 90 Benachrichtigungen, 45 Minuten App-Nutzung und 30 Minuten Training mit Musik von der Apple Watch über Bluetooth im Verlauf von 18 Stunden.

Nutzt ihr die Apple Watch, um ausschließlich Telefonate zu führen, so hält der Akku bis zu 3 Stunden. Bei der Audiowiedergabe (Musik per Bluetooth streamen) hält der Akku bis zu 6,5 Stunden und beim Training (Es wurde eine Trainingseinheit mit aktiviertem Herzfrequenzsensor durchgeführt) schafft der Akku bis zu 7 Stunden.

Bei reiner Uhrennutzung hält die Batterie bis zu 48 Stunden (Dabei wurde die Uhrzeit fünfmal pro Stunde (je 4 Sekunden) abgelesen). Last but not Least informiert Apple über die Gangreserve. Es heißt auf der Apple Webseite

Erreicht der Batterieladestand einen zu niedrigen Wert, schaltet die Apple Watch automatisch in den Gangreserve-Modus, mit dem du noch bis zu 72 Stunden die Uhrzeit ablesen kannst. Die Tests wurden von Apple im März 2015 mit Prototypen der Apple Watch und zugehöriger Software durchgeführt. Dabei wurde die Zeit viermal pro Stunde (je 4 Sekunden) abgelesen.

Laut Apple basieren die Angaben auf internen Tests, die auf dem 38mm Modell der Apple Watch durchgeführt wurden. Die Akkulaufzeit beim 42mm Modell hält grundsätzlich länger. Wieviel länger? Darauf geht Apple nicht. Die Ladezeiten gibt Apple wie folgt an: 1,5 Stunden auf 80 Prozent und 2,5 Stunden auf 100 Prozent. Das Apple Watch magnetische Ladekabel liegt der Apple Watch bei und kann zusätzlich in der 1 Meter Variante und 2 Meter Variante über den Apple Online Store bestellt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Was der Special Event alles neues gebracht hat

Der Special Event von Apple stand im Zeichen des neuen MacBooks und der Apple Watch. Neben diesen beiden Produkten hat Apple noch weitere Neuigkeiten vorgestellt. Andere Neuerungen hat Apple still und leise im Online Store implementiert.
Nachfolgend ein Überblick über das, was gestern am Special Event geschehen ist.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Auch Apples Musik-Streamingdienst wird wohl 9,99 US-Dollar im Monat kosten

Bisher war davon ausgegangen worden, dass Apple mit seinem für die WWDC Anfang Juni erwarteten Musik-Streamingdienst auf Basis von Beats Music einen monatlichen Abo-Preis in Höhe von 7,99 US-Dollar anstrebt. Ursprünglich sollen es gar nur 4,99 US-Dollar gewesen sein. Doch auch der lange Zeit gehandelte Preis hätte noch unterhalb des Standards von 9,99 US-Dollar gelegen, den Konkurrenzanbieter wie Spotify verlangen. Wie es aussieht, wird aber auch Apple die 7,99 US-Dollar nicht halten können und ebenfalls 9,99 US-Dollar verlangen müssen. Dies berichten jedenfalls die Musikexperten von Billboard. Demnach muss sich Apple wohl dem Druck der Musikindustrie beugen, die nicht von dem aktuell geltenden Standard abweichen will.

Während man sich also preislich vermutlich nicht wird von der Konkurrenz absetzen können, sucht Apple angeblich bereits nach Alternativen. So befindet man sich offenbar bereits in Gesprächen mit verschiedenen Künstlern und Labels, um exklusive Deals für Veröffentlichungen oder Konzertmitschnitte abzuschließen, die Apples Dienst einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz bringen sollen. Dann allerdings eben auch zum allgemein gültigen Monatspreis von 9,99 US-Dollar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Videoaufzeichnung und Präsentationsfilme zum März-Event

aple-event-header Falls ihr euch das gestrige Apple-Event noch einmal in Ruhe ansehen wollt: Die Aufzeichnung mit 95 Minuten Länge steht mittlerweile nicht nur über Apples Live-Webseite , sondern auch über die offiziellen Podcast-Feeds von Apple zur Verfügung: Apple Keynotes HD (1080 p) Apple Keynotes HD Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erhöht Preise der MacBooks in Deutschland

Neben dem iPod, den Apple Watches und dem Apple TV hat Apple die Gelegenheit genutzt und auch die Preise der Macs im Apple (Online) Store stark angehoben. Betroffen ist dabei das MacBook Air und das MacBook Pro.

