Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 605.349 Artikeln · 3,15 GB
Werbung

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Soziale Netze
2.
Produktivität
3.
Spiele
4.
Produktivität
5.
Finanzen
6.
Musik
7.
Fotografie
8.
Sonstiges
9.
Sonstiges
10.
Sonstiges

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Finanzen
5.
Spiele
6.
Sonstiges
7.
Spiele
8.
Sonstiges
9.
Reisen
10.
Sonstiges

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Sonstiges
3.
Unterhaltung
4.
Sonstiges
5.
Soziale Netze
6.
Sonstiges
7.
Soziale Netze
8.
Navigation
9.
Musik
10.
Reisen

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Produktivität
3.
Soziale Netze
4.
Unterhaltung
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Bildung
8.
Spiele
9.
Produktivität
10.
Finanzen

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Unterhaltung
3.
Sonstiges
4.
Unterhaltung
5.
Bildung
6.
Spiele
7.
Sonstiges
8.
Soziale Netze
9.
Spiele
10.
Unterhaltung

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Familie & Kinder
4.
Comedy
5.
Familie & Kinder
6.
Action & Abenteuer
7.
Thriller
8.
Thriller
9.
Thriller
10.
Thriller

Filme (gekauft)

1.
Action & Abenteuer
2.
Comedy
3.
Action & Abenteuer
4.
Familie & Kinder
5.
Drama
6.
Comedy
7.
Action & Abenteuer
8.
Familie & Kinder
9.
Action & Abenteuer
10.
Drama

Songs

1.
Rag'n'Bone Man
2.
Mo-Torres, Cat Ballou & Lukas Podolski
3.
Mark Forster
4.
Clean Bandit
5.
Robin Schulz & David Guetta
6.
The Weeknd
7.
Shawn Mendes
8.
Alan Walker
9.
Max Giesinger
10.
David Guetta, Cedric Gervais & Chris Willis

Alben

1.
The Rolling Stones
2.
Die drei ???
3.
Various Artists
4.
Genetikk
5.
Helene Fischer
6.
KC Rebell
7.
Andreas Gabalier
8.
Udo Lindenberg
9.
Shindy
10.
Westernhagen

Hörbücher

1.
Rita Falk
2.
Sebastian Fitzek
3.
Matthew Costello & Neil Richards
4.
Marc-Uwe Kling
5.
Andreas Gruber
6.
Timur Vermes
7.
Nadine Buranaseda
8.
Simon Beckett
9.
Judy Astley
10.
Michael Mittermeier
Stand: 05:01 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Film

296 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

5. Februar 2015

Über Smartphones gehackt: BMW ConnectedDrive und Nike+ FuelBand

bmw-logo

Neben dem Smartphone werden auch Autos immer “smarter” und bieten einen WiFi Hotspot oder ähnliche praktische Dinge. Nur über die negativen Aspekte der modernen Technik spricht kaum einer.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Angebot mit Pocket, Wunderlist, Evernote, LastPass und Dropbox

Evernote - Screenshot iPad

Die Cloud-Produktivisten können sich freuen. Denn derzeit gibt es auf StackSocial ein sehr lukratives Angebot. Premium- und Pro-Versionen der Cloudspeicher, To-Do-Listen und Passowrt-Apps gibt es derzeit stark verbilligt. Obendrauf kommt ein kostenloses Abo der digitalen Version der New York Times. Das ganze Bundle kostet lediglich knapp 60 US-Dollar statt sonst 182 US-Dollar. Enthalten ist Pocket Premium, Wunderlist Pro, Evernote Premium, LastPass Premium und drei Monate Dropbox Pro, sowie ein Digitalabo der NY Times. Premium- und Pro-Versionen Der Käufer erhält 1 Jahr Pocket Premium und kann damit Artikels, Videos und Webseiten mit erweiterten Funktionen aus der Cloud speichern und von überall (...). Weiterlesen!

The post Angebot mit Pocket, Wunderlist, Evernote, LastPass und Dropbox appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp Update für iPhone: Kostenlos VoIP telefonieren?

Das heutige WhatsApp Update auf Version 2.11.15 dürfte bei einigen iOS-Nutzern für Verwirrung gesorgt haben. Ist die VoIP-Telefonie zwischen WhatsApp Kontakten aktiviert? Was bedeutet das Telefon Symbol? Schon seit einiger Zeit hat WhatsApp CEO Jan Koum angekündigt, dass in einem zukünftigen Update die VoIP-Telefonie aktiviert wird, doch ist es mit diesem Update schon so weit?

In dem Changelog zum 2.11.15 Update kann man keine Hinweise auf VoIP erkennen. Genannt werden nur die Unterstützung von Dynamic Type für variable Schriftgrößen und ein Button zur Schnellauswahl eines aktuellen Kamera-Fotos. Jedoch findet sich jetzt auch ein Telefon-Symbol innerhalb von Konversationen.

Leider ist der Telefon Button weiterhin kein Indikator für die erhoffte VoIP-Telefonie. Tippt man diesen an wird direkt die Telefon-App geöffnet, um den Kontakt über das (kostenpflichtige) Mobilfunknetz anzurufen – noch! Laut Berichten von WhatsApp Beta-Testern dient der Telefon-Button bei einigen WhatsApp Nutzern als VoIP-Button, um einen WhatsApp-Kontakt über die WhatsApp Server anzurufen. Die Freischaltung erfolgt also anscheinend manuell.

In Zeiten von All-Net-Flats dürfte die VoIP Telefonie zunehmend an Bedeutung verlieren, doch hat innerhalb von Gebäuden den entscheidenden Vorteil, dass über ein WLAN-Netz eine viel bessere Sprachqualität erzielt werden kann.

Wie sieht es bei euch aus, welche Funktion hat das Telefon-Symbol? 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.2 soll im März erscheinen

Bis zur Veröffentlichung von iOS 8.2 wird es offenbar noch ein paar Wochen dauern, wie der Technikblog BGR von seinen Apple-nahen Quellen erfahren hat. Das Software-Update soll demnach im März erscheinen. Neben verschiedenen Verbesserungen und Fehlerbehebungen sorgt iOS 8.2 vor allem für eine Unterstützung der Apple Watch, die im April erscheinen wird. Erst am Montag hat Apple bereits die...

iOS 8.2 soll im März erscheinen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Fotos-App für Mac im ersten Hands-on Video

Wie berichtet hat Apple mit der Beta 1 von OS X Yosemite 10.3.3 auch die neue Fotos-App an Entwickler ausgeliefert.

Der iPhoto- bzw. Aperture-Nachfolger bekommt eine eigene Info-Seite von Apple spendiert. Wird die Beta im April (vielleicht Mai) für alle User freigegeben, sammelt die Fotos-App Eure Bilder und iOS und Yosemite. In der iCloud-Mediathek könnt Ihr dann all Eure Fotos über alle Geräte hinweg synchron halten.

Fotos App Mac neu

Apple sortiert in der Fotos-App für den Mac so durch, wie Ihr es von iPhoto seit Jahren kennt, hinzugefügt werden aber weitere Bearbeitungs-Optionen für Eure Fotos. Einen guten Eindruck über die Fotos-App bekommt Ihr im ersten Hands-on Video, das TheVerge abgedreht hat:


(YouTube-Direktlink)

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: WhatsApp, The Detail und mehr aus dem App Store

AppSalat am 05.02.2015 Apfelpage gibt euch von Montag bis Freitag ein tägliches Roundup aus dem App Store. So verliert ihr nie den Überblick über die besten Neuerscheinungen, empfehlenswerte Rabatte oder Top-Updates. Vollgepackt mit der perfekten Dosis an iPhone-, iPad und Mac-Apps geht es jetzt an den AppSalat.

Sorry. Ja, ihr habt es gemerkt. In den letzten beiden Tagen ist der AppSalat ausgefallen. Das hat mit technischen Problemen zu tun: Der Mac beim zuständigen Redakteur ist ausgefallen und wir mussten leider passen. Aber heute geht es wieder weiter – dafür mit der doppelten Ladung an Rabatten, Updates und Neuerscheinungen.

WhatsApp mit Update. Den Start macht WhatsApp, das mit dem ersten Update des Jahres das Versenden von bereits aufgenommenen Fotos einfacher macht. Neben dem Livebild der Kamera findet sich nämlich ab sofort auch das letzte Bild. Weiterhin kann über ein Shortcut in der oberen Leiste direkt die Mobilfunknummer angerufen werden – aber nicht über einen VoIP-Service von WhatsApp, sondern einfach über das Telefon.

WhatsApp Messenger
Preis: Kostenlos

The Detail neu im Store. In dem neu erschienenen Krimi-Spiel “The Detail” müsst ihr als Ermittler einen schweren Mord aufklären und dabei immer die richtigen Entscheidungen treffen. Für den Kaufpreis von 4,99 € bekommt ihr ein touchoptimiertes Spiel, das später per In-App-Kauf mit vier weiteren Teilen fortgeführt wird.

The Detail
Preis: 4,99 €

Aktuell gratis: Angry Birds Seasons. Der saisonale Ableger von Angry Birds hat heute mit einem Update 15 neue NBA-Level dazu bekommen. Passend dazu könnt ihr das Spiel sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad gratis laden.

Angry Birds Seasons
Preis: Kostenlos

Angry Birds Seasons HD
Preis: Kostenlos

Chillingo bringt neues Highscore-Spiel. Ganz einfach, aber doch ganz schwer. Mit einem Raumschiff müsst ihr blaue Tore durchfliegen, solange wie möglich, ohne anzuecken. “The Hardest Flight” heißt es und es stammt aus der Spieleschmiede von Chillingo.

The Hardest Flight
Preis: Kostenlos

Wetter.info-App landet auf unserem Homescreen. Wir haben die Wetter-App gewechselt. Waren wir doch eigentlich immer Anhänger von WeatherPro, konnte uns das Design und die Funktionalität von Wetter.info durchaus ansprechen. Mit einer kostenlosen 10-Tage Wettervorhersage für alle Orte und einem Niederschlagsradar – seit dem neusten Update verbessert – steht die App der Konkurrenz auch in nichts nach. Vielleicht machen wir ja bald eine explizite Wetter-App-Umfrage, um eure Ideen einzusammeln.

iOS Rabatte im Überblick

Produktivität: “Dooo” (iPhone) lässt euch eure Gedanken mit der Stimme, Fotos oder einer Zeichnung festhalten – 99 Cent statt 2,99 Euro.

DOOO
Preis: 0,99 €

Gesundheit: “Sunny” (Universal) bietet euch eine Vielzahl angenehmer Naturgeräusche mit 3D-Stereo-Sound zum Entspannen – gratis statt €1.99.

Reisen: “iTranslate Voice Free” (Universal) übersetzt live das von euch gesprochene Wort – gratis statt €1.99.

iTranslate Voice Free
Preis: Kostenlos

Produktivität: “TODAY” (iPhone) ist ein spielerisch gestalteter Kalender mit Widget, auf dem man den Tag in Form einer Uhr mit allen Events und Terminen darstellen können – 99 Cent statt €2.99.

Fotografie: “Shift” (Universal) bietet Filter und Effekte für eure Fotos, einfach aufgelistet und schön gestaltet – gratis statt 99 Cent

Shift
Preis: Kostenlos

Nützliches: “File Manager App” (Universal) macht das, was der Name sagt – sie verwaltet eure geladenen Dateien, Fotos, PDFs und lässt sich dabei sogar mit Dropbox verbinden. – gratis statt €2.99.

File Manager App
Preis: Kostenlos

Fotografie: “PicFrame” (Universal) hilft euch, mehrere Fotos mit Rahmen zu versehen oder zusammenzufügen und zu teilen – gratis statt 99 Cent

PicFrame
Preis: Kostenlos

Rabatte für OS X

Ein wenig Geld könnt ihr bei “MathStudio 6″ sparen. Heute sind nur €39.99 statt €59.99 fällig.

MathStudio 6
Preis: 39,99 €

Ein Griff zu “NVA Reader” lohnt, denn sie ist um €19.99 gesenkt und damit kostenlos.

NVA Reader
Preis: Kostenlos

Sehenswerte Reduzierung der Anwendung “Trainz Simulator”. Sie verlangt €19.99 statt der vergangenen €24.99.

Trainz Simulator
Preis: 19,99 €

Erfreulicher Rabatt bei “PDF-to-Word”, für die ihr heute lediglich 99 Cent hinlegen müsst. Zuvor waren €7.99 zu zahlen.

PDF-to-Word
Preis: 0,99 €

Die Entwickler der App “Numi” reduzieren ihre Anwendung ebenfalls von €9.99 auf 99 Cent.

Numi
Preis: 0,99 €

Ohne Geld geht der es bei der Anwendung “Quick PDF Editor – Easy…” – Zuvor: €14.99.

Nochmal sparen bei “Font Catalog Creator”. Statt €29.99 zahlt ihr lohnenswerte €19.99.

Font Catalog Creator
Preis: 19,99 €

Guter Deal: “PDF to Word with OCR” schlägt mit €6.99 zu Buche. Zuvor waren es €9.99.

PDF to Word with OCR
Preis: 6,99 €

€19.99 kostet “Trainz Simulator 2″ zur Stunde. Vorher: €39.99.

Trainz Simulator 2
Preis: 19,99 €

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

9 Gründe warum das iPhone besser als Android ist

Die Kollegen vom Business Insider befeuern das übliche iOS-Android Bashing mit 9 Gründen, warum ein iPhone von Apple besser ist als jedes Android-Gerät. Nach und nach wird aufgeführt, wieso sich jemand für ein iPhone statt ein Android-Gerät entscheiden sollte. 

Zunächst einmal heißt es, dass die besten Apps erst für iOS und dann für Android erscheinen, dass Apple Geräte viel besser aussehen, der Support im Apple Store unschlagbar ist, die Kamera nahezu allen Smartphones am Markt überlegen ist und noch viel mehr.

Wir haben alle 9 Gründe in einer Liste aufgeführt:

  1. Die besten Apps gibt es nur für iPhone: Trotz geringerem Marktanteil würden Entwickler dennoch iOS bevorzugen und ihren iOS-Apps sogar schönere Designs und mehr Funktionen verpassen als den Pendants unter Android
  2. Das iPhone sieht besser aus: Mit wenigen Ausnahmen (HTC One, Xiaomi Mi Note) ist das iPhone in Sachen Materialqualität einzigartig, Android-Geräten seien oft klobig und es würde viel Plastik verwendet
  3. Apple Pay: Ein einfaches System für mobiles Bezahlen, das von vielen Händlern und den wichtigsten Kreditkartenunternehmen und Banken unterstützt wird
  4. Bester Support im Apple Store: Hat man Problem mit einem Android-Gerät, gibt es keine zentralen Shops mit persönlichem Kundensupport. Passiert selbiges mit dem iPhone oder möchte man die Bedienung der Software lernen, reicht ein Besuch an der Genius Bar
  5. HomeKit: Die intelligente Haussteuerung HomeKit wurde bereits von einigen Firmen implementiert und soll in diesem Jahr noch viel beliebter werden
  6. Familienfreigabe: Mit iOS 8 hat Apple die Familienfreigabe eingeführt, wodurch man mit einer Apple ID heruntergeladenen Content in der Familie teilen und Download-Freigaben für Kinder vergeben kann.
  7. Touch ID: Dem Fingerabdrucksensor im iPhone kann kein Android-Gerät das Wasser reichen. Erst kürzlich musste Motorola dies schmerzlich erfahren
  8. iPhone 6 Kamera: Nur wenige Android-Geräte kommen an die Kameraqualität des iPhone 6 ran, das Samsung Galaxy Note 4 wird als eine solche Ausnahme genannt.
  9. Software-Updates: Ein wichtigstes Argument gegen Android-Nutzer ist die aktuelle Software unter iOS. Viele Funktionen von neuen Android-Versionen werden von Smartphone-Herstellern nur sehr spät implementiert oder eine neue Version steht von einem auf das andere Jahr nicht mehr zur Verfügung.

Was meint ihr zu der Liste? Stimmt ihr zu, habt ihr Ergänzungen? Schreibt es in die Kommentare, bei Facebook, Twitter oder Google.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Swiftkey, WhatsApp, Microsoft und viele Rabatte

Am heutigen Donnerstag liefern wir Euch wieder den App-Mix: Neu, aktualisiert, reduziert – das solltet Ihr auf dem App-Radar haben.

Die besten Rabatte im App Store:

hier die günstigsten iOS-Spiele
hier die günstigsten iOS-Apps
hier die günstigsten Mac-Apps

App-News

Game of Thrones Episode 2 ist da

Ab sofort kann die zweite Episode des beliebten Spiels heruntergeladen werden:

Game of Thrones - A Telltale Games Series Game of Thrones - A Telltale Games Series
(49)
4,99 € (uni, 758 MB)

Real Racing 3 mit neue Wagen

Das Rennspiel kommt nun auch mit einem spielbaren Porsche Cayman GT4:


(YouTube-Direktlink)

Microsoft kauft Sunrise

Microsoft hat die Kalender-App Sunrise für 100 Millionen gekauft. Das läuft wieder wie bei Acompli. Microsoft hatte die Mail-App gekauft und verkauft sie nun, leicht modifiziert, unter dem Namen Outlook…

Daytona Rush kommt nächste Woche

Das Rennspiel von Invictus Games wird am 12. Februar im App Store erscheinen. Es orientiert sich am legendären Kurs des Racing Ovalls in Daytona Beach (Florida/USA) und sieht in ersten Screenshots sehr gut aus. Wir sind gespannt und melden uns rechtzeitig zum Start.

Daytona Rush Ansicht

RAD Boarding in Arbeit

Das vielversprechende Spiel wird derzeit von Noodlecake Games und Other Ocean Interactive entwickelt. Hier ein Vorgeschmack:


(YouTube-Direktlink)

iTopnews-App des Tages

Der Platformer glänzt mit tonnenweite tollen Level und guten Rätseln:

Last Inua Last Inua
Keine Bewertungen
7,99 € (178 MB)

Neue Apps

Die Notiz-App lässt Euch Mind Maps erstellen, zeichnen, schreiben und mehr:

MagicalPad - Notes, Mind Maps, Outlines and Tasks - All in one MagicalPad - Notes, Mind Maps, Outlines and Tasks - All in one
Keine Bewertungen
0,99 € (iPhone, 38 MB)

Die App sucht witzige Bilder, Videos und Nachrichten aus dem Internet zusammen:

Dull - always a moment Dull - always a moment
Keine Bewertungen
Gratis (uni, 24 MB)

Die Email-App ist zum Start 50 % reduziert und kommt mit vielen tollen Funktionen, wie Erinnerungen, Gesten und mehr:

Mail Pilot 2: Email Inbox Simplified
(60)
7,99 € (uni, 22 MB)

Schnappt Euch den Sprengstoff, bringt ihn an den richtigen Stellen an und zerstört die Konstruktionen:

TNT Master TNT Master
Keine Bewertungen
0,99 € (uni, 66 MB)

Das Adventure Game kommt mit einer langen Story, die in mehrere Teile aufgeteilt ist:

The Detail The Detail
Keine Bewertungen
4,99 € (uni, 227 MB)

Ihr spielt einen kleinen Ball und versucht, beim Fallen durch die weißen Linien zu kommen, um Punkte zu sammeln:

Sinking Feeling Sinking Feeling
Keine Bewertungen
0,99 € (uni, 5.2 MB)

Das handgezeichnete Spiel bietet interessante ungewöhnliche Spiele-Elemente:

Plug & Play Plug & Play
Keine Bewertungen
2,99 € (uni, 40 MB)

Der Platformer kommt mit 100 Leveln, in denen Ihr richtig bauen müsst, um voran zu kommen:

Odd Bot Out Odd Bot Out
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 10 MB)

Die Prinzessin wurde entführt und Ihr müsst sie in dem Arcade-Klassiker retten:

Dragon Dragon's Lair 2: Time Warp
Keine Bewertungen
4,99 € (iPhone, 1264 MB)
Dragon Dragon's Lair 2: Time Warp
Keine Bewertungen
4,99 € (iPad, 1264 MB)

Verlasst Euch ganz auf Eure Ohren, um die 80 Rätsel zu lösen:

Dark Echo Dark Echo
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 51 MB)

Updates

Die Tastatur-App lernt dazu und kann nun Emojis vorhersagen, es gibt 11 neue Sprachen – und auf dem Pad könnt Ihr dank der neuen Flow-Funktion nun einzelne Klicksounds für jede Taste festlegen:

SwiftKey Tastatur SwiftKey Tastatur
(1325)
Gratis (uni, 32 MB)

Der Messenger wurde heute aktualisiert: Details hier bei uns

WhatsApp Messenger WhatsApp Messenger
(142405)
Gratis (iPhone, 36 MB)

Die TV-App verbessert AirPlay und Video-Wiedergabe:

Das Erste Das Erste
(1445)
Gratis (uni, 4.5 MB)

Die App fürs smarte Licht optimiert das Widget. Mit einem Doppel-Tap wird das Licht gelöscht:

Philips Hue Philips Hue
(1093)
Gratis (uni, 39 MB)

Die Fernseh-App versorgt Euch jetzt mit den Highlights aus den Mediatheken der Sender:

Das Update verleiht Spiderman neue Kostüme und viele weitere Neuerungen:

Spider-Man Unlimited Spider-Man Unlimited
(1940)
Gratis (uni, 92 MB)

Anlässlich des Valentienstages erhält das Game ein Update mit einem neuen Fahrer und mehr:

Trials Frontier Trials Frontier
(3991)
Gratis (uni, 85 MB)

Mit der Aktualisierung kommen 14 winterliche Skins, die Ihr ab sofort verwenden dürft:

InstaWeather Pro InstaWeather Pro
(1342)
0,99 € (uni, 55 MB)

(Autoren: Stefan, Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV: Könnte Apple ins PayTV-Geschäft einsteigen

AppleTV - Teaser - AppleTV 2 News Mac iOS

Keiner hat sich vor einem Jahr vorstellen können, dass Apple irgendwann in das Bankenwesen eingreifen wird und dass Apple einen eigenen erfolgreichen Bezahldienst auf die Beine stellt. Heute haben wir schon darüber berichtet, dass Apple an einer Web-Version der Apple TV-Oberfläche arbeitet und vielleicht auch das Angebot etwas ausbaut. Aus diesem Grund gehen nun die Wogen sehr hoch und man geht davon aus, dass Apple auch eine eigene PayTV-Sparte aufbauen könnte. Dies würde bedeuten, dass Apple den Content einkaufen würde, um ihn dann kostenpflichtig für seine Kunden zur Verfügung zu stellen.

Vergleichbare Angebote haben es in den USA und weltweit geschafft, aber es ist fraglich, ob jedes Filmstudio mit Apple kooperieren möchte und ob die Vielfalt der angebotenen Inhalte überhaupt ausreichend ist, um gegen Netflix und Co. in den Kampf zu ziehen. Sollte Apple solch einen Dienst auf den Markt bringen, wäre die WWDC 2015 ein passenden Event für die Vorstellung und wir sind schon gespannt was uns erwartet!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad Pro mit Apple Smart Pen Stylus?

Die Gerüchte halten sich weiterhin hartnäckig, obwohl Bauteile oder spezifische Gerüchte fehlen: Apple soll in diesem Jahr ein iPad Pro mit einem Bildschirm bis zu 13 Zoll veröffentlichen. Unter Steve Jobs gab es nicht einmal den kleinsten Gedanken an einen Stylus, doch der 3D-Designer Martin Hajek zeigt uns in seinen Renderings, wie cool ein Apple Smart Pen aussehen könnte. 

Sehr auffällig an der Oberseite des Smart Pen platziert sehen wir die “Crown”, welche der Apple Watch entstammt und dort als digitales Rädchen dient. Im Smart Pen ist darin ein beleuchtetes Apple Logo integriert.

16350397952_0c8df14a62_b

Martin Hajek hat sich neben dem Design auch Gedanken zur Funktionalität des Apple Stylus gemacht. Neben biometrischen Sensoren sind zwei kapazitive Tasten zur Einstellung der Sensitivität vorhanden.

16163686448_fc2b84c432_b 16163927770_7cf191bdd7_b 16351283135_ec97a35556_b 16325331956_3f9b563361_b

Das Rendering eines Apple Stylus basiert auf keinen fundierten Berichten und dürfte als “Spielerei” von Hajek abgetan werde. Dennoch sehen wir durchaus Potenzial in einem Apple Stylus, der vor allem Künstlern und Zeichnern bei ihrer täglichen Arbeit helfen würde.

Was meint ihr zum Stylus?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 & iPhone 6 Plus billiger kaufen: 50 Prozent Rabatt bei der Telekom

Bereits Ende letzten Monats haben wir euch auf die aktuelle 50 Prozent Rabatt-Aktion der Telekom aufmerksam gemacht. Da diese in Kürze ausläuft, ergreifen wir kurz zuvor noch einmal die Möglichkeit, euch auf diese hinzuweisen. Es gibt 50 Prozent Rabatt auf das iPhone 6, iPhone 6 Plus und sonstigen Smartphones. Denkt ihr derzeit über die Anschaffung eines neuen iPhone 6 oder sonstigen Smartphones nach, so können wir euch nur empfehlen, einen Blick bei der Deutschen Telekom vorbei zu werfen. Die Aktion endet bereits übermorgen am 07.02.2015.

Telekom: 50 Prozent Rabatt auf iPhone 6 und Co.

telekom_280115

T-Mobile hat in der vergangenen Woche eine Promo gestartet, die in Kürze endet. Das Motto der Aktion lautet „50 Prozent auf alle Smartphones. Jetzt ins beste Netz wechseln und Smartphone für die Hälfte sichern!“. Große Rabattaktionen bei der Telekom sind selten, von daher bietet es sich an, die aktuelle Aktion zu nutzen, zumindest, wenn ihr über die Anschaffung eines neuen Smartphones nachdenkt.

Im Aktionsraum vom 28.01.2015 bis zum 07.02.2015 erhalten Kunden bei Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrages mit 24 Monaten Laufzeit in den Tarifen MagentaMobil mit Smartphone und Top-Smartphone 50 Prozent Rabatt auf den subventionierten Endgerätepreis. Vorwiegend gilt dies in Verbindung mit dem aktuellen Telekom MagentaMobil Tarifen (inkl. der Studententarife MagentaMobil Friends).

iPhone 6, iPhone 6 Plus oder ein anderes Smartphone?

Die Deutsche Telekom bewirbt in erster Linie das iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 5S, Sony Xperia Z3, Sony Xperia Z3 Compact, Samsung Galaxy Note Edge, Samsung Galaxy Alpha, Samsung Galaxy S5 und HTC One M8. Aber auch alle anderen Smartphones sind von der Aktion betroffen.

Die 50 Prozent Rabatt-Aktion lohnt sich ehrlicherweise nur für höherpreisige Smartphones wie z.B das iPhone 6 oder iPhone 6 Plus. So wurde das iPhone 6 64GB beispielsweise im MagentaMobil M von 199,95 Euro auf 99,97 Euro reduziert. Das iPhone 6 Plus 128GB kostet im MagentaMobil L nur 159,97 Euro anstatt 319,95 Euro.

Hier geht es zur 50 Prozent Rabatt-Aktion der Telekom

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wettbewerb – Samsung Portable SSD T1 500 GB zu gewinnen

Speicherplatz hat man in den seltensten fällen genügend. Deshalb teste ich auf dem GadgetPlaza Blog immer wieder interessante und praktische Produkte aus dem Bereich.

Samsung Portable SSD T1

Erst letzte Woche habe ich euch die neue, ultra kompakte SSD aus dem Hause Samsung vorgestellt – hier geht es zum Testbericht.  Ein zweiter, grosser Pluspunkt, neben dem kleinen Gehäuse ist dessen Geschwindigkeit.

Die genaue Grösse und das geringe Gewicht, könnt ihr hier noch aus den Technischen Daten auslesen, für mehr Informationen empfehle ich euch den Testbericht dazu.
Auch findet ihr im #GeekTalk Podcast eine Gadget-Folge zu der SSD T1.

Technische Daten

  • Grösse: 71 x 53 x 6.8 mm
  • Gewicht: 30 g
  • Verschlüsselung: AES 256-bit
  • Schreibgeschwidigkeit: bis zu 450 MB/sec.
  • Speichergrösse: 250GB / 500GB / 1TB
  • USB: 3.0

Wettbewerb – Samsung Portable SSD T1 500 GB zu gewinnen

Da die meisten von euch den Testbericht schon durchgelesen habt,  möchtet ihr jetzt wissen, was ihr tun könnt um die T1 zu gewinnen.

Dazu müsst ihr ganz einfach die Punkte unten im Rafflcopter durchgehen und bei den Punkten die ihr möchtet teilnehmen. Logischerweise gibt es pro erfültem Punkt ein weiteres Los im Topf. An dieser Stelle ein Grosses Dankeschön an Samsung und unsere Kooperationspartner von ocaholic.

a Rafflecopter giveaway

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apps zurückgeben: Video zeigt Unterschiede zwischen iOS und Android

problemDie WDR Servicezeit, das Verbrauchermagazin Westdeutschen Rundfunks, hat der Rückgabe von Smartphone-Applikationen einen eigene Video-Beitrag gewidmet. Der fünf Minuten lange Fim zeigt dabei nicht nur die hinlänglich bekannte Prozedur, die iPhone-Nutzer bei der Rückgabe von iOS-Anwendungen in Kauf nehmen müssen, sondern auch die entsprechenden Abläufe im ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht erste Beta von OS X 10.10.3 inkl. neuer Fotos-App

Apple hat am heutigen Abend die erste Entwicklerversion von OS X Yosemite 10.10.3 veröffentlicht. Soweit, so unspektakulär. Wäre da nicht eine kleine Überraschung in der ersten Beta versteckt. Erstmals ist darin nämlich die im vergangenen Jahr angekündigte neue Fotos-App, der Nachfolger von iPhoto und Aperture, enthalten. (mit Dank an alle Tippgeber!) Passend dazu hat Apple auch neue Info-Seiten zu der für das Frühjahr angekündigten App geschaltet. Geht man von normalen Beta-Phasen für OS X Updates aus, ist wohl in zwei bis drei Monaten mit der finalen Version zu rechnen. Dann wird Apple auch die Zusammenführung der Fotos über die Fotos-App unter iOS und OS X und auch die iCloud-Mediathek vollenden. Hiermit werden sämtliche Fotos über die verschiedenen Geräte hinweg immer synchron gehalten. Allerdings werden dabei auch ungefragt sämtliche Fotos einfach in die Cloud verfrachtet. Ein Umstand, der mich weiterhin davon abhält, diese Funktion zu aktivieren.

Funktional wird sich die Mac-Fotos-App an dem orientieren, was wir schon von der iOS-Version kennen. Bei der Sortierung bleibt Vieles so, wie man es aus iPhoto kennt. Momente entsprechen den bislang auf den Namen Ereignisse hörenden Zusammenfassungen von Bildern nach Zeit und Ort. Auch Sammlungen, Projekte, Alben und die Sortierung nach Aufnahmedatum kennt man bereits. Gegenüber iPhoto haben sich allerdings die Bearbeitungsfunktionen erweitert und bieten nun ein paar Anleihen aus Aperture. In der ersten Version der App stecken laut Apple noch ein paar kleinere Fehler, weswegen ich jedem der darauf Zugriff hat davon abraten möchte, seine Fotosammlung bereits jetzt damit zu verwalten. Die Kollegen von The Verge haben ein erstes spannendes Hands-On Video veröffentlicht:



YouTube Direktlink

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mein neuer Mac

LogEngine Image

Mein neuer Mac hat endlich ne gescheite Tastatur und kommt mit 10.9.5 daher. Der Bildschirm geht nicht komplett hell, zum Abdunkeln musste ich mir ein kleines Tool bauen, Airport geht nicht, also musste ein kleiner W-LAN Stecker dran, den Besitzer eines Raspberry nur zu gut kennen dürften und Messages geht leider auch nicht.

Dafür habe ich jetzt endlich einen gescheiten Schreibmaschinenersatz für mein geliebtes Powerbook 1400 und muss mich nicht mit den Unzulänglichkeiten von Windows und Ubuntu rumschlagen, sondern kann meine Programme – wie zum Beispiel Free – verwenden.

Der Rest von dem ThinkPad ist dadurch natürlich und leider nicht besser geworden – aber meine Tippgeschwindigkeit ist auf der Tastatur einfach um Längen höher und die Fehlerquote hat sich halbiert. Ich tippe zwar immer noch beschissen – aber ich muss nicht mehr ganz so viel fluchen und weinen; was sich gerade beim Support positiv bemerkbar macht.

Ich kann keinem, der noch bei Verstand ist, empfehlen, sich einen Hackintosh als Hauptrechner anzuschaffen. Ich alleine habe auf dieses ThinkPad OS X erst gar nicht bekommen. Ich musste von jemanden aus einem dieser einschlägigen Foren Hilfe in Anspruch nehmen und selbst jemand, der drei solcher Möchtegern-Macs zu Hause rumstehen hat und schon vielen anderen geholfen hat, hat jetzt über einen Tag dran gesessen; inklusive Tricks und Kernel patschen und Co.

Auch habe ich mir bewusst nicht Yosemite aufspielen lassen, sondern Mavericks, damit mir das nächste Update nicht direkt wieder alles zerschießt.

Und dann kommt da noch eine ganz andere Kleinigkeit hinzu: Dieser halbwegs zu benutzende Hackintosh ist immer noch ein beschissener Rechner, der mehr gekostet hat, als ein 13 Zoll Retina MacBook Pro.

Ein gescheites gebrauchtes MacBook Air bekommt man für die Hälfte und wer nicht gerade so komisch ist wie ich und zwölf Stunden am Tag mit Tippen verbringt, der kann auch damit wunderbar arbeiten.

Wenn ich nicht so eine hohe Vertippquote hätte, ich würde mit einer richtigen Schreibmaschine arbeiten. Und dann brauchte ich noch eine Sekretärin, die das dann kopiert und erneut abtippt. Und vorher müsste sie mir dann auch noch eure Emails laut vorlesen.

Und ja, wenn ich schon so spinne, dann darf ich da auch völlig sexistisch sein. Also kommt mir nicht mit eurem Gender-Scheiß. Ich würde schließlich auch einen Mann einstellen, der meine Socken bügelt oder auf die nicht vorhanden Kinder aufpasst. Ich will eine Sekretärin. Punkt.

Im Ernst: Ich habe den Schwachsinn mit diesem Hackintosh nur gemacht, damit ich noch eine Ausrede weniger habe, all die Dinge endlich mal zu Ende zu schreiben, die ich schon angefangen und mir noch vorgenommen habe.

Und ich bin mir sicher, mir fallen jetzt noch neue ein :–)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Bestätigt] Tim Cook: Apple Watch im April 2015

Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen für das fiskale Quartal 2015 hat Apple CEO Tim Cook nicht nur über den hohen Marktanteil von iPhone 6 und iPhone 6 Plus sowie die vielen Android-Wechsler berichtet, sondern sprach auch über die Apple Watch.

Laut Cook soll sich die abschließende Entwicklung der Apple Watch im Zeitplan befinden, sodass ein Release im April 2015 erfolgen soll.

Development for Apple Watch is right on schedule, and we expect to begin shipping in April.

Als Apple die Apple Watch im letzten Jahr angekündigt hat hieß es zum Release-Datum lediglich “Anfang 2015″, ein genaues Datum wurde nicht genannt. Während aktuell viele Gerüchte auf den März 2015 deuten, scheint die offizielle Bestätigung seitens des Apple CEO schwerer ins Gewicht zu fallen, sodass es wahrscheinlich erst im April so weit ist.

Tim Cook ließ verlauten, dass eine Vielzahl von unglaublichen Apps in Entwicklung wäre und er nicht mehr ohne seine Apple Watch leben wolle. Seine Erwartungen für die intelligente Armbanduhr seien sehr hoch.

Aktuell wissen wir nur vom Verkaufspreis der günstigsten Apple Watch, der bei 349 Dollar liegen wird. Die Variante aus Gold soll Gerüchten zufolge mehrere Tausend Dollar kosten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tweetbot 2 for Yosemite als Gratis-Upgrade

Tweetbot2forMac

Kostenlos für alle Käufer der alten Version

Die demnächst erscheinende Version 2 des beliebten, aber auch recht teuren Twitter-Clients Tweetbot for Mac* wird als kostenloses Upgrade erhältlich sein. Fans der App warten schon lange auf neue Features und ein frisches Design. Manche hatten befürchtet, Tapbots könnte dafür wegen des möglichen Erreichens des von Twitter gesetzten Limits von 100.000 Nutzern pro App erneut zur Kasse bitten. Wann Tweetbot 2 for Yosemite erscheint, ist nicht bekannt.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nobody Said It Was Easy: Wenn der Titel auf ein Spiel zutrifft, dann hier

Anscheinend ist der Entwickler Joseph Rothenberg großer Coldplay-Fan – warum sonst hat er sich für den Titel seines neuen Spiels die Textzeile „Nobody Said It Was Easy“ aus dem Song „The Scientist“ auserkoren?

Nobody Said It Was Easy 1 Nobody Said It Was Easy 2 Nobod Said It Was Easy 4 Nobody Said It Was Easy 3

Die Gründe können aber auch andere sein – nach einiger Zeit, die ich mit dem Spiel verbracht habe, gibt es kein Game, auf das dieser leicht sarkastische Titel besser gepasst hätte. Mir scheint, ich habe am heutigen Tag alle Spiele zugeteilt bekommen, die den Gamer auf eine besonders harte Probe, was die Frust-Toleranz angeht, stellen. Schon ZigZag war eine echte Bewährungsprobe für die eigenen Nerven, aber Nobody Said It Was Easy treibt das Ganze noch auf die Spitze.

Nobody Said It Was Easy (App Store-Link) lässt sich kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen und verfügt über einen zusätzlichen In-App-Kauf von 99 Cent, mit dem sich die am Bildschirmrand eingeblendeten Werbebanner dauerhaft ausblenden lassen. Für die Installation des englischsprachigen Spiels wird neben knapp 9 MB auch mindestens iOS 5.1.1 auf dem iPhone, iPod Touch oder iPad benötigt.

Extrem schwere Level brauchen oft mehrere Versuche

Alles, was man zum Spielen von Nobody Said It Was Easy wissen muss, sind die Aktionen 1) Laufen, 2) Springen, 3) Wände berühren zum Umkehren, 4) Sterne einsammeln und 5) Das Ziel erreichen. Ausgestattet mit diesen Informationen kann man sich gleich ins Geschehen dieses im Retro-Stil gehaltenen Games stürzen. Aber wie gesagt, „Nobody Said It Was Easy“…

Die Schwierigkeit besteht vor allem in der sensiblen Steuerung, die selbst das Überspringen eines kleinen Hindernisses mit Hilfe der beiden Sprung- und Laufen-Buttons und der ungewohnten Aktion des Umkehrens bei der Berührung einer Wand zu einer echten Herausforderung werden lassen. Die in den immer ausgeklügelteren Leveln ausgelegten drei goldenen Sterne sind nicht selten eine Belohnung für unendlich viele missglückte Versuche, die frustresistenten Spielern gerne einmal die Halsschlagader anschwellen lassen können.

Immerhin: Ein Zeitlimit gibt es in den insgesamt 100 extrem schweren Leveln von Nobody Said It Was Easy nicht – man hat also genügend Zeit, sich durch die aberwitzigen, knackigen Welten zu bewegen. Eine Anbindung an das Game Center von Apple ist ebenfalls vorhanden, um mühsam erkämpfte Highscores mit Spielern aus der ganzen Welt teilen zu können. Aber wie heißt es doch so schön in „The Scientist“, „…Noone ever said it would be this hard“.

Der Artikel Nobody Said It Was Easy: Wenn der Titel auf ein Spiel zutrifft, dann hier erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X 10.10.3 und die neue Foto-App als erste Beta erschienen

Apple hat soeben eine erste Entwicklerversion von OS X 10.10.3 veröffentlicht, dem dritten größeren Yosemite-Update. Erstmals enthalten ist "Fotos", Apples neue Foto-App, die iPhoto und Aperture ablösen soll. Erst vor wenigen Tagen hatte Apple sämtliche Hinweise auf das neue Programm von den Produktseiten entfernt, was Spekulationen nährte, die Veröffentlichung könne sich erheblich verschieben....
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X 10.10.3 Beta 1: Neue Fotos-App zeigt sich

Etwas über eine Woche ist es her, dass Apple die finale Version von OS X 10.10.2 zum Download bereit gestellt. Soeben hat Apple die OS X 10.10.3 Beta 1 für eingetragene Entwickler auf den Apple Servern zur Verfügung gestellt. Diese trägt die Build 14D72i. OS X 10.10.3 kann über das Apple Dev Center sowie den Mac App Store geladen werden.Neben vielen Bugfixes wird OS X 10.10.3 eine Funktion mit sich bringen, auf die viele Mac Nutzer sicherlich bereits seit längerem Warten. Die Rede ist von der neuen Fotos-App, die Apple bereits im Herbst letzten Jahres präsentiert und für Anfang 2015 angekündigt hat.

osx10103_fotos_app

Neue Fotos-App zeigt sich in OS X 10.10.3 Beta 1

Während die neue Fotos-App für iOS und für die iCloud (jeweils als Beta) bereits vorliegt, wird diese in den kommenden Wochen auch auf dem Mac Einzug halten. Apple stampft iPhoto und Aperture ein und wird zukünftig nur noch die Fotos-App anbieten. Neben der Verwaltung eurer Foto-Mediathek bietet die neue Fotos-App die Möglichkeit alle Fotos per iCloud Foto-Mediathek online in der digitalen Wolke zu speichern. Somit werden Fotos von allen euren Geräten zusammengeführt und diese sind von überall abrufbar.

Einen etwas konkreteren Ausblick auf die kommende Fotos-App für OS X gibt Apple auf der neu eingerichteten Micro-Webseite. Diese hält zahlreiche Informationen zur Fotos-App bereit. Diese soll laut Apple im Frühling dieses Jahres erscheinen.

Im Vorfeld der Beta 1 zu OS X 10.10.3 hat Apple verschiedenen US-Publikationen die Möglichkeit gegeben, einen ersten Blick auf die neue Fotos-App zu werfen. Von dem was wir bisher gelesen haben, hinterlässt die Fotos-App im jetzigen Beta-Stadium einen guten Eindruck. Insbesondere die Schnelligkeit bei großen Mediatheken wird positiv gelobt. Aber auch die Foto-Bearbeitung und viele weitere Programmbereiche hinterlassen einen guten Eindruck.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Apple Search”: eigene Internet-Suchmaschine aus Cupertino?

OS X Yosemite Spotlight

“Made in Cupertino” könnte künftig noch mehr Wert bei Apple gewinnen. Denn Eigenproduktionen funktionieren bekanntlich (meistens) am besten und so wird man auch unabhängiger. Offenbar widmet sich Apple getreu diesem Motto einer Internet-Suchmaschine, das zumindest lässt eine Stellenausschreibung vermuten.

Manager für Apple Search gesucht

Unter dem Titel “Engineering Project Manager – Apple Search” könnte Cupertino wohl eine hauseigene Internet-Suchmaschine entwickeln (wollen). Man suche einen Manager, der sich um eine Such-Plattform kümmern könnte, die an Millionen Nutzer gerichtet sei. Das Ganze fungiert unter dem Begriff “Apple Search”.

Bye Mountain View

Schon mit iOS 8 und OS X Yosemite erweiterte Apple die Funktionen der Spotlight-Suche deutlich. Vor allem das Internet wurde tief integriert, beispielsweise bei der Anzeige von Webergebnissen, Kartenrouten und interessanten Orten. So überbrückte man auch ganz einfach den (Um-)weg über Google. Denn Werbung kann der Suchmaschinengigant so nicht mehr schalten.

Interessant ist vor allem, dass in diesem Jahr der Vertrag zwischen Apple und Google ausläuft, welcher die Einstellung der Standard-Suchmaschine unter iOS beschreibt. Bereits jetzt gibt es Interessierte, die sich den Wert der Standard-Suchmaschine in Safari durchaus bewusst sind und sich darum bewerben, beispielsweise Yahoo.

Wann erscheint Apple Search?

Angenommen Apple arbeitet an einer eigenen Suchmaschine für das Netz, was nicht allzu weit hergeholt ist, wird dies noch einige Zeit dauern. Auch wenn man schon 2012 einen hochkarätigen Mitarbeiter von Amazon mit solchen Erfahrungen und Kompetenzen gekauft hat, 2015 wird der iKonzern sicherlich nicht damit fertig sein (Stichwort: Apple Maps Launch).

Vorerst wird man wohl weiterhin auf Google als Standard-Suchmaschine in Safari setzen (dafür eine weitere Milliarde erhalten) und möglicherweise auf der (über-)nächsten WWDC erste Informationen diesbezüglich erhalten.

Was meint ihr: Apple Search schon 2015? Und wenn ja, würdet ihr es nutzen?

via | via

The post “Apple Search”: eigene Internet-Suchmaschine aus Cupertino? appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 5.2.15

Produktivität

Popup Window - FREE Popup Window - FREE
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Screenshoter Lite Screenshoter Lite
Preis: Kostenlos
AVG Cleaner AVG Cleaner
Preis: Kostenlos

Finanzen

Stock + Stock +
Preis: Kostenlos
LION FX LION FX
Preis: Kostenlos
MATRIX TRADER MATRIX TRADER
Preis: Kostenlos

Lifestyle

Unterhaltung

Poker Smoker Poker Smoker
Preis: Kostenlos

Video

PrimariesExporter PrimariesExporter
Preis: Kostenlos
Camera Recorder Lite Camera Recorder Lite
Preis: Kostenlos

Spiele

FunBridge - Your bridge club FunBridge - Your bridge club
Preis: Kostenlos
Head Soccer Head Soccer
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X 10.10.3 Beta 1 mit neuer Fotos-App veröffentlicht

OS X Yosemite - Fotos-App

Apple hat die erste Beta-Version von OS X 10.10.3 Yosemite für registrierte Entwickler veröffentlicht. Darin enthalten ist die neue Fotos-App. Weniger Tage nach der Veröffentlichung der finalen Version von OS X 10.10.2 für Endkunden hat Apple OS X 10.10.3 Beta 1 herausgegeben. Dieses neue Update von Apples Desktop-Betriebssystem bringt neue Software in Form der Fotos-App mit, die mittelfristig Apples iPhoto und Arperture ersetzen soll. Ein Test folgt. Die neue Vorabversion trägt die Buildnummer 14D72i. Dass Apple die Software nun bereits als Beta ausliefert passt zum selbst gesteckten Zeitplan. Zuletzt hieß es, sie soll Anfang 2015 veröffentlicht werden. OS X 10.10.3 (...). Weiterlesen!

The post OS X 10.10.3 Beta 1 mit neuer Fotos-App veröffentlicht appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht erste Beta von OS X 10.10.3 mit neuer Foto-App

Vor wenigen Minuten hat Apple mit der Verteilung der ersten Beta von OS X 10.10.3 begonnen. Das größte Feature der neuen Version ist zweifellos die erste Beta der neuen Foto-App, welche mit der Fotomediathek unter iOS und iCloud.com zusammenarbeiten wird. Ausprobiert haben wir diese noch nicht, Features und erste Bilder findet ihr aber in der […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Angry Birds Seasons

Feiere gemeinsam mit den Angry Birds einzigartige jahreszeitliche Ereignisse aus der ganzen Welt! Die spannenden physikbasierten Spielmechaniken werden auf ganz besondere Weise aufgepeppt! Im neuesten Update stehst du im NBA 2015 All-Star-Spiel auf dem Platz!

NEUESTE EPISODE: NBA All-Star
Kämpfe dich durch ganz neue NBA All-Star-Mottolevel in der NBA Ham Dunk-Episode!

– 15 neue NBA All Star-Level und 1 neuer Golden Egg-Level!
– Freiwurf! Eine Gratis-Schockwelle in jedem neuen All-Star-Level.
– Schau dir abgefahrene Gaming-Videos auf Ruffle TV an!
– Jede Woche ganz viel Schwein mit verrückten neuen Leveln!

Zusätzlich zum NBA All-Star-Update gibt es außerdem zum Herunterladen:
– 19 MOTTOEPISODEN (und tolle Bonusinhalte)!
– Mehr als 550 LEVEL voller fieser Schweine!
– EINZIGARTIGE POWER-UPS, mit denen du auch die schwierigsten Level schaffen kannst!
– SCHWEINETAGE! Ganz besondere Einmal-Level zur Feier besonderer weltweiter Ereignisse und Feiertage!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: Neues StackSocial-Bundle; Updates für iA Writer Pro und Blogo

Neues StackSocial-Bundle - es kostet 59,99 Dollar und enthält einjährige Mitgliedschaften bei Evernote Premium, Last Pass Premium, Pocket Premium und Wunderlist Pro sowie eine dreimonatige Dropbox-Pro-Mitgliedschaft (Partnerlink).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erste Beta verfügbar: Apples Foto-App für den Mac kommt mit OS X 10.10.3

apple-fotos-700Die neue Fotos-App für den Mac kommt mit OS X 10.10.3. Davon ist auszugehen, nachdem Apple nun die erste Vorabversion für das nächste große Yosemite-Update für Entwickler freigegeben und den kommenden iPhoto-Ersatz mit beigepackt hat. Die neue Fotos-App dient zur Bildverwaltung und -bearbeitung und soll zudem mit ihren Pendants ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Swatch will gegen Apple antreten

Bildschirmfoto 2015-02-05 um 16.44.56

Nun scheint es wirklich amtlich zu sein: Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch will den Kampf mit Apple aufnehmen, eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen und damit auch in das High-End-Segment vorstoßen. Somit will man in direkte Konkurrenz mit Apple gehen, was sicherlich sehr mutig zu sein scheint. Der schweizer Uhrenkonzern war generell von der Apple Watch nicht sonderlich begeistert und hat sich extrem angegriffen gefühlt. Aus diesem Grund will man Apple wahrscheinlich zunächst auch außen vor lassen und nur für andere Plattformen entwickeln. Von der Uhr selbst ist noch nicht viel bekannt. Interessant ist auf jeden Fall die Information von Firmenchef Nick Hayek, der angibt, dass die Uhr nicht aufgeladen werden müsse. Welche Technik hier dahinter steckt, wollte er nicht verraten. Die Smartwatch soll innerhalb der nächsten 3 Monate vorgestellt werden. Dann sind wir sicherlich klüger.

Vorerst nur Android und Windows
Viele Experten sind der Meinung, dass man sich genau mit dieser Firmenphilosophie keine Freunde macht und eventuellen Quereinsteiger von iOS gleich aussperrt. Auch der Marktanteil von iOS ist nicht zu vernachlässigen und es ist auch Fakt, dass Apple-Fans tendenziell mehr Geld für Technik ausgeben.

Wie seht ihr die Situation?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The Detail: Crime Noir-Abenteuer besteht aus insgesamt fünf Episoden

Auch wenn sich episoden-basierte Games immer wieder als ungewisses Spiele-Vergnügen entpuppen, ist The Detail eine nennenswerte Neuerscheinung.

The Detail 1 The Detail 2 The Detail 3 The Detail 4

The Detail (App Store-Link) ist seit dem gestrigen 4. Februar im deutschen App Store verfügbar und kann dort zum Preis von 4,99 Euro heruntergeladen werden. Für die Installation der 238 MB großen Anwendung ist außerdem iOS 6.0 oder neuer erforderlich, zudem wird mindestens ein iPhone 4S oder ein iPad 2 benötigt. Eine deutsche Lokalisierung besteht für das düstere Abenteuer-Spiel bisher leider noch nicht, es muss also mit der englischen Sprache Vorlieb genommen werden.

The Detail ist eine aus fünf Episoden bestehende Kriminal-Geschichte, in der der Spieler den alteingesessenen Kommissar Reggie Moore in einer unbekannten amerikanischen Stadt der Neuzeit begleitet. Er bekommt es mit einem brutalen Mord zu tun und hat in diesem Fall ein ums andere Mal schwere Entscheidungen zu treffen, die den Fortgang der Geschichte in eine bestimmte Richtung lenken und die Story nachhaltig beeinflussen.

Im Verlauf der ersten Episode von The Detail, deren weiteren Folgen nach und nach in der App verfügbar gemacht und per In-App-Kauf erstanden werden sollen, muss man sich so entscheiden, wie man Verdächtige im Verhör behandelt – good cop oder bad cop? Schmeicheln oder drohen? Und auch im privaten Leben von Reggie werden einige Gewissensfragen gestellt: Geht man während eines privaten Gesprächs mit einer Frau in der Bar ans Handy, oder lässt man es bleiben?

Spieler von The Detail kaufen „die Katze im Sack“

Diese Gewissensbisse begleiten den Spieler fortwährend in The Detail. Kombiniert wird dieser in einem düsteren Graphic Novel-Stil gehaltene Titel immer wieder mit einigen Sequenzen, entweder in Schwarz-Weiß-Optik oder in Farbe, in denen die Geschichte voran getrieben wird. Wie in einem Point-and-Click-Game können ab und an auch bestimmte Personen oder Objekte begutachtet oder mit ihnen kommuniziert werden, zudem gibt es die Möglichkeit, sich über Wischgesten fortzubewegen. Nicht immer jedoch erschließt sich das Geschehen innerhalb der jeweiligen Szenen auf Anhieb.

Auch wenn die Entwickler von Rival Games in ihrer App-Beschreibung betonen, The Detail kombiniere „die emotionalen Auswirkungen aus The Walking Dead mit den Themen eines klassischen Krimi-Dramas wie HBOs The Wire“, stößt mir vor allem die Einteilung der Geschichte in ganze fünf Kapitel auf. Der Spieler kauft die erste Episode für einen Preis von 4,99 Euro, weiß aber danach nicht, wann und zu welchem Preis die Folge-Kapitel veröffentlicht werden – und welche Inhalte sie bieten. Geht man davon aus, dass auch die anderen Episoden für jeweils 4,99 Euro angeboten werden, kommt man auf einen Gesamtpreis von 24,95 Euro. Für ein wenn auch sehr ansehnliches und atmosphärisches Krimi-Abenteuer ist das deutlich zu hoch angelegt.

Der Artikel The Detail: Crime Noir-Abenteuer besteht aus insgesamt fünf Episoden erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flash-Update schließt insgesamt 18 Lücken, jetzt für alle Plattformen

Flash-Update schließt insgesamt 18 Lücken, jetzt für alle Plattformen

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kommt nun fast jeder, der möchte, in den Genuss der abgesicherten Flash-Versionen. Adobe gab bekannt, dass sie gleich eine ganze Reihe von Sicherheitslöchern stopfen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wetter.info – durch Update stärker denn je!

Die Wetter App Wetter.info galt lange Zeit als Gemeimtipp in Apples App Store. Gibt man den Begriff “Wetter” in der Suchleiste ein, hat sie sich mittlerweile auf einen der vordersten Plätze geschoben. Mit dem neuen Update der App wurden einige wesentliche wichtige Neuerungen und zusätzliche Key Features hinzugefügt, die für ein noch besseres Gesamterlebnis der […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X 10.10.3 Beta da, Fotos App für Mac an Bord

Apple hat soeben die erste Beta von OS X 10.10.3 Yosemite für Entwickler zum Download bereitgestellt.

Rund eine Woche nach der Veröffentlichung von OS X 10.10.2 für alle User, gibt es über 10.10.3 Interessantes zu vermelden: Die Beta 1 bringt die lang erwartete Fotos-App für den Mac. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass sich die Photos-App weiter verzögert.

iCloud Photosharing 1

Jetzt also Erwarnung. Wenn die Entwickler die Fotos App auf Herz und Nieren geprüft haben, sollte der avisierte Starttermin “Frühjahr 2015″ doch zu halten sein. Wie immer lässt sich die neue Beta über die Software-Aktualisierung im Mac App Store einspielen. In Kürze dürfte sie auch bei allen Entwicklern im Mac Dev Center auftauchen. Und hier die Details, die Apple in der Beta-Beschreibung preisgibt:

New Photos app description:

All new for OS X, Photos automatically organizes your photo library and helps you perfect your photos with comprehensive editing tools. You can also store your photos and videos int he cloud using iCloud Photo Library, and access them on all your devices.
Photos lets you:
Browse your photos by time and location in Moments, Collections, and Years views
Navigate your library using convenient Photos, Shared, Albums, and Projects tabs
Store all of your photos and videos in iCloud Photo Library in their original format and in full resolution
Access your photos and videos stored in iCloud Photo Library from your Mac, iPhone, iPad, or iCloud.com with any web browser
Perfect your photos with powerful and easy-to-use editing tools that optimize with a single click or slider, or allow precise adjustments with detailed controls
Create professional-quality photo books with simplified bookmarking tools, new Apple-designed themes, and new square book formats
Purchase prints in new square and panoramtic sizes

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Photos App an Bord: Apple veröffentlicht OS X 10.10.3

OS X Yosemite

Soeben hat Apple OS X 10.10.3 für registrierte Entwickler und Beta-Tester zum Download freigegeben. Mit an Bord ist auch die seit langem (Juni 2014) angekündigte Applikation “Photos”. Diese wird 2015 die bisherige Foto-Software am Mac, iPhoto und Aperture, ersetzen.

OS-X-10.10.3

Über erste Previews und Informationen zur Photos App hatten wir schon in der Vergangenheit berichtet. Nun hat Apple diese zum ersten Mal veröffentlicht. Im Sommer werden dann alle User die neue Anwendung benutzen können. Eine entsprechende Website mit einer kleinen Preview ist schon online.

All new for OS X, Photos automatically organizes your photo library and helps you perfect your photos with comprehensive editing tools. You can also store your photos and videos int he cloud using iCloud Photo Library, and access them on all your devices.
Photos lets you:
* Browse your photos by time and location in Moments, Collections, and Years views
* Navigate your library using convenient Photos, Shared, Albums, and Projects tabs
* Store all of your photos and videos in iCloud Photo Library in their original format and in full resolution
* Access your photos and videos stored in iCloud Photo Library from your Mac, iPhone, iPad, oriCloud.com with any web browser
* Perfect your photos with powerful and easy-to-use editing tools that optimize with a single click or slider, or allow precise adjustments with detailed controls
* Create professional-quality photo books with simplified bookmarking tools, new Apple-designed themes, and new square book formats
* Purchase prints in new square and panoramtic sizes

screen-shot-2015-02-04-at-8-58-28-pm screen-shot-2015-02-04-at-8-48-44-pm screen-shot-2015-02-04-at-8-39-58-pm screen-shot-2015-02-04-at-8-37-03-pm screen-shot-2015-02-04-at-9-10-07-pm

via | viaDenys Prykhodov / Shutterstock.com

The post Neue Photos App an Bord: Apple veröffentlicht OS X 10.10.3 appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X 10.10.3: Erster Blick auf Apples Foto-App für Mac

Mit der ersten Beta für OS X 10.10.3 liefert Apple nun auch endlich die lang erwartete Foto-App mit. Das Programm soll iPhoto langfristig ersetzen und ist auch der Grund für die Einstellung der Entwicklung von Aperture. Die Software soll noch im Frühling erscheinen.

Erster Blick auf die Foto-App.

1423160218 OS X 10.10.3: Erster Blick auf Apples Foto App für Mac

Designtechnisch findet sich der Look des Pendants für iOS auch auf dem Mac wieder. Die Navigation besteht aus vier Punkten: Die Foto-Übersicht, geteilte Inhalte, die Alben und die Projekte. Letzteres enthält Slideshows, Fotobücher, Karten oder Ähnliches. Die Bilder werden wie in iOS in Momente und Kollektionen sortiert, können aber auch durchsucht werden.

1423159778 OS X 10.10.3: Erster Blick auf Apples Foto App für Mac

Mit an Bord ist auch die iCloud Foto Mediathek, die sich nach wie vor in der Beta-Phase befindet. Dadurch werden die Dateien alle in der Wolke abgelegt und verbrauchen kaum lokalen Speicher. Alle Änderungen werden auch mit der Cloud abgeglichen. Und ändern lässt sich an den Bildern einiges: Apple hat nämlich die Bearbeitungsfunktionen von iOS auf den Mac gebracht. Der Desktop bietet sich allerdings dazu an, die einzelnen Effekte oder Tools etwas tiefer zu konfigurieren und auch weitere Features in der Hinsicht einzubetten.

1423160116 OS X 10.10.3: Erster Blick auf Apples Foto App für Mac

Wer iPhoto oder Aperture zur Zeit nutzt, kann alle Medien und Alben importieren.

Weitere Bilder findet ihr drüben bei Slashgear, ein Video gibt es bei TheVerge. Apple hat zur Fotos-App auf dem Mac jetzt auch eine Übersichtsseite geschaltet – Sehenswert.

1423161086 OS X 10.10.3: Erster Blick auf Apples Foto App für Mac

Apple beschreibt die neue App auf der Website:

Introducing Photos for OS X. Featuring an easy-to-use and streamlined design, Photos has been engineered from the ground up to help you keep your growing library organized and accessible. Powerful and intuitive editing tools help you perfect your images as well as create beautiful gifts for sharing. And with iCloud Photo Library, a lifetime’s worth of photos and videos can be stored in the cloud — so you can access your entire collection from your Mac or iOS devices anytime.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wischtastatur SwiftKey jetzt mit Emojis und iPad-Unterstützung

swiftkey-500SwiftKey, im September als eine der ersten Zusatztastaturen für iOS 8 erschienen, bringt mit der neu veröffentlichten Version 1.2 nun die Möglichkeit Emojis zu verwenden und zudem volle Unterstützung für das iPad. Als SwiftKey Flow bezeichnen die Entwickler der App die Möglichkeit, Text durch Streichbewegungen über die ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BombSquad

Verrücktes Partyspiel mit bis zu 8 Mitspielern.

Zeige es deinen Freunden (oder dem Computer) in einem Turnier explosiver Minispiele, wie beispielsweise Capture-the-Flag, Bomben-Hockey und Epic-Slow-Motion-Death-Match!

Einfache Bedienung und ein erweiterter Controller-Support vereinfachen es mit bis zu 8 Spielern sofort durchzustarten; du kannst sogar dein iPhone und Androidgerät mit den kostenlosen ‘BombSquad Remote’ App als Controller benutzen!

Download @
Mac App Store
Entwickler: Eric Froemling
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Beats Solo2 Wireless Kopfhörer ab sofort in Deutschland verfügbar

Nachdem es sich im Vorfeld bereits zaghaft andeutete, präsentierten Beats und Apple den neuen Solo2 Wireless Kopfhörer im November letzten Jahres. Bei diesem Kopfhörer handelt es sich um das erste Kopfhörer-Produkt, welches Beats nach der Übernahme durch Apple auf den Markt gebracht hat. Der Solo2 Wireless stellt die „drahtlose“ Variante des Solo2 Kopfhörers dar.

beats_solo2_wireless

Beats Solo2 Wiress Kopfhörer erreichen Deutschland

Nachdem der Kopfhörer zunächst nur in den USA verfügbar ist, kann dieser ab sofort auch in Deutschland bestellt werden. Der Solo2 Wireless bietet den gleichen dynamischen Sound und das leichte, stromlinienförmige Design des Solo2 – nur ohne Kabel. Durch die Bluetooth Technologie kann der Solo2 Wireless bis zu 10 Meter frei vom Audiogerät entfernt werden.

Mit dem Kopfhörer könnt ihr Anrufe entgegennehmen, zum nächsten Track springen und über den „b“ Knopf direkt am Kopfhörer die Lautstärke regeln. Die wiederaufladbare Batterie ermöglicht bis zu 12 Stunden wireless Wiedergabe. Ein kleine LED zeigt euch an, wann ihr den Akku aufladen müsst. Habt ihr einmal vergessen die Kopfhörer aufzuladen, so stellt dies kein Problem dar, einfach das RemoteTalk Kabel anschließen und weiter Musik genießen.

Die Beats by Dr. Dre Solo2 Wireless Kopfhörer sind im Apple Online Store für 299,95 Euro verfügbar. Ihr könnt zwischen den Farben Rot, Schwarz, Weiß und Blau wählen. Der Artikel ist auf Lager, der Versand kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Swatch Smartwatch kommt zeitnah zur Apple Watch

Nach Samsung, LG, Motorola, Apple und anderen baut nun auch Swatch eine eigene Smartwatch.

Heute wurde offiziell verkündet, dass man selbst an einer smarten Uhr arbeitet. Diese soll in zwei bis drei Monaten dann erscheinen – zeitnah zur Apple Watch. Was genau die neue Smartwatch alles können wird, verrät der Sprecher aktuell noch nicht.

Apple Watch

Jedoch muss sie nicht aufgeladen, um sich mit dem Internet zu verbinden. Wie Swatch das realisiert, bleibt bisher ein Geheimnis. Außerdem bietet sie die Möglichkeit des mobilen Bezahlens. Hier geht der Schweizer Anbieter Swatch eine Kooperation mit zwei populären Schweizer Supermarktketten ein: Migros und Coop.

Mit Android und Windows, ohne iOS

Die Swatch Watch soll aber nur mit Android und Windows Geräten funktionieren. Von iOS ist nicht die Rede, wie Bloomberg berichtet. Ob die sinkenden Gewinne von Swatch (2014 gab es im Vergleich zum Vorjahr Einbußen von rund 20 Prozent) damit wieder steigert?

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Storyo: Datenkraken-App erstellt Video-Stories anhand von Foto-Metadaten

Mal eben schnell eine Slideshow bzw. ein kleines Video aus Fotos des letzten Urlaubes an Freunde verschicken? Diese Aufgabe erledigt Storyo.

Storyo 1 Storyo 2 Storyo 3 Storyo 4

Storyo (App Store-Link) ist eine reine iPhone-App, die kostenlos aus dem deutschen App Store bezogen werden kann. Für die Nutzung der englischsprachigen Foto- und Video-Anwendung wird 37,5 MB an freiem Speicherplatz auf dem iDevice benötigt, zudem ist iOS 7.0 oder neuer als kleinste Voraussetzung Pflicht.

Storyo hat es sich zur Aufgabe gemacht, aus der eigenen Fotosammlung kleine Videoclips anhand der vorhandenen Metadaten zu zaubern. So kann beispielsweise eine Reihe von Fotos, die an einem bestimmten Ort oder während einer bestimmten Zeitspanne entstanden sind, ausgewählt werden, um daraus dann ein kleines, ansehnliches Video mit Orts- und Zeitangaben zu erstellen. Storyo bietet diesbezüglich auch eine Möglichkeit, das Video mit vier vorgefertigten Instrumental-Tracks zu unterlegen oder eigene Songs aus der iTunes-Mediathek zu diesem Zweck zu nutzen.

Videos sind mit Storyo einfach und schnell erstellt

Um entsprechende Videoclips aus den vorhandenen Bildern zu erstellen, wählt man anhand der Metadaten einen Zeitraum aus, bzw. legt ein Start- und ein Schlussbild fest. Die darin enthaltenen Fotos werden zu einer Video-Collage zusammengesetzt und können mit vier verschiedenen Überblendungs-Effekten versehen werden. Auch die Dauer des Videos ist wählbar zwischen 15, 30 und 60 Sekunden. Auf diese Weise eignen sich die Clips auch zum Versand in Messengern – Threema beispielsweise erlaubt nur Videos mit maximaler Länge von 60 Sekunden.

Zusätzlich kann ausgewählt werden, ob eventuell vorhandene Standortdaten, optional auch mit einer Karten-Ansicht, in den Videos angezeigt werden sollen. Ist man mit dem automatisch von der App festgelegten Videotitel und den Einblendungen nicht zufrieden, können diese nachträglich vom User noch geändert werden. Die fertigen Videoclips von maximal 60 Sekunden Länge werden im 1:1-Format in Storyo gespeichert, können aber auch in der Camera Roll gesichert, per Mail und iMessage verschickt, und auch in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Die Entwickler geben Nutzerdaten an Dritt und Partner weiter

Bei einer Gratis-App wie Storyo, die zudem keinerlei Werbung oder In-App-Käufe für weitere Inhalte zur Monetarisierung bereit stellt, keimt allerdings der Verdacht auf, dass hier persönliche Daten als Preis für die Nutzung abgegriffen werden. Gerade bei einer App, die Metadaten der Bilder verwendet, um Videos zu erstellen, stellt die Verwendung ein nicht unbedeutendes Risiko dar. Blättert man sich also durch die endlos langen AGBs und Datenschutzrichtlinien innerhalb von Storyo, bemerkt man im unteren Drittel die eindeutigen Hinweise zur Weitergabe der Nutzerdaten an Dritte („II. Sharing personal information with third parties“).

Dort finden sich bei der Verwendung der Nutzerdaten Sätze wie „…our business partners who offer a service to you jointly with us, for example, when running a co-sponsored contest or promotion…“ oder „…third parties who we think may offer you products or services you may enjoy“. Auch wenn die Entwickler von Storymatik Software in Portugal und damit in Europa ansässig sind – deutlicher kann man seinen Nutzern nicht mitteilen, dass man Daten einsammelt und sie an Dritte weitergibt.

Der Artikel Storyo: Datenkraken-App erstellt Video-Stories anhand von Foto-Metadaten erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Graviergerät

Gadget-Tipp: Graviergerät ab 79.26 € inkl. Versand (aus USA)

Super günstige Möglichkeit zum Gravieren.

Wir haben z.B. einen Satz Ikea-Gläser mit den Namen aller Familienmitglieder versehen.

So gibt's bei Familienfeiern kein "Gläser-Raten" mehr...

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

"Angry Birds Seasons" umsonst

"Angry Birds Seasons" umsonst

Die iPhone- und iPad-Version des Casualgame ist derzeit im App Store gratis zu haben. Die aktuelle Episode spricht Basketballfans an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Eigene Smartwatch: Swatch will auf Apple Watch reagieren

Swatch will auf Apple Watch reagieren

In den kommenden drei Monaten soll es eine Smartwatch des Schweizer Uhrenproduzenten geben, sagte Firmenchef Nick Hayek Jr. Ein Bezahldienst a la Apple Pay ist offenbar auch geplant.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Productivity Pack: Evernote, Dropbox & Co. zum Bundle-Preis

500Eine kleine Rechenaufgabe auf den Abend: Mit dem Five-Star Productivity Pack von Stack Social könnt ihr Premium-Abos zu den Onlinediensten Evernote, Pocket, Last Pass, Dropbox Pro und Wunderlist zu vergünstigten Preisen bekommen. Das Ganze lohnt sich allerdings nur, wenn ihr an mindestens zwei der Angebote interessiert seid. Das ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Umbau: Ahrendts plant Sitzecken in Retail Stores

ahrendts_tokyo

Nachdem vor einigen Tagen bereits die Retail Store Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit neuen T-Shirt-Modellen ausgerüstet wurden, plant Apples Retail Store-Chefin Angela Ahrendts nun auch die Inneneinrichtung der Stores zu verändern. 

So wolle Ahrendts laut einem neusten Medienbericht zufolge das Einkaufserlebnis in den Stores durch mehrere Sitzgelegenheiten verbessern. Diese gibt es bisher lediglich an der Genius-Bar. Eine Testphase, welche unmittelbar zeitgleich mit der Apple Watch im April beginnen wird, soll in europäischen und amerikanischen Stores die Akzeptanz der Kunden prüfen. Statt der bisherigen Holzhöcker sollen dann künftig Sitzecken für ein (noch besseres) Wohlfühlerlebnis sorgen.

apple-retail-store

Frischer Wind durch Ahrendts

Bewährt sich Ahrendts Idee, so sollen nach und nach weltweit alle Apple Stores mit den erweiterten Sitzgelegenheiten ausgestattet werden. Doch Ahrendts Visionen stoßen schon jetzt intern auf Unruhe. So soll sich nun Bob Bridger, jahrelange Führungskraft in Apples Retail-Bereich, frühzeitig in Rente verabschieden, da er sich mit Ahrendts Vorstellungen nicht weiter identifizieren kann.

Wie steht ihr zu Ahrendts Idee, die Retail Stores bald mit Sitzecken umzubauen? 

via

The post Umbau: Ahrendts plant Sitzecken in Retail Stores appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zeichen-App Paper fürs iPad: Werkzeuge werden gratis

Zeichen-App Paper fürs iPad: Werkzeuge werden gratis

Zahlte man bisher knapp 4 Euro, um alle Pinsel und Stifte der populären Anwendung freizuschalten, gibt es die "Essentials"-Kollektion nun umsonst. Außerdem liefert Hersteller FiftyThree seinen Stylus in einer Sonderfarbe aus.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Swatch bringt eigene Smart(s)watch zeitgleich mit Apple Watch - Swatch hat sich stärksten Konkurrenten ausgesucht

Wer kennt sich nicht, die quietsch-bunten Uhren, die in den 80er und 90er Jahren die Handgelenke vieler umschlungen haben? Nun ist die Swatch Group AG wieder im Gespräch. Dieses Mal geht es nicht um einen bunten Chronographen mit Sammlerwert, sondern um eine eigenen Smartwatch. Diese soll nicht nur in drei Monaten fertig sein, sondern - und daher auch das zeitliche Ziel - es mit der Apple Watch als wohl heißesten Konkurrenten aufnehmen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Swatchs Antwort auf die Apple Watch: Ohne Akkuaufladen und Smartphone-Bindung

Die Apple Watch ist noch nicht auf dem Markt, bringt aber bereits seit Monaten eine ganze Branche in Aufruhr. Auch Swatch hat jetzt eine Antwort auf Apples intelligente Uhr angekündigt , will aber einen anderen Weg beschreiten. Erster wichtiger Unterschied: Die Uhr soll weitgehend plattformübergreifend arbeiten (zunächst für Windows und Android) und somit nicht an ein bestimmtes Mobiltelefon ge...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erreicht Börsenwert von über 700 Milliarden

150px-Apple_logo_black.svg

Apple schwimmt derzeit auf der Erfolgswelle. Mittlerweile hat das Unternehmen nämlich einen Wert von ca. 700 Milliarden US-Dollar erreichen und ist damit das wohl schwerste Unternehmen der Welt. Kein anderes Unternehmen kann den Wert von Apple erreichen und es wäre auch nicht möglich die Marke in irgend einer Form zu übernehmen, da keine Firma so viele Barmittel zur Verfügung stellen könnte.

Somit ist Apple an der Börse unantastbar und es ist zu erwarten, dass der Konzern irgendwann in den nächsten Jahren auch die Marke von einer Billion knacken wird, was ein historischer Moment an der Börse wäre, da es bis jetzt kein Unternehmen je geschafft hat, diesen Marktwert zu erreichen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Beats präsentiert Solo 2 Wireless

Beats_Solo_2_Wireless_1

Nachdem die Beats by Dr. Dre Solo 2 Wireless bereits seit einigen Wochen und Monaten in den USA verfügbar sind, gab das im Juli 2014 von Apple gekaufte Unternehmen am 4. Februar in Berlin den Start der Kopfhörer für Deutschland bekannt.

„Wir haben uns den beliebtesten Kopfhörer der Welt vorgenommen und um die kabellose Bluetooth-Funktion erweitert“, sagt Beats CEO Luke Wood. „Der für seine Akustik gelobte Solo2 ist bereits ein Weltklasse-Kopfhörer und wird jetzt ein Teil unserer stetig wachsenden Wireless Produktfamilie.

Laut offizieller Beats Presseaussendung bieten die Solo 2 Wireless den “gleichen dynamischen Sound sowie das leichte, stromlinienförmige Design der Solo2″ – nur eben ohne Kabel. Dank Bluetooth Technologie können die neuen Kopfhörer bis zu 10 Meter weit weg von Audiogeräten verwendet werden und dürften mit einer Batterielaufzeit von bis zu 12 Stunden auch den längsten Reisen gewachsen sein. Natürlich ist die Batterie wiederaufladbar, sollte man trotzdem einmal keinen Saft mehr haben ist dank des RemoteTalk Kabels Musik hören weiterhin möglich.

Wie bereits von Beats gewohnt kann man auch mit den Solo 2 Wireless Anrufe entgegennehmen und telefonieren. Die üblicherweise am Kabel angebrachten Funktionstasten befinden sich nun direkt am Ohr und können mit dem so genannten “b” Knopf betätigt werden.

In der Presseaussendung heißt es weiters:  “Mit fein getunter Akustik für mehr Klarheit, Breite und Balance liefert der Solo2 Wireless das komplette Hörerlebnis. Der Solo2 Wireless hat ein dynamisches, breites Klangspektrum mit natürlicher Klarheit. Die Polsterung der Ohrmuscheln dämpft Außengeräusche, damit Musik so wiedergegeben wird wie vom Künstler beabsichtigt. Ganz egal, um welche Musikrichtung es geht, der Solo2 Wireless liefert einen kristallklaren, ausgewogenen Klang.”

Das Design orientiert sich an dem des Solo 2 und wurde um den “b” Knopf sowie die Wireless Komponente erweitert. Die Solo 2 Wireless sind in den Farben Rot, Schwarz, Weiß und kosten 299,95 €.

Im Moment teste ich noch den Vorgänger der Solo 2 Wireless, nämlich die normalen Solo 2. Einen ausführlichen Test dazu werdet ihr am Wochenende hier auf Apfellike.com finden.

Solo2 Wireless Black 1 Solo2 Wireless Black 2 Solo2 Wireless Black 4 Solo2 Wireless Black 5 Solo2 Wireless Blue 1 Solo2 Wireless Red 1 Solo2 Wireless White 1

The post Beats präsentiert Solo 2 Wireless appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nobody Said It Was Easy: in diesem Retro-Plattformer ist der Name Programm

Im Genre der Retro-Plattformer hat es am heutigen Spiele-Donnerstag Nobody Said It Was Easy (AppStore) von Indie-Entwickler Joseph Rothenberg in den AppStore geschafft. Die Universal-App kann kostenlos geladen werden und finanziert sich über Werbebanner, die aber wenig stören und auf Wunsch auch via IAP deaktiviert werden können.

Aufgabe im Spiel ist es, ein kleines Pixelmännchen durch 100 Level zur grünen Fahne laufen und springen zu lassen. Die Steuerung erfolgt dabei über nur zwei Buttons. Tappt ihr den Button unten links an, rennt er nach vorne. Prallt er gegen eine Wand, dreht er um und rennt in die andere Richtung weiter. Rechts unten wird über den zweiten Button gesprungen.
Nobody Said It Was Easy iPhone iPadNobody Said It Was Easy iOS
Auch wenn die Steuerung wirklich simpel klingt, erfordert es doch ein gutes Zusammenspiel und volle Konzentration. Daran nicht unbeteiligt sind natürlich die vielen verschiedenen Fallen und Feinde sowie Abgründe, die euch bei jedem Fehler den Tod einbringen. Zum Glück habt ihr unendlich Leben und jedes Level ist nur sehr klein, so dass das Zurücksetzen zum Start für nicht allzu viel Frust sorgt.

Um die einzelnen Welten, in die das Spiel unterteilt ist, freizuschalten, solltet ihr zudem die je drei goldenen Sterne je Level nicht außer Acht lassen, sondern im besten Fall allesamt einsammeln. In der zweiten Welt sind es dann zum Beispiel zwei Charaktere, die zeitgleich parallel bewegt werden = doppelt schwer.
Nobody Said It Was Easy iPhone iPadNobody Said It Was Easy iOS
Wer Spaß an Retro-Spielen mit hohem Schwierigkeitsgrad hat, der sollte Gefallen an Nobody Said It Was Easy (AppStore) mit seinem kreativen Leveldesign und den vielen verschiedenen Gefahren finden – zumal das gesamte Spiel kostenlos gespielt werden kann.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Angry Birds Seasons: Jetzt mit NBA-Leveln & zum Nulltarif

Wir haben schon lange nicht mehr ausführlich über die Angry Birds berichtet. Beim aktuellen Angebot der Seasons-App sagen wir aber nicht nein.

Angry Birds SeasonsTassen, T-Shits, Mützen, Brettspiele, Filme, Spielzeuge, Plüschtiere. Die vor einigen Jahren noch absolut innovativen und süchtig machenden Vögel sind mittlerweile überall und kaum noch zu ertragen. Falls ihr euch dennoch nicht von ihnen abschrecken lasst, könnt ihr aktuell Angry Birds Seasons (iPhone/iPad) kostenlos aus dem App Store laden. Normalerweise wird das Spiel, je nach Plattform, für 99 Cent oder 2,99 Euro angeboten.

In Angry Birds Seasons sorgt Rovno mit immer neuen Themen für Abwechslung. Aktuell steht Basketball mit der NBA im Mittelpunkt und die Angry Birds treten als Basketball-Superstars gegen die fiesen grünen Schweine an. Am Spielprinzip selbst ändert sich allerdings nichts: Ihr müsst eure Figuren mit einer Steinschleuder so in das Level schleudern, dass nicht nur alle Schweine, sondern auch möglichst viele Objekte zerstört werden. Das dürfte jedem, der schon einmal Angry Birds gespielt hat, aber schon längst bekannt sein.

Der Umfang von Angry Birds Seasons kann sich jedenfalls sehen lassen. Zusammen mit den 15 NBA-Leveln gibt es in dem Spiel für iPhone und iPad insgesamt 550 Level in 19 verschiedenen Themenwelten. Etwas schade finden wir lediglich, dass die In-App-Käufe immer mal wieder etwas in den Vordergrund gerückt werden. Mit ein wenig Können und Geschick sollte man alle Level in Angry Birds Seasons aber auch ohne zusätzliche Bezahlung erfolgreich absolvieren können.

Der Artikel Angry Birds Seasons: Jetzt mit NBA-Leveln & zum Nulltarif erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gefällt uns ausgesprochen gut: Das Strunk-Prinzip, Mapiful, Reuters.tv

reuters-appIhr gestattet uns hoffentlich den Einwurf drei schneller, und komplett subjektiver Empfehlungen: Die Reuters-Applikation, das neue Heinz Strunk-Hörbuch und das Mapiful-Angebot überschneiden sich zwar nur marginal mit dem (hiesigen) iPhone-Universum – wir wollten die dazugehörigen Browser-Tabs aber nicht schließen, ehe wir euch die drei Produkt-Links, die uns ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Swatch entwickelt Apple Watch Konkurrent

Lange Zeit wurden sogenannte Smartwatches von Herstellern klassischer Uhren nur müde belächelt. Swatch, TAG Heuer und Co. ließen kein gutes Haar an den „elektronischen“ Uhren. So langsam aber sicher scheint allerdings ein Umdenkprozess einzusetzen, so dass fieberhaft ebenfalls an Smartphones gearbeitet wird.

swatch

Seit der Ankündigung der Apple Watch im September letzten Jahres nehmen klassische Uhrenhrsteller Smartwatches so langsam aber sicher ernst. Die totale Panik kommt zwar nicht auf, allerdings macht man sich intensiver denn je Gedanken zu den Geräten. Gerade mal zwei Wochen ist es her, dass sich TAG Heuer Chef Jean-Claude Biver zur Angelegenheit geäußert hat. Nachdem er sich monatelang nur negativ zur Apple Watch geäußert hatte, setzte ein Umdenken ein und mittlerweile sieht er Apple als ernsthafte Bedrohung an.

Am heutigen Tag meldet sich Swatch CEO Nick Hayek zu Wort. Dem Bericht von Bloomberg zufolge hat Swatch bestätigt, dass das Unternehmen eine Smartwatch entwickelt und diese in den kommenden drei Monaten auf den Markt kommen wird. Dies würde grob zum Apple Watch Verkaufsstart passen, den Apple CEO Tim Cook für April bestätigt hat.

The device will communicate via the Internet “without having to be charged,” Chief Executive Officer Nick Hayek said in an interview. The Swatch smartwatch will also let consumers make mobile payments and work with Windows and Android software, he said.

Dem Bericht zufolge soll die Swatch Smartwatch mit dem Internet kommunizieren, ohne aufgeladen werden zu müssen. Damit spielt Hayek vermutlich auf die Apple Watch Akkulaufzeit an. Tim Cook hatte bestätigt, dass die Apple Watch täglich geladen werden muss. Zudem soll die Smartwatch von Swatch mobiles Bezahlen unterstützen und mit Windows Phone und Android zusammenarbeiten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Aktie mit neuem Höchststand

Echtes Geld

Am Mittwoch gingen die Anteilsscheine des iPhone-Herstellers bei 119,56 US-Dollar aus dem Handel. Der Unternehmenswert nähert sich 700 Milliarden. Die Papiere steigen weiter.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Indoor Traffic”: Patent beschreibt iPhone als Zeitmanager

Apples Bemühungen das Nutzererlebnis in Gebäuden zu steigern ist seit der Einführung der iBeacons bekannt. Ein neues Patent zeigt uns aber, dass das iPhone zum Ratgeber für unser zeitliches Management beim Einkaufen avancieren könnte.

Indoor Traffic 01 564x419 Indoor Traffic: Patent beschreibt iPhone als Zeitmanager

Das Patent "Enhancing User Services with Indoor Traffic Information" beschreibt eine Lokalisierung der Apple Geräte in einem Gebäude. Durch das Sammeln von Informationen von allen iPhones könnte unser eigenes dann die Zeit berechnen, die wir beispielsweise in einer Warteschlange verbrauchen oder die wir benötigen um von einem Ort zum nächsten zu kommen.

Eine Zusammenarbeit zwischen Kalender-, Passbook- und Erinnerungs-App würde somit unseren Alltag in einem Kaufhaus erheblich erleichtern, wenn das iPhone uns daran erinnert, wann wir an die Kasse gehen müssen um pünktlich zu einem Treffen an einem anderen Ort oder zu einem gebuchtem Flug am Check-In zu erscheinen. In diese Berechnung fließen dann nicht nur die Standzeiten, sondern auch die Bewegungsmuster von anderen Personen und vom Nutzer selbst ein. Die Daten werden von einem iPhone oder iPad direkt über die Ortungsdienste erhoben und könnten durch ein Mitwirken von Apples iBeacon noch verfeinert werden.

Indoor Traffic 02 564x401 Indoor Traffic: Patent beschreibt iPhone als Zeitmanager

Natürlich ist das alles Zukunftsmusik. Aber es ist schön zu sehen, in welche Richtung Apples Ambitionen zukünftig gehen werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

USA: 14 wichtige Krankenhäuser verwenden HealthKit

HealthKit ist eines der neuen Features von iOS 8 und soll gesundheitsrelevante Daten sammeln und mithilfe von Apps auswerten. Während viele Anwender darin nicht wirklich einen Mehrwert erkennen können, sieht das Bild in Krankenhäusern anders aus, denn in den USA sind Ärzte hin und weg von den Möglichkeiten, die sich damit auftun.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, haben 14 wichtige Krankenhäuser in den USA bereits ein Pilotprojekt gestartet, das HealthKit in iOS 8 dazu verwendet, die Patientendaten zu sammeln. Acht von ihnen sollen sich auf der Honor Roll des US News & World Report befinden. Diese Honor Roll zeichnet die besten Krankenhäuser aus.

So ist vom Ochsner Medical Center in New Orleans bekannt, dass es bereits mit Apple und Epic Systems zusammenarbeitet und einen Testlauf für Risiko-Patienten gestartet hat. Bei “einigen hundert” Patienten wird etwa der Blutdruck gemessen und das Ergebnis direkt an ein iPhone, iPod touch oder iPad geschickt.

Laut Apple sollen über 600 Entwickler damit beschäftigt sein, HealthKit in ihre Apps mit einzubinden. HealthKit wurde zusammen mit der Health-App in iOS 8 vorgestellt. Die Daten können einerseits aus den Sensoren des Smartphones erhoben werden oder von externem Zubehör, das via App den HealthKit-Datenbestand füttert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die besten neuen Spiele-Apps in der Übersicht [VIDEOS]

Donnerstag ist Spiele-Tag im App Store. Wir filtern die besten Neuerscheinungen wie gewohnt jeden Donnerstag für Euch heraus.

Mit Direkt-Links geht’s gleich rein in die kompakte Übersicht. Unsere Empfehlungs-Liste:

Schnappt Euch den Sprengstoff, bringt ihn an den richtigen Stellen an und zerstört die Konstruktionen:

TNT Master TNT Master
Keine Bewertungen
0,99 € (uni, 66 MB)

Das Adventure Game kommt mit einer langen Story, die Euch viele Stunden erfreuen wird:

The Detail The Detail
Keine Bewertungen
4,99 € (uni, 227 MB)

Ihr spielt einen kleinen Ball und versucht, beim Fallen durch die weißen Linien zu kommen, um Punkte zu sammeln:

Sinking Feeling Sinking Feeling
Keine Bewertungen
0,99 € (uni, 5.2 MB)

Das handgezeichnete Spiel bietet interessante ungewöhnliche Spiele-Elemente:

Plug & Play Plug & Play
Keine Bewertungen
2,99 € (uni, 40 MB)

Dieses neue Physik-Block-Puzzle bietet 40 Level, weitere sollen in Kürze dazukommen:

Cube Crux Cube Crux
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 27 MB)

Cube Crux

Der Platformer kommt mit 100 Leveln, in denen Ihr richtig bauen müsst, um voran zu kommen:

Odd Bot Out Odd Bot Out
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 10 MB)

Die Prinzessin wurde entführt und Ihr müsst sie in dem Arcade-Klassiker retten:

Dragon Dragon's Lair 2: Time Warp
Keine Bewertungen
4,99 € (iPhone, 1264 MB)
Dragon Dragon's Lair 2: Time Warp
Keine Bewertungen
4,99 € (iPad, 1264 MB)

Verlasst Euch ganz auf Eure Ohren, um die 80 Rätsel zu lösen:

Dark Echo Dark Echo
Keine Bewertungen
1,99 € (uni, 51 MB)

Das Platformer, schon auf iOS ein Hit, hat jetzt endlich den Mac erreicht:

Last Inua Last Inua
Keine Bewertungen
7,99 € (178 MB)


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple HealthKit in US-Krankenhäuser immer öfter eingesetzt

Apple Healthkit

Die Gesundheits- und Fitness-App Apple HealthKit erfreut sich steigender Beliebtheit in US-Krankenhäusern zur Überwachung von zuhause aus.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store-Bewertungsmanipulation im großen Stil: Virales Foto zeigt wie App-Ranglisten beeinflusst werden

Wie schafft es eine App im App Store unter die Top 10 oder sogar auf Platz 1 zu laden? Nun, entweder sie setzt sich von anderen Anwendungen ab, indem sie etwas bietet, was die Konkurrenz nicht leistet. Oder man zahlt als Anbieter viel Geld und beauftragt eine von vielen Click- beziehungsweise Download- und Bewertungs-Farmen, wie sie scheinbar derzeit in China Hochkonjunktur haben. Und genau auf dieses Phänomen weist ein momentan im Internet kursierendes Foto hin.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Blutdruck Assistent: Schlichte App hilft bei der Protokollierung

Mit der heute umfangreich aktualisierten Applikation Blutdruck Assistent ist die Protokollierung gesundheitlicher Daten ein Kinderspiel.

Blutdruck AssistentEs kommt durchaus mal vor, dass man seinen Blutdruck über einen längeren Zeitraum protokollieren muss. Die eleganteste Methode ist sicherlich ein Messgerät mit drahtloser Anbindung an das iPhone, damit die Daten jeder Messung automatisch synchronisiert werden. Das ist allerdings eine teure Angelegenheit, so verlangt Withings für sein Blutdruckmessgerät weit über 100 Euro. Wer schon ein Messgerät besitzt, kann zur Protokollierung der Daten aber auch einfach eine App statt Zettel und Stift verwenden.

Eine wirklich schlichte und schicke App zu diesem Zweck ist Blutdruck Assistent (App Store-Link) von Josef Moser. Der unabhängige Entwickler hat seine App mit dem letzten Update umfassend aktualisiert und bietet sie jetzt als Universal-App auch auf dem iPad an. Zudem wurde Blutdruck Assistent an die Auflösung des iPhone 6 angepasst und kann seine Daten nun an Apples HealthKit senden oder einzelne Datensätze übernehmen.

Blutdruck Assistent überzeugt mit sehr einfacher Bedienung

Die Bedienung von Blutdruck Assistent könnte einfacher nicht sein: Nach dem Start der App tippt man auf das Plus-Symbol und kann danach die Blutdruck-Daten, den Puls und das Datum der Messung eintragen, wobei der aktuelle Zeitpunkt vorangetragen ist. Außerdem steht ein optionales Feld für eine Beschreibung bereit, in der man zusätzliche Informationen eintragen kann.

Blutdruck Assistent zeigt auf der Startseite sämtliche Messungen an, sowohl als Liste als auch als Graph und Durchschnitt der letzten sieben sowie 30 Tage. Sämtliche Daten lassen sich per E-Mail als CSV-Datei exportieren und so zum Beispiel am Computer in einer ausgewachsenen Tabellenkalkulation verwalten.

Obwohl ich persönlich keinen Nutzung für die App habe, hätte ich noch zwei Vorschläge an den Entwickler. Die sind definitiv nicht als Kritik gedacht, sondern für weitere Verbesserungen: Beim Eintragen von Daten könnte man statt des Fertig-Buttons die bekannten Pfeile anbieten, um direkt zum nächsten Eingabefeld zu springen. Ebenfalls klasse wäre eine Export-Funktion als PDF, damit man sämtliche Blutdruck-Daten einfach an seinen Arzt weiterreichen kann.

Der Artikel Blutdruck Assistent: Schlichte App hilft bei der Protokollierung erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Experte: "iPhone 6s" mit Saphir-Display?

Experte: "iPhone 6s" mit Saphir-Display?

Lange gab es Spekulationen, dass Apple das iPhone 6 mit einem kratzfesten Bildschirm aus Saphirglas ausrüsten würde – doch es kam bekanntlich anders. Nun macht ein Display-Analyst Hoffnung auf die nächste Gerätegeneration.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FS150 Syntactic Cancer

150 Jahre Freak Show — Metaebene 2015 — Quereinstieg in die Digitale Welt — Front End Development — Podlove Web Player — GamerGate — Gleichstellung in der Techszene — 31C3 — Thunderbolt-Audiointerfaces — Telekom Hybrid DSL/LTE-Anschlüsse Einhunderfünzig Ausgaben dieser Sendereihe gibt es nun. Wir feiern mit einer Flasche Schampus und wenden uns nach einem Update über die Aktivitäten der Metaebene in 2015 unserem Gast Alexandra von Criegern zu, Quereinsteigerin in die Digitale Welt und Front End Developerin für Podlove. Wir sprechen über das Krebsgeschwür GamerGate und darüber, wo es noch Lösungen zu suchen gibt, Frauen mehr Zugang zur und Anerkennung in der Techszene zu geben. Am Ende noch ein wenig Geschwätz über Audiointerfaces und ein paar erste Informationen zu den neuen Hybrid DSL/LTE-Anschlüssen der Telekom. Dauer: 4:13:34
On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Bitcoin Amazon Wishlist Flattr Tim Pritlove@FS150 Syntactic Cancer
avatar Clemens Schrimpe Flattr Clemens Schrimpe@FS150 Syntactic Cancer
avatar hukl Thomann Wishtlist Amazon Wishlist Bitcoin Flattr hukl@FS150 Syntactic Cancer
avatar roddi Amazon Wishlist Bitcoin Flattr roddi@FS150 Syntactic Cancer
avatar Alexandra von Criegern Flattr Alexandra von Criegern@FS150 Syntactic Cancer
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist Flattr David Scribane@FS150 Syntactic Cancer
avatar Die Shownotes Flattr Die Shownotes@FS150 Syntactic Cancer
avatar Xenim Streaming Network Flattr Xenim Streaming Network@FS150 Syntactic Cancer
Shownotes: 

Previously on Freakshow 149: Freak Shop 00:00:00

Intro

00:01:27 Danksagung für die Geschenke  — Diesmal zu Gast Alexandra von Criegern — Heute gibts Metacontent aus der Metaebene  — Clubmate ist durch den Schraubverschluss zum Konsum nahe am Computer geeignet  — Clemens empfiehlt heiße Club Mate  — Bügelverschluss — Sektbronte  — Brauerei Loscher (Club Mate) .

Tim geht nach England

00:10:33 Tim wird ein halbes Jahr in Bristol, England leben  — Virgin Media — "Ich hatte halt nen britischen Vater also war ich halt Brite" (Tim)  — Bristol, England — Swindon Magic Roundabout — Wales — In der Zwischenzeit wird Tim wohl regelmäßig nach Deutschland pendeln  — Tim treibt es aus privaten Gründen nach England  — Tim wird in einem Haus leben in dem es Mischbatterie gibt — "Manchmal gletscherts hinten raus!" (roddi) .

Technik von Früher

00:35:40 Tim hat Kisten mit alten Unterlagen gefunden — zum Aktenvernichten nutzt Tim einen Ideal CrossCut 423 Shredder  — Tim hat die Rechnung von seinem allerersten Mac gefunden, und geschreddert  — AppleTalk — Kernspeicher — Clemens Tweet — N00bcore: Was ist Digital (mit Fiona) .

Gastvorstellung

00:56:01 (Alexandra stellt sich vor - Landkinder)  — Yamaha DX7 — FS 131: Vier Maschen pro Pixel — Tim war auf der Waldorfschule  — Alexandra hat Futons gemacht in Kreuzberg — Für Tim ist 2006 die Zeit vor dem iPhone  — "Alphageeks" (hukl)  — Alexandra saß alleine unter den Informatikern  — "Tim versteht Elektroakustische Musik nicht!" (roddi)  — Alexandras Elektroakustische Musik.

Podlove Webplayer

01:23:02 (Projekt Website — Github)  — Tim berichtet über seine Wordprocessing-Erfahrungen — MS-DOS Word 3 (Podlove Webplayer nutzt GIT - Versionsverwaltung)  — "Das ist jetzt nicht Hörerradio!" (Clemens)  — Podlove Webplayer nutzt Sass und gulpjs (Sass — gulpjs)  — "Syntactic Cancer" (hukl)  — Tim fordert alle HTML 2 Features in einer guten Markup-Sprache  — LaTeX — nroff — Xanthan — Tim schmatzt ab!  — "England ist unser Mexico" (hukl)  — Ricky Gervais (2010-2011-2012 Golden Globes - Ricky Gervais opening monologue and performance. — Golden Globes 2011 - Ricky Gervais Opening Monologue)  — Podlove Team — React.js — React Native — CoffeeScript — "Je weiter ich mich vom Frontend entfernt habe [...] desto glücklicher wurde ich." (hukl)  — Web Audio API.

Frauen in der Computer Szene

02:15:48 Gamer Gate  — CRE 196 Feminismus — "Es werde Zukunft" (Hukl) .

Fahrstühle

02:48:16 "Schnellevator" (hukl)  — nicht verkabelte Tür-Schließen-Tasten  — BVG Aufzüge sind schlimm ( "Fahrstuhl leer - fump , zisch!" (hukl) )  — Vorschlag für Etagenbeschriftung Berlin Hbf: "Fressen, Klamotten, Gleise" (roddi) .

Apple

03:02:36 "MobileMacs war gestern." (Clemens)  — Apple hat ein bisschen Geld verdient (Apple Ergebnisse 1. Quartal 2015)  — Saudi Aramco — Apple baut neue Facility — iWork — Windows 10 auf dem RaspberryPi — "Du willst Apple Watch 1s" (clemens)  — "Nerd-Frauen-Congress Ü30" (timpritlove) .

Audio-Equipment

03:24:47 Focusrite — Ableton — "Audio-Esoteriker" (roddi)  — Beringer — Beringer X32 — Beringer X18 — Macie — Tim macht Audio-Equipment-Ausverkauf  — "Wir gucken Podcastbilder an." (roddi) .

Telekomtarif Hybrid

03:53:07 Clemens kündigt für kommende Sendung eine Analyse des Telekomtarifs Hybrid an  — China Router der Telekom ist "abgründig scheiße" (Clemens)  — Das spezielle LTE und DSL kombinierende Protokoll ließe sich auch auf alternativer Hardware implementieren  — IPv6 kann der Router nicht so wirklich  — Unter den eingeschränkten Protokollen sind auch SSH, OpenVPN (SSH — OpenVPN) .

Picks

03:58:57 Lisp — Quine Relay (Quine)  — 7billionideas.

Abschluss

04:09:47 Erstellt von:
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes-Karten mit Rabatt in Deutschland und der Schweiz

Für unsere Leser in der Schweiz gibt es ein gutes Angebot: 15 Prozent Rabatt auf iTunes-Karten.

Den Deal könnt Ihr bei der Schweizer Post machen – und zwar online. Vier Karten mit unterschiedlichem Guthaben stehen zur Auswahl: 30, 50, 100 oder 200 Schweizer Franken. Die neuen Preise: 25,50/42,50/85/170 Schweizer Franken (danke, freierbaer).

hier geht es zum iTunes-Karten-Angebot

Hinweis für deutsche Leser: Aktuell gilt immer noch die Bonus-Aktion bei Penny – hier bei uns alle Details

Schweizer Post itunes Karte

(Autor: Toby)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wann kommt das Apple Watch- und MacBook Air-Event? Spekulationen driften auseinander - wir haben ebenfalls unsere Vermutung

Mehrere anonyme Quellen liefern derzeit widersprüchliche Informationen über ein mögliches Apple-Event. Die einen behaupten, dass Apple noch im Februar ein Event veranstalten wird, auf dem das Unternehmen die Apple Watch, das neue MacBook Air mit 12-Zoll-Retina-Display und das iPad Pro präsentieren wird. Die anderen sagen, dass ein Apple-Watch-Event erst im März stattfinden wird. Wir lehnen uns aus dem Fenster und setzen auf den März für das Apple-Watch-Event und auf den WWDC im Juni für das neue MacBook Air.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das Geschäft mit gefälschten App-Store-Bewertungen

Die Bewertung im App Store sagt nicht viel über die Qualität eines Programmes aus – in vielen Fällen ist es lediglich ein Indiz dafür, wieviel Geld der Entwickler für gefälschte Rezensionen bereit ist zu zahlen. Der App Store wird zunehmend dominiert von abertausenden 5-Stern-Bewertungen mit einzeiligen Kommentaren. Die Unterscheidung, ob es sich um eine echte oder eine gefälschte Bewertung handelt, fällt zunehmend schwer. Misstrauen herrscht vor. Schuld daran sind professionelle...

Das Geschäft mit gefälschten App-Store-Bewertungen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Smartwatch-Konkurrenz: Swatch im Wettrennen mit Apple

5006Die Ankündigung der Apple Watch scheint auch einige klassische Uhrenhersteller zum Aufbruch zu neuen Ufern inspiriert zu haben. Nach TAG Heuer äußert sich nun auch Swatch zu Plänen bezüglich einer eigenen Smartwatch. Das Unternehmen hatte ja bereits letzten Sommer eine eigene Fitnessuhr mit Touchscreen angekündigt. Bild ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zeichen-App Paper by FiftyThree komplett gratis

Die tolle Zeichen-App Paper by FiftyThree für das iPad ist aktuell komplett gratis im App Store erhältlich.

Die Entwickler haben mit Version 2.3.1 ein Update veröffentlicht. Nun bieten sie vorläufig die App und sämtliche In-App-Käufe kostenlos an. So könnt Ihr gratis diverse Zeichen-Modi freischalten.

Paper by FifthyThree Ansicht

Die von Apple mit dem “Design Award” ausgezeichnete App wurde jetzt auch mit einer Community-Funktion ausgestattet. Diese nennt sich “Mix”. Wer mix.fifthythree.com ansteuert, kann diverse Mal-Vorlagen laden, verarbeiten und bewerten. Ziel ist es, dass User gemeinsam an Projekten arbeiten und die “Mix”-Community zu neuen Zeichen-Kunstwerken inspiriert.

Auch der Paper-Stift ist nützlich

Wer mit dem Original-Paper-Zeichenstift loslegen will, kann den Pencil seit kurzem in drei Ausführungen bei Amazon erwerben. Wir haben uns die Graphit-Variante bestellt:

FiftyThree Stift in Gold hier kaufen
FiftyThree Stift in Walnuss hier kaufen
FiftyThree Stift in Graphit hier kaufen

Paper by FiftyThree Paper by FiftyThree
(2715)
Gratis (iPad, 70 MB)


(YouTube-Direktlink)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Eigene Smartwatch: Swatch will gegen Apple antreten

Swatch hat neue Informationen zur eigenen Smartwatch preisgegeben. Dabei präsentiert man sich als direkter Konkurrent zur Apple Watch.

Der Uhrenhersteller zeigte sich mal mehr und mal weniger begeistert von der Apple Watch. Nun steht Swatch kurz vor der Veröffentlichung einer eigenen Smartwatch.

Diese soll laut neuesten Angaben von CEO Nick Hayek mit Android und Windows funktionieren – Apple ist außen vor. Dennoch sieht man sich als direkte Konkurrenz. Interessant ist auch, dass sich die Uhr laut Hayek mit dem Internet verbinden kann, ohne dabei aufgeladen zu sein. Zur technischen Umsetzung wurde hingegen nichts gesagt. Auch Mobile Payment spielt angeblich eine tragende Rolle. So kooperiere man unter anderem mit Migros und Coop – zwei Supermarktketten aus der Schweiz -, wie Swatch gegenüber TheNextWeb verriet.

Weitere Informationen wurden leider nicht preisgegeben. Interessenten müssen sich jedoch nicht mehr lange gedulden, innerhalb der nächsten drei Monate sei ein Marktstart der Smartwatch zu erwarten. Die Uhr der Traditions-Marke wird also fast zeitgleich mit der Apple Watch an den Start gehen – sicherlich kein Zufall.

[Quelle: Bloomberg]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Grafik-App Paper by FiftyThree vollständig kostenlos

Die iPad-App Paper von FiftyThree ist mit der neuen Version 2.3.1 nun vollständig kostenlos, einschließlich der bisherigen In-App-Käufe für Zusatzfunktionen (Store: ). Hierzu zählen verschiedene Zeichenmodi wie Color, Draw, Mixer, Outline, Sketch und Write. Paper wurde von Apple bereits mit einem Apple Design Award ausgezeichnet und bietet neben der App auch einen optionalen Bluetooth-Stift nam...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

#Photos App: Besser als Apples Fotos App

photosMit der #Photos App – das Hashtag ist Teil des Namens und leider kein Vertipper – könnt ihr den offiziellen Foto-Betrachter Apples auf eurem iPhone ersetzen. Die Anwendung, die sonst rund 2€ kostet, steht derzeit gratis im App Store bereit. Der Download lohnt sich. Nach dem Start ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für den Mac: DiRT 3 neu, Batman nur 4,99 Euro

Der Mac App Store ist gut gefüllt. Heute gibt es gleich zwei Neuigkeiten.

Dirt 3

Für die Mac-Gemeinde haben wir heute gleich zwei Empfehlungen. Wir starten mit dem Off-Raod-Rennspiel “DiRT 3 Complete Edition” (Mac Store-Link). Das Rennspiel kennen einige sicher noch von PC oder der Konsole, jetzt könnt ihr auch am Mac in sechs Disziplinen euer Können unter Beweis stellen.

Unter anderem gibt es eine einfache Rally, Rallycross und Gymkhana, sowie ein Freestyle-Stunt-Event, in dem ihr waghalsige Sprünge ausführen könnt. Auf der Rennstrecke könnt ihr mit dem Audi Quattro, einem Mini Cooper S oder einem Ford Fiesta WRC an den Start gehen. Insgesamt gibt es 18 Fahrzeuge, 12 neue Routen in zwei Locations und eine Menge Spielspaß. Der Kaufpreis liegt bei 29,99 Euro.

DiRT 3 benötigt 8,58 GB freien Speicherplatz, ist in deutscher Sprache verfügbar und setzt mindestens 4 GB RAM und einen Prozessor mit 2,0 GHz voraus.

DiRT 3 Complete Edition im Video

Batman Arkham City nur noch 4,99 Euro

Das mit vollen fünf Sternen bewerten Batman-Spiel für den Mac kostet jetzt erstmals nur günstige 4,99 Euro (Mac Store-Link). Seit dem Start im Dezember 2012 haben die Entwickler einen Preis zwischen 9,99 Euro und 39,99 Euro aufgerufen.

Im Action-Adventure bekämpft man mit Batman natürlich einmal mehr das Böse und trifft dabei auf zahlreiche Schurken, die aus Film und Fernsehen bekannt sein dürften: Two-Face, Joker, Mr. Freeze, der Pinguin, Poison Ivy, Bane und Riddler hocken zusammen mit Batman im Gefängnis. Warum und wie Batman sich aus dieser misslichen Lage befreien kann, ist nur ein Teil einer spannenden Geschichte, die Batman Arkham City zu einem Erlebnis macht.

Batman Arkham City ist ein 11,46 GB großer Download für den Mac und kann selbstverständlich in deutscher Sprache gespielt werden. Alle Systemvoraussetzungen lassen sich der Beschreibung im Store entnehmen.


(YouTube-Link)

Der Artikel Für den Mac: DiRT 3 neu, Batman nur 4,99 Euro erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TNT Master: explosives Physik-Puzzle in 3D

Das heute erschienene Physik-Puzzle TNT Master (AppStore) von James Geek ähnelt dem gestern vorgestellten Total Destruction (AppStore), bietet aber eine tolle 3D-Grafik und ist kein F2P, sondern kostet 0,99€. Zwar beinhaltet die Universal-App auch IAP-Angebote für Superbomben, diese sind aber rein freiwillig und helfen im äußersten Notfall, wenn man partout ein Level nicht schafft. Aber da es sich ja um ein Puzzle handelt, sollte das Herumtüfteln natürlich die bevorzugte Lösung sein.

Wieder einmal gilt es in 80 Level, aufgeteilt auf verschiedene Schauplätze, kleine Bauwerke aus Balken, Stahlträgern und Co dem Erdboden gleichzumachen. Dafür werden verschiedene Bomben platziert, die euch aber nur in begrenzter Menge zur Verfügung stehen.
TNT Master iPhone iPadTNT Master iOS
Seid ihr mit der Anordnung einverstanden und meint, dass so alle Levelziele – neben der kompletten Zerstörung auch das Vernichten von Raketenkisten oder dem Verschonen von Benzinfässern – erreicht werden können, tappt ihr beherzt auf den Zünden-Button unten rechts in der Ecke. Dann gibt es ein Feuerwerk und eine Staubwolke, aus der am Ende hoffentlich keine stehengebliebenen Reste mehr auftauchen.

Hat der Plan nicht so gut funktioniert, wird einfach umdisponiert, indem einzelne Bomben anders angeordnet werden. Dies erfolgt übrigens per simpler Taps, was gut klappt. Um die Szenerie genauer unter die Lupe zu nehmen, könnt ihr per Wischer auch heranzoomen, mit der Kamera um die kleinen Bauwerke herumfahren sowie die eingebaute Lupenfunktion beim Platzieren verwenden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue iOS-Malware erfordert Mithilfe des Anwenders

Ein Großteil der Malware hat es auf Android-Geräte abgesehen. Im letzten Jahr ergaben zwei Studien, dass 99 Prozent der mobilen Malware Android angreift. Nichtsdestotrotz taucht aktuell eine Malware auf, die sich an iOS-Nutzer richtet. Die Malware-Kampagne, die in Sicherheitskreisen als „Operation Pawn Storm“ bezeichnet wird, kann Fotos, Textnachrichten, Kontaktdaten etc. stehlen. Ohne Mithilfe des Anwenders funktioniert die Malware allerdings nicht.

xagent_log

Malware hat es auf iOS 7 abgesehen

Die Sicherheitsexperten von Trend Micro (via AI) haben die jüngst aufgetauchte Malware auf den Namen XAgent getauft. Die Installation der Malware erfolgt über die sogenannten Enterprise-Zertifikate, mit denen Unternehmen Apps auf iOS-Geräten installieren können ohne den Weg über den App Store zu beschreiten. Angreifer machen sich modifizierte Zertifikate zu Nutze, um entsprechende Malware zu installieren. Ähnlich funktionierten auch Masque Attack und WireLurker.

Die gute Nachricht: Die Malware installiert sich nicht automatisch, die Mithilfe des Anwenders ist zwingend erforderlich. Verschiedene Schritte müssen vom Anwender durchlaufen werden. Auf welchen Weg auch immer, wird einem iOS-Anwender ein Link per Mail etc. angeboten. Wird dieser angeklickt und die Installation bestätigt, kann sich die Malware einnisten.

XAgent sammelt Textnachrichten, Kontaktdaten, Ortsdaten, Infos zu installierten Apps, Fotos etc. und läuft ohne App-Icon auf dem Homescreen unter iOS 7 im Hintergrund. Unter iOS 8 funktioniert XAgent nicht. Unter iOS 8 muss die App manuell geöffnet werden. Von daher geht Trend Micro davon aus, dass die Malware vor der Freigabe von iOS 8 entwickelt wurde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Entwickler-Pranger #1: FEO Media mit “Quizduell”

Mehr als 1,2 Millionen Apps stellen uns Entwickler im App Store für unsere mobilen iOS-Geräte zur Verfügung. Ob Einzelkämpfer oder große Softwareschmiede, viele App-Entwickler machen einen wirklich guten Job und bieten tolle Apps an, die uns die Arbeit erleichtern, Spaß machen oder uns die Zeit vertreiben. Andere Entwickler fabrizieren manchmal Dinge, die nur schwer nachvollziehbar sind. In der ersten Ausgabe am Entwickler-Pranger: FEO Media mit “Quizduell”.

entwickler_pranger_quizduell

Anfang des Jahres 2014 war Quizduell eine ziemlich große Nummer, die sich über Wochen in den App Store-Charts ganz oben halte konnte. Auch wenn der Hype mittlerweile ein wenig zurückgegangen ist, messe ich mich immer noch regelmäßig mit Freunden. Aktuell ist Quizduell sogar wieder Hauptdarsteller in der gleichnamigen Show im Vorabendprogramm der ARD und die Symbiose aus TV-Show und App funktioniert diesmal sogar. 2,99 Euro werden mittlerweile für den In-App-Kauf fällig, mit dem man die Premium-Features aktiviert und in der kostenlosen Variante schaltet man ziemlich penetrante Werbung. Die Schweden von FEO Media werden also den eine oder andere schwedische Krone verdient haben. Trotzdem hat man es bis heute, 139 Tage nach dem Verkaufsstart der neuen iPhones, nicht geschafft, die App an die größten Displays anzupassen. Eigentlich eine ziemlich simple Angelegenheit. Das Ergebnis: Eine hochskalierte App mit verwaschenen Grafiken und ein schlechter Eindruck. Ich prangere das an.

Quizduell Quizduell
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon@Purdue: Online-Versandgigant eröffnet erstes Ladengeschäft - Marktmacht ausbauen und Mitbewerber verdrängen?

Viele klassische Einzelhändler suchen aufgrund der starken Online-Konkurrenz von Amazon und Co. und dementsprechend sinkenden Umsätzen ihr Heil in eigenen Internet-Shops. Der Online-Primus Amazon geht nun den umgekehrten Weg und eröffnet in den USA seine erste „Offline-Filiale“. Amazon wäre aber nicht Amazon, wenn dabei einfach Regale mit Büchern, CDs und Zahnbürsten aufgefüllt würden. Es steckt viel mehr ein Konzept dahinter, das bald weltweit Schule machen könnte.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: Last Inua: iOS-Hit neu für Mac

Zwei Charaktere, eine Mission: Im Mac-Abenteuergame Last Inua, unserer App des Tages, spielt Ihr Vater und Sohn, um in der Arktis den bösen Geist Tonrar zu besiegen.

Eines der magischsten, grafisch anregendsten 2D-Abenteuer, schon auf iOS ein Hit, hat den Weg auf den Mac gefunden. In Last Inua steuert Ihr zwei Figuren durch eine mystische Arktiswelt: Ataataq, den starken, Felsen zerstörenden und kletternden Vater und seinen Sohn Hiko, der teleportieren, Brücken bauen und mit Geistern kommunizieren kann.

Last inua Mac Ansicht

Ihr steuert die Charaktere mit einer intuitiven Mischung aus Touch-Gesten und digitalen Buttons und wechselt zwischen ihnen, je nachdem was im Game gerade ansteht. Die beiden machen sich auf den Weg, um drei legendäre Arktisgötter, Eisbär, Narwal und Raben zu befreien, die unter dem Bann des bösen Geistes Tonrar stehen. Dieser Weg wird Euch durch Hindernisse und Rätsel erschwert und von einer vielschichtigen Storyline untermalt.

lastinua_2

Mit einer Mischung aus spielerischen Animationen und hochgradig komplexen Szenarien verfügt Last Inua dabei über einen einzigartigen Grafikstil, der es schafft, die vielseitigen Emotionen von Vater-Sohn-Freundschaft, heftigen Naturereignissen in der Arktis und der unsichtbaren Bedrohung lebendig zu gestalten. Das Game ist ein äußerst gelungenes Abenteuer mit vielen kleinen Geheimnissen und Momenten zum Staunen. (ab OS X 10.6.6, englisch)

Last Inua Last Inua
Keine Bewertungen
7,99 € (178 MB)

Das Spiel für iOS:

Last Inua - An Arctic Adventure Last Inua - An Arctic Adventure
(10)
3,99 € (uni, 153 MB)


(YouTube-Direktlink)

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BlackBerry-Tastatur am iPhone: Hohe Strafe für Typo

Der Hersteller Typo stellte im vergangenen Jahr eine iPhone-Hülle vor, die eine Besonderheit bot: Eine physische Tastatur, ähnlich der eines BlackBerry-Smartphones . Sehr deutlich erinnert diese aber an jene Tastatur, die Blackberry einst zu weltweiten Erfolgen verhalf. Blackberry hat den Schutzhüllen-Hersteller daraufhin verklagt, unverhohlenes Kopieren eines Produkts vorgeworfen und Recht bek...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Retail Stores sollen bequemer werden

Kinder am iPad

Im Zusammenhang mit der Markteinführung der Apple Watch sollen sich auch die Filialen des iPhone-Herstellers verändert. So plant die neue Retail-Chefin Angela Ahrendts unter anderem mehr Sitzbänke und spezielle Vorführbereiche für die Smartwatch.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Paper by FiftyThree: Premium-Funktionen in toller Zeichen-App aktuell gratis

Die Entwickler von Paper by FiftyThree bedanken sich bei ihrer Community und verschenken die bisher kostenpflichtigen Zusatz-Funktionen.

Paper FiftyThree 1 Paper FiftyThree 3 Paper FiftyThree 2 Paper FiftyThree 4

Paper by FiftyThree (App Store-Link) für das iPad war nicht nur App des Jahres, sondern wurde von Apple auch mit dem Design-Award ausgezeichnet. Von den Nutzern gibt es bisher bei über 2.000 Bewertungen vier Sterne, dieser Durchschnitt dürfte sich in den kommenden Tagen noch ein wenig verbessern. Immerhin kann die iPad-App seit dem jüngsten Update komplett kostenlos genutzt werden, die bisherige Gebühr von mindestens 99 Cent für diverse Zusatz-Werkzeuge entfällt.

Egal ob man nur ein bisschen skizzieren möchte der umfangreiche Zeichnungen erstellen will, Paper by FiftyThree ist auf alles vorbereitet. Unter anderem gibt es verschiedene Pinsel zum Zeichnen, Skizzieren, Markieren, Schreiben oder Kolorieren. Die App überzeugt dabei durch ihre einfache Handhabung und die vielen Optionen, für die man ja bislang sogar bezahlen musste.

Zeichen-App funktioniert mit oder ohne Stylus

Am besten funktioniert Paper by FiftyThree auf dem iPad mit einem Stylus, allen voran natürlich das hauseigene Modell der Entwickler, das ja seit dieser Woche auch in einer goldenen Version erhältlich ist. Selbstverständlich funktioniert auch jeder andere Eingabestift mit der App, wobei dann einige Extra-Funktionen wie etwa die Handballen-Erkennung möglicherweise nicht unterstützt werden.

Leider ist aus mir nie ein großer Künstler geworden, mein liebstes Werkzeug ist und bleibt die Tastatur. Was man mit den nötigen Fähigkeiten und Paper by FiftyThree alles anstellen kann, seht ihr in diesem sehenswerten Video.

Paper by Fiftythree Video

Der Artikel Paper by FiftyThree: Premium-Funktionen in toller Zeichen-App aktuell gratis erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp: iPhone-App erhält Telefonie-Verknüpfung

Facebook schluckt WhatsApp

Auch die iOS-Version des Messengers zeigt nun einen Anruf-Knopf in jeder Konversation. Textfeinjustierung und schnelleres Foto-Einfügen sind außerdem Teil des Updates.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

News-Ticker: weitere iPhone & iPad Spiele Meldungen vom 5. Februar (5 News)

Auch heute darf ein News-Ticker natürlich nicht fehlen. Wie immer gibt es hier über den Tag verteilt immer mal wieder interessante Meldungen. Ihr solltet am besten im Laufe des Tages öfter mal hier vorbeischauen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update15:25h | Universal

    Den neuen Porsche Cayman GT4 fahren

    Porsche hat seinen neuen Sportwagen Cayman GT4 vorgestellt. Und in Real Racing 3 (AppStore) könnt ihr ihn schon fahren. In EAs Rennsimulation gibt es eine neue Challenge, bei der ihr einen dieser sündhaften teuren Sportwagen gewinnen könnt.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Preisreduzierung14:53h | Universal

    “Baldur’s Gate: Enhanced Edition” im Preis halbiert

    Das klassische Rollenspiel Baldur’s Gate: Enhanced Edition (AppStore) von Overhaul Games ist mal wieder reduziert. Statt 9,99€ kostet die Universal-App aktuell nur die Hälfte, also 4,99€.
    Baldur
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update11:52h | Universal

    In “Boom Beach” wird jetzt gefackelt

    Supercell hat den heutigen Spiele-Donnerstag für ein Updates seines Erfolgshits Boom Beach (AppStore) genutzt. Unter anderem gibt es mit dem Abfackler eine neue Truppeneinheit, neue Dinge für deine Insel und einige Verbesserungen.
    Boom Beach iPhone iPad
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Update08:57h | Universal

    Neue Spidermans

    Gameloft hat das nächste Update für Spider-man Unlimited (AppStore) eingestellt. Mit dabei sind acht neue Spideys (z.B. Spider-Punk), ein neues Story-Event, eine neue U-Bahn-Umgebung und einiges mehr.
    Spider-man Unlimited iPhone iPad
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
  • Preview07:36h | Universal

    Katy Perry & Glu

    Nach dem großen Erfolg von Kim Kardashian: Hollywood (AppStore) hat Glu mit Katy Perry den nächsten Star unter Vertrag genommen. In den nächsten 5 Jahren sollen einige Mobile Games mit der Sängerin in vorderster Front herausgekommen. Konkrete Details gibt es aber noch nicht…
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

13 Millionen Downloads: Paper by FiftyThree verschenkt Basis-Tools

Die iPad-Applikation Paper by FiftyThree kann mit 13 Millionen Downloads bisher davon ausgehen, auf 5 bis 10 Prozent aller Apple-Tablets installiert zu sein. Diesen Meilenstein feiert der Entwickler heute. Insgesamt seien mittlerweile weit über 150 Millionen Seiten mit der kostenfreien App erstellt und bemalt worden.

Um sich bei den Nutzern zu bedanken, hat sich FiftyThree dazu entschieden, das Basis-Paket in dem Programm kostenfrei anzubieten. Bisher mussten Kunden über einen In-App-Kauf für die Mal-, Sketch-, Outline-, Schreib- und Farb-Tools 3,99 Euro zusammen hinlegen. Einzeln hätten sie mit 99ct zu Buche geschlagen. Es gibt zwar nach wie vor In-App-Käufe, aber die grundlegenden Werkzeuge sind gratis.

Passend dazu hat das Unternehmen erst kürzlich seine Stylus-Palette um den goldenen Pencil* erweitert. Die Stifte verbinden sich über Bluetooth und erlauben ein ganz besonderes Schreib- und Zeichengefühl.

Paper by FiftyThree
Preis: Kostenlos

Paper im Video

*Affiliate-Link

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple arbeitet an Web-Version für das Apple TV

AppleTV - Teaser - AppleTV 2 News Mac iOS

Das iTV ist und bleibt ein sehr interessantes Konzept im Bereich Entertainment für zu Hause, aber Apple hat anscheinend ganz andere Pläne, wie es scheint. Angeblich arbeitet der Konzern an einer Web-Version seiner Apple TV-Oberfläche und hat auch schon verschiedene Content-Hersteller und Film-Studios in diese Pläne eingeweiht. Grundsätzlich möchte man alle Filme und Serien oder auch Live-Shows zum Streamen freigeben.

Netflix-Konkurrenz
Wie es scheint, möchte Apple mit diesem Dienst in direkte Konkurrenz mit Netflix gehen, um sich auch in diesem Bereich eine Scheibe vom Kuchen abzuschneiden. Wir sind allerdings der Ansicht, dass Apple diesen Trend einfach verschlafen hat und nun mit iTunes hinter den großen Diensten wie Netflix oder auch Spotify hinterherhinkt und jetzt irgendwie versucht nachzuziehen. Eigentlich ist man von Apple gewohnt, dass der Konzern federführend in solchen Angelegenheiten ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Noch mehr Galaxy S6 Hüllen!

Heute haben wir schon einmal 2 verschiedene Schutzhüllen für das Samsung Galaxy S6 in hohen Mengen bekommen. Die erste Samsung Galaxy S6 Lederhülle und TPU-Hülle im X-Cross-Design. Anhand der Abmessungen steht für uns auf jeden Fall fest, dass das Galaxy S6 kaum größer sein wird, als sein Vorgänger, das S5! In den nächsten Tagen erwarten […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple soll Ende Februar eine Keynote abhalten – iPad Pro, 12″ MacBook Air, Apple Watch?

Die einen sagen so, die anderen sagen so: Aus Frankreich stammt ein Gerücht, das besagt, dass Apple Ende Februar eine Keynote abhalten will. Über die Themen schweigt man sich aus, aber angesichts der Gerüchtelage, dürfte es relativ klar sein, worum es gehen könnte: 12 Zoll MacBook Air, iPad Pro und Apple Watch.

Genauer gesagt ist es die französische Webseite iGen, die das mit der Keynote berichtet. Deren Quellen zufolge sei ein solches Media Event für die letzte Februar-Woche geplant, möglicherweise am 24. Februar. Zu den Themen schweigt sich iGen aus, aber angesichts dessen, was potenziell ansteht, dürfte das Line-Up relativ eng umrissen sein: Ein 12-Zoll-MacBook Air soll laut Analysten im März fällig sein und die Apple Watch im April, beides könnte man auf der Keynote (noch einmal) vorstellen.

Zumindest von der Apple Watch ist ja bekannt, dass sie im April auf den Markt kommen soll, aber dennoch würde sich ein Media Event für Apple lohnen, denn einerseits würde sich das Unternehmen somit noch einmal in Erinnerung rufen und andererseits ließ die Vorstellung auf der iPhone-Keynote im September doch einige Fragen offen: Wie wird es um Apps bestellt sein, wie lange hält der Akku wirklich und so weiter.

Die Kehrseite der Medaille ist dann aber 9to5mac, die davon berichten, dass laut ihren Quellen keine Keynote Ende Februar stattfinden wird. Dies sei auch ein ungewöhnlicher Schritt, heißt es, denn die letzte Keynote im Februar war 2006, als Apple den iPod Hi-Fi vorstellte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung soll A9 für nächstes iPhone bauen - Streitigkeiten zwischen Erzrivalen beiseite gelegt?

Dass Apple und Samsung sich immer mal wieder vor Gericht treffen, um etwaige Patentrechtsstreite zu führen, ist weitgehend bekannt. Daher möchte man eigentlich nicht vermuten, dass die beiden Konzerne an anderer Stelle zusammenarbeiten. Doch: Dem ist so. Das heißt wieder. Wie Re/code unter Berufung einer südkoreanischen Tageszeitung berichtet, wird Samsung den A9 SoC für das kommende iPhone bauen. Zu sehr schätze man angeblich das Fachwissen der Südkoreaner in Cupertino.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gratis-Werkzeuge für die Zeichen-App Paper

paper-500Die Zeichen-App Paper lässt sich schon sei ihrer Veröffentlichung in der Basisausführung kostenlos laden. Eine Erweiterung des Werkzeugbestands war bislang aber stets mit In-App-Käufen verbunden. Jezt stehen auch die zuvor für jeweils 99 Cent angebotenen Zusatzwerkzeuge zum Farbmischen, Kolorieren, Skizzieren, Schreiben und Markieren für alle Nutzer kostenlos zur ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Terminspekulationen zur kommenden Apple-Veranstaltung

Tim Cook

Mit der Apple Watch und möglicherweise auch einem 12" MacBook Air plant Apple seit längerem wieder gewichtige Produkteinführungen im Frühjahr – und könnte diese in den nächsten Wochen auf einer Veranstaltung einführen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schriften-Tool FontDoctor in Version 10 erschienen

Der Softwarehersteller FontGear hat die Verfügbarkeit von FontDoctor 10 bekannt gegeben. FontDoctor ist ein Programm zur Überprüfung von Fonts und zur Behebung von Schriftenproblemen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Twitter und Google kooperieren: Kurznachrichten als Suchergebnisse

twitter-googleTwitter und Google haben sich offenbar darauf geeinigt, dass die 140-Zeichen-Botschaften des Kurznachrichtendienstes künftig besser per Google-Websuche auffindbar sind. Wie das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtet, soll die Integration noch in der ersten Jahreshälfte 2015 umgesetzt werden. Google bekommt demnach künftig direkten Zugriff auf den Nachrichtenstream von ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

XAgent: Spyware infiziert iOS und spioniert iPhone-Nutzer aus - Schad-Software zeichnet sogar heimlich Gespräche auf

Eine Computer-Sicherheitsfirma hat eine neue Schad-Software entdeckt, die iOS-Geräte infizieren kann. Nach erfolgreicher Infiltrierung sammelt die Spyware namens XAgent Daten über den iPhone-Nutzer und sendet sie anschließend an einen unbekannten Server. Zu den gesammelten Daten gehören SMS-Texte, Bilder und verschiedene Metadaten. Hinter der Spyware soll eine russische Hacker-Gruppe stehen, die es vor allem auf Geheimnisträger abgesehen hat.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Suchmaschine, Special Event, Streamingdienst für Android und andere Gerüchte

Der Januar ist vorbei — und so auch das berühmte «Januar-Loch». Pünktlich zum Start in den Februar gab es dieser Tage wieder eine Vielzahl an neuen Gerüchten rund um Apple. Zum einen werden alte Gerüchte mit neuen «Insider-Wissen» und «Fakten» wiederbelebt, zum anderen wird darüber spekuliert, was Apple als nächstes grosses Planen wird.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The Lost Chapter ist gerade kostenlos für iPhone und iPad: Detektivspiel mit spannender Story

The Lost Chapter IconIn dem gerade kostenlosen Abenteuerspiel The Lost Chapter von Squadventure geht es um einen ermordeten Videospiel-Programmierer. Du wirst engagiert, um als Privat-Detektiv Beweise und Hinweise zu sammeln, um den Täter zu ermitteln. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und immer mehr Menschen werden umgebracht. Der Serien-Täter ist nicht dumm. Er ist kalt und berechnend und folgt einem dunklen Motiv.

Unter den Hinweisen findest Du ein Videospiel – doch wo ist die Verbindung zu den Morden? Finde das fehlende Kapitel und stelle die Verbindung her, bevor es zu spät ist…

The Lost Chapter ist ein englischsprachiges Point & Click Adventure, welches aus Bildern, kleinen Animationen und Aufgaben besteht. Und natürlich dem Retro-Computerspiel, an dem der getötete Programmierer gearbeitet hatte. Ich hänge bereits in der ersten Szene, wo mich der Chef der Spielefirma nicht gehen lässt, weil ich offenbar noch nicht alle Beweise oder Hinweise gefunden habe. Vielleicht muss ich mich noch etwas intensiver um das Computerspiel kümmern…

Und wenn man tatsächlich überhaupt nicht weiterkommt, dann gibt es hier einen Hinweis, der Euch garantiert helfen wird: Schaut einfach hier, da hat der Entwickler einige Tipps hinterlassen. Auch wenn die durchaus noch Fragen offen lassen – aber es soll ja nicht alles verraten werden…

The Lost Chapter läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad mit iOS 6.0 oder neuer. Das Spiel ist in Englisch und braucht 313 MB Speicherplatz. Der Normalpreis liegt bei 1,99 Euro.

Der tote Programmierer wird mit einem Schwert in der hand aufgefunden. Was hat das zu bedeuten? Im Verlaufe Deiner Ermittlungen besuchst Du unterschiedlichste Orte und suchst nach Hinweisen.

Der tote Programmierer wird mit einem Schwert in der hand aufgefunden. Was hat das zu bedeuten? Im Verlaufe Deiner Ermittlungen besuchst Du unterschiedlichste Orte und suchst nach Hinweisen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50 iPhones: Werden hier App-Bewertungen gefälscht?

Über merkwürdige App-Store-Bewertungen ist jeder schon mal gestolpert. Offenbar gibt es in Asien Firmen, die Apps fabrikartig bewerten.

Die Echtheit des unten angehängten Fotos vorausgesetzt, wird die App-Store-Bewertung von Firmen in Asien offenbar in großem Spiel betrieben – als Auftrags-Arbeit. Das Foto zeigt eine junge Frau, die vor einer Armada von mindestens 50 iPhones sitzt. Laut einem Bericht von CultOfMac soll es ihre einzige Aufgabe sein, auf dieser iPhone-Tafel möglichst schnell möglichst gute Bewertungen für Apps zu hinterlassen.

Bewertung App Asien cultofmac.com

Demnach können sich Entwickler für horrende Preise in dieses System einkaufen. Hat man die Bewertungs-Maschinerie gebucht, so heißt es in dem Report, werden die Mitarbeiter der Firmen auf ihren iPhones aktiv und hinterlassen Hunderte von Bewertungen. Positive, natürlich.

Schlechte Apps oben in den Charts…

Da gehen dann die Bewertungen der tatsächlichen Kunden völlig unter. Und eigentlich miserable Apps stehen plötzlich in ganz anderem Licht da. Und weit oben in den Charts. Wie gesagt: Ob das Foto echt ist, bleibt unklar. Doch die Informationen der Kollegen deuten darauf hin, dass sich gerade in Asien dubiose Firmen dieser Mechanik bedienen.

(Autor: Toby)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Vorstellung: Wetter.info der Telekom für iOS und Android

Wetter.Info Deutsche Telekom

Wetter Apps gibt es wie Sand am Meer, doch nur wenige taugen am Ende tatsächlich viel. Die Wetter.info App von der Telekom wurde grundlegend überarbeitet und wir haben es uns einmal kurz angeschaut.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (5.2.)

Heute ist Donnerstag, der 5. Februar. Wir haben wir für Euch wieder interessante Game-Rabatte entdeckt, die sich wirklich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden.

Trainz Driver 2 with World Builder Trainz Driver 2 with World Builder
(36)
3,99 € 2,99 € (iPhone, 287 MB)
Trainz Simulator 2 Trainz Simulator 2
(92)
7,99 € 4,99 € (iPad, 304 MB)
Angry Birds Seasons Angry Birds Seasons
(11837)
0,99 € Gratis (iPhone, 61 MB)
Angry Birds Seasons HD Angry Birds Seasons HD
(3873)
2,99 € Gratis (iPad, 94 MB)
Baldur Baldur's Gate: Enhanced Edition
(378)
9,99 € 4,99 € (uni, 1730 MB)
Pirate Legends TD Pirate Legends TD
(755)
1,99 € Gratis (uni, 353 MB)
Star Wars Journeys: Die Anfänge
Keine Bewertungen
0,99 € Gratis (uni, 771 MB)
Flick Kick Football Flick Kick Football
(6723)
1,99 € Gratis (uni, 53 MB)
Bloons TD 5 Bloons TD 5
(1437)
2,99 € Gratis (iPhone, 89 MB)

Cut the Buttons Cut the Buttons
(1226)
0,99 € Gratis (iPhone, 29 MB)

Cut the Buttons HD Cut the Buttons HD
(146)
1,99 € Gratis (iPad, 42 MB)

iSchlacht Spiel iSchlacht Spiel
(175)
0,99 € Gratis (uni, 72 MB)

Shadowrun: Dragonfall - Director's Cut
(12)
6,99 € 4,99 € (iPad, 632 MB)

Hover Disc - The Multiplayer Challenge Hover Disc - The Multiplayer Challenge
(44)
0,99 € Gratis (iPad, 41 MB)

Sage Fusion Sage Fusion
(9)
2,99 € Gratis (uni, 68 MB)

Rock Mahjong Rock Mahjong
(14)
1,99 € Gratis (uni, 99 MB)

Realistic Chinese Checkers Realistic Chinese Checkers
(7)
2,99 € Gratis (uni, 9.6 MB)

Surgeon Simulator Surgeon Simulator
(95)
4,99 € 1,99 € (uni, 264 MB)

Craft The World - Pocket Edition Craft The World - Pocket Edition
(49)
9,99 € 6,99 € (uni, 152 MB)

Cursed Treasure 2 Cursed Treasure 2
(8)
1,99 € 0,99 € (uni, 232 MB)

Poker XL Poker XL
(5)
1,99 € Gratis (uni, 11 MB)

Build It! Miami Beach Resort (Full) Build It! Miami Beach Resort (Full)
(6)
2,99 € Gratis (iPhone, 174 MB)

Build It! Miami Beach Resort HD (Full) Build It! Miami Beach Resort HD (Full)
(10)
4,99 € Gratis (iPad, 327 MB)

Run In Crowd Run In Crowd
(185)
0,99 € Gratis (uni, 14 MB)

SciPaDi math divisor SciPaDi math divisor
(15)
1,99 € 0,99 € (uni, 7.3 MB)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mehr Emojis für mehr Sex!

Mehr Emojis für mehr Sex! auf apfeleimer.de

Ob über WhatsApp oder iMessage – Emojis gehören zur (privaten) Kommunikation heute einfach dazu. Eine Statistik will nun belegen, dass eine häufigere Nutzung von Emojis mit einem erfüllteren und vor allem häufigerem Sexleben bei Singles Hand in Hand geht so TIME. Oder anders herum: wer häufiger Sex hat, der nutzt auch mehr Emojis. Achja: Emoji-nutzende Frauen erreichen auch schneller und einfacher ihren Höhepunkt!

In knappen Worten: nur 31 Prozent der Singles, die keine Emojis in WhatsApp, iMessage & Co. nutzten, konnten sich 2014 über mindestens einmal im Monat Sex freuen. Auf der anderen Seite konnte mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Hardcore-Emoji User ohne Partner (Hardcore = mindestens ein Emoji pro Text-Nachricht) über monatlichen Geschlechtsverkehr berichten.

sex-emoji

Dabei sollen Emojis vor allem Emotionen transportieren, die bei Textnachrichten durch das Fehlen eines “echten Gespräches” nicht beim Empfänger ankommen können.

Nutzer von Emojis haben nicht nur mehr Sex, sie haben auch deutlich mehr und häufiger Dates und es ist doppelt so wahrscheinlich, dass sie heiraten wollen: 62 Prozent der Emoji-Nutzer gaben an, dass sie heiraten möchten. Zum Vergleich: nur 30 Prozent der Nutzer, die noch nie ein Emoji genutzt haben. Übrigens geht der Artikel auf TIME auch auf weibliche Emoji-User ein:

Frauen, die Emojis mit Küsschen senden, erreichen mit ihrem vertrauten Partner schneller ihren Orgasmus!

Egal ob Männchen oder Weibchen – ab sofort gehören Emojis also in jeder WhatsApp und iMessage Nachricht zum Pflichtprogramm! ;)

(via techhive)

Der Beitrag Mehr Emojis für mehr Sex! erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

US-Kliniken setzen auf Apples Schnittstelle für Gesundheitsdaten

US-Kliniken setzen auf Apples Schnittstelle für Gesundheitsdaten

Top-Krankenhäuser in den USA nutzen einem Bericht zufolge verstärkt Apples HealthKit zur Erfassung von Patientendaten – auch an Konkurrenzdiensten von Google und Samsung besteht Interesse.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (5.2.)

Am heutigen Donnerstag, 5. Februar, sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS Top-Rabatte, die sich heute lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

MathStudio MathStudio
(20)
3,99 € 2,99 € (uni, 2.3 MB)

DOOO DOOO
(332)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 17 MB)

Timegg Pro Timegg Pro
(84)
2,99 € 0,99 € (iPhone, 32 MB)

airadio pro airadio pro
(17)
0,99 € Gratis (uni, 7.1 MB)

Chemio - A Student Chemio - A Student's Chemical Reference
(9)
0,99 € Gratis (iPad, 11 MB)

Lingvo Sprachführer : Englisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, ...
Keine Bewertungen
2,99 € 0,99 € (iPhone, 34 MB)

Gym Machine - Personal Workout Organizer Gym Machine - Personal Workout Organizer
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (iPhone, 8.7 MB)

Schmerztagebuch & Community CatchMyPain PRO Schmerztagebuch & Community CatchMyPain PRO
(30)
3,99 € 2,99 € (iPad, 4.3 MB)

My Home Screen ™ My Home Screen ™
(5)
0,99 € Gratis (uni, 15 MB)

Website Maker with Dropbox Upload Integration Website Maker with Dropbox Upload Integration
(7)
9,99 € 3,99 € (iPad, 13 MB)

Musik

Oscilab Oscilab
(14)
9,99 € 4,99 € (iPad, 122 MB)

Cassette Gold Cassette Gold
(249)
4,99 € 0,99 € (iPhone, 17 MB)

Foto/Video

Phoenix Pro Photo Editor Phoenix Pro Photo Editor
Keine Bewertungen
4,99 € 0,99 € (iPhone, 35 MB)

TapnSlice - Photo Collage Editor TapnSlice - Photo Collage Editor
(10)
1,99 € Gratis (uni, 8.4 MB)

Moment Mix Pro Moment Mix Pro
Keine Bewertungen
4,99 € 0,99 € (iPhone, 34 MB)

Reflex - Vintage Camera and Photo Editor for Instagram Reflex - Vintage Camera and Photo Editor for Instagram
(1144)
1,99 € Gratis (iPhone, 9 MB)

Delight - Quick Photo Editor Delight - Quick Photo Editor
(663)
1,99 € Gratis (iPhone, 10 MB)

Reflection - Create Water Reflection Photography Arts Reflection - Create Water Reflection Photography Arts
(2260)
1,99 € Gratis (iPhone, 9 MB)

Fonta Fonta
(15)
1,99 € 0,99 € (iPhone, 15 MB)

ProCam XL 2 - Kamera und Foto- / Video-Editor ProCam XL 2 - Kamera und Foto- / Video-Editor
(120)
1,99 € Gratis (iPad, 27 MB)

Kinder

Die Weltraumfahrt von Vincent dem Ameisenbär Die Weltraumfahrt von Vincent dem Ameisenbär
Keine Bewertungen
4,99 € 3,99 € (uni, 115 MB)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (5.2.)

Mac-User versorgen wir auch am heutigen Donnerstag, 5. Februar, natürlich wieder mit den Top-Rabatten, die sich heute lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Produktivität

ReadKit ReadKit
(162)
9,99 € 4,99 € (3.9 MB)

Mail Pilot Mail Pilot
(116)
19,99 € 14,99 € (4.6 MB)

PwGenerator PwGenerator
(37)
0,99 € Gratis (1.6 MB)

AnyMP4 FLAC Converter AnyMP4 FLAC Converter
Keine Bewertungen
9,99 € Gratis (41 MB)

Tonality Tonality
(44)
24,99 € 17,99 € (93 MB)

Stache Stache
(13)
6,99 € 3,99 € (4.3 MB)

Fantastical - Kalender und Erinnerungen Fantastical - Kalender und Erinnerungen
(277)
19,99 € 9,99 € (10 MB)

Spiele

Gems Of Atlantis Gems Of Atlantis
Keine Bewertungen
9,99 € 4,99 € (264 MB)

F1 2012™ F1 2012™
(101)
29,99 € 14,99 € (8169 MB)

XCOM Enemy Unknown - Elite Edition XCOM Enemy Unknown - Elite Edition
(132)
34,99 € 9,99 € (12926 MB)

Batman: Arkham City Game of the Year Edition
(51)
19,99 € 4,99 € (10927 MB)

Batman: Arkham City Game of the Year Edition
(51)
21,99 € 4,99 € (10927 MB)

BioShock 2 BioShock 2
(97)
9,99 € 4,99 € (8030 MB)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
iPod nano Armband

iGadget-Tipp: iPod nano Armband ab 1.41 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Ein iPod nano 6G braucht ein solches Armband!

Bessere Qualität kostet dann natürlich auch etwas mehr…

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Sinking Feeling: neues Highscore-Spiel des “Toast Time”-Entwicklers als Premium-Download

Den endlosen Fall eines kleinen Smileys könnt ihr im neuen Sinking Feeling (AppStore) steuern. Statt wie die meisten anderen Spiele dieses Genres hat sich der Entwickler Force Of Habit, bereits bekannt für Toast Time (AppStore), gegen einen IAP- oder werbefinanzierten Titel entschieden, sondern bietet die Universal-App für kleine 0,99€ an.

Besagter Smiley fällt also durch eine endlose Röhre. Per Taps am linken und rechten Bildschirmrand lenkst du ihn in die entsprechende Richtung. Ziel ist es nun, durch möglichst viele Plattformen aus Glas zu fliegen, die dann “effektvoll” in tausende Einzelteile zerbersten. Der Schwierigkeitsgrad wird dabei natürlich stetig höher, insgesamt gibt es zehn verschiedene Glashindernisse – die du aber erst einmal erreichen musst.
Sinking Feeling iPhone iPadSinking Feeling iOS
Dabei musst du nicht jede Glasscheibe zerbrechen, sondern du kannst auch an ihnen vorbeifallen. Das hat keine negativen Auswirkungen, außer dass du keinen Punkt aufs Konto bekommst. Verhindern solltest du aber auf jeden Fall den Kontakt mit den Ecken der Glasscheiben, denn das tut dem Smiley nicht nur weh, sondern beendet auch den Lauf dieses kleinen und witzigen Highscore-Spieles.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: Im Inneren der Apple Watch Kompagnon-App

watchiOS 8.2, das für den März erwartete Betriebssystem-Update wird zur Stunde in der Entwickler-Community getestet und kümmert sich, so viel steht bereits fest, hauptsächlich um das Zusammenspiel mit Apples schlauer Armbanduhr, die im April in den Verkauf gehen soll. Unter der Haube der Betriebssystem-Aktualisierung – die fünfte Beta wurde am vergangenen Montag zum Download freigegeben – wird sich eine spezielle Kompagnon-App um die Konfiguration der Apple Watch kümmern und dürfte auf all jenen Geräten angezeigt werden, die sich das erste mal in den Bluetooth-Einstellungen mit der Apple Watch verbinden. Erste Eindrücke ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HealthKit: Immer mehr US-Krankenhäuser setzen auf die Technologie

Im Juni letzten Jahres hat Apple erstmals über Health und HealthKit gesprochen. Die neue iOS 8 App für Gesundheits- und Fitnessdaten sammelt die Informationen, die man aus seinen verschiedenen Gesundheits-Apps und Fitnessgeräten auswählt und bietet eine aktuelle Übersicht an einem Ort. iOS 8 gibt Entwicklern die Möglichkeit Gesundheit und Fitness-Apps untereinander kommunizieren zu lassen. Die Einwilligung des Nutzers vorausgesetzt kann jede App spezifische Informationen von anderen Apps nutzen, um eine umfassendere Art des Gesundheits- und Fitnessmanagements zu ermöglichen.

ios8healthapp

Beispielsweise kann die Blutdruck-App eines Nutzers ihre Daten mit der App eines Mediziners wie etwa der Mayo Clinic-App teilen, damit der Arzt die bestmögliche Gesundheitsberatung und -versorgung bieten kann. Am heutigen Tag meldet sich Reuters zu Wort und vermeldet, dass 14 der 23 Top-Kliniken in den USA HealthKit bereits einsetzen oder in Kürze einführen wird.

Vorausgesetzt, Patienten sind damit einverstanden, dass ihre Daten per HealthKit mit Krankenhäusern ausgetauscht werden, stellt dies eine einfache Möglichkeit dar, Daten für den Blutdruck, Blutzucker, Puls, Gewicht etc. zu dokumentieren und zu überwachen. Anbahnende Krankheiten sollen auf diese Art und Weise möglichst früh erkannt und behandelt werden.

Die Apple Watch, die im April in den Handel gelangt, verspricht viele neue Daten, die per HealthKit gesammelt werden. Aktuell heißt es seitens Apple, dass über 600 Entwickler mittlerweile HealthKit in ihren Apps implementieren. Auch Google und Samsung haben in den letzten Monaten ähnliche Technologien vorgestellt. Während Apple bereits zahlreiche Kooperationen mit Krankenhäuser vorzuweisen hat, befinden sich Google und Samsung noch in anfänglichen Gesprächen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch: Neues zur App und zum Menü

Erste Infos zur Companion App, mit der Ihr die Apple Watch per iOS steuert, gab’s ja bereits im Januar. Nun kommen weitere Details.


In der Beta von iOS 8.2 verstecken sich weitere Funktionen, die zeigen, wie individuell sich Apples Uhr konfigurieren lässt. Nach derzeitigem Stand – der sich bis zur Veröffentlichung im April durchaus noch ändern kann – gibt es im Hauptmenü fünf Punkte: Kontakte, Gesundheit, Nachrichten, Kalender und Mehr.

App Watch

Unter Kontakte könnt Ihr zum Beispiel ein “Freunde”-Zifferblatt mit 12 Freunden definieren – für jede Stunde auf dem Zifferblatt einen Kontakt. Hier findet Ihr auch eine Blacklist von Leuten, deren Nachrichten und Anrufe zwar auf dem iPhone landen können, die Euch aber nicht auf der Watch stören dürfen.

Was sich hinter “Mehr” versteckt

Im Gesundheitsbereich könnt Ihr unter anderem definieren, nach welchem Zeitraum Euch die Uhr aufscheucht, wenn Ihr zu lange faul rumsitzt. Unter “Mehr” verbergen sich Einstellungen für die Uhr, für die Darstellung der Kontakte oder für E-Mails. Daneben gibt es hier zahlreiche weitere Unterpunkte, für Maps, Musik, Fotos, Telefon, Aktien, Wetter oder Datenschutz. Jede Menge Screenshots findet Ihr auf AppleInsider.

(Autor: Jörg)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erste Bilder des Galaxy S6 aufgetaucht: Dreiste Kopie des iPhone 6

Seit Jahren tobt ein Patentkrieg zwischen Samsung und Apple. Beiden Seiten werfen sich – gerechtfertigt oder nicht – gegenseitig vor, voneinander zu klauen. Nun will Samsung offenbar neues Öl ins Feuer gießen: Erste geleakte Bilder von Samsungs neuem Flaggschiff-Smartphone Galaxy S6 weißen beim Design eine geradezu dreiste Ähnlichkeit mit Apples iPhone 6 auf. Die nächste Klagerunde dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Star Wars Journeys: Die Anfänge

Erlebe die epischen Ursprünge neu oder entdecke sie zum ersten Mal, während du dir deinen Weg durch diese aufregenden Nacherzählungen der ersten drei Episoden von Star Wars – der Vorgänger-Trilogie – liest, fährst und kämpfst!

Begib dich auf eine Reise zum Beginn der Legende mit intensiven Erfahrungen und Aktivitäten:

Los geht’s mit einem Podrennen durch EPISODE I: DIE DUNKLE BEDROHUNG – einer Geschichte von Lichtschwert-Duellen, Gut und Böse und dem mysteriösen Schicksal eines begabten Jungen namens Anakin Skywalker. 
Kämpfe anschließend an der Seite von Meister Obi-Wan Kenobi und einem reiferen Anakin, wenn sie feindliche Streitkräfte besiegen und Count Dookus Bürgerkrieg in EPISODE II: ANGRIFF DER KLONKRIEGER beenden.
Vereitle zu guter Letzt den Plan der Sith um die Herrschaft über die Galaxis in EPISODE III: DIE RACHE DER SITH.

FEATURES:

· 60 Szenen mit üppigen Original-Grafiken und besonderen 180-Grad-Panoramen erwecken die Geschichte für eine neue Generation zum Leben!
· Kämpfe als Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Padmé Amidala an der Seite der neu formierten Klonarmee und schlage Horden erbarmungsloser Separatisten-Droiden zurück!
· Befehlige 3 Arten von Klon-Kommandanten, die angreifen, verteidigen und heilen, und verbessere deinen Level für herausforderndere Kämpfe!
· Kämpfe bis zum Sieg gegen Schläger, Droiden, Kouhuns und Kopfgeldjäger oder trage es mit Wellen von Gegnern im endlosen Kampfmodus aus.
· Podrennen mit Turnier, Ausscheidungs- und Zeitrennen sowie anpassbaren Podrennern und Verbesserungen.
· Sammle 6 zusätzliche Strecken und Podrenner, inklusive Sebulba, Mars Guo, Mawhonic und mehr durch In-App-Käufe.
· Schalte in jedem Kapitel 20 Profile zum Sammeln frei, um die internen Abläufe einer Galaxis im Krieg zu erleben!

Solltest du Probleme mit dem Ton haben, überprüfe bitte die Audio-Einstellungen deines Geräts, um nachzusehen, ob dein Gerät auf stumm geschaltet ist. Du kannst dich gern an den Kundendienst unter memberservices@disneydigitalbooks.com wenden.

Die App steht kostenlos zur Verfügung. Einige Aktionen und Spiel-Aktivitäten erfordern In-App-Käufe. Inhalte sind vorbehaltlich ihrer Verfügbarkeit. Kinder benötigen das Einverständnis ihrer Eltern.  

Bevor du dieses Erlebnis herunterlädst, denke daran, dass diese App In-App-Käufe enthält, die echtes Geld kosten, sowie Werbung für The Walt Disney Family of Companies.”

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft kauft Kalender-Software Sunrise

Microsoft hat die Kalender-Software Sunrise übernommen. Der Kaufpreis soll einem Bericht von TechCrunch zufolge bei mindestens 100 Millionen Dollar liegen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TNT Master: 90 hochexplosive Level in einer App

Ihr könntet heute mal wieder etwas zerstören? Dann schaut euch das neue Spiel TNT Master aus dem App Store an.

TNT Master 1

In TNT Master (App Store-Link) sind Explosionen garantiert. Allerdings ballert man in diesem Spiel für iPhone und iPad nicht wahllos in der Gegend herum, sondern muss gezielt sprengen. Der Eintrittspreis für das explosive Vergnügen beträgt 99 Cent. Der Download der Universal-App für iPhone und iPad ist 68,7 MB groß und sollte damit besser im heimischen WLAN als im mobilen Datennetz erfolgen.

Das in weiten Teilen in deutscher Sprache lokalisierte TNT Master hat ganz einfache Regeln: Es müssen Bomben platziert und mit einem Knopfdruck gezündet werden. Das passiert am besten so, dass man nicht nur Balken und Streben dem Erdboden gleich macht, sondern auch Bonus-Objekte trifft und in späteren Leveln darauf achten, keinen Schaden an geschützten Objekten anzurichten.

In-App-Käufe spielen in TNT Master keine Rolle

TNT Master 2

Besonders gut gefallen hat mir die Steuerung von TNT Master, die selbst auf dem kleineren iPhone-Bildschirm sehr gut klappt. Die Sprengkörper werden einfach mit dem Finger aus dem Inventar auf das gewünschte Objekt gezogen. Hält man den Finger gedrückt, wird am Bildschirmrand eine Lupe angezeigt, mit der man die Bombe noch genauer platzieren kann. Mit einem Fingertipp auf das Spreng-Symbol wird das TNT gezündet, danach gibt es kein zurück mehr.

Insgesamt bietet TNT Master 90 hochexplosive Level, die in vier Welten aufgeteilt sind und nacheinander freigeschaltet werden müssen. Die späteren Welten kann man per In-App-Kauf vorzeitig öffnen, ebenso sind Super-Bomben als Hilfe gegen Bezahlung erhältlich. Echte Zocker werden aber beides nicht benötigen, schließlich kann man ruhig mal einige Anläufe starten, sollte man nicht sofort erfolg haben.

TNT Master mag zwar keine Über-Grafik haben und die Spiele-Welt nicht neu erfinden, es macht mir persönlich aber Spaß. Die Physik ist nachvollziehbar und es spielt tatsächlich eine wichtige Rolle, wo man den Sprengstoff platziert. Für 99 Cent macht man bei diesem Casual-Game nichts verkehrt. Ein paar Eindrücke gibt es im folgenden Trailer für euch.

Der Artikel TNT Master: 90 hochexplosive Level in einer App erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Offizielle Steve-Jobs-Filmbiografie kommt im Herbst in die Kinos

Steve Jobs

Universal Studios hat einen Termin für den Start von "Steve Jobs" in den Lichtspielhäusern genannt. Der Streifen wird gerade in Kalifornien gedreht und basiert auf der offiziellen Biografie des Apple-Gründers.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die besten Amazon Blitzangebote von heute [ÜBERSICHT]

Jeden Tag hat Amazon neue Blitzangebote am Start, auch am heutigen Donnerstag. Hier gibt es die Übersicht.

Wie immer gilt: Maximal vier Stunden steht das jeweilige Angebot online. Meist sind die guten Rabatte aber schnell vergriffen. Interessiert Euch ein Angebot, solltet Ihr also möglichst schnell zuschlagen.

hier alle Deals der Amazon-Rabattaktion

seit 13 Uhr

BenQ Projektor (hier)

seit 14 Uhr

TP-Link 7 Port USB Hub (hier)

ab 15 Uhr

EasyAcc Ladestation für iPhone, iPad (hier)
Premium Flip Case für iPhone 6 (hier)

ab 17.30 Uhr

EasyAcc Ladestation Ladedock (hier)
adeVital Körperanalyse-Waage mit App (hier)

ab 19 Uhr

LG 2.1 Soundbar mit kabellosem Subwoofer (hier)
Anker Unibody USB 3.0 4-Port Hub mit USB Kabel (hier)
Wicked Chili Rad Secure Fahrradhalterung iPhone 5/5S (hier)
DbPower Indoor Wireless IP Kamera (hier)

(Autor: Stefan)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Schuldenstand bei 43 Milliarden US-Dollar

Apple

Wenn ein Konzern eine derart hohe Kreditsumme mit sich herumträgt, geht es ihm normalerweise nicht gut. Bei dem iPhone-Hersteller ist das anders: Der spart durch seinen gigantischen Schuldenberg richtig Geld - noch.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

In den Tiefen von iOS 8.2 Beta 5 gegraben: Diese 5 zentralen Companion-Menüpunkte kamen dabei ans Tageslicht

Wenn man nur tief genug gräbt und das notwendige Wissen mitbringt, verraten iOS-Updates jede Menge über dazugehörige Produkte. In iOS 8.2 Beta 5 für Entwickler verstecken sich Informationen zur Apple Watch, für die das Update programmiert wurde. Diese Daten haben die Kollegen von Apppleinsider.com in Zusammenarbeit mit dem Entwickler Steven Troughton-Smith ausgegraben und sind dabei auf folgende Funktionen gestoßen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Tastaturhüllenhersteller Typo muss Strafe an BlackBerry zahlen

iPhone-Tastaturhüllenhersteller Typo muss Strafe an BlackBerry zahlen

Der Hersteller der iPhone-Hardware-Tastatur hat die einstweilige Verfügung missachtet, die Blackberry im Rahmen eines Patentstreites erwirkte. Jetzt hat ein Gericht Strafzahlungen angeordnet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steve Jobs Film schon im Oktober im Kino?

Der zweite Steve Jobs Film wird aktuell in Kalifornien wie berichtet gedreht. Kommt er schon im Oktober ins Kino?

Wer seinen Herbst-Urlaub in den Staaten verbringen sollte, wird als Apple-User vermutlich einen Abstecher ins Kino machen können. Der Kinofilm über Steve Jobs, von Universal Film produziert, soll gerüchteweise bereits am 9. Oktober auf die US-Leinwände kommen. Erst Ende Januar hatten die Dreharbeiten, teilweise an Originalschauplätzen, begonnen.

Fassbender Rogen Steve Jobs Film

Michael Fassbender (Foto oben links) hat die Rolle von Steve Jobs übernommen. Steve Wozniak – rechts zu sehen – wird von Seth Rogen (“The Interview”) gespielt. Nach einigen Irrungen und Wirrungen hat Universal Film das Drehbuch von Sony Pictures übernommen. Auch auf den Hauptdarsteller konnte man sich lange nicht einigen: Christian Bale und wohl auch Leonardo di Caprio waren vor Monaten abgesprungen.

Deutschland-Start Anfang 2016?

Der Film zeigt nicht das ganze Leben von Steve Jobs, sondern drei wichtige Einschnitte in seinem Leben, darunter die iMac-Präsentation 1998. Das iPhone wird in dem Streifen wohl keine Rolle spielen. Erfahrungsgemäß dürfte der Film, wenn Universal den Oktober-Starttermin halten kann, dann Anfang 2016 bei uns zu sehen sein.

Der erste Steve-Jobs-Film mit Ashton Kutcher:

DVD (4,99 Euro) bei Amazon ansehen
Blu-Ray (9,99 Euro) bei Amazon ansehen

Weiterer Video-Tipps zu Steve Jobs:

Steve Jobs: The Lost Interview (16,30 Euro)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das Zitat des Tages

… Und fünf Minuten später stillen sie ihren pseudoskeptischen Durst mit informiertem Wasser, das bei Vollmond an Bachblüten vorbeigetragen wurde …

Sascha Lobo, Verschwörungstheorien: Zweifeln ist ja so geil

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple TV – Pay TV Angebot in Planung?

Wo wir gerade bei Apple und dem Thema Streaming sind: Laut Re/code befinde sich Apple derzeit in Gesprächen, um ein webbasiertes Pay TV anzubieten. Somit könnte Apple Programmpakete als Stream zu den Nutzern eines Apple TV bringen. Dabei soll es Live- und On-Demand Inhalte, sowie lineares TV geben. 

The theory is that Apple would put together bundles of programming — but not the entire TV lineup that pay-TV providers generally offer — and sell it directly to consumers, over the Web. That means Apple wouldn’t be reinventing the way TV works today, but offering its own version of it, with its own interface and user experience.

Apple ist wohl in den letzten Wochen schon in Gesprächen mit Rechteinhabern und demonstriert dabei die neue Art dieses Angebotes. Genauere Details gibt es leider noch nicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telekom erlaubt ab nächster Woche Wahl einer Wunschrufnummer

Ab dem 09. Februar 2015 bietet die Deutsche Telekom seinen Privatkunden an, bei Vertragsabschluss eine Wunschrufnummer zu wählen. Hierbei haben Kunden im Gegensatz zum bisherigen Prozedere die Möglichkeit schon vor Abschluss des Vertrags ihre gewünschte Zahlenfolge zu wählen.

Grundlegend ist der Service keine wirkliche Service-Innovation, da es diese Möglichkeit schon zuvor gab, jedoch ist der Ablauf wesentlich vereinfacht worden. Aktuell muss die Rufnummer nachträglich über die Kundenhotline geändert werden und kann nicht vor Ort in einem Telekom Shop ausgewählt werden. Dies führte dazu, dass die möglichen Telefonnummern am Telefon durchgegangen werden mussten.

1416215628 570x141 Telekom erlaubt ab nächster Woche Wahl einer Wunschrufnummer

Ab Montag ist es Interessenten nun möglich bei Vertragsabschluss favorisierte Zahlenkombinationen anzugeben und dann aus einem Pool die passende Rufnummer auszuwählen.  Hierbei ist der Handlungsspielraum natürlich eingeschränkt, da viele Nummern bereits vergeben sind.

Der von der Telekom angebotene Service wird mit 24,95 Euro dem Kunden in Rechnung gestellt. Weiterhin wird es möglich sein seine Rufnummer nachträglich über die Kundenhotline zu ändern. Im Gegensatz zu der Auswahl im Vorfeld kostet die nachträgliche Änderung lediglich 6 Euro.

Dieser Service beschränkt sich jedoch auf den Vorwahlbereich der Telekom, 0160, 0170, 0151, 0171 und 0175. Nummern mit anderen Vorwahlen müssen von externen Anbietern portiert werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nach über 200 Tagen: Telekom informiert Spotify-Nutzer über Extraguthaben

spotify217 Tage nach den ersten Nutzer-Meldungen über den Datenhunger der Spotify-App, die im Telekom-Netz eigentlich von der Abrechnung des Datenverbrauchs ausgenommen sein sollte, hat der Bonner Netzbetreiber heute einen Schlussstrich unter das Megabyte-Debakel gezogen, das im vergangenen Sommer unter anderem zu einer Änderung der Telekom-AGB führte. Mit einer ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kein Apple-Event im Februar

apple-watch-emojji

Wir haben uns gestern mit der Meldung eines Apple-Events im Februar etwas zurück gehalten und  ein paar Stunden abgewartet, bis die Gerüchte wieder zerstreut werden. Klar ist, dass im Februar wahrscheinlich kein Apple-Event stattfinden wird, da dies einfach noch zu früh ist. Wahrscheinlich wird man den Apple Watch-Event im März abhalten, um noch genügend Zeit für die letzen Änderungen an Hardware und Software zu haben.

Produktion schon gestartet?
Derzeit gibt es noch keine gesicherten Informationen darüber, ob Apple die Massenproduktion der Apple Watch überhaupt schon gestartet hat oder ob es hier noch zu Problemen oder zu Verzögerungen gekommen ist. Wir sind der Meinung, dass ein Release im April weiterhin realistisch ist, aber ein Keynote im Februar einfach noch zu früh erscheint.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Achtung: Spionage Malware auf iPhones entdeckt!

Achtung: Spionage Malware auf iPhones entdeckt! auf apfeleimer.de

Vorsicht: Neue Malware für iPhones spioniert Daten aus! Der Antiviren-Hersteller Trend Micro findet zwei iOS Malware, die auf das Ausspionieren Eurer Nutzerdaten abzielen. Die beiden Spionage Apps “XAgent” und “MadCap” sollen vor allem auf Regierungen, Rüstungsindustrie und Militär abzielen – einer der beiden Malware Apps für iOS kann neben dem Abgreifen sensibler Daten des iPhones zudem das Mikrofon aktivieren und Sprachaufzeichnungen starten.

iOS Malware funktioniert auch OHNE Jailbreak

Ein Jailbreak ermöglicht die Installation von unsignierter Software und Code. Während die iOS Malware MadCap nur auf einem iPhone mit Jailbreak installiert werden kann lässt sich die zweite iPhone Malware “XAgent” auch auf iPhones ohne Jailbreak über einen Umweg über Enterprise- also Firmen-Zertifikate installieren. Die Installation könnte außerdem über einen kompromittierten und befallenen PC erfolgen wie heise hier beschreibt.

  • iOS Malware MadCap: Kann nur auf iPhone mit Jailbreak installiert werden
  • iOS Malware XAgent: Kann auf JEDEM iPhone über Enterprise-Zertifikate installiert werden

Bei der Installation der Malware über die Apple Enterprise Zertifikate ist jedoch eine Nutzerinteraktion gefordert: der iPhone User muss zwangsläufig nach der Installation der App dieser App bzw. dem Entwickler vertrauen sowie entsprechende Freigaben auf Bilder, Fotos, Kalender, Standort und Mikrofon manuell gewährt werden. Außerdem sind iOS Versionen vor iOS 8.1.2 deutlich anfälliger gegenüber der Spionagesoftware:

  • iOS 7: XAgent kann das App Symbol verstecken und unbemerkt im Hintergrund arbeiten
  • bis iOS 8.1.2: Sicherheitslücke in iOS 8 ermöglicht die Ausführung von Enterprise-Apps ohne Nachfrage beim Nutzer
  • ab iOS 8.1.3: verbesserte Sicherheit bei der Nutzung von App-Installationen auf dem iPhone über Enterprise-Zertifikate

Was kann die iOS Schadsoftware XAgent auslesen?

Nachfolgend eine kleine Liste von trendmicro, welche Daten die iPhone Malware XAgent auslesen kann:

  • Auslesen und übermitteln von Text Mitteilungen und SMS
  • Kontakte, Telefonnummern und Adressen auslesen
  • Bilder und Fotos übermitteln
  • Standort-Daten auslesen
  • Mikrofon aktivieren und Sprachaufzeichnung starten
  • Liste aller installierten Apps und Prozesse
  • WLAN-Status auslesen

iPhone Nutzer mit iOS 7 und iOS Versionen bis einschließlich iOS 8.1.2 sollten also besonders vorsichtig sein. Auch ein Jailbreak öffnet der Installation von nicht signiertem Code und damit Malware und Spionage-Apps Tür und Tor – Jailbreak Fans sollten also auch hier bei der Installation von Tweaks aus unbekannten Quellen besondern wachsam sein.

Der Beitrag Achtung: Spionage Malware auf iPhones entdeckt! erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hyper Maze Arcade im Test: Labyrinth-Spiel mit Zeitdruck

Am berühmten Spiele-Donnerstag gibt es natürlich vermehrte Spiele-Vorstellungen. Auch Hyper Maze Arcade ist eine Neuerscheinung.

Hyper Maze Arcade 1 Hyper Maze Arcade 2 Hyper Maze Arcade 3 Hyper Maze Arcade 4

Hyper Maze Arcade (App Store-Link) ist ein kostenloses und futuristisches Labyrinth-Spiel, in dem es möglichst lange zu überleben gilt. Der Download ist für iPhone und iPad gratis, belegt 35,9 MB Speicherplatz und fordert mindestes ein iPhone 4, iPad 2 oder iPod Touch 5 und neuer. Der Gratis-Download integriert Werbebanner, die optional deaktiviert werden können.

Das Gameplay gefällt mir. Mit einem kleinen Würfel müsst ihr durch ein Labyrinth navigieren, wobei ihr stetig Zeitdruck habt. Denn: Ihr könnt nicht gemütlich nach dem richtigen Weg schauen, sonst holt euch nämlich die rote Schranke ein und ihr dürft von vorne starten. Das sich stetig nach oben bewegen Labyrinth muss so schnell wie möglich durchlaufen werden.

Als Hilfe haben die Entwickler an jeder Kreuzung, an der mehrere Wege möglich sind, kleine Quadrate am Würfel platziert, die die möglichen Routen auf einen Blick zeigen. Mit einem Wisch nach oben, unten, rechts oder links bahnt sich der Würfel automatisch den Weg bis zum nächsten Wegpunkt, an dem mehrere Wege möglich sind.

Auf dem Weg zur eigenen Bestleitung solltet ihr grüne Energie-Punkte einsammeln, rote aber auf jeden Fall meiden. Mit diesen können Power-Ups aktiviert werden, um sich so zum Beispiel vor dem vorzeitigen Aus zu retten. Wer im Spielmodus “Hyper” 60 Sekunden überleben konnte, darf sich auch im Modus “Minimal” versuchen. Hier gibt es keine Power-Ups oder Gegner, zudem wurde das Gameplay umgedreht und ihr spielt von oben nach unten.

Hyper Maze Arcade bietet In-App-Käufe

Das Gameplay gefällt mir gut, allerdings gibt es auch einen ganz klaren Nachteil. Energie lässt sich per In-App-Kauf vorzeitig aufladen, so dass ihr nicht nur mehr Power-Ups einsetzten, sondern nach dem Tod euch wiederbeleben könnt – für echte Highscore-Jäger leider ein KO-Kriterium. Der In-App-Kauf zur Pro-Version für 99 Cent ist nicht zu kritisieren. Hier werden alle Werbebanner abgeschaltet, zudem werden die Erfahrungspunkte gesichert, um so schneller und kostenlos an Energie-Punkte zu kommen.

Hyper Maze Arcade bringt also Licht und Schatten mit. Die Grafiken, die Sounds und das Gameplay können mit Charme überzeugen, die Möglichkeit sich per In-App-Kauf im Highscore-Kampf Vorteile zu verschaffen, gefällt mir leider gar nicht. Immerhin: Der Download ist kostenlos und kann zur Langeweile-Bekämpfung in Bus und Bahn für kurzzeitig Spielspaß sorgen.

Hyper Maze Arcade im Video


(YouTube-Link)

Der Artikel Hyper Maze Arcade im Test: Labyrinth-Spiel mit Zeitdruck erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

wetter.info: Gratis-Wetter-App für iPhone

Wetter-Apps erleichtern das Leben, denn endlich muss man nicht mehr aus dem Fenster schauen, um zu wissen, ob es schneit. Aber sie bieten auch Vorhersagen, die per Blick aus dem Fenster nicht unbedingt zu treffen sind. Mit wetter.info stellt sich eine kostenlose App (ohne In-App-Käufe) vor, die noch mehr bietet.

Wofür genau braucht man eigentlich eine Wetter-App, wenn iOS schon eine mitbringt? Die Antwort ist einfach: Für die Zusatzfeatures, die die Apple-App nicht bietet. Denn hier sind Wetter-Apps von Drittanbietern durchaus kreativ und haben noch mehr zu bieten als die mitgelieferte App.

wetterinfo1

Eine von ihnen ist wetter.info. Sie kann auf aktuelle Wetterdaten samt Vorhersagen zurückgreifen, die von weltweit 14.000 Wetterstationen erfasst werden und bietet somit aktuelle Informationen für 84.000 Orte in Deutschland und 1,5 Millionen weltweit. Außerdem gibt es umfangreiche Wetterkarten, beispielsweise das Niederschlagsradar, für 180 Länder der Erde. Des Weiteren bietet die App Videos, in denen die aktuellen Geschehnisse visuell aufbereitet werden. Hier melden sich Wetterexperten zu Wort und klären über die aktuelle Situation sowie über Prognosen auf. Und wenn das Wetter ganz schlimm wird, kann man sich, zumindest innerhalb Europas, mithilfe der Unwetterwarnungen darüber informieren – unterstützt werden neben Deutschland 16 weitere Länder.

wetterinfo2

Die App ist gratis im App Store zu haben und hat keine In-App-Käufe. Mit knapp 7 MB ist sie nicht wirklich groß. Wetter.info wurde in diverse Sprachen übersetzt, neben Deutsch finden sich auch viele weitere fremde Zungen in der Sprachunterstützung. Das iOS-Gerät benötigt mindestens iOS 7. Einzig eine native Unterstützung für das iPad fehlt, hier läuft die App nur im Fenster.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store: Professionelle Rezensions-Fälscher und Ranking-Manipulierer

Viele Kunden lassen sich stark davon beeinflussen, wie andere Nutzer die Qualität eines Produktes einschätzen. Dies bietet für Hersteller natürlich Anreize, Produktbewertungen in besserem Licht erscheinen zu lassen und daher falsche Rezensionen einzukaufen . Es gibt Anbieter, die genau solche Dienstleistungen verkaufen; gegen Zahlung eines bestimmten Betrages wird die jeweilige App dann mit hun...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

4,5 Sterne für lau: tolles Tower-Defense-Spiel “Pirate Legends TD” mal wieder kostenlos

Wer gerne Tower-Defense-Spiele spielt und Pirate Legends TD (AppStore) von Super Hippo Studios noch nicht kennt, aufgepasst. Der gelungene Genre-Vertreter wird nämlich aktuell nach längerer Zeit mal wieder kostenlos angeboten. Die Ersparnis liegt bei 1,99€, die normalerweise für die Universal-App fällig werden.
Pirate Legends TD iOS
Das sich der Download von Pirate Legends TD (AppStore) zweifelsohne nicht nur für Tower-Defense-Fans lohnt, zeigen nicht nur die 4,5 Sterne, die das Spiel im AppStore von den Nutzern erhält, sondern auch unsere App-Vorstellung. Das Piraten-Spiel überzeugt mit schrägen und humorvollen Details und bietet für ein Tower-Defense-Spiel ein verhältnismäßig abwechslungsreiches Gameplay. Kostenlos definitiv den Download wert und ein spaßiger Zeitvertreib für das bevorstehende Wochenende!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 5.2.15

Produktivität

Dienstprogramme

iNavigator + Widget iNavigator + Widget
Preis: Kostenlos

Foto & Video

Blur It Blur It
Preis: Kostenlos
Shift Shift
Preis: Kostenlos
Lock Player Lock Player
Preis: Kostenlos

Gesundheit & Fitness

Bildung

Cutie Mini Monsters Cutie Mini Monsters
Preis: Kostenlos
TeleStory TeleStory
Preis: Kostenlos

Reisen

Musik

airadio pro airadio pro
Preis: Kostenlos

Spiele

Big Truck Big Truck
Preis: Kostenlos
AstroPhobia! HD AstroPhobia! HD
Preis: Kostenlos
The Lost Chapter The Lost Chapter
Preis: Kostenlos
CogLock CogLock
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erneut Gerüchte um Musikstreaming-Dienst von Apple

Die Spekulationen um einen Musikstreaming-Dienst von Apple haben neue Nahrung erhalten. Nach Informationen von 9to5Mac soll das Unternehmen an einer engen Verzahnung des Angebots mit OS X, iOS und Apple TV arbeiten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HealthKit: Erste US-Krankenhäuser arbeiten bereits mit der App – doch wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Apple hat mit HealthKit ein ambitioniertes Projekt in Angriff genommen. HealthKit soll nicht nur die Daten diverser Fitness-Tracker sammeln, sondern einen echten medizinischen Nutzern haben. So sollen Ärzte und Krankenhäuser mittels HealthKit den körperlichen Zustand des Patienten rund um die Uhr überwachen können. Die ersten US-Krankenhäuser haben nun bestätigt, dass Pläne zur Implementierung von HealthKit in den Startlöchern stehen.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tweetbot für OS X Yosemite wird kostenloses Update

Tweetbot für OS X Yosemite wird kostenloses Update

Das Entwickler-Team des Twitter-Clients hat eine an das Design von OS X 10.10 angepasste Version gezeigt – bestehende Nutzer erhalten Tweetbot 2 gratis.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppleTV: Arbeitet Apple an einem Pay TV Angebot?

Seit mehreren Jahren ist in der Gerüchteküche zu lesen, dass Apple an einem großen AppleTV Update arbeitet. Unter anderem befeuerte Apple Mitbegründer Steve Jobs die Gerüchte, als er in der offiziellen Jobs Biografie von Walter Isaacson dahingehend zitiert wurde, dass er den Schlüssel zum TV-Markt gefunden habe.

appletv_612px

Auch Jahre später haben wir dieses große Update noch nicht zu Gesicht bekommen. Apple hat zwar viele neue Kanäle auf AppleTV gebracht, einen großen Umbruch für das Gerät gab es bislang nicht. Neben Jobs hatte auch Tim Cook in der Vergangenheit mehrfach betont, dass das Wohnzimmer ein Bereich ist, an dem das Unternehmen interessiert sei. Allerdings sind wir es von Apple gewohnt, dass man nur in einen neuen Bereich vorstößt, wenn man diesen „umkrempeln“ kann.

In letzter Zeit ist es etwas ruhiger rund um AppleTV geworden. Allerdings meldet sich nun Re/code mit ein paar neuen Infos zu Wort. Demnach befinde sich Apple derzeit in Gesprächen, um ein web-basiertes Pay TV anzubieten. Dis würde es Apple ermöglichen, Programmpakete zu schnüren und diese über das Internet als Stream zum Kunden zu bringen. Es soll Live-Inhalt, lineares TV und On-Demand Inhalte geben. Dies stellt einen Unterschied zu früheren Apple Bestrebungen dar.

Dies würde nicht das gesamte Programmangebot bereit stellen, welches wir heute per Sat-TV oder Kabel-TV gewohnt sind. Vielmehr würde Apple verschiedene Inhalte anbieten und eine Benutzeroberfläche über das Programmangebot stülpen.

The theory is that Apple would put together bundles of programming — but not the entire TV lineup that pay-TV providers generally offer — and sell it directly to consumers, over the Web. That means Apple wouldn’t be reinventing the way TV works today, but offering its own version of it, with its own interface and user experience.

In den letzten Wochen soll Apple bereits Rechteinhabern seine Vision demonstriert haben. Allerdings sollen sich die Gespräche noch in einem frühen Stadium befinden. Genau Details, Preise etc. sind noch nicht besprochen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wetter.info: Taugt die kostenlose Wetter-App als WeatherPro-Alternative?

In unserer Redaktion steht die App WeatherPro an erster Stelle, wenn es um ausführliche Wetter-Informationen und -vorhersagen geht. Doch muss es immer eine kostenpflichtige Anwendung sein? Wir haben uns Wetter.info angesehen.

Wetter.info 1 Wetter.info 2 Wetter.info 3 Wetter.info 4

Wetter.info ist eine echte Institution im deutschen App Store und steht bereits seit mehreren Jahren zum Download bereit. Eine Anwendung für das iPad ist allerdings immer noch nicht realisiert worden – hier findet sich schon der erste Unterschied zu unserer vielgenutzten WeatherPro-Anwendung, die sowohl auf iPhone, iPod Touch als auch auf dem iPad genutzt werden kann. Dafür ist die von der deutschen Telekom herausgebrachte Wetter-App Wetter.info (App Store-Link) seit jeher völlig kostenlos und verzichtet auf Abonnements, bindet dafür allerdings zwischendurch kleine Werbebanner am unteren Bildschirmrand an. Wetter.info ist nur knapp 7 MB groß und kann auf alle iPhones geladen werden, die mindestens über iOS 7.0 oder neuer verfügen, dazu werden alle Inhalte selbstverständlich in deutscher Sprache präsentiert.

Natürlich ist es bei der Auswahl einer Wetter-Anwendung immer von Bedeutung, welche Informationen man überhaupt benötigt. Möchte man nur Basis-Infos für bestimmte Orte bekommen, kann soviel schon einmal vorweg genommen werden: Hier leistet Wetter.info mit übersichtlicher Darstellung und erstaunlich vielen Daten eine gute Arbeit. In der App können bis zu 15 verschiedene Orte auf der ganzen Welt als Favoriten eingerichtet werden, durch die es sich in der Hauptansicht dann bequem nach links und rechts durchwischen lässt – ganz so wie bei der Konkurrenz WeatherPro. Insgesamt stehen in Wetter.info über 84.000 deutsche Orte und 1,5 Millionen Orte weltweit zur Verfügung.

Für all diese Städte bzw. Standorte gibt es jeweils eine zehntägige Wetterprognose sowie detaillierte Tagesvorhersagen inklusive – WeatherPro liefert in diesem Bereich allerdings noch einige weitere Tage der Voraussage (insgesamt 14) und wartet auch mit speziellen Informationen zu Taupunkten, gefühlter Temperatur oder Luftdruck in hPa auf. Kostenlos nutzbar ist in Wetter.info dafür eine Wetterkarte Deutschlands, auf der auf Wunsch auch ein aktuelles Regenradar – allerdings ohne Vorhersage für die nächsten Stunden – sowie eine Wolkenprognose für die nächsten 12 Stunden einsehbar ist. Auf die zahlreichen Wetterfilme, die WeatherPro unter anderem auch für ganz Europa bietet, inklusive Temperatur-, Blitz- und Luftdruck-Karten, muss in Wetter.info leider verzichtet werden. Auf Unwetter-Warnungen für Deutschland und einige Länder Europas kann man allerdings dann wiederum bauen – hier bietet Wetter.info für die ausgewählten Favoriten entsprechende Warnungen an.

Wetter.info ist übersichtlich gestaltet, aber keine wirkliche Augenweide

Am Design der App scheiden sich dann endgültig die Geister: Zwar ist Wetter.info klar und übersichtlich gestaltet, wirkt aber seltsam altbacken und nicht gerade attraktiv. Gerade in diesem Bereich kann dafür WeatherPro eindeutig punkten: Das moderne, in einem Blauton gehaltene Layout macht bei der Nutzung weitaus mehr Freude – kostet aber im Premium-Fall neben dem Kaufpreis von 2,99 Euro für die iPhone-App auch nochmals 5,99 Euro für ein Jahres-Abonnement. Letzteres kann dann immerhin auf bis zu sechs verschiedenen Geräten und auch App-übergreifend in MeteoEarth und AlertsPro genutzt werden.

Auch Funktionen wie spezielles Ski- oder Badewetter, ein Widget für die Mitteilungszentrale und eine Anbindung an die Netatmo-Wetterstation wird man in Wetter.info nicht finden. Nichts desto trotz bietet letztere eine gute und kostenlose Alternative für Gelegenheits-Meteorologen, die nur schnell einen kurzen Blick auf die aktuellen Temperaturen oder das Regenradar werfen wollen. Wer hingegen weiterführende Informationen, auch für Orte im Ausland oder auf dem iPad benötigt, und zudem Wert auf ein ansprechendes Design legt, sollte lieber zur kostenpflichtigen Alternative WeatherPro greifen.

Der Artikel Wetter.info: Taugt die kostenlose Wetter-App als WeatherPro-Alternative? erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Blue Note: Lounge-Jazz, gutes Grafik-Design und blaue Sonos-Lautsprecher

sonosblueiconEin Musiktipp für die Mittagspause: Die über die TuneIn-App oder auch Sonos-Soundsysteme verfügbaren Blue-Note-Kanäle auf TuneIn-Radio. Der dort vornehmlich gespielte Lounge-Jazz eignet sich sowohl zum chillen als auch zur akustischen Untermalung des restlichen Bürotages. Blue Note ist eines der bekanntesten Jazz-Labels überhaupt und und hat nicht ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Watch Companion App: Neue Einblicke zeigen weitreichende Einstellungen

Apple Watch

Die neue Beta des iOS 8.2 Betriebssystems gibt noch deutlicheren Aufschluss über Einstellungsmöglichkeiten der kommenden Companion App für Apples Smartwatch Apple Watch.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Music Streaming – Bye bye Spotify!

Scheinbar möchte Apple im Sommer – möglicherweise zur WWDC 2015 – endlich einen eigenen Streaming-Dienst an den Start bringen und somit in den Markt von Spotify und Co. vordringen. Mit der Übernahme von Beats letztes Jahr wurden ja schon die Weichen dahingehend gestellt.

Es soll eine Mischung aus der jetzigen Beats-App und iTunes entstehen und somit der Konkurrenz einen Schritt voraus sein. Neben dem Streaming kann man dann einen Song oder ein Album auch direkt kaufen.

Der Streaming-Dienst soll dabei direkt in der iOS Music-App und iTunes integriert sein, sondern sogar für Android und andere Betriebssysteme zur Verfügung gestellt werden.
Wie sieht es mit den Kosten aus? Man möchte den Platzhirsch natürlich auch preislich unterbieten. So ist eine monatliche Gebühr zwischen 5 und 8 Dollar denkbar.

(Bild: Beats Music) (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Einkaufstipp für die Mittagspause: iPad-Air-Keyboard zum drehen!

Tastaturen für das iPad Air gibt es wie Sand am Meer. Die meisten sind für den alltäglichen Gebrauch auch völlig ausreichend. Während die meisten sich an Apple orientieren und sich per Magneten an das iPad heften, gehen einige Hersteller einen anderen Weg. Zum Beispiel Kamor.

Die 2014 erschienene Tastatur für iPad Air und iPad Mini wird nicht nur stramm am Device befestigt, sie lässt sich auch um 360 Grad drehen und somit hinter dem Pad verbergen. Sie ist dadurch nicht...

Einkaufstipp für die Mittagspause: iPad-Air-Keyboard zum drehen!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gerüchte um Apple-Event für Apple Watch und neues 12″ MacBook Air Ende Februar 2015

apple-watchDer letzte Stand in der Gerüchteküche war, dass Apple den Release von iOS 8.2 für den kommenden Monat plant und im April dann der Verkaufsstart der Apple Watch über die Bühne gehen soll. Auch munkelte man bereits, dass noch ein Special-Event folgen könnte und genau diese Gerüchte sind jetzt ein wenig konkreter geworden. Denn so […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Angry Birds Seasons” für iPhone & iPad kostenlos & mit 15 neuen NBA All Star-Level

“Angry Birds Seasons” für iPhone & iPad kostenlos & mit 15 neuen NBA All Star-Level

Neuigkeiten gibt es heute auch von Rovio, zwar nicht in Form einer Neuerscheinung, aber dafür einer Preissenkung und eines Updates. Denn das bereits etwas in die Jahre gekommene Angry Birds Seasons (AppStore) für iPhone sowie Angry Birds Seasons HD (AppStore) gibt es heute kostenlos. Normalerweise liegen die Preise bei 0,99€ bzw. 2,99€. Die letzte Gelegenheit für einen Gratis-Download war vor rund zweieinhalb Jahren. Handelt es sich um Apples Gratis-App der Woche?
Angry Birds Seasons NBA Update iOS
Da bei einer bereits so weit verbreiteten App sicherlich nur wenige von dem Gratis-Download profitieren können, gibt es zudem auch noch 15 neue Level für die NBA Ham Dunk Episode und ein neues Golden Egg-Level. Wer also bereits alle Level durchgespielt hat, bekommt neue Herausforderungen…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple plant angeblich eigenen Web-TV-Dienst: Das könnte das bislang dürftige Angebot auf Apple TV ordentlich aufstocken

Apple TV und iTV - Apple hat in der Vergangenheit immer wieder das Thema Fernsehen in Angriff genommen, doch nur bedingt umgesetzt, wenigstens hinsichtlich Inhalten. Das könnte sich künftig nun ändern. Angeblich möchte Medienberichten zufolge Pay-TV-Inhalte an Nutzer direkt verkaufen - eine mögliche Plattform dafür wäre Apple TV, Apples Set-Top-Box, deren Angebot im Vergleich zu anderen Set-Top-Boxen noch streckenweise hinterherhinkt. Apple scheint in letzter Zeit allgemein Interesse daran zu haben, in noch nicht erschlossene Bereiche vorzudringen. Stichwörter: Apple Search und Straßenansicht für Karten-App.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

XAgent: Das steckt hinter der neuen iPhone Malware

Neue Malware für iDevices ohne Jailbreak: XAgent klaut Fotos, Kontakte und mehr – schafft es aber nicht ohne User-Zutun aufs Gerät.

Die neue Schadsoftware wurde von der Security-Firma Trend Micro entdeckt. Die von ihr XAgent getaufte Operation war zuvor im Netz als “Operation Special Pawn” bekannt. Sie nutzt die Ad-Hoc-Installationsmethode für Apps aus, die es z.B. Unternehmen erlaubt, auf bestimmten Geräten Software zu installieren, ohne dafür den App Store zu verwenden. User können dabei u.a. in Safari auf einen ihnen zugeschickten Link tippen, um die Software zu installieren.

xagent_malware_1

Hinter einem ähnlichen Phishing-Link (s.o.) steckt XAgent. Die Malware läuft unter iOS 7 im Hintergrund und kann sich automatisch starten. Sie übermittelt viele Userdaten: Kontakte, Fotos, WiFi-Status, Nachrichten, Ortungs- und App-Infos und kann wahrscheinlich sogar Mikro-Aufnahmen tätigen. Unter iOS 8 müssen User für den Transfer regelmäßig ein Icon antippen, das XAgent aktiviert. Trend Micro geht daher von einer Programmierung vor dem iOS 8 Launch aus.

Beruhigend: Malware ohne Zutun wirkungslos

Denn das ist das Beruhigende an der Sache: Tippt der User nicht auf den (doch ziemlich verdächtigen) Link, kann sein Gerät auch nicht infiziert werden. XAgent baut vermutlich darauf, dass User den Link von Freunden geschickt bekommen und so glauben, dass dahinter nichts Bösartiges steckt. Fahrlässig, aber prinzipiell möglich. Also gilt wieder einmal: Passt auf, wenn Ihr verdächtige App-Angebote bekommt und installiert nur Apps direkt aus dem App Store.

(Autor: Lukas)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

72 Prozent der iDevices laufen unter iOS 8

Apple informiert in seinem Entwicklerportal, dass mittlerweile 72 Prozent der iDevices unter iOS 8 laufen. Der Wert wurde über App-Store-Zugriffe am 2. Februar gemessen. Im Dezember lag die iOS-8-Verbreitung noch bei 63 Prozent, im Januar erreichte sie 69 Prozent. Die steigende Verbreitung von iOS 8 geht dabei vor allem zu lasten von iOS 7, das noch auf 25 Prozent der Geräte zur Verwendung kommt. Ältere iOS-Versionen werden laut der...

72 Prozent der iDevices laufen unter iOS 8
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp-Telefonfunktion: Neues Feature in Aktion [Video]

WhatsApp (Re-Upload)

Während  die neue Telefonfunktion von WhatsApp bereits für einige Nutzer freigeschaltet wurde und – zumindest für das Google-Betriebssystem Android nun nach und nach eingeführt werden soll, müssen sich iOS-Nutzer bisher noch gedulden. 

Ein neues 49-Sekunden Video aus Indien, wo bereits mehrere Nutzer melden das neue Feature des beliebten Instant-Messaging-Dienstes nutzen zu können, zeigt nun die Telefonfunktion in Aktion.

Was haltet ihr von dem neuen WhatsApp-Feature? Wer von euch kann bereits über WhatsApp Telefonate führen?

Wir freuen uns über deine Meinung!

The post WhatsApp-Telefonfunktion: Neues Feature in Aktion [Video] appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flash Player von weiteren Sicherheitslücken geplagt

Adobe will noch heute eine neue Version des Flash Player veröffentlichen , nachdem weitere kritische Sicherheitslücken von Angreifern ausgenutzt werden. Vereinzelt ist das Update auf Version 16.0.0.305 bereits über die automatische Aktualisierung des Flash Players erhältlich. Über die Lücken war es Angreifern möglich, Programmanweisungen einzuschleusen und den Computer zu übernehmen und fernzus...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ConnectedDrive: Der BMW-Hack im Detail

ConnectedDrive: Der BMW-Hack im Detail

Vor wenigen Tagen hatte der ADAC enthüllt, dass ein Sicherheitsexperte das Online-System ConnectedDrive von BMW gehackt hat. Nun erläutert c't ausführlich, wie dieser Angriff möglich war und welche Fehler BMW gemacht hat.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kaputt.de: Portal vergleicht Smartphone-Reparaturdienste

kaputtDie Förder-Hinweise am Seitenende machen deutlich: Mit den Finanzspritzen der Europäischen Union, des Bundesministeriums für Wirtschaft und des Europäischen Sozialfonds stecken in dem jetzt runderneuertem Verbraucherportal Kaputt.de eine ganze Handvoll Steuergelder. Unser Hinweis auf den Reparaturdienste-Vergleich stellt euch also eine Seite vor, an deren Bau ihr euch ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adobe schließt kritische Sicherheitslücke im Flash Player

Adobe hat ein Update für den Flash Player veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose iPhone-App “wetter.info” informiert übers aktuelle & zukünftige Wetter

Kostenlose iPhone-App “wetter.info” informiert übers aktuelle & zukünftige Wetter

Egal, ob im Winter wegen Schnee und Straßenglätte oder im Sommer für die Planung des nächsten Grillabends. Das Wetter ist jeden Tag aufs Neue von Interesse. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Wetter-Apps zu den beliebtesten Kategorien im AppStore gehören. Bei den Gratis-Downloads führend ist “wetter.info” (AppStore) von der Deutschen Telekom. Die iPhone-App hat gerade ein neues Update erhalten, welches wir als Anlass für einen kleinen Blick über den Tellerrand nutzen wollen.

“wetter.info” (AppStore) liefert euch das aktuelle Wetter über 84.000 Orten in Deutschland und 1,5 Mio. Orten weltweit sowie Vorausschau auf die nächsten Stunden. Die Vorhersage reicht bis zu 10 Tage, wobei dies natürlich wie bei allen anderen Wetterdiensten mit Vorsicht zu genießen ist. Damit ihr aber keine allzu großen Überraschungen erlebt, basieren die Daten aber aus einem Netz aus über 14.000 Wetterstationen weltweit.
wetter.info iPhone iPadwetter.info iOS
Wie man es aus dem TV kennt, gibt es zudem jeden Tag ein kurzes Video mit der aktuellen Wettervorhersage. Ein Niederschlagsradar, Unwetterwarnungen und Wetterinformationen für über 180 Länder sind ebenfalls in der kostenlosen App enthalten. Wer also immer gut über das Wetter informiert sein möchte, findet mit “wetter.info” (AppStore) ein umfassendes und kostenlosen Angebot im AppStore.

[App-Promotion]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp: kostenloses Telefonieren mit dem iPhone startet

WhatsApp: kostenloses Telefonieren mit dem iPhone startet auf apfeleimer.de

Update: WhatsApp Messenger für iPhone Version 2.11.15 steht als kostenloser Download bzw. Update im iOS App Store bereit. Neben kleinerer Verbesserungen und Änderungen in WhatsApp für iOS 2.11.15 wie Dynamic Type (Anpassung der Schriftgröße) und einem Button zur schnelleren Auswahl des letzten Fotos findet sich nun auch ein Telefon Button in WhatsApp. Allerdings bringt dieser Telefon-Knopf aktuell noch nicht für alle das erhoffte Update der kostenlosen Telefonie-Funktion zwischen WhatsApp Kontakten mit sich. Stattdessen wird beim Tap auf das Telefon innerhalb eines Chats bei den meisten Benutzern lediglich die “normale Telefonfunktion” des iPhones gestartet – ihr könnt also über euren jeweiligen Telefon-Tarif mit dem Gegenüber telefonieren. ABER: WhatsApp scheint nach und nach die integrierte WhatsApp Telefonie auch für iPhone Nutzer freizuschalten (dazu am Ende des Artikels mehr).

whatsapp-iphone-update-download-2.11.15

WhatsApp iPhone Nutzer müssen draussen bleiben?

iPhone User bleiben für WhatsApp weiter Nebensache? Wie in unserem Artikel zur WhatsApp Web Version fürs iPhone bereits angesprochen, scheint der Fokus beim Ausrollen neuer Funktionen definitiv nicht bei den iOS Usern zu liegen. So wundert es uns nicht, dass das WhatsApp Team wohl noch immer nicht die Ende-zu-Ende Verschlüsselung implementiert und für iPhone User ausgerollt hat.

Telefonieren über WhatsApp mit dem iPhone

Auch wenn aktuell bei den meisten Usern der Telefonknopf nur zur Apple Telefon App weiterleitet und somit Gespräche über das normale Mobilfunknetz geführt werden – das WhatsApp Team scheint die Telefon Funktion serverseitig auch für iPhone User freizugeben. So erklärt René von mobiflip, dass vereinzelte Nutzer unter iOS bei einigen Kontakten dieses neue Feature nutzen.

whatsapp-telefon

  • WhatsApp Telefon Funktion ÜBER die Datenverbindung erfolgt über die WhatsApp Server und kann nicht vom Nutzer selbst früher aktiviert werden. Um die WhatsApp Telefonfunktion auf dem iPhone nutzen zu können bleibt Euch also nur eines: auf die Freischaltung WARTEN oder über das Mobilfunknetz anzurufen und zu telefonieren!
  • NACH der Freischaltung der Telefonfunktion in WhatsApp können NUR Kontakte über die WhatsApp-Datenverbindung angerufen werden, die ebenfalls für das neue Feature freigeschaltet wurden.

Könnt Ihr die neue Funktion zum “kostenlosen Telefonieren über WhatsApp” (selbst bei aktivierter WhatsApp-Telefonie natürlich nicht ganz kostenlos, da Datenvolumen verbraucht wird) bereits nutzen oder führt Euch das Telefon-Symbol noch zur Apple Telefon App?

Der Beitrag WhatsApp: kostenloses Telefonieren mit dem iPhone startet erschien zuerst auf apfeleimer.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft kauft Kalender-App Sunrise

Microsoft mischt erneut die iOS-App-Landschaft auf und kauft für 100 Millionen Dollar die Entwickler des iOS-, OS X- und Web-Kalenders Sunrise, eins Bestätigung von Microsoft steht noch aus.  Nach der Veröffentlichung von Outlook für iOS geht Microsoft einen Schritt weiter und übernimmt laut Techcrunch das nächste App-Startup. Die Entwickler der Sunrise-Kalender-App kosten Microsoft 100 Millionen Dollar, verglichen mit anderen Akquisitionen in der Technik-Industrie in den letzte Jahre eine sehr günstige Übernahme. Sunrise bietet Nutzern die Möglichkeit, sich mit verschiedenen E-Mail-Konten anzumelden und zeigt dann alle Termine in einer sehr ansprechenden Übersicht an. Außerdem analysiert der Dienst auch Termine aus Mails und schlägt diese im Kalender vor, der Dienst ist damit deutlich intelligenter als zum Beispiel Apples Kalender App unter iOS.

Nach der Veröffentlichung von Office und Outlook für iOS geht Microsoft mit der neuen Übernahme einen weiteren Schritt mit der App-Präsenz auf Apples Plattformen. Der aktuelle Plan des Unternehmens aus Redmond scheint jedoch, wie zuerst auch bei der Übernahme des Entwicklerstudios Accompli, das dann zu Outlook für iOS wurde, erstmal ein Fortbestehen von Sunrise mit den aktuellen Funktionen zu sein. Im Moment ist die App noch im App Store verfügbar und weiterhin voll funktionsfähig. Eine Bestätigung des Deals von Microsoft steht aktuell noch aus, Techcrunch hat keinen offiziellen Kommentar zu der Übernahme bekommen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.2-Release angeblich bereits vor Apple Watch-Verkaufsstart

apple-watchMit der Apple Watch erwartet uns bekanntermaßen auch ein neues iOS-Update. Die Rede ist dabei von iOS 8.2, welches auch das WatchKit SDK enthält und bis dato ging man noch davon aus, dass der Release der Software und Hardware einhergehen werden. Wie es jetzt allerdings heißt, wird iOS 8.2 aber schon vorab erscheinen und zwar […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

wetter.info: umfangreiche Wetter-App fürs iPhone

Seit dem Original iPhone im Jahr 2007 und seit iPhone OS 1.0 liefert Apple eine vorinstallierte Wetter-App mit. Diese hat sich im Laufe der Zeit zwar deutlich verbessert, vielen Anwendern reichen die Funktionen jedoch nicht aus. Im App Store tummeln sich viele weitere Wetter-Apps und am heutigen Tag möchten wir euch auf die Alternative “wetter.info” aufmerksam machen.

wetter_info

wetter.info: umfangreiche Wetter-App fürs iPhone

Die App erhielt erst vor vor wenigen Tagen ein Update und wurde auf Programmversion 3.1 gehoben. Grund genug, um einen näheren Blick auf wetter.info zu werfen. Über die Wetter App der Deutschen Telekom könnt ihr Wetteraussichten von 1,5 Millionen Orten weltweit abrufen. Darunter sind 84.000 Orte in Deutschland. Ihr habt die Möglichkeit, bis zu 15 Favoriten einzustellen und Details über Temperaturen, Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Wetterprognosen, Niederschlagswahrscheinlichkeit und –menge zu erfahren.

Die Entwickler versprechen mit dem Zugriff auf 14.000 Wetterstationen weltweit eine präzise Wetterprognose. Ihr erhaltet eine 10 Tage Wettervorhersage für alle Orte. Es gibt Wetterkarten on über 180 Ländern, Unwetterwarnungen für Deutschland und 16 weitere Länder in Europa und ein Niederschlagsradar (das Regenradar inklusive Schnee, Graupel und Hagel). Positiv sind zudem die moderierten Wetterideos, die täglich aktualisiert werden.

Mit der kostenlosen App wetter.info wurde die Verfügbarkeit des Niderschlagsradar erhöht, die Navigation vom Radar zurück zu „Meine Orte“ erleichtert, neue Wetterkarten (u.a. Kuba, Südafrika und Marokko) wurden hinzugefügt, Fehler beim Abspielen der Wettervideos korrigiert und zudem wurden weitere Bugs beseitigt.

wetter.info ist 6,9MB groß, verlangt nach iOS 7 und ist für iOS 8 sowie iPhone 6 optimiert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

GEOlino Extra: Geschichte für Kinder mit iPad

500GEOlino, die nach eigenen Angaben auflagenstärkste deutsche Kinderzeitschrift, will Kindern mit der neu veröffentlichten iPad-App GEOlino Extra das Thema Deutsche Geschichte näher bringen. Der geschichtliche Rückblick auf die letzten knapp 150 Jahre Deutschlandas beginnt mit der Reichsgründung 1871. Kapitelweise werden dann die wichtigsten Epochen deutscher Geschichte ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erstaunlich: Steve Jobs-Film noch in diesem Jahr

2536097E00000578-0-image-a-27_1422709812751

Anscheinend hat es Universal Pictures sehr eilig bekommen, was den neuen Steve Jobs Film-betrifft. Die Dreharbeiten sind gerade einmal angelaufen und nun steht auch schon ein Veröffentlichungs-Datum fest, wann der Film erscheinen soll. Laut Angaben des Studios soll der Film schon am ersten Oktober in die US-Kinos kommen und für viele Apple-Fans ein wahres Muss sein. Die Dreharbeiten werden nicht mehr allzu lange dauern und auch die Nachbearbeitung des Films dürfe bald erledigt sein.

Gutes Datum gewählt
Die Filmemacher haben sich hier ein wirklich sehr gutes Datum ausgesucht, welches zwischen zwei wichtigen Keynotes liegen wird. Das iPhone 6S ist gerade auf den Markt gekommen und das iPad Air 3 steht wahrscheinlich in den Startlöchern. Somit kann man auch eine große Aufmerksamkeit auf den Film selbst lenken und auch auf Apple.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 5. Februar (5 News)

Was gibt es Neues in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch.

+++ 11:18 Uhr – Apple: Beats Music in iOS 9 +++

Ob iTunes Radio jemals den Weg nach Deutschland finden wird? Nun gibt es erste Gerüchte die behaupten, dass der gekaufte Dienst Beats Music in iOS 9 integriert werden soll. Eine gute Nachricht?

+++ 7:01 Uhr – Jobs-Film: Am 9. Oktober im Kino +++

Nach Informationen von CNBC soll der Universal-Film über das Leben von Steve Jobs am 9. Oktober in die amerikanischen Kinos kommen. Einen Termin für Deutschland gibt es noch nicht.

+++ 7:00 Uhr – Microsoft: Sunrise Calendar gekauft +++

Microsoft hat quasi zeitgleich mit dem Start der mobilen Version von Outlook den Sunrise Calendar für schlappe 100 Millionen US-Dollar gekauft. Mit der App will Microsoft vermutlich sein mobiles Angebot ausbauen.

+++ 6:58 Uhr – Apple Watch: Details zum Menü +++

In der neuen Beta-Version iOS 8.2 hat AppleInsider einige interessante Details zur Konfiguration der Apple Watch gefunden. Auf dieser Webseite findet ihr unter anderem Screenshots, die die Einstellungen der neuen Apple Watch zeigen. Das macht Lust auf mehr!

+++ 6:56 Uhr – Apple-Event: Gerüchte um Termin +++

Im Frühjahr wird Apple ziemlich sicher eine Keynote veranstalten und Details zur neuen Apple Watch sowie auch HomeKit präsentieren. Beim Termin ist sich die Gerüchte-Küche noch nicht einig: Während die französische Webseite iGen den 24. Februar auserkoren hat, rechnet 9to5Mac mit keiner Keynote im Februar. Wir lassen uns einfach überraschen.

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 5. Februar (5 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft kauft Kalender App Sunrise für über 100 Millionen Dollar

Medienberichten zufolge hat Microsoft innerhalb weniger Monate mit der Übernahme von Sunrise eine zweite Kalender-App gekauft. Erst im Dezember übernahm Microsoft die Mail-App Acompli, die ebenfalls eine Kalender-Funktion beinhaltet. Für die kostenlose App zahlte der Softwareriese laut Techcrunch mehr als 100 Millionen US-Dollar.  Das Sunrise-Paket umfasst eine App für iOS und Android, sowie einen Web-Client. Die Software arbeitet mit der Apple iCloud, Google Calendar und Exchange zusammen.

sunrise 564x487 Microsoft kauft Kalender App Sunrise für über 100 Millionen Dollar

Sunrise passt die Einträge automatisch bei Reisen durch verschiedene Zeitzonen an. Es können unter anderem Facebook-Veranstaltungen und Geburtstage notiert werden. Um stets den richtigen Weg zu finden, darf auch eine Google Maps-Anbindung nicht fehlen. In den Kontakten werden zudem LinkedIn-Gesichter und -Profile angezeigt. Die Experten von 9to5 Mac gehen davon aus, dass Sunrise in Kürze ein neues Update mit dem Microsoft-Brand erhalten wird. Sunrise wurde 2012 gegründet und mit Risikokapital in Höhe von 8,2 Millionen US-Dollar gefördert. Als Investoren beteiligten sich unter anderem 500 Startups, Balderton Capital, Resolute.vc, Lerer Ventures, SV Angel, Boxgroup und Nextview Ventures.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adobe verteilt wichtiges Sicherheits-Updates für Flash – zumindest etwas

Adobe stellt Update für kritische Lücke im Flash-Player bereit

Adobe hat mit der Auslieferung des Updates begonnen, das die kritische Schwachstelle im Flash Player stopfen soll. Die Version 16.0.0.305 wird derzeit nur über den Auto-Updater verteilt – der manuelle Download soll im Laufe des Donnerstags möglich werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft übernimmt Kalender-App Sunrise

Involvierten Kreisen zufolge hat Microsoft die Kalender-App Sunrise übernommen, mit der sich auf Mac, iPhone und iPad sowohl Exchange-, Google- als auch iCloud-Kalender verwalten lassen. Die von Microsoft gezahlte Übernahmesumme soll sich auf mehr als 100 Millionen US-Dollar belaufen . Wie schon nach der Übernahme von Accompli im vergangenen Dezember für mehr als 200 Millionen US-Dollar dürfte ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

wetter.info: Schönes Update für die beliebte Wetter-App

ANZEIGE – Wer eine Wandertour plant oder wissen will, ob er auf dem Weg ins Büro einen Schirm braucht, kann sich auf wetter.info verlassen.

Mit dem neuesten Update wurde die kostenlose Wetter-App für iOS 8 und das iPhone 6 optimiert. Die Anwendung war schon vorher sehr beliebt im Store: viereinhalb Sterne im Schnitt bei mehr als 300 Bewertungen. Die Ansicht kommt moderner und noch übersichtlicher daher. Wie das Wetter heute ist und in den nächsten beiden Tagen werden wird, zeigen die Wetterkarten von mehr als 180 Ländern weltweit – rund 14.000 Wetterstationen machen das möglich.

Wetter.info

Das aktuelle Wetter sowie eine Vorhersage von bis zu zehn Tagen ist für mehr als 84.000 Orte in Deutschland und 1,5 Millionen Orte rund um den Globus abrufbar. Bis zu 15 Favoriten lassen sich einstellen. Beste Orientierung bietet das Niederschlagsradar: Es zeigt, wo man sich vor Regen, Schnee, Graupel und Hagel in Acht nehmen muss – ganz präzise nach Uhrzeiten. Und wenn ein Unwetter in Deutschland oder einem von 16 weiteren europäischen Ländern droht, wird der App-Nutzer umgehend gewarnt.

Wetter-Videos mit Experten

Ein Unterhaltungs-Plus sind die Wettervideos. Darin berichten Experten täglich neu über die aktuelle Wetterlage und Prognosen. Mehr Wetter als bei Wetter.info (App-Store-Link) geht nicht – außer man geht raus und guckt selbst. (ab iOS 7.0, ab iPhone 5, deutsch)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp-Update bringt Telefonfunktion und Shortcut zur Kamera

Die Entwickler von WhatsApp haben eine neue Version ihrer Kommunikations-App veröffentlicht. Die Version 2.11.15 bietet den Nutzer einige neue Funktionen – darunter einen Shortcut zur Telefon-App, einen Shortcut zur Kamera und zur Galerie und außerdem die Möglichkeit die Schriftgröße anzupassen. Voraussetzung für das Update ist knapp 40 MB freier Speicher und iOS 4.3. Das Update ist auf das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus optimiert.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Aktie schließt auf neuem Allzeithoch

Die Apple-Aktie hat an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq Composite einen neuen Rekord-Schlusskurs erreicht. Sie legte am Mittwoch um 0,91 Dollar oder 0,77 Prozent auf 119,56 Dollar zu. Zu Wochenbeginn knackte AAPL während des Handels sogar kurzzeitig die 120-Dollar-Marke.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iNavigator: Universal-App mit Widget zeigt iPhone-Sensordaten

isensorDie im Oktober gestartete iNavigator-Applikation verzichtet das erste Mal seit ihrem App Store-Debüt auf die sonst geforderten 4€ und versorgt euch mit einem umfassenden Blick auf die im iPhone verbauten Geräte-Sensoren. Der Universal-Download mit Widget für den Heute-Bildschirm eurer Geräte stellt in seiner Oberfläche die Messdaten des Magnetometers ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rechtsstreit zwischen Apfeloffice und Apple geht in neue Runde

Im Dezember haben wir hier über den Rechtsstreit zwischen Blogbetreiber Robert Sari und Apple berichtet, in welchem das Unternehmen aus Cupertino Verwechslungsgefahr bezüglich der angemeldeten Marke sieht und vor Gericht erwirken lassen will, dass Apfeloffice umbenannt wird.

Sari hatte im Jahr 2013 die Marke Apfeloffice offiziell beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) eintragen lassen. Hiergegen hatte Apple Widerspruch eingelegt, da Besucher des Blogs, der sich mit der Nutzung von Apple-Produkten im Business-Bereich beschäftigt, glauben könnten, dass es sich hier um einen offiziellen Ableger von Apple handelt.

1419262053 Rechtsstreit zwischen Apfeloffice und Apple geht in neue Runde

Aktuell liefern sich die Anwälte der beiden Partein einen schriftlichen Schlagabtausch, in dem der deutsche Anwalt von Apple damit argumentiert, dass das deutsche Wort “Apfel” in vielen deutschen Mundarten ohnehin wie “Appel” also ähnlich wie “Apple” ausgesprochen wird. Zitat:

Sei darauf hingewiesen, dass in mehreren deutschen Mundarten der Begriff Apfel ohnehin wie Appel ausgesprochen wird […]. Gerade dem Inhaber der Marke als aus Frankfurt stammend, wird dies bekannt sein.

Die Entscheidung, ob Robert Sari die Marke Apfeloffice weiterhin behalten darf, liegt beim DPMA und ein von RTL interviewter Anwalt schätzt die Chancen, den Widerspruch erfolgreich abzuwehren, als gut ein. Die Entscheidung steht weiterhin aus.

[Bild: 2nix Studio / Shutterstock.com]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Alu iPhone Bumper

iGadget-Tipp: Alu iPhone Bumper ab 2.72 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Der Alu-Bumper sieht richtig edel aus!

Ihr könnt zwischen vielen Farb-Kombinationen wählen.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

The Hardest Flight: Kostenloses Highscore-Spiel von Chillingo jetzt neu

Der Donnerstag bringt wieder viele neue Spiele hervor. Eines davon ist The Hardest Flight.

HardestFlight-iphone6plusscreenshot1Der Spiele-Publisher Chillingo hat auch in dieser Woche ein neues Spiel veröffentlicht. Mit The Hardest Flight (App Store-Link) gibt es ein durchaus nettes Highscore-Spiel für iPhone und iPad. Der Download erfolgt kostenlos, ist 43,1 MB groß, nur in englischer Sprache verfügbar und integriert Werbebanner, die mit einem In-App-Kauf von 99 Cent deaktiviert werden können.

The Hardest Flight ist ein klassisches Highscore-Spiel. Mit einem kleinem Raumschiff seid ihr unterwegs und müsst dabei farbige Tore durchfliegen. Diese könnt ihr allerdings nur dann passieren, wenn euer Raumschiff die gleiche Farbe hat. Im Spiel sind drei Farben verfügbar: blau, lila und rot.

Mit einem Klick auf die linke Displayhälfte färbt sich das Raumschiff blau, löst man den Finger hat es die Farbe lila, drückt man auf die rechte Seite wird die Farbe Rot aktiviert. Genau mit dieser Technik gilt es die schnell nacheinander auftauchenden Tore zu durchqueren.

Schnelles Reaktionsvermögen erforderlich

Erschwert wird das Gameplay durch sich bewegende Tore oder auch immer schneller wechselnde Farben. Das Spiel ist sofort vorbei, wenn ihr entweder gegen eine graue Wand fliegt oder die falsche Farbe gewählt habt. Alle Erfolge und Bestleitungen werden im Game Center hinterlegt und können mit Freunden verglichen werden. The Hardest Flight mag ziemlich einfach aussehen, doch ihr müsst schon das gewisse Extra an Kombinatorik, schnelles Denken und agiles Handeln mitbringen.

The Hardest Flight ist sicherlich nicht die innovativste Spielende, dennoch wird dem Nutzer kostenloser Spielspaß geboten, der vor allem bei Highscore-Jägern ankommen sollte. Die Werbung zeigt sich einmal im Menü als Banner am oberen Rand, zudem müsst ihr aber auch Vollbild-Werbung in Kauf nehmen, wenn ihr diese nicht per In-App-Kauf deaktiviert. Wenn euch der Trailer (YouTube-Link) zusagt, steht einem Download nichts mehr im Weg.

The Hardest Flight im Video

Der Artikel The Hardest Flight: Kostenloses Highscore-Spiel von Chillingo jetzt neu erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jobs-Film angeblich ab Oktober im Kino

Der von Universal produzierte Film über das Leben des verstorbenen Apple-CEO Steve Jobs soll Medienberichten zufolge am 9. Oktober 2015 in den US-Kinos erscheinen . Nach mehrmaligen Verzögerungen hatten vergangene Woche die Dreharbeiten begonnen. Unter anderem wurden bereits Szenen in der elterlichen Garage von Steve Jobs gedreht sowie im Flint Center, wo Apple den ersten Macintosh der Öffentli...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Spekulationen um Apple und die Fernseh-Aktivitäten

Lange haben wir nichts mehr gehört von Apples Fernseh-Aktivitäten. Doch nun gibt es neue Spekulationen um TV-Pläne.

Aus Produzenten-Kreisen ist laut einem Bericht von recode zu hören, dass Apple offensichtlich wieder Gesprächsbedarf hat. Gab es zuletzt Gerüchte, dass sich Apple mit Kabelnetz-Betreibern an einen Tisch setzt. Nun hat die TV-Offensive von Apple offenbar eine andere Zielrichtung. Demnach redet Apple jetzt lieber mit Anbietern von Inhalten, also Firmen wie HBO, Showtime, die eigenen Film- und Serien-Content produzieren.

Apple TV Ansicht

Apples Ziel könnte es sein, einen eigenen webbasierten TV-Service zu starten. Einerseits ließen sich so die herkömmlichen TV-Sender auf ein iPhone oder iPad, Apple TV oder den Mac streamen; andererseites könnte Apple aber auch speziell auf User zugeschnittenen Exklusiv-Content auf dieser Platform anbieten, und damit unter eigener Flagge bzw. mit eigenem User Interface segeln.

Gespräche in frühem Stadium

Einen allzu schnellen Start eines solchen Dienstes dürft Ihr aber nicht erwarten: Die Gespräche mit Inhalte-Anbietern sollen sich noch in einem frühen Stadium befinden.

Apple TV für 89 Euro statt 99 Euro bei Amazon

Braucht Ihr ein Magine/Zattoo von Apple?
Hättet Ihr lieber einen Apple-Fernseher?

Apple TV 2 Ansicht vorn

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spionage-App soll Daten aus unmodifizierten iPhones auslesen

Spionage-App soll Daten aus unmodifizierten iPhones auslesen

Ein Antivirenhersteller warnt vor iOS-Malware, die für gezielte Angriffe eingesetzt wird – sie soll das Mikrofon des iPhones aktivieren und verschiedene Nutzerdaten entwenden. Eine der Apps lasse sich auch auf Geräten ohne Jailbreak installieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Twitter-Client Tweetbot an OS X Yosemite angepasst

Der Softwarehersteller Tapbots hat eine neue Version des Twitter-Clients Tweetbot für den Mac angekündigt. Tweetbot 2.0 bietet eine an das aktuelle Mac-Betriebssystem OS X Yosemite angepasste Benutzeroberfläche und soll demnächst erscheinen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp: Neuer Telefon-Button ohne VoIP-Funktion

Update für WhatsApp: Doch der neu mitgelieferte Telefon-Button ist kein Grund, euphorisch zu werden.

Etliche User weisen uns heute früh darauf hin, dass die neue Version 2.11.15 den Telefon-Hörer mitbringt. Erster Reflex: WhatsApp hat die lange erwartete VoIP-Funktion freigeschaltet. Dem ist aber nicht so: Der Telefonhörer neben dem Profilbild im Chat-Verlauf ermöglicht lediglich, ein normales Telefonat zu Eurem Chat-Gegenüber aus der App heraus aufzubauen. Ein Klick darauf genügt und der Anruf startet. VoIP kommt dann erst zu einem späteren Zeitpunkt.

WhatsApp Telefonhoereer

Willkommene Neuerungen in der Aktualisierung gibt es dennoch: Die App unterstützt jetzt “Dynamic Type”. Bedeutet: Apps, die (wie iTopnews) dynamischen Text unterstützen, passen sich jetzt der Schriftgröße an, die Ihr selbst festgelegt habt. “Größerer dynamischer Text” wird so aktiviert: Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen -> Größerer Text.

Schnellzugriff auf Foto-Bibliothek

Ebenfalls neu im Update: Der Kamera-Button im Chat wurde erweitert. Ihr könnt damit jetzt nicht nur die Kamera-Funktion des iPhones aktivieren, sondern Ihr habt auch den Schnellzugriff auf bereits in der Foto-Bibliothek abgelegte Bilder. Somit können diese Aufnahmen nun noch schneller in einen Chat eingebunden werden. (danke an alle Tippgeber)

WhatsApp Messenger WhatsApp Messenger
(142393)
Gratis (iPhone, 36 MB)

(Autor: Michael)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone Tastaturhersteller Typo muss 860.000 Dollar an Blackberry zahlen

Um das Tastatur-Case für das iPhone weiter verkaufen zu dürfen, muss Typo Medienberichten zufolge 860.000 Dollar an Blackberry zahlen. Im März 2014 konnte Blackberry bereits einen Verkaufsstop der TYPO iPhone-Cases per Gerichtsurteil herbeiführen. Nun soll der Konzern zahlen, um die Hüllen weiter vertreiben zu dürfen.

typo blackberry 564x544 iPhone Tastaturhersteller Typo muss 860.000 Dollar an Blackberry zahlen

Die Typo-Tastatur tauchte zum ersten Mal im Dezember 2013 auf und wurde per Crowdfuning finanziert. Der amerikanische Fernseh- und Radiomoderator Ryan Seacrest investierte damals 1 Million US-Dollar in das Produkt. Die physische Tastatur für das iPhone ist vom Design her stark an die Blackberry-Tastatur angelehnt. Schließlich wollte Typo damit die Vorteile eines Blackberry-Smartphones mit dem Apple iPhone verbinden. Dass Blackberry hier jedoch nicht ganz mitspielt, sollte schon recht früh klar gewesen sein.

Einen Monat nach dem Verkaufsstart der Typo-Tastatur erhob Blackberry Anklage gegen den Hersteller. Schließlich handelt es sich laut Blackberry um eine Kopie der eigenen Tastatur, die als Wahrzeichen der Smartphones fungiert und zudem auch patentrechtlich geschützt ist. Im August 2014 änderte Typo die Tastatur ab, nun folgt ergänzend die Aufforderung 860.000 US-Dollar an Blackberry zu zahlen. Ursprünglich forderte Blackberry eine Strafzahlung in Höhe von 2,6 Millionen US-Dollar zusätzlich zu den entstandenen Anwaltskosten. Das Typo2 Keyboard für das iPhone 6, welches im Dezember vorgestellt wurde, verletzt keinerlei Patente von Blackberry.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

IDC: Tablet-Verkäufe auch bei anderen Herstellern rückläufig

Apple musste bei der letzten Präsentation der Quartalsergebnisse zum vierten Mal in Folge gesunkene iPad-Verkaufszahlen berichten. Damit steht das Unternehmen offenbar jedoch nicht alleine da, wie ein neuer Bericht von IDC aufzeigt. Vier der fünf größten Tablet-Hersteller verzeichneten von Oktober bis Dezember 2014 demnach ein Minus bei den...

IDC: Tablet-Verkäufe auch bei anderen Herstellern rückläufig
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steve-Jobs-Film mit Michael Fassbender startet am 9. Oktober in US-Kinos

Universal Pictures hat ein Startdatum für sein Steve-Jobs-Biopic, in dem Michael Fassbender die Hauptrolle spielt, bekannt gegeben. Der vom britischen Oscargewinner Danny Boyle inszenierte Film startet demnach am 9. Oktober 2015 in den US-Kinos. Wann der Film auch in Deutschland zu sehen sein wird, ist derzeit nicht bekannt. jOBS, das Biopic aus dem Jahr 2013 mit Ashton Kutcher, wurde hierzulande nicht im Kino gezeigt. Der Film ist jedoch eine Indie-Produktion ohne großem Hollywood-Studio im...

Steve-Jobs-Film mit Michael Fassbender startet am 9. Oktober in US-Kinos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Tastatur Typo: Strafzahlung an BlackBerry durchgesetzt

typo2Die Macher der Anfang 2014 vorgestellten Tastatur-Hülle Typo – ifun.de berichtete – müssen dem Smartphone-Produzenten BlackBerry $860.000, umgerechnet knapp 760.000 Euro, für den Verkauf ihres iPhone-Accessoires bezahlen. Der jetzt bekanntgegebenen Entscheidung des “Northern District Court of California” ging eine einstweilige Verfügung im vergangenen März voraus, die den ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: iPhone 6 Case, Waage und Blutdruckmessgerät für iOS und Android, IP-Kameras und mehr

Am heutigen Donnerstag riskieren wir einen weiteren Blick auf die Amazon Blitzangebote des Tages. Amazon dreht an der Preisschraube und über den Tag verteilt, könnt ihr bares Geld sparen. Nicht nur Produkte aus dem Bereich Elektronik & Technik wurden im Preis gesenkt, auch in den Kategorien Sport, Heimwerken, Mode, Haushalt etc. gibt es viele Rabatte. Die Aktion zieht sich durch alle Produktkategorien.

amazon050215

Amazon Blitzangebote

Um 09:00 Uhr hat der Online-Händler die ersten Blitzangebote des Tages gestartet. Die letzten Blitzangebote werden um 19:00 Uhr ins Rennen geschickt. Diese sind maximal vier Stunden bzw. solange der Vorrat reicht gültig. Es kann also sein, dass ein Angebot innerhalb weniger Minuten ausverkauft ist. Unsere Favoriten des Tages sind ein Blutdruckmessgerät für iOS und Android (09:00 Uhr), ein BenQ Beamer (13:00 Uhr), ein iPhone 6 Case (15:00 Uhr) und eine Körperanalyse-Waage mit Bluetooth (17:30 Uhr).

Highlights des Tages

09:00 Uhr

09:30 Uhr

10:00 Uhr

12:00 Uhr

13:00 Uhr

14:00 Uhr

15:00 Uhr

17:30 Uhr

19:00 Uhr

Darüberhinaus gibt es viele weitere Amazon Blitzangebote.

Hier geht es zu den Amazon Blitzangeboten

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Günstigere Konkurrenz zu Spotify: Apples neuer Streaming-Dienst soll in iOS-Musik-App integriert werden

Vergangenes Jahr kaufte Apple den Musik-Streaming-Dienst Beats Music. Nun scheint es erstmals weitere Details zu Apples Plänen zu geben. Einem Bericht der Website 9to5mac zufolge arbeitet der iPhone-Hersteller aktiv an einem neuen Streaming-Dienst, der günstiger als Konkurrent Spotify sein könnte. Der Streaming-Service soll komplett von Apple designt worden sein und auf der Technologie von Beats basieren. Es wird zudem von einer Integration in die iOS-Musik-App berichtet.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Anytune für iOS – temporäre Audiobearbeitung für unterwegs

Anytune_Titelbild

Wer gerade erst Gitarre spielen lernt, wird schon öfter mal versucht haben, ein bekanntes Musikstück nachzuspielen. Auch den kräftigen Bass eines tanzbaren Liedes möchte der ein oder andere extrahieren und mal genauer unter die Lupe nehmen. Wer schon länger nach der geeigneten Software sucht, hat mit ,,Anytune” alles was er braucht. Temporäres equalizen, loopen und somit das Üben von Musikstücken sind spielend leicht.

Was ist Anytune?

Die App ist vor allem zum Üben von Musikstücken geeignet, denn in Anytune lässt sich generell jedes Lied in seine Bestandteile zerlegen. Dabei kann man zuvor gesetzte Loops wiederholen sowie Geschwindigkeit und Tonhöhe anpassen. Das Herz des Programms ist ein komplett konfigurierbarer Equalizer, der dem Nutzer hilft, dass betreffende Lied weiter zu analysieren.

Anytune – Musik importieren

Der erste Schritt zum Auseinandernehmen eines Liedes ist das Importieren.

Anytune_Startbild Anytune_Import

Audiodateien lassen sich aus verschiedensten Quellen importieren, darunter auch aufgenommene Tracks, Dropbox Dateien und selbstverständlich die iPod-Bibliothek. Einfach, wie auf der Grafik zu sehen, im Startbildschirm auf das grüne Plus drücken und die gewünschte Quelle auswählen. Bereits importierte ,,Tunes” werden dann in der App angezeigt.

Anytune – Positionstags und Loops

Die erste Funktion, die ein Gitarrenspieler braucht, ist das setzen von Positionstags und das Loopen derselben. So können Soli in einem Lied immer wiederholt und besser eingeübt werden.

Anytune_LoopAnytune_Loop_Hilfe

Das umfangreiche Menü sieht zuerst erschreckend komplex aus, aber wie auf der Grafik zu sehen ist, handelt es sich lediglich um ein sehr exakt einstellbares System. Es können beliebig viele Loops erstellt werden, zwischen denen man dann hin und her springt. Auch lassen sich die Wiederholungen timen beziehungsweise verzögern, sodass man es wieder und wieder nachspielen kann. Geschwindigkeit und Tonhöhe lassen sich jederzeit ohne Qualitätsverlust anpassen, was das lernen noch erleichtert.

Anytune – Der Equalizer

Wer dann zum Beispiel eine Gitarre isolieren will, um in den einzelnen Loops, das Instrumental nachzuspielen, greift zur interessantesten Funktion: dem Equalizer.

Anytune_Equalizer_Übersicht_Hilfe Anytune_Equalizer_Voreinstellungen

Am einfachsten lässt sich anfangen, indem man einige der vorgegebenen Einstellungen auswählt und nach belieben verstellt. Dabei hat man an der X und Y Achse Frequenz und Verstärkung aufgezeigt, nach denen man sich richten kann. Man muss natürlich immer für jedes Lied neue Einstellungen festlegen, um bestimmte Instrumente herauszuarbeiten. Diese lassen sich auch abspeichern und in die iCloud hochladen, um später weiter zu üben. Das Ganze funktioniert erstaunlich gut und mit ein bisschen Übung lässt sich jedes Lied in seine Bestandteile zerlegen.

Anytune – Bewertung

Das Konzept des Programms ist wirklich genial und die Umsetzung steht dem in nichts nach. Anytune für iOS ist ein wirklich sehr komplexes Tool, das schwierig zu meistern ist. Nach ein bis zwei Stunden Übung hat man allerdings schon eine Routine entwickelt und kann mit dem Üben beginnen. Dann ist Anytune ein äußerst hilfreiches Tool um Gesang, Gitarren, Saxofone, Schlagzeuge, Hi-Hats, Hörner und Bässe zu isolieren, mit denen man dann üben kann. Rhythmen, Beats und Instrumente lassen sich sauber herausarbeiten und das Lied wird auseinander genommen. Für Hobbymusiker und Instrument-lernende ist Anytune ein wahrer Segen und bestimmt unverzichtbar, sobald man es mal ausprobiert hat.

Der einzige Kritikpunkt liegt in der Übersichtlichkeit: Selbst auf einem iPhone 6 plus ist es ein bisschen unübersichtlich. Im Vergleich bietet das iPad Air doch noch ein bisschen mehr Platz für Audiospuren und Frequenzeinstellungen. Wer sich nicht mit dem Touch-Interface anfreunden kann, sollte die Mac Version ausprobieren, die wir auch in Kürze vorstellen werden.

The post Anytune für iOS – temporäre Audiobearbeitung für unterwegs appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PicFrame

PicFrame hilft dir, mehrere Fotos und Videos zu atemberaubend aussehenden Rahmen zu kombinieren und sie über Facebook, E-Mail, Instagram, Twitter, Flickr, Path und Tumblr mit deinen Freunden und deiner Familie zu teilen. Mit 73 vollständig anpassbaren Rahmen, die bis zu 9 Fotos oder Videos unterstützen, Textlabels, abgerundeten Ecken, Fotoeffekten, Formen, Schatten, zahlreichen Mustern und einer einfachen Farbauswahl wirst du immer einen einzigartigen Look erzielen.

Hauptfunktionen
- 73 vollständig anpassbare Rahmen (ändere die Größe jedes Rahmenbereichs zur endlosen Anpassung) 
- Kombiniere bis zu 9 Fotos oder Videos in einem einzelnen Rahmen 
- Füge deinem Rahmen Text-Labels hinzu (viele Schriften, quadratische, abgerundete und abgerissene Labels, passe die Farbe des Texts und Labels an) 
- Ändere die Form deiner Fotos oder Videos in einen Kreis, ein Herz, ein Hexagon oder mehr 
- Abgerundete Ecken an Fotos und Videos
- Wende auf einzelne Fotos Effekte an 
- Füge den Fotos und Videos einen Schatten hinzu 
- Einfache Farbauswahl für den Rahmenhintergrund
- Muster für den Rahmenhintergrund
- Ändere die Rahmenbreite 
- Quadratisches Format und die Bildformate 3:2, 2:3, 4:3, 3:4, 16:9 
- Zoome, schwenke, drehe oder spiegle jedes Foto
- Wähle mehrere Fotos und Videos gleichzeitig aus 
- Verschiebe per Drag and Drop ganz leicht Fotos und Videos in andere Bereiche 
- Hohe Auflösung 
- Teile die Bilder per Instagram, Facebook, Twitter, Tumblr, Path und Flickr 
- Teile die Videos per Instagram, Facebook, Tumblr und E-Mail (mehr Optionen zum Teilen von Videos in Kürze!)
- Sende sie als E-Mail
- Sende das Bild oder Video an eine andere App, z. B. Dropbox
- Unterstützung für das iPhone und iPad

Download @
App Store
Entwickler: ActiveDevelopment
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Electronic Arts nennt Details zur Mac-Version von "Die Sims 4"

Im Januar kündigte Electronic Arts eine Mac-Version der neuen Lebenssimulation "Die Sims 4" an. Nun hat das Unternehmen weitere Einzelheiten zu dem Spiel mitgeteilt. Demnach kommt "Die Sims 4" am 17.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

One Player Pong: Spiele-Klassiker für Singles

Pong gehört zu den absoluten Klassikern, schließlich war das 1972 von Atari veröffentlichte Spiel das erste weltweit populäre Videospiel. Gespielt wurde gegen einen Freund oder gegen die KI des Computers. Komplett alleine hingegen wird das heute neu erschienene One Player Pong (AppStore) von Sean Kearney gespielt.

In dem Gratis-Download gilt es ebenfalls mit einem Paddle einen Ball im Spiel zu halten. Allerdings unter etwas anderen Voraussetzungen. Denn das Paddle bewegt sich auf eine´r Kreisbahn, in dem der Ball mittig im Spiel gehalten werden muss.
One Player Pong iPhone iPadOne Player Pong iOS
Dafür rotierst du das Paddle immer auf der Kreisbahn umher, bestenfalls genau dahin, wo der Ball gerade hinfliegt. Gelingt dir dies nicht und der Ball verschwindet ins Nirwana, ist das Spiel beendet. Hältst du den immer schneller fliegenden Ball hingegen im Spiel, bringt dir jede Berührung mit dem Paddle einen Punkt für deinen Game-Center-Highscore. Gelenkt wird das Paddle per Wischer über ein Drehrad im unteren Bildschirmbereich. Klappt prinzipiell ganz ordentlich, vorausgesetzt, dass Finger und Display nicht zu klebrig sind…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft schluckt Kalender-App Sunrise

Microsoft schluckt Kalender-App-Macher Sunrise

Microsoft wieder auf Einkaufstour: 100 Millionen US-Dollar sollen für die Übernahme des US-Startups Sunrise geflossen sein, das Kalender-Anwendungen im Portfolio hat.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aktion zum Valentinstag!

Jedes Jahr aufs Neue steht er uns bevor, der Valentinstag. Für alle verliebten Paare gilt es, sich frühzeitig Gedanken über eine kleine Aufmerksamkeit für den Partner zu machen. Doch warum müssen es immer Blumen sein, die nach wenigen Tagen verwelken? Warum nicht einfach mal ein Geschenk besorgen, bei dem etwas mehr Mühe und Gedanken hinterstecken? […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple nimmt offenbar TV-Streaming-Dienst wieder in Angriff

Bericht: Apple nimmt TV-Streaming-Dienst wieder in Angriff

Der Konzern steht angeblich mit Programmanbietern in Verhandlungen über ein neues Fernsehangebot, das sowohl Live- als auch Inhalte auf Abruf mischen könnte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple geht mit Streaming-Dienst im Sommer aufs Ganze

apple_beats2_650

Wie jetzt bekannt wurde, soll Apple im Sommer tatsächlich zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit einen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt bringen. Anzeichen dafür gibt es ja schon länger und das Know-How soll natürlich aus dem Hause Beats kommen. Doch es gibt noch einen weiteren Fakt den man in diesem ganzen Gebilde beachten sollte: Der Dienst soll nicht nur für iOS verfügbar sein, sondern auch für Android und andere Betriebssysteme. Man möchte mit diesem Dienst ein ähnliches Konstrukt aufbauen wie mit iTunes und alle Plattformen bedienen.

Apple möchte angeblich eine Mischung aus der bestehenden Beats-App und iTunes Radio schaffen, damit man gegen den großen Konkurrenten Spotify auch etwas in der Hand hat. Die Songauswahl soll sehr groß sein und auch Titel beinhalten, die bis jetzt noch nicht im Streaming-Bereich vertreten sind. Somit stehen die Zeichen gut, dass Apple ein gutes Paket abliefern wird. Kosten soll der Dienst zwischen 5 und 8 US-Dollar pro Monat und somit den Preis von Spotify unterbieten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

US-Krankenhäuser wollen HealthKit-Daten nutzen

health-app-500Während wir weiter darauf warten, dass Apple den bei der Ankündigung von HealthKit versprochenen Funktionsumfang bereit stellt, freuen sich amerikanische Krankenhäuser auf eine Integration des Dienstes in ihre internen Abläufe. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, plant über die Hälfte der Top-Kliniken in den USA, die mit HealthKit gesammelten Daten insbesondere bei der Überwachung Patienten mit chronischen Leiden mit einzubeziehen. Eine durchaus nachvollziehbare und sicher auch sinnvolle Entscheidung. Nie war es für Patienten einfacher, für die Gesundheitsüberwachung ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Blaue Stunde: Sonos Lautsprecher jetzt auch in Farbe

Musik-Spezialist Sonos gönnt seinen Lautsprecher endlich einen Hauch Farbe. Und das steht den Boxen überaus gut!


In Zusammenarbeit mit dem legendären Jazz-Label Blue Note, das gerade 75-Jähriges feiert, ist eine blaue Sonderserie der Play:1-Lausprecher von Sonos entstanden. Die feschen Lautsprecher changieren von Dunkelblau zu hellblau – und diese Lackierung war laut Sonos eine echte Herausforderung. Teilweise wurde tatsächlich per Hand gemalt.

Sonos

Nicht nur die Farbe ist neu. Zudem gibt’s in Zusammenarbeit mit Blue Note den Zugriff auf Jazz-Perlen – über einen speziell eingerichteten Radiostream. Wenn Ihr eines der blauen Schätzchen wollt, müsst Ihr schnell sein. Die Sonderedition gibt es “in den kommenden Wochen”. Statt der üblichen 200 Dollar zahlt Ihr 250 Dollar (220 Euro). Ihr könnt Euch bei Sonos in eine Mailingliste eintragen, um rechtzeitig informiert zu werden.

Hier könnt Ihr Euch die Sonos-Systeme anschauen:

Sonos Play:1

Sonos Play:3

Sonos Play:5

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro mit DVD-Laufwerk, 8 GB Arbeitsspeicher & 250 GB SSD für nur 999 Euro

Wer auf ein Retina-Display verzichten kann und ein MacBook mit optischem Laufwerk sucht, wird heute bei eBay fundig.

MacBook Pro ohne Retina

Der zertifizierte Apple-Händler Gravis ist anscheinend auf den Geschmack gekommen: Nur eine Woche nach dem preislich sehr interessanten iMac wird aktuell ein aufgerüstetes MacBook zum Sparpreis auf eBay verkauft. Natürlich handelt es sich auch bei diesem Modell um Neuware mit voller Garantie, allerdings hat Gravis vom dem Verkauf bereits einige Optimierungen vorgenommen und das MacBook Pro mit mehr Arbeitsspeicher und einer schnelleren Festplatte ausgestattet.


Es handelt sich um das letzte MacBook Pro ohne Retina-Display, bei dem Apple noch ein optisches Laufwerk für CDs und DVDs eingebaut hat, was für viele Nutzer sicherlich nicht unwichtig ist. Mit dem 2,5 GHz Dual-Core i5 von Intel sollte man noch eine ganze Weile auskommen. Von Gravis eingebaut wurden 8 GB Arbeitsspeicher und eine 250 GB große SSD-Festplatte, die dem MacBook einen ordentlichen Leistungsschub verpassen. Beide Komponenten lassen sich, anders als bei den aktuellen MacBook-Modellen, noch selbst austauschen.

Wie gut der Preis ist, zeigt sich bei einem Blick in den Apple Store. Dort wird das baugleiche MacBook mit den Standard-Komponenten (4 GB Arbeitsspeicher und herkömmliche 500 GB Festplatte) für 1.099 Euro verkauft. Würde man die gleichen Komponenten von Apple statt Gravis einbauen lassen, käme man auf einen Neupreis von stolzen 1.549 Euro.

Unser Fazit fällt daher einfach aus: Wer auf der Suche nach einem MacBook Pro mit 13 Zoll Display ist, ein optisches Laufwerk wünscht und auf das Retina-Display verzichten kann, bekommt bei diesem Angebot sehr viel Leistung für wenig Geld. Das Standard-Modell ohne zusätzlichen Arbeitsspeicher und die schnelle SSD-Festplatte bekommt man aktuell nicht unter 950 Euro.

Der Artikel MacBook Pro mit DVD-Laufwerk, 8 GB Arbeitsspeicher & 250 GB SSD für nur 999 Euro erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HealthKit findet rasch Verbreitung in Kliniken

Eine Umfrage habe ergeben, dass 14 von 23 Top-Kliniken der USA bereits das mit iOS 8 eingeführte HealthKit einsetzen oder sich kurz davor befinden. Im Wesentlichen handelt es sich um Lösungen zur Überwachung von Gesundheitswerten chronisch kranker Patienten . So sollen rechtzeitig Anzeichen für Probleme erkannt werden, um eine präventive Behandlung einleiten zu können. Nicht überraschend ist in...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mit wetter.info nicht im Regen stehen

Das Wetter bestimmt unseren Alltag. Daher ist es gut zu wissen, wie die Prognose in Bezug auf Regen und Sonnenschein für die nächsten Tage steht. Eine große Hilfe kann dabei die App wetter.info sein. Diese bringt tagesaktuelle Daten und blickt in die nächsten Tage. wetter.info von der Deutschen Telekom bietet Wetterdaten für über 84 Read more ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Datenpannen-Deal: Microsoft kauft Sunrise-Kalender

sunrise-fNur zehn Tage nach seinem initialen App Store-Start im Oktober 2013 haben wir bereits ein zweites Mal über den damals überraschen brauchbaren Sunrise Kalender schreiben müssen. Um euren persönlichen iCloud-Kalender integrieren fragte der Termin-Verwalter damals die persönlichen iCloud-Zugangsdaten seiner Nutzer ab. Ein No-Go, mit einer ganzen Handvoll ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes und Beats: Apples Musik Pläne aufgedeckt

apple-beats

Mittlerweile dürfte den meisten bekannt sein, dass Apple an einem neuen Musik-Dienst werkelt, der wahrscheinlich Beats Music sowie iTunes ersetzen und vereinen wird. Obwohl es bisher keinerlei Anhaltspunkte gab, sind nun angeblich einige Infos bezüglich Apples Vorhaben durchgesickert. Die amerikanischen Kollegen von 9to5mac haben gestern Abend in einem exklusiven Beitrag ein paar Gerüchte und Informationen über Apples Musik-Pläne veröffentlicht.

Tiefe Integration in iOS

Um mit dem aktuellen Trend zum Streaming mithalten zu können arbeitet Apple wohl an einem eigenen derartigen bezahlten Dienst. Dies bestätigten Quellen sowohl innerhalb von Apple als auch aus der Musik Industrie. So soll das Interface des neuen Produkts zwar komplett “designed by Apple” sein, jedoch einige Funktionen und Features integriert haben, die man von Beats Music kennt. “Integriert” ist außerdem ein gutes Stichwort, zumal der Dienst tief in das System eingearbeitet sein soll. Die Musik App in iOS wird also etwas aktualisiert, eine extra App für iTunes (Radio) oder Beats Music-App ist fast ausgeschlossen.

Neuerungen, Features und Funktionen

9to5mac berichtet von einer VIelzahl an Neuerungen, die Apple einbauen will. Die Nutzer sollen ganz einfach ihre Musikbibliothek als auch ihre Lieder in der Cloud durchsuchen, Titel kaufen und auch streamen können. Außerdem werden die von Beats Music bekannten Wiedergabelisten weiter Bestand haben. Überraschenderweise wird es auch einige Social-Features, unter anderem die Möglichkeit Künstlern zu folgen, geben (Stichwort: Ping).

Alle bisherigen Beats Music Abonnenten sollen einfach mit ihrem Account in den neuen Dienst wechseln können. Allerdings will Apple die bestehenden Dienste – iTunes Match, iTunes Radio und den iTunes Store – weiterführen, heißt es.

Beats Music iPhone 6

Neues iTunes für iOS, Mac, Apple TV und sogar Android

Neben dem neuen Programm für iPhone und Co. soll man in Cupertino aber auch an einem Update für den Mac und für das Apple TV feilen. Somit peilt Apple ein systemübergreifendes Update bezüglich der Musik auf ihren Geräten an. Jedoch geht es noch weiter, denn die bisherige Beats Music App für Android soll nicht vernachlässigt werden. Apple wird so erstmals einen eigenen Dienst auch für Android-Kunden starten. Ein Support für Windows wird es aber wahrscheinlich nicht geben.

Preis: Apple wird billiger als die Konkurrenz

Für einen wirklichen Einfluss in der Streaming Sparte muss Apple das Ganze auch zu einem konkurrenzfähigen Preis anbieten. Das hat man offensichtlich vor. Beats Music kostet seine Nutzer zurzeit knapp 10€ im Monat oder 100€ im Jahr. Bei Spotify als auch Google Music muss man ebenfalls 10€ im Monat bezahlen. Apple soll einen etwas niedrigeren Preis anstreben. Quellen aus der Musik-Industrie meinen, Apple hätte sich auf 7,99$ pro Monat festgelegt. Allerdings gibt es auch Gerüchte, dass der neue Dienst lediglich 5 Dollar pro Monat kosten wird.

Genaueres werden wir im Laufe der nächsten Monate erfahren. Wann wir mit dem neuen Dienst rechnen können, ist unklar. Ursprünglich soll man einen Release im März geplant haben. Nun erscheint aber ein Start und eine Vorstellung rund um die WWDC wahrscheinlicher. Bleibt nur noch zu hoffen, dass der Dienst auch schnell in unsere Gebiete kommt.

Was denkt ihr über Apples Pläne? Freut ihr euch auf den Dienst?

(via, Bild via)

The post iTunes und Beats: Apples Musik Pläne aufgedeckt appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bloons TD 5

Fünf-Sterne-Tower-Defense mit unvergleichbarer Tiefe und Wiederspielbarkeit – nun mit 2-Spieler-Co-op-Spiel!

Baut herrliche Türme, wählt euer Lieblings-Upgrade, heurt coole neue Spezialagenten an und bringt jeden letzten einfallenden Bloon zum Platzen – in der besten Version der beliebtesten Tower-Defense-Serie aller Zeiten.

Bloons TD 5 bietet viele Stunden voller Spielspaß und Herausforderungen sowohl für Fans als auch für neue Spieler, mit unglaublichen Features, wie:

- Über 19 mächtige Türme mit aktivierten Fähigkeiten und 2 Upgradepfaden
- Über 30 Strecken
- 2-Spieler-Co-op-Spiel auf benutzerdefinierten Co-op-Strecken
- 10 Spezialagenten
- 10 Spezialmissionen
- Über 250 zufällige Missionen
- Neue Bloon-Gegner – robustere Camos, Regrower-Bloons und die furchterregenden ZOMG
- Über 50 Game-Center-Erfolge und -Herausforderungen
- iCloud-Unterstützung
- 3 unterschiedliche Spielmodi
- Freispielmodus nach Bewältigung einer Strecke
- 3 Schwierigkeitsstufen und familienfreundliche Motive, damit jeder spielen kann
- Optimiert für Retina-Displays

Und das ist erst der Anfang – durch eine lange Liste geplanter Updates bleibt Bloons TD 5 viele weitere Monate frisch, lustig und herausfordernd. Nun ist es an der Zeit, einige Bloons zum Platzen zu bringen!

Denkt daran, euer Spiel nach jedem Sieg oder Kauf in der iCloud zu speichern, um euren Fortschritt zu sichern.

Download @
App Store
Entwickler: Ninja Kiwi
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tweetbot 2 für OS X Yosemite kommt als kostenloses Update

Tweetbot-2-for-Yosemite

Tweetbot ist meine Twitter App der Wahl im Apple Universum. Sowohl auf dem iPhone, dem iPad wie auch auf dem mac nutze ich die schnelle App und habe bisher nie etwas Besseres gefunden.

Nun gaben die Macher bekannt, dass es für die Mac Version bald ein Update geben wird. Tweetbot 2 für Yosemite sieht auf jeden Fall schon mal sehr schick aus mit seinem flachen Design und den runden Icons.

Die Mac App war schon länger nicht mehr aktualisiert worden und passt nicht so recht zur neuen Optik welche Apple mit OS X 10.10 eingeführt hat. Das Update wird nichts kosten was ich erstaunlich finde.


Seit Twitter das Token Limit für Zugriffe auf die Twitter API eingeführt hat, können Entwickler alternativer Twitter Apps nur noch begrenzt Geld verdienen. Nach 100 000 oder 200 000 Benutzern ist Schluss.

Tweetbot 2 für den Mac war darum bisher mit 20 Franken recht teuer (aber auch jeden Cent wert). Mit dem gratis Update erhalten alle Benutzer einen echten Mehrwert, wurde die App doch total runderneuert. Ich hätte gerne auch für das Update bezahlt um die weitere Entwicklung zu unterstützen.

Wann das Update erscheint ist bisher noch nicht klar, lange kann es aber nicht mehr dauern.

Tweetbot for Twitter Tweetbot for Twitter
Preis: 19,99 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Marco Polo: App spürt iPhone per Zurufen auf - witzige Alternative zu Find my iPhone

Apples „Find my iPhone“ ist schon eine tolle Sache. Über iCloud.com lässt sich der Aufenthaltsort eines jeden halbwegs modernen Apple-Geräts aufspüren. Man kann die Geräte sogar auffordern, sich per Geräusch zu melden. Wem das etwas zu langweilig ist, für den ist vielleicht die App „Marco Polo“ von Matt Wiechec das Richtige. Damit reicht es nämlich, das iPhone zu rufen - es meldet sich dann schon.

(Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Im Detail: Die Apple Watch-App fürs iPhone

Es ist wenig überraschend, dass Apple im Zusammenhang mit der Apple Watch auch eine Begleitapp für das iPhone in petto hat. Die "Apple Watch"-Anwendung hatten wir erstmals Anfang Januar im Portrait. Jetzt hat die Website Apple Insider einen wesentlich detaillierteren Blick auf das Programm geworfen.

Eingeteilt in vier Kategorien – Freunde, Gesundheit, Nachrichten, Kalender und Mehr – beeindruckt uns die Apple Watch-App insbesondere durch seinen Funktionsumfang.

1423097905 Im Detail: Die Apple Watch App fürs iPhone

So könnt ihr zum Beispiel den Freunde-Bildschirm beliebig bearbeiten. Die Ansicht der Kontakte erreicht ihr auf der Apple Watch durch einen Druck auf die Taste unterhalb der Krone. Mit einem Tipp auf das Bild der Freunde habt ihr die Möglichkeit, sie schnell zu kontaktieren. Bis zu 12 Kontakte könnt ihr hier auswählen.

1423097950 Im Detail: Die Apple Watch App fürs iPhone

Der Bereich "Gesundheit" bietet zudem einen Schalter, um die sogenannten "Stand Reminder" zu deaktivieren. Sie erinnern euch, wenn ihr länger als 50 Minuten in der Stunde sitzt. Ferner könnt ihr hier festlegen, nach welcher Zeit ihr ein Update eurer Fortschritte in Sachen Fitness erhalten wollt (zum Beispiel alle vier Stunden) und ob ihr eine wöchentliche Zusammenfassung angezeigt haben möchtet.

"Nachrichten" bietet euch die Möglichkeit auszuwählen, welche Messages auf der Uhr angezeigt werden sollen und was die von euch präferierte Antwortoption ist (Sprachnachricht, diktierte Nachricht und/oder festgelegte Sätze). Auch die Antworten können hier vordefiniert werden.

1423098000 Im Detail: Die Apple Watch App fürs iPhone

Der mit Abstand größte Teil, was die Konfigurationsmöglichkeiten der User betrifft ist der letzte: "Mehr". Hierbei könnt ihr einstellen, ob wirklich alle Mails, Kontakte, Kalendereinträge, Anrufe und Fotos auf der Uhr angezeigt werden sollen – oder nur einzelne Teile. So lässt sich etwa ein Limit der Bilder festlegen, die auf der Uhr lokal gespeichert werden, um den Speicher nicht zu belasten. Ferner bietet euch dieser Bereich auch die Möglichkeit, bestimmte Musik-Playlisten auf die Smartwatch zu übertragen. Auch eine Passcode-Sperre kann man aktivieren – alternativ lässt sich die Uhr aber auch durch das iPhone entsperren. Zu guter Letzt lässt euch die App den Home Screen der Uhr neu sortieren und Bedienungshilfen wie Voice Over einschalten.

Ihr seht also: Die Ambitionen, die Uhr so persönlich wie möglich zu gestalten sind nicht nur in der Hardware zu erkennen. Software-seitig kann die Apple Watch ebenfalls sehr stark an den Geschmack der Nutzer angepasst werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone schlägt im Blindtest 400 Dollar teuren Musikplayer Pono

Musikplayer haben es in der heutigen Zeit am Massenmarkt nicht mehr einfach. All-In-One-Geräte wie Smartphones, die weit mehr Funktionen besitzen, schnappen ihnen zunehmend die Kundschaft weg. Auch Apple, dessen iPod-Lineup seit Jahren nicht mehr aufgefrischt wurde, scheint hier kein allzu großes Potenzial mehr zu sehen. Im Highend-Bereich für audiophile Nutzer hat sich in den letzten Monaten jedoch so einiges bewegt. Sony stellte im Januar einen neuen Walkman für 1.200 US-Dollar vor, im...

iPhone schlägt im Blindtest 400 Dollar teuren Musikplayer Pono
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TV-Dienst für das Apple TV: Apple nimmt Verhandlungen wieder auf

Vor einem Jahr kursierten mehrere Berichte, dass Apple zwar umfangreiche Pläne zur Neugestaltung des Apple TVs hatte, allerdings zurückschrauben musste. So wollte Apple beispielsweise direkt bei Kabelanbietern Rechte erwerben, um die Inhalte dann über das Apple TV zu vertreiben. Via iCloud und als Abo-Modell konzipiert sollte es den Nutzern möglich sein, auch neue Sendung zu jeder Zeit anschaue...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Earth Primer: Interaktives Geografie-Wissen für Kinder ab neun Jahren – aber nur auf Englisch

Wenn die lieben Kleinen wissen wollen, wie die Erde entstanden ist, hilft eine App wie Earth Primer.

Earth Primer 1 Earth Primer 2 Earth Primer 3 Earth Primer 4

Eines muss allerdings gleich vorweg genommen werden, bevor Geografie-begeisterte Eltern und ihre Kinder vorschnell einen Download tätigen: Earth Primer (App Store-Link), das zudem noch zu einem vergleichsweise hohen Kaufpreis von 9,99 Euro im deutschen App Store zum Download bereit steht, verfügt gegenwärtig über keine deutsche Lokalisierung. Warum der Entwickler Chaim Gingold seine 168 MB große iPad-Anwendung, die sich primär an Kinder ab einem Alter von neun Jahren richtet, dann im deutschen Store veröffentlicht, bleibt mir persönlich unverständlich.

Earth Primer soll jungen Menschen oder auch interessierten Erwachsenen eine interaktive Möglichkeit bieten, sich den Vorgängen auf und in der Erde zu nähern und wichtiges geografisches Wissen zu tektonischen Platten, dem Vorkommen von Erdbeben und Vulkanen, oder auch die Entstehung von Bergketten oder Seen zu vermitteln.

Earth Primer verfügt über fünf große Kapitel zur Erde

Eingeteilt ist das interaktive Buch Earth Primer in fünf große Kapitel, die das Innere und das Äußere der Erde betrachten. Nach kurzen Tutorials zur Nutzung und Navigation der darauf folgenden Inhalte kann sich der Geografie-Interessierte beispielsweise durch einen Erdquerschnitt arbeiten, in dem auch einzelne Schichten, Magma, Vulkane, sogenannte Hot Spots und Erdbeben zur Sprache kommen. Untermalt werden die großartig animierten und teils zu eigenen Aktionen einladenden Inhalte von wunderschönen Luftaufnahmen oder anschaulichen Landschaftsbildern, die das gerade Gelernte in der freien Natur aufzeigen.

Spannender wird es dann im sich anschießenden im zweiten Teil, in dem das Äußere der Erde in mehreren Kapiteln behandelt wird. Hier gibt es die Möglichkeit, über verschiedene nach und nach freischaltbare Werkzeuge, insgesamt derer 20, unter anderem Gletscher und Berge zu formen, es regnen zu lassen oder Sanddünen zu formen. Weitere Themen behandeln den Wasserkreislauf und das Kollektiv von Organismen, als finales Kapitel gibt es einen Sandbox-Modus, in dem selbst viel herumprobiert werden kann.

Angesichts der wirklich beeindruckenden animierten Inhalte, vieler toller Fotos unserer Erde und der stetigen Aufforderung an den Nutzer, selbst Aktionen auszuführen, um entsprechende Resultate oder Folgen zu sehen, ist es ein Jammer, dass Earth Primer bisher noch nicht in deutscher Sprache verfügbar ist. Gerade Kinder und Jugendliche könnten mit dieser App spielerisch ihr Geografie-Wissen erweitern – so bleibt nur die Hoffnung, dass es für die knapp 10 Euro teure Anwendung bald noch eine deutsche Lokalisierung geben wird.

Der Artikel Earth Primer: Interaktives Geografie-Wissen für Kinder ab neun Jahren – aber nur auf Englisch erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6S: Samsung liefert vermutlich A9-Chips

Nach einem Bericht von Re/code könnte in Zukunft Samsung wieder die Oberhand in der Chip-Herstellung für Apples iPhones und iPads gewinnen. In den letzten Monaten herrschte noch keine Klarheit über die Frage, für welche Chip-Lieferanten sich Apple entscheiden würde. Fast sah es so aus, als hätte TSMC die Nase vorn.

Nun legt Re/code in einer eher vagen Ausleuchtung der Prduktionsverhältnisse und technologischen Ausstattungen nahe, dass Samsung seinen Rivalen TSMC im Wettstreit um Verträge mit Apple ausgestochen habe und in Zukunft den A9 Prozessor produzieren wird.

A8

Apple hatte 2013 einen Vertrag zur Chipherstellung mit TSMC unterzeichnet. Dies wurde allgemein als Versuch gesehen, die Zulieferungen auf mehrere Hersteller aufzuteilen, um weniger von einem Anbieter, nämlich Apples gleichzeitigen Hauptkonkurrenten Samsung, abhängig zu sein. Damals standen sich die beiden Konzerne außerdem noch in mehreren Rechtsstreitigkeiten gegenüber.

2014 teilten sich TSMC und Samsung dann die Herstellung der 20-Nanometer A8 und A8X Prozessoren für die iPhones 6 und 6 Plus, wobei TSMC den größten Teil an Bestellungen übernahm.

Samsung spiele Wettbewerbsvorteil aus: Produktion auf 14 Nanometer-Basis

Da TSMC aktuell nicht über so hohe Produktionskapazitäten wie Samsung verfügt, scheint sich die Absetzbewegung von Apple gegenüber Samsung wieder umgekehrt zu haben. Der südkoreanische Hersteller stellt bereits – wenn man einem anderen Gerücht Glauben schenkt – seit letztem Dezember A9 Chips auf 14 Nanometer-Basis für Apple her und könnte damit seinen technologischen Vorsprung vor TSMC ausgespielt haben, der noch auf 20 Nanometer-Basis produziert. Laut Re/code erlaubt der 14 Nanometer-Prozess eine Verkleinerung der Prozessoren, die auch weniger Strom benötigen.

Weder von Samsung noch von Apple gab es zu diesem Zusammenhang bisher eine Bestätigung, wir müssen es also als Gerücht werten.

Im letzten Herbst ließ der Chef von Samsungs Halbleiterproduktion lediglich durchblicken, dass er von steigenden Einnahmen durch die 14 Nanometer Chip-Herstellung ausgehe. Von einem Vertragspartner Apple war damals nicht die Rede. Apple seinerseits hat auf dem letzten Quartalsbericht einen Rückgriff auf den 14 Nanometer-Prozess angedeutet, so Re/code. Dieser Hinweis könnte allerdings auch mit TSMC in Verbindung stehen, wenn man an ein weiteres Gerücht aus dem letzten Herbst erinnern darf.

A9 für iPhone und iPad noch im laufenden Jahr

Über Apples nächste iPhone-Generation ist bislang ebensowenig bekannt. Als wahrscheinlich gilt aber, dass das iPhone 7 auf dem A9 Prozessor basieren wird. Gerüchten zufolge soll der Konzern den A9 auch für ein iPad Pro sowie für neue iPad Air und iPad mini-Modelle planen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Angespielt: neuer SciFi-Shooter “Midnight Star” im Gameplay-Video

Nach rund drei Jahren Wartezeit hat es heute endlich der neue SciFi-Shooter Midnight Star (AppStore) von Industrial Toys, der bei der Ankündigung noch “Morning Star” hieß, in den AppStore geschafft. Die F2P-Universal-App legt dabei besonders wert auf eine einfache Steuerung, die nicht nach dem Dual-Stick-Prinzip erfolgt, sondern per Taps zum Schießen und automatische Bewegungen.

Bevor wir euch Midnight Star (AppStore) in Kürze in einem ausführlichen Artikel vorstellen werden, gibt es hier erst einmal für den ersten Eindruck ein Gameplay-Video, in der wir euch die ersten gut 20 Minuten des Spieles zeigen. Eine deutsche Lokalisierung gibt es leider nicht und die Steuerung ist, wie ihr sehen könnt, anfänglich auch etwas gewöhnungsbedürftig.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Camu: Foto-App mit Live-Filtern jetzt auch fürs iPad erhältlich

Nicht nur WhatsApp hat heute ein Update erhalten, auch die Foto-App Camu wurde verbessert.

Camu ipadDie aus dem Bereich “Foto und Video” stammende Applikation Camu (App Store-Link) konnte zuvor nur auf dem iPhone verwendet werden. Mit dem heutigen Update auf Version 2.4 lässt sich die Foto-Applikation Camu auch angepasst auf dem iPad nutzen.

Das Update bringt weitere Verbesserungen: Der neue Direktaufnahmemodus speichert alle aufgenommenen Fotos sofort und automatisch, auch wurde die Benutzerführung auf dem iPhone 4 und 4S verbessert. Klar, das Knipsen von Fotos mit dem iPhone ist deutlich komfortabler, ich sehe aber auch vermehrt Personen, die das iPad für Fotos nutzen.

Mit Camu könnt ihr natürlich nicht nur Selfies knipsen, sondern auch alles andere, was euch vor die Linse kommt. Besonders klasse finde ich die einfache Bedienung. Per Wischgeste könnt ihr im Live-Bild einen von acht Filtern anwenden, wer seinen Finger nach oben oder unten zieht, stellt zudem die Helligkeit des Filters ein.

Optimiertes Layout für das iPad

Als Nachbearbeitung könnt ihr noch den Fokus ändern oder Text hinzufügen, bevor ihr das Foto exportiert oder direkt mit Freunden auf Facebook und Co. teilt. Der Export erfolgt in voller Auflösung. Ebenfalls sehr praktisch: Im Selfie-Modus löst Camu automatisch aus, wenn keine Bewegungen mehr stattfinden.

Camu ist wirklich einfach gestrickt, macht aber trotzdem tolle Fotos. Der Download ist kostenlos, frei von Werbung und bietet nur einen In-App-Kauf an, mit dem sich neue Filter erwerben lassen. Das Video (YouTube-Link) im Anschluss zeigt die iPhone-Version.

Camu im Video

Der Artikel Camu: Foto-App mit Live-Filtern jetzt auch fürs iPad erhältlich erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple plant angeblich eigenes TV-Angebot über Apple TV und Web

nfl-apple-tv-500Das Onlinemagazin Re/code verbreitet neue Gerüchte mit Blick auf die Zukunft der Set-Top-Box Apple TV. Demnach plant Apple, einen eigenen Web-TV-Service anzubieten. Bislang hat sich Apple stets bemüht, das Inhalteangebot über Apple TV durch Verträge mit einzelnen Content-Providern zu erweitern. Der Unterschied zu den bisherigen Ansätzen ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flick Kick Football

Du kannst den Ball von überallher auf dem Spielfeld ablenken, ansteuern und abschießen indem Du die präzise Echtzeit-Ballkontrolle von Flick Kick verwendest!

Schieß auf althergebrachte Weise!

Die Merkmale von Flick Kick Football:

○ Mehrfache Modi inklusive:

-○ Der Übungs-Modus, zur Verbesserung Deiner Fähigkeiten

-○ Der Arcade-Modus für das wahre Flick Kick Football Erlebnis.

-○ Time Attack für alle, die den Wettlauf mit der Uhr lieben oder mit begrenzter Zeit für Größeres

○ Intuitives Flick Kicking – Fahre mit dem Finger über den Ball, um ihn hinter die Verteidigungswand zu führen, lenken und zu schießen.

○ Das einzigartige ‚Goldene Zeitalter’ der Fußball-Darbietung – Tauch in die Grafiken ein, die Dir die Nostalgie dieser Ära zurückbringt

○ OpenFeint-Ranglisten und Errungenschaften, damit die Welt erfahren kann, dass Du ein besserer Spieler bist als Deine Freunde

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple in Gesprächen mit Inhalteanbietern für Live-Fernsehen auf Apple TV

Apple TV

Medienberichten zufolge befindet sich Apple in Gesprächen mit Inhalteanbietern, um endlich Live-Fernsehen über Apple TV anbieten zu können. Nicht Kabelnetzbetreiber, sondern die Produzenten von TV-Sendern und Inhalten, seien diesmal der Diskussionspartner. Apple möchte offenbar für sein Apple TV “endlich” Live-Fernsehen anbieten. Die Gespräche mit Kabelnetz-Betreibern oder großen Rechte-Inhabern sind es allerdings nicht, sondern solche mit Inhalteanbietern wie ESPN, TNT, HBO und Co. Re/code will davon durch hochrangige Mitarbeiter von TV-Sendern erfahren haben. Teilweise soll Apple schon 2013 an die Anbieter herangetreten sein, hat nun aber die Strategie gewechselt. Denkbar ist ein Angebot, das sich an Dishs Sling TV orientiert, bei (...). Weiterlesen!

The post Apple in Gesprächen mit Inhalteanbietern für Live-Fernsehen auf Apple TV appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple mit eigenem Suchdienst?

150px-Apple_logo_black.svg

Die Gerüchte rund um die verschiedenen Dienste von Apple kursieren weiter. Jetzt sind nämlich neue Informationen ans Tageslicht geraten, wonach Apple vielleicht an einem eigenen Suchdienst arbeitet, der in diesem Jahr gestartet werden könnte. Konkret hat man schon im Jahr 2012 davon gesprochen und auch im Jahr 2014 schon einen eigenen Web-Crawler von Apple entdeckt. Nun sorgt eine Stellenausschreibung mit dem Titel “Apple Search” für Aufsehen und man ist der Meinung, dass wir vielleicht schon in diesem Jahr mit einem solchen Dienst rechnen können.

Grundsätzlich wäre diese Idee nicht schlecht, da man auch mit Apple Maps schon Erfolge erzielen konnte und der eigenen Kartendienst auf den Geräten sehr beliebt ist. Sollte Apple nun auch noch eine eigenen Suchmaschine anbieten, könnte man den Wirkungsbereich von Google auf den Smartphones deutlich einschränken und auch im Desktop-Bereich sicherlich einiges an Kunden gewinnen. Es wird auf jeden Fall interessant, was hier auf uns zukommen wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“The Hardest Flight” & “ZigZag”: neue Highscore-Spiele im Gameplay-Video

Los geht die wilde Fahrt durch die Neuerscheinungen des heutigen Spiele-Donnerstags. Beginnen wollen wir mit zwei kleinen Highscore-Spielen, die beide kostenlos und werbefinanziert aus dem AppStore geladen werden: The Hardest Flight (AppStore) von Chillingo und ZigZag (AppStore) von Ketchapp. Beide Universal-Apps wollen wir in ein paar Zeilen kurz beschreiben, um sie dann noch in einem kurzen Gameplay-Video zu demonstrieren. -i16367-In The Hardest Flight (AppStore) gilt es ein Raumschiff möglichst endlos über den Bildschirm fliegen zu lassen. Dafür müsst ihr es durch Hindernisse lotsen, indem ihr diese über die Neigung des Gerätes anvisiert und dann per Tap links und rechts auf den Bildschirm die dem Hindernis entsprechend passende Farbe annehmt. Gelingt euch dies bei immer höherem Schwierigkeitsgrad mal nicht, ist der Durchgang in dem werbefinanzierten Gratis-Download auch schon wieder zu Ende. Die Anzahl der überwundenen Tore ergibt dann euren Score.-v9721- -i16371-ZigZag (AppStore) kommt von Ketchapp, die in der Vergangenheit bereits mit dem einen oder anderen Highscore-Spiel positiv aufgefallen sind. Mit einem Ball gilt es einen endlosen Kurz entlangzurollen. Per Tap ändert der Ball dabei seine Richtung um 90 Grad nach links bzw. rechts. So ergibt sich ein Zickzackkurs wie auf dem Heimweg nach einer feuchtfröhlichen Partynacht (natürlich zu Fuß). Fallt ihr von der schwebenden Ebene herunter, ist auch hier der Lauf beendet. Komischerweise hat hier aber auch die Anzahl der Taps (= Richtungswechsel) einen Einfluss auf die erreichte Punktzahl. Wenn Platz da ist, solltet ihr also möglichst schnell und viel tappen.-v9720-
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple arbeitet offenbar an webbasiertem TV-Dienst

Nachdem er einige Zeit die Gerüchteküche bestimmt hatte, ist es in letzter Zeit ruhig geworden um den gemunkelten Fernseher aus dem Hause Apple. Auch zum Apple TV gibt es schon überraschend lange keine Neuigkeiten mehr zu vermelden. Nun kommt allerdings wieder ein wenig Schwung in das TV-Thema. So konnten die äußerst seriösen Kollegen von re/code, aus Fernsehkreisen in Erfahrung bringen, dass sich Apple offenbar in Gesprächen mit Inhaltsanbietern befindet, um einen webbasierten TV-Dienst auf die Beinde zu stellen. Hiermit könnte man dann ebenso vom Benutzer anpassbare Inhalte über das Internet streamen, wie auch herkömmliche TV-Sender. Als Empfangsgeräte kämen dabei sowohl iPhones und iPads, als auch das Apple TV und sogar der Mac in Frage. Der Vorteil gegenüber den herkömmlichen, vor allem in den USA verbreiteten Kabel-Anbietern wäre, dass Apple sein eigenes User Interface aufsetzen und damit das aus Cupertino gewohnte Nutzererlebnis erzielen könnte. Inziwschen soll es hierzu sogar bereits entsprechende Prototypen geben. Allerdings befinden sich die Gespräche mit den Rechteinhabern offenbar nach wie vor in einer frühen Phase, so dass es noch keinen Zeitplan gibt.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Online-Shopping: PayPal die meist genutzte Zahlungsart

Während bisher der Kauf auf Rechnung als beliebteste Zahlungs-Option im Netz galt, hat laut einer Studie PayPal neuerdings die Nase vorn.

PayPalSchrift Online Shopping: PayPal die meist genutzte ZahlungsartDas Handelsforschungsinstitut EHI sowie die Hochschule Aschaffenburg haben sich in einer Studie mit Online-Zahlungsverfahren beschäftigt. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass der Dienst PayPal mittlerweile am häufigsten beim Shopping im Netz genutzt wird. Die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr ist beachtlich, damals war der Kauf auf Rechnung deutlich beliebter.

Allerdings liegt PayPal mit 23,9 Prozent nur knapp vor dem Favoriten des letzten Jahres. Auf den folgenden Positionen befinden sich Lastschrift (21,9%) und die Kreditkarte (16,6%). Alle anderen Optionen – darunter Amazon Payments, Vorkasse und SOFORT Überweisung – sind mit einem Anteil von 5 Prozent nur selten vertreten.

Interessant ist zudem, dass bei höheren Beträgen eher auf bewährte Methoden zurückgegriffen wird. Demzufolge wird die Hälfte des Ausgabevolumens per Rechnung oder Kreditkarte gezahlt.

OnlineEinkauf1 Online Shopping: PayPal die meist genutzte Zahlungsart

Bei der Studie wurden 2040 deutsche Online-Shopper und 562 Online-Händler befragt.

Apple Pay als Konkurrent?

Nach einem möglichen Deutschland-Start von Apple Pay könnte auch Apple um wertvolle Plätze in der Liste kämpfen. Ob das Unternehmen aus Cupertino jedoch jemals PayPal einholen wird, ist aufgrund der eingeschränkten Kompatibilität zumindest vorerst eher unwahrscheinlich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Dokumentarfilm über das Leben von Steve Jobs feiert bald Premiere

An einem US-Filmfestival präsentiert der Oscar-Preisträger Alex Gibney einen Film über das Leben von Steve Jobs. Der Filmemacher will mit dem Werk provozieren, wie es in der Film-Beschreibung heisst.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp Messenger: Mal eben schnell ein Bild schicken

Mit dem ersten Update in diesem Jahr fügt der WhatsApp Messenger eine praktische Funktion hinzu.

WhatsApp Server Probleme Verbinden

Im November 2014 wurde der WhatsApp Messenger (App Store-Link) endlich an die neuen Display-Größen des iPhone 6 und iPhone 6 Plus angepasst. Seitdem hat sich bei der beliebten App für Kurznachrichten und Gruppenchats nicht mehr viel getan, auch die schon länger angekündigt Telefon-Funktion wurde immer noch nicht für alle Nutzer freigeschaltet. Daran hat sich auch mit dem heute Morgen veröffentlichten Update auf Version 2.11.15 nichts geändert.

Dafür haben die Entwickler an anderer Stelle für mehr Komfort gesorgt. Während zum Versenden eines kürzlich aufgenommenen Fotos bisher drei Fingertipps notwendig waren, sind es jetzt nur noch zwei. Statt das Bild über das Pfeil-Icon links neben dem Eingabefeld auszuwählen, genügt ab sofort ein Klick auf das Kamera-Icon auf der rechten Seite, wo neben dem Live-Bild des Suchers ab sofort am unteren Bildschirmrand die zuletzt aufgenommenen Fotos aufgelistet werden.

Noch keine neuen Informationen gibt es zum Start von WhatsApp Web in Verbindung mit iOS. Kürzlich aufgetauchte Gerüchte lassen aber hoffen, dass der Web-Client für den Browser bald auch für iPhone-Nutzer zugänglich ist.

Der Artikel WhatsApp Messenger: Mal eben schnell ein Bild schicken erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp-Update verwirrt mit Telefonsymbol

whatsapp-iconDas letzte Nacht veröffentlichte Update der Messenger-App WhatsApp überrascht mit einem neuen Telefonsymbol in der Menüleiste der Chatansicht. Mit der erwarteten neuen Anruffunktion hat dies zumindest bislang allerdings nichts zu tun. Es handelt sich zunächst nur um eine zusätzliche Möglichkeit, direkt aus der App normale Sprachtelefonate einzuleiten.  ... | Weiter →
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Facebook wegen Userdaten bei der EU unter Druck

Umstrittene Datenrichtlinien: Ein EU-Ausschuss untersucht Facebooks Austausch von Userdaten mit Dritt-Firmen in der EU auf Rechtswidrigkeit.

Die am 30. Januar in Kraft getretenen Facebook-Datenrichtlinien sorgten in den vergangen Wochen und Monaten für einigen Zündstoff in Presse und Politik. Sie erlauben dem sozialen Netzwerk, Website-Besuche und weitere Daten von Facebook-nahen Diensten wie Instagram und via Facebook-Login verknüpfte Webseiten zu sammeln und u.a. für Werbezwecke zu verwenden. Damit kann Facebook ab sofor User-Aktivitäten in weiten Teilen des Netzes einsehen.

facebook_security

In einigen EU-Ländern regt sich jetzt konkreter Widerstand gegen die neuen Regularien. Johannes Caspar, Datenschutzbeauftragter in Hamburg, forderte in einer Anfrage an Facebook Ende Januar die Firma auf, zu überprüfen, ob diese radikale Ausweitung des Datensammelns in der EU rechtskonform ist. In einem kurzen Mail-Statement bejahte Facebook diese Nachfrage mit einem knappen Verweis auf die EU-Rechtskenntnis des internationalen Firmensitzes in Dublin.

Facebook Place Tipps

Infolge dieser unbefriedigenden Antwort wurde laut eines Berichts von IDG nun ein EU-Ausschuss mit Datenrechtlern aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und vielleicht Italien ins Leben gerufen. Der Ausschuss soll Facebook konkret aufzeigen, welche Abschnitte der neuen Richtlinien rechtswidrig sind. Ist Facebook nicht bereit, etwas zu ändern, werden die Beschwerden EU-weit an nationale Datenschutzbehörden weitergeleitet.

Rechtliche Maßnahmen möglich

Dies könnte längerfristig auf bündnisweite, rechtliche Schritte der EU gegen Facebook führen. Eine Ausschuss-Sprecherin begründete die Schritte mit der Aussage, dass einige der neuen Eingriffe in User-Daten eindeutig zu weit gingen. Viele User sehen das ähnlich und wetterten in den letzten Tagen auf offiziellen Facebook-Seiten gegen die Richtlinien, deren genauer Wortlaut auf Deutsch hier nachzulesen ist.

Was haltet Ihr von den neuen Datenrichtlinien? Eure Meinung könnt Ihr gern in den Kommentaren hinterlassen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Heute erschienen: “Midnight Star”, “Immortal Odyssey”, “The Detail”, “Sinking Feeling”, “The Hardest Flight” u.a.

Willkommen zu einem neuen Spiele-Donnerstag. In der vergangenen Nacht haben sich wieder viele Neuerscheinungen auf den Weg in den AppStore gemacht und stehen dort nun seit einigen Stunden zum Download bereit. Welche? das erfahrt ihr hier…

-i16336-Seit 2012 ist er in der Entwicklung, heute hat es es in den AppStore geschafft: Midnight Star (AppStore). Der SciFi-Space-Shooter von Industrial Toys kann kostenlos aus dem AppStore geladen und wird natürlich in Kürze von uns genauer vorgestellt.-v9723- -v9722- -gki16336-

-i16363-Gameloft präsentiert heute sein neues RPG-Adventure Immortal Odyssey (AppStore). Die in der chinesischen Mythologie angesiedelte Universal-App kann ebenfalls kostenlos aus dem AppStore geladen werden.-v9718- -gki16363-

-i16368-4,99€ kostet The Detail (AppStore) von Rival Games – zumindest die erste Episode. Es handelt sich um ein mehrteiliges “Noir Adventure Game”. Die weiteren Folgen gibt es dann per IAP.-v9729- -gki16368-

-i16349-Wie angekündigt hat es heute mit Sinking Feeling (AppStore) das neue Spiel des “Toast Time”-Entwicklers Force of Habit in den AppStore geschafft. Die Universal-App kostet 0,99€.-v9716- -gki16349-

-i16367-Chillingo ist mit dem Arcade-Highscore-Spiel The Hardest Flight (AppStore) am Start. Auch hierbei handelt es sich um einen Gratis-Download, in dem ihr ein Raumschiff farblich den Hindernissen anpassen müsst, um diese passieren zu können.-v9721- -gki16367-

-i16371-Immer im Zickzack geht es in Ketchapps neuem Highscore-Spiel ZigZag (AppStore) zu. Per Taps steuert ihr einen Ball über einen schmalen Pfad. Fallt ihr herunter, ist der Lauf beendet. Werbefinanzierter Gratis-Download.-v9720- -gki16371-

-i16362-Durch ein niemals endendes Labyrinth gilt es sich in Hyper Maze Arcade (AppStore) zu bahnen. Wie bei den meisten Spielen heute handelt es sich auch bei dieser Universal-App von Pixel Heart um einen kostenlosen Download.-v9730- -gki16362-

-i16377-Den Klassiker Pong könnt ihr in One Player Pong (AppStore) komplett alleine spielen. Nicht einmal einen Computer-Gegner braucht ihr in dem Gratis-Download.-v9731- -gki16377-

-i16360-Für 1,99€ gibt es en Retro-Plattformer Ammo Pigs (AppStore) von Cascadia Games. Ob das Spiel sein Geld wert ist, schauen wir uns in Kürze an.-v9724- -gki16360-

-i16365-Nicht einfach ist Nobody Said It Was Easy (AppStore) von Joseph Rothenberg – das sagt bereits der Name. Der Download ist kostenlos und bietet 100 Level Retro-Jump’n’Run-Gameplay.-gki16365-

-i16376-Ein weiteres Arcade-Game des heutigen Tages ist Dot Zone (AppStore). Auch hier ist der Download kostenlos, mehr Infos folgen in Kürze.-gki16376-

-i16366-Endless Dashing Action verspricht Tap Dash – The Addictive Arcade Dasher (AppStore) von Jadd Zayed – wenn ihr euch den Gratis-Download holt.-v9734- -gki16366-

-i16369-Explosiv geht es in TNT Master (AppStore) von James Geek zu. Das 3D-Physik-Puzzle, in dem ihr mit Bomben Dinge zerstören müsst, kostet 0,99€.-v9719- -gki16369-

-i16372-Und nochmal Arcade: auch Cleanvaders Arcade (AppStore) kann kostenlos geladen werden, One-Button-Steuerung inklusive.-v9725- -gki16372-

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gagdet-Watch: Pebble Watch ab sofort auch bei Amazon erhältlich

Laut Aussage von Tim Cook ist mit der Apple Watch im April zu rechnen. Ob sie dann aber gleich international oder erstmal nur in den USA zu haben sein wird, ist unklar. Wer es gar nicht mehr erwarten kann oder von der Apple Watch eventuell auch einfach nicht besonders angetan ist, der hat es nun noch einfacher einen der Vorreiter auf dem Markt der Smartwatches in die Finger zu bekommen. Die Rede ist von der Pebble Watch, die sich auch in Deutschland bereits seit einiger Zeit über den firmeneigenen Onlineshop bestellen lässt. Nun muss man diesen Weg nicht mehr gehen, sondern kann die guten Stücke ab sofort auch bei Amazon ordern - inklusive schneller Prime-Zustellung. Die Preise sind dabei im Schnitt sogar um die € 20,- gegenüber dem Herbst zurückgegangen. Die Pebble Smartwatches lassen sich sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten koppeln un zeigen dabei auf Wunsch auch Push Notifications auf dem Uhren-Display an. Über einen eigenen AppStore lässt sich die Uhr zudem mit diversen Zusatzfunktionen bestücken. Die Pebble Watch kann über den folgenden Link zu Preisen zwischen € 129,- und € 229,- bei Amazon bestellt werden: Pebble Watch
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BlitzKeep: Verrückte Mischung aus Pinball-Spiel mit Pachinko- und RPG-Elementen

Die Entwickler im App Store lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. So auch beim neuen Spiel BlitzKeep.

BlitzKeep 1 BlitzKeep 2 BlitzKeep 3 BlitzKeep 4

Auch wenn mich der Titel der App unterschwellig an ein beliebtes Schlagwort der Briten aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert, glaube ich kaum, dass dieser Begriff Vorbild für das Gameplay BlitzKeeps (App Store-Link) gewesen ist. Das total verrückte Casual Game lässt sich seit Ende Januar dieses Jahres zum Preis von 3,99 Euro aus dem deutschen App Store herunterladen und benötigt dabei neben iOS 4.3 oder neuer auch 47 MB eures Speicherplatzes. Eine deutsche Lokalisierung wurde seitens des Entwicklers Elijah Delventhal noch nicht umgesetzt.

Wirklich einordnen in eine bestimmte Spiele-Kategorie lässt sich das in einem comic-artigen Stil gehaltene BlitzKeep nicht: Neben einer Pinball-ähnlichen Fortbewegung im Spiel gibt es kleine RPG-Elemente, nach denen der Protagonist, ein jugendlicher Held einer alteingesessenen Dynastie, durch das Besiegen von Gegnern immer mehr an Kraft hinzugewinnt, um auch stärkeren Feinden etwas entgegensetzen zu können.

Die Aktionen im Spiel selbst sind aber in vielen Fällen willkürlich und können nur bis zu einem bestimmten Punkt vom Gamer beeinflusst werden. Ein Fingertipp auf eine entsprechende Stelle im jeweiligen Level lässt den kleinen Helden in eben diese Richtung laufen. Trifft er dabei unterwegs auf ihm unterlegene Gegner, werden sie besiegt, und der Held sammelt weitere Erfahrungspunkte. Auch kleine Upgrades pflastern seinen Weg, ebenso wie stärkere Gegner oder Hindernisse, von denen der Protagonist wie bei einem Flipper-Automaten abprallt und dann ohne Weg und Ziel im Level umher irrt.

Gewaltige Endgegner und ein In-Game-Store mit Cheat-Funktion

Bedingt durch dieses Gameplay erreicht man als Spieler entweder glücklicherweise den Ausgang des jeweiligen Levels, oder zieht schon vorher den Kürzeren – und stirbt. Dies ist oft nicht nur durch zu starke Gegner mit höheren Erfahrungspunkten als man selbst bedingt, sondern kann auch das Resultat der abgelaufenen Uhr sein. Denn: Für jedes Level bekommt man nur eine bestimmte Zeit zur Verfügung gestellt. Ist die Uhr abgelaufen und das Level versinkt in Dunkelheit, gilt es als nicht bestanden und muss wiederholt werden.

Insgesamt gibt es in BlitzKeep fünf Königreiche mit verschiedenen Leveln, die vom Spieler erobert werden wollen. Am Ende eines jeden Reiches erwartet den Gamer ein ziemlich fieser Endgegner, gegen den man gerne das eine oder andere Leben verliert. In einem In-Game-Shop allerdings lassen sich nach und nach durch im Spiel eingesammelte Geldsäcke mächtigere Waffen, darunter auch Feuerzauber, nachkaufen. Als kleinen Seitenhieb auf die an dieser Stelle sonst so präsenten In-App-Käufe hat der Entwickler am unteren Bildschirmrand des Shops einen „Cheat“-Button integriert, mit dem man sich immer wieder zusätzliches Geld generieren kann. Dementsprechend ist allerdings auch keine Anbindung an das Game Center vorhanden – ein fairer Wettbewerb wäre somit auch nicht garantiert. Mit den nächsten Updates sollen laut Entwickler noch weitere fünf Königreiche zum leben und sterben lassen nachgereicht werden.

Der Artikel BlitzKeep: Verrückte Mischung aus Pinball-Spiel mit Pachinko- und RPG-Elementen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WhatsApp 2.11.15: Update bringt Foto-Schnellzugriff, Telefon-Button und Dynamic Type

WhatsApp 2.11.15 ist da: In der Nacht zu heute hat WhatsApp ein neues Update veröffentlicht. Ab sofort könnt ihr den WhatsApp Messenger in Programmversion 2.11.15 herunterladen. WhatsApp gehört in hiesigen Breitengraden sicherlich zu den am meisten verwendeten Messengern. Das Ganze ist plattformübergreifend, bietet Einzelchats. Gruppenchats, Versand von Fotos, Videos, Standorte etc. und vieles mehr.

whatspp21115

WhatsApp 2.11.15 steht als Download bereit

Die WhatsApp Entwickler haben vor wenigen Stunden WhatsApp 2.11.15 bereit gestellt. Zwei Neuerungen nennt das Unternehmen. Über den kleinen Kamera-Button im Chat-Verlauf habt ihr ab sofort nicht nur Zugriff auf die Kamera eurer iOS-Gerätes, vielmehr habt ihr auch einen Schnellzugriff auf eure bereits geschossenen Fotos. So können Fotos schneller in Chats eingebunden werden.

Die zweite Neuerung betrifft Dynamic Type. Apple bietet über Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen -> Größerer Text die Funktion „Größerer dynamischer Text“ zu aktivieren. Apps, die dynamischen Text unterstützen, passen sich an eine von euch festgelegte Textgröße (Lesegröße) an. Genau diese Funktion unterstützt WhatsApp ab sofort.

whatsapp_telefon_button

Darüberhinaus findet sich ein neuer Telefon-Button innerhalb des Chat-Verlaufs neben dem Profilbild. Dieser hält allerdings nicht die VoIP-Funktion bereit, die WhatsApp seit längerem entwickelt. Über den Button habt ihr lediglich die Möglich, ein normales Telefon-Gespräch zu eurem Chat-Partner aufzubauen.

WhatsApp 2.11.15 ist 37,8MB groß, verlangt nach iOS 4.3 oder neuer und ist für iPhone 6 & iPhone 6 Plus optimiert. (Danke Jan-Phillip)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quick Brightness – Control

Quick Brightness – kurz Quick Bright – ist der schnellste Weg zum Ändern der Helligkeit von iPad, iPhone oder iPod.

Nach dem start der App ist die Helligkeit der Anzeige bereits auf einen vordefinierten Wert eingestellt.

Kein unnötiges Lavieren im Setup Menu, die App auf dem Homescreen reicht vollkommen.

In der App können einmalig der hellste und dunkelste Wert eingestellt werden, danach reicht einmaliges Berühren der App um heller und dunkler zu stellen. 

* Einfaches Verstellen der Helligkeit in einem einzigen Schritt
* Zeit sparen
* Batterie sparen
* Geld sparen
* Einfachste Bedienung

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Auch Bloomberg kann sich irren.

Eröffnung Apple Store Basel

Das Medienunternehmen Bloomberg wurde 1981 gegründet und ist heute ein wichtiger Informationskanal, insbesondere wenn es um Finanzen geht. Mehrere Analysten schätzen für Bloomberg Unternehmen aus aller Welt ein, wie erfolgreich, oder eben auch erfolglos, deren Zukunft aussieht.

Damals im Jahr 2001 als Apple den ersten Apple Store eröffnet hat, haben sich die Analysten von Bloomberg zu der folgenden Aussage hinreisen lassen:

I give them two years before they’re turning out the lights on a very painful and expensive mistake.

Eine Aussage die Bloomberg wohl gerne für immer aus den Gedächtnissen löschen möchte! Den heute hat Apple über 400 Retail Stores weltweit. Mittlerweile sind es über 425 Stores und es werden immer mehr. Vier davon sind in der Schweiz. Und jeder Store weltweit brummt! Alleine der Apple Store an der Bahnhofstrasse in Zürich macht pro Jahr und Quadratmeter einen Umsatz von über 225'000 Franken!

Alles andere was Bloomberg da vorausgesagt hat... Übrigens die Information gefunden hab ich bei Eight Inc., der Agentur welche Apple seit 1999 bezüglich den Stores und Events begleitet. Und auf Eight Inc. bin ich dank dem Tweet von Peter gekommen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App