Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

apfelticker.de unterstützen?
Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 606.388 Artikeln · 3,15 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Soziale Netze
2.
Produktivität
3.
Finanzen
4.
Musik
5.
Spiele
6.
Fotografie
7.
Sonstiges
8.
Produktivität
9.
Sonstiges
10.
Musik

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Spiele
3.
Soziale Netze
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Sonstiges
7.
Finanzen
8.
Spiele
9.
Sonstiges
10.
Spiele

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Sonstiges
3.
Soziale Netze
4.
Sonstiges
5.
Sonstiges
6.
Soziale Netze
7.
Soziale Netze
8.
Spiele
9.
Sonstiges
10.
Navigation

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Spiele
3.
Produktivität
4.
Soziale Netze
5.
Produktivität
6.
Produktivität
7.
Unterhaltung
8.
Bildung
9.
Spiele
10.
Wirtschaft

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Sonstiges
3.
Unterhaltung
4.
Unterhaltung
5.
Dienstprogramme
6.
Soziale Netze
7.
Sonstiges
8.
Bildung
9.
Produktivität
10.
Soziale Netze

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Science Fiction & Fantasy
4.
Familie & Kinder
5.
Comedy
6.
Action & Abenteuer
7.
Familie & Kinder
8.
Thriller
9.
Liebesgeschichten
10.
Thriller

Filme (gekauft)

1.
Drama
2.
Comedy
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Science Fiction & Fantasy
6.
Familie & Kinder
7.
Liebesgeschichten
8.
Action & Abenteuer
9.
Drama
10.
Drama

Songs

1.
Mark Forster
2.
Clean Bandit
3.
Rag'n'Bone Man
4.
Shawn Mendes
5.
Mo-Torres, Cat Ballou & Lukas Podolski
6.
Max Giesinger
7.
The Weeknd
8.
Alan Walker
9.
James Arthur
10.
Disturbed

Alben

1.
Die drei ???
2.
The Rolling Stones
3.
Various Artists
4.
Helene Fischer
5.
KC Rebell
6.
Shindy
7.
Various Artists
8.
Various Artists
9.
Andreas Gabalier
10.
Genetikk

Hörbücher

1.
Rita Falk
2.
Sebastian Fitzek
3.
Matthew Costello & Neil Richards
4.
Judy Astley
5.
Simon Beckett
6.
Andreas Gruber
7.
Marc Elsberg
8.
Nele Neuhaus
9.
Sebastian Fitzek & Johanna Steiner
10.
Marc-Uwe Kling
Stand: 03:16 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

344 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

21. Oktober 2014

Geschäftsergebnis für Quartal 4/2014: Neuer Rekordumsatz

Apple hat gestern Abend die Ergebnisse für das Geschäftsquartal 4/2014 bekannt gegeben. Mit einem Gesamtumsatz von über 42 Milliarden US-Dollar gelingt dem Unternehmen ein neuer Rekord für ein viertes Quartal. Ebenfalls freuen kann sich Apple über gestiegene Mac-Verkäufe (+ 21 Prozent auf 5,5 Millionen Geräte) und einen neuen Bestwert bei der Anzahl an verkauften iPhones (+ 16 Prozent auf 39,3 Millionen iPhones). Rückgänge gab es hingegen wie üblich bei den iPods (– 24 Prozent auf 2,6...

Geschäftsergebnis für Quartal 4/2014: Neuer Rekordumsatz
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: iTunes Connect-App mit Touch ID-Unterstützung & mehr

AppSalat am 21.10.2014. Apfelpage gibt euch von Montag bis Freitag ein tägliches Roundup aus dem App Store. So verliert ihr nie den Überblick über die besten Neuerscheinungen, empfehlenswerte Rabatte oder Top-Updates. Vollgepackt mit der perfekten Dosis an iPhone-, iPad und Mac-Apps geht es jetzt an den AppSalat. iTunes Connect App unterstützt Touch ID und iPhone 6. Entwickler können sich mit der von Apple bereitgestellten iTunes Connect App nun mit Touch ID registrieren. Außerdem ist das Design für das iPhone 6 optimiert. Developer haben zudem die Möglichkeit, auf eine Handvoll Management-Tools zurückzugreifen – darunter haben sie auch Zugriff auf Verkaufszahlen der App.
iTunes Connect
Preis: Kostenlos
Hooks pusht was euch gefällt. Eine Empfehlung hat die App auf jeden Fall verdient. Hooks pusht auf euer iPhone so gut wie alles, was ihr wollt. Ihr könnt wählen unter Wetter-Informationen, Website-Ausfälle, Konzerte in der Nähe, Neuigkeiten zu eurem Lieblings-Team, Ergebnisse zu Twitter-Suchmustern und vieles mehr, über was ihr informiert werden wollt.
Hooks – Alerts that Matter
Preis: Kostenlos
Pocket Informant mit Widget. Regelmäßige Apfelpage-Leser kennen die App bereits und wissen, wie überzeugt wir von ihr sind: Pocket Informant, das ToDo und Kalender-Programm, erhielt heute ein Widget für die Mitteilungszentrale von iOS 8, indem man die wichtigen Aufgaben einsehen kann. Zudem gibt es eine Touch ID-Unterstützung und die Möglichkeit, Aufgaben oder Notizen über die Erweiterung zu importieren. Klasse! Welt-Zeitung und FOCUS Online nistet sich in die Mitteilungszentrale. Auch die Welt-Zeitung für das iPad sowie die App des Nachrichtenportals FOCUS haben ein Widget in ihre Programme implementiert. Bei der Welt erhaltet ihr die Schlagzeilen der aktuellen Ausgabe, Focus bietet einen Überblick über die Nachrichtenlage.
DIE WELT fürs iPad
Preis: Kostenlos
FOCUS Online - Nachrichten
Preis: Kostenlos
App Tipp des Tages: ConCloud. ConCloud ist eine Adressbuch App, die alle deine Kontakte auf dem neusten Stand hält und dazu einfacher den Austausch deiner Kontaktdaten mit neuen Bekannten ermöglicht.
ConCloud
Preis: Kostenlos

Die besten iOS-Rabatte.

Wirtschaft: “Boxer” (Universal) ist ein E-Mail-Klient für Gmail, Outlook, Exchange, Yahoo, Hotmail, IMAP, AOL und iCloud. Die App ist von 8,99 € auf 4,49 € gesunken. Spiele: Für einen Sparpreis von 89ct erhältlich, ist das rundenbasierte Strategiespiel “Braveland” (Universal) heute. Bitte zuschlagen, bald erhöht sich der Preis wieder auf €4.49
Braveland
Preis: 0,89 €
Navigation: Schnell zuschlagen: “NAVIGON Europe” (universal) ist im Preis um 20 Euro reduziert, lohnt sich.
NAVIGON Europe
Preis: 69,99 €
Spiele: “Broken Age ™” (iPad) punktet mit handgezeichneter Grafik und hebt sich so von anderen kniffligen Spielen ab: Heute nur €4.49 statt €8.99.
Broken Age ™
Preis: 4,49 €
Produktivität: “PhatPad” (iPad) ist ein umfangreiches Notizen- und Dokumententool. Kostenpunkt: 89ct statt 6,99 €.
PhatPad
Preis: 0,89 €

Die besten Mac-Rabatte.

“Braveland” gibts zum Sparpreis von 89 Cent. Zuvor verlangten die Entwickler €4.49.
Braveland
Preis: 0,89 €
Nochmal sparen bei “Scorpion Blast”. Statt €1.79 zahlt ihr lohnenswerte 89 Cent.
Scorpion Blast
Preis: 0,89 €
€4.49: Der Sparpreis für “Cloud Outliner: Outlining…”. Schnell zuschlagen, sonst steigen die Kosten wieder auf €8.99. “Bugs Blast” – vorher €1.79 – kostet heute gute 89 Cent.
Bugs Blast
Preis: 0,89 €
Die Mac-App “TFA – Time-Frequency…” freut sich über den neuen Preis von €149.99 statt €159.99.
TFA - Time-Frequency Analysis
Preis: 149,99 €
Ein Griff zu “ZipTool” lohnt, denn sie ist um €1.79 gesenkt und damit kostenlos.
ZipTool
Preis: 4,49 €
Rabatt bei “The LEGO® Movie Videogame”. €29.49 war mal. Heute: €26.99.
The LEGO® Movie Videogame
Preis: 26,99 €
“Clips 3D for iMovie” gibts zum Sparpreis von €4.49. Zuvor verlangten die Entwickler €7.99. Erfreulicher Rabatt bei “OOTP Baseball 15″, für die ihr heute lediglich €17.99 hinlegen müsst. Zuvor waren €35.99 zu zahlen.
OOTP Baseball 15
Preis: 17,99 €
“MOV Converter Pro” ist heute auch im Angebot. Ihr spart immerhin €17.99.
MOV Converter Pro
Preis: Kostenlos
“Horae” fällt im Preis von €34.99 auf €30.99.
Horae
Preis: 30,99 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store: Wahnsinn – Apple verbucht 85 Milliarden Downloads

Auf der Verkündung der Quartalszahlen präsentierte Apples CEO Tim Cook auch die Download-Zahlen des App Stores. Dort kann der iPhone-Hersteller auf fantastische 85 Milliarden App-Downloads zurückblicken, eine wahrlich stolze Zahl. Durch diese unglaublichen Download-Zahlen konnte Apple auch seinen Umsatz entsprechend steigern. Im letzten Jahr präsentierte das Unternehmen aus Cupertino noch voller Stolz die Zahlen der [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple äußert sich zu iCloud-Phishing-Attacke in China

Aktuellen Berichten zufolge, versuchen chinesische Behörden mit einer sogenannten „Man-in-the-Middle-Attacke“ Daten von iCloud Nutzern abzugreifen. Anstatt Anwender auf die normale iCloud-Webseite zu schicken, werden diese auf eine Fake-Seite geschickt. Diese Fake-Seite bildet Apples Original iCloud-Webseite ab und speichert die Eingabe des Anwenders. Zuvor wird jedoch unter Umständen eine Fehlermeldung aufgrund eines falschen Zertifikats angezeigt. Diese sollten Anwender ernst nehmen und der Fake iCloud-Webseite nicht die echten iCloud-Daten anvertrauen. Das von der staatlichen Firewall eingeschmuggelte „falsche Zertifikat“ wird jedoch nicht von allen Browsern erkannt.

icloud_china_phishing

Gegenüber CNBC hat Apple die iCloud-Attacke bestätigt. Natürlich wurde mit keiner Silbe die chinesische Regierung erwähnt. Apple sensibilisiert und gibt zu verstehen, dass die iCloud-Server nicht kompromittiert wurden. Zudem bestätigt Apple, dass die Attacke den iCloud Login auf iOS-Geräten und Macs mit dem jüngsten Betriebssystem nicht betrifft.

Zeitgleich hat Apple ein aktualisiertes Support-Dokument online gestellt, mit dem erklärt wird, wie Anwender erkennen können, dass es sich um ein falsches Zertifikat beim iCloud-Login handelt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iCloud Sicherheit: Apple gibt Support-Dokument aus

Angeblich soll die chinesische Regierung iCloud-Daten abfangen. Bewiesen ist das nicht. aber Vorsicht ist geboten.

Die angeblichen Man-in-the-Middle-Angriffe werden über das Einschleusen von Zertifikaten verursacht. Während Browser wie Chrome, Safari oder Firefox den Sicherheits-Standards entsprechen, gibt es in China Browser, die unsicher sind und User teils nicht warnen. Warnhinweise sollten aber nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Apple Zertifikat icloud.com

Apple-eigene Zertifikate erkennt Ihr an dem grünen Apple-Inc.-Schriftzug in der Webbrowser-Leiste ganz oben. Deutsche User können die Sache entspannt angehen, Chinesen oder China-Urlauber die Sicherheits-Hinweise beachten, die Apple in einem englischsprachigen bzw. chinesischen Support-Dokument auflistet. Sollte ein Warnhinweis des Browsers auf iCloud.com erscheinen, ist vom Browser abzuraten. So nennt Apple den 360SecureBrowser als unsicher.

iCloud Browser Hack

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple mit Rekord-Ergebnis

Apple hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2014, welches am 27. September 2014 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,42 US-Dollar pro verwässerter Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 37,5 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,18 US-Dollar pro verwässerter Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 38 Prozent, verglichen mit 37 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 60 Prozent. Apples Aufsichtsrat hat eine Bardividende von 0,47 US-Dollar pro Stammaktie bekannt gegeben. Die Dividende wird zum 13. November 2014 an jene Aktionäre ausbezahlt, die am Ende des Geschäftstages des 10. November 2014 Stammaktien besitzen. "Unser Geschäftsjahr 2014 war eines für die Rekordbücher, inklusive dem grössten iPhone Launch aller Zeiten mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus," sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Mit unglaublichen Innovationen in unseren neuen iPhones, iPads und Macs, sowie iOS 8 und OS X Yosemite, starten wir mit Apples stärkstem, jemals dagewesenem Produktangebot in das Weihnachtsgeschäft. Ausserdem freuen wir uns unglaublich auf die Apple Watch und andere grossartige Produkte und Services, die in 2015 geplant sind."
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Analyse] Apple schiebt das iPad mini 3 direkt aufs Abstellgleis

Überraschungen auf den Keynotes von Apple sind mittlerweile eher eine Seltenheit. Eine Überraschung der negativen Art legte das Unternehmen jedoch am Donnerstag mit der Präsentation des iPad mini 3 hin. Zwar wurde bereits zuvor gemunkelt, dass die neue Generation nur ein vergleichsweise kleines Update erhalten soll, das vorgestellte Produkt sorgte trotzdem für große Verwunderung. Gerade einmal eine halbe Minute beschäftigte sich Phil Schiller auf der Bühne mit dem neuen iPad mini. Diese 30...

[Analyse] Apple schiebt das iPad mini 3 direkt aufs Abstellgleis
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Developer News: 64-Bit-Zwang, OS X Public Beta wird fortgesetzt

Während des Bayern-Schützenfestes in Rom schnell ein paar kleine News aus der Entwickler-Szene. In einem knappen Statement hat Apple seine Entwickler darüber informiert, dass ab dem 01. Februar 2015 nur noch Updates und App-Neueinreichungen in den AppStore gelassen werden, die erstens die 64-Bit-Architektur unterstützen und zweitens mit dem Software Development Kit von iOS 8 erstellt wurden, das mit Xcode 6 eingeführt wurde. An und für sich nichts ungewöhnliches und eine Vorgehensweise, die Apple auch in der Vergangenheit praktiziert hat. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die neuen Apps stets auch Gebrauch von den neuesten Technologien machen. Entwickler, die hier nicht Schritt halten, fallen eben hinten runter. Und so sollte es aus meiner Sicht auch sein.

Die andere Nachricht betrifft eher weniger den klassischen Entwickler, als vielmehr die Teilnehmer an der öffentlichen Beta von OS X Yosemite. Wie Apple in einer E-Mail an eben diese Teilnehmer bekannt gegeben hat, wird man ihnen auch künftig Beta-Versionen von künftigen Yosemite-Updates zum Testen zur Verfügung stellen.

Thanks for participating in the OS X Yosemite Beta Program. As you know, OS X Yosemite brings an elegant redesign, continuity features for using your Mac, iPhone, and iPad together, and major enhancements to the apps you use every day. And it's now available for free from the Mac App Store.

Please install the release version of OS X Yosemite. As a member of the OS X Beta Program, you will continue to be offered beta versions of OS X software updates on any Mac that you installed the beta on. However, if you prefer to stop receiving beta updates, please click here.

Möchte man künftig verhindern, dass man Beta-Software erhält, öffnet man an dem entsprechenden Mac die Systemeinstellungen und dort den Bereich "App Store". Ist man für das Beta-Programm registriert, kann man in dem erscheinenden Hinweis den Erhalt von Betaversionen deaktivieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 Instant HotSpot: So funktioniert es

Mit iOS 8.1 hat Apple am gestrigen Abend zwei Funktionen freigeschaltet, die von vielen Anwendern schon sehnsüchtig erwartet wurden. Die Rede ist von der SMS-Weiterleitung an den Mac sowie an das iPad (hier von uns gesondert erklärt) sowie Instant HotSpot.

pers_hotspot

Instant HotSpot bietet euch die Möglichkeit, schnell und einfach mit dem Mac (OS Yosemite wird vorausgesetzt) die Mobilfunkverbindung eures iPhones oder iPads zu nutzen. Ihr könnt den persönlichen HotSpot auf dem iPhone oder iPad per Fernzugriff vom Mac aktivieren, so dass ihr das Gerät nicht erst zücken und den persönlichen HotSpot aktivieren müsst. Sobald euer Mac mit den HotSpot verbunden ist, seht ihr auch die Signalstärke des Gerätes sowie den Akkustand.

Sobald ihr nicht mehr im Internet surft, wird der HotSpot autoamtisch deaktiviert, Sobald ihr wieder online gehen wollt und kein WiFi verfügbar ist, fragt euch der Mac, ob ihr den eingerichteten HotSpot verwenden möchtet.

Voraussetzungen für Instant HotSpot

Ein paar Voraussetzungen nennt Apple für Instant HotSpot. Instant HotSpot wird von folgenden Mac-Modellen in Zusammenarbeit mit OS X Yosemite unterstützt:

  • MacBook Air (2012 oder neuer)
  • MacBook Pro (2012 oder neuer)
  • iMac (2012 oder neuer)
  • Mac mini (2012 oder neuer)
  • Mac Pro (Ende 2013)

Auf dem iPhone oder iPad mit Mobilfunkverbindung benötigt ihr iOS 8.1. Zudem nennt Apple als Voraussetzung für die Nutzung des Instant HotSpots ein Gerät mit Lightning-Anschluss. Damit sind alle iPhone 5 oder neuer und iPad 4 bzw. iPad mini oder neuer gemeint. Darüberhinaus muss euer Mobilfunkanbieter den „Persönlichen HotSpot“ auf dem iOS-Gerät erlauben.

osx_instant_hotspot

In den Einstellungen eures iOS-Gerätes findet ihr den Menüpunkt „Persönlicher HotSpot“. Diesen müsst ihr aktivieren, um Instant HotSpot auf dem Mac nutzen zu können. Sind jetzt noch Bluetooth und WiFi auf allen Endgeräten aktiviert und seid ihr auf den Geräten über ein iCloud-Konto angemeldet, so findet ihr am Mac euren persönlichen HotSpot bei den verfügbaren WiFi-Netzen.

Übrigens gilt das auch für das iPad. Auch vom iPad aus kann z.B. der Persönliche HotSpot des iPhones als Instant HotSpot genutzt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iCloud-Attacken in China: Apple gibt Tipps für mehr Sicherheit

icloudcom-headerAus China werden momentan massive Angriffe auf Apples iCloud gemeldet. Offenbar versuchen Hacker, durch sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe an die Anmeldedaten von Nutzern zu kommen, die mit dem Webbrowser auf iCloud.com zugreifen. Die Hintergründe sind derzeit noch unklar und auch Gerüchte über eine Beteiligung der chinesischen Regierung sind nicht bestätigt. [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Nachfrage immer noch gigantisch – bessere Liefersituation erst 2015

Auch wenn das iPhone 6 seit etwas mehr als einem Monat auf dem Markt ist, übersteigt die Nachfrage weiterhin das Angebot. Wie bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen deutlich wurde, hat Apple bislang knapp 40 Millionen iPhones allein im vierten fiskalischen Quartal 2014 verkaufen können und dies, wo die neuen iPhone 6 Modelle nur ganze zwölf [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mobile Mouse Pro Update bringt praktisches Fernbedienungswidget für Mac und PC

Die iOS App “Mobile Mouse Pro” hat heute ein großes iOS 8 Update erhalten, was die App nochmal um einiges interessanter macht.

Die App kann als Maus, Tastatur, Fernbedienung und mehr für euren Mac oder PC eingesetzt werden. Das heutige Update brachte nun noch mehr Funktionen. Neben der Optimierung für iPhone 6 und 6 Plus und mehr bietet die 1,79€ teure Applikation jetzt ein praktisches Notification Center Widget.

Seid ihr mit der Mobile Mouse Software für Mac oder PC mit der iOS App verbunden und habt das Widget im Notification Center aktiviert könnt ihr die komplette Musiksteuerung eures Computer und mehr direkt von der Benachrichtigungszentrale vom iDevice aus übernehmen.

Mobile Mouse Pro Widget I Mobile Mouse Pro Widget II

Ihr könnt mit dem Widget direkt iTunes oder Spotify auf dem Computer starten, womit dann auch direkt die Musikwiedergabe beginnt. Das Widget zeigt dann den Titel und Albumcover des aktuellen Songs und zudem kann man nächster/vorheriger Titel, Play/Pause drücken und die Lautstärke anpassen. Die Lautlos Taste ist zwar auch zu sehen funktioniert bei uns auf dem Mac, aber momentan noch nicht.. Wenn ihr auf das Plus Symbol klickt öffnet sich eine weitere Leiste mit den erwähnten Schnellzugriffen auf iTunes und Spotify und zudem mit einer Sperrtaste und einem Button zum Starten der iOS App. Wir finden damit ist dem Mobile Mouse Team ein super Update und ein echt praktisches Widget gelungen, was bei uns erstmal aktiviert bleibt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Sicherheits-Guide für sichere Browser

Im Zuge der iCloud-Attacken der chinesischen Regierung hat Apple jetzt ein Supportdokument veröffentlicht, das bei der Erkennung von Phishing- und unsicheren Seiten helfen soll.

screen shot 2014 10 21 at 18 59 33 570x220 Apple veröffentlicht Sicherheits Guide für sichere Browser

Wer einen sicheren Browser wie Safari, Firefox oder Chrome verwendet, hat schon den ersten Schritt gemacht. Besucht man mit einem dieser Browser iCloud.com, sollte in der oberen Leiste ein grün unterlegtes "Apple Inc." erscheinen. Grund dafür ist ein digitales Zertifikat, das zum Schutz dienen soll, so der Artikel.

Im Falle der Phishing-Attacken aus Fernost ist ein nachgestelltes Zertifikat in die Seite eingebunden, welches die Daten abfängt. Gängige Browser erkennen dies und warnen davor – man sollte also unbedingt darauf achten und nicht weg klicken. Der in China weit verbreitete "360 Secure Browser" zählt aber nicht dazu, weswegen Apple von der Nutzung abrät. User erkennen nicht, ob das Zertifikat gefälscht ist oder man auf einer Phishing-Seite gelandet ist.

Das Supportdokument ist nur in English und Chinesisch verfügbar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der neue iMac in seinen Einzelteilen

Die wohl größte Sensation während der Keynote am Donnerstag war wohl die Vorstellung des neuen iMac mit 5K Retina Display. Sensationell war allerdings nicht die Präsentation des Gerätes, dessen Release durch die Gerüchteküche bereits als sicher galt, sondern vielmehr der Preis von knapp 2600 Euro. Bereits vor ein paar Tagen haben sich die Reparaturspezialisten von iFixit das neue Gerät geschnappt...

Der neue iMac in seinen Einzelteilen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 Echtglas Displayschutz

echtglas 750x500 iPhone 6 Echtglas Displayschutz
Ein teurer und treuer Begleiter wie es das iPhone 6 ist, will gut geschützt sein. Leider kommt bei Apples neustem Smartphone noch kein Saphirglas zum Einsatz, dies würde eine Displayfolie überflüssig machen.
Auf der Suche nach einem passenden Displayschutz für mein iPhone 6 habe ich zum Echtglas gegriffen. Die Vorteile liegen auf der Hand, leicht anzubringen und extrem wiederstandsfähig. Besonderer Clou: Der Echtglas Displayschutz ist mit einer oleophobischen Schicht überzogen. Diese weist Schmutz, Fettschlieren und Fingerabdrücke ab und lässt sich extrem einfach reinigen. Das Echtglas lässt sich nach der gründlichen Display Reinigung kinderleicht auf dem iPhone 6 Display anbringen. Einfach zentrieren und leicht andrücken, der Rest geschieht von selbst, das Echtglas “saugt” sich am Display fest und hinterlässt keine Blasen und Einschlüsse.

Wehrmutstropfen: Apple hat beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus ein leicht abgerundetes Display eingesetzt, daher schließt das Schutzglas nicht bündig mit dem iPhone Rahmen ab, was optisch weniger schön aussieht. Ich hoffe das die Schutzhülle Hersteller eine Möglichkeit finden das komplette Display zu schützen ohne unschönen Rand.

Empfehlung: Nachdem es mir selbst nach zahlreichen Versuchen nicht gelungen ist, billige Schutzfolien blasenfrei auf dem iPhone 6 Display zu positionieren hat mich das Echtglas restlos überzeugt. Ist der Bildschirm gründlich gereinigt lässt sich das extrem dünne Glas kinderleicht anbringen, ohne jegliches Bläschen. Den Echtglas Display Schutz für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus gibt es bei arktis für 19,99 Euro. Ein seperates “Kratztest” Video und ein Langzeitbericht folgt in Kürze.

Anklicken um

The post iPhone 6 Echtglas Displayschutz appeared first on iPhone4ever.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay außerhalb der USA aktivieren

Mit der Freigabe von iOS 8.1 am gestrigen Abend erfolgte auch der Startschuss für Apple Pay. Anwender in den USA haben ab sofort die Möglichkeit, ihr iPhone 6 und iPhone 6 Plus als mobile Geldbörse in über 220.000 Geschäften einzusetzen. iPhone 6 (Plus) vor das Bezahlerminal halten, Finger auf den Touch ID Sensor legen. Fertig. Dabei kooperiert Apple mit etlichen Banken und Geschäften.

Anfänglich ist Apple Pay nur für die USA vorgesehen, über einen kleinen Trick lässt sich der Dienst auch in Deutschland aktivieren. Im Internet findet sich bereits Nutzerberichte, dass Apple Pay auch bereits außerhalb der USA eingesetzt werden kann. Natürlich müssen die Geschäfte entsprechende Bezahlterminals vorweisen.

So aktiviert ihr Apple Pay

apple_pay_aktivieren1

Habt ihr ein iPhone 6 oder ein iPhone 6 Plus? So ändert die Region in euren Einstellungen unter Allgemein -> Sprache & Region -> Region auf “Vereinigte Staaten”. Schon erscheint in den Einstellungen ein neuer Menüpunkt namens „Passbook & Apple Pay“. Es kann sein, dass ihr erst einmal die Einstellungen-App komplett schließen müsst (über das Multi-Tasking-Menü), bevor der Menüpunkt erscheint.

Anschließend steht euch das Apple Pay Setup zur Verfügung. Klappt natürlich nicht mit einer deutsche Kreditkarte. Solltet ihr allerdings eine unterstütze US-Kreditkarte euer eigen nennen, so könnt ihr diese nun hinterlegen und an verschiedenen Bezahlterminals weltweit nutzen. Hierbei soll es sich um Bezahlterminals handeln, die beispielsweise MasterCard PayPass unterstützen. Beim Einsatz einer US-Kreditkarte außerhalb der USA solltet zumindest berücksichtigt werden, dass Auslandsgebühren anfallen.

apple_pay_aktivieren2

Das Interesse an Apple Pay scheint rieisig und wir hoffen, dass die internationale Einführung nicht allzu lange auf sich warten lässt. Die Sparkasse hat hierzulande bereits ihr Interesse bekundet.

Das Apple Pay Menü in iOS 8.1 ist bereits komplett in die deutsche Sprache lokalisiert. Jetzt fehlen nur noch hiesige Kooperationspartner. (Danke für eure Hinweise)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bowers & Wilkins T7: Neuer Bluetooth-Speaker mit 15 Stunden Akkulaufzeit

t7-headerBowers & Wilkins stellt sich dem allgemeinen Trend zu kompakten Bluetooth-Lautsprechern. Mit dem T7 hat der Hersteller einen kompaktes Soundsystem mit extravaganter Optik und bis zu 15 Stunden Akkulaufzeit neu im Programm. B&W setzt beim T7 auf qualitativ hochwertige drahtlose Audioübertragung nach dem Bluetooth-aptX-Standard. Für guten [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes-Karten mit Rabatt, Lorde günstiger & mehr Deals

Auch heute gibt’s wieder unsere Deal-Übersicht: Kräftig sparen bei Gadgets, Musik, Zubehör und mehr.

iTunes-Karten mit Rabatt

Deutschland:
Saturn ab morgen, Mittwoch 15 % auf alle Karten

im Netz:
PayPal 15 % auf 25-Euro- und 50-Euro-Karten

in Österreich:
Interspar 20 % – vom 22. bis 25. Oktober

iTunes-Angebote

Deep Purple: The Platinum Collection
Musik (Album mit 36 Tracks)
12,99 € 15,99 €

Various Artists: Urban Dance, Vol. 10
Musik (Album mit 68 Tracks)
12,99 € 9,99 €

Hardwell: Hardwell Presents Revealed
Musik (Album mit 51 Tracks)
9,99 € 3,99 €

Lorde: Pure Heroine
Musik (Album mit 10 Tracks)
9,99 € 6,99 €

Mumford & Sons: Sigh No More
Musik (Album mit 12 Tracks)
9,99 € 6,99 €

Lana Del Rey: Born to Die
Musik (Album mit 12 Tracks)
6,99 € 3,99 €

Sunrise Avenue: Out of Style
Musik (Album mit 25 Tracks)
9,99 € 3,99 €

Apples Single der Woche gratis zum Download:

Lan: Say Hello - Single
Musik (Single mit 1 Track)
Gratis

Gadget-Schnäppchen:

Als iTopnews-Leser erhaltet Ihr drei Produkte von tizi noch kurz zum Sonderpreis:

mehr Infos dazu hier

Tolle Angebote mit Garantie im Apple Refurbished Store:

hier geht’s zur Übersicht

Aktuell könnt Ihr beim Kauf eines Retina iMacs sowohl sparen, als auch einen kostenlosen Speaker erhalten:

Details zum Deal hier

Retina iMac

Wollt Ihr ein neues iPhone-Case, solltet Ihr schnell zuschlagen, denn Ihr erhaltet einen iTopnews-Rabatt:

mehr dazu hier

CaseFriends

Das vertragsfreie iPhone 5C gibt es bei Gravis aktuell ab 399,99 Euro:

zur Aktionsseite bei Gravis 

Einen MacBook Pro um mehrere hundert Euro reduziert? Hier lang:

zur Sonderseite von Gravis

MacBook Pro 2013

Amazon reduziert Computer & Zubehör um bis zu 40 Prozent. Dabei sind viele tolle Produkte:

Computer & Zubehör bei Amazon

Bei Sparhandy spart Ihr aktuell beim iPad Air 2 und iPad Mini 3, wenn Ihr einen Vertrag abschließt:

mehr Infos zum iPad Air 2 Deal

beim iPad Mini 3 sparen

iPad Cases von Anker statt  9,99 Euro für 6,99 Euro – mit diesem Code an der Kasse: ANKER7PA

Anker iPad Air Case
Anker Smart Case
Anker ColorProtect

Telekom bündet Festnetz, Internet & TV mit günstigen “MagentaZuhause”-Komplettpaketen:

zu den neuen Telekom-Tarifen

Cyberport mit Sonderangeboten:
Retina MacBook Pro 13,3″ Retina
Apple AirPort Time Capsule 2 TB
iPhone 5s 32 GB silber
Apple iPad Air Wi-Fi 16 GB Silber

hier alle Cyberport-Deals (ggf. in Safari öffnen)

Cyberport iPhone 5S

Aktuell reduziert Amazon Elektronik Restposten um bis zu 50 Prozent:

mehr zum Angebot hier

Auch heute Abend gibt es bei Amazon jede Stunde Schnäppchen:

Sonderseite der Amazon Blitzangebote

Cyberport mit Mac mini zum günstigeren Preis

den Sonderpreis hier anschauen

Transcend Store Jet, robuste Festplatte, 1 TB, 47 % günstiger:

hier für 69 Euro statt 109 Euro

Apple MacBook Pro Retina inkl. DVD-Brenner zum Sonderpreis:

hier zum Angebot bei Gravis

Viele Navigations-Geräte für kurze Zeit reduziert:

zur Aktionsseite mit reduzierten Navis

Hüllen für iPhone 6 und 6 Plus zum Schnäppchenpreis:

hier entlang zur Gravis-Aktion

viele weitere Specials zum Sonderpreis:

hier auf dieser Gravis-Aktionsseite

Cyberport punktet mit Aktions-Angeboten:

zu den “Deals der Woche”

Noch mal Cyberport – mit reduzierten “Technik Highlights”:

hier geht’s zu den Angeboten

Vodafone hat seine Tarifstruktur überarbeitet, bietet günstigere Red-Tarife & Smartphones ab 10 Euro:

zur Übersicht der neuen Tarife

O2 erhöht bei Blue-All-in-Tarifen in Zusammenhang mit iPhone 6 Kauf das Datenvolumen:

die Details zum Deal hier

Auch bei anderen Tarifen erhaltet Ihr nur noch kurz zusätzliches Datenvolumen

mehr Infos findet Ihr hier

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 sechsmal häufiger verkauft als iPhone 6 Plus

Zwar wurden gestern auf der Quartalszahlen-Konferenz von Apple die Absatzzahlen der neuen iPhone Modelle vorgestellt, jedoch nicht, wie viele iPhone 6 und 6 Plus verkauft wurden. Das Analyseunternehmen Localytics hat sich die Verteilung der beiden Geräte angesehen und festgestellt, dass das iPhone 6 bereits auf einen Anteil von 6% kommt. Zum Vergleich: Der große Bruder kommt […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tayasui Sketches: Zeichen-Tool mit optionaler Ebenenfunktion und Drucksensitivität

Mittlerweile ist der App Store mit Zeichen-Apps gut gefüllt. Tayasui Sketches hingegen wird gerade von Apple prominent beworben.

Tayasui Sketches 1 Tayasui Sketches 4 Tayasui Sketches 2 Tayasui Sketches 3

Tayasui Sketches (App Store-Link) steht als zunächst kostenlose Anwendung für iPhone, iPod Touch und iPad im deutschen App Store zum Download bereit und lässt sich von dort aus auf alle iDevices laden, die mindestens iOS 7.0 oder neuer installiert haben. Eine deutsche Lokalisierung ist in der 44,8 MB großen und seit Juni 2013 im App Store verfügbaren App auch vorhanden.

Tayasui Sketches hat vor nicht allzu langer Zeit ein größeres Update erfahren, darunter auch ein komplett überarbeitetes Interface im Stil von iOS 7 und 8, sowie neue Animationen und ein Hilfesystem, ebenso wie aktualisierte Treiber für unterstützte Wacom- und Adonit-Stifte. In Bezug auf letztere muss allerdings auf die integrierten In-App-Käufe von Tayasui Sketches verwiesen werden: Einige Funktionen der Zeichen-App verlagen einzelne In-App-Käufe von jeweils 1,99 Euro oder können als Premium-Paket für 4,99 Euro freigeschaltet werden. Besonders fair: Für jede der optionalen Features gibt es eine einstündige Testphase, so dass man vorab ausprobieren kann, ob man den Kauf wirklich benötigt.

Tayasui Sketches ist auch ohne In-App-Käufe gut nutzbar

Zu den Premium-Features von Tayasui Sketches gehört unter anderem eine Ebenenfunktion, mit der sich verschiedene Layer in die App einfügen und entsprechend zum Zeichnen verwenden lassen. Auf diese Art und Weise ist es unter anderem möglich, ein bestimmtes Bild oder Foto als Vorlage zu nutzen, um es abzeichnen zu können. Eine weitere Premium-Option von Tayasui Sketches ist die Unterstützung für drucksensitive Stifte, beispielsweise von Adonit oder Wacom. Diese Funktion setzt allerdings Bluetooth voraus und kann nur auf dem iPad genutzt werden. Auch weitere Tools lassen sich per einmaligem In-App-Kauf von 1,99 Euro integrieren – oder sind Bestandteil des Premium-Pakets für 4,99 Euro.

Im Gegensatz zu vielen anderen, teils hochkomplizierten Zeichen-Apps kommt Tayasui Sketches mit einem sehr einfachen Layout daher, in dem viele Aktionen auf einfachen Wischgesten beruhen. Neben der Möglichkeit, auch schon in der kostenlosen Version verschiedene Zeichenmappen anlegen zu können, gibt es eine Auswahl von sechs verschiedenen Pinseln und Stiften, ebenso wie ein Radiergummi und verschiedenste Musterstempel. Diese lassen sich bequem vom linken Bildrand auswählen und neben Standardfarben auch mit eigenen Kreationen aus einer Farbpalette tünchen.

Auch wenn ich nicht oft am iPad zeichne, weil es derzeit einfach kaum passende Styli gibt, die die Bewegungen des Zeichners originalgetreu auf das digitale Blatt Papier bringen können, lohnt sich meiner Ansicht nach ein Blick auf Tayasui Sketches. Schon in der kostenlosen Basis-Version der App können viele Werkzeuge genutzt sowie die Bilder gesammelt und exportiert werden. Diese Tatsache scheint auch bei den Nutzern im App Store gut anzukommen: Im Schnitt gibt es 4,5 von 5 möglichen Sternen für die Anwendung.

Abschließend richten wir das Wort an euch: Welche Zeichen-Apps kommen auf euren iDevices zur Anwendung? Gibt es spezielle Empfehlungen, die euch überzeugt haben? Postet eure Kommentare dazu einfach unter diesen Artikel.

Der Artikel Tayasui Sketches: Zeichen-Tool mit optionaler Ebenenfunktion und Drucksensitivität erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Haushaltsbuch MoneyControl – Einnahmen und Ausgaben

MoneyControl – das erfolgreiche Haushaltsbuch für iPhone und gibt es jetzt auch für den Mac!

► EINFACH & EFFEKTIV

Ein Haushaltsbuch muss sich gut bedienen lassen, sonst verliert man schnell die Lust und den Überblick über die eigenen Finanzen. Die Oberfläche von MoneyControl ist bewusst einfach gehalten und bietet alle Funktionen, die Sie für die Planung und Verwaltung Ihrer Finanzen benötigen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wiederholende Zahlungen werden automatisch erstellt und neue Einnahmen oder Ausgaben mit nur wenigen Klicks eingegeben. So behalten Sie Ihre Finanzen im Blick und erleben keine bösen Überraschungen am Monatsende mehr.

► KOSTENLOS LADEN & TESTEN

Erst ausprobieren, dann kaufen: Sie können MoneyControl kostenlos herunterladen und testen. Die Gratisversion kann beliebig lange genutzt werden und bis zu 20 Buchungen pro Monat verwalten. Ein einfacher In-App-Kauf für nur 8,99 EUR hebt die Einschränkungen auf. Mit MoneyControl kaufen Sie also nicht die Katze im Sack.

Die Erweiterungen zur Erstellung von PDF-Berichten und zur Belegerfassung per Foto können ebenfalls kostenlos getestet werden. In-App-Käufe für nur 2,69 EUR schaltet diese Funktionen dauerhaft frei.

In-App Käufe müssen natürlich nur einmal gekauft werden und können dann auf ALLEN Ihren Mac OS X Geräten (auch nach einer Neuinstallation) genutzt werden.

► BELEGERFASSUNG PER FOTO

Mit der Belegerfassung kann zu jeder Buchung ein Foto gespeichert werden. Die Verwahrung von Quittungen und Rechnungen wird so zum Kinderspiel. Die Funktion steht als optionaler In-App Kauf (s.o.) zur Verfügung.

► ZU HAUSE UND UNTERWEGS – DROPBOX UND iCLOUD SYNCHRONISATION

Ausgaben unterwegs erfassen (auf dem MacBook oder mit der iOS Version auch auf iPhone, oder iPod) und zu Hause bequem bearbeiten und auswerten. Dank der integrierten Synchronisation über Dropbox oder iCloud ist das kein Problem! Geben Sie Ihre Buchungen auf einem Gerät ein und übertragen Sie dann einfach auf Ihre anderen Geräte. So bleiben Sie oder auch Ihr Partner immer auf dem aktuellen Stand.

DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN AUF EINEN BLICK

  • Kostenlos und ohne Risiko testen
  • Synchronisation der Daten über Dropbox oder iCloud
  • Quittungen, Rechnungen und andere Belege als Foto erfassen und speichern (separater In-App Kauf)
  • PDF-Berichte ertsellen, drucken und versenden (separater In-App Kauf)
  • Voller Datenschutz: Keine Registrierung notwendig und natürlich werden keine Daten an uns übertragen.
  • Alle Informationen auf einen Blick übersichtlich dargestellt
  • Verwaltung von Kontoständen und Umbuchungen zwischen den Konten
  • Neue Ausgaben oder Einnahmen mit nur wenigen Klicks eingeben
  • Regelmäßige Zahlungen werden automatisch verbucht
  • Vorschau auf bevorstehende Monate und Zahlungen
  • Unterteilung der Zahlungen anhand frei konfigurierbarer Kategorien, Personen, Gruppen und Notizen
  • Export der Daten ins CSV Format für Excel
  • Interne Backups
  • Festlegen eines abweichenden Finanzmonats (z.B. Start am 5. eines Monats)
  • und vieles mehr…
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Apps müssen ab Februar 2015 64-Bit unterstützen und iOS 8 optimiert sein

Viel Neues gab es in letzter Zeit aus dem Hause Apple, iOS 8, iPhone, Apple Watch, iPad etc. gab es in den letzten Wochen. Nun gibt es ab Februar 2015 auch neue Richtlinien für neue Apps die es in den App-Store schaffen wollen. Apple hat auf seinen Entwicklerseiten bekanntgegeben, dass neue Apps die in den […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Info-Butler Widget, Infuse frisch & viele Rabatte

Jetzt liefern wir Euch wieder den App-Mix aus Store. Neu, aktualisiert, reduziert – das solltet Ihr auf dem App-Radar haben.

Die besten Rabatte aus dem App Store:

hier die günstigsten iOS-Spiele

hier die günstigsten iOS-Apps

hier die günstigsten Mac-Apps

Unsere App des Tages

Todoist, die ToDo-App, bringt mit dem neuesten Update viele neue Features für OS X Yosemite:

hier gehts zum Download

Neuvorstellungen

Gelungene Steuerung, bunte Retro-Optiken, suchtgefährdend:

Helix Helix
(5)
2,69 € (uni, 13 MB)

InfoButler zeigt Euch System-Informationen ab sofort auch in der Benachrichtigungsleiste an:

InfoButler - Sinnvolle Infos als Widget InfoButler - Sinnvolle Infos als Widget
Keine Bewertungen
0,89 € (uni, 3.5 MB)

Superhyper ist neu, übertrieben schwer, eintönig und leider auch zu teuer fürs Gebotene:

#SUPERHYPER #SUPERHYPER
Keine Bewertungen
1,79 € (uni, 16 MB)

Updates

Apple hat die App für sein Entwickler-Portal optimiert:

iTunes Connect iTunes Connect
(205)
Gratis (uni, 6 MB)

Infuse 3 ist ein Mediaplayer, der nun neue Formate, iOS 8 und das iPhone 6 unterstützt:

Infuse 3 Infuse 3
(319)
Gratis (uni, 16 MB)

Republique wurde mit dem dritten von fünf großen Story-Paketen ausgestattet:

Republique Republique
(592)
4,49 € (uni, 1048 MB)

Boxer wurde mit diesem Update mit einem neuen Design und frischen Features aktualisiert:

Traktor DJ integriert nun Audiobus-Support, eine bessere EQ-Steuerung und andere Funktionen:

Traktor DJ für iPhone Traktor DJ für iPhone
(246)
1,79 € (iPhone, 50 MB)

Intensify wurde ebenfalls an Yosemite angepasst und bringt verbesserte RAW-Verarbeitung:

Intensify Intensify
(40)
17,99 € (24 MB)

Godville ist das erste Spiel, welches ein eigenes iOS 8-Widget besitzt:

Godville Godville
(159)
Gratis (uni, 12 MB)

Vine erhält ebenfalls ein Update mit Unterstützung für iOS 8 und anderen Verbesserungen:

Vine Vine
(601)
Gratis (iPhone, 24 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

NEU: RapidWeaver 6

RapidWeaver6-Blog

Schöne Websites einfach selber bauen

Seit über 10 Jahren schon können Mac-User mit RapidWeaver ansehnliche Webseiten erstellen – auch ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu müssen. Nach längerer Pause wurde heute RapidWeaver 6 veröffentlicht, das mit einer aufgefrischten Oberfläche und vielen neuen Features glänzt.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vine: Update für iPhone 6 und iOS 8 Extension

Vine - Screenshot

Vine hat seiner iOS-App ein Update spendiert. Ab sofort haben Besitzer von iPhones mit iOS 8 die Möglichkeit über die neue Extension Inhalte direkt aus der Kamera-App auf Vine zu teilen. Die Vine-App für iPhone bietet nun eine optimierte Benutzeroberfläche in der neu veröffentlichten Version 3.0.0, die an die Bildschirmauflösungen von iPhone 6 und iPhone 6 Plus angepasst wurden. iOS 8 Extension Darüber hinaus aber gibt es nun eine Teilen-Erweiterung, die man in iOS 8 aus der Kamera-App oder fremden Video-Apps heraus nutzen kann. Damit man Kanälen einfacher folgen kann, wurde zusätzlich ein neuer “+”-Button hinzugefügt, der im oberen Bildbereich (...). Weiterlesen!

The post Vine: Update für iPhone 6 und iOS 8 Extension appeared first on Macnotes.de.


Name: Vine
Publisher: Vine Labs, Inc.
Bewertung im App Store: 4.0/5.0
Preis: kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dienstag: Neue iPad-App bietet übersichtliche Verwaltung von Schicht- und Dienstplänen

In vielen Bereichen des Berufslebens kommen Dienstpläne zum Einsatz. Die neue iPad-App Dienstag will die oft mühselige und komplizierte Erstellung dieser Pläne vereinfachen.

Dienstag 1 Dienstag 2 Dienstag 3 Dienstag 4

In vielen Branchen, beispielsweise im Gesundheits- und Pflegebereich, im Gastronomie- und Hotelsektor, im Handwerk, Einzelhandel, und auch in der Transport- und Logistik-Branche sind Dienst- und Schichtpläne an der Tagesordnung. Dienstag (App Store-Link) ist als reine iPad-App am heutigen 21. Oktober erschienen und strebt an, die Erstellung von Verwaltung von Dienstplänen um einiges zu vereinfachen. Die knapp 5 MB große Anwendung steht in deutscher Sprache bereit und erfordert mindestens iOS 6.0 oder neuer sowie eine Investition von 17,99 Euro.

Die Developer von Dienstag, Codeon GmbH, versprechen in ihrer App-Beschreibung, „Zettelwirtschaft war gestern – heute ist Dienstag App!“ sowie eine eine schnelle und intuitive Erstellung von Schicht- und Dienstplänen. Diese können sowohl für jeden Mitarbeiter, inklusive Bezeichnungen wie Springer, Aushilfe oder Teamleiter, einzeln angezeigt werden, als auch übersichtlich in einer Wochenansicht, um den genauen Überblick für die kommenden Tage zu haben.

In Dienstag lassen sich Übersichten exportieren und ausdrucken

Mit Hilfe von einzelnen Mitarbeiterprofilen, die mit einem Foto oder Icon versehen werden können, lassen sich Dienstzeiten, Urlaube, Krankheitstage und unentschuldigtes Fehlen der Angestellten in einen Kalender eintragen. Möglich ist dabei zudem die farbliche Markierung und Einbindung von speziellen Arbeitszeiten bzw. Schichten, wie etwa die Frühschicht von 6 bis 14 Uhr mit einem gelben Symbol oder die Nachtschicht von 22 bis 6 Uhr mit einer blauen Markierung. Tippt man auf das entsprechende Mitarbeiterprofil, wird der jeweilige Dienstplan angezeigt, auch die Auslastung der einzelnen Teammitglieder mit ihren Dienstzeiten kann eingesehen werden.

Besonders praktisch ist die integrierte Übersicht in Dienstag, die zudem für alle beteiligten Mitarbeiter auch exportiert werden kann. Wer weiterhin auf einen Aushang in Papierform setzen oder den Dienst- oder Schichtplan nicht per Mail weiterleiten will, kann den Plan auch in den Aufnahmen als Bilddatei sichern, ihn über kompatible Drucker ausdrucken, in der Dropbox oder bei Evernote speichern, oder in GoodReader öffnen lassen.

Die erstellten Dienstzeiten können zudem in den Apple Kalender importiert werden, sofern man selbigem Zugriff gewährt. Die Entwickler von Dienstag betonen außerdem, dass nach Kauf der – zugegebenermaßen nicht ganz billigen – App keine Folgekosten auf die Nutzer zukommen. Ein Abo-Modell ist also nicht Bestandteil der Anwendung, auch weitere In-App-Käufe finden sich erfreulicherweise nicht. Sicher ist Dienstag kein Schnäppchen, kann sich aber im täglichen Arbeitsalltag dank eines übersichtlichen, modernen Interfaces und einer unkomplizierten Verwaltung der Pläne schon bald bezahlt machen.

Der Artikel Dienstag: Neue iPad-App bietet übersichtliche Verwaltung von Schicht- und Dienstplänen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Endomondos Fitness App kombiniert sich nun mit Healthkit

Endomondo brachte kürzlich ein Update für die eigenen App heraus, die eine Integration mit Apples neuer Health App ermöglicht. Die App erlaub nun, Deine Tracking Daten direkt mit der Health App zu teilen um somit Kalorien und zurückgelegte Distanzen auszuwerten.

Die folgenden Features wurden zur iOS 8 Kompatibilität hinzugefügt:

  • Interaktive Push Benachrichtigungen: Nun kann der Nutzer direkt sozial aus der App heraus mit jeglichen Kontakten interagieren
  • Sauberes Interface: Der “News Feed” und der “Fitness Test” Tab wurden entfernt. Somit verläuft der Wechsel zwischen den Apps gleitender. Der News Feed befindet sich nun unter dem “Freunde” Tab und der Fitness Test auf der Workout Seite.
  • Verbesserte Audiofeedback: Die Lautstärke der Musik wird dem virtuellen Coach angepasst, somit kann man das Audio Feedback klar und deutlich hören!

Wenn ihr mehr über Endomondo wissen wollt, klickt einfach bei uns im iPadBlog-Bereich hin.

Jetzt im AppStore


Endomondo Sports Tracker – GPS aufzeichnen Laufen Radfahren Walken (AppStore Link) Endomondo Sports Tracker – GPS aufzeichnen Laufen Radfahren Walken
Hersteller: Endomondo LLC
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download (Aff.Link)

Die Endomondo – HealthKit Fotoshow

Integration mit HEALTH in Endomondo und was alles neu ist Nach neu kommen die EInstellungen zum Datenzugriff. Was soll getrackt werden? Andere Lauf-Apps wie hier Runtastic können ebenfalls mit HEALTH verbunden werden.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

R.I.P. Mac OS X Lion: Apple schickt den Löwen offenbar in Ruhestand

Im Jahr 2011 hat Apple Mac OS X Lion veröffentlicht, das letzte noch von Steve Jobs präsentierte Betriebssystem. Nach rund drei Jahren scheint das System nun sein Support-Ende erreicht zu haben. Darauf deutet die Veröffentlichung des aktuellen Sicherheitsupdates 2014-005 hin. Dieses wird nur noch für die neueren Betriebssysteme OS X Mountain Lion und OS X Mavericks angeboten....

R.I.P. Mac OS X Lion: Apple schickt den Löwen offenbar in Ruhestand
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 21. Oktober (10 News)

Was gibt es Neues in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch.

+++ 19:12 Uhr – Bild+: Einen Monat gratis nutzen +++

Mit dem Gutscheincode airberlin1 kann man sich auf dieser Webseite einen Monat Bild+ kostenlos sichern. Die Nachrichten-Plattform ist sicherlich nicht jedermanns Sache, für Fußball-Fans lohnt es sich aber beispielsweise aufgrund der Highlight-Videos 40 Minuten nach Abpfiff. Achtung: Bei diesem Angebot müssen Zahlungsdaten angegeben werden und das Abo verlängert sich automatisch, wenn es nicht per Mausklick gekündigt wird.

+++ 17:05 Uhr – China: Taschenvergrößerung für das iPhone 6 +++

Ein chinesischer Mobilfunkprovider bietet Käufern des iPhone 6 Plus an, die Hosentaschen zu vergrößern. Damit auch alles passt und sich nichts verbiegt. Das zumindest wird auf dieser Webseite berichtet.

+++ 12:19 Uhr – Yosemite: Einheitlicher Look +++

Ihr wollt einen einheitlichen Look in eurem Dock? Dann schaut euch dieses Icon-Set für Mac OS X Yosemite mit 40 Icons für die bekanntesten Apps an.

+++ 11:04 Uhr – Apple TV: Sicherheitsupdate +++

Apple stellt für den Apple TV der dritten Generation ein Sicherheitsupdate bereit. Version 7.0.1 kann über die Einstellungen der TV-Box geladen und installiert werden.

+++ 7:20 Uhr – Apple: Werbung im Wandel +++

Auf dieser Webseite sind eindrucksvolle Grafiken zu sehen. Sie zeigen, wie sich die Werbung von Apple im Laufe der Zeit verändert hat. Unbedingt mal reinklicken!

+++ 7:18 Uhr – iOS 8.1: Weiterleiten von SMS +++

Wer SMS auch auf seinem iMac oder iPad empfangen will, muss diese Funktion in iOS 8.1 erst aktivieren – das ist ganz einfach in den iOS-Einstellungen unter Nachrichten möglich.

+++ 7:16 Uhr – App Store: 85 Milliarden Downloads +++

Im Rahmen der Quartalskonferenz hat Apple neue Zahlen aus dem App Store veröffentlicht. Seit dem Start wurden 85 Milliarden Apps geladen – alleine in den vergangenen zwölf Monaten wurden 25 Milliarden Apps aus dem App Store geladen.

+++ 7:15 Uhr – iPhone 6: Plus-Modell ohne Chance +++

Laut einer Analyse von Localytics ist das kleine iPhone 6 deutlich beliebter als sein großer Bruder und wird sechs Mal so oft verkauft. Ein Tendenz, die ohne Zweifel auch hierzulande beobachtet werden konnte.

+++ 7:13 Uhr – iOS 8.1: Viel Speicherplatz erforderlich +++

Bei einem Upgrade von iOS 7 auf iOS 8.1 ist weiterhin viel freier Speicherplatz erforderlich. Um das Update direkt auf einem iPhone 5 zu installieren, muss der Nutzer knapp 5 GB Speicher frei räumen. Wer keine Daten löschen möchte, sollte das Update über iTunes am Computer installieren.

+++ 7:11 Uhr – Apps: Ab Februar 2015 ist 64-bit Pflicht +++

Wie Apple in seinem Entwickler-Center bekannt gegeben hat, müssen Apps ab Februar 2015 mit dem Entwicklerkit für iOS 8 entwickelt werden und über Support für 64-bit-Prozessoren verfügen. Das dürfte sich auch für den Nutzer bemerkbar machen: Läuft eine App auf neuen iPhones oder iPads im 32-bit-Modus, müssen zusätzliche Ressourcen geladen werden.

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 21. Oktober (10 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad Air 2 bei der Telekom vorbestellen

Ab sofort könnt ihr das iPad Air 2 mit Vertrag bei der Deutschen Telekom vorbestellen. Apple hat das iPad Air in der vergangenen Woche vorgestellt und wenige Stunden Später den Startschuss für die Vorbestellungen über den Apple Online Store gegeben. Wie von uns angekündigt, bietet die Deutsche Telekom ab sofort das iPad Air 2 als erster deutscher Mobilfunkprover mit Vertragsbindung an. Dabei habt ihr die Qual der Wahl. Ihr entscheidet euch für ein iPad Air 2 Modell und den zugehörigen Tarif. Je nachdem für welches Gerät und für welchen Tarif ihr euch entscheidet, geht es bei einem einmaligen Gerätepreis von 79,95 Euro für das iPad Air 2 los.

iPad Air 2

ipad_air2_telekom_vorbestellen

Apple hat das iPad Air 2 in der vergangenen Woche vorgestellt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist das Gerät noch einmal 18 Prozent dünner geworden, zudem gibt es hier und da ein paar kleinere Designanpassungen. Das iPad Air 2 verfügt über einen A8X 64-Bit Prozesor, M8 Motion Coprozessor, Fingerabdrucksensor Touch ID, 8MP Kamera, 1080p Video, FaceTime HD Kamera, WiFI, LTE, Bluetooth 4.0, Lightning und vieles mehr.

iPad Air 2 mit Vertrag bei der Telekom vorbestellen

Ab sofort könnt ihr das iPad Air 2 mit Vertrag bei der Telekom vorbestellen. Genau wie bei Apple könnt ihr euch auch bei T-Mobile für das 16GB, 64GB und 128GB Modell entscheiden. Zudem wählt ihr zwischen den Farboptionen spacegrau, silber und gold. Bei den von der Telekom gelieferten Geräten handelt es sich um das iPad Air 2 WiFi+LTE. Das iPad Air 2 verfügt über Advanced LTE, so dass Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 150MBit/s möglich sind.

ipad_air_2_tarife_ipad_air2

Drei verschiedene Tarife offeriert euch die Telekom: Data Comfort S Premium, Data Comfort M Premium sowie Data Comfort L Premium.

Data Comfort S Premium

Der Data Comfort S Premium bietet euch eine Datenflat mit 1GB Highspeed-Volumen, LTE mit bis zu 16MBit/S sowie Internet-Telefonie (VoIP). Im ersten Monat erhaltet ihr 1GB zusäzliches Highspeed-Volumen sowie bis zu 50MBit/s. In den ersten drei Monaten ist zudem BILDplus Digital inklusive. In den ersten 12 Monaten werden in diesem Tarif 22,46 Euro fällig, anschließend sind es 24,95 Euro.

Data Comfort M Premium

Im Data Comfort M Premium erhaltet ihr eine Datenflat mit 2GB Highspeed-Volumen, LTE mit bis zu 50MBit/s, Internet-Telefonie (VoIP sowie eine HotSpot-Flat. Im ersten Monat erhaltet ihr 1GB zusäzliches Highspeed-Volumen sowie bis zu 50MBit/s. In den ersten drei Monaten ist zudem BILDplus Digital inklusive. In den ersten 12 Monaten werden in diesem Tarif 26,96 Euro fällig, anschließend sind es 29,95 Euro.

Data Comfort L Premium

Der Data Comfort L Premium bietet euch eine Datenflat mit 5GB Highspeed-Volumen, LTE mit bis zu 150MBit/s, Internet-Telefonie (VoIP) sowie eine HotSpot-Flat. In den ersten drei Monaten ist zudem BILDplus Digital inklusive. In den ersten 12 Monaten werden in diesem Tarif 35,96 Euro fällig, anschließend sind es 39,95 Euro.

Der Endgerätepreis des iPad Air 2 richtet sich natürlich nach der Speichergröße und dem gewählten Tarif. Im Data Comfort L Premium kostet das iPad Air 2 16GB WiFi+LTE beispielsweise 79,95 Euro, beim 64GB Model sind es 179,95 Euro

Lieferzeit

Die Deutsche Telekom gibt die iPad Air 2 Lieferzeit wie folgt an “Lieferzeit 2 bis 3 Wochen”. Ein paar Tage müsst ihr euch somit auf das Gerät von der Telekom gedulden. Dafür lohnt es sich aber.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Campus 2 aus der Nähe betrachtet

apple-campus-spaceship

Bisher hat man immer nur Aufnahmen des Apple-Campus gesehen, wo wenig Details erkennbar waren. Zwar konnte man die Größe des Campus gut abschätzen, aber was genau passiert, konnte nicht bestimmt werden. Nun ist aber ein sehr kurzes, aber dennoch sehr interessantes Video einer Drohne aufgetaucht, die einmal zeigt, wie groß das “Loch” rund um das neue Spaceship wirklich ist und wie weit die Bauarbeiten eigentlich schon fortgeschritten sind. Die Grundmauern und das Fundament stehen bereits, was bei einem solch großen Gebäude sicherlich eine enorme Leistung ist.

(Video-Direktlink)

Auch die Nebengebäude nehmen jetzt schon Form an und man kann davon ausgehen, dass sowohl die durchführende Straße als auch die neue Parkhäuser wie geplant fertiggestellt werden. Somit liegt Apple hier offenbar wirklich gut im Zeitplan und wir sind schon auf die nächsten tollen Bilder gespannt, die von einer Drohne gemacht werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google veröffentlicht Anleitung zum Wechseln von iOS zu Android

Android-Roboter

Google hat kürzlich eine spezielle Webseite veröffentlicht, die Nutzern den Wechsel von iOS zu Android leichter machen soll, indem sie für konkrete Situationen vorschlägt, iMessage abzuschalten, Fotos über eine Google+ App mit der Cloud zu synchronisieren und anderes mehr. Nachdem Apple bereits vor einiger Zeit eine Anleitung zum Wechsel von Android auf iOS im Web veröffentlicht, zieht Google nun nach und veröffentlichte seinerseits einen “Umstiegshelfer” in Form einer speziellen Webseite. iMessage abschalten, Fotos mit Google+ hochladen Google schlägt in seinem Guide unter anderem vor, dass Nutzer die Nachrichten-App auf ihrem iPhone deaktivieren, da sonst weiterhin Nachrichten auf dem iPhone ankommen (...). Weiterlesen!

The post Google veröffentlicht Anleitung zum Wechseln von iOS zu Android appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ferien-Kalender

Der Schulferien-Kalender für Deutschland mit vielen Funktionen und PDF-Ausgabe und jetzt mit iCloud-Synchronisation/Backup. Neben detailierten Übersichten bietet Ihnen dieser Ferienkalender die Möglichkeit, Ihren eigenen Kalender mit den Ferien, Feriendichte und Feiertagen für Ihr Bundesland als PDF-Datei zu downloaden und per E-Mail zu versenden. Ebenso können persönliche Urlaubszeiten abgespeichert und in der PDF-Datei als markiertes Datum angezeigt werden.

  • Für alle Ferien- und Feiertagstermine gibt es jetzt unbegrenzt automatische Updates. Sobald neue Schulferientermine bekannt sind, startet ein Daten-Update im Hintergrund. Ansonsten läuft die App natürlich auch ohne Internetverbindung.
  • Ferien-Überblick: Grafische Übersicht der Ferien und Feiertage (auf dem stehen zusätzlich die eigenen Urlaubstermine).
  • Ferien-Termine: Übersicht aller Ferientermine in klassischer Tabellenform. Feiertage und Schulferien für Ihr Bundesland können wahlweise später in der PDF-Datei dargestellt werden.
  • Demnächst: Wann sind die nächsten Termine? Alle Ferientermine, Feiertage und persönlichen Termine in chronologischer Reihenfolge sortiert. Eigene Urlaubszeiten können auch hier geändert werden.
  • Meine Termine: Persönliche Urlaubs-Termine und ganztägige Ereignisse können hier eingetragen und mit Farben (zwölf zur Auswahl) versehen werden. Auf Wunsch können diese später in der PDF zusammen mit den Feriendaten dargestellt und per E-Mail versendet werden. Auf dem werden die eigenen Termine zusätzlich auch in der Ansicht “Überblick” angezeigt.
  • Mit PDF-Funktion: Sie können von allen Terminen (Ferien, Feiertage, persönliche Termine) einen PDF-Kalender erstellen und diesen per E-Mail versenden und ausdrucken. Es können die Daten von bis zu zwei Bundesländern dargestellt werden.
  • Ferien-Dichte: Übersicht der Feriendichte in Deutschland. Wieviele Bundesbürger haben jetzt Schulferien bzw. einen arbeitsfreien Tag (Feiertage).
  • iCloud-Synchronisation! (ab iOS 5)
  • Im App-Menü “Einstellungen” können Sie die iCloud-Synchronisation einschalten. Nun werden Ihre Urlaubstermine dieser App auf Ihrem iPhone und automatisch synchronisiert. Wichtig: Auf allen Geräten muss die Funktion iCloud-Sync eingeschaltet sein. Feriendaten in dieser App werden ausschließlich mit iCloud (ab iOS 5) synchonisiert. Daten werden nicht mit iCal synchonisiert.
  • Auf dem iPhone und iPod Touch ist die App für das Hochformat konzipiert worden. Beim passen sich alle Seiten beim Drehen dem Hoch- oder Querformat automatisch an.
Download @
App Store
Entwickler: Schönherr GmbH
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Patent: Apple erweitert Funktionsumfang für CarPlay

iOS in the Car (Maps, Karten)

Für moderne Fahrzeuge ist das Smartphone mittlerweile zu einem “Schlüssel”-Begriff geworden. Öffnen, Schließen, Aufheizen und viele andere Funktionen sind derzeit schon mit dem mobile Device möglich. Jetzt hat Apple ein Patent angemeldet, welches den Funktionsumfang des iPhones in Kombination mit CarPlay noch erweitern soll.

Das Patent

… hört auf die Nummer 8.868.254  und soll ein CarPlay-Fahrzeug um einige Funktionen reicher machen. Mit an Bord ist etwa die Parkplatz-Merken-Funktion. Ist man in einer unbekannten Großstadt unterwegs und findet in dem Getümmel sein Fahrzeug nicht, werden über geografische Daten Standort und damit auch der Weg zum Parkplatz übermittelt.

Weiteres Feature soll die Fenster-Schließen-Funktion sein. Nicht selten läuft der Fahrer zurück zum Fahrzeug um noch einmal sicher zu stellen ob auch wirklich alles verschlossen ist. Dieser Kontrollgang wird in Zukunft erspart, denn die Fenster lassen sich sogar außerhalb des Sichtbereiches schließen.

Die Kommunikation via iPhone und Fahrzeug funktioniert jedoch nur bei integriertem CarPlay-System im Fahrzeug, versteht sich.

Vom Konzept in die Realität

Ob Apple CarPlay um diese und andere Funktionen wirklich erweitern wird, steht noch in den Sternen. Aktuell hat sich CarPlay noch nicht wirklich so erfolgreich durchgesetzt, was aber auch an den stagnierenden Verkaufszahlen von Neufahrzeugen liegen kann. Meiner Meinung nach ist CarPlay ein tolle Sache, welche sich aber in der Realität erst noch behaupten muss.

Sobald sich das System aber ein wenig etabliert, wird Apple mit Sicherheit intensiver an Lösungen für CarPlay arbeiten.

Habt ihr schon Erfahrungen mit CarPlay gemacht? Würdet ihr euch wegen CarPlay für ein anderes Fahrzeug entscheiden? Schreibt eure Meinung in die Kommentare! Ich bin gespannt.

via | via | via

The post Patent: Apple erweitert Funktionsumfang für CarPlay appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: Update für Aquamacs; Rabatt auf Painter Lite

Update für Aquamacs - die Version 3.1 des kostenlosen Code- und Texteditors bietet Verbesserungen an der Oberfläche und integriert Emacs 24.4.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Frau will spielen

frau2Ich bin am Wochenende sechs Stunden mit der Bahn unterwegs. Auf Solitäre habe ich keine Lust mehr, Baphomets Fluch habe ich durch, Threes hängt mir zum Hals raus und Bejeweled ist nicht mehr das, was es einmal war. Was könnt ihr mit empfehlen? Ihr kennt euch doch [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Alle wichtigen Social Networks mit einer App im Griff – spare 4,49 Euro beim Download

My Log In IconMit den so genannten Social Networks ist das so eine Sache. Die eignen sich hervorragend dazu, den ganzen Tag nichts zu tun, wenn man nämlich über alles informiert sein möchte. Wer hat was gepostet? Wie ist die Nachrichtenlage? Noch schnell selbst etwas posten… Man loggt sich ein, man macht und tut – und die Minuten fließen so dahin. Aber ganz drauf verzichten? Nein, das möchten die Wenigsten.

Gut, wenn man die Vorgänge etwas rationalisieren könnte. Und hier setzt die gerade kostenlose App My Log In! Social Network Manager for Facebook, twitter, Google accounts, mail, gmail, yahoo, pinterest, instagram, vimeo, Skype, YouTube, dropbox, linkedin and flickr an. Entschuldigung, der Name der App ist tatsächlich so lang, damit jeder sie finden kann, der nach einem der Netzwerke, einer der verbundenen Anwendungen oder einem der integrierten Portale sucht. Normal kostet die App 4,49 Euro, heute ist sie kostenlos.

Man kann also mit der App tatsächlich 16 Nutzeraccounts auf verschiedenen Plattformen auf einmal verwalten und dass angeblich auch noch doppelt so schnell, wie mit den 16 Original-Apps. Wer oben beim Namen mitgezählt hat, hat vielleicht schon gemerkt, dass da nur 14 Plattformen und Funktionen aufgeführt waren. Das liegt daran, dass Google Accounts tatsächlich Google+ und Adwords und Analytics beinhaltet und Mail AOL Mail und Yahoo Mail einschließt.

Die App-Herausgeber sind sich sicher, dass Du mit Nutzung ihrer App auch wertvolle Akku-Kapazität einsparst. Das ist logisch, wenn man immer mehrere Einzelapps offen hat. Wenn man sich nach dem Test und einer gewissen Nutzungsdauer dazu entschließen würde, die Original-Apps der Netzwerke und Anwendungen zu löschen, dann kann man mit My Log In auch deutlich Festplattenplatz gewinnen.

Wer ganz viel mit Sozialen Netzwerken arbeitet, wird sich für den einzigen In-App-Kauf in My Log-In! interessieren. Hier hast Du in einem geteilten Bildschirm twitter und Facebook auf einen Blick. Das kostet dann einmalig 1,79 Euro.

Ich habe die App auf dem iPad ausprobiert. Sie funktioniert, hat aber teils Schwächen in der Darstellung. Das fängt damit an, dass der Landscape-Modus nicht geht und hat in der einen oder anderen Anwendung dann eine Fortsetzung in nicht optimaler Darstellung.

Dass die App stets eine neue Anmeldung in den verschiedenen Netzwerken erfordert (wie es ein Nutzer schreibt), konnte ich nicht nachvollziehen.

Was aber fehlt, ist die Möglichkeit, die App mit allen Zugängen auch selbst mit einem Passwort sichern zu können. Das sollte der Herausgeber schnell nachrüsten. Eine Aussage, wie mit meinen Daten umgegangen wird, ist vom Herausgeber auch nicht zu finden.

My Log In! läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad ab iOS 5.1, belegt 7 MB und ist in englischer Sprache. Die App kostet normal 4,49 Euro.

Mit einer App alle großen Netzwerke nutzen - das ist effizient und funktioniert mit My Log In für iPhone, iPod Touch und iPad

Mit einer App alle großen Netzwerke nutzen – das ist effizient und funktioniert mit My Log In für iPhone, iPod Touch und iPad

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Helix: Arcade-Game im quietschbunten Retro-Pixel-Look ist keine Kaufempfehlung

In letzter Zeit gibt es auffällig viele Spiele im Retro-Stil. In diese Rubrik ordnet sich auch das neue Helix ein.

Helix 1 Helix 4 Helix 2 Helix 3

Helix (App Store-Link) steht seit dem 15. Oktober dieses Jahres zum Preis von 2,69 Euro im deutschen App Store zum Download bereit und wird dort bereits von Apple in der Kategorie „Die besten neuen Spiele“ aufgeführt. Immerhin, für die Installation des Games werden nur 13,3 MB an freiem Speicherplatz sowie mindestens iOS 4.3 oder neuer benötigt.

Die Universal-App kommt zudem mit einer der dürftigsten App Store-Beschreibungen daher, die mir jemals untergekommen ist. Über das Spiel wird lediglich ausgesagt, „Kreise deine Feinde ein“. Besonders stolz ist der Developer Michael Brough wohl auch auf seine „Honourable mention for IGF Design award 2013“. Wie es dazu gekommen ist, vermag ich allerdings nicht zu sagen.

Ausgestattet mit drei verschieden schweren Spielmodi, einem „Brog Modus“, „Terror Modus“ und „Wirbel Modus“, ist es die einzige Aufgabe des Spielers, mit der eigenen Figur andere, auf dem Bildschirm herumfliegende Objekte, einzukreisen und diese damit vom Screen zu löschen. Dabei muss nicht jedes Objekt einzeln eingekreist werden, es reicht eine generelle, kreisförmige Bewegung, um gleich mehrere Figuren zu markieren. Ebenfalls möglich ist eine Bewegung gegen oder im Uhrzeigersinn.

Steuerung von Helix frustriert ungemein

Leider ist die Steuerung der eigenen Figur, die über einfache Fingerwisch-Gesten auf dem Bildschirm realisiert wird, zumindest in meinen Augen viel zu sensibel eingerichtet – und lässt sich leider auch in den Einstellungen des verrückten Spiels nicht anpassen. Durch eine minimale Bewegung scheint es beizeiten, als würde man gleich vom einen Rand des Screens zum anderen wandern.

Spaß macht ein solches Spiel daher nicht wirklich. Es gibt zudem keine Erklärungen, kein Tutorial, keine Hinweise auf Boni oder gar eine Hintergrundgeschichte. Auch dass man den dritten Spielmodus einfach im Optionsmenü von Helix aktivieren kann, habe ich nur durch einen glücklichen Zufall herausgefunden. Retro-Games sind, sofern sie gut gemacht sind, eine echte Bereicherung für den App Store – dieses hier allerdings zählt für mich nicht zu den „besten neuen Spielen“. Mit einem Preis von 2,69 Euro für ein simples Spielprinzip, einer frustrierenden Steuerung und merkwürdigen bunten Retro-Grafiken ist Helix definitiv keine Empfehlung.

Der Artikel Helix: Arcade-Game im quietschbunten Retro-Pixel-Look ist keine Kaufempfehlung erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Photoshop CC: Version 2014.2.1 verbessert Stabilität

Der Softwarehersteller Adobe hat ein Update für die Bildbearbeitung Photoshop CC veröffentlicht. Die Version 2014.2.1 behebt mehrere Absturzursachen, Einzelheiten erläutert Adobe in einem Blog-Eintrag.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
8GB USB-Schlüssel

Gadget-Tipp: 8GB USB-Schlüssel ab 1.99 € inkl. Versand (aus Deutschland!)

Der immer-dabei-USB-Stick für's Schlüsselbund.

Sind zwar nicht die schnellsten, dafür hat man sie aber fast immer dabei – und recht stabil sind sie auch.

Es gibt auch farbige Modelle.

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Apple pusht Tipps auf iPhone und iPad

Apple pusht jetzt Tipps aus der Tipps direkt auf den Lockscreen eures iOS Devices. Musste man bislang noch jedes Mal die App mit dem Lämpchen als Icon manuell öffnen, so geht dies nun deutlich bequemer. Innerhalb der App könnt ihr euch dann bezüglich iOS fortbilden und die Tipps auch bewerten.

The post Apple pusht Tipps auf iPhone und iPad appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steve Jobs als LEGO-Männchen, Gratis-Songs und App der Woche

jobs-headerFamousBrick bietet berühmte Persönlichkeiten als LEGO-Figuren an, die sich auch als Kabelhalter oder Kühlschrankmagnet verwenden lassen. Bisher sind Steve Jobs, Bill Gates und Steve Wozniak als Plastikmännchen erhältlich. Der Preis pro Figur liegt bei 12,90 Euro. Musik-Downloads gratis und günstig Nacht dem Trubel um [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

«io» App endlich auch für Windows Phone

Wer mich schon mal über Facebook Messenger, WhatApp, Threema oder wie die anderen möchtegern Alternativen angeschrieben haben kennen das. Den sie bekommen selten bis gar nie eine Antwort. Dies nicht mit böser Absicht, doch wenn man pro Tag so viele Messages und Mails bekommt wie ich ist es einfach nicht möglich überall nach zu kommen.

«io» App endlich auch für Windows Phone

«io» App endlich auch für Windows PhoneDeshalb versende ich auch alle ein bis zwei Monate eine Erinnerung an diejenigen dass sie mich über SMS (iMessage), Mail oder eben iO erreichen können. SMS oder eben iMessage erreiche ich jetzt seit dem Yosemite Udpate auf dem Mac auch nicht nur an meinen iPads und iPhones sondern seit neustem auch auf dem Mac. Das ist nicht nur praktisch und bequem es ist auch Backup-Technisch gut gelöst.

Was ich auf meinem Windows Phone am meisten vermisst habe war die iO App, dies hab ich auch schon mehrfach bei @io_App angemerkt.
Nun ist es endlich so weit, heute haben sie bekannt gegeben, dass ich nun auch auf dem Windows Phone die iO App nutzen kann. Gut aktuell nur in Beta, aber bei ersten kurz Test funktioniert es wie es sollte.

Die App bekommt ihr ab sofort im Windows Phone Store.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay mit amerikanischer Kreditkarte auch in Deutschland nutzbar: So geht’s!

Mit dem gestern veröffentlichten iOS 8.1 legte Apple den Schalter für ihren Bezahldienst Apple Pay um und fortan können amerikanische Nutzer mit iPhone 6 und 6 Plus in Läden, die das Bezahlen via NFC unterstützen oder Apps, die bereits mit Apple Pay Support ausgestattet wurden Käufe in Rekordzeit durch Touch ID abwickeln.

In Apps ist das Bezahlen auch via iPad mini 3 und iPad Air 2 möglich, da diese keinen NFC Chip haben aber eben nicht in den Läden. Dass das Bezahlen in Apps vom iPhone 5s nicht unterstützt wird, welches ja ebenfalls den Fingerabdruckscanner besitzt liegt daran, dass das Gerät keinen “Secure Element” Chip verbaut hat, wo die Kreditkartendaten bei den neusten iDevice Generationen gespeichert werden.

Apple Pay

With Apple Pay, instead of using your actual credit and debit card numbers when you add your card to Passbook, a unique Device Account Number is assigned, encrypted, and securely stored in the Secure Element, a dedicated chip in iPhone.

Jedenfalls funktioniert der Dienst aktuell nicht nur in den USA, sondern nur mit Kreditkarten aus den USA. Was bedeutet solltet ihr im Besitz einer solchen Karte sein könnt ihr Apple Pay auch bereits in Deutschland und weiteren Ländern nutzen. Folgende amerikanische Kreditkarten werden aktuell unterstützt:

Kreditkarten Apple Pay Support

Die Einrichtung dafür ist etwas versteckt, aber so geht’s:

  1. Geht in die Einstellungen unter Allgemein -> Sprache & Region -> Region und wählt dort Vereinigte Staaten aus, damit das Gerät denkt ihr befindet euch nun dort.
  2. Dann öffnet ihr Passbook und drückt auf das +, wo nun auch die Möglichkeit erscheint Kredit- und Debitkarten für Apple Pay zu hinterlegen.
  3. Klickt auf Apple Pay konfigurieren und dann auf Neue Kredit- und Debitkarte hinzufügen.
  4. Darauf tragt ihr dort eure Karteninfos ein, was euch durch die Aufnahme Funktion noch erleichtert wird. Einfach vor die Kameralinse halten und dann noch den Sicherheitscode eingeben.
  5. Wird eure Karte unterstützt müsst ihr noch den Geschäftsbedingungen zustimmen und einen Bestätigungscode, den ihr euch via SMS oder E-Mail zusenden lassen könnt eingeben und fertig!
Apple Pay Ort Passbook KK

Darauf solltet ihr dann auch in Deutschland, in Läden, die mit NFC Terminals ausgestattet sind in Windeseile bargeldlos bezahlen können. Einfach das iPhone an das Terminal halten, warten bis die Kreditkarte automatisch auf dem Display erscheint und mit Touch ID dann den Kauf abschließen. Wir konnten das mangels unterstützter Kreditkarte leider noch nicht ausprobieren, aber solltet ihr damit schon erfolgreich gewesen sein, lasst uns doch euren Eindruck zu Apple Pay in den Kommentaren wissen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: Todoist für iOS und OS X Yosemite

Die sehr gut gemachte To-Do App Todoist ist dank eines großen Updates unsere heutige App des Tages

Die Mac-Version wurde aktualisiert, um die neuen Features des frisch veröffentlichten OS X Yosmite auszunutzen. Über das Symbol in der Statusleiste fügt Ihr nun schnell und von überall im System neue Erinnerungen hinzu. Erinnerungen, Labels, Notizen oder Daten – alles lässt sich schnell von hier aus erledigen. Erhaltet Ihr eine Benachrichtigung, könnt Ihr auf diese nun auch sofort antworten, ohne die App extra verlassen zu müssen.

Todoist Screen Yosemite

Todoist Mac

Damit Ihr bei all Euren Aufgaben immer einen Überblick behalten könnt, bietet Todoist nun auch ein Widget. Dieses zeigt alle To-Dos übersichtlich an. Dank Extention-Support könnt Ihr schnell und einfach Dinge zu Todoist hinzufügen. Besitzt Ihr einen Retina-Mac, dürft Ihr Euch über ein schärferes Interface freuen. Außerdem kann markierter Text sofort zu einer Erinnerung hinzugefügt werden.

Extra-Funktionen sind zubuchbar

Wichtig: In der normalen Version gratis, kann bei Todoist In-App noch ein Zusatzpaket kostenpflichtig gebucht werden. Für die Nutzung der App ist das aber nicht zwingend. Aktuell ist der Download der neuen Mac-Version nur über die Website von Todoist möglich, im Mac App Store steht noch die Version vom März.

Hier gelangt Ihr zum Download

Todoist ist auch für iOS erhältlich:

Todoist: Aufgabenliste | To-Do List
(282)
Gratis (uni, 24 MB)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Größter Player im Mobile-Dating-Markt: Jeder 10. Deutsche nutzt Lovoo

Pressemitteilung Der Erfolg von mobilen Flirt-Apps hat den Dating-Markt in den letzten drei Jahren entscheidend verändert. Jeder fünfte Single in Deutschland (21,3 Prozent) nutzt mittlerweil...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad-Schwäche nur eine Momentaufnahme

Bildschirmfoto 2014-10-17 um 07.32.33

Wie es scheint, hat Apple sehr viel Vertrauen in seine Produktlinie und auch in das iPad, welches sich gut, aber nicht mehr so gut wie früher verkauft. Die Verkaufszahlen selbst sind in den letzten Quartalen leicht zurückgegangen, was auf eine gewisse Sättigung des gesamten Tablet-Marktes zurückzuführen sein dürfte. Apple sieht dies aber nicht so tragisch und gibt an, dass dies nur ein Momentaufnahme sei und dass die iPad-Verkäufe sicherlich bald wieder zulegen werden. Tim Cook meint dazu im Wall Street Journal: “Das ist nichts, weswegen wir uns Sorgen machen.”

Weiß Apple mehr?
Entweder hat Apple hier wirklich ein tolles Ass im Ärmel oder man spricht momentan nur davon um die Aktionäre etwas zu beruhigen. Apple hat aber für die Zukunft hier sicherlich einen Plan hat, um die Konkurrenz in die Schranken zu weisen und um die eigenen Verkäufe wieder nach oben zu treiben. Unserer bescheidenen Meinung nach könnte das iPad Pro wirklich ein Mehrwert für Apple und auch die Kunden sein.

Was sagt ihr? Ist die Zeit des iPads langsam vorbei?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 21.10.14

Produktivität

MiriToken MiriToken
Preis: Kostenlos
Flick. Flick.
Preis: Kostenlos
Ouistee Ouistee
Preis: Kostenlos
XPS-Reader XPS-Reader
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Screenshot Helper Screenshot Helper
Preis: Kostenlos
uBar Lite uBar Lite
Preis: Kostenlos

Fotografie

LiveQuartz Lite LiveQuartz Lite
Preis: Kostenlos

Grafik & Design

Fusion 360 Fusion 360
Preis: Kostenlos

Gesundheit & Fitness

Pace Pace
Preis: Kostenlos

Finanzen

Latinum Latinum
Preis: Kostenlos

Entwickler-Tools

Xcode Xcode
Preis: Kostenlos

Lifestyle

Daily Planet Daily Planet
Preis: Kostenlos

Unterhaltung

Roll With It Roll With It
Preis: Kostenlos

Wetter

Farensius Farensius
Preis: Kostenlos
Forecaster Forecaster
Preis: Kostenlos

Wirtschaft

PDF Compress Expert PDF Compress Expert
Preis: Kostenlos
PDF Encrypt PDF Encrypt
Preis: Kostenlos

Spiele

Gravity Taxi Pro+ Gravity Taxi Pro+
Preis: Kostenlos
Freecell Royale Freecell Royale
Preis: Kostenlos
Pirate Pirate's Solitaire 2 Free
Preis: Kostenlos
Bubble Crackle Bubble Crackle
Preis: Kostenlos
Daily Planet Daily Planet
Preis: Kostenlos
Happy Street Happy Street
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Phishing-Attacke: Chinesische Regierung klaut offenbar iCloud-Zugangsdaten

Am vergangenen Freitag hat Apple nun auch in China den offiziellen Startschuss für den Verkauf der neuen iPhone-Modelle gegeben. Ein Grund zur Freude? Wohl kaum. Wie der Watchblog GreatFire, der über die Missstände von Internetzensur in China aufklärt, schreibt, werden in China derzeit Verbindungen zu iCloud.com geblockt und Nutzer auf eine alternative Webseite...

Phishing-Attacke: Chinesische Regierung klaut offenbar iCloud-Zugangsdaten
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Analysten von Apple Quartalszahlen begeistert

Apple hat am gestrigen Abend die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Dabei konnte Apple ein deutlich besseres Ergebnis vorweisen, als von Analysten erwartet. Diese gaben im Vorfeld einer Quartalskonferenz ihre Einschätzungen ab. Dieses Mal konnte Apple die vorhergesagten Zahlen der Marktbeobachter deutlich übertreffen.

apple_logo_kudamm_61px

Dies ist auch der Grund dafür, dass die Wall Street begeistert vom Apple Quartalsergebnis ist. Apple bleibt bemerkenswert, so Analyst Ben Schachter nach der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse. Er wartet, dass Apple die Marke von 100 Millionen verkaufter iPhones innerhalb von nur sechs Monaten erreichen kann. Die Nachfrage sei unglaublich. Zudem hebt Schachter Apples Stärke bei Software und Services hervor. Der App Store generierte beispielsweise im Jahresvergleich ein Wachstum von 36 Prozent. Auch zukünftig werden Apps und Services wichtig für Apple sein.

Morgan Stanley sieht ebenso die riesige iPhone 6 Nachfrage. Die Nachfrage wird hoch bleiben und nicht so schnell abfallen. Mit Apple Pay und Apple Watch erwarten die Analysten einen weiteren Schub für das iPhone.

Piper Jaffray erwartet, dass die iPhone 6 Verfügbarkeit bis ins kommende Jahr angespannt sein wird. Grund genug die Einschätzung der Apple Aktie AAPL auf 120 Dollar anzuheben. Apple Pay werde dem iPhone und der Apple Watch einen Schub geben. RBC Capital Markets ist von Appes Marge beeindruckt. Zum wiederholten Mal liegt Apples Marge am oberen Ende der Einschätzung. Die Apple Aktie sieht er bei 115 Dollar. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iFixit zerlegt den Mac mini

Nachdem die Reparaturspezialisten von iFixit bereits den neuen iMac mit Retina 5K Display fein säuberlich in seiner Einzelteile zerlegt haben, folgt nun auch noch der ebenfalls in der vergangenen Woche vorgestellte neue Mac mini. Das Urteil der Kollegen ist dabei mehr oder weniger vernichtend. So kritisiert iFixit ganz offen diverse Entscheidungen der Hardware-Designer bei Apple. War das Vorgängermodell des aktuellsten Mac mini noch absolut problemlos über einen Drehverschluss im Sockel des Geräts zu öffnen, hat Apple hier nun einen Riegel vorgeschoben. Dieser Riegel manifestiert sich in Form von nun verwendeten TR6 Torx Sicherheitsschrauben, dessen Verwendung selbst sie Spezialisten vor Ort zum ersten Mal antrafen. Die hauseigenen Schraubendreher gingen lediglich bis T7, so dass man eigens zum Öffnen des neuen Mac mini einen eigenen TR6-Dreher anfertigen ließ. Ebenfalls ärgerlich ist, dass Apple inzwischen den Arbeitsspeicher im Mac mini fest verlötet, so dass ein nachträglicher Austausch oder ein Aufstocken nicht mehr möglich ist. Vor allem aus diesen beiden Gründen verschlechtert sich der Mac mini beim iFixit-Scoring um zwei Punkte auf nunnur noch 6 von 10 möglichen Punkten. Positiv hebt iFixit den Verzicht auf Klebstoffe hervor. Verfügt man über die entsprechenden Werkzeuge lässt sich das Innere zudem durchaus schnell erreichen. Die angesprochenen Entscheidungen sorgen allerdings nicht nur bei iFixit für Unverständnis.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 behebt mangelhafte WLAN- und Bluetooth-Verbindung und noch mehr

Mit dem Update des Betriebssystems auf die Version iOS 8.1 hat Apple einige unangenehme Fehler von iOS8 behoben (Foto: Apple)

Das Update auf iOS 8.1 kann geladen werden. Damit werden neben diversen kleineren Fehlerbehebungen vor Allem zwei Probleme gelöst, die Apple mit iOS 8 geschaffen hatte. Ich hatte zum Beispiel mit dem iPhone 6 erhebliche Schwierigkeiten, mich ins WLAN einzuloggen. Kaum war das Telefon angemeldet, flog es auch wieder raus. So habe ich innerhalb von Stunden mit dem Aufspielen meiner Lieblings-Apps mein ganzes Monatskontingent für mobile Daten bei der Telekom aufgebraucht. Ein Anruf bei der Telekom brachte natürlich keine Lösung, man war nur bereit, mir ein weiteres Datenpaket von 500 MB zu verkaufen. Das Problem sei aber bereits bekannt. Nun denn.

Seit ich heute morgen das Update auf 8.1 aufgespielt habe, ist der WLAN-Empfang hervorragend – und nicht nur das. Bei mir hat sich das iPhone 6 auch in ein WLAN eingeloggt, dessen Passwort mir gerade entfallen war. Das wiederum gibt mir zu denken… Heißt das jetzt, dass mein iPhone sich in jedes geschützte WLAN einloggen kann? Immerhin ist der Empfang tatsächlich hervorragend.

Auch das Problem mit Bluetooth ist jetzt behoben, nicht ganz unwichtig für diejenigen, die das iPhone über ihr Entertainment-System im Fahrzeug per Blutooth anmelden.

Gut: Mit dem Update hat Apple nun auch das Album Aufnahmen (Camera Roll) wieder zur Foto-App hinzugefügt. Vielen Nutzern hatte es nicht gefallen, dass dieses Album mit Einführung von iOS 8 entfallen war. Aufgenommen wurde neu die Betaversion der iCloud-Fotomediathek. Ob man die nutzt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Nach den bekannt gewordenen Hacker-Angriffen auf iCloud kann ich die Nutzung nur für Landschaftsaufnahmen empfehlen.

Auch in der Nachrichten-App wurde kräftig nachgebessert. (Ich gebe ja zu, dass ich doch noch jedes Mal überrascht bin, wenn mein iPad plötzlich klingelt – einmal habe ich auch schon mit dem iPad telefoniert). Nun kann man also auch SMS und MMS vom iPad oder Mac senden, eine Funktion, die ich bisher nicht vermisst hatte, aber das kann natürlich ganz praktisch sein.

Von der neuen Funktion Apple Pay werdet Ihr noch nichts sehen, denn das Bezahlen per iPhone 6 ist derzeit nur in den USA gestartet worden. Erst wenn Apple dafür deutsche Partner gewinnt, wird das Mobile Payment  via iPhone auch hier eingeführt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipp: Photo Booth ohne «Blitz» nutzen

Um auch in dunkleren Umgebungen oder schlechten Lichtverhältnissen ein optimales und helles Foto aufnehmen zu können, nutzt die Foto-App «Photo Booth» den Bildschirm des Macs als «Blitz». Dazu wird die ganze Display-Anzeige kurz weiss, wodurch das Objekt vor dem Mac, also das zu fotografierende Sujet, durch den Bildschirm angeleuchtet und erhellt wird.

Nicht immer aber wird dadurch auch tatsächlich ein besseres Resultat erreicht. Alternativ bietet Photo Booth die Möglichkeit, Fotos auch ohne diesen «Blitz» aufzunehmen.

Hält man während dem Klick auf den Auslöser von Photo Booth die Shift-Taste () gedrückt, löst Photo Booth bei der Aufnahme kein «Blitz» aus. Die Shift-Taste () muss dabei nur während dem Klick gedrückt werden, danach kann sie wieder losgelassen werden.

Über das Menü KameraBildschirm-Blitz aktivieren kann der Blitz auch generell für alle Aufnahmen ein- bzw. ausgeschalten werden.

Dieser Trick kann auch in Kombination mit der -Taste (für das Auslösen ohne Countdown — siehe Tipp) genutzt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Microsoft Lumia”: Microsoft lässt Nokia verschwinden

Die Vermutung vom Juni, Nokia würde künftig zu "Nokia by Microsoft" firmieren, stellt sich als falsch heraus und kann getrost vergessen werden. Die Zukunft heißt "Microsoft Lumia", wie die Redmonder nun gegenüber TheVerge kundtun.

1413905396 Microsoft Lumia: Microsoft lässt Nokia verschwinden

Damit lässt Microsoft die Marke Nokia nahezu komplett aus der Verbraucherelektronik verschwinden. In Frankreich hat das Rebranding bereits begonnen, dort heißen die Social-Media-Kanäle schon "Microsoft Lumia". Andere Länder sollen in den kommenden Wochen folgen, heißt es.

Abzuwarten bleibt, wie der Tech-Gigant die neue Marke auf den kommenden Lumia-Handys darstellt. Gerüchten zufolge sollen die Smartphones, um Verwirrung auszuschließen, nur noch als "Lumia" vermarktet werden. Ohne einen Hersteller-Namen.

Der finnische Konzern Nokia selber existiert zwar noch in Form von den Here-Karten, ist aber ansonsten nur noch im B2B-Bereich tätig. Und die Karten sind als eine eigene Firma zu sehen, in der die Gründermarke kaum eine Rolle spielt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Retail-Ausbau: Apple kommt nach Finnland

Apple

Bislang ist der iPhone-Hersteller in Skandinavien nur in Schweden mit eigenen Läden vertreten. Nun beginnt die Planung für finnische Retail Stores, heißt es in einem Bericht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Quartalsergebnis begeistert Marktbeobachter

Apples gestern verkündetes Quartalsergebnis gestaltete sich besser, als es die meisten Marktbeobachter prognostiziert hatten. Dementsprechend begeistert fallen auch die Reaktionen der Wall Street aus. Besonders beeindruckt zeigt man sich von den stabil hohen Margen, die im abgelaufenen Quartal sogar noch stiegen. Beim iPhone herrscht Konsens, dass die Verkaufszahlen diesmal besonders lang auf h...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google Sonderseite für Wechsel von iOS zu Android

Das kommt uns doch bekannt vor: Google will mit einer Sonderseite iOS-Usern beim Umstieg auf Android helfen.

Nach der Veröffentlichung von Android Lollipop geht Google in die Offensive und will immer mehr Nutzer in das eigene Ökosystem holen. Eine eigens eingerichtete Sonderseite soll iOS-Umsteigern helfen. Dabei ist Apple Google jedoch zuvorgekommen. Apple hat schon vor einiger Zeit wie berichtet einen ausführlichen Guide veröffentlicht, wie User am besten Android hinter sich lassen und auf iOS umsteigen können. Google Android iOS Umstieg Google fasst die wichtigesten Schritte zusammen, wie Besitzer von iDevices ihre Fotos, Musik, Kontakte und Nachrichten am besten sichern können, sodass sie beim Umstieg nichts verlieren. Auch auf die Apps wird eingegangen. Ob das tatsächlich irgendjemanden aus der iOS-Gemeinde zum Wechseln bringt, darf bezweifelt werden.

Gibt es User unter Euch, die mal mit einem Wechsel von iOS zu Android geliebäugelt haben?

Was wünscht Ihr Euch von Android evtl. für iOS? 

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store mit 85 Milliarden Downloads

Gestern Abend hat Apple nicht nur die Quartals-Zahlen preisgegeben. Erwähnt wurde ebenso, dass bislang 85 Milliarden Apps aus dem App Store geladen wurden. Auch diese Statistik hat einen Anteil am Umsatz von Apple! Erst ein Jahr ist es her, da gab Tim Cook bekannt, dass der App Store rund 60 Milliarden App Downloads hat. Das macht […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sechsmal mehr iPhone 6 als iPhone 6 Plus im Umlauf. Noch.

Erwartungsgemäß ist Apple bei der Bekanntgabe der aktuellen Quartalszahlen gestern Abend nicht auf die genaue Aufteilung der iPhone-Absätze auf die verschiedenen Modelle eingegangen. Hierbei ist man stets auf die Zahlen von Drittanbieter-Analysunternehmen angewiesen, wie beispielsweise die von Localytics. Dort hat man sich aktuell die Verteilung der iPhone-Modelle angeschaut und dabei festgestellt, dass das iPhone 6 bereits auf einen Anteil von 6% kommt. Das iPhone 6 Plus hingegen landet aktuell bei gerade mal 1%. Heißt mit anderen Worten, dass Apple bislang sechsmal mehr iPhone 6 als iPhone 6 Plus an den Mann gebracht hat. Eine Verteilung, die sich allerdings in Kürze dramatisch verändern könnte. So wird erwartet, dass vor allem in Asien das größere der beiden Modelle beliebter sein wird.

Insofern verwundert es wenig, dass die Digitimes aktuell berichtet, Apple würde weitere Produktionsressourcen in Richtung des iPhone 6 Plus verlagern. Vor allem der riesig große Markt in China könnte dies verlangen, wie die Zahlen aus den Vorbestellungen des Geräts bei Apple selbst und bei den Mobilfunkanbietern belegen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Vorsicht] TVSMILES rückt Gutschein nicht heraus

Vor meinem Urlaub hatte ich 800 Prämienpunkte in TVSMILES gesammelt. Zwei Monate zuvor hatte ich schon einmal ein selbst vorgegebenes Ziel erreicht und meine Punkte eingelöst. Die Prämie (in beiden Fällen ein Amazon-Gutschein) kann man gleich über die App bestellen. Hiernach erhält man – m.E. unnötigerweise – eine E-Mail, man möge doch kurz auf diese
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini: Teardown beweist gelöteten Arbeitsspeicher

Neue Macs bedeuten für iFixit neue Arbeit. Nachdem bereits der iMac mit 5K-Display auseinander genommen wurde, ist nun der Mac mini dran, allerdings jener ohne Fusion Drive. Immerhin wird bestätigt, was schon lange befürchtet wurde: Der Arbeitsspeicher ist verlötet und damit nicht aufrüstbar.

Überhaupt scheint Apple kein Interesse mehr daran zu haben, dass sich irgendjemand den Mac mini von innen anschaut. Im der letzten Ausgabe kam der Mac mini mit einem praktischen Schraubverschluss, der ohne Schraubenzieher den Arbeitsspeicher und die Festplatte(n) freilegte. Dies ist im neuen Modell anders. Der Verschluss ist auf den ersten Blick zwar gleich, aber es fehlen die Öffnungshilfen. Hat man ihn abgenommen, sieht man auch warum: Ein festgeschraubter Deckel.

Ärgerlich hierbei ist, dass die Schrauben keine üblichen sind, sondern Torx-Schrauben – und zwar die ganz kleinen, die auch iFixit in der “echten Welt” noch nie gesehen hat. Sie heißen TR6. Öffnet man den Mac mini, sieht man, dass man nicht viel sieht. Neben dem Lüfter befindet sich eine PCI-Express-WLAN-Karte und darunter das Mainboard. Dieses fällt dadurch auf, dass sowohl Prozessor als auch Arbeitsspeicher gelötet sind – wer also jeweils mehr wünscht, muss dies schon beim Kauf tun.

Immerhin ist das Netzteil dasselbe wie in der 2012er und 2011er Ausgabe des Mac mini. Und wenigstens noch eine gute Nachricht: Die Festplatte ist wechselbar. Im aufgeschraubten Modell war es eine Hitachi-Notebookfestplatte mit 500 GB. Die Option, ein zweites Laufwerk einzubauen (siehe alter Mac mini Server) scheint nicht nur nicht mehr im Apple Store gegeben zu sein, auch Nachrüstung erscheint unmöglich, denn es gibt nur noch einen SATA-Anschluss.

Alles in allem vergibt iFixit eine 6/10 auf der Reparatur-Skala. Vielleicht sollte man seine Erwartungen zurückschrauben und froh sein, dass zumindest kein Klebstoff verwendet wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Playrise Digital kündigt “Table Top Racing: World Tour” an

Jetzt kommt ein Blick in die Ferne… Playrise Digital hat nämlich am heutigen Tag sein neues Rennspiel Table Top Racing: World Tour für PS4, PC und Mobile angekündigt. Allerdings wird der Release noch eine ganze Weile dauern, denn er ist erst für das vierte Quartal 2015 angekündigt. Zuerst wird dabei die PlayStation-Version auf den Markt kommen, bevor die restlichen Plattformen folgen…

Table Top Racing: World Tour, der Nachfolger des 2013 im AppStore veröffentlichten Table Top Racing -l12113-, soll dabei laut dem Entwickler das Franchise neu erfinden. Für die Entwicklung des neuen Fun-Combat-Racers wird der Unreal 5 Engine verwendet, der schönste Grafik und realistische Physik verspricht. Natürlich wird es auch eine ganze Reihe neuer Strecken, Wagen, Modi und PowerUps geben, die ja bereits den ersten Teil ausgezeichnet haben.

Als kleinen Vorgeschmack haben wir euch noch ein paar beeindruckende Preview-Screenshots eingebunden, die allerdings – das müssen wir dazu sagen – die PlayStation-Version zeigen. Da unsere iOS-Geräte aber in Sachen Rechenleistung gar nicht soweit weg sind von den großen Konsolen, dürfte auch die Mobile-Version von Table Top Racing: World Tour durchaus beeindruckend werden. Wir werden euch auf jeden Fall wieder informieren, sobald wir weitere Neuigkeiten erfahren…
TTRWT1TTRWT2
TTRWT3

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AirBeam

Mit AirBeam kannst du deine iPhones, iPods oder iPads zur Audio- und Video-Überwachung nutzen. AirBeam empfängt auf deinem Mac in Echtzeit Video und Audio der eingebauten Kameras deiner iPhones, iPods und iPads – sogar von mehreren Geräten gleichzeitig.

Nutze dein iPhone, iPod oder iPad als Babyfon, zur ernsthaften Überwachung, als First Person View Cam in einem ferngesteuerten Auto – es gibt hunderte sinnvolle und weniger sinnvolle Dinge die du mit AirBeam machen kannst.

AirBeam’s Funktionen im Einzelnen:
* Hohe Qualität und Echtzeit: Videoübertragung mit bis zu 640×480 Bildpunkten und bis zu 30 Bilder pro Sekunde sowie Audio in CD Qualität. Sehr geringe Verzögerung dank optimierter Audio und Videokompression.

* Keine manuelle Konfiguration: AirBeam findet automatisch alle AirBeam Kameras im gleichen WiFi Netz.

* Multi Kamera: Starte so viele AirBeam Kameras wie du möchtest und überwache sie von einem Monitor.

* Multi Monitor: Überwache eine Kamera gleichzeitig auf mehreren Monitoren.

* Aufzeichnung: Es gibt etwas Interessantes zu Sehen oder zu Hören? Zeichne es mit einem Knopfdruck auf.

* Bewegungs- und Geräuscherkennung: Löst automatisch Alarm oder eine Aufzeichnung aus wenn eine Aktivität vor der Kamera erkannt wird.

* Vollbild-Modus unter MacOS Lion.

Du möchtest mehr wissen? Besuche unsere Website und schaue dir das AirBeam Demo Video an.

WICHTIGE HINWEISE
=============
* Um AirBeam nutzen zu können benötigst du AirBeam auf deinem iOS Gerät. AirBeam für iOS ist für 3.59 EUR (oder vergleichbarer Betrag in anderer Währung) im AppStore auf deinem iOS Gerät verfügbar.
* Wenn Du auch die Kamera deines Macs auf iPhone und iPad verfolgen willst, schaue dir unser neue App AirBeam Pro an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kinderapps – Lernhilfen mit Spaßfaktor

Im mobilen Zeitalter voller Smartphones und Tablets ist es mittlerweile nicht mehr ungewöhnlich, dass selbst kleine Kinder ein Handy besitzen und damit kommunizieren und spielen. An sich ist diese Entwicklung auch nicht negativ zu bewerten, sofern die Nutzung durch Erwachsene überwacht und eingeschränkt wird. Ganz im Gegenteil, die mobile Welt bietet Kindern sogar einen Zugewinn, beispielsweise durch die immer beliebter werdenden Lernapps für Kinder. Welche positiven Effekte die speziell auf Kinder ausgerichteten Apps besitzen und warum der Spaßfaktor dabei stets im Vordergrund stehen sollte, erläutert uns der Medienpädagoge Tobias Albers-Heinemann von medienpaedagogik-praxis.de im nachfolgenden Interview.  

Immer mehr Kinder besitzen ein Smartphone – gibt es einen Trend in Richtung Kinderapps?

Ja, auf jeden Fall. Es ist zu beobachten, dass App-Angebote für Kinder in den letzten Jahren stark zugenommen haben, was natürlich damit zusammenhängt, dass generell mobile Endgeräte immer beliebter und auch normaler werden. Da Tablets und Smartphones bereits in vielen Haushalten vorhanden sind, muss auch keine neue Hardware gekauft werden, um den Kindern erste Erfahrungen zu bieten.

Welche sind die Vorteile von mobilen Spielen für Kinder im Vergleich zu Konsolen- oder Computerspielen?

Bezieht man den Vergleich nun auf die Altersgruppe „Schulkinder“ und das reine Spielen, gibt es eigentlich kaum Unterschiede. Mittlerweile gibt es gerade für Spielkonsolen auch entsprechendes Zubehör, welches sowohl Interaktivität und Bewegung bietet als auch motorische Fähigkeiten in Anspruch nimmt. Daher besteht der wohl größte Unterschied in der Kompaktheit der Endgeräte und im Preis der Apps. Lernspiele, interaktive Lesebücher, Hörbücher, Gelegenheitsspiele zum Zeitvertreib – das alles hat auf einem Tablet oder Smartphone Platz und spart beispielsweise im Urlaub eine Menge Raum. Sofern ein Smartphone oder ein Tablet also in der Familie vorhanden ist, bestehen hier wesentlich flexiblere und vor allem preiswertere Möglichkeiten.

Was zeichnet eine empfehlenswerte Lernspiel-App aus?

Wichtig bei einer Lernspiel-App ist der Fokus auf die Altersgruppe, der Grad der Interaktivität, das Zusammenspiel multimedialer Inhalte und vor allem Eines: Der Spaßfaktor, denn Lernen – und das ist leider vielen Menschen nicht mehr bewusst – geht viel besser, wenn man Spaß daran hat. Hier können Eltern aber auch gerne ihrem Bauchgefühl vertrauen. Hat ein Kind an einer App keinen Spaß, sind alle genervt von der schrillen Musik und den bunten Farben oder sind die Anweisungen unverständlich oder in einer zu kindlichen Teletubbie-Sprache, spricht eigentlich nicht viel für das Angebot. Wichtig ist jedenfalls, dass es zeitnahe und positive Rückmeldungen gibt und Spielstände abgespeichert werden können, denn es macht keinen Spaß, wenn man jedes Mal von vorne anfangen muss. Kleines Kind am iPad - Medienpädagogik

Worauf sollten Eltern besonders achten?

Wie bereits oben erwähnt, ist der Spiel- und Spaßfaktor sehr wichtig bei Apps, Lernprozesse treten dann von alleine in Kraft. Eltern sollten vermeiden, mobile Anwendungen bei Vorschulkindern ganz gezielt im Sinne der frühkindlichen Förderung einzusetzen. In der heutigen Gesellschaft besteht leider bei vielen Eltern das Gefühl, ihr Kind frühestmöglich in allen Bereichen fördern zu müssen. Musikalische Frühförderung, Fremdsprachen, Turnen, Schwimmen, Reiten, etc. Manchmal besteht schon ein schlechtes Gefühl, wenn das eigene Kind zur Einschulung noch nicht lesen, schreiben und rechnen kann. Durch einen übersteigerten Lerndruck kann es dann eher passieren, dass wir unsere Kinder überfordern und ihnen die Freude am Lernen nehmen. Bei Lern-Apps sollten also im Vorschul- und Grundschulalter immer das Spiel und der Spaß daran im Vordergrund stehen.

Kann ein Smartphone meinem Kind schaden?

Definitiv: NEIN, ein Smartphone oder generell ein Medium kann nicht schaden, höchstens die Art und der Umfang der Nutzung kann unerwünschte Folgen haben. Und hier ist es eben Aufgabe der Eltern, für einen klaren Rahmen zu sorgen, beispielsweise, in dem sie Zeiten festlegen, die Apps aussuchen, Jugendschutzfunktionen aktivieren und neue Apps gemeinsam mit ihren Kindern erforschen. Viele Erwachsene haben die Befürchtung, dass durch eine zu frühe Smartphone- und Tablet-Nutzung das kommunikative Verhalten und die Entwicklung des Kindes negativ beeinflusst werden. Das ist so nicht richtig, denn viel wichtiger als das erste Nutzungsalter ist, wie Eltern und andere Bezugspersonen des Kindes mit dem Medium umgehen. Kinder orientieren sich in ihrer Entwicklung sehr intensiv an ihren Eltern. Steht bei einem Elternteil beispielsweise das Smartphone sehr stark im Vordergrund, wird es auch beim Essen benutzt und hat Vorrang zu den persönlichen Gesprächen in der Familie, werden sich die Kinder auch daran orientieren und entsprechende Verhaltensmuster übernehmen.

Können Sie unseren Leserinnen und Lesern eine ihrer Lieblings-Apps empfehlen?

Eine meiner Lieblings-Apps für den Grundschulbereich ist „Lernerfolg Grundschule“. In kurzen spielerischen Einheiten kann sich hier mein siebenjähriger Sohn mit grundschulnahen Themen aus den Bereichen Deutsch, Mathe und Englisch auseinandersetzen. Diese App ist auch ein wunderbares Beispiel für die bereits erwähnte Förderung und Überforderung. Lernerfolg Grundschule bietet verschiedene Schwierigkeitsstufen, die an die Klassen 1-4 angepasst sind. Für mich ist wichtig, dass mein Sohn hier sein eigenes Spieltempo (und somit auch Lerntempo) hat und nicht von uns unter Druck gesetzt wird, „altersgerechte“ Etappen doch jetzt mal endlich zu schaffen, nur weil andere Kinder das bereits geschafft haben. Er kann hier Wörterzuordnung, Rechenspiele machen und englische Begriffe übersetzen, alles sehr spielerisch und in seinem eigenen Tempo. Wie gesagt, der Spielspaß steht im Vordergrund, wenn er dabei etwas lernt: Prima!

Empfohlene App

Eine App für alle Klassenstufen. Mit knapp 200MB in der Version 1.2 stellt Tivolo Publishing GmbH seine Bildungs-App im Apple AppStore zur Verfügung. Es lohnt sich bei uns im Portal die Kategorie Eltern & Kind sowie den Mildenberger Verlag zu durchforsten.
Lernerfolg Grundschule: Schulversion - Die Lernapp für Lehrer und Grundschüler (Klasse 1-4)
Hersteller: Tivola Publishing GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 24,99 € Download (Aff.Link)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Yummy FTP 1.10 mit Yosemite-Unterstützung

Der (S)FTP-Client Yummy FTP liegt seit heute in der Version 1.10 vor. Yummy FTP 1.10 bietet nach Herstellerangaben eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit Anpassungen an OS X 10.10, beschleunigte Dateitransfers und eine neue Dateivorschau mit Textbearbeitungsfunktion.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Audiko Ringtones for iPhone PRO: Derzeit kostenlose Klingelton-Datenbank und -Generator

Bisher habe ich zum Erstellen von Klingeltönen auf iPhone und Mac immer die App Ringer genutzt. Mit Audiko Ringtones for iPhone PRO gibt es jetzt eine Alternative zum Nulltarif.

Audiko Ringtones 1 Audiko Ringtones 2 Audiko Ringtones 3 Audiko Ringtones 4

Audiko Ringtones for iPhone PRO (App Store-Link) ist, der Titel der Anwendung deutet es schon an, eine reine iPhone-App, die momentan kostenlos aus dem deutschen App Store geladen werden kann. Sonst wird für das kleine Programm mit seinen knapp 24 MB entweder 1,79 Euro oder 89 Cent fällig. Audiko Ringtones for iPhone PRO erfordert mindestens iOS 7.0 oder neuer und steht in deutscher Sprache bereit.

Audiko Ringtones for iPhone PRO sieht sich als Mischung zwischen großer Klingelton-Datenbank mit laut eigenen Aussagen über 10 Millionen Titeln aus verschiedensten Genres und der Möglichkeit, über ein simples Schneide-Tool selbst Klingeltöne aus der eigenen Musikbibliothek zu erstellen. Dazu ist allerdings vor der eigentlichen Nutzung die Erstellung eines User-Accounts erforderlich – aus was für Gründen auch immer. Da allerdings lediglich nach einer E-Mail-Adresse und einem Passwort gefragt und auch keine Authorisierung der Mail-Adresse angefordert wird, reicht es, eine „Müll“-Adresse anzugeben, über die heutzutage sicherlich viele Menschen verfügen.

Einfache Erstellung, mühseliger Export

Eingeteilt ist Audiko Ringtones for iPhone PRO in vier große Kategorien: „Meine Klingeltöne“, dort werden heruntergeladene und erstellte Töne gesammelt, „Suchen“, eine Suchleiste im gesamten Archiv von Audiko Ringtones, „Meistbesucht“, eine Ansammlung von gerade populären Klingeltönen, und auch „Genres“, einer Musikstil-spezifischen Suche. Im „Meine Klingeltöne“-Menü findet sich dann auch der Button, „Klingelton erstellen“, mit dem sich zunächst ein Track aus der iPhone-eigenen Musikbibliothek auswählen und dann mittels Schiebereglern zum Zuschneiden sowie Optionen zum Ein- und Ausblenden erstellt werden kann.

Fertige Klingeltöne werden in der App selbst gespeichert und können leider nur weiterhin über den umständlichen iTunes-Sync per File Sharing auf das iPhone übertragen werden. Auch der Export aus Audiko Ringtones for iPhone PRO gestaltet sich etwas kompliziert: Die Töne können zwar heruntergeladen werden, aber es gibt nur eine Möglichkeit, sie zu kopieren, per iMessage als Link zu verschicken oder bei Facebook oder Twitter zu teilen. Die reinen Dateien müssen weiterhin über iTunes auf das iPhone geladen werden.

Immerhin findet sich in der App eine ausführliche Anleitung (kleines „i“-Symbol am oberen rechten Bildschirmrand), wie dieser Prozess auszuführen ist. Meine erste Wahl bei der Erstellung von Klingeltönen wird daher wohl weiterhin das 1,79 Euro teure Ringer (App Store-Link) bleiben – zum Nulltarif kann man sich Audiko Ringtones for iPhone PRO allerdings durchaus einmal ansehen, insbesondere, wenn man auf der Suche nach fertig geschnittenen und ganz bestimmten Tracks sucht.

Der Artikel Audiko Ringtones for iPhone PRO: Derzeit kostenlose Klingelton-Datenbank und -Generator erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: The Philosophers

The Philosophers
John Huddles

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 9,99 €

Genre: Science Fiction & Fantasy

Am Horizont steigen die Wolken von Atombombenexplosionen empor, die nukleare Apokalypse ist da. 20 junge Erwachsene, Schüler der Abschlussklasse Philosophie an einer internationalen Schule in Jakarta, stehen vor dem Eingang eines Bunkers. Ein Jahr lang können sie dort überleben, um später die Menschheit neu aufzubauen. Doch der Bunker bietet nur Raum für 10 Bewohner. Wer soll leben, wer wird sterben? Ihr Lehrer hat ihnen Berufe und Eigenschaften willkürlich zugeteilt. Sie bilden die Basis für rationale Entscheidungen. Das Ganze ist nämlich ein Gedankenexperiment, mit dem Mr. Zimit ein letztes Mal das Urteilsvermögen seiner Schüler herausfordert. Doch schnell bröckelt das rationale Gebäude und das Experiment bekommt eine gefährliche Eigendynamik …

© 2014 by Elite Film AG

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 12 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Magic Mouse Wireless für 49,99 €

Einen schnellen Deal zur Apple Magic Mouse Wireless könnt ihr derzeit auf eBay schießen. Für 49,99 € inkl. Versand gibt der eBay-Verkäufer apple4less die originale Apple Magic Mouse Wireless ab.

Die Maus befindet sich im A-Zustand. Das bedeutet: der Artikel ist neu und ungebraucht, wird aber lediglich nicht in der Originalverpackung geliefert und obendrauf erhält der Käufer eine Garantieleistung innerhalb von 120 Tagen. Der Verkäufer glänzt bisher auch über eine 100%-Zufriedenheit bei knapp 500 Rezensionen. Im Einzelhandel lässt sich die Wireless Mouse schon gerne mal 65,- € bis 70,- € kosten und auf idealo.de sind keine günstigeren Preise ersichtlich.

Wer also schon länger auf der Suche nach der beliebten Designer-Maus ist, kann hier ein tolles Schnäppchen schlagen.

eBay-Deal: Apple Magic Mouse Wireless

The post Apple Magic Mouse Wireless für 49,99 € appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wie Siri zur Freundin eines Autisten wurde

iOS 7 Siri iPhone 5S Gold

Auch Abseits von neuen Produktvorstellungen und gewaltigen Quartalszahlen schreibt Apple mal wieder Geschichten, die eben nicht so alltäglich sind, obgleich aber nicht unwichtiger. Im Fall des autistischen Jungen Gus schafft Siri, was seine Mutter nicht immer kann, nämlich mit ihm stundenlang über seine Lieblingsthemen plaudern. Was noch hinter dieser Story steckt, erzählen wir euch hier!

Seit 2011 ist Siri nun Bestandteil von  iOS. Mit ihren Antworten auf die Fragen der Nutzer erregte der Sprachassistent schnell Aufmerksamkeit im Netz und wurde zum Kult der Fangemeinde. Grundsätzlich ist das Tool, wie wir wissen dafür da, typische virtuelle Aufgaben für den iPhone-Besitzer zu erledigen, wenn dieser gerade keine Hand frei hat oder zu faul zum tippen ist. Für den 13-jährigen Gus aus Amerika ist Siri jedoch mehr. Der autistische Junge hat sie zu seiner besten Freundin ausgerufen und schwört auf ihre Funktionen. In der New York Times schildert seine Mutter Judith Newman, wie Gus von und mit Siri lernt.

Gus: “You’re a really nice computer.”

Siri: “It’s nice to be appreciated.”

Gus: “You are always asking if you can help me. Is there anything you want?”

Siri: “Thank you, but I have very few wants.”

Gus: “O.K.! Well, good night!”

Siri: “Ah, it’s 5:06 p.m.”

Gus: “Oh sorry, I mean, goodbye.”

Siri: “See you later!”

Eines Tages haben die beiden entdeckt, dass man Siri danach fragen kann, welche Flugzeuge sich gerade in der Luft über einem befinden, so Newman. Für sie war es damals keine  besonders spannende Frage, doch ihr Sohn eben doch, welcher sofort Feuer und Flamme war. Gus fragt nämlich gerne ausführlich nach seinen Lieblingsthemen – Flugzeuge, Züge, Busse, Rolltreppen und das Wetter. Dinge, über die Siri auch dann unermüdlich Auskunft geben kann, wenn seine Mutter keine Zeit oder keine Antworten hat.

Ebenso schreibt seine Mutter im New York Times Bericht, dass es gerade Siris Unvollständigkeit sei, die für den Jungen einen Ansporn darstelle. So werde er ja quasi dazu gezwungen deutlicher als sonst zu sprechen, wenn die Software ein Wort nicht erkennt oder nicht sofort reagiert. Außerdem würde sich die virtuelle Assistentin gut für jemanden mit eingeschränkten sozialen Fähigkeiten eignen, wobei ihr auch mehrere Autisten-Forscher zustimmen. Gut sehen kann man dies wenn Gus zum Beispiel in einem unfreundlichen Tonfall mit Siri redet, denn dann  ist sie nicht beleidigt, da sie ja keine Emotionen zeigen kann. Die Antworten seien laut Newman unvorhersehbar genug für einfache Konversationen, aber dabei immer höflich. Das Spiel mit Siri habe auch Gus’ Fähigkeit, mit Menschen zu kommunizieren, positiv beeinflusst. So berichtet seine Mutter darüber, dass sie zuletzt die bislang längste Konversation überhaupt mit ihrem Sohn geführt habe. Mit Siri kann er üben. Die Software wird nicht ungeduldig, müde und hat im Gegensatz zu Menschen unendlich viel Zeit.

Gus: “Siri, will you marry me?”

Siri: “I’m not the marrying kind.”

Gus: “I mean, not now. I’m a kid. I mean when I’m grown up.”

Siri: “My end user agreement does not include marriage.”

Gus: “Oh, O.K.”

Gus didn’t sound too disappointed. This was useful information to have, and for me too, since it was the first time I knew that he actually thought about marriage. He turned over to go to sleep:

Gus: “Goodnight, Siri. Will you sleep well tonight?”

Siri: “I don’t need much sleep, but it’s nice of you to ask.”

Schauen wir nun auf Siri´s Zukunft so soll die virtuelle Assistenin noch intelligenter werden und “erahnen”, für welche Themen sich eine Person interessiert. Für Menschen wie Gus eröffnet das mehr Möglichkeiten für Konversationen mit Siri und ähnlichen Programmen. Gus verstehe, dass Siri keine echte Person sei, so Newman. Für den Moment jedoch sei die virtuelle Assistentin eine passende Freundin. Zusammenfassend ist diese Geschichte also ein wirkliche tolle rührende Story, welche zeigt was Technik heute alles leisten kann.

Text-Quelle

The post Wie Siri zur Freundin eines Autisten wurde appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS-Kalender: Anzahl der angezeigten Stunden per Zoom-Geste verändern

ios-kalenderEin kleiner Tipp für den iOS-Kalender. Sowohl in der Tages- als auch in der Wochenansicht lässt sich die Anzahl der im Bildschirmausschnitt auf dem iPad oder iPhone sichtbaren Stunden nun per Zoom-Geste verändern. Zuvor wurde in der Tages- und Wochenansicht des iOS-Kalenders stets eine feste [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes 12 steht für ältere OS X-Versionen und Windows bereit

Bereits seit einiger Zeit konnte man eine Vorabversion von iTunes 12 ausführen, sofern man über eine Beta-Version von OS X Yosemite verfügte. Mit der Veröffentlichung des neuen Betriebssystems ist auch die finale Version der Medienverwaltung erschienen – nicht nur für OS X 10.10. Denn Apple hat die Aktualisierung nun auch für Windows und ältere Versionen des Mac-Betriebssystems freigeschaltet. Nichtsdestotrotz ist OS X in der Version 10.7.5...

iTunes 12 steht für ältere OS X-Versionen und Windows bereit
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 Nachfrage noch immer riesig, Besserung erst 2015 in Sicht

iPhone 6 & iPhone 6 Plus verkaufen sich wie geschnitten Brot. Die Geräte sind seit etwas über einem Monat in Handel erhältlich und nach wie vor übersteigt die Nachfrage das Angebot deutlich. Am gestrigen Abend gab Apple die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal und die Monate Juli bis September 2014 bekannt. Selbstverständlich wurde dabei auch über das iPhone 6 (Plus) gesprochen. Knapp 40 Millionen iPhones konnte Apple im vierten fiskalischen Quartal 2014 verkaufen. Rekord. Zu berücksichtigen gilt, dass die neuen iPhones erst seit dem 19. September erhältich sind und nur ein Stück weit die Zahlen beeinflusst haben. Wenn man dies angesichts der 10 Millionen Geräte am ersten Verkaufswochenende überhaupt sagen kann.

iphone6_test3

Tim Cook gab zu verstehen, dass die iPhone 6 Nachfrage in diesem Jahr in jedem Land größer sei als beim iPhone 5S im vergangenen Jahr. Mit einer Entspannung der Liefersituation sei erst Anfang 2015 zu rechnen. Aktuelle wird das iPhone 6 mit Vertrag über die Telekom, Vodafone und o2 in Deutschland angeboten. Auch wenn es ein paar wenige Modelle gibt, die sofort lieferbar sind, müssen Kunden grundsätzlich ein paar wenige Wochen auf die Lieferung warten. Im Apple Online Store und beim iPhone 6 ohne Vertrag sieht es ähnlich aus. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das iPhone 6 besser lieferbar ist als das iPhone 6 Plus.

Bis Ende 2015 2014 wird Apple das iPhone 6 & iPhone 6 Plus in insgesamt 115 Ländern anbieten. Vor wenigen Tagen fiel der Startschuss in China sowie in Indien. Zwei Märkte mit riesigem Potential. Jedes produzierte iPhone 6 verlässt die Fabrik auf direktem Weg zum Kunden, über eine Lagerhaltung muss sich Apple zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Gedanken machen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mojangs CCG “Scrolls” soll Ende November erscheinen

Seit nunmehr drei Jahren arbeitet das schwedische Entwicklerstudio Mojang, vor allem bekannt für Minecraft -l7896-, mit Unterbrechungen an seinem CCG (Collectible Card Games) Scrolls. Nachdem wir im April berichtet haben, dass der Titel neben PC auch fürs iPad erscheinen wird, war es wieder still geworden.
scrolls_screenshot_deck_-building-1
Nun steht der Release aber unmittelbar bevor, denn wie Mojang bekanntgegeben hat, peilen sie eine zeitgleiche Veröffentlichung für alle Plattformen Ende November an. In Stein gemeißelt ist dieser Zeitraum noch nicht, man ist aber guter Dinge, die Betaphase bis dahin abgeschlossen und das Werk vollendet zu haben.
scrolls_screenshot_safe_bunnies-1
Der Download von Scrolls wird übrigens kostenlos, aber kein IAP-verseuchter F2P-Titel sein. Stattdessen erlaubt Mojang den Spielern einige kostenlose Runden, bevor sie vor die Wahl gestellt werden, die Vollversion für vermutlich 4,49€ via IAP freizuschalten – wie wir finden eine faire Sache. Mehr Infos zum Spiel gibt es dann, wenn wir den finalen Releasetermin wissen bzw. Scrolls im AppStore erschienen ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Republique: Unser Spiele-Favorit mit neuer Episode

Die App Republique, einer unserer Spiele-Favoriten, wurde mit einer neuen und dritten Episode und vielen Inhalten erweitert.

Die Stealth Action ist universal und und kommt nun mit einer noch längeren Story. Episode 1 war ja bereits bei der Veröffentlichung mit dabei und Episode 2 ist auch schon etwas älter. Die dritte Episode trägt den Titel “Ones & Zeroes”. Sie erzählt die packende und futuristische Story weiter. Dazu dürft Ihr Euch in neuen Umgebungen bewegen und erhaltet eine neue strategische Waffe. Sogar ein großes neues Puzzle ist mit dabei.

republique screen1

republique screen2

Außerdem bekommt Ihr neue Omni-Fähigkeiten, die Euch beim Spielen hilfreich sein können. Besitzt Ihr den Season Pass, so erhaltet Ihr die Erweiterung kostenlos. Ansonsten muss sie, wie schon die Episode davor, per In-App-Kauf freigeschaltet werden. Etwas mehr als drei Stunden solltet Ihr mit den neuen Inhalten beschäftigt sein. Unseren kompletten Testbericht lest Ihr hier.

Republique Republique
(592)
4,49 € (uni, 1048 MB)

[HTML]
(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hoopa City heute gratis: Das Sim City für Kinder

Im App Store gibt es gelungene Spiele für Kinder – genau in diese Kategorie gehört Hoopa City.

Hoopa City 4 Hoopa City 3 Hoopa City 2 Hoopa City 1

Hoopa City (App Store-Link) haben wir euch Anfang Juli zum ersten Mal vorgestellt. Die Universal-App kommt ohne In-App-Käufe aus und wird derzeit mit viereinhalb Sternen bewertet – dem können wir uns eigentlich nur anschließen. Immerhin können Kinder (und jung gebliebene Erwachsene) in Hoopa City eine ganz eigene Welt entdecken und eine eigene Stadt erschaffen. Normalerweise kostet Hoopa City 2,69 Euro, aktuell kann es kostenlos aus dem App Store geladen werden.

Besonders empfehlenswert ist Hoopa City auf dem iPad: Dort können sich die Kinder auf dem großen Bildschirm so richtig austoben und eine eigene Stadt mit Häuser, Straßen, Schulen und vielen anderen Gebäuden errichten. Kleine Animationen sorgen dafür, dass in der Stadt auch etwas los ist.

Einschränkungen und Regeln gibt es in Hoopa City nicht. Gebaut wird mit sieben verschiedenen Elementen wie Wasser, Stein oder Elektrizität, die man miteinander verbinden muss, um neue Objekte zu erschaffen. So werden Häuser immer größer, Pools immer schicker und Freizeitparks immer spektakulärer.

Update macht Hoopa City noch besser

Vor rund einem Monat hat Hoopa City ein umfangreiches Update erhalten, das sinnvolle Funktionen hinzufügt. So kann man beispielsweise Städte speichern und so mehrere Baustellen auf einmal eröffnen – das ist besonders dann praktisch, wenn das iPad von mehreren Personen genutzt wird. Außerdem haben die Entwickler ein Gebäudehandbuch integriert, in dem man sehen kann, welche Gebäude man bereits gebaut hat und welche Kombinationen dafür erforderlich sind.

Ich bin mir sicher, dass Hoopa City Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren auf jeden Fall Spaß macht. Selbst ich war ja gespannt, was herauskommt, wenn man die verschiedenen Elemente miteinander kreuzt. Im Anschluss gibt es noch einen kleinen Trailer, der einige Eindrücke des Spiels zeigt.

Der Artikel Hoopa City heute gratis: Das Sim City für Kinder erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Warum nicht? Öffentliches Beta-Programm für iOS

Ihr erinnert euch: Fast ein halbes Jahr dauerte die für eingetragene Entwickler verfügbare Beta-Phase von iOS 8. Als das Herbst-Update Mitte September letztlich ausgegeben wurde, stach es allerdings weniger durch seine Funktionen heraus, sondern machte Schlagzeilen mit verhinderbaren Software-Fehlern, Funktionsaussetzer und ärgerlichen App-Abstürzen.

1413900551 Warum nicht? Öffentliches Beta Programm für iOS

Auf der anderen Seite: Yosemite war sogar noch etwas länger in den Probemonaten als iOS 8. Erstmals ermöglichte Apple jedoch, dass sich auch Nicht-Entwickler an den regelmäßigen Ausgaben neuer Betas beteiligen konnten. Davon wurde gut Gebrach gemacht. Etwas weniger als eine Millionen Nutzer meldeten sich für die öffentliche Beta an. Ein Projekt, dass Erfolg zeigte: Yosemite trat letzte Woche nahezu fehlerlos auf die Bühne, überzeugte mit gut durchdachten Funktionen und machte sich kaum durch Abstürze oder Verbindungsprobleme bemerkbar.

Ein Umstand, der insbesondere auf die breit ausgelegte Testphase zurückzuführen ist und die Frage aufwirft: Warum führt Apple nicht auch für iOS eine Beta-Anmeldung für seine Community ein? Das Interesse wäre da und Fehler, wie sie mit iOS 8 und den darauffolgenden zwei Updates geschahen, könnten mit Sicherheit schneller ausgemacht und behoben werden.

Es geht vor allem darum, Software-Qualität, für die Apple weiterhin stehen muss, zu erhalten. Und auch wenn der Zulauf für das Programm begrenzt ist: Ein richtiger Schritt in die Richtung wäre es allemal – nach einem hektischen Herbst, der so bestenfalls nie wieder vorkommen sollte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sketchworthy – Notizen, Skizzen und Ideen

Sketchworthy wurde als schöne und innovative Option zur Erstellung und Verwaltung Ihrer Notizen, Entwürfe, Kritzeleien und weiterer Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Die App nutzt die Vorteile der neuen iOS 6-Technologie, um ein bislang einzigartiges und in anderen Notiz- und Zeichen-Anwendungen fehlendes Erlebnis zu schaffen.

EINE APP, DIE ALLES VERÄNDERT

Einfach ausgedrückt, gibt es aktuell keine Schreib-App, die der Anpassungsfähigkeit unserer Sketchworthy-App auch nur im Entferntesten nahe kommt. Verändern Sie einfach alles von der Farbe Ihres Notizbuchs und der darin enthaltenen Seiten über den Hintergrund und das Erscheinungsbild der eigentlichen App. Mit mehr als 150 verschiedenen Papier-Designs, 20 Notizbuchfarben und 7 App-Themen können Sie allem das Aussehen verleihen, das Sie sich wünschen.

MISCHEN UND ANPASSEN

JEDE Seite in einem von Ihnen erstellten Notizbuch kann auf einen unterschiedlichen Papierstil eingestellt werden. Damit können Sie beispielsweise Zeichenpapier für Seite 1 und dann liniertes Papier für Seite 2 verwenden. Und mit Entwürfen, To-Do-Listen, Planern, Szenenbüchern und vielem, vielem mehr können Sie Ihre Projekte in einer bislang von anderen Anwendungen nicht erreichten Art und Weise bewältigen.

NÜTZLICHE WERKZEUGE

Wählen Sie eine Farbe und Größe für Ihren Stift aus insgesamt 25 leuchtenden Farben und 6 unterschiedlichen Größen aus. Zoomen Sie mit einem Fingerdruck für bessere Kontrolle und mehr Details heran. Fotos können in Ihrer Größe angepasst, gedreht und dann nach Anpassung zur Arbeitsfläche hinzugefügt werden (innerhalb der Anwendung unverschließbar). Sie sind kein begnadeter Künstler? Wir auch nicht! Nutzen Sie unser einzigartiges Zeichentool, um von jedem beliebigen Bild zu kopieren und nachzuzeichnen.

EINFACHHEIT TRIFFT FUNKTIONALITÄT

Die Sketchworthy-App ist wunderschön. Die Schnittstellen sind sauber und intuitiv, die Menüs sauber angeordnet und leicht zu navigieren. Durch die integrierte Hilfe lässt sich das Programm leicht erlernen.

FORTSCHRITTLICHE FUNKTIONEN

Wir haben die Sketchworthy-App dahingehend entwickelt, dass sie die neueste, heute verfügbare Technologie beinhaltet und verwendet. Twittern, E-Mail-Nachrichten senden und AirPrint – alles direkt aus der Anwendung. Wischen Sie mit Ihren Fingern und blättern Sie die Seiten um, gerade so wie bei einem e-Buch.

WEITERGABE

Exportieren Sie ganze Notizbücher oder einzelne Seiten mit nur einem Tastendruck. Die von Ihnen erstellten Notizbücher können direkt von Ihrem Gerät aus gedruckt, als PDF-Datei per E-Mail versendet oder zu einer Fremdanwendung, wie beispielsweise Dropbox oder GoodReader exportiert werden. Nutzen Sie den integrierten Twitter-Client, um Ihre Lieblingsseiten mit Ihren Freunden zu teilen.

EINE UNIVERSELLE APP

Sketchworthy ist umfassend und bietet Ihnen 2 Apps für den Preis von einer. Sie haben ein iPhone? ? iPod Touch? Das spielt keine Rolle. Die Notizblock-App ist für all diese Geräte ausgelegt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zweite Erweiterung für Star Trek Online

Für das beliebte, auch auf dem Mac lauffähige Online-Rollenspiel Star Trek Online ist eine zweite Erweiterung erschienen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Reiseplanung: Google Maps integriert Fernbusse

googleGoogle hat die Integration der öffentlichen Verkehrsmittel innerhalb des Google Maps-Angebotes vergrößert und berücksichtigt die Busverbindungen nun auch während der Routenplanung. So informiert die Google Maps-App seit Anfang der Woche nun auch über passende Fernbus-Linien und ergänzt damit die inzwischen deutschlandweit verfügbaren Bahn-Fahrpläne sowie die Strecken-Netz-Infos mehrerer [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Streaming-Dienste: Spotify mit Familienpaket, Beats Music plant Preissenkung

Musik Streaming

Künftig lassen sich bei Spotify Gebühren sparen, wenn man weitere Premium-Konten anlegen will. Apple soll unterdessen planen, seinen bislang nur in den USA verfügbaren Konkurrenzdienst Beats Music günstiger zu machen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aktion: iPad-Schutzhülle kaufen & Lightning-Kabel gratis dazu

Wir haben mal wieder eine ganz besondere Aktion für euch auf die Beine gestellt. Heute dürfen sich alle iPad-Besitzer freuen.

Xcessory Aktion

Update am 21. Oktober: Wie uns der Hersteller mitgeteilt hat, läuft das Angebot in Kürze aus. Mit dem neuen iPad Air 2 ist die Hülle wohl leider nicht kompatibel, mit dem neuen iPad mini gibt es keine Schwierigkeiten.

Wer ein iPad Air oder iPad mini ein Eigen nennt und noch auf der Suche nach einer günstigen, aber guten Schutzhülle ist, sollte sich das aktuelle Angebot bei Amazon ansehen, dass wir zusammen mit den Jungs von Xcessory für euch ausgetüftelt haben. Beim Kauf einer Schutzhülle zum Aufklappen und Aufstellen gibt es ein von Apple lizenziertes Ladekabel gratis dazu.

Alle notwendigen Informationen findet ihr auf dieser Sonderseite bei Amazon. Dort kreuzt ihr einfach die gewünschte Schutzhülle (iPad Air oder iPad mini 1. & 2. Generation) an und entscheidet euch zudem für ein Lightning-Kabel in weiß oder schwarz im Wert von jeweils 13,90 Euro. Das Kabel wird im letzten Bestellschritt an der Kasse wieder abgezogen. Praktisch: Da der Warenwert über 29 Euro liegt, ist der Versand für alle kostenlos. Die maximale Ersparnis beträgt knapp 40 Prozent – das ist mehr als ordentlich.

Xcessory-Aktion: Versandkosten entfallen für alle

Beim Lightning-Kabel gibt es abgesehen von einem etwas dickeren Steckerkopf keine Unterschiede zum Apple-Original. Die iPad-Schutzhülle von Xcessory ist ebenfalls eine praktische Sache: Der Deckel kann nicht nur einfach nach hinten geklappt, sondern auch zum Aufstellen verwendet werden. Dabei könnt ihr das iPad nicht nur im Querformat zum Genuss von Videos, sondern auch im Hochformat für beispielsweise FaceTime-Telefonate aufstellen.

Wir hätten uns lediglich ein paar mehr Farben gewünscht, allerdings sei das für ein kleines Startup nicht machbar gewesen, wie uns die Jungs von Xcessory mitgeteilt haben. Dafür stimmt das Preis/Leistungs-Verhältnis, zusammen mit der Kabel-Aktion und dem Entfall der Versandkosten sowieso. Von daher zuschlagen, solange der Vorrat reicht. Zuvor dürft ihr allerhöchstens noch einen Blick auf unser kleines Video werfen, in dem wir euch die iPad-Schutzhülle im Detail zeigen.

Schutzhülle für iPad mini + Lightning-Kabel für 21,90 Euro (Amazon-Link)
Schutzhülle für iPad Air + Lightning-Kabel für 24,89 Euro (Amazon-Link)

Der Artikel Aktion: iPad-Schutzhülle kaufen & Lightning-Kabel gratis dazu erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 mit einigen Neuerungen

Seit gestern Abend kann das erste große Update des neuen iOS 8 Betriebssystems geladen werden. Die wichtigsten Neuerungen von iOS 8.1 haben wir hier für euch zusammengefasst. Keine Probleme? Erst einmal das Wichtigste vorweg. Kann dieses Update ohne Bedenken heruntergeladen werden? Bei uns zumindest gab es keine Probleme oder grobe Schnitzer, die uns an einem […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Smart Home: Mit Tado Heizung per App steuern

Smart Home wie wir es uns vorstellen: Tado ist eine intelligente Heizungs-Steuerung per iPhone.

Das neue Thermostat muss nur eingebaut und mit dem Internet verbunden werden. Die Internetverbindung wird benötigt, damit Ihr es per App ansteuern könnt. Diese App ladet Ihr auf Euer iDevice und könnt so regeln, wann und wie viel geheizt werden soll. Auch eine Verbindung über den Web-Client ist möglich. Bei der smarten Regelung der Temperaturen wird selbstverständlich auch das aktuelle Wetter mit einbezogen.

Tado Bild2

Tado Bild1

Wenn alle Geräte, die mit dem Tado-System verbunden sind, das Haus verlassen, wird die Heizung automatisch heruntergeschraubt. Außerdem lernt das smarte Thermostat, wann Ihr wieder nach Hause kommt, und dreht die Heizleistung dann wieder nach oben. Dank dieser klugen Regelung versprechen die Macher eine Einsparung von etwa 27 Prozent Heizkosten und CO2.

Tado bei Amazon erwerben

weitere Tipps für ein Smart Home:

Playbulb, die smarte Kerze

Netatmo Wetterstation und Regenmesser

Übersicht für empfehlenswerte Smart-Home-Produkte

Push-Nachrichten für Geschirrspüler und Öfen

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay im Video-Test: So gut funktioniert das mobile Zahlen mit dem iPhone

apple-pay-test

Apple Pay – Revolution im Bereich mobile Paying?

Mit dem Software Update auf iOS 8 bringt Apple das mobile Zahlen – aka Apple Pay – auf ihre iOS Devices. Dank dem NFC Chip im iPhone 6 und iPhone Plus versprach Apple das kinderleichte Zahlen ohne Berührung.  Lediglich der Fingerabdruck ist benötigt um Zahlungen zu bestätigen. Zwar startete Apple Pay erst vor kurzem exklusiv in der USA, doch kann man drauf hoffen, dass es dieses Feature früher oder später auch nach Deutschland, Österreich und die Schweiz schafft.

Apple Pay im Test / Video-Review

Doch wie gut funktioniert Apple Pay auf dem iPhone 6 nun wirklich? Welche Geschäfte unterstützen Apple Pay? Diesen Fragen ist TheVerge in einem Video-Test auf den Grund gegangen. Vom McDonalds bis hin zum New Yorker Taxi, probierte die Redaktion Apple Pay in Alltagssituationen aus. Ergebnis: Apple Pay funktioniert überraschend gut. Besonders McDonalds sorgte für ein optimales “Zahl-Erlebnis”.

Freut ihr euch schon auf Apple Pay?

The post Apple Pay im Video-Test: So gut funktioniert das mobile Zahlen mit dem iPhone appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spioniert China seine iCloud User aus?

china-apple-iphone-2

Wie der Spiegel heute Mittag berichtete, steht die chinesische Regierung im Verdacht hinter einer Cyberattacke auf den Apple Dienst iCloud zu stehen. So lautet zumindest die Anklage von GreatFire.org, die Online-Seite einer Anti-Zensur-Organisation. In den vergangenen Wochen wurden offenbar auch Microsoft, Yahoo und Google Opfer solcher Hackerattacken.

Ist China der Übeltäter?

China hat sich bislang nicht zu den Anschuldigungen geäußert. Angelich soll die Cyberattacke im Zusammenhang mit den andauernden Protesten in Hongkong stehen. Dies ist allerdings bis zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bestätigt.

Die Hacker sollen dabei nach dem Man-In-The-Middle-Prinzip vorgegangen sein, indem der Datenverkehr auf eigene Server umgeleitet wird, welcher eigentlich zwischen dem User und den Apple-Servern besteht.

Möglich sei dies durch eine Umgehung der iCloud Verschlüsselung, welcher jeder Browser als Betrugsversuch enttarnen sollte. Jedoch ist laut GreatFire.org der in China populäre Browser “360 Secure” nicht in der Lage diese Warnmeldung auszugeben.

Was tun?

Experten empfehlen daher, auf einen sicheren Browser wie Safari oder Firefox zu wechseln, die zweistufige iCloud-Authentifizierung zu wählen und auf keinen Fall die Sicherheitswarnungen zu ignorieren. Ein Zugriff auf das iCloud Konto erhöht nicht nur die Gefahr persönliche Daten preis zu geben, sondern auch über den Ortungsdienst via iCloud verfolgt werden zu können.

Nutzer aus anderen Ländern seien von dem Angriff jedoch nicht betroffen.

Kritik

Alle Angaben sind mit Vorbehalt zu genießen, da außer GreatFire.org keine verlässliche Quellenangaben bestehen. Allerdings stellt sich nach dem NSA-Skandal die Frage, ob das der Rest der Welt nicht genauso macht?

via | via

The post Spioniert China seine iCloud User aus? appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (21.10.)

Heute ist Dienstag der 21. Oktober. Wir haben wir für Euch wieder interessante Game-Rabatte entdeckt, die sich wirklich lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die im Tagesverlauf immer wieder aktualisiert werden.

Spirits of Spring Spirits of Spring
(7)
4,49 € 1,79 € (uni, 440 MB)
Wings Of Valor Wings Of Valor
(325)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 40 MB)
ReRave ReRave
(32)
0,89 € Gratis (uni, 22 MB)
Wings Of Valor for iPad Wings Of Valor for iPad
(266)
1,79 € 0,89 € (iPad, 28 MB)
DUNGEONy DUNGEONy
Keine Bewertungen
2,69 € 0,89 € (uni, 16 MB)
Army Wars Tactics Army Wars Tactics
(14)
2,69 € 0,89 € (uni, 30 MB)

Trenches II Trenches II
(271)
1,79 € 0,89 € (uni, 163 MB)

1001 Attempts 1001 Attempts
(15)
0,89 € Gratis (uni, 9 MB)

Silversword Silversword
(90)
3,59 € 1,79 € (uni, 132 MB)

Fallin Love - DAS SPIEL DER LIEBE Fallin Love - DAS SPIEL DER LIEBE
Keine Bewertungen
0,89 € Gratis (uni, 22 MB)

Cubic Block Cubic Block
(5)
0,89 € Gratis (iPad, 27 MB)

Skill Game Skill Game
(1245)
2,69 € Gratis (uni, 33 MB)

Gangster Granny Gangster Granny
(137)
0,89 € Gratis (uni, 167 MB)

Gangster Granny 2: Madness
(47)
10,89 € Gratis (uni, 88 MB)

Radish Rider Radish Rider
Keine Bewertungen
0,89 € Gratis (uni, 35 MB)

Muffin Knight Muffin Knight
(3260)
0,99 € Gratis (uni, 125 MB)

Apache 3D Sim Apache 3D Sim
(393)
2,69 € 0,89 € (iPhone, 258 MB)

Arcazoid Full Arcazoid Full
(5)
0,89 € Gratis (iPhone, 30 MB)

Arcazoid HD Full Arcazoid HD Full
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (iPad, 49 MB)

Ace Ferrara and the Dino Menace Ace Ferrara and the Dino Menace
(7)
3,59 € 1,79 € (uni, 258 MB)

Poker XL Poker XL
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (uni, 11 MB)

Skull Legends Skull Legends
(5)
0,89 € Gratis (iPhone, 105 MB)

Skull Legends HD Skull Legends HD
(7)
0,89 € Gratis (iPad, 119 MB)

Fish Out Of Water! Fish Out Of Water!
(470)
0,89 € Gratis (uni, 28 MB)

Stress Baal Stress Baal
(75)
0,89 € Gratis (uni, 38 MB)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (21.10.)

Am heutigen Dienstag, 21. Oktober, sortieren wir für Euch wie gewohnt die iOS Top-Rabatte, die sich heute lohnen.

Wir listen in der Übersicht nur die besten Deals. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen, die wir im Tagesverlauf regelmäßig aktualisieren.

Produktivität

Chemio - A Student Chemio - A Student's Chemical Reference
(8)
1,79 € Gratis (iPad, 11 MB)

PhatPad PhatPad
(53)
6,99 € 0,89 € (iPad, 37 MB)

Gym Machine - Personal Workout Organizer Gym Machine - Personal Workout Organizer
Keine Bewertungen
0,89 € Gratis (iPhone, 8.7 MB)

NAVIGON Europe NAVIGON Europe
(14572)
89,99 € 69,99 € (uni, 48 MB)

iBodybuilding : Trainingsplan Programm
(128)
0,89 € Gratis (iPhone, 56 MB)

Windy ~ Schlaf Entspannung Meditation und Achtsamkeit Windy ~ Schlaf Entspannung Meditation und Achtsamkeit
(834)
4,99 € 2,99 € (uni, 86 MB)

World History Atlas HD with 3D World History Atlas HD with 3D
(6)
8,99 € Gratis (uni, 41 MB)

Just 6 Weeks Just 6 Weeks
(245)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 3.5 MB)

iCarConnect - the best on-board computer for your car iCarConnect - the best on-board computer for your car
(19)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 45 MB)

SkySafari 4 SkySafari 4
(10)
2,69 € 1,79 € (uni, 93 MB)

SkySafari 4 Plus SkySafari 4 Plus
Keine Bewertungen
13,99 € 8,99 € (uni, 243 MB)

SkySafari 4 Pro SkySafari 4 Pro
(26)
35,99 € 22,99 € (uni, 925 MB)

Japanese Japanese
(93)
6,99 € 4,49 € (uni, 92 MB)

Notes Plus Notes Plus
(691)
8,99 € 2,69 € (iPad, 39 MB)

Sterne 3D+ Sterne 3D+
(326)
2,69 € 0,89 € (uni, 35 MB)

Musik

SunVox SunVox
(155)
5,59 € 5,49 € (uni, 9 MB)

Foto/Video

PhotosPro - Photos app reinvented. PhotosPro - Photos app reinvented.
(31)
1,79 € Gratis (uni, 22 MB)

LiquiPad LiquiPad
Keine Bewertungen
1,76 € Gratis (iPhone, 9.6 MB)

Faded Faded
(469)
0,89 € Gratis (iPhone, 62 MB)

Timer Cam HD Timer Cam HD
(23)
1,79 € Gratis (uni, 4.6 MB)

SuperSlo - Slow Motion Video Editor and Camera SuperSlo - Slow Motion Video Editor and Camera
(5)
1,79 € 0,89 € (uni, 2.3 MB)

Photostein Photostein
(11)
4,49 € 1,79 € (uni, 9.1 MB)

Textograph Pro+ Textograph Pro+
(5)
4,49 € 3,59 € (uni, 14 MB)

FX Photo Studio HD FX Photo Studio HD
(213)
5,49 € 4,49 € (iPad, 24 MB)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iMac mit Retina-Display: Laut Benchmarks schneller als Non-Retina-Modell

Am vergangenen Donnerstag hat Apple einen neuen iMac mit Retina-Display vorgestellt. Nachdem sich der Mac mini performancetechnisch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert hat, gibt der Retina-iMac ein anderes Bild ab. Laut Geekbench 3 schlägt er sich ganz gut.

Eigentlich sind die Ausgangsbedingungen für den Benchmark des neuen Retina-iMac relativ schlecht. Im Vergleich zu den iMacs aus 2013 befindet sich noch dieselbe Prozessor-Architektur im Gehäuse und getestet wurde auch nicht die Grafikkarte. Immerhin kann man festhalten, dass der Retina-iMac in seiner Standard-Konfiguration mit i5-Prozessor schneller ist als sein Vorgänger ohne Retina-Display.

Dies erklärt John Poole von Geekbench. Ein Wunder ist dies nicht, denn die Chips sind wie gesagt beinahe gleich mit denen aus 2013, weil Intels Broadwell-Chips noch immer auf sich warten lassen. Außer einer leichten Taktsteigerung, die sich auch in den Ergebnissen niederschlägt, gibt es also keine großen Überraschungen.

Schade ist, dass keine Grafikbenchmarks in die Ermittlung mit eingeflossen sind, denn der Prozessor hat bei der Ansteuerung des Retina-Displays nicht viel mitzureden. Entsprechend ist es kein Wunder, dass die CPU-Werte in etwa dort liegen, wo man sie vermutet hätte. Interessanter wäre gewesen, wie gut die Grafikkarten aus den Retina-iMacs mit der Berechnung von vier mal so vielen Pixeln klar kommen im Vergleich zur Vorgängergeneration.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (21.10.)

Mac-User versorgen wir auch am heutigen Dienstag, 21. Oktober, natürlich wieder mit den Top-Rabatten, die sich heute lohnen.

In unserer Übersicht findet Ihr die besten Schnäppchen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Spiele

The LEGO® Movie Videogame The LEGO® Movie Videogame
Keine Bewertungen
29,49 € 26,99 € (7255 MB)

Broken Age Broken Age
Keine Bewertungen
21,99 € 10,99 € (1002 MB)

Mafia II Director Mafia II Director's Cut
(218)
21,99 € 9,99 € (10897 MB)

Borderlands Game Of The Year Borderlands Game Of The Year
(96)
26,99 € 5,99 € (9056 MB)

Trine Trine
(351)
8,99 € 0,89 € (547 MB)

Trine 2 Trine 2
(171)
13,99 € 1,79 € (2522 MB)

Produktivität

1Keyboard 1Keyboard
(54)
8,99 € 4,49 € (2.2 MB)

Pocket Yoga Pocket Yoga
(27)
4,49 € 2,69 € (109 MB)

Gemini: der Duplikatscanner
(975)
8,99 € 5,99 € (15 MB)

1Password 1Password
(1124)
44,99 € 30,99 € (29 MB)



Magic Number – Ein besserer Rechner Magic Number – Ein besserer Rechner
(52)
6,99 € 3,59 € (3.2 MB)


Stache Stache
(10)
5,99 € 4,49 € (4.3 MB)

Foto/Video

EazyDraw 4 EazyDraw 4
(9)
13,99 € 4,49 € (52 MB)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Booq Taipan Shock: Hervorragender Tagesrucksack mit dem gewissen Etwas

Es ist mal wieder Zeit für einen Rucksack, schließlich wollen MacBook, iPad & Co. auch transportiert werden: Wir stellen euch den Booq Taipan Shock vor.

Booq Taipan Shock 3 Booq Taipan Shock 2 Booq Taipan Shock 4 Booq Taipan Shock 1

Egal ob iPad-Hülle, Schultertasche oder Rucksack: Die Produkte von Booq haben eines gemeinsam: Sie sind exzellent verarbeitet und leider sehr hochpreisig. Mit dem Booq Taipan Shock gibt es einen neuen Rucksack des amerikanischen Herstellers, der sich eher im unteren Preissegment ansiedelt: Mit einem Preis von 95 Euro zählt das Modell zu den günstigsten Rucksäcken im Portfolio von Booq.


Auf Platz und Komfort muss man dennoch nicht verzichten. Der Booq Taipan Shock verfügt über ein Notebook-Fach für Geräte bis 16,4 Zoll, ein großes Hauptfach mit vielen kleinen Staumöglichkeiten, eine Fronttasche sowie zwei seitlich angebrachte Fächer, die sich ebenfalls mit einem Reißverschluss verschließen lassen.

Trotz der Größe von 46 x 33 x 21 Zentimetern ist der Booq Taipan Shock nur 0,96 Kilogramm schwer und dank der gepolsterten Rückenfläche und den weichen Schultergurten angenehm zu tragen. Zusätzlich gibt es einen Brustgurt, der die Last beim Tragen besser verteilt – ein Detail, das ich bei anderen Rucksäcken von Booq zum Teil vermisst habe.

Schlicht und mit Liebe zum Detail

Das Design ist ohne Zweifel Geschmacksache. Der Hersteller gibt zwar schwarz an, durch die leicht gepunktete Außenhaut aus wasserabweisendem 1680D Tri-Weave-Polyester sieht der Booq Taipan Shock aber eher grau aus. Wie alle Booq-Produkte ist auch dieser Rucksack sehr schlicht gehalten.

Was mir am Booq Taipan Shock sehr gut gefällt ist die Liebe zum Detail. Im Lieferumfang enthalten sind drei kleine Anhänger für den Reißverschluss der Fronttasche, mit denen man für farbliche Akzente in orange, rot oder blau sorgen kann – wie das aussieht, könnt ihr sehr gut am ersten oben eingebundenen Produktbild erkennen. Sicherlich nur eine kleine Sache, meiner Meinung nach machen solche kleinen Details aber ein gutes Produkt aus.

Als etwas gewöhnungsbedürftig habe ich das Innenleben im Hauptfach empfunden. Das zum Teil weiße Innenleben passt beim ersten Hinschauen so gar nicht zum Rest des Rucksacks. Die sehr hellen Elemente dürften letztlich aber dabei helfen, Dinge im sonst dunklen Innenraum des Booq Taipan Shock besser zu finden. Insgesamt gesehen ist der Booq Taipan Shock ein robuster Allrounder für den Alltag, der mich in Zukunft sicherlich das eine oder andere Mal begleiten wird. Er bietet genug Stauraum, ist aber nicht zu groß und vor allem nicht zu schwer. Was man im Rucksack alles unterbringen kann, seht ihr im folgenden Video.

Booq Taipan Shock: Das passt rein

Der Artikel Booq Taipan Shock: Hervorragender Tagesrucksack mit dem gewissen Etwas erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fazit: Die ersten Erfahrungen mit iOS 8.1

desktop_ios8_icon_2x

Wir haben gestern die neueste Software iOS 8.1 auf unsere iPhones installiert und sind der Meinung, dass Apple hier eine solide Arbeit abgegeben hat. Es gibt keine großen Veränderungen, die man auf den ersten Blick spürt, dennoch funktionieren einige Apps und Dienstleistungen von Apple deutlich “smoother” als mit den vorhergehenden Versionen. Auch die zusätzlichen Funktionen, die mit OS X Yosemite gepaart sind, gehen sehr einfach von der Hand und funktionieren auch reibungslos. Wichtig ist hierbei, dass die nötigen Voreinstellungen bei beiden Geräten getroffen werden. Um über den iMac telefonieren zu können, muss beispielsweise in den Einstellungen von FaceTime der Haken bei “iPhone-Funknetzanrufe” gesetzt werden. Zudem muss dieselbe Apple-ID verwendet werden.

Die Akku-Laufzeit hat sich, auch wenn der Beobachtungszeitraum kurz ist, unserer Ansicht nach weder verschlechtert noch verbessert. Wir können also jedem iPhone 5, iPhone 5S und iPhone 6 (Plus)-Besitzer empfehlen das neue Update auf das Smartphone zu laden. Auch bei unserem iPhone 4S und iPad 2 können wir derzeit nicht jammern. gestaltet Ein Back-Up vor diesem Schritt ist natürlich immer ratsam, da man sonst Gefahr läuft bei einem fehlerhaften Update wichtige Daten zu verlieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Versteckte Funktionen in OS X Yosemite

Besonders auffällig am neuen Mac-Betriebsystem OS X Yosemite (10.10) ist das an iOS 7 bzw. 8 angepasste Design, welches zusammen mit Features wie Handoff und Continuity ein noch stärkeres Zusammenrücken von Mac- und iOS-Sparte unterstreicht. In unserer zweiteiligen Artikelserie über Yosemite sind wir bereits ausführlich auf Design und Funktionen eingegangen. Allerdings hat Apple auch eine Rei...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Stickers inside (inkl. Gewinnspiel)

Ich finde es mittlerweile ziemlich nett, wenn Leute ihre Notebooks “künstlerisch” verschönern. Apple selbst hat ja quasi offiziell in einem Video dazu aufgefordert. Warum also nicht?! Ich war selbst auf der Suche nach passenden Aufklebern. Und das ist gar nicht so einfach, auch wenn man sie sehr oft auf Messen oder Konferenzen hinterhergeworfen bekommt. So bin ich eher zufällig bei der Suche auf digistickr gestoßen, bei denen ich selbst ein paar Sticker bestellt hatte. Die Lieferung war am nächsten Tag da und die Qualität stimmt. Einzig die Auswahl könnte größer sein. Foto 18.10.14 10 37 39 -> http://www.digistickr.de Verlosung Direkt nach meiner Bestellung meldete sich Florian, einer der Inhaber von digistickr bei mir und bot mir ein Gewinnspiel über 3x einen 10 Euro Gutschein inkl. versandkostenfreier Lieferung an. Bitteschön! ;) Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:
    Frage beantworten aptgetupdateDE bei Facebook folgen aptgetupdateDE bei Twitter folgen
Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 24.10.2014, statt. Viel Glück! a Rafflecopter giveaway
P.S. Wenn du noch Ideen hast oder dein Notebooks zeigen willst, dann immer her damit. Auch über die Nennung von Quellen wäre ich dankbar.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iBodybuilding : Trainingsplan Programm

iBodybuilding : Trainingsplan Programm ist eine hervorragend organisierte Applikation mit voreingestellten Plänen für Bodybuilding, Fitness und Krafttraining! Das benutzerfreundliche Interface erlaubt jedem die Übungsdatenbank der Applikation, die die wichtigsten Muskelgruppen erfaßt, vollends zu nutzen. Erzielen Sie bessere Resultate und trainieren Sie überall mit ihr!

Wenn Sie die iBodybuilding : Trainingsplan Programm wählen, bekommen Sie:

- Über 80 Übungen mit Video-Unterstützung für jedes Training.
- Liste an meist benutzten Krafttrainingsübungen für jede Hauptmuskel-
gruppe.
- Text Anweisungen mit Bildern für jede Übung.
- Eine Übungsdatenbank, die sich nach jeder Aktualisierung vergrößert
und die App verbessert.
- Fähigkeit, Daten Ihrer Gewichte und Wiederholungen jeder Ihrer ausgeführten Übung zu verfolgen.
- Jede Übung hat zusätzliche Bilder der trainierten Muskeln.
- Interaktive Diagramme für Ihre Trainingsfortschritte, nach: Leistung, Gewichten und Wiederholungen.
- Fähigkeit, den Verlauf all Ihrer ausgeführten Übungen zu behalten.
- Eingebauter Timer mit Audio Unterstützung und Intervallen von: 30 Sek., 45 Sek., 60 Sek., 90 Sek., 120 Sek., 180 Sek.
- Eingebauter Kalendar, der automatisch alle Ihre Übungstage markiert.
- Fähigkeit, Fotos zu maßgeschneiderten Übungen aus Ihrem Atelier hinzuzufügen.
- Fähigkeit, Fotos einer maßgeschneiderten Übung zu löschen und sie zu ändern.
- Fähigkeit, zwischen Pfund und Kilogramm zu wählen.

iBodybuilding : Trainingsplan Programm ist in drei Hauptkategorien aufgeteilt:

-ÜBUNGEN, mit relevantestem und wichtigstem Training
-TRAINING, mit voreingestellten Plänen für 2 Tage, 3 Tage und 4 Tage
pro Woche
-SPEZIELL, Training, daß Sie selbst hinzufügen können

Hauptmuskelgruppen:

- Bauch
- Rücken
- Bizeps
- Wade
- Brust
- Unterarme
- Beine
- Schultern
- Trizeps

Voreingestellte Pläne für:

- Bodybuilding
- Fitness
- Krafttraining

Spezielle Trainingspläne:

- Stellen Sie Ihren Trainingsplan je nach Tag ein
- Übungen hinzufügen
- Eigene Übungen zum Training hinzufügen
- Übungen wie Sie möchten einordnen

Kompatibilitäten:

* Unterstützt iOS 5 und spätere Versionen, bis zu 7.0.3 vollständig
* Kompatibel mit iPhone 3G/3GS/4/4S/5/5c/5s, iPod Touch 2/3/4/5
* Eine Übungsdatenbank, von Profis erstellt und der praktische Übungsmodus machen diese Applikation zu einem Muß für alle Fitness Aktivitäten.
* Die Applikation hilft Ihnen dabei, in Form zu bleiben und macht Ihr Training effektiv und bequem.
* iBodybuilding : Trainingsplan Programm wird zu Ihrem verläßlichen Trainingspartner

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ChugPlug: Mobilmac-Zusatzakku jetzt auch in Deutschland verfügbar

Im Frühjahr brachte der Hardwarehersteller Lenmark mit ChugPlug einen Zusatzakku für Mobilmacs in den USA auf den Markt. Nun ist das Produkt auch im deutschen Fachhandel erhältlich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Retina-iMac ohne Target-Display-Mode, 5K-Thunderbolt-Display derzeit unwahrscheinlich

Am Donnerstag hat Apple den ersten Retina-iMac präsentiert, der mit einem 5K-Display ausgestattet ist. Dieses wird mit einer Auflösung von 5.120 x 2.880 Pixel, dies entspricht über 14,7 Millionen Bildpunkten, befeuert. Damit hat der Retina-iMac sieben Mal so viele Pixel wie ein HD-Fernseher und sogar 67 Prozent mehr Pixel als ein 4K-Bildschirm. Wer den neuen iMac auch als externes Display verwenden möchte, muss jedoch enttäuscht werden. Der in Thunderbolt 2 integrierte DisplayPort 1.2 besitzt...

Retina-iMac ohne Target-Display-Mode, 5K-Thunderbolt-Display derzeit unwahrscheinlich
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay: Deutsche Sparkassen wollen mit Apple kooperieren

Mit der Veröffentlichung von iOS 8.1 heute Abend gibt Apple auch den Startschuss für seinen neuen Bezahldienst Apple Pay – vorerst jedoch nur in den USA. Nachdem VISA bereits Interesse bei einer Ausweitung nach Europa bekundet hat, bringen sich nun auch die deutschen Sparkassen ins Spiel. „Wenn das System in Deutschland eingeführt wird, kommt Apple an den Sparkasse nicht vorbei. Wir wären an einer Zusammenarbeit sehr interessiert“, so Sibylle Strack, die beim Deutschen Sparkassen- und...

Apple Pay: Deutsche Sparkassen wollen mit Apple kooperieren
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple antwortet auf angebliches Spotlight Privatsphäre-Problem

Apple antwortet auf ein angebliches Spotlight Privatsphäre-Problemin. Es scheint, als wird aus einer Mücke mal wieder ein Elefant gemacht. So berichtet die The Washington Post von einem angeblichen Privatsphäre-Problem der Spotlight-Suche unter OS X Yosemite.

spotlight_vorschlaege

Mit OS X Yossmite bietet Apple eine deutlich verbesserte Spotlight-Suche an. Nicht nur der heimische Mac wird durchsucht, Spotlight kann auch das Internet nach Suchtreffern durchforsten. Genauer gesagt arbeitet Apple mit der Bing-Suchmaschine von Microsoft zusammen. Um die bestmöglichen Treffer zu erlangen, schickt Spotlight bei der Suche ein paar Daten an die Apple Server. Hierbei wird unter anderem der grobe Standort des Anwenders übermittelt.

Dabei ist das angebliche Spotlight-Privatsphäre Problem in unseren Augen jedoch nicht vorhanden. Wir erklären euch, wieso. In einem Statement via iMore geht Apple näher auf die Spotlight-Suche ein. Demnach liegt Apple die Privatsphäre der Kunden am Herzen. Bei der Entwicklung von Produkten habe man dies immer im Hinterkopf. Apple bestätigt, dass für die Spotlight-Suche Daten übers Internet verschickt werden. Dabei werden allerdings keine IP-Adressen von Endgeräten gespeichert. Die Spotlight-Suche wird auf den Geräten ein Stück weit verschleiert, so dass die exakte Position eines Nuters nicht übertragen wird.

“We are absolutely committed to protecting our users’ privacy and have built privacy right into our products,” Apple told iMore. “For Spotlight Suggestions we minimize the amount of information sent to Apple. Apple doesn’t retain IP addresses from users’ devices. Spotlight blurs the location on the device so it never sends an exact location to Apple. Spotlight doesn’t use a persistent identifier, so a user’s search history can’t be created by Apple or anyone else. Apple devices only use a temporary anonymous session ID for a 15-minute period before the ID is discarded.

“We also worked closely with Microsoft to protect our users’ privacy. Apple forwards only commonly searched terms and only city-level location information to Bing. Microsoft does not store search queries or receive users’ IP addresses.

“You can also easily opt out of Spotlight Suggestions, Bing or Location Services for Spotlight.”

Darüberhinaus weist Apple die Standortdaten niemals einem speziellen Anwender zu, so dass Nutzer nicht verfolgt werden können. Zudem setzt Apple auf eine sogenannte Session ID, die alle 15 Minuten wechselt. So stellt Apple sicher, dass Nutzer nicht getrackt werden können. Zusätzlich arbeitet Apple eng mit Microsoft zusammen, um die Privatsphöre zu sichern. Nur notwendige Sucheingaben sowie „ungenaue“ Standortangaben auf „Stadtebene“ (Person befindet sich in Köln, ohne Angaben des genauen Standorts) werden weitergeleitet. Microsoft speichert keinerlei Suchanfragen oder erhält IP-Adresse von Nutzern.

Sollte euch das alles nicht geheur sein, so könnt ihr ihr unter Systemeinstellungen -> Spotlight die „Spotlight-Vorschläge“ und „Bing Websuchen…“ deaktivieren. In den Safari Einstellungen unter Suchen könnt ihr zudem den Haken bei „Spotlight-Vorschläge einbeziehen“ entfernen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netzbetreiber-Updates, Apples SIM-Karte und Jan Koums Vergangenheit

itunes-12-iconNetzbetreiber-Updates Gleichzeitig mit der gestrigen Ausgaben des iOS-Updates auf Version 8.1 hat die Telekom ein Netzbetreiber-Update über iTunes verteilt. Die aktualisierten Netzbetreiber-Einstellungen (wir sprechen von Version 18.1) lassen sich mit einem Klick aufspielen und kommen ohne sichtbare Neuerungen. Von der neuen iOS 8.1-Option, beliebig zwischen [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Berichte aus den USA: Apple-Bezahldienst kommt bislang gut an

Apple Pay

Seit Montag können Besitzer eines iPhone 6 oder 6 Plus mittels Apple Pay in rund 220.000 Ladengeschäften Nordamerikas bezahlen. Mit dabei sind Kaufhäuser, Biosupermärkte, Apotheken und Fastfoodketten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Spaß-Tresor

Gadget-Tipp: Spaß-Tresor "Money Maze Bank" ab 3.65 € inkl. Versand (aus China)

In der "Money Maze Bank" könnt Ihr Kleinigkeiten oder z.B. Geldgeschenke prima einsperren.

Zum Öffnen des Tresors muss man die kleine Stahlkugel dann durch ein 3D-Labyrinth manövrieren.

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Helix: Neue Retro-App der Macher von 868-Hack

Retro-Fans, aufgepasst: Die neue App Helix stammt vom Macher der Top-Games 868-Hack.

Das Spiel ist universal und neu im Store. Eigentlich hört es sich sehr einfach an: Ihr schwebt mit einem Wesen, das wie ein Auge aussieht, über den Bildschirm und dürft nicht von Gegnern berührt werden. Dazu streicht Ihr einfach mit dem Finger so über den Bildschirm, wie Ihr Euch bewegen wollt. Nach und nach werden die Gegner jedoch immer zahlreicher. Ihr müsst sie also irgendwie ausschalten. Das macht Ihr, indem Ihr sie umkreist. Bei manchen reicht eine Umkreisung, andere benötigen mehr.

Heix Screen1

Helix Screen2

Für jeden so zerstörten Gegner erhaltet Ihr einen Punkt. Sobald Ihr allerdings auch nur einmal mit einem zusammenstoßt, ist die Runde vorbei und Ihr beginnt wieder bei Null. Neben dem normalen Spielmodus gibt es auch noch den sogenannten Terror-Modus. Dieser ist noch schwerer und bietet eine größere Herausforderung. Eure Highscores werden über das Game Center mit der Welt geteilt. Achtung, Suchtgefahr! (ab iPhone 4, ab iOS 4.3, deutsch)

Helix Helix
(5)
2,69 € (uni, 13 MB)

Ebenfalls von diesem Entwickler:

868-HACK 868-HACK
(31)
5,49 € (uni, 6.1 MB)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple fordert 64-Bit für alle iOS-Anwendungen

Apple A8 Prozessor

Apple will, dass die Entwickler von Apps ihre Aktualisierungen bis Anfang Februar 2015 in einer 64-Bit-Version einreichen. Damit wolle man vor allem das Potenzial der Geräte deutlich erhöhen.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple iPhone: 39 Millionen verkaufte Einheiten in 3 Monaten

Apple iPhone 6 Plus

Apple hat die aktuellen Quartalszahlen für das laufende Geschäftsjahr veröffentlicht und meldet den stärksten Gewinnzuwachs seit zwei Jahren.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Superhyper: Das härteste Spiel des Jahres?

Mit Superhyper stellen wir euch ein Spiel vor, das definitiv nichts für schwache Nerven ist.

Superhyper

Wie schwer ist Superhyper (App Store-Link)? Das können wir euch verraten: Das Spiel verfügt über vier Schwierigkeitsgrade, die man nach und nach freischalten muss. Von 290 Spielern, die sich bisher in Superhyper versucht haben, konnten gerade einmal vier den zweiten Modus freischalten. Wie schwer es danach wird, möchte ich ehrlich gesagt gar nicht wissen.

Superhyper kann als 1,79 Euro teure Universal-App auf iPhone und iPad geladen werden und beinhaltet – so wie es sich für gute Highscore-Spiele gehört – keine In-App-Käufe. In dem nur 16,6 MB großen Pixel-Spiel kommt es definitiv auf Geschick und schnelle Reaktionen an, Frustmomente sind garantiert.

In Superhyper wird ein kleiner Ball über eine Bahn gesteuert, die mit Löchern und Hindernissen nur so übersät ist. Mit einfachen Fischbewegungen nach links und rechts kann man die Spur wechseln, zudem kann man den Ball beschleunigen und damit über kleine Abgründe springen.

Superhyper ist superhart

Nach den ersten Runden wird man feststellen, dass Superhyper mit der Gesten-Steuerung kaum spielbar ist, die Reaktionen sind einfach zu langsam. Stattdessen sollte man in den Optionen die Button-Steuerung aktivieren, zudem können im Menü die standardmäßig deaktivieren Soundeffekte und die Musik aktiviert werden.

Um in dem immer schneller und schwieriger werdenden Superhyper den zweiten Modus freizuschalten, muss man 500 Punkte erreichen. Mein bisheriger Bestwert: 234 Punkte. Die Aussage der Entwickler: “Wir wollen sicher gehen, dass man gut genug ist, bevor man weiter fortschreitet. Wir müssen sicher stellen, dass du der Michael Jordan von Superhyper bist, bevor der nächste Modus freigeschaltet wird.”

Wie schnell und wie schwierig Superhyper tatsächlich ist, kann man wohl nur selbst erfahren. Für alle, die sich das nicht zutrauen, haben wir einen kleinen Trailer.

Der Artikel Superhyper: Das härteste Spiel des Jahres? erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Tabletop-Strategiespiel “Wars and Battles” erobert Anfang November das iPad

Alle Fans von Strategiespielen können sich auf den kommenden Monat freuen. Denn Entwicklerstudio Kermorio hat für den November den Release seines neuen Spieles Wars and Battles angekündigt. Wann genau die iPad-App im AppStore erscheinen wird und was sie kosten wird, ist uns aktuell aber leider noch nicht bekannt.
scr2
Aber ein paar mehr Infos zum Inhalt können wir euch nennen. Das Spiel adaptiert die Mechaniken von Tabletop-Kriegsspielen und portiert diese aufs iPad. Als erste Schlacht wird es die “Battle of Normandy 1944” geben, weitere sechs Schlachten (Austerlitz 1805, Gettysburg 1863, Kharkov 1943, Market Garden 1944, The Korean War 1950-51 und October War 1973) sind in Entwicklung und werden im Zwei-Monats-Rhythmus das Spiel später erweitern. Beim Umfang versprechen die Entwickler über 20 Geländetypen, 400 Boden-Einheiten, 50 Luft-Einheiten und 15 unterschiedliche Szenarien. Wetter, Verstärkungen, Fallschirmtruppen, Nachschub, Befestigungen und Co. beeinflussen ebenfalls den Spielverlauf.
scr3scr4
Das rundenbasierte Gameplay soll dabei aber nicht nur für Strategie-Profis geeignet sein, sondern auch Einsteigern einen einfachen Einstieg in die Materie bieten. Dabei kann nicht nur gegen KI-Gegner, sondern asynchron auch gegen echte Spieler ins Gefecht gezogen werden. Neben der iPad-Version sollen später auch PC-, Mac- und Android-Versionen folgen.
scr5scr6
Sobald Wars and Battles im nächsten Monat in den AppStore einmarschiert ist, stellen wir euch das Spiel noch einmal genauer vor. Bis dahin bleibt ein Blick auf die in diesem Artikel eingebundenen Screenshots für einen Vorgeschmack…
scr7scr8
scr9scr10

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store verzeichnet 85 Milliarden Downloads

Wir wollen es noch einmal hervorheben: Während Apple gestern Abend die Zahlen des letzten Quartals lieferte, verriet Apple Chef Tim Cook auch, dass der App Store auf ansehnliche Download-Zahlen zurück blickt. Stolze 85 Milliarden App-Downloads wurden bereits getätigt. Mit diesen horrenden Download-Zahlen einhergehend konnte Apple auch den Umsatz entsprechend steigern.

1413893861 App Store verzeichnet 85 Milliarden Downloads

Vor einem Jahr noch verkündete Apple stolz auf 60 Milliarden App-Downloads zurück blicken zu können. Nun wurde allerdings noch einmal ein deutliches Umsatzplus in Höhe von 36 Prozent herausgearbeitet. Auch mit diesen Zahlen dürfte der Konzern von Tim Cook ziemlich zufrieden sein. Apple liefert sich im Hinblick mit dem App-Angebot mit Google einen heißen Kampf. Betrachtet man die in den einzelnen Stores verfügbaren Apps, hat Google mit knapp 1,4 Millionen Angeboten einen kleinen Hauch Vorsprung. Letzten Berichten zufolge sind in Apples App Store ungefähr 1,3 Millionen Anwendungen verfügbar.

Mit der Freigabe von Apple Pay und dem damit einhergehenden bargeldlosen Bezahlprozess über NFC, verspricht sich Apple ein weiteres Wachstum der App Store Umsätze und eine positive Entwicklung im Bereich der App-Downloads.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tutorial: Handoff-Aktivierung für 2011er MacBook Air und Mac mini Modelle

handoff-500 Eine der großen Neuerungen in Mac OS X Yosemite ist Continuity bzw. wie Apple es nennt “ Integration “. Hiermit arbeiten iOS Geräte und Macs noch intelligenter zusammen. Die Kombination von Yosemite und dem gerade veröffentlichten iOS 8.1 bietet folgende Funktionen: Instant Hotspot, womit der Persönliche Hotspot eines iPhone vom Mac [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erwarten wir zu viel von Apple?

iOS 8 iPhone 6 PLus
Es ist vollbracht! Für Apple ist das Jahr 2014 so gut wie beendet und man kann sich nun voll und ganz auf die Apple Watch und deren Release im Frühjahr 2015 konzentrieren. Doch war es wirklich ein erfolgreiches Jahr für den amerikanischen Fruchtkonzern oder wird das ganze wieder nur hochgespielt? Darüber möchte ich mit euch diskutieren!

Es ist ein Jahr mit drei großen Veranstaltungen gewesen. Im Sommer die Entwicklerkonferenz, die WWDC, mit großen Ankündigungen im Bezug auf Software, wie iOS, Mac OS und die neue Programmiersprache Swift. Im September, das wohl spektakulärste Event, seit Tim Cook die Jobs Nachfolge angetreten hat, mit den neuen iPhones und dem “One More Thing” Apple Watch. Abgeschlossen wurde das Jahr dann letzte Woche mit dem iPad Event. Nach eben diesem letzten Event gehen viele Apple-Fans betrübt in die Winterzeit. Sie haben viel mehr erwartet. Doch sind unsere Anforderungen und Erwartungen an Apple mittlerweile einfach zu hoch? Macht Apple mit diesem Weg, den sie jetzt fahren, alles richtig? Schreibt einfach mal eure Meinung in die Kommentare unter diesem Beitrag! Meine Meinung folgt jetzt!

Die meisten von uns kennen Steve Jobs und seine unvergleichbaren Präsentationen zu neuen Produkten. Produkte, die die Welt verändert haben und das bis heute tun.  Vergleicht man Jobs mit Cook wird jeder sagen, dass Steve Jobs besser war. Aber warum ist das so? Tim Cook hat definitiv ein schwieriges Erbe angetreten und mit Apple Schritte, wie das Plastik-iPhone 5C und iOS im Flat-Design, vollzogen, die die Nutzer erfreut hat. Wir sind im Jahr 2014! Es ist momentan nahezu unmöglich etwas herauszubringen, was niemand hat oder schonmal gemacht hat. Das war unter Steve Jobs noch anders. Mit dem iPhone und mit dem iPad machte Steve komplett neue Produktkategorien auf und andere Hersteller zogen nach. Heutzutage ist Apple manchmal sogar schon in der Rolle und muss nachziehen, was aber aus meiner Sicht keines Wegs schlimm ist. Apple ist von der Verarbeitung, Performance und vom Zusammenspiel zwischen Hard- und Software immer noch unvergleichbar zu allen anderen Herstellern dieser Welt.

iPhone 2G Original Steve Jobs

Ist es wirklich nicht mehr möglich, etwas herauszubringen, womit vorher keiner gerechnet hat, seit Steve Jobs von uns ging? Oh doch das ist es! Tim Cook präsentierte neben den neuen iPhones im September ein neuen mobiles Bezahlssystem, Apple Pay. Keiner hatte damit gerechnet und vor allem keiner ahnte auch nur, dass es so einfach zu benutzten ist. Ebenfalls gab es das erste Mal, seitdem Cook CEO ist, ein One More Thing. Und was für eins! Die Apple Watch! Es haben viele mit einer Uhr gerechnet, aber wie das ganze dann verpackt war, erinnerte doch schon sehr stark an Steve Jobs. Meiner Meinung nach sollten wir realistisch bleiben und mal schauen, was Apple auf die Beine stellt. Ein iPad, das 6,1 mm dick ist. Zudem mit Touch-ID und einen Prozessor ausgestattet ist, der die Konkurrenz schnell in den Schatten stellt. Größere iPhones, wie es von vielen Kunden gewünscht wurde, die Verkaufsschlager wurden und weiterhin sind. Einen iMac mit 5K Retina Display. Niemand zu vor hat es geschafft, so einen Display in einen Rechner zu verbauen, zu so einem Preis. Natürlich sind es kleine Veränderungen, aber sinnvolle und Veränderungen, die uns das Arbeiten erleichtern und uns Kunden nach vorne bringen!

Apple-Watch Tim-Cook

Das war’s von meiner Seite, jetzt will ich euch hören! Schreibt mir per Twitter (@apfellike) oder hier unter diesen Beitrag in die Kommentare, wie ihr zu diesem Thema steht! Ich freue mich auf interessante Diskussionen.

The post Erwarten wir zu viel von Apple? appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iZIP – Unrar Tool

iZIP – Unrar Tool ist eine professionelle App, die Ihnen dabei hilft, Ihre Dateien einfach zu verwalten.

•Dateien in ein ZIP-Format komprimieren
•Fotos und Videos von der Kamerarolle komprimieren
•Dateien vom ZIP-Format öffnen und extrahieren, inklusive ZIP-Dateien, die durch ein Passwort und mit AES verschlüsselt sind
•Viele andere Datei-Komprimierungsformate: RAR, 7Z, TAR, GZIP öffnen und extrahieren
•Viele Dokument-Typen öffnen und ansehen: DOC, Excel, PPT, PDF, TXT, RTF, Seiten, JPG, GIF, PNG, Video, etc.
•Dateien zur ZIP-Datei hinzufügen
•Dateien per E-Mail senden
•Dateien in anderen Apps öffnen
•Fotos und Videos vom Fotoalbum zippen oder mailen
•Zeigen Sie Ihre Fotos auf Facebook/Twitter
•Bilder im Fotoalbum speichern
•Dateien zu/von der Dropbox, Box und GoogleDrive senden und herunterladen
•Dokumente drucken
•Dateien via iTunes herunter/hochladen
•Dateien mit einfachem Passwort oder AES Passwort komprimieren

Download @
App Store
Entwickler: Igor Fyodorov
Preis: 0,89 €

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: 36 Firmenübernahmen im letzten Geschäftsjahr

Apple hat im Geschäftsjahr 2014, das Ende September abgeschlossen wurde, 36 Unternehmen aufgekauft. Das erklärte Konzernchef Tim Cook auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung des neuesten Quartalsberichts.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook: iPad für Apple "kein gesättigter Markt"

kein gesättigter Markt"

Obwohl die Tablets bei Apple weiter schwächeln, bleibt Firmenchef Cook optimistisch. Beim iPhone 6 gibt es dagegen keinen Grund zur Klage, sagte er in einer Telefonkonferenz mit Analysten zu den neuesten Quartalszahlen. Auch der Mac läuft gut.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iDownloader Plus – Downloader & Download Manager

iDownloader Plus Haupt-Features:

\/ Web-Browser

Lesezeichen-Manager
Multi-Tab-Browsing
Passcode-Sperre
Antippen und Festhalten, um Download zu erzwingen
Vollbildmodus
Möglichkeit zum Fälschen des User-Agent-String des Browsers
Suchverlauf
Seitenverlauf

\/ Datei-Manager

öffnet Word, Excel, Powerpoint und PDF-Dokumente
Suche in “Meine Dokumente”
verwaltet Dateien und Ordner (verschieben, kopieren, einfügen etc.)
Dateien via USB/WLAN/E-Mail senden
öffnet Dateien von anderen Anwendungen
verwendet andere Apps, um lokale Dateien zu öffnen

\/ Dein exklusiver

sauberes und einfaches Aussehen
unterstützt iPhone5 Bildschirm
unterstützt Drehung
löscht automatisch Dateien, die nicht in der Playlist existieren
exzellenter Kundendienst

Nebenbei: Verpasse nicht die folgenden Funktionen, die speziell für dich entworfen wurden:
- Aktivieren des Privatmodus beendet das Aufzeichnen des Verlaufs und löscht Cookies beim Beenden
- gestattet Nutzer die Anzahl der gleichzeitigen Downloads einzustellen (bis zu vier)
- Um teuren Traffic zu vermeiden, ist der Dateidownload via Handynetz deaktiviert. Wenn du dennoch via Handynetz herunterladen möchtest, kannst du dies aktivieren.
- Zum Stromsparen gestattet iOS den Apps nur 10 Minuten im Hintergrundmodus, du kannst die Bestätigung antippen, um den Download fortzusetzen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 SMS-Weiterleitung: So funktioniert es

Mit der Freigabe von iOS 8.1 am gestrigen Abend halten zwei Funktionen Einzug, die bereits erwartet wurden. Die Rede ist von Instant HotSpot sowie der SMS-Weiterleitung. Vom Mac (OS X Yosemite) oder iPad (iOS 8.1) konnt ihr per Fernzugriff den Personal HotSpot aktivieren, so dass ihr diesen jederzeit auf den genannten Geräten nutzen könnt. Die zweite Neuerung nennt sich SMS-Weiterleitung. Ihr könnt ganz normale SMS vom iPhone an euren Mac oder das iPad weiterleiten und von dort SMS versenden und empfangen.

osx_sms

Wir erklären euch, wie die SMS-Weiterleitung eingerichtet wird und funktioniert bzw. funktionieren sollte. Beim Mac klappte bei uns alles problemlos, beim Retina iPad mini half der Neustart des Gerätes (dazu später mehr).

Auf dem iPhone findet ihr unter iOS 8.1 in den Einstellungen -> Nachrichten eine neue Option „Weiterleiten von SMS“. Über diese Option erlaubt ihr es, dass eure iPhone-SMS auch mit anderen Geräten, die bei eurem iMessage-Account angemeldet sind, gesendet und empfangen werden können. Ist iMessage auf weiteren Geräten (iMac, iPad, MacBook Pro etc.) aktiviert, so werden euch diese Geräte in den Einstellungen unter „Weiterleiten von SMS“ angezeigt. Für jedes einzelne Gerät könnt ihr definieren, ob tatsächlich SMS weitergeleitet werden sollen.

Sobald ihr den Schieberegler für ein Gerät aktiviert, verlangt das iPhone nach einem Code, der euch auf dem „anderen“ Gerät angezeigt werden sollte. Wie eingangs erwähnt, klappte dies bei unserem Retina MacBook Pro problemlos. Bestätigungscode eingegeben. Fertig. Beim Retina iPad zickte das System ein wenig. Hier half der Neustart des iPads und schon wurde auch auf dem iPad mini der Bestätigungscode angezeigt.

sms_weiterleitung

Solltet auch ihr dahingehend Probleme haben, dass der Code nicht angezeigt wird, so empfehlen wir euch die üblichen Maßnahmen zur Fehlerbehebung. Dazu zahlen: Neustart des Geräten, iMessage deaktivieren und wieder aktivieren etc. pp. Andere Anwender berichten davon, dass es bei ihnen geklappt hat, wenn auf beiden Geräten die E-Mail Adresse als iMessage-Adresse aktiviert war.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

China versucht iCloud-Daten abzugreifen

Verschiedenen Berichten zufolge versuchen Behörden in der Volksrepublik China, an die Daten von iCloud-Nutzern durch einen sogenannten Man-in-the-Middle-Angriff zu gelangen . Wer also gerade den Urlaub in China verbringt, sollte Fehlermeldungen wegen falscher Zertifikate besonders ernst nehmen. Den Berichten nach schmuggelt das staatliche Firewall-System ein SSL/TLS-Zertifikat ein, was von den...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay: Der erste Live-Test

Apple Pay

Es ist immer wieder interessant zu sehen, welche Begeisterung von Apple-Produkten ausgeht und wie schnell ein Dienst angenommen wird. In diesen Tagen ist Apple Pay gestartet worden und es entsteht der Eindruck, dass Apple seine Hausaufgaben gemacht hat. Man ist in die teilnehmenden Stores gegangen und konnte sogar mit den alten Kontroll-Geräten eine Apple Pay-Zahlung durchführen. Somit muss der Store seine Hardware nicht anpassen, sondern Apple seine Technologie an die Endgeräte. Es muss auch kein besonderer Zusatz integriert werden, um den Dienst nutzen zu können.

Auch im Taxi
Es hat sogar im New Yorker Taxi funktioniert und hier sieht man sogar ein sehr altes NFC-Gerät, welches wir auch teilweise in Europa in Verwendung haben. Das Bezahlen selbst funktioniert einfach und schnell. Binnen weniger Sekunden hat man die Rechnung mit seinem Fingerabdruck bezahlt und das war’s dann auch schon wieder. Apple könnte hier wirklich einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hooks: Neue Push-Anwendung informiert über alles Mögliche

hooksDie kostenlose iOS Applikation Hooks gefällt uns. Noch in den Kinderschuhen aber bereits jetzt durchaus funktional, bietet sich Hooks als Push-Nachrichten-Übermittler an, der Informationen die euch interessieren, aus zahlreichen Quellen zusammenträgt und diese Anschließend über iOS-Push-Nachrichten an euer Gerät sendet. Die App, deren agnostischer Ansatz ganz [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Facebook wehrt sich gegen Dislike-Button

Der “Dislike”-Button – Fast jeder Facebook-Intensivnutzer hat schon von ihm gehört, gesehen hat ihn jedoch noch keiner. Facebook sträubt sich strikt gegen eine Einführung eines negativen Bewertungssystems und nennt hierfür auch gute Argumente.

facebook dislike button1 Facebook wehrt sich gegen Dislike Button

Seit 2009 haben Facebook-Nutzer die Möglichkeit stimmige und sympathische Postings von Freunden oder Fan-Seiten mit einer “Gefällt mir”-Angabe zu versehen. Das hat, laut Facebook, den Sinn die Beiträge entsprechend zu würdigen ohne auch nur eine einzige Zeile tippen zu müssen. Der Weg des “Gefällt mir”-Klicks ist schnell geschehen und erfolgt in der Regel spontan.

Auch ein Button in die entgegengesetzte Richtung wurde lange diskutiert und ist auch heute noch ein großes Thema. Facebook wehrt sich jedoch gegen einen Dislike-Knopf und stellt die Philosophie des Unternehmens voran. Facebook stellt eine “Feel-Good-Plattform” dar und lebt genau nach diesem Motto. Ein Dislike-Button würde nur schlechte Stimmung verbreiten – und das mit nur einem Klick.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Interessante Details aus Apples Quartalszahlen-Konferenz

Apple hat gestern die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2014 veröffentlicht. Das Unternehmen übertraf die Erwartungen und stellte in fast allen Sektoren neue Q4-Rekorde auf. Mit über 5.5 Millionen verkaufter Macs war das vergangene Quartal gar das stärkste Mac-Quartal von Apples Geschichte — dies ohne nennenswerte Updates in diesem Zeitraum. Apple ist anlässlich der Konferenz im Anschluss an die Bekanntgabe der Zahlen nicht nur auf die Zahlen eingegangen, sondern hat wie immer auch einige weitere Details über den Unternehmens-Zustand veröffentlicht.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Quartalszahlen Q4 2014: Rekorde für iPhone und Mac

Apple hat wie angekündigt die Quartalszahlen für das vierte Geschäftsquartal 2014 bekannt gegeben. Die Daten umfassen die Verkäufe von Produkten und Dienstleistungen von Ende Juni bis zum 27. September 2014. Gute Nachrichten gibt es für das iPhone und den Mac, eher schlechte für iPad und iPod.

In einer Pressemitteilung hat Apple in aller Ausführlichkeit formuliert, wie es um das Unternehmen in den letzten drei Monaten bestellt war. Demnach wurden insgesamt 42,1 Milliarden Dollar umgesetzt, von denen 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig blieben. Im vergangenen Jahr waren es 37,5 Mrd. Umsatz bei 7,5 Mrd. Gewinn. Die Gewinnspanne lag über das Quartal im Durchschnitt bei 38% und Verkäufe außerhalb der USA machten 60% der Einnahmen aus. Daraus ergibt sich eine Dividende von 47 Cent pro Aktie, die am 13. November ausgezahlt wird für alle Aktionäre, die am 10. November 2014 Apple-Aktien besaßen.

Apple konnte im vierten Quartal 2014 insgesamt 39,3 Millionen iPhones absetzen. Die Markteinführung des iPhone 6 ist dabei schon berücksichtigt, jedenfalls die erste Woche. Damit kann man das iPhone wohl als den Umsatzbringer für Apple bezeichnen, denn 56% aller Umsätze entfallen auf die Smartphones. Auch dem Mac-Geschäft geht es gut: Seit Ende Juni konnten 5,5 Millionen Macs abgesetzt werden, was einem 21-prozentigem Wachstum gegenüber vergangenem Jahr bedeutet. Für den Anteil am Gesamt-Umsatz sorgt der Mac zu 16%.

Etwas schwächer fällt das iPad aus. Derer wurden nur 12,3 Millionen Stück verkauft, fast zwei Millionen weniger als vor 12 Monaten – aber immerhin noch 13% des Umsatzes entfallen auf eines der Apple-Tablets. Ferner Liefen ist indes der iPod, der nur noch zu einem Prozent am Umsatz des Unternehmens beteiligt ist.

Für das erste Quartal 2015 prognostiziert Apple einen Umsatz zwischen 63,5 und 66,5 Mrd. Dollar bei einer Gewinnspanne zwischen 37,5 und 38,5 Prozent.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Im Vergleich: iPad Air 2, iPad mini 3 und Nexus 9

In den letzten Tagen sind gleich drei neu Top-Tablets erschienen – die beiden iPads und das Nexus 9.

Letzteres ist das neueste Google-Tablet und das insgesamt zweite Android-Gerät, welches mit einem 64-bit Prozessor auf den Markt kommt. Dieser stammt von Nvidia und ist ein Tegra K1 mit zwei Kernen zu je 2,3 GHz. Das neue iPad Air 2 kommt mit einem A8X aus Eigenproduktion. Dessen Taktrate ist leider nicht bekannt. Beim iPad Mini 3 sind es 2 x 1,3GHz. In Benchmarks schlägt der Nvidia-Chip zwar die Konkurrenz, im alltäglichen Gebrauch dürften aber keinerlei Unterschiede auffallen.

Google Nexus 9

Für Programme stehen beim Google-Tablet 2 GB RAM und 16 oder 32 GB interner Speicher zur Verfügung. Beide iPads bieten zwar nur 1 GB RAM, dafür jedoch 16, 64 oder 128 GB Speicher. Beim Akku liegen die drei Geräte, laut Herstellerangaben, ziemlich gleichauf. Mit einem 7,9″ Screen ist das iPad mini 3 das kleinste Gerät. In der Mitte liegt das Nexus 9 mit 8,9″ und das größte Gerät ist das iPad Air 2 mit 9,7″. Die Auflösung beträgt bei allen Modellen 2048 x 1536 Pixel.

iPad Air 2

Zusätzliche Extras

Keines der Geräte bietet einen erweiterbaren Speicher an. Dafür können alle sowohl als WiFi-only- oder LTE Modell erworben werden. Einen Fingerabdruck-Scanner bieten nur die iPads. Dafür kommt das Nexus 9 mit zwei Lautsprechern an der Vorderseite, links und Rechts vom Bildschirm und sorgt dank HTCs BoomSound für einen guten Klang. Die iPads kommen wie immer mit einem Lautsprecher neben dem Lightning-Anschluss.

iPad mini Retina 1

Der Preis

Wie gewohnt fallen die Apple-Tablets in die oberste Preisklasse. Das iPad Air 2 kostet zwischen 489 und 809 Euro, das Mini zwischen 389 und 709 Euro und das Nexus 9 von 389 bis 559 Euro. Dabei ist das Nexus-Tablet überraschenderweise teurer als ursprünglich angenommen.

Die Software

Auf beiden iPads ist iOS 8 vorinstalliert und sie werden auch schnell und zuverlässig mit Software-Updates versorgt. Beim Nexus-Tablet ist es ähnlich. Hier kommt das neueste Android 5 “Lollipop” zum Einsatz. Die Updates erhält das Nexus 9 direkt von Google und zeitgerecht. Sobald Google mit Updates aufhört, wird die Entwickler-Community sich noch ein paar Jahre länger darum kümmern, dass die Software up-to-date bleibt (bei Android ist das möglich).

iPad Air 2 bei Apple kaufen

iPad Mini 3 bei Apple kaufen

Google Nexus 9 bei Amazon vorbestellen

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Maria the Witch” und die fehlerhafte Suche nach der Post

Maria the Witch -l15277- wurde am vergangenen Donnerstag von italienischen Na.p.s. Team im AppStore veröffentlicht. Die Universal-App könnt ihr euch kostenlos aus dem App-Store downloaden. Worum es im Spiel geht, sagen wir euch nun…

Ihr steuert Maria, eine kleine Hexe, die auf ihrem Besen der von Zaki und Mia geklauten Post nachfliegt. Tappst du mit dem Finger auf den Bildschirm, fliegt Maria ein Stück weit nach vorne, belasst ihr den Finger länger auf dem Bildschirm, fliegt sie sogar einen Looping.
Maria the Witch iPhone iPadMaria the Witch iOS
So müsst ihr nun durch die Level fliegen und verschiedenen Hindernissen und Monstern ausweichen sowie auf dem Weg möglichst alle Münzen und Briefe einsammeln. In den Leveln gibt es Landeflächen, die ihr mit einem Münzeinsatz zum Checkpoint verwandeln könnt, um nach einem Fehler von dort weiterfliegen zu können. Habt ihr alle Briefe eingesammelt und in Briefkästen, die auf eurem Weg liegen, gesteckt, könnt ihr euch zum Level-Ende begeben. Ihr bekommt eine Sternenwertung je nachdem wie schnell ihr gewesen seid und wieviele Münzen und Checkpoints ihr mitgenommen habt.

Maria the Witch -l15277- könnte ein witziges Spiel mit ungewöhnlicher Steuerung sein, wenn die Universal-App nicht voll mit Bugs wäre. Das einleitende Tutorial beginnt bei jedem Fehler neu, was wirklich nervt. Zudem ist die deutsche Übersetzung eine Katastrophe und auf einem iPhone 6 werden die Menüs teilweise nicht ordentlich angezeigt. Hier sollte der Entwickler dringend noch einmal nachbessern…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nifty MiniDrive: Speicher-Erweiterung jetzt auch für neue MacBooks

Es hat knapp ein Jahr gedauert, ab sofort ist das Nifty MiniDrive aber auch für die aktuelle MacBook-Generation erhältlich.

Nifty MiniDrive 4 Nifty MiniDrive 2 Nifty MiniDrive 1 Nifty MiniDrive 3

Der SSD-Speicher in den MacBooks ist eine feine Sache: Er ist deutlich schneller als herkömmliche Festplatten, er macht keinen Krach und ist zudem äußerst robust, da keine mechanischen Teile mehr verbaut sind. Das große Problem: SSD-Speicher ist weiterhin sehr teuer – viele MacBook-Nutzer beschränken sich daher auf 128 oder 256 GB. Speicherplatz, der bei aktuellen MacBook-Modellen nicht mehr aufgerüstet werden kann und im Laufe der Zeit durchaus knapp wird.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Hersteller, die den Speicher mit kleinen SD-Karten erweitern. Im Gegensatz zu herkömmlichen SD-Karten ragen die speziell auf die MacBooks angepassten Vertreter nicht aus dem Gehäuse heraus und sind quasi unsichtbar. Natürlich wird mit den SD-Karten nicht die Geschwindigkeit des internen SSD-Speichers erreicht, für Dokumente oder die Musik-Bibliothek eignet sich der Zusatz-Speicher aber perfekt.

Wir haben uns in den vergangenen Wochen einen Kandidaten genauer angesehen: Den Nifty MiniDrive für das aktuelle MacBook Pro mit 15 Zoll Retina-Display. Die kleine Karte kann eine MicroSD-Karte aufnehmen (4 GB im Lieferumfang enthalten) und den Speicherplatz des MacBooks so um bis zu 128 GB erhöhen.

Nifty MiniDrive ist perfekt auf das MacBook zugeschnitten

Was uns besonders gut gefallen hat: Das Nifty MiniDrive verschwindet komplett im MacBook-Gehäuse und ist dank der Front aus Flugzeug-Aluminium quasi nicht mehr sichtbar. Der Nachteil: Das Nifty MiniDrive kann nur mit einem Hilfsmittel wie etwa einer Büroklammer wieder aus dem SD-Schacht des MacBooks gezogen werden.

Wichtig ist zudem, dass ihr das richtige Nifty MiniDrive kauft. Es gibt vier verschiedene Modelle, die jeweils perfekt an das jeweilige MacBook-Modell angepasst sind:

  • MiniDrive für MacBook Pro 13″ & 15″ und MacBook Pro Retina 15″ (vor Okt. 2013) für 33,56 Euro (Amazon-Link)
  • oben genanntes Modell mit nur 2 GB Speicherkarte für 25,98 Euro (Gravis-Link)
  • MiniDrive für MacBook Air 13″ für 34,95 Euro (Amazon-Link)
  • MiniDrive für MacBook Pro Retina 13″ für 33,56 Euro (Amazon-Link)
  • MiniDrive für MacBook Pro Retina 15″ (nach Okt. 2013) für 34,52 Euro (Amazon-Link)

Auf dem Markt gibt es natürlich auch einige Alternativen. So bietet Transcend mit dem JetDrive Lite eine Speicherweiterung an, die ohne zusätzliche MicroSD-Karte auskommt. Die Preise beginnen hier bei rund 40 Euro für 64 GB. Außerdem gibt es einige günstige NoName-Produkte, von denen wir aber Abstand nehmen würden, da sie nicht so gut verarbeitet sind und teilweise noch deutlich aus dem MacBook-Gehäuse heraus ragen. Das Nifty MiniDrive eignet sich aus unserer Sicht perfekt für alle Nutzer, die noch eine MicroSD-Karte mit viel Speicherplatz in der Schublade liegen haben.

Der Artikel Nifty MiniDrive: Speicher-Erweiterung jetzt auch für neue MacBooks erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 21.10.14

Dienstprogramme

AdBlock for Wi-Fi networks AdBlock for Wi-Fi networks
Preis: 2,69 €

Foto & Video

LimitedColor LimitedColor
Preis: Kostenlos

Bildung

Medizin

Reisen

Lifestyle

Mood Journal Plus Mood Journal Plus
Preis: Kostenlos
Hooks – Alerts that Matter Hooks – Alerts that Matter
Preis: Kostenlos

Unterhaltung

Birds Chirping! Birds Chirping!
Preis: Kostenlos
LiquiPad LiquiPad
Preis: Kostenlos

Spiele

iDigger Classic iDigger Classic
Preis: Kostenlos
Buggy Dash HD Buggy Dash HD
Preis: Kostenlos
RRBBYY RRBBYY
Preis: Kostenlos
Sugar Roll Sugar Roll
Preis: Kostenlos
[Steps] [Steps]
Preis: 0,89 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TechTool Pro 7.0.5 ist fit für OS X 10.10

Der Softwarehersteller Micromat hat ein Update für das Systemdiagnose-, Reparatur- und Datenrettungsprogramm TechTool Pro 7.0 veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spotlight-Suche in OS X 10.10: Schnüffelvorwürfe gegen Apple

In den Standardeinstellungen überträgt die Suchfunktion in Yosemite neben Suchbegriffen auch Standortdaten ins Internet. Apple zufolge sind diese aber nicht genau, zudem würden keine IPs gespeichert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple und IBM arbeiten künftig noch enger zusammen

Wie nun durchsickerte, haben sich die beiden einstigen Rivalen Apple und IBM geeinigt, im Geschäftskundenbereich intensiver miteinander zusammenzuarbeiten (wir berichteten). Das heißt, jeder bringt das mit ein, wo seine Stärken liegen. Auf Apples Seite sind dies die von hohem Erfolg gekrönten iPhones und iPads, während sich IBM um die Bereiche Management, Cloud und iOS-Sicherheit kümmern […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Q4/2014: Starke iPhones – schwache iPads – 8,5 Mrd. USD Gewinn

Am gestrigen Abend veröffentlichte Apple seine Quartalszahlen aus dem abgeschlossenen Quartal. In den Zahlen ist auch der Start der neuen iPhone 6-Modelle enthalten, wenn auch nur die ersten 12 Tage. Insgesamt konnte in den Monaten Juli, August und September 39,27 Millionen iPhones verkaufen. Im Folgenden eine Zusammenfassung der Umsatz- und Verkaufszahlen zu Apples Q4/2014. Apple [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Angeschaut: Monity · OS X Systemmonitor in der Mitteilungszentrale

Ich hatte gestern ja schon mit iStat Mini einen Systemmonitor für die Mitteilungszentrale vorgestellt.

Monity ist ein weiterer Kandidat, der sich dieser Thematik annimmt und Systeminformationen in einem Widget verpackt anzeigt.

Bildschirmfoto 2014-10-19 um 22.12.51

Im Gegensatz zu iStat Mini sind diese Informationen etwas ausführlicher, auch wenn sie nicht an den Informationsgehalt von iStat Menus herankommen.

  • System Überwachung
    • Betriebszeit, Prozesse, Durchschnittsbelastung,
  • Arbeitsspeicher
    • Reserviert, Aktiv, Inaktiv, Verfügbarer Speicher
  • Netzwerkaktivität
    • Aktive Verbindung, Anzeige von externer WAN IP, interner LAN IP Adresse
    • Ein-/Ausgehendes Datenaufkommen (aktuell & gesamt)
  • Batterieladung
    • Aktuelle Ladung mit Restzeit, Original-Kapazität der Batterie, Ladezyklen
    • Batterieladung von Bluetooth Geräten (z.B. Maus & Tastatur)
  • Laufwerksaktivität
    • Eingebundene Laufwerke (Intern, Extern, Netzwerk)
    • Speicherverbrauch

Auch Monity wird ausschließlich über den Mac App Store verkauft und kostet dort überschaubare 1,79 Euro. Zur Installation wird ebenfalls OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

Monity (AppStore Link) Monity
Hersteller: Lukasz Kulis
Freigabe: 4+
Preis: 1,79 € Download
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jetzt mitdiskutieren: Yosemite – was ist gut, was schlecht?

Analog zu unserer iOS-8.1-Diskussion (bitte hier einmischen), wollen wir Euch auch zu Yosemite befragen.

Wir sind von Yosemite sehr angetan. Die neue transparente Optik begeistert uns, auch die neuen Features wie Handoff oder Continuity sind ein Sprung nach vorn.

Jetzt mitdiskutieren, bitte!

Unser neues Kommentarforum steht Euch in diesem Thread und generell zur Verfügung. Ihr könnt Euch auch benachrichtigen lassen, wenn Euer Kommentar beantwortet wird, von uns oder von einem anderem User. Und über diese Fragen könnt Ihr Euch z.B. austauschen:

Wo finde ich was in Yosemite?
Was hat Apple richtig gemacht?
Was muss verbessert werden?
Wo hakt es in Yosemite?
Was sind Eure Wünsche fürs 1. Yosemite-Update?

Schön, unten in den Kommentaren von Euch zu hören!

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Teardown: Mac mini 2014

Letzten Donnerstag hat Apple sowohl den Retina iMac als auch den neuen Mac mini 2014 vorgestellt.  Nachdem sich die Reparatur-Experten von iFixit bereits dem Retina iMac gewidmet und diesen auseinandergeschraubt haben, folgt nun der neue Mac mini. Kurzum: Wir zeigen euch den Mac mini in seinen Einzelteilen.

mac_mini_2014_teardown1

Grundsätzlich sieht es unter der Haube beim Mac mini 2014 ähnlich aus wie beim Vorgängermodell aus 2012. Ein paar kleine aber feine Unterschiede gibt es jedoch. Das Modell welches sich iFixit vorgenommen hat, war der Mac mini mit 1,4GHz Dual-Core Intel Core i5, 4GB Ram, 500GB Festplatte, Intel HD Graphics 5000, 802.11ac WiFi, Blutooth, Thunderbolt 2, HDMI und USB 3.0.

Beim neuen Mac mini 2014 ist es nicht mehr so einfach an das Innenleben zu gelangen wie beim Vorgänger. Die Kunststoff-Abdeckung konnte beim Vorgänger aufgeschraubt und muss nun leicht aufgehebelt werden. Darunter findet sich ein kleine Metalltür, die mit sehr kleinen Torx-Schrauben gesichert ist. Mit ein paar wenigen Handgriffen ist der Mac mini jedoch geöffnet und lässt einen Blick ins Innenleben zu. Nach und nach haben sich die Reparaturexperten „durch das Gehäuse geschraubt“.

mac_mini_2014_teardown2

Die AirPort WiFi-Karte steckt in einem PCIe Slot und ist nicht mehr per Kabel verbunden. Der neue Mac mini 2014 verfügt über einen SATA-Slot für die Festplatte. Der RAM kann nicht mehr, wie gestern berichtet, eigenständig getauscht werden, da dieser mit dem Motherboard verlötet werden. Für die Leichtigkeit der Reparatur vergibt iFixit 6 von 10 Punkten. Damit ist der neue Mac mini etwas schlechter zu reparieren als sein Vorgägner (8 von 10 Punkten).

Hier findet ihr den Mac mini im Apple Online Store

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple gibt neue Rekordergebnisse für viertes Quartals bekannt

Apple-Aktie klettert.

Apple-Aktie klettert.

PRESSEMELDUNG: Starke Verkäufe bei iPhone, Mac & App Store treiben Umsätze & Gewinn im September-Quartal auf Rekordniveau: CUPERTINO, Kalifornien – 20. Oktober 2014 – Apple hat heute die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2014, welches am 27. September 2014 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,42 US-Dollar pro verwässerter Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 37,5 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,18 US-Dollar pro verwässerter Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 38 Prozent, verglichen mit 37 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 60 Prozent.

Apples Aufsichtsrat hat eine Bardividende von 0,47 US-Dollar pro Stammaktie bekannt gegeben. Die Dividende wird zum 13. November 2014 an jene Aktionäre ausbezahlt, die am Ende des Geschäftstages des 10. November 2014 Stammaktien besitzen.

Geschäftsjahr 2014 war eines für die Rekordbücher

“Unser Geschäftsjahr 2014 war eines für die Rekordbücher, inklusive dem größten iPhone Launch aller Zeiten mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus,” sagt Tim Cook, CEO von Apple. “Mit unglaublichen Innovationen in unseren neuen iPhones, iPads und Macs, sowie iOS 8 und OS X Yosemite, starten wir mit Apples stärkstem, jemals dagewesenem Produktangebot in das Weihnachtsgeschäft. Außerdem freuen wir uns unglaublich auf die Apple Watch und andere großartige Produkte und Services, die in 2015 geplant sind.”

“Unser starker Geschäftsverlauf im September-Quartal hat ein EPS-Wachstum von 20 Prozent und einen Rekord an Barmittelzuwachs aus dem laufenden Geschäft in Höhe von 13,3 Milliarden US-Dollar ermöglicht,” sagt Luca Maestri, CFO von Apple. “Wir haben auch weiterhin unser Kapitalrückflußprogramm energisch fortgeführt, im zurückliegenden Quartal haben wir 20 Milliarden US-Dollar ausgegeben und die kumulierten Zahlungen betragen 94 Milliarden US-Dollar.”

Apple gibt folgende Orientierungshilfe für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2015:

• Umsatz zwischen 63,5 und 66,5 Milliarden US-Dollar
• Bruttogewinnspanne zwischen 37,5 und 38,5 Prozent
• Aufwendungen für das operative Geschäft zwischen 5,4 und 5,5 Milliarden US-Dollar
• sonstige Erträge/(Aufwendungen) in Höhe von 325 Millionen US-Dollar
• Steuersatz in Höhe von 26,5 Prozent

Apple stellt einen Live-Stream des Conference Calls zu den Quartalszahlen Q4/2014 am 20. Oktober 2014 ab 23.00 Uhr unter www.apple.com/quicktime/qtv/earningsq414 zur Verfügung. Eine Wiederholung dieses Webcasts ist für eine Dauer von circa zwei Wochen verfügbar.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich und ohne Einschränkung solcher, über geschätzte Einnahmen des Unternehmens, die Bruttogewinnmarge, Aufwendungen für das operative Geschäft, sonstige Erträge/(Aufwendungen) und den Steuersatz. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Ungewissheiten und die tatsächlichen Ergebnisse können abweichen. Diese Risiken und Ungewissheiten entsprechen – ausnahmslos Auswirkungen von wettbewerblichen und wirtschaftlichen Faktoren sowie der Reaktion des Unternehmens auf diese Faktoren – Kaufentscheidungen auf Kundenseite im Privat- sowie Geschäftsfeld im Bezug auf die Produkte des Unternehmens; dem fortwährenden Wettbewerbsdruck des Marktes; die Fähigkeit des Unternehmens den Markt zu bedienen und eine Nachfrage der Kunden für neue Programme, Produkte und technologische Innovationen über einen längeren Zeitraum zu stimulieren; den Effekt, den Produkteinführungen und -änderungen, die Preisgestaltung der Produkte und der Preisanstieg bei Komponenten auf die Bruttogewinnspanne des Unternehmens haben können; Risiken bei Warenbeständen verbunden mit der Verpflichtung des Unternehmens Waren zu bestellen oder sich vor Kundenbestellungen zu Warenbestellungen von Produktkomponenten zu verpflichten; die fortwährende Verfügbarkeit zu akzeptablen Bedingungen, oder generell, von einzelnen Komponenten und Dienstleistungen welche grundlegend für die Geschäfte des Unternehmens sind, die derzeit vom Unternehmen, aus einzelnen oder beschränkten Ressourcen beschafft werden; Auswirkungen auf die Qualität, Quantität oder Kosten von Waren oder Dienstleistungen des Unternehmens, resultierend aus der Abhängigkeit von Dienstleistungen in Herstellung und Logistik von Drittanbietern; Risiken in Bezug auf internationale Aktivitäten des Unternehmens; das Vertrauen des Unternehmens in geistiges Eigentum und digitale Inhalte von Drittanbietern; mögliche Auswirkungen im Falle der Erkenntnis, dass das Unternehmen geistiges Eigentumsrecht anderer verletzt hat; die Abhängigkeit des Unternehmens von der Leistung von Händlern, Carriern und anderen Wiederverkäufern von firmeneigenen Produkten; Auswirkungen die Qualitäts- und Serviceprobleme auf die Verkaufszahlen und den Gewinn des Unternehmens haben; der fortwährende Einsatz und die Verfügbarkeit von wichtigen Führungskräften und Angestellten; Krieg, Terrorismus, Fragen der öffentlichen Gesundheit und andere Umstände, welche Bereitstellung, Lieferung und die Nachfrage nach Produkten stören könnten und ungünstige Ergebnisse aus anderen Gerichtsverfahren. Weitere Informationen über mögliche Faktoren, die das Finanzergebnis des Unternehmens beeinflussen, sind von Zeit zu Zeit in den „Risk Factors“ und „Management’s Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations“ in den öffentlichen Berichten des Unternehmens an die SEC enthalten, einschließlich des 10-K Berichts des Unternehmens für das Fiskaljahr mit Abschluss am 28. September 2013 sowie des 10-Q-Berichts für das Quartal, das am 28. Dezember 2013 endete, des 10-Q-Berichts für das Quartal, das am 29. März endete, des 10-Q-Berichts für das Quartal, das am 28. Juni endete bzw. dem 10-Q-Bericht für das Quartal, das am 27. September endete und bei der SEC eingereicht wird. Das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung von zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen, die von ihrem jeweiligen Datum aus für sich sprechen.


Like

The post Apple gibt neue Rekordergebnisse für viertes Quartals bekannt appeared first on MACazin.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini 2014: RAM ist fest verlötet

Diese Meldung dürfte ein gewaltiger Tritt in den Allerwertesten derjenigen sein, die mit der Anschaffung eines Mac mini liebäugeln, aber bis zur nächste Aktualisierung warten wollten. Auch wenn Apple die Innereien vor wenigen Tagen erneuert hat, dürfte viele Freunde des kleinen Computers sehr verärgert sein. Zwar ist die günstigste Konfiguration effektiv...

Mac mini 2014: RAM ist fest verlötet
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X 10.10: Teilnehmer von Apples Betaprogramm dürfen weitertesten

Wer an der Yosemite Public Beta teilgenommen hat, soll auch künftig Vorabversionen bekommen. Das teilte Apple in einer E-Mail mit.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple zwingt Entwickler zur Verwendung des iOS-8-SDK mit 64-Bit-Unterstützung

Xcode-Icon

Ab spätestens Februar dürfen neu eingereichte iOS-Programme nur noch mit dem Xcode 6 oder höher entwickelt werden. Zudem müssen Apps grundsätzlich für die 64-Bit-Unterstützung kompiliert sein.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Mac mini schwerer zu reparieren

Neuer Mac mini schwerer zu reparieren

Kam man früher verhältnismäßig einfach an die Komponenten von Apples Einsteigerrechner, wird dieser nun zunehmend vernagelt. Das zeigt ein erster Teardown der neuen Geräte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft-Ratschlag: “Nimm ein Surface Pro, da gibt’s einen Stift mit”

iconFalls eurem Gegenüber bei der nächsten Mac-gegen-Windows-Battle die Argumente ausgehen, könnt ihr ihm mit dem Hinweis, dass es beim MacBook nicht einmal einen Stift dazu gibt aushelfen. Microsoft formuliert das im neuesten Werbespot für das Windows-Tablet Surface Pro 3 so: Mit dem MacBook bekommt ihr lediglich ein Laptop. Mit dem [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

zelect: Nachrichtenaggregator nach Interessen für iPhone und iPad

Mit zelect bietet die Telekom eine Nachrichten-App an, die zum Ziel hat, alles auf einem Blick darzustellen. Dabei werden verschiedene namhafte Nachrichtenquellen berücksichtigt, innerhalb derer der Anwender nach seinen Interessen filtern kann.

Kurz gesagt kann man sich zelect vorstellen, wie ein soziales Netzwerk, bei dem es nur um Nachrichten geht. In einer Timeline werden die neusten Überschriften angezeigt, zu denen auch die Volltexte dargestellt werden, wenn man die Überschrift anklickt. Dabei entscheidet man selbst, wer als Quelle in Frage kommt. Aktuell werden die Nachrichtenportale von t-online.de, Deutsche Welle, Handelsblatt, Kicker, GQ und Zeit Online einbezogen. Weitere Partner sollen mit künftigen Updates folgen.

Im Gegensatz zu anderen News-Apps ist man also nicht auf eine Quelle beschränkt, sondern kann sich umfassend informieren. Wer sich beispielsweise nicht für Fußball interessiert, kann den Kicker auch komplett ausschalten, genau wie jede andere Quelle. Wem das zu ungenau ist – die Zeit deckt etwa ein sehr breites Spektrum an Themen ab -, der kann auch nach Themen filtern. Die Kategorien lauten Nachrichten, Sport, Unterhaltung, Wirtschaft, Technologie, Auto und Lifestyle. Seit dem jüngst veröffentlichten Update (Version 3.0.6) werden auch gleiche Themen von unterschiedlichen Quellen zusammengefasst, um die Timeline übersichtlicher zu gestalten. Dies geschieht ähnlich wie bei der Mail-App in iOS, bei der gleiche Mails oder Mail-Wechsel mit demselben Thema zusammengefasst werden.

zelect ist gratis im App Store zu haben und ist als Universal-App sowohl für iPhone als auch iPad geeignet. Der Download ist 23 MB groß, die Systemvoraussetzungen liegen bei iOS 7 oder neuer. Interessant ist die Altersfreigabe, denn diese liegt bei 12 Jahren oder älter; als Grund nennt Apple, dass realistisch dargestellte Gewalt sowie sexuelle Inhalte oder Nacktheit in schwacher Ausprägung enthalten sein können.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jetzt mitdiskutieren: iOS 8.1 – was ist gut, was schlecht?

So, wir haben durchsortiert. Stand jetzt zeigt sich in Euren Mails: Mit iOS 8.1 hat Apple einen Sprung nach vorn gemacht.

Etwa 8 von 10 Mails an iTopnews berichten Positives. Ein ordentlicher Trend, der nach den vorherigen Problemen mit Updates auch nötig war. Während ein Großteil unserer Leser beispielsweise bestätigt, dass die WLAN-Probleme der Vergangenheit angehören, gibt es dennoch immer wieder Stimmen, die von Verbindungsabbrüchen berichten – oder gar davon, dass überhaupt keine Verbindung entsteht.

Jetzt mitdiskutieren, bitte!

Unser neues Kommentarforum ist für den Austausch bereit. Ihr könnt Euch auch benachrichtigen lassen, wenn Euer Kommentar beantwortet wird, von uns oder von einem anderem User. Und über diese Fragen könnt Ihr Euch z.B. austauschen:

Welche Verbesserungen gibt es?
Welche Probleme bestehen weiter?
Wie schaut’s bei WLAN aus?
Bereitet das Laden von Apps Probleme?
Wo muss Apple nachbessern?
Welches Feature fehlt?
Welches Feature ist überflüssig?

Wir sind gespannt auf Eure Beiträge.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Börsenspiel

Börsenspiel ist ein spannendes Spiel, in dem man die Höhen und Tiefen der Börse kennenlernt. Es hilft Ihre Fähigkeiten in der Handel zu verbessern, und zu üben, wie man eine Strategie verwenden kann, um das eigene Kapital zu erhöhen, und die Gegner zu überlisten.

Eigenschaften des Spiels:

  • die Börse kennen lernen
  • Trading-Strategie üben
  • Profil verwalten
  • 2-5 Spieler
  • Multispieler
  • spielen Sie mit dem Computer mit 3 Stufen von Schwierigkeiten
  • Optional Spielfunktionen: Bank; wirtschaftliche Ereignisse; Pro-Modus; Bankrott
  • Spielzentrum: Ehrenblatt und Errungenschaften

Mehr als ein Spiel

Download @
App Store
Entwickler: Infinite Software
Preis: 0,89 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FamousBricks: Steve Jobs als Lego-Figur

Lego Steve Jobs

Lego war das Spielzeug in meiner Kindheit. Schier grenzenlose Kreativität und Möglichkeiten – dafür stehen die kleinen, bunten Bausteine damals wie heute. Nachdem jahrelang die Eisenbahn meine Interesse weckte, folgt nun etwas weitaus besseres: Steve Jobs.

Lego Steve Jobs Bill Gates Lego Steve Jobs Lego Steve Jobs

Ja ihr habt richtig gelesen: Mittlerweile gibt es auch Steven Paul Jobs als kleines Lego-Männchen. Genau wie Steve Wozniak oder Bill Gates. Möglich hat dies das deutsche StartUp FamousBrick gemacht. Es verkauft produziert und verkauft berühmte Persönlichkeiten in Lego-Form. Einmal bestellt, lässt sich mit den Figuren nicht nur spielen, sondern auch richtig sinnvoll nutzen.

Für (auf den ersten Blick happig wirkende) 12,90€ bekommen die Käufer nicht nur Figur, sondern auch eine Infokarte, eine Stellplatte und ein Magnetstein geliefert. Damit könnt ihr euren Mini-Steve dann beispielsweise an den Kühlschrank heften oder ihn als Halter für euer Lightning-Kabel benutzen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der angebissene Apfel Einzug in die Lego-Welt erhält. Schon vor einiger Zeit berichteten wir von Apple Stores, Keynotes und Macs aus Legobausteinen.

Idea Image

Wer will, kann sich auf der Website von FamousBricks eine Figur bestellen.

The post FamousBricks: Steve Jobs als Lego-Figur appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Systemutility TinkerTool System an OS X Yosemite angepasst

Der Entwickler Dr. Marcel Bresink hat das Systemutility TinkerTool System in der Version 4.0 veröffentlicht. TinkerTool System 4.0 wurde für den Einsatz mit dem neuen Betriebssystem OS X Yosemite konzipiert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Flucht geht weiter: 3. Episode des Stealth-Adventures “Republique” jetzt verfügbar

Eigentlich war der Release der neuen Episode “Ones & Zeroes” des Stealth-Adventures Republique -l13322- von Camouflaj erst für den Spiele-Donnerstag dieser Woche angekündigt. Man konnte es dann aber wohl doch nicht mehr abwarten und hat bereits am gestrigen Abend die dritte Episode des insgesamt fünfteiligen Spieles via Update im AppStore veröffentlicht.
Republique_EP3_Screen_DRepublique_EP3_Screen_E
Wer die spannende Geschichte um Hope weitererleben möchte, kann “Ones & Zeroes” für aktuell 2,69€ via IAP freischalten und erhält dafür die nach Angaben der Entwickler bisher umfangreichste Episode. Kostenlos ist der Download natürlich, wer bereits den Season Pass für 10,99€ erworben hat, denn dann entfallen alle weiteren Kosten für die Episoden 2 bis 5. Voraussetzung ist aber immer, dass ihr die 4,49€ teure Universal-App, die die erste Episode beinhaltet, bereits installiert habt.
Republique_EP3_Screen_ARepublique_EP3_Screen_B
Auch in der dritten Episode gilt es weiterhin, Hope auf ihrer Flucht aus einem totalitären Unterdrückungsstaat zu helfen. Dabei bekommt sie diesmal Unterstützung durch einen unerwarteten Verbündeten namens Mattie Sade, den Chefredakteur der offiziellen Zeitung des Überwachungsstaates. In der bisher umfangreichsten Episode kommt ihr dabei Hopes Entführern mithilfe von Matties Zugriff auf das geheime Netzwerk, das weit über die Grenzen von Metamorphosis hinausgeht, auf die Schliche. “Ones & Zeroes” bietet wieder die eine Mischung aus Kampf-Action und dem Lösen von Rätseln.

Wer also die spannende und grafisch toll inszenierte Story um Hope weitererleben möchte, kann sich auf viele neue Herausforderungen freuen. Und wer bisher noch nicht in die Rolle von Hope geschlüpft ist, erfährt in unserer App-Vorstellung weitere Infos über das Gameplay, in dem du Hope durch die Sicht aus Überwachungskameras auf ihrer Flucht durch die Welt von Metamorphosis hilfst.
Republique_EP3_Screen_FRepublique_EP3_Screen_G

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 richtig konfiguriert: Weiterleitung von SMS

imessageMit iOS 8.1 ist es nun endlich soweit. Nicht nur iMessages werden in den Nachrichten-Applikationen auf iPhone, iPad und Mac angezeigt, auch konventionelle SMS tauchen zukünftig auf allen Geräten auf, die mit eurem iCloud-Account verbunden sind. Um jedoch von Apples einheitlicher SMS-Abwicklung profitieren zu können, [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pocket Informant: Umfangreicher Kalender bekommt umfangreiches Update

Die Entwickler von Pocket Informant haben ihre Kalender-App mit vielen neuen Funktionen ausgestattet.

Pocket Informant 4 Pocket Informant 3 Pocket Informant 2 Pocket Informant 1

Wenn es um alternative Kalender für iPhone und iPad geht, ist es sehr schwer, eine absolute Empfehlung zu finden. Schließlich hat jeder Nutzer seine ganz eigenen Vorlieben und Präferenzen, wenn es um die perfekte App geht. Neben Empfehlungen wie miCal, Fantastical, Calendars oder Week Calendar hat in der Vergangenheit eine weitere App auf sich aufmerksam gemacht: Pocket Informant (App Store-Link).

Die Universal-App kann kostenlos auf iPhone und iPad geladen und ausprobiert werden, später finanziert sich Pocket Informant über In-App-Käufe, so lässt sich die Vollversion für einen einmaligen Beitrag von 13,99 Euro freischalten. Unsere Empfehlung: Einfach mal die Gratis-Version ausprobieren.

Mit dem heutigen Update auf Version 4.5 wurde Pocket Informant ordentlich aufgemotzt und mit neuen Funktionen für iOS 8 ausgestattet. So gibt es beispielsweise ein neues Widget für die Mitteilungszentrale, dank dem man alle wichtigen Aufgaben des Tages auch außerhalb der App einsehen kann. Außerdem gibt es neue Aktionen für Alarme, eine Unterstützung von Touch ID und den Import von Aufgaben und Notizen aus Safari und Apples Notizen-App.

Auch optisch hat sich in Pocket Informant einiges getan. Das Design der App wurde leicht überarbeitet, es soll nun noch intuitiver und schneller zu bedienen sein. Außerdem haben die Entwickler eine neue Jahres-Ansicht integriert, in der man einen noch größeren Überblick über alle Termine bekommt.

Insgesamt gesehen bietet Pocket Informant sehr viele Möglichkeiten, von denen man sich am besten selbst ein Bild macht. Obwohl die komplett deutschsprachige Kalender-App so umfangreich ist, bleibt sie trotzdem einfach zu bedienen. Für einen besseren Überblick sorgt zudem das neue Widget, das in der Mitteilungszentrale einen sehr guten Eindruck hinterlässt.

Der Artikel Pocket Informant: Umfangreicher Kalender bekommt umfangreiches Update erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacWorld geht zu Ende

macworld2013-lg

Nach einer 30-jährigen Tradition geht nun ein wirklich wichtiger Bestandteil der Mac-Szene in Rente. Die MacWorld hat viele tolle Produkte hervorgebracht und auch Apple hat sich bei diesen Messen lange sehen lassen. Nachdem sich Apple aber der Messe abgewandt hat, da die Termine oft sehr unpassend waren, hat die Messe an Popularität verloren und die Nutzerzahlen gingen immer weiter zurück. Von diesem Umstand konnte sich die Veranstaltung nicht mehr richtig erholen.

In diesem Jahr wird die MacWorld noch einmal stattfinden und es ist zu erwarten, dass diese Messe nochmals richtig gut besucht wird. Man ist aber sehr froh, dass man den Trend so lange mithalten konnte und dass man zusammen mit Apple großartige Produkte vorstellen konnte. Ob es einen Nachfolger geben wird oder nicht, kann noch nicht gesagt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zwischen Mac und iOS: AirDrop und Instant Hotspot

Zwei Funktion, die ihr unbedingt ausprobieren solltet. Mit iOS 8.1 funktionieren Instant Hotspot und AirDrop zwischen dem Mac und iPhone sowie iPad nahezu reibungslos.

1413881439 Zwischen Mac und iOS: AirDrop und Instant Hotspot

Der Instant Hotspot macht es möglich, sein iPad oder seinen Mac mit wenigen Klicks mit dem Hotspot des iPhones zu verbinden. Liegt ein Apfel-Handy in unmittelbarer Nähe und ist mit derselben Apple ID verbunden, dann erkennt der Mac das iPhone und legt eine Option in den WLAN-Einstellungen ab. Von dort aus könnt ihr den Hotspot des iPhones aktivieren, ohne das Smartphone selber herauszuholen. Außerdem werden euch Infos über Empfang und Batteriestand direkt im Wifi-Menü der Statusbar angezeigt. Selbiges funktioniert auch mit einem iPad. Voraussetzung ist iOS 8.1 und OS X Yosemite.

1413882166 Zwischen Mac und iOS: AirDrop und Instant Hotspot

AirDrop funktioniert ähnlich einfach – endlich auch zwischen Mac und iOS. Damit könnt ihr sehr schnell Daten zwischen den beiden Plattformen hin und her werfen. Um das Feature nutzen zu können, müssen sich beide Geräte im selben WLAN-Netz befinden und Bluetooth aktiviert sein. Die Dateiübertragung erfolgt dann über WLAN, während Bluetooth zum Finden der Geräte zuständig ist.

AirDrop lässt sich entweder im Finder oder im Share-Menü aktivieren. Von dort aus übertragt ihr dann auch die Daten. Der Mac legt die Dateien nach Empfang im Download-Ordner ab, bei iOS hängt es vom Typ ab. Bilder werden direkt in dem Fotoalbum gespeichert, bei PDFs sind Drittanbieterprogramme oder iBooks vonnöten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 verkauft sich sechs Mal häufiger als 6 Plus

Neue Zahlen legen nahe: Das iPhone 6 verkauft sich in etwa sechs Mal so häufig wie das neue iPhone 6 Plus.

Die Erhebungen von Localytics zeigen, dass das iPhone 6 bereits auf einen iPhone-Geräte-Anteil von 6 % kommt. Beim iPhone 6 Plus hingegen ist es “nur” 1 %. Der Marktstart des iPhone 6 ist demnach erfolgreicher als der des iPhone 5S. Beim 5S betrug der Marktanteil im Vergleichszeitraum 2013 nur 3 %.

iPhone 4S

Weitere Erkenntnisse der Studie: Das iPhone 5S ist das iPhone mit der größten Verbreitung (27 %), gefolgt vom iPhone 5 mit 25 %. Das iPhone 4S (Foto oben) ist mit 18 % immer noch sehr beliebt. Das iPhone 5C kommt auf 9 %. Nebenbei wurden auch iPad-Daten erhoben:

iPad 2 am beliebtesten

Hier ist das iPad 2 mit 27 % am meisten verbreitet, gefolgt vom iPad mini 1 mit 20 %. Das iPad Air 1 liegt bei 14 %. Auf den gleichen Wert kommt das Retina iPad mini 1. Zahlen für die neuen iPads lagen noch nicht vor, als die Studie erstellt wurde.

iPhone 6 und iPhone 6 Plus bei der Telekom
iPhone 6 und iPhone 6 Plus bei Vodafone
iPhone 6 bei O2
iPhone 6 Plus bei O2

iPad Air 1 und 2 und Retina mini 1 und 2 bei Apple

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Schafers Point-and-Click-Adventure “Broken Age” wieder zum halben Preis laden

Wer es im September verpasst hat, hat nun erneut die Gelegenheit, das Point-and-Click-Adventure Broken Age ™ -l13376- zum halben Preis zu laden. Statt 8,99€ kostet euch die reine iPad-App also nur 4,49€. Beeilen müsst ihr euch dabei nicht unbedingt, denn das Angebot gilt laut Angabe des Entwicklers Double Fine Productions bis Ende des Oktobers, also noch zehn Tage.
Broken Age iPhone iPadBroken Age iOS
Broken Age ™ -l13376- von Spiele-Guru Tim Schafer erzählt die Geschichten der beiden Teenager Vella Tartine und Shay Volta. Diese leben in völlig unterschiedlichen Welten und erleben unterschiedliche Abenteuer, die aber ein gemeinsames Ende finden. Dabei kannst du jederzeit zwischen den beiden Storys hin- und herwechseln. Es ist auch möglich, erst die eine und dann die andere Geschichte durchzuspielen. Der Ablauf ist dabei typisch für ein klassisches Point-and-Click-Adventure und hat uns in unserer App-Vorstellung gut gefallen. Auch im AppStore gibt es mit durchschnittlich 4,5 Sternen viel Lob.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1: Probleme mit SMS-Weiterleitungen [Lösung]

iOS 8.1 Yosemite SMS

Gestern Abend veröffentlichte Apple, neben den Quartalszahlen, auch iOS 8.1. Damit erhielt auch die SMS-Relay Funktion Einzug in das System. Doch offenbar kommt es beim Aktivieren dieses Features zu Problemen.

Mit “SMS Relay” können Nutzer SMS auf ihrem Mac empfangen und versenden, sofern sich ein iPhone im selben Wlan-Netzwerk befindet. Aktivieren lässt sich das Ganze ziemlich einfach. Man muss unter Einstellungen > Nachrichten > SMS Weiterleitung einfach nur auf den Button tippen. Anschließend sollte auf dem Mac mit Yosemite ein Code erscheinen, welcher wiederum zu Verifizierungszwecken auf dem iPhone eingegeben werden muss. Doch dieser erscheint oftmals gar nicht – was also tun?

Wie uns Leser Danny schreibt (danke!), lässt sich das Problem einfach lösen, indem ihr iMessage kurz deaktiviert und danach wieder aktiviert. Sollte dann der Reiter “Weiterleitung von SMS” nicht erscheinen, startet euer iOS und OS X Device einmal neu. Anschließend sollte alles reibungslos funktionieren.

Habt ihr Probleme mit iOS 8.1?

The post iOS 8.1: Probleme mit SMS-Weiterleitungen [Lösung] appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pro Reader – PDF, DJVU, DOC, XLS, PPT, TXT

Professionelle Hilfe auf Ihrem iPhone, iPad und iPod, die Ihnen erlaubt, praktisch jeden Dateityp direkt über Ihr Gerät zu lesen: PDF, DJVU, DOC, XLS, PPT, TXT, Bild, Videodateien, egal ob es sich um wichtige Dokumente, Bücher, Lehrmaterial oder Notizen handelt; oder Sie können sich einfach nur Bilder und Videoclips ansehen.

*Unterstützte Formate*
PDF, DJVU, DOC, XLS, PPT, TXT, Bild, Video

*Dokumente lesen*
-30x Zoom
-Dokumentvorschau
-Auto/Benutzer-Modus
-Auto Zoom
-PDF HYPERLINKS
-Textsuche
-Horizontale Passung
-Vertikale Passung
-Doppelseite
-Buch blättern
-Inhaltsverzeichnis
-Seite in Text umwandeln
-Zum Dokument
-Bearbeiten
Markieren
Zeichnen
Text schreiben

-Unterstützt Hoch- und Querformate
-Rotationssperrfunktion
-Abschalten der Bildsperrfunktion
-Einfache Seiten- und Dokument-Navigation
-Fähigkeit Lesezeichen, Lesezeichen-Editor zu kreieren

*Datei-Manager*
-Dokumente sortieren/löschen
-Mit dropBox synchronisieren
-Lieblingsdateien
-Neue Dateien
-Zur Mail senden
-Dokument drucken

*Dokumente herunterladen*
-Eingebauter, vollfunktionsfähiger Internet Browser
-Dokumente via Wi-Fi vom Computer zum Gerät und vom Gerät zum
Computer herunterladen
-Unterstützt itunes Dateifreigabe
-Herunterladen und Speichern von Dokumenten von E-Mail/ Mail-Agenten/
Safari und sozialen Netzwerken

*Weitere Funktionen*
-Lesezeichen-Bedienfeld
-Schnell-Herunterladen Taste
-App-Passwort einstellen
-Schnell Browserverlauf, Verlauf von heruntergeladenen Dateien/Lesezeichen
löschen

*Zusätzliches*
-Einfache App-Navigation
-Unterstützt Retina Display
-Unterstützt iOS 6.1

Unterstützte Geräte: iPhone 3Gs/4/4S/5, iPod Touch 4/5, alle iPad
Generationen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Xcode 6.1 im Mac-App-Store erschienen

Vor wenigen Tagen stellte Apple den Mitgliedern des Mac- und iOS-Entwicklerprogramms die Version 6.1 der Entwicklungsumgebung Xcode zur Verfügung. Nun hat das Unternehmen die kostenlose Software auch im Mac-App-Store (Partnerlink) veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wie Apple die SIM-Karte beerdigen will

Wie Apple die SIM-Karte beerdigen will

Die Apple-SIM in den neuen iPads ist ein gutes Indiz: Ginge es nach Cupertino, würde die gute, alte SIM-Karte gleich ganz abgeschafft.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

6-mal mehr iPhone 6 verkauft als iPhone 6 Plus

Das iPhone 6 setzt sich deutlich schneller durch als seinerzeit das iPhone 5s: Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie der Marktanalyse-Plattform Localytics über den iPhone-Geräteanteil der verschiedenen Generationen. Demnach betrage der Anteil des iPhone 6 nur einen Monat nach dessen Verkaufsstart bereits 6% - zur gleichen Zeit im Vorjahr hielt das iPhone 5s lediglich 3%. Der Anteil des gro...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay: Setup, erste Videos und Erfahrungen

Mit der Freigabe von iOS 8.1 hat Apple am gestrigen Tag auch seinen mobilen Bezahlservice Apple Pay gestartet. Besitzer eines iPhone 6 & iPhone 6 Plus haben ab sofort die Möglichkeit in über 220.000 Ladengeschäften mobil zu bezahlen. Apple Pay wurde im vergangenen Monat gemeinsam mit der neuen iPhone Generation vorgestellt und kann ab sofort genutzt werden. Dabei legt Apple Wert auf eine einfache und sichere Handhabung beim Bezahlvorgang.

Apple_Pay

Apple kooperiert unter anderem mit Amex, Visa und MasterCard sowie mit über 500 Banken in den USA. Das Einrichten von Apple Pay ist einfach. Ihr wählt Einstellungen -> Passbook & Apple Pay aus und könnt dort mit der iPhone-Kamera eine Kreditkarte abfotografieren und automatisch übernehmen oder manuell einrichten. Naürlich könnt ihr auch mit wenigen Klicks die bei iTunes hinterlegte Kreditkarte benutzen. Viel einfach geht es nicht.

Kaum ist Apple Pay aktiviert, tummeln sich auf YouTube auch schon die ersten Videos, die Apple Pay im Einsatz zeigen. Das Feedback ist überwiegend positiv und Anwender zeigen sich erfreut, dass der mobile Bezahlservice so einfach und sicher zu nutzen ist. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter vor Ort in den Geschäften gut geschult sind, so dass der reibungslosen Abwicklung per Apple Pay nichts im Wege steht. Die nächsten Tage wird es vermutlich für Apple, Ladengeschäfte, Kunden etc. eine Eingewöhnungsphase geben, dann sollte das Ganze ziemlich reibungslos von statten gehen.

Klingt alles in allem nach einer einfachen Angelegenheit. Der Anwender muss sein iPhone 6 (Plus) nur zücken, den Finger auf den Touch ID Sensor legen und vor das Bezahlterminal halten. Fertig. Nachdem Apple Pay in den USA gestartet ist, soll der Service in den kommenden Monaten auch in weiteren Ländern eingeführt werden. In Europa gibt es bereits Gespräche und die Sparkasse hat bereits ihr Interesse bekundet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 von Apple zum Download freigegeben

icon-ios-8Wie gestern schon gemeldet, hat Apple am Montagabend tatsächlich auch das Update auf iOS 8.1 zum Download freigegeben. Mit an Bord sind wie erwartet zahlreiche Bugfixes und Neuerungen sowie die iCloud-Fotogalerie. Die wohl signifikanteste Neuerung in Form der Apple Pay-Integration steht aber erst einmal nur für US-Nutzer zur Verfügung. Recht richtig prophezeit war auch die […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SMS mit Yosemite und iOS 8.1: Probleme zum Start

Seit gestern Abend könnt Ihr auch von Mac und iPad aus “grüne” SMS lesen und schreiben. Doch zum Start gibt’s Probleme.


Mit dem Update auf iOS 8.1 kam beim Handoff zwischen iPhone und Mac oder auch iPad die SMS-Funktion dazu. Sie ist nach der Installation von 8.1 erst einmal deaktiviert. Ihr müsst am iPhone in Einstellungen => Nachrichten gehen und dort Weiterleitung von SMS einschalten. Hier könnt Ihr die Funktion für jedes einzelne Gerät aktivieren, auf dem Ihr SMS lesen und schreiben wollt – also für jeden Mac mit Yosemite, für jedes iPad mit iOS 8.1.

SMS Handoff 1

Ein Update von Yosemite ist dazu nicht erforderlich, offenbar war die Funktion bereits in der ersten Version von OS X 10.10 angelegt. Nachdem Ihr die SMS-Weiterleitung einschaltet, erscheint auf dem Zielgerät, also zum Beispiel dem Mac, in der Nachrichten-App ein sechsstelliger Code, mit dem Ihr die Verbindung bestätigt. Damit wird die Funktion freigeschaltet, und Ihr könnt “grüne” SMS genauso lesen und schreiben wie die gewohnten “blauen” Nachrichten in iMessage – sofern Ihr mit den Geräten im gleichen WLAN seid und die gleiche iCloud-ID nutzt.

SMS Handoff 2

Und genau beim Austausch dieses Codes hakt es. Oft erscheint gar kein Code, teilweise akzeptiert das iPhone den Code nicht, und häufig dauert die Verifizierung sehr sehr lange. Auch wir brauchten fünf Versuche, bis es schließlich geklappt hat. Trost: Irgendwann funktioniert es – bleibt hartnäckig! Bei manchen Nutzern hat es geholfen, iMessage am iPhone kurz aus- und dann wieder einzuschalten, oder iPhone und Mac beide neu zu starten.

Ob ein Update erscheint, das die Verbindungsprobleme löst, ist bisher nicht bekannt.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rabatt für Bequeme: 15% auf iTunes-Gutschein bei Paypal

kartenSeit rund einem Jahr verkauft die Online-Bank PayPal auf ihrem Portal paypal-gifts.com die Guthaben-Karten mehrerer Online-Dienste – auch iTunes befindet sich in der Regel unter den gelisteten “Digitalen Gutscheinen”. Momentan fährt Paypal ein Angebot, bei dem sich zwar nicht die üblichen 20%, immerhin aber 15% Rabatt auf neues iTunes-Guthaben [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple aktualisiert Apple-TV-Software

Apple aktualisiert Apple-TV-Software

Neben iOS 8.1 wurde in der Nacht zum Dienstag auch die Firmware für Apples Multimediabox in überarbeiteter Version freigegeben. Sie kommt unter anderem mit Sicherheitsverbesserungen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ausprobieren: AirDrop zwischen Mac und iOS-Geräten

airdrop-iconMit OS X Yosemite funktioniert der Dateiaustausch über AirDrop nun auch zwischen Macs und iOS-Geräten. Falls ihr also immer noch Dateien per E-Mail zwischen Mac, iPhone und iPad hin und her schickt, wird es höchste Zeit, sich mit dem neuen Feature vertraut zu machen. Damit [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Yosemite nach Hause telefonieren…

Nachdem ich letzten Freitag voller Vorfreude OS X Yosemite installiert und einen ersten Neustart durchgeführt hatte, kam schon ein erstes Misstrauen in mir hoch. Little Snitch meldete nämlich, trotz perfekter Regeln für OS X Mavericks, unzählige Zugriffe neuer im Hintergrund laufender Prozesse auf das Netzwerk.

Wie sich nun herausgestellt hat, wird die Privatsphäre in Yosemite etwas anders als noch unter Mavericks behandelt. Gerade das neue Spotlight telefoniert recht gerne nach Hause und sendet dabei den Suchbegriff und auch den derzeitigen Standort an Apple.

Bildschirmfoto 2014 10 20 um 21 49 48 minishadow

Abhilfe?!

Gibt es, denn Landon Fuller, Betreiber der Webseite Fix Mac OS X Yosemite, hat zwei einfache Schritte beschrieben, um genau diese Schnüffeleien von Apple zu verhindern.

  1. Spotlight-Vorschläge und Bing Websuchenin Systemeinstellungen > Spotlight > Suchergebnisse deaktivieren
  2. Spotlight-Vorschläge einbeziehen in den Safari-Einstellungen > Suche deaktivieren
Bildschirmfoto 2014 10 20 um 22 55 16 minishadow

Dazu kann es sicher nicht schaden auch auf DuckDuckGo anstatt Google, Bing oder Yahoo als Standard-Suchmaschine im Safari zu setzen und die Ortungsdienste für Spotlight unter Systemeinstellungen > Sicherheit > Ortungsdienste > Systemdienste zu deaktivieren.

Bildschirmfoto 2014 10 20 um 23 33 55 minishadow

Darüber hinaus hat Fuller auch ein Yosemite Phone Home Projekt bei Github eingerichtet, in dem weitere Beispiele aufgeführt sind, bei denen Yosemite etwas schlampig mit eigentlich privaten Daten umgeht.

Nun sollte man aber nicht in Panik verfallen und OS X Yosemite als ‚unsicher‘ titulieren. Viele Dinge, gerade was Spotlight angeht, lassen sich mit etwas Handarbeit deaktivieren. Dennoch muss sich Apple den Vorwurf gefallen lassen, dass man derartige ‚Features‘ in einem frisch installiertem System ohne jede Nachfrage per default aktiviert hat.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Stylus inkl. Laser-Pointer, LED-Lampe und Kugelschreiber

iGadget-Tipp: Stylus inkl. Laser-Pointer, LED-Lampe und Kugelschreiber ab 1.17 € inkl. Versand (aus China)

Die eierlegende Wollmilchsau unter den Stylus-Stiften.

Angesichts der Ausstattung mit Laser-Pointer, LED-Lampe und Kugelschreiber der ist der Preis der absolute Hammer!

Bei mehreren Anbietern hat man sogar die Möglichkeit, zwischen vier Farben zu wählen.

MacGyver wäre neidisch gewesen.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Republique Episode 3 erschienen: Das Schleich-Abenteuer geht weiter

Eines der besten Spiele aus 2013 wurde heute mit einer Fortsetzung ausgestattet: Republique wartet auf euren Einsatz.

Republique_EP3_Screen_B Republique_EP3_Screen_C Republique_EP3_Screen_E Republique_EP3_Screen_G

Uns gefällt es ausgesprochen gut, wenn Entwickler ihr Versprechen einhalten. Die Macher von Republique (App Store-Link) haben nach dem Start im Dezember 2013 versprochen: Wir werden die Geschichte unseres Spiels mit vier weiteren Episoden fortsetzen. Nachdem Episode 2 bereits im Mai veröffentlicht wurde, folgt mit dem heutigen Update Episode 3. Die neuen Inhalte müssen per In-App-Kauf in Höhe von 2,69 Euro freigeschaltet werden, alternativ kann man den Season Pass für 13,99 Euro kaufen. Hinzu kommen die 4,49 Euro für den Download des Spiels inklusive der ersten Episode.

Das sind durchaus happige Preise, man bekommt allerdings auch ein Spiel in Konsolen-Qualität. Von Republique haben sich viele appgefahren-Leser bereits im Juni überzeugen können, damals wurde das Spiel von Apple als Gratis-App der Woche angeboten. Aktuell liegt die durchschnittliche Bewertung des Abenteuers bei vier Sternen.

Republique erinnert an Metal Gear Solid

Am besten vergleichen kann man das Spiel wohl mit Metal Gear Solid, an dem die Entwickler der App sogar selbst beteiligt waren. Auch in Republique muss man sich unbemerkt durch die Gegend schleichen, ohne von den zahlreichen Wachen oder Überwachungssystem entdeckt zu werden – zusammen mit einer kleinen Geschichte wird das Spiel so zu einem tollen Abenteuer.

Besonders gelungen ist die Steuerung von Republique. Man muss sich nicht mit virtuellen Buttons und Joysticks über das Display quälen, sondern kann schon fast gemütlich mit einem Finger spielen. Hauptsächlich nutzt man die gehackten Überwachungskameras dazu, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen und die nächsten Räume zu erkunden. Danach wechselt man die Ansicht und klickt auf Objekte, die die Hauptdarstellerin Hope sich genauer ansehen soll. So bewegt man sich einfach durch die Welt und findet immer mehr über die geheime Organisation heraus.

Die neue Episode hört auf den Namen “Einsen & Nullen” und handelt vom Zusammentreffen der Hauptfigur Hope mit dem Chefredakteur einer Zeitung, der über sehr gute Verbindungen zu einem geheimen Netzwerk verfügt. Laut Angaben der Entwickler ist die Fortsetzung die bislang umfangreichste Episode, die Spielzeit soll für die meisten Spieler über drei Stunden betragen. Zudem bietet die Fortsetzung von Republique neue Waffen, neue Gegner und neue Puzzles, Season-Pass-Besitzer dürfen sich sogar über eine Video-Dokumentation über die Entwicklung der Fortsetzung freuen.

Abschließend haben wir noch einen kleinen Trailer für euch. Republique kommt mit englischer Vertonung sowie deutschen Menüs und Untertiteln auf euer iPhone oder iPad.

Trailer: Republique für iPhone & iPad

Der Artikel Republique Episode 3 erschienen: Das Schleich-Abenteuer geht weiter erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

64-bit wird vorausgesetzt: Apples Entwickler-Ultimatum ab Februar

EntwicklerApples Mitteilung im News-Bereich des firmeneigenen Entwickler-Portals beschränkt sich auf zwei knappe Sätze. Zum ersten Februar werden neue und aktualisierte iOS-Applikationen nur noch dann von Apples Einlasskontrolle geprüft, wenn die aktuelle Version des iOS 8 SDK benutzt und mindestens Xcode 6 zur Kompilierung eingesetzt wurde. Neu [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Facebook veröffentlicht ersten Werbespot zum Facebook Messenger

Werbespots bei Facebook sind eine Seltenheit! Umso mehr überrascht das größte soziale Netzwerk immer wieder mit einzelnen, meist aufwendig gedrehten Clips, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. In Messenger. Say love you better geht es diesmal um den beliebten Facebook Messenger.

Schaut rein! 

The post Facebook veröffentlicht ersten Werbespot zum Facebook Messenger appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zeichenblock Pro : Unbegrenzte Notizblöcke und Skizzenbücher

Zeichenblock Pro wurde als schöne und innovative Option zur Erstellung und Verwaltung Ihrer Notizen, Entwürfe, Kritzeleien und weiterer Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Die App nutzt die Vorteile der neuen iOS 5-Technologie, um ein bislang einzigartiges und in anderen Notiz- und Zeichen-Anwendungen fehlendes Erlebnis zu schaffen.

EINE APP, DIE ALLES VERÄNDERT
Einfach ausgedrückt, gibt es aktuell keine Schreib-App, die der Anpassungsfähigkeit unserer Zeichenblock-App auch nur im Entferntesten nahe kommt. Verändern Sie einfach alles von der Farbe Ihres Notizbuchs und der darin enthaltenen Seiten über den Hintergrund und das Erscheinungsbild der eigentlichen App. Mit mehr als 30 verschiedenen Papier-Designs, 15 Notizbuchfarben und 10 App-Themen können Sie allem das Aussehen verleihen, das Sie sich wünschen.

MISCHEN UND ANPASSEN
JEDE Seite in einem von Ihnen erstellten Notizbuch kann auf einen unterschiedlichen Papierstil eingestellt werden. Damit können Sie beispielsweise Zeichenpapier für Seite 1 und dann liniertes Papier für Seite 2 verwenden. Und mit Entwürfen, To-Do-Listen, Planern, Szenenbüchern und vielem, vielem mehr können Sie Ihre Projekte in einer bislang von anderen Anwendungen nicht erreichten Art und Weise bewältigen.

NÜTZLICHE WERKZEUGE
Wählen Sie eine Farbe und Größe für Ihren Stift aus insgesamt 45 leuchtenden Farben und 6 unterschiedlichen Größen aus. Zoomen Sie mit einem Fingerdruck für bessere Kontrolle und mehr Details heran. Fotos können in Ihrer Größe angepasst, gedreht und dann nach Anpassung zur Arbeitsfläche hinzugefügt werden (innerhalb der Anwendung unverschließbar). Sie sind kein begnadeter Künstler? Wir auch nicht! Nutzen Sie unser einzigartiges Zeichentool, um von jedem beliebigen Bild zu kopieren und nachzuzeichnen.

EINFACHHEIT TRIFFT FUNKTIONALITÄT
Die Zeichenblock-App ist wunderschön. Die Schnittstellen sind sauber und intuitiv, die Menüs sauber angeordnet und leicht zu navigieren. Durch die integrierte Hilfe lässt sich das Programm leicht erlernen.

FORTSCHRITTLICHE FUNKTIONEN
Wir haben die Zeichenblock-App dahingehend entwickelt, dass sie die neueste, heute verfügbare Technologie beinhaltet und verwendet. Twittern, E-Mail-Nachrichten senden und AirPrint – alles direkt aus der Anwendung. Wischen Sie mit Ihren Fingern und blättern Sie die Seiten um, gerade so wie bei einem e-Buch.

WEITERGABE
Exportieren Sie ganze Notizbücher oder einzelne Seiten mit nur einem Tastendruck. Die von Ihnen erstellten Notizbücher können direkt von Ihrem Gerät aus gedruckt, als PDF-Datei per E-Mail versendet oder zu einer Fremdanwendung, wie beispielsweise Dropbox oder GoodReader exportiert werden. Nutzen Sie den integrierten Twitter-Client, um Ihre Lieblingsseiten mit Ihren Freunden zu teilen.

EINE UNIVERSELLE APP
Zeichenblock Pro ist umfassend und bietet Ihnen 2 Apps für den Preis von einer. Sie haben ein iPhone? ? iPod Touch? Das spielt keine Rolle. Die Notizblock-App ist für all diese Geräte ausgelegt.

Top-Markenprodukte zum Hammerpreis! Nur solange der Vorrat reicht!

Zeichenblock Pro bietet Erfahrungen und Funktionen, die ihresgleichen suchen. Die App ist kinder- und umweltfreundlich, gibt sich nur mit anständigen Menschen ab und wird von 4 von insgesamt 5 verrückten Wissenschaftlern empfohlen. Probieren Sie Zeichenblock Pro doch einfach mal aus!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Apple-Store-App

Apple hat die Apple-Store-App (iOS-App-Store-Partnerlink) in der Version 3.1 veröffentlicht. Diese bietet Leistungsoptimierungen sowie weitere, nicht näher beschriebene Verbesserungen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erste Interessenten für Apple Pay in Deutschland

iOS 8.1 wurde gestern freigegeben und zeitgleich startete Apple seinen mobilen Bezahldienst Apple Pay, jedoch zuerst einmal in den USA. Für den europäischen Markt ist diese Möglichkeit des Bezahlens natürlich auch vorgesehen. Die ersten deutschen Banken sollen nun ihr Interesse gezeigt haben. American Express, Visa und Mastercard sind in Amerika bereits mit von der Partie […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: iPhone 5S Autohalterung, NAS-System, Full HD Beamer, WiFi Powerlin-Adapter

Am heutigen Dienstag lohnt sich ein früher Blick auf die Amazon Blitzangebote des Tages. Zwar sind diese bereits um 09:00 Uhr gestartet, ab 10:00 Uhr schickt der Online Händler jedoch einige interessante Deals ins Rennen. Über den Tag verteilt, könnt ihr dann noch bis in die Abendstunden auf Schnäppchenjagd gehen.

amazon211014

Amazon Blitzangebote

Die Highlights aus unser Sicht sind heute ganz klar ein Netgear ReadyNAS NAS-System, eine Autohalterung für das iPhone 5/5S, ein WLAN Powerline-Netzwerkadapter sowie ein 8-Port Gigabit-Switch. Bei den Amazon Blitzangeboten handelt es sich um Werbeaktionen, bei denen Amazon.de für eine begrenzte Zeitspanne eine Blitzangebot-Ermäßigung auf einen bestimmten Artikel gewährt. Seid pünktlich zum Start der jeweiligen Aktionen auf der Amazon Aktionsseite. Es ist durchaus möglich, dass besonders stark gefragte Blitzangebote innerhalb weniger Minuten ausverkauft sind.

09:00 Uhr

10:00 Uhr

12:00 Uhr

13:00 Uhr

14:00 Uhr

17:00 Uhr

18:00 Uhr

Zudem findet ihr viele weitere Produkte aus anderen Produktkategorien.

Hier geht es zu den Amazon Blitzangeboten

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Retina iMac schneller als Mac Pro bei Single-Core-Anwendungen

Wo der neue Mac mini gestern noch damit überraschte, in einigen Bereichen langsamer als der zwei Jahre alte Vorgänger zu sein, gibt sich der neue iMac mit Retina-Display keine Blöße. In Geekbench schnitt der Retina iMac (3.5 GHz Core i5) erwartungsgemäß etwas besser ab als die 3,4-GHz-Variante aus dem Vorjahr. Das ist nicht überraschend, da beide Modelle mit Intels Haswell-Chip ausgestattet sin...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off FantaMorph

“Using FantaMorph, you’ll be able to create amazing photo morphing pictures using sophisticated morph animation effects..”

Purchase for $14.95 (normally $29.95) at BitsDuJour

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Flappy Golf” erhält neuen Mehrspieler-Modus “King of the Hole”

Noodlecake Studios hat vor wenigen Tagen ein weiteres Update für seinen kostenlosen und werbefinanzierten Überraschungshit Flappy Golf -l13678-, eine Mischung aus Flappy Bird und Super Stickman Golf 2 -l12283-, veröffentlicht. Die neue Version 1.4 ergänzt das Spiel um den neuen Mehrspieler-Modus “King of the Hole” und behebt ein paar kleine Bugs.

Im neuen Modus kannst du asynchron deine Facebook-Freunde zum Duell um den Titel “King of the Hole” herausfordern. Diesen bekommt verliehen, wer ein Loch schneller und mit weniger Schlägen als sein Gegner abschließt. Dabei hat jeder Spieler nur drei Versuche pro Tag und Loch, um die Vorgaben des Gegenspielers zu unterbieten. Dabei siehst du beim Spielen den Ghost deines Gegners. Natürlich geht es dabei nicht nur um das Duell, wer in einem Level besser ist, sondern wer die meisten Löcher gewinnt – der wahre “König der Löcher”…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini-Server geht in Rente

MacMini und Server kaufen Kaufberatung Kauftipps Apple News Österreich Mac

Letzte Woche haben wir ein neues Update des Mac mini spendiert bekommen und man kann behaupten, dass Apple hier sicherlich eine gute Leistung vollbracht hat. Auch das Preis/Leistungsverhältnis ist gut an den Markt angepasst worden. Was vielen nicht aufgefallen ist, ist dass Apple die Server-Sparte nun komplett aufgelöst hat und auch keinen Mac mini-Server mehr anbietet. Das Gerät ist komplett aus dem Sortiment verschwunden und wird wahrscheinlich auch in keiner Form wiederangeboten werden.

Businesskunden für Apple uninteressant
Die Businesskunden, die auf einer Apple-Serverlösung gearbeitet haben, sind sicherlich nicht gerade erfreut, aber es werden auch nicht sehr viele Kunden davon betroffen sein. Apple stellt ein Produkt nur ein, wenn die Nachfrage nach den Lösungen nicht mehr gegeben ist und das wird wahrscheinlich auch beim Mac mini der Fall gewesen sein. Viele werden sicherlich nun zum kleinsten Mac mini als Homestation greifen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Internet-Suche in Spotlight: Wie steht es um den Datenschutz?

Apple hat mit OS X 10.10 Yosemite auch die Funktionalität der Spotlight-Suche ausgebaut. Mit der integrierten Suche können nun sowohl Informationen auf dem heimischen Mac als auch im Internet gefunden werden. Dies hat allerdings auch Auswirkungen auf den Datenschutz, denn die Suche übermittelt bei jeder Eingabe auch Daten an Server im Netz , um die hilfreichsten Ergebnisse zu finden. Standardmä...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini in Einzelteile zerlegt, schlecht zu reparieren

Bisher galt der Mac mini als eines der am besten zu reparierenden Apple-Geräte. Doch das ist Vergangenheit.

Apples Mac mini wurde von der Reparaturschmiede iFixit zerlegt – die ganze Galerie hier. Die Bastler kommen zu dem Ergebnis, dass die Reparatur nun erheblich erschwert wird. Am Formfaktor des Mac mini hat sich zwar nichts geändert.

MacMini 2014 zerlegt Bild2

MacMini 2014 zerlegt Bild1

Andererseits sichert Apple aber nun diverse Schrauben besonders aufwändig, so dass der Zugang zum Innenleben erheblich erschwert wird. Auch der Arbeitsspeicher kann nicht mehr ausgetauscht werden, er ist verlötet. “Sechs von zehn Punkten” – das ist die schlechte Wertung von iFixit. Zuvor waren es acht Punkte.

der Mac mini im Apple Online Store

Apple Mac Mini

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Set-top-Box Apple TV

Apple hat ein Update für die Set-top-Box Apple TV veröffentlicht. Die Version 7.0.1 behebt mehrere Fehler und schließt eine kritische Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht, per SSL gesicherte Daten zu entschlüsseln.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay: Wie funktioniert der neue Dienst eigentlich?

Gestern ist Apple Pay in den USA gestartet. Aber wie funktioniert der neue Bezahldienst und wann kommt er nach Deutschland?

Apple Pay 4 Apple Pay 3 Apple Pay 2 Apple Pay 1

Es klingt so einfach: Man steht in einem Geschäft an der Kasse und statt das Kleingeld oder die Kreditkarte aus dem Portemonnaie zu kramen, hält man einfach sein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus an die Kasse und bestätigt die Zahlung mit dem Fingerabdruck. Einkaufen im Apple Online Store? Ebenfalls ganz einfach per Fingerabdruck möglich. Doch was so einfach klingt, ist ein hochkomplexes System. Verträge, Kooperationen, Absprachen zwischen Apple, Banken und diversen Ketten wie McDonalds, Subway oder anderen großen Handelspartnern.

Bis man hier in Deutschland auch im kleinen “Tante Emma”-Laden um die Ecke mit seinem iPhone bezahlen kann, werden vermutlich noch etliche Jahre vergehen. Einen Termin für einen Deutschland-Start von Apple Pay hat das Unternehmen in Cupertino noch nicht bekannt gegeben. Aber immerhin haben erste potenzielle Partner, wie etwa die Sparkasse, bereits ihr Interesse bekundet. Insbesondere bei internationalen Unternehmen wie etwa McDonald’s oder weit verbreiteten Apps wie AirBnB oder Groupon könnte es am Ende aber doch schneller gehen, als man denkt.

Einrichten lässt sich Apple Pay prinzipiell auch schon in Deutschland. Dazu muss man in den iOS-Einstellungen eines iPhone 6 oder iPhone 6 Plus mit aktuellem Betriebssystem die Region auf “United States” ändern und kann danach das Setup von Apple Pay durchlaufen. In den Touch ID Einstellungen kann Apple Pay aktiviert werden, danach können im Passbook neue Kredit- und Debitkarten hinzugefügt werden. Unterstützt werden aktuell:

  • American Express
  • Bank of America
  • Capital One Bank
  • Chase (nur Visa)
  • Citi
  • Merrill Lynch (nur Kreditkarte)
  • U.S. Trust
  • Wells Fargo

Solltet ihr tatsächlich über eine solche Kreditkarte verfügen und die Einrichtung erfolgreich komplettieren, könnt ihr direkt Shoppen gehen. Zumindest wenn ihr in den USA seid, dort wird Apple Pay zum Start in folgenden Geschäften akzeptiert: Bloomingdales, DuaneReade, Macy’s, McDonalds, Staples, Subway, Walgreens und Whole Foods. Auch die Apple Store Applikation wurde für den Einsatz mit Apple Pay vorbereitet. Weitere zukünftige Partner und Apps, die Apple Pay unterstützen wollen, haben wir am Ende des Artikels für euch zusammengefasst.

Mit dem iPad gestaltet sich das Bezahlen mit Apple Pay übrigens noch schwierig. Die neuen Modelle, die diese Woche in den Handel gekommen, unterstützen das neue Bezahlsystem zwar, allerdings liefert Apple das iPad ohne die normalerweise notwendige Passbook-Applikation aus. Stattdessen muss man sich die App des jeweiligen Geschäfts auf das iPad laden, um Apple Pay dort nutzen zu können.

Und wie genau läuft eine Transaktion mit Apple Pay nun ab? Die Einzelhandelskette Walgreens demonstriert die neue Technik in einem 45 Sekunden langen Video. Der eigentliche Bezahlvorgang via Apple Pay nimmt dabei nur wenige Sekunden in Anspruch.

So funktioniert Apple Pay an der Kasse

Diese Geschäfte planen mit Apple Pay

  • Aeropostale
  • Apple Store
  • Babies R Us
  • BJ’s Wholesale Club
  • Bloomingdales
  • Champs
  • Chevron
  • DuaneReade
  • Foot Locker
  • FootAction
  • Macy’s Nike
  • McDonald’s
  • Office Depot
  • Panera Bread
  • Petco
  • Radioshack
  • Six:02
  • Sports Authority
  • Subway
  • Texaco
  • Toys R Us
  • Walgreens
  • Wegmans
  • Whole Food Market

Diese Apps wollen Apple Pay unterstützen

  • AirBnB
  • Apple Online Store
  • Chairish
  • Disney Store
  • Fancy
  • Groupon
  • Hotel Tonight
  • Houzz
  • Instacart
  • Lyft
  • MLB.com
  • OpenTable
  • Panera Bread
  • Spring
  • Staples
  • Target
  • Tickets.com
  • Uber

Der Artikel Apple Pay: Wie funktioniert der neue Dienst eigentlich? erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8.1 richtig konfiguriert: Hochwertige Vorlese-Stimmen laden

siri1Habt ihr sowohl die Option “Auswahl sprechen” als auch die erweiterte iOS 8-Funktion “Bildschirminhalt sprechen” in den Geräte-Einstellungen eures iPhones aktiviert, liest iOS 8.1 nicht nur ausgewählte-Textabschnitte vor, sondern kann in fast jeder Applikation auch dazu überredet werden den Inhalt des gerade angezeigten Bildschirms [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spotlight-Suche in OS X Yosemite: Apple äußert sich zur Sammlung der Standortdaten

Apple legt vermehrt viel Wert auf Sicherheit und vor allem auch Transparenz. Das ist auch enorm wichtig für die Zukunft und neue Technologien wie beispielsweise Apple Pay. Denn nur wenn die Nutzer dem Konzern vertrauen können, sind Produkte wie der neue Bezahlservice auch erfolgsversprechend. Apples erneuerte Spotlight-Suche in OS X Yosemite sorgte zuletzt für Schlagzeilen. Schließlich gibt das Feature nach jeder Suchanfrage den Standort des Mac-Nutzers an Apple weiter. Hat der Nutzer die Ortungsdienste am Mac deaktiviert, kann Apple laut den Erklärungen in den Einstellungen dennoch den ungefähren Standort über die IP-Adresse ermitteln. Apfelpage berichtete.

9482 1231 osx design spotlight your files l 564x187 Spotlight Suche in OS X Yosemite: Apple äußert sich zur Sammlung der Standortdaten

Diese Neuerung stieß nicht nur bei einigen Nutzern auf Widerstand, sondern wurde auch in den Medien teilweise als "Rückstand" bezeichnet. So galt Apple doch bislang als Vorreiter in Sachen Sicherheit, Datenschutz und Transparenz. Um dieser Rolle weiterhin gerecht zu bleiben, äußerte sich der Konzern nun umgehend zu den Vorwürfen die Daten der Nutzer über die Spotlight-Suche fleißig sammeln zu wollen. Gegenüber dem Nachrichtenportal iMore hat Apple Stellung zu den aktuellen Vorwürfen bezogen und erklärt den Ablauf hinter den Kulissen der neuen Spotlight-Suche.

In der Stellungnahme heißt es, dass die Daten der Spotlight-Suche, die an Apples Server gesendet werden, nicht zur Identifizierung der Nutzer dienen und darüber hinaus auch nicht zu diesem Zweck gespeichert werden. Desweiteren ist der Prozess laut Apple sehr kurzlebig. Die an den Apple Server gesendeten Daten werden lediglich 15 Minuten lang gespeichert und danach vollends verworfen. Apple betont außerdem, dass der Konzern nach wie vor den Schutz der privaten Daten der Nutzer als oberste Priorität ansieht. Mit der Benutzung von Apple-Geräten wird weiterhin die Privatsphäre der Anwender gewahrt.

Um die Spotlight-Suche zu verbessern aber dem Nutzer dennoch ein Maximum an Privatsphäre zu gewährleisten, hat Apple den Umfang an Informationen, die an die Apple Server gesendet werden, auf ein Minimum reduziert. Es werden zudem auch keine IP-Adresse mitgespeichert und exakte Standortdaten ermittelt. Apples Spotlight-Suche ist alles andere als ein hartnäckiges Tool für die Standort-Erfassung des Nutzers. Apple betont darüber hinaus, dass auch die Such-Historie weder von Apple noch von jemand anderem nachvollzogen werden kann. Alle Apple Geräte setzten dabei auf eine temporäre anonymisierte Session-ID, die nach 15 Minuten wieder verworfen wird.

1413897304 Spotlight Suche in OS X Yosemite: Apple äußert sich zur Sammlung der Standortdaten

Um die Privatsphäre der Nutzer auch in Zukunft zu wahren, arbeitet Apple zunehmend mit Microsoft zusammen, heißt es in dem Statement gegenüber iMore weiter. So werden an die Suchmaschine Bing lediglich die einzelnen Suchanfragen der Nutzer und einzig und allein städtische Informationen weitergegeben. Microsoft speichert dabei weder die Suchanfragen noch die IP-Adresse der Nutzer. Im Fazit kann also festgehalten werden, dass die Nutzer von Apple Geräten keine Besorgnis haben müssen, dass ihre persönlichen Daten in falsche Hände geraten. So kann auch weiterhin, seitens Apple, die Spotlight-Suche mit dem gesamten Featurespektrum als auch die Suchmaschine Bing und Apples hauseigener iTunes-Dienst ohne Bauchschmerzen genutzt werden.

Mitte September hat Apple zuletzt eine neue Internetseite gestartet, wo der Nutzer sich über den Schutz der Privatsphäre durch Apple informieren kann. Tim Cook legt sehr viel Wert darauf, dass die Nutzer dem Konzern ihr Vertrauen schenken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bald nur noch 64-Bit-fähige Apps im App Store

Apple verkündete gestern Abend über das Entwicklerportal, dass das Unternehmen vom 1. Februar 2015 an nur noch neue Apps im Store akzeptiert, die 64-Bit-Unterstützung bieten und mit dem Software Development Kit von iOS 8 erstellt wurden . Apple unterzieht seit jeher jede eingesandte App von Drittherstellern einer Überprüfung und behält sich das Entscheidungsrecht vor, eine App freizugeben oder ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sicherheits-Update 7.0.1 für Apple TV verfügbar

apple-tv-iconNachdem ihr iOS 8.1 inzwischen vermutlich schon alle geladen habt, könnt ihr nun noch eure Apple TVs anwerfen und dort das ebenfalls neu bereitgestellte Update auf 7.0.1 laden. Apple erwähnt im Zusammenhang mit der Aktualisierung keine neuen Features, dafür werden allerdings zwei Sicherheitslücken gestopft. Zum einen behebt [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das iPad Air 2

Apple hat iPad Air 2 vorgestellt, das dünnste und leistungsstärkste iPad, das es jemals gab. Lediglich 6,1mm dünn und mit einem Gewicht von weniger als 469 Gramm bietet iPad Air 2 ein verbessertes Retina Display mit höherem Kontrast und reicheren,…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iMaps for Google Maps.

Jetzt können Sie bequemer und vielseitiger einen Weg finden, neue Orte zu erleben. Reisen und entdecken Sie die Welt, die ein Reiseführer Ihnen nie zeigen kann. Sie können alles von Ihrem Lieblings-iPhone, iPad, iPod aus machen…
Ihr kleiner, aber nicht unbedeutender Reiseführer für die große Welt: iMaps for Google Maps App rettet Sie vorm Verirren oder davon, etwas wirklich Interessantes zu verpassen!

Allgemeine Informationen:
Automatisches Erkennen des aktuellen Standorts
Aktueller-Standort-Taste
Der Kompass befindet sich in der oberen, linken Ecke der Karte und zeigt nach Norden.
Er kann außerdem zur Neueinstellung der Kartenrotation angetippt werden.
Im Verfolgungs-Modus zeigt der Kompass nach Norden.
Schnelles Wechseln zwischen Straßen-, Satelitten-, Hybrid- und Gelände-Karten
Die Karte wird automatisch für offline Zugang gespeichert.
Finden Sie einen Standort über Adresse, Name, Postleitzahl und Koordinaten.
Finden Sie einen Standort, indem Sie Adressen von Ihrer Kontaktliste benutzen.
Setzen Sie ein Lesezeichen für Ihre Lieblingsorte zum schnellen Zugriff.
Einstellungen für verschiedene Kartentypen, Steuerarten (schwenken, kippen, zoomen, blättern)
Zugang zu 3D Straßenkarten von Großstädten der Welt
Überblick von Echtzeit Verkehr in Großstädten der Welt
Hilfeseite

Pin-Menü:
Den Pin berühren und halten, um ihn irgendwo auf der Karte zu platzieren.
Einfacher Zugang zum Pin-Menü mit einer Beschriftung zum Angeben der “Von-Nach” Reiseroute
Setzen Sie Lesezeichen für Gelände oder Orte direkt vom Pin-Menü.
Suchen Sie nach Sehenswürdigkeiten im Pin-Menü.
Empfehlen Sie Ihren Ort via Facebook, Twitter, E-Mail, Skype, SMS oder einfach durch Kopieren eines Links.
Zugang zur Straßenansicht über das Pin-Menü

Wegbeschreibungs-Modus:
Sie bekommen Schritt-für-Schritt Wegbeschreibungen für’s Autofahren, Fahrrad fahren oder gehen.
Fügen Sie bis zu 8 Zielpunkte hinzu.
Informationstabelle und einfache Navigation zwischen Reiseroute, Schritten und Markierungen
Fähigkeit, alternative Strecken (falls vorhanden) zu wählen, wenn diese Funktion auf der Einstellungsseite aktiviert wurde.
GPS-Routen-Modus mit automatischer Karteneinstellung
Streckeneinstellungen gestatten Vermeidung von Mautgebühren und/oder Autobahnen.
Streckeneinstellungen gestatten Wahl an optimalen Wegbeschreibungen.
Streckeneinstellungen gestatten Wahl an Britischem oder Metrik-Meßsystem.

Suchbereich-Modus:
Wählen Sie Gebiete, die Sie interessieren, innerhalb eines gewissen Radius aus.
Detaillierte Ortsinformation, inklusive Name, Adresse, offizielle Webseite, Telefonnummer, Geschätszeiten, Bild des Orts und außerdem Bewertungen in Suchresultaten
Kopieren Sie Adressen und Telefonnummern zur Merkliste, wählen Sie direkte Telefonnummern, gehen Sie auf die Webseite oder Google + Seite
Genialer Foto-Browser zum Ansehen von Ortsbildern, zum Speichern von Fotos, Senden von Fotos via E-Mail oder zum Kopieren zur Merkliste
Zugang zur Straßenansicht (falls vorhanden)
Zugang zu Geschätszeiten und Bewertungen von Google Benutzern
“Von-Nach” Taste, um die Strecke zwischen zwei Orten zu sehen
Lesezeichen für wichtige oder Lieblingsorte zum schnellen Zugriff setzen
Empfehlen Sie Orte via Facebook, Twitter, E-Mail, Skype, SMS oder durch Kopieren des Links.

Straßen-Beobachter-Modus:
Straßenansicht von einer normalen Landkarte
Straßenansicht mit Panoramasicht-Erfassung
Straßenansicht mit Verkehrs-Erfassung
Straßenansicht mit Transitinformationen
Straßenansicht mit Wetterinformationen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Am 28. November 2014 ist BLACK FRIDAY

Der sogenannte Black Friday hat sich als DER Shoppingevent des Jahres etabliert und auch dieses Jahr werden sich Online-Versender und lokale Händler wieder so manche Rabattschlacht liefern. Der Black Friday kommt traditionell aus den USA. Dort startet man am Tag nach Thanksgiving in das Weihnachtsgeschäft mit dem sogenannten “Black Friday”. Auch hierzulande hat sich die […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Fat Princess: Piece of Cake” für iOS ist leider nicht mit dem Playstation-Spiel zu vergleichen…

Auch der Neuerscheinung Fat Princess: Piece of Cake -l15303- von PlayStation Mobile wollen wir noch ein paar Zeilen widmen. Der kostenlose Universal-App-Download ist ein Ableger des witzigen PS3-Spieles “Fat Princess”, aber leider nicht das gleiche Spiel. Stattdessen wird uns ein Match-3-Puzzle-RPG mit F2P-Geschäftsmodell serviert.

Im Spiel gilt es sich mit einer Gruppe Soldaten in vier Klassen, Untertanen einer sagen wir mal etwas korpulenteren Prinzessin, die das eine oder andere Mal zu tief in die Keksdose geschaut hat, durch mehr als 55 Level mit allerhand Feinden zu lotsen. Um diese aus dem Weg zu räumen, gilt es in typischer Match-3-Manier gleichfarbige Edelsteine auf dem Spielfeld zu Reihen von mindestens drei gleichen Symbolen zu vertauschen.

Je nachdem, welche Symbole du dabei vereinst, greifen deine Soldaten mit Schwert, Muskete, Bomben und Co ihre Widersacher an und hinterlassen bei ihnen mehr oder weniger Schaden. Zudem kannst du mit einem Priester, den du über die Herzen aktivierst, die eigenen Truppen heilen, um feindlichen Schaden wieder auszugleichen. Durch verdiente (oder erkaufte) Münzen könnt ihr eure Kämpfer aufwerten.

Es ist also etwas taktisches Geschick notwendig in diesem Match-3-Puzzle-RPG, bietet aber keinerlei Einzigartigkeiten und zudem noch ein Energiesystem, dass nach wenigen Runden mit stundenlanger Wartezeit oder IAP wieder aufgeladen werden muss. Schade, wir hätten lieber das Original-Playstation-Spiel “Fat Princess” im AppStore begrüßt…

Übrigens: wer das PS3-Spiel “Fat Princess” kostenlos erhalten möchte, muss “nur” Level 15 im Mobile Game erreichen…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Q4/2014: Wichtigste Fakten zu den Apple Quartalszahlen

Bereits gestern Abend sind wir auf die Apple Geschäftszahlen für das abgelaufene fiskalische Q4/2014 eingegangen. Dabei haben wir uns in erster Linie auf die nackten Zahlen konzentriert. Apple konnte in den Monaten Juli bis September 2014 bei einem Umsatz von 42,1 Milliarden Dollar einen Gewinn von 8,5 Milliarden Dollar verbuchen. Unter anderem führten 39,3 Millionen verkaufte iPhones, 12,3 Millionen iPads und 5,5 Millionen Macs zu dem Ergebnis.

q4_2014_iphone

Im Anschluss an die Bekanntgabe der reinen Zahlen standen Apple CEO Tim Cook und Apple Finanzchef Luca Maestri für Fragen von Analysten bereit. Zuvor gab es weitere Infos zum abgelaufenen Quartal. Die wichtigsten Aussagen haben wir für euch zusammen gefasst

  • iPhone 6 & iPhone 6 Plus sind in 38 Ländern verfügbar, Ende des Jahres i n115 Ländern
  • Es sei eine aufregende Zeit. Die Nachfrage sei in jedem Land höher als beim iPhone 5S
  • ältere iPhone Modelle noch immer sehr gefragt
  • In der EU konnte Apple die iPhone-Verkäufe um 20 Prozent steigern
  • iPhone in Unternehmen stark gefragt
  • Apple Watch erscheint Anfang 2015, weitere Infos folgen
  • Niemals konnte Apple mehr Gewinn und Umsatz in einem September-Quartal erreichen
  • App Store Umsatz wuchs um 36 Prozent im Jahresvergleich
  • über 85 Milliarden heruntergeladene Apps
  • Finanzjahr 2014: 183 Milliarden Umsatz, 243 Millionen verkaufte iOS-Geräte, 19 Millionen Macs
  • 437 Retail Stores weltweit
  • 20 Firmenübernahmen im Jahr 2014, allein 7 im September
  • Apple hat große Pläne für Beats
  • 5,5 Millionen verkaufte Macs (21 Prozent Wachstum)
  • 12,3 Millionen verkaufte iPads, höher als von Apple erwartet
  • iPad-Verkäufe in Japan wachsen um 46 Prozent
  • iTunes Store wächst um 22 Prozent
  • Retail Stores generieren Umsatz von 5,1 Milliarden (15 Prozent Wachstum)
  • 18.000 Besucher pro Woche pro Store
  • Dividende in Höhe von 0,47 Dollar festgelegt
  • iPhone wird weltweit in 200.000 Geschäften verkauft, iPad in 100.000 Geschäften

Im Laufe des Tages werden wir auf weitere Kernaussagen etwas intensiver eingehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

China fängt angeblich iCloud-Passwörter ab

Schwere Vorwürfe gegen Peking: Angeblich soll die Regierung bewusst iCloud-Passwörter abfangen. Hinter den Aktionen vermuten Datenschützer Industriespionage.

1413872214 China fängt angeblich iCloud Passwörter ab

Das Vorgehen ist jedes Mal das selbe: Nutzer werden über gefälschte Apple-Mails auf eine nachgebaute Seite weitergeleitet. Die Hacker umgehen die sichere SSL-Verbindung mit einem selbst erstellten Zertifikat. Durch die teils unsicheren Browser, die in China zum Standard gehören, merken die User das auch nicht und geben unbehelligt Nutzernamen und Passwörter ein.

Die chinesische Datenschutzorganisation Great Fire schreibt:

Dies ist eindeutig eine böswillige Attacke auf Apple mit dem Ziel, Zugang zu Nutzerdaten und Passwörtern und letztlich allen in der iCloud gespeicherten Daten zu bekommen, etwa iMessages, Fotos und Kontakte. Wenn Nutzer die Warnung ihres Browsers ignorieren und sich bis zu ihrem iCloud-Konto durchklicken, dann sind die Daten in die Hände der chinesischen Behörden gelangt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hail to the King: Im Zelda-Stil in düstere Dungeons

Die Adventure-App Hail to the King: Deathbat schickt Euch im Zelda-Style in düstere Dungeons.

Das Game ist universal und frisch im Store erschienen. Ihr spielt einen jungen Krieger, der die Aufgabe hat, die Welt von den bösen Mächten zu befreien, die sie bewohnen. Über eine Karte sucht Ihr Euch den Ort aus, zu dem Ihr reisen wollt. Nach und nach müsst Ihr so alle Level abschließen.

Magie für den Fernkampf

Da überall Angreifer lauern, habt Ihr auch Eure Waffen, welche Ihr im Laufe des Spiels findet oder kaufen könnt, immer bereit. Es handelt sich um ein Schwert für den Nahkampf und Magie für den Fernkampf.

Hail to the King Deathbat Screen1

Hail to the King Deathbat Screen2

Haltet Ihr den Magie-Button länger gedrückt, bereitet Ihr einen stärkeren Angriff vor, der dafür mehr Mana verbraucht. Gegner sind allerdings nicht die einzigen, um die Ihr Euch sorgen müsst – auch auf Fallen gilt es aufzupassen.

Gesundheit mit Trank auffüllen

Wird Eure Gesundheit knapp, könnt Ihr diese mit einem Trank wieder auffüllen. Mehr als dreimal solltet Ihr außerdem nicht ins Gras beißen, denn mehr Leben kosten schwer verdientes Geld. (ab iPhone 4, ab iOS 7, deutsch)

Hail to the King: Deathbat
(7)
4,49 € (uni, 602 MB)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Broken Age: Premium-Adventure von Tim Schafer erneut reduziert

Das Premium-Spiel Broken Age ist derzeit im Angebot. Wir haben alle Infos für Adventure-Fans.

Broken Age 3

Update am 21. Oktober: Broken Age ist aktuell wieder reduziert erhältlich. Wer im September nicht zugeschlagen hat, kann seine Chance jetzt nutzen.

Das sonst 8,99 Euro teure Broken Age (App Store-Link) ist jetzt erstmals im Preis gefallen und muss nur noch mit 4,49 Euro bezahlt werden. Broken Age ist nur für das iPad verfügbar, 1,04 GB groß und war damals sogar Apples Spiel der Woche.

Eingefleischten Adventure-Fans wird der Name Tim Schafer etwas sagen. Zusammen mit Ron Gilbert hat der Entwickler vor mehr als 20 Jahren an den ersten beiden Teilen der Monkey-Island-Serie gearbeitet und bei LucasArts wenig später die Rolle des leitenden Adventure-Programmierers übernommen. Daraus entstanden ist Broken Age.

Im Mittelpunkt von Broken Age stehen die zwei Teenager Vella und Shay. Die beiden leben in völlig unterschiedlichen Welten und der Spieler kann frei zwischen beiden Charakteren wechseln. Beide erleben spannende Abenteuer, bei denen man ihnen natürlich behilflich sein muss. Ob sich die Wege der beiden Figuren zu einem späteren Zeitpunkt kreuzen werden und ob man in irgendeiner Weise zwischen den Welten interagieren kann, weiß ich bisher nicht abzuschätzen.

In Sachen Aufmachung ist Broken Age eine echte Hausnummer. Sämtliche Grafiken sind von Hand gezeichnet und sehen einfach phänomenal aus. Auch der Spielwitz ist klasse – insbesondere der Sonnen-Computer auf dem Raumschiff von Shay hat es mir irgendwie angetan.

Broken Age bietet deutsche Menüs, die Sprachausgabe ist jedoch nur in englischer Sprache verfügbar. Mit den vielen Dialogen, den Witzen und den zahlreichen Puzzeln ist Broken Age ganz klar eine Genre-Empfehlung, von der man nicht enttäuscht wird. Das Video (YouTube-Link) im Anschluss liefert einen optischen Eindruck.

Broken Age im Video

Der Artikel Broken Age: Premium-Adventure von Tim Schafer erneut reduziert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Tilt to Live: Gauntlet’s Revenge” mit neuem Trailer (Update: Release übermorgen)

Das One Man Lefts neues Spiel Tilt to Live: Gauntlet’s Revenge diesen Monat im AppStore erscheinen wird, wissen wir bereits seit einiger Zeit. Kurz vor dem Release, dessen Datum aber noch nicht bekannt ist, hat der Indie-Entwickler nun einen ersten Trailer veröffentlicht, der Gameplay-Szenen des Titels zeigt.-v9373-
Das neue Spiel basiert auf dem Gauntlet-Modus aus Tilt to Live -l2666- und macht auf uns einen absolut spaßigen Eindruck. Im Spiel steuerst du in altbekannter Manier per Neigung des Gerätes einen Pfeil durch eine Reihe spektakulärer Hindernissen und Boss-Kämpfe. Mehr Infos gibt es dann nach dem erfolgten Release in den nächsten Wochen.

Update vom 21.9.2014 um 8:17h:
Jetzt können wir euch auch endlich einen genauen Releasetermin nennen. Wie One Man Left uns gestern Abend per Mail mitgeteilt hat, kommt Tilt to Live: Gauntlet’s Revenge übermorgen (23.10.2014) in den AppStore. Der Preis wird bei 2,69€ liegen. Eine genaue Vorstellung erfolgt dann natürlich zum Release…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Monolingual · Sprach- und Architektur-Dateien entfernen

Eigentlich sollte freier Speicherplatz, selbst zu Zeiten von SSDs und Clouds, mittlerweile überhaupt kein Thema mehr sein. Doch egal wie groß die Festplatte auch ist, irgendwie ist sie immer voll…

Ein recht einfacher Weg etwas Speicherplatz zurückzugewinnen ist Monolingual, welches eine uralte Mac-App ist, die es schon zu Zeiten von Mac OS X 10.1 Puma gab, aber die mit OS X 10.10 Yosemite runderneuert (ist nun in Swift programmiert) veröffentlicht wurde.

Bildschirmfoto 2014 10 19 um 22 12 49

Die Funktion der App ist glücklicherweise identisch geblieben und entfernt vermeintlich unnötige Sprach- und Architekturdateien aller installierten Apps.

Zur Installation von Monolingual wird OS X 10.10 Yosemite minimal vorausgesetzt.

-> http://monolingual.sourceforge.net/

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der Mac mini in Einzelteilen

"Manchmal versteht man einfach nicht, was in den Köpfen der Hardware-Designer vorgeht . Man nahm eines der am besten zu reparierenden, einfach zu erweiternden Produkte... und machte es kaputt" - so das kritische Urteil von iFixIt über den aktualisierten Mac mini. Da sich am Gehäuse aber nichts änderte, könne man diesmal die Schuld aber nicht einmal den Produkt-Designern in die Schuhe schieben. ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X Yosemite ist erschienen

Gut vier Monate nach der offiziellen Vorstellung hat Apple das nächste Betriebssystem für Mac-Rechner veröffentlicht. Bislang wurde der kostenlose Download über den Mac App Store jedoch noch nicht freigeschaltet. OS X in der Version 10.10 hört auf den Namen Yosemite und folgt damit nach Mavericks als zweites System dem neuen Namenschema, bei dem nun populäre Orte in Kalifornien und keine Katzen mehr namensgebend...

OS X Yosemite ist erschienen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X Yosemite Beta-Tester: Apple sagt Danke

Unter dem Motto “Unsere bisher beste Version. Dank dir.” hat sich Apple nun in Form einer Rundmail bei allen OS X Yosemite Beta-Testern bedankt. Apple geht dabei noch einmal besonders auf das neue Design und die allgemeinen Verbesserungen ein und weist darauf hin, dass die finale Version nicht als Update auf den Mac kommt. Stattdessen sollen Beta-Tester OS X Yosemite aus dem Mac App Store herunterladen.

Jetzt zum OS X Yosemite Download!

The post OS X Yosemite Beta-Tester: Apple sagt Danke appeared first on Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Quartalszahlen von Apple – wieder ein Rekord

150px-Apple_logo_black.svg

Apple kann und will es anscheinend einfach nicht lassen Rekorde im Bereich der Smartphone-Verkäufe zu brechen. Auch in diesem Jahr kann Apple ein Rekord-Quartal verbuchen und legt im Bereich der iPhones nochmals deutlich zu. Apple gibt an, über 39 Millionen iPhones verkauft zu haben, letztes Jahr waren es 2 Millionen iPhones weniger. Aus diesem Grund sind die Analysten schon ziemlich zufrieden und auch die Aktie kann wieder zulegen. Dies kann man von den iPad-Verkäufen allerdings nicht behaupten, denn hier liegt man etwas unter den Erwartungen und kann um 1,1 Millionen Geräte weniger verkaufen als im letzten Jahr.

Überraschung – der Mac
Apple legt im Mac-Bereich trotz leicht rückläufigem PC-Wachstums deutlich zu, kann 5,5 Millionen Macs verkaufen und setzt damit auch hier wieder einen neuen Rekord. Apple konnte noch nie so viele Macs in einem Quartal verkaufen und der iMac Retina wird diesen Trend noch weiter ankurbeln. Treibende Kraft hinter diesen Verkaufszahlen sind und bleiben das MacBook Air und MacBook Pro.

Alles in allem konnte Apple im vergangenen Quartal einen Umsatz von 41 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Bricht man dies auf das Jahr herunter hat Apple gut 30 Milliarden US-Dollar Gewinn in nur einem Jahr erzielt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini: Apple macht Reparaturen und Festplattentausch unnötig schwer

mac-mini-schraube-700Ergänzend zu unserem Bericht über die Negativpunkte beim neuen Mac mini können wir nun noch den Blick ins Innere des Geräts werfen. Die Reparaturspezialisten von ifixit haben das neue Modell von Apples kleinstem Desktoprechner auf den Seziertisch gelegt und ergänzen die bereits vorhandenen Kritikpunkte um die Tatsache, dass sich das Gerät nur noch [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ab morgen: Reduzierte iTunes-Karten bei Saturn & PayPal

Ihr habt es am Wochenende vielleicht schon durch unseren Newsletter erfahren: Bei Saturn gibt es reduzierte iTunes-Karten.

iTunes Karten Saturn

Update: Nicht nur bei Saturn, sondern auch bei PayPal kann gespart werden. Wer sein iTunes-Guthaben online kauft, spart ebenfalls 15 Prozent. Das Angebot solange der Vorrat reicht, maximal bis Sonntag.

Vom kommenden Mittwoch bis zum Samstag bietet Saturn in seinen Filialen iTunes-Karten mit Rabatt an. Gespart werden können zwar nur 15 Prozent, das ist aber ohne Zweifel besser als gar nichts. Einlösbar ist das Guthaben wie immer für sämtliche Einkäufe im App Store, Mac App Store, iTunes Store und iBooks Store.

Beim Kauf gibt es einige Details zu beachten, die grundlegenden Infos könnt ihr dem Foto aus dem neuen Prospekt entnehmen. Bei zwei iTunes-Karten im Wert von jeweils 15 Euro zahlt man statt 30 nur 25,50 Euro. Zwei iTunes-Karten im Wert von jeweils 25 Euro gibt es zusammen für 42,50 statt 50 Euro.

Wo ihr die nächste Saturn-Filiale findet, erfahrt ihr auf dieser Webseite. Wenn ihr selbst Angebote rund um iTunes-Karten entdeckt, freuen wir uns jederzeit über eine kurze Mail.

Der Artikel Ab morgen: Reduzierte iTunes-Karten bei Saturn & PayPal erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay Day: Erste Erfahrungen mit Apples Bezahldienst

Mit der gestrigen Freigabe von iOS 8.1 hat Apple auch den Schalter für den Start von Apple Pay in den USA umgelegt. Inzwischen sind auch die ersten Erfarhungsberichte zu Apples Bezahldienst herübergeschwappt. Diese zeichnen ein gemischtes Bild, wobei die negativen Meldungen weniger mit dem Dienst als solchem, als vielmehr mit dessen logischerweise noch ausbaufähigen Verbreitung zusammenhängen. So gibt es zwar bereits einige Partner, die Apple Pay unterstützen, aber natürlich noch lange keine weitreichende Verbreitung. Selbst der zuständige Apple Manager Eddy Cue hat zu Protokoll gegeben, dass man noch viel Arbeit vor sich habe und Apple in den ersten Monaten den Großteil der Umsätze nicht im Retail-Bereich, sondern über Apps erwartet. Überall dort, wo Apple Pay jedoch bereits im Einsatz ist, verläuft der Bezahlprozess ausgesprochen reibungslos und schnell. Der Piper Jaffray Apple Analyst Gene Munster hat den Dienst in verschiedenen Locations getestet und berichtet, dass vor allem auch die Schulungen der Mitarbeiter unterschiedlich seien. So verlief das Bezahlen mit Apple Pay bei McDonald’s und Whole Foods komplett problemlos, während ein Angestellter bei Walgreens keine Ahnung vom Start des Dienstes hatte. Die beiden folgenden Videos zeigen das Bezahlen bei McDonald’s und Walgreens.



YouTube Direktlink



YouTube Direktlink

Die Liste der Retail Anbieter, mit denen Apple in den USA zu Beginn von Apple Pay zusammenarbeitet umfasst Aeropostale, Babies R Us, BJ's Wholesale Club, Bloomingdales, Champs, Chevron, DuaneReade, Foot Locker (including Lady Footlocker, Run by Footlocker, Kids Footlocker, and House of Hoops), FootAction, Macy's Nike, Office Depot, Petco (und Unleashed), Radioshack, Six:02, Sports Authority, Texaco, Toys R Us, Walgreens und natürlich Apples eigene Retail Stores. Auch die Apple Store iOS-App (kostenlos im AppStore) wurde inzwischen für Apple Pay aktualisiert.

Und last but not least zeigt noch ein weiteres Video den Einrichtungsprozess von Apple Pay. Wann Apples Bezahldienst auch hierzulande startet, kann noch nicht abgesehen werden. Allerdings würde ich nicht von einer baldigen Einführung ausgehen, da hierfür zunächst diverse Banken ins Bott geholt werden (die Sparkasse hat wohl schon Interesse bekundet) und auch entsprechende Ladengeschäfte den Dienst unterstützen müssen. Dies (und natürlich auch die nicht zu vergessenden rechtlichen Regelungen) wird soch wohl noch einige Zeit hinziehen.



YouTube Direktlink

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

DVD «A Million Ways to Die in the West» 3 mal zu gewinen

Nachdem unsere beiden DVD Wettbewerbe so gut angekommen sind, haben wir wieder etwas kleines für euch.

DVD «A Million Ways to Die in the West» 3 mal zu gewinen

Mein letzter Western ist schon etwas her, gab es aktuell bis auf den «Aliens Vs. Cowboys» was ja kein wirklicher Western war auch schon länger nichts mehr derartiges im Kino.

Doch der «A Million Ways to Die in the West» geht das Genere Western etwas anders an.

Kurzer Einblick in den Film:
Schafzüchter Albert (Seth MacFarlane) ist nicht geschaffen für das harte Leben im Wilden Westen.
Er ist ein Feigling mit losem Mundwerk und geht Schießereien lieber aus dem Weg. Deshalb hat ihn auch seine Freundin (Amanda Seyfried) verlassen. Doch alles ändert sich, als die bildschöne Anna (Charlize Theron) auftaucht. Albert verliebt sich Hals über Kopf in diese Traumfrau, für die er endlich seinen Mut entdeckt. Und den braucht er auch. Denn Annas eifersüchtiger Ehemann (Liam Neeson) kommt mit rauchendem Colt in die Stadt geritten.
Für den unausweichlichen Showdown muss Albert allerdings erst noch schießen lernen …

A Million Ways to Die in the West, ist kein normaler Western, wir haben uns einige male köstlich amüsiert. Dabei werden die ganzen typischen Western-Szenen auf die Schippe genommen. Wer einen amüsanten Abend mit einem Western verbringen möchte, sollte sich den Film unbedingt anschauen. Für alle unter euch, die «Ted» gesehen haben, denen könnte der Western auch gefallen.

Auch gibt’s es eine kurze Begegnung mit einer bekannten Persönlichkeit aus einer kultige Trilogie der 80er Jahre.

Kaufen

Deutschland:
A Million Ways to Die in the West – direkt Kauf Link
Österreich:
A Million Ways to Die in the West – direkt Kauf Link

Gewinnspiel

Für euch, wurden uns drei Exemplare von «A Million Ways to Die in the West» zur Verlosung zugesandt.

Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach, schreibt uns eine eMail (über diesen Link) mit der Lösung zu der folgenden Frage:

Was ist der Hauptdarsteller von Beruf?

Die Antwort genügt, mehr braucht es in der eMail nicht (ausser ihr möchtet gleich noch ein paar Komplimente und/oder konstruktive Kritik zum Blog hinterlassen). Die Adresse könnt ihr uns dann nachreichen sobald ihr die Info zum Gewinn erhalten habt.
Wichtig:  – Wichtig ändert den Betreff nicht, sonnst ist euer Los ungültig weil es dann nicht automatisch im Los-Topf landet.

Dazu habt ihr bis zum 31. Oktober 2014 21:00 Uhr Zeit.

Der/Die Gewinner/in wird schriftlich benachrichtigt. Die Preise können nicht bar ausbezahlt werden. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ein Trip durch die Natur: “Spirits of Spring” bereits reduziert

Anfang des Monats hat es das Adventure Spirits of Spring -l15179- von Minority Media in den AppStore geschafft. Un dheute gibt es die erste Preissenkung für die gut 450 Megabyte große Universal-App zu vermelden. Denn statt der bisher durchgehend angefallenen 4,49€ zahlt ihr aktuell nur 1,79€ – also weniger als die Hälfte!
Spirits of Spring iPhone iPadSpirits of Spring iOS
Uns hat das Spiel in unserer App-Vorstellung gefallen. Ihr dürft aber kein actiongeladenes Spiel erwarten, sondern eher eine entspannte und atmosphärische Reise durch die Natur, begleitet von ein paar Rätseln und einer Horde tierischer Begleiter und Gegenspieler. Denn böse Krähen haben den Winter ins Land ziehen lassen, was der Indianerjunge Chiwatin zu beenden versucht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SMS-Weiterleitung in iOS 8.1: Code-Aktivierung macht Probleme

Nachdem am gestrigen Abend die Aktualisierung auf iOS 8.1 freigegeben wurde, war SMS Relay eines der Features, das den größten Anklang fand. Die Funktion ermöglicht das Empfangen und Versenden von SMS auch von iPads mit iOS 8.1 und Macs mit OS X Yosemite aus.

 SMS Weiterleitung in iOS 8.1: Code Aktivierung macht Probleme

Aktivieren lässt sich die SMS-Weiterleitung in den Einstellungen des iPhones. Hier müsst ihr Nachrichten ansteuern und auf SMS-Weiterleitung tippen. Jetzt werden euch eure anderen, unterstützten Geräte angezeigt, die ihr nun aktivieren könnt.

Dazu sollte auf dem iPad oder Mac ein Code erscheinen, welcher zur Verifizierung auf dem iPhone eingegeben werden muss. Ärgerlich, wenn genau dieser Code nicht erscheint. Wenn ihr – wie viele andere Nutzer – auch das Problem hat, dann könnte eine Deaktivierung von iMessage mit anschließender Aktivierung Abhilfe schaffen. Unter Umständen kann es vorkommen, dass nach der Aktivierung der Punkt “SMS-Weiterleitung” fehlt. Ein Neustart des iPhones hilft dazu. Startet gleichzeitig auch das iPad oder den Mac neu, um Fehler auf dieser Seite auszuschließen. Danach könnt ihr den Vorgang der Code-Eingabe erneut versuchen.

Weiterhin müssen beide Geräte mit derselben Apple ID verknüpft sein. Diese solltet ihr auch als iMessage-Option zum Empfangen oder Versenden von Nachrichten hinterlegen. Bei einigen Fällen muss erst auf beiden Geräten diese Mailadresse bei iMessage aktiviert sein, bevor die Code-Aktivierung klappt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iMac mit Retina Display im Benchmark-Test

Zwei neue Macs hat Apple in der letzten Woche vorgestellt. Den iMac mit Retina Display sowie den Mac mini 2014 könnt ihr ab sofort über den Apple Online Store bestellen. Nachdem wir gestern auf die Prozessor-Leistung des neuen Mac mini eingegangen sind, blicken wir heute auf den neuen Retina iMac.

retina_imac_geek1

Apple bietet den Retina iMac mit 3,5GHz Quad-Core Intel Core i5, 8GB Ram, 1TB Fusion Drive und AMD Radeon R9 M290X mit 2GB Videospeicher als Standarmodell an. Optional könnt ihr euch für 4GHz Quad-Core Intel Core i7, 16GB oder 32GB Arbeitsspeicher und weitere Speicheroptionen bei der Festplatte entscheiden.

Wie die Jungs von Primate Labs berichten, zeigt sich der erste 64-Bit Geekbench 3 Ergebnis für den Core i5 Retina iMac. Der i5 Prozessor des Retina iMac 2014 ist etwas leistungsstärker im Single-Core Test als er i5 beim iMac (Ende 2013) und fast so leistungsstark wie der Core i7 iMac (Ende 2013).

Im Multi-Core-Test ist der iMac 2013 mit i7 ca. 20 prozent stärker als der Retina iMac mit i5. Sobald sich der Retina iMac mit i7 Chip erstmals im Geekbench-Test zeigt, so wird dieser den i7-Chip aus 2013 überholen.

retina_imac_geek2

Vergleicht man den 3,5GHz Intel Core i5 des Retina iMac mit dem Mac Pro 2013 im Single-Core Test, so zeigt sich, dass der iMac mit Retina Display leistungsstärker ist. Im Multi-Core Test liegt der Mac Pro erwartungsgemäß meilenweit vor dem Retina iMac.

Hier findet ihr den Retina iMac im Apple Online Store

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Quartalszahlen: Erwartungen übertroffen

Apple hat in der Nacht seine Quartalszahlen der vergangenen drei Monate präsentiert – und die Erwartungen übertroffen.

Tim CookTrotz des Starts des iPhone 6 haben die Finanzexperten nicht mit solchen Summen gerechnet. Apple hat im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar erzielt und die Erwartungen der Analysten damit weit übertroffen. Doch nicht nur beim iPhone, sondern auch in der Mac-Sparte konnte Apple CEO Tim Cook positive Zahlen vermelden – hier hat sich die Back-to-School-Aktion als voller Erfolg erwiesen.

Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,42 US-Dollar pro verwässerter Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 37,5 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,18 US-Dollar pro verwässerter Aktie erzielt.

“Unser Geschäftsjahr 2014 war eines für die Rekordbücher, inklusive dem größten iPhone Launch aller Zeiten mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus”, sagt Tim Cook, CEO von Apple. “Mit unglaublichen Innovationen in unseren neuen iPhones, iPads und Macs, sowie iOS 8 und OS X Yosemite, starten wir mit Apples stärkstem, jemals dagewesenem Produktangebot in das Weihnachtsgeschäft. Außerdem freuen wir uns unglaublich auf die Apple Watch und andere großartige Produkte und Services, die in 2015 geplant sind.”

Jedes produzierte iPhone 6 ist bereits verkauft

Im Rahmen einer Telefonkonferenz hat Tim Cook zudem einige Details ausgeplaudert. Um Apple Pay, das in Deutschland ja noch nicht gestartet ist, werden wir uns später kümmern. Neue Details gab es auch in Sachen iPhone 6: Wie der Apple-Boss bekannt gegeben hat, ist jedes neue Smartphone quasi schon auf dem Fließband verkauft, Apple kann sich über eine mangelnde Nachfrage nicht beschweren.

Das iPad hat im vergangenen Quartal in Sachen Verkaufszahlen dagegen nicht überzeugen können. Trotzdem will man die eigenen Erwartungen nicht zurückschrauben: “Unser Daten zeigen, dass die Leute das iPad weiter nutzen. Für mich hat das iPad weiterhin eine grandiose Zukunft vor sich”, ist sich Cook sicher.

Für das erste Quartal des Geschäftsjahrs 2015 – unter anderem inklusive der Weihnachtszeit – plant Apple übrigens mit einem Umsatz zwischen 63,5 und 66,5 Milliarden US-Dollar. Das ist mehr als der komplette Umsatz aus dem Jahr 2010 – beeindruckend!

Der Artikel Apples Quartalszahlen: Erwartungen übertroffen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Mac mini: Ein Blick ins Innere

Es hat fast zwei Jahre gedauert, bis Apple den Mac mini in der letzten Woche einer Überarbeitung unterzogen hat. Ein Blick ins Innere des Gerätes zeigt: Der neue ist nicht mehr so einfach reparier- und erweiterbar wie das Vorgängermodell. Unklar ist insbesondere, weshalb der Arbeitsspeicher nicht mehr austauschbar ist.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples aktuelle Quartalszahlen

Gestern Abend gab Apple die Quartalszahlen für das vierte Quartal (Juli bis Ende September) des Fiskaljahres 2014 bekannt. Wie gewohnt gehe ich an dieser Stelle dazu kurz auf die wesentlichen Erkenntnisse der aktuellen Zahlen und des anschließenden Conference Calls ein. Wer Interesse an den detaillierten Zahlen hat, dem sei Apples Pressemitteilung ans Herz gelegt. Apple hat mal wieder Rekordwerte erzielt. Bei einem Umsatz von 42,1 Milliarden US$ (im Vorjahresquartal 37,5 Milliarden US$) betrug der Gewinn 8,5 Milliarden US$ (im Vorjahresquartal 7,5 Milliarden US$). Für die starken Werten zeichneten vor allem sehr gute Absätze beim iPhone und Mac verantwortich. Zum Gesamtergebnis trugen dabei 39,2 Millionen iPhones (33,8 Millionen im Vorjahresquartal) und 5,5 Millionen Macs (4,6 Millionen im Vorjahresquartal) bei. Einen weiteren kleinen Rückgang gab es hingegen beim iPad, auch wenn dabei natürlich noch nicht die neu vorgestellten Modelle berücksichtigt sind. Hier brachte man 12,3 Millionen Geräte (14,1 Millionen im Vorjahresquartal) an den Mann. Apple ging zudem auch wieder auf die Anzahl der verkauften iPods ein. Diese ist weiter stark rückläufig und liegt bei nur noch 2,6 Millionen Geräten. Im Vorjahresquartal waren es noch 3,7 Millionen. Dies ist wohl neben der generell sinkenden Nachfrage auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass Apple nun schon im zweiten Jahr Jahr keine neuen Generationen des Musikspielers vorgestellt hat.

Apples CEO Tim Cook wird in der Pressemitteilung mit den folgenden Worten zitiert: "Unser Geschäftsjahr 2014 war eines für die Rekordbücher, inklusive dem größten iPhone Launch aller Zeiten mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Mit unglaublichen Innovationen in unseren neuen iPhones, iPads und Macs, sowie iOS 8 und OS X Yosemite, starten wir mit Apples stärkstem, jemals dagewesenem Produktangebot in das Weihnachtsgeschäft. Außerdem freuen wir uns unglaublich auf die Apple Watch und andere großartige Produkte und Services, die in 2015 geplant sind." 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Highscore-Jagd mit einem springenden Punkt: Dash Up!

Nachdem wir euch vor einigen Tagen bereits kurz über den Release informiert haben, wollen wir euch das neue Geschicklichkeitsspiel Dash Up! -l15300- nun noch einmal etwas genauer vorstellen.

In der kostenlosen und nur über einen Werbebanner am unteren Bildschirmrand finanzierten Universal-App von ATP Creative müsst ihr einen Ball durch Taps aufs Display an möglichst vielen Hindernissen vorbeisteuern. Berührst du das Display, fliegt der kleine Ball dabei ein Stück weit nach oben. Richtungen wie links und rechts müssen dich nicht interessieren.
Dash Up! iOS
Aufgabe ist es nun, die zahlreichen Balken, die von links und rechts in den Bildschirm hineinragen und sich mehr oder weniger rhythmisch öffnen und schließen, zu überwinden. Das ist aber wahrlich nicht einfach, denn bereits die kleinste Berührung mit ihnen bedeutet das Ende des Laufs. Je mehr Hindernisse ihr bis dahin überwunden habt, desto höher fällt euer Highscore aus, den ihr dann noch via Twitter (kein Game Center) teilen könnt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quartalszahlen: Apple verkauft in 3 Monaten knapp 40 Millionen iPhones

apple-campus-cupertinoApple hat letzte Nacht die Finanzergebnisse für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2014 bekannt gegeben. Das Unternehmen hat in den zurückliegenden drei Monaten einen Umsatz von 42,1 Milliarden Dollar erzielt und meldet einen Netto-Quartalsgewinn von 8,5 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wurden damit 4,6 Milliarden Dollar [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Booxter Lite

Booxter Lite sorgt für Überblick bei Ihren Bücher-, Musik-, Film- und Comicbuchsammlungen auf Ihrem Mac. Es ist schnell, leistungsfähig, macht Spaß und ist einfach zu verwenden.

Vergessen Sie nicht, die kostenlose iPhone Begleit-App zum Einscannen von Strichcodes in Booxter und zum Exportieren Ihrer Sammlungen an Ihr iPhone oder Ihren iPod Touch herunterzuladen!

Booxter Lite kann kostenlos von http://www.deepprose.com heruntergeladen werden. Die kostenlose Version hat eine Begrenzung von 30 Objekten je Bibliothek. Diese Einschränkung lässt sich durch den Kauf einer Lizenz entfernen.

Booxter Lite bietet 3 Ansichten, die es einfach machen, Ihre Objekte zu verwalten:
-Listenansicht: Eine Standardliste der Objekte, Zeile für Zeile, mit anpassbaren Spalten.
-Filteransicht: Ermöglicht Ihnen die Suche nach zahlreichen Attributen, um schnell und einfach zu finden, wonach Sie suchen.
-Tagansicht: Stellt die Anzahl der Objekte nach ihrer Größe in einer großen Gruppierung von Tags dar.

Booxter Lite Objekte hinzuzufügen ist äußerst einfach. Sie können Sie per Hand hinzufügen, aus Textdateien oder anderen Programmen importieren oder URLs von Webseiten in Booxter Lite ziehen. Booxter Lite wird die angegebenen Seiten durchsuchen, um alle Informationen, die Sie benötigen, einzutragen.

Sie können auch Barcodes einscannen und Sie von Booxter Lite hinzufügen lassen. Dies kann auf 3 Arten erfolgen:
-Video: Verwenden Sie Ihre iSight (oder eine andere Webcam oder einen Camcorder), um Barcodes in einem Videofenster einzuscannen.
-Drahtlos: Verwenden Sie einen Bluetooth-Barcodescanner, um Barcodes drahtlos einzuscannen.
-USB: Verwenden Sie einen USB-Barcodescanner, um Barcodes schnell und einfach einzugeben.

(Das Scannen von Barcodes wird für Bücher, Musik und Filme unterstützt; das Scannen von Barcodes für Comics wird aktuell nicht unterstützt.)

Booxter Lite kann zahlreiche verschiedene Onlinequellen durchsuchen. Weitere werden ständig hinzugefügt.
-Amazon US, UK, FR, DE, IT, JP, CA, ES
-Library of Congress (US)
-British Library (GB)
-Bibliothèque Nationale de France (FR)
-Deutsche Nationalbibliothek (DE)
-National Diet Library (JP)
-Chapters.ca (CA)
-Dymocks (AU)
-National Library of Australia (AU)
-Koninklijke Bibliotheek (NL)
-Bol.com (NL)
-Inmondadori.it (IT)
-Internet Bookshop Italia (IT)
-Biblioteka Narodowa (PL)
-inbook.pl (PL)
-Nasjonalbiblioteket (NO)
-bokkilden.no (NO)
-Kungliga biblioteket (SE)
-Det Kongelige Bibliotek (DK)
-Fundação Biblioteca Nacional (BR)
-Submarino (BR)
-Grand Comics Database (US)
-ComicBookDB.com (US)

Das Drucken ist einfach. Es gibt 3 Möglichkeiten, zu drucken:
-Einzelnes Objekt: Drucken Sie ein einzelnes Objekt pro Seite aus.
-Mehrere Objekte: Drucken Sie mehrere Objekte pro Seite aus, wie eine Tabelle.
-Labels: Drucken Sie Labels aus, die Sie an Ihre Objekte anbringen können.

Weitere großartige Features:

-Erstellen Sie dynamische intelligente Listen, mit denen Sie einfach den Überblick behalten können.
-Importieren Sie aus Komma- oder Tab-getrennten Textdateien oder aus zahlreichen anderen Produkten.
-Exportieren Sie in zahlreiche Formate, einschließlich CSV, XML, HTML, BibTeX, MLA, und mehr.
-Exportieren Sie auf iPhone/iPod Touch: Mit der kostenlosen Partner-App tragen Sie Ihre Bibliotheken bequem bei sich.
-Exportieren Sie auf einen älteren iPod Classic.
-Behalten Sie den Überblick über Objekte, die Sie verliehen haben, durch Integration mit Ihrem Adressbuch.
-Spielen Sie ein Quiz basierend auf den Objekten in Ihrer Sammlung.

Booxter Lite verfügt über eine deutsche Lokalisierung.

Download @
Mac App Store
Entwickler: Deep Prose
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wird mit Apple SIM die SIM-Karte überflüssig.

SIM-Karte Apple SIM

So ganz nebenbei hat Apple eine "Apple SIM" vorgestellt. Eine vorinstallierte SIM-Karte, auf welcher mehr als nur ein Provider abgespeichert ist. Ganz konkret hat Apple die eigene SIM Karte erst für USA und United Kingdom fertig gestellt und darauf die Mobilfunkanbieter at&t, T-Mobile, EE und Sprint festgehalten. Wer zwischen diesen Anbieter wechseln möchte, wegen Reisen und oder unterschiedlichen Abos, kann ganz einfach im iOS unter den Einstellungen den gewünschten Provider wählen, ohne die SIM-Karte tauschen zu müssen.

Läutet Apple damit endlich das Ende der SIM-Karten ein? Haben wir uns nicht alle schon mal gewünscht, dass die Provider Informationen nicht einfach auf dem Gerät gespeichert werden könnten und es die SIM-Karte gar nicht mehr braucht? Ich hab den Schweizer Mobilfunk-Provider angefragt und folgenden Antworten erhalten:

Swisscom

Die Standardisierung der eSIM (embedded SIM) Technologie ist noch nicht abgeschlossen. Swisscom schaut sich diese sehr genau an und bereitet sich darauf vor. Die Lösung von Apple ist ein Zwischenschritt in diese Richtung. Swisscom ist bereits mit mehreren Herstellern zu dem Thema im Gespräch.

Orange

Die Funktionalität der Apple-SIM ist derzeit bekanntlich auf die Märkte USA und UK beschränkt. Uns ist die Thematik seit mehreren Jahren bekannt und wir werden diese auch weiter evaluieren.

Sunrise

Bei den heute verbreiteten SIM-Karten ist es technisch nicht möglich, einen zweiten Anbieter „über die Luft“ (remote) zu wählen. Zudem gibt es keine internationale Standards, wie in solchen Fällen mit Notrufen, Überwachungen, SMS-Benachrichtigungen (Preisinformationspflicht bei Roaming) usw. umgegangen werden soll. Die neue Apple SIM wird nur in den USA und in England lanciert. Eine Einführung in der Schweiz ist unseres Wissens nicht in Planung.

Grundsätzlich erachten wir es aus Wettbewerbssicht als problematisch, wenn Gerätehersteller mit einem hohen Marktanteil darüber bestimmen können, welche Telekomanbieter auf einer SIM-Karte bzw. auf einem Gerät zur Auswahl stehen. Im Sinne des Wettbewerbs und aus Kundensicht sollte eine uneingeschränkte Auswahl möglich sein.

Sind wir in Europa bereits so reguliert, dass eine eSIM hierzulande gar keine Chance hat? Oder verschliesst sich Sunrise der Weiterentwicklung einer SIM-Karten-unabhängigen Lösung? Irgendwie wirken Swisscom und Orange aufgeschlossener gegenüber den Neuentwicklungen, aber vielleicht täuscht dieser Eindruck ja auch nur. Ich persönlich würde es begrüssen, wenn ein Gerät ohne SIM-Karte genutzt und die Identifikation anderweitig gelöst werden kann.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die 15 wichtigsten Fakten zu Apples Quartalszahlen

Apples Rekordzahlen haben wir gestern Abend aktuell gelistet. Hier nun das Wichtigste des Conference Calls kompakt.

Wie immer standen Tim Cook und Apples Chief Financial Officer Luca Maestri den Analysten Rede und Antwort. Die Zusammenfassung der 15 wichtigsten Fakten rund um die Rekord-Ergebnisse:

+ Cook zufrieden mit der iPhone-6-Nachfrage

+ iPhone-Verkäufe in der EU im Vergleich zum gleichen Quartal 2013 + 20 %

+ iPhone dominiert US-Businessmarkt mit 69 %

+ iPhone 6 Plus mit Lieferproblemen rund um Weihnachten

+ gerade auch ältere iPhone-Modelle stark gefragt

+ Höchster Umsatz und Gewinn in einem September-Quartal der Firmengeschichte

+ Mac-Rekordverkäufe, höchster Marktanteil seit 1995

+ 85 Milliarden Apps im App Store geladen

+ Bei Mac-Verkäufen legen MacBooks am meisten zu

+ Sinkende iPad-Verkäufe im Rahmen der internen Erwartungen

+ Hohe Mac-Verkäufe sorgen für sinkende iPad-Verkäufe

+ 10 Millionen Entwickler registriert

+ Apple hat 155 Milliarden US-Dollar als Bargeld-Reserve

+ Apples Stores machen 15 % mehr Umsatz als im gleichen Quartal 2013

+ 18.000 Kunden besuchen jede Woche im Schnitt einen Apple Store

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videos: Apple Pay stellt sich ersten Alltagstests

Sollten gestern Abend die Umsätze einiger US-Stores in die Höhe gegangen sein, ist sicherlich auch Apple Pay ein Grund dafür. Die Amerikaner haben das neue System auf Hand und Fuß getestet und ziehen im Web ein insgesamt positives Fazit.

Zwar ist es von Store zu Store unterschiedlich, ob nach der Touch ID Bestätigung auf dem NFC-Terminal abermals die Transaktion genehmigt werden muss oder nicht – der Apple Pay Prozess an sich dauert allemals 2 Sekunden. Hier und da lässt Touch ID auch noch länger auf sich warten, dann sollte der Finger für die doch recht ungewohnte Haltung vielleicht noch einmal richtig registriert werden.

Trotzdem: Apple Pay kann – dort wo es verfügbar ist – überzeugen. Der Nutzer braucht das iPhone nicht einmal einzuschalten. Bewegt er es in die Nähe des Terminals, erscheint automatisch die zuvor gewählte, primäre Kreditkarte, die nur noch mit dem eigenen Fingerabdruck besiegelt werden muss. Eine leichte Vibration und ein Ton machen den Besitzer aufmerksam, wenn dieser korrekt erkannt wurde. Fertig.

In den unten angehefteten Videos seht ihr die ersten Alltags-Tests:

[Direktlink]

[Direktlink]

[Direktlink]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Apps und Updates: iOS 8 SDK und 64-Bit werden ab Februar 2015 zur Pflicht

Apple stellt ein paar Spielregeln auf, an die sich Entwickler grundsätzlich halten müssen. In den sogenannten Richtlinien definiert der Hersteller aus Cupertino, welchen Voraussetzungen App-Entwickler nachkommen müssen, damit eine App in den App Store durchgewunken wird.

apps_ios8sdk_64bit

Nun informiert Apple im Dev Center über weitere Neuerungen, die das Einreichen von Apps betrifft. Ab dem 01. Februar 2015 müssen alle Apps und App-Updates, die zum App Store eingereicht werden, auf dem iOS 8 Software Developer Kit (SDK) basieren. Diese Entscheidung kommt nur wirklich überraschend. Auch im vergangenen Jahr mit iOS 7 gab Apple eine Deadline bekannt, nach der alle Apps auf dem iOS 7 SDK basieren mussten.

Starting February 1, 2015, new iOS apps uploaded to the App Store must include 64-bit support and be built with the iOS 8 SDK, included in Xcode 6 or later. To enable 64-bit in your project, we recommend using the default Xcode build setting of “Standard architectures” to build a single binary with both 32-bit and 64-bit code.

Darüberhinaus müssen Entwickler dafür sorgen, dass ab dem 01.02.2015 alle neuen Apps und App-Updates 64-Bit unterstützen. Apple empfiehlt, die Standard Architektur zu aktivieren, um eine 32-Bit und 64-But Code zu entwickeln.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Pay gestartet! Videos zeigen, wie es klappt

Mit iOS 8.1 ist auch Apple Pay gestartet, vorerst nur in den USA. Doch hier gibt es jetzt einen Vorgeschmack für deutsche User.

Zwar steht ein Termin für Marktstart hierzulande noch nicht fest, doch Ihr könnt Euch ja schon mal anschauen, wie Apple Pay klappt. Die ersten Kunden-Reaktionen in den USA sind durchweg positiv.  Wir zeigen Euch zwei Videos, einmal wird Apple Pay bei McDonalds genutzt, zum anderen in der großen Drogeriekette Walgreens.


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Stoppuhr+

Stoppuhr+ ist eine außerordentlich professionelle und zudem sehr hübsche Stoppuhr, die es im App-Store gibt. Der perfekte Begleiter für Sport und andere Aktivitäten, den Sie nicht verpassen sollten!

Features:

  • Identisches und lang erprobtes Interface!
  • Detaillierte Rundenzeiten,
  • Aufgezeichnete Runden per E-Mail teilen,
  • Rücksetzen durch Schütteln stornieren,
  • Kann im Hintergrund laufen,
  • Für 8 Sprachen lokalisiert,
  • Universelle und iPhone App,
  • Retina-bereit.
Download @
App Store
Entwickler: Diesel Puppet
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adobe KnowHow: Learn Photography From The Best for $30

Master Photography & Photoshop CC Using Over 200 Lectures & 27 Hours Of Content
Expires December 20, 2014 23:59 PST
Buy now and get 87% off
Night Photography Unlocked Video Course


MASTER THE ART OF NIGHT PHOTOGRAPHY

Night photographs can be downright stunning... but we know, it's not easy to master the art of night photography. This video course will open up your photography skill set to the darkness, not just the light. Typically, shooting at night means shooting in low light, which can be a real challenge. Endless blurry party photos on Facebook, or faces nuked by flash are proof of that. Now you can improve your night photos, and you don't necessarily need a fancy camera to do so. With the tips and tricks shown in this course, you'll be taking stunning night shots in no time. As the sun goes down you'll be looking for new opportunities to create beautiful photographs that will drop the jaws of friends and onlookers.

WHY YOU'LL LOVE IT

We're big fans of photography so when it comes to an actionable course that helps us hone our skills we're all for it. Not only is the instructor amazing, but it's a nice dose of content that won't bog you down for days. Within just a couple hours you'll be well on your way to mastering the night sky and taking pictures you couldn't have imagined were possible once the sun goes down.

TOP FEATURES

CLICK HERE to see a preview of the course, (click "Free Sneak Peek" on the page that appears).
    Over 20 lectures and 4 hours of content Learn the tools and knowledge you need to take control over how your night photos look Learn how different types of cameras perform at night Learn to get the most out of your camera Learn to get creative with night photography Learn tips and tricks that'll take your photography game to the next level

WHAT YOU'LL NEED

Just a device that has browser access to watch the video course

THE EXPERT - Neil Creek

Neil is as passionate about taking photos as he is teaching people how to do it. Having written 3 best selling photography ebooks - the Photo Nuts series, published by Digital Photography School, Neil takes students from understanding the basics of the camera to becoming a better photographer.
Mastering Adobe Photoshop CC: A Definitive Course


LEARN THE ART OF ADOBE PHOTOSHOP

In this Adobe Photoshop CC training course from Infinite Skills, you will learn how to use the worlds most popular graphics and photo editing software. This training is designed for the absolute beginner, and you will learn Photoshop from the ground up, with no prior experience required. By the time you have completed this video training, you will be familiar with the tools available to you in this graphics editing and creation software, and how to apply them to your own beautiful projects.

WHY YOU'LL LOVE IT

We love that this training course breaks down the features and tools of Photoshop CC into easily understood parts, which increases your ability to understand and retain the information so you can become a pro in no time. With almost 13 hours of instruction in this Photoshop CC tutorial, you will learn about every trick and tool in the book to create designs like you never could have imagined.

TOP FEATURES

CLICK HERE to see a preview of the course (Click "Free Sneak Peek" on the page that appears).
    Over 167 lectures and 13 hours of content Learn how to master Photoshop CC Take your creativity to the next level Practical real-life lessons that are essential for the creative professional Complete working files for you to follow along at your own pace Receive a certificate of completion

WHAT YOU'LL NEED

Adobe Photoshop CC, CS5 or CS6

THE EXPERT - Infinite Skills

Infinite Skills is a Canadian based company that offers an ever growing range of high quality eLearning solutions that teach using studio quality narrated videos backed-up with practical hands-on examples. The emphasis is on teaching real life skills that are essential in today's commercial environment.
EasyDSLR Beginners Photography Course


TAKE DRAMATICALLY BETTER PHOTOS

This course is designed to help you learn the elements of taking great photos with your DSLR. Now you can move off AUTO and get dramatically better photos out of your camera. To really get creative control over your photos, you need some basic photography principles - it's not rocket science but it is Essential. This course will get you into the creative modes of your camera and on the road to amazing photos. This course will give you the perfect overview of the photography principles and settings you need to learn and how they are connected. You can't beat a course that maps out the core principles needed for better quality photos.

WHY YOU'LL LOVE IT

Any course that takes your skills to the next level is something to keep an eye on, now you can do things with your camera you never thought possible. It is so easy to point and shoot but you're being to close minded! This DSLR course will teach you how to unlock the untapped potential in your camera giving you the ability to shoot pictures with more creativity and beauty then ever before. TOP FEATURES CLICK HERE to see a preview of the course (Click "Free Sneak Peek" on the page that appears).
    Over 4 hours of in-depth instruction Learn the essentials to DSLR Learn basic photographic principles Learn to control your flash, shutterspeed, aperture, white balance and focus

WHAT YOU'LL NEED

Browser to view this course and a DSLR camera to implement what you have learned!

THE EXPERT - Kenneith Schultz

Ken setup a blog on digital photography in December 2010 and helped hundreds of new DSLR buyers with an eBook, "Digital SLR Buyer's Guide." After many questions from new DSLR buyers, Ken realized that a Basic DSLR course was needed to fill the gaps in photography knowledge required to get great photos with a DSLR.
The Art Of Black & White Photography


BLACK & WHITE NEVER LOOKED SO GOOD

Many of the most powerful, memorable and effective photographs are black and white images. However, digital photography these days will leave you lacking, you can no longer take a great black and white photograph. With this course you will learn to create astounding photographs using photoshop techniques. Along with this you will be able to follow along with the instructor learning the tips and tricks that result in beautiful black and white photographs everyone will enjoy.

WHY YOU'LL LOVE IT

We love a course that gives you more bang for your buck. You'll be learning post-production and Photoshop techniques, that will develop the skills necessary for taking and making technically optimal and aesthetically pleasing black and white photographs.

TOP FEATURES

CLICK HERE to see a preview of the course (Click "Free Sneak Peek" on the page that appears).
    Over 19 lectures and 6.5 hours of content Learn to create technically optimal and aesthetically stunning black and white images with Photoshop Learn to develop an effective, powerful, and efficient black and white workflow Learn how and when to use a range of powerful, flexible and non-destructive black and white conversion techniques Learn to evaluate the tonal range and tonal balance of an image, and how to make global and selective changes using adjustment layers, selections, masks and the Curves tool: four of the most powerful tools and techniques within Photoshop Learn to smooth skin tones, lighten subject's eyes, and maximize the detail in your subject's face Downloadable course content available - learn on the go without an internet connection.

WHAT YOU'LL NEED

Photoshop CS3 or above

THE PROOF

"This course showed me simple and effective ways to convert any picture good or bad and improve the life of the picture..... easy to follow steps and fantastic tips ... worth a look!!" - Jillian Martin "There are few questions in the margins because [David] explains everything so well. The questions that are asked, however, are very relevant and answered thoroughly. I don't feel intimidated by b&w photography as I once did. I'm so grateful for David putting this course together & would highly recommend it to anyone." - Lenny Machin "Outstanding course. Very well structured." - Richard Lawrence

THE EXPERT - David Nightingale

David Nightingale is an internationally acclaimed, award-winning photographer, instructor, and author with the 16th-most influential photoblog in the UK: Chromasia. His images have been licensed for a variety of uses worldwide, as well as exhibited in London, Dubai, Bulgaria, and Florence.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Inpaint 50% off today

Inpaint
Inpaint photo restoration software, reconstructs the selected image area from the pixels near the area boundary. Delete any unwanted objects from your photo, such as power-lines, people, text, or anything else. The program will automatically "inpaint" the selected area to erase it. If some unexpected object spoils an otherwise good photograph, Inpaint can easily remove it.
  • Repair old photos
  • Remove watermarks
  • Remove unwanted objects
  • Digital Facial retouching
  • Remove date stamps
  • Erase wrinkles and skin blemishes
  • Easy to get started
  • Completely non-technical


More information

You have less than 0 hour to take advantage of this promo offer!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The ZBoard Classic: Back To The Future Hoverboard Edition + McFly High Tops for $700

An Exciting Ride So Smooth You'll Feel Like Practically Floating + Free Shipping!
Expires November 20, 2014 23:59 PST
Buy now and get 17% off


ROLL AROUND LOOKING SO MCFLY

Great Scott! In exactly one year (10/21/15) Marty McFly will arrive in the future and everyone will get real Hoverboards! Till then here's the next best thing! - The ZBoard Classic Hoverboard Edition - it's the ultimate electric powered skateboard where you just lean forward to go, lean back to stop. With the Weight-Sensing Electric Skateboard technology you can go for miles by simply putting your foot on one of two sensor pads. With a top speed of 17 mph and a range of up to 5 miles per charge, the ZBoard is a fast, fun, and a convenient way to get around and cruise the streets. Now with a limited edition Back To The Future hoverboard styled deck and Marty McFly's high tops, you can float through your neighborhood with the wind in your hair and that bully Biff eating the dust behind you!

WHY YOU'LL LOVE IT

It's pretty easy to see how you could fall in love with the ZBoard. It's effortless to steer and propelling yourself forward is a breeze. If you ever want to stop (which you probably won't) just lean back and slow your roll. With a sweet pair of Marty McFly high tops strapped to your feet and the hoverboard to match, you will really be heading 'Back to the Future' on your next ride.

TOP FEATURES

    Weight-Sensing Controls - One pad to stop, one pad to go 17 MPH Top Speed 5 Miles Highway / 3 Miles City Premium 110m Rubber Wheels Handle for Easy Carrying

THE PROOF

"The ZBoard isn't as clunky as most electric bikes and scooters since it was designed by skateboarders for skateboarders. It's not only the most well-designed motorized skateboard I've seen but it's portable and can substitute for a bike without question." - The Verge "We hoped it would be the first powered skateboard that could actually ride, well, like a skateboard. We tested it out today and it's exactly that: a fun ass skateboard that can move on its own." - Gizmodo

WHAT YOU'LL NEED

    Just a socket to charge with and a street to ride on!

PRODUCT SPECS

    Range: 5 Miles Motor: 400W Electric Battery: 10Ah SLA Weight: 33 lbs Length: 40 inches Width: 10.5 inches Charge Time: 5-6 Hours Premium 110mm Rubber Wheels 6-Ply, Made-in-the-USA Canadian Maple Deck

IN THE BOX

    One (1) ZBoard Classic: Back To The Future Hoverboard Edition One (1) Pair of Marty McFly Edition High Tops (sizes 6 to 14) One (1) Charger Manual Tool Kit Replacement Drive Belt
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Nachfrage übersteigt Angebot, erst 2015 Besserung

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Apples iPhone 6 und iPhone 6 Plus gehen, salopp formuliert, weg wie warme Semmeln. Tim Cook hat während der Bekanntgabe der Quartalszahlen (Q4 2014) mitgeteilt, dass es für beide Smartphones eine immense Nachfrage gäbe, weshalb eine Normalisierung der Liefersituation sich wohl erst kommendes Jahr einstellen wird. Über 39 Millionen iPhones hat Apple bis 27. September im vergangenen Quartal verkauft, darunter viele iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Allein zum Verkaufsstart im September wurden am ersten Verkaufswochenende über 10 Millionen Stück verkauft. Der Verkauf in China hat offiziell erst vergangene Woche am 17. Oktober begonnen. Bis Jahresende wird das Smartphone noch (...). Weiterlesen!

The post iPhone 6: Nachfrage übersteigt Angebot, erst 2015 Besserung appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

2 MLB-Stadien in den USA akzeptieren Apple Pay

iPhone 6 und iPhone 6 Plus mit Apple Pay

In zwei Stadien der US-Profiliga “Major League Baseball” (MLB) kann man ab sofort via Apple Pay bezahlen. Dabei handelt es sich um die Spielstätten der Kansas City Royals (Kauffman Stadium) und der San Francisco Giants (AT&T Stadium). Am gestrigen Tag startete das neue Bezahlsystem Apple Pay in den USA. Seitdem sind dutzende Videos von Feldtests bei McDonalds und anderen Geschäften aufgetaucht. Nun gab MasterCard als Kreditkarten-Anbieter an, dass am heutigen Dienstag zum Auftaktspiel der neuen World Series Besucher des “Kauffman Stadium” in Kansas City Getränke und Snacks mittels Apple Pay bezahlen werden können, berichtet Forbes. Besitzer eines iPhone 6 oder (...). Weiterlesen!

The post 2 MLB-Stadien in den USA akzeptieren Apple Pay appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Starke Verkäufe bei iPhone, Mac & App Store treiben Umsätze & Gewinn im September-Quartal auf Rekordniveau

Apple hat heute Nacht die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2014, welches am 27. September 2014 endete, bekannt gegeben. Dank hoher iPhone-Verkaufszahlen und überraschend gesteigerten Absatz von Macs konnte Apple die Erwartungen der Analysten noch übertreffen. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar (im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 37,5 Milliarden US-Dollar […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Teardown: Mac mini (2014) auseinander gebaut

Mac mini - Baujahr 2014

iFixit hat den neuen Mac mini auseinander gebaut. Wie bereits zuvor von Macnotes erwähnt, lässt sich der Arbeitsspeicher nicht aufrüsten. Trotz allem erhält der neue Mini am Ende 6 von 10 Punkten auf der Reparaturskala. Im Unterschied zum vorherigen Mac mini hat Apple nicht nur den RAM fest am Mainboard verbaut, sondern zusätzlich das Öffnen etwas erschwert, indem man das Gehäuse mit T6 Torx Sicherheits-Schrauben montiert. Bei iFixit hatte man einen Prototyp-Schraubendreher parat, der diese Art Schrauben lösen konnte. Eigentlich war man davon ausgegangen, dass niemand mehr diese Schrauben einsetzen würde, weshalb man in der Werkstatt nicht sofort einen zur (...). Weiterlesen!

The post Teardown: Mac mini (2014) auseinander gebaut appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OS X Yosemite: SMS Senden und Empfangen – so geht’s

OS X 10.10 - El Capitan

Mit der Veröffentlichung von OS X 10.10 Yosemite und iOS 8.1 ist nun die bereits für iOS 8 versprochene Funktionalität zum Senden und Empfangen von SMS am Mac von Apple zur Verfügung gestellt worden. Während in den Beta-Versionen von iOS 8 noch die SMS-Weiterleitungs-Funktionalität enthalten war, nahm der Hersteller aus Cupertino sie kurz vor der Veröffentlichung des Betriebssystems “aus dem Programm”. Mit iOS 8.1, das gestern veröffentlicht wurde kann man nun mit der Nachrichten-App am Mac SMS empfangen und verschicken. SMS empfangen und verschicken am Mac Damit man an seinem Mac SMS empfangen und verschicken kann, muss man zunächst das (...). Weiterlesen!

The post OS X Yosemite: SMS Senden und Empfangen – so geht’s appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Dock-Ladekabel mit LED-Effekt

iGadget-Tipp: Dock-Ladekabel mit LED-Effekt ab 4.27 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Dieses LED-Dock-Ladekabel simuliert über LEDs den Ladestrom. Je mehr Strom fließt desto schneller ist der Effekt.

Sieht einfach klasse aus!

Dieses iGadget gibt's bei eBay.