Zwar wurden sowohl das MacBook Air 11 Zoll als auch das MacBook Air 13 Zoll aktualisiert – in beiden Modellen befindet sich jetzt 1,6 GHz sowie Intel HD Graphics 6000 – eine solche Preisanhebung rechtfertigt das allein allerdings nicht. So sind die 128 GB Version beim 11 Zoll und beim 13 Zoll Modell um je 100 Euro, die 256 GB Versionen um je 150 Euro teurer geworden.

1425965471 Apple erhöht Preise der MacBooks in Deutschland

Noch stärker fallen die Preisänderungen bei den MacBook Pros aus. Hier hat Apple den Preis des 13 Zoller ohne Retina Display um 100 Euro auf 1099 Euro erhöht – trotz fehlender Aktualisierung. Der 13 Zoll Pro mit Retina Display stieg je nach Fassung um 150 Euro bis 200 Euro an. Dieser wurde aber auch mit schnelleren Prozessoren, besserer Batterielaufzeit und einem Force Touch Trackpad ausgestattet.

300 Euro mehr beim 15 Zoll MacBook Pro

Die größten Preiserhöhungen finden sich beim MacBook Pro 15 Zoll, der nicht aktualisiert wurde. Statt 1.999 Euro müssen Käufer für die leistungsschwächere Variante nun 2.249 Euro hinlegen. Bei der 2,5 GHz Version stieg der Preis um 300 Euro auf 2.799 Euro.

Die Preiserhöhungen sind dem neuen Umrechnungskurs Apples zu verdanken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Car FM Radio Transmitter

iGadget-Tipp: Car FM Radio Transmitter ab 1.21 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

In meinem Zafira funktioniert der Billig-Transmitter ziemlich gut…

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Apple Watch ab dem 24. April 2015

Wie Apple informierte, ist die Apple Watch ab dem 24. April 2015 verfügbar. Die Preise starten bei USD 349.--. Limitierte Modell gibt es ab USD 10'000. Vorerst ist die Apple Watch nur in den USA, UK, Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Hong Kong und Japan erhältich. Ab wann diese in der Schweiz verfügbar ist, hat Apple bis jetzt nicht informiert.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der Akku der Apple Watch: Fakten, Laufzeit, Details

Das große Thema der gestern vorgestellten Apple Watch bleibt der Akku. Hier Fakten, Laufzeit und Details.

Wie hoch ist die offizielle Akku-Laufzeit?

18 Stunden bei “durchschnittlicher Nutzung”.

Wie kommt Apple auf 18 Stunden?

Anfang des Monats hat Apple Watch-Prototypen getestet und die Ergebnisse ermittelt.

Gibt es Modelle mit besserem Akku?

Ja, es gibt eine Ausnahme – das 42 mm Modell: Es hat eine längere Laufzeit, welche, das verrät Apple nicht.

officetime_applewatch_1

Was versteht Apple unter “durchschnittlicher Nutzung”?

30 Minuten Sport inklusive Musik-Wiedergabe, 90 x Anzeige der Uhrzeit, 90 Benachrichtigungen und 45 Minuten App-Nutzung, drei Stunden Telefonieren, 6,5 Stunden Musikwiedergabe sowie 7  Stunden Sport/Fitness-Training inkl. Pulsmessung.

Wie hoch liegt die maximale Akku-Laufzeit?

Angeblich bei “bis zu 72 Stunden”, das gilt aber nur, wenn Ihr die Watch ausschließlich als Uhr nutzt, ohne dass sie mit dem iPhone kommuniziert.

Was bringt es, wenn Power Reserve Modus zur Akku-Schonung ausgereizt wird?

48 Stunden Laufzeit.

infinitweet_applewatch_1

Mit welcher Ladezeit muss ich rechnen?

Laut Apple dauert das volle Aufladen 2,5 Stunden. Wer seine Watch nur bis zu 80 Prozent laden will, benötigt 1,5 Stunden.

Können andere Smartwatch-Akku genauso viel/wenig?

Nein, die Huawei-Smartwatch kommt beispielsweise auf 48 Stunden Batterie-Laufleistung unter Vollnutzung. Oppo arbeitet an einer Smartwatch mit Schnellade-Akku. Schon nach fünf Minuten soll die Watch wieder komplett geladen sein.

Was kann ich tun, wenn mich der Akku der Watch nicht begeistert?

Ihr könnt auf ein Uhrarmband mit eingebautem Akku setzen. Oder müsst auf die Watch-Generation des Jahres 2016 warten. Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass die 2. Generation einen deutlich besseren Akku haben wird.

Größen Apple Watch

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Get DupeZap For Free!

DupeZap helps you search based on various criteria to remove duplicates slowing down your Mac.” Get it for Free (normally $20) right here at Mac App Deals Exclusives. OFFER EXPIRES June 1st
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Keynote als Aufzeichnung verfügbar [Video]

Solltet ihr am gestrigen Abend unseren Live-Ticker oder Apples Live-Stream zur „Spring Forward“ Keynote verpasst haben, so habt ihr nun die Möglichkeit, euch noch einmal ganz gemütlich mit den 90 Minuten des Events zu beschäftigen. Wie ihr es von Apple gewohnt seid, stellt der Hersteller aus Cupertino die Aufzeichnung der Veranstaltung kurz nach dem Ende der Keynote zur Ansicht bereit.

apple_maerz14_keynote

Apple Watch Keynote: Aufzeichnung steht bereit

Auf der eigens für das Event eingerichteten Apple Webseite lässt sich das Keynote-Video abspielen. Apple hat den gestrigen Abend genutzt, um über das 12“ MacBook, das 11“ und 13“ MacBook Air, 13“ MacBook Pro, AppleTV, Apple Watch und iOS 8.2 zu sprechen.

Update 06:43 Uhr: Mittlerweile steht die Apple Keynote auch als Podcasts bereit. Die SD-Version findet ihr hier, die HD-Version könnt ihr dort laden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

33% off WALTR

WALTR makes it as easy as ‘drag & drop’ to allow any music or video file to play on your iOS device. WALTR is the only app that makes MKV, AVI & FLAC files play natively on iOS devices (iPad, iPhone or iPod touch) without the need for 3rd party iOS apps.” Purchase for $20 (normally $30) right here at Mac App Deals Exclusives. OFFER EXPIRES April 14th
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung: Vorbestellungen neuer Galaxy-Modelle brechen Rekorde

Aktuelles aus dem Hause Samsung! Nachdem in den vergangenen Monaten lediglich negative Neuigkeiten aus Südkorea laut wurden, brechen Samsungs neue Modelle Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge, die vor kurzem auf der WMC in Barcelona präsentiert wurden, laut einem Medienbericht zufolge neue Rekorde. „Samsung zählt 20 Millionen weltweite Vorbestellung der neuen Modelle” teilte ein Samsung-Manager der Korea Times mit.

The post Samsung: Vorbestellungen neuer Galaxy-Modelle brechen Rekorde appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Event: Alles, was Ihr wissen müsst [Links, Videos]

Zum Frühstart in den Dienstagmorgen haben wir für Euch den Überblick: Alles was Ihr zum Apple Event wissen müsst.

Wir haben für Euch die wichtigsten Links zu den spannendsten Themen und Videos kompakt zusammengefasst. Wenn Ihr Euch durch unsere üppige Leseliste klickt, seid Ihr rundum informiert:

Apple Event

komplette Aufzeichnung ansehen – klick

Apple Watch

die Watch in drei Videos anschauen – klick

die Preise und das Startdatum – klick

Interior und Besonderheiten – klick

die drei Kollektion im Vergleich – klick

Spekulationen zur 2. Generation – klick

Preise hierzulande höher als in den USA – klick

officetime_applewatch_1

Das neue MacBook

im Video anschauen – klick

alle Details zum neuen Device – klick

apple-watch-macbook-spring-forward-2015_0775

iOS 8.2 freigegeben

das ist neu – klick

Apple TV

ab sofort für 79 Euro statt 99 Euro – klick

Weitere Preiserhöhungen

iPod wird teurer – klick

außerdem

die wichtigsten Apple-Zahlen & ResearchKit – klick

iTopnews-Liveticker

hier noch mal zum Nachlesen – klick

Spring forward Event live Logo

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BatteryBox Macbook & Mobile Device Charger for $134

60Wh of Output Energy, 13 Hours of Extra Battery for Your Macbook, Maximum Peace-of-Mind
Expires April 09, 2015 23:59 PST
Buy now and get 38% off




KEY FEATURES

The BatteryBox is small and sleek, packed full of power, and 100% worth getting charged up about. Specially designed to efficiently power Macbooks and any USB-compatible devices, the BatteryBox has 2 ports so you can get all your devices powered, fast.
    Powers MacBooks with a custom cord Provides 5-13 hours of extra battery life for your Macbook Keeps outputs in "off" mode when not in use with smart technology Protects against shorting Uses the BatteryOS function to hold more capacity & remain like new Conveniently charges via any micro-USB cable

COMPATIBILITY

    USB-compatible devices All Macbooks (made after mid-2012 with MagSafe 2 connector)

PRODUCT SPECS

    Dimensions: 49mm x 95mm x 63 mm Weight: 404g Standard USB: 2.1 Amps, 5V output
Extra Battery Life by Device
    Up to 13 hours of extra battery life for Macbook Air 5-7.4 hours for Macbook Pro 22 hours for iPad Air 2 25 hours for iPad Mini 75 hours for iPhone 6 50 hours for Samsung Galaxy S5 127 hours for Nexus 5
Includes:
    BatteryBox (black) 4 SnapFit connector clips Gold-plated micro-USB cable

SHIPPING DETAILS

    Free shipping Ships to: Continental US only For international shipping, please see drop-down above Shipping lead time: 1-2 weeks
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SyncMate Expert 60% off today

SyncMate Expert
SyncMate allows syncing your Mac data with Android, iOS and other Mac, MTP or Mounted device, and also Google, Dropbox and iCloud accounts.

SyncMate is offered in Free and Expert editions.

Free SyncMate lets you sync Contact and Calendar entries between Mac and supported devices. Sync with Google and Dropbox accounts is also available. SyncMate allows reading messages from Android and iOS right on Mac.

Expert Edition will sync iTunes, iPhoto, Safari Bookmarks, Reminders and separate folders (sync options depend on the device you are syncing). It offers AutoSync option which lets you set various parameters of automatic sync for any of supported device. You can sync Folders between Mac and mounted storage devices and other Macs in real time, i.e., once you have changed any data on your Mac or connected device, it will be synced immediately.

With Expert Edition you can create, send, delete, search and export text messages from Android and iOS on your Mac. It also allows the conversion of videos to AVI, MPG, MP4, WMV, ASF, 3GP and audio files to MP3 and WAV prior to syncing them to device (Pictures, Videos and Music plugin).

Sync can be performed via USB, Wi-Fi, Bluetooth and Ethernet (depends on synced device). SyncMate is compatible with OS X 10.8 and higher. Device compatibility: iOS 5.x-7.x devices; Android 1.x, 2.x, 3.x, 4.x.



More information

You have less than 10 days to take advantage of this promo offer!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OfficeTime 60% off today

OfficeTime

OfficeTime is time and expense tracking that is easy, elegant and focused.

Other time keepers are clumsy or oversimplified. OfficeTime balances features and ease of use, allowing you to easily track exactly what you do each day.

Features:

  • Easy to use:
    The best time tracker just feels right. And if it feels right, you'll use it. Which means more hours captured!
  • Impressive invoicing:
    Easily justify your hours to clients.
  • Sync with OfficeTime on your iPhone or iPad (sold separately)
    Your time & expenses tracked on the go and synced back to your desk.
  • Increase Billable Hours:
    Increase your billables just by tracking your time more accurately. We guarantee it.
  • Easy Reports:
    Your life in a pie chart. Where did your time go last week? Which projects are running hot?
  • iCal Sync:
    You're busy so OfficeTime automatically records your meetings and shows your whole day in iCal.
  • Freelancers:
    Track valuable billable hours or check how you stack against your fixed cost bid. Designed to be flexible, like you.
  • Employees:
    Time tracking doesn't have to suck. Easily log and report hours worked. Find out where the heck your day goes. Tracking means increased productivity.
  • Teams:
    Who's slacking? Which group project is close to budget? Cross-team reports have the answer.
  • No monthly fee:
    Unlike Web based time trackers, there's no subscription fee.
  • Guaranteed to pay for itself:
    We'll give you 100% back if OfficeTime doesn't pay for itself in increased productivity recording.
Much more:
  • Great for cross platform offices. PC, Mac, iPhone, iPad, iPod Touch.
  • Great for personal or client projects.
  • Know when you've been away from your PC.
  • Live reports. See a problem? Click and edit.
  • Flexible task tracking by project and category.
  • Powerful rounding.
  • Rapidly switch tasks.
  • Redundant auto backups because your time is valuable
  • And much, much more waiting behind a deceptively simple interface.
We care:
Join the OfficeTime community!.



More information

You have less than 1 hour to take advantage of this promo offer!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The Macbook Pro Giveaway

Does your current computer have you feeling down in the dumps? Feel like you need a boost? Don’t sweat it, because we have the juice – a free 13 inch Macbook Pro (Retina) with a 2.6GHz Dual-core i5, 8GB of RAM, and 128GB of Flash storage. Now that’s a beast. Enter for free (prize valued at $1,300) right here at Mac App Deals Exclusives. OFFER EXPIRES March 18th
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off Vitamin-R

Vitamin-R provides a complete suite of tools for organizing your workflow, maintaining your concentration, and tracking your activity. Break projects down into helpful time slices, capture information for now and later, and receive helpful progress reports. If you’ve got work to do, let Vitamin R jump start your productivity.” Purchase for $14.99 (normally $30) at MacUpdate Promo *Purchase Supports Mac App Deals OFFER EXPIRES March 14th
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

86% off Business Card Composer

Business Card Composer is a complete kit to create and print business cards, calling cards and badges. The package contains 1,000+ high-quality clipart images, 740+ ready-made designs and advanced editing tools.” Get it for $5 (normally $34.95) at BundleHunt *Purchase Supports Mac App Deals OFFER EXPIRES March 11th
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

40% off Diagrammix

Diagrammix brings your plans and ideas to life. Create clean, effective diagrams for projects of all shapes and sizes. With its accommodating interface, Diagrammix helps you weave your ideas into a helpful visual accompaniment for your next presentation, meeting, or brainstorming session.” Purchase for $11.99 (normally $20) at MacUpdate Promo *Purchase Supports Mac App Deals OFFER EXPIRES March 17th
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

13-Zoll MacBook Pro Retina mit Hardware-Upgrade

MacBook Pro Retina

Apple hat neben dem neuen MacBook ein Hardware-Upgrade für sein MacBook Air vorgenommen und gleichermaßen bei den 13-Zoll großen MacBook Pro Retina. Die Notebooks bieten nun Force Touch Trackpads und Intels jüngste Prozessor-Generation. Das MacBook Pro Retina mit 13-Zoll Display-Diagonale beinhaltet ab sofort Intels jüngste Prozessor-Generation, die auf der 14nm Broadwell-Architektur basiert. Das beschert dem Apple-Notebook ein wenig mehr Akku-Laufzeit. Darüber hinaus hat Apple ein Trackpad mit Force Touch integriert, das ausgiebig bei der Präsentation des neuen MacBook thematisiert wurde. Das kleinste MacBook Pro Retina mit 13-Zoll-Display bietet nun einen 2,7 GHz schnellen Intel Core i5, 8 GB RAM und (...). Weiterlesen!

The post 13-Zoll MacBook Pro Retina mit Hardware-Upgrade appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air jetzt mit Thunderbolt 2 und neuen Prozessoren

MacBook Air - 11 und 13 Zoll

Apple hat nicht nur ein neues MacBook präsentiert, sondern ein kleines Hardware-Upgrade beim MacBook Air angekündigt. Das MacBook Air bietet ab sofort schnellere Prozessoren von Intel, die auf der 14nm Broadwell-Architektur basieren und ebenfalls Thunderbolt 2 unterstützen. Die Geräte erhalten damit ebenfalls ein Upgrade der Grafikeinheiten auf nun Intel HD Graphics 6000. Sowohl das 11-Zoll-Notebook als auch die Variante mit 13-Zoll-Display starten mit einem Intel Core i5 Dual-Core Prozessor mit 1,6 GHz und 4 GB Arbeitsspeicher. Die kleinste Version mit 11-Zoll-Display und 128 GB SSD gibt es nach wie vor für 999 Euro. Das 13-Zoll-Pendant startet bei 1.099 Euro. Maximal (...). Weiterlesen!

The post MacBook Air jetzt mit Thunderbolt 2 und neuen Prozessoren appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook mit 12-Zoll-Retina-Display vorgestellt

MacBook in Gold

Apple hat am Abend auf seinem Special Event ein neues MacBook vorgestellt, das einige technische Innovationen wie Force Touch im Trackpad und ein Retina-Display zu bieten hat und neben MacBook Air und MacBook Pro als MacBook verkauft werden wird. Manchmal haben Analysten auch Recht. Hieß es zuletzt, das 12-Zoll große MacBook Air mit Retina-Display würde ab dem zweiten Quartal 2015 angeboten, hat Apple genau dieses Szenario schon relativ früh während seines “Spring Forward”-Special-Events bestätigt und die neue Hardware vorgestellt. Tatsächlich heißt sie jedoch bloß “MacBook” und wird ab April in den Handel gehen. Apple hat dem Trackpad Force Touch spendiert, (...). Weiterlesen!

The post MacBook mit 12-Zoll-Retina-Display vorgestellt appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: ResearchKit macht iPhone zum Werkzeug für die medizinische Forschung

Apple hat mit ResearchKit eine Softwareumgebung für die medizinische Forschung angekündigt, die Ärzte und Wissenschaftler dabei unterstützt, Daten regelmäßiger und zuverlässiger von Patienten bzw. von Teilnehmern medizinischer Studien zu erhalten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Event in San Francisco: Video-Aufzeichnung veröffentlicht

Apple hat eine Video-Aufzeichnung der gestrigen Presseveranstaltung in San Francisco veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Details und Preise

AppleWatchHero

Akku soll im Alltag 18 Stunden halten [Update]

Wie erwartet wurden heute weitere Details zur Apple Watch bekannt gegeben. In Deutschland lässt sich die Uhr ab 10. April zu Preisen ab 399 Euro vorbestellen. Ab diesem Tag können die Modelle aus Aluminium und Edelstahl auch in den Apple-eigenen Stores besichtigt und ausprobiert werden. Die Auslieferung beginnt am 24. April.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Updates für OS X, iMovie und Xcode

Apple hat ein Sicherheitsupdate für OS X Mountain Lion, OS X Mavericks und OS X Yosemite veröffentlicht, das kritische Schwachstellen schließt. Updates gibt es außerdem für die Videobearbeitungssoftware iMovie und die Entwicklungsumgebung Xcode.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV im Preis gesenkt

Apple TV

Apple hat den Preis für seine Set-Top-Box Apple TV gesenkt. Neben der Präsentation von HBO Now für Apple TV und iOS-Devices wurde diese Information auf Apples “Spring Forward”-Event verkündet. Ab sofort können interessierte Käufer im Apple Store die Streaming-Box Apple TV zum Preis von nur 79 Euro kaufen, statt bislang 109 Euro. Die Lieferung erfolgt kostenlos. Auf Apples Special Event verriet Tim Cook den anwesenden Gästen, dass das Zubehör bislang bereits über 25 Millionen mal verkauft wurde. Bei der Ankündigung von HBO Now und noch einmal im Nachgang betonte Cook, dass “dies erst der Anfang sei”. Ob wir in Zukunft (...). Weiterlesen!

The post Apple TV im Preis gesenkt appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: Erste Eindrücke vom neuen MacBook

Fast vier Jahre lang gab es kein Apple-Notebook mehr, das nur die Bezeichnung "MacBook" ohne einen weiteren Namenszusatz trug. Nach Einstellung des weißen MacBooks der Serie "mid 2010" hießen Apples Notebooks MacBook Air und MacBook Pro - ab 10. April 2015 gibt es allerdings auch wieder eine dritte Baureihe. Nur wenige Stunden nach Ende der Veranstaltung kursieren auch schon die ersten Erfahrun...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The new MacBook – Design

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Folgen: 
XING
Teilen: