Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

apfelticker.de unterstützen?
Apple @ Amazon oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 607.059 Artikeln · 3,16 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Fotografie
2.
Soziale Netze
3.
Produktivität
4.
Musik
5.
Spiele
6.
Finanzen
7.
Sonstiges
8.
Sonstiges
9.
Musik
10.
Fotografie

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Spiele
3.
Soziale Netze
4.
Spiele
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Sonstiges
8.
Spiele
9.
Spiele
10.
Dienstprogramme

iPhone Apps (gratis)

1.
Spiele
2.
Soziale Netze
3.
Sonstiges
4.
Sonstiges
5.
Soziale Netze
6.
Sonstiges
7.
Soziale Netze
8.
Navigation
9.
Musik
10.
Sonstiges

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Produktivität
5.
Spiele
6.
Unterhaltung
7.
Spiele
8.
Spiele
9.
Spiele
10.
Spiele

iPad Apps (gratis)

1.
Spiele
2.
Dienstprogramme
3.
Sonstiges
4.
Unterhaltung
5.
Unterhaltung
6.
Dienstprogramme
7.
Soziale Netze
8.
Musik
9.
Sonstiges
10.
Dienstprogramme

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Familie & Kinder
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Science Fiction & Fantasy
6.
Liebesgeschichten
7.
Comedy
8.
Familie & Kinder
9.
Action & Abenteuer
10.
Familie & Kinder

Filme (gekauft)

1.
Action & Abenteuer
2.
Familie & Kinder
3.
Familie & Kinder
4.
Action & Abenteuer
5.
Action & Abenteuer
6.
Science Fiction & Fantasy
7.
Science Fiction & Fantasy
8.
Action & Abenteuer
9.
Liebesgeschichten
10.
Liebesgeschichten

Songs

1.
Mark Forster
2.
ZAYN & Taylor Swift
3.
Clean Bandit
4.
Alessia Cara
5.
Rag'n'Bone Man
6.
Steve Aoki & Louis Tomlinson
7.
Stereoact
8.
Max Giesinger
9.
The Weeknd
10.
Disturbed

Alben

1.
Kollegah
2.
Various Artists
3.
Helene Fischer
4.
Die drei ???
5.
The Rolling Stones
6.
J. Cole
7.
Various Artists
8.
Various Artists
9.
Various Artists
10.
KC Rebell

Hörbücher

1.
Timothy Stahl
2.
Rita Falk
3.
Sebastian Fitzek
4.
Sebastian Fitzek & Johanna Steiner
5.
Judy Astley
6.
David Hewson & A. J. Hartley
7.
Simon Beckett
8.
Andreas Gruber
9.
Marc-Uwe Kling
10.
Matthew Costello & Neil Richards
Stand: 05:01 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Film

347 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

31. März 2014

Versprochen: Keine Aprilscherze auf iFrick.ch heute

1.-April-on-iPhone-Calendar

In rund 30 Minuten ist der 1. April. Da werden wir einen ganzen Tag lang jede Menge Meldungen lesen und uns überlegen ob das sein kann oder nicht.

Keine Newsseite, keine Zeitung und kein Radiosender ohne solche Enten. Ist manchmal ganz schön anstrengend bei allem was man liest nicht so recht dran glauben zu können. Auf iFrick.ch werdet ihr heute keine solchen Scherze lesen. Ich werde sicher über die witzigsten Scherze aus der Tech Welt berichten aber selber keine solchen “News” produzieren.

Ihr könnt euch also auf alles verlassen was heute hier noch geschrieben wird. Viel Spass und lasst euch nicht reinlegen ;-)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Angebliche Bilder aus Foxconn-Fabrik sind aufgetaucht

Es gibt Nachschub aus der iPhone 6 Gerüchteküche. Denn nun sind erstmals Fotos aufgetaucht, die aus einer Foxconn-Fabrik stammen und neben einem iPhone 6 auch eine schematische Zeichnung zeigen. Viel ist zwar nicht zu sehen, dennoch sind die Fotos aussagekräftig. Auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo haben unsere französischen Kollegen von Nowhereelse eine interessante Entdeckung gemacht. [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google+ zeigt jetzt Profil und Inhaltsaufrufe an

Google+-Profile-Views

Google+ hat eine neue Funktion in die Profilansicht integriert.

Neu werden die Profil und Inhaltsaufrufe eures Profiles angezeigt. Also wie oft jemand euer Profil oder die von euch geteilten Inhalte angeschaut hat. Sagt natürlich absolut nix über die Qualität eurer Beiträge aus ist aber ganz witzig.

Wer mag kann die Ansicht deaktivieren. Dazu einfach in den Google+ Einstellungen runter auf Profil scrollen und dort das entsprechende Häkchen abwählen. Warum Google diese Funktion gerade jetzt einführt ist nicht klar. Man könnte damit natürlich so eine Art Klout Klon bauen, aber dazu würde dann natürlich noch mehr gehören als bloss die Views zu zählen.


Schauen ob da noch etwas kommt. Mich findet ihr natürlich auch bei Google+. (via Caschy)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aquarium Videos

Das Programm zeigt Ihnen Videos von Aquarien und Fischen in HD Qualität. Diese werden online (Streaming) abgespielt und schont somit Ihren Speicherplatz. In Laufe der Zeit kommen weitere Videos dazu.

Neu:
- Neue Full HD Videos
- Video Qualität verbessert
- Umschaltbar: 360p, 480p, 720p, 1080p und HiRes

Funktionen:
- Videolänge: jeweils 6 Minuten bis 2h
- HD Qualität 720p, 1080p und HiRes
- Vollbild möglich
- Ausgabe der Videos auf Apple TV > Fernseher
- Angepasst für iPhone und iPad (Universal App)
- Neu: 1 Video in 3D (mit rot/cyan Brille)
- Neu: FULL HD Videos (1920x1080p, 20000 kbit/sek)
- Lautstärkeregler
- Hintergrundmusik
- Hoch- und Querformat

* Die Video Qualität kann abnehmen, wenn Sie per GPRS oder UMTS nicht die volle Bandbreite zur Verfügung haben. Die beste Qualität erreichen Sie in einem WLAN Netz mit voller Bandbreite.

Download @
App Store
Entwickler: Pocketkai
Preis: Kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Noah: iPad steuert riesige Regenanlage in neuem Filmdrama

Das Drama Noah ist seit wenigen Tagen in den US-Kinos. In drei Tagen können auch deutsche Filmfans am 03. April den Gang ins Kino wagen und sich den neuen Film von Regisseur Darren Aronofsky angucken. Noah basiert auf der biblischen Geschichte der Arche Noah, als Schauspieler wirken unter anderem Russell Crowe, Jennifer Connelly, Emma Watson und Anthony Hopkins mit.

noah_regen

Was hat der Film mit dem iPad zu tun? Nicht nur bei Privatpersonen ist das iPad beliebt, das Apple-Tablet kommt auch verstärkt in Unternehmen zum Einsatz. Im Rahmen des Kinostart erklärt Mike Seymour von Wired, wie das iPad beim Filmdreh eingesetzt wurde.

Knapp 19.000 Liter pro Minute ließ das Special FX Team herunter regnen. Mehrere Kräne, 100 Feuer-Spritzen, eine riesige Sprüh- und  Beleuchtungsanlage kamen dabei zum Einsatz. Die Szenen wurden bei Nacht gedreht. Durch den massiven Lichteinsatz, wirken die Szenen, als ob es ein Starkregen am Tage ist. Während der 15 Dreh-Nächte wurden zwei Olympia-Schwimmbecken entleert.

Eigens für den Filmdreh wurde eine iPad-App entwickelt, die für die gesamte Steuerung der Regen- und Lichtanlage verantwortlich war

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple informiert Nachbarn per Brief über Bauarbeiten

Die Baufortschritte an Apples neuem Prestigeobjekt schreitet immer weiter voran. Gemeint ist der neue Apple Campus 2 auf dem ehemaligen Hewlett Packard-Gelände. Wie vor kurzem erst berichtet, sind die Abrissarbeiten fast vollständig abgeschlossen. Um auch seine Nachbarn vom aktuellen Stand der Arbeiten in Kenntnis zu setzen, haben die Anwohner in der Nachbarschaft Post von Apple [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: Ultrakam, Rdio und viele App-Rabatte

Apfelpage gibt euch von Montag bis Freitag ein tägliches Roundup aus dem App Store. So verliert ihr nie den Überblick über die besten Neuerscheinungen, empfehlenswerte Rabatte oder Top-Updates. Vollgepackt mit der perfekten Dosis an iPhone-, iPad und Mac-Apps geht es jetzt an den AppSalat.

Ultrakam macht 2K-Aufnahmen.

Mit der iPhone-Anwendung Ultrakam könnt ihr 2K Videos mit dem iPhone aufnehmen. Eigentlich ist nur Full-HD möglich. Der Nachteil: Die Aufnahme ist auf 24 Bildern pro Sekunde begrenzt, wirkt aber dennoch flüssig.

Aus iLiga wird Onefootball.

iLiga hat mit seinem heutigen Update ein Rebranding auf Onefootball vorgenommen. Warum und was es sonst noch so neues gibt von der App, steht hier.
Onefootball (früher iLiga)
Preis: Kostenlos

Rdio unterstützt Chromecast.

Der Streaming-Dienst Rdio hat heute ein Update bekommen und ist damit nun auch mit Googles Chromecast kompatibel. Außerdem gibt es neue Albentitel mit flexibler Farbauswahl passend zum Cover.
Rdio
Preis: Kostenlos

App-Tipp des Tages: 0-Snake lässt Snake leben.


0-SNAKE [EXTREME]
Preis: 0,89 €

Rabatte im iOS App Store

Produktivität: €1.79 war mal. Heute gibt es “InkNotes HD” zum Nulltarif (iPad). Damit könnt ihr Zeichnen, Schreiben und Gestalten – eure Ideen auf verschiedene Art und Weise festhalten.
InkNotes HD
Preis: Kostenlos
Spiele: Bei “Castle Raid 2″ (Universal) bringt euch in das Zeitalter der Kriege zurück, indem ihr euer Territorium und eure Burg beschützen müsst. Dabei zahlt ihr statt €2.69 nur 89 Cent.
Castle Raid 2
Preis: 0,89 €
Healthcare & Fitness: Sehenswert und kostenfrei: “Run Tracker” (iPhone). Ersparnis: €1.79. Die App nimmt eure Schritte auf. Spiele: Bei “Perfection!” (Universal) spart ihr 89 Cent. Die App ist gratis. In dem Spiel müsst ihr kleine Tiles nacheinander aktivieren. Das Spielprinzip ist wirklich einzigartig:
Perfection!
Preis: Kostenlos
Finanzen: Die Entwickler von “DataMan Next” (iPhone) bieten heute ihre App unentgeltlich an. Die Anwendung trackt euren Datenverbrauch. Somit spart ihr: €1.79 Dienstprogramme: Bei “Genius Scan+” (Universal) könnt ihr Dokumente über die Kamera aufnehmen und verwalten und spart dabei €4.49. Die App ist kostet 89ct.
Genius Scan+ - PDF Scanner
Preis: 0,89 €
Nützliches: Heute kostenlos zum Mitnehmen: “Calculator 12 in 1″ (iPad), für die zuvor 89 Cent hingelegt werden mussten. Der Taschenrechner besitzt 12 Modi für verschiedene Anwendungen.
Taschenrechner 12 in 1
Preis: 0,89 €
Produktivität: Von €4.49 runter auf 0 Euro ist die App “Writer's Studio” (Universal). Darin könnt ihr mit verschiedenen Werkzeugen hantieren und Einladungen und Plakate erstellen.
Writer's Studio
Preis: Kostenlos
Wetter: €1.79 war mal. Heute gibt es die Wetter-App “ClearWeather HD” zum Nulltarif (iPad)
ClearWeather HD
Preis: Kostenlos

Die besten Mac-Rabatte.

Mit “PDF Encrypt” spart ihr €3.59 – Heute kostet die App kein Geld.
PDF Encrypt
Preis: Kostenlos
Auch die Mac App “AudioBurner” erfreut sich einer Reduzierung von €4.49 auf €2.69.
AudioBurner
Preis: 2,69 €
Rabatt bei “Luxuria Superbia”. €5.99 war mal. Heute: €3.59.
Luxuria Superbia
Preis: 3,59 €
Auch die Mac App “Horcrux Email Backup” erfreut sich einer Reduzierung von €13.99 auf €6.99.
Horcrux Email Backup
Preis: 13,99 €
“Jack Keane” mit Rabatt: €17.99 früher. Heute: €5.99.
Jack Keane
Preis: 5,99 €
“Illuminando” fällt im Preis von €359.99 auf €179.99.
Illuminando
Preis: 179,99 €
“moccanote” mit Rabatt: €5.99 früher. Heute: €2.69.
moccanote
Preis: 2,69 €
Ohne Geld geht der es bei der Anwendung “Games Grapher” – Zuvor: 89ct.
Games Grapher
Preis: Kostenlos
Für die Mac-App “Icon Resize” zahlt ihr jetzt nichts und spart dabei auch noch 89ct.
Icon Resize
Preis: Kostenlos
Nur für Sparfüchse: “Car Maintenance” um €17.99 reduziert. Die App ist gerade gratis.
Car Maintenance
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erster Apple Store in Istanbul eröffnet Anfang April

543px-Apple_1976_logo.svg

Nun ist es Gewissheit: Der neue Apple Store in der Türkei wird in Istanbul eröffnet und das soll schon in den nächsten Tagen stattfinden. Genauer gesagt, soll der Store am 5. April sein Pforten öffnen und dort der erste Store werden. Apple gibt sehr viel drauf, dass der Store in der Türkei gut besucht ist, da der Markt selbst sehr wichtig für Apple ist und auch neue Möglichkeiten bietet. Bis jetzt gibt es in der Türkei nämlich noch nicht viele Apple-Produkte, da diese ziemlich teuer sind.

apple-store-istanbul-eröffnung-2014-1

Apple expandiert ordentlich
Dieser Store ist für Apple nur das erste Projekt in der Türkei und wird sicherlich nicht der letzte Store bleiben, um den Umsatz in diesem starken Markt zu erhöhen. Wahrscheinlich wird Apple auch im Bildungsbereich noch weitere Unternehmungen vornehmen, um das einwohnerstarke Land mehr an die Marke zu binden. Natürlich werden wir die ersten Bilder des Stores veröffentlichen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

4 Jahre Geek Out

CrazyOnes

Herzlichen Dank!

Am 1. April 2010 ging Geek Out ans Netz. Nach vier Jahren und etwa 600 Postings möchte ich mich erneut für Euer Interesse bedanken. Damals hätte ich nicht gedacht, dass diese Seite jemals so viele Besucher haben würde.
Mit der Zeit habe ich viel dazugelernt. Was gut geht und was man besser nicht machen sollte. Hoffe, Ihr haltet Geek Out weiterhin die Treue.
Anregungen, Lob und Kritik gerne per Mail, Twitter oder in den Kommentaren.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft bringt Office auf das iPad

Gerüchte über eine Variante von Microsoft Office für das iPad gab es schon lange – schon seit dem Start von Apples Tablet im Jahr 2010. Bisher hatten sich diese Meldungen nicht bestätigt, in der jüngeren Vergangenheit verdichteten sich die Gerüchte und Hinweise allerdings. So wurde unter anderem darüber berichtet, dass die Apps bereits fertig sind...

Microsoft bringt Office auf das iPad
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 Renderings auf Basis schematischer Zeichnungen

Gerade mal ein paar Tage ist es her, dass wir auf einen Artikel im MacFan Magazin aufmerksam gemacht haben. In diesem sind schematische Zeichnungen eines mutmaßlichen iPhone 6 zu sehen. Sowohl eine 4,7“ als auch eine 5,7“ Variante sind abgebildet.

iphone6_konzept_hajek1

Neben dem nahezu randlosen Display sind rechteckige Lautstärkeregler, ein Touch ID Homebutton und eine Kamera mit einfachem Blitz zu erkennen. Zudem scheint das Gerät einen Hauch dünner als das aktuelle iPhone 5S/5C.

Martin Hajek, der uns in der Vergangenheit bereits verschiedene iPhone und iPad Konzepte gezeigt hat, hat die schematische Zeichnungen zur Grundlage eines neuen iPhone 6 Konzepts genommen.

Dieses Konzept zeigt ein dünneres iPhone 6 (7,1mm). Im Vergleich dazu misst das jetzigen iPhone 5S 7,6mm. Zudem sehen wir auf den Fotos abgerundete Kanten, ein rahmenloses Display, sowie eine Saphirglas-Rückseite. Die Echtheit der aufgetauchten Skizzen ist völlig unklar, so dass mit einer Portion Skepsis an die Sache herangegangen werden sollte.

iphone6_konzept_hajek2

In den letzten Wochen halten sich hartnäckig Gerüchte, dass Apple das Display beim iPhone 6 im Vergleich zum iPhone 5S vergrößern wird. Von 4,7″ und 5,5″ ist immer wieder die Rede. Wir können uns ehrlicherweise in diesem Jahr nur eine neue iPhone-Displaygröße vorstellen. Darüberhinaus dürfte das iPhone 6 über den A8-Chip, ein leistungsfähigeres Kamerasystem sowie einen verbesserten LTE- und WiFi-Chip verfügen. Erst heute morgen haben wir euch ein weiteres iPhone 6 Konzept gezeigt. (via)

Was haltet ihr von den iPhone 6 Renderings?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google bietet Job und Pokémon-Jagd in Maps App

Ihr würdet gern bei Google arbeiten? Der Konzern hat einen Job ausgelobt – falls Ihr erfolgreich Pokémons jagt.

Nein, nein, wir haben kein Fieber. Ganz ruhig und der Reihe nach: In Google Maps sind 150 verschiedene Pokémons versteckt worden. Ein Klick auf ein gefundenes Pokémon und Ihr seid ganz vorn bei der Challenge mit dabei, die einen Posten bei Google verspricht.

Google Maps Pokemon

Das offizielle Erklär-Video von Google betten wir unten. Zwei Hinweise haben wir aber noch. Erstens: Ihr könnt die Pokémons tatsächlich in Google Maps finden. Zweitens: Schaut bitte auf den Kalender, welches Datum morgen ansteht…

Google Maps Google Maps
(8291)
Gratis (uni, 11 MB)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple mit Preiserhöhungen in mehreren App Stores

App Store

Apple hat angekündigt einige währungsbedingte Preisanpassungen in mehreren App Stores durchzuführen. Diese sollen binnen der nächsten 24 Stunden in Kraft treten. Betroffen sind die Preise in Australien, Indien, Indonesien, der Türkei und Südafrika. Registrierte iOS-Entwickler wurden von Apple in einer E-Mail darüber in Kentnnis gesetzt, dass der Anbieter aus Cupertino in den Ländern währungsbedingte Preiserhöhungen durchführen wird. Demgegenüber erwähnt Apple außerdem Preissenkungen in Israel und Neuseeland.

The post Apple mit Preiserhöhungen in mehreren App Stores appeared first on Sajonara.de - Internetmagazin.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-6-Gerüchte: Erste Fotos und neue Renderings zeigen Redesign

Die Woche startet mit zwei interessanten Quellen zum Thema iPhone 6. Da wäre zum einen die französische Newsseite nowhereelse.fr, die Designer Martin Hajek beauftragt hat, ein paar Renderings aus Basis der in der vergangene Woche aufgetauchten Konzeptzeichnungen für ein iPhone 6 zu gestalten. Außerdem wurden zum anderen beim Kurznachrichtendienst Sina Weibo Bilder veröffentlicht die direkt aus der Fabrikationsstraße für das iPhone 6 stammen sollen. Beide Berichte passen perfekt zueinander: Während Designer Martin Hajek in Kooperation mit dem Blog Nowhereelse.fr zeigt, wie die kommende ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erhöht App-Store-Preise in mehreren Ländern

Per E-Mail hat Apple Entwickler über diverse währungsbedingte Anpassungen informiert. In den nächsten 24 Stunden werden die Preise im App Store und Mac App Store in mehreren Ländern erhöht. Euro-Länder sind diesmal nicht betroffen.Apple passt in unregelmäßigen Abständen Preise an fluktuierende Wechselkurse an. Die Türkische Lira hat sich beispielsweise gegenüber dem US-Dollar stark verbilligt, ähnliches gilt für die Indische Rupie. Für die folgenden Währungen werden die Preise erhöht:Australischer DollarIndische RupieIndonesische RupiahTürkische LiraSüdafrikanischer RandFür den ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple heißt Office für das iPad willkommen – und kassiert 30 Prozent der In-App-Einnahmen

Gestern war es endlich soweit – Microsoft hat Office für das iPad veröffentlicht. In einem Tweet heißt Apple-CEO Tim Cook die neuen Office-Programme für das iPad willkommen. Satya Nadella, seit Februar CEO von Microsoft, bedankt sich in einem Antwort-Tweet bei Cook und zeigt sich begeistert darüber, Office für das Tablet von Apple anzubieten. Von dem Schritt, die Bürosoftware auch für das iPad...

Apple heißt Office für das iPad willkommen – und kassiert 30 Prozent der In-App-Einnahmen
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Währungsanpassungen: App Store Preise erhöhen sich in Australien, Indien, Indonesien, Türkei und Südafrika

Von Zeit zu Zeit nimmt Apple sowohl im App Store als auch in seinen Apple (Retail) Stores Währungsanpassungen vor. Apple informiert gerade seine Entwickler per Mail, dass in den nächsten 24 Stunden Preisanpassungen im App Store vorgenommen werden. Je nachdem, wie stark oder schwach der US-Dollar im Vergleich zur Fremdwährung ist, passt Apple die Preise an.

app_store_preisanpassung

In den folgenden Ländern werden die App Store Preise steigen

  • Australien
  • Indien
  • Indonesien
  • Türkei
  • Südafrika

Darüberhinaus senkt Apple die Retail-Preise für den israelische Schekel sowie für den Neuseeland Dollar.

Die Veränderungen im App Store werden in den kommenden 24 Stunden aktiv. Die neuen Preise können von Entwickler im iTunes Connect Portal eingesehen werden. Entwickler können sich überlegen, ob die zukünftigen Preise angemessen sind, oder nicht. Ein normales Vorgehen, welches nicht nur Apple mehr oder weniger regelmäßig tätigt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Martin Hajek schlägt Diät vor [FOTOS]

Der Designer Martin Hajek ist durch seine Konzepte zu iDevices sehr bekannt. Jetzt legt er nach. 

Seine neuesten Ideen sind an die kürzlich aufgetauchten Display aus Japan angelehnt – die Inspiration lieferten die französischen Kollegen von nowherelse. Die neuen Wunsch-Geräte sehen extrem dünn aus und scheinen etwas kantiger, trotz der abgerundeten Ecken. Der Bildschirm weist kaum einen Rand auf und die Rückseite besteht aus (Saphir-)Glas. Außerdem wurden die beiden Lautstärke-Tasten zu einer zusammengelegt. Das goldene iPhone weist die Farbe aber nur noch an den Ecken auf. Der Rest ist in Weiß gehalten. Die Geräte sind vermutlich zu dünn, um so in den Handel zu kommen. Trotz allem lohnt sich der Blick auf Hajeks neuestes Konzept:

iPhone 6 Hajek1

iPhone 6 Hajek2

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aprilscherz: Google mit Pokémon-Jagd in Maps

Alljährlich feiern am ersten April die Scherzkekse in der ganzen Welt Hochkonjunktur. Auch Google konnte in den letzten Jahren mit aufwendigen Aprilscherzen beeindrucken. Neben eigenen Webseiten und recht prominenter Platzierung widmete Google seinen Späßen auch eigens produzierte Videos. So auch dieses Jahr.

Google hat heute die Pokémon-Challenge für die hauseigene Maps App auf iOS und Android angekündigt. Weltweit sind rund 150 Pokémons versteckt, die in dem Kartenmaterial des Konzerns sichtbar gemacht werden. Wenn ihr eines gefunden habt, könnt ihr es antippen, um weitere Informationen zu den possierlichen Monstern abzurufen. Die gefangenen Pokémons werden direkt in den Pokédex aufgenommen. Der Gewinner der Challenge erhält einen Job bei Google.

Aber Spaß bei Seite: Google hat zur Aktion, die am 2. April endet, ein gesondertes Video produziert, das sich sehen lassen kann. Wer so viel Arbeit in einen Aprilscherz steckt, hat auch jeden Fall einen Preis für den besten Internet-Aprilscherz verdient. Wir haben den Clip im Anschluss für euch eingebettet.


[Direktlink]

Google Maps
Preis: Kostenlos

Die besten Aprilscherz-Apps.

Wenn ihr eure Freunde oder Bekannte zum 1. April auch reinlegen wollt, hier eine Auswahl anregender Apps.

Aprilscherze Free
Preis: Kostenlos

Achtung: Streiche!
Preis: 0,89 €

Streiche
Preis: Kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Crittercism Studie: Android Apps mit weniger Abstürzen als Apps für iOS

Apples iOS 7 crasht mit 1.7 Prozent Wahrscheinlichkeit

Crittercism haben dies vor allem durch ihren eigentlichen Job herausgefunden: Sie betreiben professionelles Monitoring für Apps auf Millionen von Endgeräten und erfassen demnach auch die Absturzrate der genutzten Programms. Die unabhängige Studie von Crittercism hat nun herausgearbeitet, dass die Absturzrate von Apps auf Apples iOS 7.1 bei mittlerweile 1.6 Prozent liegt, während Googles Android ab Version 4.0 mit stolzen 0.7 Prozent die Krone der beiden Betriebssysteme inne hat. Dabei schnitt Apples iOS schon einmal deutlich schlechter ab: iOS 6 hatte sogar eine Rate von 2.5 Prozent! Das Update auf die derzeit neueste Version scheint allerdings deutlich stabiler zu sein. Interessante Nebeninformation: Googles Gingerbread, welches vor gut drei Jahren erschien, schneidet mit 1.7 Prozent der abgestürzten Apps nur marginal schlechter ab als Apples neueste Version.

Was ebenso interessant ist: Tablets haben in beiden Welten wohl das Nachsehen, denn hier crashen Programme deutlich öfter als ihre Smartphone-Vettern mit denselben Betriebssystem-Versionen. Ein Grund dafür konnte Crittercism erst einmal nicht nennen. Ein Vergleich mit Windows Phone wurde leider noch nicht gezogen. Es wäre daher noch einmal eine Spur interessanter, alle Systeme auf einen Blick im Vergleich begutachten zu können. Vielleicht holt Crittercism einen solchen Vergleich in Zukunft ja noch einmal nach.


Quelle: Crittercism Studie PDF Dokument (Englisch)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

So schaltet sich Ihr Mac pünktlich selbst ein

Es gibt kaum ein schöneres Gefühl, am Abend nach getaner Arbeit am Rechner den Ausschalter zu drücken und gemeinsam mit dem Mac in den Feierabend zu starten. Das Gegenstück am Morgen, das Einschalten des Rechners sowie den Start der Programme, können Sie sich mit einem Trick allerdings sparen.Denn der Mac kann sich auf Wunsch komplett selbstständig zur gewünschten Urzeit einschalten. Öffnen Sie dazu einfach in den Systemeinstellungen unter Energie sparen unten rechts den Zeitplan. Aktivieren Sie anschleißend die erste Box Starten oder Ruhezustand beenden und stellen Sie die gewünschte ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

100 Sekunden Apple #002 – So sieht das iPhone 6 aus!

Heute mal mit “nur” 2 News, dafür gibt es Top Neuigkeiten zum iPhone 6, seht selbst! ► Oculus Übernahme ► iPhone 6 News
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Probier-Navi von TomTom: 30 Tage D-A-CH samt Traffic- und Blitzer-News für 99 Cent

Nicht jeder benötigt dauerhaft eine umfangreiche Navigations-Lösung auf dem iPhone oder iPad. TomTom bietet nun seit kurzem ein Probier-Navi für die D-A-CH-Region an.

TomTom Probier-Navi 1 TomTom Probier-Navi 2 TomTom Probier-Navi 3 TomTom Probier-Navi 4

Die Navigations-Apps der großen Hersteller Garmin, Navigon (mittlerweile auch Teil der Garmin-Gruppe) und TomTom sind im Normalfall nicht gerade günstig in der Anschaffung. Was jedoch, wenn man nicht gleich 50 Euro oder mehr ausgeben möchte, ohne die App vorher getestet zu haben? Oder eine solch professionelle Lösung nur für einen befristeten Zeitraum, beispielsweise eine Kurzreise oder einen geschäftlichen Termin, benötigt?

Die Macher von TomTom kommen nun seit Ende März eben dieser Zielgruppe entgegen und bieten ihre D-A-CH-Navigations-App zu einem Preis von nur 99 Cent an. Mit dieser On-Board-Lösung lässt es sich auch ohne Mobilfunk- und Online-Verbindung bequem in Deutschland, Österreich und der Schweiz navigieren, samt sprachgeführter Turn-by-turn-Navigation, Echtzeit-Verkehrsinfos und Echtzeit-Warnungen zu fest installierten und von Usern gemeldeten Radarkameras.

Das TomTom Probier-Navi (App Store-Link) benötigt zum Download neben 508 MB freiem Speicherplatz auf dem iPhone oder iPad (iPad-Modelle mit Cellular-Modul vorausgesetzt) auch zwingend mindestens iOS 7.0 oder neuer als aktuelles Betriebssystem.

Ist man auch nach der 30-tägigen Testphase von der Applikation begeistert, kann die komplette D-A-CH-Version innerhalb des Probier-Navis zum Preis von 29,99 Euro per In-App-Kauf freigeschaltet werden. Die Zusatzoptionen wie Traffic Live lassen sich nach Ablauf des Testzeitraums vergünstigt erstehen. Ein Traffic-Jahresabo kostet dann statt 23,99 Euro nur 18,99 Euro, das Monats-Abo für diesen Service wird statt 3,59 Euro mit 2,69 Euro berechnet.

Über die Funktionen der TomTom-Navigationslösung müssen wir sicherlich keine großen Worte mehr verlieren. In einem kleinen Test mit dem Probier-Navi konnte ich mich problemlos zu meinem Zielort führen lassen. Die TomTom-App berechnet dabei immer die optimalste Route, auch IQ-Route genannt, die auf einer riesigen Datenbank von effektiven Fahrzeiten beruht. Neben einer großen Sammlung von POIs (Points of Interest) gibt es einen Fahrspur-Assistenten und eine nutzeroptimierte Routenführung, beispielsweise für Autofahrer, Fußgänger oder Fahrradfahrer. Auch verschiedene Farboptionen, eine automatische Tag- und Nachtansicht der Karte sowie eine wählbare 2D- oder 3D-Karte lassen sich auswählen.

Die Nutzung der 30-tägigen Testphase des TomTom-Probier-Navis wird automatisch freigeschaltet, sobald man dies vor der ersten Navigation bestätigt. Ansonsten wird die App in einem Demo-Modus geführt. Funktionen wie die Verkehrs- und Blitzerinfos setzen das Senden und den Abgleich von Nutzerverkehrsdaten voraus, um für alle TomTom-User möglichst präzise Routen zu ermitteln. Stimmt man dieser Nutzung nicht zu, kann lediglich die reine Navigations innerhalb der App genutzt werden. Weiterhin können natürlich auch noch die Vollversionen der TomTom-Navi-Apps im App Store erstanden werden, darunter D-A-CH (App Store-Link) für derzeit 29,99 Euro, Westeuropa (App Store-Link) für 54,99 Euro und Europa (App Store-Link) 74,99 Euro.

Abschließend richten wir die Frage an euch: Ist ein solches zeitlich begrenztes Navigations-Angebot für euch attraktiv? Welche Navi-Lösungen nutzt ihr auf euren Geräten? Oder sind bei euch Standalone-Navis im Einsatz?

Der Artikel Neues Probier-Navi von TomTom: 30 Tage D-A-CH samt Traffic- und Blitzer-News für 99 Cent erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google Maps macht Smartphone-Besitzer zu Pokémon-Jägern

In Japan ist bereits der 1. April und Googles Aprilscherzabteilung meldet sich mit der Pokémon Challenge für Google Maps: Die Viecher aus der Nintendo-Rollenspielserie haben es sich auf den Google-Karten bequem gemacht - schnapp' sie dir alle!150 Pokémon listet der Google-Maps-Pokédex auf, jedes von ihnen lässt sich ohne vorher von Pikachu gegrillt zu werden einfangen. Dazu müssen die Mini-Monster aber erst einmal gefunden werden. Im Kurztest machten es sich drei in Mountain View bei Google bequem, zwei bewachten das Apple-Hauptquartier und eine ganze Reihe genossen offenbar die ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples iPhone 5s kann Videos in 2K aufzeichnen

Das Apple iPhone 5s ist in der Lage Videos in 1080p Full HD und maximal 60 fps (oder 120 fps bei 720p)aufzuzeichnen. Dies sind die offiziellen Daten, die Apple im Datenblatt zum aktuellsten Flaggschiff-Modell angibt. Allerdings misst der verbaute 8-Megapixel-Sensor 3.264 x 2.448 Pixel und somit eine höhere Auflösung als den Full HD-Standard 1.920 x 1.080p, den Apple beschreibt. Der Sensor vom iPhone 5s ist demnach zu hochauflösenden Aufnahmen fähig. Um das Maximum aus der Kamera holen zu können, steht nun die App Ultrakam im App Store zum Kauf bereit.

Ultrakam App

Mithilfe der App Ultrakam können mit dem iPhone 5s Videos mit der Auflösung 2.240 x 1.672 bzw. 2K in maximal 30 fps aufgenommen werden. Sollte euch dieses Feature interessieren, dann müsst Ihr allerdings für ausreichend Speicherplatz auf eurem iPhone sorgen. Ein 60 Sekunden langer Film in 2K belegt nämlich rund 3 GB Speicher auf dem Smartphone.

Ultrakam ist 30 MB groß und setzt mindestens iOS 7.0 voraus. Der aktuelle Preis in Höhe von 5,99 Euro wird in wenigen Tagen wieder erhöht. Hier findet Ihr Ultrakam im App Store.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iFixit: Apple erschwert Reparaturen absichtlich

teardown iFixit

Ein schwerer Vorwurf kommt seitens eines (zumindest in den USA) ziemlich bekannten Mannes, nämlich dem CEO von iFixit. iFixit ist eine Firma die sich mit der Reparatur von Smartphones, Tablets und anderen technischen Gegenständen beschäftigt. iFixit ist auch meist die erste Firma die ein iPhone in alle seine Einzelteile zerlegt und ein Feedback abgibt, wie gut das Gerät überhaupt zu reparieren ist. Die letzten Modelle von Apple haben hier immer einen sehr schlechten Wert erhalten und es ist zu erwarten, dass dies auch nicht wesentlich besser werden wird. Doch nun kommt eine Anschuldigung ans Tageslicht, die nicht gerade wohlwollend an Apple gerichtet ist.

Apple soll Reparatur absichtlich erschweren
Laut Wiener soll Apple absichtlich verschiedene Schrauben oder Geräte voraussetzen, die nicht jeder Zuhause haut, um das iPad zu reparieren. Meist sind es Spezialwerkzeuge, die überhaupt nicht im Handel zu finden sind und nur Apple zur Verfügung stehen. Apple will dadurch seinen eigenen Reparaturservice stärken und Drittanbieter hindern, die Geräte zu reparieren. Aber nicht nur Apple bekommt sein fett weg, denn Microsoft hat es laut Experten unmöglich gemacht, das Surface überhaupt zu reparieren. In diesem Fall geht Wiener davon aus, dass dies nicht gewollt ist, sondern von reiner Unfähigkeit zeugt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Verschwommene Fotos zeigen angeblich Fertigung bei Foxconn

bild1Falls ihr noch eine Runde weiter spekulieren wollt, setzen wir auf die eben vorgestellten Renderings nochmal drei neue Fotos drauf, die aus einer Produktionsstraße beim iPhone-Hersteller Foxconn stammen sollen. Die Bilder wurden auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo veröffentlicht und zeigen angeblich die nächste iPhone-Generation bzw. Planskizzen derselben. [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung reicht Beschwerde ein und wird abgewiesen!

Wegen einem Video in dem vermeintlich zu viele Apple Produkte gezeigt wurden, hat Samsung heute eine Beschwerde eingereicht.    Apple und Samsung liegen jetzt seit mehreren Jahren im Streit um diverse Patente, denn der Vorwurf lautet beispielsweise, dass man bei Samsung Ideen von Apple geklaut habe. Vor Gericht werden diese Vorwürfe verhandelt und ziehen sich […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mehrere Fotos vom iPhone 6 aufgetaucht?

In den Monaten vor der Vorstellung eines neuen iPhones oder iPads zirkulieren gewöhnlich bereits zahlreiche Bilder, die entweder einzelne Komponenten oder das gesamte Gehäuse zeigen. Angeblich sind jetzt mehrere Bilder aufgetaucht, auf denen man die nächste iPhone-Generation erkennen soll. Die Aufnahmen stammen aus dem Produktionsprozess bei Foxconn - zumindest behauptet dies eine aus China st ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacX Video Converter Pro: Die zehn Gewinner!

Vergangenes Wochenende haben wir zur Feier des Spring Break Giveaway von Digiarty richtig was rausgehauen!


Zehn lebenslang gültige Lizenzen der rund 50 Dollar teuren Mac-Software MacX Video Converter Pro, einer 1-Click-Solution zum schnellen und einfachen Konvertieren von Videos! Zig Emails sind eingegangen, gewinnen konnten aber leider nur zehn von Euch Lesern. Und das sind die glücklichen Gewinner:

Manuel Hermann, Wolfgang Ribke, Kolja Siefert, Iris Homann, Marco Marino, Jennifer Hase, Christina Nimmervoll, Christian Stransfeld, Holger Gussner und Albert Berli

Herzlichen Glückwunsch! 

Eine Email mit dem Direktlink zum Download sowie der Lifetime-Lizenznummer haben wir bereits an Euch versandt. Viel Spaß mit Eurem Gewinn!

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store Hannover: Neues Gerüst an der Fassade, weitere Verzögerungen?

Ende 2011 haben wir uns erstmals gefragt, ob Apple einen eigenen Store in Hannover eröffnen wird. Wenige Monate später kam die offizielle Bestätigung seitens Apple. Der Hersteller aus Cupertino schaltete Jobangebote und Interessiere konnten sich unter anderem als Genius, Specialist, Store Manager etc. bewerben.

apple_store_hannover_geruest

Mittlerweile sind zwei Jahre vergangenen und der Apple Store Hannover hat noch immer nicht geöffnet. Während der Umbauphase des zukünftigen Stores kam es immer wieder zu Verzögerungen, die dafür gesorgt haben, dass Apple den Termin für die Eröffnung mehrfach nach hinten schieben musste. Zuletzt soll Schimmel dafür gesorgt haben, dass der Termin verschoben wurde.

Nachdem das Gerüst an der Fassade bereits abgebaut wurde und nur noch die schwarze Bretterwand den Blick auf den Apple Store Hannover verhinderte, hat Apple am heutigen Tag wieder ein Baugerüst vor der Fassade errichtet.

Es kann nur spekuliert werden, warum dies geschehen ist. Unseren Informationen zufolge, ist eigentlich alles angerichtet, um den Store in Kürze zu eröffnen. Wir hoffen, dass es nicht zu weiteren Verzögerungen kommt und das Gerüst nur noch für die letzten Arbeiten an der Fassade genutzt wird.

Auf dem Foto ist über dem Eingang ein Fahnenmast erkennbar, der spätestens bei der Eröffnung eine Fahne mit Apple-Logo beherbergen wird. Den Apple Store Hannover findet ihr übrigens in der Bahnhofstr. 5 in der niedersächsischen Landeshauptstadt. (Danke Patrick)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Bilder aus der Foxconn Fabrik?

Im chinesischen Netzwerk Weibo wurden soeben von Nowhereelse Bilder vom nächsten iPhone aufgespürt, diese zeigen angeblich das iPhone 6 in der Foxconn Fabrik.

Coque-iPhone-6-Foxconnphoto-coque-iphone-6

Gut erkennen kann man, dass sich die Form des Gehäuses ändert und die Rückseite wieder wie beim aktuellen iPhone aus drei Teilen bestehen wird. Insgesamt wird lt. den Bildern das neue iPhone etwas rundlicher, die Größe lässt sich auf den gezeigten Fotos allerdings sehr schwer abschätzen. Wir würden euch raten die Bilder mit etwas Abstand zu betrachten, da sich die Quelle der Fotos keinesfalls bestätigen lässt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich heute wirklich lohnen

Viele Hersteller vergünstigen Ihre Apps. Wir sorgen für den Durchblick und filtern die empfehlenswerten Rabatte heraus.

Die besten reduzierten Apps der Kategorie “Spiele” haben wir hier für Euch zusammengefasst:

iOS-Rabatte-Slider

Luxuria Superbia Luxuria Superbia
(8)
3,59 € 1,79 € (uni, 101 MB)
Assassin Assassin's Creed Pirates
(918)
4,49 € 1,79 € (uni, 672 MB)
Invader Hunter Invader Hunter
(15)
2,69 € 0,89 € (uni, 131 MB)
Where Angels Cry (Full) Where Angels Cry (Full)
(30)
4,49 € 0,89 € (iPhone, 290 MB)
Where Angels Cry HD (Full) Where Angels Cry HD (Full)
(230)
5,99 € 1,79 € (iPad, 490 MB)
Die drei ??? - House of Horrors Die drei ??? - House of Horrors
(71)
10,99 € 2,69 € (iPhone, 71 MB)
Riptide GP Riptide GP
(479)
1,79 € 0,89 € (uni, 37 MB)
Sine Mora Sine Mora
(29)
5,49 € 2,69 € (uni, 302 MB)
Bézier Bézier
(16)
2,69 € 0,89 € (uni, 18 MB)
Block vs Block Block vs Block
(258)
2,69 € Gratis (uni, 13 MB)
Go Home Dinosaurs Go Home Dinosaurs
(19)
4,49 € 2,69 € (iPad, 176 MB)
Kill the Clowns Kill the Clowns
(9)
0,89 € Gratis (uni, 238 MB)
Alien March Alien March
(33)
0,89 € Gratis (iPhone, 27 MB)
Castle Raid 2 Castle Raid 2
(26)
2,69 € 0,89 € (uni, 74 MB)
Pilot Pilot's Path
(42)
3,59 € 1,79 € (uni, 110 MB)
BasketWorldCup - baksetball game BasketWorldCup - baksetball game
(473)
2,69 € Gratis (iPhone, 9 MB)
Le Havre (The Harbor) Le Havre (The Harbor)
(164)
4,49 € 0,89 € (uni, 146 MB)
Freeze! - die Flucht Freeze! - die Flucht
(862)
0,89 € Gratis (uni, 33 MB)
Reiner Knizia Reiner Knizia's Ra
(48)
2,69 € 0,89 € (uni, 31 MB)
Reiner Knizia Reiner Knizia's Tigris & Euphrates
(110)
4,49 € 0,89 € (uni, 52 MB)
Reiner Knizia Reiner Knizia's Medici HD
(69)
1,79 € 0,89 € (iPad, 13 MB)
Tikal Tikal
(95)
2,69 € 0,89 € (uni, 26 MB)
FLASHOUT 3D FLASHOUT 3D
(63)
2,69 € 0,89 € (uni, 167 MB)
Merchants of the Sky Merchants of the Sky
(16)
2,69 € 1,79 € (iPad, 51 MB)
Outland Games Outland Games
(13)
4,49 € 0,89 € (uni, 36 MB)
Dokuro Dokuro
(8)
2,69 € 0,89 € (uni, 50 MB)
Carmageddon Carmageddon
(1259)
1,79 € 0,89 € (uni, 107 MB)
AWESOME Land AWESOME Land
(57)
1,79 € 0,89 € (uni, 16 MB)
Words With Monsters Words With Monsters
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (uni, 32 MB)
Gangster Granny Gangster Granny
(129)
0,89 € Gratis (uni, 167 MB)
3volution 3volution
(16)
1,79 € Gratis (uni, 58 MB)
CLARC CLARC
(19)
4,49 € 3,59 € (uni, 328 MB)
Zombies!!! ® Zombies!!! ®
(27)
2,69 € 0,89 € (uni, 103 MB)
Demolition Master: Project Implode All
(707)
0,89 € Gratis (iPhone, 29 MB)
Demolition Master HD: Project Implode All
(178)
1,79 € Gratis (iPad, 33 MB)
ORC: Vengeance
(499)
4,49 € 0,89 € (uni, 507 MB)
Don Don't Run With a Plasma Sword
(53)
0,89 € Gratis (uni, 86 MB)
Sky Tourist Sky Tourist
(21)
1,79 € 0,89 € (uni, 111 MB)
Ring Run Circus Ring Run Circus
(8)
3,59 € 2,69 € (uni, 82 MB)
Snake Snake'
(5)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 1.4 MB)
Riptide GP2 Riptide GP2
(191)
2,69 € 1,79 € (uni, 46 MB)
Knight Pool Knight Pool
(25)
2,69 € 1,79 € (uni, 33 MB)
Critter Panic! Critter Panic!
(158)
1,79 € 0,89 € (uni, 4 MB)
Osmos Osmos
(1478)
2,69 € 1,79 € (iPhone, 18 MB)
Tower Siege for iPad Tower Siege for iPad
(20)
1,79 € Gratis (iPad, 55 MB)
Osmos for iPad Osmos for iPad
(3841)
4,49 € 1,79 € (iPad, 20 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute wirklich lohnen

Viele Hersteller vergünstigen Ihre Apps. Wir sorgen für den Durchblick und filtern die empfehlenswerten Rabatte heraus.

Die besten reduzierten Apps aller Kategorien haben wir hier für Euch zusammengefasst. Die Spiele findet Ihr in einer Extra-Liste.

iOS-Rabatte-Slider

Produktivität

Red Clock (Weather & Alarm) Red Clock (Weather & Alarm)
(15)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 18 MB)
#todo #todo
(23)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 6.8 MB)
Writer Writer's Studio
(28)
4,49 € Gratis (uni, 27 MB)
Notebooks 7 Notebooks 7
(20)
11,99 € 8,99 € (uni, 12 MB)
Der große Mondkalender Der große Mondkalender
(459)
2,99 € 0,89 € (iPhone, 8.2 MB)
Mnemonizer Mnemonizer
(20)
1,79 € 0,89 € (uni, 9.8 MB)
2 Days 2 Days
(18)
0,89 € Gratis (uni, 4.5 MB)
Gneo Gneo
(63)
8,99 € 4,99 € (uni, 14 MB)
LocationsAndDirections LocationsAndDirections
(6)
1,79 € Gratis (uni, 12 MB)
days days
(13)
2,69 € Gratis (uni, 3 MB)
Remoter: Remote Desktop (VNC)
(639)
2,69 € 0,89 € (uni, 25 MB)
Note Anytime - note taking and PDF annotation app Note Anytime - note taking and PDF annotation app
(114)
4,49 € 1,79 € (uni, 43 MB)
Twitterrific 5 for Twitter Twitterrific 5 for Twitter
(113)
2,69 € Gratis (uni, 11 MB)
Daily Notes Daily Notes
(161)
4,49 € 1,79 € (iPad, 16 MB)
SkySafari 4 Pro SkySafari 4 Pro
(12)
35,99 € 17,99 € (uni, 903 MB)
Password Only – Security Password Manager Password Only – Security Password Manager
(6)
8,99 € 5,99 € (iPhone, 5.7 MB)
FNotes: minimalistic notes - Schnelle Und sichere Notizen
(10)
1,79 € 0,89 € (uni, 2.7 MB)

Gesundheit/Sport

Yoga.com Studio: 300 Posen und Video Klassen
(299)
4,49 € 2,69 € (uni, 49 MB)
21K Pro - Run Your First Half Marathon from 10K 21K Pro - Run Your First Half Marathon from 10K
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (iPhone, 12 MB)
Chest - An Ultimate Fitness Training to Cement Your Upper Compound Chest - An Ultimate Fitness Training to Cement Your Upper Compound
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (iPhone, 8.6 MB)
Arms - Girls Arms - Girls' Ultimate Fitness Training to Redraw Upper Curve
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (iPhone, 7.8 MB)
Cardio - An Ultimate Fitness Training for a Strong Heart Cardio - An Ultimate Fitness Training for a Strong Heart
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (iPhone, 7.1 MB)
PushUps for Beginners - 0 to 100+ Pushups Training PushUps for Beginners - 0 to 100+ Pushups Training
(31)
1,79 € Gratis (iPhone, 14 MB)
Arms - An Ultimate Fitness Training to Redraw Your Upper Curve Arms - An Ultimate Fitness Training to Redraw Your Upper Curve
Keine Bewertungen
1,79 € Gratis (uni, 8.4 MB)

Musik

Chordion Chordion
(49)
3,59 € 2,69 € (iPad, 26 MB)
BeatPad BeatPad
(118)
5,99 € 3,59 € (uni, 211 MB)

Foto/Video

InFrame Foto InFrame Foto
(11)
1,79 € Gratis (iPhone, 49 MB)
Genius Scan+ - PDF Scanner Genius Scan+ - PDF Scanner
(144)
4,49 € 0,89 € (uni, 25 MB)
KaleidaCam KaleidaCam
(20)
1,79 € Gratis (iPhone, 2.4 MB)
tadaa 3D tadaa 3D
(120)
0,89 € Gratis (iPhone, 18 MB)

Kinder

Tatütata Wunderwimmelbuch Tatütata Wunderwimmelbuch
(131)
2,99 € 1,99 € (uni, 309 MB)
DRAWNIMAL DRAWNIMAL
(66)
1,99 € Gratis (uni, 30 MB)
Garfield Kart Garfield Kart
(33)
2,69 € 1,79 € (uni, 195 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Test: Microsoft Word für iPad

Office auf dem iPad geisterte als Gerücht bereits vor über einem Jahr durch die Gazetten. Dabei waren Dokument-Manager wie GoodReader von Anfang an auf dem iPad erfolgreich. Doch Microsoft hat sich Zeit gelassen und Zeit genommen, seine Büroanwendungen Word, Excel und PowerPoint an das iPad und an iOS 7 anzupassen. Wir schauen uns das Paket an. Den Anfang macht das Textprogramm Word.Das Textprogramm Word sieht auf dem ersten Blick vertraut aus. Wenn man die Desktop-Version kennt und nutzt, findet man sich sofort zurecht. Im Vergleich zur Online-Version von office.com bietet sich auf dem ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apfelpage-Umfrage: WhatsApp hat die Nase vorne

Gestern haben wird euch gebeten, uns in der Umfrage mitzuteilen, welchen Messenger ihr aktuell bevorzugt. Denn nach dem Zukauf von WhatsApp durch Facebook waren viele Nutzer verunsichert und kündigten einen Wechsel zu einer Alternative an. Mit der jüngsten Befragung wollen wir überprüfen, wie es jetzt um das Flaggschiff unter den Kommunikationsapps steht.

Das Ergebnis ist eindeutig: Gut 58 % der Befragten nutzen noch immer vornehmlich WhatsApp zur Verständigung mit ihren Kontakten. Zuvor hatten über die Hälfte der Nutzer einen Wechsel in Betracht gezogen. Interessant: Unter denen, die WhatsApp nutzen, ist der Funktionsumfang das wichtigste Kriterium für einen Messenger. Erst auf dem zweiten Platz folgt Sicherheit, Privatsphäre und Datenschutz mit 27 Prozent.

Anders sieht das bei denjenigen aus, die sich für eine Alternative entschieden haben. Hier hat die Sicherheit als Entscheidungkriterium mit drei Viertel aller Stimmen klar die Nase vorne. Das ist laut unserer Umfrage auch der hauptsächliche Grund dafür gewesen, dass sie Facebooks Tochter nicht der Konkurrenz vorziehen.

Befragt haben wir 4050 Leser. Das sind zwar ein bisschen weniger als in der ersten Umfrage, aber das Ergebnis darf trotzdem als Vergleichswert dienen.

Fazit.

WhatsApp ist und bleibt die Nummer 1 auf dem Messenger-Markt. Zwar folgte der Übernahme durch Facebook ein beträchtlicher Medienrummel gepaart mit Sorgen um den ohnehin schon in der Kritik stehenden Datenschutz, aber im Endeffekt sorgt gerade die Tatsache für einen Verbleib, dass die Freunde auch noch WhatsApp nutzen. So kann oder will man sich mit dem Messenger anfreunden.

Unsere Umfrage beweist aber auch: Die Mitbewerber erfreuen sich einem zeigenswerten Zuwachs. Die Frage ist jedoch, ob dieser anhält und ob nicht doch einige Nutzer wieder zurückkehren.

Top 3 Messenger.

WhatsApp Messenger
Preis: Kostenlos

Threema
Preis: 1,79 €

Telegram Messenger
Preis: Kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute wirklich lohnen

Wir sorgen für Durchblick bei Apps und fassen die interessantesten Angebote aus dem Mac App Store übersichtlich zusammen.

Wir sortieren immer vor und versammeln nur die Mac-Top-Rabatte, die sich wirklich lohnen. Wir wünschen viel Spaß beim Download unserer Tipps.

Mac-Rabatte-Slider

Games

Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden
(25)
26,99 € 13,99 € (6951 MB)
Luxuria Superbia Luxuria Superbia
Keine Bewertungen
5,99 € 3,59 € (103 MB)
Where Angels Cry (Full) Where Angels Cry (Full)
(25)
5,99 € 1,79 € (524 MB)
Pilot Pilot's Path
Keine Bewertungen
3,59 € 1,79 € (124 MB)
BioShock BioShock
(118)
17,99 € 8,99 € (6381 MB)
BioShock 2 BioShock 2
(82)
17,99 € 8,99 € (8030 MB)
Bioshock Infinite Bioshock Infinite
(87)
35,99 € 17,99 € (37416 MB)
Borderlands Game Of The Year Borderlands Game Of The Year
(89)
26,99 € 5,99 € (9056 MB)
Sparkle Sparkle
Keine Bewertungen
5,49 € 4,49 € (28 MB)
XCOM: Enemy Unknown - Elite Edition
(104)
44,99 € 30,99 € (12885 MB)
Real Boxing™ Real Boxing™
(7)
8,99 € 4,49 € (764 MB)
From Cheese From Cheese
Keine Bewertungen
2,99 € 0,89 € (38 MB)
Crystal Tower Pro Crystal Tower Pro
(16)
0,89 € Gratis (21 MB)
Blackguards Blackguards
Keine Bewertungen
39,99 € 31,99 € (6470 MB)
Memoria Memoria
(20)
19,99 € 9,99 € (8978 MB)
Chaos auf Deponia Chaos auf Deponia
(14)
19,99 € 9,99 € (5650 MB)
Night of the Rabbit (Deutsch) Night of the Rabbit (Deutsch)
(15)
19,99 € 9,99 € (5898 MB)

Produktivität

1Password 1Password
(899)
44,99 € 21,99 € (32 MB)
Solve Solve
Keine Bewertungen
4,49 € 2,99 € (0.7 MB)
WISO steuer: 2014
(36)
33,99 € 29,99 € (390 MB)
Flint Flint
(5)
13,99 € 6,99 € (2.2 MB)
Disk Diet Disk Diet
(1003)
4,49 € 0,89 € (1.6 MB)

Foto/Video

Focus 2 Focus 2
(6)
13,99 € 8,99 € (19 MB)
ED SimilarImageFinder ED SimilarImageFinder
Keine Bewertungen
8,99 € 1,79 € (6 MB)
ArcSoft Photo+ ArcSoft Photo+
(43)
8,99 € Gratis (8.3 MB)
Cinemagraph Pro Cinemagraph Pro
(19)
179,99 € 69,99 € (5.5 MB)
PicLight PicLight
Keine Bewertungen
4,49 € 2,69 € (62 MB)

Musik

Skip Tunes - Spotify, Rdio, and iTunes Controls Skip Tunes - Spotify, Rdio, and iTunes Controls
(22)
4,49 € 2,69 € (1.3 MB)
MicroWave - Audio Editor und Recorder MicroWave - Audio Editor und Recorder
(18)
26,99 € 17,99 € (7.8 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google's Beitrag zum 1. April: Pokémon-Jagd in der Google Maps App

Morgen ist der 01. April, traditionell ein Tag für kleine Scherze. Auch verschiedene Technologie-Unternehmen beteiligen sich Jahr für Jahr an dieser Tradition. Den Startschuss gibt in diesem Jahr Google, die sich einen kleinen Spaß in der Google Maps App (kostenlos im AppStore) erlauben. Dort hat man nämlich die Pokémon Challenge gestartet. An verschiedenen Orten hat man hierzu 150 verschiedene Pokémons versteckt, die auf den Karten eingeblendet werden. Tippt man sie an, kann man weitere Informationen zu den possierlichen Tierchen (?) abrufen und sich auch anzeigen lassen, wie viele Pokémon man schon gefangen hat. Google hat es sich zudem nicht nehmen lassen, die Aktion mit einem Video zu promoten, in dem dem Gewinner der Pokémon Challenge ein Job bei Google versprochen wird. Dabei sollte man natürlich nicht vergessen, dass es sich nur um einen Aprilscherz handelt. (via MacStories)



YouTube Direktlink

Kleiner Tipp zum Abschluss: Die ersten beiden Pokémon findet man zum Beispiel in Rom. Wer noch weitere findet, darf diese gerne in den Kommentaren teilen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TomTom für iPhone: 30 Tage-Testversion lädt zum Ausprobieren ein

TomTom bietet ab sofort eine Test-Version der iOS-Navi-App für den deutschsprachigen Raum an. Die Probier TomTom GPS DACH-Version kostet 99 Cent und läuft für 30 Tage mit allen Features, die die Voll-Version bietet, inklusive TomTom Traffic-Info, Radarkameras, Offline-Karten und IQ Routen-Berechnung. Bei Gefallen lässt sich die App per In-App-Kauf freischalten, ansonsten stellt die App nach 30 Tagen den Dienst ein.TomToms Navi-App für Deutschland, Österreich und Schweiz kann man jetzt 30 Tagen lang Ausprobieren, bevor man sich für oder gegen den Kauf entscheidet. Dabei bietet TomTom eine ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
iPhone 5 Bumper

iGadget-Tipp: iPhone 5 Bumper ab 1.00 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Viel günstiger als das Original von Apple.

In vielen Farben und wenigen Formen erhältlich...

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Die besten Apps im Monat März – unsere Empfehlungen

Wieder ist ein Monat rum. Wir ziehen App-Store-Bilanz und küren die besten Apps des Monats März.

Viel Spaß beim Downloaden unserer Favoriten, die wir Euch aus dem riesigen Stapel der Neuerscheinungen im Monat März empfehlen können.

 iTopnews-iOS-Favorit des Monats:

Knifflig, gemein, spannend, rätselhaft, originell – kurzum: ein geniales Spiel:

Sometimes You Die Sometimes You Die
Keine Bewertungen
1,79 € (uni, 13 MB)

Unsere weiteren iOS-Favoriten:

Auch schon ein Kultspiel – Ihr müsst ausweichen und alle Glas-Hindernisse per Kugel zerstören: 

Smash Hit Smash Hit
(2747)
Gratis (uni, 46 MB)

Ihr mögt South Park? Mit dieser App könnt Ihr Euch alle Folgen kostenlos ansehen:

South Park South Park
(1339)
Gratis (uni, 22 MB)

Eine herrlich animierte und knifflige Spiele-Produktion aus deutschen Landen: 

CLARC CLARC
(19)
3,59 € (uni, 328 MB)

Die App erlaubt das Versenden von Links, Dateien und mehr zwischen Eurem iPhone und Mac:

Pushbullet Pushbullet
(15)
Gratis (iPhone, 1.1 MB)

Erleuchtet die Level durch Lichtstrahlen, Spiegel und mehr – ein wirklich originelles neues Spiel:

God of Light God of Light
(75)
1,79 € (uni, 61 MB)

Die Schlacht der Käfer hat begonnen. Kämpft mit verschiedenen Charakteren um das Essen:

Bug Heroes 2 Bug Heroes 2
(137)
1,79 € (uni, 400 MB)

Baut Anlagen im Minecraft-Stil, die Euch später bei der Verteidigung helfen werden: 

Block Fortress: War
(41)
1,79 € (uni, 270 MB)

Wave Wave ist extrem schwer – aber die Suchtgefahr wird enorm hoch sein:

Wave Wave Wave Wave
(18)
2,69 € (uni, 36 MB)

Sorgt dafür, dass der Protagonist bei all den Geräuschen und Kreaturen nicht verrückt wird:

Knock-Knock Knock-Knock
(11)
4,49 € (uni, 255 MB)

Microsoft hat Powerpoint, Word und Excel nun endlich für das iPad herausgebracht:

Microsoft Word für iPad Microsoft Word für iPad
(736)
Gratis (iPad, 247 MB)
Microsoft PowerPoint für iPad Microsoft PowerPoint für iPad
(260)
Gratis (iPad, 205 MB)
Microsoft Excel für iPad Microsoft Excel für iPad
(348)
Gratis (iPad, 222 MB)

Die League-of-Evil-Macher begeistern mit ihrem neuesten Streich: 

Devious Dungeon Devious Dungeon
(53)
0,89 € (uni, 42 MB)

Unser Mac-App-Favorit des Monats:

Daedalics neuester Spiele-Hit macht Euch zum Gangster, Ihr fahndet nach Reichtümern:

1954 Alcatraz 1954 Alcatraz
Keine Bewertungen
19,99 € (1178 MB)

Unsere weiteren Mac-Favoriten:

Länger hat’s gedauert, nun ist die OS X Version des Action-Games endlich erhältlich:

Battle Supremacy Battle Supremacy
(59)
4,49 € (709 MB)

Steigt in Euren Rennwagen und meistert die 20 Herausforderungen:

F1™ 2013: Classic Edition
(10)
49,99 € (7691 MB)

Der Shooter ist schon länger für Windows erhältlich, hat es aber nun auch auf OS X geschafft:

Spec Ops: The Line
Keine Bewertungen
26,99 € (7348 MB)

Der Match-3-Marble-Shooter erreicht mit allen 90 Leveln nun auch den Mac:

Sparkle 2 Sparkle 2
Keine Bewertungen
5,49 € (132 MB)

Die Allround-Notizen-App von Microsoft synchronisiert alle Daten mit der Cloud:

Microsoft OneNote Microsoft OneNote
(311)
Gratis (224 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ultrakam: iPhone wird zur 2K-Videokamera

Das iPhone ist nicht nur eine Foto-, sondern auch eine Videokamera und nimmt in Full-HD (1920x1080) auf. Mit Ultrakam gibt es noch ein paar Pixel mehr, bis zu 2240x1672 beträgt die Auflösung, auch aus dem iPhone 5 holt die Kamera-App mehr heraus.Auf dem 5s sollen mit H.264-Codec 2240x1672 Pixel bei 20 bis 30 Bildern pro Sekunde möglich sein, bei Verwendung des M-JPEG-Codecs reduziert sich die Auflösung auf 1936x1446. Diese Auflösung schafft auch das iPhone 5, aber dann nur mit lediglich 20fps. Es lassen sich aber immerhin Full-HD-Videos mit 24 und 30fps und dem M-JPEG- oder H.264-Codec ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Firework Apprentice: 3D-Adventure um Raketen, schwebende Inseln und ein Feuerwerks-Event

Ein wenig zündeln gefällig? Firework Apprentice lädt dazu geradezu ein.

Firework Apprentice 1 Firework Apprentice 2 Firework Apprentice 3 Firework Apprentice 4

Firework Apprentice (App Store-Link) ist eine am 27. März erschienene Universal-App, die momentan zum Preis von 2,69 Euro im deutschen App Store geladen werden kann. Für die Installation des englischsprachigen 3D-Adventures sollte man nicht nur mindestens über iOS 6.1 verfügen, sondern auch 163 MB freien Speicherplatz bereitstellen.

Der Titel der App deutet es bereits an: Man schlüpft in Firework Apprentice in die Rolle eines kleinen Lehrlings namens Fuego, der eine Einladung zu einem großen Feuerwerk-Wettbewerb erhalten hat. Nicht nur muss er seine Raketen einsammeln, sondern sich auch in 12 verschiedenen Leveln, die auf schwebenden Inseln angesiedelt sind, den Weg zum großen Wettbewerb bahnen. 

Unterwegs begegnet der kleine Fuego nicht nur unterschiedliche Charaktere, sondern muss auch seine Feuerwerkskunst anwenden, um voran zu kommen. Nicht selten müssen mit wohldosierten Raketen Hindernisse aus dem Weg gesprengt, Rätsel gelöst oder ein Stapel von Kisten geöffnet werden. Die Raketen können nur dann verwendet werden, sofern Fuego unterwegs genügend „Moon Powder“, eine geheime Zutat der Feuerwerkskörper, einsammelt.

Gesteuert wird das 3D-Adventure nicht mit einem virtuellen Joystick, sondern komplett mittels Wischgesten auf dem Screen. Über Bewegungen nach links und rechts kann sich der Gamer in der Umgebung umsehen, Fingerwischs nach oben und unten zoomen hinein und hinaus. Der kleine Fuego selbst wird ebenfalls über einfache Fingertipps auf dem Bildschirm bewegt: Man gibt ihm einfach mit einem Tipp vor, in welche Richtung er laufen soll, und der Protagonist folgt dieser Vorgabe. Die komplette Steuerung wird aber vorab auch noch in einem kleinen Tutorial erklärt.

Mit diesen Voraussetzungen versucht man, sich bis zum Palast des Kaisers vorzuarbeiten, der den Feuerwerkswettbewerb ausgeschrieben hat. Unterwegs sollte man Wert auf eine kluge Verwendung der zur Verfügung stehenden Raketen legen: Ihre Position und Durchschlagskraft lässt sich mit wenigen Buttons ganz einfach regeln. So kann es durchaus sein, dass man bei einem zu ambitionierten Versuch mehr Schaden anrichtet als notwendig. Auch sind die zu verwendenden Raketen pro Level stark begrenzt, man kann also nicht nach Belieben herumzündeln.

Beeindruckend sind vor allem die 3D-Grafiken von Firework Apprentice, die – ganz der historischen Tradition des Feuerwerks angelehnt – einer asiatisch angehauchten Welt nachempfunden worden sind. Es benötigt etwas Zeit, um die touchbasierte Steuerung zu perfektionieren, aber sobald man den „Bogen raus hat“, bewegt man sich schnell und sicher auf den bunten, schwebenden Inseln. Aufgrund des nicht ganz einfachen Gameplays  ist Firework Apprentice allerdings eher für ein jugendliches bis erwachsenes Publikum gedacht. Einen kleinen Eindruck von den verschiedenen Umgebungen des Games findet ihr abschließend im eingebundenen Release-Trailer.

Trailer: Firework Apprentice

Der Artikel Firework Apprentice: 3D-Adventure um Raketen, schwebende Inseln und ein Feuerwerks-Event erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rdio streamt über Chromecast auf TV-Geräte

500Der inzwischen auch hierzulande erhältliche Medien-Streamingstick Chromecast von Google erfreut sich mehr und mehr Beliebtheit – nicht zuletzt, weil die Zahl der unterstützenden Anwendungen stetig zunimmt. Aktuelles Beispiel ist die Rdio-App. Mit dem Update auf Version 2.5.8 lässt sich die Musik aus der Streaming-App vom iPhone oder iPad aus [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Fotos aus Foxconn Fabrik aufgetaucht

Coque-iPhone-6-Foxconn

Jetzt sind das erste Mal Fotos aus einer Foxconn Fabrik aufgetaucht die vielleicht das neue iPhone 6 zeigen könnte. Gut zu erkennen ist, dass das iPhone deutlich dünner geworden ist und dass das iPhone mit einer herausstehenden Kamera daherkommen soll (was wir irgendwie nicht ganz glauben können). vergleichbar ist diese Kamera mit dem Design des iPod Touch welches vor gut zwei Jahren auf den markt gekommen ist. die Kamera soll über einen Ring verfügen der das iPhone nicht mehr flach auf dem Tisch aufliegen lässt was wir etwas dumm finden.

Ansonsten sieht man sehr gut die verschiedenen Elemente des iPhones und kann deutlich erkennen, dass die Rückseite wieder aus Aluminium gefertigt ist. Auch die Oberseite und Unterseite dürfte diesmal nicht mehr aus Plastik sondern aus Stahl gefertigt sein. Alles in Allem finden wir das iPhone zwar recht hübsch aber der Fakt mit der Kamera stört etwas. Im Bezug auf die Größe kann man auch abschätzen, dass das iPhone etwas größer werden wird.

Was meint ihr?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Skateland: Zeiten ändern sich

Skateland: Zeiten ändern sich
Anthony Burns

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 4,99 €

Genre: Drama

Irgendwo in Texas in den schrillen 80er Jahren: Der 19jährige Ritchie (Shiloh Fernandez, “Red“) arbeitet auf einer Rollschuhbahn, die sich mittlerweile zum absoluten Mittelpunkt seines Lebens entwickelt hat. Auch wenn er nicht arbeitet, hängt er fast immer mit seinen Freunden dort herum. Ritchie genießt sein Leben: Bier, Frauen und jede Menge Spaß – Kurz gesagt ein Leben, das immer so weitergehen könnte. Doch seinen Freunden Brent und Kenny sowie Brents Schwester Michelle (Ashley Greene) missfällt es, dass er so gar keine Zukunftspläne hat. Doch eines Tages schüttelt ein tragisches Ereignis Ritchies Welt gründlich durcheinander und er ist gezwungen, sein Leben aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten... “Skateland“, das packende Erstlingswerk von Regisseur Anthony Burns, wurde auf dem “Sundance“-Filmfestival für den “Grand Jury Prize“ nominiert und überzeugt nicht zuletzt mit der bezaubernden Ashley Greene (“Twilight“-Saga).

© 2012 KSM GmbH, All Rights Reserved

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 25 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Akitio: RAID-System mit SSDs und Thunderbolt

Der Hardwarehersteller Akitio hat mit Palm RAID ein SSD-basiertes RAID-System vorgestellt. Es enthält zwei mSATA-SSDs und soll im RAID-0-Betrieb eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 713 MB pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 414 MB pro Sekunde erreichen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BeHere: Neue App überwacht Schüler via iBeacon

Lehrer müssen immer kontrollieren, ob alle Schüler anwesend sind – in Zukunft sollen Apples iBeacons dabei helfen.

Dazu wurde ganz aktuell eine App namens BeHere vorgestellt, die es Lehrern erlaubt, herauszufinden, wo sich Schüler aufhalten. Das funktioniert im Zusammenspiel mit iBeacons. Sollte kein iBeacon zur Verfügung stehen, so kann ein iPad als iBeacon fungieren und die iPhones verbinden sich. Dazu wird WLan bzw. Bluetooth vorausgesetzt.

BeHere Screen1

So werden fehlende Schüler dann sofort bemerkt. Damit nicht alle Daten per Hand eingegeben werden müssen, lassen sich diese – “schöne” neue Welt – auch aus Facebook beziehen. Das Problem dabei ist, dass alle Schüler und Lehrer dafür ein iPhone, iPad oder einen iPod benötigen, damit das System richtig funktioniert. PS: Wer noch nicht so gut im iBeacon-Thema ist – wir zitieren hier als kleine Volkshochschule noch mal Wiki:

“iBeacon basiert auf einem Sender-Empfänger-Prinzip. Dazu werden im Raum kleine Sender (Beacons) als Signalgeber platziert, die in festen Zeitintervallen Signale senden. Kommt ein Empfänger – z. B. ein Smartphone – in die Reichweite eines Senders, kann die UUID des Senders identifiziert und seine Signalstärke gemessen werden. Sind mehrere Beacons in Reichweite des Smartphones, lässt sich durch Trilateration die Position des Empfängers im Raum errechnen. Zudem können abhängig vom Standort gezielt Informationen auf dem Smartphone angezeigt werden.”

(ab iPhone 4S, ab iOS 7.0, englisch)

BeHere BeHere
Keine Bewertungen
Gratis (uni, 3 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TomTom: Navi-Test-App für 1 Euro

Die Navi-App mit Offline-Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und Schweiz lässt sich nun für 30 Tage zum Preis von einem Euro ausprobieren – Verkehrsinformationen inklusive.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

NightSky – besonderes Physik-Spiel für iPhone und iPad kurzzeitig kostenlos

NightSky IconMit dem Spiel NightSky bekommt Ihr heute ein besonderes Spiel für iPhone, iPod Touch und iPad kostenlos. Dieses Spiel war immer wieder in den Endausscheidungen von Auszeichungen auf dem Independent Games Festival.

Wir haben es hier mit einem physikbasierten Puzzle zu tun, in dem Ihr die Geheimnisse der jeweiligen Umgebungen erkundet. Ihr habt nämlich am Strand eine Art Kristallkugel gefunden, die Euch Nachts ungewöhnliche Träume bringt, in denen Ihr mit der Kristallkugel in Landschaften auftaucht. In diesen Landschaften bewegt Ihr die Kugel mit dem Finger. Was zunächst zu einfach und zu langweilig wirkt, entwickelt sich aufgrund der interessant und sehr kreativ gestalteteten Landschaftselemente dann doch zu einer Herausforderung, die aber nie stresst, sondern sich auch in aller Ruhe erledigen lässt. So ab Landschaft sechs bis sieben muss man dann schon nachdenken, wie man die Kristallkugel am Geschicktesten bewegt, so dass sie rechts aus dem Bild herauslaufen kann. Jetzt kann ich mit der Kugel auch Elemente anstoßen und so den Weg beeinflussen. Und es gibt auch kleine Helfer, die ich antippen kann und die mir helfen. Zwischenzeitig kommt sogar der gute alte Flipper vor…

Es gibt keine Gegner, keine Waffen und keine Gewalt, so dass das Spiel sich für alle Altersstufen eignet. Begleitet wird Eure Reise von Naturgeräuschen und entspannender Musik des Komponisten Chris Schlarb.

Nightsky bietet zwei Schwierigkeitsstufen. Beginne mit Normal, weil Du da eine Einführung bekommst. Jede Welt besteht aus unterschiedlichen Gebieten, die sich erst mit dem Spielfortschritt freischalten.

NightSky läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad ab iOS 5.1 oder neuer. Das Spiel ist in englischer Sprache, braucht 120 MB Speicherplatz und kostet normalerweise 2,69 Euro. Auf In-App-Käufe und Werbung wurde bei NightSky erfreulicherweise komplett verzichtet.

Das Spiel NightSky

Das Spiel NightSky lässt Dich eine Glaskugel durch viele verschiedene Landschaften rollen. Dabei kommt es auf die Rollgeschwindigkeit und Dein Fingerspitzengefühl an. Verborgen sind zwölf Sterne. Wenn Du die findest, gibt es eine Belohnung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Erstes angebliches Foto vom nächsten Apple-Smartphone

Beim chinesischen Sozialen Netzwerk Weibo sind nun die ersten Fotos aufgetaucht, die Apples iPhone 6 zeigen sollen. Die Bilder stammen angeblich aus einer Fabrik des Apple-Auftragsherstellers Foxconn. Ob es sich bei diesen Fotos um echte Aufnahmen dreht, kann nicht bestätigt werden.

Apple iPhone 6

Das Apple iPhone 6 besitzt abgerundete Kanten und ein wesentlich dünneres Profil als das aktuelle iPhone 5s. Demnach bestätigt zumindest dieses Smartphone die aktuellen Gerüchte rund um die nächste iPhone-Generation von Apple. Sehr gut ist zudem die Rückseite aus Metall zu sehen. Dass der IT-Konzern aus Cupertino nochmals Polycarbonat zur Fertigung des Gehäuses verwendet, ist also weiterhin recht unwahrscheinlich.

Fake oder nicht?

Ob es sich bei diesem Foto um einen Fake dreht, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall sind Parallelen zu den Gerüchten der vergangenen Wochen bei diesem Modell festzustellen. Apple könnte demzufolge wirklich einige optische Eigenschaften vom iPhone 5s mit dem iPad mini kombinieren und ein viel größeres Display in einem dünneren Smartphone verbauen. Was meint Ihr zum Foto, das angeblich in einer Foxconn-Fabrik aufgenommen wurde?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Fotos sollen aus Foxconn-Fabrik stammen

Wenn wir davon ausgehen, dass Apple im September dieses Jahres das iPhone 6 vorstellen wird, dann dürfte die Entwicklung des Gerätes fast vollständig abgeschlossen sein. Apple dürfte seine Zulieferer ausgewählt haben und eine erste Testproduktion wird ebenso bereits angelaufen sein.

iphone6_foxconn

Unsere französischen Kollegen von Nowhereelse habe im chinesischen Twitter-Pedant Sina Weibo Fotos aufgetan, die aus einer Foxconn-Fabrik stammen und ein iPhone 6 samt schematischer Zeichnung zeigen sollen.

Sollte Apple tatsächlich bereits eine kleine iPhone 6 Testserie gestartet haben, dürften Zeichnungen, Anweisungen etc. bereits intern bei Foxconn vorliegen. Ob diese allerdings hier in den Screenshots zu sehen sind, ist fraglich.

Die Rückseite des iPhone 6 scheint genau wie beim iPhone 5S dreigeteilt. Die Seiten scheinen abgerundet und erinnern ein wenig an einen iPod touch 5G. Ansonsten ist auf den Fotos nicht viel zu erkennen. Es lässt sich nur schwer einschätzen, auf welche Displaygröße hier gesetzt wird. Gerüchten zufolge lässt Apple die Displaygröße beim iPhone 6 im Vergleich zum iPhone 5S anwachsen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FTC bestraft flapsige App-Sicherheit

FTC-Urteil

Die Hersteller der Apps Fandango und Credit Karma haben sich dazu verpflichtet, regelmäßig unabhängige Sicherheitsprüfungen durchführen und neue Sicherheitsvorkehrungen einzurichten. Beide Apps hatten SSL-Zertifikate nicht richtig überprüft.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Service: Ab heute bedrucken wir iPhone und iPad Hüllen!

Unser neuer Roland LEF-20 VersaUV LED-Spezialdrucker schnurrt nach kurzer Einarbeitungszeit zuverlässig vor sich hin und unser Personal ist eingewiesen in den Hüllendruck. Daher bieten wir Euch ab sofort unseren neuen Service an: Wir bedrucken Smartphone- und Tablet-Hüllen mit Euren Motiven! Egal ob Freundin, Freund, Hund, Katze, Maus, etc… Schon ab nur 14,90 Euro pro Hülle [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Radio: Expliziter Inhalt schleicht sich trotz Filter durch

Apples hauseigener Streamingdienst iTunes Radio wird in den USA seit geraumer Zeit genutzt. Dank eingebautem Filter für expliziten Inhalt soll dieser für alle Altersgruppen bestimmt sein. Der Filter lässt sich innerhalb der Services mit einem Klick aktivieren.

itunesradiofilterap 570x342 iTunes Radio: Expliziter Inhalt schleicht sich trotz Filter durch

AppleInsider bemerkt in einem Artikel allerdings, dass dieser Filter “fernab von perfekt” ist. Ist er an, schleicht sich expliziter Inhalt des Öfteren durch. Umgekehrt genau so: Deaktiviert man ihn wieder, um eventuell anstößige Inhalte doch zu akzeptieren, kann es sein, dass es zensierte Songs gibt, die eigentlich abgespielt werden sollten. Verwirrend und nicht ganz ausgereift.

Das kann gerade dann zum Problem werden, wenn Eltern ihre Kinder durch den Filter von derartigen Liedern fern halten wollen.

AppleInsider bemerkt:

Ein Beispiel: Eine unzensierte Version von “Billionaire” von Travie McCoy und Bruno Mars, welche ein prominentes “F-wort” am Anfang des Liedes enthält, wurde des Öfteren vor Kindern gespielt.

Dieser Bug ist aber nicht neu: Auf der Apple Support Community Seite gibt es diverse Threads, die dieses Thema betreffen. Einige gehen bis in den September 2013 zurück, als Apple den Dienst für die Öffentlichkeit freischaltete.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Yahoo will YouTube-Stars abwerben für eigene Video-Plattform

Yahoo

Sieht man von kleineren Portalen, wie Dailymotion, Vimeo, MyVideo und Co ab, dominierte YouTube über die letzten Jahre stark den Online-Video Bereich. Das möchte Yahoo nun ändern. Der alternative Suchmaschine möchte nun ein weiteres Konkurrenz Produkt zum Internet-Riesen Google aufbauen, nämlich eine eigene Video Plattform. Laut recode began Yahoo zu versuchen einige etablierte YouTube Stars für ihren Dienst zu gewinnen. Einige YouTube Größen sollen bereits zugesagt haben.

YouTube ist zwar die größte aber lang nicht die beste Videoplattform

Besondern in der letzten Zeit erlaubte sich YouTube einige Fehler, ob dies nun technische Fehler und Probleme waren oder drastische Design-Änderungen, mit welchen die YouTube Community nicht einverstanden war. Dies ist nicht nur ärgerlich für den Nutzer, sondern für YouTuber, die von ihrem Kanal leben, existenzbedrohend. Stärkere Konkurrenz würde dem Webvideo Markt also in keiner Weise schaden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Renderings und vermeintliche Spy-Pics

Dass ich kein Freund von Renderings, Konzept-Videos und Wunschlisten für unveröffentlichte Apple-Produkte bin, habe ich bereits kundgetan. Das ist auch der Grund, warum ich sie auf meinem Blog so gut wie nie veröffentliche. Für die nun von Martin Hajek im Auftrag von Nowhereelse.fr erstellten Renderings mache ich aber mal eine Ausnahme. Der Grund ist, dass diese auf den kürzlich gesichteten Schemaskizzen aus China basieren und somit unter Umständen eine gewisse realitätsnähe aufweisen könnten. Zu sehen ist ein ultradünnes Gerät mit abgerundeten Seiten, einem beinahe rahmenlosen Display und Saphirglas auf Vorder- und Rückseite. Während die Herkunft der Schemaskizzen nach wie vor ungeklärt ist, könnte (muss aber nicht!) das kommende iPhone tatsächlich in etwa so aussehen. (via MacRumors)


Hinzu kommt, dass im chinesischen Weibo-Forum erneut Fotos aufgetaucht sind, die das iPhone 6 in der Testproduktion bei Foxconn zeigen sollen. Während auch diese nicht verifiziert werden können, stimmen sie doch weitgehend mit den gesichteten Skizzen überein. Übrigens inklusive einer leicht hervorstehenden Kamera, ein Design, das Apple auch beim aktuellen iPod touch verwendet und welches nicht unbedingt meine Zustimmung findet. Auch Martin Hajek hat in seinen Renderings auf dieses Element verzichtet. Allerdings waren auf den Skizzen auch zwei Modelle, eines mit einer solchen Kamera und eines ohne, abgebildet. (via 9to5Mac)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Würdet ihr dieses iPhone 6 kaufen?

6-whiteDas französische Blog NWE hat den Designer Martin Hajek – unter anderem hoch gelobt für seine Apple TV Konzepte – damit beauftragt neue Renderings eines schmalen iPhone 6 zu zeichnen. Die Bilder orientieren sich grob an den Spekulationen der vergangenen Monat, quetschen das Gerät in ein deutlich schmaleres Format – mit abstehender Kamera-Linse [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Aktionen der Woche: 1Password für Mac um 50 Prozent reduziert und vieles mehr

Sonntag ist App-Aktions-Tag auf Apfeltalk! Darauf könnten einige Leser gewartet haben: Die beliebte Passwortverwaltungs-App 1Password für den Mac ist mal wieder vergünstigt. Statt 44,99 sind derzeit nur 21,99 Euro zu bezahlen. Wer Ausschau nach der iOS-App hält, muss jedoch leider enttäuscht werden. Diese ist derzeit nur zum...

App-Aktionen der Woche: 1Password für Mac um 50 Prozent reduziert und vieles mehr
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 31. März (6 News)

Der Monat ist fast vorbei. Unseren News-Ticker mit allen wichtigen Nachrichten gibt es aber auch am 31. des Monats.

+++ 18:10 Uhr – iPhone 6: Bauteil aufgetaucht +++
Direkt aus einer chinesischen Fabrik soll dieses Bild stammen, das angeblich ein Bauteil der nächsten iPhone-Generation zeigt. Viel erkennen kann man nicht, die Qualität ist eher schwach – aber wenn es tatsächlich ein echtes Teil ist, wäre Apple in diesem Jahr sehr früh dran.

+++ 16:50 Uhr – iPhone 6: Neue Design-Studie +++
Kehrt mit dem iPhone 6 die Glas-Rückseite zurück? So sieht es zumindest eine neue Design-Studie, mit der wir uns durchaus anfreunden könnten.

+++ 12:15 Uhr – Apple Campus: Anwohner informiert +++
Apple hat die Anwohner rund um die Baustelle des neuen Apple Campus in einem Brief über die aktuellen Fortschritte der Bauarbeiten informiert. Das neue Firmengebäude soll Ende 2016 bezugsfertig sein.

+++ 9:10 Uhr – iPad Air: Heute im Angebot +++
Wenn ihr damit leben könnt, dass der Versand erst in einer Woche erfolgt, könnt ihr das iPad Air in schwarz mit 16 GB Speicher heute bei iBood für 405,90 Euro (Preisvergleich: 429 Euro) bekommen. Das Angebot findet ihr unten rechts auf dieser Seite.

+++ 7:15 Uhr – Threema: Update für Android +++
Es ist nicht so, dass sich die Entwickler von Threema nach dem großen Erfolg auf die faule Haut legen. Nun war erst einmal Android an der Reihe, wo unter anderem die Kontakte-Verknüpfung verbessert wurde.

+++ 7:10 Uhr – Video: Woz liefert Mac aus +++
Ein kleines Video am Montagmorgen: Steve Wozniak überrascht ein Mädchen mit einem neuen Mac. Tolle Reaktion!

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 31. März (6 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Electronic Arts: Spieleshop Origin verkauft keine Datenträger mehr

Origin, der Spieleshop von Electronic Arts, wird ab April keine Datenträger mehr verkaufen. 99 Prozent der Kunden würden sowieso nur noch Downloads kaufen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Cinery: Derzeit kostenlose Kino-App mit Filmempfehlungen, Kinosuche und Trailern

Ihr wollt ins Kino gehen, aber wisst nicht wo und welcher Film sich lohnt? Dann ist Cinery eine große Hilfe.

Cinery 1 Cinery 2 Cinery 3 Cinery 4

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir euch mit TodoMovies 3  eine App vorgestellt, mit der sich nach passenden Kinos und Filmen suchen lässt. Mit Cinery gibt es seit Mitte März eine weitere Applikation für eure iPhones und iPod Touch, die derzeit ebenfalls noch gratis aus dem deutschen App Store geladen werden kann. Cinery (App Store-Link) ist noch bis zum 22. April kostenlos erhältlich und benötigt auf euren Geräten nur 4,8 MB an Speicherplatz – allerdings wird für die Nutzung mindestens iOS 7.0 vorausgesetzt.

Nach der Installation der in deutscher und englischer Sprache vorliegenden App kann man in einem übersichtlichen Hauptmenü entweder direkt auf die Kategorie „Sehenswerte Filme“ zugreifen, in der fünf Vorschläge in einer Liste aufgeführt werden, aber auch in einer alphabetischen Filmliste aller aktuellen Kinofilme suchen, sowie sich Kinos in der näheren Umgebung mitsamt ihrem Programm anzeigen zu lassen. Ein eigener Button für „Jetzt in deiner Nähe“ zeigt an, wo in den nächsten Stunden Kinofilme gezeigt werden.

Cinery befüllt den eigenen Kalender

Cinery kommt lobenswerterweise auf die Aktivierung der Ortungsdienste aus: Der jeweilige Standort kann auch ganz einfach über die aktuelle Postleitzahl erfolgen, und lässt sich zudem bei Bedarf auch wieder in den Einstellungen der App ändern. Hat man sich entweder über die „Sehenswerte Filme“-Kategorie oder die Filmliste für einen bestimmten Film entschieden, gibt es ausführliche Informationen. So zeigt die jeweilige Filmübersicht nicht nur das Movieposter, das Genre, die Laufzeit und die FSK-Freigabe an, sondern liefert auch eine kurze Beschreibung, einen Link zum Trailer und das Erscheinungsdatum. Über einen „Programm“-Button kann der User von Cinery dann gleich das passende Kino in der Nähe auswählen, wo der ausgewählte Film gezeigt wird.

Besonders praktisch ist eine Integration der Kinovorstellungen in den eigenen Kalender: Tippt man eine Uhrzeit für eine Vorführung an, kann nach Freigabe des iOS-Kalenders gleich geschaut werden, ob man überhaupt Zeit hat, sich den Streifen anzusehen. Gleichzeitig ist es mit Cinery möglich, gleich einen Termin anzulegen, so dass dem Kinobesuch nichts mehr im Wege steht. Der Termin wird mit dem Filmtitel, der Uhrzeit, dem Kino und der Adresse angelegt – so hat man alle Informationen direkt im Kalender auf einen Blick.

Insgesamt ist Cinery daher ein wirklich gut aufgezogenes und funktionsreiches Tool, das nicht nur bei der Kino-, sondern auch bei der Filmauswahl sehr gute Dienste leistet. Wirklich gefehlt hat mir persönlich nur noch eine Favoritenfunktion, mit der man Filme und/oder Vorführungszeiten in einer Liste sammeln kann. Da die App aber erst seit wenigen Wochen im deutschen App Store erhältlich ist, besteht durchaus noch die Möglichkeit, dass eine solche Funktion mit einem späteren Update durch die Berliner Developer Benjamin Burzan und Martin Stemmle noch nachgereicht wird.

Der Artikel Cinery: Derzeit kostenlose Kino-App mit Filmempfehlungen, Kinosuche und Trailern erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HTC One macht dem Galaxy S5 den Spitzenplatz streitig

Foto-HTC-M8-3V-GunMetal-22e49056e1f1ff95

Samsung hat sein neuestes Flaggschiff vor einigen Wochen der Öffentlichkeit vorgestellt und die Begeisterung über das Gerät hielt sich sogar in Fachkreisen ziemlich ihm Rahmen. Das HTC One M8 wird jedoch im Moment von vielen Redakteuren als favorisiertes Android-Smartphone gesehen und einige gehen sogar davon aus, dass das HTC One sich in vielen Bereichen besser verkaufen könnte als das S5 von Samsung. Hier spielt sicherlich die Optik eine große Rolle.

HTC hat es geschafft!
Nach der Meinung vieler geht das S5 im Bereich des Designs neben dem HTC One unter. Zwar hat das One weniger Features, dennoch scheint es den Kunden einfach besser zu gefallen. Für viele ist das HTC One deshalb die einzige sinnvolle Android-Alternative, die mit dem iPhone 5S verglichen werden kann. Wir wünschen HTC auf diesem Weg viel Erfolg und sind schon richtig gespannt, wie Samsung auf die Presse über das One reagieren wird – vielleicht wird der Android-Markt doch noch etwas umgeworfen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 31.3.14

Produktivität

Games Grapher Games Grapher
Preis: Kostenlos
Car Maintenance Car Maintenance
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Network LED Network LED
Preis: 2,69 €
iPDR iPDR
Preis: Kostenlos
PDF to Image Super PDF to Image Super
Preis: Kostenlos

Fotografie

Photo Tidy Photo Tidy
Preis: 1,79 €

Soziale Netze

050 plus 050 plus
Preis: Kostenlos

Sport

BatCrack Radio Delay BatCrack Radio Delay
Preis: Kostenlos

Video

1Player 1Player
Preis: Kostenlos

Wirtschaft

Dateien Abrufen - Server Dateien Abrufen - Server
Preis: Kostenlos
PDF Encrypt PDF Encrypt
Preis: Kostenlos

Entwickler-Tools

Icon Resize Icon Resize
Preis: Kostenlos

Spiele

Ice Driver Ice Driver
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon: Vorstellung der Set-Top-Box schon diese Woche?

Amazon-Video-Event

Bisher waren keine weiteren Informationen zum TV-Einstieg Amazons bekannt, sodass nur vermutet werden konnte, um was für ein Gerät es sich dabei handelt. Bis heute weiss man nicht genau, was uns von Amazon in der Zukunft erwartet, doch dies könnte sich schon am Mittwoch ändern. Denn am 2. April wird Amazon eine Pressekonferenz in New York abhalten, welche das Geheimnis mit Sicherheit lüften wird.

Set-Top-Box oder TV-Stick – Der aktuelle Stand der Erwartungen

Was uns am Mittwoch genau erwartet, ist aktuell unklar, doch die bisherigen Gerüchte und Leaks lassen eine ungefähre Vermutung zu. So hiess es bis zuletzt, dass Amazon einen TV-Stick veröffentlichen werde, der die Features des Chromecast besitzt und um einige weitere Funktionen erweitert. Nachdem erst Mitte dieses Monats jedoch ein Bild eines Controllers des vermeintlichen Amazon-Devices auftauchte, wird nun eine Set-Top-Box erwartet, welche zudem Funktionen einer Konsole bieten soll.


Ähnlich wie Tablets soll das Amazon-Device mit einer modifizierten Version von Android erscheinen und so nicht nur für Multimedia-Inhalte, sondern auch Gaming bereit stehen.

Video-Business erhält ein Update

Wie aus der Einladung hervorgeht, soll das Video-Business ein Update erhalten. So kann davon ausgegangen werden, dass Amazon ein Produkt vorstellt, welches in dieser Form noch nicht gibt. Das Bild einer gemütlichen Couch sowie das für einen Fernsehabend unverzichtbare Popcorn deuten auf ein Device hin, mit dem in jedem Fall auch TV geguckt werden kann. Eine reine Konsole wird demnach nicht erwartet.


Quelle: Android Pit (Englisch)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SciFi-Strategiespiel "X-Mercs: Invasion" von Game Insight erscheint in Kürze


Freunde von rundenbasierten Strategiespielen können sich auf einen neuen Ableger freuen. Denn Game Insight, in der jüngeren Vergangenheit vor allem mit Tank Domination HD (AppStore) aufgefallen, hat den nahenden Release von X-Mercs: Invasion angekündigt. Das iPad-Spiel soll in Kürze im AppStore erscheinen, ein genaues Datum ist aber noch nicht kommuniziert worden.

Erste Eindrücke liefert der unten eingebundene Trailer des Free-to-Play-Titels. Im Spiel übernimmst du die Führung eines SciFi-Militärtrupps, mit dem du eine Alien-Invasion stoppen musst. Dafür gilt es ein schlagfertiges Team von Soldaten zusammenzustellen, stetig weiterzuentwickeln und auf dem Schlachtfeld zu koordinieren.

Alle weiteren Infos zu X-Mercs: Invasion werden wir euch mitteilen, sobald der Titel in absehbarer Zukunft im AppStore erschienen ist. weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Neue Rendering-Aufnahmen aufgetaucht

Vor wenigen Tagen wurden bei unseren japanischen Kollegen von Macotakara angebliche Skizzen der spekulierten nächsten iPhone-Generation veröffentlicht. Passend zu diesen Details wurden nun Rendering-Aufnahmen angefertigt, die das Apple iPhone 6 in den Displaygrößen 4,7- und 5,7-Zoll zeigen. Beide Smartphones beinhalten einen extrem schmalen Display-Rand sowie abgerundete Kanten. Das Gehäuse ist zudem ebenfalls deutlich dünner als bei den aktuellen Smartphone-Modellen von Apple.

iPhone 6 3D

Auf der Rückseite ist eine Kamera mit einem LED-Blitz sowie ein Mikrofon zu erkennen. Der Rand wird aus Metall gefertigt, wobei die üblichen schwarzen Streifen für die Antenne eingesetzt wurden. Bei diesem Design zum iPhone 6 fallen neben dem großen Display vor allem das sehr dünn gestaltete Chassis auf. Sollte Apple wirklich auf ein solches Gehäuse setzen, dann muss auf jeden Fall der Akku im Vergleich zur aktuellen Generation weiterentwickelt werden. Schließlich steht bei diesem Design bei Weitem nicht so viel Platz im Innern des Smartphones zur Verfügung, wie beispielsweise beim iPhone 5s oder iPhone 5c.

Eure Meinung zum iPhone 6 Design?

Ich persönlich gehe nicht davon aus, dass Apple beim iPhone 6 ein solches Design plant. Dennoch würde ich gerne einmal ein solches Gerät in der Hand halten und im Alltag testen. Wie sieht es denn bei euch aus? Haltet Ihr diese Gestaltung für realistisch oder rechnet Ihr eher mit einem kaum veränderten Design im Vergleich zum aktuellen iPhone 5s? Schreibt uns doch einen Kommentar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TomTom: 30 Tage-Testversion für 99 Cent

Der App Store hält allerlei Navigations-App für Anwender bereit. Seit iOS 6 bietet Apple zudem eine in der Karten-App integrierte Straßennavigation an. Doch vielen Anwendern reicht der Umfang der Apple eigenen Lösung nicht und so wird der App Store nach Alternativen durchstöbert.

tomtom_probier_app

Unter anderem bietet der Platzhirsch TomTom verschiedene Navigations-Apps an, damit ihr euch rund um den Globus zurecht findet. Für den hiesigen Raum gibt es unter anderem TomTom D-A-CH, TomTom Westeuropa und TomTom Europa. Diese schlagen je nach Ausführung mit bis zu 75 Euro zu buche und bieten neben der normalen Straßennavigation noch zahlreiche Zusatzfunktionen.

Doch, wer will 50, 60, 70, oder 80 Euro für eine Navigations-App ausgeben, ohne diese zuvor getestet zu haben? Ab sofort beschreitet TomTom einen neuen Weg und bietet eine 30-tägige „Probier-App“ an. Genauer gesagt könnt ihr Probier TomTom GPS Navigation D-A-CH zum Preis von nur 99 Cent testen.

In der Testversion enthalten ist zusätzlich ein TomTom Traffic Zugang, damit Autofahrer ohne lange Stauzeiten ihr Ziel schneller erreichen. Die Testversion umfasst alle Features und Funktionen der aktuellen TomTom Navigations-App, einschließlich der TomTom Radarkameras-Funktion. Autofahrer erhalten zeitnah genaue Radarwarnungen, um so den Überblick zu behalten und Geldbußen zu vermeiden.

Weitere Funktionen der Testversion der TomTom Navigations-App

  • TomTom Offline-Karten: Karten werden direkt auf dem iPhone oder iPad gespeichert. Fahrer können eine Route planen, umgeleitet werden oder Points of Interest suchen, auch ohne mobile Datenverbindung.
  • Free Lifetime Maps: Fahrer erhalten jedes Jahr vier oder mehr Kartenupdates, solange die App von TomTom unterstützt wird.
  • Täglich kostenlose Kartenkorrekturen – Free Daily Map Changes: Fahrer profitieren von täglichen Kartenkorrekturen der 20 Millionen Mitglieder der Map Share Community.
  • TomTom Traffic: Fahrer erhalten Echtzeit-Verkehrsinformationen, die dabei helfen, schneller ans Ziel zu kommen. Unabhängige Test beweisen, dass TomTom Traffic die meisten Straßen mit der höchsten Genauigkeit abdeckt.
  • IQ Routes: Die schnellsten Routen sowie die genauesten und verlässlichsten Ankunftszeiten zu jeder Tageszeit.
  • Leistungsstarke Suche: Autofahrer können Ziele über TomTom Places, Facebook(TM) und Foursquare(TM) suchen.
  • Multi-Tasking-Unterstützung: Eindeutige Turn-by-Turn-Führung, auch während eines Telefonats.
  • Nahtlose Integration: Einfache Integration der Kontakte, Bilder, Musik, Emails, des Browser, Kalenders, von iCloud und Apple Maps.
  • Radarkameras: Dank der Warnung vor mobilen und fest installierten Radarkameras sind Fahrer sicher und entspannt unterwegs und vermeiden Bußgelder.

Wir empfinden es als angenehm, dass TomTom eine Testversion für nur 99 Cent anbietet. So kann jeder für schmales Geld selbst entscheiden, ob sich der Kauf der Vollversion lohnt und ob die App dem Anwender den benötigten Mehrwert bietet. Die Vollversion könnt ihr euch für 29,99 Euro freischalten lassen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 runder? Angebliches Foto aus Foxconn-Fabrik

Ein angeblich erstes Foto aus der Foxconn-Fabrik soll das vermeintlich neue iPhone 6 zeigen.

Aufgespürt von nowherelse liegt die Ursprungsquelle beim chinesischen Portal Weibo. Wäre das Foto wirklich echt – dafür gibt es zur Stunde keinen offiziellen Beweis – würde das nächste iPhone mit einem neuen eher runden Gehäuse ausgeliefert. Wir werfen die zwei Aufnahmen in die Diskussions-Runde:

Wäre so ein runderes iPhone 6 nach Eurem Geschmack?

iPhone 6 Weibo nowhereelse.fr foto 2

iPhone 6 weibo nowhereelse.fr

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sport 1 und iLiga: Überarbeitet aber nicht unbedingt besser

iconDie Fußball- bzw. Sport-Apps iLiga und Sport 1 sind dieser Tage umfassend aktualisiert in Version 7.0 an den Start gegangen. Beide Apps sind kostenlos erhältlich, iLiga setzt dabei auf Finanzierung durch Werbeeinnahmen und die Möglichkeit, sich zum Preis von 3,59 Euro pro Saison von der Anzeige der Werbebanner freizukaufen.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Erstes Foto aus der Foxconn-Fabrik?

Nowhereelse hat im chinesischen Netzwerk Weibo soeben ein Foto aufgespürt, das vorgibt, das iPhone 6 in der Foxconn-Fabrik zu zeigen. Echtheit vorausgesetzt, würde das kommende Smartphone demnach eine ähnliche, dreiteilige Rückseiten-Schale besitzen, wie das aktuelle Apfel-Flaggschiff. Auf den Skizzen des Computer ist ferner im Detail zu sehen, dass sich die Gehäuseform ändert und insbesondere was die Ränder angeht rundlicher wird. Ob der metallische Charakter nur durch den Produktionsfortschritt bedingt ist, wird sich noch herausstellen müssen. Ganz gewiss aber wird Apple die Farben vom iPhone 5s übernehmen. Eine Größenänderung des Gerätes kann anhand der Unterseite, die auf dem PC zu sehen ist, nur abgeschätzt werden.

Sicher ist lediglich eines: Die Quelle der Fotos lässt sich in keinem Fall bestätigen. Die Bilder sind also mit einer sicheren Distanz zu betrachten, die wir ohnehin bei jedem Gerücht aus dem Apple-Universum anraten.

Coque iPhone 6 Foxconn iPhone 6: Erstes Foto aus der Foxconn Fabrik?

Zum Vollbild klicken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MacBook Pro: Nutzer kämpfen weiterhin mit Grafik-Problemen

Die Berichte zu erheblichen Problemen mit dem AMD-Grafikchip in bestimmten MacBook-Pro-Modellreihen reißen nicht ab. Ein Austauschprogramm bietet Apple nach wie vor nicht an.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App der Woche: DRAWNIMAL gratis laden

Die Kinder-App DRAWNIMAL ist die neue App der Woche und somit ab sofort kostenlos im App Store verfügbar. Die Applikation ist gut 31 MB groß, erfordert mindestens iOS 6.0 und ist als Universal-Variante sowohl für das iPhone, iPad als auch den iPod touch verfügbar.

DRAWNIMAL App

Mithilfe von DRAWNIMAL sollen Kinder spielend einfach das Alphabet lernen. Möglich machen dies diverse animierte Tiere, die es zu entdecken gilt. DRAWNIMAL schlägt normalerweise mit 1,79 Euro zu Buche. Zahlreiche Nutzer loben die tollen Animationen.

Hier findet Ihr die App DRAWNIMAL gratis im App Store

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rdio unterstützt nun auch Googles Chromecast

Vorschlag: Heute Abend ab auf die Couch und den Streaming-Dienst Rdio am großen Fernsehschirm genießen!

Seit heute ist die Rdio-App nämlich kompatibel mit Googles Chromecast-Stick – hier für 35 Euro bei Amazon. Version 2.5.8 der App ermöglicht es, dass Ihr die Songs, Alben und Playlists Eures Radio-Accounts auf dem TV-Screen anschauen (und natürlich via Speaker oder Soundbar – unser Kaufvorschlag hier – anhören) könnt.

Chromecast

Die Album-Cover lassen sich im XXL-Format aufrufen, der TV-Hintergrund passt sich farblich an die jeweiligen Album-Cover an. Rdio setzt bei der Full-Version ein Premium-Abo voraus. Dies schlägt mit 9,99 Euro zu Buche und liegt damit preislich auf dem gleichen Niveau wie Rdio-Konkurrent Spotify. Nebenbei: Wie berichtet ist auch die App Photowall - entgegen der schlappen Bewertungen im Store – für Chromecast-Besitzer sehr zu empfehlen.

Rdio Rdio
(407)
Gratis (uni, 33 MB)
Spotify Music Spotify Music
(32180)
Gratis (uni, 31 MB)
Photowall for Chromecast Photowall for Chromecast
(5)
Gratis (uni, 2.8 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Beliebtes Puzzle-Spiel Threes: Entwickler veröffentlichen E-Mails aus der Entstehungsphase

Das macht sicher nicht jeder Entwickler: Die Truppe rund um das Spiel Threes hat seinen E-Mail-Verkehr aus der Entstehungsphase der App veröffentlicht.

Threes Beta 1 Threes Beta 2 Threes Beta 3 Threes 4

Erst in der vergangenen Woche hatten wir Threes (App Store-Link) mal wieder in den News. Zuletzt ging es um den Klon 2048, der auf ein sehr ähnliches Spielprinzip setzt. Während Freddy die kostenlose Alternative für durchaus empfehlenswert fand, konnte ich mich mit der Kopie nicht so wirklich anfreunden – ich bleibe lieber bei Threes, das sich auch knapp zwei Monate nach der Veröffentlichung weiter in den Top-20 der Verkaufscharts hält.

Wer mehr über die 1,79 Euro günstige Universal-App ohne In-App-Käufe (das war übrigens mal anders gedacht) erfahren will, sollte einen Blick auf die Webseite der Entwickler werfen. Neben einem kleinen Kommentar rund um den Klon 2048 geht es in 20 Abschnitten um den Mailverkehr der Entwickler und die Entstehung der tollen Puzzle-App. Wer Englischkenntnisse mitbringt, sollte sich auf jeden Fall mal durch die Seite klicken.

Insgesamt haben sich die Entwickler während der rund einjährigen Entwicklungszeit 570 Mails hin und her geschickt. Die ersten 100 im Zeitraum vom 12. Februar bis zum 20. Juni 2013, danach nahm die Frequenz bis zur Veröffentlichung stark zu. Den Anfang machte Asher mit einem Prototypen, den er an einige Freunde schickte.

Am 27. November wurde In-App-Käufe gekillt

Den allerersten Prototypen könnt ihr auf dem ersten Bild ganz oben sehen. Auf den weiteren Bildern seht ihr, wie sich Threes in den folgenden Monaten bis zum Release im App Store verändert hat. Auf der verlinkten Webseite sind noch viel mehr Bilder zu finden – das ist wirklich sehenswert.

Eine mehr als wichtige Mail stammt vom 27. November 2013. Damals schrieb Asher an seine Kollegen: “Habe ich euch eigentlich schon gesagt, dass ich die Undo-Funktion killen möchte? Ich denke sie wird sowieso keiner benutzen und sich niemand drum kümmern. Und außerdem würde das Spiel sonst diesen hässlichen Hinweis ‘In-App-Käufe möglich’ bekommen.” Eine gute Entscheidung, wie wir finden.

Ich habe es in den letzten Wochen übrigens nicht geschafft, meinen bisherigen Highscore von 27,153 zu überbieten. Von Freunden und anderen Threes-Spielern in der appgefahren-Community weiß ich aber, dass mehr drin ist. Wie viele Punkte schafft ihr?

Der Artikel Beliebtes Puzzle-Spiel Threes: Entwickler veröffentlichen E-Mails aus der Entstehungsphase erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sparkle-Beta erreicht den Mac: Webseiten-Erstellung mit der Maus

spark-iconDie Mac-Anwendung Sparkle steht seit wenigen Minuten in ihrer ersten, öffentlich verfügbaren Betaversion zum Download bereit. Der derzeit noch kostenlose Download – die Macher werden sich wohl erst nach der Testperiode auf einen Preis festlegen – gestattet den Bau persönlicher Webseiten ohne sich dafür mit CSS, HTML und [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bildung: Apple bietet Führungen für Schulklassen an

Apple-Biggest Company

Was Bildung angeht war Apple schon immer eines der führenden Unternehmen. Vor allem in den USA stattet Apple fast wöchentlich neue Schulen mit ihren Geräten aus, um den Schülern das “perfekte Lernen” zu ermöglichen. Doch jetzt will Apple offenbar auch in Deutschland angreifen. Im Frühjahr und im kommenden Herbst bietet Apple Schulklassen mit deren Lehrern Führungen in den Apple Stores hier in Deutschland an.

fieldtrip_hero

Es ist sogar mehr als nur eine Führung. Apple bezeichnet es als “Entdeckungsreise”, die zwischen 60 und 90 Minuten dauert. Dort sollen die Schüler und auch die Lehrer Erfahrungen im Umgang mit Apple Produkten sammeln, Projekte erstellen und dann auch präsentieren. Ein ausgebildetes Apple-Bildungsteam steht der Klasse jederzeit zur Verfügung, damit auch alle Fragen geklärt werden. An dem Event können bis zu 25 Schüler teilnehmen. Ob GarageBand oder iMovie, den Jugendlichen ist keine Grenze gesetzt mit welchem Programm sie arbeiten müssen.

Die Anmeldung zur “Entdeckungsreise” ist bis zum 06.06.2014 möglich und dann wieder im Herbst diesen Jahres.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Katalogisierungssoftware NeoFinder

Der Entwickler Norbert M. Doerner hat die Katalogisierungssoftware NeoFinder in der Version 6.5 (10,3 MB, mehrsprachig) veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Crowdfunding: Knapp 3,4 Millionen US-Dollar für "smarte Ohrhörer"

smarte Ohrhörer"

Einem Münchener Start-Up ist es gelungen, über die Plattform Kickstarter knapp 3,4 Millionen US-Dollar für einen Bluetooth-Ohrhörer zu sammeln, der zugleich MP3-Player, Headset und Fitnesstracker ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vor 20 Jahren: Apples Copland-Projekt

Vor einigen Tagen jährte sich der Verkaufsstart von Mac OS X zum 13. Mal. Mac OS X löste das klassische Mac OS ab - allerdings viel später, als Apple eigentlich geplant hatte. Anfang der 90er Jahre wurde bereits klar, dass sich Apple auf die Suche nach einem Nachfolger des klassischen Mac OS machen musste. Das neue System sollte revolutionär werden und die Computerwelt genauso ins Staunen vers ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Digitale Überwachung dank iBeacon

hero_start__keyframe

Apple hat mit der neuen Software iOS 7 auch ein neues und eher unbekanntes Feature namens “iBeacon” vorgestellt, welches speziell für Shopbetreiber sehr interessant sein dürfte, da man einen Kunden direkt im Geschäft lokalisieren kann, ohne dass dieser das iPhone überhaupt dafür aktiviert. Nun hat eine Schule genau dieses System dazu verwendet um Schüler im Klassenzimmer zu erfassen. Das iPhone muss dafür nur mit einer App ausgestattet werden, die im Hintergrund mitläuft und man kann sofort erkennen, wo sich der Schüler befindet.

Überwachung pur
Die neue App ist jetzt schon ein Renner und wird sicherlich sehr viel Zuspruch erhalten. Speziell in Firmen oder auch Unis könnte diese App für viele Professoren sehr hilfreich sein, da man immer den Überblick behält welcher Schüler, Arbeiter, oder Student gerade wo ist. Natürlich muss der Student Besitzer eines iPhones sein und mit dem Download der App dem gesamten Prozedere zustimmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Prozess Apple vs. Samsung: Südkoreaner scheitern mit erstem Antrag

Die Richterin Lucy Koh hat am Wochenende einen Antrag von Samsung abgelehnt, mit welchem das Unternehmen die Vorführung eines Videos zum Patentsystem verhindern wollte.

Samsung versuchte am Samstag vor Gericht zu verhindern, dass den Juroren das Video «The Patent Process: An Overview for Jurors» vorgestellt wird. Das Video versucht den Juroren einen Einblick in die Funktionsweise des Patent-Systems zu vermitteln. Produziert wurde das Video von einer staatlichen Behörde.

Die Juroren werden im Anschluss an den Prozess das Urteil im Prozess zwischen Apple und Samsung fällen. Für Samsung ist das von Apple vorgebrachte Video vorverurteilend, wie die Anwälte des Unternehmens im Antrag darlegten. Trotz dieser Einwände entschied die Richterin, das Video den Juroren vorzustellen.

Juroren sollen ausgewogenen Eindruck vom Patentsystem erhalten

Das Video wurde von einer staatlichen Behörde produziert und soll den Juroren einen ausgewogenen Eindruck vom Patentsystem vermitteln. Die Behörde weist allerdings darauf hin, dass das Video nur mit Vorsicht in einem Prozess eingesetzt werden soll.

Apple fordert 40 US-Dollar pro verkauftem Samsung-Smartphone

Am heutigen Montag startet in San Jose ein neuer grosser Prozess zwischen Apple und Samsung. Apple wirft dem südkoreanischen IT-Konzern vor, mit 22 Smartphone-Modellen insgesamt 5 Patente von Apple verletzt zu haben. Apple will im Falle der Bejahung aller Ansprüche bis zu 40 US-Dollar pro verkauftem Samsung-Smartphone dieser Modelle erhalten.

Samsung wehrt sich gegen die Ansprüche von Apple. Gemäss den Aussagen von Samsung steht die Forderung von Apple in keinem Verhältnis zu Lizenzzahlungen anderer Unternehmen.

Video «The Patent Process: An Overview for Jurors»
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netatmo Regensensor für iOS-Wetterstation ab sofort vorbestellbar

Wir haben gute Nachrichten für alle Apple-Nutzer, die eine Netatmo-Wetterstation ihr Eigen nennen: Ab sofort kann man den neuen Netatmo Regensensor vorbestellen.

Netatmo RegensensorWetter-Apps haben oft ein Problem: Sie messen das Wetter nur an einer oder wenigen Stationen pro Stadt oder Region und müssen daraus passende Wetterdaten für die ganze und angrenzende Städte berechnen. Wer wirklich genaue Daten will, misst das Wetter also direkt vor der eigenen Haustür, was aber auch seinen Preis hat: Die Netatmo-Wetterstation kostet rund 150 Euro, für 69 Euro kann man ein Zusatzmodul bestellen.

Bereits vor einigen Wochen hat der Hersteller angekündigt, das Portfolio mit einem Regensensor zu erweitern. Der neue Regenmesser kann ab sofort vorbestellt werden und kostet inklusive Versand 69 Euro (Amazon-Link). Das Modul kann einfach mit der bestehenden Station verknüpft werden und liefert einige spannende Funktionen.

Mit einer Trichter-ähnlichen Bauform kann der Netatmo Regensensor Niederschlagsmengen messen und berechnet, mit wie viel Wasser man seine Gartenpflanzen gießen muss. Auf Wunsch erhält man sogar eine Push-Mitteilung, sobald es anfängt zu regnen. Pro Netatmo-Station kann man einen Sensor verwalten, alle Daten werden danach in der Netatmo-Applikation oder im Web-Interface angezeigt. Ausführliche Eindrücke rund um die Wetterstation findet ihr hier.

Die Netatmo Wetterstation ist eine tolle und vor allem mehr als einfache Sache. Man stellt sie Zuhause auf, verbindet sie mit dem eigenen WLAN und kann sich daraufhin immer direkt mit den aktuellen Wetterdaten versorgen. Zudem misst die Station auch im Innenraum viele Werte und meldet sich zum Beispiel, wenn der CO2-Gehalt in den eigenen vier Wänden zu hoch ist und man mal wieder Lüften sollte – und das passiert häufiger, als man denken mag. Mittlerweile gibt es auch einige Drittanbieter-Apps wie WeatherPro oder Temps, die man mit der Netatmo-Station koppeln kann.

Der Artikel Netatmo Regensensor für iOS-Wetterstation ab sofort vorbestellbar erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Instant Video als Version 2.5 für iOS erschienen

Die Amazon Instant App ist in der Version 2.5. in Apples AppStore erschienen. Neben dem kompletten umbennenung von Lovefilm auf Amazon Instant Video wurden auch vieleobligatorischen Verbesserungen und Anpassungen für iOS 7 vorgenommen. Zusätzlich werden ab sofort auch die Digital A/V Adapter unterstützt um einen Übertragung per HDMI zu ermöglichen.

Die Funktion Filme und Serien für den Offline-Modus zuspeichern ist für iOS leider noch nicht gegeben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple vs. Samsung: Streit um Apple-Geräte in Patent-Erklärvideo

Samsung und Apple

Im Prozess zwischen Apple und Samsung bekommen die Geschworenen ein Erklärvideo über Patente zu sehen, in dem iPhone und Mac als Beispiel dienen. Samsungs Protest ist gescheitert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

2k-Videos mit dem iPhone 5S: Ultrakam macht´s möglich

Die Kamera-Features des iPhone 5S sind schnell aufgezählt. Die FaceTime HD Frontkamera bietet eine Auflösung von 1,2MP (1280×960 Pixel) bei normalen Fotos und 720p bei Videoaufnahmen. Bei der rückwärtigen iSight-Kamera setzt Apple unter anderem auf 8MP mit 1,5µ Pixeln, eine f/2.2 Blende und 1080p Full-HD Videoaufnahmen (1920 x 1080 Pixel).

Möchtet ihr gerne aus eurem iPhone 5S eine Videokamera mit einer Aufnahmemöglichkeit von 2k-Videos machen, so führt der Weg direkt über die Ultrakam App. Diese steht in Version 1.11 im App Store als Download bereit.

ultracam

5,99 Euro rufen die Entwickler für ihre Video-App zur Einführung auf. In Kürze wird der Preis ein Stück hochgeschraubt. In der App-Beschreibung heißt es, dass Ultrakam mit seinen 2240 x 1672 Pixel (bei 24fps) 70 Prozent mehr Pixel als eine normale Full-HD Aufnahme bietet. Ihr könnt die Videos wahlweise in M-JPG oder H.264 Format aufnehmen. Apples Foto-Hardware (8MP) kann 3264×2448 Pixel aufnehmen, es kommt nur auf die Software an.

Doch dies war längst noch nicht alles, was die Ultrakam Video-App zu bieten hat. Ihr könnt Timelapse-Aufnahmen (2592×1936 Pixel) sowie Slow-Motion Aufnahmen in 1280×720 Pixel bei 120fps aufnehmen. Dazu gibt es noch zahlreiche Extras und Optionen.

Die App ist für das iPhone 5 und iPhone 5S optimiert. Es gilt jedoch zu beachten, dass einige Aufnahme-Features nur auf dem iPhone 5S zur Verfügung stehen. In der App-Beschreibung findet ihr dazu alles ausführlich.

Wichtig ist zudem der Hinweis, dass 2k-Videoaufnahmen speicherfressend sind. Ein 2k-Video belegt pro Minuten 3GB Speicher. Je nachdem über welche Speicherkapazität euer iPhone verfügt, ist der verfügbare Speicher schnell verbraucht.

Interessant ist in diesem Zusammenhang noch die zugehörige Ultrakam Remote App (2,69 Euro). Mit dieser Zusatz-App könnt ihr euch mit einem zweiten iOS-Gerät per Bluetooth verbinden und verschiedene Einstellungen (Fokus, Weißabgleich etc.) vornehmen. Natürlich könnt ihr über die App auch aus der Ferne auf den Aufnahmeknopf drücken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

In eigener Sache: Seite für günstige iTunes Karten

Hallo liebe Apple-Fans,

heute wollen wir in eigener Sache auf ein neues Portal von uns Hinweise. Auf www.karten-reduziert.de sammeln wir Informationen über reduzierte iTunes- und Appstore Karten. Mit solchen Angeboten könnt Ihr kräftig sparen. Hinzu kommen ein paar Tipps wie sich bei verschiedenen Diensten mir reduzierten Karten weiter Geld sparen lässt.

Falls Ihr noch weitere Spartipps habt, immer her damit!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Studie: Einem Drittel der iPhone-Besitzer wäre ein größeres Display 100 US-Dollar wert

Die Gerüchte rund um ein iPhone mit größerem Bildschirm halten sich sehr beständig – womöglich ist es ja mit dem kommenden iPhone so weit. Ein Markt für ein Smartphone von Apple mit größerem Bildschirm scheint zumindest vorhanden zu sein. In den USA wurde eine Umfrage unter 500 iPhone-Besitzern durchgeführt. Ein Drittel von ihnen gab an, dass sie...

Studie: Einem Drittel der iPhone-Besitzer wäre ein größeres Display 100 US-Dollar wert
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Branding: Aus iLiga wird Onefootball

Ihr kennt iLiga oder habt es irgendwo schonmal gehört? Kein Wunder, der Name hat sich eingeprägt. Aber vergesst ihn: iLiga heißt jetzt Onefootball. Ein gewagter Schritt.

Keine zweite Fußball-App in Deutschland hat sich so etabliert wie iLiga. Auf Windows Phone, Android und iOS gehört sie zur Pflichtanwendung für alle Fußball-Fans. Mit dem soeben ausgeteilten Update gibt es aber ein neues Branding: Onefootball.

Der neue Name ist gewöhnungsbedürftig, deshalb aber nicht gleich schlechter. Nebenbei packen die Entwickler noch einige Neuerungen in die App: Ab sofort gibt es einen Stream für eure Lieblingsmannschaft. Er versorgt euch mit aktuellen Nachrichten, Statistiken und Spielständen. Ferner wurde das talkSport-Radio in die Anwendung integriert. Damit könnt ihr – nicht in Deutsch, aber immerhin – die Premier League live miterleben.

Onefootball rückt mit diesen und weiteren Funktionen in die Schiene eines sozialen Treffpunktes für Fußballfans und wird für den Nutzer noch persönlicher, vielleicht noch interessanter. Der neue Name könnte der App aber einen Imageverlust mitgeben. Denn iLiga stand nunmal für DIE Bundesliga-App schlechthin. Die Aktualisierung steht euch im App Store zur Verfügung.

Onefootball (früher iLiga)
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iLiga heißt jetzt Onefootball und liefert Update

Morgen ist wieder Champions-League-Zeit. Vorher gibt es noch eine Namensänderung: iLiga heißt seit heute Onefootball.

Die bekannte Fußball-App wurde umbenannt. Dazu bringt das Update auf 7.0 weitere Neuerungen: In einem Team Stream könnt Ihr jetzt Eure Lieblings-Truppe noch besser verfolgen. Neben Menü-Anpassungen (neue Rubriken: “Wettbewerbe” und “Live”) gibt es nun auch eine Kooperation mit dem englischen Premier-League-Radio. Hier könnt Ihr also Liveberichte der einzelnen Spiele der englischen ersten Liga anhören.

iLiga OneFootball

Die Basisversion von Onefootball ist kostenfrei. In-App könnt Ihr die Werbe-Banner für 3,59 Euro entfernen lassen. Aktuell gehen die deutschen Ligen ja auf die Zielgerade, die neue Saison beginnt wegen der WM erst im August. Die 3,59-Euro-Investition hat also locker noch ein paar Wochen Zeit. So könnt Ihr die Gratis-Version erst mal für den Rest der Saison antesten – für den Fall, dass Ihr iLiga bzw. Onefootball noch nie geladen hattet. Bestandskunden erhalten das Update natürlich automatisch und kostenfrei. (ab iOS 6.0, ab iPhone 3GS, deutsch)

Onefootball (früher iLiga) Onefootball (früher iLiga)
(30253)
Gratis (uni, 16 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sieht so das iPhone 6 aus? [Konzept]

iPhone 6 Air

Nach diversen iPhone 6 Konzepten, hat Martin Hajek weitere Mockups erstellt, die das künftige iPhone darstellen.

1

Offenbar geht Hajek davon aus, dass sich Apple beim Äußeren des iPhone 6 am 5C und dem iPod nano orientieren wird. Auch die aktuellen 5S Farben werden wohl beibehalten werden – fraglich ist jedoch, ob solch ein dünnes Gehäuse wirklich realistisch ist. Im Zweifel fänden wir einen leistungsfähigeren Akku besser, als ein dünnes Gehäuse.

Bei Nowhereelse gibt es noch mehr Renderings – wie gefällt euch das Konzept?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gewinnspiel: 3D-Freesculpt-Pen gewinnen!

Wir haben ihn ja in unserer aktuellen Ausgabe der Sendung vorgestellt. Den Freesculpt 3D-Pen von Pearl. Mit dem Stift, der im Prinzip wie eine kleine Heißklebepistole arbeitet, kann man lustige kleine Objekte aus Kunstoff mit der Hand zeichnen. Mit etwas Übung gelingen auch dreidimensionale Gegenstände. Mit einem echten 3D-Drucker hat der Stift nichts zu tun, aber das ist...

Gewinnspiel: 3D-Freesculpt-Pen gewinnen!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Überwacht das iPad bald Anwesenheit von Schülern?

Einige Schulen müssen ihr Handyverbot vielleicht bald überdenken. Der Entwickler Beelieve bietet mit BeHere eine interessante App, mit der die Anwesenheit von Schülern in einer Klasse schnell und unkompliziert überprüft werden kann. Möglich macht das die in iOS 7.1 nochmals verbesserte iBeacon-Technik, die die Positionserfassung von iOS-Geräten per Bluetooth erlaubt. Die teilnehmenden Personen ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ultrakam: Video-App macht 2K-Aufnahmen [iPhone 5S]

Das iPhone 5S hat eine tolle Kamera. Mit der App Ultrakam holt Ihr noch mehr aus ihr heraus.

Die nagelneue App ist universal und rühmt sich damit, sogar Videos in 2K-Auflösung (2240 x 1672 Pixel) aufnehmen zu können. Aktuell ist “nur” Full HD möglich. Einen kleinen Nachteil hat die höhere Auflösung aber – die Framerate muss herabgesetzt werden. So werden die Filme mit 24 Bildern pro Sekunde gemacht, was zwar für das Auge noch immer flüssig aussieht, aber doch weniger ist als bei Full HD.

Ultrakam Screen1

Ultrakam Screen2

Außerdem lassen sich andere Einstellungen ändern, um bessere Qualität bei Audio und Video zu erreichen. Das Ganze geht aber auf den Speicher – bis zu 3 GB können da in einer Minute schon voll werden. Sogar Slow Motion wird unterstützt und die App erlaubt es, Videos um das 10-fache zu verlangsamen. Auch andere Funktionen sind mit dabei, die Fotografen und Filme-Machern nützlich werden können. (ab iPhone 5, ab iOS 7.0, englisch)

Ultrakam. The Professional Camera App. Ultrakam. The Professional Camera App.
Keine Bewertungen
5,99 € (uni, 29 MB)

Demo der App: Vimeo-Video

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dropbox unterbindet das Teilen von urheberrechtlich geschützten Inhalten

Dieses Wochenende ging ein Tweet von Darrell Whitelaw um die Welt. Dieser hat in seinen persönlichen Dropbox-Ordnern eine DMCA-Takedown-Notiz bekommen. Mit anderen Worten: Der Cloudservice hat verhindert, dass Whitelaw einen Link zu einer urheberrechtlich geschützten Datei teilen konnte. Dabei nutzt das Unternehmen eine Technik, die scheinbar schon seit zwei Jahren eingesetzt wird.

Dropbox verletzt die Privatsphäre seiner Nutzer nicht

Nach dem Tweet von Whitelaw fragten sich viele, wie Dropbox die Datei in dem Account entdecken konnte. Es gab zahlreiche Bedenken in Bezug auf die Privatsphäre der Dropbox-Nutzer. Diese wird aber von der eingesetzten Erkennungsmethode nicht beeinträchtigt.

Dropbox hat eine sich ständig evolvierende Blacklist mit Dateien, die aufgrund des Urheberrechtes nicht geteilt werden dürfen. Diese Blacklist listet die Hash-Summen der betroffenen Dateien. Wenn ein User einen Link zu einer Datei mit der gleichen Hash-Summe anfragt, dann unterbindet Dropbox die Weitergabe. Eine individuelle Untersuchung der Dropbox-Accounts ist daher nicht erforderlich.

Wenn Dropbox eine Aufforderung zum Löschen einer Datei unter dem Digital Millenium Copyright Act (DMCA) bekommt, dann wird deren Hash-Summe zu der Liste hinzugefügt. Die Dateien werden allerdings nicht aus den Accounts gelöscht, vielmehr ist es lediglich unmöglich, einen Link zur Weitergabe zu erzeugen.

Darrell Whitelaw machte in einem späteren Tweet klar, dass er das Vorgehen von Dropbox nicht für verwerflich halte, sondern nur überrascht gewesen sei. Eigentlich ist die Methode, die Dropbox anwendet, sogar ziemlich clever. Die Privatsphäre der User bleibt gewahrt, gleichzeitig läuft Dropbox aber nicht Gefahr, ähnlich wie Kim Schmidts Service Megaupload in das Visier amerikanischer Bundesermittler zu kommen, was vor allem deshalb Bedeutung erlangt, weil Dropbox auch zu anderen Zwecken dienen soll als zur Weitergabe urheberrechtlich geschützter Dateien.

via Gizmodo

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iLiga heißt jetzt Onefootball: Update für die Fußball-App

iLiga gehört zu den beliebtesten Fußball-Apps aus dem App Store – ab sofort heißt die App Onefootball.

Onefootball 4 Onefootball 2 Onefootball 1 Onefootball 3

Auf iPhone und iPad hat sich iLiga in den vergangen Jahren einen Namen gemacht, schließlich konnte man in der Universal-App so ziemlich jedes Fußball-Ergebnis finden, Statistiken und Tabellen abrufen, sich mit News versorgen oder Live-Ticker verfolgen. Ab sofort heißt iLiga nicht mehr iLiga, sondern Onefootball (App Store-Link).

“Das war eine schwere Entscheidung. iLiga war sehr auf iOS bezogen, aber es gibt uns ja auch für Android und Windows-Phone. Außerdem wollten wir einen weltweit einheitlichen Namen, da passt Onefootball sehr gut”, teilte uns ein Sprecher der Entwicklerfirma mit.

In Version 7.0 hat sich allerdings nicht nur der Name geändert, es gibt auch einige neue Funktionen. So gibt es eine Audio-Partnerschaft mit talkSport Radio. Was zunächst wenig spektakulär klingt, bringt dem Nutzer Radio-Übertragungen der Premier League aus England, wenn auch nicht auf Deutsch – aber immerhin.

Neben Verbesserungen an der Navigation hat Onefootball zahlreiche kleinere Veränderungen erhalten. Dazu zählt ein neuer Menüpunkt “Teams”, mit dem man schnellen Zugriff auf alle Lieblingsvereine bekommt. Im gleichen Menüpunkt liefert die App nun auch einen Nachrichten-Stream mit aktuellen News rund um die Lieblingsclubs.

Onefootball kann kostenlos geladen werden und beinhaltet Werbebanner, die man per In-App-Kauf deaktivieren kann. Pro Saison werden dafür 3,59 Euro fällig, was wir für ein faires Angebot halten – wir haben uns die Werbefreiheit jedenfalls schon vor einigen Monaten gegönnt. Aktuell macht es eventuell mehr Sinn, bis zum nächsten Saisonstart zu warten (1. Juli 2014).

Der Artikel iLiga heißt jetzt Onefootball: Update für die Fußball-App erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ultrakam für das iPhone 5s: Video-App liefert Aufnahmen in 2K

ultraAb Werk kann das iPhone 5s Videos mit einer Auflösung von 1080p ruckelfrei aufnehmen, wiedergeben und abspeichern. Sollte euch die gebotene Auflösung noch zu wenig Pixel bieten, dann schaut euch die neuveröffentlichte Universal-Applikation “Ultrakam” an. Der 6€-Download, der von einer Zusätzlichen App zur Kamera-Fernbedienung [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Speicher-Boost dank neuem "Supermaterial"

Computerfestplatten könnten den Nutzern bald deutlich mehr Speicherkapazität zur Verfügung stellen als heutige Modelle. Möglich wird das durch ein vollkommen neues magnetisches Material, das erst kürzlich von Forschern der University of California in San Diego entdeckt worden ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad 2 bei Gravis für kurze Zeit im Preissturz

Nicht alle können sich ein iPad Air leisten. Nun gibt es das iPad 2 bei Gravis im Preissturz.

Das weiße iPad 2 ist mit 16 GB (WiFi und 3G) ausgestattet – Ihr zahlt statt 599 Euro nur 349 Euro. Wer also den Einstieg in die Apple-Tablet-Welt sucht, ist zum günstigen Preis dabei. Apple bietet das iPad 2 in seinem hauseigenen Store wie berichtet nicht mehr an. Dort setzt man auf das Retina iPad 4 als Einstiegs-Modell neben iPad Air bzw. Retina iPad mini 2.

iPad-2-Angebot von Gravis
iPad Air im Apple Online Store
iPad 4 im Apple Online Store
Retina iPad mini 2 im Apple Online Store

iPad 2 Ansicht schwarz und weiss

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vermeintliche iPhone 6-Konzeptzeichnungen aufgetaucht

iphone-6-konzeptzeichnungenGerade eben berichteten wir bereits, dass die Annahme herrscht, dass die nächste iPhone-Generation mit zwei Bildschirmgrößen auf den Markt kommen wird. Dabei war bis dato immer die Rede von 4,7 und 5,5 Zoll. Ganz aktuell sind jetzt aber mutmaßliche Konzeptzeichnungen aufgetaucht, die das Device in 4,7 und 5,7 Zoll zeigen sollen. Für die Veröffentlichung dieser [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gadget-Tipp: "Dünne Maus" im Magic Mouse Design ab 1.18 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Wer bei eBay nach dünnen, drahtlosen Mäusen sucht ("thin wireless") findet fast nur Mäuse im Design der Magic-Mouse.

Inkl. Mini-Sender und vor allem für PCs, also Windows- und Linux-Rechner.

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Blackberry: Einstweilige Verfügung gegen iPhone-Hardware-Tastatur

Die Firma Typo darf eine iPhone-Hülle mit Blackberry-artiger Hardware-Tastatur nicht länger verkaufen, hat ein US-Gericht jetzt entschieden. Der kanadische Smartphone-Hersteller sieht Patente durch das Zubehör verletzt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Review: Lottoland für iOS und Android im Kurztest

sdf

Der Chartstürmer der letzten Woche! Lottoland setzte sich  an die Spitze der App Store Charts und zeigt mit einem tollen Design und neuen Spielen ein sehr gutes Gesamtpaket. Der Gewinner der grössten Lottostudie Deutschlands mit einer Gesamtnote von “sehr gut” will vor allem das mobile Spielen erleichtern und macht dabei sogar seiner eigenen Webseite Konkurrenz. Wir haben uns das einmal genauer angeschaut.

Tolles neues und sehr intuitives Design trifft neue Möglichkeiten für Gewinnspiele

Die wohl beliebteste Lotto-Spiel-Seite im Netz ist nun als komplett eigene Applikation im App Store erschienen und bringt dabei einige wirklich tolle Verbesserungen mit. Allem voran sei hier das neue und wirklich tolle Design erwähnt, welches vor allem auf beiden Betriebssystem nahezu identisch ist. Die Struktur und Menüs sind auch für die Android-Version an Apples iOS 7 angepasst worden und bieten dadurch eine klare Übersicht und schnelle Navigation durch alle vorhandenen Menüs. Nutzerinnen und Nutzer werden während der einzelnen Schritte beim Navigieren und dem Ausfüllen der Tippscheine gerne auch an die Hand genommen: Viele und vor allem auch deutliche Erklärungen zeigen euch den Weg zum Tippschein und wie dieser auszufüllen ist. Übersichtlicher und strukturierter geht es wirklich nicht und sucht in diesem Fall sogar seinesgleichen! Eine schönere App zum Lottospielen ist uns noch nicht unter die Augen gekommen. Ein 24/7 “Rund um die Uhr”-Service steht allen Beteiligten für Supportanfragen zur Verfügung

Beeindrucken kann zudem auch der Umfang an Gewinnspielen: Neben dem beliebtesten Wettbewerb 6aus49 gibt es ebenso auch Euro Jackpot und EuroMillions. Noch Internationaler wird es mit den amerikanischen Versionen MegaMillions und PowerBall, welche ebenfalls als Spielmöglichkeiten angeboten werden, sowohl auf der Webseite, als selbstredend auch in der App. Neukunden haben zudem derzeit den Vorteil, dass bei einem Nichtgewinn der Preis des ersten Tippscheins zurückerstattet wird, was vor allem dazu einlädt die App einmal genauer auszuprobieren. Zudem darf über den Guscheincode 5EURSPAREN der Preis um weitere 5 EUR gedrückt werden. Der Code kann allerdings erst ab einem Warenkorbwert von 5.01 EUR eingesetzt werden, steht aber auch Bestandskunden zur Verfügung. Pushnachrichten halten euch neben eMails über eure Gewinne auf dem Laufenden. Sehr gut ausgestattet zeigt sich Lottoland auch in den Bezahlmethoden. Neben klassischen Alternativen wie Bankeinzug, oder Kreditkarte stehen einem auch PaySafe zur Verfügung. PayPal wird bald ebenfalls nachgereicht.

Fazit

Ihr seid begeisterte Lotto-Anhänger und sucht eine der besten Apps im Store? Dann seid ihr bei Lottoland falsch, denn sie ist nicht eine der besten, sondern im Moment wohl DIE beste App für für Lottospieler. Ein sehr gelungenes und übersichtliches Design trifft hier auf einen sehr guten Service, eine übersichtliche Darstellung, Pushnachrichten und eine grandiose Verwaltung eurer Tippscheine. Neukunden bekommen eine Geldzurück-Garantie bei einem Nichtgewinn und die derzeitige Gutscheincode-Aktion (5EURSPAREN) zum Launch der App sind eine nette Beigabe für den ersten Test. Wer sich also mit Lotto beschäftigt, bekommt mit Lottoland nicht nur den Testsieger der grössten Lottostudie Deutschlands, sondern wohl auch den besten Begleiter für das beliebteste Tippspiel unserer Region. Wichtig ist vor allem folgender Punkt: Lottoland gibt es nicht nur für iOS, sondern auch für Android!

Rubrik: Apple AppStoreRubrik: Google Play Store
Kategorie: DienstprogrammeKategorie: Unterhaltung
Entwickler: Lottoland Ltd.Entwickler: Lottoland Ltd.
Erschienen: 21.03.2014Erschienen: 26.03.2014
Version: 1.0.2Version: 1.0.2
Erforderliche iOS-Version: 6.0 oder höherErforderliche Android-Version: 2.3.3 oder höher
Kompatibel mit: iPhone und iPod TouchKompatibel mit: Smartphones
Link zum App Store: Lottoland AppLink zum Play Store: Lottoland App
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6-Release im September 2014 und zwei Größen?

iphone-5s-iphone-6-vergleichEin oder zwei Größen, Release im Sommer oder Herbst 2014, dass sind die Fragen, mit der man sich derzeit mehr als regelmäßig in der iPhone 6-Gerüchteküche befasst. Einen neuem Artikel der japanischen “Nikkei” zufolge ist erstere Frage mit zwei und zweitere Frage mit Herbst 2014 zu beantworten. Zulieferer für LCD-Panele für das neue iPhone von [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Karte zeigt alle Apple Stores von 2001 bis heute

Insgesamt 13 Apple Stores betreibt der Hersteller aus Cupertino in Deutschland. Unter anderem in Hamburg, Berlin, Köln und München können Interessierte direkt in einem Apple Ladenlokal einkaufen. Doch dies ist längst nicht alles. Weltweit betreibt Apple mittlerweile über 420 eigene Stores und ist mit diesen sehr erfolgreich. Über 144 Millionen Besucher verzeichneten die Stores im vergangenen Weihnachtsquartal. Knapp 7 Milliarden Dollar Umsatz generierte Apple mit seinen Stores im vierten Quartal 2013.

apple_stores_weltkarte

Schon beeindruckend. Besonders wenn man sich überlegt, dass Apple seinen ersten Store im Jahr 2001 und somit gerade mal vor 13 Jahren eröffnete. In Deutschland war es Ende 2008 soweit. Am 06. Dezember 2008 eröffnete der Apple Store Rosenstraße in München.

Die Kollegen von Businessinsider haben sich die Mühe gemacht und alle Retail Stores von 2001 bis heute in eine Karte einzutragen. Auch wenn Apple schon in einigen Ländern vertreten ist, ist noch reichlich Platz auf er Karte. Erst kürzlich hat Apple seinen ersten Store in Brasilien eröffnet, am 05. April eröffnet der erste Store in der Türkei und bei uns in Deutschland dürfte der Apple Store in Hannover als nächstes eröffnet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Armor Games kündigt neues Tower-Defense-Spiel "Demons vs Fairyland" an, Release im April


Armor Games, bisher vor allem mit der Veröffentlichung von Kingdom Rush (AppStore) positiv im AppStore aufgefallen, hat das nächste Tower-Defense-Spiel angekündigt. Im April, der ja bereits morgen beginnt, soll der neue Titel Demons vs Fairyland im AppStore erscheinen. Ein genaues Datum können wir euch aber leider noch nicht nennen.

Dafür bietet aber der unten stehende Trailer schon einmal Vorgeschmack. Im Spiel kämpfen, wie der Name schon verrät, das Böse gegen das gute Feenland gegeneinander, in typischer Genremanier gilt es verschiedene Verteidigungseinheiten taktisch klug am Wegesrand zu platzieren, um die feindlichen Angriffe abzuwehren.

Sobald Demons vs Fairyland dann in Kürze im AppStore zum Download bereitsteht, werden wir euch den Titel den neuen Titel von Armor Games natürlich noch einmal genauer vorstellen. weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ADAC Camping- und Stellplatzführer 2014

iconDer ADAC hat mit dem ADAC Camping- und Stellplatzführer 2014 eine neue Version der digitalen Ausgabe seines Standardwerks für Camping und Wohnmobilurlauber am Start. Momentan gibt es die App noch zum Einführungspreis von 4,49 Euro, der reguläre Preis soll dann 8,99 Euro betragen. Der ADAC Camping- und Stellplatzführer 2014 listet europaweit mehr als 5400 Campingplätze [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tim Cook heißt Office am iPad willkommen

Bildschirmfoto 2014-03-28 um 07.16.25

Nachdem Microsoft Office nun auf das iPad gebracht hat, kann sich Apple über eine weitere Top-App freuen, die auf das iPad portiert worden ist. Viele Nutzer haben schon sehr lange darauf gewartet, um endlich ihre Dokumente auch auf dem iPad zu bearbeiten. Tim Cook hat dies wohl auch erkannt, auf Twitter diesen speziellen Moment festgehalten und die App sogar direkt im Store begrüßt. Dies ist sicherlich ein gut überlegter Schachzug und er versucht damit wahrscheinlich auch, den “Zwist” zwischen den Unternehmen etwas zu beruhigen.

Bildschirmfoto 2014-03-30 um 13.11.57

Apple freut sich über 30 Prozent!
Als Bill Gates MS-DOS vorgestellt hat und an IBM verkaufte, verlangte dieser 3 US-Dollar Lizenzgebühren für jede verkaufte Lizenz und Microsoft wurde damit der größte Softwarehersteller. Nun hat Apple den Spieß einmal umgedreht und knöpft Microsoft rund 30 US-Dollar pro verkaufter Lizenz. Vor allem werden auch die Verlängerungen der Abos zusammen mit Apple abgerechnet. Somit wird Apple sicherlich ordentliche Umsatzzuwächse wegen der neuen Suite verbuchen können.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mavericks verbreitet sich weitaus schneller als Mountain Lion

Mavericks, die im Herbst veröffentlichte jüngste Betriebssystemversion für Macs, weist weitaus schnellere Verbreitungsraten als das im Jahr 2012 veröffentlichte Mountain Lion auf. Dies geht aus aktuellen Zahlen des Werbenetzwerks Chitika hervor, die nun veröffentlicht wurden. Demnach gehen nach nur fünf Monaten bereits 40 Prozent des gemessenen Webtraffics von OS X-Systemen auf die Kappe von Mavericks – Mountain Lion, Lion und...

Mavericks verbreitet sich weitaus schneller als Mountain Lion
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipp: Nicht nur Backups erstellen, auch überprüfen! Funktioniert meine Time-Machine-Sicherung?

Heute ist Welt-Backup-Tag. Heute sollen die Nutzer von elektronischen Daten daran erinnert werden an Backups zu denken.

«Backup, Backup, Backup!»

Wer keine Sicherung seiner eigenen Daten erstellt, dem sei hier dringendst geraten, sich Backups anzulegen.

Am einfachsten geht das am Mac mittels der in OS X eingebauten Backup-Technologie «Time Machine». In einem Wissens-Thema erklären wir die «Time Machine» in ausführlichen Wissensartikeln. Es gibt aber auch diverse andere Tools, welche Sicherungen ermöglichen — einfache und komplexe, kostenlose und kostenpflichtige. Ein beliebtes, stabiles und empfehlenswertes Tool ist beispielsweise der Mac-Klassiker «Carbon Copy Cloner».

Für iOS-Geräte gibt es entweder direkt in iTunes die Möglichkeit das Gerät auf dem heimischen Computer zu sichern. Oder aber man kann (z.B. auch zusätzlich) in der iCloud ein Backup der iOS-Geräte anlegen. Wie man Backups mit den iOS-Boardmitteln erstellt, erklären wir ebenfalls in einem ausführlichen Wissensartikel. Ausserdem bieten diverse Dritthersteller Backup-Tools für iOS an.

Funktioniert mein Backup überhaupt?

Für alle, die eine Sicherungs-Lösung einsetzen, hier ebenfalls ein kleiner Tipp: Den Technologien nicht blind vertrauen! Keine Software ist perfekt — auch Time Machine nicht. Ausserdem kann immer irgendwo im Backup-Prozess ein Problem auftauchen. Nicht selten bemerkt man gar nicht, dass beim Backup etwas schief läuft. Diese Probleme bemerkt man also erst dann, wenn man das Backup benötigt — dann ist es aber naturgemäss bereits zu spät. Das Backup ist bei einem Hardware- oder System-Defekt nicht komplett oder gar unbrauchbar. Das Desaster ist perfekt.

Deshalb: In regelmässigen Abständen kontrollieren, ob Time Machine oder die eigene Sicherungs-Lösung tatsächlich alles richtig archiviert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netatmo bringt Regensensor für ihre Wetterstation

Netatmo-Regensensor

Ich bin ein grosser Fan der Wetterstation von Netatmo.

Mit den schicken Modulen könnt ihr das Wetter und wichtige Klimadaten drinnen und draussen überwachen. Eine App für iOS und Android zeigt euch alle wichtigen Daten an.

Nun bringt Netatmo nächste Woche noch einen Regensensor auf den Markt. Dieser wird mittels WLAN mit der Netatmo Basisstation verbunden und liefert dann allerlei Statistiken über die Regenmenge.

Ihr könnt euch zum Beispiel per Push Benachrichtigung melden lassen sobald es draussen zu regnen anfängt.

Bei Amazon ist das neue Zubehör zur Wetterstation von Netatmo bereits gelistet, offiziell vorgestellt werden soll es in den nächsten Tagen:


Features:
- Ausgezeichneter Regenmesser für die Netatmo Wetterstation
- Hinweis: Zum Betrieb wird natürlich die original Netatmo Wetterstation benötigt!
- Misst die aktuellen Niederschlagsmengen und erstellt via kostenloser App Regenprotokolle und andere Statistiken!
- Benachrichtigt Sie bei Regeneinbruch direkt auf dem Smartphone
- Perfekt um optimale Giesmengen zu errechnen, um Ihre Pflanzen ideal zu pflegen!
- “Durchlauf-Messer” – Keine Leerung notwendig!
- Art der Messung: Niederschlagskippwaage
- Messbereich: 0,2 mm/h bis 900 mm/h
- Messtoleranz: 1 mm/h
- Verbindung zur Netatmo Wetterstation via WLAN
- Kompatibel mit iPhones, iPads und Android ab 4.0

Der Netatmo Regensensor soll in 2 bis 4 Wochen versandbereit sein. Ich habe mit dem Hersteller bereits Kontakt aufgenommen und sollte nächste Woche ein Testgerät erhalten über welches ich dann ausführlich berichten werde.

Wetterstation von Netatmo Wetterstation von Netatmo
Preis: Kostenlos
Netatmo Wetterstation
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: TomTom D-A-CH für 99 Cent testen

Apple Maps, Google Maps – TomTom hat Gegenwind. Und versucht sich nun an einer Test-Version.

Probier TomTom GPS Navigation D-A-CH, heute unsere App des Tages, erlaubt das Testen der Universal-Vollversion TomTom D-A-CH zum kleinen Preis von 99 Cent. Unbegrenztes Karten-Material gibt es für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Nach Ablauf der 30 Tage entscheidet Ihr, ob Ihr dabeibleiben wollt. Dann lässt sich via In-App-Kauf die gesamte Version unbegrenzt freischalten. Kostenpunkt: einmalig 29,99 Euro. 

Probier Version TomTom

Um den Preis mit der Vollversion anzugleichen, hat TomTom die D-A-CHApp, die ursprünglich 34,99 Euro kostete, seit heute auf ebenjene 29,99 Euro reduziert. Wer mal den Vergleich zu Google Maps oder Apple Maps wagen will, sollte die 99 Cent einfach mal für 30 Tage risikolos investieren. Zumal es in der Probier-Version noch In-App-Sonderangebote gibt: ein Jahr Verkehrs-Info 18,99 statt 23,99 Euro bzw. 1 Monat Verkehr-Info 2,69 Euro statt 3,59. TomTom D-A-CH wurde übrigens im Mai 2013 von der Stiftung Warentest als “beste Navi-App” ausgezeichnet. (ab iPhone 4, ab iOS 7.0, deutsch)

Testversion hier:

Probier TomTom GPS Navigation D-A-CH Probier TomTom GPS Navigation D-A-CH
Keine Bewertungen
0,99 € (uni, 484 MB)

Vollversion hier:

TomTom D-A-CH TomTom D-A-CH
(1166)
29,99 € (uni, 488 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google-Mitarbeiter als Zeugen vor Gericht bei Samsung vs. Apple

Samsung Galaxy S3

Medienberichten zufolge wird Samsung im neuerlichen Patent-Gerichtsverfahren gegen Apple auch Google-Ingenieure als Zeugen laden, darunter den ehemaligen Android-Chef Andy Rubin. Samsung möchte mit den Zeugenaussagen der Google-Ingenieure vor Gericht einerseits zeigen, dass man vier von fünf der Softwarepatente, die Apple anmahnt, von Google lizenziert hat und andererseits, dass Google an einigen Software-Funktionen schon vor der Zeit gearbeitet hat, als Apple erst eine Patent-Anmeldung eingereicht hatte. Andy Rubin ist laut Wall (...). Weiterlesen!

The post Google-Mitarbeiter als Zeugen vor Gericht bei Samsung vs. Apple appeared first on Sajonara.de - Internetmagazin.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsungs Chef vom Handysektor verdient mehr als Apple CEO Tim Cook

Samsung hat ganz frisch die Gehälter der Top-Manager veröffentlicht. Erstaunlicherweise muss man nach dem Vergleich der Zahlen feststellen, dass J.K. Shin seines Zeichens Chef bei Samsungs Handy-Sparte im Jahr mehr verdient als Apples Tim Cook.

Samsung: Top-Manager Einkommen

In Zahlen ausgedrückt macht sich das wie folgt bemerkbar. Tim Cook hat im letzten Jahr knapp 3,07 Millionen Euro (4,25 Mio US Dollar) verdient. J.K. Shin kann ein Gehaltscheck von umgerechnet satten 4,20 Millionen Euro (5,8 Mio US Dollar) nachweisen. Shin ist seit 2009 für Samsungs Handy-Sparte als leitende Figur aktiv. Auf sein Konto geht unter anderem die sehr erfolgreiche Galaxy-Marge. Samsung hat zum ersten Mal die Gehälter der Top-Manager veröffentlicht. Wie der Standard berichtet, ist Shin allerdings noch nicht der Top-Verdiener bei Samsung. So erfreuen sich die Co-Chefs für die Untersparten Unterhaltungselektronik und Bauteile über noch sattere Gehaltszahlungen. Die Offenlegung der Gehälter resultierte übrigens aufgrund einer Verpflichtung seitens der Finanzaufsicht.

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple vs. Samsung: Zweiter US-Patentprozess beginnt

Apple und Samsung

Die beiden IT-Konzerne stehen sich erneut in Kalifornien wegen angeblich verletzter Patente gegenüber. Apple verlangt von seinem Gegner rund 2 Milliarden US-Dollar Schadenersatz.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wir machen Druck!

47Design macht Druck und das nicht nur weil wir beste Qualität zum günstigen Preis anbieten. Nein wir produzieren das Magazin Kempen Kompakt und das mittlerweile seit 5 Auflagen.

Der Beitrag Wir machen Druck! erschien zuerst auf 47Design Werbeagentur Krefeld.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Miximal: Lustige Tierkreationen erstellen aus mehr als 1.000 verschiedenen Kombinationen

Kinder sind erfinderisch und lieben es, sich neue Dinge auszudenken. Mit Miximal können sie dieser Leidenschaft frönen.

Miximal 1 Miximal 2 Miximal 3 Miximal 4

Vielleicht kennt noch jemand die kleinen Klappbücher, die in drei oder mehrere Bereiche eingeteilt waren, um so verschiedene Kombinationen durch Vor- und Zurückblättern einzelner Elemente zu erstellen? Miximal (App Store-Link), eine Universal-App, die seit dem 26. März im deutschen App Store bereit steht, wendet dieses Prinzip an. Zum Preis von 1,99 Euro erhält man eine 32,6 MB große Applikation, die sich an alle Kinder im Alter bis zu 5 Jahren richtet. Zur Installation muss mindestens iOS 6.1 auf dem iDevice vorhanden sein.

Wie eingangs schon erwähnt, basiert das Prinzip von Miximal auf den traditionellen Klappbüchern, die vielleicht noch einige aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Der Developer Lucas Zanotto, der auch schon die App Drawnimal in den deutschen App Store gebracht hat, hat dabei besonders viel Wert auf naturgetreue Sounds und witzige Animationen gelegt.

Miximal kann entweder in deutscher, englischer, französischer, spanischer oder italienischer Sprache verwendet werden und funktioniert über einfachste Wischgesten über den Screen des iPhones, iPod Touch oder iPads. Die drei Teilbereiche des Bildschirms lassen sich beliebig verschieben: Bei jedem neu kreierten Tier gibt es zusätzlich eine kleine Animation der jeweiligen Elemente. Über einen kleinen Play-Button am unteren rechten Bildrand kann das Kind dann den Namen der neuen Kreatur aufrufen. So ergeben sich Kombinationen wie Kro-li-fant, Schim-le-saurus oder Go-ki-dil, die von einer männlichen Sprecherstimme vorgelesen werden.

Miximal: Von den Entwickler von Drawnimal

Insgesamt stehen in Miximal elf verschiedene Tiere bereit, die für über 1.000 unterschiedliche Tierkombinationen sorgen sollen. Leider konnte ich die App nicht mit einer Testperson der Zielgruppe ausprobieren, allerdings kann ich mir vorstellen, dass insbesondere ältere Kinder zwischen 4-5 Jahren sich nicht ewig mit Miximal beschäftigen können. Die auszuführenden Aktionen gleichen sich nach kurzer Zeit doch sehr und sollten Vier- bis Fünfjährige sicher bald langweilen. Ich glaube daher eher, dass sich die App an wirklich kleine Kinder zwischen 1-3 Jahren richtet, die sich eher für derartige Spiele begeistern können.

Eine Anmerkung noch zum Schluss: Der Entwickler verweist direkt auf der Startseite seiner App zu seinem zweiten Werk Drawnimal, zudem gibt es am oberen Bildrand einen „Info“-Button, über den die Credits und die Sprache der App zugänglich gemacht werden. Zugute halten muss man dem Developer aber, dass eine Zugriffshürde in Form eines kleinen Textfensters eingebaut wurde, die ansagt, man möchte doch mit einem Finger nach links oder oben wischen, um dieses Menü einzusehen. Auch deswegen ist Miximal wohl eher für Kleinkinder gedacht, die noch nicht lesen können.

Der Artikel Miximal: Lustige Tierkreationen erstellen aus mehr als 1.000 verschiedenen Kombinationen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Großes Kino: iPad wird in „Noah“ zum Regenmacher

Etwa 19.000 Liter pro Minute ließ es das Special-FX-Team auf das Set des aktuellen Bibel-Epos aus drei 30 Meter langen, krangetragenen Sprinkler-Gestellen mit Hintergrund-Beleuchtung regnen. Bequem und präzise angesteuert wurden die aufwändigen Anlagen mit einer eigens dafür entwickelten iPad-App.Die eingesetzten 100 Feuerwehr-Spritzen und zusätzlichen Nebel-Sprüher entleerten über 15 Nächte umgerechnet etwa zwei Olympia-Schwimmbecken auf die bis zu 500 Darsteller. Nachts gedreht wurde zur gleichmäßigen Ausleuchtung zwecks besserer Sichtbarkeit des Kunstregens.Mike Seymour erklärt für ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erweiterung integriert iCloud-Tabs in Chrome

Apples Internet-Dienst iCloud synchronisiert in Safari geöffnete Tabs zwischen Macs und iOS-Geräten. Wer beispielsweise im iPhone zwei Tabs geöffnet hat, kann auf diese auch über den Mac zugreifen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BeHere: Lehrer kontrollieren Anwesenheit via App und iBeacons

Mit einer interessanten Umsetzung versuchen die App-Entwickler von Beelieve aus Portugal iBeacon-Technologie in Schulen zu verwenden. Dabei wird die Bluetooth-LE-Übertragungstechnik genutzt, um festzustellen, ob alle Schüler einer Klasse anwesend sind. Schüler und Lehrer benötigen dafür allerdings jeweils ein iPhone oder iPad mit der App BeHere, aber keine weiteren Übertragungs-, Sende- oder Empfangseinheiten.Mit der iBeacon-Technologie können Geräte untereinander ebenso kommunizieren, wie das sie von einem gesonderten Empfänger Nachrichten empfangen können. Während gerade für Werbezwecke ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: 256GB SSD-Festplatte, In-Ear-Kopfhörer für iPhone, externer Akku und mehr

Wir nutzen den Start in die 14. Kalenderwoche des Jahrs 2014 und blicken auf die aktuellen Amazon Blitzangebote des Tages. Am heutigen Montag schickt der Online-Händler wieder zahlreiche Schnäppchen ins Rennen. Los ging es bereits um 10:00 Uhr, um 14:00 Uhr folgen die nächsten Schnäppchen und um 18:00 Uhr gehen die letzten Amazon Blitzangebote online. Die Highlights des heutigen Tages sind ganz klar eine 256GB SSD-Festplatte, In-Ear-Kopfhörer fürs iPhone sowie ein externer Akku für iPhone, iPad und Co.

amazon310314

Blitzangebote sind Werbeaktionen, bei denen Amazon.de für eine begrenzte Zeitspanne eine Blitzangebot-Ermäßigung auf einen bestimmten Artikel gewährt. In Kürze starten um 14:00 Uhr die nächsten Blitzangebote. Seid pünktlich. Es kann vorkommen, dass ein besonders gefragter Artikel innerhalb weniger Minuten ausverkauft ist.

14:00Uhr:

18:00 Uhr

Hier geht es zu den Amazon Blitzangeboten

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

47Design macht Tendyck frisch

47Design entwickelt ein neues Konzept für das Mehrmarken Autohaus Tendyck in Kempen. Angefangen mit dem Logo entwickeln wir in Zukunft auch weitere Marketing-Materialien, sowie das Webdesign.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit.

Der Beitrag 47Design macht Tendyck frisch erschien zuerst auf 47Design Werbeagentur Krefeld.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TomTom D-A-CH zum Schnupperpreis von 99 Cent

iconWer mal eben eine leistungsfähige Offline-Navigation für Deutschland, Österreich oder die Schweiz braucht, kann sich für 99 Cent die App 30 Tage TomTom aufs iPhone oder iPad ziehen. Mit der Neuveröffentlichung wollen die niederländischen Navigations-Profis neuen Nutzern die Gelegenheit bieten, den Funktionsumfang ihrer iOS-Apps auf Herz und Nieren zu prüfen. [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Viele neue iPhone 5c Clips: Kommt jetzt die TV-Ausstrahlung?

Anfang des Monats hat Apple eine zuvor noch nicht dagewesene Marketing-Aktion für das iPhone 5c gestartet. Mit kleinen 15-Sekunden-Clips lässt der Konzern die farbigen Punkte der umstrittenen Lochhülle aufleben. "Jede Farbe hat seine eigene Story" ist das Motto der Tumblr-Seite iSee5c.

screen shot 2014 03 02 at 7 43 35 am Viele neue iPhone 5c Clips: Kommt jetzt die TV Ausstrahlung?

Seit unserem Bericht damals hat Apple unzählige, mitunter amüsante Werbungen hinzugefügt, die allemal sehenswert sind. Daher hiermit unsere Erinnerung, in einer ruhigen Stunde wieder einmal auf der Seite vorbeizuschauen. Der Blick lohnt sich.

Unklar ist indes, was Apple mit den Clips macht. Man könnte die Werbespots dem Online-Portal vorbehalten oder sie auf Apple.de ausweiten. Nicht ausgeschlossen ist aber auch, dass wir sie in Bälde schon im TV sehen. Aber das ist alles nur eine Sache der Spekulation. Würdet ihr das gutheißen? Was sagt ihr zu den Werbungen?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HTC One M8: Spezifikationen & wichtigste Feature im Überblick – Vergleich mit Galaxy S5

Am letzten Dienst hat der Taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC sein neues Flaggschiff, das HTC One M8, offiziell in London & New York der Öffentlichkeit vorgestellt. HTC bleibt seiner Linie treu und präsentiert mit dem One M8 ein High-End-Smartphone mit einem aus 90 Prozent bestehenden Aluminium Gehäuse.

HTC-M8


Wir fragen uns alle, ob das neue HTC One (M8) den Vorgänger überbieten kann und ebenfalls so erfolgreich wird. Mit dem M8 versucht HTC sich neu zu erfinden. Und so kommt das neue Flaggschiff mit zahllosen Neuerungen. Damit ihr einen Überblick von den neuen Features erhaltet, gehen wir in diesem Beitrag auf die wichtigsten Funktionen ein. Den Anfang macht der neue Akku. Die Kapazität beträgt nun 2600 mAh und dank des Extreme-Power-Saving-Mode kann die Akkulaufzeit um bis zu 15 Stunden verlängert werden. Wie das gehen soll? Ähnlich wie bei Samsungs Galaxy S5 werden nur die wichtigsten Anwendungen mit Energie versorgt. Sofern man also nur noch wenig Prozent angezeigt kriegt, kann der neue Modus ein echter Lebensretter sein.

Eine weitere Innovation ist auch der “Sechste Sinn“. Dabei erkennen Sensoren bestimmte Gesten des Nutzers und starten automatisch Anwendungen. Auf den ersten Blick scheint das nicht wirklich spektakulär zu sein. Tatsächlich ist diese Funktion aber ziemlich nützlich. Beispielsweise können Nutzer den Bildschirm durch doppeltes Tippen aktivieren oder durch Führen des Smartphones ans Ohr problemlos Anrufe annehmen.

Natürlich kommt das HTC One M8 mit Googles neustem moblilen Betriebssystem, Android 4.4 KitKat. Auch HTCs neue Sense Benutzeroberfläche ist mit an Bord. Neu dabei ist Sense TV, das euch beispielsweise während eines Fußballspiels mit Tweets und vieles mehr auf den Laufenden hält.

Schon die Ultra-Pixel-Kamera im HTC One konnte überzeugen. Der Nachfolger kommt nun mit einer so genannten Duo-Cam. Neben dem Ultra-Pixel-Kamera ist nun eine zweite Kamera verbaut, die die Entfernung zu den fotografierten Personen misst. Der Vorteil bei der ganzen Sache ist ein im Nachhinein veränderbarer Fokus, um die Bilde noch besser aussehen zu lassen.

Ab den 4. April 2014 ist das HTC One M8 offiziell in Deutschland erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei ca. 679 Euro (ohne Vertrag). Nachfolgend ist eine Vergleichstabelle der Spezifikationen und wichtigsten Daten des Galaxy S5 und HTC One M8.

HTC-M81

Quelle: flip4new-blog

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Auxo 2 im Video: iOS-Systemerweiterung soll am 2. April starten

aux2Bereits die erste Version der Systemerweiterung Auxo 2 provozierte viel Beifall unter all jenen iPhone-Nutzer, die ihre Gerät mit Werkzeugen wie zum Beispiel Evasion von Apples Systemrestriktionen befreiten. Der im Februar 2013 veröffentlichte Hack startete als Weiterentwicklung des von Apple eingeführten App Switchers (ausgelöst durch Doppelklick auf den [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schnäppchenalarm: 2TB-Festplatte für unter 120€

Über Festplatten von dem renomierten Hersteller Western Digital berichteten wir hier schon des Öfteren. Gerade für das Auslagern von Time-Machine-Backups sind externe Festplatten exzellent. Die Festplatten bei Western Digital bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Zuverlässigkeit – genau das, auf was es bei Speichermedien ankommt.

Die My Passport von Western Digital bietet, dank USB 3.0-Anschluss, eine schnelle Anbindung an den heimischen Mac. Natürlich ist sie abwärtskompatibel zu USB 2.0. Mit 2TB an Speicherkapazität kann sie einen sehr langen Verlauf an Time-Machine-Backups aufnehmen. Wer auf Sicherheit setzt, der weiß wovon hier gerade die Rede ist. Die My Passport kommt in NTFS vorformatiert, kann für den Mac aber einfach neu formatiert werden. Die 2,5-Zoll-Festplatte hat die Abmaße von 11,1 cm x 8,2 cm x 2,1 cm (L x B x H) und wiegt 499 Gramm. Schnäppchenjäger sollten nun schnell reagieren, denn derzeit gibt es die My Passport mit 2TB für unter 120€.

Bei Interesse kann das Produkt hier bestellt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SaarCamp 2014

Montag erscheint an dieser Stelle fast regelmäßig mein persönlicher Wochenrückblick. Diese Woche fällt er aber dezent unter den Tisch, denn eine Nachricht stellte alles dagewesene in den Schatten. :-)

Die Registrierung für, kurz nachzählen, das vierte, SaarCamp2014 ist seit Sonntag eröffnet und natürlich möchte ich auch wieder dabei sein.

SaarCamp

  • Takeoff: 23 Mai (Bakerstreet)
  • Wann: 24 Mai25 Mai
  • Wo: HTW Campus Rotenbühl – Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken

Man sieht sich ;-)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht neue Betaversion von OS X 10.9.3

Apple hat den Entwicklern am Wochenende eine neue Betaversion (Build 13D28) von OS X 10.9.3 zur Verfügung gestellt. Die Fertigstellung des Betriebssystemupdates wird für April oder Mai erwartet. OS X 10.9.3 wartet mit zwei gewichtigen Neuerungen auf.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Backup: iOS-Gerät mit iCloud oder iTunes sichern und wiederherstellen

Die persönlichen iOS-Geräte wie iPhone, iPad oder iPod touch sind für viele schier nicht mehr aus dem Leben wegzudenken. In der heutigen Kultur kommuniziert man vielfach nur noch über das Smartphone. Rechnungen werden über das Smartphone bezahlt, Fotos ausgetauscht, Mails geschrieben — und künftig wird sich noch mehr aus dem alltäglichen Leben auf das Smartphone verlagern. Damit sammeln sich auf dem Gerät in der Hosentasche auch eine beträchtliche Menge an Daten an — meist persönliche Daten. Und doch kann das kleine Gerät, welches immer und überall mitkommt, so schnell verloren gehen oder sonst abhanden kommen. Oder aber es gibt ein Defekt. In allen drei Varianten ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass man nicht mehr auf die Daten des Smartphones zugreifen kann — sie sind verloren.

Kluge machen deshalb von ihren Geräten periodisch Sicherheitskopien — «Backups». Apple macht es iOS-Benutzern besonders leicht, Sicherungen der Daten ihrer iOS-Geräte anzulegen. Generell gibt es zwei Varianten: eine lokale Sicherung auf dem eigenen Computer, oder ein Backup in der iCloud. Möglich ist es aber auch, sowohl in der iCloud wie auch lokal Backups anzulegen.

Was spricht für das iCloud-Backup? Was für die lokale iTunes-Sicherung?

iCloud speichert die Daten automatisch und ohne Hilfe eines Computers «in der Wolke» ab. Mit der iCloud-Benutzeridentifikation hat man zudem bei einem Neukauf jederzeit Zugang auf die Backups des alten Gerätes — ohne zutun eines Computers kann so beispielsweise die Daten des gestohlenen, verlorenen oder kaputt gegangenen alten iPhones auf ein neues geladen werden.

Für die Sicherung in der iCloud spricht deshalb primär, wenn das iOS-Gerät selten oder nie im Verbund mit einem Computer benutzt wird.
Ausserdem ist das iCloud-Backup dann vorteilhaft, wenn man z.B. bei einer Geräte-Neubeschaffung keinen Computer für das Aufspielen des Backups zur Verfügung hat (z.B. auf Reisen). Mit iCloud hat man das Backup — sofern WLAN verfügbar — «immer mit dabei».

Das iTunes-Backup wird immer ausgeführt, sobald ein iOS-Gerät mit dem Computer synchronisiert wird. Da ein Computer meist mehr freien Speicherplatz zur Verfügung hat als der kostenlose (5GB) oder kostenpflichtige (10GB+) Platz in der iCloud, bietet sich diese Variante aus Kostengründen oft als bessere Lösung an.

Für die lokale Sicherung über iTunes spricht also, wenn man das iOS-Gerät oft im Verbund mit einem Computer benutzt. Wenn man die Backups lokal verfügbar haben möchte. Beim Backup nicht auf ein Cloud-Dienst angewiesen sein möchte. Wenn man iCloud nicht benutzen möchte oder aus einem anderen Grund kein iCloud-Konto hat.

iOS-Backup mit iTunes

Ein Backup via iTunes kann über mindestens drei Varianten angelegt werden. Sobald das iOS-Gerät an den Computer angeschlossen wurde und iTunes läuft, kann: Entweder a) das iTunes-Menü AblageGeräteSichern ausgewählt werden. Oder b) auf der Geräte-Übersichtsseite die Schaltfläche «Jetzt sichern» geklickt werden. Oder c) in der Seitenleiste — sofern diese eingeblendet ist — ein ctrl+Klick bzw. «Rechtsklick» auf das Gerät getätigt und im erscheinenden Kontext-Menü der Punkt Sichern ausgewählt werden. Nun wird lokal auf dem Computer ein Backup des Gerätes erstellt.

Übrigens wird auch bei jeder Synchronisation des Gerätes mit dem Computer zuerst eine Sicherung erstellt.

Backup überprüfen

In den iTunes-Einstellungen (, oder Menü iTunesEinstellungen …) werden unter «Geräte» alle Geräte-Sicherungen angezeigt. Es erscheinen in einer Liste alle Backups mit Geräte-Namen und Zeitpunkt des Backups.

Hinweis: Es sollte darauf geachtet werden, dass jeweils die neuste Version von iTunes und iOS installiert sind. Ausserdem können Backups neuerer iOS-Versionen nicht auf Geräte mit älteren iOS-Versionen aufgespielt werden. Backups können entsprechend nur auf die gleiche iOS-Version wie das Backup-Original-System oder auf eine neuere Version — Kompatibilität beachten — gespielt werden.

Gerät wiederherstellen

Ein auf dem aktuellen Computer zu einem früheren Zeitpunkt gesichertes iOS-Gerät kann jederzeit über folgende drei Varianten mit dem letzten Backup wiederhergestellt werden: a) das iTunes-Menü AblageGeräteAus Backup wiederherstellen … auswählen. Oder b) auf der Geräte-Übersichtsseite die Schaltfläche «Backup wiederherstellen …» klicken. Oder c) in der Seitenleiste — sofern diese eingeblendet ist — ein ctrl+Klick bzw. «Rechtsklick» auf das Gerät machen und im erscheinenden Kontext-Menü den Punkt «Aus Backup wiederherstellen …» auswählen.

iOS-Backup mit iCloud

Das Backup in der iCloud kann direkt vom Gerät her erstellt werden.

In den Einstellungen unter «iCloud» zuunterst «Speicher & Backup» auswählen. Hier kann, sofern genügend Platz in der iCloud verfügbar (5 GB kostenlos, weitere Gigabyte können kostenpflichtig gemietet werden), das Backup aktiviert und eine Speicherung manuell ausgelöst werden.

Das Gerät führt künftig automatisch immer dann ein Backup der Aufnahmen, Accounts, Dokumente und Einstellungen aus, wenn das Gerät an eine Stromquelle angeschlossen wird, gesperrt wird oder in ein WLAN verbunden wird. iCloud-Backups werden nur mit bestehender WLAN-Verbindung erstellt. 3G/4G-Netze werden aktuell (7.1) für Backups nicht unterstützt.

Hinweis: Nicht gesichert werden mit dem iCloud-Backup Musiktitel, Filme oder Fernsehsendungen. Auch Apps werden nicht gesichert — nur deren Daten. Diese Inhalte werden deshalb nicht gesichert, weil diese Daten bei einer Wiederherstellung durch «iTunes in the Cloud» jederzeit wieder auf das Gerät geladen werden können. Gespeichert werden entsprechend nur die «Verweise», dass man dieses Album, diesen Film oder jene App besitzt. Bei der Wiederherstellung werden die Inhalte also direkt aus dem Store und nicht aus dem Backup geladen — deshalb benötigen iOS-Backups nicht die gesamte vom Gerät sonst benötigte Speichermenge. Dabei kann es jedoch vorkommen, dass frühere Einkäufe (z.B. Apps) mittlerweile nicht mehr im App Store verfügbar sind und deshalb nicht wiederhergestellt werden können.
Ebenfalls nicht im iCloud-Backup berücksichtigt werden alle Podcasts, Hörbücher und Fotos sowie nicht ursprünglich im iTunes Store gekaufte Musiktitel, Filme und andere Videos. Diese müssen nachträglich vom Computer erneut übertragen werden.

Backup überprüfen

Auf dem angesprochenen Bildschirm (EinstellungeniCloudSpeicher & Backup) zeigt iOS zuunterst das Datum des zuletzt durchgeführten Backups in der iCloud an.

Gerät wiederherstellen

Bei einem neuen Gerät kann bereits während dem Einrichten ein bestehendes Backup zur Wiederherstellung ausgewählt werden. Soll ein bereits konfiguriertes Gerät mit einem Backup wiederhergestellt werden, muss dieses zuerst gelöscht werden. Dazu in den Einstellungen unter «Allgemein» und «Zurücksetzen» den Punkt «Inhalte & Einstellungen löschen» auswählen und mit dem Code bestätigen. Nun wird das iPhone auf die Werkeinstellungen zurückgesetzt, wobei während der Einrichtung — wie bei einem neuen Gerät — eines der bestehenden Backups zur Wiederherstellung ausgewählt werden kann.

Backup in der iCloud UND über iTunes

Auch wenn das Backup via iCloud aktiviert ist, bleibt die Möglichkeit über iTunes lokale Sicherungen anzulegen bestehen.
Bei aktiviertem iCloud-Backup werden jedoch die automatischen iTunes-Backups deaktiviert. Es kann aber jederzeit ein manuelles iTunes-Backup erstellt werden.

Allen Nutzern, die ihr Gerät mit iCloud und auch im Verbund mit einem Computer benutzen, sei geraden, ihre Daten sowohl in der iCloud wie auch periodisch lokal über iTunes zu sichern. Ein Cloud-Dienst wie iCloud kann auch einmal ausfallen, so hat man trotzdem Zugriff auf das lokale Backup. Oder das Volumen mit dem lokalen Backup fällt aus, dann hat man nach wie vor das Backup in der iCloud.

Ausserdem gilt wie eigentlich überall: Doppelt hält besser.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Statt 99 Euro: Office 365 Home Premium geht auch günstiger

Ein großer deutscher Online-Händler verkauft aktuell ein Jahresabo des Microsoft Büropakets, das nun auch eine iPad-Version umfasst, für knapp 70 Euro. Wer warten kann, spart sogar noch mehr.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Campus 2: So informiert das Unternehmen seine Nachbarn über die Bauarbeiten

Das Raumschiff beginnt mit der Landung. Apple hat die Anwohner in der Umgebung des künftigen Apple Campus 2 mit einem Anschreiben über die beginnenden Baumaßnahmen informiert, damit diese nicht plötzlich vor Umleitungen und aufgerissenen Straßen stehen. Welche Auswirkungen durch die Baumaßnahmen für den künftigen Apple Campus 2 auf die benachbarten Einwohner zukommen werden, darüber informierte Apple diese per Brief. Es ist bereits das zweite Schreiben dieser Art. Diesmal heißt es, dass die ersten Bauarbeiten im nächsten Monat beginnen werden und dass Apple den neuen Campus Ende 2016 ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store: Wachstum von 2001 bis heute [KARTE]

Am 15. Mai 2001 eröffnete der erste Apple Store weltweit – in Tysons Corner im US-Bundesstaat Virginia.

Seit 6. Dezember 2008 gab es dann den ersten deutschen Store. Er wurde in der Münchner Rosenstraße eröffnet. Alle Standorte finden sich hier in einer Liste. Wie sich die Zahl der Apple Stores von 2001 bis heute entwickelt hat, demonstriert BusinessInsider in einer interaktiven Grafik – hier einzusehen. Am 5. April erfolgt dann die nächste Eröffnung: der erste Store in der Türkei, in Istanbul.

Apple Store 2001

Apple Store 2013

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Patentstreit Apple vs. Samsung: Googles großer Auftritt

Heute startet die zweite Runde des langwierigen Rechtsstreits in San José. Apple klagt wegen der Verletzung fünf seiner Patente durch Samsung. Vier davon seien aber Android-Funktionen, die vor dem iPhone entwickelt wurden, entgegnen die Koreaner und holen sich Google-Mitarbeiter in den Zeugenstand.„Google wird stärker im Mittelpunkt stehen als bei vorherigen Fällen“, erzählt Patent-Experte Michael Carrier dem Wall Street Journal. „Google gegen Apple macht die Angelegenheit eher zum Kampf der Titanen auf gleicher Augenhöhe.“Der ehemalige Android-Chef Andy Rubin und Googles derzeitige ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pono knackt die 5 Millionen Dollar Marke auf Kickstarter

Wie wir hier bereits berichtet haben, konnte sich das Pono Kickstarter-Projekt an großer Beliebtheit erfreuen. Innerhalb der ersten 24 Stunden brachte die MP3-Player Idee dem Unternehmen 800.000 US-Dollar ein – Mittlerweile sind es schon über fünf Millionen.

1396263468 Pono knackt die 5 Millionen Dollar Marke auf Kickstarter

Die Idee des 400 US-Dollar teuren MP3-Players in Tobleronen-Form könnte nicht besser ankommen. Der 64 Gbyte große Player, der mittels MicroSD-Karte erweitert werden kann, misst 12,7 x 5 x 2,5 Zentimeter und sollte noch gut in der Hosentasche verschwinden können. Der Formfaktor könnte dennoch störend sein, da immer eine Kante absteht. Trotz der außergewöhnlichen Form spielte Pono auf Kickstarter bislang 5,1 Millionen US-Dollar ein.

Das Besondere an der neuartigen MP3-Player Idee ist die hohe Musikauflösung, die eure Musik in nie da gewesener Detailreiche abspielen soll. Pono Music soll Musikdateien in bester Qualität anbieten, wobei pro Album etwa 15 bis 25 US-Dollar zu Buche schlagen. Mit einer Akkulaufzeit von acht Stunden begleitet euch der Player über den ganzen Tag. Wer das Projekt bereits subventioniert hat, kann sich ab Oktober 2014 auf sein Gerät freuen. Bis zum 15. April kann der Pono noch unterstützt werden. Wer Interesse hat sollte gleich zu schlagen, da der Player über Kickstarter 99 Dollar günstiger zu haben ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: Schweizer Uhrenmacher nicht an Kooperation mit Apple interessiert

Obwohl sich Apple intensiv um eine Kooperation mit Schweizer Uhrenherstellern bemüht, zeigen diese dem kalifornischen Unternehmen die kalte Schulter. Ein triftiger Grund dürfte die iWatch von Apple sein. Die vielseitig diskutierte iWatch scheint mehr und mehr zur Marktreife zu tendieren und steht möglicherweise vor der Präsentation. Aus einem Bericht der amerikanischen Financial Times geht hervor, [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 31.3.14

Produktivität

InkNotes HD InkNotes HD
Preis: Kostenlos
My Handwriting Notes My Handwriting Notes
Preis: 0,89 €

Dienstprogramme

Foto & Video

GifBoom - Animated GIF App GifBoom - Animated GIF App
Preis: Kostenlos
InFrame Foto InFrame Foto
Preis: Kostenlos

Gesundheit & Fitness

Routie ~ GPS sports tracker Routie ~ GPS sports tracker
Preis: Kostenlos
ErgoMinder ErgoMinder
Preis: Kostenlos

Soziale Netze

Bildung

[

Wirtschaft

Finanzen

wpid-wpid-Bildschirmfoto2014-03-31um09.36.28-2014-03-31-13-00-2014-03-31-13-00.jpg

Musik

MP3 Downloader+ MP3 Downloader+
Preis: Kostenlos

Unterhaltung

Predator Clock Predator Clock
Preis: Kostenlos

Wallpaper

HD Funny Wallpapers Pro HD Funny Wallpapers Pro
Preis: Kostenlos

Spiele

Perfection! Perfection!
Preis: Kostenlos
My PlayHome Stores My PlayHome Stores
Preis: Kostenlos
Duck & Roll Duck & Roll
Preis: Kostenlos
Sorceria 2: Sunken City
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple: Erneute Klage wegen illegaler Preisabsprachen bei E-Books

Obwohl Apple bereits im vergangenen Jahr im E-Book-Kartellverfahren von einem Bundesgericht verurteilt wurde, hat nun die zuständige Richterin Denise Cote eine erneute Sammelklage gegen Apple zugelassen. 33 Bundesstaaten haben sich zusammengeschlossen und klagen wegen illegaler Preisabsprachen bei E-Books zwischen Apple und einer Reihe an US-Verlagen. Die Schadensersatzsumme beläuft sich auf stolze 800 Millionen US-Dollar. Das [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

CD-Rippen in Großbritannien bald legal

iTunes Radio

Die britische Legislative hat sich zu einer neuen Gesetzesanpassung durchgerungen. Ein finaler Gesetzentwurf, der ab dem 1. Juni in Kraft tritt, erlaubt es Briten “legal” CDs zu rippen, und auf diese Weise ihre digitale Musik zu legalisieren. Zwei Jahre soll der Prozess gedauert haben, indem die Entscheider sich dazu durchgerungen haben, das Copyright-Gesetz zu verändern. Es wird ab 1. Juni für Privatpersonen legal sein, CDs zu rippen und Musik anderweitig (...). Weiterlesen!

The post CD-Rippen in Großbritannien bald legal appeared first on Sajonara.de - Internetmagazin.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store Istanbul: Eröffnung am 05. April offiziell bestätigt

Apple hat seine türkischen Kunden über die Eröffnung des ersten Apple Stores in der Türkei per E-Mail informiert. Am 5. April wird Apple in Istanbul im Zorlu Center Einkaufzentrum für seine Kunden die Türen öffnen. Mit dem Standort hat sich Apple prominent positioniert. Mit der Eröffnung des ersten Apple Stores in der Türkei betritt Apple [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Macworld|iWorld: Mini-RAID für die Handfläche

Macworld

Der Speicherspezialist Akitio hat ein schnelles SSD-Medium mit Thunderbolt-Anschluss vorgestellt. Es eignet sich für Foto- und Videoanwendungen und soll leicht portabel sein.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple sollte Yahoo kaufen, und das gleich

Download-the-Official-Yahoo-App-for-iPhone-5-2

Apple nutzt mit dem iPhone jetzt schon einige Dienste von Yahoo und lässt sich vom Unternehmen mit vielen Daten füttern, die vom iPhone und iPad verwendet werden. Alleine die Wetter-App wird von fast allen iPhone-Nutzern verwendet und man zahlt hier sicherlich einiges an Lizenzgebühren, was sicherlich dazu geführt hat, dass die App nicht auf das iPad gekommen ist. Daher ist der Redakteur Mike Elgan von “Cult of Mac” der Meinung , wonach Apple das Unternehmen einfach kaufen sollte, um sich in gewissen Bereichen noch besser aufzustellen und zu stärken. Auch verschiedene Experten gehen davon aus, dass dies wohl die beste Entscheidung von Seiten Tim Cook sein könnte.

Daten, Suchnetzwerke und Soziales
Yahoo kann mit sehr vielen guten Diensten aufweisen und in den letzten Jahren hat es die Firma geschafft, die Dienste so zu optimieren, dass nicht mehr viel Arbeitsleistung verloren geht. Apple würde beim Kauf viele Vorteile gewinnen und sehr viele Daten erhalten, die zur Bewerbung von Produkten benötigt werden. Auch eine eigene Suchmaschine und ein Nachrichtendienst würde Apple dann für die verschiedenen Plattformen einsetzen können und beispielsweise auch Verkehrsdaten in die neue Apple Maps-App einspielen können. Wir werden sehen, ob Apple diesen Schritt überhaupt in Erwägung zieht und wie viel Yahoo wirklich wert wäre.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

FALK überarbeitet Karten-Angebot

falkeDie Karten-Experten von Falk haben ihr Online-Kartenangebot komplett überarbeitet und speisen seit heute auch ihre kostenlos iOS-Applikation Falk Maps (AppStore-Link) mit den jetzt aktualisierten Kartendaten. Die neuen Online-Karten, die sich auf der Falk-Webseite sowohl mobil als auch am Desktop aufrufen lassen, bietet eine erweiterte [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: überzeugendes Konzept zeigt 4,7“ Display

Die Vorstellung des iPhone 6 wird allgemein für September 2014 erwartet. Auch wenn noch mehrere Monate bis zur Präsentation vor uns liegen, geistern schon etliche Gerüchte zur nächsten iPhone-Generation umher. Einige Gerüchte hinterlassen einen guten Eindruck, bei anderen packt man sich nur an den Kopf.

iphone6_konzept_setsolution

Auf Basis dieser Gerüchte machen sich Designer Gedanken dazu, wie das kommende iPhone 6 aussehen könnte. Einen gelungenen Vorschlag haben wir euch hier bereits gezeigt. Nun hat sich Set Solution ans Werk gemacht und ein ebenso überzeugendes Konzept ins Rennen geschickt.

Das eingebundene Video zeigt ein iPhone 6 Konzept mit 4,7“ Saphirglas-Display (1920 x 1080 Pixel), A8-Chip, 10MP Kamera (f/1.8), verbessertem Touch ID. Bei den Maßen geben die Designer 132,7mm x 65,2mm x 6.0mm an. Das jetzige iPhone 5S ist 123,8mm x 58,6mm x 7,6mm groß.

Was haltet ihr von dem Konzept?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google-Nutzerdaten: Behörden wollen immer öfter Einsicht

Anfragen von Behörden wegen Nutzerdaten nehmen immer mehr zu

Bislang war klar, dass viele Behörden und natürlich auch die Geheimdienste verschiedener Nationen Daten von Google einholen wollen – ob nun erlaubter- oder unerlaubterweise. Schliesslich sammelt der Suchmaschinendienst sehr viele Nutzerdaten und macht sich somit zu einem perfekten Partner auf diesem Gebiet. Wie Google in einem Transparenzbericht dargelegt hat, wächst die Zahl der Anfragen stetig. Auch aus Deutschland kommen immer mehr Einsichtsgesuche.


Dabei ist den meisten Behörden eine Reihe von Gesetzen nützlich, die es ihnen erlauben, Anfragen zu starten. Bis zu einem gewissen Grad ist Google dann verpflichtet, die Daten herauszugeben. Das besorgt natürlich viele Nutzer und Nutzerinnen weltweit. Google bemüht sich daher um immer mehr Transparenz und veröffentlicht daher umfassende Berichte. Dabei geht es um Fragen, wie: Wer kann Anfragen auf Offenlegung stellen? Welche Daten können oder müssen herausgegeben werden? Wie verfährt Google bei einer solchen Anfrage?

Von 25’000 zu 50’000 Anfragen in knapp vier Jahren

Während es 2009 noch 25’000 Anfragen waren, die bei Google eingegangen sind, konnte man sich 2013 bereits um 50’000 Anfragen kümmern. Ein Grossteil dieser kommt natürlich wenig überraschend aus den USA und vom FBI. Aber auch aus Deutschland kommen viele Anfragen. Von Juli bis Dezember 2013 belegte man mit 2660 Stück Platz drei. Google entsprach diesen übrigens nur in rund 40 Prozent ganz oder teilweise.

Unter dem Strich kann man noch sagen, dass Google relativ betrachtet immer weniger Daten herausgibt, um User und Userinnen zu schützen. Leider fehlen auf den Berichten aber auch einige Zahlen, da Anfragen im Rahmen des Foreign Intelligence Surveillance Act nicht gezeigt werden dürfen.


Quelle: Google

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dropbox kauft Berliner E-Book-Start-up Readmill

Dropbox kauft Berliner E-Book-Start-up Readmill

Der kalifornische Speicherdienst verleibt sich die Firma ein und macht deren "Social Reader"-Software dicht. Mitarbeiter ziehen nach San Francisco um.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS-Basics: Ungewollte Push-Nachrichten von Apps deaktivieren

Gerade Spiele verschicken immer wieder Push-Nachrichten, obwohl man diese eigentlich beim ersten Start der App deaktiviert hat. In unserer Reihe “iOS-Basics” wollen wir der Sache nachgehen.

Clash of Clans Push Push-Nachrichten

“Energie ist aufgeladen, spiele jetzt weiter” oder “Du hast schon seit 24 Stunden nicht mehr gespielt, schau doch mal wieder vorbei”, solche oder ähnliche Benachrichtigungen hat wohl schon jeder iOS-Nutzer auf seinem Sperrbildschirm gesehen, der regelmäßig Spiele aus dem App Store lädt. Ein sehr bekanntes Beispiel ist ohne Zweifel Clash of Clans.

Doch selbst wenn man beim ersten Start der App die Push-Nachrichten deaktiviert beziehungsweise nicht erlaubt, wird man teilweise mit Meldungen bombardiert. Dabei handelt es sich nämlich nicht um herkömmliche Benachrichtigungen, wie auch wir sie als Hinweis auf neue Nachrichten verwenden, sondern um lokale Benachrichtigungen.

Diese lokalen Benachrichtigungen wurden mit iOS 6 eingeführt. Gedacht waren sie zum Beispiel für Kalender-Apps, die an einen eingetragenen und anstehenden Termin erinnern sollten. Das war zuvor nämlich nur mit einer “richtigen” Push-Nachricht möglich, für die eine Internetverbindung notwendig ist.

Diese lokalen Benachrichtigungen nutzen zahlreiche Spiele-Entwickler aus, um die Nutzer immer wieder in ihre Apps zu locken. Als Nutzer hat man eigentlich nur eine Möglichkeit: Man wechselt in die iOS-Einstellungen zu den Mitteilungen und wählt die gewünschte App aus. In den Optionen setzt man den Hinweisstil auf “keine” und deaktiviert auch alle anderen Punkte.

In der Folge wird auch keine lokale Benachrichtigung mehr angezeigt. Einen Nachteil hat das allerdings: Auch “wichtige” Push-Nachrichten werden nicht mehr angezeigt, zum Beispiel der Hinweis auf einen anstehenden Zug bei einem Multiplayer-Spiel. Der Nutzer sitzt hier also eindeutig am kürzeren Hebel.

Der Artikel iOS-Basics: Ungewollte Push-Nachrichten von Apps deaktivieren erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad steuert 20.000 Liter Wasser im Kinofilm “Noah”

Am Donnerstag kommt der Monumentalfilm Noah in unsere Kinos. Auch das iPad spielt dabei eine Rolle.

Regisseur Darren Aronofsky hat Apples Tablet in den potentiellen Blockbuster eingebunden. Mit dem iPad bzw. einer speziellen – nur für den Film programmierten – App wurde eine Regen- und Licht-Maschine gesteuert. Sie bewältigte das Abfließen von fast 20.000 Litern Wasser in der Minute. Zum Thema zeigt Wired das passende Video. Mike Seymour erklärt, wie das iPad die Wassermassen steuerte – sehenswert!


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Typo darf iPhone-Tastatur nicht mehr verkaufen

Blackberry ist zwar wirtschaftlich auf dem absteigenden Ast – aber zumindest vor Gericht hat es jetzt einen Erfolg gegeben. Der Hersteller Typo stellte im Januar eine iPhone-Hülle vor, die eine Besonderheit bietet: Eine physische Tastatur. Auf den ersten Blick (und auch den zweiten) erinnert diese aber sehr an die Tastatur, die Blackberry-Smartphones einst zu weltweiten Erfolgen verhalf. (B ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Macworld|iWorld: Neue Thunderbolt-Adapter von Kanex

Mit zwei neuen Anschlussboxen lassen sich aus Thunderbolt-Schnittstellen zusätzliche Ports machen – mit USB 3.0 und eSATA oder Gigabit Ethernet. Die Preise sind relativ moderat.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

So sieht ein schwarzes MacBook Air aus

Mike Wehner von TUAW hat sich die Frage gestellt, wie wohl ein aktuelles Apple Mac Book Air in schwarz aussehen könnte und sich prompt dafür entschieden die Antwort selbst in der Form eines recht schicken Renderings zu liefern. Es folgen ein paar sehr interessante Bilder vom Ergebnis. Viel Spaß

Meinungen?

via tuaw.com

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netatmo Regensensor lässt sich vorbestellen

iconDer schon geraume Zeit angekündigte Regensensor von Netatmo lässt sich jetzt vorbestellen und wird voraussichtlich vom 15. April an in Deutschland ausgeliefert. Die Netatmo-Wetterstation sowie die optional verfügbaren zusätzlichen Innenmodule haben wir bereits ausführlich vorgestellt. Die Geräte werden ins heimische WLAN eingebunden und liefern lokale Wetterdaten sowie Klima- und Komfortwerte aus [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-ID-Phishing: Betrüger werden immer raffinierter

Betrüger werden immer raffinierter, um an Passwörter und persönliche Daten von Nutzern zu gelangen. Gerade ist eine neue Phishing-Methode aufgetaucht, mit der Betrüger versuchen, die Apple-ID von Anwendern abzufischen. Es empfiehlt sich also genau hinzusehen. Eine neue Phishing-Methode versucht derzeit, mit einer gefakten Apple-ID-Login-Seite an sensible Daten der Nutzer zu gelangen. Aufgezeigt hat dies die Sicherheitsgruppe InfoSec.Die Opfer erhalten eine E-Mail, mit der sie auf eine Webseite gelockt werden, die appleidconfirm.net heißt. Die Seite benutzt täuschend echt aussehende ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Angriff auf Google: Yahoo plant eigenes YouTube-Pendant

YouTube ist wohl das bekannteste und meistgenutzte Videoportal überhaupt. Etwaige Versuche anderer Anbieter, einen ähnlichen Dienst anzubieten scheitern zwar nicht grundsätzlich, jedoch kommt keiner nur im entferntesten an die Nutzerzahlen der Google-Tochter heran. Das möchte Yahoo nun ändern. Nach einem Bericht von Recode, plant der einstige Suchmaschinen-Riese ein eigenes Portal, wo User ihre Videos online stellen können. Dabei liegt die Hoffnung auf den Werbeeinnahmen. Diese sollen, der unternehmensnahen Quelle nach, höher ausfallen, als beim Google-Pendant. Die Mehreinnahmen sollen auch an die Uploader weitergegeben werden.

Den Erfolg soll eine groß angelegte Marketing-Kampagne, sowie die Anheuerung professioneller YouTuber bringen. Denn das geplante Portal soll anfangs nicht offen für alle Nutzer sein. Derzeit arbeitet Yahoo an einem speziellen System, welches zum Erstellen der Videos notwendig ist. Die akquirierten YouTuber haben dann ein Jahr exklusiven Zugriff auf den Dienst, der nach dieser Phase für alle geöffnet wird.

YouTube
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Chaos Fighters: langweiliges MMORPG als Gratis-Download


Wie wir bereits kurz erwähnt hatten, hat Coco Entertainment am vergangenen Spiele-Donnerstag das MMORPG Chaos Fighters (AppStore) im AppStore veröffentlicht. Wir haben uns die kostenlose Free-to-Play-Universal-App genauer angeschaut - oder haben es besser versucht. Denn - um das Ergebnis gleich vorweg zu nehmen - überzeugen oder gar begeistern konnte uns der Titel nun wahrlich nicht...

Nach einer kurzen Registrierung (ohne Emailadresse) oder Login via Facebook kannst du dir deinen eigenen Charakter fürs Spiel auswählen. Fünf Stück stehen hierfür zur Auswahl, weitere werden im Laufe des Spieles freigeschaltet. Danach begrüßt dich deine virtuelle Assistentin und versucht dir die Dinge und Möglichkeiten des Spieles zu erklären, allerdings leider nur in englischer Sprache.

Dies sollte eigentlich kein Problem sein, trotzdem hatten wir irgendwie ein etwas ratloses Gefühl, da das Menü des Spieles einen einfach mit zahllosen Buttons im Miniaturformat (zumindest auf einem iPhone) erschlägt. Also erst einmal ran an das, warum wir hier weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Safari für iOS: So browsen Sie mit Wischgesten

In iOS 7 hat Apple dem System mit dem Kontrollzentrum eine neue Wischgeste von unten nach oben hinzugefügt. Doch Auch Wische von links und rechts auf die Bildschirmmitte sind inzwischen in einigen Apps verfügbar. Auch der integrierte Browser Safari lässt sich dadurch etwas einfacher bedienen.Denn um eine Seite zurückzuspringen, beispielsweise von einer geöffneten Webseite zurück zur den Suchresultaten, genügt es die Seite vom linken Bildschirmrand nach rechts zu schieben. Die gleiche Geste von der rechten Seite in Richtung Bildschirmmitte sorgt hingegen für einen Sprung nach vorne im ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple informiert Anwohner über den neuen Apple-Hauptsitz

Apple hat sich in einem Brief an die Anwohner des neuen Apple-Hauptsitzes in Cupertino gewandt. Das Unternehmen informierte die von den Bauarbeiten Betroffenen über die aktuellen und in naher Zukunft geplanten Baumassnahmen.

Der Brief, der an alle Anwohner des künftigen «Campus 2» verschickt worden ist, wurde von Apples «Senior Director of Real Estate & Development», Dan Whisenhunt, unterzeichnet.
Gemäss dem Schreiben von Whisenhunt stiessen die Bauarbeiter bei Arbeiten im Untergrund auf unvorhergesehene Hindernisse, welche die Bauarbeiten an den öffentlichen Strassen leicht verzögert haben. Der Apple-Manager rechnet trotzdem mit einer zeitnahen Fertigstellung der entsprechenden Bauarbeiten. Bis in den Sommer hinein werden an den Strassen rund um den Campus 2 weitere Bauarbeiten vorgenommen, welche die Nachbarn einschränken könnten.

Neuer Apple-Hauptsitz Ende 2016 bezugsbereit

Im neuen Statusbericht an die Nachbarn erläutert Apple detailliert das weitere Vorgehen bei den Bauarbeiten am neuen Apple-Hauptsitz. Dem Zeitplan von Apple zufolge wird man ab April mit den Aushubarbeiten für die Gebäude des neuen Campus beginnen. Zeitgleich wird auch mit den Bauarbeiten an den neuen Gebäuden begonnen, wie Apple den Nachbarn darlegt.
Apple ist noch immer der festen Überzeugung, den Campus 2 im Jahr 2016 fertigstellen zu können.

Webseite für die Anwohner

In Zusammenarbeit mit der Stadt Cupertino hat Apple eine Webseite eingerichtet, die die Anwohner über die Bauarbeiten am Campus 2 informieren soll. Jeden Freitag wird die Webseite mit den aktuellsten Informationen zum Strassenzustand, den Fahrrad- und Fussgängerwegen aktualisiert.

Campus 2 als neues Apple-Wahrzeichen

In der ersten Bauphase des neuen Campus 2 wird Apple das runde «Raumschiff» mit einer Gesamtfläche von über 260’100 Quadratmeter erstellen. Der gesamte Bau soll dereinst 14’200 Mitarbeitenden von Apple einen Arbeitsplatz bieten. Im Untergrund entsteht zeitgleich ein Parkhaus mit einer Kapazität für 2400 Autos. Neben dem Hauptsitz wird ein Fitness-Center mit einer Gesamtfläche von über 9200 Quadratmeter sowie ein Auditorium für künftige interne Präsentationen und Produkt-Keynotes gebaut.

Mit Kosten von über 5 Milliarden US-Dollar wird der Bau des neuen Campus 2 mehr kosten als der Bau des neuen «World Trade Centers» in New York.

Zeitplan für den Bau des neuen Campus 2 Quelle: Stadt Cupertino
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vocabulary.com: Spielerisch Euer Englisch verbessern

Wollt Ihr Eure Englisch-Vokabel-Kenntnisse etwas auffrischen? Die App Vocabulary.com bietet eine gute Möglichkeit.

Die App ist universal und setzt einen Account voraus. Vocabulary gibt Euch zunächst ein Szenario vor, wo Ihr dann entweder das richtige Wort aus einer Liste suchen oder das vorgegebene Wort beschreiben müsst. Die Übungen sind dabei vielfältig, genauso wie die Art der Antwortmöglichkeiten. Habt Ihr eine Frage richtig beantwortet, präsentiert die App Euch noch Sätze, die zeigen, wie die Vokabel verwendet wird bzw. was sie bedeutet.

Vocabulary.com Screen1

Vocabulary.com Screen2

Zudem gibt es eine Suche. Wenn Ihr einmal nicht wisst, was ein Wort bedeutet, dann schlagt Ihr es am besten dort nach. Ihr erhaltet zwar nie eine Übersetzung, aber eine gute Beschreibung. Durch fleißiges Lernen schaltet Ihr Erfolge frei und klettert auf Bestenlisten nach oben. So lassen sich Eure Englisch-Kenntnisse spielerisch verbessern. Das ist spannender als jeder Schul-Unterricht. (ab iPhone 4, ab iOS 6.1, englisch)

Vocabulary.com Vocabulary.com
(5)
2,69 € (uni, 4.9 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bietet Schulklassen “Entdeckungsreise” zum Apple Store an

fieldBildung oder (Produkt-)Bindung? Lehrer Interessierter Schulen können sich und ihre Klassen auf der Apple-Webseite Fieldtrip jetzt für eine Entdeckungsreise zum Apple Store anmelden und mit bis zu 25 Schülern einen Klassen-Ausflug zu einem der neun deutschen Apple Stores antreten. Die Entdeckungsreisen dauern zwischen 60 und 90 [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schüler werden per iBeacon erfasst

Schüler werden per iBeacon erfasst

Eine neue App aus den USA erlaubt es Lehrern, die Anwesenheit ihrer Schützlinge über ihr iPhone oder ihren iPod touch zu kontrollieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google Now bald mit Erinnerung an unbezahlte Rechnungen

Google-Now-Bill-Reminder-Mockup

Habt ihr schon alle eure offenen Rechnungen beglichen ?

Google plant offenbar seinen Assistenten Google Now um eine Funktion zur Erinnerung an offene Rechnungen zu erweitern. Laut Android Police soll Google Now euch auch gleich einen Link anbieten um die offene Rechnung online bezahlen zu können, falls das der Rechnungssteller anbietet.

Woher Google die Infos zu offenen Rechnungen beziehen soll ich nicht ganz klar, es dürfte sich aber um euer Gmail Postfach handeln aus welchem Google die Rechnungen bekommt.


Die Leute von Android Police bewerten das Gerücht rund um die Bill-reminder mit einer Wahrscheinlichkeit von 9 von 10 Punkten.

Finde die geplante Funktion ganz praktisch, fürchte aber das es hier bei uns gar nicht erst kommt und wenn dann nicht richtig funktioniert, da Rechnungen und Zahlungsabwicklungen bei uns doch etwas anders funktionieren als in den USA. (via Caschy)

Was meint ihr zum Versuch von Google unsere Rechnungen im Auge zu behalten ?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Steve Jobs Figur

iGadget-Tipp: Steve Jobs Figur ab 3.49 € inkl. Versand (aus Singapur)

Gerade posthum sind Steve-Jobs-Figuren eine nette Erinnerung.

Verfügbar in allen möglichen Ausführungen und Preisen.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Apple vs. Samsung: Ex-Android Chef Andy Rubin soll aussagen

In Kürze startet der zweite große Patentrechtsstreit zwischen Apple und Samsung in den USA. Beim ersten Verfahren war das Gericht davon überzeugt, dass Samsung bei Apple kopiert hat und verdonnerte die Südkoreaner zu knapp 1 Milliarde Dollar Strafzahlung.

andy_rubin

In wenigen Tagen startet der zweite große Prozess zwischen beiden Parteien und zahlreiche Google Ingenieure, unter anderem der ehemalige Android-Chef Andy Rubin, sollen in dem Verfahren für Samsung aussagen, so das Wall Street Journal.

Es heißt, dass Samsung die Zeugen nutzen möchte, um vier der fünf Vorwürfe seitens Apple zu entkräften. Es geht um Software-Patente, die Samsung einsetzt und Apple als seine eigenen Patente verletzt sieht. Samsung will aufzeigen, dass Google an den Technologien gearbeitet hat, noch bevor Apple Patente beantragt hat.

To help defend Samsung, Google engineers are expected to take the stand to refute Apple’s arguments that it forged new ground with the iPhone. Andy Rubin, the former head of Google’s mobile business who oversaw the development of Android, is listed as a potential witness. Mr. Rubin worked for Apple from 1989 to 1992.

Unter anderem soll Andy Rubin als Zeuge vorgebracht werden, um Apples Argumente zu entkräften. Dieser war mehrere Jahre Android-Chef und überwachte die Entwicklung. Interessanterweise arbeitete Rubin von 1989 bis 1992 bei Apple.

In dem neuen Verfahren bringt Apple unter anderem Patente hinsichtlich der Siri-Suche, Slide-to-Unlock und Hintergrundaktualisierung für Daten vor. Samsung behauptet, dass alle genannten Features (bis auf Slide-to-Unlock) der Galaxy-Geräte durch Android abgedeckt seien. In dem in Kürze startenden Gerichtsverfahren geht es unter anderem um das Galaxy Note II, Galaxy S3 und Galaxy Tab 10.1. Aber auch Samsung wirft Apple beim iPhone 4/4S75, iPad 2/3/4, iPad mini und iPod touch 5G Patentrechtsverletzungen vor. Auf der Apple-Seite könnten unter anderem Phil Schiller und Scott Forstall aussagen.  (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Druck auf das Apple TV wird größer

AppleTV - Teaser - AppleTV 2 News Mac iOS

Nachdem Apple im Frühjahr doch kein neues Apple TV vorgestellt hat und man auch in den nächsten Wochen nicht damit rechnen kann, dass Apple etwas daran ändern wird, nehmen nun andere Hersteller Anlauf auf den ersten Platz. Amazon wird Anfang des Monats eine Set-Top-Box auf den Markt bringen und auch der Hersteller Roku hat keine netten Worte für Apple übrig. Der CEO von Roku bezeichnet das Apple TV sogar als überteuertes Gadget für das iPad und eventuell auch für das iPhone. Wie man merkt, ist der Markt immer stärker umkämpft und der Ton wird härter.

Sollte Apple nicht in diesem Jahr noch ein Gerät in diesem Bereich aus dem Hut zaubern, wird es wahrscheinlich zu spät sein und man kann sich gegen die immer größer werdende Konkurrenz nicht mehr durchsetzen. Es wird aber immer noch vermutet, dass Apple reagieren wird. Es kann aber nach wie vor nur darüber spekuliert werden, in welchem Rahmen dies passieren wird. Wahrscheinlich wird Apple zur WWDC oder zur September-Keynote eine Statement abgeben, oder besser gesagt, abgeben müssen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

GlobTV 2.0 – Eine Fernseh-App, die (noch) funktioniert

GlobTV IconSeit Wochen beherrschen Negativschlagzeilen all jene Berichte in denen es um TV-Streaming-Apps geht. Bei den meisten, kurzzeitig im App Store angebotenen Programmen – ihr erinnert euch an die Abzocker von TV-Deutschland – handelt es sich zum großen Teil um Apps, die das Versprochene nicht einhalten und das beworbene Programm [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTeacher

iTeacher ist das clevere und leicht zu bedienende Verwaltungstool für Lehrer.

- Verwalten Sie Ihre Schüler in Klassen- und Kurslisten.
- Erstellen Sie Notenlisten auf Basis beliebiger Notenbäume.
- Protokollieren Sie Lerninhalte in Kursbüchern.
- Führen Sie Fehlzeitenstatistiken.
- Speichern Sie To-Do-Einträge in Checklisten.
- Behalten Sie Ihre Stundenpläne im Blick.

Programmfunktionen:
- Schüler in Klassen-/Kurslisten verwalten
- Notenbäume mit beliebigen Unterkategorien und frei wählbaren Gewichtungen
- Notengebung manuell oder berechnet
- Notensysteme für Deutschland, Österreich, Schweiz, USA, Frankreich, Spanien, Portugal, Belgien, Norwegen und Luxemburg (Details s. Website)
- Kursbuch (stundenplanbezogen): Lerninhalte, Hausaufgaben, Bemerkungen
- Fehlzeiten und Verspätungen (stundenplanbezogen) mit Tagesansicht und Bilanzansicht
- Checklisten für Bemerkungen, Lernmittel usw.
- Schülerimport aus Adressbuch und csv-Dateien
- Kopieren von Schülern und Kursen per Drag and Drop zwischen iTeacher-Dokumenten
- Dokumentenbasiertes Dateimanagement
- pdf-Export aller druckbaren Listen (Noten- , Fehlzeiten-, Klassenlisten, Kursbuch)

Download @
Mac App Store
Entwickler: Claus Endress
Preis: Kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Office für iPad wird Druckfunktion erhalten

Vier Jahre nach Verkaufsstart des ersten iPads stellte Microsoft am vergangenen Donnerstag Word, Excel und PowerPoint für Apples Tablet vor. Die Programme an sich erhalten bislang recht gute Bewertungen - stark kritisiert wird hingegen Microsofts Preismodell, das jährliche Abogebühren von 99 Euro nach sich zieht. In den Rezensionen des App Stores wird in den negativen Bewertungen auch in erste ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

0-Snake: Neuauflage des Klassikers mit One-Touch-Steuerung

Sind wir mal ehrlich: Früher haben wir alle Snake gespielt. Für iPhone und iPad gibt es jetzt eine Neuauflage: 0-Snake.

0-SNakeWas haben früher die Daumen geglüht, wenn man sich auf seinem Nokia-Handy an Snake versucht hat. Der Klassiker aller Handy-Spiele hat auch mal dafür gesorgt, dass das Mobiltelefon in die Ecke gepfeffert wurde. Mit dem iPhone oder iPad würde ich persönlich etwas sorgsamer umgehen, daher sollte man beim hohen Schwierigkeitsgrad von 0-Snake (App Store-Link) sehr vorsichtig sein.

Das 89 Cent günstige Spiel wurde am vergangenen Donnerstag als Universal-App veröffentlicht und verzichtet ganz bewusst auf In-App-Käufe, mit denen man sich zusätzliche Leben kaufen kann. So etwas gab es damals schließlich auch noch nicht. Im Vordergrund steht also das Können der Spieler.

Was 0-Snake so besonders macht, ist wohl die Steuerung, die mit nur einem Finger funktioniert. Die immer länger werdende Schlange bewegt sich nämlich automatisch im Uhrzeigersinn. Tippt man mit dem Finger auf das Display, dreht sich die Schlange in 0-Snake gegen den Uhrzeigersinn. So muss man sich also in Schlangenlinien dem Ziel nähern und einen “Punkt” nach dem anderen fressen, um den Highscore in die Höhe zu treiben.

Zur Auswahl stehen in der minimal gestalteten App drei verschiedene Spielmodi. Im Trainingsmodus kann man durch Wände gehen, die im Herausforderungs-Modus nicht mehr durchgängig sind. Im Master-Modus bewegt sich ein kleiner Kreis durch das Level, dem man zusätzlich ausweichen muss – das ist gar nicht so einfach.

Aufgrund der ungewöhnlichen Steuerung macht 0-Snake in den ersten Runden nicht so viel Spaß wie der Nokia-Klassiker. Je länger ich mich mit der App beschäftige, desto besser gefällt sie mir. Sie ist einfach einfach, wie ihr auch im folgenden Trailer sehen könnt. Mittlerweile habe ich meinen Highscore im Trainingsmodus auf 14 Punkte geschraubt – was schafft ihr?

Trailer: 0-Snake

Der Artikel 0-Snake: Neuauflage des Klassikers mit One-Touch-Steuerung erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Umstrittenes Prozess-Video: Samsung beschwert sich

apfelDas Wochenende sorgte für ein kurzes Zwischengefecht im langwierigen Rechtsstreit zwischen Samsung und Apple. Ein Apfel im Bild Kurz vor dem erneuten Prozess-Auftakt, mit dem der Patentkampf heute in eine weitere Runde geht, hat Samsung Einspruch gegen ein Erklär-Video erhoben, mit dem der im Gericht anwesenden Jury [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Triple Boot: iOS 5, 6 und 7 auf einem Gerät

Jailbreak-Spezialist Winocm braucht Auswahl auf seinem iPad 2: In einem Video zeigt er, wie er auf dem iPad 2 zwischen drei iOS-Betriebssystemversionen umschaltet. Nun plant er offensichtlich eine Software zu veröffentlichen, mit der zumindest ein Dual Boot möglich wäre.Damit könnten iPhone- und iPad-Besitzer iOS 6 und iOS 7 auf dem selben Gerät benutzen, wenn sie die alte Optik von iOS 6 schätzen, aber auf einige iOS7-spezifische Apps nicht verzichten möchten. Interessant ist das Tool auch für Entwickler, speziell für die, die ihre Apps für Cydia entwickeln. Im App Store kann es hingegen ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Lesetipp] 7 Todsünden-Apps für das iPhone

Im Katholizismus gibt es jede Menge Sünden – sieben davon sind so schwerwiegen, dass sie als Todsünden bezeichnet werden. Diese Sünden treffen nicht nur auf Menschen, sondern auch auf Apps zu. Wir zeigen euch, welche Anwendungen bei der katholischen Kirche in Ungnade fallen würden.Hochmut, Geiz, Neid, Zorn, Wollust, Völlerei und Faulheit: Der Ursprung dieser sieben Todsünden liegt im Katechismus der Katholischen Kirche. Im vierten Jahrhundert nach Christus hat Evagrius Ponticus als erster die menschlichen Laster kategorisiert.Neben Schriftstellern und Filmemachern schließen sich nun auch ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Trunx: Eure Fotos kostenlos in der Cloud sichern

Fotos machen ist eine Sache, die Erinnerung sicher zu speichern, eine ganz andere – die App Trunx erlaubt beides.

Bevor Ihr mit der iPhone-App loslegen könnt, müsst Ihr noch einen Account einrichten. Danach macht Ihr Fotos und Videos, die Ihr nachher in einer hübsch gestalteten Timeline betrachten könnt. Dort werden sie nach Datum geordnet. Das ist übersichtlicher als Apples Photostream.

Trunx Screen1

Trunx Screen2

Wollt Ihr Eure Erinnerungen teilen, anstatt sie nur alleine zu anzusehen? Mit der SharedPix Funktion fügt Ihr Personen zu Euren Alben hinzu, die diese dann ebenfalls zu sehen bekommen. Damit Ihr später nicht mit all den Bildern durcheinander kommt, solltet Ihr ihnen Tags hinzufügen. Ein paar vorgegebene Tags hat die App bereits mit dabei. Bis Ende April lassen sich all Eure Fotos kostenlos und in bester Qualität in der eigenen Cloud sichern. (ab iPhone 4, ab iOS 6.0, englisch)

(Vimeo-Video)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Office fürs iPad stürmt Apples App-Store-Charts

Office fürs iPad stürmt Apples App-Store-Charts

Mit seinen drei neuen Tablet-Büroprogrammen sowie OneNote dominiert Microsoft die Top 5 in Deutschland und den USA. Firmenchef Nadella zeigte sich erfreut.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

GlobTV: TV-App mit quasi allen deutschen Sendern (legal?)

In den letzten Monaten haben im App Store immer wieder dubiose TV-Apps auf sich aufmerksam gemacht. Mit GlobTV gibt es eine weitere App – dieses Mal aber mit Potential.

GlobTV

Update am 31. März: Zumindest hinter das “legal” müssen wir im Nachhinein noch ein großes Fragezeichen setzen. Anders als uns persönlich gegenüber hat der Entwickler am 22. März in unserem Forum folgendes geschrieben: “”Juristisch ist das ganze was die Streams angeht so eine Grauzone. Deutsche Sender gibt es ja nicht nur in Deutschland, sondern zum Beispiel auch per Satellit im europäischen Ausland. Befindet sich der Streamingserver außerhalb der EU gilt auch kein EU/Deutsches Gesetz mehr. (…) Deshalb meine Info, dass die Streams ‘safe’ sind. Die stehen außerhalb der juristischen Verfügungsgewalt der jeweiligen Sender.” Diese Methode soll in der App aber nicht zum Einsatz kommen. Wir gehen den Hintergründen aktuell weiter nach.

Seit einigen Tagen kann GlobTV (App Store-Link) für 3,59 Euro aus dem App Store geladen werden. Wenn wir ehrlich sind: Die ausgewählten Screenshots und das Design der App haben uns nicht unbedingt vom Hocker geworfen. Im Vordergrund steht am Ende allerdings die Funktionalität, denn immerhin möchte man mit der iPhone-App ja Fernsehen und sich nicht lange durch das Menü bewegen. Auch in unserem Forum hat die App bis dato gutes Feedback erhalten.

Im Gegensatz zu Apps wie “TV Deutschland” oder “TV Deutsch Deluxe” hält GlobTV, was es verspricht. Es gibt 27 deutsche Sender, dazu einige Kanäle aus Österreich und der Schweiz. RTL, ProSieben oder VOX sind nicht nur in der Senderliste zu finden, sondern lassen sich auch ohne Probleme aktivieren und ansehen. Nach dem Kauf der App sind alle Kanäle verfügbar und können ohne weitere Hindernisse einfach eingeschaltet werden.

Wir haben uns die Frage gestellt: Wie wurde das möglich gemacht und was sagen die TV-Sender dazu? “Ich muss die Streams bezahlen”, hat uns Entwickler Tim Adryan verraten. “Zudem gibt es eine Bedingung, dass es keine Video-Rekorder-Funktion geben darf, um das Überspringen der Werbung zu ermöglichen. Das halte ich für eine faire Lösung. Rechtlich ist die App legal und das wurde nicht nur von Apple sehr gründlich geprüft. Vom Datenschutz bis hin zu Lizenzverträgen und Lizenzabkommen musste alles bei Apple eingereicht werden.”

GlobTV ist legal – sagt der Entwickler

Hier scheint also, zumindest laut Aussage des Entwicklers, alles im grünen Bereich zu sein. Ich persönlich kann mich mit dem Design der App zwar noch nicht anfreunden, zumal aus meiner Sicht zwei essentielle Funktionen fehlen: Eine manuelle Sortierung der Senderliste oder zumindest eine Favoriten-Funktion und eine native Unterstützung für das iPad. Man kann GlobTV zwar auf dem iPad nutzen und Streams ansehen, allerdings nur mit einem schwarzen Rand.

Am Ende muss man allerdings auch sagen: Es funktioniert. Beachten sollte man allerdings auch, dass zum Beispiel bei RTL oder ProSieben die Sender aus Österreich eingespielt werden – so kann es zu leichten Abweichungen zum deutschen Programm kommen, gerade bei regionalen Sendungen (und vor allem der Werbung).

Zur Entwicklung von GlobTV haben wir übrigens auch schon Informationen vom Entwickler bekommen: “Geplant sind eine volle iPad-Unterstützung und verschiedene Stream-Qualitäten, angepasst an die Display-Größe und die Verbindungsart”, sagt der Entwickler. Am Design wird sich aber wohl nicht viel tun: “Farblich gibt es da noch etwas Spielraum und vielleicht auch noch was das Menü angeht. Ansonsten werde ich es aber einfach halten. Performance vor Aussehen. “

Ich persönlich hätte einen Wunsch: Die Live TV App von Equinux mit den Sendern von GlobTV. Das wäre wohl ein richtiger Knaller.

Der Artikel GlobTV: TV-App mit quasi allen deutschen Sendern (legal?) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad steuert Spezialeffekte im Film Noah

Die Präsentation des ersten iPads im Jahr 2010 war bereits ein riesiger Erfolg. Seitdem hat Apple in nur vier Jahren etwa 200 Millionen Geräte verkauft und die mit dem iPhone losgetretene Begeisterung für Mobilgeräte in neue Höhen getrieben. War das iPad erst vor allem bei Privatkunden ein Erfolg, entdecken inzwischen auch immer mehr Unternehmen die Vorzüge der Mobilität und unkomplizierten To ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Little Big Adventure: PC-Adventure von 1994 neu im AppStore


Am vergangenen Spiele-Donnerstag hat Retro-Spezialist DotEmu, wie wir bereits kurz berichtet hatten, das RPG-Adventure Little Big Adventure (AppStore) für iOS widerbelebt. Bereits 1994 hat das damals von Adeline Software entwickelte und in Europa von Electronic Arts veröffentlichte Spiel das Licht der Welt erblickt und war für PC und später die erste Playstation verfügbar. Nun also das Revival im AppStore, das ihr für 3,59€ als 308 Megabyte große Universal-App auf eure iOS-Geräte laden könnt.

Auf dem fernen Planeten Twinsun lebten bisher die Pummel,
Haasis, Quetsche und Dickos in Harmonie zusammen. Doch der Frieden wurde jäh beendet, als der böse Tyrann Dr. FunFrock auftauchte und eine Diktatur dank der Klonen- und Biemen-Techniken errichtete - soweit die Einleitung des Spieles, die sogar von einem deutschen, aber ziemlich blechern klingenden Sprecher vorgelesen wird.

Twinsen, ein junger Quetsch, träumt von merkwürdigen Dingen und dem Untergang des Planeten - so geht die Gesch weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

1Password für OS X deutlich günstiger

1Password für OS X deutlich günstiger

Aktuell ist der bekannte Passwortmanager zum halben Preis erhältlich. Offenbar dient die Aktion der Werbung für die kommende iOS-7-Version.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Office fürs iPad: Microsoft will Druckfunktion nachreichen

Bislang kann man nicht direkt aus Excel, Word oder PowerPoint per AirPrint drucken. Bis das Feature kommt, hilft aber ein Trick.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steps++ Schrittzähler Pedometer

Steps++ ist ein einfacher und schöner Schrittzähler, der speziell für iOS 7 und den M7 Bewegungssensor (im iPhone 5s) entwickelt wurde. Es wird die heutige Schrittzahl sowie die Schritte der letzten 7 Tage angezeigt.

*** Diese App funktioniert nur mit dem iPhone 5s***

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Empfehlung aus der ZDF Mediathek: Suchtfaktor Handy

Ausgestrahlt im ZDF-Servicemagazin "Volle Kanne" ist der sehenswerte Kurz-Beitrag zur Abhängigkeit vom Smartphone noch zwei Wochen lang in der Sender-eigenen Mediathek verfügbar.

Unter dem Titel “Suchtfaktor Handy” thematisiert das Zweite Deutsche Fernsehen den auffälligen Hang vieler Teenager zu ihrem Smartphone und pickt exemplarisch eine typische Familie und Schulklasse heraus. Abgerundet werden die rund neuneinhalb Minuten Filmmaterial von Tipps der Medienpädagogin Kristin Lange an Eltern und die Jugendlichen selber.

Ansehen könnt ihr den Beitrag hier in der ZDF-Mediathek oder innerhalb der iPhone- und iPad-App. Ein Abstecher in den Webauftritt des ZDF-Journals bietet weitere Informationen zum Thema.

1000 Nachrichten am Tag – das ist für viele Teenager nichts außergewöhnliches. Viele Eltern sind ratlos. Kristin Langer von der Initiative Schau hin vermittelt Tipps für eine bewusstere Handynutzung.

ZDFmediathek
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dropbox führt “schwarze Liste” vermeintlich illegaler Dateien

folderMehr als 3000 Retweets sammelte Darrell Whitelaw mit seinem Hinweis auf eine Dropbox-Warnmeldung ein, die in der nun gesichteten Form bislang noch nicht im Netz auftauchte. Whitelaw wollte auf einen freigegebenen Dropbox-Ordner zugreifen, wurde von Dropbox jedoch an der Anzeige der Ordner-Inhalte gehindert und mit einem Hinweis auf das [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zu viel Apple? Samsung regt sich über Video der US-Regierung auf

Samsung regt sich dieser Tage über ein Video der US-Regierung auf. Genauer gesagt, handelt es sich um ein Lehrvideo zum Thema „Patentwesen“. Der Hersteller aus Südkorea hat offiziell Beschwerde eingelegt. Wir sagen euch “Warum?”.

patentvideo_usa

Wir spulen ein paar Monate zurück. Seit November 2013 bietet die US-Regierung auf YouTube ein Video an, welches sich an zukünftige Jurymitglieder in einem Patentrechtsstreit richtet. Der Begleittext zum Video liest sich sinngemäß wie folgt

Dieses kurze Video bietet Juroren in einem Patentverfahren einen Anhalt, was ein Patent ist und wie ein Patent angemeldet wird. Dies solleine neutrale und ausgewogene Sicht auf den Patentprozess geben. Nichtsdestotrotz müssen Richter in jedem Verfahren sorgfältig die Voraussetzungen eines Patents prüfen.

So weit, so gut. Nun aber zum Punkt, über den sich Samsung aufregt und bereits Beschwerde eingereicht hat. Laut Samsung erwecke das Video den Eindruck, dass Apple Produkte innovativ und patentierbar seien?

In dem Video werden neben verschiedenen Geräten der unterschiedlichsten Hersteller auch verschiedene Apple Produkte gezeigt. So gibt es unter anderem ein iPad, ein MacBook und ein iPhone 3GS zu sehen. Genau das geht Samsung gegen den Strich.

Haarklein hat Samsung insgesamt 5 Stellen in dem 17 Minuten langen Video herausgesucht (02:55min, 04:10min, 04:35min, 05:13min und 11:22min) und Screenshots angefertigt. Vielleicht haben die Südkoreaner Angst davor, dass so ein Video ein Patentrechtsverfahren Apple vs. Samsung beeinflussen könnte. (via)

Upate 18:28 Uhr: Samsungs Beschwerde hinsichtlich des zu verwendenden Einführungsvideo im bevorstehenden Patentstreit wurde abgelehnt, so re/code. Im Anschluss haben wir das Video für euch eingebettet, welches Samsung lieber gesehen hätte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

51% off Banner Effect Professional Edition

Banner Effect Professional Edition lets you create Flash and HTML5 banners in moments, without needing to know how to program!”

Purchase for $49 (normally $99) at BitsDuJour

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung vs. Apple – Google steigt mit in den Ring

Apple vs Samsung Gericht streitigkeiten

Die Verhandlungen zum zweiten großen Prozess zwischen Apple und Samsung beginnen in den nächsten Tagen und viele Experten sind schon sehr gespannt, welche Argumente die beiden Unternehmen vorbringen werden, um ihre Interessen und natürlich auch Patente zu wahren. Apple wird sich sicherlich darauf berufen, dass im ersten Prozess klargestellt worden ist, dass Samsung sehr viele Ideen von Apple einfach übernommen hat und somit die Basis für die eigene Entwicklung zugespielt bekommen hat. Natürlich werden aber auch Patente von Apple zum Vorschein kommen, die wir bislang noch nicht gesehen haben. Samsung verfolgt unterdessen aber eine etwas andere Strategie.

Man holt Google an Bord
Lange hat sich der Konzern gesträubt mit in den Prozess einzusteigen, da man nicht gegen einen “Partner” kämpfen wollte. Da Apple aber fast alle Dienste von Google abgezogen hat, kann das Unternehmen nun an der Seite von Samsung kämpfen. Darum wird auch ein hochrangiger Android-Entwickler gegen Apple aussagen. Welche Auswirkungen dies für Apple hat und welche Informationen dabei über Apple und Google ans Tageslicht kommen, bleibt abzuwarten. Viele Experten sehen dies aber als klares Statement von Google gegen Apple. Apple hat zu diesem Umstand noch nicht Stellung genommen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mit “Smoothies!” in den Frühling: Neue App für iPhone, iPad, Android & Windows 8 kennt 98 leckere Rezepte

Pressemitteilung Smoothies sind gesund, kommen immer mehr im Mode und sind schnell zubereitet. Die neue App “Smoothies” kennt 98 leckere Rezepte für die Vitamin-reichen Fruchtgetr...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Miss Claire Garden: Platformer jetzt mit Controller-Support

Der witzige Platformer Miss Claire Garden hat ein Update erhalten, das schon lange überfällig war.

So ist die App nun nicht nur universal, sondern endlich auch für das Display des iPhone 5 und des iPhone 5S bzw. iPhone 5C angepasst. Die Leistung dieser Geräte wird nun auch für die Darstellung von 60 FPS genutzt. Weil sich besonders Plattformer mit Controller besser spielen lassen, werden diese auch unterstützt, genauso wie Game-Center-Achievements. Außerdem haben die Entwickler die Grafik überarbeitet und verbessert.

missClaireGarden screen1

missClaireGarden screen2

Auch inhaltlich gibt es Neuerungen. Das Update bringt acht zusätzliche Level, die sich dank den neuen Checkpoints einfacher spielen als die Level zuvor. Für Sammler wurden 25 neue Federn versteckt. Alle Spielstände bleiben erhalten, die Entwickler empfehlen aber neu zu beginnen, um alle Neuerungen entdecken zu können.

Miss Claire Garden Miss Claire Garden
(6)
0,89 € (uni, 30 MB)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Etliche iOS-Tipps: Apple aktualisiert “iPhone Basics”

basicNeben den deutschen iPhone 5s Tipps auf der offiziellen Webseite des aktuellen iPhone-Modells und dem kostenlosen System-Handbuch, bietet Apple auch auf seinem Hilfe-Portal support.apple.com eine Sammlung kurzer Hinweise für iPhone-Nutzer an. Die kurzen Zweizeiler im Stil unserer iPhone Basics, streifen die iOS-Aktualisierung und die Aufnahme von Bildschirmfotos, berücksichtigen den Ruhemodus, die Multitasking Leiste und die Diktatfunktion, erklären [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

März ’14: Unsere Favoriten aus dem App Store

Welche Apps und Spiele haben uns im März besonders gut gefallen? Wir stellen euch unsere Favoriten aus dem App Store vor.

Smash Hit Das Tafelwerk CLARC 1 mical-neu7

Smash Hit (Universal-App, kostenlos
Bereits Anfang März hat uns dieses Spiel aus der Bahn geworfen. In Smash Hit bewegt man sich durch elf große Bereiche, die in über 50 kleinere Räume unterteilt sind. In der futuristischen Welt muss man per Fingertipp auf das Display kleine Kugeln abschießen und damit wertvolle Kristalle treffen, gleichzeitig aber auch auf Hindernisse aufpassen und diese gegebenenfalls mit einer Kugel zerstören – das macht Spaß und wird aktuell mit viereinhalb von fünf Sternen bewertet. Innerhalb der App kann man für 1,79 Euro die Premium-Version mit Zusatzfunktionen freischalten. (Bericht – Nutzerwertung: 4,5 Sterne)

Das Tafelwerk (Universal-App, kostenlos
Schüler, Studenten oder wissbegierige iOS-Nutzer aufgepasst – im Tafelwerk gibt es Informationen satt. Es handelt sich um eine Wissensdatenbank, die Formeln, Regeln und vieles mehr zum Nachschlagen bereithält. Auch ein Mathe-Profi wird sich nicht alle Formeln merken können und muss immer mal wieder etwas nachschlagen. In “Das Tafelwerk” alle Gleichungen, Formeln und Rechenoperationen übersichtlich sind nach Themengebieten sortiert und Retina-optimiert dargestellt. (Bericht - Nutzerwertung: 4,5 Sterne)

CLARC (Universal-App, 3,59 Euro
Puzzle-Freunde und Grafik-Ästheten aufgepasst: Mit CLARC werden gleich beide Zielgruppen befriedigt. Das Spiel, eine Mischung aus aberwitziger Sci-Fi-Story mit kniffligen, physikbasierten Puzzles und ungewöhnlichen Comic-artigen Grafiken, hat uns bereits überzeugen können. Die Geschichte von CLARC ist ebenfalls verrückt, aber schnell erzählt. Der kleine Hauswart-Bot Clarc muss seine Fabrik und Freunde vor einem angreifenden Raumschiff beschützen und dabei die eigene Programmierung überwinden. Macht einfach Laune. (Bericht - Nutzerwertung: 5 Sterne)

miCal (iPhone, 1,79 Euro
Schon vor Fantastical und Calendars war miCal eine feste Größe im App Store, nun wurde es für iOS 7 optimiert und neu veröffentlicht. miCal integriert nicht nur ein neues und zu iOS 7 passendes Design, auch alle Funktionen des mobilen Betriebssystem werden ausgenutzt. Das neue Layout verbessert die Übersichtlichkeit, vor allem das Dashboard, also die Startseite, bietet alle Termine, Geburtstage und Erinnerungen auf einen Blick. Schon bald soll die jetzige iPhone-App zur Universal-App werden und damit auch auf dem iPad funktionieren. (Bericht - Nutzerwertung: 3,5 Sterne)

Star Horizon 2 Squirrel und Baer 1 First Strike Game 3Microsoft Word

Star Horizon (Universal-App, 3,59 Euro
Der Weltraum-Shooter für iPhone und iPad verzichtet auf In-App-Käufe. Der rund 400 MB große Download beinhaltet zehn umfangreiche Missionen inklusive Boss-Gegner und einer kleinen Geschichte. Die Dialoge zwischen John und dem Bordcomputer Ellie sind dabei in englischer Sprache, es gibt allerdings deutsche Untertitel und deutschsprachige Menüs. Die einzelnen Missionen sind abwechslungsreich gestaltet. Mal kämpft man in riesigen Weltraumschlachten, mal muss man das Feuer auf ein größeres Schiff konzentrieren oder im All verteilte Minen entschärfen. Gleichzeitig gibt es in den Missionen immer wieder Punkte, an denen man sich für eine von zwei Optionen entscheiden kann. Insgesamt könnte das Abenteuer aber etwas länger sein. (Bericht - Nutzerwertung: 3,5 Sterne)

Squirrel & Bär (Universal-App, 4,49 Euro
Noch nie hat Lernen so viel Spaß gemacht. Die Geschichte erzählt von einem Eichhörnchen und einem Bären, die den kranken Bienen helfen müssen, wieder gesund zu werden. Immerhin wollen die beiden Freunde doch auch in Zukunft nicht auf Honig und Nüsse verzichten – und das geht ohne Bienen nicht. Gemeinsam mit ihnen machen sich die Kinder in Squirrel & Bär auf die Suche nach der Heilpflanze, die in den Bergen vom Luchs bewacht wird. Aber was hat das alles mit Englischlernen zu tun? Nun, das machen die Kinder quasi nebenbei, denn außerhalb des Waldes sprechen alle Tiere nur Englisch. Nach und nach lernt man immer mehr Wörter und Sätze, damit man auch das restliche Abenteuer versteht. (Bericht - Nutzerwertung: 5 Sterne)

First Strike Game (iPad, 3,59 Euro)
“Selbst im Jahr 2014 besitzt die Menschheit noch die Kraft, sich selbst zurück in die Steinzeit zu bomben”, lautet der Start in das neue iPad-Spiel First Strike Game. In First Strike spielt man mit einer von elf nuklearen Supermächten der Erde, die nach und nach freigeschaltet werden. Bezeichnend sind die Schwierigkeitsstufen von leicht bis schwer: USA, Westeuropa und Nordkorea stehen zum Start zur Auswahl. Ziel des Spiels ist es natürlich, alle anderen Nationen zu vernichten. Damit erinnert First Strike ein wenig an das bekannte Plague Inc., in dem man die ganze Welt mit Viren und Krankheiten vernichtet. Gleichzeitig zeigt First Strike aber auch, in welche Gefahr die Menschheit sich mit den Atomwaffen begibt. (Bericht - Nutzerwertung: 3,5 Sterne)

Microsoft Office (iPad, kostenlos)
Word, Powerpoint und Excel dürfen hier natürlich nicht fehlen, denn die Apps sind wirklich gut gemacht und perfekt auf das iPad angepasst. Microsoft hat einen tollen Job gemacht, vor allem die Kompatibilität zu auf dem Desktop-Computer erstellen Dateien muss gelobt werden. Zumindest was das MS-Office-Format angeht, kann Apple mit seiner iWork-Suite da nicht mithalten. Dafür muss man bei Microsoft tiefer in die Tasche greifen. Wer Dokumente und Dateien nicht nur öffnen, sondern auch bearbeiten möchte, wird mit mindestens 60 Euro im Jahr zur Kasse gebeten. Das macht sich auch in der Bewertung der Nutzer bemerkbar. (Nutzerwertung: 2,5 Sterne)

Abschließend auch die Frage an euch: Welche Apps und welche Spiele sind eure persönlichen Favoriten? Habt ihr vielleicht sogar eine App aus unserer Auswahl geladen?

Der Artikel März ’14: Unsere Favoriten aus dem App Store erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jobs-Film mit Ashton Kutcher ab heute im Handel erhältlich

Nachdem der Film im letzten Sommer in den USA im Kino und wenige Monate danach bereits im Handel erhältlich war, kommen nun auch endlich deutsche Film- und Apple-Fans zum Zug. Ashton Kutcher mimt in „jOBS – Die Erfolgsstory von Steve Jobs“, so der Titel des Films, den im Jahr 2011 verstorbenen Apple-Mitbegründer und zeigt ihn von der Gründung von Apple in den 70er-Jahren bis zur Vorstellung des ersten iPods Anfang der 2000er. Neben Kutcher ist in einer weiteren Hauptrolle Josh Gad als Steve...

Jobs-Film mit Ashton Kutcher ab heute im Handel erhältlich
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Apple-Patent: Filme temporär von Apple TV auf portables Gerät übertragen

Wer während des Betrachtens eines Filmes seinen Platz verlässt, um sich beispielsweise in der Küche etwas zum Essen zu holen, der muss bislang den Film stoppen, um nach getaner Arbeit an derselben Stelle des Filmes weiterschauen zu können. Eine in einem neuen Patent von Apple beschriebene Technologie könnte nun dafür sorgen, dass man über das mitgeführte iOS-Gerät den Film auch in dieser Situation weiterbetrachten kann.

Vor wenigen Tagen wurde Apple ein neues Patent gewährt, welches die Nutzung von Apple TV sinnvoll erweitern könnte. Das Patent beschreibt eine Technologie, dank welcher Medien-Inhalte von Apple TV oder einer anderen Settop-Box auf ein tragbares elektronisches Gerät übertragen werden können. Als tragbares elektronisches Gerät kämen gemäss der Patentbeschreibung nicht nur iOS-Geräte in Betracht, sondern beispielsweise auch Notebooks.

Fernseh-Sendungen auf ein portables Gerät übertragen

Der Patentbeschreibung zufolge könnte das portable elektronische Gerät des Nutzers automatisch nach den Medien-Inhalten suchen, die aktuell über die Settop-Box angezeigt werden. Nach einer kurzen Wartezeit könnte anschliessend der Stream auf das mobile Gerät beginnen. Damit könnte der Nutzer den Film oder eine andere Sendung weiterschauen, während er sich vom Fernseher weg bewegt.
In einer Variante des Patentes aktualisiert das elektronische Gerät die auf dem Fernseher gezeigten Medien-Inhalte automatisch, damit bereits nach der Aktivierung des mobilen Gerätes der Stream zur Verfügung stehen würde.

Inhalte entweder vom Fernseher oder vom Rechte-Inhaber

Für den Nutzer unbemerkt würde gemäss der Patentbeschreibung im Hintergrund geprüft, ob der Anwender die Berechtigung hat, den auf dem Fernseher dargestellten Inhalt auf einem zweiten Gerät anzeigen zu lassen. Dafür würden beispielsweise die Daten des iTunes-Accounts verglichen. Wenn die Prüfung erfolgreich verläuft, dann könnten die Medien-Inhalte direkt vom Rechte-Inhaber aus auf das mobile Gerät heruntergeladen werden.

Bei fehlender Berechtigung könnte das portable elektronische Gerät die Inhalte auch direkt vom Fernseher aus beziehen. Dazu müsste der Fernseher — bzw. Apple TV — in der Lage sein, den dargestellten Inhalt auf das portable Gerät zu übertragen.

Die beschriebene Technologie wäre insbesondere dann interessant, wenn mehrere Personen zusammen einen Film betrachten. Dann könnte einer der Gruppe den Platz vor dem Fernseher verlassen, ohne etwas von der Geschichte zu verpassen oder ohne dass die Gruppe auf die Rückkehr dieser Person warten muss.

Kommt bald eine neue Version von Apple TV?

Bereits seit einiger Zeit gibt es Spekulationen rund um eine neue Version von Apple TV. Es wird spekuliert, dass Apple die neue Version von Apple TV erst auf das Weihnachtsgeschäft 2014 vorstellen könnte. Andere Spekulanten rechnen mit einer baldigen Veröffentlichung des Gerätes.

Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem App Store, der speziell für Apple TV optimiert wird. Über diese Plattform könnten in Zukunft Spiele auf die Settop-Box von Apple übertragen werden, womit sich Apple TV zu einer vollwertigen Spielkonsole entwickeln könnte.

Skizze aus der Patentbeschreibung von Apple: Sieht so die Zukunft von Apple TV aus? Quelle: PatentlyApple
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google mischt mit in neuem Gerichtsprozess zwischen Apple und Samsung

Apple und Samsung tragen seit Jahren Patentstreitigkeiten vor Gerichten in der ganzen Welt aus. Heute beginnt ein weiterer Prozess zwischen den beiden Tech-Giganten vor dem U.S. District Court in San Jose. Dort sollen einige Google-Entwickler zugunsten von Samsung aussagen – darunter der frühere Android-Chefentwickler Andy Rubin. Mit diesen Zeugen will Samsung beweisen, dass Google bereits an ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Facebook Messenger bringt Gruppen und das Weiterleiten von Nachrichten

Facebook hat seiner Messenger-App für iOS ein größeres Update auf Version 4.0 spendiert. Neben den obligatorischen Leistungs- und Stabilitätsverbesserungen gibt es auch zwei neue Funktionen für den Messenger. Nutzer können nun Gruppen anlegen, Kontakte zu den Gruppen hinzufügen und ihr einen Namen geben. Außerdem neu ist...

Update für Facebook Messenger bringt Gruppen und das Weiterleiten von Nachrichten
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wird dies das Display des iPhone 6?

Wenn man dem japanischen Wirtschaftsmagazin Nikkei Glauben schenken darf, dann erleben wir im September diesen Jahres das Release von Apples neuem Flaggschiff, dem iPhone 6 (oder iPhone Air). Allerdings macht das Blatt keine Quellenangabe und der Termin klingt nach reiner Spekulation. Richtig liegen könnten die Japaner aber dennoch, denn das dritte Quartal scheint für die Vorstellung [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schach ⋆

Mastersoft Chess bietet eine der besten Schach-Engines der Welt, die so in keinem anderen iPhone-Schachprogramm erhältlich ist!

*** Einführungsangebot ***

Einfach zu benutzen, aber schwer zu schlagen – mit Mastersoft Chess ist Schach so wie es sein sollte.

Verschiedene Spielstufen, Figuren- und Brettdarstellungen bieten zusammen mit einer eindrucksvollen Schach-Engine großartigen Spielspaß und eine ständige Herausforderung.

Mastersoft Chess spielt interessantes und machmal recht aggressives Schach. Die Engine ist eine Weiterentwicklung einer Engine, die erfolgreich an einer Computerschach-Weltmeisterschaft teilgenommen hat.

Mastersoft Chess hat etwas für Sie zu bieten, egal ob Sie gerade mit Schach beginnen oder erfahrener Vereinsspieler sind.

Anfänger:

Zugvorschlagsfunktion.
Eingebauter Coach der vor Fehlern warnt.
Verschiedene Trainingslevel.
Züge können zurückgenommen werden, wenn Sie einen besseren Zug finden!
Ihr iPhone/iPod Touch stellt sicher, dass Ihre Züge legal sind.

Profis:
Eröffnungsbibliothek mit mehr als 23000 Zügen!
Voll Unterstützung aller Schachregeln incl. En Passant, Rochaden, usw.
Analyseinformationen (Hauptvariante, Suchtiefe, Bewertung).
Positionseingabe incl. Rochaderechten und En Passant-Schlagmöglichkeit.
Direktes Springen zu jedem Punkt in der Partie.

Andere Features :
Hochauflösende 3D Figurendarstellung.
Schachbretter in echten Designs – Eiche, Esche, Ahorn, Schiefer und andere!
Partien Laden/Speichern.
Realistische Zuggeräusche.
Einstellbare Zuganimation.
Aktuelle Partie wird automatisch gespeichert.
Hervorragend geeignet für Anfänger bis Profis.
Herausragendes Preis-/Leistungs-Verhältnis!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 Konzept fasst Gerüchte zusammen

Eigentlich wollten wir gar nicht über dieses frische iPhone 6 Konzept berichten, da es im Wesentlichen nur geringfügig Neues darin gibt. Doch aufgrund der Fülle an Nachrichten, die ihr uns per Mail und iMessage habt zukommen lassen, können wir vom kurzen Verweis auf das Video der italienischen Designer von SET Solution nicht ablassen.

1396244895 iPhone 6 Konzept fasst Gerüchte zusammen

Nehmen wir es als einfache und sehr gelungene Visualisierung aller bisherigen iPhone 6 Gerüchte. Das Designkonzept zeigt ein 4,7" Modell mit randlosem 1080p Display und einer 10 MP Kamera. Insgesamt misst das Gerät nur 6mm in der Dicke, kommt in der Höhe aber nicht über 132,7mm und in der Breite nicht über 65,2mm hinaus. Es ist damit schon eine Ecke breiter im Vergleich zum knapp 59mm großen iPhone 5s. Im Inneren ist außerdem ein 64-bit A8 Chip verbaut.

[Direktlink]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Yahoo will ein besseres YouTube aufbauen

iconYahoo will offenbar stärker mit YouTube konkurrieren und feilt am Ausbau der eigenen Online-Videoplattform. Laut einem Bericht des Online-Magazins Re/code umwirbt der Konzern in diesem Zusammenhang bereits erfolgreiche YouTube-Kanäle in den USA und verspricht den Machern höhere Werbeeinnahmen als sie derzeit bei YouTube beziehen. Yahoos Bemühungen [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nochmal günstiger: "Assassin's Creed Pirates" erstmals für 1,79€ laden


So günstig hat Ubisoft das Anfang Dezember des vergangenen Jahres im AppStore erschienene Assassin's Creed Pirates ( AppStore ) bisher noch nie angeboten. Nachdem der Preis vor einigen Wochen schon einmal von regulär 4,49€ auf 2,69€ gesenkt wurde, geht es nun noch eine Preisstufe weiter runter. Denn aktuell zahlt ihr für das Piraten-Abenteuer nur 1,79€, also deutlich weniger als die Hälfte des normalen Preises.

Assassin's Creed Pirates ( AppStore ) kommt bei den Bewertungen durch die User auf durchschnittlich 3,5 Sterne, die aktuelle Version seit dem letzten Update Anfang des Monats weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple iPhone 6 im Video vorgestellt [Gerüchte-Roundup]

SET Solutions hat sich bereits einen Namen in der Mockup-Szene gemacht. Sobald die ersten handfesten Gerüchte zu neuen Apple iPhones die Runde machen, wirft die Design-Schmiede ihre Rechner an und beginnt mit dem Rendering. Das aktuellste iPhone 6 Konzept orientiert sich sehr nah an den neusten Spekulationen der Gerüchteküche und Insider. Im Clip vorgestellt, präsentiert sich das iPhone 6 Konzept mit einem 4,7-Zoll-Display aus Saphirglas.

iPhone 6 Studie

Mit einer Displayauflösung von 1920×1080 Pixeln und 469 ppi kann sich das 4,7 Zoll Modell durchaus blicken lassen. Die Designer setzen desweiteren auf eine 10 MP iSight-Kamera sowie eine ƒ/1.8 Blende. Alles Spekulationen der vergangenen Wochen. Apples A8 Prozessor treibt das iPhone 6 an. In der breite misst dieses Konzept gerade einmal 65,2 mm, in der Länge 132,7 mm und in der Tiefe 6,00 mm. Dieses Konzept dürfte dem iPhone 6, wie es im September vorgestellt wird, wohl ziemlich nahe kommen. natürlich kann die Gerüchteküche und auch die Designerschmiede von SET Solutions auch voll daneben liegen. Wir empfehlen euch dennoch den Blick auf das recht gelungene Konzept-Video. Viel Spaß.

iPhone 6 Video

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple sei Dank: Foxconn steigert Gewinn um 13 Prozent

Apple-Zulieferer Foxconn konnte seinen Gewinn um 13 Prozent auf rund 3,5 Milliarden US-Dollar steigern. Laut Wall Street Journal ist dafür vor allem der Absatz von iPhones und iPads verantwortlich.

foxconn-fabrik-arbeiter

Apple konnte im vierten Quartal 2013, in das auch das Release der neusten iPhone-Modelle fiel, 51 Millionen Smartphones absetzen, was einem Anstieg um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht. Die iPad-Verkäufe stiegen von 23 Millionen auf 26 Millionen an.
Wenn man nun das Vertragsvolumen Foxconns aus der Kooperation mit Cupertino heranzieht, das über 40 Prozent des Geschäfts Foxconns ausmacht, erklärt sich der Gewinnanstieg des Konzerns zumindest zu einem Großteil.

Bei Foxconn wird noch immer der Löwenanteil von iPads und iPhones hergestellt. Der Rest wird von Pegatron gefertigt; hier sind es vor allem das iPhone 5C sowie das iPad Mini. Pegatron hatte zuvor ebenfalls einen Anstieg seiner Einnahmen um 22 Prozent gemeldet.

Dennoch versucht Foxconn – genauso wie Apple, wobei man sich streiten könnte, welche der beiden Seiten zuerst diesen Trend eingeleitet hat – seine Abhängigkeit von Apple zu lockern und alternative Wege zu finden. Dazu zählt auch eine Investition in die Entwicklung eigener Produkte in Höhe von 90 Millionen Dollar.

Bisher kann keiner der Partner jedoch wirklich klagen: Auch bei Apple läuft das Geschäft weiterhin erfolgreich. Der Konzern hatte für das vierte Quartal 2013 (Apples erstes fiskalisches Quartal 2014) Einnahmen in Höhe von 57,8 Milliarden Dollar konstatiert. Neben den genannten 51 Millionen iPhones und 26 Millionen iPads wurden 6 Millionen iPods und 4,8 Millionen Macs verkauft. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Karten Aktionen bei SwissPictures-Film.ch

SwissPictures-Film.ch bietet aktuell eine iTunes Karte-Aktion an. Die iTunes Karte mit dem Wert von Fr. 100.- gibts aktuell für nur Fr. 70.-. Die Fr. 30.- Rabatt gibt’s bis und mit Sonntag 6. April 2014. Pro Kunde gibts maximal zwei Karten günstiger.…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TiMiX Pro – Funny Clock

TiMix ist eine lustige Zeit app, einschließlich Analog-Uhr, Timer, Stoppuhr und Wecker, Alles in einem und kostenlos zu benutzen.

Es kann durch Geste oder Drehung des Gerätes eingeschaltet werden, ganz einfach, oder?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

BusyContacts: Adressbuchalternative für den Mac

Die Apple-Kalender-Anwendung hat BusyMac bereits erfolgreich geklont und erweitert (BusyCal), nun soll eine Alternative für die Kontakte-App folgen: BusyContacts wird diesen Sommer in die öffentliche Beta-Testphase starten.Wie BusyCal, orientiert sich BusyContacts eng am Apple-Vorbild und gleicht mit diesem auch Daten ab. Daher ist keine spezielle BusyContacts-App für iOS notwendig, um die Daten auf iPhone und iPad zur Verfügung zu haben. Die Apps synchronisiert auch über CardDAV, Exchange, Google Contacts und anderen Diensten. Adressbücher verschiedener Quellen (Twitter, Google, iCloud, ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Assassin’s Creed Pirates: Grafisch toll gemachtes Piraten-Abenteuer erneut reduziert

Zum zweiten Mal seit der Veröffentlichung im Dezember kann man Assassin’s Creed Pirates günstiger aus dem App Store laden. Wir haben alle wichtigen Informationen für euch.

Assassin's Creed Pirates 2

Update am 31. März: Jetzt ist der Preis noch ein wenig mehr gefallen. Statt 4,49 Euro zahlt man aktuell nur noch 1,79 Euro für Assassin’s Creed Pirates. Wie lange die Aktion gilt, können wir euch leider nicht sagen.

Artikel vom 11. Februar: Irgendwann gibt es jede App etwas günstiger. Das trifft sicher bei 90 Prozent aller Apps zu. Wenn zwischen der Veröffentlichung und der ersten Reduzierung ein gewisser Zeitraum liegt, ist das auch durchaus legitim. Ob zwei Monate ausreichen? So lange hat es jedenfalls bei Assassin’s Creed Pirates (App Store-Link) gedauert, das man aktuell für 2,69 statt 4,49 Euro auf iPhone und iPad laden kann.

Mit einer Download-Größe von knapp 800 MB ist das Spiel auf jeden Fall ein großer Brocken. Bei den Bewertungen ist dagegen noch etwas Luft nach oben, denn im deutschen App Store gibt es aktuell nur dreieinhalb Sterne. Der häufigste Kritikpunkt: Abstürze und Akkufresser. Beides lässt sich durch die hohen Hardware-Anforderungen erklären, bei aktuellen iPhones oder iPads läuft Assassin’s Creed Pirates aber flüssig.

In der App segelt man als Pirat über die Meere, muss Schiffe versenken, Schätze suchen und diverse Missionen erledigen. Zum Start des wundervollen Abenteuers gibt es eine kleine Einführung in die Geschichte, aber auch ein interaktives Tutorial, das durch die ersten Seeschlachten führt, die Steuerung erklärt und in dem Menü aufgeführten Elemente aufzeigt. Mit seinem Piratenschiff schippert man über die Weltmeere und kann mit einem Fingerwisch das große Steuerrad drehen, um den Kurs zu ändern.

Natürlich trifft man immer wieder auf Gegner, die man in wirklich gnadenlosen Seeschlachten in den Meeresgrund schicken muss. In den rundenbasierten Kämpfen muss man den Gegner mit diversen Kanonen schnellstmöglich versenken, bevor man selbst erwischt wird. Insgesamt bietet das tolle Assassin’s Creed Pirates 50 Story- und Nebenmissionen, in denen man nicht nur Schiffe versenken, sondern auch mit anderen um die Wette segeln, Schätze finden oder das eigene Piratenschiff verbessern muss – für genügend Abwechslung hat Ubisoft also gesorgt.

Falls ihr vor dem aktuell reduzierten Download noch einen Blick auf die Grafik und das Gameplay werfen wollt, empfehlen wir einen Blick auf unser Gameplay-Video, das es im Anschluss gibt.

Gameplay-Video: Assassin’s Creed Pirates

Der Artikel Assassin’s Creed Pirates: Grafisch toll gemachtes Piraten-Abenteuer erneut reduziert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues, rundes iWatch-Konzept aufgetaucht

Bildschirmfoto 2014-03-31 um 07.40.50

Nachdem Google nun mit seinem Android Wear auf dem Markt ist, wird Apple für viele Designer und Entwickler immer interessanter und die Ideen der Entwickler reißen einfach nicht ab. So haben wir wieder ein sehr interessantes und wirklich gutes Konzept einer iWatch entdeckt, das wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Wir gehen nämlich davon aus, dass Apple auch mit dem Gedanken spielen könnte, eine runde Uhr zu präsentieren. Somit würde sich das Konzept sehr gut mit den Erwartungen decken.

Bildschirmfoto 2014-03-31 um 07.40.40

Zusätzlich geht der Entwickler darauf ein, dass es die Uhr in verschiedenen Farben geben wird und natürlich auch in einer edlen Lederoptik. Apps wie Maps, FaceTime, Twitter und Co. kommen standardmäßig auf die iWatch und können natürlich mit dem iPhone verbunden werden. In unseren Augen ist dies sicherlich ein sehr realistisches Konzept, welches wir sehr gerne an unserem Arm sehen würden.

Bildschirmfoto 2014-03-31 um 07.40.22

Wie gefällt euch dieses Konzept?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

RWE-SmartHome wird kompatibel zu Philips Hue

iconNach HomeWizard wird sich künftig auch die Heimautomatisierungslösung RWE SmartHome mit dem Beleuchtungssystem Philips Hue verstehen. Die drahtlosen LED-Leuchten mit iOS-Fernbedienung können vom 17. April an nicht nur direkt im RWE SmartHome-Shop erworben werden, sondern auch in bestehende Systeme eingebunden werden. Die Integration wird nicht nur das schlichte Schalten der [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple verteilt vierte OS-X-10.9.3-Beta an Entwickler

Apple hat am Freitag-Abend den registrierten Entwicklern eine vierte Vorabversion von OS X 10.9.3 zur Verfügung gestellt. Das Build mit der Nummer «13D28» kann über das Mac Dev Center heruntergeladen werden.

Gemäss der Beschreibung von Apple sollen sich die Entwickler beim Testen weiterhin vor allem auf die Bereiche Grafikkarten-Treiber und Audio fokussieren. Wie bereits bei der dritten Beta sind zudem Safari und die Synchronisierung der Kontakt- und Kalender-Daten auf iOS-Geräte wieder über USB zusätzlich hinzugekommen.

Seit Mavericks und iOS 7 ist für die Synchronisation zwingend iCloud notwendig — was zu grösserer Kritik geführt hatte. Nun scheint Apple hier einzulenken und ab 10.9.3 wieder lokale Synchronisierungen zuzulassen. Neben dieser Neuerung enhält auch die neue Vorabversion von OS X Mavericks 10.9.3 weiterhin Unterstützung für eine «Retina»-Auflösung für externe 4K-Monitore.

Der nach wie vor eher kleinere Fokus-Bereich dieses Updates und die kleinen Build-Nummer-Unterschiede zwischen den verteilten Vorabversionen könnten darauf hinweisen, dass das Update schon bald veröffentlicht werden könnte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AKG K323 XS: Kleine, ausgewogene In-Ear-Kopfhörer mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Ihr sucht noch nach guten In-Ears, die nicht allzu teuer sein, aber einen ausgewogenen Klang bieten sollen? Dann hätten wir mit dem AKG K323 XS einen Vorschlag für euch.

AKG K323 XS 2 AKG K323 XS 1 AKG K323 XS 3 AKG K323 XS 4

Der Hersteller AKG ist seit jeher für verschiedenste Audio-Produkte ein echtes Schwergewicht am Markt. Aus dem Kopfhörer-Segment des Unternehmens stellen wir euch heute den K323 XS mit dem Zusatz “i” im Namen, sprich, einer Apple-kompatiblen Produktvariante, vor. Gegenwärtig ist der AKG K323 XS bei Amazon in den Farben schwarz und weiß verfügbar, die jeweils zum Preis von 59,95 Euro (Amazon-Link) erstanden werden können.

Im Lieferumfang des in einer recht einfach gehaltenen rechteckigen Box aus Kunststoff verkauften In-Ear-Kopfhörer befindet sich neben dem Modell selbst auch noch ein kleines Tütchen mit insgesamt acht Silikon-Formstücken, also vier Varianten für verschiedene Gehörgangs-Größen, sowie ein in meinem Falle schwarzer, dünner Zugbeutel aus PU mit lederartigen Strukturen zur Aufbewahrung der In-Ears.

Bei der ersten genauen Betrachtung der In-Ear-Kopfhörer fallen sofort die geringen Ausmaße der Ohrstöpsel auf – die Produktbezeichnung “XS” ist mehr als treffend. Auch beim Kabel des K323 XS wurde offensichtlich etwas gespart, die Länge zwischen Ohrstöpsel und vergoldetem 3,5 mm-Klinkenstecker beträgt nur 1 m. Für den normalen Gebrauch reichen diese Maße aber aus, selbst wenn man sein iPhone zum Musik hören in der Hosentasche trägt. Das leicht gummierte Rundkabel verfügt auf Halshöhe zudem über eine Drei-Knopf-Fernbedienung samt Mikrofon, mit dem auf dem angeschlossenen Gerät auch Anrufe angenommen und geführt werden können. Zudem lässt sich die Lautstärke bequem über die “+” und “-” Tasten regulieren – das Apple-typische Doppeltippen zum Skippen wird auch unterstützt.

Dank der geringen Ausmaße der Ohrstöpsel und den frei wählbaren Silikonpolstern konnte ich meine kleinen Problemöhrchen optimal auf die Verwendung des In-Ear-Kopfhörers einstellen. Sonst zähle ich mich eigentlich eher zur Fraktion der OnEar- und OverEar-Headphones, da mir das Druckgefühl der direkt im Gehörgang sitzenden Ohrstöpsel unangenehm war. Mit den AKG K323 XS und den kleinsten Silikon-Formstücken kann aber sogar ich von einem angenehmen Tragegefühl berichten. Die wirklich im Vergleich zu anderen Modellen winzigen Ohrstöpsel verschwinden fast ganz im Ohr und stehen nicht über die Ohrmuschel hinaus über. Aufgrund dieser Tatsache war es mir sogar möglich, mich mit den AKG K323 XS auf die Seite zu legen, ohne ein größeres Druckgefühl am und im Ohr zu haben. Ob diese Gegebenheit allerdings bei jedem Nutzer identisch ist, vermag ich natürlich nicht zu sagen.

Ausbalancierter, zurückhaltender Klang beim AKG K323 XS

Auch die Soundqualität der In-Ear-Kopfhörer kann sich für diesen Preis mehr als sehen bzw. hören lassen: Im Inneren sorgen 5,8 mm-Treiber, ein Frequenzbereich zwischen 20 Hz und 20 kHz sowie eine Eingangsimpedanz von 16 Ohm für mobile Geräte optimierte Klänge. Natürlich bekommt der User zum Kaufpreis von etwa 60 Euro keinen High End-Sound geboten, aber einen der Preisklasse angemessenen und sehr ausgewogenen Klang. Insbesondere ein Verzicht auf übersteuerte Bässe macht sich sehr positiv bemerkbar. Lediglich bei den Höhen kam es bei meinen Tests bei einigen Tracks gelegentlich zu einem Zischen. Insgesamt klingt der AKG K323 XS in seinem Klangbild eher etwas zurückhaltend und indirekt statt überzogen klirrend.

Letztendlich kommt es auch auf die favorisierten musikalischen Genres an: Hier zeigt sich der In-Ear-Kopfhörer eher Mainstream-orientiert und bringt vor allem Pop, Alternative und Elektro-Tracks gut ins Ohr – Jazz, Blues, Klassik und teils auch akustische Folk-Songs waren zwar genießbar, aber sehr stark von der Komplexität des einzelnen Musikstücks abhängig. In dieser Preisklasse muss aber naturgemäß mit gewissen Abstrichen Vorlieb genommen werden. Insgesamt können wir den AKG K323 XS daher vor allem Usern empfehlen, die Wert auf eine solide Verarbeitung, einen ausgewogenen Klang bei Mainstream-Sounds, ein angenehmes Tragegefühl und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis legen. Audiophile High End-Nutzer werden wohl zu Alternativen in einem anderen Preissegment greifen.

Der Artikel AKG K323 XS: Kleine, ausgewogene In-Ear-Kopfhörer mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 Display vorgestellt?

Ein Apple Zulieferer aus Japan hat in der vergangenen Woche ein neues Display vorgestellt, welches zu den neuesten iPhone 6 Gerüchten passen könnte.   Bis September, dem wahrscheinlichsten aller vermuteten Vorstellungstermine für das neue iPhone, ist es noch ein paar Monate hin. Solange werden wir wahrscheinlich noch mit den verschiedensten Gerüchten über die Beschaffenheit und […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: Apple beißt bei schweizerischen Uhrenherstellern auf Granit

Die Gerüchte rund um die iWatch gibt es schon ziemlich lange. Inzwischen scheint kaum noch jemand daran zu zweifeln, dass nach Samsung und Vorreitern wie Pebble auch Apple eine Smartwatch veröffentlichen wird. Aber ganz so nahe an der Marktreife, wie einige Spekulationen uns weismachen wollen, ist die iWatch noch nicht. Scheinbar hat Apple sich zur Perfektion der iWatch an mehrere schweizerischen Uhrenhersteller gewandt, die das Unternehmen aus Cupertino aber allesamt abblitzen ließen.

Swatch: Keine Zusammenarbeit mit Apple

Die Uhrenhersteller aus der Schweiz blicken auf eine lange Tradition zurück. Um Laufe der Jahre sammelte sich einiges an Erfahrung und Know-How an, und Uhren aus der Schweiz sind weltweit begehrte Luxusgegenstände.

Diese Erfahrung wollte Apple sich scheinbar zunutze machen. Laut der Financial Times hat das Unternehmen sich an mehrere Uhrenhersteller aus der Schweiz gewandt und Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet. Dieses Interesse war jedoch scheinbar nur einseitig.

Der CEO von Swatch, Nick Hayek, bestätigte in einem Interview, dass Swatch von mehreren Unternehmen bezüglich einer Zusammenarbeit in Sachen Wearables angesprochen geworden sei, daran aber kein Interesse habe.

We have been in discussions – not ever initiated by us – with practically all players in smart wearables up until today. However, we see no reason why we should enter into any partnership agreement”, so Hayek.

Hayek sagte gegenüber der Financial Times weiter, dass er die Fortschritte von Swatch in Sachen Design und Batterielaufzeit schützen wolle. Er hat sich in der Vergangenheit allerdings auch schon kritisch über die iWatch geäußert, die seiner Ansicht nach nicht die nächste Revolution für Apple darstellt.

Auch LMVH lehnte ab

Die Financial Times hatte sich auch an den Präsidenten der Schmuck- und Uhren-Abteilung von LVMH, Jean-Claude Biver, gewandt. Dieser bestätigte, dass Apple an das Unternehmen herangetreten ist. “Apple has contacted some of my employees – I saw the emails personally.” Laut Biber hat Apple sich auch an andere Uhrenhersteller außer LVMH und Swatch gewandt.

Angeblich soll die iWatch noch in diesem Jahr erscheinen. Sie wird möglicherweise einen besonderen **Fokus auf den Bereich Fitness** legen und mit Biosensoren ausgestattet sein, die die Körperfunktionen des Trägers überwachen können. Zusätzlich dazu soll Apple eine neue App namens Healthbook in iOS integrieren. Diese soll die Daten aus der iWatch verarbeiten und dem User dabei helfen, seinen Gesundheitszustand zu überwachen.

via MacRumors

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zeitreise: Die Apple Stores seit 2001 auf einer Karte

Vor knapp 13 Jahren eröffnete Apple im US-Bundesstaat Virginia den ersten Apple Store und ebnete damit den Weg für ein aus heutiger Sicht erfolgreiches Vertriebsmodell. Der erste Store sieht den aktuellen erschreckend ähnlich, bot den Kunden im Gegensatz zu heute aber auch Produkte von Fremdfirmen an. Steve Jobs präsentierte den Store 2001 wenige Tage vor der Eröffnung auf der Macworld Expo. Das Video dazu ist immer noch sehenswert.

Erst sieben Jahre später konnten sich die Deutschen freuen. Nach Großbritannien, Italien und der Schweiz eröffnete der erste Apple Store auf deutschem Boden am 06. Dezember 2008. Standort: Münchener Rosenstraße.

Heute befindet sich auf fast jedem Kontinent (ausgenommen Afrika) ein Retailgeschäft von Apple. Zusammen treiben die 400 Stores mehr als sieben Milliarden Dollar Umsatz in einem Quartal ein. Im Schnitt verzeichnet Apple pro Laden etwa 18.000 Kunden in einer Woche.

Business Insider hat die Ausbreitung der Stores in den letzten (gerade einmal) 13 Jahren grafisch aufbereitet. Am 05. April eröffnet der nächste in der Türkei.

(animiertes Bild)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Komplett neuer Tweak: Teaser Video von Auxo 2 veröffentlicht

Auxo war unter iOS 6 einer der besten neuen Tweaks schlechthin.

Der Tweak basierte auf einem Konzept von Designer Sentry, der dem iOS Multitasking, welches unter iOS 6 noch sehr unreif war kleine App Inhalte, ähnlich wie wir es nun bei iOS 7 kennen hinzufügte. Unter iOS 6 war Auxo damit ein sehr genialer und beliebter Tweak, aber unter iOS 7 ist das Multitasking eigentlich nochmal eine Stufe besser, wie Auxo geworden.

Auxo 2

Für Auxo 2 mit iOS 7 Support hat sich Sentry also noch was einfallen lassen und alles andere als nur eine Kompatibilitätsupdate draus gemacht beziehungsweise machen lassen. Auxo 2 ist eigentlich ein komplett neuer Tweak und bindet die Art des App Wechselns von iOS 7 mit ein. Auch Bausteine des Control Centers erscheinen in Auxo 2, allerdings anders wie bei dem Tweak “Vertex“. Und vor allem mit vielen, vielen coolen, neuen Features. Gestern wurde auf a3tweaks.com ein kurzes und toll gemachtes Teaser Video von Auxo 2 veröffentlicht. Man bekommt einen guten ersten Eindruck von Auxo 2 und dessen zahlreiche Features. Wir können nur sagen “WOW” und freuen uns auf den Release, welcher wohl schon am 2. April stattfinden wird, wie man der Auxo 2-Spiegelung am Ende des Clips entnehmen kann. Doch seht selbst:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off Animix

Animix makes it incredibly easy to add beautiful animated effects to your photos. Once you’ve modified your photos to bring them to life, you can then export the file as a screensaver or quicktime movie to be shared and enjoyed by all!”

Purchase for $9.99 (normally $20) at MacUpdate Promo

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung meckert: Zu viele Apple-Geräte im Gerichts-Video

Samsung hat Beschwerde gegen ein Video eingereicht, das in 17 Minuten die Funktionsweise von Patenten erklären soll.

Dabei handelt es sich um eine aktualisierte Version des Videos, das beim Fall “Apple gegen Samsung” gezeigt wurde. Der Grund der Beschwerde ist allerdings der, dass Produkte von Apple gezeigt und verwendet werden. Dabei wurde genau aufgezeigt, bei welcher Minute und welcher Sekunde welches Gerät vorkommt.

Samsung Beschwerde Gericht Video

Mit dabei ist ein iPad, iPhone, ja sogar ein Apple II, wie AppleInsider festhält. So sollen laut Samsung im Video Erfinder nur als Personen dargestellt werden, die Apple-Geräte verwenden. Gegen die diversen Windows-PCs verschiedener Hersteller, teils mit deutlich erkennbarem Logo, wurde aber keine Beschwerde eingereicht…


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Compress Lite

Compress ist eine Anwendung, die es Ihnen ermöglicht, die Größe Ihrer Bilder mit wenigen Klicks zu reduzieren und bei der Komprimierung die Qualität im Blick zu behalten.

** Die Gratis-Testversion ermöglicht es Ihnen, alle Funktionen der Anwendung zu testen! **
(Sie können eine begrenzte Anzahl von Bildern pro Tag komprimieren. Holen Sie sich die unbeschränkte Vollversion als In-App-Kauf und komprimieren Sie unbegrenzt viele Bilder).

Bei der Einstellung der Komprimierungsrate sehen Sie den Vergleich des Qualitätsunterschieds zwischen dem Originalbild und dem komprimierten Bild.
Sie werden überrascht sein, wie sehr die Bildgröße sich ohne sichtbaren Qualitätsverlust reduzieren lässt.

Dank dem gleichzeitigen Vergleich zwischen dem Originalbild und dem Ergebnis der Komprimierung können Sie die Größe Ihrer Fotos präzise nach Ihren Bedürfnissen anpassen!

———-
VORTEILE
———-
• Reduzierung der Größe von Dateianhänge, ohne die Auflösung zu verringern.
• Möglichkeit, mehr Fotos in Ihren Onlinealben zu speichern.
• Reduzierung der Größe Ihrer Fotobibliothek.
• Optimierung der Größe der Bilder auf Ihrer Webseite oder Ihrem Blog.
• Möglichkeit, Bilder schneller zu versenden.

—————-
FUNKTIONEN
—————-
• Anpassbare Komprimierungsrate (durchschnittliche Verringerung der Größe um 70% ohne sichtbaren Qualitätsverlust).
• Sofortige Anzeige der Größenverringerung, sowie Vorschau des Bildes nach der Komprimierung, was einen Vergleich mit dem Original ermöglicht.
• Gleichzeitige Bearbeitung eines oder mehrerer Bilder.
• Ausgabeformat JPEG.

Download @
Mac App Store
Entwickler: devserahug
Preis: Kostenlos

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wer hat die Weltherrschaft? Android oder doch iOS?

Android iOS

Es ist eines der am meisten diskutierten Themen im Moment. Wer gewinnt das Rennen um die Smartphone Weltherrschaft?

Beinahe jeder kennt den Grund warum Android derzeit die Nase vorne hat. Apple ist schlichtweg zu teuer um viele (vor allem östliche) Länder anzusprechen. Android bietet mit einem breiteren und vor allem billigerem Produktkatalog einen viel größeren Anreiz, aber auch einige europäische Länder, wie zum Beispiel Deutschland, Österreich oder die Schweiz sind Android Territorium.

Doch wie bewertet man am Effektivsten die Führung am Weltmarkt? Verkaufszahlen sagen dafür leider nicht viel aus. Den ein verkauftes Tablett ist nicht gleichzusetzen mit einem benutzen Tablett.

Daher hat die Firma “dotMobi” mit Sitz in Irland eine Untersuchung durchgeführt, die ein für alle Mal klarstellen sollte, wer denn nun am Weltmarkt vorne liegt.

Bei diesem Test wurde der mobile Datenverkehr von 101 Ländern anhand von Seitenaufrufen analysiert und dann den beiden Betriebssystemen Android und iOS zugeteilt. Diese beiden OS machen zusammen 97% des weltweiten Traffics aus!

Die Ergebnisse wurden dann an mithilfe einer Weltkarte visualisiert – schwarz stellt iOS dar und grün Android.

mobile World traffic

Während sich zu meist die Tatsache abzeichnet, dass iOS in den industrialisierten Ländern vorne liegt, sprengt der deutschsprachige Raum diese These wieder, denn wir werden ganz eindeutig von Android dominiert. Während Länder wie Australien, Dänemark und Kanada iOS Marktanteile von weit über 60%, im Falle von Australien sogar über 70% vorweisen können, kann Apple im deutschsprachigen Raum von solchen Werten nur Träumen.

In Deutschland führt Android mit gut ca. 57 Prozent vor iOS mit knapp über 40 Prozent. In der Schweiz sieht das Verhältnis mit 66:32 noch besser für Android aus und in Österreich führt Android überhaupt mit knapp über 70 Prozent vor iOS mit ca. 26 Prozent.

Traurig aber wahr: Damit ist Österreich auf dem selben Niveau wie Bolivien und Südafrika.

(Titelbild via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Olloclip 4-in-1: Jede Menge Spaß mit den neuen Aufstecklinsen

Seid ihr auch passionierte iPhone-Fotografen? Dann haben wir heute genau das richtige Gadget für euch! Olloclip hat sein Aufstecklinsen-System überarbeitet und nennt die neue Variante "4-in-1". Wenig überraschend bringt der neue Aufsatz dann auch vier unterschiedliche Linsen mit: Weitwinkel, Fisheye, 10x Makro und 15x Makro.

Die Weitwinkel- und Fisheye-Linse sind in hochwertigem Aluminium eingefasst. Sie können bei Bedarf abgeschraubt werden und legen so die Makro-Gläser frei. Apropos Glas: Im Gegensatz zu billigen Nachbauten bestehen alle Olloclip-Linsen aus Siliciumdioxid und nicht aus Kunststoff. Letzterer zerkratzt nicht nur leicht, sondern macht auch deutlich schlechtere Bilder. Wir können daher von den im Internet kursierenden Plagiaten nur abraten.

Der 4-in-1 passt aufs iPhone 5 und 5s. Außerdem liegt ein Adapter für den iPod touch der 5. Generation bei. 5c-Nutzer greifen dagegen zum Olloclip 3-in-1, der in knalligen Farben daher kommt. Den 4-in-1 gibt es übrigens auch als Variante fürs iPhone 4 und 4s. Als Farben stehen rot, weiß, spacegrau und gold zur Verfügung. Der mitgelieferte Tragebeutel erfüllt gleicht zwei Funktionen. Er schützt das Linsensystem beim Transport und funktioniert auch prima als Putztuch, falls man mal Fingerabdrücke auf den Gläsern hinterlassen hat.

Unser ganz persönlicher Favorit sind die beiden Makro-Linsen, welche großartige Bilder von kleinsten Objekten, wie zum Beispiel Blüten und Insekten, aufs iPhone-Display zaubern. Die 15x-Makro-Linse macht selbst winzigste Strukturen wie einzelne Sandkörner sichtbar. Die 10x-Linse vergrößert nicht ganz so stark, fängt dafür aber das komplette Motiv ein. Eine ruhige Hand vorausgesetzt, entstehen faszinierende Bilder die nicht nur verblüffende Details offenbaren, sondern auch das Spiel mit Schärfe und Unschärfe integrieren.

Fazit

Der neue Olloclip ist das perfekte Accessoire für alle iPhone-Knipser. Klein wie er ist, passt er problemlos in jede Hosentasche und eignet sich deshalb auch perfekt für den Urlaub. Das Gadget kostet 69,99 Euro. Nicht wenig, aber für die gebotene Qualität angemessen.

Posted from my iPhone using Joomla Admin Mobile!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Animix 50% off today

Animix
Animix is a unique way to breathe new life into your photos. You can add weather effects, animate water surfaces, put a sun lens flare and set up the camera movement. It's so simple that even kids can use it! Animix contains a free screensaver module that supports scene playback, so you can distribute the results as a run-time screensaver or export them into a QuickTime movie. There is a free demo available, just try the app and you will love its power and simplicity! Effects Rain, Snow, sun Lens Flares, Smoke and Haze, Water surfaces - the app contains a set of stackable pre-built effects to be used to animate your photos. It's really simple. Masking You can set up an effect area in details with the masking tool. This precise instrument allows to animate exactly what you need and in the way you need it. Exporting Free screen saver module is included in the app package and can be installed by request. It's also freeware and allowed to be redistributed separate from the app, so you can share your screensavers with ease. Licensing The app is not limited for a joy, it can be also used in commercial. Screen Saver module can be redistributed separate from the app and there is absolutely no royalty for the exports.

More information

You have less than 0 hour to take advantage of this promo offer!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Folgen: 
XING
Teilen: