Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

apfelticker.de unterstützen?
Apple @ Amazon oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 605.689 Artikeln · 3,15 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Soziale Netze
2.
Produktivität
3.
Finanzen
4.
Spiele
5.
Produktivität
6.
Fotografie
7.
Musik
8.
Finanzen
9.
Musik
10.
Produktivität

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Finanzen
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Sonstiges
8.
Reisen
9.
Wirtschaft
10.
Sonstiges

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Sonstiges
3.
Soziale Netze
4.
Unterhaltung
5.
Sonstiges
6.
Sonstiges
7.
Soziale Netze
8.
Navigation
9.
Sonstiges
10.
Reisen

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Produktivität
3.
Soziale Netze
4.
Unterhaltung
5.
Wirtschaft
6.
Unterhaltung
7.
Spiele
8.
Spiele
9.
Spiele
10.
Spiele

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Unterhaltung
3.
Unterhaltung
4.
Sonstiges
5.
Soziale Netze
6.
Dienstprogramme
7.
Sonstiges
8.
Bildung
9.
Spiele
10.
Musik

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Familie & Kinder
4.
Comedy
5.
Familie & Kinder
6.
Action & Abenteuer
7.
Thriller
8.
Thriller
9.
Thriller
10.
Thriller

Filme (gekauft)

1.
Drama
2.
Drama
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Familie & Kinder
6.
Comedy
7.
Familie & Kinder
8.
Comedy
9.
Action & Abenteuer
10.
Action & Abenteuer

Songs

1.
Mark Forster
2.
Rag'n'Bone Man
3.
Clean Bandit
4.
Shawn Mendes
5.
Robbie Williams
6.
Mo-Torres, Cat Ballou & Lukas Podolski
7.
Max Giesinger
8.
Alan Walker
9.
Disturbed
10.
James Arthur

Alben

1.
The Rolling Stones
2.
Die drei ???
3.
Various Artists
4.
Helene Fischer
5.
Andreas Gabalier
6.
KC Rebell
7.
Shindy
8.
Genetikk
9.
Various Artists
10.
Udo Lindenberg

Hörbücher

1.
Rita Falk
2.
Sebastian Fitzek
3.
Andreas Gruber
4.
Simon Beckett
5.
Marc Elsberg
6.
Timur Vermes
7.
Matthew Costello & Neil Richards
8.
Marc-Uwe Kling
9.
Nadine Buranaseda
10.
Judy Astley
Stand: 19:31 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

435 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

22. Juli 2014

Apple gibt Ergebnisse des dritten Quartals bekannt: Wachstum bei iPhone & Mac treiben Umsätze auf Rekordniveau

Apple hat heute die Ergebnisse des dritten Quartals im Geschäftsjahr 2014 bekannt gegeben. Durch die starken Nachfrage nach iPhones und einem überraschenden Anstieg der Mac-Verkäufe konnte ein neuer Rekord für ein Juni-Quartal aufgestellt werden. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 37,4 Milliarden US-Dollar (im Vorjahr 35,3 Milliarden US-Dollar) sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 7,7 Milliarden US-Dollar ( Vorjahr: 6,9 Milliarden […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Q3/2014: Apple verkauft 35,2 Millionen iPhones und 13,3 Millionen iPads

iPhone 5s in Gold

Apple hat am Abend nach Börsenschluss seine Geschäftszahlen für das Juni-Quartal präsentiert. Der Hersteller aus Cupertino konnte 35,2 Millionen iPhones verkaufen und erzielte einen Rekordumsatz von $37,4 Milliarden. Apples Juni-Quartal ist im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres erneut besser ausgefallen. Es wurden im Zeitraum von April bis Juni 35,2 Millionen iPhones verkauft, sowie 13,3 Millionen iPads. Apple konnte $37,4 Milliarden Umsatz generieren und erzielte dabei einen Rekordgewinn von $7,7 Milliarden. Im Vorjahr konnte man $35,3 Milliarden Umsatz erzielen, bei $6,9 Milliarden Gewinn. Die Mac-Verkäufe konnten im Vergleich zum Q2/2014 wieder gesteigert werden (4,413 Millionen im Q3 gegenüber 4,136 Millionen (...). Weiterlesen!

The post Q3/2014: Apple verkauft 35,2 Millionen iPhones und 13,3 Millionen iPads appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple legt dank gutem iPhone-Absatz zu

Apple

Zwar brachte Apple in jüngster Zeit kein neues Mobilgerät auf den Markt, aber das Geschäft brummt trotzdem. Im traditionsgemäß eher ruhigen dritten Quartal legte das Unternehmen zu. Und Tim Cook weckte nun die Vorfreude.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Quartalszahlen: 35,2 Millionen iPhones, 13,3 Millionen iPads

Ein Rekordquartal, welches manche Analysten aber enttäuschen dürfte, denn Apple kann nicht alle Erwartungen der Wall Street erfüllen, trotz zweistelliger Zuwachsraten und hoher Nachfrage beim iPhone. Das im Juni zu Ende gegangene dritte Geschäftsquartal ist ein Quartal mit Licht und Schatten.Mit dem iPhone kann Apple zufrieden sein, denn im Vergleich zum Vorjahresquartal verkaufte man 35,2 Millionen Smartphones, gut drei Millionen mehr als noch im Vorjahr. Das ist ein Plus von 13 Prozent. Auch der Umsatz zog an und lag bei 19,7 Milliarden Dollar (3Q13: 18,1 Milliarden). Sorgenkind ist das ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die interessanten Fakten des Conference Calls (Q3 2014)

Im Anschluss an die soeben erfolgte Bekanntgabe der Geschäftszahlen zum Q3 2014, stellt sich Apples Führungsetage wie gewohnt den Fragen interessierter Analysten. Die rund 60 Minuten lange Aufzeichnung kann jetzt live und in den kommenden Wochen auf dieser Sonderseite nachgehört werden.

1406060904 Die interessanten Fakten des Conference Calls (Q3 2014)

Die interessantesten Aussagen des Conference Calls:

+ 20 Mio. Leute haben den WWDC-Live Stream gesehen

+ Tim Cook keineswegs verärgert über den Rückgang des iPad-Absatzes

+ CarPlay, HealthKit und HomeKit sollen großer Teil des Apple-Ökosystems werden

+ Apps und andere Dienstleistungen ist das meistwachsende Geschäft bei Apple

+ Tim Cook reduziert den Beats-Zukauf auf Musik-Streaming: “Musik ist Apples DNA”

+ 97 Prozent aller iPhone-Käufer sind mit dem Gerät zufrieden

+ Über die Hälfte aller iPad-Käufer hatten vorher kein iPad

+ Beim Mac war insbesondere das MacBook Air das Zugpferd der Verkäufe

+ Tim Cook redet von einem „arbeitsreichen Herbst“


Fragen und Antworten beim Conference Call

+ Auf die Frage, ob das Trade-In Programm einen Einfluss auf Verkaufszahlen haben, weicht Apple leider aus

+ Cook betont, dass Apple nur Firmen mit Mehrwert für kommende Produkte aufkauft


Die Fakten der Konferenz:

+ Umsatz: 37,4 Milliarden US-Dollar

+ Gewinn: 7,7 Milliarden US-Dollar

+ iPhone-Absätze: 35,2 Millionen

+ iPad-Absätze: 13,2 Millionen

+ Mac-Absätze: 4,4 Millionen

+ iPod-Absätze: 2,9 Millionen

Bildquelle 9to5mac

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Interessante Fakten von Apples Quartalskonferenz

Die Quartalskonferenz zu den vorgelegten Rekordzahlen für das dritte Geschäftsquartal 2014 von Apple hat soeben begonnen. Apple nutzt die Quartalskonferenzen häufig, um neben dem rohen Zahlenwerk auch einige interessante Fakten und Neuigkeiten der aktuellen Geschäftsentwicklung zu veröffentlichen: * 20 Millionen Personen haben die WWDC 2014 Keynote im Livestream angesehen * Die Yosemite- u ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Live von der Conference Call Q3 2014

Apple Store shutterstock_96513937

Nachdem Apple vor wenigen Minuten die aktuellsten Zahlen für das dritte Quartal 2014 bekantgegeben hat, folgen nun interessante (Rand-)Informationen von CEO Tim Cook und Finanzchef Luca Maestri auf der Conference Call. Beide beantworten via Telefonkonferenz (hier live mithören) Fragen von Journalisten.

Tim Cook @ D11 (2)

Spannende Fakten von Tim Cook und Luca Maestri:

  • 20 Millionen Menschen waren beim Livestream dabei
  • Tim Cook nicht enttäuscht über Verkaufsrückgang bei iPads
  • Cook wiederholt viesl von WWDC (Healthkit, iOS 8, HomeKit, Swift…)
  • Zufrieden und zuversichtlich bezüglich der IBM-Partnerschaft
  • 29 Firmen-Übernahmen (5 in diesem Quartal, Beats ausgenommen)
  • Glücklich über Beats-Übernahme
  • iTunes wächst unglaublich schnell dank App Store
  • Unglaubliche Produkt-Pipeline in Sachen Software und Services
  • Apple wächst rasant in China (+ 48% im Vergleich zum vorigen Quartal)
  • Starke Verkäufe beim Macbook Air
  • Schweden: 100,000 iPads in Regierungseinrichtungen
  • 13 Millionen iPads für Bildungszwecke verkauft, Maestri erwähnt noch iTunes U
  • 97% der iPhone-Nutzer sind zufrieden mit dem iDevice
  • Die Hälfte aller iPad-User hatten vorher kein Tablet
  • Insgesamt 75 Milliarden Downloads aus dem App Store
  • 20 Miliarden Dollar an Entwickler ausgezahlt

Fragen und Anworten von Cook und Maestri:

  • Tim Cook hätte niemals den Erfolg vom iPad erträumt, noch viel Potenzial in diesem Markt
  • Ebenfalls noch viel Potential im chinesischen Markt, Cook freut sich über Entwicklung in Brasilien, Indien, China
[Bild via]

Der Beitrag Apple: Live von der Conference Call Q3 2014 erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Quartalsbericht Q3/2014: 35,2 Millionen verkaufte iPhones

Apple hat vor wenigen Minuten die Zahlen für das dritte Fiskalquartal veröffentlicht. Trotz der Monate April bis Juni 2014, in denen weder neue iPhones noch iPads vorgestellt wurden, konnten recht ansprechende Zahlen präsentiert werden. Der Erfolgsgarant iPhone beeindruckt zum wiederholten Mal mit hohen Absatzzahlen und auch der Gewinn kann sich im Jahresvergleich sehen lassen.


Apple konnte in den vergangenen drei Monaten insgesamt 35,2 Millionen iPhones und 13,2 Millionen iPads verkaufen. In Kombination mit dem Verkauf der 4,4 Millionen Mac-Computer und den 2,9 Millionen iPods ergibt sich somit ein Gesamtumsatz in Höhe von 37,43 Milliarden Dollar. Dem steht ein Erlös von 7,7 Milliarden Dollar gegenüber. Im dritten Fiskalquartal 2013 wurden mit 6,9 Milliarden Dollar gut 0,8 Milliarden Dollar weniger vermeldet.

apple-store

Weitere Informationen zum Apple Quartalsbericht

Apples Finanzchef Luca Maestri gab des Weiteren bekannt, dass sich die Bruttogewinnspanne von 36,9 auf 39,4 Prozent verbessert. Besonders wichtig für den globalen Ausbau der Marktanteile ist zudem der Anteil der Umsätze, die außerhalb der USA generiert werden. Insgesamt macht dies 59 Prozent aus. Die USA bleibt also nach wie vor der mit Abstand wichtigste Markt für Apple. Für die Bereiche Forschung und Entwicklung nahm Apple zudem mehr Geld in die Hand und stocke die Investitionssumme um einige Millionen Dollar auf insgesamt 1,6 Milliarden Dollar im Vergleich zum letzten Quartal auf.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Quartalszahlen Q3/2014: Mehr iPhones und Macs, weniger iPads und iPods

Apple Store Louvre Paris

Apple gab heute Abend die Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014 bekannt.

Demnach konnte Apple Einnahmen in der Höhe von 37.4 Milliarden US-Dollar (plus 5.95 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal) verbuchen. Der Gewinn stieg um 11.6 Prozent auf 7.7 Milliarden Dollar.

Apple verkaufte im dritten Fiskalquartal 4.413 Millionen Macs, was ein Plus von 17.68 Prozent darstellt. 13.276 Millionen verkaufte iPads (minus 9.2 Prozent), 25.203 Millionen iPhones (plus 12.8 Prozent) und 2.92 Millionen iPods (minus 36 Prozent) stehen weiter in den Büchern.


Apple Chef Tim Cook freute sich über die gestiegenen Mac und iPhone Verkäufe. Weiter freut sich der Apple Boss auf die baldige Veröffentlichung von iOS 8 und OS X Yosemite und verspricht bald weitere spannende Produkte bei welchen Apple kaum mehr warten könne sie “endlich vorzustellen”:

Our record June quarter revenue was fueled by strong sales of iPhone and Mac and the continued growth of revenue from the Apple ecosystem, driving our highest EPS growth rate in seven quarters. We are incredibly excited about the upcoming releases of iOS 8 and OS X Yosemite, as well as other new products and services that we can’t wait to introduce.

Alles in allem sind das sehr gute Zahlen für ein Quartal in welchem zwar einiges angekündigt, aber nichts wirklich neues vorgestellt wurde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Quartalszahlen zwischen 2003 und 2014 in Diagrammform

Auch nach der heutigen Bekanntgabe der Quartalszahlen bieten wir Ihnen wie üblich einige Diagramme zu den Quartalsergebnissen der vergangenen Jahre an: (Url: http://www.mactechnews.de/journals/entry/Apples-Quartalsergebnisse-2003-2014-in-Diagrammform-959.html ). Auf den Diagrammen können Sie neben Umsatz- und Gewinnentwicklung auch die Verkaufszahlen von iPod, iPhone, iPad und natürlich den Ma ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Zahlen in der Analyse: Was lief gut, wo klemmt’s

Die Apple-Zahlen sind da! Hier die erste kurze Analyse: Was ist gut gelaufen, wo klemmt’s?

iPhone: Die treibende Kraft. Sorgt in erster Linie für den neuen Rekord-Umsatz von 37,4 Milliarden US-Dollar. Somit kann Apple den Profit im Vergleich zum Vorjahres-Quartal um 12,3 Prozent steigern.

Mac: Starke Mac-Verkäufe, vor allem die Preissenkungen beim MacBook Air und beim iMac dürften hier positive Effekte gesetzt haben. Apple erzielt bei den Macs ein Plus von 17,6 Prozent im Vergleich zum gleichen Vorjahres-Quartal.

iPad: Die Abverkäufe des Tablets rutschten zum 2. Mal in Serie ins Minus. Da klemmt es etwas. Auch, weil immer mehr Billig-Tablets mit Android den Markt überschwemmen. Mit 13,28 Millionen verkauften Einheiten verliert Apple in diesem Segment 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Quartal.

iPod: Schon lange kein Verkaufsschlager mehr, und auch kein Produkt, das den Umsatz beflügeln könnte. Apple belässt den iPod in seiner Nische. Die deutlich schwächere Nachfrage im Vergleich zum Vorjahresquartal war zu erwarten.

Ab 23 Uhr stehen Tim Cook und Apples Finanzboss Luca Maestri Rede und Antwort gegenüber den Analysten im Conference Call – hier geht’s zum Audiostream. Wie gewohnt melden wir uns, für den Fall, dass Cook Spannendes zu berichten hat. 

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Quartalszahlen Q3/2014: 7,7 Milliarden Dollar Gewinn, 35,2 Millionen verkaufte iPhones

Bereits vor ein paar Tagen haben wir euch auf den heutigen Abend hingewiesen. Apple ist verpflichtet, quartalsweise Geschäftszahlen vorzulegen und am heutigen Abend ist es mal wieder soweit. Vor wenigen Minuten hat der Hersteller aus Cupertino die Presse mit einer entsprechenden Mitteilung versorgt und die Quartalszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben. Das fiskalische Q3/2014 umfasst die Monate April, Mai und Juni 2014.

Umsatz und Gewinn

Das dritte fiskalische Quartal des Apple Geschäftsjahres ist verhältnismäßig ruhig. iPhone und iPad sind bereits seit Herbst letzten Jahres auf dem Markt und viele Anwender warten auf die neuen Generationen. Nichtsdestotrotz konnte Apple ein erfolgreiches Q3/2014 hinlegen. Ein paar kleinere Neuheiten, z.B. den neuen 21,5″ Einsteiger-iMac gab es. In den vergangenen drei Monaten verkaufte Apple unter anderem 35,2 Millionen iPhones und 13,2 Millionen iPads.

gewinn_q3_2014

Bei einem Umsatz von 37,43 Milliarden Dollar konnte der Hersteller aus Cupertino einen Gewinn von 7,7 Milliarden Dollar (1,28 Dollar pro Aktie) erwirtschaften. Im Q3/2013 waren es 6,9 Milliarden Dollar Gewinn (7,47 Dollar pro Aktie, noch vor dem Aktiensplit) und 35,3 Milliarden Dollar Umsatz. Die Marge lag bei 39,4 Prozent (36,9 Prozent im Q3/2013). Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 59 Prozent (Q3/2013: 57 Prozent).

iPhone, iPad und Co.

iphones_q3_2014

Für das dritte fiskalische Quartal 2014 kann Apple folgende Verkaufszahlen ausweisen

  • 35,2 Millionen iPhones (Q3/2013: 31,2 Millionen iPhones)
  • 13,2 Millionen iPads (Q3/2013: 14,6 Millionen iPads)
  • 4,4 Millionen Macs (Q3/2013: 3,8 Millionen Macs)
  • 2,9 Millionen iPods (Q3/2013: 4,6 Millionen iPods)

Zitate

“Unser Rekordergebnis in einem Juni-Quartal ist durch die starken Verkäufe von iPhone und Mac und das stetige Umsatzwachstum im Apple Ökosystem getrieben worden, was sich im höchsten Wachstum beim Gewinn je Aktie seit sieben Quartalen niederschlägt,” sagt Tim Cook, CEO von Apple. “Wir freuen uns unglaublich auf die bevorstehenden Veröffentlichungen von iOS 8 und OS X Yosemite, sowie auf weitere neue Produkte und Services, deren Vorstellung wir kaum noch erwarten können.”  

“Wir haben im Laufe des Juni-Quartals 10,3 Milliarden US-Dollar an operativem Cash-Flow erwirtschaftet und über acht Milliarden US-Dollar aus Barmitteln durch Dividenden und Aktienrückkäufe an unsere Aktionäre zurückgezahlt,” sagt Luca Maestri, CFO von Apple. “Durch die bisherigen Maßnahmen ist die Summe an Zahlungen auf mehr als 70 Milliarden US-Dollar von unseren 130 Milliarden US-Dollar Kapital im Rahmen unseres Kapitalrückflußprogramms gewachsen und wir haben noch sechs Quartale bis zu dessen Beendigung.”

Ausblick

Einen kleinen Ausblick auf das Q4/2014 gab Apple ebenso. Für das laufende Quartal erwartet Apple einen Umsatz von 37 bis 40 Milliarden Dollar. Die erwartete Marge liegt zwischen 37 und 38 Prozent.

Conference Call

Ab 23 Uhr wird Apple weitere Zahlen und die wichtigsten Fakten im Rahmen des sogenannten Conference Calls (QuickTime Stream) bekannt geben. Anschließend haben Analysten die Möglichkeit, Fragen an die Tim Cook und Peter Oppenheimer zustellen. Die interessantesten Aussagen des Conference Calls findet ihr morgen früh auf Macerkopf.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quartalszahlen: Das sagt Apple im O-Ton

Soeben hat wie berichtet Zahlen für Q3/2014 veröffentlicht. Wir haben jetzt die dazugehörige Pressemitteilung im Original-Ton.

Viel Spaß beim Lesen! Die deutsche Fassung reichen nach, sobald sie bei uns aufschlägt.

“Apple Reports Third Quarter Results

iPhone, Mac & Services Growth Drive Record June Quarter Revenue & 20% EPS Growth 

CUPERTINO, California—July 22, 2014—Apple® today announced financial results for its fiscal 2014 third quarter ended June 28, 2014. The Company posted quarterly revenue of $37.4 billion and quarterly net profit of $7.7 billion, or $1.28 per diluted share. These results compare to revenue of $35.3 billion and net profit of $6.9 billion, or $1.07 per diluted share, in the year-ago quarter. Gross margin was 39.4 percent compared to 36.9 percent in the year-ago quarter. International sales accounted for 59 percent of the quarter’s revenue.

Apple’s board of directors has declared a cash dividend of $.47 per share of the Company’s common stock. The dividend is payable on August 14, 2014, to shareholders of record as of the close of business on August 11, 2014.

“Our record June quarter revenue was fueled by strong sales of iPhone and Mac and the continued growth of revenue from the Apple ecosystem, driving our highest EPS growth rate in seven quarters,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “We are incredibly excited about the upcoming releases of iOS 8 and OS X Yosemite, as well as other new products and services that we can’t wait to introduce.” 

“We generated $10.3 billion in cash flow from operations and returned over $8 billion in cash to shareholders through dividends and share repurchases during the June quarter,” said Luca Maestri, Apple’s CFO. “We have now taken action on over $74 billion of our $130 billion capital return program with six quarters remaining to its completion.”

Apple is providing the following guidance for its fiscal 2014 fourth quarter:

revenue between $37 billion and $40 billion

gross margin between 37 percent and 38 percent

operating expenses between $4.75 billion and $4.85 billion

other income/(expense) of $250 million

tax rate of 26.1 percent

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Quartalszahlen für Q3 2014 [Infografik]

Apple Logo Store shutterstock_115231372

Zur späten Stunde hat Cupertino die Quartalszahlen für Q3 2014 bekanntgegeben. Dies und alles weitere Wichtige in unserer kompakten Zusammenfassung.

Q3 14

Apple konnte im dritten Quartal diesen Jahres neue Verkaufsrekorde verzeichnen. iPhone, iPad und Mac verkauften sich wie folgt (in den Klammern seht ihr die Vergleichszahlen aus 2013):

  • iPhone35.2 Millionen (31,24 Millionen)
  • iPad: 13,2 Millionen (14,62 Millionen)
  • iPod: 2,9 Millionen (4,57 Millionen)
  • Mac: 4,4 Millionen (3,75 Millionen)
  • Gesamtumsatz: 37,43 Milliarden Dollar (35,3 Milliarden Dollar)
  • Reingewinn: 7,7 Milliarden Dollar

Tim Cook:

“Our record June quarter revenue was fueled by strong sales of iPhone and Mac and the continued growth of revenue from the Apple ecosystem, driving our highest EPS growth rate in seven quarters,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “We are incredibly excited about the upcoming releases of iOS 8 and OS X Yosemite, as well as other new products and services that we can’t wait to introduce.”

Luca Maestri:

“We generated $10.3 billion in cash flow from operations and returned over $8 billion in cash to shareholders through dividends and share repurchases during the June quarter,” said Luca Maestri, Apple’s CFO. “We have now taken action on over $74 billion of our $130 billion capital return program with six quarters remaining to its completion.”

Die Q3 Ergebnisse im Wortlaut:

CUPERTINO, Calif.–(BUSINESS WIRE)–Apple® today announced financial results for its fiscal 2014 third quarter ended June 28, 2014. The Company posted quarterly revenue of $37.4 billion and quarterly net profit of $7.7 billion, or $1.28 per diluted share. These results compare to revenue of $35.3 billion and net profit of $6.9 billion, or $1.07 per diluted share, in the year-ago quarter. Gross margin was 39.4 percent compared to 36.9 percent in the year-ago quarter. International sales accounted for 59 percent of the quarter’s revenue.

“We generated $10.3 billion in cash flow from operations and returned over $8 billion in cash to shareholders through dividends and share repurchases during the June quarter”

Apple’s board of directors has declared a cash dividend of $.47 per share of the Company’s common stock. The dividend is payable on August 14, 2014, to shareholders of record as of the close of business on August 11, 2014.

“Our record June quarter revenue was fueled by strong sales of iPhone and Mac and the continued growth of revenue from the Apple ecosystem, driving our highest EPS growth rate in seven quarters,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “We are incredibly excited about the upcoming releases of iOS 8 and OS X Yosemite, as well as other new products and services that we can’t wait to introduce.”

“We generated $10.3 billion in cash flow from operations and returned over $8 billion in cash to shareholders through dividends and share repurchases during the June quarter,” said Luca Maestri, Apple’s CFO. “We have now taken action on over $74 billion of our $130 billion capital return program with six quarters remaining to its completion.”

Apple is providing the following guidance for its fiscal 2014 fourth quarter:

• revenue between $37 billion and $40 billion

• gross margin between 37 percent and 38 percent

• operating expenses between $4.75 billion and $4.85 billion

• other income/(expense) of $250 million

• tax rate of 26.1 percent

Apple will provide live streaming of its Q3 2014 financial results conference call beginning at 2:00 p.m. PDT on July 22, 2014 at www.apple.com/quicktime/qtv/earningsq314. This webcast will also be available for replay for approximately two weeks thereafter.

Um 23:00 folgt die Conference Call mit CEO Tim Cook und (neuerdings auch) Luca Maestri. Die beiden beantworten Fragen von Journalisten [Audio-Stream], wobei sich hier häufig die ein oder andere Information am Rande heraushören lässt. Alles wichtige erfahrt ihr natürlich hier, auf Apfellike.com

[via, via]

Der Beitrag Apple veröffentlicht Quartalszahlen für Q3 2014 [Infografik] erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Quartalsbericht Q3/2014: Überraschend hohe Mac-Verkäufe

Apple hat soeben den Geschäftsbericht des dritten Fiskalquartals 2014 veröffentlicht. Das Unternehmen konnte sowohl beim Umsatz wie auch beim Gewinn gegenüber dem Vorjahresquartal um knapp 6 bzw. 11.6 Prozent zulegen. Während die Ergebnisse im Bereich der von Apple vorgegebenen Erwartungen liegt, wurden einige höhere Analysten-Erwartungen nicht erreicht. Mit einem Plus von 17.68 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal überraschten vor allem die Mac-Verkäufe. Auch die iPhones konnten mit knapp 13 Prozent zulegen und sorgten erneut für den grössten Anteil am Kuchen.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht neuen Werbespot zum MacBook Air und Stickern

Apple veröffentlich in regelmäßigen Abständen neue Werbeclips für ihre Produkte. Meist sind diese im schlichten Design gehalten und bewerben ein Apple Produkt direkt. Im neuen Spot zur frisch angelaufenen "The Notebook People Love."-Kampagne stehen neben dem MacBook...

Apple veröffentlicht neuen Werbespot zum MacBook Air und Stickern
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple meldet 7,7 Milliarden Dollar Gewinn bei 37,4 Milliarden Dollar Umsatz

Apple hat soeben die Zahlen für das abgelaufene zweite Kalenderquartal, Apples drittes Finanzquartal bekannt gegeben. Bei einem Umsatz von 37,4 Milliarden Dollar erzielte Apple einen Gewinn von 7,7 Milliarden Dollar. Apple verkaufte 4,4 Millionen Macs (+18%), 35,2 Millionen iPhones (+13%) sowie 13,3 Millionen iPads (-9%). Außerdem setzte Apple 2,9 Millionen iPods ab (-36%). Zum Vergleich: ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Zahlen veröffentlicht – alle wichtigen Ergebnisse

Apple hat soeben frische Zahlen für das 3. Finanzquartal 2014 geliefert. Hier die wichtigsten Werte im Überblick.

Umsatz:

37,4 Milliarden US-Dollar
Vergleich Q3/2013: 35 Milliarden US-Dollar
Analysten-Prognose: 38 Milliarden US-Dollar

iPhone:

Verkauft: 35,2 Millionen
Vergleich Q3/2013: 31,24 Millionen
Analysten-Prognose vorher: 35,35 Millionen

iPad:

Verkauft: 13,2 Millionen
Vergleich Q3/2013: 14,62 Millionen
Analysten-Prognose: 14,16 Millionen

iPod:

Verkauft: 2,9 Millionen
Vergleich Q3/2013: 4,57 Millionen
Analysten-Prognose: 2,33 Millionen

Mac:

Verkauft: 4,4 Millionen
Vergleich Q3/2013: 3,75 Millionen
Analysten-Prognosen: 3,96 Millionen

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kompakte Übersicht: Apple zeigt Quartalszahlen Q3 2014

Vor wenigen Momenten hat Apple die neusten Zahlen für das vergangene Quartal Q3 2014 veröffentlicht. Hier alle Umsatz- und Verkaufszahlen der Kalifornier im kompakten Überblick.

Anschließend melden wir uns mit den spannenden Fakten, welche auf der Telefonkonferenz ab 23:00 Uhr zu Tage befördert werden.

airport grid 2 Kompakte Übersicht: Apple zeigt Quartalszahlen Q3 2014

Apples Umsatzzahlen.

Starten wollen wir wie immer mit dem Umsatzzahlen von Apple im letzten Quartal. Der kalifornische Technik-Gigant konnte in diesem Zeitraum 37,43 Milliarden Dollar Umsatz in die hauseigene Kasse spülen. Letztes Jahr erwirtschaftete Apple 35,3 Milliarden Dollar. Unterm Strich springt dabei im Q3 2013 ein Reingewinn von 7,7 Milliarden Dollar heraus.

FullSizeRender 4 Kompakte Übersicht: Apple zeigt Quartalszahlen Q3 2014

Apple Mac Verkaufszahlen.

Durch die Veröffentlichung der neuen und günstigeren iMacs und Macbook Airs sind die Zahlen im Desktop-Bereich leicht gestiegen. Im vergangenen Jahr im gleichen Zeitraum sind 3,75 Millionen Macs über die Ladentheke gegangen, dieses Mal im Q3 2014 waren es 4,4 Millionen Stück.

Apple iPhone Verkaufszahlen.

Die Kunden warten – wie jedes Jahr um diese Zeit – auf das kommende iPhone. Der Hype um das iPhone 6 ist größer als je zuvor. Das weiß auch Apple und versucht mit diversen Marketing-Kampagnen auch in Fernost noch einige Kunden für das aktuelle Modell an Land zu ziehen. Im dritten Finanzquartal 2014 ist es Apple gelungen, 35,2 Millionen iPhones an den Mann oder die Frau zu bringen. Diese Zahl steht im Vergleich zum Q3 2013 mit 31,24 Millionen Stück.

Apple iPad Verkaufszahlen.

Beim iPad sieht das ähnlich aus: Der letzte Release liegt schon etwas zurück und die Kunden sind in freudiger Erwartung auf neue Produkte im Herbst. Im nun abgeschlossenen Jahresviertel hat Apple 13,2 Millionen iPads verkauft, während es im letzten Jahr noch mit 14,62 Millionen Modelle deutlich mehr waren.

Apple iPod Verkaufszahlen.

Der iPod kommt aus der Abwärtsspirale nicht mehr heraus. 2013 sind im dritten Finanzviertel noch 4,57 Millionen Geräte abgesetzt worden, doch in diesem Jahresviertel begnügt sich der einstige Kult-MP3-Player nur mit 2,9 Millionen Stück.

Fazit.

Kaum Veränderungen im Vergleich zum Vorjahresquartal lassen auf wenig Wachstum schließen. Doch der Schein trügt: Apple hat sich die Hardware-Releases für den Herbst des Jahres aufgespart. Die Gerüchteküche brodelt dahingehend schon heftig. Beachtenswert sind die iPhone-Verkäufe, welche trotz der Zeit einen Rekord einfuhren.
FullSizeRender 3 Kompakte Übersicht: Apple zeigt Quartalszahlen Q3 2014

Gleich beginnt der Conference Call, auf apfelpage.de halten wir euch auf dem aktuellen Stand der Dinge.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: IBM-Deal ist viel bedeutender als Beats-Übernahme

Auch dem viel zu früh verstorbenen Steve Jobs hätte die Kooperation zwischen Apple und IBM gefallen. Allerdings sind die Analysten sich noch uneins, ob sich die Partnerschaft zwischen den beiden IT-Giganten auch auf die Apple-Geschäftszahlen auswirken wird. Dennoch gibt es gute Gründe, dass diese Allianz ein echter Gewinn für beide Konzerne ist. Nicht zum ersten [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quartalszahlen: Apple legt bei Gewinn und Umsatz zu, steigert Mac- und iPhone-Absatz

Apple hat heute die Zahlen des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2014 vorgelegt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Patent zeigt modulare und konventionelle Smartwatch

Schon seit über drei Jahren arbeitet Apple mindestens schon an einer intelligenten Uhr, denn 2011 reichte Apple ein Patent auf "iTime" ein. Die iTime-Uhr hat eine Besonderheit: Das Armband arbeitet als eine Art Docking-Station für die Uhren-Hardware, die einfach eingeklinkt wird.In diesem Konzept stecken die Sensoren im Armband und Apple hatte schon damals Sport und Gesundheit im Fokus gehabt. Das Armband könnte den Puls messen, aber auch einen Beschleunigungsmesser, ein GPS-Modul oder ein Feedback-System enthalten. Das ganze System sollte auch in der Lage sein, mit einem Mobiltelefon ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone und iPad mit Backdoor? Apple dementiert

iPad Air

Jonathan Zdziarski hat auf der Hacker-Konferenz Hackers On Planet Earth Systemdienste auf iPhone, iPod touch und iPad vorgestellt, die Ermittlungsbehörden als Backdoor dienen sollen, um Informationen auszulesen. Apple hat diese Vorwürfe nun dementiert, das Unternehmen habe noch nie mit Regierungsbehörden zusammengearbeitet. “lockdownd”, “pcapd” und “mobile.file_relay”, so die Namen der fraglichen Dienste, laufen auf iOS-Geräten und können verschlüsselte Backups umgehen. Via USB, WLAN und möglicherweise sogar mobile Daten sei es mit ihnen möglich, Daten vom Gerät zu übertragen. Apple selbst habe diese Dienste nicht für Entwickler oder Mobilfunkbetreiber dokumentiert, da sie Zugriff auf persönliche Daten bieten, die normalerweise nicht benötigt werden. (...). Weiterlesen!

The post iPhone und iPad mit Backdoor? Apple dementiert appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kleines Netflix-Update für Apple TV erschienen

Netflix - Logo

Nutzer von Apples Set-Top-Box Apple TV, in deren Ländern Netflix bereits als Video-on-Demand-Anbieter auftritt, können sich über ein kleines Update freuen, das ein wenig mehr Komfort bietet. Das jüngste Update für die Netflix-App auf Apple TV bringt ein einfaches Feature mit und erhöht dadurch den Komfort der Anwendung, den Nutzer von Netflix auf anderen Plattformen schon lange haben. Denn Serienfans, die gerne ganze Staffeln auf einmal angucken mögen, müssen nun auf ein Feature nicht länger verzichten. Wenn eine Serienfolge zu Ende geht, wird man ab sofort auch am Apple TV den Inhalt der nächsten Folge vorgestellt bekommen, und vor die (...). Weiterlesen!

The post Kleines Netflix-Update für Apple TV erschienen appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

EU Roaming: iOS 8 Beta 4 bringt neue Option

Etwas mehr als 24 Stunden ist es her, dass Apple die iOS 8 Beta 4 vorgestellt hat. Die größten Neuerungen des Systems haben wir hier für euch hinterlegt. Apple hat eindeutig an der Leistung von iOS 8 gearbeitet, Fehler beseitigt und neue Funktionen implementiert. Hier findet ihr ein paar Videos, die die Neuerungen in Bild und Ton zeigen.

ios8b4_eu_roaming

Die ein oder andere Änderung zeigt sich meist erst im Laufe der Zeit und so ist heute noch eine weitere Neuerung aufgetaucht, die das Datenroaming betrifft. Auf dem iPhone findet ihr unter Einstellungen -> Mobiles Netz die Möglichkeit das generelle Datenroaming zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Mit dieser Option kann verhindert werden, dass das iPhone im Auslang auf das mobile Datennetz zugreift und hohe Kosten entstehen.

Mit der iOS 8 Beta 4 findet ihr an genannter Position ab sofort den Schalter „EU Internet“, damit könnt ihr das Datenroaming auf die EU beschränken. Alle großen Mobilfunkanbieter bieten mittlerweile spezielle Datenpakete zum Surfen im EU-Ausland (die Telekom z.B. mit Travel & Surf). Zukünftig habt ihr somit die Möglichkeit das Roaming auf das EU-Ausland zu beschränken. Das Ganze dürfte auch in Vorbereitung auf die geplante Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren im kommenden Jahr geschehen. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple kündigt iTunes Festival in London an

itunes_festival_2012-medium_new

Wie jedes Jahr, hat Apple wieder das iTunes Festival in London geplant und man kann auch in diesem Jahr wieder mit einem Großaufgebot an Künstlern rechnen, die sowohl Live als auch über das AppleTV verfolgt werden können. In diesem Jahr werden unter anderem diese Künstler die Bühne rocken: Maroon 5, Pharrell Williams, Beck, Sam Smith, Blondie, Kylie, David Guetta, 5 Seconds of Summer, Calvin Harris, Chrissie Hynde und natürlich noch viele mehr.

Das Festival wird wie gewohnt Live übertragen und kann gratis über die verschiedenen Geräte angesehen werden, um sich der Musik zu erfreuen. Wir sind schon gespannt, ob es einige Überraschungsgäste gibt und ob bei den 60 verschiedenen Konzerten auch wieder ein Highlight dabei ist, wie eigentlich in fast jedem Jahr. Wir werden euch über die weiteren Entwicklungen natürlich auf dem Laufenden halten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

NBA-Star Kobe Bryant spricht über sein Treffen mit Jony Ive

Ein Superstar des Basketballs bereitet seine Karriere nach dem Sport vor und trifft sich mit Apple-Designchef Jony Ive, um von Apple zu lernen - so beschreibt Kobe Bryant in einem Gespräch mit Bloomberg sein Treffen mit Apple. Laut Gerüchten soll es aber auch um die iWatch gegangen sein.Bryant ist Profi genug, um nicht gegenüber der Presse irgendwelche Apple-Geheimnisse auszuplaudern, sofern ihn Ive überhaupt eingeweiht hat. Er nennt Neugier als Grund für das Treffen, er wolle erfahren, wie ein erfolgreiches Unternehmen arbeite. Dabei sieht er Parallelen zwischen seinem Sport und dem ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hearthstone: erster Flügel von “Der Fluch von Naxxramas” jetzt geöffnet

Wie vor wenigen Tagen angekündigt, steht seit wenigen Minuten der erste Flügel von “Der Fluch von Naxxramas” für Blizzard Entertainments Sammelkartenspiel Hearthstone: Heroes of Warcraft (AppStore) im AppStore zum Download bereit. Und das Beste ist: der Zugang zum Arachnidenviertel, der erste der fünf schreckenerregenden Flügel des Abenteuers, ist für begrenzte Zeit kostenlos!

Dort könnt ihr eure Decks gegen die bösartigen Untoten austesten, die Azeroths berüchtigtste fliegende Nekropole durchstreifen – und das, ohne dafür auch nur ein Stück Gold auszugeben. Die weiteren vier Flügel werden dann aber wie berichtet via IAP freigeschaltet werden müssen.

“Der Fluch von Naxxramas” stellt ihr euch einer Reihe von untoten Bossgegnern, die jeweils über einzigartige Fähigkeiten und Karten verfügen. Insgesamt gibt es 30 neue Karten (Übersicht bei Facebook) zu erringen, die auch im regulären Spiel verwendet werden können – darunter jeweils eine neue legendäre Karte für den Abschluss jedes Flügels. Folgende Karten könnt ihr im Arachnidenviertel freischalten:
der-fluch-von-naxxramas-arachnidenvierte-karte-1der-fluch-von-naxxramas-arachnidenvierte-karte-2der-fluch-von-naxxramas-arachnidenvierte-karte-3der-fluch-von-naxxramas-arachnidenvierte-karte-4der-fluch-von-naxxramas-arachnidenvierte-karte-5
Ab jetzt wird wie angekündigt dann jede Woche ein weiterer Flügel von Naxxramas freigeschaltet. Der Zutritt zu den vier weiteren Abschnitten kann dann jeweils für 700 In-Game-Gold oder 5,99€ erworben werden. Das Gold könnt ihr mit Geduld und Spucke durch das Abschließen diverser Quests oder Siege im Arena-Modus verdienen. Schneller geht es natürlich via IAP.

Wer jetzt schon weiß, dass er alle vier Flügel per IAP freischalten will, kann zudem etwas sparen. Denn es gibt alle neuen Inhalte von Naxxramas als Gesamtpaket für einmalig 17,99€. Drei Flügel kosten 13,99€ und zwei Flügel 8,99€.

Zudem hat das heutigen Update auch einige Verbesserungen dabei, von denen ihr auch im restlichen Spiel außerhalb von Naxxramas profitiert. Genauere Informationen liefert hier die Update-Beschreibung im AppStore.
Hearthstone iPadHearthstone für iPad
Und wer bisher noch nichts vom iPad-Sammelkartenspiel Hearthstone: Heroes of Warcraft (AppStore) gehört hat, dem empfehlen wir unsere App-Vorstellung. Auch den kostenlosen Download können wir zweifelsohne empfehlen, denn der Titel ist aus unserer Sicht der beste Genrevertreter im AppStore – aber leider nur für iPad verfügbar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTime: Apple erhält iWatch-Patent

Die US-Patentbehörde hat Apple am Dienstag ein weiteres Patent für eine Smartwatch ausgestellt. Die Konstruktion trägt den Titel “iTime” und enthält einen verbesserten Näherungssensor, Gestenerkennung und zahlreiche weitere Fähigkeiten, die auf ein zukunftsweisendes Smartwatch-Konzept hindeuten.

iWatch_Patent-1

Das Patent basiert auf dem Modell des iPod Nano, der durch zusätzliche Komponenten zur Smartwatch ausgebaut wird. Dazu zählen ein Beschleunigungsmesser, GPS- und Funk-Module, Mechanismen für eine haptische Ausgabe sowie biometrische Sensoren.

iWatch_Patent-2

Weiter kann das Gerät durch ein “personal wireless environment” genanntes Netzwerk mit anderen Geräten in der unmittelbaren Nähe, wie beispielsweise iPhones und Computern, interagieren und Informationen austauschen. Es können Benachrichtigungen versendet und empfangen werden, der Nutzer kann beispielsweise entscheiden, auf welchem Gerät er einen Anruf empfangen möchte, dem Computer oder dem Smartphone.

iWatch_Patent-3

Dasselbe gilt natürlich auch für SMS, Emails und Feeds aus sozialen Netzwerken. Die Smartwatch dient dabei als zentrale Schnittstelle, über die der Nutzer jeweils informiert wird. Dieses System wird auf die einzelnen Apps angewandt, welche ihre eigenen Regeln festlegen können.

Es sieht außerdem interessante Sicherheitsvorkehrungen vor. So kann es den Nutzer benachrichtigen, wenn er sein iPhone aus der Reichweite verliert, sprich: es irgendwo vergessen hat. Als zentraler Funkstandard setzt das Patent auf Bluetooth 4.0, das solche Operationen unterstützt. Alternativ lässt sich die Smartwatch auch autonom nutzen – ohne alle zusätzlich verbundenen Geräte.

Die Eingabe beinhaltet unter anderem eine intelligente Gestenerkennung. Als Beispiel nennt das Patent einen Anruf, der durch ein einmaliges Armschütteln angenommen wird. Das 2011 eingereichte Patent trägt die Nummer 8787006 und nennt Albert J. Golko, Mathias W. Schmidt und Felix Alvarez als seine Erfinder.

Inzwischen gilt als nahezu sicher, dass Apples erste Smartwatch noch in diesem Jahr auf den Markt kommen wird, die Vorstellung der iWatch wird für Oktober erwartet. Das genaue Erscheinungsdatum der iWatch wurde aber noch nicht bekannt gegeben. Zu den Ausstattungsmerkmalen sollen unterschiedliche Displaygrößen (OLED-Display) und zahlreiche Eigenschaften sowie Sensoren gehören, die das Gerät für eine Nutzung im Fitness- und Gesundheitsbereich geeignet machen. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: Raubkopien von Modern Combat 5 und App-Rabatte

Apfelpage gibt euch von Montag bis Freitag ein tägliches Roundup aus dem App Store. So verliert ihr nie den Überblick über die besten Neuerscheinungen, empfehlenswerte Rabatte oder Top-Updates. Vollgepackt mit der perfekten Dosis an iPhone-, iPad und Mac-Apps geht es jetzt an den AppSalat.

Angry Birds mit neuen Levels.

15 neue Level hat Rovio heute im Klassiker Angry Birds ergänzt. Die Herausforderungen unter dem Namen “Flock Favorites” basieren auf den von Nutzern gewählten Lieblingsepisoden.

Angry Birds
Preis: 0,89 €

Angry Birds HD
Preis: 2,69 €

Raubkopien von Modern Combat 5.

Zwei Tage vor dem Release von Modern Combat 5 im App Store macht eine enttäuschende Meldung die Runde. Einige Spieler, die im Rahmen eines Gewinnspiels bereits jetzt Zugriff auf das Spiel bekommen haben, haben das Vertrauen ausgenutzt und illegale Kopien im Netz verbreitet. Gameloft sagte uns dazu folgendes:

Unsere Anti-Piraterie Systeme wurden nun bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Modern Combat 5: Blackout aktiviert. Alle unautorisierten Versionen des Spiels wurden gesperrt.

Jump`n`Run Spiel Inoqoni aktuell gratis.

Week Calendar für iPad um 50 Prozent billiger.

Letzte Woche war die iPhone-Version vom Week Calendar verbilligt, jetzt ist die iPad-App an der Reihe. Diese ist heute etwas günstiger zu haben. Ihr zahlt nur 1,99 Euro statt 3,99 Euro.

Week Calendar for iPad
Preis: 1,99 €

ProCamera 7 holt Lautstärke-Auslöser zurück.

Die Kamera-App ProCamera 7 kann jetzt wieder auf die Lautstärke-Tasten des iPhones zugreifen. Ein neues Update hat die Funktion zurück geholt. Gleichzeitig könnt ihr die App aktuell für nur 89 ct laden.

ProCamera 7
Preis: 0,89 €

App-Tipp des Tages: Telegram landet auf dem iPad.

Der sichere Messenger Telegram hat heute den Weg auf das iPad gefunden. Was in der neuen HD-Version sonst noch neu ist, könnt ihr in unserem Bericht nachlesen.

Telegram HD
Preis: Kostenlos

iOS Reduzierungen, die sich lohnen

Produktivität: Die Entwickler von “Persistence” (iPhone) bieten heute ihre App unentgeltlich an. Somit spart ihr: 89 Cent. Die App soll euch motivieren, eure selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

Fotografie: Sehenswert und kostenfrei: “Retromatic 2.0″ (iPhone). Ersparnis: €1.79. Damit könnt ihr eure Bilder in der Zeit zurückdrehen und im Retro-Look aufblühen lassen. (In-App-Käufe möglich)

Retromatic 2.0
Preis: Kostenlos

Für das iPad

Retromatic HD 2.0
Preis: Kostenlos

Spiele: Von 89 Cent runter auf 0 Euro ist die App “Demons vs Fairyland” (iPhone). Darin erbaut ihr Burgen und eine Armee, die möglichst unbesiegbar bleiben. Euer Ziel. Die Herrschaft über das Reich. (In-App-Käufe möglich)

Demons vs Fairyland
Preis: Kostenlos

Spiele: Die Anwendung “Microtrip” (iPhone) kostet heute nichts. Zuvor wurden 89 Cent fällig. Darin steuert ihr eine Zelle durch den menschlichen Körper. Es gilt, soweit wie möglich zu kommen. Macht jedenfalls eine Menge Spaß.

Microtrip
Preis: Kostenlos

Reisen: Sehenswert und kostenfrei: “uPackingList” (Universal) ist eine App, um Reisevorbereitungen zu treffen. Ersparnis: €1.79.

uPackingList
Preis: Kostenlos

Fotografie: Komplett umsonst könnt ihr die App “Filterloop” (Universal) mitnehmen (Zuvor 99 Cent). Neben einem einfachen Interface verfügt die App über zahlreiche, handverlesene Filter und Lichteffekte für eure Urlaubsbilder.

Fotografie: 89 Cent kostet heute “ProCamera 7″ (iPhone) mitnehmen. (Zuvor €3.59) Die App wird höchsten Ansprüchen gerecht und bietet trotzdem eine einfache Nutzeroberfläche bei der integrierten Kamera sowie zahlreiche Extras bei der Nachbearbeitung. (In-App-Käufe möglich)

ProCamera 7
Preis: 0,89 €

Produktivität: €3.59 spart ihr beim Kauf von “Actions for iPad” (iPad, gratis), einem einfach zu bedienenden Controller für den Mac oder den PC. (In-App-Käufe möglich)

Actions for iPad
Preis: Kostenlos

Spiele: 89 Cent war mal. Heute gibt es “Stickman Soccer 2014″ zum Nulltarif (Universal). Die 3D-Fußballsimulationen erklärt sich im Prinzip von selbst, bietet aber auch In-Ap-Käufe.

Stickman Soccer 2014
Preis: Kostenlos

Mac Rabatte im Überblick

Ein wenig Geld könnt ihr bei “Flame Painter 3 Pro” sparen. Heute sind nur €54.99 statt €62.99 fällig.

Flame Painter 3 Pro
Preis: 54,99 €

Einmal kostenlos zum Mitnehmen: “Softmatic QR Perfect” heute von €4.49 gesenkt.

Softmatic QR Perfect
Preis: Kostenlos

Sehenswerte Reduzierung der Anwendung “Trine”. Sie verlangt €1.79 statt der vergangenen €8.99.

Trine
Preis: 1,79 €

Bei “Trine 2″ wurde an der Preisschraube gedreht: €2.69 statt €13.99.

Trine 2
Preis: 2,69 €

“Softmatic WorldTime” heute komplett kostenfrei! Vorher: €4.49.

Softmatic WorldTime
Preis: Kostenlos

Erfreulicher Rabatt bei “Worms Crazy Golf”, für die ihr heute lediglich 99 Cent hinlegen müsst. Zuvor waren €1.79 zu zahlen.

Worms Crazy Golf
Preis: 0,99 €

Erfreulicher Rabatt bei “ACCDB MDB Explorer”, für die ihr heute lediglich €8.99 hinlegen müsst. Zuvor waren €16.99 zu zahlen.

ACCDB MDB Explorer
Preis: 8,99 €

Nur für Sparfüchse: “Softmatic Calculator XL” um 89 Cent reduziert. Die App ist gerade gratis.

Softmatic Calculator XL
Preis: Kostenlos

Für die Mac-App “Softmatic DesktopClock XL” zahlt ihr jetzt nichts und spart dabei auch noch 99 Cent.

Softmatic DesktopClock XL
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hellraid The Escape: Hochklassige Action ohne In-App-Käufe

Ihr seid tot und müsst es mit Dämonen aufnehmen, um daran etwas zu ändern – in der tollen App Hellraid: The Escape.

In dem Universal-Game beginnt die Story damit, dass Ihr Euch aus einem Sarg befreit und einer Spur aus Notizen folgt, die ein Unbekannter hinterlassen hat. Also startet Ihr damit, etwas herumzulaufen, bis Ihr weitere Hinweise oder interaktive Stellen entdeckt. Tippt Ihr diese an, ändert sich die Position der Kamera und Ihr müsst überlegen, was an dieser Stelle genau zu tun ist. Während Ihr so fokussiert seid, dürft Ihr mit der Umwelt interagieren, Dinge aufheben, zerstören, verschieben und mehr.

Hellraid The Escape Screen2

Hellraid The Escape Screen1

Auch Gegenstände aus dem Inventar sind hier oft nützlich. Im Verlauf der Story werdet Ihr aber noch mehr Arten von Rätseln und Minispielen finden. Ihr müsst aber aufpassen, denn tretet Ihr in eine Falle oder versagt Ihr bei manchen Rätseln, werdet Ihr wieder zurück ins Grab geschickt und müsst von weiter vorne wieder anfangen. Fazit: Ein hochklassiges Action-Adventure ohne jeden In-App-Kauf. (ab iPhone 4S, ab iOS 6.0, englisch)

Hellraid: The Escape
Keine Bewertungen
2,69 € (uni, 231 MB)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Lost Qubixle: Kniffliges Puzzle-Spiel mit drei Perspektiven

Mit Lost Qubixle gibt es ein noch recht neues Puzzle-Spiel aus deutscher Entwicklung.

Lost QubixleLost Qubixle (App Store-Link) ist ein 1,79 Euro teures Puzzle-Spiel, das räumliches Denken erfordert. Das Spiel funktioniert auf iPhone und iPad, ist 36,1 MB groß und leider nur in englischer Sprache verfügbar.

In den insgesamt 36 Leveln gilt es Blöcke perspektivisch so zu verbauen, dass es aus drei Ansichten ein passendes Gesamtbild gibt. Soll heißen: Auf einem 4×4 großen Spielfeld könnt ihr mit einfachen Klicks Blöcke platzieren, anordnen und wieder entfernen. Am oberen Displayrand wird eine 2D-Ansicht von vorne, links und oben angezeigt, die mit den erbauten Gebilde übereinstimmen muss – klingt etwas verwirrend, ist nach dem ersten Level aber selbsterklärend.

Ihr müsst beispielsweise darauf achten, dass in einer Reihe nicht mehrere Blöcke sein müssen, wenn man von vorne auf das Gebilde guckt. Und genau für diese Aufgabe solltet ihr ein gutes räumliches Verständnis mitbringen, denn ansonsten werden ihr recht schnell verzweifeln.

Ziel ist es den sogenannten Qubixle mit möglichst wenigen Würfeln nachzubauen. Der Schwierigkeitsgrad steigt dabei stetig an – alle Level gilt es nach und nach freizuspielen. Die Grafiken sind einfach gehalten, sind aber vollkommen ausreichend.

Lost Qubixle richtet sich wohl eher an eingefleischte Puzzle-Fans, die an den einzelnen Leveln ruhig etwas länger knobeln wollen. Die Tatsache, dass ein aus deutscher Entwicklung stammendes Spiel auf die deutsche Sprache verzichtet, ist etwas schade. Ansonsten können wir aber eine Empfehlung aussprechen. Das Video (YouTube-Link) im Anschluss verdeutlicht das Gameplay.

Lost Qubixle im Video

Der Artikel Lost Qubixle: Kniffliges Puzzle-Spiel mit drei Perspektiven erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Verzögert sich das MacBook Air Retina mit 12“ wegen Intel?

Bereits seit längerem halten sich Gerüchte, dass Apple an einem neuen MacBook Air arbeitet. Dieses soll über einen hochauflösenden Retina-Bildschirm mit einer Diagonale von 12 Zoll sowie über ein neues, ultradünnes Design verfügen. Ursprünglich wurde angenommen, dass das Gerät in diesem Herbst auf den Markt kommen wird. Die Verzögerungen bei der Veröffentlichung der neuen Broadwell-Prozessorgeneration von Intel könnten den geplanten Verkaufsstart nun aber um mehrere Monate nach hinten drücken,...

Verzögert sich das MacBook Air Retina mit 12“ wegen Intel?
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wird das iPad mini noch dünner?

Das iPad mini wird schon bald noch einmal deutlich dünner: das berichtet G for Games mit Verweis auf die Economic Daily News. Aus Insiderquellen heißt es, dass die kommende iPad mini-Generation noch dünner sein wird und Apple damit quasi ein iPad Air mini herausgeben will. Die Aktualisierung für das 8-Zoll-Tablet wird für den Herbst erwartet.Gut 30 Prozent dünner als sein Vorgänger soll das verbesserte iPad mini 2014 werden. Das superschlanke Design soll stark an dem iPad Air angelehnt sein. Apple hatte zunächst das iPad mini im vergangenen Jahr sogar ersteinmal etwas wachsen lassen ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kobe Bryant bestätigte Treffen mit Jony Ive

Im Mai dieses Jahres wurde der NBA Superstar Kobe Bryant auf dem Apple Campus in Cupertino gesichtet und schnell stellte sich die Frage, warum sich der NBA Superstar auf dem Gelände des Apple Hauptquartiers aufhält. Es ging das Gerücht umher, dass sich Bryant mit Apples Chef-Designer Jony Ive getroffen hat, um über zukünftige Produkte zu sprechen.

kobe_bryant_campus

In einem Interview mit Bloomberg bestätigte der Basketballspieler nun das Treffen mit Jony Ive und gab ein paar kleine Einblicke in das Gespräch. Um für das Leben nach seiner Karriere gerüstet zu sein, sucht Kobe derzeit das Gespräch zu Industriegrößen. Nach seiner aktiven Zeit als Sportler möchte er ebenso eigene Produkte entwickeln und sucht hierfür Anregungen.

Bryant wollte verstehen, wie Ive an ein Produkt herangeht. Wie kommt Apple zum Ziel. Er sei sehr neugierig gewesen, den Prozess zu verstehen. Ive gab ihm zu verstehen, dass er selbst mit vielen Personen (Nike CEO Mark Parker, Operah Winfrey und vielen politischen Größen) über ihre Erfolg gesprochen hat.


Auch sei Apples Designchef an Kobe Bryant und seiner Vorbereitung auf dein Basketballspiel interessiert gewesen. Durchaus konnten beide Parallel erkennen. Wie bereitet man sich auf ein Spiel vor? Wie studiert man ein Spiel und aus welchen Blickwinkeln lässt sich das Spiel betrachten? Schlussendlich hat man ein Ziel vor Augen, was erreicht werden soll.

Vor ein paar Wochen tauchte zudem das Gerücht auf, dass Apple mit bekannten Sportlern die sogenannte iWatch testet. Über diese Thema verlor Bryant logischerweise keine Worte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wird das Thema “Akku” für Apple zum Problem?

Apple News, Österreich Mac Schweiz iPhone 4 iPhone 3gs Akku

Viele Hersteller wie Samsung oder auch LG lästern über die “etwas schlechte” Akkulaufzeit des jetzigen iPhones und geht ins Gericht mit den etwas schlechten Ergebnissen, die das iPhone 5S bei voller Nutzung aufweist. Andere Smartphones können hier deutlich länger den Nutzer mit Strom versorgen und das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Mit der neueste Version von Android kann die Akkulaufzeit bei einigen Modellen noch weiter gesteigert werden und Apple gerät ins Hintertreffen.

iPhone 6 kein Ausweg?
Viele waren der Meinung, dass Apple das Akku-Problem beim iPhone 6 in den Griff bekommen wird und wir mit einer deutlich längeren Akkulaufzeit rechnen können. Da die Kapazität des Akkus laut den letzten Informationen aber nicht deutlich steigen wird und das Display wahrscheinlich mehr Strom verbraucht als das Alte, sind die Hoffnungen in dieser Hinsicht nicht gerade groß. Somit tritt Apple hier wahrscheinlich auf der Stelle, außer man hat ein Ass im Ärmel und kann mit iOS 8 die Akkulaufzeit so einschränken, dass auch ein Betrieb über mehrere Tage möglich gemacht wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Team Newbee gewinnt $5 Millionen bei Dota 2 Turnier

DotA 2 - Morphling

Das E-Sport-Team Newbee hat sich im Finale der internationalen Grand Finals von DotA 2 gegenüber ViCi-Gaming durchgesetzt. Das Preisgeld für die Gewinner betrug $5 Millionen. Der E-Sport hat am gestrigen Abend in den USA Geschichte geschrieben. Denn im Rahmen der internationalen DotA 2 Grand Finals wurde das höchste Preisgeld der E-Sport-Geschichte ausgelobt. Im Final-Pool waren alleine $10,9 Millionen. Während die Gewinner von Newbee $5 Millionen erhalten, gibt es für das zweitplatzierte Team immerhin $1,5 Millionen. Für den dritten Platz bekam das Team Evil Geniuses $1 Million und das viertplatzierte E-Sport-Team bekam in den DotA 2 Grand Finals immerhin noch $819,000. (...). Weiterlesen!

The post Team Newbee gewinnt $5 Millionen bei Dota 2 Turnier appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

QuickTime 7 unter OS X Yosemite installieren

Mit dem Versionssprung auf OS X 10.6 „Snow Leopard“ hat auch der integrierte Mediaplayer QuickTime eine neue Vesionsnummer erhalten. Der Funktionsumfang ist im Vergleich zur Basisversion von QuickTime 7 zwar gewachsen, doch an die Pro-Version kommt QuickTime X bis heute nicht heran, auch unter Yosemite nicht. Die Installation des alten Players ist zum Glück nicht nur unter Mavericks weiterhin möglich, sondern auch unter OS X 10.10.Neben einer Vielzahl von Bearbeitungsmöglichkeiten oder Funktionen wie der A/V-Steuerung ist der alte Player auch für die Wiedergabe bestimmter älterer ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Im Vergleich: Google Now schlägt Apples Siri

Siri holt immer mehr auf - doch ein neuer Vergleichstest mit Googles Sprachassistenten Google Now zeigt, dass Apple noch immer hinter her hinkt. Siri hat zwar ordentlich Boden gewonnen und Verständnisprobleme ausgeräumt, doch Google versteht die Nutzer noch immer einen hauch besser und liefert dazu noch die besseren, passenderen Antworten. Piper Jaffray-Analyst Gene Munster hat einen großen Vergleichstest der Sprachassistenten unter iOS und Android durchgeführt und die Ergebnisse Apple Insider überlassen. Auffällig ist dabei zum Vergleichtest von vor zwei Jahren, dass sich Siri in allen ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Sticky Anti-Slip Mat

iGadget-Tipp: Sticky Anti-Slip Mat ab 1.00 € inkl. Versand (aus China)

Damit klebt das iPhone richtig auf dem Armaturenbrett. Super Preis!

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Oink, Oink: Witziges Spiel für Kinder von Ravensburger

Ravensburger Digital hat mal wieder eine neue App für Kinder in den App Store gebracht. Oink, Oink!

Oink, Oink Ravensburger DigitalMacht jemand von euch Ferien auf dem Bauernhof? Wir hätten da etwas Ablenkung für eure Kids, wenn das Wetter mal so richtig bescheiden sein sollte: Oink, Oink (App Store-Link). Was wie ein Schweinegeräusch klingt, ist tatsächlich der Name des Spiels. Die Kinder-App ohne Werbung und ohne In-App-Käufe kann für 2,99 Euro als Universal-App auf iPhone und iPad installiert werden.

Wir empfehlen die Installation auf dem iPad, das ja als echtes Familiengerät bekannt ist. Hier haben es die Kinder mit der Steuerung deutlich einfacher als auf dem kleinen iPhone-Bildschirm, zudem ist der Text etwas größer. Den braucht man eigentlich nur für das erste Level, in dem das Spielprinzip von Oink, Oink erklärt wird. Alles was danach passiert, ist eigentlich selbsterklärend.

Insgesamt gibt es in Oink, Oink 70 Level in drei Welten, in denen man vom Bauernhof bekannte Tiere wie Schweine, Kühe oder Hühner einfangen muss. Sie sind zwar schon eingezäunt, allerdings soll das Gehege verkleinert werden. Dazu streicht man einfach mit dem Finger über den Bildschirm und baut so einen neuen Zaun. Aber Achtung: Beim Bauen der Zäune darf man die Tiere nicht berühren, sonst geht ein Stern verloren.

Das in insgesamt neun verschiedenen Sprachen verfügbare Oink, Oink wird im Laufe der Zeit natürlich immer umfangreicher, neben den Zäunen gibt es später auch Hüpfreifen oder Sprungbretter, die für zusätzliche Herausforderungen sorgen.

Bevor wir an dieser Stelle weiter um den heißen Brei reden, zeigen wir euch aber lieber ein kleines Gameplay-Video. Oink, Oink ist aus meiner Sicht perfekt für Kinder im Grundschulalter geeignet, für die komplexe Puzzle-Spiele vielleicht noch zu schwer sind.

Gameplay-Trailer: Oink, Oink – Mein verrückter Bauernhof

Der Artikel Oink, Oink: Witziges Spiel für Kinder von Ravensburger erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: Samsung schießt gegen iPhone 6 noch vor Release

Da hat wohl jemand besonders große Angst vor dem neuen Apple-Flaggschiff im Herbst diesen Jahres: Samsung hat wieder einmal einen Werbespot herausgebracht, der sich GEGEN Apple richtet, genauer gegen das iPhone 6. Dabei ist das iPhone 6 noch nicht einmal verfügbar.

Die südkoreanischen Galaxy-Hersteller fürchten sich geradezu vor dem neuen iPhone, welches einmal in der Größe 4,7 Zoll und einmal in 5,5 Zoll angeboten werden soll. Im Werbespot werden das aktuelle Samsung Galaxy S5 mit 5,1 Zoll Screen und das iPhone 5s mit 4 Zoll Bildschirm verglichen. Der Gesichtsausdruck des iPhone-Besitzers in dem Video spricht Bände und der Sprecher unterstützt dies dadurch, dass man gar nicht unnötig auf ein iPhone 6 warten bräuchte, das S5 sei immerhin schon draußen.

Erstens erkennen wir an, dass Samsung mit dem S5 tatsächlich ein schönes und leistungsfähiges Gerät herausgebracht hat. Allerdings scheint das bei den Verkaufszahlen nicht unbedingt weiterzuhelfen und auch bei Benchmarks bließ das S5 hinter dem 5s zurück. Des Weiteren richten sich Samsung Werbungen oft generell gegen Apple, wobei die Werbungen des kalifornischen i-Konzerns sich immer auf das eigene Produkt beziehen. Samsung könnte sich davon gerne eine Scheibe abschneiden.

Hier erstmal das Video:

Was sagt ihr zu der Werbestrategie von Samsung?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MediathekView mit Dock-Icon

MediathekView mit Dock-Icon

Das Programm, das die Online-Mediatheken verschiedener Fernsehsender zugänglich macht, zeigt sich nun mit einem eigenen Icon im OS-X-Dock. Das Update bringt weitere Verbesserungen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: Rabatt auf Trine und Trine 2; Update für TenFourFox

Rabatt auf Trine - das Actionspiel mit Rollenspielelementen wird derzeit für 1,79 statt 8,99 Euro im Mac-App-Store angeboten (Partnerlink).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Update] Na Endlich: iCloud-Mailversand verschlüsselt

Wie Heise.de berichtet ist jetzt auch der Mailversand für iCloud-Mails verschlüsselt. Hierbei wird die Mail auf dem Transportweg verschlüsselt. Diesen Standard, bzw. das Prinzip haben in Deutschland alle großen Mail-Provider eingeführt. Apple gelobte im Juni Besserung und die Nachlieferung der Verschlüsselung. Diese ist nun für alle...

[Update] Na Endlich: iCloud-Mailversand verschlüsselt
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Oceanhorn: Trailer zum “Game of the Year Edition”-Update

Rund zwei Monate ist es her, dass wir das erste Mal über das erste Content-Update für das hochklassige Adventure Oceanhorn ™ (AppStore) von FDG Entertainment und Cornfox & Bros berichtet haben. Vor einigen Wochen gab es dann ein paar neue Informationen.

Nun scheint der Release unmittelbar bevorzustehen, dann vor wenigen Stunden hat FDG einen Trailer zur “Game of the Year Edition”, so heißt das neue Update, veröffentlicht.-v9078-
Das Vide vermittelt ein paar Eindrücke vom neuen Angel-Feature, einer der Neuerungen des kostenlosen Updates. Zudem wird es neue Umgebungen und eine Erweiterung der Story und damit auch der Spielzeit, die aktuell bereits bei über zehn Stunden liegt, geben.

Wann die neuen Inhalte für Oceanhorn ™ (AppStore) genau im AppStore zum Download bereitstehen werden, können wir euch aktuell noch nicht sagen. Sobald es soweit ist, werdet ihr es aber natürlich hier bei uns erfahren. Wer Oceanhorn ™ (AppStore) bisher noch nicht für 7,99€ (IAP-frei) aus dem AppStore geladen hat, sollte dies nun nachholen und das in unserem Testbericht ausgezeichnete Adventure nun laden, denn wir können den Download zweifelsohne nur empfehlen.
oceanhorn-angeln-update

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Notiz”-App für Musiker

“Notiz”-App für Musiker

Propellerheads iPhone-App soll ein schnelles Aufzeichnen von musikalischen Ideen erlauben und bietet dafür mehrere Werkzeuge – die Software ist kostenlos.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 Beta 4: Neue Option fürs EU-Roaming

In der frischen iOS 8 Beta 4 tauchen immer wieder neue Features auf – nun sind es Änderungen beim Roaming.

Roaming, ganz besonders das Daten-Roaming, geht im Ausland besonders schnell ins Geld. Die EU arbeitet daran, dass die Kosten schrittweise gesenkt werden und bald sogar ganz wegfallen sollen. Bis dahin könnt Ihr entweder das Roaming deaktivieren oder zahlen. In der neuesten Beta findet sich allerdings eine praktische neue Funktion.

iOS 8 EU Roaming

Diese erlaubt es Euch nämlich, das Roaming nur innerhalb der EU zu aktivieren, wo es günstiger ist. Befindet Ihr Euch dann außerhalb Deutschlands, aber noch immer in der EU, surft Ihr weiter. Reist Ihr aber weiter weg, bleibt der mobile Datenverkehr deaktiviert, wie CultofMac entdeckte.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Kfz-Halterung Kenu Airframe: Minimalistisch, praktisch – und bisweilen etwas wackelig

Den Kenu Airframe gibt es schon seit einiger Zeit am Markt – wir haben nun ein Testexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

Kenu Airframe 1 Kenu Airframe 3 Kenu Airframe 2 Kenu Airframe 4

Der Kenu Airframe wird vom US-amerikanischen Unternehmen Kenu aus San Francisco entwickelt, und wurde auch von dort aus an uns verschickt. Als Kunde aus Europa muss man diesen langen Postweg nicht auf sich nehmen: Der Kenu Airframe ist zum Preis von derzeit 19,99 Euro auch bei Amazon (Amazon-Link) erhältlich, Versandkosten fallen keine an. Auf der Website des Herstellers ist zudem eine neue weiße Produktvariante zu sehen, die aber in Deutschland bisher noch nicht verfügbar ist.

Die Rezensionen bei Amazon sprechen eine deutliche Sprache: Bei derzeit 565 Bewertungen gibt es im Schnitt 4,5 von 5 möglichen Sternen, zudem führt Amazon den Kenu Airframe als „Bestseller Nr. 1“ in der Kategorie Handy-Kfz-Halterungen. Trotz dieser hervorragenden Bewertungen fragt man sich beim Ansehen der Produktbilder: Hält ein so kleines, leichtes Gadget mit Maßen von 6,75 x 4,5 x 2,4 cm und einem Gewicht von sagenhaften 23 Gramm ein iPhone oder anderes Smartphone sicher in seiner Klammer? Und dann auch noch über eine so simple Lüfterkonstruktion? 

Wir haben uns nach dem Erreichen des Kenu Airframe also prompt neugierigerweise ins Auto, einen Skoda Fabia, gesetzt und mit der Halterung so einiges ausprobiert. Die harten Fakten zum Kenu Airframe besagen, dass durch die ausziehbare und mit einer starken Rückzugfeder versehene Klammer Smartphones mit bis zu 5“-Displays Platz finden sollen. Mein iPhone 5s mit seiner Display-Diagonale von 4“ sollte also für die Halterung kein Problem darstellen.

Durch eine intelligente Konstruktion an der Rückseite wird der Kenu Airframe einfach in eines der Lüftergitter im Auto eingesteckt. Die Entwickler von Kenu haben dabei sowohl an dünnere und auch breiter bemessenere Lamellen gedacht – hier heißt es auszuprobieren, mit welcher Variante man wortwörtlich am besten fährt. Die Lamellen im Skoda Fabia gehörten eindeutig zur dünneren Kategorie – trotzdem sorgt ein relativ weicher und flexibler Kunststoff im Steckmechanismus dafür, dass keine Schäden entstehen.

Nutzung im Hoch- und Querformat möglich

Auch das Einsetzen meines iPhone 5s in die Halterung gelang spielerisch einfach und kann bei geübten Nutzern sogar mit einer Hand erfolgen. Als Standort für den Kenu Airframe habe ich mir den Lüfter am oberen Armaturenbrett rechts neben dem Lenkrand auserkoren, um das iPhone direkt neben mir zu haben. Aufgrund des leicht abgeschrägten Lüftungsgitters wurde der Kenu Airframe am untersten Rand angebracht, um die beste Sicht auf das iPhone zu haben. Hier lässt sich schon ein erster kleiner Kritikpunkt ausmachen: Der Winkel in Richtung Fahrer ist nicht individuell verstellbar. Kommt es zu Sonneneinstrahlung, kann es im schlechtesten Fall vorkommen, dass man vom Display nicht mehr viel ablesen kann.

Bedingt durch das Eigengewicht des iPhone 5s und die relativ locker sitzenden Lamellen des Skoda Fabias besteht im Einzelfall zudem die Möglichkeit, dass das iDevice mitsamt der Lamellen leicht nach vorne kippt. In meinem Fall wurde dieses Problem durch die Befestigung an der untersten möglichen Lamelle behoben. Praktisch ist auch die Möglichkeit, das eingelegte Smartphone über klar definierte Rasten vom Hoch- ins Querformat zu drehen, oder umgekehrt. Vor allem für die Navigation bietet sich das Querformat geradezu an – zudem wird das Gewicht des iPhones besser verteilt, was in meinem Fall einen deutlichen Stabilitätszuwachs bedeutete.

Bei einer Testfahrt, die mich bewusst über schlechte Straßen mit jeder Menge Schlaglöcher (Sorry, lieber Fabia!) und anderen unschönen Unebenheiten führte, konnte ich jedoch keinerlei Stabilitätsprobleme ausmachen, weder im Hoch- noch im Querformat. Der Kenu Airframe hielt mein iPhone 5s sicher in seiner Klaue, nichts wackelte, knarzte oder quietschte. Bedeutend schlechter lief es mit einem zweiten Testgerät, einem Nokia Lumia 930, das nicht nur einen 5“-Bildschirm, sondern auch ein sattes Gewicht von 167 Gramm (iPhone 5s: 112 Gramm) aufwies. Hier machte die Nutzung im Hochformat so gut wie gar keinen Sinn, da das Lumia 930 ständig nach vorn kippte. Zudem sorgten bauartbedingte Seitentasten dafür, dass der Kenu Airframe nur in einer bestimmten Position, etwa im untersten Drittel des Smartphones angebracht werden konnte, da sonst durch den Druck der Klammer entweder der Standby- oder der Kameramodus ausgelöst wurde. Es blieb also nur die Nutzung im Querformat, durch die das Smartphone allerdings durch das versetzte Anbringen der Halteklammer nicht gerade stabil und mit Schlagseite im Lüftergitter hing.

Kenu Airframe ist eher für kleinere bis mittelgroße Geräte gedacht

Wie man am Beispiel des Nokia Lumia 930 erkennt, ist der Kenu Airframe trotz seiner universellen Bauweise nicht für jedes Smartphone gedacht. Mit einem iPhone 3GS/4/4S/5/5c/5s sollte es jedoch allein schon aufgrund der Größe und des Gewichtes keinerlei Probleme geben. Diese können höchstens aufgrund von speziellen Lüftungsgittern auftreten, die für die Verwendung der Halterung nicht geeignet, zu leichtgängig oder zu dünn sind. Aufgrund der zwei verschiedenen Aussparungen zum Einsetzen des Kenu Airframes sollte die Halterung aber bei den meisten Automodellen anwendbar sein. Mit einer eingeschobenen Kreditkarte kann das Gadget zudem auch außerhalb des Autos als iPhone-Stand genutzt werden.

Was aber im täglichen Einsatz besonders praktisch ist: Der Kenu Airframe verschwindet nicht nur problemlos in jeder Hosentasche, sondern nimmt auch ein iPhone mit angelegtem Bumper oder Case sicher in seiner Klammer auf – und hält zudem die Windschutzscheibe für optimale Sicht im Straßenverkehr frei. Dank der Anbringung am Lüftergitter sollten auch bei hohen Temperaturen, wie sie jetzt im Sommer vorherrschen, keinerlei Überhitzungsprobleme am iPhone auftreten. Wer sich mit der Lüfterlösung des Kenu Airframe nicht anfreunden kann, findet mit dem ebenfalls bereits von uns getesteten Xtand Go von Just Mobile (Amazon-Link) eine stabile und sichere Universal-Halterung mit Saugnapf für die Windschutzscheibe (zum Testbericht).

Wir sind gespannt auf eure Erfahrungen mit dem Kenu Airframe: Ist das kleine Gadget mit eurem Auto problemlos nutzbar? Welche anderen Kfz-Halterungen könnt ihr empfehlen?

Der Artikel iPhone-Kfz-Halterung Kenu Airframe: Minimalistisch, praktisch – und bisweilen etwas wackelig erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Italien weist Google in die Datenschutz-Schranken

Google

Italiens Datenschutz-Behörde hat Google zur Auflage gemacht, binnen der nächsten 18 Monate sein Verhalten bei der Nutzung von User-Daten zu ändern. Kommt Google der Weisung nicht nach, droht am Ende nicht nur eine Strafe, sondern auch ein Strafverfahren. Schon im letzten Jahr, einige Zeit nachdem Google seine Datenschutzbestimmungen vereinheitlicht hat, und nur noch 1 “Privacy Policy” für alle Services wie Google+, YouTube usf. anbietet, wurden Untersuchungen einiger europäischer Datenschutz-Behörden angestrengt, schreibt Reuters. Google muss Auflagen binnen 18 Monaten erfüllen Am Montag veröffentlichte die italienische Datenschutz-Behörde nun ein Statement. Darin wird einerseits klar gestellt, dass Google sich bislang bemüht hat, immer (...). Weiterlesen!

The post Italien weist Google in die Datenschutz-Schranken appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iLove – Dating-App für spontane Menschen

Erster Blickkontakt, ein Zulächeln und dann der Moment, auf den es ankommt: das Ansprechen. Für diejenigen, die bei diesem Schritt sonst einen Rückzieher gemacht haben, sind Online-Dating-Portale ein Segen. Heute gibt es sie zuhauf. Die meisten Dating-Apps haben sich aus diesen Online-Portalen entwickelt – genauso wie im Falle von iLove.

Dating-App mit Tradition

iLove kam 2003 heraus. Die Singlebörse hatte einen großen Zulauf und war anderthalb Jahre später der Marktführer unter den deutschsprachigen Dating-Portalen. Bereits seit 2006 gibt es die mobile Version der Seite, die damals für das Java-Betriebssystem optimiert war. Für das iPhone erschien iLove 2011 – ein Jahr später auch für Android-Systeme.

Seit über zehn Jahren ist iLove erfolgreich, heute sind über sechs Millionen Nutzer registriert. Das Verhältnis Männer zu Frauen ist nahezu ausgeglichen. 54 Prozent der männlichen User stehen 46 Prozent weiblichen Usern gegenüber. Wer die deutsche Sprache spricht, ist eindeutig im Vorteil. Die meisten Nutzer kommen aus Deutschland, Platz zwei belegt Österreich und der dritte Platz geht an die Schweiz.

Was ist umsonst und was kostet Geld?

Einige Funktionen der App sind kostenfrei, wie die Registrierung und der Live-Chat. Für weitere Funktionen muss man bezahlen. Mit einem Versuch geht man kein großes Risiko ein, da es flexible Laufzeiten gibt.

Gibt es etwas Besonderes?

Bei iLove geht das Anlegen des Profils schnell. Grund ist, dass man es mit seinem Facebook-Profil verknüpfen kann. Fotos lassen sich auf diese Weise schnell importieren. Es gibt keine langen Listen und Fragebögen, die es auszufüllen gilt. Die Interessen werden bei iLove “Passion” genannt, das “Profile Feed” stellt sie übersichtlich untereinander dar.

Ein Gespräch kann man mit einem Live-Chat gleich beginnen. Die Konversation wird ähnlich wie bei WhatsApp dargestellt. Das Besondere ist, dass ein am PC gestarteter Chat auch auf dem Smartphone ohne Unterbrechung weitergeführt werden kann.

Die GPS-Funktion des iPhones ist mit der App verknüpft. Ist sie eingeschaltet, sieht man die Singles in der nahen Umgebung. Die Voraussetzungen für ein spontanes Café-Date sind so gegeben. Vor allem wenn man neu in einer Stadt ist, kann die standortbasierte Suche sehr hilfreich sein.

Tipps für den Anfang

Wie bei den meisten Dating-Portalen wird man benachrichtigt, wenn jemand anderes das eigene Profil angesehen hat. Wer mit einem Klick die Push-Notifications aktiviert, der verpasst keinen “Blick” mehr. Und wenn keiner das eigene Profil anguckt, kann man selber den Anfang machen.

Bei geschriebener Kommunikation kommt es aufs Detail an. Wer einen ironischen Witz macht, muss ihn unbedingt mit einem entsprechenden Emoticon kennzeichnen. 80 Prozent aller Missverständnisse entstehen auf diese Art. Ohne Gestik, Mimik oder Tonlage sind Witze schwer zu verstehen, vor allem wenn man sich noch nicht kennt. Des Weiteren ist es wichtig, das Gespräch am Laufen zu halten. Nach einer Antwort sollte immer eine Frage kommen – Nachfragen signalisiert Interesse.

Fazit

Man könnte sagen, dass iLove der Klassiker unter den Flirt-Apps ist. Die Funktionen bieten die idealen Voraussetzungen für eine erste Kontaktaufnahme. Es liegt an einem selbst, etwas daraus zu machen.

Hier der Link zum Apple Online-Store.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples iTime-Patent: Bauanleitung für die iWatch

itime-3Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, in dem ein mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattetes, einer Armbanduhr ähnliches Gerät namens „iTime“ beschrieben wird. Wenn Apple tatsächlich die viel diskutierte iWatch auf den Markt bringt, dürfte dieses Patent wesentliche Teile des Funktionsumfangs der Uhr beschreiben und schützen.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: Apple patentiert iTime Smartwatch-Konzept

Das Thema iWatch ist auch kurz vor der Veröffentlichung des iPhone 6 noch allgegenwärtig. Ein vor drei Jahren beantragtes Patent, das Apple heute zugesprochen bekommen hat, gießt neues Öl ins Feuer.

iTime: Docking Armband

Das Patent mit dem Titel “Wrist-worn electronic device and methods therefor” beschreibt ein Armband namens iTime, das vollgepackt mit Sensoren ist und eine Aussparung für ein Multimediagerät wie den iPod hat.

Apple hat das Armband in dem Antrag auf den Namen “iTime” getauft. iTime kann eine Verbindung zu iOS-Geräten wie dem iPad und dem iPhone aufbauen und diese durch die Sensortasten unterstützten.

iwatch patent

Ein Ausblick auf die iWatch

Der Großteil des Patents beschäftigt sich mit dem Armband, das wir in dieser Art wohl nicht zu Gesicht bekommen werden. Dennoch bietet das Patent, das im Jahr 2011 eingereicht wurde, einen Ausblick auf Apples Aspirationen in Sachen Smartwatch.

Die Grundidee beruht auf die Hochzeit des iPod nano, der hervorragend dazu geeignet wäre, durch ein entsprechendes Armband wie das iTime unterstützt zu werden. Bereits kurz nach der Veröffentlichung des iPod nano gab es eine Vielzahl an entsprechenden Armbändern, mit denen sich der iPod nano wie eine Uhr tragen ließ. Das Patent beschreibt nun ziemlich genau, wie sich ein Gerät wie der iPod nano in eine Smartwatch verwandeln ließe. Das Armband in dem Patent bietet wichtige Daten, die von GPS-Sensoren, Beschleunigungsmessern und W-LAN-Anbindung zur Verfügung gestellt wurden.

Interaktion mit anderen Geräten

Das Patent beschreibt außerdem, wie iTime eine “persönliche drahtlose Umgebung” erstellt, bei der mit anderen Geräten wie Desktop-Computern, Laptops und anderen iOS-Geräten kommuniziert wird. Das Armband kann sich automatisch mit anderen Geräten verbinden und Daten austauschen – dies geschieht entweder automatisch oder als Reaktion auf Befehle des Nutzers. Daraus ergibt sich, dass das Gerät auch Notifikationen von einem iPhone oder iPad wiedergeben kann. Auf diese Notifikationen kann der Nutzer dann direkt am Armband reagieren. Apple beschreibt dabei Möglichkeiten, auf einkommende Anrufe, SMS und Benachrichtigungen von sozialen Netzen zu reagieren.

Außerdem können Apps direkt mit dem Gerät interagieren und eigene Benachrichtigungen senden.

iwatch standalone

Apple beschreibt in dem Patent eine Smartwatch

Was von den Ingenieuren von Apple in diesem Patent beschrieben wird, ist ein Gerät, das sowohl input- als auch outputfähig ist und auf hohem Level mit einem anderen mobilen Gerät kommunizieret. Also letztendlich eine Smartwatch.

Neben der Funktion als Armband für den iPod nano beschreibt Apple auch die Möglichkeit, alle erforderlichen Komponenten in ein Gehäuse zu integrieren. Dies schließt auch das Display mit ein.

Kontrolle mit Gesten

Am Ende des Dokuments beschreibt Apple schließlich die Möglichkeit, iTime mit Gesten des Handgelenks zu kontrollieren. Dabei kann der Nutzer beliebig viele Kombinationen selber programmieren.

iWatch noch in diesem Jahr

Es wird allgemein damit gerechnet, dass Apple noch in diesem Jahr eine Smartwatch veröffentlichen wird, deren Funktionen sich in vielen Bereichen mit dem heute veröffentlichten Patent decken werden. Apples Vorstoß in die Welt der Wearables soll mit einem 2,5 Zoll OLED-Display ausgestattet sein, dass eine leichte Krümmung aufweist. Die iWatch soll sich weitestgehend auf die Themen Gesundheit und Fitness konzentrieren.

Der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities rechnet mit dem Produktionsstart im November. Der Verkauf soll dann im Dezember oder aber Anfang 2015 beginnen. Vorgestellt werden soll Apples Smartwatch hingegen schon im Oktober.

via AppleInsider

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kommt der öffentliche OSX Yosemite Betatest noch diesen Monat?

Seit mehr als 10 Jahren hat Apple keine neue OSX Version mehr als öffentliche Beta herausgegeben. Mit Yosemite soll das anders werden. Apple wird das neue OSX einem größeren Publikum zum Testen zur Verfügung stellen. Möglicherweise noch diesen Monat. Die nächste Developer Preview kommt sehr wahrscheinlich noch heute.

Den 3 betrachten

Bereits unmittelbar nach der Keynote zur WWDC hat Apple eine Developer-Preview des neuen Betriebssystems herausgegeben und...

Kommt der öffentliche OSX Yosemite Betatest noch diesen Monat?
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac-Tipp: Dokumente direkt in Vorschau unterschreiben

Heute möchten wir euch gerne darüber informieren, wir ihr am Mac und dem Programm Vorschau Dokumente unterschreiben könnt.

Vorschau unterschreibenSobald ihr eine Rechnung stellen möchtet oder selbst ein Dokument zugeschickt bekommt, das unterschrieben werden muss, gehen die meisten wohl diesen Weg: Dokument ausdrucken, unterschreiben, wieder einscannen und versenden. Das geht aber auch viel einfacher. Mit dem Mac-Programm Vorschau möchten wir euch erklären, wir ihr im Handumdrehen Dokumente unterschreibt und eure Unterschrift mehrmals wiederverwenden könnt.

Ihr nehmt euch ein weißes Blatt Papier zur Hand und unterschreibt bestmöglich mit einem schwarzen Filzstift oder Fineliner, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Danach öffnet ihr Vorschau, navigiert in den Einstellungen zu “Signatur”, klickt “Eine neue Signatur erstellen”. Den Zettel mit eurer Unterschrift haltet ihr jetzt vor die Kamera und fotografiert diese ab – Vorschau speichert die Unterschrift, wenn gewünscht, automatisch ab.

Wenn ihr nun ein Dokument unterschreiben müsst, könnt ihr unter Werkzeuge > Anmerken > Signatur eure Unterschrift auswählen und diese frei im Dokument platzieren – auch das stufenlose vergrößern oder verkleinern ist möglich. Der Vorteil hier: Ihr könnt immer auf eure einmalig “eingescannte” Unterschrift zurückgreifen und diese mehrfach verwenden.

Mit diesem Verfahren spart ihr nicht nur Zeit, sondern schont auch die Umwelt, da ihr weder Papier noch Tinte für den Ausdruck verbraucht. Mit nur wenigen Handgriffen ist die Unterschrift digital gesetzt und das Dokument kann unterschrieben zu seinem Empfänger geschickt werden. Ziemlich praktisch, oder?

Der Artikel Mac-Tipp: Dokumente direkt in Vorschau unterschreiben erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Chinas Xiaomi schaltet auf Angriff: "Wir sind besser als Apple"

Wir sind besser als Apple"

In knapp vier Jahren hat Xiaomi Chinas Smartphone-Markt umgekrempelt. Die Firma verkauft auf dem weltgrößten Markt mehr Geräte als Apple. Nun strebt sie ins Ausland. Deutschland ist noch nicht dabei.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple ist sich im Design noch unsicher

desktop_ios8_icon_2x

Nachdem gestern die neue Beta-Version von iOS 8 Entwicklern zur Verfügung gestellt wurde, ist schnell aufgefallen, dass Apple wieder einige Anpassungen am Design durchgeführt hat und dass man in den letzten iOS-Versionen deutlich mehr am Design verändert als es bei den vorhergehenden Version der Fall war. Ab dem flachen Design hat Apple versucht, immer wieder neue Designelemente zu integrieren und das macht den Eindruck als würde man sich bei vielen Elementen noch unklar sein, wie sie auszusehen haben.

So hat Apple beispielsweise nun das Controll-Zenter grafisch aufgearbeitet und das nicht zu knapp. Apple wirkt hier auf den ersten Blick etwas “unsicher” und man kann nicht wie in den Zeiten von Steve Jobs eine beständige Linie erkennen. Dies hat aber unserer Ansicht nach auch sein Gutes, denn wir finden die, dass beim neuen Design besser erkennbar ist, welche Funktionen aktiviert sind, was dem Umgang erleichtert. Man kann es also auch so sehen, dass Apple flexibler geworden ist und eventuell selbst die Idee dazu gehabt, oder auf Entwickler- bzw. Kundenwünsche reagiert hat.

ios-8-beta-control-center

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 22.7.14

Produktivität

Sunrise Calendar Sunrise Calendar
Preis: Kostenlos
Softmatic DesktopClock XL Softmatic DesktopClock XL
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Disk Space Tab Disk Space Tab
Preis: Kostenlos

Fotografie

PhotoCrypt PhotoCrypt
Preis: Kostenlos

Soziale Netze

ICQ ICQ
Preis: Kostenlos
TweetDeck by Twitter TweetDeck by Twitter
Preis: Kostenlos

Video

Musik

Mixlr Mixlr
Preis: Kostenlos

Lifestyle

Softmatic Calculator XL Softmatic Calculator XL
Preis: Kostenlos

Spiele

Fix Shapes Fix Shapes
Preis: Kostenlos
123 Kids Fun PEEKABOO 123 Kids Fun PEEKABOO
Preis: Kostenlos
123 Kids Fun FLASHCARDS 123 Kids Fun FLASHCARDS
Preis: Kostenlos
Slots+ Slots+
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Git-Client Tower: Version 2.0 mit zahlreichen Verbesserungen

Der Stuttgarter Entwickler fournova hat den Git-Client Tower in der Version 2.0 veröffentlicht. Git ist ein weitverbreitetes Versionskontrollsystem, das in der Softwareentwicklung eingesetzt wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS Backdoor Access

iPhone 5 mit iOS 6 Ortungsdienste

Kürzlich hat der Hacker Jonathan Zdziarski ein paar Dinge aufgedeckt, welche den Anschein erwecken, dass Apple ganz bewusst in iOS eine Hintertüre offen gelassen hat um Daten bei den Kunden, möglicherweise auf Anfrage von Regierungen, abzuzügeln. Ich will hier nicht zu technisch werden. Im Endeffekt gibt es ein paar Dienste, welche undokumentiert sind und wahrscheinlich weder dem Apple Support, noch sonst jemandem helfen. Auch wenn das iPhone oder iPad mit einem Passwort geschützt ist, können Hacker Daten wie Kontakte, Browser-Verlauf und mehr auslesen. Allerdings nur, wenn das iPhone an einen Computer angeschlossen wird!

Keine Panik!

Der Hacker Zdziarski selbst warnt aber ausdrücklich vor schnellen Anschuldigungen und Interpretationen.

I have NOT accused Apple of working with NSA, however I suspect (based on released documents) that some of these services MAY have been used by NSA to collect data on potential targets. I am not suggesting some grand conspiracy; there are, however, some services running in iOS that shouldn’t be there, that were intentionally added by Apple as part of the firmware, and that bypass backup encryption while copying more of your personal data than ever should come off the phone for the average consumer.

Apple selber nimmt wie folgt Stellung zu den Erkenntnissen:

Apple has never worked with any government agency from any country to create a backdoor in any of our products or services.

Ich bin gespannt ob Apple diese "Erkenntnisse" aufnimmt und vielleicht bereits in iOS 8 angehen wird, oder bereits die Löcher gestopft hat.

Mehr Sicherheit mit dem Apple Configurator

Wer ein Höchstmass an vermeintlicher Sicherheit gewinnen möchte, dem empfiehlt Zdziarski ein starkes Passwort und die Verwendung von der kostenlosen App Apple Configurator. Mit dieser App kann "Pair Locking" und Mobile-Device-Management aktiviert werden, was kommerzielle Forensik-Werkzeuge behindert im ausspionieren von Daten. Gegen die NSA und Co. wird aber auch das nichts nützen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fürs Retina MacBook Pro: Intel stellt neue Core i5, i7 Haswell Prozessoren vor

Am gestrigen Tag hat Intel neue Haswell Prozessoren vorgestellt, die in erster Linie für High-End Notebooks gedacht sind. Diese könnten schon in Kürze in den neuen 13“ und 15 Retina MacBook Pro landen.

Wie die Kollegen von CPU World berichten, hat Intel drei neue Core i5 Prozessoren und drei neue Core i7 Chips vorgestellt, die die direkten Nachfolger der aktuellen Prozessoren in den 13“ und 15“ Retina MacBook Pro darstellen. Im Vergleich zu den bisherigen CPUs bringen die neuen CPUs einen Geschwindigkeitszuwachs von 200MHz mit sich.

haswell_refresh_mpbr

Der Core i7-4770HQ mit seinen 2,2GHz dürfte den Core i7-4750 Chip (2,0GHz) im „kleinen“ 15“ Retina MacBook Pro ersetzen, während der Core i7-4870HQ mit seinen 2,5Ghz den Core i7-4850 Chip (2,3GHz) im „großen“ 15“ MacBook Pro Retina ersetzen wird. Zudem zeigt sich ein neuer Core i7-4980HQ mit 2,8GHz, der ein Pendant mit 2,6Ghz ersetzen wird.

Blicken wir auf das 13“ Retina MacBook Pro. Hier hält Apple den Core-i5 4278U, den Core i5-4308U und den Core i7-4578U bereit, die die bisherigen Core i5-4258, Core i5-4288 und Core i7-4558 ersetzen dürften und einen Leistungsschub von 200MHz mitbringen.

Was bedeutet die Vorstellung der neuen Haswell-Prozessoren? Betrachtet man gleichzeitig die Info, dass sich die neuen Intel Broadwell CPUs verzögern, so rechnen wir im Herbst dieses Jahres mit einem verhältnismäßig kleinen Update für die Retina MacBook Pro. Erst im kommenden Jahr wird es mit den Broadwell Chips wieder ein größeres Update geben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The Shianti Halls: dritter “Joe Dever’s Lone Wolf”-Akt erscheint in gut zwei Wochen

Bulkypix und Forge Reply haben soeben bekanntgegeben, dass der dritte Akt des Ende 2013 erschienenen Gamebook-Adventures Joe Dever’s Lone Wolf (AppStore) in gut zwei Wochen, genauer geragt am 7. August im AppStore erscheinen wird. Die neue Episode trägt den Namen “The Shianti Halls” und wird (wie auch der zweite Akt) 4,49€ via IAP kosten.

Voraussetzung für den Download ist natürlich, dass ihr die ebenfalls im Download 4,49€ teure Universal-App bereits auf eurem iOS-Gerät installiert habt. Sollte dies nicht der Fall sein, ihr euch aber für das im AppStore mit durchschnittlich vier Sternen bewertete Gamebook-Adventure interessiert, erfahrt ihr in unserem Review weitere Informationen.
Lone Wolf iOS Akt 3 PreviewLone Wolf iOS

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Datenverkehr mitlesen: Charles durchleuchtet auch HTTPS-Verbindungen

charlesWie einfach sich iPhone-Apps belauschen lassen haben wir euch bereits im Winter 2011 demonstriert und damals auf den HTTP-Proxy der Burp Suite verwiesen. Mit der kostenlosen Software-Lösung lässt sich der eigene Rechner zum Proxy-Server umkonfigurieren und klemmt sich anschließend zwischen euer iPhone und das Internet. Einsetzen lässt sich die [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Passible: Neuer Passwort-Manager mit Analyse-Tool

Es wird immer wichtiger, gute Passwörter zu haben – die neue App Passible versucht sich, in diesem Bereich zu etablieren.

Die Universal-App kann Eure Login-Daten inklusive Passwörter speichern und sicher verstauen. Damit nicht jeder darauf zugreifen kann, der Euer iDevice in der Hand hat, lässt sich die App noch mit einem Master Code abriegeln. Wenn Ihr neue Daten sichern wollt, gebt Ihr die Seite ein, auf der der Account angelegt ist, den Nutzernamen und das Passwort. Zur besseren Übersicht könnt Ihr auch Ordner anlegen, in denen Ihr bestimmte Gruppen von Daten sichern wollt.

Passible Screen1

Passible Screen2

Interessant ist der Passwort-Analyzer. Ihn füttert Ihr mit Euren Daten und er wertet sie aus. Außerdem gibt er Tipps, wo die Schwachstellen liegen. Um die Sicherheit Eurer Daten müsst Ihr Euch keine Sorgen machen, denn die App verschlüsselt alles mit der AES-256 Methode. Per In-App-Kauf schaltet Ihr die Premium-Version mit zusätzlichen Features frei. (ab iPhone 4, ab iOS 7.0, englisch)

Passible: Password Manager
Keine Bewertungen
Gratis (uni, 19 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTime: Patentamt veröffentlicht Smartwatch-Konzept von Apple

Einem Patentantrag zufolge arbeitet Apple bereits seit dem Jahr 2011 an einer Smartwatch. Anstoß der Entwicklung könnte dabei der iPod Nano der sechsten Generation gewesen sein. 

iPod nano 564x289 iTime: Patentamt veröffentlicht Smartwatch Konzept von Apple

Im Jahr 2010 stellte Apple die sechste Generation des iPod Nano vor. Wenige Monate später wurde das Gerät zweckentfremdet. Apple nahm Armbänder in das Sortiment der Apple Stores auf, mit welchem der iPod Nano am Handgelenk getragen werden konnte. Ein Jahr später – im Jahr 2011 – reichte Apple ein Patent ein, welches den Funktionsumfang deutlich erweitern sollte.

Das heute veröffentlichte Patent beschreibt ein Wearable, welches in der frühen Entwicklungsphase als "iTime" bezeichnet wird. Das Gerät sollte sich wie ein iPod verwenden lassen. Angedockt in einem speziellen Armband wird der Funktionsumfang um einen Pulsmesser und Bewegungssensoren erweitert.

Das Patent beschreibt überdies, wie das Gerät mit der Hilfe von Gesten bedient werden kann. Mit der Ausführung einer horizontalen Geste ließe sich so beispielsweise ein Telefonat annehmen. In dem Patentantrag wird darüberhinaus ein Wearable ohne abnehmbares Display beschrieben. Dieses entspricht dem Design aktuell erhältlicher Smartwaches. 

itime 564x145 iTime: Patentamt veröffentlicht Smartwatch Konzept von Apple

Apple hält sich verschiedene Möglichkeiten für die Entwicklung einer Smartwatch offen. Dabei scheint man sich bei der Entwicklung mehr Zeit nehmen zu wollen, als die Konkurrenz. Es wird damit gerechnet, dass Apple Ende dieses Jahres mit dem Verkauf des Wearables beginnt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues iPad Mini soll 30 % dünner werden

retina-ipad-miniEinem neuen Bericht der “Economic Daily News” aus Taiwan zufolge wird Apple’s iPad Mini der dritten Generation den Air-Stil seines großen Bruders übernehmen, was bedeuten soll, dass dieses angeblich ein extrem dünnes Design aufweist. Genauer gesagt ist die Rede davon, dass es 30 % dünner sein wird. Als weiteres Haupt-Kaufargument soll der neue und schnelle […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Patent für "iTime" mit großer Ähnlichkeit zur gemunkelten iWatch

Die iWatch zählt nach wie vor zu den heißesten Gerüchten für den Apple Produkte-Herbst. Während man sich in Cupertino hierzu wie gewohnt ausschweigt, ist nun erstmals ein handfester Hinweis auf Apples Forschungen in Richtung einer Smartwatch aufgetaucht. Das U.S. Patent and Trademark Office hat heute nämlich Apple ein Patent zugesprochen, welches ein Armband mit verschiedenen Sensoren und Übertragungstechniken ausgestattet ist, die es ihm erlauben, mit anderem Geräten, wie beispielsweise einem iOS-Gerät oder einem Mac zu kommunizieren und das auf den Namen "iTime" hört. Dabei findet man auffällig viele Parallelen zu Funktionen und Merkmalen, die auch für die iWatch gehandelt werden. Neu ist hingegen, dass es sich in dem Patent wohl um eine Art Baukastensystem handelt, welches es gestattet, verschiedene Module in das Armband einzusetzen. Da das Patent bereits aus dem Jahre 2011 stammt, liegt die Vermutung nahe, dass Apple hier vor allem den damaligen iPod nano im Hinterkopf hatte. Die verschiedenen Sensoren und Kommunikationsmöglichkeiten gehen aber deutlich über ein bloßes Armband für dieses Gerät hinaus. Passend hierzu beschreibt Apple dann in dem Patent auch die Möglichkeit, auf dem eingeklinkten Modul eingehende Anrufe, Textnachrichten und andere Hinweise anzuzeigen. Auch verschiedene rudimentäre Fitness- und Gesundheitssensoren werden angesprochen. (via AppleInsider)

Während wir das in dem Patent beschriebene Armband in dieser Form wohl eher nicht zu Gesicht bekommen, zeigt es doch sehr anschaulich Apples Bestrebungen in diese Richtung, die dann vermutlich im Herbst in die iWatch münden werden. Ich bin gespannt!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Battle Fleet 2: rundenbasiertes WWII-Strategiespiel im Pazifik

Nicht nur an Land in Europa, sondern auch im Pazifik tobte der Zweite Weltkrieg. Und genau dorthin versetzt euch das seit letztem Spiele-Donnerstag im AppStore erhältliche Battle Fleet 2: WW2 in the Pacific (AppStore) von Capital j Media. Die rundenbasierte Strategiespiel-Fortsetzung kann für 2,69€ (aktuell reduziert, zunächst lag der Preis bei 4,49€) auf eure iPads finden.

Als USA oder Japaner könnt ihr in drei Schwierigkeitsstufen verschiedene Kampagnen oder einen schnellen Kampf im Einzelspielermodus durchführen. Zudem gibt es einen mit der Mac-Version plattformübergreifenden Online- sowie einen Hotseat-Mehrspielermodus (an einem Gerät).

Hast du dich für eine Schlacht entschieden, geht es auch schon los. Ziel ist es natürlich, den kompletten Pazifik einzunehmen und die feindlichen Streitkräfte aus ihrem Territorium zu verdrängen. Dafür stehen verschiedene Kriegsschiffe wie Fregatten und Flugzeugträger sowie Flugzeuge zur Verfügung.

Battle Fleet 2 iPad ReviewBattle Fleet 2 für iPadEntscheidest du dich mit den in einem Sektor stationierten Einheiten ein vom Feind beherrschtes, benachbartes Feld zu attackieren, geht das Gefecht los. Der Ablauf ist dabei aber nicht automatisch, wie bei vielen Genrevertretern, sondern du übernimmst in jeder Runde die Kontrolle über die verschiedenen Schiffe, kannst sie bewegen und alle Geschütze, Waffensysteme und Luftschläge einzeln bedienen. Über einen Kompass und eine Reichweitensteuerung wird jeder einzelne Schuss von dir abgefeuert und trifft dann hoffentlich auch das anvisierte Ziel, was zunächst einmal gehörig daneben geht.

Das macht den Ablauf recht langatmig, so dass der Titel recht schnell eintönig wird. Leider ist auch das nicht vorhandene Tutorial ein Kritikpunkt, es gibt nur eine kurze “How to Play”-Einweisung in Textform. Daher können wir den Download eigentlich nur richtigen Strategie-Freaks empfehlen, die Lust haben, sich in einen umfangreichen Genrevertreter hineinzuknien.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erhält Patent auf elektronische Armbanduhr

Apple erhält Patent auf elektronische Armbanduhr

Während Analysten noch über die "iWatch" spekulieren hat der iPhone-Hersteller ein Patent für ein am Handgelenk getragenes elektronisches Gerät erhalten – das Display ist dabei wahlweise zu entnehmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Solar-Ladestation für iPhone, iPad und MacBook – Teil 3

mac-ladegeraetSolar-Ladestationen im Eigenbau waren bei uns ja bereits mehrfach Thema. Wie ihr euch einen mit Sonnenenergie betankten Zusatzakku für iPhone, iPad und Mac bastelt, haben wir hier beschrieben, in der Fortsetzung ging es dann um die Verdopplung der Kapazität der Anlage. ifun-Leser Patrick hat sein Setup nun dahingehend optimiert, dass die Ladestation sich nicht abschaltet sobald der interne Akku eines [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch rückt näher: iTime Patent von Apple entdeckt

Dass die iWatch immer näher rückt, zeigt nun auch ein neues Patent von Apple.

Dieses zeigt vermutlich eine Smartwatch mit verschiedenen neuartigen Features. Das Gerät kann sich kabellos mit dem iPhone, Mac oder anderen iWatches verbinden und diese Geräte nutzen, um die eigenen Fähigkeiten zu erweitern. Das System trägt den Namen “personal wireless environment”. Es erlaubt der Uhr auch, Euch über eingehende Benachrichtigungen des verbundenen Geräts zu informieren. Wird es irgendwo zurückgelassen, alarmiert Euch das andere Device darüber.

iWatch Patent iTime 2

iWatch Patent iTime

Ebenfalls zu sehen sind Ansätze für einen Musik-Player. Das Patent erinnert auch etwas an den iPod Nano der 6. Generation. Außerdem taucht das erste Mal ein Name für die vermeintliche Smartwatch auf – iTime. Durch verschiedene Gesten lässt sich dieses Device auch steuern. Verschiedene Aktionen sollen sich mit verschiedenen Gesten verbinden lassen, berichtet AppleInsider.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTime-Patent: iWatch mit iPhone-Verbindung und Touch-Gesten?

iTime-Patent - Skizze 2

Das US-Patentamt hat Apple ein neues Patent zugesprochen, das ein Gerät beschreibt, das man am Handgelenk trägt. Während dieses Device an manchen Stellen in der Patentbeschreibung als iTime auftaucht, passt es prima auf die Smartwatch, die wir als iWatch kennen und erwarten. Das iWatch-Patent beschreibt also ein Gerät am Handgelenk, das in der Lage ist, mit anderen Geräten zu kommunizieren, wie dem iPhone, iPad oder Mac. In dem Gerät stecken der Patentbeschreibung nach unheimlich viele Sensoren aber außerdem erlaubt es die Anbringung von unterschiedlichen Modulen, die nicht dauerhaft angebracht werden müssen. Zu diesen Modulen gehört u. a. ein GPS-Modul oder (...). Weiterlesen!

The post iTime-Patent: iWatch mit iPhone-Verbindung und Touch-Gesten? appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Finder-Alternative Path Finder erhält Dropbox-Anbindung

Cocoatech hat die Finder-Alternative Path Finder in der Version 7.0 angekündigt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wimmelbildspiel The Great Gatsby: Classic Adventures in der Vollversion für das iPad gratis

The Great Gatsby IconHeute gibt es vom App Herausgeber Hullabu das Spiel The Great Gatsby: Classic Adventures Full kostenlos. Normalerweise muss für die Vollversion des iPad-Wimmelbildspiels 4,49 Euro gezahlt werden.

Über 44 verschiedene Orte nimmt Dich das Spiel mit auf eine Reise durch die Novelle “Der große Gatsby” von F. Scott Fitzgerald. Du suchst Gegenstände, löst zehn verschiedene Puzzle- und Denkaufgaben und schlüpfst sogar in die Rolle des Schriftstellers selbst.

Im Spiel gibt es so genannte “moving hidden objects Szenen”. Da wird zum Beispiel die Handlung erzählt und in den Begleitbildern sollst Du nach Gegenständen suchen. Interessant dabei ist, dass man sich eigentlich nur auf die zu suchenden Gegenstände konzentriert und das Gesprochene sofort wieder vergisst.

In den Wimmelbildszenen muss man recht genau den gesuchten Gegenstand antippen. In den Bildern sind auch Buchstaben versteckt, mit denen man ein geheimes Wort zusammenstellen kann. Das hilft einem dann, wenn man mal nicht weiterkommt. Zum Ende einer Wimmelbildszene wird abgerechnet: Du bekommst Punkte und Trophäen. Die Punkte kannst Du zum Kauf von Verschönerungen für Deine Bibliothek nutzen.

Mit jedem Gegenstand, den Du in einem Bild findest, wird die Geschichte ein wenig weitererzählt – mir persönlich gefällt das nicht so, denn man ist ja damit beschäftigt die Gegenstände zu suchen und wird so wenig von der Geschichte mitnehmen. Ich fänd es besser, wenn die Charaktere nach dem Auffinden der Gegenstände die Geschichte weitererzählen würden.

Ein interessanter Ansatz sind die Aufgaben nach dem Finden aller Gegenstände eines Bildes: So sollst Du viermal einen Cocktail zubereiten. Du nimmst die Zutaten, gibst sie in den Shaker, schüttelst, gießt Gläser ein und garnierst sogar mit einer Olive. Schaffst Du das alles in der vorgegebenen Zeit, gibt es eine Belohnung für die Wand der Bibliothek.

Positiv ist die gesamte Gestaltung des Spiels und so ist es eine Empfehlung für alle Freunde von Wimmelbildspielen.

Leider ist das Spiel ausschließlich in englischer Sprache verfügbar, man braucht also Englischkenntnisse und vielleicht sogar ein Wörterbuch, um die gesuchten Gegenstände auch wirklich finden zu können.

The Great Gatsby: Classic Adventures Full läuft auf dem iPad ab iOS 4.3 und belegt 269 MB Speicher. Die App kostet normal 4,49 Euro. Wenn die kostenlos-Aktion abgelaufen ist, kannst Du die Testversion The Great Gatsby Classic Adventures kostenlos ausprobieren und bei Bedarf dann auf die Vollversion upgraden.

The Great Gatsby Screen

Angenehm atmosphärisch begrüßt das Spiel The Great Gatsby den Spieler mit Piano-Musik

Deine Bibliothek (links) sieht am Anfang noch etwas kahl aus, Du kannst sie aber mit zahlreichen Gegenständen und Möbeln ausrüsten. In einem Level wirst Du sogar zum Autor der Novelle selbst - es bleibt also abwechslungsreich...

Deine Bibliothek (links) sieht am Anfang noch etwas kahl aus, Du kannst sie aber mit zahlreichen Gegenständen und Möbeln ausrüsten. In einem Level wirst Du sogar zum Autor der Novelle selbst – es bleibt also abwechslungsreich…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Siri wird immer besser – Google Now aber noch vorn

An Apples iOS-Sprachassistent scheiden sich die Geister. Während sich manche Nutzer den digitalen Alltag kaum mehr ohne Apples iOS-Sprachassistent vorstellen können, um etwa Erinnerungen zu erstellen oder Mails zu diktieren, bleiben andere User skeptisch. Die Erkennungsrate sei einfach zu schlecht, so ein häufig geäußerter Vorwurf. Internet-Spezialist Gene Munster von der Investmentbank Pi ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ProCamera 7: Update bringt Hardware-Auslöser zurück

ProCamera 7 IconDas letzte Update der Foto-Kamera-App ProCamera 7 ist zum Teil ein Schritt zurück. Die Foto-App kann ab sofort in der aktuellen Version 5.4 wieder per Lautstärkeregler am iPhone oder den EarPods ausgelöst werden. Diese bei Fotografen sehr beliebte Funktion musste vor einiger Zeit weichen und ist heute zurück gekehrt. [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netflix startet im September in Deutschland

Bereits seit Ende Mai ist bekannt, dass Netflix auch bald nach Deutschland kommen wird. Netflix ist ein Streaming-Anbieter für Filme und Serien und überzeugt beispielsweise in den USA mit einem breiten Angebot und nützlichen Features. Der Start des Services ist dieses Jahr nun sogar noch früher als erwartet.

Im aktuellsten Geschäftsbericht wird der Start hierzulande auf September datiert. Daneben startet der Dienst gleichzeitig in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg. Außerdem konnte Netflix vermelden, dass derzeit über 50 Millionen Kunden monatlich ihren Streaming-Betrag zahlen.

Wie viel deutsche Serienfans für Netflix zahlen müssen, ist noch nicht bekannt. Spannend wird vor allem, mit welchem Sortiment der Anbieter im September dann an den Start geht. Hier könnte er im Vergleich zu den derzeitigen Anbietern wie Amazon Instant Video oder Watchever den entscheidenden Vorteil haben. Sollte Netflix angebotsmäßig nur gleichauf liegen, wäre die Enttäuschung groß.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telegram HD: offizielle iPad-Unterstützung für den Messenger

Viele Anwender haben sich nach der Übernahme von WhatsApp nach einer Alternative umgeguckt und sind auf Threema oder Telegram umgeschwenkt. Allerdings haben wir das Gefühl, dass nach anfänglicher Wechsel-Euphorie doch viele bei WhatsApp hängen geblieben sind.

telegram_hd

Wie dem auch sei. Die Entwickler des Telegram Messengers haben nun Telegram HD als Universal-App im App Store veröffentlicht. Damit ist auch schon eine der größeren Neuerungen bekannt. Aus der iPhone-Version wird eine Universal-App, die auch auf dem iPad genutzt werden. Zu den weiteren Neuerungen zählen unter anderem Broadcast-Listen, größere Fotovorschau, ein 5x schnellerer Videoversand, GIF-Animationen, ein neues Intro und die Unterstützung weiterer Sprachen.

Mit Telegram kann man Gruppenchats mit bis zu 200 Personen führen, Videos und Dateien jeglicher Art teilen, mehrere Fotos aus dem Web senden und jede Art von empfangenen Mediendateien weiterleiten. Alle Nachrichten befinden sich in der Cloud, so dass man schnell und einfach von jedem Endgerät aus, auf Nachrichten zugreifen kann.

Für diejenigen, die an maximaler Privatsphäre interessiert sind, hat Telegram geheime Chats integriert, mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um sicherzustellen, dass eine Nachricht nur durch den vorgesehenen Empfänger gelesen werden kann.

Zum guten Schluss versprechen die Entwickler noch, dass Telegram HD zu 100 Prozent kostenlos ist und keinerlei Integration von Werbung oder Abo-Gebühren geplant ist.

Einrichtung auf dem iPad

Um Telegram HD auf dem iPad einzurichten, installiert und öffnet ihr die App auf eurem iPad. Anschließend werdet ihr nach eurer Mobilfunknummer gefragt. Wir haben unsere Nummer eingegeben und anschließend eine Telegram-Nachricht mit einem Freischalt-Code auf unser iPhone geschickt bekommen. Diesen gebt ihr zur Identifizierung auf dem iPad ein. Fertig. Anschließend könnt ihr Telegram auch mit dem iPad nutzen. Die Nachrichten werden in Echtzeit zwischen den verbundenen Geräten synchronisiert.

Telegram HD 2.5 ist 12MB groß, liegt als Universal-App für iPhone, iPad und iPod touch vor und verlangt nach iOS 6.0 oder neuer.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: Telegram jetzt auch fürs iPad

Der Messenger Telegram ist eine der beliebtesten WhatsApp-Alternativen und dank eines Updates unsere App des Tages.

Bisher war die App nur für das iPhone erhältlich, nun wurde sie aber als Universal-App neu gelauncht. Wieso die Entwickler allerdings kein Update für die bisher erhältliche iPhone-App herausgebracht haben und die neue Version sogar unter einem anderen Entwickler-Namen veröffentlicht wurde, bleibt uns ein Rätsel.

Telegram HD Screen1

Telegram HD Screen2

Neu mit der universalen App sind die Unterstützung für Broadcasts, GIF-Animationen und größere Bilder. Empfangene Videos sollten nun auch um einiges schneller geladen werden. Ansonsten bleibt der Messenger bis auf ein paar kleine Design-Änderungen so gut wie unverändert. Ihr müsst keine Angst haben, alle Chats zu verlieren, wenn Ihr auf die neue App umsteigt oder sie auf Eurem iPad installiert, da alle Daten in der Cloud gespeichert sind. Sobald Ihr Euch anmeldet, werden sie erneut heruntergeladen. (ab iPhone 4, ab iOS 6.0, englisch)

Telegram HD Telegram HD
(19)
Gratis (uni, 11 MB)

Der alte Client: 

Telegram Messenger Telegram Messenger
(2050)
Gratis (iPhone, 9.8 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bits und so #385 (München)

News

PHP

Sponsor

  • Squarespace
    • Website, Portfolio oder Blog. Einfach, gehostet und mit tollem Design und Interface
    • 14 Tage gratis testen, ohne Kreditkarte
    • 10% Rabatt mit Code GADGET

Picks

Preshow

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute lohnen (22. Juli)

Wochenstart und Sonnenschein: Auch am heutigen Dienstag, 22. Juli, gibt es wieder gute Spiele-Rabatte für iPhone, iPod und iPad.

Wir listen in der Übersicht nur die Rabatte, die sich aus unserer Sicht wirklich lohnen. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen.

Worms3 Worms3
(770)
4,49 € 1,99 € (uni, 144 MB)
Don Don't Run With a Plasma Sword
(53)
1,79 € Gratis (iPad, 86 MB)
INOQONI - Puzzle und Plattform INOQONI - Puzzle und Plattform
(25)
1,79 € Gratis (uni, 78 MB)
Tigerfish Tigerfish
Keine Bewertungen
2,69 € 0,89 € (iPhone, 7 MB)
The Great Gatsby: Classic Adventures Full
(5)
4,49 € Gratis (iPad, 257 MB)
Slingshot Puzzle Slingshot Puzzle
(23)
2,69 € 0,89 € (uni, 68 MB)
Reflekt Reflekt
(47)
0,89 € Gratis (uni, 12 MB)
Wings Of Valor Wings Of Valor
(317)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 40 MB)
Wings Of Valor for iPad Wings Of Valor for iPad
(257)
1,79 € 0,89 € (iPad, 28 MB)
Tesla Wars Tesla Wars
(1145)
0,89 € Gratis (iPhone, 70 MB)
Tesla Wars HD Tesla Wars HD
(602)
1,79 € Gratis (iPad, 53 MB)
Stickman Soccer 2014 Stickman Soccer 2014
(83)
0,89 € Gratis (uni, 41 MB)
The River Tests The River Tests
(16)
0,89 € Gratis (uni, 23 MB)
RubPix RubPix
Keine Bewertungen
1,99 € Gratis (uni, 14 MB)
Minigore 2: Zombies
(540)
1,79 € 0,89 € (uni, 56 MB)
daWindci daWindci
(288)
3,59 € 1,99 € (uni, 41 MB)
daWindci - iPhone edition daWindci - iPhone edition
(25)
1,79 € 0,99 € (iPhone, 40 MB)
Hairy Tales Hairy Tales
(9)
4,49 € Gratis (uni, 89 MB)
9 Innings: 2014 Pro Baseball
(247)
2,69 € Gratis (uni, 38 MB)
LIBERATION MAIDEN LIBERATION MAIDEN
(12)
2,69 € 0,89 € (uni, 165 MB)
Percepto Percepto
(185)
1,79 € 0,89 € (uni, 10 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 22. Juli (11 News)

Unser News-Ticker fasst alle wichtigen Apple-Infos kurz und knapp zusammen.

+++ 16:29 Uhr – Musik: Johnny Cash-Album nur 3,99 Euro +++

Das Musik-Album “At Folsom Prison” von Johnny Cash gibt es nur heute für nur 3,99 Euro (iTunes-Link) statt 9,99 Euro. Das Live-Album umfasst 16 Songs, unter anderem mit den Titeln “Folsom Prison Blues” oder auch “Jackson”.

+++ 13:02 Uhr – YouTube mit Problemen +++

Wenn ihr derzeit keine YouTube-Videos ansehen könnt, liegt das nicht an eurem Internet oder ähnlichem. Google hat anscheinend gerade Server-Probleme. Update: Das Problem tritt wohl nur bei Telekom-Kunden auf!

+++ 11:20 Uhr – Kostenlos: “Notfall”-SIM der Telekom +++

Ihr habt ein altes Handy übrig und wollt, dass eure Kinder erreichbar sind? Oder ihr sucht einfach nur eine Ersatz-SIM? Direkt von der Telekom gibt es jetzt wieder eine kostenlose Xtra-Card mit 1 Euro Startguthaben. Die SIM könnt ihr euch hier sichern.

+++ 10:05 Uhr – Spiele: Raubkopien von Modern Combat 5 gesperrt +++

Nachdem Gameloft in einem kleinen Gewinnspiel den vorzeitigen Zugriff auf Modern Combat 5 einigen Nutzern erlaubt hat, kursieren aktuell zahlreiche, illegale Kopien des Spiels im Netz. “Unsere Anti-Piraterie Systeme wurden nun bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Modern Combat 5: Blackout aktiviert. Alle unautorisierten Versionen des Spiels wurden gesperrt.”, lässt Gameloft verlauten. Am Donnerstag kann Modern Combat 5 offiziell im App Store erworben werden.

+++ 7:33 Uhr – Intel: Aktualisierte Haswell-Chips +++

Intel hat seine Haswell-Chips aktualisiert. Diese sind auch in den MacBooks verbaut, so dass eine Aktualisierung mit der neuen Generation denkbar ist.

+++ 7:30 Uhr – Video: Neuer TV-Spot zum MacBook Air +++

Apple hat einen neuen TV-Spot zum MacBook Air veröffentlicht – seht selbst.

+++ 7:28 Uhr – Interview mit Flappy Bird-Entwickler +++

Auf der Gamelab 2014 war auch Dong Nguyen zu Besuch. Das Interview mit dem Flappy Bird-Macher gibt es bei Vimeo.

+++ 7:26 Uhr – Netflix: Guthabenkarten auch in Deutschland +++

Der Start von Netflix steht wohl kurz bevor – noch in diesem Jahr soll es losgehen. Ähnlich wie bei iTunes könnt ihr dann auch mit Gutscheinkarten bezahlen, die bald auch in Deutschland erhältlich sein sollen.

+++ 7:25 Uhr – Apple: iTunes Festival-App aktualisiert +++

Gestern wurde das kommenden iTunes Festival angekündigt, jetzt wurde auch die passende iOS-App mit allen Künstler und Terminen aktualisiert (die Applikation ist derzeit nicht im deutschen Store verfügbar). Sobald die App auch bei uns wieder verfügbar ist, geben wir kurz Bescheid.

+++ 7:23 Uhr – Apple: Erste Eindrücke von iTunes 12 +++

In der neuen Vorabversion hat Apple das neue iTunes 12 veröffentlicht. Erste Screenshots gibt es folgend.
iTunes 12 1

iTunes 12 2

+++ 7:21 Uhr – Apple: OS X Yosemite Beta startet im Juli +++

Wie Apple auf der Keynote verkündet hat, wird es ein öffentliches, aber begrenztes, Beta-Programm für Yosemite geben. 9to5Mac bezieht sich auf interne Dokumente und grenzt den Start auf “Juli” ein. Hier könnt ihr euch für die Beta registrieren.

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 22. Juli (11 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nein! Nein! Nein!

Verbotsschild nein no schild

Bitte nicht rauchen, bitte nicht telefonieren, bitte nicht essen, nicht den Rasen betreten, … Verbote gibt es überall, also warum nicht auch in den eigenen vier Wänden. Mit dem “No Sign” kann man sich jetzt selbst seine Verbote zusammenstellen. Dazu muss man einfach irgendetwas Verbotenes in das Schild klemmen und bei Nichtbeachtung denjenigen ungehemmt bestrafen. Kostenpunkt: strafbare 15 Dollar.

UncommonGoods

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (22. Juli)

Heute ist Dienstag, der 22. Juli – und wieder gibt es etliche gute Rabatte bei für iPhone, iPod und iPad.

Wir listen in der Übersicht nur die Rabatte, die sich aus unserer Sicht wirklich lohnen. Viel Spaß beim Downloaden unserer Empfehlungen.

Produktivität

Week Calendar for iPad Week Calendar for iPad
(400)
3,99 € 1,99 € (iPad, 14 MB)
AirDisk Pro - Wireless Flash Drive AirDisk Pro - Wireless Flash Drive
(211)
1,79 € 0,89 € (uni, 20 MB)
days days
(14)
1,79 € 0,89 € (uni, 4 MB)
Die Welt der Haie von Riccardo Kabisch Die Welt der Haie von Riccardo Kabisch
eBook: Natur
(8)
6,99 € 4,99 € (165 MB)
Actions for iPad Actions for iPad
(171)
3,59 € Gratis (iPad, 29 MB)
Web Page Creator for iOS - HTML Egg Web Page Creator for iOS - HTML Egg
(95)
14,49 € 6,99 € (uni, 22 MB)
adnotatus - quick and beautiful notes adnotatus - quick and beautiful notes
(6)
1,79 € 0,89 € (iPad, 38 MB)
Net Master - IT Tools & LAN Scanner Net Master - IT Tools & LAN Scanner
(60)
4,49 € Gratis (iPhone, 4.7 MB)

Foto/Video

Since. Since.
Keine Bewertungen
0,89 € Gratis (iPhone, 11 MB)
Pencil Camera HD Pencil Camera HD
(43)
1,79 € 0,89 € (uni, 46 MB)
ProCamera 7 ProCamera 7
(312)
3,59 € 0,89 € (iPhone, 40 MB)
Retromatic 2.0 Retromatic 2.0
(168)
1,79 € Gratis (iPhone, 59 MB)
Retromatic HD 2.0 Retromatic HD 2.0
(118)
1,79 € Gratis (iPad, 60 MB)
Video Safe 2 - Photos, Videos, Cloud, & Streaming Video Safe 2 - Photos, Videos, Cloud, & Streaming
(55)
3,59 € 0,89 € (uni, 44 MB)
PhotoTangler Collage Maker PhotoTangler Collage Maker
(14)
3,59 € 1,79 € (iPhone, 0.9 MB)
OSnap! Time-Lapse & Stop Motion OSnap! Time-Lapse & Stop Motion
(16)
2,69 € 1,79 € (uni, 5.2 MB)
Cinamatic Cinamatic
(73)
0,89 € Gratis (uni, 16 MB)

Musik

Sequential for iPad Sequential for iPad
Keine Bewertungen
4,49 € 0,89 € (iPad, 19 MB)
BeatPad BeatPad
(119)
4,49 € 3,59 € (uni, 226 MB)
BeatPad BeatPad
(119)
4,49 € 3,59 € (uni, 226 MB)
iGrand Piano for iPad iGrand Piano for iPad
(13)
17,99 € 10,99 € (iPad, 253 MB)
iLectric Piano for iPad iLectric Piano for iPad
(10)
17,99 € 10,99 € (iPad, 234 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Facebook-App speichert Lesezeichen

Jeder kennt die Situation: Eigentlich ist man auf der Suche nach etwas ganz anderem, stolpert aber über einen interessanten Eintrag, den man gerne später noch lesen möchte. In der Facebook-App (Store: (Url: https://itunes.apple.com/de/app/facebook/id284882215?mt=8&at=11lteS )) musste man bislang ein gutes Gedächtnis haben oder aber den Eintrag gleich teilen. Facebook möchte dies aber in Kürze ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kurztest: Kingston MobileLite Wireless Media Reader G2 *Verlosung*

Wir haben vor knapp einem Jahr bereits das Vorgängermodell unter die Lupe genommen, Nun ist die aktuelle Revision des Kingston MobileLite Wireless G2 bei Apfeltalk eingetroffen. Bei diesem nützlichen Gadget handelt es sich um ein externes, kabellose USB- und SD-Karten...

Kurztest: Kingston MobileLite Wireless Media Reader G2 *Verlosung*
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute lohnen (22. Juli)

Mac-User können sich auch am heutigen Dienstag, 22. Juli, wieder mit guten Schnäppchen aus dem Mac App Store versorgen.

In unserer Übersicht findet Ihr nur die Rabatte, die sich heute wirklich lohnen. Die Liste wird im Tagesverlauf wie gewohnt regelmäßig von uns aktualisiert.

Games

Tropico 4: Gold Edition
(52)
30,99 € 8,99 € (5491 MB)
Tropico 3: Gold Edition
(100)
13,99 € 8,99 € (3950 MB)
Supermarket Management 2 (Full) Supermarket Management 2 (Full)
Keine Bewertungen
5,99 € 1,79 € (99 MB)
Hairy Tales Hairy Tales
Keine Bewertungen
4,49 € Gratis (106 MB)
Battle Fleet Battle Fleet
(9)
8,99 € 1,79 € (38 MB)
Little Inferno Little Inferno
(11)
8,99 € 4,49 € (189 MB)

Produktivität

HD Cleaner HD Cleaner
(33)
4,49 € 1,79 € (1.6 MB)
Die Welt der Haie von Riccardo Kabisch Die Welt der Haie von Riccardo Kabisch
eBook: Natur
(8)
6,99 € 4,99 € (165 MB)
Aufnahme Pro Aufnahme Pro
Keine Bewertungen
8,99 € 4,49 € (1.4 MB)
pwSafe - Password Safe compatible Password Manager pwSafe - Password Safe compatible Password Manager
(193)
13,99 € 8,99 € (4.2 MB)
Ulysses III Ulysses III
(154)
39,99 € 19,99 € (16 MB)

Musik

djay djay
(356)
17,99 € 8,99 € (21 MB)
DM1 - The Drum Machine DM1 - The Drum Machine
(40)
8,99 € 4,49 € (57 MB)
Capo 3 Capo 3
(27)
26,99 € 13,99 € (7.5 MB)

Foto/Video

Amazing Effects Amazing Effects
(7)
8,99 € Gratis (12 MB)
Snapheal Snapheal
(66)
13,99 € 10,99 € (27 MB)
Pixelmator Pixelmator
(1410)
26,99 € 14,49 € (34 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Inoqoni: Kostenloses Jump’n'Run mit Puzzle-Elementen

Das mit vier Sternen bewertet Inoqoni wird heute kostenlos angeboten. Was euch erwartet, klären wir nachfolgend.

Inoqoni 4Mit Inoqoni (App Store-Link) möchten wir heute ein Jump’n'Run empfehlen, das mit einigen Rätseln gespickt zum logischen Denken anregt. Der Download des 81,7 MB großen Spiels ist aktuell kostenlos zu tätigen, so dass die sonst angesetzten 1,79 Euro entfallen.

In Inoqoni versucht ihr ein kleines Mädchen mit dem selben Namen aus einem Turm zu befreien. In insgesamt 60 verschiedenen Leveln in ganzen sechs Welten macht ihr von einer Besonderheit Gebrauch, die auch dazu führt, dass ihr die eigenen grauen Zellen ordentlich anstrengen müsst.

In einer mystisch angehauchten Welt ist es nämlich von großer Bedeutung, von magischen Spiegeln zu profitieren. Inoqoni hat die Fähigkeit, diese Spiegel zu nutzen und damit die Level umzukehren. Auf diese Weise gelangt das kleine Mädchen zu einem Ausgang, dessen Erreichen gleichzeitig das Bestehen des jeweiligen Levels bedeutet.

Im Verlauf des Spiels wird der Schwierigkeitsgrad stetig ansteigen, und nach einigen Leveln muss vorher unter anderem ein Schlüssel eingesammelt oder ein Knopf gedrückt werden, um die Ausgangstür aufzuschließen. Auch müssen Hindernisse überwunden oder Kisten verschoben werden, damit die Spiegel entsprechend genutzt und der Ausgang erreicht werden kann. Später kommen sogar noch Gegner oder aufzulesende Schmetterlinge hinzu – letztere stehen nur für kurze Zeit bereit.

Über virtuelle Button wird Inoqoni durch die Welten gesteuert. Auch die zwar etwas düster-mysteriösen, aber sehr liebevoll gestalteten und gestochen scharfen Grafiken sowie ein dazu passender Soundtrack machen Inoqoni zu einer wirklichen Empfehlung, die nicht nur Fans der oben angesprochenen Genres gefallen dürfte. Bei Interesse solltet ihr vorher noch einen Blick in den Trailer (YouTube-Link) werfen.

Inoqoni im Video

Der Artikel Inoqoni: Kostenloses Jump’n'Run mit Puzzle-Elementen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes 12 Beta mit “elegantem neuen Design” und Familienfreigabe erschienen

itunes-12-betaNeben neuen Betaversionen von iOS 8 und OS X 10.10 hat Apple vor wenigen Stunden auch eine erste Entwicklerversion von iTunes 12 mit einem laut Apple “eleganten neuen Design” und einer Unterstützung des neuen Family Sharing-Features zum Download freigegeben. Die neue gestaltete Oberfläche ist dabei flacher und klarer gehalten und beispielsweise die Navigationsleiste hat wurde […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telegram Messenger mit offizieller iPad-Version

Der Telegram-Messenger zählt laut unserer Umfrage vom Februar zwar nicht allzu viele Nutzer. Und auch offiziell kann die App knapp 14 mal weniger User zu sich ziehen, als WhatsApp. Trotzdem arbeiten die Macher kräftig an ihrem Auftritt und erfreuen iPad-Nutzer nun erstmals mit einer offiziell an das größere Display angepassten Version.

1406038319 Telegram Messenger mit offizieller iPad Version

Telegram HD ist universal, bleibt aber kostenlos und völlig frei von In-App-Käufen. Laut dem Entwickler verfügt der neue iOS-Client nun auch über Broadcast-Listen und einer größeren Fotovorschau. Sogar der Videoversand soll 5x schneller sein, als zuvor. Zudem werden GIF-Animationen vollständig unterstützt.

Ansonsten sind die Funktionen ebenso wie das Design von der bisherigen Telegram App für das iPhone abgeschaut. Die HD-App wird fortan im Store parallel zur bekannten Version angeboten.

mzl.ulcnizqc.128x128 75 Telegram Messenger mit offizieller iPad Version Telegram HD
Preis: Kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

#City Wallpaper für iPhone und iPad

city

Nachdem wir euch vergangene Woche Wallpaper zum Thema “Sommer” geliefert haben, folgt nun die Rubrik “City”. Sechs großartige Wallpaper für euer iPhone und oder iPad könnt ihr in dieser Ausgabe der Apfellike Wallpaper Packs runterladen!

Dieses Mal liegt der Fokus auf Städten. Ob bei Nach oder am Morgen – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Angefangen bei Bokeh über Timelapse hin bis zum morgendlichen Smog. Die Wallpaper sind selbstverständlich für iPhone und iPad sowie den iOS 7 Parallax Effekt optimiert.

Runterladen könnt ihr die Wallpaper ganz einfach indem ihr A auf euren Favoriten klickt und per Tap speichert oder (noch besser) unsere Apfellike Wallpaper Fotostream besucht und diesen auch gleich abonniert. Dort gibt es immer zusätzlich exklusive Wallpaper. Teilt diese Serie doch auch über Facebook oder Twitter – ihr würdet uns damit sehr unterstützen!

Apfellike Wallpaper Fotostream

unsplash_52d5b2dfdf619_1 Ta3Z3hRxTTCTHmi1s1B1_Brooklyn_Bridge_by_Anders_Jilden SONY DSC Processed with VSCOcam with hb2 preset hGibbjg0Rb2fUIoMtU5l__DSC8099

Der Beitrag #City Wallpaper für iPhone und iPad erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steinberg: Nuendo 6.5 jetzt erhältlich

Der auf Musikprodukte spezialisierte Hersteller Steinberg hat heute die Verfügbarkeit von Nuendo 6.5 bekannt gegeben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Flappy Bird”-Entwickler im Interview

Dong Nguyen, der Entwickler des aktuell nicht im AppStore verfügbaren Kultspieles Flappy Bird, hat im Rahmen der Gamelab 2014 Rede und Antwort zu seinen neuen Mini-Games gestanden. Wenn dies interessiert, kann sich das Interview im unten stehenden Video anschauen.
CÓMO CREÉ EL SIGUIENTE MINI JUEGO from Gamelab Conference on Vimeo.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Apple soll 80 Mio. Geräte geordert haben

Apple rechnet mit Rekordzahlen für das iPhone 6 und ordert offensichtlich gleich 80 Millionen Geräte.

Für den Launch des 4,7″ und 5,5″ iPhone 6 will Apple auch ja genügend Geräte auf Lager haben. Zwischen 70 und 80 Millionen iPhones sollen bis Ende dieses Jahres noch produziert werden, hat das Wall Street Journal erfahren. Zum Vergleich: Letztes Jahr wurden gerade einmal 50 – 60 Millionen iPhone 5S und 5C geordert.

iPhone 6 Farben Render

Ein weiteres Anzeichen für die riesige Produktionsmenge liefert Foxconn, denn dort wurden gerade 100.000 neue Arbeiter eingestellt. Auch Roboter sollen bei der Produktion, die in  Kürze starten soll, eingesetzt werden.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Q3 2014: Das müsst ihr vorab wissen

Heute Abend präsentiert Apple die neusten Quartalszahlen. Es geht dabei um das zweite Kalenderviertel 2014, aber das dritte Finanzquartal 2014, daher heißt es auch Q3 2014. Wir bringen euch bereits jetzt auf den aktuellen Stand und sagen, was ihr vor der Konferenz wissen müsst.

wpid Photo 25.12.2012 0944 Apple Q3 2014: Das müsst ihr vorab wissen

Gegen 22:30 Uhr wird Apple heute Abend die Pressemitteilung mitsamt aktueller Ziffern veröffentlichen. Die Analysten rechnen nicht mit einem großen Wachstum. Nimmt man den Durchschnitt der Prognosen der renommiertesten Marktbeobachter, so bilden sich folgende Verkaufszahlen, hier in Klammern der Vergleich zum Q3 2013. (via Fortune)

iPhone: 35,35 Millionen (31,24 Millionen)
iPad: 14,16 Millionen (14,62 Millionen)
iPod: 2,33 Millionen (4,57 Millionen)
Mac: 3,96 Millionen (3,75 Millionen)

Bei den Einnahmen gehen Analysten von 38 Milliarden Dollar aus, also etwas mehr als im Vorjahr mit 35 Milliarden. Ob diese Zahlen sich bewahrheiten werden, sehen wir heute Abend. Apfelpage berichtet gewohnt aktuell von den Quartalszahlen.

Im Anschluss startet um 23 Uhr der Conference Call mit Tim Cook und wahrscheinlich Luca Maestri. Ihr könnt diese hier live im Audio-Stream anhören, bei uns bleibt ihr aber auch auf dem Laufenden. Während des Telefonats gibt es für gewöhnlich spannende Randinformationen und eventuell Hinweise auf neue Produkte, eine Fragerunde schließt sich an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

E-Mails archivieren, markieren und löschen: Wischgesten Konfiguration in iOS 8

streichDie gestern ausgegebene vierte Vorabversion von iOS 8 macht deutlich: Trotz einer jetzt schon brechend vollen Einstellungs-Applikation scheint Apples iOS-Team keine Probleme damit zu haben, die iPhone-Settings um weitere Konfigurationsmöglichkeiten zu ergänzen. Unter anderem bietet iOS 8 in den Einstellungen von “Mail, Kontakten und Kalender” [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Angry Birds” erhält 15 neue Level in “Flock Favorites”

Rovio hat ein neues Update für den iOS-Klassiker schlechthin, Angry Birds (AppStore), veröffentlicht. Im neuen Levelpack “Flock Favorites” gibt es 15 neue Level basierend auf den von den Nutzern gewählten Lieblingsepisoden, z.B. „Short Fuse“, „Red‘s Mighty Feathers“, „Surf and Turf“. Ein paar Eindrücke gibt es im unten eingebundenen Update-Trailer.-v9077-
Zudem verwandelt das Update auf Version 4.2.0, das es natürlich auch für die iPad-Version Angry Birds HD (AppStore) gibt, das PowerUp Super Seeds in Power Potion, das nun jeden Vogel in einen riesigen Schweineschreck verwandelt.

Mehr müssen wir zu diesem Klassiker wohl kaum erwähnen, das Spielprinzip der jeweils 0,89€ teuren Apps dürfte wohl jedem bekannt sein…
Angry Birds Flock Favorites Update

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netflix startet im September in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Anfang dieses Jahres tauchte erstmals das Gerücht auf, dass Netflix „schon bald“ in Deutschland an den Start gehen wird. Wenige Monate später bestätigte das US-Unternehmen den Deutschlandstart, nannte jedoch keinen konkreten Zeitpunkt. Dies ändert sich am heutigen Tag. Im Rahmen der Bekanntgabe der Netflix Quartalszahlen hat sich Netflix nun etwas genauer zum Deutschlandstart geäußert.

netflix

Am gestrigen Tag hat Netflix pflichtbewusst die aktuellen Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben und sich erstmals konkreter zum Start des Videostream-Angebots in Deutschland geäußert. Doch nicht nur in Deutschland startet Netflix im September auch weitere Länder Europas sind mit an Bord. Anwender in Frankreich, Österreich, der Schweiz, Belgien und Luxemburg können ab September 2014 ebenso auf Netflix zugreifen.

Ein paar weitere Informationen rund um Netflix gehen noch aus der Pressemitteilung hervor. 15 Jahre nachdem Netflix an den Start ging, blickt das Unternehmen mittlerweile auf 50 Millionen Nutzer in über 40 Ländern. Der Großteil der Nutzer fällt mit 36 Millionen auf die USA.

Ein konkreter Starttermin im September wurde nicht genannt. Auch hat sich Netflix nicht zu den Preisen geäußert. Spannend bleibt abzuwarten, wie sich das US-Unternehmen im Vergleich zu Watchever, Amazon Prime Instant Video und Co. positionieren wird. Fraglich ist auch, auf welchem Wege Kunden auf Netflix zugreifen können. Neben dem Zugriff per Computer, Xbox, PS4 und den iOS-Apps wünschen wir uns eine Präsenz auf AppleTV.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mayday: Amazon Live-Support für Kindle Fire HDX startet in Deutschland

iconAmazon bietet die letzten Herbst in den USA eingeführte Supportoption „Mayday“ für Besitzer eines Kindle Fire HDX nun auch in Deutschland an. Die „Notruftaste“ soll direkten Kontakt zu einem Support-Mitarbeiter herstellen, der dann unterstützend auf dem Bildschirm des Geräts Lösungswege aufzeigen kann. Die Benutzung dieser Option ist für HDX-Besitzer kostenlos. [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Handytarife in Österreich nicht mehr “billig”

netzwerk

Früher galt Österreich als wahres Paradies für Smartphone- und Handybesitzer, da man wirklich sehr günstig und viel telefonieren konnte. Nachdem “3″ nun Orange übernommen hat, hat sich die Situation in Österreich rasch verändert und hat beobachten können, dass viele Anbieter mit ihren Preisen ordentlich nach oben gegangen sind. Teilweise gibt es nicht einmal mehr Einsteigerpakete, die unter 10 Euro liegen. Genau dieses Szenario beunruhigt die heimische Telekomregulierungsbehörde (RTR).

Teilweise doppelt so teuer
Wenn man die Tarife vor ein paar Jahren mit den jetzigen Tarifen vergleicht, kann man behaupten, dass die Tarife teilweise doppelt so teuer geworden sind und viele Kunden dadurch auch eine unheimliche Preissteigerung erfahren haben. Die Hoffnung auf günstige Tarife darf aber noch nicht aufgegeben werden, da neue virtuelle Netzanbieter schon in den Startlöchern stehen und mit günstigen Tarifen versuchen werden, die Kunden an Land zu ziehen. Dann müssen auch die großen “Player” wahrscheinlich wieder mit ihren Preisen nach unten gehen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
3 Meter (!) Dock-Ladekabel für iDevices

iGadget-Tipp: 3 Meter (!) Dock-Ladekabel für iDevices ab 1.75 € inkl. Versand (aus China)

Ladekabel kann man nie genug haben, sowohl von der Anzahl als auch Länge.

Und 3 Meter sind sind schon mal ein Ansage.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

iPhone-6-Einführung: Apple ordert bis zu 20 Millionen Geräte mehr

Apple soll bei den Zulieferern deutlich mehr iPhones der nächsten Generation bestellt haben als im letzten Jahr. Angeblich hat Apple rund 20 Millionen iPhones mehr bestellt als im Vorjahr vorbestellt worden sind. Mit diesen grösseren Bestellungen will das Unternehmen die Lieferverzögerungen verhindern, die im letzten Jahr beim iPhone 5s aufgetreten sind.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Heute Abend Apple Zahlen: Hier erste Details

Apple macht mehr und mehr Gewinn. Vor den heutigen Quartalszahlen (nach 22 Uhr) gibt es erste Details.

Neue Studien zeigen unter anderem, wie sich die Umsätze zwischen 1990 und 2012 entwickelt haben. Waren es damals noch sehr wenige Millionen Dollar, sind es 2012 fast 180 Milliarden. Besonders große Einflüsse hatten dabei die Erfindung des iPods und iPhones.

Apple Zahlen 2 Jul2014

Das iPhone allein bringt aktuell fast 100 Milliarden Dollar, fast 60 Prozent des Umsatzes, pro Jahr, weit abgeschlagen auf dem 2. Platz ist das iPad mit etwa 30 Milliarden und knapp 15 Prozent, gefolgt vom Mac und iTunes (beide knapp unter 15 Prozent).

Apple Zahlen Jul2014

Der Umsatz mit dem iPod hingegen nimmt stark ab. Das Wachstum der einzelnen Segmente ist seit 2012 größtenteils stark zurückgegangen. Etwa 35,6 Prozent des Umsatzes wird in den USA gemacht, gefolgt von Europa mit 22,1 Prozent. Das könnte auch daran liegen, dass sich mehr als die Hälfte aller Stores in den USA befinden.

Apple Zahlen 3 Jul2014

Jeder Kunde brachte Ende 2013 im Schnitt 53,6 Dollar Umsatz und jedem Angestellten sind 487.000 Dollar zu verdanken. Ein Store hatte Anfang 2014 ca. 100 Angestellte im Schnitt. Ebenfalls zu erkennen ist, dass die Umsätze durch Apps stark zunehmen, iTunes ansonsten aber eher verliert. Sicher auf Kosten von Diensten wie Spotify. Etwa 800 Millionen Accounts gab es Ende 2013 zu vermelden. Noch mehr Zahlen findet Ihr bei Businessinsider.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS-Hintertüren: Apple dementiert Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden

Apple

iOS-Systemdienste, mit denen Nutzerdaten unter bestimmten Voraussetzungen ausgelesen werden können, seien nur zur Diagnose gedacht, erklärt der iPhone-Hersteller – lässt weitere Fragen jedoch unbeantwortet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Softmatic WorldTime

Mehr Weltzeituhr braucht kein Mensch. Softmatic WorldTime kennt alle Zeitzonen, holt sich Geodaten aus dem Netz und bietet dazu eine Klasse Vollbilddarstellung – genau das Richtige für Konferenzräume oder den Empfang.

***** Suchfunktion *****

Einfach lostippen und WorldTime schlägt Städte, Länder oder Sehenswürdigkeiten vor. Alle Orts- und Zeitzonendaten werden in Echtzeit geladen.

***** Menuzeile *****

Wahl zwischen lokaler Zeit, Zeit des ersten Standorts und Live-Uhrzeitsymbolen (Tip: Mit der Maus über die Icons gehen!)

***** Ganzer Bildschirm *****

Bis zu fünf Uhrzeiten. Auswahl unter vordefinierten Zifferblättern und Hintergründen. Eigene Hintergründe sind ebenfalls möglich.

***** Retina Unterstützung *****

Alle Bilder, Uhren, Karten liegen in normaler und doppelter Auflösung vor. Geeignet für alle Displaygrößen und -auflösungen.

***** Zeitzonen *****

Alle bekannten Zeitzonen, einschließlich 45min und 30min Zeitunterschiede wie z.B. in Indien. Berücksichtigt die Sommerzeit, wenn aktiv.

***** Standorte *****

Eigene Bezeichner möglich, z.B. “Standort” oder “Filiale” oder einfach der Name eines Verwandten oder Freundes.

Systemanforderungen: Mac OS X 10.7 “Lion” oder höher.

Sprache: Deutsch

Hinweis: App benötigt Onlineverbindung für Geo- und Zeitzonendaten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kanex: Thunderbolt-Adapter mit Gigabit-Ethernet und USB 3.0

Der Hardwarehersteller Kanex hat mit der Auslieferung des im Frühjahr angekündigten Adapters "Thunderbolt to Gigabit Ethernet + USB 3.0" begonnen. Er verfügt über eine Gigabit-Ethernet- und eine USB-3.0-Schnittstelle und wird via Thunderbolt mit dem Mac verbunden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8: Das bringen die neue Kamera- und Fotos-App

Auf der Liste der stark verbesserten Apps in iOS 8 stehen die neue Kamera- und Fotos-App ganz oben. Denn hier liefert Apple mit einer durchgängigen iCloud-Synchronisation nicht nur mehr Komfort, sondern auch neue professionelle Werkzeuge zur Aufnahme und Bearbeitung von Schnappschüssen. Ein Überblick.Mit dem kommenden iPhone wird Apple aller Wahrscheinlichkeit nach neue und bessere Kamera-Technik verbauen. Mehr Megapixel, ein größerer Sensor und vielleicht sogar eine optische Bildstabilisierung wären durchaus denkbar. Doch auch aus Software-Sicht wird Apple eine Vielzahl von Neuerungen ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Dungelot 3” wird kein F2P

Red Winter Software hat via Twitter erste Infos zu Dungelot 3 bekanntgegeben. Der Nachfolger von Dungelot (AppStore) und Dungelot 2 (AppStore) wird kein F2P-Titel und Story-basiert (Wrath of the Zombiecow). Release “when it’s done”…
dungelot-3-preview

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 Beta 4: Das sind die Änderungen

iOS-8-download-logo

Wieder hat Apple eine neue Beta Version von iOS 8 verteilt und auch hier gibt es wieder einige kleinere Änderungen und neue Funktionen.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apfellike sagt DANKE!

20k

Wir sind stolz verkünden zu können, das Apfellike einen weiteren Meilenstein erreicht hat. Auf Facebook haben nun die sagenhafte Marke von 20.000 (!!) Fans erreicht – vielen Dank im Namen der gesamten Redaktion!

20k thx

Wie viele Personen könnt ihr euch vorstellen? 30, 100, vielleicht ja sogar 500? Aber 20.000? Wir auch nicht. Eine ungeheure Zahl und Masse an Menschen, denen Apfellike gefällt. Denen gefällt was sie täglich hier zu lesen bekommen. Und das ist ein, beziehungsweise der Faktor, der die gesamte Redaktion motiviert, täglich neue Artikel zu verfassen. Zu wissen, dass wir Menschen erreichen. Und holy shit, eine ganze Menge an Menschen!

Zugegeben, das Ganze kommt für uns doch sehr überraschend. Denn die Leserschaft von Apfellike wächst kontinuierlich und schnell. Zur Erinnerung: Apfellike ist nicht einmal drei Jahre alt und trotzdem lesen mittlerweile so viele Menschen auf unserer Website. Dies erfüllt uns im gesamten Maße mit Stolz und belohnt uns für viel Zeitinvestition, Arbeit und Mühe. Darum wird es noch eine, vielleicht auch zwei kleine Überraschungen geben, sobald das gesamte Apfellike Team aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt ist und wieder Vollgas geben kann.Danke!

Zu guter letzt nochmal ein fettes Dankeschön! an alle die unsere Artikel tagein tagaus lesen, Kommentare verfassen oder uns sonst wie unterstützen. Genau das ist der Grund warum Apfellike so erfolgreich geworden ist und existiert. Als Jürgen im Herbst 2012 Apfellike gründete und später auch alle Redakteure dazukamen, hätten wir uns niemals vorstellen können, an diesem Punkt anzukommen – und selbstverständlich auch weiterzumachen! Wer weiß, wo wir uns in einem, zwei oder sogar drei Jahren befinden ;-)

[Bild via]

Der Beitrag Apfellike sagt DANKE! erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Facebook führt “Später lesen”-Liste ein

facebook-iconFacebook erlaubt künftig, von anderen Nutzern geteilte Links, Orte oder Musik- und Filmtipps auf einer Später-Lesen-Liste zu speichern. Mithilfe dieser neuen Funktion sollen interessante Einträge künftig auch wenn man einmal keine Zeit hat nicht mehr ungelesen im Nirvana des Newsstreams verschwinden. Die gespeicherten Beiträge [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Studie: 35 % der Entwickler verdienen unter 100 $/Monat

Ein neuer Report zeigt einige sehr interessante Details über Apps und Entwickler auf. Hier die Einzelheiten.

So zeigt ein Kreislauf, dass der Marktanteil der Smartphones die Nutzer beeinflusst, was wiederum die Entwickler inspiriert, die Apps für spezielle Plattformen veröffentlichen – und die Auswahl der Anwendungen beeinflusst wiederum den Marktanteil.

App Entwickler Report2014Jul

Programmiert werden die Apps zu 42 Prozent mit Web-Programmiersprachen, also JavaScript, CSS und HTML. Auf Platz 2 folgt Java mit 38 Prozent. Objective C liegt auf Platz 4 mit 24 Prozent. Am unbeliebtesten sind Lua, Ruby und Action Script mit je 3 Prozent. Auf iOS selbst ist Objective C selbstverständlich auf Platz 1 mit knapp über 50 Prozent. Der Rest teilt sich auf in C/C++/C# und einige andere.

App Entwickler Report2014Jul 2

35 Prozent aller Entwickler verdienen jedes Monat weniger als 100 Dollar mit ihren Apps. Gut leben von der App-Entwicklung können 27 Prozent mit 5000 Dollar aufwärts. Bei Android sieht das anders aus – hier verdienen fast die Hälfte der Entwickler unter 100 Dollar und gerade einmal 16 Prozent mehr als 5.000 Dollar. Insgesamt kassieren aber 1,6 Prozent aller Entwickler mehr als alle anderen 98,4 Prozent zusammen. Erstaunlicherweise sind Entwickler für Unternehmen mehr an Android als an iOS interessiert.

App Entwickler Report2014Jul 3

Weitere interessante Zahlen: Ein Drittel aller Entwickler ist auf Spiele spezialisiert. Diese machen etwa 40 Prozent der Downloads aus, aber 57 Prozent davon bringen den Machern weniger als 500 Dollar monatlich. Außerdem haben gerade einmal 30 Prozent der Entwickler mindestens vier Spiele im Store. Trotz allem sind 80 Prozent der Umsätze im App Store Spielen zu verdanken. Bei Entwicklern am beliebtesten ist dabei die Engine Unity, dicht gefolgt von nativer Programmierung.

App Entwickler Report2014Jul 4

Die Entwickler können in verschiedene Gruppen eingeteilt werden. Den größten Teil machen die “Erforscher” aus, die zum Spaß programmieren und einfach nur kreativ und innovativ sein wollen. 23 PRozent sind “Jäger”, die auf der Suche nach Geld und Selbstverwirklichung sind, wie der Report von DeveloperEconomics zeigt. (danke, Dirk)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vierte Beta von OS X 10.10 und iOS 8 mit diversen Verbesserungen

Vierte Beta von OS X 10.10 und iOS 8 mit diversen Verbesserungen

Apple hat die nächsten Vorabversionen seiner beiden kommenden Betriebssysteme veröffentlicht. Mitgeliefert wird unter anderem eine neue iTunes-Version für Yosemite und eine neue "Tipps"-Anwendung für iOS 8.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LG G3: Firmware Update verbessert Stabilität und Akkulaufzeit

LG-G3-JC

Das LG G3 ist eines der Top Smartphones in diesem Jahr.

Einige Nutzer klagten aber über Abstürze und plötzliches Ausschalten des G3. LG hat nun damit begonnen ein Update auszurollen welches diese Fehler beheben soll. Das Update nennt sich V10e-JUL-08-2014.

Ausserdem soll die Akkulaufzeit danach etwas besser sein. Bei meinen beiden LG G3 (eines direkt aus Korea und ein europäisches Modell) konnte ich diese Probleme nicht nachvollziehen.


Wie immer dauert der Rollout so eines Android Updates seine Zeit. Erst kommen die Branding-freien Geräte dran, danach Geräte von Providern.

Meldet euch in den Kommentaren wenn eure LG G3 zickt, und falls ihr das Update bereits erhalten habt. (via Mobiflip)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Watchever: Sechs Monate Video-Streaming für effektiv 14,95 Euro

Watchever, der Streaming-Dienst für TV-Serien und Filme, verlängert sein Chromecast-Angebot immer wieder. Jetzt ist es richtig interessant geworden.

Watchever Chromecast

Eigentlich ist der Deal ganz einfach: Man nutzt den Streaming-Dienst Watchever für sechs Monate zum Preis von 49,95 Euro und bekommt obendrauf einen Chromecast. Das ist ein kleiner HDMI-Stick von Google, mit dem man kabellose Inhalte vom Smartphone oder Tablet auf den Fernseher bringen kann. Quasi ein abgespeckter Apple TV ohne Apfel. Watchever hat die Geräte aber nicht selbst verschickt, sondern einen Saturn-Gutschein versendet.

Genau das hat sich ab sofort geändert. Wer sich sechs Monate Watchever sichert (zur Aktion) bekommt ab sofort einen Amazon-Gutschein in Höhe von 35 Euro, um den Chromecast dort zu bestellen. Man kann den Gutschein aber auch einfach so auf seinem Amazon-Konto einlösen und ihn für andere Bestellungen verwenden – quasi wie Bargeld.

Zieht man den Gutschein von den 49,95 Euro ab, kostet Watchever nur noch 2,49 Euro pro Monat, das ist sogar deutlich günstiger als der bisherige Spitzenreiter Amazon Prime Instant Video. Allerdings solltet ihr damit rechnen, dass Watchever ein paar Wochen für dem Versand des Amazon-Gutscheins braucht.

Im Watchever-Abo enthalten ist ein unbegrenzter Zugriff auf alle verfügbaren TV-Serien und Filme. Momentan bietet Watchever seinen Nutzern rund 2.500 Filme und etwas mehr als 200 Serien mit 400 einzelnen Staffeln. Zu den Blockbustern zählen momentan “The Social Network”, “Marvel’s Avengers” oder auch “The Big Bang Theory”.

Im Vergleich zu anderen Streaming-Diensten hat Watchever weiterhin einen großen Vorteil für alle Apple-Nutzer: Man kann sich mit seinen Login-Daten direkt auf dem Apple TV anmelden und über die kleine Box auf das Video-Angebot zurückgreifen. Für iPhone und iPad steht die Watchever-App kostenlos zum Download bereit.

Der Artikel Watchever: Sechs Monate Video-Streaming für effektiv 14,95 Euro erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Apple lässt Rekordmenge produzieren

Dieser Tage beginnt die Massenproduktion des 4,7“ iPhone 6. Die Massenproduktion für das größere 5,5“ Modell soll im August anlaufen. Sollte alles nach Plan laufen, so wird Apple die achte iPhone Generation Anfang September vorstellen und Mitte September in den Handel bringen. Bis dahin müssen so viele Einheiten wie möglich produziert werden. Apple kann jedoch auch nicht zu früh mit der Produktion anfangen, darf den richtigen Zeitpunkt nach hinten raus jedoch auch nicht verpassen, um zumindest ein paar Millionen Einheiten zum Verkaufsstart bereit zu halten.

iphone6_render_neu5

Glaubt man den Informationen des Wall Street Journals, so will der iPhone-Hersteller bis Ende 2014 insgesamt zwischen 70 und 80 Millionen iPhones, mit Displays in der Größe von 4,7“ und 5,5“ fertigen. Apples Absatzprognose, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person, liegt beim iPhone 6 deutlich höher als beim iPhone 5S und iPhone 5C im vergangenen Jahr. Damals peilte man zwischen 50 und 60 Millionen Stück an.

Bereits vor Tagen berichteten wir davon, dass Foxconn über 100.000 neue Arbeitsplätze für die iPhone 6 Produktion geschaffen hat. Auch Pegatron hat neues Person für die iPhone-Produktion engagiert.

Wie eingangs erwähnt, wird die Vorstellung des iPhone 6 für September erwartet. Allgemein wird mit einem 4,7“ und einem 5,5“ Modell gerechnet. Apple wird die Geräte vermutlich flacher und mit abgerundeten Kanten gestalten. Der Powerbutton soll zur besseren Einhandbedienung an die Seite wandern. Unter der Haube wird Apple einen schnelleren Prozessor, eine neue Grafikeinheit, ein verbessertes Kamerasystem sowie einen leistungsstärkeren LTE- und WiFi-Chip verbauen. Das eingebundene Foto zeigt ein iPhone 6 Konzept, welches vor wenigen Tagen aufgetaucht ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HowTo: Boxee Box mit XBMC

Media-Center, etwas was ich in vielfacher Ausführung zu Hause habe, welche ich gerne und ausführlich teste. Eine, wenn nicht sogar meine aller liebste ist seit dem ich sie habe, meine Boxee Box.

HowTo: Boxee Box mit XBMC

Hier im Blog habe ich schon mehrfach darüber berichtet, wie das ihr eure Boxee Box pimpen könnt. Leider ist das Team rund um den Boxee Plus Hack leider etwas eingeschlafen und der Verkauf von Boxee an Samsung war sicherlich auch nicht ganz förderlich.

Für alle unter euch, die den Hack auf meine oder andere Empfehlungen installiert haben, mittlerweilen gibt es eine neue Version.
Die Version 1.5.5 wird euch aber nicht über die Auto-Updat-Funktion angeboten, ihr müsst sie euch über die Webseite von Boxeed.in runterladen und neu installieren. Dazu könnt ihr die Anleitung direkt auf der Webseite nutzen oder auch die hier im Blog (dazu müsst ihr einfach den Pfad anpassen).

Nach der Installation vom Update besucht die github Seite und ladet euch das Zip vom XBMC runter. Entpackt es kopiert die Dateien auf einen leeren USB Stick.

HowTo: Boxee Box mit XBMC

Sobald ihr diesen in einen freien USB Port eurer Boxee Box steckt, bootet diese anschliessend statt vom Hack mit der XBMC Software.
Das tolle daran ist, dass ihr wenn ihr wieder zurück möchtet einfach den USB Stick entfernen müsst und schon bootet ihr wieder vom Boxee Box Hack und könnt die gewohnten Funktionen nutzen.
Da ich an meiner Boxee Box den USB-Dongle von meinem Microsoft All-In-One Media Keyboard im einen USB Anschluss stecken habe und im zweiten Temporär eine extreme Festplatte oder einen grösseren USB Stick, ist das starten vom XBMC für mich nicht immer ganz so Ideal. Über den Stick oder die externe Festplatte spiele ich die Filme/Serien/ oder Dokus ab, welche ich über meine Wilmaa aufgezeichnet habe. Deshalb wird der nächster Einkauf eine neue SD-Karte sein, da aktuell alle nicht gebrauchten im Haushalt ein zu kleines Volumen aufweisen. Damit sollte ich dann meine beiden USB-Ports wieder frei haben für den eigentlichen Einsatz.

Wenn ihr nicht Seekrank seid, könnt ihr euch auch dieses Video dazu anschauen der es euch sonnst nochmals Schritt für Schritt erklärt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

News-Mix: Retail Store China, Apple Campus 2, Facebook Read-it-later

Apple Store China (10)

Neuer Retail Store in Chongqing, China

China zählt bislang zehn Retail Stores. Doch bereits an diesem Wochenende, genauer gesagt dem 26. Juli wird Apple einen elften Store in China eröffnen. Das Geschäft wird um 10:00 am Paradise Walk Mall im Jiangbei Bezirk von Chongqing erstmals auch für Besucher seine Pforten öffnen.

Der Store wird traditionell mit viel Glas ausgestattet sein und sich auch sonst an aktuellen Stores orientieren. Chongqing ist nur ein Retail Store von 20 weiteren, die bis Ende 2016 in China gebaut werden sollen.

Apple Campus 2 General Project Schedule

Luftbilder vom Apple Campus 2

Die Stadt Cupertino hat auf ihrer Webpräsenz neue Bilder zum Apple Campus 2 veröffentlicht. Auf den neuen Luftaufnahmen ist deutlich die Form des “Raumschiffs” zu erkennen. Darüber hinaus sind noch benachbarte Straßen abgebildet, die auf Cupertinos Website auch im Zuge der Verkehrsbedingungen erwähnt werden. Eine Fertigstellung des Campus 2 ist vor Ende 2016 unwahrscheinlich.

Facebook mit neuer Read-it-later Funktion

Facebook wird in den kommenden Tagen eine neue Funktion für alle User freigegeben. “Save” funktioniert im Prinzip wie vergleichbare Read-it-later Dienste (zum Beispiel Pocket oder Instapaper). Nutzer können Links, Fotos und sonstige Daten innerhalb der Facebook App speichern und später in Ruhe lesen.

Every day, people find all sorts of interesting items on Facebook that they don’t have time to explore right away. Now you can save items that you find on Facebook to check out later when you have more time. You can save items like links, places, movies, TV and music. Only you can see the items you save unless you choose to share them with friends. 

[via, via, via]

Der Beitrag News-Mix: Retail Store China, Apple Campus 2, Facebook Read-it-later erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac-Version von "Castle of Illusion" kommt

Feral Interactive hat eine Mac-Version des Abenteuerspiels "Castle of Illusion Starring Mickey Mouse" angekündigt. Sie kommt am 24. Juli zum Preis von 13,99 Euro auf den Markt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mayday, Mayday! Amazon startet Notruf-Button

Apple ist zwar für guten Support bekannt, aber Amazon könnte dank “Mayday” sogar noch bessere Unterstützung bieten.

Bei der Vorstellung des eigenen Smartphones “FirePhone” wurde der Button Mayday gezeigt und bei den Kindle Fire HDX Tablets ist er ebenfalls bereits integriert. Diese Funktion lässt sich ab sofort von überall im System aufrufen, sie befindet sich im Benachrichtigungszentrum.

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr

Wird der Button angetippt, baut das Gerät sofort eine Verbindung mit dem Amazon Kundenservice auf – von 6 bis 24 Uhr und 356 Tage im Jahr. Egal welche Probleme Ihr habt, ein Mitarbeiter von Amazon soll sie lösen – so das Versprechen

Amazon MayDay

Der Service ist kostenlos und läuft über WLAN oder eine mobile Datenverbindung. Der Mitarbeiter wird Euch sogar per Video-Chat angezeigt, kann Euch aber nicht sehen. Wollt Ihr nicht mit ihm oder ihr reden, dürft Ihr auch den Chat verwenden. Um eine bessere Problemlösung zu gewährleisten, sieht Euer Ansprechpartner Euren Bildschirm und kann Euch zeigen, was Ihr tun müsst, um Euer Problem zu lösen.

Mitarbeiter markiert Bildschirm-Bereiche

Dazu kann er auch Bereiche des Bildschirms markieren um Euch zu zeigen, wohin Ihr klicken müsst oder was Ihr ansehen solltet. Alternativ könnt Ihr auch die gesamte Steuerung des Geräts in die Hände der Ansprechperson legen. Wie genau das funktioniert, könnt Ihr auch in diesem Video sehen.


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Firmware-Update für ältere MacBook Air-Modelle

Apple hat neben den Beta-Versionen zu iOS 8 und OS X 10.10 Yosemite ebenso ein Firmware-Update für ältere MacBook Air-Modelle veröffentlicht. Diese Aktualisierung soll dafür sorgen, dass das Apple-Notebook schneller aus dem Schlafmodus gestartet werden kann.


Bei der Aktualisierung dreht es sich um das EFI-Firmware Update 2.9, das für MacBook Air-Modelle zur Verfügung steht, die Mitte 2011 zum Verkauf von Apple angeboten wurden. Das Update ist nur gut 4 MB groß und sorgt laut Apple dafür, dass das MacBook Air nach dem Öffnen des Display-Deckels deutlich schneller aufwacht. Bei einigen Modellen aus dem Jahrgang soll es der Fall sein, dass die Zeit bis zur Aktivierung aus dem Schlafmodus merklich zu lange dauert. Des Weiteren schreibt Apple, dass das Update zudem einen zusätzlichen Bug verbessert, der jedoch sehr selten auftreten soll. Und zwar könnte es bei einigen MacBook Air-Modelle Mitte 2011 dazu kommen, dass der Lüfter nach dem Schlafmodus sehr laut aufdreht, was unnötig ist.

Um das EFI-Firmware Update 2.9 für das MacBook Air installieren zu können, müsst Ihr einfach die Softwareakutalisierung in OS X auswählen.

MacBook Air 2014

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: “Unsere Produkte haben keine Hintertüren”

senat-apple-tim-cookApples Reaktion auf die System-Analyse des Sicherheitsforschers Jonathan Zdziarski – ifun.de berichtete am Montag – hätte nicht deutlicher formuliert werden können. Die Handvoll Sätze, mit denen Cupertino jetzt gegenüber der Financial Times auf die Vorwürfe Zdziarskis reagiert, verzichten auf ausweichende Formulierungen und dürfen (bis zum Einlaufen gegenteiliger Erkenntnisse) [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Neue Betaversionen von OS X Yosemite und iOS 8

Apple hat den Entwicklern eine vierte Betaversion von OS X Yosemite zur Verfügung gestellt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Siri in iOS 8 Beta 4 mit verbesserter Diktierfunktion

Die in iOS 8 integrierte Diktierfunktionen enthält mit der gestern an Entwickler verteilten Beta 4 einen verbesserten Modus zur Spracheingabe. Dieser nutzt das auf der WWDC vorgestellte Voice-Streaming, welches die Spracheingabe sofort an Apple-Server zur Erkennung weiterleitet. Der gesprochene Text wird dadurch nur noch mit geringer Verzögerung eingetragen, was dem Nutzer eine schnellere Reak ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes 12 ist veröffentlicht worden

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 09.57.03

Es ist nun endlich soweit und die neueste Version von iTunes (Version 12.0) ist gestern Abend veröffentlicht worden. Apple hat 4 Beta-Version von OS X Yosemite gebraucht, um die neueste Version auch im flachen Design zu veröffentlichen. Viele Funktionen sind nicht mehr in Dropdown-Menüs zu finden, sondern direkt an der Oberfläche. In unseren Augen ist es Apple wirklich sehr gut gelungen und wir freuen uns schon auf die nächsten Änderungen in diesem Bereich.

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 09.56.51

Leider gibt es bis jetzt keine Anzeichen dafür, dass es einen Streaming-Dienst von Apple geben wird, oder ob man mit neuen Funktionen in iTunes rechnen kann. Eventuell werden wir in den nächsten Tagen oder bei den nächsten Beta-Versionen Hinweise darauf erhalten. Die Kollegen von 9to5mac haben noch weitere Screenshots veröffentlicht, solltet ihr euch noch einen besseren Eindruck von iTunes 12 machen wollen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fitbit Erfahrungsbericht: Das müssen Sie über One, Flex und Aria wissen

Ganz egal, was man im eigenen Leben zu ändern gedenkt: Als erster Schritt empfiehlt sich immer eine Bestandsaufnahme. Ausgehend vom Status quo lassen sich dann die zu erreichenden Ziele definieren. Das funktioniert nicht nur in Bezug auf Job und Hobbys sondern auch mit Blick auf den eigenen Körper. Maßgeblich für das Wohlbefinden und Gesundheit ist ein möglichst aktives Leben, welches sich auch in Zahlen ausdrücken lässt: Kennzahlen wie etwa das Gewicht, der Body-Mass-Index, der Kalorienverbrauch und die im Laufe eines Tages gegangenen Schritte verraten, wie aktiv das eigene Leben ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS-Backdoor: Apple bestreitet Existenz

Apple stellt sich erneuten Vorwürfen, man habe absichtlich Lücken in der Verschlüsselung persönlicher Daten gelassen. Die vom Hacker und Sicherheits-Experten Zdziarski aktuell angeprangerten Hintertürchen in iOS dienten der Diagnose und der Fehlerbehebung, und dies nur bei Zustimmung des Anwenders.Die IT-Abteilungen großer Unternehmen, Entwickler und Apple selbst seien die Nutznießer der Diagnose-Funktionen von iOS, erläutert Apple in seiner Stellungnahme zu der von Zdziarsky bei der Konferenz „HOPE/X“ in New York gehaltenen Präsentation „iOS Hintertüren - Angriffspunkte - ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Swords & Poker Adventures: rundenbasierte Kämpfe mit Schwert und Pokerface

Eine bisher noch unerwähnt gebliebene Neuerscheinung vom vergangenen Spiele-Donnerstag ist Swords & Poker Adventures (AppStore) aus dem Hause Konami. Als F2P-Titel könnt ihr die Universal-App kostenlos aus dem AppStore laden, müsst aber typischerweise mit der einen oder anderen Begrenzung oder alternativem IAP leben.

Swords & Poker Adventures (AppStore) ist eine Mischung aus Rollen- und Pokerspiel. In rundenbasierten Kämpfen musst du dich gegen zahllose Monster durchsetzen, indem du die besseren Pokerhände auf den Tisch legst als dein Gegenüber.

Mittig auf einem fünf mal fünf Felder großen Spielfeld liegen neun Pokerkarten. Mit ihnen und vier Karten auf der Hand gilt es nun, abwechselnd mit dem Gegenspieler Pokerkombinationen wie Pärchen, Drilling, Full House und Co aufs Spielfeld zu legen.

Swords & Poker AdventuresJe besser deine Kombination ist, desto mehr Lebensenergie ziehst du dem feindlichen Monster ab. Ist dieses besiegt, folgt auch schon gleich der nächste Gegner, bis du ein Level erfolgreich abgeschlossen hast. Dann gibt es Belohnungen in Form von verschiedenen virtuellen Währungen, aber manchmal auch Waffen und Schilde, mit denen du deinen Charakter aufwerten und so besser gewappnet bist gegen die Feinde.

Natürlich können die Währungen auch via IAP erworben werden, um schneller an die besten Ausrüstungen und mächtige Magien zu kommen. Zudem lassen sich so die üblichen, aber doch nervigen Wartezeiten umgehen. Denn jeder Kampf kostet Energie, von der du nur begrenzt zur Verfügung hast. Ist sie alle, heißt es geduldig zu warten oder das Portemonnaie zu öffnen.

Den Ansatz von Swords & Poker Adventures (AppStore) als Kombination aus Rollen- und Pokerspiel finden wir absolut gelungen. Wenn der Titel doch nur nicht wieder einer dieser typischen F2P-Spiele wäre…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Youtube lädt nicht: Telekom bittet Kunden um Mithilfe (Update: Behoben)

ladenUpdate 15 Uhr: Nach Angaben der Telekom wurde das Problem vor wenigen Minuten behoben: Wir konnten in Zusammenarbeit mit dem Plattformbetreiber die Ursache der Störung ausfindig machen. Diese lag nicht im Netz der Telekom und ist nach unseren Informationen behoben. Die entstandenen Unannehmlichkeiten bitte ich zu entschuldigen [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gerüchte-Roundup: Frische "iPhone 6"-Bauteile und die Frage nach dem Saphirglas

iPhone 6"-Bauteile und die Frage nach dem Saphirglas

In Asien sind mehrere neue Komponenten aufgetaucht, die angeblich von Apples nächster Smartphone-Generation stammen. Unterdessen gibt es nach wie vor Spekulationen, ob Apple beim "iPhone 6" wirklich Saphirglasabdeckungen verbaut.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spam-Welle in iMessage

iMessage shutterstock_203646712

iMessage wird mit iOS 8 einige neue, nützliche Features mit sich bringen. Doch bis dahin wird sich Apple um ein anderes Problem kümmern müssen. Denn in den letzten Monaten stieg die Zahl der Spam-Wellen auf der Plattform iMessage deutlich an. Vor allem Nutzer mit Wohnsitz in New York City, Los Angeles, San Diego und Miami sind betroffen.

Die Spamer bedienen sich bei dem Konzept der Künstlichen Verknappung und bieten hochwertige Designer-Produkte (unter anderem von Marken wie Louis Vuitton, Hermes, Gucci, Prada, Celine) aber auch Technik-Produkte scheinbar zu günstigen Preisen bei nur geringer Verfügbarkeit an. Primär geht es allerdings um die Sammlung von privaten Daten, dazu gehören Bankinformationen, Namen und E-Mail Adressen.

Diese Spam-Welle ist für satte 34% des gesamten SMS-Spam aktuell verantwortlich. In New York beträgt dieser Wert sogar 45%. Daten über die Verbreitung in Deutschland stehen derzeit noch nicht zur Verfügung.

In iOS 7 ist es möglich, iMessage Absender zu blockieren und direkt bei Apple als Spam zu melden. Solltet ihr im Begriff sein dies zu tun, so solltet ihr folgende Daten angeben (auch in diesem Support-Dokument nachzulesen):

  • Empfänger: imessage.spam@icloud.com
  •  Screenshot des Spams
  • vollständige Telefonnummer oder E-Mail-Adresse des Absenders
  • Datum und Uhrzeit
[via, via]

Der Beitrag Spam-Welle in iMessage erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App Store: Hälfte der Entwickler verdient weniger als 500 US-Dollar im Monat

Reich werden per App. Was so einfach klingt, ist mehr als unwahrscheinlich. Wie viel verdienen Entwickler tatsächlich?

Entwickler Studie

Es sind die großen Überraschungen, die uns positiv in Erinnerung bleiben. Etwa Tiny Wings und Andreas Illiger, der mit seinem Hit quasi über Nacht zum Millionär wurde. Oder Dong Nguyen, der mit seinem Flappy Bird über 50.000 US-Dollar am Tag verdient haben soll – nur durch Werbeeinblendungen. Die Realität sieht derweil ganz anders aus: Nur ein kleiner Teil der Entwickler kann wirklich kostendeckend arbeiten und sein Leben mit Apps finanzieren.

Deutlich wird das in einer Studie von Developer Economics unter mehr als 10.000 Entwicklern aus über 100 Ländern. So sollen 50 Prozent der Entwickler für iOS-Applikationen weniger als 500 US-Dollar im Monat verdienen, bei Android-Apps sieht das Ergebnis noch schlechter aus. Umgerechnet sind das rund 370 Euro – Leben kann man davon mit Sicherheit nicht.

Mehr als interessant ist die Verteilung der Einnahmen. 88 Prozent der App-Entwickler teilen sich laut der Studie nur 11 Prozent der gesamten Erlöse aus App-Downloads, während zwei Prozent der Entwickler über die Hälfte der gesamten App-Einnahmen einstreichen. Immerhin: 27 Prozent der iOS-Entwickler verdienen mehr als 5.000 US-Dollar pro Monat und haben damit ein anständiges Einkommen, auch wenn der Stundenlohn in vielen Fällen sicherlich noch sehr gering ist.

Spiele erzielen 80 Prozent der Einnahmen

Die Frage aller Fragen: Was braucht man, um im App Store erfolgreich zu sein? Ist es die große Idee, die alles andere in den Schatten stellt? Wenn man genau das schafft, sollte man sich nicht beschweren. Die Studie von Developer Economics zeigt allerdings, dass die Mehrheit aller Entwickler, die pro Monat sechsstellige Einnahmen erzielen, mehr als elf Apps im App Store veröffentlich haben.

Falls ihr selbst eine App entwickelt, dann solltet ihr auf Spiele setzen. Neben den oben schon gezeigten Beispielen ist hier auch die Wahrscheinlichkeit am höchsten, einen Volltreffer zu landen. Immerhin stammen 80 Prozent der gesamten Erlöse aus dem App Store aus Spielen. Allerdings: 57 Prozent der Spiele sorgen für Einnahmen von weniger als 500 US-Dollar pro Monat. Ihr solltet also nicht sofort alles über den Haufen werfen…

Der Artikel App Store: Hälfte der Entwickler verdient weniger als 500 US-Dollar im Monat erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 22.7.14

Dienstprogramme

HC Unit Convert Pro HC Unit Convert Pro
Preis: Kostenlos

Foto & Video

Crop Video Crop Video
Preis: 2,69 €
Blur It Blur It
Preis: 0,89 €

Gesundheit & Fitness

Breathful Breathful
Preis: 1,79 €
AFT 3 AFT 3
Preis: Kostenlos

Soziale Netze

Reisen

Musik

Spiele

Microtrip Microtrip
Preis: Kostenlos
Orbalus Orbalus
Preis: 0,89 €
Brain Teaser Luxe Brain Teaser Luxe
Preis: 2,69 €
Glint - HD Glint - HD
Preis: Kostenlos
RPG Band of Monsters RPG Band of Monsters
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

E-Mail-Client Thunderbird in neuer Version

Der kostenlose E-Mail- und Usenet-Client Thunderbird ist in der Version 24.7 (46,2 MB, Deutsch) erschienen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung veröffentlicht iPhone 6 Werbespot

Samsung hat über Nacht einen neuen Werbespot veröffentlicht. Thematisiert wird unterschwellig das bisher noch nicht einmal offiziell vorgestellte Apple iPhone 6 und natürlich auch das neue Samsung Galaxy S5 Smartphone. Samsung versucht dabei das neue Apple iPhone auf die Schippe zu nehmen und möchte den potentiellen iPhone 6 Käufern die Augen öffnen. Das zumindest dürfte die versteckte Botschaft sein.
iPhone 6 Samsung

Samsung vs Apple: Werbung

Während das Verlangen nach einem größeren Display in das unermessliche wächst und mit dem iPhone 6, welches vermutlich ein 4,7 Zoll Display besitzt, gestillt werden soll, hat Samsung bereits größere Geräte auf Lager. Also warum noch warten oder weiter auf das iPhone 5s setzen? So die Intention der Südkoreaner.

Die Anti-Apple-Werbespot(t)s von Samsung haben bereits eine kleine Tradition und sind auch bei Apple Fans ziemlich beliebt. Samsung verliert hier stets an Glaubwürdigkeit, hält an dem Konzept aber dennoch strickt fest. Ohne  noch viel zu verraten, empfehlen wir euch wärmstens den Blick auf den neuesten Samsung-Clip. Und Film ab.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Xtra Karte bei der Telekom abstauben

Es ist wieder soweit. Alle paar Monate habt ihr die Chance, eine kostenlose Xtra-Karte von der Telekom abzustauben. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen startet die Deutsche Telekom eine Aktion, bei der ihr eine kostenlose Xtra Karte erhaltet. Dies ist ab sofort wieder der Fall. Das Bonner Unternehmen hat soeben die Aktionsseite geschaltet und einer Bestellung steht nichts mehr im Wege. Die Aktion ist nur wenige Tage gültig und bei Interesse solltet ihr direkt bestellen. Ein Risiko besteht nicht.

xtra22072014

Ihr erhaltet die Xtra Karte der Telekom absolut kostenlos. Ihr geht keinerlei Risiko bei der Bestellung ein und müsst wirklich keinen Cent auf den Tisch legen. Auch die sonst übliche Aktivierungsgebühr in Höhe von 10 Euro, die die Telekom für gewöhnlich berechnet, wird nicht fällig. Es gibt keine monatliche Grundgebühr, es gibt keine Vertragsbindung und bei Aktivierung der Karte erhaltet ihr sogar noch 1 Euro Bonusguthaben.

Dies sind die Vorteile der kostenlose Xtra-Card der Telekom im Überblick

  • Xtra Karte für 0 Euro, keine Anschaffungskosten
  • 0,09 Euro pro Minute & SMS in alle dt. Netze
  • Keinen Grundpreis, keine Vertragsbindung
  • 1 Euro Bonusguthaben bei Aktivierung der Karte

Solltet ihr derzeit auf der Suche nach einer kostenlose SIM-Karte sein, so guckt in jedem Fall auf der Promo-Seite der Telekom sein. Der Zweck für den Einsatz der kostenlosen Xtra-Karte kann vielfältig sein. Wolltet ihr ein Zweit-Handy für den Notfall mit einer SIM ausstattet. Möchtet ihr das Handy eines Kindes oder von wem auch immer damit ausstatten? Ihr geht bei dieser Aktion kein Risiko ein. Zugreifen und kostenlose Xtra-Karte abstauben.

Hier geht es zur kostenlose Xtra-Karte

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kinder von heute über Technik von gestern: GameBoy

http://www.shutterstock.com/de/pic-162629369/stock-photo-cute-baby-boy-sitting-on-sofa-and-listening-music-at-headphones-while-looking-at-iphone.html?src=l2X9TLyluf-iKxvqiNFySQ-1-91

Die Serie KIDS REACT von den Machern TheFineBros stellt regelmäßig die junge Generation von heute gegenüber der Technik von Gestern. In diesem Video dran ist der Süchtigmacher der ersten Generation. Der GameBoy von Nintendo. Einst wesentlicher Bestandteil meiner Kindheit, erntet der “Leuchtkasten” heute nur noch Spott und Hohn.

Kein Wunder, denn iPad & Co. sind seit einigen Jahren die beliebteste Freizeitbeschäftigung im digitalen Bereich. Aber genug der Worte. Seht selbst!

Wer sich übrigens aus Jux und Tollerei das Retro Feeling der frühen 2000er nochmals zurückholen will, findet bei eBay gute und preiswerte Exemplare zum Kauf.

via

Der Beitrag hat dir gefallen und du wünscht dir mehr? Dann unterstütze mich bei der aktuellen Analyse meiner Beiträge indem du unter dem Beitragsbild den “Gefällt mir” – Button klickst oder den Beitrag auf Twitter teilst.

Der Beitrag Kinder von heute über Technik von gestern: GameBoy erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Stickers

Ist zwar Werbung… aber dafür ne ziemlich coole Werbung; auch wenn das Bekleben eines Macs meiner Meinung nach ein No-Go ist.

Die Sticker gibt es übrigens recht günstig bei Amazon.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone zu klein: Zweite Werbespot-Breitseite von Samsung

boyAuch wenn die Gerüchte der vergangenen sechs Monate alle in die gleiche Richtung zeigen; offiziell bestätigt ist der größere Formfaktor des iPhone 6 noch immer nicht. 4,7 Zoll? Kann sein, muss aber nicht. Nebensächlichkeiten, die Samsung nicht davon abgehalten haben heute den zweiten Angriffs-Werbespot innerhalb von drei [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

YouTube und andere Google Dienste mit Störungen [UPDATE]

Wer heute Morgen YouTube oder andere Google Services wie Google Music nutzen möchte, muss sich offenbar gedulden. In unserer Mailbox und in den sozialen Netzwerken rast aktuell eine Welle der Entrüstung über die Google Dienste. Entweder gehen sie gar nicht oder sind unbenutzbar langsam. Die Probleme scheinen bereits einige Stunden anzuhalten. So schreibt uns Tobi etwa:

Seit Mitternacht kann ich YouTube Videos nicht mehr oder nur vereinzelt laden. Die Videos brauchen dabei Stunden, bis sie durch sind. Ich hab schon meinen Router neugestartet und alle Caches geleert. Nichts half…

Der Grund für die Verbindungsschwierigkeiten liegt allerdings nicht bei YouTube selbst. Viele der Betroffenen sind im Netz der Telekom oder bei 1und1 unterwegs – bei anderen macht der Dienst aber auch einfach so Probleme. Die Ursache der Netzwerkausfälle könnte also auch daher rühren. Mutmaßlich könnte die Telekom im Backbone Netz Probleme haben.

1406025426 YouTube und andere Google Dienste mit Störungen [UPDATE]

Wir haben unsere Anfrage bereits abgeschickt, sollte sich eine Antwort ergeben, werden wir diese hier noch nachtragen. Bis dahin hilft aktuell nicht viel gegen die Ausfälle. Bleibt zu hoffen, dass die Probleme schnellsten beseitigt werden.

UPDATE 1 13:01 Uhr: Die Telekom ist sich des Problems bewusst und arbeitet gerade dran. Indes meldet sich Matthias mit dem folgenden Lösungsansatz, den wir euch ungeschnitten weitergeben wollen:

Ich habe gerade eine Möglichkeit gefunden, wie YouTube bzw. die anderen Google Dienste wieder laufen. Die Lösung ist recht simpel: Einfach einen VPN Tunnel in die USA oder in ein anderes Land benutzen (wie es beispielsweise HotspotShield anbietet) und alles läuft wie gewohnt.

UPDATE 2 14:04 Uhr: Wie uns die Telekom jetzt mitteilte lag das Problem offenbar bei Google. Es sollte nun alles wieder funktionieren.

[Bloom Design, Shutterstock]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netflix ab September in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Nachdem der Video-Streming-Dienst Netflix gestern die aktuellen Quartalszahlen bekannt gab, steht nun September als Monat für den Start in weiteren europäischen Ländern fest - darunter Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wie aus dem Bericht hervorgeht, will Netflix so weitere 60 Millionen potenzielle Kunden mit Breitbandanschluss in Europa erreichen und den Ausbau des internationalen Gesc ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 mit leuchtendem Apple-Logo? Eher Quatsch!

Das Gerücht, dass das Apple-Logo beim iPhone 6 leuchten könnte, drehte bereits gestern die Runde. 

Ein neues Bild zeigte, dass rund um das Logo ein kleiner Plastik-Film aufgetragen ist, durch den Licht durchscheinen könnte. Wir haben die Fotos bereits gestern gesichtet und wollten eigentlich darauf verzichten, sie zu zeigen. Nach vielen Anfragen, was wir davon halten, hier also unsere Sicht der Dinge: Wir halten das Gerücht eher für Quatsch.

iPhone 6 Casing leuchtendes Apple Logo

Es wäre technisch durchaus möglich, dass das Logo bei neuen SMS, Anrufen und Benachrichtigungen leuchtet. Aber wir glauben nicht daran. Warum also ist rund um das Apfel-Logo Metall ausgestanzt? Eine mögliche Option wäre, dass die Antenne so nicht abgeschirmt ist und das iPhone damit besseren Empfang bieten kann.  

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Web-Browser Firefox

Die Mozilla Corporation hat den Web-Browser Firefox in der Version 31 (62,8 MB, Deutsch) veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple soll 70-80 Millionen iPhone 6 in zwei Größen vorbereiten

rendering-iphone-6-vorderansichtEinem neuen Bericht von “Macrumors” zufolge bereitet Apple eine wirklich rekordmäßige Menge an 4,7 und 5,5 Zoll großen iPhone 6 für den Marktstart im Herbst dieses Jahres vor. Man will der voraussichtlich sehr hohen Nachfrage offenbar wirklich gerecht werden können und so hat man sich wohl für eine Zahl zwischen 70 und 80 Millionen Exemplaren […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Numerics Dashboard: Animierte Web-Daten für eure Büromonitore

dashboardMit der Universal-Applikation Numerics Dashboard (AppStore-Link) hat sich die nur für das iPad erhältliche App “Status Board” von Panic jetzt einen Konkurrenten mit weitgehend identischem Funktionsversprechen eingefangen, der die schnelle Anzeige wichtiger Unternehmensdaten jedoch durch zahlreiche Vorlagen vereinfachen möchte. Die App, die wichtige [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Werbekrieg: Samsung macht sich über iPhones mit kleinen Bildschirmen lustig

In ihrer neuen "Attack Ad" im US-TV machen die Südkoreaner auf die Tatsache aufmerksam, dass es von ihnen seit zwei Jahren Phablets gibt. Bislang reagiert Cupertino auf solche Angriffe nicht, bewirbt stattdessen aktuell sein MacBook Air.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Apple bestellt 80 Millionen Einheiten

Laut einem aktuellen Medienbericht vom Wall Street Journal hat Apple 80 Millionen Modelle vom iPhone 6 bei den verschiedenen Fertigungspartnern geordert. Dies bestätigen Insider vom WSJ. Mit dieser Anzahl sind zudem die beiden spekulierten Ausführungen mit einem 4.7- und einem 5.5-Zoll großen Display mit eingeschlossen.


Die 80 Millionen bestellten iPhone 6-Einheiten, die in diesem Jahr ausgeliefert werden, sollen zudem auch noch bis Ende 2014 verkauft werden. Im Vergleich zur letzten Bestellung für das iPhone 5s im vergangenen Jahr sind die 80 Millionen Stück ebenso deutlich höher. Damals orderten die Kalifornier nämlich nur maximal 60 Millionen iPhones zur Fertigung.

iPhone 6

Kein Plastik-iPhone 6

Aus dem Bericht geht des Weiteren hervor, dass beide iPhone 6-Modelle in Gehäusen aus Metall ausgeliefert werden. Ein Chassis aus Polycarbonat wie beim iPhone 5c ist damit wohl nicht geplant. Außerdem werden mindestens die bereits beim iPhone 5s erhältlichen Farben zur Verfügung stehen. Realistisch wären wie beim iPod touch aber auch weitere Farbvarianten.

Probleme bei den Displays und Saphirglas-Abdeckungen – Apple geht kein Risiko ein

Auch das Wall Street Journal bestätigt die Gerüchte rund um angebliche Probleme bei der Fertigung der großen 5.5-Zoll Displays, die auf der In-Cell-Technologie basieren. Gleiches gilt für die Abdeckungen aus dem neuen Material Saphirglas. Um die erwartet hohen Ausschüsse möglichst gut kompensieren zu können, hat Apple bei diesen beiden wichtigen Komponenten bis zu 120 Millionen Stück geordert. Somit steht einer optimierten Produktion wohl nichts mehr im Weg.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Intel-CPUs: Sind das die neuen Chips für den anstehenden MacBook-Pro-Refresh?

Intel bereitet sich derzeit auf den Lauch der neuen, überarbeiteten Haswell-Chips vor - auf die neuen Broadwell-Prozessoren muss man derweil noch weiter warten. CPU World hat sich die insgesamt sieben neuen CPU angeschaut, welche so auch ihren Weg in Apples MacBook Pro finden könnten. MacRumors glaubt daher, dass das anstehende MacBook-Pro-Refresh wohl eher klein ausfallen wird und erst im kommenden Jahr mit großen Neuerungen durch Broadwell zu rechnen sein wird.Gestern hat Intel die überarbeiteten Chips der Haswell-Reihe offiziell vorgestellt. Die neuen Core-i5- und Core-i7-Prozessoren ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gigantische Bestellung: Apple soll bis zu 80 Millionen iPhone 6 geordert haben

Mit 70 bis 80 Millionen beauftragten Geräten sollen Apples Bestellungen für das kommende iPhone um rund 20 Millionen höher ausfallen als letztes Jahr für die Modelle 5c und 5s. So will es zumindest das Wall Street Journal gehört haben. Erneut erwähnt werden Display-Probleme bei dem 5,5-Zoll-iPhablet.Als möglichen „Schluckauf“ bei der Produktion bezeichnet der Artikel des WSJ (Paywall) nämlich den Umstieg auf die kompaktere In-Cell-Technologie, die die Touch-Sensorik direkt in das Display einbettet und eine separate Sensor-Schicht überflüssig macht. Die Fertigung derartiger Displays mit ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples neuer MacBook Air und iPhone 5s Werbespot – Videos

Apple hat unter dem Motto “Das Notebook, das die Leute lieben” einen neuen, etwas eigenwilligen Werbespot für seine Mac-Rechner an den Start gebracht. In dem erst kürzlich veröffentlichten Videoclip wird konkret das MacBook Air beworben und unterscheidet sich vom Stil her grundlegend von den bisherigen Spots. Zudem strahlt Apple auch einen neuen Werbespot für das [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

New York stöhnt unter iMessage-Spam

In mehreren US-Großstädten versuchen Betrüger, gefälschte Sonnenbrillen über Apples Nachrichtendienst loszuschlagen. Allein im "Big Apple" soll die Aktion fast die Hälfte des gesamten SMS-Spam-Aufkommens ausgemacht haben, sagt ein Sicherheitsunternehmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Tips”: Apple veröffentlicht App und Website

Tips

Bereits gestern Abend hatten wir davon berichtet: Eine Tipps-App hat Einzug in die aktuellste iOS 8 Beta erhalten. Diese wurde bereits vor einigen Monaten geleaked. Passend dazu hat man auch eine eigens dafür, erstellte Website online gestellt.

img_0222 img_0220 img_0219 img_0218 img_0217 img_0215

Unter dem Motto “Tipps und Tricks zum iPhone” zeigt Apple derzeit sechs Tipps, wie man sein iDevice unter iOS 8 effektiver benutzen kann. Dazu gehören unter anderem Schnelles Antworten auf Nachrichten, das Versenden von Sprachnachrichten oder auch die Timerfunktion innerhalb der Kamera App (den Rest ersparen wir, ist doch alles davon bereits bekannt und lässt sich an anderer Stelle nachlesen). Apple verspricht wöchentliche Updates für die App. Zudem kann man die einzelnen Tipps noch bewerten. Auf der dazugehörigen Website lautet dies noch “(Nicht) hilfreich”, während in der App “Like” zu lesen ist. Eine Vereinheitlichung werden wir allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit noch in der Zukunft erfahren.

Interessant dieser Schritt alle Mal. Galt iOS als das intuitive und einfache Betriebssystem. Schnell zu erlernen für Laien und nur so umfangreich, wie auch wirklich nötig. Selten fand man eine Anleitung der der Verpackung eines iDevices, und wenn dann beschränkte sich dies auf ein Bild mit zwei bis drei Sätzen. Doch auch iOS entwickelt sich immer weiter. Und jedes Jahr kommen nun mal neue Funktionen dazu. Sieben Jahre nach der Einführung des ersten iPhone, kann Apple allerdings auch erwarten, dass die User langsam die Basics erlernt haben. Zudem mehr User auch bedeutet, dass die Kluft zwischen Profis und Beginnern immer mehr wächst.

Nun ja, wir sind gespannt, wie viele Nutzer von der Tips App Gebrauch machen werden. Werdet ihr, oder kennt ihr Leute die dazu gehören werden?

Der Beitrag “Tips”: Apple veröffentlicht App und Website erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Update für MacBook Air

Apple hat das "MacBook Air EFI Firmware Update 2.9" für die MacBook-Air-Baureihe 2011 veröffentlicht. Es behebt ein Problem, durch das das Beenden des Ruhezustands länger dauerte als gewöhnlich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 Beta 4 mit Realtime-Sprach-Erkennung [VIDEO]

Bei der 4. iOS 8 Beta wurde einiges geändert – alle Neuerungen hier und hier. Auch die Diktier-Funktion wurde verbessert.

Bisher wurde Eure Sprachansage nach Fertigstellung an Apples Server gesandt. Dort wurde die Stimme verarbeitet und als Text zurückgesendet. Mit der aktuellen Beta werden die Sprachpakete in Echtzeit erkannt und schon während Ihr sprecht versendet – und nicht erst danach.

Mit Siri und mit iOS-Tastatur

Dies funktioniert sowohl mit Siri, als auch mit der normalen iOS-Tastatur. Das sorgt, wie 9to5Mac berichtet, für eine merklich schnellere Verarbeitung des Gesprochenen. In OS X wird diese Technik schon seit Mavericks verwendet.


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht OS X 10.10 Yosemite Beta 4 für Entwickler

os-x-10-10-beta-4Neben einer neuen Beta von iOS 8 hat Apple gestern Abend auch noch eine neue Entwicklerversion von OS X 10.10 veröffentlicht. Auch diese ist somit rund 14 Tage nach seinem Vorgänger und 1,5 Monate nach der offiziellen Vorstellung des kommenden Major Updates für Macs zum Download freigegeben worden. Das Update kann wie gewohnt über dem […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iAd-Konkurrenz: Yahoo kauft App-Statistiker Flurry

flurryDas Analyse-Unternehmen Flurry bietet interessierten iOS-Entwickler seit mehreren Jahren ein Statistik- und Werbe-Angebot an, das sich am besten mit den Google-Pendants für Webseiten, Google Analytics und Google Adsense, vergleichen lässt. Sind die Flurry Code-Schnipsel in den Apps der bei Flurry registrierten Entwickler integriert – dies ist [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 mit leuchtendem Apple-Logo? Neue Bilder liefern Hinweise

Welche neue Features hat das iPhone 6 an Bord? Diese Frage wird in der Apple-Fangemeinde immer stärker diskutiert. Nun liefert ein neues Foto neuen Gesprächsstoff. Im Mittelpunkt steht das Apple-Logo auf der iPhone-Rückseite, welches bei der kommenden Generation in bester MacBook-Manier leuchten und zugleich eine Benachrichtigungsfunktion übernehmen könnte. Von keinem Experten wird bezweifelt, dass Apple [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Haswell-Prozessoren: MacBook Pro 2014 nur mit Mini-Update

Die diesjährige Aktualisierung des MacBook Pro wird wohl kleiner ausfallen als bislang angenommen. Durch die in unserer Berichterstattung bereits thematisierte Verspätung der Broadwell-Prozessoren von Intel, wird uns wohl eher ein schmales Update 2014 erwarten.

macbook pro 13 15 late 2013 Neue Haswell Prozessoren: MacBook Pro 2014 nur mit Mini Update

Da uns größere Mac-Neuauflagen wohl erst 2015 bevorstehen, hat sich Intel jetzt um neue Haswell i5 und i7 Chips bemüht, die in einem aktualisierten 13- und 15-Zoll MacBook Pro bereits in diesem Jahr zum Einsatz kommen könnten.

Die neuen Prozessoren haben alle samt gut 200 MHz mehr auf der Uhr, als die komparablen Vorgänger. Statt 2,4 GHz in der kleinsten Auslegung des 13 Zoll Modells, könnte der i5 Chip dann 2,6 GHz auszeichnen. Bei der größten Konfiguration, dem 2,3 GHz 15 Zoll Gerät mit i7-Prozessor, stünden dann 2,5 GHz in der Auslage.

newhaswellchips 2 Neue Haswell Prozessoren: MacBook Pro 2014 nur mit Mini Update

Es könnte sein, dass Apple die Prozessor-Aktualisierungen still und heimlich ohne vorherige Ankündigung im Rahmen einer Pressekonferenz durchführt. Das MacBook Pro 2014 wird für Herbst erwartet. (via CPU World)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple gibt iOS 8 Beta 4 für Entwickler zum Download frei

ios-8-beta-4Vor wenigen Stunden hat Apple iOS 8 Beta 4 für Entwickler veröffentlicht. Somit ist die neue Entwicklerversion von iOS 8 rund zwei Wochen nach seinem Vorgänger und rund eineinhalb Monate nach der Präsentation des kommenden Major-Updates für iPhone, iPad und iPod Touch im Rahmen der WWDC 2014 erschienen. Das vierte Beta trägt die Buildnummer 12A4331d […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Campus 2: Cupertino veröffentlicht Aufnahme der Baustelle

In letzter Zeit gelangen immer mehr Bilder von Amateuren über die Bauarbeiten am Apple Campus 2 in die Netzwerke. Nun hat jedoch die Stadt Cupertino selbst eine Luftaufnahme erstellen lassen und diese auch noch veröffentlicht. Auf dieser sind deutlich die Fortschritte der Arbeiten an Apples zukünftigem Hauptquartier, dem Campus 2, zu erkennen. Auch auf den [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Perspektivisches Puzzlespiel “Lost Qubixle” aus Berlin fordert räumliches Denken

Der AppStore ist eine riesengroße Spielwiese für Indie-Entwicklern aus aller Welt. Darunter tummelt sich seit einigen Tagen auch Lost Qubixle (AppStore) des Berliner Studenten Andre Breitenfeld. Für 1,79€ findet das Puzzlespiel als IAP-freie Universal-App den Weg auf eure iOS-Geräte.

Inspiriert wurde der Entwickler von einem Brettspiel, dass er laut eigener Aussage als Kind gerne gespielt hat. In Kombination mit einer Vorlesung über Computergrafik an der Uni wurde daraus das Puzzlespiel Lost Qubixle (AppStore).

Lost Qubixle PuzzleAufgabe im Spiel ist es, perspektivische Rätsel zu lösen. Anhand von drei Ansichten von links, vorne und oben als Vorgabe musst du Cubes per simpler Taps auf einem vier mal vier Felder großen und vier Felder in die Höhe gehenden Spielfeld aufstapeln. Dabei gilt es erst einmal die vorgegebene Struktur grob nachzubauen. Per längerem Tap können danach zu viel platzierte Blöcke wieder entfernt werden.

Dann kommt die Feinarbeit und auch der fordernde Teil des Spieles, denn die vorgegebene Figur muss mit so wenig Cubes wie möglich nachgebaut werden. Das bedeutet, dass ihr überflüssige Blöcke, die z.B. in zwei Reihen hintereinander platziert sind, entfernt. So kann ein zwei mal zwei mal zwei Felder großer Würfel theoretisch mit vier Blöcke erschaffen werden, so dass er aber in den drei Ansichten wie aus acht Blöcken gebaut ausschaut.

Ist etwas schwierig zu erklären, einen besseren Eindruck vermittelt das unten eingebundene Video. Fakt ist aber auf jeden Fall, dass die 36 Level in drei Schwierigkeitsgraden von Lost Qubixle (AppStore) eine durchaus knackige Herausforderung darstellen. Ein anders, aber toll gemachtes Puzzlespiel, dessen Schwerpunkt auf dem logischen und räumlichen Denken liegt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Apple T-Shirt

iGadget-Tipp: Apple T-Shirt ab 14.05 € inkl. Versand (aus Großbritannien)

T-Shirts halt. Mit Apple-Logo.

Viele Farben und Größen.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Facebook-App erhält Speicherfunktion

Facebook-App erhält Speicherfunktion

Mit "Save on Facebook" ist es demnächst möglich, interessante Inhalte, die man in der App für iOS und Android gesehen hat, für einen längeren Zeitraum zu sichern. Für das Web soll es das Feature auch geben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Single der Woche: «The Heat» von Jungle

Als neue «Single der Woche» wurde im Schweizer iTunes Store «The Heat» von «Jungle» ausgewählt.

Als «Single der Woche» kann der Song kostenlos geladen werden. Das aktuelle Album mit dem Titel «Jungle» kann für CHF 16.– heruntergeladen werden.

Auch in dieser Woche befindet sich der Song Prayer In C (Robin Schulz Radio Edit) (CHF 2.20) von Lilly Wood & the Prick an der Spitze der Download-Charts.
Das beliebteste Album ist im Moment x (Deluxe Edition) (CHF 20.00) von «Ed Sheeran».

Kleiner Tipp: Wer über diesen Link im iTunes Store einkauft, unterstützt damit macprime.ch! Der Preis für euch bleibt gleich – wir erhalten von Apple 7% Provision!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bevorstehendes MacBook Pro 2014 Update mit schnelleren Intel Haswell-Chips sehr wahrscheinlich

Intel wird noch in dieser Woche neue Haswell-Chips auf den Markt bringen. Die nächste Generation der Core i5 und i7 Prozessoren soll dem Report von CPU zufolge jeweils 200 MHz mehr Leistung auf den Prüfstand bringen. Denkbar ist, dass die neuen Chips im Laufe des Jahres in aktualisierten MacBook Pro Modellen zum Einsatz kommen.

Hashwell

MacBook Pro 2014

Das Low-End MacBook Pro in der 13 Zoll Ausführung ist mit 2.0 GHz ausgestattet, während die 15 Zoll Variante 2.6 GHz nachweist. Die neuen Modelle samt Haswell-Chip-Update könnten dann 2.2 GHz beziehungsweise 3.0 GHz leisten und somit einen frischen Geschwindigkeits-Boost erhalten.

Anfang des Jahres hat Apple erst die MacBook Air Serie mit einem neuen Prozessor Update versehen. Die Updates wurden ebenfalls kurz nach Bekanntgabe der neuen Intel-Chips veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zur Zeit kostenlos: Retromatic 2.0

„RetromaticNormalerweise für 1,79 Euro angeboten, lässt sich die App Retromatic 2.0 im Rahmen einer Promotionaktion kostenlos installieren. Die App erstellt aus Fotos stylische Retrocollagen und ist aufgrund der iPad-Version nicht nur für iPhone Nutzer interessant.

Mehr zu dieser App...

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netflix nennt September als Starttermin für Deutschland, Österreich und die Schweiz

netflix-iconNetflix startet im September in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Information hat der Videostreamingdienst im Zusammenhang mit der Bekanntgabe der aktuellen Quartalsergebnisse veröffentlicht und damit erstmals einen konkreten Termin diesbezüglich genannt. Bislang war von Netflix nur zu hören, dass die Ausweitung des Angebots nach [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dialog Semiconductor und AMS: Apple-Zulieferer will nicht fusionieren

Apple-Zulieferer will nicht fusionieren

Eigentlich hatte die Halbleiterfirmen Dialog Semiconductor einen Zusammengang mit AMS geplant. Doch daraus wird nun nichts.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung spottet über iPhone 6 Display Gerüchte

Ist es sympathisch, wenn die gesamte Werbekampagne eines Unternehmens nur daraus besteht über andere Geräte und deren Nutzer zu spotten? Vergleichende Werbung ist sicherlich „okay”, aber dann sollte sie doch wenigstens wie bei der Get a Mac Kamapgne vor Jahren witzig und charmant und nicht plump umgesetzt werden.

galaxys5_screen_clip_iphone6

Es ist mal wieder Samsung, das sich den Hersteller aus Cupertino vorgenommen hat. Dieses Mal geht es um die iPhone 6 Gerüchte und das mutmaßlich größere Display, welches Apple dem iPhone 6 spendieren wird.

Der Samsung Werbeclip zeigt zwei Freunde, der eine nutzt ein Samsung Galaxy S5 und der andere ein iPhone 5S. Der iPhone-Nutzer berichtet in Vorfreude darüber, dass das iPhone 6 ein größeres Display erhalten soll. „Wie das ist noch nicht passiert?“, sagt der Samsung Galaxy Besitzer. „Wir haben schon seit zwei Jahren ein größeres Display“.

Ob Samsung damit die strauchelnden Smartphone-Verkäufe auffangen kann? Erst vor wenigen Tagen schaltet das Unternehmen sowohl einen Anti-iPhone als auch einen Anti-iPad Werbespot.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple eröffnet nun schon seinen 11ten Store in China

bst9suwcaaawfdn-jpg-large

Es ist nun endlich wieder soweit und es wird in China der 11fte Apple Store im ganzen Land eröffnet. Damit tritt Apple immer häufiger in China in Erscheinung und kann sich sehr gut positionieren. Der Bau ist natürlich wieder hervorragend gelungen und nach dem Design der herkömmlichen Apple Store entstanden. Man hat wieder versucht mit einer großen Glasfront viel Licht in den Raum zu bringen und um gleichzeitig auch die Menschen dazu zu verlocken nach innen zu blicken.

Dies wird sicherlich nicht der letzte Apple-Store in China gewesen sein da man sich von diesem Land noch sehr viel erhofft und wahrscheinlich auch zu einem noch wichtigeren Standbein von Apple wird. Wir sind schon gespannt wann die nächsten Baupläne von Apple auftauchen und wo der nächste Store entstehen wird. Wir werden euch natürlich über die Eröffnung auf dem Laufenden halten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung unterstellt Apple-Nutzern „Bildschirm-Neid“

Samsung hat sich in den eigenen Werbespots inzwischen voll auf Apple eingeschossen. Im neuen Spot „Screen Envy“ schielt ein iPhone-Besitzer immer wieder neidisch zu seinem Sitznachbarn, der ein Galaxy S5 mit großem 5,1-Zoll-Display bedient. Dabei unterhalten sich die Beiden über die Gerüchte zum im September erscheinenden iPhone 6 und dass dieses wohl ein größeres Display bieten werde als die ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

EFI Firmware Update 2.9 behebt Ruhezustandsprobleme beim MacBook Air

Besitzer eines MacBook Air aus Mitte 2011 können sich über ein Firmware Update freuen, welches Apple gestern zusammen mit den Betas von iOS 8 und Yosemite veröffentlicht hat. Das MacBook Air EFI Firmware Update 2.9 kümmert sich um einen Fehler der beim Wechsel in den Ruhezustand für eine unnötig lange Wartezeit gesorgt und beim Wechsel aus dem Ruhezustand in […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vorgestellt: Vier geheime und bedenkliche Hintertüren in iOS [UPDATE]

iOS 7 shutterstock_181599725

Sicherheitsforscher Jonathan Zdziarski hat eine Präsentation veröffentlicht [PDF], in der er geheime Hintertüren aufdeckt und erläutert, die tief in iOS verbaut sind und auf die Apple jederzeit zugreifen könnte. Der Umfang der Funktionen ist überaus beunruhigend.

iphone code security sicherheit shutterstock_180472652

Encryption Key

Hiermit werden auf dem iPhone, iPad oder iPod touch Daten verschlüsselt. Auf diesen Schlüssel hat der Nutzer keinerlei Zugriff, ansehen geschweige denn ändern ist nicht möglich. Allerdings kann Apple jederzeit und unbemerkt den Key einsehen und an Dritte weitergeben.

Lockdownd

Mit dieser Funktion ist es Apple gestattet, im Hintergrund Daten abzufangen und darüber hinaus neue Software und Web-Proxys zu installieren. Bereits seit 2009, schreibt Zdziarski sei diese Funktion in iOS implementiert.

file_relay

Funktioniert ähnlich wie Lockdownw, nur mit erweitertem Funktionsumfang. file_relay beinhaltet auch das Auslesen von Kontakte, Kalender, Accounts, Screenshots und SMS – aus der Ferne versteht sich. 

Packet Sniffer

Mit Packet Sniffer kann Apple, natürlich unbemerkt vom betroffenen User, den Datenverkehr von iPhone und iPad auswerten. Gemäß Zdziarski, ist diese Software auf rund 600 Millionen Geräten vorzufinden.  

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Apple sich einige überaus bedenkliche Hintertüren in iOS geschaffen hat. Natürlich ist nicht klar, ob Apple von diesen vier Hauptfunktionen Gebrauch macht, allerdings ist es doch gefährlich, dass sie überhaupt installiert sind. Wer nun kalte Füße bekommen hat, sollte entweder auf ein Firmen-iPhone wechseln oder komplett auf Smartphones verzichten.

UPDATE: Mittlerweile hat sich Apple zu den Erkenntnissen geäußert:

“We have designed iOS so that its diagnostic functions do not compromise user privacy and security, but still provides needed information to enterprise IT departments, developers and Apple for troubleshooting technical issues,” Apple told iMore. “A user must have unlocked their device and agreed to trust another computer before that computer is able to access this limited diagnostic data. The user must agree to share this information, and data is never transferred without their consent.”

As we have said before, Apple has never worked with any government agency from any country to create a backdoor in any of our products or services.”

Zufrieden mit dem Statement ist Zdziarski allerdings nicht, wie er auf seinem Blog schreibt.

I don’t buy for a minute that these services are intended solely for diagnostics. The data they leak is of an extreme personal nature. There is no notification to the user. A real diagnostic tool would have been engineered to respect the user, prompt them like applications do for access to data, and respect backup encryption.

[via, viavia]

Der Beitrag Vorgestellt: Vier geheime und bedenkliche Hintertüren in iOS [UPDATE] erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Week Calendar für iPad: 5-Sterne-App zum halben Preis

Auf dem iPad bekommt der Week Calendar aktuell volle fünf Sterne. Der Preis beträgt aktuell nur die Hälfte.

Week Calendar 4Vor einer Woche wurde Week Calendar für das iPhone kostenlos angeboten. Wir gehen davon aus, dass viele von euch zugeschlagen haben und die Kalender-App einfach mal ausprobiert haben? Falls ihr Gefallen gefunden habt, könnt ihr euch die App jetzt auch auf dem iPad günstig sichern. Week Calendar für iPad (App Store-Link) kostet aktuell nur 1,99 statt 3,99 Euro.

In letzter Zeit hatten wir den Week Calendar ja gleich mehrfach in den Nachrichten, wenn auch mehr oder weniger zufällig. Zunächst haben wir euch das Update der iPad-Version vorgestellt, direkt danach haben wir mit den Entwicklern der Kalender-App gesprochen und euch ein paar Hintergründe zeigen können.

Auf dem iPad erstrahlt der Week Calendar seit Anfang des Monats in neuem Glanz. Das Design der App wurde dabei nicht komplett über den Haufen geworfen, stattdessen sind alle Details und Schaltflächen nun im flachen Look von iOS 7 gehalten. Anders als auf dem Screenshot zu sehen, ist Week Calendar natürlich komplett auf Deutsch erhältlich.

Das herausragende Feature von Week Calendar ist ohne Zweifel die Wochenansicht. Sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad kann man auf einen Blick alle Termine und Kalender-Einträge für die gesamte Woche sehen. Das führte zwischenzeitlich sogar dazu, dass Apple die iPad-App aus dem App Store warf – Week Calendar hatte zu viel Ähnlichkeit mit der “originalen” Kalender-App. Besonders klasse finde ich die Möglichkeit, dass man Termine in der Wochenansicht einfach per Drag’n’Drop verschieben kann.

Der Artikel Week Calendar für iPad: 5-Sterne-App zum halben Preis erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: iOS 8 mit Spracherkennung in Echtzeit

mikrofonDie gestern Abend ausgegebene, vierte Vorabversion von iOS 8 hat sich an Google Such-App orientiert und glänzt mit einer überarbeiteten Spracheingabe. Im Gegensatz zu früheren Versionen, die eingesprochene Texte erst nach dem Druck auf die “Fertig”-Taste transkribierten, setzt die aktuelle Betriebssystemversion eure Sätze bereits während des Sprechens [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Modern Combat 5: Illegale Downloads, Gameloft reagiert

Gameloft dürfte aktuell ziemlich wütend auf den Gewinner eines eigenen Modern Combat 5 Gewinnspiels sein.

Vor ein paar Tagen wurde eine Aktion auf der Facebook-Seite von Gameloft gestartet. Der Gewinner konnte bereits vorab Modern Combat 5 laden. Der Glückliche stellte das Spiel kurzerhand auf eine Torrent-Client-Software. So kamen Tausende illegale Downloads zustande, von einem Spiel, dass erst ab Donnerstag offiziell erhältlich sein wird. 

Modern Combat 5 zweites Artwork

Diese Piraterie hat Gameloft selbstverständlich nicht erfreut. Community-Manager Florian Weber äußerte sich in einer ersten Reaktion auf Facebook, er sei “ziemlich angepisst”. Unser Hinweis: Wenn jemand dabei erwischt wird, die Version zu nutzen, wird der Spieler sofort von einem hausinternen Gameloft-System gebannt. Gameloft hat sich vor wenigen Minuten so geäußert: 

“Unsere Anti-Piraterie Systeme wurden nun bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Modern Combat 5: Blackout aktiviert. Alle unautorisierten Versionen des Spiels wurden gesperrt.”

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gameloft muss bereits vor dem offiziellen Release die Anti-Piraterie-Systeme in “Modern Combat 5: Blackout” aktivieren

Vor dem großen Release von Modern Combat 5: Blackout am kommenden Spiele-Donnerstag ereilten Gameloft bereits unschöne Erfahrungen. Eigentlich wollte man per Gewinnspiel ausgewählten Fans die Möglichkeit geben, den neuen Shooter schon vor der Veröffentlichung spielen zu können. Einer der Gewinner bedankte sich jedoch auf seine eigene, zweifelsohne fragwürdige Weise: er crackte das Spiel und lud es auf diversen illegalen Download-Seiten hoch.

Gameloft hat nun reagiert und bereits vor dem offiziellen Release das eingebaute Anti-Piraterie-System aktiviert. Damit wurden alle unautorisierten Versionen des Spieles, das über die illegalen Quellen bereits von tausenden Gamern geladen wurde, gesperrt, wie Gameloft mitteilt: “Unsere Anti-Piraterie Systeme wurden nun bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Modern Combat 5: Blackout aktiviert. Alle unautorisierten Versionen des Spiels wurden gesperrt.”

“As you can imagine I am really pissed off,” schreibt Gamelofts Community Manager Florian Weber in der Modern Combat 4 Hub Facebook-Grupp. “To anybody who got MC5 already, shame on you! We are making games for you and all you can do is pirate them?

Das gilt hoffentlich nicht für uns, denn wir haben unsere Vorab-Version legal von Gameloft selbst erhalten :-) . Nein; Scherz beiseite, das ist natürlich auf jeden Fall ein ernst zunehmendes Thema, denn hinter dem Spiel stecken enorme Entwicklungskosten, die wieder eingespielt werden sollen. Das ist durch Piraterie natürlich bedroht.

Deshalb auch von uns ein Appell an euch alle (ohne dafür von Gameloft bezahlt zu werden!): ladet Spiele über die offiziellen Quellen zum regulären Preis, der bei iOS meist recht gering ist, herunter. Denn eines der Ergebnisse von Piraterie ist das von vielen ungeliebte Free-to-Play, wo ja der Download kostenlos ist und die Einnahmen durch schwerer zu knackende IAPs generiert werden. Zudem gefährdet ihr damit die Vielfalt im AppStore, eine der Stärken von Apples digitalem Download-Shop. Denn nur dann, wenn Spiele ihre Entwicklungskosten plus Gewinn wieder einspielen können, können die vielen kleinen und großen Entwicklerstudios überleben, die uns so viele tollen iOS-Spielen bescheren…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple iOS mit Hintertüren?

Apple Padlock padlock, cc:bysa original: marc kjerland adaption: yves jeanrenaud

Ein Hacker wirft Apple vor, in iOS mit Absicht Hintertüren offen zu lassen, die potenziell dazu dienen, Daten abzugreifen, Software per Push zu installieren oder die Verschlüsselung auszuhebeln.

Weiter zum Artikel…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ein Hoch auf die MacBook Sticker.

Sticker MacBook Air

Sie sind beliebt, die Sticker und Kleber auf den MacBooks. Diverse Firmen und Online Shops bieten speziell für das MacBook Sticker an, um zusammen mit dem leuchtenden Apfel ein neues, individuelles Bild zu vermitteln. Man sich auch eigene, individuelle Sticker machen lassen. Apple hat das auch erkannt und einen kleinen Werbespot mit dem MacBook Air als Hauptdarsteller und unzähligen  farbigen Sticker geschaffen.

Und? Wie sieht dein MacBook aus?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Firmware-Update: Aufwachhilfe für ältere MacBook-Air-Modelle

Geräte des Jahrgangs 2011 von Apples Kompaktrechner benötigen unter Umständen länger, um aus dem Schlafmodus aufzuwachen. Ein systemnahes Update soll Abhilfe schaffen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Heute Abend Bekanntgabe der Q3/2014-Quartalszahlen von Apple: Analysten uneins mit Erwartungen

Heute Abend nach Börsenschluss in New York wird Apple die Geschäftszahlen des dritten Fiskalquartals 2014 bekannt geben. Apples «Q3» dauert jeweils von April bis Juni und ist traditionsgemäss Apples «schwächstes» Quartal des Jahres. Das Unternehmen erwartete bei der letzten Quartalszahlenkonferenz selbst ein Umsatz zwischen 36 und 38 Milliarden US-Dollar im nun abgelaufenen dritten Fiskalquartal. Marktbeobachter sind sich indes nicht einig, ob Apple diese Marke «nur» erreichen oder überschreiten wird.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple äußert sich zu angeblicher iOS-Hintertür

In regelmäßigen Abständen melden sich Sicherheitsforscher zu Wort und behaupten, dass in iOS Backdoors oder zu deutsch sogenannte Hintertürchen vorhanden sind, mit denen Apple oder die Behörden Zugriff auf iOS-Geräte haben. Die jüngsten Vorwürfe sind gerade mal ein paar Tage alt. Übers Wochenende meldete sich Sicherheitsforscher Jonathan Zdiarski zu Wort und gab an, dass Apple verschiedene Hintertürchen in iOS eingebaut hätte um den Zugriff aufs System und Nutzer-Daten zu gewährleisten. Inwieweit diese Aussage zutrifft, ist jedoch fraglich. Zumindest war sie mal wieder für viele Journalisten ein gefundenes Fressen. Apple, iPhone, Backdoor, Alarm…

apple_logo_kudamm_61px

Nun meldet sich Apple in dieser Angelegenheit gegenüber Tim Bradshaw von der Financial Times zu Wort

We have designed iOS so that its diagnostic functions do not compromise user privacy and security, but still provides needed information to enterprise IT departments, developers and Apple for troubleshooting technical issues. A user must have unlocked their device and agreed to trust another computer before that computer is able to access this limited diagnostic data. The user must agree to share this information, and data is never transferred without their consent.

As we have said before. Apple has never worked with any government agency from any country to create a backdoor in any of our products or services.

Demzufolge hat Apple das iOS-Betriebssystem und die implementierte Diagnosefunktion so konzipiert, dass diese die Privatsspähre des Nutzers und die Sicherheit nicht kompromittiert, gleichzeitig jedoch benötigte Informationen für IT-Abteilungen, Entwickler und Apple zur Fehlerbehebung bereit stellt. Ein Anwender muss sein Gerät entsperrt haben und zugestimmt haben, dass das Gerät mit einem vertrauensvollem Computer verbunden ist, bevor der Computer beschränkten Zugriff auf die Diagnosedaten hat. Zudem muss der Anwender zugestimmt haben, dass Diagnoseinformationen geteilt werden und Daten werden niemals ohne Zustimmung übertragen.

Zudem betont Apple abermals, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt mit irgendeiner Behörde weltweit zusammengearbeitet hat, um eine Hintertür in einem Gerät oder in einem Dienst zu implementieren.

Auch zu Apples Antwort äußerte sich Zdiarski bereits. Sollte Apple die Schnittstellen tatsächlich für Diagnosezwecke nutzen, so müsse der Anwender näher aufgeklart werden und die Funktion sollte standardmäßig deaktiviert sein.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Meta-Informationen in iOS keine Hintertür

Nachdem Sicherheitsexperte Jonathan Zdziarski bei einer Hacker-Konferenz auf die zahlreichen Meta-Informationen von iOS aufmerksam gemacht hat, wurde Apple die absichtliche Integration einer Hintertür für Sicherheitsbehörden unterstellt. Die über USB lesbaren Meta-Informationen enthalten Adressbuch, Cache, Dateilisten, Fotos, GPS-Verlauf, Konto-Informationen, Namen von E-Mail-Anhängen sowie Ta ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tower 2: Überarbeiteter Git-Client für den Mac

Tower ist bei rund 40.000 Kunden im Einsatz und will ihnen das Arbeiten mit dem Versionskontrollsystem Git vereinfachen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung mit neuer Anti-iPhone-Werbung

Samsung shutterstock_188732792

Passend zum in der Nacht veröffentlichten “Stickers”-Werbespot von Apple, hat auch Samsung eine neue Reklame veröffentlicht. “Screen Envy” greift die Gerüchte um ein größeres Display im iPhone 6 auf und wirbt für das eigene Modell Galaxy S5.

Die 30 Sekunden handeln von einem iPhone User, er erzählt seinem Freund, dass Apple an einem Gerät mit größerem Display arbeite. Der Freund und gleichzeitig auch Galaxy S5 Nutzer, zeigt sich sichtlich unbeeindruckt und sagt zum Schluss: “that hasn’t happened yet?” (zu Deutsch: “Das ist noch nicht geschehen?”).

You know that thing you’ve been waiting on for like two years, and how it’s supposed to be awesome and how it’s going to blow your mind? Well it’s been here this whole time. But maybe you just like waiting. It’s everything you’ve been waiting for, 5.1-inches of full HD on the Samsung Galaxy S5.

Der Spot und die aktuell großangelegte Werbekampagne könnte in Verbindung mit schlechten Quartalszahlen und Prognosen aufgrund der gemunkelten Markteinführung des iPhone 6 mit 4,7″ Display in Verbindung stehen.

[Bild via]

Der Beitrag Samsung mit neuer Anti-iPhone-Werbung erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bis zu 80 Millionen Apple-Phablets: Größter iPhone-Produktionsauftrag aller Zeiten

Als "iPhone 6" will Apple angeblich Phablets mit Bildschirmdiagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll herausbringen. Nun soll Apple bis zu 80 Millionen "iPhone 6"-Geräte in Asien fertigen lassen – alleine, um genügend Geräte zum Verkaufsstart zu haben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Leuchtet das neue iPhone Logo wirklich?

logo

Neue Bilder aus den Produktionsstätten von Apple lassen auf ein neues Feature hoffen, welches schon sehr lange in der Gerüchteküche herumschwirrt, aber nie umgesetzt worden ist. Laut neusten Gerüchten soll das Apfellogo wie bei den verschiedenen Notebook-Modellen von Apple nun wirklich leuchten. Es soll aber nicht den Betrieb des iPhones darstellen, sondern als Signalleuchte dienen, wenn eine Mail oder eine SMS ankommt und das iPhone auf dem Display liegt.

Dieses Feature wurde schon längere Zeit von den Nutzern eingefordert und nun sieht es so aus als würde Apple dieses auch umsetzen. Es ist gut zu erkennen, dass man einen Anschluss an die Rückseite des iPhones installiert hat und es damit möglich macht, dass der Apfel leuchtet. Unserer Ansicht nach wäre alleine das schon ein Feature, welches von vielen Kunden sehr wohlwollend aufgenommen werden würde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple lädt zum iTunes Festival 2014 nach London

Apple lädt zum achten Mal in das altehrwürdige Londoner Roundhouse (Wiki) um im September, einen Monat lang, an dreißig Abenden den Klängen von 60 Künstlern zu lauschen. Dabei könnt ihr euch via iTunes oder der bald verfügbaren, passenden App fuer eure iDevices beziehungsweise Apple TV, Konzerte von unter anderem internationalen Top-Acts wie zum Beispiel Maroon 5 oder Pharrel Williams in...

Apple lädt zum iTunes Festival 2014 nach London
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Oceanhorn: Neues Update bietet 4 Stunden zusätzlichen Spielspaß

Bereits in Kürze wird es Neuigkeiten von Oceanhorn geben. Wir haben Infos zur “Game of the Year”-Edition für euch.

Oceanhorn AngelnVor einem Monat haben wir es bereits angekündigt, nun gibt es neue Details: In den kommenden vier Wochen – einen genauen Termin gibt es noch nicht – wird FDG Entertainment sein Erfogs-Abenteuer Oceanhorn (App Store-Link) mit neuen Inhalten ausstatten. In der “Spiel des Jahres”-Edition, die als kostenloses Update der bestehenden App veröffentlicht wird, steht eine Angel im Mittelpunkt.

Ausgestattet mit der Angel wird man nicht nur einige Fische fangen, sondern auch neue Orte entdecken und einige neue Details über Oceanhorn erfahren. Der Weg führt auf eine neue Insel, die einige Story-Elemente enthält. Insgesamt soll die Erweiterungen bis zu vier Stunden zusätzlichen Spielspaß bedeuten, womit man in Oceanhorn auf eine ungefähre Gesamtspieldauer von 15 Stunden kommt – immer abhängig davon, wie schnell man sich durch die offene Welt bewegt und welche Rätsel man löst.

Auch aus technischer Sicht hat FDG Entertainment ordentlich an Oceanhorn geschraubt. Auf dem iPhone 5s dürfen wir uns auf Anti-Aliasing freuen. Dank der Kantenglättung auf dem neusten Apple-Smartphone wird die Grafik in Oceanhorn noch ein wenig besser aussehen. Außerdem haben die Entwickler Erfolge und Bestenlisten für die neue Angel hinzugefügt und suchen damit den besten Fischer im ganzen Land.

Bevor das Update veröffentlicht wird, dürft ihr eure Blicke aber zunächst auf einen neuen Trailer richten, mit dem die Entwickler ein großes “Danke” in Richtung Fans und Medien entsenden. Unser Tipp: Wer Oceanhorn noch nicht kennt, sollte schleunigst in den App Store wechseln und sich am Wochenende nichts vornehmen. Wie beliebt Oceanhorn ist, beweisen rund 500 Kommentare in unserem Forum.

Oceanhorn: Der “Spiel des Jahres”-Trailer

Der Artikel Oceanhorn: Neues Update bietet 4 Stunden zusätzlichen Spielspaß erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Küche 2.0: Backofen und Geschirrspüler von Siemens per App bedienbar

headerZum Jahresende kommen die ersten per App bedienbaren Küchengeräte von Siemens auf den Markt. Der Geschirrspüler und der Backofen aus der Produktreihe iQ700 werden über WLAN ins Hausnetz eingebunden, per App kann man dann jederzeit den aktuellen Status der Geräte einsehen und diese teilweise auch fernbedienen. Geschirrspüler [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off Declutter

Declutter helps you to organize your desktop and keep it clean using smart folders and rules.”

Purchase for $7.49 (normally $14.99) at BitsDuJour

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Offiziell: Netflix startet im September in Deutschland

Bislang machten lediglich die Gerüchte weite Kreise, jetzt hat Netflix die Expansion offiziell gemacht. Im September wird der Video-Streaming Anbieter den Unternehmen hierzulande auf den Schlips treten. Der Start wird zeitgleich in Deutschland, Österreich und der Schweiz geschehen.

1406014588 Offiziell: Netflix startet im September in Deutschland

Wie genau der Dienst in Deutschland angeboten werden wird, hat man im Rahmen der Quartalskonferenz aber noch nicht verraten. So ist noch unklar, ob Netflix seine Inhalte in Europa nur in den jeweiligen Landessprachen, in unserem Fall in Deutsch, anbieten wird, oder auch Originalton der Serien und Filmen mitliefert.

Auch zum Preis äußerte sich das Unternehmen in der Geschäftsmitteilung nicht. In den Staaten werden für das Monatsabo mit einem uneingeschränkten Angebot von Serien und Filme ab 7,99 Dollar (5,90 Euro) veranschlagt. Würde sich der Preis durchsetzen, so würde Netflix hierzulande die Karten neu mischen. Bisherige Anbieter sind deutlich teurer.

Netflix wird hierzulande auch via Guthabenkarte bezahlbar sein. Diese werden online und auch in den Supermärkten an der Kasse erhältlich sein und eignen sich beispielsweise zum Verschenken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 Beta 4 – Update und News

Aktuell kann die 4. Beta Version von iOS 8 von Entwicklern heruntergeladen werden. Laut Beschreibung stehen Fehlerbehebungen und Verbesserungen im Fokus. Neues iPhone – neues Betriebssystem. So wird es auch in diesem Jahr wieder aussehen. Nachdem man im vergangenen September erstmals zwei neue iPhone Modelle präsentierte, war auch im Vorfeld schon klar, dass Apple mit […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Akai iMPC Pro - Sampler App mit 64-Spur Sequenzer

Akai's neue iMPC geizt nicht mit verlockenden Features: Ein 64 Track-Sequenzer mit automatisierbaren Fadern und 3-Band-EQs, internes Sampling per Mikrofon, aus der iTunes Library oder über InterApp Audio. Dazu Send-Effekte und Gestensteuerung für Live-Performances, inklusive Beschleunigungs- und Neigungs-Sensoren. WAV und AIFF Samples lassen sich importieren und über den internen Sample-Editor bearbeiten und slicen. Fertige Songs können direkt bei Soundcloud oder Facebook hochgeladen und geteilt werden.Preis: 12 Euro   (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bereitet sich auf Rekordverkäufe beim iPhone 6 vor

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge geht Apple davon aus, bei der kommenden iPhone-Generation mehr Exemplare als je zuvor zu verkaufen. So will Apple bis Ende des Jahres ca. 70 bis 80 Millionen Geräte produzieren lassen. Zum Vergleich: iPhone 5s und iPhone 5c verließen im gleichen Zeitraum nur knapp 60 Millionen Mal die Produktionsanlagen. Widersprüchliche Berichte gibt es allerding ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netflix kommt im September nach Deutschland

Netzflix kommt im September nach Deutschland

Der weltgrößte Videostreaming-Dienst soll ab September in Deutschland verfügbar sein. Den Termin nannte die in Kalifornien ansässige Firma bei Vorlage aktueller Geschäftszahlen am gestrigen Montag.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Podcast-App Mocast: Der neue Spielplatz für Designer und Entwickler

mocastMit der Neuveröffentlichung der Podcast-App Mocast betritt (nach Overcast) in diesem Monat schon der zweite hochkarätige Podcast-Player die Bühne des App Stores. Mocast (AppStore-Link) unterstreicht mit seinem Launch vor allem eins: Die kleinen Applikationen zum Abonnieren, Verwalten und Hören von Radio-Sendungen, Talkshows und [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Werbespot: Samsung belächelt iPhone 6 Gerüchte

Mit einem neuen Video versucht Samsung schon vor der Veröffentlichung von Apples kommender iPhone-Generation die Positionen klar zu machen. Das, was sich die meisten Leute vom iPhone 6 versprechen, ist beim Galaxy schon lange zum Alltag geworden: Ein größerer Bildschirm.

1405979428 Neuer Werbespot: Samsung belächelt iPhone 6 Gerüchte

Der halbminütige Clip wurde in der Nacht von Samsung veröffentlicht. Darin vermarktet der südkoreanische Konzern in aller Selbstverständlichkeit sein Galaxy S5 im direkten Vergleich zu Apples aktuellem Flaggschiff. Den Umstand, dass sich die meisten Nutzer ein größeres Display im iPhone 6 wünschen, macht sich Samsung getreu dem Motto "The Next Big Thing is Here" zunutze und verweist unverblümt auf das 5,1 Zoll messende Galaxy.

You know that thing you’ve been waiting on for like two years and how it’s supposed to be awesome and how it’s going to blow your mind? Well, it’s been here this whole time. But maybe you just like waiting.

Wer sich an den Anti-iPhone und Anti-iPad Werbespots, wie dem unteren, nicht satt sehen kann, den verweisen wir gerne auf die letzten drei Spots der Kampagne: Hier, hier und dort.

[Direktlink]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netflix: Deutschland-Start für September bestätigt

Die Gerüchte gab es schon länger: Jetzt hat Netflix seinen Deutschland-Start für September bestätigt.

Im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen teilte der Video-on-Demand-Filmservice mit, dass Netflix ab September auch in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Luxemburg on Air gehen wird. Im Visier hat man 60 Millionen potentielle Kunden, sofern diese nicht bei bereits laufenden Angeboten wie Watchever bleiben.

Netflix

Netflix verfügt über 50 Millionen Kunden weltweit und hat eine gute Reputation und hat auch hochgelobte Eigenproduktion wie House of Cards am Start. Über die Preise ist noch nichts bekannt. In den USA verlangt Netflix pro Monat 8 US-Dollar. Mitgeteilt wurde auch, dass es ab September für Netflix Geschenkkarten in Supermärkten geben wird.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air: Apple veröffentlicht neuen Werbespot

Apple hat in der Nacht einen neuen Werbespot veröffentlicht. Es handelt sich dabei allerdings nicht um einen neuen iPhone 5s Clip, sondern um ein “Erinnerungs-Video” vom MacBook Air. Der 30 Sekunden Clip unterscheidet sich in einigen Punkten von den bisher veröffentlichten Werbefilmchen. Gezeigt wird, wie vielfältig man die Rückseite der Macs mit Sticker aufpeppen kann. Ohne noch viel vorweg zu nehmen wünschen wir euch nun viel Spaß mit dem folgenden Video-Clip.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple mit neuem Werbespot fürs MacBook Air

Mit “Stickers” bringt Apple einen neuen und gelungenen Werbespot fürs MacBook Air an den Start.

Der sehenswerte Clip hat das Motto “The Notebook you love”. Er zieht auch eine eigene Sonderseite nach sich, auf der Ihr alle Sticker noch einmal bewundern könnt. Unterlegt ist das Video mit dem Song Chimes von Hudson Mohawke. Film ab:

Hudson Mohawke: Chimes - EP
Musik (Album mit 4 Tracks)
Gratis


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videos zeigen Neuerungen der iOS 8 Beta 4

ios8

Am gestrigen Abend hat Apple erwartungsgemäß die vierte Beta zu iOS 8 für iPhone, iPad und iPod touch freigegeben. Apple hat auf der einen Seite an der Leistung und Stabilität des Systems gearbeitet, man merkt einen deutlichen Schritt im Vergleich zur Beta 3, und auf der anderen Seite neue Funktionen implementiert.

So wurde beispielsweise das Kontrollzentrum optisch überarbeitet, ein neues Einstellungsmenü geschaffen und mit Tipps eine neue iOS 8 App mit Tipps und Tricks veröffentlicht. Da bekanntlich Bilder vielmehr sagen, als Tausend Worte, haben wir euch hier im Artikel vier Videos eingebundene, die recht gut wiedergeben, an welchen Ecken und Kanten Apple gefeilt hat.

Auf eine Neuerung möchte wir noch separat eingehen. Es geht um die Siri Diktierfunktion. Bis dato war es so, dass ihr bei der Diktierfunktion (z.B. innerhalb von WhatsApp, der Notizen-App oder wo auch immer) zunächst auf „fertig“ klicken musstet, bevor Apple eure Spracheinfos an die eigenen Server geschickt hat, um Textinformationen zurück zu erhalten.

Mit der iOS 8 Beta 4 ändert sich dies und Apple setzt auf ein sogenanntes Live-Streaming. Genau wie beim normalen Siri Sprachassistenten streamt Apple eure Sprachinfos zu den Servern und erhält quasi in Echtzeit die Umwandlung in den Text.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple schaltet MacBook Air Werbespot „Stickers“

The notebook people love. Mit genau diesem Slogan bewirbt Apple in dem jüngsten MacBook Air Werbespot sein dünnstes und handlichstes MacBook. Wir können den Slogan so unterschreiben. Warum? Seit vielen Jahren setzten wir auf das MacBook Air und für die meisten Aufgaben ist das 13“ MacBook Air der ideale Begleiter. Das 11“ MacBook Air ist uns ein wenig zu klein, besitzt keinen SD-Kartenslot und die Akkulaufzeit liegt zudem hinter der des 13“ Modells zurück. Aus diesen Gründen fiel die Wahl auf das 13“ MacBook Air. Das Gerät ist leicht handlich und der ideale mobile Begleiter.

macbook_air_stickers_clip

Zurück zum Thema und zum neuen Apple Werbespot. Nach vielen Monaten ohne MacBook Werbespots hat sich Apple wieder dazu entschieden, nicht nur iPhones und iPads in Clips zu bewerben, sondern auch mal wieder das MacBook Air. Der Werbespot trägt den Titel „Stickers“ und Apple zeigt eine Auswahl an sogenannten Stickern, die zur Verfügung stehen, um den Deckel des Gerätes zu individualisieren.

Unter anderem sind Homer Simpson, Kameras, verschiedene Symbole, ein Plattenspieler, Kopfhörer, Naturelemente, die New Yorker Skyline, Krümelmonster und viele weitere Motive zu sehen. Unser Geschmack sind Sticker nicht, diejenigen, die auf Sticker stehen haben auf jeden Fall eine große Auswahl zur Verfügung, um das MacBook Air oder MacBook Pro zu individualisieren.

Der Clip gefällt uns ausgesprochen gut. Was haltet ihr von “Stickers”?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Modern Combat 5: Bereits vor Release illegal auf Tausenden Geräten installiert

modern_combat_5_blackout_620 Am Donnerstag, den 24. Juli, wird Gameloft offiziell Modern Combat 5: Blackout zum Download anbieten. Doch bereits jetzt ist der Shooter auf Tausenenden von Geräten installiert. Wie es dazu kommen konnte ist schnell gesagt: Gameloft hat bewusst und vorab einigen Usern den Download von Modern Combat 5 gewährt. Schnell konnte einer der Gewinner eine illegale Kopie erstellen und via Torrent zum Download angeboten. Seitdem ist der Titel vorab und kostenlos verfügbar, zu Kosten von Gameloft. Doppelt ärgerlich. Denn was man einerseits als naiven Denkfehler seitens der Spieleschmiede sehen kann, ist auch rücksichtslos seitens der “Gewinner” und ein Schlag gegen das alte Bezahlmodell. Denn zum ersten Mal seit langem, setzt Gameloft bei Modern Combat wieder ausschließlich auf einen einmaligen Preis (5,99€) und verzichtet auf jegliche In-App Käufe. Wie dem auch sei, Gameloft zeigt sich überaus wütend. Comunity Manager Florian Weber schrieb in einem Facebook Post:
“As you can imagine I am really pissed off. To anybody who gotMC5 already, shame on you! We are making games for you and all you can do is pirate them? Anybody which is talking to me and shows in some way that he already has MC5 will get an instant ban. Seriously, this is why we can’t have nice things.”
Wie bereits angesprochen, war zu erwarten, dass diese nett gemeinte Gewinnspiel missbraucht wird. Dass dies allerdings genau bei diesem Titel passieren musste, ist schade. Ist es doch der erste Titel seit langem aus dem Hause Gameloft, welcher nicht auf In-App Purchases setzt.

[via] Der Beitrag Modern Combat 5: Bereits vor Release illegal auf Tausenden Geräten installiert erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telegram HD: Sicherer Messenger für das iPad optimiert

Der kostenlose Messenger Telegram hat nach der Übernahme von WhatsApp einen regelrechten Aufschwung erlebt. Telegram HD kann nun auch auf dem iPad genutzt werden.

Telegram HDAls Whats App-Alternative empfehlen wir gerne Threema. Wer für einen einfachen Messenger aber kein Geld ausgeben möchte, sollte einen Blick auf den kostenlosen und sicheren Messenger Telegram (App Store-Link) werfen. Bisher war der Messenger nur auf dem iPhone verfügbar, ab sofort ist der Messenger als neue Universal-App für iPhone und iPad optimiert.

Was WhatsApp und Threema nicht schaffen, hat der Telegramm Messenger mit links geschafft – die Nutzung auf dem iPad. Das Layout ist als gelungen zu bezeichnen und kommt klassisch mit zwei Spalten für Kontakte und Inhalt daher. Neben der Unterstützung für das iPad haben die Entwickler in der neuen Applikation noch einiges mehr verbessert.

Ab sofort stehen Broadcast-Listen zur Verfügung, mit denen man eine Nachricht außerhalb eines Gruppenchats an mehrere Empfänger gleichzeitig versenden kann. Ebenso wurde eine größere Fotovorschau integrieret. Zudem versendet Telegramm Videos fünf Mal schneller als zuvor und unterstützt sogar Gif-Animationen. Der aus Russland stammende Messenger wird immer beliebter und bietet alle erdenklichen Funktionen: (Gruppen)-Chats, Sprachnachrichten, Videoversand, Cloud-Speicher, Verschlüsselung und mehr.

Mit Telegram HD und der inoffiziellen Mac-Applikation - ihr könnt Telegram aber auch im Webbrowser verwenden – ist der Messenger jetzt auf allen Apple-Plattformen verfügbar. Durch das Update zur Universal-App wird der Messenger sicherlich neue Nutzer gewinnen können.

Natürlich ist Telegram HD nur dann eine Alternative, wenn auch Freunde umsteigen. Als kostenloser Download ist Telegram HD definitiv die beste Lösung neben dem kostenpflichtigen Threema-Messenger.

Der Artikel Telegram HD: Sicherer Messenger für das iPad optimiert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MyTube Free für YouTube – Video Player für Movies, Musik-Clips, Trailer.

Hole mit deinen Lieblings-YouTube-Video aus aller Welt von deiner Couch aus auf, in der Küche oder unterwegs! Schaue deine Lieblingsvideos direkt auf deinem Gerät oder schaue sie später! Mache mehr aus der verbesserten Kategorienliste – wie in keiner anderen Applikation

∨Entdecken & Anschauen
* Durchsuche die verbesserten Regionen- & Channels- & Kategorien-Listen
* Finde Videos mit einer einfachen Suche (Auto-Vervollständigung, Suchverlauf)
* Automatischer Verlauf der von dir angeschauten Videos

∨Personalisiere YouTube
* Greife auf deinen Abspielverlauf zu
* Füge Videos zur Später-ansehen-Liste hinzu
* Melde dich für den Zugriff auf deinen YouTube Account an
* Teile Videos via Facebook, Twitter oder E-Mail
* HD-Support bis zu 1080p

∨Einstellungen anpassen
* Automatisch nächstes Stück abspielen
* Abspielposition merken
* Im Hintergrundmodus abspielen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Macbook-Air-Werbespot „Stickers“

„Das Notebook, das Menschen lieben (The Notebook People Love)“. So heißt es am Ende von Apples neuem TV-Spot für das Macbook Air. Die „Stickers“ getaufte Werbekampagne zeigt, mit welchen Aufklebern man sein Macbook Air verzieren kann – darunter Plattenspieler, Fotoapparate und Sonnenbrillen. Hinzu kommen bekannte Comic-Charaktere wie Batman, Hello Kitty und Homer Simpson. Für die Musik engagie ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erleuchtung: Neues Physik-Puzzle “Light in the Dark” erscheint im September

Fans putziger Physik-Puzzles können sich freuen. Denn für den September hat Dreamgate Studios, ein von ehemaligen Entwicklern von X-Com, BioShock und Fallout neu gegründetes Studio, den weltweiten Release von Light in the Dark angekündigt. Aktuell ist der Titel im australischen AppStore im Soft-Launch und kommt dort bereits auf gute 4,5 Sterne.

In ägyptischem Setting steuerst du kleine Totems, die in 60 Leveln ihre Babys wiederfinden müssen. Dafür gilt es, Licht geschickt umzuleiten und dabei allerhand Gameplay-Elemente wie Kisten, Linsen und Co geschickt einzusetzen, um den zahlreichen Feinden wie Mumien und Co in den Labyrinthen zu entkommen.-v9075-
Einen Vorgeschmack auf Light in the Dark liefert der oben eingebundene Trailer. Sobald der Titel weltweit verfügbar ist, gibt es natürlich noch weitere Infos zum Gameplay.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Air EFI Firmware Update 2.9 macht Probleme [UPDATE]

airUPDATE: Wartet mit der Aktualisierung eurer MacBooks mal ab. Offenbar verursacht das Update bei vielen Anwendern massive Probleme und führt dazu, dass sich das MacBook nicht mehr starten lässt. Es scheint, als erkenne der Installer nicht wie sonst üblich, wann das Update nicht nötig ist weil bspw. die Firmware-Version [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS mit Sicherheits-Lücken, Apple dementiert [UPDATE]

iOS gilt als sicherstes mobiles Betriebssystem, aber das bedeutet nicht, dass es keine Sicherheitslücken gibt.

UPDATE: Apple hat inzwischen gegenüber der Financial Times dementiert, dass man mit Regierungsbehörden zusammenarbeite und über die genannten Hintertüren Daten sammle bzw. weiterreiche. Die Schnittstellen würden lediglich zur Diagnostik verwendet, um das Betriebssystem selbst zu verbessern.

In New York wird aktuell die Hacker-Konferenz Hope-X abgehalten und dort wurde mehrfach erwähnt, dass sich iOS-Nutzer nicht in vollkommener Sicherheit wiegen sollten. So wurde daran erinnert, dass Der Spiegel herausgefunden hat, dass iOS von der NSA ausgenutzt wurde, um Daten zu sammeln. Auch ist es Apple möglich, auf Daten von Geräten zuzugreifen, wenn es nötig wäre. In iOS 7 ist der verschlüsselte Speicher fast derselbe, wie er schon in iOS 4 war.

iOS Sicherheit Vortrag2014 Bild1

Vieles ist verschlüsselt, aber nicht alles. Es gibt auch Situationen, in denen fast alles ausgelesen werden kann, da die Verschlüsselung noch nicht greift. Viele Services im Hintergrund und undokumentierte Features können benutzt werden, um das Gerät zu entschlüsseln und Dateien zu extrahieren. Die Verschlüsselung hängt dabei in keinster Weise mit den Passwort des Geräts zusammen, kann also nicht vom Nutzer beeinflusst werden. Ein Hacker erklärt auch Schritt für Schritt, wie der Zugriff auf Daten des iDevices von externen Quellen erfolgt.

iOS Sicherheit Vortrag2014 Bild2

Jedes Gerät verfügt über den sogenannten Package-Sniffer. Dieser kann Netzwerkverkehr sichern und unbemerkt weitergeben. Tatsächlich benötigt wird dieser nur von ein paar wenigen Entwicklern. Selbst in iOS 7 ist es für talentierte Entwickler kein Problem, heimlich Apps auf Geräten einzuspielen und diese im Hintergrund laufen zu lassen. Außerdem ist TouchID für die Sicherheit kaum zuträglich, da die Sperre umgangen werden kann und für Hacker kein Hindernis darstellt, auf Dateien zuzugreifen. Viele andere interessante Gedanken zur iOS-Sicherheit findet Ihr in einem PDF zum Vortrag des Hackers Zdziarski.

iOS Sicherheit Vortrag2014 Bild3

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Weiteres EFI-Update für MacBook Air erschienen

Apple hat nur zwei Wochen nach einem EFI-Update für das MacBook Air von Mitte 2013 und Anfang 2014 ein weiteres Update nachgereicht - dieses Mal für Modelle von Mitte 2011. Laut der zugehörigen Beschreibung enthält das MacBook Air EFI Firmware Update 2.9 unter anderem Verbesserungen beim Aufwachen aus dem Ruhezustand. Hier konnte es zu ungewöhnlich langen Wartezeiten kommen. Darüber hinaus beh ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8: Numerous zeigt schon die ersten Widgets

Erste Apps beginnen bereits, sich an iOS 8 anzupassen. Nach der Hue-App arbeiten auch die Entwickler von Numerous an einem Update.

Die Macher haben nun verkündet, dass sie bereits seit der Vorstellung nur darauf gewartet haben, ihre App endlich mit einem Widget in die “Heute”-Spalte des Benachrichtigungszentrums zu bringen. In Numerous selbst wählt Ihr aus, welche Inhalte Ihr dort gerne sehen würdet.

Numerous iOS 8

Holt Ihr dann das Notification Center nach unten, bekommt Ihr dort Schritte, Aktien und mehr angezeigt. In einem Blogbeitrag verkünden die Entwickler auch, dass sie noch mehr tolle Features in Planung haben.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Fotosuite ProCamera 7 v5.4 hat ihren Lautstärke-Auslöser wieder – zur Feier kostet die App nur 89 Cent!

Die bekannte iPhone-Fotosuite ProCamera 7 hat endlich eine ihrer beliebtesten Funktionen zurückbekommen - den Lautstärke-Auslöser. Fotos können so ganz bequem über den Lautstärke-Knopf am iPhone oder am Kopfhörer ausgelöst werden. Die neue Version v5.4 bietet außerdem einen verbesserten Selbstauslöser und eine genauere Steuerung der Taschenlampen.

ProCamera 7 ist eine Fotosuite für das iPhone, die sehr einfach zu bedienen ist, gleichzeitig aber einen großen Kanon neuer und nützlicher Funktionen mitbringt. Ab sofort liegt die Version v5.4 vor. Sie bringt diese drei Anpassungen mit.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Auswertung: Yahoo übernimmt Smartphone-Marketingfirma

Flurry hat sich auf die Auswertung von App-Daten für Marketingzwecke spezialisiert und kann nach eigenen Angaben die Aktivitäten von mehr als 540.000 Apps verfolgen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ProCamera 7 für 89 Cent & wieder mit Lautstärketasten-Auslöser

Wer mehr aus der iPhone-Kamera herausholen möchte, ist mit ProCamera 7 sehr gut bedient. Heute haben wir wieder Neuigkeiten für euch.

ProCameraDass ProCamera 7 (App Store-Link) zu den besten Kamera-Apps im App Store zählt, ist längst kein Geheimnis mehr. Die normalerweise 3,59 Euro teure App wird in der aktuellen Version mit viereinhalb Sternen bewertet, kontinuierlich weiterentwickelt und bietet Funktionen, auf die man bei Apple weiterhin verzichten muss. Wer mit seinem iPhone mehr als nur Schnappschüsse aufnehmen will, ist aktuell für 89 Cent mit dabei.

Erfreuliche Nachrichten gab es mit dem gestern Abend veröffentlichten Update der App. ProCamera 7 kann jetzt wieder auf die Lautstärke-Tasten des iPhones zugreifen, um damit wie in der offiziellen Kamera-App von Apple den Auslöser betätigen zu können. Wenn wir uns recht erinnern, musste die Funktion vor einiger Zeit auf Drängen von Apple aus ProCamera 7 entfernt werden.

Ebenfalls überarbeitet wurde die Selbstauslöser-Funktion, mit der man jetzt eine Serie von drei Bildern in Folge aufnehmen kann. Aktivieren kann man diese in den Einstellungen der App. Ebenfalls klasse: Man kann das für Fotos in der Nacht aktivierte Dauerlicht genauer einstellen und hat so noch mehr Einfluss auf die Lichtverhältnisse.

iPhone ist die am meisten verwendete Kamera

“Als ich 2008 die erste ProCamera-Version erstellt habe, war mir klar, dass die Hardware sich entscheidend verbessern wird”, erinnert sich der Entwickler Jens Daemgen. “Der Gedanke hinter ProCamera war immer das Maximum aus der Hardware herauszuholen. Und das ist heute noch genauso wahr, wie damals. Die Kamera-Hardware ist mittlerweile sehr gut, erstaunlich für ein Smartphone. Statistiken zeigen, dass das iPhone mittlerweile die meist verwendete Kamera ist.”

Im Vergleich zur Kamera-App von Apple hat man mit ProCamera 7 deutlich mehr Möglichkeiten – dabei beschränkt man sich übrigens nicht nur auf mehr Einstellungen wie einen separat einstellbarer Weißabgleich oder einen speziellen Nachtmodus. Selbst bei der Anzeige des Vorschaubildes, das man quasi als Sucher bezeichnen kann, setzt ProCamera 7 an.

Der Artikel ProCamera 7 für 89 Cent & wieder mit Lautstärketasten-Auslöser erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hintertürchen in iOS: Apple reagiert auf Sicherheitsforscher

Gestern haben wir über vier Hintertürchen in iOS berichtet, deren Existenz in der Software mehr als fragwürdig ist. Die Schnittstellen geben Apple zumindest die Möglichkeit, unbemerkt Daten und den Datenverkehr abzufangen. Sicherheitsforscher Jonathan Zdziarski hat daher nicht ohne Grund seine Bedenken geäußert.

1406006261 Hintertürchen in iOS: Apple reagiert auf Sicherheitsforscher

Apple hat nun auf die Kritik reagiert und lässt in einem Statement gegenüber Reporter Tim Bradshaw wissen, dass man noch nie mit einer Regierung oder staatlichen Organisation zusammenarbeitet habe, um solche Hintertürchen zu kreieren. Der iKonzern beteuert in dem Statement wohlwissend des eventuell aufkommenden Zweifels bei einigen Leuten, dass die Schnittstellen lediglich der Diagnostik und damit einhergehenden Verbesserung von iOS dienen.

We have designed iOS so that its diagnostic functions do not compromise user privacy and security, but still provides needed information to enterprise IT departments, developers and Apple for troubleshooting technical issues. A user must have unlocked their device and agreed to trust another computer before that computer is able to access this limited diagnostic data. The user must agree to share this information, and data is never transferred without their consent.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ArktisPRO Zubehör – Platz 1 der Amazon Bestseller Charts!

ArktisPRO, unsere beliebte Hausmarke steht seit Jahren für Profiqualität zum fairen Preis. Nützliches Basiszubehör für Apple iPhone, iPad und Co. mit hoher Funktionalität ohne überflüssigen Schnickschnack. Immer wieder wurden ArktisPRO Produkte zu echten Topsellern, nicht nur auf arktis.de. Jetzt stürmt aktuell z.B. unsere wasserdichte ArktisPRO iPhone Fahrrad-Halterung auch die Amazon Charts. Aktuell auf Platz 1 […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht vierte Beta von iOS 8 und OS X 10.10 Yosemite mit iTunes 12

Apple hat in der Nacht auf heute je eine vierte Vorabversion von iOS 8 und OS X 10.10 veröffentlicht. Die Updates beheben einzelne Fehler und sorgen für kleinere Verbesserungen. Registrierte Entwickler erhielten zeitgleich auch Zugriff auf eine erste Vorabversion von iTunes 12. Apple verzichtet für die nächste iTunes-Version auf radikale Änderungen und setzt stattdessen auf kleine Verbesserungen.

Ganzen Artikel auf macprime.ch lesen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht neuen Macbook Air Werbespot [Video]

stickers macbook air

Zuletzt bekamen wir in erster Linie nur noch iPhone und iPad Werbespots von Apple zu sehen. Doch nun hat sich der Apfelkonzern auch wieder dem Mac gewidmet. Genauer gesagt dem Macbook Air.

Macbook Air 2013 Mavericks

Im Video zu sehen sind viele verschiedene Macbook Air Modelle mit jeweils unterschiedlichen Stickern auf der Rückseite. Von Heisenberg über New York City hin bis zu Hello Kitty und sonstigen Motiven ist alles mit dabei. Am Ende erscheint der Slogan: “Das Notebook, das die Leute lieben”. Alle “Stickers” aus dem gleichnamigen Spot lassen sich auch nochmal in Ruhe auf der Apple Website betrachten.

Wir empfinden den Spot als durchweg gelungen, auch wenn die Musikwahl nicht ganz unseren Geschmack trifft. Apropos Musik: Diese stammt von Hudson Mohawke.

Der Beitrag Apple veröffentlicht neuen Macbook Air Werbespot [Video] erschien zuerst auf Apfellike | Apple Blog.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Stickers: Apples neues Werbevideo für das MacBook Air

iconWährend die Spekulationen darüber, ob Apple in diesem Jahr noch ein neues MacBook mit 12“-Bildschirm bringt, auseinander gehen, hat der Hersteller mit „Sticker“ ein inspirierendes neues Werbevideo für das MacBook Air erstellt. Die im Video gezeigten Aufkleber hat Apple allesamt auf einer Sonderseite noch einmal zusammengefasst. Kaufen könnt ihr [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

uPackingList

uPackingList ist eine Applikation, um die Reisevorbereitungen – Dienstreise-, Urlaubs-, Picknicks-, Vergnügungspark-, Fangreisevorbereitungen und so weiter – schnell und bequem zu machen.

Sie können Listen von notwendigen Objekten und den Packungsprozess leicht machen. Sie können Ihre Packungsliste zu jeder Zeit ändern und auch eine unbeschränkte Anzahl von Listen machen und haben. Sie können einen eingebauten Objektenkatalog benutzen, der auf Ihren Wunsch eingestellt wird. Ausser Objekten kann diese Liste auch Aufträge enthalten, die Sie vor der Abreise machen müssen. Ihre Reisevorbereitung ist leichter. Prüfen Sie jedes eingepackte Objekt und kein Detail wird versäumt werden.

DIE HAUPTEIGENSCHAFTEN:
- ein handliches und anziehendes Interface, das das Handlungsminimum erfordert
- man kann eine unbeschränkte Listenanzahl machen and diese Listen wieder benützen
- ein grundlich nachgedacter Objektekatalog,
- man kann die Kategorien minimieren und maximieren
- man kann Kategorien und Katalogpositionen ergänzen und verändern
- die Verbildlichung des Packungsfortschrittes für jede einzelne Liste
- man kann jede Liste durch e-mail senden

Alle Ihre Vorschläge über die Funktionalität, den Inhalt und die nächsten Versionen sind begrüsst und werden in möglichst kurzer Zeit erörtert werden.
uSupport@nixsolutions.com
Die aktivsten Benutzer, die die meisten zweckmäßigen Vorschläge hergesendet haben, werden mit Promo-code für eine der Applikationen unserer Ausarbeitung ausgezeichnet werden.

Download @
App Store
Entwickler: NIX Solutions
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microtrip: endlose Reise durch den menschlichen Körper wieder kostenlos

Statt für 0,89€ könnt ihr Microtrip (AppStore) von Indie-Entwickler Arthur Guibert aktuell kostenlos laden. Es ist die zweite Gelegenheit zum Gratisdownload seit dem Release im März diesen Jahres.

Microtrip kostenlossIn der hier vorgestellten iPhone-App steuerst du eine Zelle durch den menschlichen Körper. Dabei gilt es, in endlosem, aber Level- und zufallsbasiertem Ablauf so weit wie möglich durch den Körper zu reisen. Je weiter du dabei kommst und umso mehr Energiezellen du aufsammelst, desto mehr Punkte für deinen Score erhältst du. Allerdings machen dir viele Hindernisse und Gefahren das Leben schwer.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Weißer USB-Lade-Stecker

iGadget-Tipp: Weißer USB-Lade-Stecker ab 1.00 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Sieht irgendwie aus wie Apples-Original...

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

iPad Air 2 soll kein IGZO-Display erhalten

iPad Air

Lange war davon die Rede, dass das iPad Air 2 mit einem IGZO-Display ausgestattet wird und somit eine neue Klasse der Displays bei Apple einläutet. Nun wurde aber bekannt, dass Apple sich angeblich dazu entschieden hat nicht bei dieser Generation, sondern erst bei der nächsten Generation auf die neue Technologie zu setzen. Wahrscheinlich wird das iPad Air 2 mit einem normalen Design-Update daherkommen und nicht mit einem komplett neuen Design.

Erst mit dem neuen Design will Apple auch das IGZO-Display einführen und damit auch alle technischen Grundsteine für die Verarbeitung und den Betrieb legen. Doch nicht nur das neue Design auch die Produktionsprobleme bei SHARP lassen den Veröffentlichungstermin weiter nach hinten rücken. Es wird interessant, was Apple mit dem iPad Air 2 bieten wird und was erst mit dem iPad Air 3 auf uns zukommt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Cupertino veröffentlicht Luftaufnahme von den Bauarbeiten an Apples Campus 2

Nach mehreren Amateuraufnahmen, die in der vergangenen Zeit in den sozialen Netzen kursiert waren, hat die Stadt Cupertino nun eine eigene Aufnahme anfertigen lassen und veröffentlicht, auf der man den Baufortschritt von Apples zukünftigem Campus 2 sehen kann.

Darauf erkennt man recht klar schon die Gestalt des Hauptgebäudes, Apples sagenumwobenen “Raumschiffs”. Auch die Struktur des gesamten Campus schält sich langsam heraus.

apple-campus-2-cupertino

Die Stadt Cupertino teilt auf ihrer Website normalerweise Neuigkeiten zu den Verkehrsbedingungen rund um das Gebiet mit. Die Aufnahme des aktuellen Fotos ist ein Novum. Weiter findet sich dort ein grober Zeitplan für die verschiedenen Bauphasen vom Straßenbau über Abriss- und Erdarbeiten bis hin zur eigentlichen Konstruktion.

apple-campus-2-zeitplan

Der Ablauf wurde von der Stadtverwaltung bislang nicht aktualisiert, alles in allem scheint Apple beim Bau noch recht am Anfang zu stehen. Straßenbau und Abriss werden demnach im laufenden Jahr abgeschlossen sein, die Erdarbeiten sollen sich noch bis ins zweite Quartal des nächsten Jahres hinziehen, Ende 2016 dürfte dann der gesamte Bau in seiner vollendeten Pracht besichtigt werden können.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Neuerungen im Überblick: iOS 8 Beta 4

Gestern Abend hat Apple die vierte Testversion für iOS 8 veröffentlicht. Überraschenderweise hat sich relativ viel geändert.

IMG_0032 IMG_0033 IMG_0034 IMG_0036

Auf dem Weg zum Start von iOS 8 hat Apple die Entwickler gestern Abend mit der vierten Beta für iOS 8 versorgt. Eine Sache ist dort besonders ins Auge gestochen: Das Kontrollzentrum wurde optisch stark überarbeitet. Das neue Design könnt ihr auf dem ersten der vier Screenshots sehen, die wir für euch aufgenommen haben.

Auch auf dem Homescreen hat sich in iOS 8 Beta 4 einiges getan, allerdings nicht optisch. Die Bug-Reporter-App wurde wieder entfernt, stattdessen findet man nun die bereits auf der WWDC-Präsentation versprochene Tipps-App auf iPhone und iPad, zu sehen auf dem zweiten und dritten Screenshot.

Neben vielen kleineren Änderungen bietet Apple jetzt auch eine Option an, die Kontakt-Informationen im Multitasking zu deaktivieren. Ebenfalls klasse für alle Kunden, die in Europa kostenlos surfen können: Das Daten-Roaming kann speziell für den EU-Raum aktiviert werden. Sobald man Europa verlässt, wird das mobile Netz automatisch deaktiviert.

Ebenfalls neu in iOS 8 Beta 4:

  • neue Einstellungen für Anzeige & Helligkeit
  • Geo-basierte App-Vorschläge im Sperrbildschirm lassen sich deaktivieren
  • Foto-App leicht überarbeitet
  • Ordner “heute” in der Mail-App
  • Notfallpass in Health-App
  • neue Optionen für Nachrichten-Historie (vierter Screenshot)
  • neues Icon für Haus-Steuerung in Datenschutz-Einstellungen
  • Diktieren mit Siri in “Echtzeit”

Falls euch ein optischer Eindruck der neuen Beta-Version lieber ist, könnt ihr einen Blick auf das folgende Video werfen, das iOS 8 Beta 4 im Detail zeigt.

Im Video: iOS 8 Beta 4

Der Artikel Die Neuerungen im Überblick: iOS 8 Beta 4 erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8: Tipps

Apple wird mit iOS 8 eine neue App einführen. Tipps nennt sich die App mit gelbem Icon. Jede Woche wird Apple neue Tipps und Tricks für das iPhone und iPad vorstellen. Zum Beispiel wie man schnell auf eine eingegangene Nachricht antwortet.…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mehr Sicherheit am Mac: Benutzernamen eingeben statt klicken

Um sich bei OS X anzumelden, genügt eim Normalfall ein Klick auf den Benutzernamen, gefolgt von der Passwort-Eingabe. Böswilligen Hackern oder Dieben kann es mit der zusätzlichen Eingabe des richtigen Benutzernamens noch etwas schwieriger gemacht werden.Denn im Falle eines Diebstahls muss lediglich das Passwort herausgefunden werden. Ist zusätzlich der richtige Benutzername Pflicht, kommt noch eine Hürde dazu. Öffnen Sie zum Einrichten einer solchen Hürde einfach die Systemeinstellungen, wählen Sie Benutzer und Gruppen und klicken Sie anschließend unten links auf Anmeldeoptionen. In ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off CinePlay

CinePlay is a media player for video professionals complete with timecode overlays, markers, masking, safe areas, and cloud playback support. It is ideal for dailies, portfolios, client feedback and mobile note-taking.”

Purchase for $14.50 (normally $29) at MacUpdate Promo

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple wirbt für MacBook Air mit Stickern

Am Montag hat Apple einen ungewöhnlichen MacBook-Air-Werbespot veröffentlicht. Er zeigt verschiedene Notebooks verziert mit Stickern und nennt das Air ein Notebook, das Menschen lieben.Um diese Aussage zu unterstreichen, zeigt Apple ausnahmsweise nicht neue MacBook Airs, sondern Gebrauchtgeräte, jedes individuell beklebt. Da jedes Gerät an der gleichen Stelle fotografiert wurde, entsteht eine Art Zeichentrickeffekt. An Stickern sind bekannte Figuren wie Homer Simpsons, Hello Kitty oder Taitos Space Invaders zu sehen. Auch das Beats-Logo hat einen Gastauftritt.Es menschelt im ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipps: Neue Standard-App von Apple erklärt iOS-Funktionen

iconDie vierte Vorabversion von iOS 8 bringt mit „Tipps“ eine weitere von Apple vorinstallierte Standard-App mit. Tipps soll Anwender auf die neuen Funktionen in iOS 8 hinweisen. Zum Start behandelt die App momentan noch ausschließlich englischsprachig die sechs verschiedene Themen „Quickly respond to a notification“, „Notify me when there’s a [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung-Werbung: iPhone-Besitzer neidisch auf Galaxy-Display

Ein Werbespot mit Verfallsdatum: Mit dem neuen Werbespot "Screen Envy" will Samsung den ein oder anderen möglichen iPhone-Käufer davon überzeugen, jetzt ein Galaxy S5 zu kaufen, statt auf das iPhone 6 zu warten.In "Screen Envy" treffen ein Samsung- und Apple-Nutzer aufeinander und sprechen über das iPhone 6 und dessen Display. Dabei sei doch das Galaxy S5 alles, worauf iPhone-Besitzer gewartet hätten - und bereits verfügbar. Diese Werbetaktik benutzt Samsung nicht zum ersten Mal, 2011 machte sich Samsung über Warteschlangen vor den Apple Stores lustig. Damals bewarben die Koreaner auf ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das Notebook, das die Leute lieben. Apple startet neuen Mac-Spot

“Das Notebook, das die Leute lieben” – Apple hat einen neuen, etwas eigenwilligen Mac Werbespot am Start. Der in der Nacht veröffentlichte Videoclip bewirbt konkret das MacBook Air und unterscheidet sich vom Stil her grundlegend von den anderen. Gezeigt wird eine Abfolge verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten für die Mac-Rückseite. Kreativ, amüsant und wirklich abwechslungsreich. Die Aussage: Kein Notebook wird mehr geliebt, dekoriert und personalisiert, als der Mac.

Die Werbung hat Apple zunächst in den USA ausgestrahlt. Die entsprechende Musik dazu stammt von Hudson Mohawke. Auf der extra für den Clip angelegten Website könnt ihr nach Bedarf die ganze Collection noch einmal begutachten. Das Video zum Clip ist unten angeheftet.

Passend dazu: Auch der einminütige iPhone-Werbespot “Eltern” läuft ab sofort im hiesigen Fernsehen und wurde dafür extra ins Deutsche übersetzt.

Das Video präsentiert eine Auswahl alltäglicher Szenen bei der Kindererziehung, die durch das iPhone erleichtert werden können und zeigt dabei zahlreiche Einsatzbereiche. Vom Babyphone über Mal-Apps bis zur Verwendung der Taschenlampe. Alle verwendeten Programme listet Apple auch auf der eingerichteten Seite. Die Musik zum Spot kommt übrigens von der kanadischen Sängerin Julie Doiron mit dem Song “Life of Dreams”.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Facebook neu mit Speicher-Funktion “Später lesen”

Facebook versucht mit einer neuen Speicher-Funktion Diensten wie Instapaper, Readability oder Pocket das Leben schwer zu machen.

Ab sofort wird weltweit eine neue “Save” (Speichern)-Funktion ausgerollt. Laut Facebook-Newsroom kann es etliche Wochen dauern, bis das Feature bei Euch im Web oder in der App sichtbar wird. So funktioniert’s: Ihr könnt einzelne Seiten, aber auch Links und sogar Orte mit einem Klick auf einen neuen Button abspeichern. Die gesammelten Werke verbleiben allein auf Eurem Account.

Save on Facebook

Speichert Ihr ein Posting eines Freundes, sieht dieser nicht, dass Ihr es gesaved habt. Was Ihr speichert, könnt Ihr aber bei Bedarf teilen. In der App wird es den Reiter “Speichern” geben, im Web tauchen die gespeicherten Inhalte in der Seitenleiste auf. Wir sind gespannt, wie das den Machern von Instapaper, Pocket oder Readability schmeckt.

Facebook Facebook
(185411)
Gratis (uni, 59 MB)
Instapaper Instapaper
(831)
3,59 € (uni, 16 MB)
Pocket Pocket
(1780)
Gratis (uni, 26 MB)
Readability™ Readability™
(156)
Gratis (uni, 9.8 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht OS X Yosemite Developer Preview 4 mit neuem iTunes 12

OS-X-Yosemite-Dev-Preview-4

Alle zwei Wochen das gleiche Spiel: Apple gibt eine neue Beta von iOS 8 raus und gleichzeitig auch eine weitere Developer Preview von OS X 10.10 Yosemite.

Diesmal kam die neue Beta Version auch mit einem neuen iTunes. iTunes 12 liegt nun im Look and Feel von OS X Yosemite vor und läuft auch nur auf diesem Betriebssystem.

Das Design wurde dabei flacher und passt perfekt zum kommenden Mac OS. Das neue iTunes ist übersichtlicher und einfacher geworden. Mit einem Klick könnt ihr nun zum Beispiel auf den eigenen iTunes Store Account zugreifen:


iTunes-12-BetaOS X Yosemite Dev Preview 4 kann direkt über den Mac App Store geladen werden, wenn ihr einen Apple Developer Account besitzt. Später soll es auch eine öffentliche Beta Version von Yosemite geben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“King of Fighters ’98” prügelt sich in Kürze durch den AppStore

Mit King of Fighters ’98 hat SNK Playmore den anstehenden Release eines weiteren Beat’em Up-Klassikers für iOS angekündigt. Wann das 1998 als fünfter Teil der Reihe erschienene Prügelspiel genau für iOS herauskommen wird, ist aber leider noch nicht bekannt.

Hingegen bekannt ist, dass der Titel mehrere Steuerungsoptionen bieten wird. Neben virtuellen Möglichkeiten mit vier und sechs Buttons wird der Titel zudem ganz klassisch mit einem Bluetooth-Controller steuerbar sein. Bluetooth ist auch ein gutes Stichwort, denn neben dem Einzelspieler-Modus wirst du dich auch lokal mit Freunden um die Wette prügeln können.
king-of-fighters-98-1king-of-fighters-98-2
Sobald King of Fighters ’98 einen Releasetermin erhalten hat oder das Spiel im AppStore verfügbar ist, gibt es selbstredend weitere Infos.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ultratext: iMessage- & WhatsApp-Nachrichten mit animierten Gifs aufpeppen

Immer nur einfache Textnachrichten, höchstens mal mit ein paar Emoticons versehen, zu verschicken, ödet euch an? Dann probiert Ultratext aus.

Ultratext 1 Ultratext 2 Ultratext 3 Ultratext 4

Ultratext (App Store-Link) steht als kostenlose App für iPhone und iPod Touch im deutschen App Store bereit und wurde bereits von Apple in der Kategorie „Die besten neuen Apps“ gelistet. Die seit Ende Juni im deutschen Store bereitstehende Anwendung erfordert mindestens 8 MB an freiem Speicherplatz auf dem iDevice und lässt sich auf allen Geräten installieren, die über iOS 7.0 oder neuer verfügen.

Wie eingangs schon erwähnt, lassen sich mit Ultratext witzige, animierte gifs erstellen, die dann bei iMessage, WhatsApp, Facebook, Twitter oder Instagram verschickt oder geteilt werden können. Im Grunde genommen sind diese Ultratext-Nachrichten kleine Sprechblasen, in denen in kurzen Abständen nacheinander eingepflegte Wörter und Fotos abgespielt werden. 

Das Erstellen von Ultratext-Messages ist auch für Anfänger ohne großartige Vorkenntnisse binnen Sekunden zu erlernen und erfordert eigentlich nur das Eintippen von entsprechendem Textmaterial und/oder Fotos. Man beginnt mit einem Wort, und Ultratext sucht automatisch eine Text- und Hintergrundfarbe dafür aus. Wer lieber selbst Hand anlegen möchte, kann dies über einen Button am linken Bildschirmrand tun und dort aus insgesamt neun unterschiedlichen Farben auswählen. Ein Kamerasymbol am rechten Bildschirmrand erlaubt das Aufnehmen von Fotos oder das Importieren von Bildern aus der Camera Roll.

Ultratext wird für 89 Cent “werbefrei”

Mehr gibt es eigentlich auch nicht zu tun – danach heißt es nur noch, das animierte gif zu verschicken. Als Standardlösung ist Apples iMessage vorgegeben, es können aber auch WhatsApp, Facebook, Twitter, Instagram oder ein E-Mail-Versand ausgewählt werden. Eine Historie erlaubt es dem Nutzer, auf bereits erstellte gifs zuzugreifen und diese bei Bedarf erneut zu editieren oder sie nochmals zu verschicken.

In der kostenlosen Variante von Ultratext gibt es zwar keine Werbung, allerdings wird der zu verschickenden animierten Sprechblase ein kleiner Zusatz in Textform „Made with Ultratext for iOS: [Link]“ hinzugefügt, der sich aber entfernen lässt. Wem diese Maßnahme auf Dauer zu lästig ist, kann diesen Hinweis zum kleinen Preis von 89 Cent über einen einmaligen In-App-Kauf für alle Versandmöglichkeiten dauerhaft entfernen.

Auch wenn Ultratext schon jetzt eine kleine, aber feine Applikation ist, um Freunde zu überraschen und individuelle Messages zu verschicken, würde ich mir für die Zukunft noch weitere Einstellmöglichkeiten für die kreierten gifs wünschen: Vor allem eine Reduzierung der Abspielgeschwindigkeit wäre angebracht – teils wirken die schnellen Wechsel, vor allem bei extrem bunten Farben, sehr aufdringlich und aggressiv für die Augen. Insgesamt jedoch ist Ultratext eine unkomplizierte, günstige und schnelle Möglichkeit, individuell gestaltete Nachrichten zu versenden.

Der Artikel Ultratext: iMessage- & WhatsApp-Nachrichten mit animierten Gifs aufpeppen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WSJ: Apple ordert zwischen 70 und 80 Millionen iPhone 6

Bereits Anfang des Monats kamen aus Fernost Berichte auf, wonach Apple in diesem Jahr extrem hohe Stückzahlen des iPhone 6 bei seinen Fertigungspartnern in Auftrag gegeben haben soll. Diese Gerüchte werden nun von einem neuen Bericht des Wall Street Journal weiter gestützt. Die Apple durchaus nahestehenden Kollegen berichten von insgesamt zwischen 70 und 80 Millionen Einheiten des 4,7" und 5,5"-Modells, die bis Dezember gefertigt werden sollen. Dies ist ein deutlicher Sprung von den im vergangenen Jahr georderten 50 bis 60 Millionen Einheiten des iPhone 5s und iPhone 5c. Auf diese Weise möchte Apple Lieferengpässe vermeiden, die es im vergangenen Jahr zum Verkaufsstart vor allem des iPhone 5s gegeben hatte. Vor allem die erwarteten Faktoren neues Design und größeres Display könnten die Nachfrage nach dem iPhone 6 nun noch einmal in die Höhe treiben.

Nach wie vor ist jedoch unklar, ob beide Modellvarianten zur selben Zeit auf den Markt kommen oder Apple die größere 5,5"-Version aufgrund von Produktionsschwierigkeiten erst später veröffentlichen kann. Das Wall Street Journal sieht hierbei die Probleme vor allem in der In-Cell Display-Technologie und dem Saphirglas beim 5,5"-Modell.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Selbstauslöser Pro (Schießen Sie tolle Fotos und teilen Sie diese mit Personen Ihrer Wahl)

Haben Sie auch schon einmal gedacht, dass Sie gern mehr Fotos von sich haben möchten?

Jetzt können Sie auch auf Ihren Fotos erscheinen!

Legen Sie die gewünschte Zeit fest, sorgen Sie dafür, dass alle Personen richtig stehen, und begeben Sie sich dann zu Ihren Freunden.

Passen Sie den Blitz an, wenn die Beleuchtung nicht ausreicht. Und wählen Sie, ob Sie die Front- oder Rückseitenkamera verwenden möchten.

Enttäuschendes Foto? Kein Problem! Mit der Zuschneidfunktion kommt alles an die richtige Stelle.

Sie müssen dann lediglich Ihre Lieblingsmomente per Facebook, Twitter, E-Mail oder SMS teilen, oder eventuell ausdrucken und in Ihrem Fotoalbum speichern.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 News-Ticker: Alle Infos, Funktionen, Tipps & Tricks

Im Herbst veröffentlicht Apple das neue iOS 8 für iPhone und iPad. Alle Informationen zum neuen System, die neuen Funktionen sowie alle Tipps & Tricks findet ihr auf unserer Webseite.

iOS 8 - alle Infos, Tipps & Tricks und neue Funktionen

Es sind noch einige Monate, bis Apple das neue iOS 8 veröffentlichen wird. Noch gibt es keinen genauen Release-Termin oder ein bestimmtes Datum, dafür aber viele News rund um die neuen Funktionen von iOS 8. Setzt euch einfach ein Lesezeichen und verpasst keine wichtige Nachricht rund um iOS 8. Wir listen alle Tipps & Tricks und liefern euch die wichtigsten Infos bis zur Veröffentlichung im Herbst.

iOS 8: Alle aktuelle Nachrichten im Überblick

22. Juli, 7:50 Uhr – iOS 8 Beta 4: Gestern Abend hat Apple eine neue Testversion für das kommende Betriebssystem veröffentlicht. Neben einem überarbeiteten Kontrollzentrum und einer neuen Tipps-App gibt es viele kleine Veränderungen. Mehr Informationen zu iOS 8 Beta 4 gibt es  in diesem Artikel.

21. Juli, 7:35 Uhr – Apps im Benachrichtigungszentrum: In iOS 8 erlaubt Apple ganz neue Möglichkeiten. Hier zeigen die Entwickler von Numerous, welche Daten man direkt in der Mitteilungzentrale anzeigen lassen kann – unter anderem gibt es dort nette Icons für die zurückgelegten Schritte oder die Temperatur an einem bestimmten Ort.

18. Juli, 10:00 Uhr – Safari-Vorschläge aktiviert: Seit heute zeigt die intelligente Safari-Suche Vorschläge an. Tippt man beispielsweise appgefahren in die Suche ein, wird auch direkt unsere App zum Download im App Store angezeigt.

14. Juli, 12:00 Uhr – Handoff/Continuity: Eine Mail auf dem iPhone beginnen und auf dem iPad zu Ende schreiben. Die Karte auf dem iPad abrufen und unterwegs auf dem iPhone genau dort weitermachen. All das ist mit iOS 8 kein Problem. Welche Möglichkeiten man hat, zeigt dieses ausführliche Video.

8. Juli, 11:50 Uhr – Push-Meldungen deaktivieren: Beim Start eines Spiels wird man in iOS 7 oft gefragt, ob man Push-Meldungen deaktivieren möchte – und trotzdem bekommt man Erinnerungen geschickt, die App doch mal wieder zu öffnen. In iOS 8 schiebt Apple dem ein Riegel vor: Wer beim Start angibt, keine Push-Meldungen empfangen zu wollen, bekommt auch keine.

Die Neuerungen in iOS 8 Beta 3

8. Juli, 9:55 Uhr – Alle Änderungen von iOS 8 Beta 3: In der dritten Beta-Version von iOS 8 hat Apple einigen Änderungen vorgenommen. So wurde iCloud Drive aktiviert, die Handoff-Funktion integriert und neue Hintergrundbilder hinzugefügt. Aller Änderungen können hier nachgelesen werden.

7. Juli, 11:10 Uhr – Apple löscht Daten: Heute wird Apple im Laufe des Tages alle CloudKit-Daten der iOS 8 Beta-Versionen von seinen Servern löschen, möglicherweise als Vorbereitung einer neuen Beta-Version, die am Dienstagabend erscheinen könnte. Ein Datenverlust droht in iOS 8 nicht: Die ohnehin auf den Geräten gespeicherten Daten werden später wieder normal mit der Cloud synchronisiert.

1. Juli, 7:00 Uhr – Safari-Erweiterungen: Dieses kurze Video zeigt sehr gut, wie die Safari-Erweiterungen in iOS 8 funktionieren werden. Apps wie 1Password können auf Knopfdruck und per Touch ID gesichert Informationen wie zum Beispiel Login-Daten bereitstellen.

30. Juni, 15:00 Uhr – Mail-App: In iOS 8 führt Apple eine interessante neue Funktion in die Mail-App ein. So kann man einen Gesprächsverlauf beim Absenden einer E-Mail als wichtig markieren und bekommt bei einer Antwort selbst dann eine Meldung auf dem Sperrbildschirm, wenn man die Benachrichtigungen für die Mail-App eigentlich deaktiviert hat.

iOS 8 beendet Apps automatisch

27. Juni, 10:25 Uhr – Automatisches Beenden von Apps: Unter iOS 8 wird Apple eine Option integrieren, die Stromfresser und stark Akku-belastende Apps automatisch im Hintergrund beenden wird, um den Akku zu schonen. Diese Funktion gibt es auch schon in OS X Mavericks.

23. Juni, 12:10 Uhr – Wetter-App: Eine kleine Informationen zur Wetter-Applikation in iOS 8. Apple bekommt die Daten nicht mehr von Yahoo, sondern direkt von Weather Channel geliefert. Daher kam das Wetter zwar schon zuvor, für Apple und das neue iOS 8 soll es aber noch mehr und vollständigere Daten geben.

21. Juni, 7:45 Uhr – TouchPal Tastatur: Mit iOS 8 erlaubt es Apple, dass Entwickler eigene Tastaturen bereitstellen, die systemweit genutzt werden können. Mitmischen will auch die von Android bekannte Tastatur Touchpal, die ihr in diesem Video auf einem iPhone in Aktion sehen könnt. Wäre das etwas für euch?

20. Juni, 7:50 Uhr – Kamera-Funktionen: Während die von uns bereits vorgestellte Kamera-App in iOS 8 nur einige neue Funktionen erhalten wird, bekommen Entwickler nach Angaben von AnandTech noch mehr Möglichkeiten. Sie können auf Schnittstellen zurückgreifen, um ihre Kamera-Apps mit neuen Features wie einer frei wählbaren Belichtungszeit oder ISO-Einstellungen auszustatten.

Apples City Touren machen iOS 8 zum Reiseführer

19. Juni, 16:20 Uhr – City Tours: Eine der versteckten Funktionen in iOS 8 sind die neuen City Tours. Bisher konnte man sich darunter nichts vorstellen, denn freigeschaltet sind die Touren in der Beta-Version noch nicht. Ein findiger Entwickler hat jedoch eine City Tour freischalten können und zeigt sie im Video – es handelt sich quasi um geführte Flyover-Touren durch große Metropolen.

19. Juni, 15:45 Uhr – Barometer-App: Auf 9to5Mac wurde ein interessantes Detail in iOS 8 gefunden. Auf dem iPhone gibt es im Quelltext Hinweise auf eine Barometer-Anwendung, die allerdings nicht mit aktueller Hardware kompatibel ist. Sind das bereits erste Hinweise in Richtung iPhone 6 und einen neuen Hardware-Sensor?

18. Juni, 16:20 Uhr – LTE für E-Plus-Nutzer: Obwohl das entsprechende Frequenzband unterstützt wurde, gab es für iPhone-Nutzer im E-Plus-Netz bisher kein LTE. Das hat sich mit iOS 8 Beta 2 geändert: In den iOS-Einstellungen unter Mobiles Netz kann nun problemlos die LTE-Option aktiviert werden, sofern ein entsprechender Datentarif gebucht wurde.

18. Juni, 11:00 Uhr – Fotos & Kamera: Ihr habt vielleicht gestern schon unseren Artikel zur Kamera-App und den neuen Foto-Möglichkeiten wie der iCloud-Fotobibliothek gesehen. Wir zeigen euch, welche Neuerungen Apple eingebaut habt und wo ihr euch über mehr Komfort freuen könnt.

Die Neuerungen in iOS 8 Beta 2

18. Juni, 7:55 Uhr – Neuerungen: Wir verraten euch, was sich in iOS 8 Beta 2 getan hat. Unter anderem liefert Apple die QuickType-Tastatur auf dem iPad nach und verbessert die Geschwindigkeit der Testversion enorm.

17. Juni, 21:00 Uhr – iOS 8 Beta 2: Apple veröffentlicht iOS 8 Beta 2 für registrierte Entwickler. Die neue Version kann auf iPhone und iPad installiert werden – wir erwarten im 14 Tage-Rhythmus die weiteren Vorabversionen.

16. Juni, 15:00 Uhr – Handsoff: Apple lässt iPhone, iPad und Mac immer weiter verschmelzen. Eine neue Funktion heißt Handsoff. Wer eine Mail am iPhone beginnt, kann sie einfach am Mac fortsetzen. Wer am Mac eine Karte öffnet, sieht den gleichen Ausschnitt am iPad. Wie genau das aussieht, zeigt dieses Video.

16. Juni, 8:02 Uhr – iCloud-Schlüsselbund: Der mit iOS 7 eingeführte iCloud-Schlüsselbund wird noch ein wenig komfortabler. Im neuen System können auch Apps von Drittanbietern darauf zugreifen – so muss man sich beispielsweise nicht mehr in einer App anmelden, wenn man sich zuvor schon am Mac auf der Webseite angemeldet hat.

15. Juni, 10:00 Uhr – Mail Applikation: Wir zeigen euch iOS 8 im Detail. Alle Neuerungen der Mail Applikation gibt es in diesem Artikel für euch. Unter anderem macht es Apple einfacher, E-Mails zu beantworten. Ebenso profitiert Mail von den neuen Benachrichtigungen.

Kommt der Splitscreen-Modus aufs iPad?

12. Juni, 7:36 Uhr – iPad Splitscreen: Kann man mit iOS 8 zwei Apps gleichzeitig öffnen? Die Gerüchte verstummen jedenfalls nicht, auf YouTube konnte unlängst ein neues Video gefunden werden, das die angebliche Splitscreen-Funktion zeigt.

12. Juni, 7:33 Uhr – Kontrollzentrum: Wird das Kontrollzentrum in iOS 8 noch besser? Im Quellcode wurde Einstellungen gefunden, mit denen man die einzelnen Buttons besser individualisieren kann.

11. Juni, 7:16 Uhr – QuickType Tastatur: Nicht jede App ist auf dem neuesten Stand. Unter iOS 8 wird bei Apps aber immer die neue QuickType Tastatur angezeigt. Die optisch in die Tage gekommene Tastatur aus iOS 6 – aktuell noch bei einigen Apps im Einsatz – verschwindet damit.

iOS 8 verbessert Datenschutz und Einstellungen

10. Juni, 19:40 Uhr – Datenschutz: Unter anderem zur Lokalisierung scannen iPhone oder iPad die Umgebung nach Netzwerken und hinterlassen dabei ihren Fingerabdruck. Mit iOS 8 geschieht genau das im Hintergrund.

10. Juni, 11:30 Uhr – Einstellungen: In iOS 8 gibt es nicht nur zahlreiche neue Funktionen, sondern auch entsprechend viele Optionen. Was sich in den Einstellungen des Systems alles geändert hat und welche Möglichkeiten es gibt, erfahrt ihr in diesem Artikel. Unter anderem dabei: Die neue Siri Sprachaktivierung oder neue Einstellungen in der Nachrichten App.

10. Juni, 7:10 Uhr – FaceTime: Apple macht Skype immer mehr Konkurrenz. Im neuen iOS 8 kann man FaceTime-Anrufe mit mehreren Personen führen.

10. Juni, 7:05 Uhr – Anruferbild: Ein mit iOS 7 gestrichenes Feature kehrt zurück. In iOS 8 wird das Anruferbild wieder bildschirmfüllend angezeigt. So sieht man noch schneller, welche Anrufe das iPhone empfängt.

Apple ermöglicht Indoor-Navigation

8. Juni, 13:30 Uhr – Navigation: Mithilfe des M7-Coprozessors, der in allen iOS-Geräten ab dem iPhone 5s, iPad Air und iPad mini der zweiten Generation zu finden ist, will Apple in iOS 8 die Navigation in Gebäuden ermöglichen – GPS-Empfang gibt es ja dort nicht.

7. Juni, 18:00 Uhr – Browser verbessert: Bisher waren integrierte Browser in Facebook oder Twitter etwas langsamer als Apples Safari. In iOS 8 legt Apple den Entwicklern keine Steine mehr in den Weg.

6. Juni, 08:00 Uhr – Öffnen in: In iOS 8 lassen sich im “Öffnen in”-Dialog die angezeigten Apps manuell verschieben oder komplett löschen. Wer bevorzugt Bilder auf Facebook teilt, stellt Facebook nach vorne, wer lieber das Mail-Icon an erster Stelle hat, sortiert eben etwas anders.

Tipps & Tricks für die neue Nachrichten App

5. Juni, 20:15 Uhr – iMessage: Sprachnachrichten, Standorte und verbesserte Gruppenchats. Die Nachrichten Applikation in iOS 8 hat es wirklich in sich. Die wichtigsten Tipps & Tricks haben wir in einem Artikel für euch zusammengefasst.

3. Juni, 20:10 Uhr – Kommentar zur Keynote: Apple zeigt iOS 8 und Mac OS X Yosemite auf der Keynote in San Francisco, verzichtet allerdings auf neue Hardware. War das die richtige Entscheidung? Wir fassen unsere Meinung in einem Kommentar zusammen und sind auf eure Meinung gespannt.

3. Juni, 10:52 Uhr – Versteckte Funktionen: Welche Details hat Apple im neuen iOS 8 versteckt? Auf der Keynote wurden nur die wichtigsten Funktionen genannt, aber es gibt viele weitere Details. Wir haben die wichtigsten versteckten Funktionen für euch heraus gesucht.

Antworten auf die wichtigsten Fragen

3. Juni, 8:00 Uhr – Wichtige Details: Wo kann man sich die Apple-Keynote noch einmal ansehen und mit welchen iPhones und iPads ist iOS 8 kompatibel. Wir beantworten die acht wichtigsten Fragen rund um die Präsentation auf der WWDC für euch.

3. Juni, 7:15 Uhr – Hands-On-Video: Wie schlägt sich iOS 8 im ersten Praxis-Test? Wir haben ein Testgerät mit dem neuen System ausgestattet und zeigen euch die großen neuen Funktionen in einem Video. Wie gefällt euch iOS 8?

2. Juni, 20:53 – iOS 8 vorgestellt: Auf der Worldwide Developers Conference in San Francisco hat Apple das kommende Betriebssystem für iPhone und iPad vorgestellt. Mit dabei unter anderem eine neue Tastatur, eine Health-Applikation und eine Musikerkennung.

Der Artikel iOS 8 News-Ticker: Alle Infos, Funktionen, Tipps & Tricks erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 Beta 4 – Tipps

Tipps zu iOS 8

Die aktuelle Beta 4 Ausgabe vom kommenden iOS 8 hat hat eine neue App mit dem selbsterklärenden Namen Tipps. Die App bringt Woche für Woche frische Tipps und Tricks zu iOS 8. Die will ich euch natürlich nicht vorenthalten und jeweils hier im ApfelBlog.ch weiter geben. Hier schon die Tipps der aktuellen Woche:

  1. Benachrichtigungen schnell beantworten: Wenn oben im Bildschirm eine Benachrichtigung erscheint, kann man diese herunterziehen und hat verschiedene Möglichkeiten, schnell und direkt zu reagieren, bzw. zu antworten. Von einem einfachen "Gefällt mir" bis zum Textfeld für eine Nachricht ist je nach Benachrichtigung alles dabei.
  2. Benachrichtigung bei E-Mail-Antworten: Wartet man auf eine dringende Mail-Antwort, so kann man bei den Markierungen (Fähnchen) eine Mitteilung aktivieren. Sobald jemand auf die markierte Mail antwortet, bekommt ihr eine prominente Mitteilung.
  3. Hey, Siri: Ohne Hände kann man Siri aktivieren mit den einfachen Worten "Hey, Siri". Bedingung dazu ist, dass das iPhone an eine Stromquelle angeschlossen ist und die Sprachaktivierung eingeschaltet ist unter Einstellungen > Allgemein > Siri > Sprachaktivierung. So kann man beispielsweise im Auto den Befehl "Hey Siri, bitte weck mich Morgen um 6 Uhr 30."
  4. Gesprochene Nachrichten verschicken: Mit iMessage können nicht nur Bilder und Texte geteilt werden, sondern auch Sprachnachrichten. Einfach das Symbol mit dem Mikrofon drücken, halte und sprechen. Loslassen wenn ihr fertig seid und verschicken.
  5. Mails schneller bearbeiten: In der Übersicht der empfangenen Mails kann man nun mit Wischgesten die Mails schneller bearbeiten. Beispielsweise kann ein kurzer Wisch über ein Mail eine Reihe von Optionen anzeigen, welche man dann im Schnellzugriff hat. Oder komplett von rechts nach links wischen um das Mail direkt, ungesehen zu löschen. Ich persönlich hab mich schon richtig gut daran gewöhnt.
  6. Im Bild sein: Die Kamera-App bekommt einen Selbstauslöser. Einfach das Timer-Icon anwählen, die Zeit wählen und rasch ins Bild rennen.

So, das waren die ersten sechs Tipps. Mehr kommt nächste Woche. Wieder hier. Bis dann. Und falls in der Zwischenzeit Fragen zu iOS 8 oder OS X Yosemite auftauchen, einfach melden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 8 Beta 4: Die Veränderungen im Überblick (Video)

Die gestern freigegebene, vierte Vorschau von iOS 8 ist wie erwartet pünktlich in den Händen der registrierten Entwickler aufgeschlagen und hält sich diesmal mit offensichtlichen Neuerungen keinesfalls zurück.

Die größte Überraschung der neuen Version war die augenfällige Neugestaltung des Kontrollzentrums von iOS 8. Apple hat die einzelnen Elemente durch eine farbliche Unterlegung differenzierbar gemacht und damit bei den einen oder anderen Nutzer den Eindruck eines Kindergeburtstages wieder erweckt. Man kann es mögen oder nicht – im Laufe der Beta-Phase wird Cupertino sowieso noch einige weitere Male am Design des Control Centers werkeln.

1405983355 iOS 8 Beta 4: Die Veränderungen im Überblick (Video)

Der zweite Punkt ist die “Tipps” App, die – bisher nur auf Englisch – einige Funktionen von iOS 8 umschreibt – was für Anfänger sehr hilfreich ist, dürft ihr gerne einmal anschauen. Die Liste der Funktionen sollte euch allerdings schnell langweilig werden.

Begeben wir uns daher wieder ins Reich der Neuigkeiten: Nennenswert ist noch die Einstellungs-App. Hier hat Apple gleich an mehreren Stellen geschraubt. So tun sich etwa die Helligkeitseinstellungen mit den Text(größen)-Konfigurationen in einem Menüpunkt zusammen. Er nennt sich “Anzeige & Helligkeit”:

1405983456 iOS 8 Beta 4: Die Veränderungen im Überblick (Video)

Ferner seht ihr unter Allgemein den Eintrag “Handoff & App-Vorschläge”, in dem ihr neben der Continuity-Funktion auch die ortsbasierenden App-Empfehlungen aus dem Lockscreen streichen könnt. Sogar die kleine (nervende) Kontaktleiste im App-Switcher lässt sich nun bei Bedarf entfernen. Dazu navigiert man zu “Mail, Kontakte, Kalender” und drückt dort unter der Überschrift Kontakte auf “Im App-Umschalter”. In den Mail-Einstellungen gibt es zudem die Möglichkeit, die Streichgesten mit anderen Aktionen wie etwa dem Archivieren zu belegen.

1405983761 iOS 8 Beta 4: Die Veränderungen im Überblick (Video)

Überdies bietet Apple unter dem Datenroaming nun einen Schalter für das “EU-Internet”. Dies ist womöglich eine Vorbereitung auf die Abschaffung der Roaming-Gebühren in den EU-Ländern, sodass ihr dabei unbehelligt surfen könnt und nicht daran gehindert werdet. Genau weiß man das allerdings nicht. Der Beschreibungstext gibt wenig Aufschluss.

Eine ganz nette Funktion ist im Anschluss eingebettet. Das Diktieren in iOS über die Tastatur funktioniert nun wie bei Siri mit Live-Übersetzungen. Man muss also nicht erst auf “Fertig” gedrückt haben, damit der eingesprochene Text digitalisiert wird. Prima.

Zum Abschluss unseres Vorstellungstextes noch eine für unseren Geschmack sehr ausführliche visuelle Präsentation der vierten Beta, auf die uns Macher Simon auf Twitter hingewiesen hat. Danke dafür und Film ab:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spotify-Chef: Apple wird zum Lifestyle-Anbieter

Daniel Ek, der Chef von Spotify, erkennt in Apples Beats-Übernahme ein starkes Anzeichen dafür, dass sich Apple zum Lifestyle-Anbieter entwickeln möchte. Das gab er im Interview mit Fortune auf der Brainstorm Tech Konferenz zu erkennen.

beats_slider

Beats sei zum Zeitpunkt der Übernahme durch Apple hinsichtlich der Zahl registrierter Nutzer noch kein wichtiger Streaming-Anbieter gewesen. Auch sei die Technologie hinter dem Angebot nicht wirklich so kompliziert, dass es Apple nicht selbst geschafft hätte, einen vergleichbaren Streaming-Dienst aufzusetzen. Also vermutet Ek einen anderen Grund.

Er verwies auf die große Zahl an Experten aus dem Modebereich, die Apple in letzter Zeit angeheuert hat, wie beispielsweise die frühere Burberry-Chefin Angela Ahrendts oder Patrick Pruniaux von Tag Heuer. Dasselbe gelte für Beats, hier sei Apple mehr an den Persönlichkeiten der Unternehmensleitung interessiert gewesen als an allem anderen.

In einem früheren Interview gegenüber Billboard zu der Zeit als die Verhandlungen zur Beats-Übernahme in die letzte Runde gegangen waren, äußerte sich der Spotify-Chef wesentlich zurückhaltender: “Ich möchte nicht über Sachen spekulieren, die noch nicht passiert sind” sagte Ek damals.

Der Prozess der Firmenübernahme ist noch immer nicht abgeschlossen, erst im September soll es so weit sein, wenn die letzten Genehmigungen eingeholt sind. Apple beabsichtigt eine Fortführung der Dienste von Beats Music für Android und Windows Phone. Die Kopfhörersparte werde auch als eigene Marke weitergeführt werden. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ProCamera 7: Lautstärke-Regler wieder als Foto-Auslöser

Schöne Nachrichten für schnelle Fotografen: ProCamera 7 hat ein Update ausgegeben, eine wichtige Funktion kehrt zurück.

Bei der mächtigen Foto-App, schon oft auf unserer Empfehlungsliste, lässt sich der Lautstärke-Regler nun wieder als Foto-Auslöser nutzen. Die Funktion gab es schon einmal, danach wurde sie von Apple abgeschafft. In der neuen Version 5.4 von ProCamera 7 habt Ihr sie wieder an Bord. 

ProCamera 7 Ansicht

Die Entwickler sind “froh und erleichtert”. Sie schreiben:

“Mit der Selbstauslöser-Funktion können Sie jetzt eine Serie von drei Bildern in schneller Folge aufnehmen. Ideal für Selfies oder Gruppenbilder in Serie. Dieses Feature aktivieren Sie in den Einstellungen unter Selbstauslöser.”

Ebenfalls neu im Update: Die Taschenlampen-Funktion kommt jetzt mit einem Lichtstärke-Regler. Gut für Nachtaufnahmen: Klickt Ihr auf das Blitz-Symbol und haltet es, wird ein Mehrstufen-Regler für die Helligkeit des Dauerlichts eingeblendet. Ebenfalls spürbar: Bei der Bildverarbeitung läuft nun alles schneller ab. Die üblichen Bugfixes kommen dazu. ProCamera 7 bleibt, erst recht nach diesem Update, eine Referenz-App im Bereich Foto.

ProCamera 7 ProCamera 7
(303)
0,89 € (iPhone, 40 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TOUR DE FRANCE 2014, presented by ŠKODA

Diese Applikation bietet für die Radsportfans alle Informationen zum Rennen in Echtzeit auf Ihrem iPhone und Ihrem iPad.

Beziehen Sie exklusive Video-Inhalte mit der Premium-Version der Applikation der Tour de France 2014!
Greifen Sie auf den Newsstream zum Rennen zu, mit Angabe Live-Abständen auf den Karten und Etappenprofilen sowie den Klassements und Resultaten zum Etappenende.

Merkmale:

- Etappenzusammenfassungen und exklusive Auszüge des Rennens
- Alle Videos außerhalb des Rennens (Magazin, Interviews, Analysen…)
- Live-Depeschen zum Renngeschehen im Minutentakt
- Live-GPS-Tracking der Fahrer auf Karten und Etappenprofilen
- Resultate und Klassements für jede Etappe
- Foto zu jeder Etappe
- Profil der Etappen
- Neue Inhalte mit Einblicken hinter die Tour-Kulissen mit ŠKODA

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

CinePlay 50% off today

CinePlay

CinePlay supports modern video codecs in MOV or MP4 containers, along with WAV, MP3, M4A and AIFF audio.

Here are some of its features:

  • Timecode - All timings are specified in timecode notation and CinePlay can read timecode stored in a movie file. Add a draggable timecode overlay to the movie or view it in a resizable timecode window.
  • Markers - Add markers during playback and export them to a range of common marker formats.
  • Safe Areas - View customizable 4:3 and 16:9 title and action safe areas over your movie.
  • Ganging - Sync two or more videos together to compare shots side-by-side.
  • Playlists - Create and play back M3U playlists.
  • Cloud Integration - Play cloud videos from Kollaborate, sync comments with your colleagues, and even take part in live group note-taking sessions.
  • Synced Sessions - Allow colleagues to control your playhead remotely, via Kollaborate.
  • Timecode Sync - Sync timecode to Cut Notes and other applications for easy note taking.
  • Free for Kollaborate Users - All cloud functionality is free for Kollaborate users.


More information

You have less than 1 hour to take advantage of this promo offer!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple – MacBook Air – TV Ad – Stickers

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

WSJ: Apple bereitet 80 Millionen iPhone 6 vor

iPhone 6 Dummy

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge bereiten Apple die Rekordtranche von 70 bis 80 Millionen iPhone 6 vor, die noch in diesem Jahr verkauft werden sollen. 70 bis 80 Millionen Geräte des iPhone 6 mit 4,7 und 5,5 Zoll Display will Apple einem neuen Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge noch bis 30. Dezember dieses Jahres verkaufen. Entsprechend laufen die Vorbereitung auf Hochtouren, um diese Stückzahlen garantieren zu können. Womöglich wird Apple eine solche Prognose dann auch am heutigen Abend unserer Zeit bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen als Ausblick auf das kommende Quartal nennen. Produktion drastisch gestiegen Gegenüber (...). Weiterlesen!

The post WSJ: Apple bereitet 80 Millionen iPhone 6 vor appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iOS 8 Beta 4 mit Tipps-App

Apple bleibt im Zwei-Wochen-Takt für Beta-Versionen: Heute wurde sowohl Xcode 6 Beta 4, als auch iOS 8 Beta 4 veröffentlicht. Erstmals zeigt sich die neue Tipps-App den Entwicklern, außerdem hat Apple viele kleine Änderungen an der Oberfläche vorgenommen.Die Tipps-App war während der iOS-8-Präsentation auf der WWDC zu sehen, taucht aber erst jetzt in einer Beta auf. Sie gibt iOS-Anwendern wöchentlich Tipps zur Bedienung ihres iPhones, iPads oder iPods. Nötig ist das, denn immer mehr Schaltflächen und Funktionen stehen erst durch Gesten zur Verfügung - für erfahrene Anwender kein Problem, ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Folgen: 
XING
Teilen: