Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 605.934 Artikeln · 3,15 GB

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Soziale Netze
2.
Spiele
3.
Produktivität
4.
Produktivität
5.
Finanzen
6.
Finanzen
7.
Fotografie
8.
Musik
9.
Musik
10.
Dienstprogramme

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Finanzen
5.
Sonstiges
6.
Spiele
7.
Spiele
8.
Sonstiges
9.
Reisen
10.
Wirtschaft

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Sonstiges
3.
Soziale Netze
4.
Sonstiges
5.
Sonstiges
6.
Soziale Netze
7.
Navigation
8.
Unterhaltung
9.
Dienstprogramme
10.
Sonstiges

iPad Apps (gekauft)

1.
Spiele
2.
Produktivität
3.
Produktivität
4.
Unterhaltung
5.
Soziale Netze
6.
Produktivität
7.
Unterhaltung
8.
Spiele
9.
Wirtschaft
10.
Spiele

iPad Apps (gratis)

1.
Dienstprogramme
2.
Unterhaltung
3.
Sonstiges
4.
Unterhaltung
5.
Dienstprogramme
6.
Soziale Netze
7.
Sonstiges
8.
Produktivität
9.
Musik
10.
Soziale Netze

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Familie & Kinder
4.
Science Fiction & Fantasy
5.
Comedy
6.
Familie & Kinder
7.
Action & Abenteuer
8.
Thriller
9.
Thriller
10.
Thriller

Filme (gekauft)

1.
Drama
2.
Comedy
3.
Action & Abenteuer
4.
Drama
5.
Action & Abenteuer
6.
Familie & Kinder
7.
Science Fiction & Fantasy
8.
Action & Abenteuer
9.
Familie & Kinder
10.
Comedy

Songs

1.
Mark Forster
2.
Clean Bandit
3.
Rag'n'Bone Man
4.
Mo-Torres, Cat Ballou & Lukas Podolski
5.
Shawn Mendes
6.
Robbie Williams
7.
Max Giesinger
8.
James Arthur
9.
The Weeknd
10.
Alan Walker

Alben

1.
Die drei ???
2.
The Rolling Stones
3.
Various Artists
4.
Helene Fischer
5.
KC Rebell
6.
Shindy
7.
Genetikk
8.
Andreas Gabalier
9.
Various Artists
10.
Various Artists

Hörbücher

1.
Rita Falk
2.
Sebastian Fitzek
3.
Andreas Gruber
4.
Marc-Uwe Kling
5.
Simon Beckett
6.
Matthew Costello & Neil Richards
7.
Nele Neuhaus
8.
Judy Astley
9.
Eckart von Hirschhausen
10.
Marc-Uwe Kling
Stand: 16:46 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Film

376 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

22. Januar 2014

(iOS 7 Jailbreak Tweak) WeeTrackData7: Datenvolumen im Benachrichtigungs-Center

In Kürze steht in Cydia der iOS 7 Jailbreak Tweak WeeTrackData7 vom deutschen Entwickler @Albert Schulz zur Verfügung. Damit könnt ihr euer aktuell verbrauchtes Datenvolumen im Benachrichtigungs-Center anzeigen lassen und habt so immer den Überblick, wie viel MB Highspeed-Volumen noch bis Monatsende vorhanden sind.

Wessen Netzbetreiber die Anzeige des Datenvolumens nicht von sich aus bietet, der kann dies jetzt selber in die Hand nehmen. In den Einstellungen lässt sich alles passend konfigurieren, etwa der Tag, an dem das Volumen wieder aufgeladen wird, oder eben das monatliche Limit.

Weiterhin kann man einstellen, dass weniger Platz im Notification-Center verschwendet wird oder die Anzeige umdrehen, um nicht das bereits verbrauchte sondern nur das restliche Volumen im Blick zu haben.

Im Notification-Center kann man per Tippen auf die Anzeige zwischen Tagesverbrauch, Wochenverbrauch, Monatsverbrauch umschalten. Es wird – falls nötig – jeweils ein Durchschnittswert berechnet und grafisch dargestellt.

Wer bereits WeeTrackData unter iOS 6 nicht missen wollte, der wird es auch unter iOS 7 lieben, nicht nur weil das Update kostenlos sein wird, falls ihr Albert eine kurze Mail schreibt. Für neue User beträgt der Kaufpreis **** Euro.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aber die iPhones werden viel öfter gehackt… oder?

Android-Rowdy
Die Meldung, dass Android 99% Marktanteil bei der Verseuchung mit Malware erlangt, erzeugte natürlich Kontra. Unser Leser D wusste zu sagen, dass aber die iPhones am häufigsten gehackt werden. Schon die Behauptung Ds ist leicht widersprüchlich. D verweist auf einen Beitrag von BusinessInsider aus dem März 2013 und behauptet, dass die iPhones am häufigsten gehackt werden. Die Informationen, die er so freigiebig weiterreicht, müsste man nur ordentlich interpretieren, bevor man damit argumentieren möchte. Im März 2013 heißt es, dass das Unternehmen Sourcefire 2012 deutlich mehr Sicherheitslücken auf dem iPhone als auf Android-Smartphones “dokumentiert” hat. Die Zahl (CVE) beschreibt genau die (...). Weiterlesen!

The post Aber die iPhones werden viel öfter gehackt… oder? appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iTunes 11.1.4

Soeben hat Apple ein weiteres Update für iTunes herausgebracht: Version 11.1.4.
Es verspricht laut Apple Stabilitätsverbesserungen, sowie kleinere Fehlerbehebungen, als Neuerung erlaubt iTunes nun das Einsehen der Wunschliste während man sich in der iTunes Mediathek befindet. Die Optimierung für die Sprachen Arabisch sowie Hebräisch wurde ebenfalls genannt, dürfte für die meisten Nutzer jedoch in unseren Gefilden eher uninteressant sein.

Das Update ist etwa 128MB groß und steht bei Apple zum Download zur Verfügung, oder kann wie gewohnt via Mac App Store oder der Windows Update Funktion geladen werden.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Twitterrific 5 für iOS: Umfangreiches Update und reduzierter Preis

Twitterrific-Update

Es gibt ja einige tolle Twitter Apps für iOS. Eine welche schon lange dabei ist, ist Twitterrific.

Version 5 von Twitterrific hat nun ein umfangreiches Update spendiert bekommen:

Neue Funktionen von Version 5.6

NEW FEATURES

• Live streaming of timelines over wifi (enable in settings)
• List management
- add/remove lists
- add/remove users from lists
- edit list details and privacy settings
- create new lists
• Added support for viewing images in direct messages
• Added ability to copy discussions from the share menu

Es gibt also neu Live Streaming, womit ihr sofort über neue Tweets oder Mentions informiert werdet. Dazu wurde die Verwaltung eurer Twitter Listen verbessert und ausgebaut.

Selber benutze ich ja schon länger Tweetbot und bin damit super zufrieden. Wer sich aber mit den dort verwendeten Gesten nicht anfreunden kann der findet in Twitterrific einen ebenbürtigen Twitter Client welcher mit schickem Design und cleveren Funktionen glänzt.

Momentan ist die App gerade auf 1 sFr. reduziert und kostet damit nur einen Drittel des normales Preises. Wenn ich sie nicht schon lange gekauft hätte würde ich spätestens jetzt zuschlagen.

Twitterrific 5 for Twitter Twitterrific 5 for Twitter
Preis: 0,89 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: Little Dots, Calendars 5, iTunes-Karten und viele App-Rabatte

Apfelpage gibt euch von Montag bis Freitag ein tägliches Roundup aus dem App Store. So verliert ihr nie den Überblick über die besten Neuerscheinungen, empfehlenswerte Rabatte oder Top-Updates. Vollgepackt mit der perfekten Dosis an iPhone-, iPad und Mac-Apps geht es jetzt an den AppSalat.

Little Dots neu im Store.

Kostenlos und neu im App Store: Bei “Little Dots” handelt es sich um ein Puzzle-Spiel, bei dem der Nutzer gleichfarbige Punkte verbinden muss. Ausprobieren!

Little Dots
Preis: Kostenlos

Impossible Road verbessert.

Das in der Bestenliste 2013 verankerte Game Impossible Road wurde mit einem heutigen Update unter der Haube verbessert, um Batterielaufzeit zu verbessern. Außerdem wurde ein Support für Game-Controller hinzugefügt.

IMPOSSIBLE ROAD
Preis: 1,79 €

PayPal: 15 Prozent Rabatt auf iTunes-Coupons

Neben den laufenden Deals bei Rewe und Toom bietet auch Paypal aktuell eine iTunes-Karten Reduzierung ab. 15 Prozent Reduzierung auf 25, 50 und 100 Euro Karten gibt es hier.

Kochen geht einfach.

KptnCook ist neu im App Store und bietet grafisch wertvolle und gesunde Rezepte zum Kochen für zu Hause an. Gerade das Design im iOS 7 Look spricht uns an.

Calendars 5 von Readdle mit Update.

Einer der besten Kalender-Apps im Store, Calendars 5, wurde heute mit Optionen für Meetings und Einladungen inklusive Benachrichtigungszentrum um Einiges besser. Von uns gibt es einen Must-Have-Stempel!

iOS Rabatte

Produktivität: “Data Cellular Counter” (Universal) überwacht euren Datenverkehr und meldet sich bei Überschreitung des mobilen Datenlimits. Die App gibts zum Nulltarif! Vorher musste man 89 Cent hinlegen.

Soziale Netzwerke: Den iOS-Twitter Client “Twitterrific 5 for Twitter” (Universal) gibts heute für noppes! Ihr spart: €2.69

Twitterrific 5 for Twitter
Preis: 0,89 €

Produktivität: Schnell zuschlagen: “VNC Viewer” (Universal) kostet gerade nichts. Damit interagiert ihr mit eurem Mac/PC und nutzt das iOS-Display als Mausersatz. Vorher lag der Preis bei €8.99.

VNC Viewer
Preis: Kostenlos

Spiele: 89 Cent spart ihr beim Kauf von “Pocket Mini Golf 2″ (Universal, gratis). Darin erhaltet ihr anspruchsvolle Golf-Level und einen spannenden Multiplayer.

Pocket Mini Golf 2
Preis: Kostenlos

Produktivität: Die Macher der App “Grafio – Diagrams &…” (Universal), die euch das Erstellen von Konzepten und Entwürfen ermöglicht, reduzieren ihre Anwendung von €8.99 auf €5.99.

Grafio - Diagrams & ideas
Preis: 8,99 €

Fotografie: “ProCam XL 2″ (iPad), das umfangreiche Kamera-Programm mit vielen Funktionen, ist für kurze Zeit geschenkt! Vorher: ..

ProCam XL 2
Preis: 0,99 €

Spiele: Das spaßige Spiel “Dodge & Roll” (Universal) gibts heute für noppes! Ihr spart: 89 Cent.

Dodge & Roll
Preis: Kostenlos

Produktivität: Die Anwendung “Photo Measures” (Universal) misst euren Raum anhand von Fotos und kostet heute nichts. Zuvor wurden €5.49 fällig.

Photo Measures
Preis: 0,89 €

Produktivität: “gTasks HD Pro – Google…” (Universal) könnt ihr kostenlos laden! Der Google-Aufgabenverwalter mit ortsbasierenden Erinnerungen kostete vorher €3.59.

Mac Rabatte

“Expresso” heute komplett kostenfrei! Vorher: €4.49.

Expresso
Preis: Kostenlos

“CutiePuzzle” – auf jeden Fall einen Blick wert, zumal sie heute nichts verlangt. Vorher lag der Preis bei €1.79.

CutiePuzzle
Preis: Kostenlos

“Photo Killer” – auf jeden Fall einen Blick wert, zumal sie heute nichts verlangt. Vorher lag der Preis bei ..

Photo Killer
Preis: Kostenlos

“Numismatika” ist mal eben gratis statt der sonst fälligen €1.79.

Numismatika
Preis: Kostenlos

Ein Griff zu “RSS Reader” lohnt, denn sie ist um €1.79 gesenkt und damit kostenlos.

RSS Reader
Preis: 1,79 €

Null Euro kostet “Yummy FTP – Fast &…” heute. Aber nicht mehr lange, bald erhöht sich der Preis wieder auf €8.99.

Einmal kostenlos zum Mitnehmen: “ColorConverter – The most…” heute von . gesenkt.

“PicLight” – auf jeden Fall einen Blick wert, zumal sie heute nichts verlangt. Vorher lag der Preis bei €4.49.

PicLight
Preis: Kostenlos

“Disk Map” fällt im Preis von €3.59 auf €1.79.

Disk Map
Preis: 1,79 €

“PhotoPosterMaker” ist mal eben gratis statt der sonst fälligen €2.69.

PhotoPosterMaker
Preis: Kostenlos

Ohne Geld geht der es bei der Anwendung “Geohopper” – Zuvor: €8.99.

Geohopper
Preis: Kostenlos

Die Mac-App “Duplicate Detective” freut sich über den neuen Preis von €1.79 statt €2.69.

Duplicate Detective
Preis: 1,79 €

“CutieMonsters” – auf jeden Fall einen Blick wert, zumal sie heute nichts verlangt. Vorher lag der Preis bei €1.79.

CutieMonsters
Preis: Kostenlos

“CutieNumbers” gibts im Mac App Store für lau! Die €1.79 sind geschenkt.

CutieNumbers
Preis: Kostenlos

“Push Diagnostics” ist heute auch im Angebot. Ihr spart immerhin €4.49.

Push Diagnostics
Preis: Kostenlos

Mit “BlastApp” spart ihr €1.79 – Heute kostet die App kein Geld.

BlastApp
Preis: Kostenlos

“Moment” heute komplett kostenfrei! Vorher: €4.49.

Moment
Preis: Kostenlos

Für die Mac-App “Snipper” zahlt ihr jetzt nichts und spart dabei auch noch ..

Snipper
Preis: Kostenlos

Einmal kostenlos zum Mitnehmen: “TimeTracker” heute von €11.99 gesenkt.

TimeTracker
Preis: Kostenlos

Gute €1.79 sparen mit der kostenlosen Anwendung “unDock”.

unDock
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iTunes 11.1.4

Apple hat soeben ein kleineres Update für iTunes veröffentlicht. Version 11.1.4 bietet laut Updatebeschreibung die Möglichkeit, die Wunschliste zu sehen, während die iTunes-Mediathek angezeigt wird. Ebenfalls enthalten ist verbesserte Unterstützung von Arabisch und Hebräisch, außerdem arbeitete Apple an Sicherheit und Stabilität. Das Update steht sowohl für OS X als auch für Windows zur Verfüg ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes 11.1.4 ist da

Zu später Stunde stellte Apple noch ein kleines Update auf den eigenen Servern als Download bereit. Ab sofort kann iTunes 11.1.4 heruntergeladen werden. Das Update steht in gewohnter Manier über die OS X interne Softwareaktualisierung geladen werden.

itunes1114

In den Release-Notes geht der Hersteller aus Cupertino auf die Änderungen ein. Unter iTunes 11.1.4 haben Anwender ab sofort die Möglichkeit, ihre Wunschliste zu sehen, während die iTunes-Mediathek angezeigt wird. Darüberhinaus wurde die Unterstützung für Arabisch und Hebräisch optimiert.

Zu guter Letzt spricht Apple noch von „zusätzlichen Stabilitätsverbesserungen. In unserem Fall war der Download 128MB groß.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iTunes 11.1.4

Apple hält am heutigen späten Abend für die Werbepause beim Dschungelcamp noch ein kleines Update für uns parat. iTunes in Version 11.1.4 bringt laut Releasenotes die Möglichkeit, Wunschlisten zu sehen, während die iTunes Mediathek angezeigt wird und optimiert die Unterstützung von Arabisch und Hebräisch. Dazu gesellen sich natürlich noch die üblichen Fehlerkorrekturen und Stabilitätsverbesserungen. Das Update kann wie gewohnt über die Update-Sektion des Mac AppStore geladen werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes 11.1.4 von Apple veröffentlicht – das ist neu

Apple hat soeben ein kleineres Update für iTunes unter Mac OS X veröffentlicht – es ist die Version 11.1.4.

Das ist neu – neben den obligatorischen Fehlerbebungen: Nutzer haben nun die Option, ihre Wunschliste anzusehen, während sie in der iTunes-Bibliothek stöbern. Außerdem gibt es die Unterstützung für Arabisch und Hebräisch sowie Stabilitäts-Verbesserungen. Die neue Version kann ab sofort geladen werden. Sollten wir weitere Neuerungen entdecken, melden wir uns natürlich noch mal bei Euch.

itunes update

Anzeige



iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht iTunes 11.1.4

Ein soeben eingetrudeltes Update für iTunes auf dem Mac und für Windows bringt die Software auf Version 11.1.4 und kümmert sich um kleinere Funktionen und Verbesserungen.

Neben den obligatorischen Fehlerbehebungen kommt mit der Aktualisierung die Möglichkeit, die Wunschliste anzusehen, während man sich in der iTunes-Mediathek befindet. Auch neu, hierzulande jedoch eher uninteressant: Die Unterstützung für Arabisch und Hebräisch wurde ebenfalls optimiert. Das Update kann im Mac App Store kostenfrei bezogen werden.

Bildschirmfoto 2014 01 22 um 22.22.17 Apple veröffentlicht iTunes 11.1.4
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Grafik des Tages: Einsatzgebiete des iPads

Das Apple iPad ist das beliebteste Tablet und wird in zahlreichen Bereichen eingesetzt. Im Privatleben, in der Geschäftswelt, beim Sport und und vielen weiteren Bereichen.

ipad_air_einsatzgebiete

Mit seinem letzten iPad-Werbespot macht Apple auf das Einsatzspektrum seines iPads aufmerksam. Mit seinem iPad Air Werbespot „Your Verse“ zeigt der Hersteller aus Cupertino, wie das iPad eingesetzt werden kann.

Auf lustige Art und Weise greift die eingebundene Grafik Apples Werbung auf. Das obere Kreisdiagramm spiegelt Apples Werbung wieder, die untere Grafik zeigt den tatsächlichen Gebrauch. Der ein oder anderer von uns wird sich sicherlich wiederfinden. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hohe Smartphone-Tarife in Österreich sorgen für Ärger

519964-027_Smartphone-256

Die Tariferhöhung bei der Billig-Marke “Bob” ist anscheinend nicht so spurlos an den Kunden vorbeigegangen, wie sich das A1 vorgestellt hat. Laut neuesten Informationen soll die Beschwerdewelle enorm sein und eine Verdoppelung des Tarifs sei laut Bundeswettbewerbesbehörde auch nicht gerade “kundenfreundlich”. Die Bundeswettbewerbsbehörde will im Moment aber nichts gegen den Preisanstieg unternehmen und lässt die Kunden bluten. Stimmen werden laut, dass eine Fusion von Drei und Orange eigentlich gar nicht abgesegnet werden hätte dürfen und solch ein Verhalten der Netzbetreiber absehbar gewesen wäre. Nur durch die Fusion von Drei und Orange und dem Kauf von Yesss! durch A1 kann der größte Mobilfunkbetreiber die Billigsegmente kontrollieren.

Servicepauschale, aber doch Mehrleistungen
Die drei großen Anbieter in Österreich diskutieren sich im Moment um Kopf und kragen. Die Tarife seinen im Vergleich zu anderen Ländern in der EU immer noch sehr niedrig und man versuche immer mehr Leistung in die Pakete zu integrieren. Von Datendrosselung und Servicepauschale ist aber nie die Rede. Ein sehr günstiger Tarif wird durch eine jährliche Servicepauschale auf einmal nicht mehr so billig und zusätzlich werden noch die Tarife saftig erhöht. Alles in Allem sind die Kunden sehr unzufrieden und lassen dies auch den Netzbetreiber spüren. Viele Alt-Kunden kaufen freie Smartphones und belassen ihren alten Tarif, um immer noch zu Konditionen wie vor 2 Jahren zu telefonieren und zu surfen. Sicherlich einer der besten Wege.

Wie seht ihr das Thema?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Investor Carl Icahn erhöht Anteil an Apple, will weiter teures Aktienrückkaufprogramm

Carl Icahn investiert weiter in Apple und besitzt nun Anteile in Wert von über drei Milliarden US-Dollar. Icahn sendet damit ein Signal an die anderen Anteilseigner: Apple sei ein gutes Investment, aber der Aufsichtsrat lasse Milliarden Dollar einfach ungenutzt, statt sie sinnvoll zu nutzen.Icahn hatte ein Rückkaufprogramm in Höhe von 150 Milliarden Dollar gefordert und den Schulterschluss mit anderen Investoren gesucht. Diese konnte er aber offenbar nicht überzeugen und schlug dann ein 50 Milliarden Dollar schweres Programm vor. Nächsten Monat sollen die Anteilseigner darüber abstimmen, ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch Konzept: iPhone + Nike Fuelband

Das Jahr 2013 war sicherlich der Startschuss für die sogenannten Smartwatches. Den wohl größten Erfolg feierte im letzten Jahr das Kickstarter-Projekt Pebble. Die Crowdfunding Uhr mit eInk Display und den unzähligen Watchfaces und Apps hatte den perfekten Start. Auch dieses Jahr möchte die Jungs mit der neuen Pebble Steel und dem für Ende Januar angekündigten eigenen AppStore an den vorherigen Erfolg anknüpfen.

Aber auch andere Hersteller wie zum Beispiel Samsung präsentierten ihre Uhren. Mit der Samsung Galaxy Gear verfolgt man jedoch ein völlig anderes Konzept. Die Galaxy Gear kommt im Gegensatz zur Pebble mit einem Farbdisplay, Touchscreen und einige Funktionen, die schon vom Smartphone bekannt sind. Natürlich versuchen auch etliche andere Hersteller auf diesem Markt Fuß zu fassen. Doch ein Hersteller lässt uns alle im Dunkeln stehen. Apple hat bisher nichts zum Thema Smartwatch verlauten lassen doch die Community ist schon seit Monaten kräftig am philosophieren und so gibt es ab und an schöne Konzepte im Netz. Dies ist auch der Grund dieser Meldung um euch das Konzept vom UI Designer Todd Hamilton. Das von ihm gezeigte Konzept ist eine Mischung aus dem erfolgreichen Nike Fuelband und dem iPhone.

Todd Hamilton iWatch

Geht es nach Todd so kommt die iWatch mit einem gekrümmten Touchscreen Display und einem physikalischem Knopf an der Seite, der als Homecreen-Button fungiert. Auch zwei Knöpfe für die Lautstärkeregelung befinden sich auf der rechten Seite. Doch das Hauptmerkmal des Konzepts ist die Ausrichtung der Oberfläche. Daneben hat sich der Designer auch Gedanken zum Lockscreen und Siri-Zugriff gemacht:

For the lock screen I designed a simple black & white interface displaying the time, date, and button to activate Siri. From here the possible actions are: tap to use Siri, swipe up to unlock, or pull down to view notifications. Sound familiar? While I was designing this I found myself pretending what it would be like to use swiping gestures on my wrist. Give it a try, it feels pretty good!”

Doch auch dieses Konzept überzeugt mich nicht wirklich. Favorit für mich ist und bleibt die Pebble. Ein Farbdisplay ist meiner Meinung nach nicht notwendig und geht nur auf die Kosten des Akkus und bietet nicht wirklich einen Mehrwert. Doch sicherlich wird uns zum Thema Smartwatches im Jahr 2014 noch vieles begegnen. Was erhofft ihr euch?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Handy-Malware: Android mit 99% Marktanteil

Android-Rowdy
Die jährlich von Cisco erhobene Statistik rund um Schadsoftware für alle gängigen Plattformen zeigt, dass 99% aller Handy-Malware Android als Ziel hat. Wie schon im vergangenen Jahr ist dies ein Grund für Phil Schiller, die Meldung weiterzugeben. Der aktuelle Sicherheitsbericht von Cisco zeigt, dass 2013 Android abermals die beliebteste Plattform war – für Malware-Autoren. 99% aller Schadsoftware für mobile Geräte zielte auf Googles Betriebssystem ab, wobei die meisten kein bestimmtes Gerät im Visier hatten (vgl. Seite 33). Doch auch bei plattformunabhängigen Angriffen, wie Phishing, Likejacking oder erzwungenen Weiterleitungen auf andere Webseiten, sind Android-Anwender statistisch eher ausgesetzt als Benutzer der Konkurrenz (...). Weiterlesen!

The post Handy-Malware: Android mit 99% Marktanteil appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Plant Apple ein riesiges Datenzentrum in Holland?

Bislang betreibt Apple verschiedene Datenzentren in den USA. Gut möglich, dass der Hersteller aus Cupertino in den kommenden Jahren ein Rechenzentrum in Europa eröffnet. Aktuellen Gerüchten zufolge soll Apple ein Datenzentrum bei unseren Nachbarn in Holland planen.

Eemshaven-1

Wie die Kollegen des iPhoneClub.nl (Google Übersetzung) berichten, plant Apple ein Rechenzentrum in Eemshaven und will dort 150 bis 200 Arbeitsplätze schaffen. Welche Art von Arbeitsplätzen entstehen sollen, ist nicht ganz klar.

Eemshaven würde sich als Standort anbieten, da von dort aus transatlantische Datenleitungen in die USA führen. Google betreibt in der Region bereits ein Rechenzentrum, dieses ist 10.000qm groß. Auch Microsoft ist in Eemshaven ansässig, der Bau dieses Zentrum verschlang 2 Milliarden Euro. Noch sind keinerlei Verträge unterschrieben, bis zum 01. Oktober könnte Apple alle Genehmigungen für den Bau zusammen haben.

Apples bisherige Datenzentren setzen zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien. Durch den Standort in Meeresnähe könnte der Hersteller aus Cupertino riesige Windparks nutzen, um das Zentrum mit Strom zu versorgen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Light Verse und Sound Verse: Apple schaltet neue iPad Air-Werbung – Video

Apple hat heute zwei neue Werbeclips für das iPad Air ins Rennen geschickt. Die Spots tragen die Namen „Light Verse“ und „Sound Verse“ und stellen eine gekürzte Variante der jüngsten iPad Air-Werbekampagne („Your Verse“) dar, die der iKonzern erst letzte Woche während einer Playoff-Partie in der NFL zwischen den San Francisco 49ers und den Carolina [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Glas fürs iPhone? GT Advanced sucht Mitarbeiter für Saphirglas-Fabrik

iPhone 5S und iPhone 4S
GT Advanced, Apples Partner für Saphirglas, sucht in Arizona Mitarbeiter für die neue Saphirglasfabrik. Diese Stellengesuche überschneiden sich mit denen Apples, was die Frage aufwirft, ob iPhones künftig mehr Aluminiumoxid verwenden werden. Wer in Mesa, Arizona in den USA wohnt, hat kürzlich eine Postkarte von GT Advanced Technologies erhalten. Das Unternehmen sucht nach neuen Mitarbeitern für die neue Saphirglasfabrik. Wer beste technischen Fähigkeiten mitbringt und sich gut in Teams integrieren kann, soll sich angesprochen fühlen und sich für einen Posten bewerben, heißt es dort. Mac Rumors sieht in der Stellenausschreibung eher kleinere Posten, jedenfalls im Gegensatz zu einer ähnlich lautenden (...). Weiterlesen!

The post Neues Glas fürs iPhone? GT Advanced sucht Mitarbeiter für Saphirglas-Fabrik appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple will angeblich Datencenter in den Niederlanden eröffnen

Apples Online-Dienste, darunter vor allem auch iCloud, benötigen immense Mengen an Speicherkapazität sowie Rechenleistung, weswegen Apple kontinuierlich neue Rechen- und Datencenter in Betrieb nimmt. Einem neuen Bericht zufolge plant Apple auch eine solche Anlage in den Niederlanden. Diese soll in Eemshaven gelegen sein - angesichts der dort vorhandenen Hochgeschwindigkeits-Glasfaserkabel in d ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

HAL 9000 meets iPhone Siri

Siri iphone hal 9000

Wir schreiben das Jahr 2001. Das Raumschiff Discovery bricht zu einer Mission zur wissenschaftlichen Erforschung des Jupiters auf. Am Bord fünf Astronauten und der sprechende Supercomputer HAL 9000. Was Stanley Kubrick 1969 als Science-Fiction-Film auf die Leinwände der Kinos brachte, ist seit Siri keine Fiktion mehr. HAL zeigte zwar während der Reise zum Jupiter vermehrt neurotisches Verhalten, konnte aber mit seinem Benutzer verbal bestens kommunizieren. Für HAL 9000-Feeling zu Hause oder im Büro sorgt seit heute “IRIS 9000 voice control module for iPhone & Siri”. Damit lässt sich das iPhone mitsamt Siri im gesamten Raum steuern oder befehligen. IRIS 9000 verfügt über ein integriertes Mikrofon sowie einen Lautsprecher. Das rote HAL-Auge leuchtet natürlich, wenn Siri was zu sagen hat. Kostenpunkt: gesprochene 60 Dollar.

IRIS 9000

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Wer weiß, wohin?

Wer weiß, wohin?
Nadine Labaki

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 9,99 €

Genre: Comedy

In einem verschlafenen Dörfchen am Ende der Welt tragen die Frauen Trauer: Zu viele Söhne fanden früh den Tod. Damit soll nun Schluss sein. Schwesterlich vereint sorgen die Frauen des Dorfes dafür, dass ihre Männer – Moslems wie Christen – keine Zeit haben, über Religionskonflikte nachzudenken. Sie engagieren eine ukrainische Table-Dance-Truppe, kappen die Kabel des einzigen Fernsehapparates im Dorf, backen Haschkekse und betäuben ihre Männer mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Waffen. Ob Kreuz oder Kopftuch – letztlich wollen sie alle das Gleiche: Ihre Ruhe haben! Doch wie weit müssen die Frauen gehen, um dieses Ziel zu erreichen? Nach dem Erfolg von CARAMEL kehrt die libanesische Ausnahmeregisseurin mit einer Wucht aus Witz, Slapstick, Herzlichkeit und Gefühl zurück. Die Geschichte eines zwiegespaltenen Dorfes, die im Libanon, aber auch genauso gut in Bayern spielen könnte, besticht durch ihre warme, menschliche Art. Frauenpower auf Arabisch – authentisch, universell, rührend und wahnsinnig komisch. "Wer weiß, wohin?" begeisterte auf vielen Festivals von Cannes bis Toronto und gewann im September 2011 beim TIFF (Toronto International Film Festival) den Publikumspreis.

© 2012 Inhaberin der ausschließlichen Nutzungsrechte ist TOBIS

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 24 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Apple hat großes Display angeblich abgenickt

Analyst Timothy Arcuri hat die Zuliefererketten in Asien gecheckt – demnach hat Apple das Design füs iPhone 6 angeblich schon abgenickt.

Zu diesem frühen Zeitpunkt wäre das verwunderlich. Interessant ist aber: Auch Arcuri will erfahren haben, dass Apple in erster Linie auf ein größeres Display setzen wird. Seinen Infos zufolge liegt die Screengröße bei 4,8″. Apple werde sich nicht an ein 5″-Display heranwagen. In Cupertino gelte weiter die Devise, dass sich so ein Device mit einer Hand bedienen lassen sollte. 

iPhone 5S in Gold

Zusätzliche Details, die Arcuri in einer Mitteilung an seine Kunden verbreitet: Apple werde auf das temporeiche 802.11ac Wi-Fi setzen. Außerdem biete man diverse neue Services rund um iBeacon, Touch ID und Passbook im Bereich “Mobiles Bezahlen” an.  Als Starttermin gibt Arcuri September an, doch auch ein verfrühter Marktstart im Juni sei durchaus noch drin.

Wünscht Ihr Euch ein größeres Display?
Und wie steht Ihr zu mobilen Bezahlfunktionen?

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Konzept zur iWatch

apple-iwatch-back

Immer wieder kommen neue Gerüchte und Konzepte der iWatch ans Tageslicht und begeistern viele Apple-Fans. Auch diesmal finden wir das Konzept der Smartwatch nicht schlecht, aber dennoch realitätsfremd. Im Prinzip haben die Designer einfach ein Nike Fuel-Band genommen und mit einem länglichen Display versehen, welches über ein Viertel des Armbands verteilt ist. Zwar ist diese Konzept sehr edel im Aussehen, aber in der Praxis dürfte dies nicht gerade gut funktionieren. Funktionen wie Telefon und andere Apps des iPhones haben in diesem Konzept einen zentralen Platz gefunden.

Sie wird nicht so aussehen
Wenn man alle Gerüchte zusammenfasst, dann kann man davon ausgehen, dass Apple keine Smartwatch mit länglichem Display auf den Markt bringt, sondern sich an der Galaxy Gear orientieren wird. Wahrscheinlich wird man nicht zu 100% auf ein quadratisches Design setzen, aber die Uhr wird sicherlich nicht so stark in die Länge gezogen, wie man es hier sieht. Was haltet ihr von diesem Konzept?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

1&1: iPhone 5S mit Vertrag für 0 Euro

Kurz nach dem iPhone 5S und iPhone 5C Verkaufsstart nahm auch 1&1 die Smartphones in sein Portfolio auf. Sowohl das iPhone 5S als auch das iPhone 5C sind mit den beliebten 1&1 Allnet-Flat Tarifen kombinierbar. So erhaltet ihr das iPhone 5S mit Vertrag z.B. schon für 0 Euro Einmahlzahlung. Aber auch die 1und1 Allnet-Flats können sich sehen lassen.

1und1_220114

Apple hat das iPhone 5S im Herbst 2013 im Rahmen einer Presseveranstaltung vorgestellt. Das iPhone 5S verfügt über 4“ Retina Display mit 1136×64ß Pixel, Touch ID Fingerabdrucksensor, A7 64 Bit Prozessor, M7 Motion Coprozessor, Frontkamera FaceTime HD, 8MP rückseitige Kamera (iSight), WiFi, LTE, Bluetooth 4.0, Lightning und einiges mehr.

1&1 bietet das iPhone 5S mit Vertrag in seinen Tarifen All-Net-Flat Basic, All-Net-Flat Plus und All-Net-Flat Plus an. Besonders attraktiv ist der All-Net-Flat Pro Tarif. Hier erhaltet ihr das iPhone 5S mit Vertrag für 0 Euro Zuzahlung.

Der Tarif All-Net-Flat Pro bietet euch eine Telefon-Flat in alle dt. Handynetze, eine Telefon-Flat ins dt. Festnetz, eine SMS-Flat, eine Datenflat (2GB Highspeed-Volumen mit bis zu 14,4MBit/s), 100GB Online-Speicher sowie kostenloses Surfen in 38 Ländern (100MB pro Monat). Die monatliche Grundgebühr liegt bei 49,99 Euro. Für das iPhone 5S 16GB werden 0 Euro fällig.

Im All-Net-Flat Basic erhaltet ihr eine Telefon-Flat in alle dt. Netze, eine Datenflat (500MB Highspeed-Volumen mit bis zu 7,2MBit/s) und 10GB Online-Speicher). Dieser Tarif kostet monatlich 29,99 Euro. Für das iPhone 5S werden einmalig 399,99 Euro fällig.

Im All-Net-Flat Plus erhaltet ihr eine Allnet-Flat bestehend aus Telefon-Flat in alle dt. Netze, eine SMS-Flat, eine Datenflat (1GB Highspeed-Volumen mit bis zu 14,4MBit/s) und 25GB Online-Speicher. Monatlich werden hier 39,99 Euro fällig. Das iPhone 5S 16GB kostet einmalig 249,99 Euro.

Hier findet ihr das iPhone 5S bei 1&1

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Europäisches Patentamt bestätigt umstrittenes UMTS-Patent

Ein deutscher Patentverwerter hat sein höchst umstrittenes Patent, das zum UMTS-Standard gehört, im zweiten Anlauf bestätigt bekommen. Smartphone-Hersteller wie Nokia, Apple und HTC hatten versucht, das Patent zu kippen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mojo Solitaire Collection

Mojo Solitaire Collection ist eine auf Solitaire basierende Spielesammlung. Dazu gehören Klondike, Spider Solitaire und das Kachelspiel Mahjong.

Sie können Mojo-Münzen durch das Spielen gewinnen, die zur Freischaltung von Hintergründen im Spiel verwendet werden können.

Dies ist ein tolles App-Dreier-Paket, das mit jeder Veröffentlichung kontinuierlich erweitert wird.

Features:

  • Klondike Solitaire
  • Spider Solitaire
  • Mahjong Kachel-Solitaire
  • Freischaltbare Spiele und Hintergründe

Mojo Solitaire Collection ist ein Set von auf Solitaire basierenden Spielen, einschließlich Klondike, Spider und das Kachelspiel Mahjong.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Impossible Road: Apples zweitbestes Spiel des Jahres technisch verbessert

Alle Highscore-Freunde dürften sich über ein Update für Impossible Road freuen, das heute im App Store veröffentlicht wurde.

Impossible Road 2Impossible Road (App Store-Link) ist ein echter Kracher. Die Universal-App ist so gut, dass sie es bei Apples Preisverleihung der besten Spiele für das iPad auf den zweiten Platz geschafft hat. Auch für mich zählt das 1,79 Euro teure Spiel zu den Favoriten des Jahres, obwohl es zwischendurch für so viel Frust gesorgt hat. Aber wenn das nicht der Fall gewesen wäre, wäre es wohl auch kein gutes Highscore-Spiel.

In der App geht es um nichts anderes, als einen kleinen Ball auf einer “Straße” zu halten und ihn nicht herunterfallen zu lassen. Da die Strecke immer schwerer und der Ball immer schneller wird, ist das natürlich alles andere als einfach. Trotzdem hat der Entwickler gezeigt, dass man mit einer simplen Idee und auch ohne protzige 3D-Grafiken ein tolles Spielerlebnis erzeugen kann.

Mit dem Update auf Version 1.0.6 hat der Entwickler einige technische Verbesserungen vorgenommen. Unter anderem läuft Impossible Road auf älteren Geräten flüssiger und nimmt weniger Speicher in Anspruch. Durch die gesunkenen Hardware-Anforderungen hält der Akku während des Spiels nun doppelt so lange.

Ebenfalls hinzugekommen ist der Support für iOS-Gamecontroller, wobei die Steuerung von Impossible Road ja ohnehin schon sehr einfach war. Allerdings muss ich zugeben, dass sich das Spiel mit dem MOGA Ace Power und den Schultertasten wirklich gut steuern lässt. Ein großes Manko gibt es aber: Das Display des iPhones hat sich nach einiger Zeit ausgeschaltet, während ich Impossible Road mit dem Controller gespielt habe. Das geht natürlich gar nicht.

Zum Glück ist das aber der einzige Kritikpunkt, den der Entwickler zudem auch einfach aussortieren dürfte. Wenn ihr Lust auf eine kleine Highscore-Jagd habt, könnt ihr vor dem Download noch einen Blick auf unser Gameplay-Video aus dem Sommer 2013 werfen.

Gameplay-Video: Impossible Road

Der Artikel Impossible Road: Apples zweitbestes Spiel des Jahres technisch verbessert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini 2014 feiert angeblich Ende Februar seinen Release

Nachdem Apple im letzten Jahr fast allen Macs ein Update spendiert hat, blieb der Mac mini außen vor. Doch nun gibt es neue Indizien, wonach Ende Februar ein neues Modell in den Handel kommen wird. Die Mac-Familie wurde im letzten Jahr fast durch die Bank weg aktualisiert. So hat Apple dem MacBook Air, MacBook Pro [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Das Mädchen vom 14. Juli (La fille du 14 juillet)

Das Mädchen vom 14. Juli (La fille du 14 juillet)
Antonin Peretjatko

Leihgebühr: 0,99 € / HD: 1,99 €
Kaufpreis: 9,99 €

Genre: Comedy

Seit Hector am 14. Juli im Louvre Truquette getroffen hat, hat nur noch einen Gedanken: dieses Mädchen zu verführen, das ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Das beste Mittel dazu ist wohl, sie ans Meer mitzunehmen. Pator ist da genau seiner Meinung, besonders, wenn sie von ihrer Freundin Charlotte begleitet wird… Zusammen mit dem unvermeidlichen Bertier fahren sie also los, entlang der kleinen Landstraßen von Frankreich, wo die Stadtkaßen leer sind. Es herrscht schließlich eine Krise! Frankreich muß wieder an die Arbeit und die Regierung beschließt, mitten im Sommer, die Ferien um einen Monat zu verkürzen. Ein Kuddelmuddel und einige Geldbündel später spaltet sich die Gruppe, wie das zweigeteilte Frankreich – Juliisten auf der einen und neidische Augustianer auf der anderen Seite. Aber daß sie nicht wie die anderen wieder arbeiten gehen, schreckt das verbleibende Trio nicht ab, sie sind fest entschloßen, das Mädchen vom 14. Juli wiederzufinden und einen sorglosen Sommer zu verbringen.

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 24 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Pauline die Detektivin (Pauline détective)

Pauline die Detektivin (Pauline détective)
Marc Fitoussi

Leihgebühr: 0,99 € / HD: 1,99 €
Kaufpreis: 9,99 €

Genre: Comedy

Nachdem ihr Freund mit ihr Schluß gemacht hat, läßt sich Pauline von ihrer Schwester in ein Luxushotel an der italienischen Riviera schleppen. Doch anstatt die Freuden des erholsamen Nichtstuns zu genießen, redet sie sich ein, daß im Hotel ein Verbrechen begangen wurde. Sie schlüpft in die Rolle der Detektivin und verwickelt einen verführerischen Rettungßchwimmer in ihre Ermittlungen…

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 24 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Mein Name ist Nobody

Mein Name ist Nobody
Tonino Valerii

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 7,99 €

Genre: Western

New Mexico 1899: Der alternde Revolverheld Jack Beauregard (Henry Fonda) ist des Tötens überdrüssig und will sich nach Europa absetzen. Doch auf dem Weg zu seinem Ziel stehen ihm immer wieder Hürden im Wege - angeheuerte Killer ebenso wie die Mörder seines Bruders. Und dann kommt, zu allem Überfluss, auch noch ein Greenhorn dazu. Nobody (Terence Hill) will sich einen Namen im Wilden Westen machen - aber vor allem sein großes Vorbild zum Abschluss von dessen Laufbahn in voller Aktion sehen - gegen die 150 Mann starke Bande, die sich "The Wild Bunch" nennt... Terence Hill, die Kultfigur des Spaghetti-Western, spielt mit seiner typisch schnodderigen und vorlauten Art in diesem Klassiker, der aus der Feder und Produktion von Sergio Leone ("Spiel mir das Lied vom Tod", "Für eine Handvoll Dollar") stammt. Ein ganz besonderes Highlight ist die Musik von Ennio Morricone.

© Inhaberin der ausschließlichen Nutzungsrechte ist TOBIS

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 24 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Cheese Luise: Kinder-App aus der Schweiz

Apps
Mit dieser für Kinder entwickelten App können die Kleinen, von 2 – 6 Jährigen, 14 Mini-Games entdecken. Bei Cheese Luises (AppStore-Link) spielt alles auf einem Bauernhof statt. Lustige, von Hand gezeichnete Tiere können gefüttert, gewaschen und mit ihnen gespielt werden.…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Screenshots von "iOS in the Car" aufgetaucht

Nachdem am Montag die vierte Beta von iOS 7.1 erschienen ist, sind jetzt auch neue Screenshots von "iOS in the Car" im Netz aufgetaucht. Dem Entwickler Steven Troughten-Smith ist es gelungen, mithilfe des iOS-Simulators von Xcode die neue Funktion in der aktuellen Beta zu aktivieren. Die Screenshots unterscheiden sich teilweise deutlich von denen, welche auf der WWDC 2013 gezeigt wurden. Einen offiziellen Termin für die Einführung von "iOS in the Car" hat Apple bislang nicht bekanntgegeben, aber die ersten kompatiblen Fahrzeuge sollen noch dieses Jahr auf den Markt gebracht werden.




via
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Motocross Meltdown: leider mal wieder nur richtiges Timing statt fahrerisches Können gefordert


Glu Games hat vor wenigen Stunden sein neues Motocross-Rennspiel Motocross Meltdown (AppStore) im AppStore veröffentlicht. Wir hatten bis auf unsere kurze Ankündigung im vergangenen August bisher offen gestanden noch nicht viel von dem Titel mitbekommen und freuten uns beim ersten Blick in den AppStore und die dort spektakulär aussehenden Screenshots auf ein actionreiches Rennspiel mit spektakulären Sprüngen und viel Staub und Benzingeruch in der Luft. Die Tatsache, dass es sich bei der knapp 100 Megabyte großen Universal-App um ein Freemium-Titel handelt, trübte bereits etwas unsere Vorfreude, konnte uns aber natürlich nicht von dem Download abhalten.

Doch nach dem Download kam dann die große Ernüchterung. Denn neben den bereits gewohnten Free-to-Play-Begrenzungen durch Benzintanks, virtuelle Währunge weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pocket Mini Golf 2

Pocket Mini Golf 2 beinhaltet eine breite Masse an Löchern, Wasserlöchern, Sandfelder, Strände, verschiedene Gegenstände zum umspielen und vieles vieles mehr.

  • Multiplayer (bis zu 6 Personen)
  • Verschiedener Sprachen Support (Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch)
  • Physikalisch korrekt
  • Umwerfende Umgebung (Schlösser, Wüsten, Dschungel, Berge, Strände)
  • 6 komplette Golfer, jeder mit individuellem Fähigkeiten
  • Portrait und Landschaftssicht verfügbar
  • 4 Spiel-typen (Standard, Zeitspiel, Wettkampf, Spielhalle). Spiel zu den Standard Golf regeln oder gegen die Zeit.
  • 3 Schwierigkeitsstufen (Amateur, Fortgeschrittener, Profi)
  • 3 Plätze mit ansteigender Schwierigkeit
  • Gewinne Bronze, Silber und Gold Awards. Es sind 9 Awards pro Platz zu gewinnen.
  • Verschiedene Herausforderungen (Wasser, Sandfelder, hohes Grass)
  • Grosse Anzahl an zu nutzenden oder zu umspielenden Objekten (Bäume,
  • Laternenpfahl, Büsche, Steine, Kakteen, Poller oder Briefkästen)
  • Spezielle Objekte (Federn, Zeitbarrieren, geheime Sterne)
  • Geheime Löcher
  • Wetter-Effekte
  • Sofortige Wiedergabe
  • Zoom
  • Partikel Effekte
  • Ranking während des Spiels
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Mac mini erscheint laut belgischem Händler Ende Februar

Der Mac mini wurde zuletzt im Oktober 2012 aktualisiert, besitzt also noch nicht Intels Haswell-Chips. Der belgische Händler Computerstore.be meldet nun, dass ein neues Modell bald lieferbar sei - und bei den Informationen auf der Website soll es sich nicht um Platzhalter handeln.Ein Mitglied des MacRumors-Forums hatte den Online-Händler kontaktiert, der angab, dass die Informationen von Apple oder einer vertrauenswürdigen Quelle stammen würden. Der Quelle zufolge ist der überarbeitete Mac mini ab Ende Februar lieferbar.Die auf der Website angegebenen technischen Daten entsprechen dem, ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adobe: Lightroom für iOS wohl bald verfügbar

Adobe Lightroom

Adobe hat bereits einige Applikationen auch für iOS veröffentlicht. Zu den Highlights gehören hier Adobe Reader, Photoshop Touch und Adobe Ideas. Zu diesen und weiteren Apps dürfte sich vielleicht auch bald Lightroom gesellen, denn offenbar plant Adobe eine mobile Version seiner Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware.

Wie die Kollegen von  9to5 Mac berichten, bot Adobe auf der hauseigenen Webseite Abonnement mit dem Titel “Adobe Lightroom for mobile” (Preis: 99$ pro Jahr) an. Das Ganze war nur für kurze Zeit online, genauer gesagt bis 9to5mac Adobe dies bezüglich kontaktiert hatte. Auch gegenüber News.com gab es keine konkreten Details, nur so viel:

 “Vergangenes Jahr hat Adobe eine Vorschau gezeigt, wie es bestimmte Lightroom-Funktionen auf mobile Plattformen bringen könnte. Allerdings haben wir bisher keine formelle Ankündigung zu offiziellen Plänen gemacht und haben momentan auch keine weiteren Einzelheiten zu Lightroom mitzuteilen”

- Adobe-Sprecherin Marissa Lee

Ähnlich wie schon bei Photoshop Touch, wird Adobe hier auf das iPad als Plattform setzen. Wir sind gespannt, allerdings dürfte Lighroom den App Store nochmals um einiges attraktiver machen.

(Via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Geofency: Ortsbezogene Zeiterfassung für das iPhone optisch aufpoliert

Wie viel Zeit habe ich eigentlich wirklich im Büro verbracht? Geofency sagt es euch.

Geofency Zeiterfassung 1 Geofency Zeiterfassung 4 Geofency Zeiterfassung 3 Geofency Zeiterfassung 2

Geofency (App Store-Link) ist kein Neuling im App Store. Die für das iPhone optimierte Applikation gibt es jetzt schon seit März 2013, wurde von uns im Mai schon einmal vorgestellt und hat erneut unsere Aufmerksamkeit geweckt. Das 1,79 Euro teure Geofency liegt seit wenigen Tagen in Version 2.6 zum Download bereit und hat nicht nur ein aufpoliertes iOS 7 Design erhalten.

Bevor wir allerdings die weiteren Neuerungen vorstellen, möchten wir das Prinzip hinter Geofency näher beleuchten. Geofency, der Titel des kleinen Programms deutet es bereits an, bedient sich der Praxis des sogenannten Geofencings, bei dem bestimmte Aktionen durchgeführt werden, sobald man einen bestimmten räumlichen Umkreis um einen festgelegten Standort verlässt oder betritt. Geofency bietet die Möglichkeit an, in einer Liste festgelegte Standorte zu sammeln, und Zeitmessungen durchzuführen. So kann man beispielsweise das eigene Zuhause und den Arbeitsplatz eingeben – so sieht man, wie lange man sich mal wieder im Büro aufgehalten hat.

Die aus deutscher Entwicklung stammende App Geofency bringt weitere Verbesserungen mit sich, so dass man den Überwachungsradius jetzt über die Feineinstellungen eines Ortes einstellen kann. Auch wurde das Verhalten beim Platzieren eines Pins durch einen langen Klick in der Kartensicht verbessert. Im Zuge der Umstellung auf das iOS 7-Design wurde auch die Menüführung und die Benutzerfreundlichkeit optimiert.

Hat man einmal seine Standorte festgelegt, funktioniert Geofency im Hintergrund und zeichnet die entsprechenden Zeiten auf. Die Auswertung erfolgt entweder über eine Liste mit Aufenthaltszeiten, wahlweise auch über ein Diagramm. Dieses lässt sich durch das Drehen des Displays ins Querformat aufrufen und zeigt übersichtlich in verschiedenen Farben, wann man sich wo aufgehalten hat, entweder in Tages-, Wochen- oder Monatszusammenfassungen. Ein Export per Textdatei oder im Excel-freundlichen csv-Format ist auch möglich.

Außerdem betonen die Entwickler, dass die Batterielaufzeit vom iPhone nur sehr gering beeinträchtigt wird. Wichtig zu wissen ist, dass Geofency nicht zwangsläufig Zugriff auf die Ortungsdienste benötigt, sondern auch damit leben kann, wenn das WLAN ständig eingeschaltet bleibt. Diese Methode ist weitaus akkuschonender, funktioniert aber trotzdem, und sorgt für optimale Auswertungen.

Der Artikel Geofency: Ortsbezogene Zeiterfassung für das iPhone optisch aufpoliert erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pocket Solitaire – Eines der beliebtesten Kartenspiele für iPhone, iPad und Co

Wenn es um Kartenspiele auf dem iPhone oder iPad geht, dann belegt Solitär einen der vorderen Plätze. Es ist leicht zu erlernen und jede Partie ist eine neue Herausforderung. Pocket Solitär bietet die klassische und wohl auch bekannteste Variante. Von 0,89 EUR auf 0,00 EUR reduziert
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
OHSEN Digital Armbanduhr

Gadget-Tipp: OHSEN Digital Armbanduhr ab 6.69 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Die finde ich einfach nur schick!

Die Uhrzeit wird nur per Knopfdruck über LEDs anzeigt.

Viele verschiedene Modelle!

Dieses Gadget gibt's bei eBay.

Mac mini 2014 angeblich Ende Februar

Im vergangenen Jahr hat Apple den meisten Macs ein Update spendiert. MacBook Air, iMac, Mac Pro und MacBook Pro mit Retina Display hat Apple neue Komponenten und zum Teil ein angepasstes Design spendiert. Das MacBook Pro (ohne Retina Display) sowie der Mac mini blieben außen vor.

mac_mini_2011

Während wir davon ausgehen, dass das non-Retina MacBook Pro kein weiteres Update erhält, dürfte Apple in diesem Jahr den Mac mini 2014 vorstellen. Einen ersten zarten Hinweis gibt es nun von unseren Nachbarn in Belgien. Ein belgischer Computer-Händler hat nun auf seiner Webseite den Mac mini 2014 für Ende Februar angekündigt. Die Information will der Händler von Apple nahen Quellen erfahren haben.

Einen offiziellen Mac mini Verkaufsstart gibt es nicht, die Spekulationen belaufen sich auf Ende Februar. Die Veränderungen beim Mac mini im Hinblick auf das Vorgängermodell dürften „überschaubar“ sein. Eine Designänderung erwarten wir nicht. Unter der Haube erwarten wie neue Intel Haswell Prozessoren, eine neue Grafikeinheit, 802.11ac WiFi, Thunderbolt 2 und weitere Kleinigkeiten. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Langzeit-Fazit: OS X Mavericks

OS-X-Mavericks-logo

Nachdem wir uns schon einem Langzeit-Fazit zum mobilen System “iOS 7″ gewidmet haben, wollen wir uns nun auch an die Desktop-Software von Apple wagen. Vorweg wollen wir gleich sagen, dass OS X Mavericks in unseren Augen ein wirklich gutes Update war und auch sehr wenig Probleme bereitet hat. Dazu kommt, dass Apple sowohl im Bereich Safari als auch im Bereich der kompletten Systemleistung einen enormen Schritt nach vorne gemacht hat. Nicht zu vergessen ist auch die gesteigerte Akku-Laufzeit, die durch das Betriebssystem verursacht worden ist. Zwar hat Apple im Bereich des Designs sehr wenig verändert, aber unter der Haube ordentlich geschraubt.

Auch auf alten Geräten GUT!
Im Gegensatz zu iOS 7 funktioniert OS X Mavericks auch auf älteren Geräten sehr gut und flüssig. Zusätzlich ist hier auch eine signifikante Leistungssteigerung zu erkennen. Auch die kostenlose Verfügbarkeit des Betriebssystems muss man Apple sehr hoch anrechnen. Zusätzlich sind auch Programme wie Pages und Keynote deutlich besser geworden (nach anfänglichen Startschwierigkeiten). Somit kommen wir zu einem sehr guten Ergebnis und sind nun natürlich gespannt wie ihr die Sachlage seht und ob ihr mit OS X Mavericks zufrieden seid oder eben nicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Analyst prognostiziert Rekord: Apple soll 25 Millionen iPads in Q4 2013 verkauft haben

Vor wenigen Tagen haben wir euch bereits von einer Prognose eines Analysten berichtet, der mit rund 60 Millionen verkauften iPhones im vierten Quartal 2013 rechnete. Nun folgt die Vorhersage zu den iPads. Demzufolge werden auch hier rekordverdächtige Werte vermutet. 25 Millionen Einheiten der Apple-Tablets sollen angeblich zwischen Oktober und Dezember 2013 verkauft worden sein. Sollten sich diese Schätzungen bewahrheiten, dann würde Apple einen neuen Rekord aufstellen.

iPads

Der Fortune-Journalist Philip Elmer-Dewitt erstellte die Schätzungen und forderte dazu einige renommierte Analysten um ihre Einschätzung. Das Ergebnis bei den iPads: Die niedrigste Prognose liegt bei 21 Millionen Einheiten, was darauf hindeutet, dass Apple tatsächlich einen neuen Verkaufsrekord feiern können wird.

Am kommenden Montag, den 27. Januar 2014, wird Apple die Zahlen aus dem vergangenen Quartal offiziell bekannt geben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ticker: "Wiso steuer:Mac 2014" zum Sonderpreis; VLC 2.2 für iOS

"Wiso steuer:Mac 2014" zum Sonderpreis - Amazon bietet die Einkommensteuersoftware für das Steuerjahr 2013 derzeit für nur 26,05 statt 39,99 Euro an (Partnerlink).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Star Wars Flipperspiel für iPhone und iPad kurzzeitig kostenlos

Star Wars Pinball 2 App IconEs ist ja immer etwas merkwürdig, wenn man auf iPhone oder iPad Flipper spielt, aber die Entwickler kriegen das schon sehr gut hin. Heute ist das Flipperspiel Star Wars Pinball 2 von 1,79 Euro auf kostenlos reduziert. Die Universal-App überzeugt mit sehr guter Grafik, realistischer Spielphysik und kreativen Lösungen.

Gleich zu Anfang musst Du Dich entscheiden, für welche Seite Du kämpfen möchtest. Deine Ergebnisse fliessen dann in die Bewertung Deines Teams ein – und je nach Ergebnisbeitrag wirst Du dann auch irgendwann bei der hellen Seite zum Jedi-Padawan, zum Jedi-Ritter oder gar zum Jedi-Meister. Für die dunkle Seite gibt es natürlich entsprechende Sith-Ränge. Das Spiel zeigt Dir auch direkt, wie Du Dich im Vergleich zu Deinen Freunden geschlagen hast.

In der Grundversion erhält man einen Tisch. Weitere fünf Tische kann man per In-App-Kauf dazunehmen, da kostet dann jeder weitere Tisch 89 Cent. Darüber regen sich natürlich einige Nutzer gleich auf. Ich sage allerdings: Schafft erst einmal den ersten Tisch richtig, dann kann man immer noch sehen, ob man einen zweiten oder dritten Tisch aktivieren möchte.

Die Flipper-App überzeugt mit guter Grafik, ordentlicher Geschwindigkeit, der guten Film-Musik und einem hohen Realitätsgrad. Einziger Kritikpunkt: Wenn eine Push-Nachricht reinkommt, stockt der Ball. Ich habe den Star Wars-Flipper auf dem iPad gespielt und empfehle das auch, da ich das Display des iPhone oder iPod Touch dafür zu klein finde. Aber das ist sicher Ansichtssache.

Star Wars Pinball 2 läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad ab iOS 5.1 und belegt mit einem Tisch 43,5 MB Speicherplatz. Die App ist in deutscher Sprache und kostet normalerweise 1,79 Euro.

Star wars Pinball 2 Screenshots

Nur der Tisch links ist in der App enthalten – weitere 5 Tische können für jeweils 89 Cent freigeschaltet werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Mac mini schon Ende Februar?

MacMini_34LF_PRINT

2013 aktualisierte man in Cupertino alle Mac Modelle. Alle bis auf den Mac mini. Der belgische Elektronikhändler Computerstore listet ein Modell auf, welches mit Haswell Prozessor daher kommt und schon Ende Februar diesen Jahres zum Verkauf verfügbar sein soll.

Jedoch ist diese Meldung mit Vorsicht zu genießen. Der “Februar” kann einfach ein Platzhalter sein oder eine ungefähre Einschätzung des Herstellers. Überhaupt ist es fraglich, ob Apple den Mac mini weiterleben lässt, oder das Modell auslaufen lassen wird, ähnlich wie es derzeit beim iPod Classic (und Touch) zu erkennen ist.

Schon beim Mac Pro, erlebte man solche Szenarien, als Online Händler das Release im Frühjahr 2013 angaben.

Falls es dennoch ein Update für den Mac mini geben sollte, ist davon auszugehen, dass Apple den Intel Haswell Prozessor und  Thunderbolt 2 einpflanzt. Auch ein neues Design ist denkbar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

OmniGraphSketcher wird Open Source

The Omni Group hat sich dazu entschieden, die eingestellte Graphen-Software für Mac- und iPad-Nutzer wieder zugänglich zu machen – kostenlos sowie quelloffen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Schlüsselanhänger: Elgato Smartkey im Videotest

smart-keIhr habt unsere Anekdote vom nicht mehr auffindbaren Auto gelesen. Damals haben wir uns nicht nur die Chipolo-Schlüsselanhänger geordert, sondern auch das Smartkey-Modell des Münchner Mac-Spezialisten Elgato. Ein Anbieter, den wir unter anderem wegen seines Video-Encoders h.264Turbo und den ebenfalls angebotenen EyeTV Fernseh-Accessoires auf dem Radar haben. Der 40€ teure Smartkey ist inzwischen bei uns aufgeschlagen und hat [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

US-Investor Icahn stockt Apple-Anteil weiter auf

Apple-Logo mit Fieberkurve

Über 3 Milliarden Dollar habe er nun in Apple investiert, betonte Icahn am Mittwoch und hofft, so den Druck auf die Apple-Führung zu erhöhen. Er fordert einen massiven Aktien-Rückkauf durch den iPhone-Hersteller.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adobe Reader für iOS 7 angepasst

Adobes PDF-App für iPhone und iPad hat eine neue Bedienoberfläche erhalten. Das Update soll außerdem die Handhabung von Dateien vereinfachen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Warten auf den neuen Mac mini

In den vergangenen Monaten hat Apple fast alle Mac-Baureihen auf den neuesten technischen Stand gebracht – angefangen mit dem MacBook Air im Juni bis zum Mac Pro im Dezember.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App des Tages: VNC Viewer gratis statt 8,99 Euro

Könnt Ihr gerade nicht zu Eurem PC/Mac, müsst aber dringend von dort aus was erledigen? Dank VNC Viewer kein Problem.

Die Universal-App kostet normalerweise 8,99 Euro, ist aber aktuell kostenlos. Ein VNC-Server ist auf den meisten Geräten bereits installiert, wenn nicht, gibt es im Web genügend kostenlose Alternativen. Für jedes Gerät, welches Ihr steuern wollt, könnt Ihr dann einen eigenen Eintrag in der App anlegen, über den Ihr dann schnell darauf zugreifen könnt.

VNC Viewer screen1

VNC Viewer screen2

Wie das genau funktioniert, wird auf der Website des Entwicklers beschrieben. Damit interagiert Ihr dann mit Eurem PC/Mac, verwendet den Touchscreen als Maus-Ersatz, tippt Texte mit der Tastatur ein und arbeitet ganz normal weiter. Alle Verbindungen sind mit 256-bit AES gesichert.

mehr iOS-Rabatte hier
mehr iOS-Spiele-Rabatte hier
mehr Mac-App-Rabatte hier

VNC Viewer VNC Viewer
(453)
8,99 € Gratis (uni, 7.4 MB)
Anzeige



iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Game-Rabatte, die sich wirklich lohnen

Viele Hersteller vergünstigen Ihre Apps und Spiele. Wir sorgen für den Durchblick und filtern die empfehlenswerten heraus. 

Die besten reduzierten Apps des Kategorie “Spiele” haben wir hier für Euch zusammengefasst:

iSlash iSlash
(4735)
0,89 € Gratis (iPhone, 22 MB)
iSlash HD iSlash HD
(428)
1,79 € Gratis (iPad, 52 MB)
Amigo Pancho Amigo Pancho
(80)
0,89 € Gratis (uni, 66 MB)
Star Wars™ Pinball 2 Star Wars™ Pinball 2
(144)
1,79 € Gratis (uni, 42 MB)
Oldschool Blocks Extended Oldschool Blocks Extended
(30)
1,79 € Gratis (iPhone, 15 MB)
Doodle Link Link HD Doodle Link Link HD
Keine Bewertungen
0,89 € Gratis (iPad, 12 MB)
Beat the Beast Beat the Beast
(103)
0,89 € Gratis (uni, 50 MB)
Simply Find It HD Simply Find It HD
(285)
1,79 € Gratis (iPad, 44 MB)
Tower Siege Tower Siege
(10)
0,89 € Gratis (iPhone, 62 MB)
Anodia Anodia
(4605)
2,69 € Gratis (uni, 25 MB)
AirFox HD AirFox HD
(35)
1,79 € Gratis (uni, 17 MB)
Alien March Alien March
(34)
0,89 € Gratis (iPhone, 27 MB)
PD -prope discoverer- PD -prope discoverer-
(19)
2,69 € 0,89 € (uni, 90 MB)
Rosenkönig Rosenkönig
(119)
3,59 € 2,69 € (uni, 287 MB)
FlickPig FlickPig
(74)
2,69 € 0,89 € (uni, 33 MB)
 
Spectre: Cybertank Wars
(15)
3,59 € 2,69 € (uni, 28 MB)
Nameless: the Hackers RPG
(70)
5,49 € 3,59 € (iPhone, 87 MB)
Nameless: the Hackers RPG
(70)
5,49 € 3,59 € (iPhone, 87 MB)
Archangel Archangel
(12)
4,49 € 1,79 € (uni, 398 MB)
Fantastic Contraption 2 Fantastic Contraption 2
(6)
3,59 € 1,79 € (iPhone, 6.3 MB)
Battle of the Bulge Battle of the Bulge
(115)
4,49 € 3,59 € (uni, 506 MB)
Quantum Legacy Quantum Legacy
(6)
14,49 € Gratis (uni, 187 MB)
Drive on Moscow: War in the Snow
(28)
5,99 € 4,49 € (iPad, 326 MB)
NBA 2K13 NBA 2K13
(213)
6,99 € 2,69 € (uni, 1265 MB)
Grooh Grooh
(207)
1,79 € Gratis (uni, 48 MB)
Joe Danger Infinity Joe Danger Infinity
(79)
2,69 € 0,99 € (uni, 88 MB)
RobotNGun RobotNGun
(313)
2,69 € Gratis (iPhone, 43 MB)
RobotNGunHD RobotNGunHD
(274)
3,59 € Gratis (iPad, 84 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich wirklich lohnen

Viele Hersteller vergünstigen Ihre Apps und Spiele. Wir sorgen für den Durchblick und suchen die empfehlenswerten heraus.

Die besten reduzierten Apps des Kategorie haben wir hier für Euch zusammengefasst und die Spiele findet Ihr in einer Extra-Liste:

Produktivität

Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen
(264)
3,99 € 1,99 € (iPhone, 16 MB)
VNC Viewer VNC Viewer
(453)
8,99 € Gratis (uni, 7.4 MB)
days days
(14)
2,69 € 1,79 € (uni, 1.9 MB)
SkyView - Explore the Universe SkyView - Explore the Universe
(483)
1,79 € 0,89 € (uni, 64 MB)
LEDit LEDit
(1104)
1,99 € 0,89 € (iPhone, 4.5 MB)
Plugs of the World Plugs of the World
(9)
1,79 € 0,89 € (uni, 4.6 MB)
Website Maker with Dropbox Upload Integration Website Maker with Dropbox Upload Integration
(7)
8,99 € 4,49 € (iPad, 13 MB)
WikiLinks WikiLinks
(556)
3,99 € 1,79 € (uni, 6.6 MB)
Mail Pilot Mail Pilot
(45)
13,99 € 8,99 € (uni, 15 MB)
Speed-Tracker. GPS Tachometer, HUD und Fahrt-Computer Speed-Tracker. GPS Tachometer, HUD und Fahrt-Computer
(90)
6,99 € 3,59 € (uni, 30 MB)
MagicalPad MagicalPad
(11)
0,89 € Gratis (iPhone, 32 MB)
WiFi Mouse Pro(Wireless Mouse/Trackpad/Keyboard) WiFi Mouse Pro(Wireless Mouse/Trackpad/Keyboard)
(17)
2,69 € 1,79 € (iPhone, 3.4 MB)
Besser Präsentieren Besser Präsentieren
(23)
1,79 € 0,89 € (uni, 5.1 MB)
File Hub (USB+Wifi+Bluetooth+Cloud Storage+File Manager) File Hub (USB+Wifi+Bluetooth+Cloud Storage+File Manager)
(563)
2,69 € 1,79 € (uni, 29 MB)
Ultra-Dienstprogramme + Wecker Ultra-Dienstprogramme + Wecker
(400)
1,79 € Gratis (iPhone, 83 MB)
ReachFast - Contacts and Facetime for IOS7 ReachFast - Contacts and Facetime for IOS7
(9)
2,69 € 0,89 € (iPhone, 5.7 MB)
Jourist Weltübersetzer Jourist Weltübersetzer
(193)
8,99 € 4,49 € (uni, 85 MB)
Funkmaus Remote Mouse (Mobile/TrackPad) FREE for iPad Funkmaus Remote Mouse (Mobile/TrackPad) FREE for iPad
(73)
1,79 € Gratis (iPad, 16 MB)
Final Draft Writer Final Draft Writer
(14)
44,99 € 26,99 € (iPad, 13 MB)
Scanner Pro by Readdle Scanner Pro by Readdle
(1621)
5,99 € 2,69 € (uni, 28 MB)
Analytics Tiles App Analytics Tiles App
(25)
2,69 € Gratis (uni, 9.4 MB)
Englisch <-> Deutsch Wörterbuch Langenscheidt Standard mit ... Englisch <-> Deutsch Wörterbuch Langenscheidt Standard mit ...
(1275)
49,99 € 29,99 € (uni, 184 MB)
Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen
(264)
3,59 € 1,99 € (iPhone, 16 MB)

Gesundheit/Sport

Go Veggie! Go Veggie!
(163)
4,49 € 3,99 € (uni, 210 MB)
Hausmittel gegen Kinderkrankheiten Hausmittel gegen Kinderkrankheiten
(14)
2,69 € Gratis (uni, 32 MB)
iBody - der Fitnessmanager iBody - der Fitnessmanager
(609)
8,99 € 4,49 € (iPhone, 14 MB)
100+ Pushups - Getting in Shape in Six Weeks 100+ Pushups - Getting in Shape in Six Weeks
(6)
1,79 € Gratis (uni, 11 MB)

Foto/Video

movieStudio-Use photos to make video(pro) movieStudio-Use photos to make video(pro)
(47)
2,69 € Gratis (uni, 47 MB)
Spark Kamera Spark Kamera
(185)
1,79 € Gratis (uni, 13 MB)
CoCoCamera For iOS7 CoCoCamera For iOS7
(131)
5,49 € Gratis (iPhone, 38 MB)
Waterlogue Waterlogue
(9)
3,59 € 2,69 € (uni, 40 MB)

Musik/Podcasts

Roadee Music - Neue Alben bei iTunes nie wieder verpassen Roadee Music - Neue Alben bei iTunes nie wieder verpassen
(21)
1,99 € Gratis (iPhone, 6.9 MB)
Free Music Search Download Pro Free Music Search Download Pro
(22)
2,69 € 0,89 € (uni, 17 MB)
Strumtune™ Strumtune™
(10)
2,69 € Gratis (iPhone, 12 MB)
Noisepad Noisepad
(15)
6,99 € Gratis (uni, 44 MB)
Instacast 4 - Podcast Client Instacast 4 - Podcast Client
(318)
4,49 € 3,59 € (uni, 5.2 MB)
iCatcher! podcast app iCatcher! podcast app
(292)
2,69 € 1,79 € (uni, 10 MB)
SessionBand Acoustic Guitar - Volume 1 SessionBand Acoustic Guitar - Volume 1
(18)
5,49 € 2,69 € (uni, 317 MB)
SessionBand Jazz - Volume 2 SessionBand Jazz - Volume 2
(5)
7,99 € 3,59 € (uni, 592 MB)

Kinder

Bonnie Bonnie's Brunch
(12)
1,79 € Gratis (iPhone, 29 MB)
Dandelion Dandelion
(6)
1,79 € 0,89 € (uni, 289 MB)
Foldify Foldify
(114)
3,59 € 0,89 € (iPad, 47 MB)
Toca Hair Salon 2 Toca Hair Salon 2
(1212)
2,69 € 0,89 € (uni, 41 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nur 35 Prozent: Deutschland bei mobiler Internetnutzung weit zurück

In Deutschland surft heute nur eine Minderheit mobil am Smartphone. Damit rangiert Deutschland im Ranking weit hinter den anderen westeuropäischen Staaten, wie eine frische Studie zeigt.

Gerade einmal 35 Prozent der Deutschen nutzen unterwegs das Internet. Der wichtige Markt, der in anderen Ländern Westeuropas nahezu boomt, scheint hier noch wenig Anklang zu finden. Vor allem die skandinavischen Länder führen die Liste an. In Norwegen zum Beispiel surft inzwischen weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung über das Mobilfunknetz. Ähnlich sieht es in Schweden, Großbritannien und den Niederlanden aus. Nur in Italien nutzen relativ gesehen noch weniger Menschen die drahtlose Internetverbindung unterwegs.

Aber immerhin gibt es Hoffnung: Denn die Studie, die das Marktforschungsinstitut eMarketer vorlegte, prognostiziert für Deutschland ein großes Wachstum. Bis zum Jahr 2017 könnte die mobile Rate auf gut 70 Prozent steigen. Dann lägen im westeuropäischen Vergleich nur noch Skandinavien und die Niederlande vor Deutschland.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich wirklich lohnen

Wir sorgen für Durchblick bei Apps und fassen die interessantesten Angebote aus dem Mac App Store übersichtlich zusammen.

Wir sortieren immer vor und versammeln nur die Mac-Top-Rabatte, die sich wirklich lohnen. Wir wünschen viel Spaß beim Download unserer Tipps.

Mac-Rabatte-Slider

Games

F1 2012™ F1 2012™
(81)
29,99 € 26,99 € (8169 MB)
Deus Ex: Human Revolution - Ultimate Edition
(80)
35,99 € 26,99 € (15885 MB)
The Bureau - XCOM Declassified The Bureau - XCOM Declassified
(15)
39,99 € 11,99 € (11682 MB)
Great Monster Trouble Great Monster Trouble
(5)
3,59 € 1,79 € (210 MB)
Ikaro Racing Ikaro Racing
(6)
3,59 € 1,79 € (225 MB)
The 7th Guest The 7th Guest
(5)
8,99 € 4,49 € (844 MB)
PipeRoll PipeRoll
(7)
2,69 € 0,89 € (51 MB)
Ricochet Infinity Ricochet Infinity
(5)
4,49 € 0,89 € (43 MB)
PipeRoll PipeRoll
(7)
2,69 € 0,89 € (51 MB)
Falcon 4.0: Allied Force
(23)
17,99 € 8,99 € (731 MB)
Hack RUN Hack RUN
(25)
2,69 € Gratis (2.7 MB)
Zoo Park. Zoo Park.
Keine Bewertungen
26,99 € 8,99 € (105 MB)
MicroCells MicroCells
Keine Bewertungen
2,69 € 1,79 € (8.9 MB)
Modern Conflict Modern Conflict
(14)
0,89 € Gratis (16 MB)
LEGO® Pirates of the Caribbean LEGO® Pirates of the Caribbean
(37)
13,99 € 8,99 € (7387 MB)
Worms Crazy Golf Worms Crazy Golf
(7)
2,69 € 1,99 € (770 MB)
RollerCoasterTycoon 3 Platinum RollerCoasterTycoon 3 Platinum
(81)
26,99 € 12,99 € (592 MB)

Produktivität

Fantastical Fantastical
(206)
17,99 € 8,99 € (10 MB)
Duplicate Detective Duplicate Detective
(47)
2,69 € 1,79 € (3.3 MB)
Disk Map Disk Map
Keine Bewertungen
3,59 € 1,79 € (3 MB)
Cobook Cobook
(206)
8,99 € Gratis (4.5 MB)
FolderBrander FolderBrander
(5)
8,99 € 6,99 € (3.2 MB)
eXtra Voice Recorder eXtra Voice Recorder
(9)
8,99 € 4,49 € (2.2 MB)
NeO NeO
(6)
8,99 € 5,99 € (37 MB)
CloudJot CloudJot
Keine Bewertungen
5,49 € 0,89 € (1 MB)
FolderWatch FolderWatch
(20)
6,99 € 5,99 € (10 MB)
WiFi Scanner WiFi Scanner
(36)
1,79 € 0,89 € (3 MB)
Prototypr Prototypr
Keine Bewertungen
14,99 € 8,99 € (7.9 MB)
Taskdeck Taskdeck
Keine Bewertungen
4,49 € 1,79 € (2.3 MB)
NoteSuite: Notizbuch mit Aufgabenverwaltung
(16)
4,99 € 4,49 € (32 MB)
Drops * Easy File Uploads Drops * Easy File Uploads
Keine Bewertungen
8,99 € 4,49 € (0.4 MB)
Fantastical Fantastical
(206)
17,99 € 8,99 € (10 MB)

Foto/Video

EasyBatchPhoto EasyBatchPhoto
Keine Bewertungen
17,99 € 13,99 € (2.6 MB)
Cleanr Cleanr
Keine Bewertungen
1,79 € 0,89 € (1.9 MB)
Image2icon Image2icon
(8)
11,99 € 3,59 € (2.5 MB)
PhotoBulk: Watermark, Resize, Optimize and Rename
(17)
8,99 € 6,99 € (3.4 MB)
FX Photo Studio FX Photo Studio
(14)
10,99 € 8,99 € (137 MB)

Musik

SizzlingKeys SizzlingKeys
(6)
4,49 € 2,69 € (1.5 MB)
DJ Kit DJ Kit
Keine Bewertungen
44,99 € 26,99 € (123 MB)
Loopster Loopster
(18)
6,99 € 5,49 € (6.6 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

30 Jahre Macintosh und wir brennen für Apple!

Heute vor genau 30 Jahren lief der legendäre Apple Superbowl Werbespot zum Macintosh. Seit den Anfängen des Macs schon sind wir als autorisierter Apple Versandhändler tätig und noch immer gilt wie am ersten Tag: “Wir brennen für Apple!” Mit diesem kleinen Video möchten wir Apple einfach mal Dankeschön sagen für all die tollen Produkte mit [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad Air: Apple veröffentlicht „Light Verse“ und „Sound Verse“ Werbespots

Apple schickt zwei neue iPad Air Werbespots ins Rennen. Erst letzte Woche schaltete Apple während des NFL Playoff-Spiels der San Francisco 49ers und den Carolina Panthers den iPad Air Werbespot „Your Verse“, nun gibt es zwei gekürzte Varianten des Clips.

Im Laufe des heutigen Tages veröffentlichte Apple „Light Verse“ und Sound Verse“. Apple greift den Your Verse Werbespot auf und zeigt zwei auf 30 Sekunden gekürzte Clips. In dem Light Verse Clip steht Licht im Mittelpunkt und beim Sound Verse iPad Air Werbespot setzt Apple auf Akkustik.

In den iPad Air Werbespots zeigt Apple, wie das iPad Air eingesetzt werden kann. Die Möglichkeiten sind laut Apple nahezu unendlich. Egal ob beim Sport, beim Wandern, in der Musik, in der Geschäftswelt und in vielen weiteren Bereichen kommt das iPad Air zum Einsatz.

Hier findet ihr das iPad Air im Apple Store

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erste Screens von “iOS in the Car”

iosinthecar5

Bislang gab es zu dem Thema “iOS in the Car” nur ein paar kleine Screenshots, die aber noch stark an iOS 6 erinnert haben. Nun sind aber erste Screenshots aufgetaucht, die ein ganz anderes Bild zeigen und auch gleich die Integration von iOS 7 vorstellen. Apple hat sich auch hier für ein sehr flaches Design entschieden, um eine Einheit zwischen den unterschiedlichen Geräten zu bilden. In Summe sieht die Integration wirklich sehr gut aus und man kann auf den ersten Blick keine groben Schnitzer im System finden. Auch die Navigation direkt über das iPhone finden wir wirklich schick gemacht und hoffen, dass es nun auch bald einen Offline-Modus des Kartenmaterials geben wird.

Es gibt auch einen Homebutton
Erstmal in der Geschichte von iOS hat Apple auch einen Software-Homebutton verwendet (ohne Hardwarebutton). Laut Screenshot hat man sich aus Design-Gründen dafür entschieden, um nicht nochmals einen Button in das Fahrzeug integrieren zu müssen. Somit kann iOS in the Car nun über einen normalen Button gesteuert werden, der in einer unten fixierten Leiste angebracht ist. Wann das System nun komplett auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Little Dots: Neues Puzzle-Spiel mit altbewährten Spielprinzip

Little Dots lädt zum kostenlosen Spiele-Test ein. Alle Puzzle-Fans sollten einen Blick auf die Neuerscheinung werfen.

Little DotsDas kostenlose Little Dots (App Store-Link) hat es vor wenigen Stunden in den App Store geschafft und lässt sich kostenlos auf iPhone und iPad laden. Hierbei handelt es sich um ein Puzzle-Spiel, bei dem man gleichfarbige Punkte verbinden muss. Der Download beläuft sich auf kleine 4,9 MB.

Das Spielprinzip ist keineswegs neu, macht aber immer wieder Spaß. Auf dem Display werden farbige Punkte angezeigt, die mit einem Fingerwisch verbunden werden müssen. Gleichfarbige Punkte können durchgängig mit einer Linie verbunden werden, damit sie danach vom Display verschwinden und Platz für neue machen. Damit es allerdings nicht zu einfach wird, wird pro Level eine Aufgaben gestellt.

Der Spieler muss so zum Beispiel innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine bestimmt Anzahl an Punkte sammeln, auch wird die Anzahl der Züge oft begrenzt oder bestimmt, welche Farbe besonders viel verbunden werden muss. Desto länger die Kombinationen, umso mehr Punkte ergattert man – zusätzlich schaltet man auch einige Power-Ups frei.

Pro Level lassen sich drei Punkte sammeln, die man später für Power-Ups einsetzten kann. Der Spieler kann zum Beispiel das Bord neu sortieren, eine Bombe platzieren oder eine Farbe eliminieren. Da die Aufgaben in der Schwierigkeit ansteigen, sollte man in den späteren Level ruhig Gebrauch der Extras machen. Generell gibt es über 10.000 Level, die kostenlos bestritten werden können. Ist ein Level erfolgreich absolviert, wird man automatisch ins nächste geworfen.

Des Weiteren bietet Little Dots die Möglichkeit anderer Spielmodi. Im Menü lässt sich zwischen zwei Zeitspielen wählen: 30 Sekunden oder 60 Sekunden. In der vorgegebenen Zeit sollte man dann möglichst viele Punkte durch lange Kombinationen sammeln. Das angebotene Spielprinzip gefällt mir gut, auch die Umsetzung ist gelungen.

Little Dots bietet durch den kostenlosen Download einen kleinen Werbebanner an der unteren Displayseite, der nicht wirklich stört, aber für 1,79 Euro deaktiviert werden kann. Zusätzlich lassen sich auch Power-Ups manuell aufstocken, wenn man nicht genüget Punkte im Spiel sammelt.

Der Artikel Little Dots: Neues Puzzle-Spiel mit altbewährten Spielprinzip erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 22.1.14

Produktivität

PDF Merge Super PDF Merge Super
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Download Buddy Download Buddy
Preis: Kostenlos
Numismatika Numismatika
Preis: Kostenlos
Duplicate Detective Duplicate Detective
Preis: „2,99$“ 1,79 €

Nachrichten

RSS Reader RSS Reader
Preis: 1,79 €

Fotografie

PicLight PicLight
Preis: Kostenlos

Wirtschaft

PDF Compress Expert PDF Compress Expert
Preis: Kostenlos

Musik

Jambox Jambox
Preis: Kostenlos

Video

MoviesForMyPod MoviesForMyPod
Preis: Kostenlos

Bildung

Trunx Uploader Trunx Uploader
Preis: Kostenlos

Spiele

Nicole (Free) Nicole (Free)
Preis: Kostenlos
Stockfish Stockfish
Preis: Kostenlos
Heileen (Free) Heileen (Free)
Preis: Kostenlos
Frantic Lite Frantic Lite
Preis: Kostenlos
Defense zone Lite Defense zone Lite
Preis: Kostenlos
Caveman Flight Caveman Flight
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kundenzufriedenheit: Amazon, Samsung, Sony und Microsoft vor Apple

Apple hat in den letzten Jahren immer mehr treue Kunden um sich gesammelt. Wer einmal Apple kauft, geht selten wieder zurück. Dementsprechend hoch waren auch die Werte für die Kundenzufriedenheit. Gute Nachricht für Apple: In der aktuellen Umfrage von Forrester Research konnte das Unternehmen aus Cupertino seine Werte weiter erhöhen. Da hören die guten Nachrichten aber auch schon auf. Denn auch die Konkurrenz hat zugelegt und konnte sogar an Apple vorbeiziehen.

Forrester Kundenzufriedenheit

Amazon ist weiter die Nummer eins

Unangefochten an der Spitze, wenn es um die Zufriedenheit der Kunden geht, ist der Versanddienstleister Amazon. 90 Prozent der Kunden waren mit dem Unternehmen zufrieden.

Deutlich zugelegt haben auch die Unternehmen Sony (83 Prozent), Samsung (82 Prozent), und Microsoft(82 Prozent). Die drei Tech-Giganten zogen an Apple vorbei und verdrängten das Unternehmen mit 81 Prozent zufriedenen Kunden auf den vierten Platz. Die Forrester-Umfrage läuft nun im dritten Jahr, und zum ersten Mal musste Apple sich der Konkurrenz geschlagen geben. Abgesehen von Amazon natürlich. Der Internet-Versandhandel rangiert seit drei Jahren auf Platz eins.

Forrester versucht mit seiner Umfrage, das Kriterium der Kundenzufriedenheit zu erfassen. Das ist zugegebenermaßen recht subjektiv, jedoch bieten die 7500 befragten US-Kunden einen guten Querschnitt durch die Gesamtkundschaft.

via WSJ

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Beats Music Streaming startet, Telekom Musicload vor dem Aus

Beats Music
Der Musikmarkt ist stark im Wandel, wie auch die Verkaufszahlen Apples im iTunes Music Store zeigen. So wundert es nicht, dass nahezu zeitgleich mit dem Start des neuen Beats Music Streaming ein Mitbewerber im Bereich der gekauften Musik die Segel streichen wird: Musicload der Telekom. Die Verkaufszahlen für digitale Musik im iTunes Music Store sind 2013 in den USA erstmals seit der Einführung von iTunes gesunken. Doch auch im Rest der Welt wird Musik immer mehr gestreamt und immer weniger direkt verkauft. Das ist ebenfalls ein Grund für Spotify, den Service weiteren Kunden kostenlos zur Verfügung zu stellen, um über (...). Weiterlesen!

The post Beats Music Streaming startet, Telekom Musicload vor dem Aus appeared first on Macnotes.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Eingehende Anrufe unter iOS stummschalten

Um einem Anrufer auf dem iPhone mitzuteilen, dass man derzeit keine Gelegenheit zum Telefonieren hat, gibt es mehrere Möglichkeiten. So muss nicht zwangsläufig die Auflegen-Taste betätigt werden, sondern lassen sich auch vordefinierte Nachrichten einsetzen. Der Nachteil: In beiden Fällen merkt der Anrufer, dass sie in iPhone-Reichweite sind.Klingelt das Telefon hingegen erst einige Male, bis sich die Mailbox meldet, weiß der Anrufer nicht, ob Sie derzeit keine Lust zum Telefonieren haben oder sich tatsächlich nicht in der Nähe Ihres iPhones befinden. Der Nachteil: Das iPhone vibriert und ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

2 Anker-Zusatzakkus zum Preis von einem, iOS-Blutzuckermessgerät für 10 Euro

headerDie Zusatzakkus von Anker können sich in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis ja ohnehin schon sehen lassen. Im Rahmen einer aktuelle Promoaktion gibt es beim Kauf eines Astro E5 mit 15.000mAh noch einen Astro Mini mit 3.000mAh obendrauf. Konkret läuft das Ganze so ab: Ihr packt zunächst den Astro E5 zum Preis von 36,99 Euro [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac mini: Neues Modell noch im Februar?

Wer sich für einen neuen Mac mini interessiert, sollte aktuell die Füße stillhalten. Noch im Februar könnte die nächste Generation kommen.

Als Indiz gilt das Listing eines neuen Modells bei dem Elektrogroßhändler ComputerStore aus Belgien. Das Unternehmen listet ein Modell mit neuen Intel-Haswell-Prozessoren.  Aktuell ist das Gerät noch nicht verfügbar, aber Ende Februar sei es soweit. Die letzte Aktualisierung hatte der Mac mini im Oktober 2012 spendiert bekommen. Ob Thunderbolt 2 an Bord ist, darf bezweifelt werden.

Mac Mini Ansicht 

(via MacRumors

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Mac mini soll angeblich Ende Februar erscheinen

Grundsätzlich wäre ich vorsichtig mit Informationen, die aus den Warenwirtschaftssystemen oder von Webseiten irgendwelcher Apple-Händler stammen. Insofern sollte auch das folgende Gerücht als das genommen werden, was es ist. Im vergangenen Jahr hat Apple so gut wie alle Mitglieder der Mac-Familie aktualisiert und dabei unter anderem mit den neuen Haswell-Chips von Intel ausgestattet. Die Ausnahme blieb dabei der Mac mini. Nun listet der große belgische Elektronikhändler Computerstore allerdings ein neues Modell dieser Serie gelistet, der über jene Haswell-Prozessoren verfügen soll und gibt dessen Verfügbarkeit mit Ende Februar an. Es ist allerdings absolut denkbar, dass es sich dabei lediglich um einen Platzhalter auf Basis von Vermutungen des Händlers handelt. Ähnliches war auch im vergangenen Jahr bereits beim Mac Pro zu beobachten, den mancher Händler bereits für das Frühjahr ankündigte, ehe er dann im Dezember erschien. Dennoch ist eine Aktualisierung des Mac mini überfällig, sollte Apple ihn weiter im Programm behalten wollen. Das aktuelle Modell steht inzwischen seit Oktober 2012 in unveränderter Form in den Regalen. (via MacRumors)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das iPhone als Belichtungsmesser mit “Luxi”

Luxi Belichtungsmesser
Neu am Zubehörmarkt für das iPhone ist der Belichtungsmesser Luxi. Dieser gehört durchaus zu den sinnvolleren Gadgets. Luxi ist eine Kombination aus einem Kalottendiffusor zum Aufstecken auf iPhone 4(s) und 5(s), sowie einer dazugehörigen App zur Belichtungsmessung. Die Luxi-Kalotte wird auf das iPhone aufgesteckt und dort exakt über die Kamera geführt. Durch eine leichte Klemmung und eine Gummierung sollte Luxi sowohl einigermaßen fest sitzen, als auch ungewollten Lichteinfall verhindern. Die Kalotte sorgt ihrerseits für eine gleichmäßige Aufnahme des Lichts. Messprinzip Im Gegensatz zur Belichtungsmessung einer Kamera misst man mit der Luxi-App das Licht an der Stelle, wo es auf dem (...). Weiterlesen!

The post Das iPhone als Belichtungsmesser mit “Luxi” appeared first on Macnotes.de.


Name: Luxi
Publisher: E S Devices Inc
Bewertung im App Store: 0.0/5.0
Preis: kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Razer Project Christine: Modulares Gaming-System-Konzept

Razer-Project-Christine-2

Wie ihr alle sicherlich mitbekommen habt, fand vor kurzem die diesjährige Consumer Electronics Show, kurz CES, in Las Vegas statt, wo zahllose Neuheiten von großen Herstellern der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Während der Smartphone und Tablet-Markt einen Aufschwung erlebt, sieht es bei den Heimcomputern nicht mehr so überragend aus. Woran es wohl liegen könnte? Vielleicht an Windows 8, vielleicht, weil ein PC länger hält als so manches Smartphone und deshalb selten zu einem neuen gegriffen wird – oder weil die Nachfrage schlichtweg abnimmt. Außerdem scheint ein Notebook für viele Kunden die bessere Lösung zu sein.


Um der Entwicklung entgegen zu wirken, müssen neue Innovationen her und das schnellstmöglich. Dies hat sich auch der Hardware-Hersteller Razer gedacht und präsentierte auf der CES Project Christine. Hinter dem weiblichen Namen steckt einer der modularsten PCs weltweit.

Project Christine ist ein neuartiges Konzeptdesign, das die Art, wie Nutzer den PC sehen, verändert. In der Regel haben PC Nutzer die Möglichkeit, ihr Desktopsystem selbst zusammenzustellen, zu individualisieren und stets auf dem aktuellsten Stand zu halten. Das riesige Potential des PCs wurde in den letzten 30 Jahren von vielen Nutzern nicht vollständig ausgenutzt, was vor allem auf die vielfältigen Hardwarekomponenten zurückzuführen ist. Ohne technisches Grundwissen ist es daher für viele PC-Nutzer schwer den Überblick zu behalten – mit Project Christine soll dies nun anders werden. Upgrades können mit Project Christine einfach und schnell ohne zusätzliche technische Unterstützung durchgeführt werden, bei der Inkompatibilität braucht man sich keine Sorgen zu machen.

Der modulare Aufbau von Project Christine erlaubt es Nutzern, ihren PC einfach selbst zusammenzustellen, indem sie Module “On-the-Fly “austauschen, egal ob CPU, GPU, Arbeitsspeicher oder Festplatte. Die PCI-Express-Architektur von Project Christine synchronisiert alle Komponenten automatisch. Die Zeiten, in denen man einen alten PC wegen einem defekten oder leistungsschwachen Teil aufgibt, sind damit zu Ende. Mit Project Christine lässt sich beispielsweise der Arbeitsspeicher problemlos wechseln oder erweitern, ohne Kompatibilitätsprobleme zu haben oder andere Teile ebenfalls zu wechseln – Stichwort Plug-and-Play-Aufrüstung. Nicht nur das Konzept, sondern auch das Design ist hervorzuheben, wofür Razer den  CES-Award in der Kategorie “Best PC” bekommen hat. In ein oder zwei Jahren soll der Project Christine in die Massenproduktion gehen und weltweit erhältlich sein. Über welche Ausstattung Project Christine verfügen wird und auf welchem Niveau sich die Preise befinden werden, ist noch unklar. 

Razer-Project-Christine

Bei Razer sieht man Project Christine wie folgt:
„Project Christine ist ein neues Design-Konzept, das die Art, wie Nutzer den traditionellen PC betrachten, revolutionieren wird“, so Min-Liang Tan,  Mitgründer, CEO und Creative Director von Razer. „Es ist das erste PC-System, das mit der Technologie schritthalten kann und mit dem Nutzer nie wieder einen neuen PC oder ein anderes Gamingsystem kaufen müssen. Wir sind dafür bekannt, kreative Konzepte auf den Markt zu bringen und wir können sagen, dass Project Christine ein sehr spannender Kandidat für zukünftige Entwicklungen ist.“
Produktfeatures:
  • Vollständig modulares Design für fortwährenden, kabellosen Aufbau
  • PCI-Express Architektur
  • Von Werk aus übertaktete Komponenten
  • Freie Wahl des Betriebssystems
  • In sich geschlossene Module mit aktiver Wasserkühlung und Geräuschtunterdrückung
  • Vierfach-SLI fähig
  • SSD + RAID 5 HHD-Array
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Basics: Auflegen, stumm schalten und abweisen mit dem Power-Knopf

auflegenWir nutzen den Mittwoch-Abend um mal wieder einen Grundlagen-Tipp auszugeben. Ihr erinnert euch an die iPhone-Basics, oder? Heute wollen wir kurz auf den Power-Button des iPhones zu sprechen kommen. Den An/Aus-Knopf oben rechts auf eurem Gerät. Solltet ihr noch keinen Hardware-Defekt am Taster festgestellt haben, [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Akkus im Doppelpack: Anker Astro 15000 kaufen, Astro Mini 3000 geschenkt

Mobile Akkus sind wirklich praktisch. Heute schenkt euch Anker ein Mini-Akku.

Anker AkkuProdukte aus dem Hause Anker haben wir jetzt schon mehrfach vorgestellt. Die mobilen Akkus von Anker sind solide Produkte, in unserem Vergleichstest haben wir aber herausgefunden, dass die Anker-Akkus im Gegensatz zur Konkurrenz etwas langsamer, dennoch aber die volle Kapazität abgeben können.

Bei Amazon könnt ihr gerade den Anker Astro 15000mAh (Amazon-Link) in schwarz oder weiß für 36,99 Euro kaufen. Verwendet ihr im letzten Bestellschritt eines der vier unten aufgeführten Gutscheincodes, bekommt ihr noch den Anker Astro Mini 3000 – ebenfalls ein kleiner mobiler Akku – im Wert von 15,99 Euro geschenkt. Ihr dürft natürlich nicht vergessen, das Modell eurer Wahl in den Warenkorb zu legen und danach den Gutscheincode einzugeben.

Mit beiden Akkus können alle Geräte geladen werden, die per USB-Kabel mit Strom versorgt werden. Somit eigenen sich die Akkus perfekt für den Einsatz mit iPhone und iPad. Die kleinen Akkus von Anker sind vor allem dann praktisch, wenn man auf Reisen oder Messen keine Steckdose in der Nähe hat, aber auf sein Smartphone oder Tablet angewiesen ist.

Der Akku mit 15000 mAh Kapazität verfügt zusätzlich über vier LED-Lampen die den Akkustatus zeigen und zwei USB-Anschlüsse, im Gegensatz dazu ist der kleine Astro Mini schnell in der Hosentasche verschwunden – bei beiden Akkus werden eigene USB-Ladekabel benötigt.

Gutscheincodes für den kostenlosen Astro Mini 3000

Der Artikel Akkus im Doppelpack: Anker Astro 15000 kaufen, Astro Mini 3000 geschenkt erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple bringt das iPhone 4 als Einsteiger-Option auf den indischen Markt

Wie vor knapp einer Woche vermutet, hat Apple nun tatsächlich das alte iPhone 4 wieder auf den Markt gebracht. Das Smartphone wird fortan als günstige Alternative gegenüber den aktuellen Modellen für Verbraucher in Indien erhältlich sein. Apples iPhone 4 wurde vor gut drei Jahren enthüllt und leitete das noch heute bestehende Designkonzept der Smartphone-Reihe ein.

iPhone 4 Indien

Ob das iPhone 4 als preiswerte Option für Einsteiger im Angebot dienen soll, verlangt Apple einen sehr hohen Preis für das Smartphone. Umgerechnet rund 370 US-Dollar (273 Euro) werden für das Modell fällig, wie die Zeitung The India Times berichtet. Dies ist ein sehr stolzer Preis für ein drei Jahre altes Smartphone. Vor wenigen Tagen berichteten lokale Medien noch, dass Apple das iPhone 4 zum Preis von 240 US-Dollar (170 Euro) verkaufen wird, was wohl angemessenen erschien. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aktualisierter Mac mini erscheint möglicherweise Ende Februar

Der große Elektronikhändler Computerstore.be hat einen neuen Mac mini gelistet, der über aktualisierte Intel-Prozessoren auf Basis der Haswell-Architektur verfügen soll. Lieferbar sei der neue Mac mini bei Computerstore.be noch nicht. Erst Ende Februar könne mit den neuen Modellen gerechnet werden. Ob das aber tatsächlich zutrifft, bleibt fraglich. Oft sind die von Händlern aufgestellten Liefe ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ironie: Schneefräse ruinierte $450k-Scheibe des Glaswürfel-Apple Store in New York

screen-shot-2014-01-21-at-11-51-25-pm

In der vergangen Nacht ereignete sich ein Unfall am wohl bekanntesten Apple Store weltweit. Dem New Yorker Apple Store in der Fifth Avenue, welcher ohne Frage nicht nur für Apple Fans ein Must-See in New York darstellt. Besonders markant ist der gigantische Eingang, welcher von dem berüchtigten Glaswürfel umgeben ist.

An einer der Scheiben soll nun unabsichtlich eine Schneefräse angekommen sein, welche dafür sorgte, dass sich auf der kompletten Scheibe Risse gebildet haben. Angeblich soll allein eine Glasscheibe einen stolzen Wert von 450.000 $ aufweisen können. Aktuell ist der Store weiterhin geöffnet, doch Apple wird die Scheibe früher oder später austauschen müssen.

screen-shot-2014-01-21-at-11-51-44-pm screen-shot-2014-01-21-at-11-51-25-pm

via

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac Mini 2014: Release offenbar Ende Februar

Während im letzten Jahr fast alle Macs ein Upgrade erhielten, blieb der Mac Mini seit 2012 außen vor. Das könnte sich schon bald ändern.

Das im Jahr 2014 erwartete Update bringt neben dem Haswell Prozessor auch den neuen WLAN Standard 802.11ac mit, wie der belgische Shop Computerstore.be erfahren haben will. Auf der schon eingerichteten Produktseite sind zwar noch keine Bilder des neuen Mac Minis zu sehen, dafür sei die Beschreibung aber bereits mit “Informationen von Apple oder anderen Quellen” bestückt.Den Realease datiert die Seite auf Ende Februar, wobei das Datum eher wahrscheinlich als gesichert sei. Trotzdem wäre ein stilles Upgrade für den Mac durchaus im Rahmen des Möglichen.

Bei einer Hardwarepflege würde der Mac Mini mit großer Wahrscheinlichkeit einen Intel Haswell Prozessor mit neuem Iris Pro Grafikprozessor, PCI-e-Flashspeicher, schnellerer RAM, Thunderbolt 2 und HDMI 1.4(a) bzw. HDMI 2.0 erhalten. Vielleicht erhält der neue Mac mini auch nach Jahren ein neues Design? Über ein interesanntes Designkonzept für den Mac mini berichteten wir hier.

[via Macrumors]

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gericht: Samsung verletzt Apple Patent, weiteres Samsung Patent ungültig

Nach einem Bericht von FOSS Patents hat ein US-Bezirksgericht unter dem Vorsitz der Richterin Lucy Koh gestern ein Samsung-Patent für ungültig erklärt. Sie hat außerdem entschieden, dass Samsung ein Apple-Patent verletzt. Nach dieser Entscheidung kann Samsung nur noch vier Patentansprüche im nächsten Gerichtsverfahren am 31. März 2014 ins Feld führen.

apple_vs_samsung

Beide Streitparteien werfen sich gegenseitig Patentverletzungen vor: Im Mai letzten Jahres klagte Apple seinerseits über fünf Patentverletzungen durch Samsungs Galaxy S4 sowie Googles sprachgesteuerten Suchassistenten “Google Now”.

Das kalifornische Bezirksgericht hat nun gegen Samsung entschieden und festgestellt, dass der Konzern zu Unrecht einen Anspruch auf eine Methode zur Synchronisierung von Multimediainhalten geltend macht.

Samsungs Android-Geräte greifen damit rechtswidrig auf ein Patent Apples zurück, welches eine “Methode, System und grafische Nutzerschnittstelle für Wort-Empfehlungen” einsetzt. Diese Funktion nennt man auch “Auto-Vervollständigung”.

Florian Mueller von FOSS Patents schließt daraus, dass von der aktuellen Entscheidung alle Android-Systeme betroffen sind, dass somit auch Google mit zukünftigen Ansprüchen von Seiten Apples konfrontiert ist. Die Klage zieht also weite Kreise.

Außerdem verweist Mueller darauf, dass sich dieser Rückschlag für Samsung negativ auf den bis zum 19. Februar geplanten Vermittlungsversuch zwischen Tim Cook und Samsung Electronics-Geschäftsführer Oh-Hyun Kwon auswirken könnte. Nähere Vermutungen stellt der FOSS-Experte nicht an.

Zusätzlich zum Patentverfahren im März wird am 30. Januar in einem weiteren Fall verhandelt. Hier geht es um Apples jüngsten Antrag, der ein Verkaufsverbot für diverse Samsung-Produkte in den USA erwirken möchte.

Die nächsten Monate versprechen also ein gehöriges Maß an Spannung zwischen den beiden Streitparteien. Es geht um viel Geld: Milliardensummen an Ausgleichszahlungen stehen im Raum.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SkyDrive

Wenn Sie über Ihren Mac auf SkyDrive zugreifen möchten, verwenden Sie hierzu am einfachsten SkyDrive für Mac. Bei der Installation von SkyDrive wird ein SkyDrive-Ordner auf Ihrem Computer erstellt. Alle Daten, die Sie in diesen Ordner verschieben, werden automatisch zwischen Ihren Computern (Mac oder PC) und „SkyDrive.com“ synchronisiert, sodass Sie überall auf Ihre neuesten Dateien zugreifen können. Immer, wenn Sie Dateien an einem Speicherort hinzufügen, ändern oder löschen, werden alle anderen Speicherorte aktualisiert.

  • Greifen Sie auf SkyDrive direkt über Finder zu – auf Ihre Fotos, Dokumente und alle anderen wichtigen Dateien.
  • Fügen Sie rasch neue Dateien auf SkyDrive hinzu, indem Sie sie in den SkyDrive-Ordner ziehen.
  • Sie können Ihre Dateien und Ordner auf SkyDrive genauso wie in jedem anderen Ordner ganz einfach organisieren.
  • Wählen Sie die Ordner auf SkyDrive aus, die mit Ihrem Mac synchronisiert werden sollen.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer Mac mini angeblich Ende Februar

iconDer Mac mini hat sein letztes Update im Oktober 2012 gesehen, dementsprechend warten Kaufinteressenten sehnlichst auf eine Aktualisierung des kleinen Rechners. Ende Februar könnte es endlich soweit sein. Ein belgischer Computerhändler kündigt für Ende Februar die Vorstellung neuer Modelle mit Intels Haswell-Prozessoren an und beruft sich dabei auf Informationen „direkt von Apple oder [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple plant offenbar großes Daten-Center in Holland

Apple plant offenbar ein großes neues europäisches Datenzentrum. Es könnte in den Niederlanden stehen.

Eemshaven wird von iPhoneClubNL als Standort spekuliert. Der Ort bietet sich vor allem an, weil es hier eine transatlantische Kabelverbindung in die USA gebe. In Eemshaven hat Google bereits einen Standort. Apple könte folgen. Auch Kosten werden schon spekuliert. Ein ähnliches Datencenter, von Microsoft in Betrieb genommen, verschlang 2,7 Milliarden US-Dollar. Das Datencenter von Apple könnte 150 bis 200 neue Arbeitsplätze schaffen.

Mountain Lion iCloud Documents in the Cloud

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7.1: Jailbreak unmöglich?

Schlechte Nachricht für Jailbreaker. Das Update auf iOS 7.1 macht einen Jailbreak von iPhone, iPad oder iPod touch in nächster Zeit wohl unmöglich, denn Apple hat in der an die Entwickler verteilten vierten Beta die bislang genutzte Schwachstelle geschlossen. Mit dem Tool Evasi0n konnte auf dem iPhone, dem iPad und dem iPod touch ein iOS 7 Jailbreak durchgeführt werden. Das scheint mit dem Update nun vorbei zu sein. Denn mit der an die Entwickler verteilten vierten Beta von iOS 7.1 hat Apple diese Lücke gestopft.Mit der vierten Beta gelang es Apple offensichtlich, den evasi0n7-Jailbreak ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple zeigt zwei Kurzvarianten des iPad-Air-Werbespot "Your Verse"

Anlässlich des Super Bowl hat Apple zwei Kurzvarianten des iPad-Air-Werbespot "Your Verse" veröffentlicht. Sie tragen in Anlehnung an das poetische Originalvideo die Titel "Light Verse" und "Sound Verse" und behandeln einige ausgesuchte Einsatzmöglichkeiten des iPad Air - sei es beim Bergsteigen, Tiefseetauchen oder der Filmproduktion. Unterlegt sind beide Werbespots mit Zitaten aus dem Gedich ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple wird besonderen Spot zum Superbowl veröffentlichen

screen-shot-2014-01-21-at-9-02-27-pm

Der Mac ist nun mittlerweile 30 Jahre alt geworden und es ist lange her, als der erste Mac-Spot über den Bildschirm der Zuseher geflimmert ist. Apple hat sich mit einem ganz besonderen Spot in die Herzen der Zuseher eingebracht. 1984 hat man eine Anlehnung an das Buch 1984 von Georg Orwell als Vorlage verwendet, um einen denkwürdigen Spot gegen IBM und die anderen großen Hersteller zu kreieren. Damals gelang es Apple sich gegen die Konkurrenz zu behaupten und verkaufte sehr viele von den angepriesenen Geräten. Genau aus diesem Anlass ist nun zu hören, dass Apple einen ähnliche Spot veröffentlichen möchte, oder zumindest eine Anlehnung an den Spot.

Der Super-Bowl findet am 2. Februar statt und wird eines der meistgesehenen TV-Events des Jahres werden. Es ist klar, dass sich Apple und die damit verbundene Werbeagentur hier nicht blamieren möchten und sich besonders ins Zeug legen werden. Wir werden den Spot natürlich direkt nach der Ausstrahlung auf macmania.at veröffentlichen und darüber diskutieren. Abschließend wollen wir euch noch den denkwürdigen Spot “1984″ zeigen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

E-Books: Neue Version von Adobe Digital Editions mit besserem Kopierschutz

E-Book-Reader

Beim Update seiner E-Reading-Software Digital Editions auf Version 3.0 hat sich Adobe vor allem auf den Kopierschutz konzentriert. Der soll deutlich standfester sein und mit der Zeit dynamisch angepasst werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kairosofts neues Spiel "Ninja Village" ist im AppStore erschienen


Und noch einen kleinen Vorreiter vor dem morgigen Spiele-Donnerstag gibt es. Denn auch Kairosoft, bei vielen Fans für tolle Spiele wie Grand Prix Story ( AppStore ) und Game Dev Story ( AppStore ) bekannt und beliebt, hat nicht auf den Spiele-Donnerstag gewartet, sondern bereits vor wenigen Stunde seinen neuen Titel Ninja Village ( A weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple führt iBooks Textbooks und iTunes U in weiteren Ländern ein

Apple stellt das Angebot iBooks Textbooks sowie die Verwaltung von Kursen innerhalb von iTunes U Nutzern in einigen weiteren Ländern zur Verfügung. Dies gab das Unternehmen aus Cupertino nun bekannt. Kunden aus Brasilien und in Japan können die iBooks Textbooks nun verwenden. Damit expandiert Apple in insgesamt 51 Länder. Nutzer sind mithilfe der Software in der Lage, auf digitale Lehrbücher zuzugreifen, die mit Grafiken, Diagrammen und Videos gefüllt sind. Das Programm kann besonders gut in Kombination mit iTunes U zum Einsatz kommen und Lehrern die Verwaltung von Kursen erleichtern. Der iTunes U Kursmanager wird nun in gut 70 Ländern angeboten.

iBooks Textbooks

Apples iBooks Textbooks und die iTunes U Kursverwaltung wird bereits in einigen Schulen und Universitäten verwendet. Einige renommierte Verlage erstellten hierzu digitale Kopien bereits veröffentlichter Bücher, die die Schüler und Studenten bequem auf dem iPad öffnen und begutachten können. Die Software iBooks Author ermöglicht es aber auch Lehrern, eigene Inhalte in Form von eBooks für die App iBooks zu erstellen. iBooks Author ist gratis für den Mac erhältlich und bietet zahllose Features zur modernen Gestaltung der Inhalte.

Apple will den Markt der Schulbücher revolutionieren

Bei der Vorstellung von iBooks Author und iBooks Textbooks gab Apple bereits bekannt, dass man auf diesem Weg die modernen Technologien auf dem iPad in die Schule und in Universitäten bringen möchte. Während vor allem im US-amerikanischen sowie im britischen Raum einige Bildungseinrichtungen auf das Angebot von Apple vertrauen, halten sich deutsche Schulen noch zurück, was den Einsatz der Software angeht. Lediglich ein paar vereinzelte Universitäten verwenden iBooks Textbooks und iTunes U und stellen für die Studenten somit einige interessante Angebote zur Verfügung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iBeacon in Deutschland: Hamburger Drogeriemarkt legt los

Nach Beaconic, jetzt Yoints. Das Hamburger Startup möchte mit einem neuen iBeacon-Kit Deutschlands Geschäfte erobern. Gestartet wird nächste Woche in dem ortsansässigen Drogeriemarktkette Budni.



Yoints will mithilfe von iBeacons den Kunden auf Sonderangebote in dem jeweiligen Markt aufmerksam machen und ein Prämienmodell durchsetzen. In Verbindung mit einer App können sich die Smartphone-Nutzer so Preise oder Rabatte sichern. “Dem Einzelhandel eröffnen sich dadurch zahlreiche neue Wege zur wirtschaftlich sinnvollen Kundenansprache”, sagte Yoints-Manager Sarik Weber zu dem Vorhaben. Im Sommer will das Startup die Technologie, dessen Hardware übrigens extra in Deutschland produziert wird, in fünf bis sechs weitere Geschäfte bringen.

Startup-Zersplitterung ein Problem?

Yoints ist nicht das erste Unternehmen, welches sich auf die aktuell im Trend befindliche iBeacon-Technik stürzt. Es wird auch nicht das letzte sein. Bereits Beaconic bietet seit Kurzem ein entsprechendes Retail-Kit für Händler an. Das Problem: Jedes Startup nutzt seine eigene App, sein eigenes Prämien-Modell, hat seine eigenen Kunden. Der Verbraucher müsste die App auf dem Smartphone installiert haben, um den Service in Anspruch zu nehmen. Das könnte zu einem Wirr-Warr in der Branche und auf unserem Homescreen führen. Lokal gesehen, bietet sich das Unterfangen jedoch sicherlich an. Sofern der Nutzer weiß, auf welches System der Supermarkt um die Ecke setzt. Es steht also noch eine Menge vor uns und der Weg ist lang, iBeacon ja auch noch jung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

GeoExpert Lite – World Geography

Lerne die Länder und Hauptstädte der Welt mit Spaß!!

GeoExpert ist einzigartig im App Store, da es einerseits bildet und anderseits weil man hier mit Spass etwas lernen kann. Deshalb wird es in verschiedensten Schulen erfolgreich im Geographieunterricht eingesetzt.

Lite-Version enthält nur die größten Länder der Welt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 4 kehrt zurück – nach Indien

Apples fast vier Jahre altes iPhone ist auf dem indischen Markt nun wieder als Einstiegsmodell erhältlich. Der Preis liegt höher als erwartet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7.1 Beta 4 schließt Kernel-Exploit, der für evasi0n iOS 7-Jailbreak genutzt wird

ios-71-beta-4Gerade erst gestern berichteten wir davon, dass die vierte Entwicklerversion von iOS 7.1 erschienen ist. Mittlerweile hatte man genügend Zeit diese ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen und dabei hat sich offenbar herausgestellt, dass Apple den Kernel-Exploit, auf dem unter anderem der evasi0n7-Jailbreak für iOS 7 basiert, geschlossen hat. Hacker iH8Sn0w hat folgendes [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Audio/MIDI-Sequencer Bitwig Studio soll im März erscheinen

Nach zwei Jahren gibt es einen Termin für die Digital Audio Workstation von Bitwig. Die Bedienoberfläche erinnert auf den ersten Blick an Produkte von Magix oder Steinberg, bei genauerer Betrachtung erkennt man aber vor allem Anleihen bei Ableton Live.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 22. Januar (7 News)

Was gibt es zur Wochenmitte neues aus der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch.

+++ 16:15 Uhr – Apple: Zwei verkürzte Werbespots +++
Apple hat zwei neue Werbespots veröffentlicht. Light Verse und Sound Verse. Es handelt sich um gekürzte Fassungen der Clips, die schon vor einigen Wochen veröffentlicht wurden.

+++ 14:10 Uhr – Angebot: iPad Air 32 GB + 4G nur 629 Euro +++
Bei eBay gibt es gerade das iPad Air mit 32 GB Speicher und Cellular-Modul für nur 629 Euro (eBay-Link). Im Preisvergleich zahlt man mindestens 658 Euro, Apple verlangt 689 Euro.

+++ 11:00 Uhr – PayPal: 15 Prozent Rabatt auf iTunes-Codes +++
Bei PayPal bekommt ihr wieder 15 Prozent Rabatt auf iTunes-Codes. Der Rabatt kann auf die 25, 50 und 100 Euro Karte angewendet werden, so dass ihr nur 21,25, 42,50 oder 85 Euro zahlt. (Danke Jakob)

+++ 8:00 Uhr – Mac-Bundle: 11 Apps zum kleinen Preis +++
StackSocial bietet aktuell ein Bundle aus 11 Applikationen an, die man bekommt, wenn man mindestens den durchschnittlichen Preis von 4,15 US-Dollar zahlt. Eine Übersicht der Apps findet ihr hier.

+++ 7:55 Uhr – Bushaltestellen: Apple muss zahlen +++
Google und Apple werden in San Francisco zur Kasse gebeten. Die Global Player setzen ihre eigenen Shuttle Busse ein, nutzen damit aber öffentliche Haltestellen – nun sollen sie für jeden Halt an jedem Tag einen Dollar Gebühr bezahlen.

+++ 7:50 Uhr – iWatch: Neues Konzept +++
Kommt die iWatch oder kommt sie nicht? Wir wissen es nicht. Der Designer Todd Hamilton hat allerdings ein schickes Konzept gestaltet, das uns sehr gefällt.

+++ 7:45 Uhr – iOS: Auto-Modus freigeschaltet +++
iOS soll sich schon bald mit Autos verknüpfen und Daten auf dem Display anzeigen können. Wie genau das aussieht, hat der Entwickler Steven Troughton-Smith gezeigt. Ein Bild findet ihr hier, alle weiteren sind gestern in seinem Twitter-Stream veröffentlicht worden.

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 22. Januar (7 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schneefräse verursacht mehr als 300.000 Euro Schaden an Apple Store

Das hat gescheppert. Der Apple Store an der Fifth Avenue in New York litt unter dem dortigen harten Winter. Bei Schneeräumarbeiten rutschte eine Schneefräse gegen den gläsernen Eingang des Stores und verursachte mehr als 300.000 Euro Schaden. Der Apple Store an der Fifth Avenue ist berühmt für seinen 32-Fuß-hohen Glaskubus. An diesem vielfotografierten Hingucker ging eine der 15 großformatigen Glasscheiben zu Bruch, als eine Schneefräse den Kontakt suchte.Der gläserne Kubus wurde im Jahr 2005 errichtet und fünf Jahre später restauriert, als Apple die ursprünglich 90 Glasscheiben durch 15 ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Der beste iPhone-Kalender: Calendards 5 jetzt mit Termin-Einladungen

Calendars-5-BlogWenn sich Applikationen, die wir nicht nur vorgestellt, sondern auch explizit zum Download empfohlen haben, signifikant verbessern, freuen wir uns immer doppelt auf relevante Neuerungen hinweisen zu können. Zum einen fühlt es sich ganz gut an, auf das richtige Pferd gesetzt zu haben, zum anderen erleichtern die [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac Bundle 4.0: Neues Bundle bietet 11 OS-X-Apps zum Wunschpreis

11 OS-X-Apps zum Mega-Schnäppchenpreis kann man derzeit bei StackSocial abstauben. Über die oftmals lohnenden Bundle von StackSocial hatten wir schon einige Male berichtet. Das aktuelle ist wieder einmal eine echte Empfehlung, denn das Mac Bundle 4.0 gibt es zum frei wählbaren Wunschpreis. Mehr Schnäppchen geht kaum. Bei den angebotenen Apps dürfte außerdem für jeden Anwender etwas brauchbares dabei sein.Das Prinzip läuft so: Die vier Programme Camera Bag, Chronicle, Folx Pro und Elite Keylogger Pro sind beim Bundle für jeden Käufer dabei, egal wie viel man bereit ist zu zahlen. Um alle ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht OS X Server 3.1 Preview für Entwickler

Neben der ganz normalen OS X Mavericks Version bietet Apple auch OS X Server im Mac App Store an. Nicht nur an OS X Mavericks arbeitet Apple weiter, die letzte Vorabversion wurde erst vor wenigen Tagen in Form von OS X Mavericks 10.9.2 Beta freigegeben, auch OS X Server ist auf dem Weg zum nächsten Release.

osx_server_preview

In der Nacht zu heute hat Apple OS X Server 3.1 Preview freigegeben. Diese Entwicklerversion trägt die Build 13S4076f, kann von eingetragenen Entwicklern aus dem Apple Dev Center geladen werden und setzt auf der soeben genannten OS X Mavericks 10.9.2 Beta 2 auf.

Die Vorabversion von OS X Server behebt zahlreiche Fehler, die sich ins System geschlichen haben. So verbessert OS X Server Preview verschiedene Programmbereiche, unter anderem das Mail-System und die Datenbanken. Noch listet Apple allerdings ein paar bekannte Fehler, unter anderem beim Profile-Manager, so dass vor der finalen Version sicherlich noch die ein oder andere Entwicklerversion freigegeben wird.

Als Mindestvoraussetzung nennt Apple unter anderem OS X Mavericks 10.9.2, 2GB Arbeitsspeicher und 10GB freier Festplattenspeicher genannt (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Boeing 777

Eine Boeing 777 aus … Papier!! Luca Iaconi-Stewart hat 2008 damit angefangen und 5 Jahre später war er fertig. Und was baut ihr so in eurer Freizeit? ;-)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Defense zone 2 Lite

Die neuen interessanten Levels sind noch schöner und noch effektvoller geworden. Eine neue Waffe, neue Gegner und noch mehr Taktiken und Action sind hinzugekommen.

Vier Sprachen werden unterstützt: Englisch, Russisch, Deutsch und Französisch.

Durch verschiedene Einstellungen ist das Spiel für Spieler mit verschiedenen Zielen geeignet. Wenn Sie Ihr strategisches Geschick unter Beweis stellen wollen, wählen Sie den hohen Schwierigkeitsgrad. Wenn Sie einfach nur zum Spaß spielen, wählen Sie den niedrigen oder mittleren Schwierigkeitsgrad.

Die große Auswahl an verschiedenen Waffen und Landschaften bietet große Freiheit bei der Auswahl der Kampftaktik. Die Auswahl der richtigen Waffen und ihr passender Einsatz sind für eine erfolgreiche Verteidigung entscheidend. Der Einsatz von Luftangriffen und die rechtzeitige Vergrößerung der Waffenkapazität bietet Vorteile und lässt keine Langeweile aufkommen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MyPhotostream ermöglicht schnellen Zugriff auf iCloud-Fotostream

MyPhotostream ist ein neues Programm für den Zugriff auf den persönlichen iCloud-Fotostream. Es empfiehlt sich nach Angaben des Entwicklers Raffael Hannemann als leichtgewichtige und flotte Alternative zu Aperture oder iPhoto, die nur wenig Arbeitsspeicher benötigt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Your Verse” – Apple veröffentlicht gekürzte Versionen der iPad-Werbung

Zehn Tage nach der Veröffentlichung des letzten iPad Werbespots hat Apple soeben zwei abgeänderte Versionen der 1:30 Minuten langen TV-Werbung publiziert. Beide, “Light Verse” und “Sound Verse”, dauern 30 Sekunden und zeigen Ausschnitte der ursprünglichen Variante. Sie zitieren also ebenso aus dem US-Spielfilm “Der Club der toten Dichten”. Sehr wahrscheinlich sind sie dazu gedacht, beim bald stattfindenden Superbowl das iPad Air zu bewerben. Die Videos haben wir gleich unten eingebettet:

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Alte iWork-Dokumente mit Pages 5 öffnen

iconApples Textverarbeitung Pages kann in der aktuellen Version 5 keine Dokumente öffnen, die mit iWork 08 oder älter erstellt wurden. Dies ist kein Problem, solange ihr die Vorversion 4 bzw. iWork 09 auf eurem Mac hattet. Beim Update auf die neueste Version lässt das Installationsprogramm das iWork-09-Paket [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
iPod nano Armband

iGadget-Tipp: iPod nano Armband ab 1.41 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Ein iPod nano 6G braucht ein solches Armband!

Bessere Qualität kostet dann natürlich auch etwas mehr…

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Apple mit neuen Werbespots: Light Verse & Sound Verse

Zwei neue kurze iPad-Werbespots wirft Apple gerade im amerikanischen Fernsehen ins Rennen.

Die kleinen Streifen heißen “Light Verse” und “Sound Verse”. Sie ergänzen die erst vor ein paar Tagen veröffentlichte Werbung “Your Verse Anthem”. Die neuen Werbespots könnt Ihr jetzt begutachten:


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Phil twittert wieder: Android-Malware

Apples Marketingchef Phil Schiller ist nicht unbedingt der aktivste Twitterer – zumindest auf seinem offiziellen Account. Allerdings schickt auch Schiller ab und an gerne mal einen Tweet in die weite Welt heraus. Natürlich haben die meistens etwas mit Apple zu tun. So wies der Marketingexperte vor etwas weniger als einem Jahr auf seinem Account @pschiller auf eine Studie der Sicherheitsfirma F-Secure hin, bei der das iOS-Konkurrenzsystem Android nicht gerade gut weg kam. Dieses Ereignis wiederholte sich nun. Phil Schiller wies kürzlich in einem Tweet auf den Cisco Annual Security Report 2014 hin. Und wieder hat Android das Nachsehen.

Phil Schiller Tweet

99 Prozent der mobilen Malware richtet sich gegen Android

Schiller twitterte lediglich einen Link zu dem Bericht, ohne diesen jedoch zu kommentieren. Das ist ein übliches Vorgehen für den Apple-Manager, der seinen offiziellen Twitter-Account im Jahr 2008 eröffnete.

Laut Cisco machen Malware-Attacken, die sich gegen spezifische Geräte richten, lediglich 1,2 Prozent der im Jahr 2013 von dem Unternehmen verfolgten Malware aus. Dennoch ist das für Cisco ein Grund zur Sorge. Der Großteil dieser Attacken richtete sich nach dem Bericht gegen das Android-System. Nach dem Bericht sind 99 Prozent aller mobilen Malware-Attacken gegen Android gerichtet.

Beliebter als spezifische mobile Angriffe sind die sogenannten “social engineering attacks” wie Phishing und Likejacking. Mit diesen Methoden sammeln Hacker persönliche Daten wie Passwörter oder Kreditkartendaten, meistens um den Besitzern finanziellen Schaden zuzufügen.

Zieht man diese nicht zielgerichteten Attacken mit ein, wird die Lücke zwischen Android und iOS enger. Weit ist sie jedoch immer noch. In dem Bericht heißt es:

Eine Analyse der User Agents durch Cisco TRAC/SIO legte offen, dass Android-Nutzer 71 Prozent der Begegnungen mit webbasierter Malware haben. Danach folgen Apple-Nutzer mit 14 Prozent.

Auf all diese Dinge geht Phil Schiller in seinem Tweet nicht ein. Es ist jedoch mehr als offensichtlich, weshalb er diesen Link getwittert hat.

via Apple Insider

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Apple Videos: “Light Verse” und “Sound Verse”

maxresdefault

Nachdem Apple bereits den iPad Air Werbespot “Your Verse” inklusive dazugehöriger, sehr sehenswerter Webseite veröffentlichte, gibt es jetzt Nachschub. “Light Verse” und “Sound Verse” behandeln wie zuvor auch schon, jeweils ein Thema – natürlich in Bezug auf das iPad Air.

Die Videos sind nicht wirklich etwas neues – schon im oben erwähnten “Your Verse” Spot einige Sequenzen gezeigt. Hier ist das Ganze nochmal in Sound und Light unterteilt und zudem gekürzt worden.

We’re humbled and inspired by what people do with iPad. So we set out to capture some of their stories. What will your verse be?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad Air mit 32 GB WiFi/Cellular im Angebot

Habt Ihr schon länger überlegt, Euch das neueste iPad zuzulegen, es aber aufgrund des Preises noch gelassen?

Bei eBay gibt es zur Stunde einen tollen Deal im “Wow-Angebot”. Dort wird nämlich das neue iPad Air in Spacegrau oder Silber mit 32 GB WiFi/Cellular für nur 629 Euro angeboten. Wollt Ihr das Gerät bei Apple selbst kaufen, kostet Euch dies 689 Euro, also 60 Euro mehr. Der Verkäufer ejoker-shop ist insgesamt 99,5 % Positiv bewertet. Das Angebot gilt nur noch bis zum 24. Januar um 15:41 Uhr und ist nur in begrenzter Stückzahl erhältlich. 

iPad Air Deal

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tree Wars: erbitterter Krieg zwischen Eichhörnchen und Bibern

Eigentlich war der Release erst für den morgigen Spiele-Donnerstag angekündigt gewesen. Doch das vom dänischen Entwickler Funday Factory veröffentlichte Spiel Tree Wars (AppStore) ist doch etwas früher erschienen und bereits seit einigen Stunden im AppStore erhältlich. Es handelt es sich um ein Tower-Defense-Titel, der Preis liegt bei 2,69€ für die gut 65 Megabyte große Universal-App. Die Eichhörnchen haben bisher ein ruhiges und schönes Leben auf ihrem "Tree of Live" geführt. Doch eines Tages kommen die Biber und wollen ihnen ihre Behausung streitig machen. Das können die putzigen Baumbewohner natürlich nicht dulden und rufen dich als Eichhörnchen-General zur Hilfe. In (leider nur) zehn Level mit jeweils drei Schwierigkeitsgraden gilt es nun, die eigene Behausung zu verteidigen und im Gegenzug den Bau der Biber dem Erdboden gleichzumachen. So wird die auf den ersten Blick putzige Aufmachung schnell zum ernsten und blutigen Kampf um Leben und Tod. weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple – iPad Air – TV Ad – Light Verse & Sound Verse

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fingerzahlen – Fingermengen

Eine motivierende Lernapp für den Aufbau grundlegender Zahlvorstellungen mit Hilfe der Finger.

In dem Lernspiel geht es darum, Anzahlen möglichst schnell und ohne Abzählen zu erkennen und mit den Fingern zu legen, d.h. den Bildschirm damit zu berühren (simultane Fingerpräsentation). Wenn beispielsweise sieben Mengenpunkte von der App angezeigt werden, muss das Kind möglichst schnell mit sieben Fingern den Bildschirm berühren, um einen Punkt zu bekommen. Diese Fähigkeit (im Fachjargon als quasi-simultane Mengenerfassung bezeichnet) ist wichtig für die Entwicklung eines tragfähigen Zahl- und Operationsverständnisses als Grundlage für alle weiterführenden mathematischen Kompetenzen. Ziel des Spieles ist es, in der vorgegebenen Spielzeit möglichst viele Punkte zu erreichen und den persönlichen Rekord immer wieder durch Üben und Verfeinern der Rechenstrategien zu schlagen.

Es werden vier kurzweilige Spielvarianten angeboten, die passend zu dem Lernstand des Kindes gewählt werden sollten:

1. Zahlen: Diese Spiel ist für die Einführung in das Spiel gedacht. In dem Spiel geht es vorrangig darum die Bedienung und Nutzung des Spieles zu üben. Das Kind soll lernen und üben, wie die passende Anzahl an Fingern auf das Display gelegt wird. Achten Sie darauf, dass nur die Fingerkuppen den Bildschirm berühren dürfen und der Handballen nicht aufliegen darf. Mit ein bisschen Übung ist dies aber schnell erlernt.

2. Mengenbilder: In diesem Spiel müssen strukturierte Mengenbilder ohne Abzählen erfasst werden. Als Vorbereitung auf dieses Spiel sollten sie mit dem Kind besprechen, wie möglichst schnell die Mengenbilder ohne Zählen erkannt werden können. Um ein Abzählen zu erschweren, können die Mengenbilder nach kurzer Zeit wieder ausgeblendet werden (Blitzblick-Modus).

3. Gemischte Darstellungen: In diesem Spiel müssen unterschiedliche Darstellungen für Mengen bzw. Zahlen blitzartig erkannt werden.

4. Rechenaufgaben: In diesem Spiel sind Rechenaufgaben mit Bezug zur Stufenzahle 5 (Kraft der Fünf) angegeben, die möglichst schnell errechnet bzw. abgerufen werden sollen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung Galaxy S5 wie Apple iPhone 5S mit Fingerabdruckscanner?

samsung-galaxy-s4-vorderseiteWenn es nach dem bekannten Insider Eldar Murtazin geht, wird Ende kommenden Monats das Samsung Galaxy S5 vorgestellt. Vor kurzem hieß es, dass ein Iris-Scanner bei dem Apple iPhone 5S-Konkurrenten mit an Bord sein wird, aktuell gibt es jetzt aber wieder anders lautende Gerüchte. So heißt es in einem Artikel des “Korea Herald“, dass das [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

130€-App nutzlos über Nacht: LogMeIn stellt Service um

logmeUpdate: ifun.de Leser Robert verweist auf eine Alternative und merkt an, dass die offizielle VNC-Applikation derzeit kostenlos anstatt für 8€ geladen werden kann. Original-Artikel von 15:10Uhr: Der Remote Desktop-Anbieter LogMeIn setzt ab heute ein Abo-Modell zur Nutzung seiner iOS-Applikationen voraus. Mit der Umstellung des Angebotes, das zukünftig keine kostenlose Nutzung [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Calendars 5 von Readdle: Kalender-App bekommt intuitive Einladungen

Die Entwickler-Firma Readdle hat ihre App Calendars 5 heute mit dem bisher größten Update versorgt – der Fokus liegt auf Meetings und Einladungen.

Calenders 5Apples Standard-Kalender ist schön und gut, es gibt aber ohne Zweifel bessere Alternativen. Ich persönlich habe mich auf dem iPhone mit Fantastical vertraut gemacht, wobei das sicher eine Frage des Geschmacks ist. In Sachen Bewertungen der Nutzer liegt Calendars 5 (App Store-Link) mit viereinhalb Sternen gleichauf, hat aber einen großen Vorteil: Es handelt sich um eine Universal-App, die man auch auf dem iPad nutzen kann. Dafür ist der Preis mit 5,99 Euro aber auch etwas höher.

Neben den ganzen Dingen, die man von einer normalen Kalender-App erwartet und auch in der App-Beschreibung im App Store nachschlagen kann, wollen wir uns in diesem Artikel natürlich den Neuerungen in Calendars 5.3 widmen. In der neuen Version stehen Meetings und Termine mit anderen Personen im Mittelpunkt. Es ist jetzt noch einfacher, Termine mit Kontakten zu teilen.

Die Sache funktioniert wie folgt: Man legt einen neuen Termin “Abendessen mit Freddy am Mittwoch um 19 Uhr” an. Die App erkennt dabei sofort den Kontakt und kann ihm zeitgleich mit dem Eintragen des Termin eine Mail schicken. Wenn der Gegenüber ein iCloud-Konto hat, das mit einer Kalender-App verknüpft ist, bekommt der Eingeladene sofort eine Push-Meldung auf das iOS-Device und kann den Termin annehmen – sehr praktisch.

Das gleiche Prinzip kann man auch für Orte verwenden – hier gibt man einfach Stichworte wie Starbucks ein und schon spuckt Calendars 5 alle in der Nähe befindlichen Filialen aus.

Bekommt man selbst eine Einladung zu einem Termin, ploppt in Calendars 5 das neue Benachrichtigungszentrum auf. Dort kann man sich die Einladung im Detail ansehen und dann natürlich auch annehmen.

Mit dem Update auf Version 5.3 ist Calendars von Readdle auf jeden Fall noch ein Stückchen besser geworden. Es sind zwar nur kleine Änderungen, die man vielleicht auch nicht jeden Tag benötigt – aber sind es nicht genau diese kleinen Feinheiten, die uns so viel Spaß mit iPhone und iPad bereiten?

Der Artikel Calendars 5 von Readdle: Kalender-App bekommt intuitive Einladungen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple erzielt mit iPads wieder höhere Verkaufspreise

Neuste Zahlen aus den USA zeigen eindrücklich den Einfluss, welchen die Neulancierung des iPad mini mit Retina Display sowie des iPad Airs auf die Verkäufe des iPad 2 hatte. Gemäss den Analysen des Unternehmens «Consumer Intelligence Research Partners» waren im Dezember 2013 noch 5 Prozent der verkauften iPads Geräte der zweiten Generation. Im Jahr zuvor kam das iPad 2 noch auf einen Marktanteil von 27 Prozent.

Die neulancierten iPads sind von den Konsumenten hingegen gut angenommen worden. Das iPad Air war im Dezember gemäss den Zahlen der Analysten für 41 Prozent der iPad-Verkäufe verantwortlich. Das iPad mini mit Retina Display kam hingegen lediglich auf einen Anteil von 16 Prozent. Möglicherweise haben Produktionsschwierigkeiten einen höheren Absatz verhindert. Nach wie vor grosser Beliebtheit erfreut sich das iPad mini der ersten Generation. Ganze 25 Prozent der iPad-Verkäufe sollen von diesem Gerät generiert worden sein. Der attraktive Einstiegspreis für das Tablet dürfte wohl der Hauptgrund für die anhaltende Popularität sein.
Die Zahlen zeigen den wachsenden Anteil der mini-Tablets am Verkaufsmix der iPads. Während das iPad mini im letzten Dezember auf einen Anteil von 30 Prozent kam, kamen das iPad mini sowie das iPad mini mit Retina Display auf einen Anteil von 41 Prozent am gesamten Verkaufsmix. Apples Entscheidung, den Kunden ein iPad mit oder ohne Retina Display anzubieten, scheint sich in der Praxis als richtig herauszustellen. Beim iPad 2 scheinen die Konsumenten hingegen nicht mehr bereit zu sein, die technischen Kompromisse für den geringeren Preis einzugehen.

Insgesamt zeigte sich im Dezember 2013 ein breiterer Verkaufsmix bei den verkauften iPads. Diese Verschiebung bei der Nachfrage hatte auch einen direkten Einfluss auf den durchschnittlichen Verkaufspreis der iPads. Während der durchschnittliche Verkaufspreis eines iPads seit der Lancierung des Tablets im Fallen begriffen war, steigerte sich dieser im vierten Quartal erstmals wieder. Während die Konsumenten im dritten Quartal 2013 noch 436 US-Dollar pro iPad ausgaben, lag der durchschnittliche Verkaufspreis im vierten Quartal bei 439 US-Dollar. Für diesen Trend mitverantwortlich war gemäss Mike Levin, dem Mitbegründer des CIRP, der Trend zu iPads mit einer höheren Speicherkapazität. Auch wenn der gesteigerte Verkaufspreis einer Erhöhung von weniger als einem Prozent entspricht, bedeutet dies mehrere Millionen US-Dollar mehr Gewinn für Apple.

Anteil der verschiedenen iPads an den Gesamtverkäufen von Apple Quelle: MacRumors
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Canon stellt neue Multifunktionsgeräte vor

Canon bringt im März zwei neue Mac-kompatible Multifunktionsgeräte auf den Markt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Lesetipp] LG G3: Neues Flaggschiff mit Fingerabdruck-Scanner

Die Smartphone-Hersteller sehen in Apples Touch-ID einen vollen Erfolg. HTC hat mit dem One Max bereits ein Telefon mit Fingerabdruck-Scanner im Angebot, Samsung will mit dem Galaxy S5 nachziehen und LG plant ebenfalls einen Scanner für das neue Flaggschiff LG G3.LG will den Trend zum Fingerabdruck-Scanner offenbar nicht verschlafen und denkt über einen entsprechenden Sensor für das neue Flaggschiff LG G3 nach. Das aktuelle Flaggschiff LG G2 sollte schon mit einem Scanner ausgestattet werden, allerdings wurde aus Zeitgründen darauf verzichtet. Auch in den Medien wurde darüber diskutiert, ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fortune: 25 Millionen iPad und 55 Millionen iPhone von Marktforschern erwartet

Das Wirtschaftsmagazin Fortune hat unter mehr als 40 Marktforschern eine Umfrage zu den Absatzzahlen von Apple durchgeführt. Im Fokus standen dabei das iPhone und das iPad, mit denen Apple im vergangenen Quartal den Großteil des Umsatzes generiert haben dürfte. Beim iPhone gehen die befragten Marktforscher von 50 bis 60 Millionen verkauften Geräten aus, wobei der Durchschnitt bei 55,3 Millione ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples iBeacons in Hamburger Drogeriekette

Ein Hamburger Start-up will Bluetooth-Transmitter in den Märkten des Drogeriemarktes Budni installieren, um Kunden vor Ort Informationen zu Sonderangeboten und Bonuspunkten auf das Smartphone zu schicken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS in the Car Preview

Bei Twitter sind nun Screenshots des neu entwickelten Betriebssystem “iOS 7 in the Car” veröffentlicht worden. Im letzten Sommer wurde auf der Entwicklerkonferenz “iOS in the Car” vorgestellt und wird auf der Apple Website mit dem Slogan “iOS im Auto. Der beste Beifahrer” beworben. Auch wir berichteten hier schon von der ersten iOS 7.1 beta […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS bestimmt Marktanteil bei mobiler Werbung, dominiert beim Umsatz im Vergleich zu Android

Zweifelsfrei, wenn es um Verkaufszahlen geht, liegt Android weit vor iOS. Sämtliche 79 Euro Android-Geräte fallen mit in die Statistik. Wenn es allerdings um die Internetnutzung geht, greifen iOS-Anwender deutlich häufiger zu ihrem Gerät als Android-Anwender. Auch bei mobiler Werbung macht sich dies bemerkbar, wie eine aktuelle Studie zeigt.

openmedia_ads

Opera Mediaworks hat Werbeeinblendungen auf mobilen Endgeräten ausgewertet. Dabei entfallen 43,99 Prozent aller Werbeeinblendungen auf iOS-Geräte und das obwohl der Marktanteil bei den Verkaufszahlen deutlich hinter Android liegt. Android kommt nur auf 37,71 Prozent bei den Werbeeinblendungen. Andere verbuchen 12,1 Prozent. Symbian kommt auf 4,21 Prozent, BlackBerry auf 2,11 Prozent und Windows auf 0,49 Prozent.

Noch deutlich wird es, wenn die Umsätze mit mobiler Werbung betrachtet werden. Hier verbucht Apple 55,70 Prozent. Android kommt auf 31,73 Prozent, Andere auf 10,03 Prozent, BlackBerry auf 1,35 Prozent, Symbian auf 0,84 Prozent und Windows auf 0,35 Prozent. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gut für Apple: Richterin erklärt zwei Samsung-Patente für irrelevant

Die nordkalifornische Amtsrichterin Lucy Koh greift weiter durch im Justizspektakel Apple gegen Samsung. Kurz vor der im März beginnenden, zweiten Verfahrensrunde steht Samsung seit gestern mit zwei eigenen Patenten weniger da und verstößt laut Urteil gegen Apples Patent zur Wortvervollständigung.Nachdem Apple und Samsung bereits im vergangenen September auf ihre Anordnung hin je eines der im bevorstehenden zweiten Teil des Rechtsstreits zu verhandelnden Patente fallen ließen, erklärte Lucy Koh am gestrigen späten Nachmittag in San José, Kalifornien ein erst 2011 von Samsung wohl als ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gummifüße am MacBook Pro nachbestellen und ersetzen

iconWenn einer der Gummifüße auf der Unterseite des MacBook Pro fehlt, kann das tierisch nerven. Je nach dem welcher der vier Füße weg ist, wackelt das Notebook mal mehr und mal weniger. Apple ist sich dieser Problematik und ebenso des Umstands, dass ein derartiger Verlust auch bei [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Inspiriert vom Nike FuelBand: Neue iWatch-Konzeptstudie

Ein wenig Zeit, viel Fantasie und ein altes iWatch-Mockup von Thomas Bogner im Hinterkopf - damit startete Todd Hamilton. Herausgekommen ist eine interessante Konzeptstudie für die Apple Smartwatch. Angelehnt ist das Design an das Nike FuelBand, gepaart mit dem Look vom iOS 7 und iPhone-artigen Elementen.Langweile hatte Designer Todd Hamilton in seinem Urlaub bestimmt nicht. Stattdessen hat er sich hingesetzt und eine vom Nike FuelBand inspirierte neue iWatch-Konzeptstudie erstellt.In seinem Blog erläutert Hamilton, wie er sich an die Arbeit für ein benutzerfreundliches Konzept gemacht ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue iPad App für mobilen Zugriff auf net-files Daten- und Projekträume

Pressemitteilung Ab sofort bietet die net-files GmbH eine kostenlose iPad App für Kunden ihrer virtuellen Datenräume Mit der neu entwickelten iPad App bietet die net-files GmbH – erg&#...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Blindschreiben LT

- Bereit für deutsches(GERMAN) Tastatur Layout -

Leider lernt man in dieser kostenlosen Version nur 2 Tasten und muss nach etwa 3 Minuten per In-App-Kauf 4,49 € zahlen, wenn man weiter lernen möchte.

Das Blindschreiben verwendet einen völlig neuen Ansatz, um das effiziente Zehnfingersystem zu unterrichten. Es macht Spaß, ist interaktiv und arbeitet mit modernen Technologien und einer neuen Unterrichtsmethode. Das schöne Design und die friedliche Musik schaffen eine tolle Atmosphäre, die jedem, auch Kindern, ermöglicht, ihre Fähigkeiten zu vertiefen. Nach der erfolgreichen Absolvierung aller Level, erhält jeder Teilnehmer das BLINDSCHREIBEN Diplom.

*** SYMMETRISCHES SUPER LERNEN ***
Das Blindschreiben verwendet einen modernen pädagogischen Ansatz in der Gehirn-Analyse. Die symmetrische Methode unterstützt die gleichmässige Aktivierung beider Gehirnhälften während des Spiel- und Lernprozesses. Der Benutzer ordnet die Tastatur symmetrisch an und symmetrische Muster werden immer wieder während des ganzen Spieles wiederholt.

*** ERHALTEN SIE IHR BLINDSCHREIBEN DIPLOM ***
Gewinnen Sie das Spiel und erhalten Sie Foriero’s Blindschreiben Diplom! Sie erhalten genau das auf dem Screenshot abgebildete Diplom mit den zusätzlichen Angaben ihres Namens und des Datums des Spielgewinns. Drücken Sie es aus und hängen Sie es an die Wand, so dass Sie und ihre Freunde gemeinsam stolz auf den erfolgreichen Abschluss vom BLINDSCHREIBEN sein können.

*** 32 LEVEL MIT EINEM INTERAKTIVEN TUTOR***
(In-App Purchase für 29 Ebenen erforderlich)
Der Tutor namens Dennis hilft Ihnen während der gesamten 32 Unterrichtsstunden zu lernen, welcher Finger welche Taste treffen soll. Die Level bauen aufeinander auf, wodurch das Erlernen des Umgangs mit der Tastatur kinderleicht und spassig wird.

*** LERN- UND SPIELMODUS ***
Jede Unterrichtsstunde ist in zwei Teile geteilt. Der erste Teil dient dem Zweck des Lernens. In diesem Teil hilft Dennis Ihnen, die Buchstaben und Symbole auswendig zu lernen und die richtigen Bewegungen zu üben.

Der zweite Teil hat die Form eines Spieles und Sie haben “NUR” drei Versuche um das Ende jedes Levels zu erreichen. Unter der Vorraussetzung fleissiger, eifriger und präziser Arbeit gelingt es Ihnen!

*** SCHREIBEN SIE UNS ***
Teilen Sie uns jegliche Ideen und Anregungen, wie wir unsere App verbessern können, mit.
Zögern Sie nicht, mit einem Klick auf den SCHREIB UNS Knopf können Sie uns ihre Anregungen und Wünsche mitteilen. Gerne werden wir ihre Vorschläge in einer Version umsetzen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Runtastic-Apps im Wert von 15,95 Euro geschenkt & Gold-Paket günstiger

Wie war das noch gleich mit den guten Vorsätzen? Wer ein wenig nachhelfen will, kann sich aktuell fünf Runtastic-Apps gratis sichern.

Runtastic PROÜber ein Gewinnspiel, bei dem eigentlich jeder gewinnt, kommt man aktuell an fünf Gutschein-Codes für diverse Runtastic-Fitness-Apps, die beim Abnehmen und fit bleiben helfen können. Um an die Gutscheine zu kommen, müsst ihr einfach auf dieser Seite am “Gewinnspiel” teilnehmen – dazu ist eine Registrierung bei Jolie.de erforderlich, die allerdings kostenlos und in wenigen Minuten erledigt ist.

Sobald man sich eingeloggt hat, bekommt man ganz unten auf der verlinkten Seite individuelle Codes für die fünf Apps Runtastic Pro, Wintersport Pro, Squats Pro, Sit-Ups Pro und Push-Ups Pro, die einen Gesamtwert von 15,95 Euro haben. Bei den drei letztgenannten Apps handelt es sich sogar um Universal-Apps, die sich auch auf dem iPad nutzen lassen.

Der bekannteste und interessanteste Vertreter der fünf Apps ist sicherlich Runtastic Pro, das man sich vor einigen Tagen schon gratis laden konnte. Den Fitness-Tracker kann man für alle möglichen Outdoor-Sportarten nutzen und seine Aktivitäten mittels des GPS-Empfängers im iPhone einfach aufzeichnen. Ich nutze Runtastic PRO sehr gerne fürs Joggen oder zum Radfahren, besonders da mir zwischendurch Kilometer, Zeit und Tempo angesagt werden.

Mit dem iPhone und Runtastic hat man aber noch viel mehr Möglichkeiten, denn die aufgezeichneten Aktivitäten können später auch analysiert und in einem Trainingstagebuch verwaltet werden. Mittlerweile ist Runtastic mit vielen kleinen Extras wie Autopause, Workout-Modus oder Intervalltraining sehr ausgereift, das unterstreicht auch die durchschnittliche Bewertung von viereinhalb Sternen bei über 23.000 Bewertungen.

Wer die Runtastic-Apps noch intensiver nutzen möchte, kann sich die Gold-Mitgliedschaft aktuell übrigens 30 Prozent günstiger für nur 2,90 statt 4,15 Euro pro Monat sichern. Unter anderem bekommt man damit noch mehr Statistiken und Analysen, günstigere Trainingspläne, uneingeschränkte Synchronisation von Routen oder auch Premium-Support. Eine Übersicht über alle Gold-Funktionen findet ihr hier.

Der Artikel Runtastic-Apps im Wert von 15,95 Euro geschenkt & Gold-Paket günstiger erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

E-Book-Streit: Apple erwirkt vorläufige Suspendierung des Kartellprüfers

E-Book

Ein Apple zugewiesener Kartellprüfer soll vorübergehend von seinem Posten abgezogen werden. Er sollte sicherstellen, dass sich der Konzern nach dem verlorenen Rechtsstreit um wettbewerbswidrige Preisabsprachen bei E-Books an die Auflagen hält.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Münchner Firma verklagt Apple wegen Patentverletzung

150px-Apple_logo_black.svg

Eine Münchner Firma hat wirklich “Eier in der Hose” und verklagt einen der größten IT-Konzerne wegen Patentverletzungen. Bei dem Streit handelt es sich aber nicht um ein Patent, das eher unbekannt ist. So will die Münchner Firma das Patent auf die Technologie der Verarbeitung von Notrufen haben. Genauer beschrieben ist jene Technologie geschützt, die das vorrangige Behandeln eines Notrufes mittels einer bestimmten Rufnummer beschreibt. Apple nutze angeblich genau diese Technologie und man sei gezwungen den US-Konzern zu verklagen. Aber wie schon öfters ist das klagende Unternehmen kein Unbekanntes und hat sich in der Vergangenheit schon öfters einen Namen als Patenthai gemacht. IPCom hat schon gegen fast jeden großen IT-Konzern geklagt und versucht somit seine Portokasse aufzubessern.

Chancen stehen nicht schlecht
Sieht man sich die Chancen von IPCom etwas genauer an, dürfte es wohl zu einem außergerichtlichen Vergleich oder zu einer eventuellen Schadenersatzklage kommen. Apple muss sich in den nächsten Jahren sicherlich noch vielen solcher Firmen gegenüber stellen und sich damit abmühen, die Prozesse zu gewinnen oder außergerichtlich zu begleichen. IPCom ist hierfür ein sehr guter Kandidat, der sicherlich auch in Zukunft noch mit einigen Klagen aufwarten könnte.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Data Cellular Counter Pro (Monitor Datennutzung von Ihrem Plan )

Wenn Sie befürchten, Ihr tägliches, wöchentliches oder monatliches Datenlimit zu überschreiten, wird es höchste Zeit, dass Sie sich Data Cellular zulegen.

Data Cellular überwacht Ihren Datenverkehr. Die App liefert Ihnen nützliche Informationen zu Ihrem Datenverbrauch, damit Sie Ihr Handy ohne Sorge verwenden können.

Die Informationen zum Datenverbrauch sind immer auf dem aktuellen Stand, weil Data Cellular Ihre Daten direkt von Ihrem Handy abruft, nicht von Ihrem Netzanbieter.

Die App lässt sich leicht bedienen und kann Ihren Wünschen entsprechend angepasst werden.

Funktionen:

  • Schneller und präziser Abruf von Datenverkehrsinformationen über 3G/LTE und WLAN
  • Personalisierte Einstellungen
  • Unterstützt alle Netzanbieter
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Betaversion von OS X Server 3.1

Apple hat den Entwicklern eine Betaversion von OS X Server 3.1 zur Verfügung gestellt. OS X Server 3.1 setzt OS X 10.9.2 voraus, das sich seit Dezember im Betatest befindet und derzeit in einer zweiten Vorabfassung vorliegt (MacGadget berichtete).

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone Trend-Device: Android User sind nicht treu

Dass das iPhone immer mehr zufriedene Kunden findet, ist bereits bekannt. Eine neue Studie belegt dies nun erneut.

Die Grafik von Foolproof zeigt, dass 65 % der User als erstes Smartphone ein Android-Smartphone besitzen. Mit 19 % liegt das iPhone auf Platz 2. Blackberry und Windows Phones sind allgemein eher nicht beliebt. Als nächstes Smartphone wollen 47 % der iPhone-Nutzer erneut ein iPhone kaufen, 28 % ein Android-Smartphone und der Rest ist unschlüssig oder will ein Gerät mit anderem Betriebssystem. Die meisten Android-Nutzer sind sich noch sicher, ob sie erneut ein Android-Gerät kaufen. 15 % wollen auf iOS umsteigen.

Android Treue

Beim zweiten Smartphone, das sich Nutzer zulegen, verschieben sich die Zahlen dann schon etwas. 29 % besitzen ein iPhone und 50 % wollen auch als nächstes Gerät wieder eines. Android überwiegt immer noch mit 54 %, wovon 56 % der potentiellen Käufer treu bleiben wollen. Immerhin gibt es aber 21 % Android-User, die sich demnächst ein iPhone zulegen wollen.

Android Treue2

Als drittes Smartphone haben dann 37 % der Nutzer ein iPhone und 54 % davon bleiben Apples Premium-Produkt auch treu. Android verliert weiter an Nutzern und sinkt auf 49 % Anteil. In der dritten Stufe wollen 25 % auf iOS umsteigen, 54 % aber treu bleiben. Insgesamt lässt sich ein Trend erkennen: iPhone-User sind markentreuer – und mehr Android- als iOS-User steigen auf den jeweiligen Konkurrenten.

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Shuttle Busse in San Francisco: Apple und Google müssen Gebühren zahlen

Apple gehört zu den größeren Arbeitgebern im Silicon Valley. So setzt der Hersteller aus Cupertino genau wie Facebook, Google und andere Unternehemen auf Pendelbusse, die die Mitarbeiter von ihren Wohnorten abholen und zum Arbeitsplatz fahren. Ein angenehmer Service des Arbeitgebers, da nicht jeder Arbeitnehmer über ein Fahrzeug verfügt.

busse_demo

Nun gibt es allerdings Kritik an den Shuttle Bussen, die täglich von San Francisco ins Silicon Valley fahren. Diese fahren die öffentlichen Bushaltestellen an und nutzen diese. Demonstranten hatten erst kürzlich Busse von Apple und Google angehalten, da sie die Busse als Belastung des öffentlichen Nahverkehrs empfinden. Apple, Google, Facebook und Co. sehen die Busse eher als Entlastung des Verkehrs.

Eine Lösung ist allerdings auch schon in Form einer Gebühr gefunden. Ein Pilotprojekt wurde gestartet, welches es den Pendelbussen erlaubt öffentliche Haltestellen in San Francisco anzufahren. 1 Dollar sollen pro Haltestelle pro Tag und Stopp fällig werden, so dass innerhalb der Pilotphase von 18 Monaten 1,5 Millionen Dollar generiert werden. Allerdings wird die gesamte Summe zunächst für die Vorbereitungen der Testphase aufgebraucht, so dass zunächst kein Profit für die Stadt anfällt.

Übrigens sollen alle Shuttle Busse zusätzlich mit GPS-Sendern ausgestattet werden und zur Verkehrsanalyse genutzt werden. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Motorola will sich weiter iPhone-User schnappen

Der Umstieg vom iPhone auf ein Motorola-Smartphone mit Android-Betriebssystem soll durch eine jetzt aktualisierte App namens “Motorola Migrieren” gehörig erleichtert werden. Bereits mit dem im Moto-Maker integriertem iCloud-Tool fischt die Google-Tochter am anderen Ufer. Der Service gilt aber nur für das Moto X. Das frische Update des auf Motorola-Handys vorinstallierten Programms bringt nun auch die iCloud-Option auf das Moto G, Droid Ultra, Droid Maxx und Droid Mini.

So können jetzt auch iOS-Nutzer ihre Daten wie zum Beispiel Kontakte und Kalender-Ereignisse auf ihr neues Motorola-Gerät übertragen. Ein Einloggen mit der Apple ID genügt.

1390392405 Motorola will sich weiter iPhone User schnappen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

dailyme TV – Fernsehen auf iPhone und iPad!

Vor Kurzem haben wir euch vor der iOS App “TV Deutsch Deluxe” gewarnt. Diese verspricht, für 0,89 EUR, überall und werbefrei Fernsehen auf iPhone oder iPad schauen zu können. Wer einen Schritt weiter denkt, merkt schnell, dass dieses Geschäftsmodell nicht nachhaltig sein kann und irgendwo ein Haken ist. Die App hält natürlich nicht, was sie […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

StarCraft II: Aktualisierung auf Version 2.1 bringt „The Arcade“ und viele weitere Neuerungen

Komplett gratis lässt sich ab sofort der volle „Arcade“-Modus des RTS-Kult-Klassikers StarCraft II spielen. Ein aktuelles Video macht Lust auf die auf Basis der SCII-Engine gebastelten Spiele der unterschiedlichsten Genres. Aber auch für das normale StarCraft-Spiel bringt Patch 2.1 viele Neuerungen.Die Patchnotes, also die Liste der Verbesserungen, die Update 2.1 dem Spiel beschert, ist lang und mit den verschiedensten Features bunt gemischt. Blizzard bietet sogar extra eine Zusammenfassung. Stammspieler sollten sich die etlichen neuen Funktionen um das Team-Spiel und die neuen ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple lässt Entwickler OS X Server 3.1 Preview testen

Apple hat eine neue Entwickler-Version für OS X Server 3.1 veröffentlicht. Nach der erst kürzlich veröffentlichten neuen Beta für OS X Mavericks folgt damit die Server-Preview für registrierte Entwickler. Neue Funktionen für OS X Server wurden in den Release Notes nicht angekündigt.Apple lässt Entwickler ab sofort eine neue OS X Server 3.1 Preview testen. Die neue Vorabversion für die Server-App kann von angemeldeten Entwicklern im Developer Center herunter geladen werden und setzt die ebenfalls erst kürzlich veröffentlichte Mavericks-Beta voraus.Das Server-Build mit der Nummer 13S4076f ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Pocket Mini Golf 2: Minigolf-Spiel nach rund 5 Jahren erstmals gratis & mit zwei neuen IAP-Kursen


Wahrlich nicht neu im AppStore, sondern bereits seit 2008 (!!!) in Apples virtuellem Kaufhaus zu haben, ist Pocket Mini Golf 2 (AppStore) . Das sieht man dem Spiel auch offen gestanden an und ist ein gutes Beispiel, wie schnell sich die Spielewelt auf unseren iOS-Geräten in den letzten Jahren entwickelt hat. Trotzdem ist der Titel auch heute noch durchaus spaßig.

Aber warum berichten wir über ein so altes Spiel? Weil der Titel aktuell zum ersten Mal seit dem Release, der ja nun schon mehr als fünf Jahre her ist, kostenlos im AppStore angeboten wird. Damit könnt ihr beim Download der 12 Megabyte großen Universal-App die zuletzt angefallenen 0,89€ sparen. Die meiste Zeit lag der Preis sogar bei 2,69€.

Außerdem hat das Spiel heute auch noch ein Update erhalten. Dieses fügt dem Spiel zwei neue Kurse mit je 18 Löchern hinzu, die allerdings via IAP freigeschaltet werden weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple nimmt iPhone 4 in Indien wieder ins Angebot auf

Apple hat das iPhone 4 erneut auf dem indischen Markt lanciert. Das noch unter Steve Jobs vorgestellte Gerät wird in Indien in der 8-GB-Version zu einem Preis von INR 23’000.— angeboten. Dies entspricht umgerechnet einem Preis von rund 340 Schweizer Franken. Der Preis von INR 23’000.— liegt signifikant über dem Wert, welcher in der letzen Woche in den Medien kursierte. Damals schätzten Insider den mutmasslichen Verkaufspreis des iPhone 4 auf INR 15’000.—, was umgerechnet einem Preis von CHF 220.— entspricht.
Erste Kommentatoren kritisieren die Preisgestaltung von Apple. Während ein Preis von INR 15’000.— noch verkraftbar gewesen wäre, erscheint der Preis von INR 23’000.— als zu hoch. Auch wenn das iPhone 4 in seinen Anfangszeiten ein revolutionäres Gerät gewesen sei, sei es jetzt nicht mehr den nun von Apple verlangten Preis wert.

Das iPhone 4 wird ausschliesslich mit Apples neustem Betriebssystem iOS 7 ausgeliefert. Der Nutzer darf entsprechend keine Höchstleistungen bei der Performance erwarten. Die Stilelemente von iOS 7 werden nicht so flüssig dargestellt wie mit neueren iPhones.

Apple vollzieht somit eine spektakuläre Kehrtwende und weicht vom bisherigen Produkt-Zyklus ab. Bislang verkaufte Apple jeweils das aktuelle Smartphone sowie zu einem reduzierten Preis die zwei Vorgängergenerationen. Dieser Produktzyklus galt lange Zeit als unantastbar. Die ökonomische Realität scheint hier Apple zu einem Umdenken bewegt zu haben.
Apples Marktanteil auf dem indischen Markt verschlechterte sich nach dem Verkaufsstop des iPhone 4 im vergangenen Herbst dramatisch. Auf dem Subkontinent sank Apples geschätzter Marktanteil auf dem Smartphone-Markt von 4.7 Prozent im vierten Quartal 2012 auf noch 1.4 Prozent im vierten Quartal 2013. Auch die höhere Marge, die mit den höherpreisigen iPhones erzielt werden kann, kompensiert bei weitem nicht die Umsatzausfälle, welche durch die fehlenden Verkäufe am unteren Ende der Preisskala entstanden sind.

Apples ungewöhnlicher Schritt zeigt auch Apples Interesse am indischen Markt. Seit dem Jahr 2012 bearbeitet das Unternehmen Indien intensiv. Apple erzielte in Indien im vierten Quartal 2012 15.6 Prozent der gesamten Smartphone-Umsätze. In diesem Jahr will Apple angeblich in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern 100 neue Apple Stores eröffnen. Auch die Ausdehnung von «Store-in-Store»-Konzepten ist auf dem Subkontinent geplant.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Steuererklärung App: So easy war Finanzamt noch nie

Die Steuererklärung zu machen, ist meist eine zähe Sache – eine neue Mac-App macht das Ganze aber einfacher.

Die App heißt auch Steuererklärung. Sie lässt sich im Mac App Store herunterladen. Insgesamt werden 17 verschiedene Formblätter unterstützt. Damit Ihr Euch leichter zurechtfinden könnt, sind diese alle den originalen Papier-Drucken nachempfunden. Solltet Ihr Euch nicht ganz sicher sein, wie Ihr ein Feld ausfüllen müsst, gibt es sehr gute Hilfestellungen.

steuererklaerung screen1

steuererklaerung screen2

Damit Ihr keine falschen oder unvollständigen Erklärungen abgebt, kann die App diese vor dem Abschicken noch einmal prüfen. Wollt Ihr sie nicht extra ausdrucken? Mit einem kostenlos online beantragbaren ELSTER-Software-Zertifikat unterschreibt Ihr die fertige Steuererklärung digital und sendet sie dann, ohne Ausdruck direkt digital weiter.

Auch für die Nutzung 2015 ist gesorgt

Damit es keine Sicherheitsprobleme gibt, läuft die App ohne Java. Da es nächstes Jahr wieder neue Formulare gibt, werdet Ihr diese natürlich auch ausfüllen wollen. Deswegen lassen sich diese, sobald es so weit ist, per In-App-Kauf erwerben. Eine schöne Sache, zumal ein Steuerberater viiiiiel teurer ist. Und der braucht meist länger als Ihr selbst mit dieser praktischen App-Hilfe. (ab OS X 10.8, 64-Bit-Prozessor)

Steuererklärung Steuererklärung
(15)
19,99 € (28 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 22.1.14

Produktivität

ShoppyList (Shopping List) ShoppyList (Shopping List)
Preis: Kostenlos
Q (kyoo) Q (kyoo)
Preis: 0,89 €
Celtx Shots Celtx Shots
Preis: Kostenlos
iGet Sharp+ iGet Sharp+
Preis: Kostenlos
KeyBarApp KeyBarApp
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Four Season Clock Four Season Clock
Preis: 0,89 €
Player Clock HD Player Clock HD
Preis: 0,89 €
Remote Mouse Remote Mouse
Preis: Kostenlos

Foto & Video

pixelWakker pixelWakker
Preis: Kostenlos

Gesundheit & Fitness

Navigation

Ace SpeedEye Ace SpeedEye
Preis: 3,59 €

Bildung

Lecture Capture Lecture Capture
Preis: 0,89 €
Algebra A+ Algebra A+
Preis: Kostenlos

Medizin

Lifestyle

Biorhythms 4U Biorhythms 4U
Preis: 1,79 €

Unterhaltung

Wallpaper

Spiele

Tapz Tapz
Preis: 0,89 €
Oldschool Blocks Extended Oldschool Blocks Extended
Preis: Kostenlos
Flow Deluxe: Blocked
Preis: Kostenlos
Ninjas - STOLEN SCROLLS Ninjas - STOLEN SCROLLS
Preis: Kostenlos
Don Test Don Test
Preis: Kostenlos
Bubble Tower! Bubble Tower!
Preis: 0,89 €
Bonnie Bonnie's Brunch
Preis: Kostenlos
Pocket FreeCell Pocket FreeCell
Preis: Kostenlos
Pocket Solitaire Pocket Solitaire
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bundle: Elf Mac-Programme für kleines Geld

StackSocial hat den Startschuss für ein neues Softwarebundle (Partnerlink) gegeben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Geheimtipp List Weaver: Push-Aufgabenliste ohne Registrierung & ohne Schnörkel

vogelDie kostenlose iPhone-Applikation “List Weaver” setzt auf ein Spenden-Modell. Nach dem Download könnt ihr die nur 1MB große App uneingeschränkt nutzen, sollte euch das angebotene Paket jedoch gefallen, freuen sich die Entwickler über den Griff zu einer der beiden freiwilligen In-App-Spenden. Damit hätten wir [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

So sieht „iOS in the Car“ aus

Ein paar neue Informationen zu Apples „iOS in the Car“ hat ein App-Entwickler via Twitter verraten. Steven Troughton-Smith veröffentlichte mehrere Screenshots, die das für die Fahrzeugintegration weiterentwickelte iPhone-Betriebssyste mit Kartenmaterial zeigen. Woher die Bilder stammen und wie sie entstanden sind ist allerdings noch unklar.Zur Entwicklerkonferenz WWDC 2013 hatte Apple einen Blick auf die geplante iOS-Integration in Fahrzeugen gewährt und kündigt seither auf apple.com das neue Feature als „Coming soon“ an. Bisher gab es allerdings sehr wenig zu dem System und zu den ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple wird bei Kundenzufriedenheit von Konkurrenz überholt

150px-Apple_logo_black.svg

Anscheinend hat Apple wieder ein neues Problem bekommen, welches durchaus interessant für das Unternehmen werden könnte. Laut einer neuen Statistik ist die Kundenzufriedenheit bei Apple gegenüber anderen wichtigen Unternehmen nur leicht gestiegen. Vor einem Jahr war Apple hier noch deutlich vor der Konkurrenz wie zB Samsung oder Microsoft. Mittlerweile können auch die anderen Unternehmen mit Qualität und Leistung die Kunden überzeugen und klettern am Konzern aus Cupertino vorbei. In Summe bedeutet das aber nicht, dass die Kunden unzufriedener mit Apple sind als im letzten Jahr.

OG-AA704_Forres_G_20140117180004

Apple nur noch auf Platz 5
Sieht man sich die Statistik an, kann Amazon seinen ersten Platz ausbauen und sich in diesem Bereich deutlich vor die Konkurrenz setzen. Sony, Samsung und Microsoft können sich knapp vor den Konzern aus Cupertino schieben und liegen damit fast auf gleicher Höhe. Für den Endverbraucher ist dies sehr gut, da man mittlerweile bei allen Herstellern mit qualitativ hochwertigen Produkten rechnen kann, die den Kunden auch zufriedenstellen. 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon-Blitzangebote: Bluetooth-Lautsprecher, DVD-Laufwerk & mehr

In den Blitzangeboten haben sich heute ein paar interessante Produkte versteckt, die auch für Apple-Nutzer relevant sein können.

Amazon 4 Amazon 3 Amazon 2 Amazon 1

14:00 Uhr – Transcend StoreJet H3P 1TB externe Festplatte: Die externe Festplatte wird über USB 3.0 angeschlossen und bietet 1 TB Speicher an. Das Gehäuse ist dabei langlebig sowie stoß- und rutschfesten, da es aus Silikon mit Anti-Shock-Technologie gefertigt wurde. Die Festplatte eignet sich zur Speicherweiterung, wer möchte kann sie natürlich auch als Time Machine Backup-Volume verwenden. Derzeit gibt es im Schnitt 4,3 von 5 Sternen, im Preisvergleich liegt der günstigste Preis bei 77 Euro.

14:00 Uhr – HP Deskjet 1510 Multifunktionsgerät: Wer auf der Suche nach einem einfachen aber guten Drucker ist, sollte hier zuschlagen. Dieses Multifunktionsgerät kann bis zu sieben Seiten in s/w und bis zu vier Seiten in Farbe/pro Minute drucken. Natürlich sind auch ein Scanner und Kopierer vorhanden. Insgesamt gibt es im Schnitt 4 von 5 Sterne, im Preisvergleich werden sonst mindestens 57,87 Euro fällig.

14:00 Uhr – Transcend JetFlash 510S 32GB USB-Stick: Der USB-Stick in Mini-Format und 32 GB Speicher wird ab 14 Uhr günstiger angeboten. Dieser lässt sich einfach an den Schlüsselbund hängen und ist stets einsatzbereit. Hier kommt allerdings nur USB 2.0 zum Einsatz. Kostet im Preisvergleich mindestens 21 Euro.

18:00 Uhr – JBL SB200 2.1 aktiver Soundbar Lautsprecher: Die Soundbar von JBL wird um 18 Uhr im Preis gesenkt. Hierbei handelt es sich um einen aktiven 2.1 Lautsprecher, der nicht nur an einem Fernseher genutzt werden kann, sondern auch per Bluetooth ansprechbar ist. So lässt sich Musik ganz einfach von iPhone, iPad und Mac abspielen. Der Haupteinsatz ist natürlich die Nutzung in Verbindung mit einem TV, hier werden auch diverse Halterungen zur Montage mitgeliefert. Kostet sonst mindestens 209 Euro.

18:00 Uhr – Transcend TS8XDVDS-K externer Slim DVD 8x Brenner: Die neusten MacBooks und iMac haben kein optisches Laufwerk mehr. Wer dennoch viel mit CDs hantiert muss sich ein externes Laufwerk zulegen. Ab 18 Uhr gibt es einen DVD-Brenner günstiger, der über zwei USB-Ports mit Strom versorgt wird – es wird kein externes Netzteil benötigt. Das Laufwerk funktioniert mit allen Mac die mindestens OS X 10.4 oder neuer installiert haben. Die Bewertung liegt bei guten 4,4 von 5 Sternen, im Preisvergleich fallen sonst mindestens 30 Euro an.

Und so laufen die Blitzangebote: Auf der Sonderangebote-Seite (Direkt-Link – in der App öffnen und dann auf Safari klicken) wird zur angegebenen Zeit der reduzierte Preis angezeigt. Danach kann man das Produkt zum Warenkorb hinzufügen und kaufen – allerdings nur bis alle Exemplare verkauft worden sind oder die Zeit abgelaufen ist. Wichtig: Die Blitzangebote waren zuletzt nicht immer direkt mit iPhone oder iPad sichtbar – am besten klickt ihr auf den Link und öffnet ihn dann per Knopfdruck im Safari-Browser.

Der Artikel Amazon-Blitzangebote: Bluetooth-Lautsprecher, DVD-Laufwerk & mehr erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Phil Schiller teilt gegen Android aus!

Phill Schiller

Schiller reagiert über Twitter auf die Ergebnisse aus dem Cisco Report!

Phil Schiller hat sich mal wieder über Twitter zu Wort gemeldet und eine interessante Statistik zu Mobilen-Schädlingen (Viren) in einem Tweet verlinkt. Schiller teilt gerne Seitenhiebe auf die Konkurrenz über Twitter mit. Nachdem er zuletzt das von Google übernommende Smarthome-Start-up Nest samt seinem Chef und Tony Fadell entfreundet hatte, verlinkte der Marketingchef nun eine Studie von Cisco. In dem Papier, dem jüngsten Sicherheitsbericht der Firma, heißt es, dass 99 Prozent aller mobilen Datenschädlinge im Jahr 2013 auf Android ausgerichtet waren. Bei den Zahlen bleibt Apple aber auch nicht ganz unverschont, denn immerhin 14 Prozent aller Versuche, Daten per Browser abzugreifen, richteten sich an iPhone-User. Dazu gehören z.B Angriffsformen wie Phishing, Likejacking und Social-Engineering-Versuche.

Schiller hatte bereits im Frühjahr auf Twitter auf eine Sicherheitsstudie mit ähnlich negativen Ergebnissen für Googles Mobilbetriebssystem hingewiesen. Damals hatte F-Secure in seinem “Mobile Threat Report” geschrieben, 79 Prozent aller Angriffe erfolgten gegen Android. Während Schillers aktueller Link zum Cisco-Bericht ohne Kommentar auskommt, schrieb er damals  ”Be safe out there”.Unten könnt ihr noch die Statistik sehen.

cisco-f4ae6822549b0c25

Quelle

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Partner GT Advanced sucht nun ebenfalls Mitarbeiter für Saphir-Produktion

Nachdem Apple und GT Advanced in Mesa, Arizona mit dem Aufbau eines Produktionswerk für Saphir-Glas begonnen haben, suchen nun beide Unternehmen nach Mitarbeiter für das Werk. Während Apple Fertigungsspezialisten sucht, um eine Serienfertigung mit den Hochdruckkammern und Ionen-Kanonen realisieren zu können, sind bei Werksbetreiber GT Advanced sowohl Techniker für Bedienung und Wartung der Mas ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store 5th Avenue: Schneefräse beschädigt Glaswürfel

Rund um den Globus betreibt Apple zahlreiche beeindruckende Apple Retail Stores. Zu den berühmtesten Stores gehören z.B. der Store in Shanghai mit seinem Glaszylinder sowie der Apple Store 5th Avenue in New York. Der Glaswürfel dürfte den meisten Apple Fans bekannt sein. Das Design ist patentiert und als Erfinder wird unter anderem Steve Jobs genannt.

5th_glas_defekt1

Ende 2011 hat Apple den Glaswürfel in New York aufwendig für 6,6 Millionen Dollar renoviert. Anstatt 90 Glaselemente setzt Apple seitdem nur noch auf 15 Elemente. Eine Schneefräse hat nun eins der Glaselemente beschädigt. Die geschätzten Reparaturkosten belaufen sich auf 450.000 Dollar.

Trotz Beschädigung kann der Betrieb im Apple Store ganz normal fortgeführt werden. Wann die Reparatur erfolgt, ist nicht bekannt. (via)

5th_glas_defekt2

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Action-Adventure Tomb Raider: Mac-Version erscheint in Kürze

Feral Interactive hat heute Einzelheiten zur im Herbst angekündigten Mac-Version des Action-Adventures Tomb Raider bekannt gegeben. Demnach kommt das Spiel am 30. Januar zum Preis von 44,99 Euro auf den Markt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Deutsche Telekom führt bedeutende Kooperation mit Evernote in zwölf Europäischen Märkten fort

Pressemitteilung

Bonn, Deutschland, 22. Januar 2014

 

Deutsche Telekom führt bedeutende Kooperation mit Evernote in zwölf Europäischen Märkten fort

  • Sechs Monate Evernote Premium 57 Millionen mobilen Nutzern zur Verfügung gestellt
  • Kunden der Deutschen Telekom können Evernote für begrenzten Zeitraum nutzen

_______________________________________________________________

 

Die Deutsche Telekom und Evernote weiten ihre Zusammenarbeit aus, um die insgesamt zwölf Märkte der Deutschen Telekom in Kontinentaleuropa abdecken zu können. Mit Evernote können Nutzer auf dem Smartphone Notizen verfassen, Websites herunterladen und speichern, Artikel ausschneiden, To-Do-Listen erstellen und Audio-Dateien aufnehmen. Verfügbar ist dieser Service auf allen zwölf Deutsche Telekom-Märkten. Kunden der Deutschen Telekom, die bis einschließlich 2. Oktober den Vertrag abschließen, wird ein halbes Jahr Evernote Premium zur Verfügung gestellt, wenn sie die App online herunterladen oder ein Gerät mit vorinstalliertem Evernote-Account kaufen.

Kunden des Netzanbieters, die das Angebot nutzen, profitieren außerdem von Zusatzfunktionen wie einem maximalen Upload-Volumen von einem GB monatlich, Offline-Nutzung und beschleunigter Bild-Erkennung. In den Zusatzoptionen ist außerdem eine Suchfunktion für Dokumente enthalten, die es Nutzern ermöglicht, Dokumente, Präsentationen und Tabellen innerhalb ihrer Evernote-Notizen zu durchsuchen. Um sicherzustellen, dass kein Projekt vernachlässigt oder gar vergessen wird besteht zudem die Möglichkeit, Erinnerungen zu jeder Notiz hinzuzufügen.

“Wir sind stolz, eine so umfassende Kooperation in nur ein paar Monaten über zwölf Länder aufgebaut zu haben. Partnerschaften wie diese ermöglichen es uns, unseren Kunden in Europa Zugang zu einer steigenden Anzahl innovativer Online-Dienstleistungen zu gewähren”, so Mark Klein, Senior Vizepräsident für Commercial Excellence Europa bei der Deutschen Telekom.

“Die Zusammenarbeit reiht sich ein in unser Innovationsziel, neue Partnerschaften einzugehen, um einzigartige Dienstleistungen anbieten zu können, von denen sowohl unsere Kunden direkt profitieren als auch unsere Kundenbindung.”

“Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit der Deutschen Telekom in Deutschland weiter auszubauen und Millionen von Kunden im Gebiet der Deutschen Telekom Evernote Premium anbieten zu können” sagt Alex Pachikov, Vizepräsident für Partnerschaften bei Evernote. “Dieser Schritt ist ein Meilenstein in unserer Zusammenarbeit. Wir können jetzt Millionen angemeldeter Nutzer in Europa die Evernote-Erfahrung auf dem Smartphone zur Verfügung stellen. Das ermöglicht ihnen, alles, was wichtig ist, auf jedem Gerät zu erfassen und abzurufen.”

Indem ein breites Spektrum innovativer Leistungen zur Verfügung gestellt wird, verfolgt die Deutsche Telekom weiter ihre Strategie, sich von Konkurrenten abzugrenzen. So positioniert sich die Deutsche Telekom in Europa als Unternehmen, das über seine Kernprodukte hinaus weitere wertsteigernde Dienstleistungen anbietet.

Die App wird im Laufe des ersten Quartals vorinstalliert auf allen Android-Smartphones ausgeliefert, Österreich folgt Anfang des zweiten Quartals. In Landessprache ist die App bereits in Österreich, Ungarn, den Niederlanden, Polen und Rumänien erhältlich, in den anderen europäischen Ländern wird die Version auf Englisch erhältlich sein.

Die Deutsche Telekom führt Evernote in Albanien, Österreich, Kroatien, der Tschechischen Republik, Griechenland, Ungarn, Montenegro, Mazedonien, den Niederlanden, Polen, Rumänien und der Slovakei ein. Der Netzanbieter hat die App 2013 in den Deutschen Markt eingeführt. Aktuell wird die App von mehr als 16 Millionen Usern in Europa genutzt.

 

Deutsche Telekom AG

Unternehmenskommunikation

Tel.: +49 228 181 – 4949

E-Mail: media@telekom.de

Weitere Presseinformationen unter: www.telekom.com/media und www.telekom.com/photos 

 

About Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist mit 140 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012).

 

Kontakt

David Pelletier

piâbo für Evernote

phone: +49 30 25 76 20 52 77

E-Mail: david.pelletier@piabo.net

 

Über Evernote

Evernote hilft der Welt dabei, sich an alles zu erinnern. Das Unternehmen entwickelt innovative Produkte und Services, die jeden einzelnen dazu befähigen, Erinnerungen aufzubewahren, sie wiederzufinden und sie mit anderen zu teilen. Evernote Apps gibt es für alle herkömmlichen Computer-, Web-, Mobile- und Tablet-Versionen. Weitere Informationen unter: www.evernote.com

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues iWatch-Konzept im Stile eines smarten Armreif – Video

Solange Apple noch keine eigene Smartwatch auf den Markt gebracht hat, bleibt die iWatch wilde Spekulation. Im Folgenden wollen wir euch ein neues Design-Konzept zur Apple-Uhr vorstellen, welches von seiner Bauform sehr stark an das Nike+ FuelBand SE erinnert. Zuletzt haben die Gerüchte zur iWatch wieder ein bisschen an Fahrt aufgenommen und nun erfreut uns [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Projektmanagementsoftware iTaskX

Die Projektmanagementsoftware iTaskX ist in der Version 2.10.5 erschienen. Diese verbessert die Stabilität und behebt Fehler im Zusammenhang mit dem neuen Betriebssystem OS X 10.9 "Mavericks". Außerdem bietet iTaskX 2.10.5 verbesserte Unterstützung für Dokumente, die mit Microsoft Project 2003, 2007, 2010 oder 2013 erstellt wurden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wie ihr PDF-Präsentationen über das iPad steuert – Slidee

Noch ist diese App für nur EUR 1,79 im AppStore erhältlich, doch dies wird sich in wenigen Tagen ändern. Wofür diesen Betrag ausgeben? Das iPad erobert nach und nach ebenfalls die Business-Welt. Unsere Sonderseite Business-Apps verzeichnet immer mehr dieser speziellen für den Business-Alltag ausgelegten Miniprogramme. Dank der App Slidee wird hier nun der nächste Schritt eingeläutet. Slidee hilft dabei, aufwändige PDF-Präsentationen direkt am iPad zu planen, mit Notizen zu versehen und abzuspielen. Die einzelnen Seiten werden während eines Vortrags via AirPlay-Mirroring auf einen großen Bildschirm übertragen. Zum Start kostet die Produktivitäts-App nur 1,79 Euro.

Fassen wir die App-Daten zusammen 

  • Neue App: Slidee
  • Zeigt PDF-Präsentationen auf dem iPad an
  • Unterstützt die Dropbox
  • Bietet viele Überblendeffekte
  • Präsentationsansicht für 2. Monitor
  • Vorschau der PDF-Präsentation möglich
  • Berechnung der benötigten Redezeit
  • Steuerung per Pebble Smartwatch
  • Preis: 4,99 Euro
  • Einführungspreis: 1,79 Euro
  • Link: appcellent.de
Wer Präsentationen auf die moderne Weise führen möchte, ist hier genau richtig: Die benötigten Folien werden kabellos über die Dropbox direkt in die neue iPad-App Slidee übernommen. Hier lassen sich die Folien in der Thumbnail-Übersicht sichten, in eine neue Abfolge bringen und mit Notizen versehen. Automatisch berechnet Slidee die benötigte Redezeit und hilft so bei der Vorbereitung eines neuen Vortrags – für die Schule, die Universität, die Messe, die Pressekonferenz oder für das Kollegenmeeting. Slidee zeigt die Präsentation an Steht die Präsentation, so lassen sich die einzelnen Slides gezielt per Fingerzeig vom iPad auf ein Apple-TV-Set, einen Fernseher, einen Monitor oder einen Computer übertragen. Dabei verwendet die App wahlweise AirPlay-Mirroring oder einen VGA-Adapter für die Übertragung. Wir haben eine Präsentation gestartet und haben über AirPlay ein AppleTV angesprochen und das Bild gespiegelt – hat sehr gut funktioniert. Slidee per AirPlay auf einen TV streamen Der große Vorteil: Die Besucher eines solchen Vortrags sehen nur die aktive Folie, nicht aber die Benutzeroberfläche von Slidee oder die Notizen des Redners. Der Vortragende kann auf seinem iPad aber weiterhin seine Notizen zu jeder Folie, eine Vorschau auf die noch ausstehenden Folien und die bereits verstrichene Zeit einsehen. Auf Wunsch lässt sich sogar ein virtueller Laserpointer einblenden. Dafür muss der Finger an der jeweilige Stelle länger gedrückt werden. Richtig praktisch und besonders gut, dass ein solches Feature kein In-App-Purchase voraussetzt. Es gibt einige Apps im AppStore, die dafür die Apple-ID verlangen, um einen weiteren Betrag von Eurem Konto abzubuchen. Schöne Überblendeffekte sorgen dafür, dass sich die PDF-Folien auf dem Bildschirm der Zuschauer animiert aus- und einblenden lassen. Dafür ist ein stabiles Netzwerk Voraussetzung. In einem Büro, wo gerade ein Video hochgeladen wird, ein Mitarbeiter per FTP größerer Daten runter lädt, wird nicht gerade im Konferenzraum noch empfohlen eine PDF-Präsentation per AirPlay vorzustellen. Es kann zu Verzögerungen beim Überblendeffekt kommen. Ein geschulter Redner überbrückt dies selbstverständlich mit rethorischer Meisterkunst…;-) Slidee mit AirPlay Einstellungen Elias Koutsonas, Mitgeschäftsführer der verantwortlichen appcellent GmbH:
“Slidee hat ein gewaltiges Potenzial. Schon jetzt ist es möglich, die iPad-Präsentation etwa auch über die Pebble-Uhr zu steuern.”

Jetzt Slidee im AppStore laden: iPad-App ab sofort zum Einführungspreis verfügbar

Slidee 1.0. ist ab sofort im iTunes App Store verfügbar. Die iPad-App (4,8 MB) steht in deutscher Sprache in der Rubrik “Wirtschaft” bereit. Die App kostet regulär 4,99 Euro und wird zum Start zum Vorzugspreis von nur 1,79 Euro angeboten. Lohnt sich!
Slidee (AppStore Link) Slidee
Hersteller: appcellent GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 1,79 € Download (Aff.Link)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spotify: Bald auf Herzfrequenz abgestimmte Playlists?

Beim Sport Musik zu hören, ist eine tolle Sache. Angeblich sollen schon bald die Playlists extra auf Euch abgestimmt werden.

The Guardian berichtet, dass Spotify aktuell an einer Möglichkeit arbeitet, die Herzfrequenz und andere Daten der Nutzer zu messen. Diese sollen dann dazu verwendet werden, die richtige Musik für den aktuellen körperlichen Zustand zu finden.

Spotify Webansicht

So soll Spotify dann auch in der Lage sein, herauszufinden ob der Nutzer gerade zu Fuß unterwegs ist, im Auto durch die Gegend braust oder mit der Straßenbahn fährt. Nach und nach sollen dann anhand vieler Daten die Such-Algorithmen verbessert werden und so immer schlauere Playlists generieren, die sich dem Hörer anpassen.

Spotify Spotify
(24335)
Gratis (uni, 34 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung vs. Apple: Erneute Schlappe vor Gericht

patentIn dem nach wie vor anhängigen Patent-Verfahren zwischen Samsung und Apple – ifun.de berichtete – haben die Koreaner heute eine erneute, wenn auch nur vorläufige Niederlage eingefahren. So erklärte die vorsitzende Richterin des Kalifornischen Northern District Courts, Lucy Koh, heute nicht nur eine Patentschrift Samsungs für ungültig, [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 Jailbreak Tweak: Bluepicker erlaubt Auswahl von Bluetooth-Geräten per Activator-Geste

Der kostenlose Tweak Bluepicker erlaubt das schnelle “Pairing” mit Bluetooth-Geräten. Aufgerufen durch eine Activator-Geste erhaltet ihr Schnellzugriff auf sämtliche Bluetooth-Geräte, mit denen das iDevice bereits verbunden war. So wird beispielsweise zukünftig ein Fingerwisch über das Display ausreichen, um sich mit dem Autoradio zu verbinden. 

Der Tweak selber hat keine Einstellungen, sondern basiert auf dem Activator von Ryan Petrich. Alles was man tun muss, ist im Activator ein “Assignment” für Bluepicker zu erstellen, beispielsweise “iPhone schütteln”. Ab dann ruft ihr Bluepicker auf, sobald das iPhone geschüttelt wird und könnt direkt das gewünschte Bluetooth-Gerät zum Pairing auswählen.

Bluepicker funktioniert mit iOS 7, 64-Bit Architektur und kann im Cydia BigBoss-Repo kostenlos heruntergeladen werden. 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Offizielles Spiel zur TV-Erfolgsserie: Tolles Puzzle-Adventure "Sherlock: The Network" neu im AppStore


Für alle Fans der TV-Erfolgsserie "Sherlock" des britischen Senders BBC, die in Großbritannien gerade mit der dritten Staffel gestartet ist, hat The Project Factory kürzlich das passende iOS-Spiel im AppStore veröffentlicht: Sherlock: The Network (AppStore) . Leider handelt es sich bei dem 260 Megabyte großen Puzzle-Adventure nicht um eine Universal-App, sondern es gibt neben der iPhone-App zudem auch das 433 Megabyte Sherlock: The Network HD (AppStore) für iPad. Keinen Unterschied gibt es beim Preis, denn beide Apps müssen mit je 4,49€ bezahlt we weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ISIS und AT&T bringen NFC auf das iPhone

Bislang hat es US-Unternehmen noch nicht so ganz mit dem NFC (Near Field Communication) gehabt und immer wieder erklärt, dass diese Technik erst einmal erprobt werden müsse, bis man sie einsetzen können. Gerüchte, dass Apple trotzdem zu NFC greifen würde, gibt es dagegen bereits seit dem iPhone 5 von 2012. Bis jetzt blieb Apple aber seiner Aussage treu und hat auf NFC verzichtet. AT&T will das mit ISIS Ready nun ändern.

AT&T bringt mit ISIS Ready NFC auf das iPhone
Für Einige mag das fehlende NFC auf dem iPhone durchaus ein kleiner Downer sein, wenn es darum geht, Dinge mit dem Tap-to-Pay-Verfahren zu bezahlen. In den hiesigen Regionen ist diese Art des Bezahlens zwar noch nicht allzu stark vertreten, doch vor allem in den USA gibt es bereits viele Möglichkeiten auf diese Weise sein Geld loszuwerden.

Dementsprechend hat sich der US-Mobilfunkanbieter AT&T überlegt, wie er dem Wunsch der Kundschaft ohne die Hilfe Apples nachkommen kann. ISIS ist dabei seit einiger Zeit im Rennen, denn erste Prototypen waren bereits aufgetaucht. Nun hat die Redaktion von Engadget den ersten wirklichen Beweis erhalten, dass NFC für das iPhone tatsächlich kommen könnte. "Das Cashwrap ermöglicht das sichere Bezahlen via NFC durch einen micro-NFC-Chip im Inneren der Konstruktion. Zudem wird es eine App geben. Das ganze ist dann von AT&T zu einem Preis von 70 US-Dollar zu haben, wobei die meisten Apple iPhones unterstützt werden." [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flippersimulation “Star Wars Pinball 2″ für iOS kostenlos

iconZur allgemeinen Ablenkung eine Runde Flipper gefällig? Die iOS-Flippersimulation Star Wars Pinball 2 lässt sich momentan kostenlos im App Store laden. Nach dem Download der App könnt ihr den im Standardumfang enthaltenen virtuellen Flipper „Star Wars: Episode V“ komplett kostenlos spielen. Wer mehr Abwechslung sucht, kann die Anwendung um [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

99 Prozent der mobilen Malware greift Android an

cisco220114

Android hat ein Problem und zwar mit Malware. 99 Prozent der mobilen Malware greift Android-Geräte an. Ein wenig lässt sich dies mit den Macs und PCs vergleichen. Während es für PCs unzählige Schadsoftware gibt, ist die Anzahl an Malware für den Mac eher überschaubar. Ein Stück weit ist dies sicherlich nachvollziehbar. PCs sind deutlich stärker verbreitet als Macs, so dass es für Angreifer „lukrativer“ ist, Malware für den PC zu entwickeln.

Bei Android vs. iOS ist es noch deutlicher zu sehen. Apples Marketing-Chef Phil Schiller macht per Tweet auf eine neue Cisco Sicherheitsstudie (PDF-Link) aufmerksam, in der es heißt, dass sich 99 Prozent der mobilen Malware gegen Android richtet. Jetzt könnte man dies ebenfalls mit dem größeren Marktanteil begründen, ganz so einfach ist es allerdings nicht.

Schätzungsweise wurden weltweit bislang über 700 Millionen iOS-Geräte verkauft. Die Android-Geräte haben längst die Milliarden-Grenze überschritten. Von daher ist das Verhältnis zwischen iOS und Android bei den Verkaufszahlen vielleicht 1:2 oder 1:3. Dies allein begründet allerdings nicht die 99 Prozent „Marktanteil bei de Schadsoftware“.

cisco220114_2

Apple hat den App-Zulassungsprozess zum App Store in der Hand. Durch diese Einschränkung kann der Hersteller aus Cupertino sehr stark die Apps beschränken, die zugelassen werden oder nicht. Auf Android-Seite kontrolliert Google zwar auch den Google Play Store. Anwender haben allerdings zudem die Möglichkeit, Apps aus unbekannten Quellen zu installieren.

Das nächste große Problem ist die Fragmentierung. iOS 7 und somit das jüngste iOS-System lässt sich noch auf mehrere Jahre alte iOS-Geräte (z.B. iPad 2 oder iPhone 4) installieren. Somit kann Apple bei einer Vielzahl von Geräten bekannt gewordene Sicherheitslücken schließen. Bei Android ist dies nicht der Fall, viele Hersteller bieten keine Updates für ihre Geräte an und bringen diese zum Teil mit veralteten Systemen und mit Sicherheitslücken auf den Markt.

Die am meisten verbreitete Malware im vergangenen Jahr war laut Cisco „Andr/QdplugIn-A. Cisco stellt nicht die einzige Analyse bereit, bei der Android hinsichtlich Malware sehr schlecht abschneidet. Hier, hier und dort könnt ihr ähnliche Ergebnisse nachlesen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Dropbox: Update behebt Kamera-Upload Probleme mit Android 4.4.2

Dropbox Update

Benutzt ihr die Dropbox App unter Android 4.4.2 ? Dann ist euch sicher aufgefallen das der automatische Kamera-Upload in die Dropbox nicht mehr zuverlässig funktioniert.

Die Dropbox App lädt Fotos oft gar nicht oder zu spät hoch. Das heute veröffentlichte Update sollte dieses Problem beheben.

New in 2.3.12.10

- Fixes Camera Upload issue introduced by Android 4.4.2
- Option to limit Camera Uploads to only photos

Ausserdem lässt sich neu einstellen, dass nur mit der Kamera aufgenommene Fotos in die Dropbox geladen werden. Alle anderen Fotos wie zum Beispiel Screenshots bleiben lokale gespeichert. (via Droid-life)

Dropbox Dropbox
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 Cydia Jailbreak Tweak: StatusHUD 2 bringt Lautstärke-Anzeige in Statusbar

Wieder einmal dürfen wir euch von einem äußerst nützlichen Tweak berichten: StatusHUD 2. Mit diesem Tweak ist es möglich, die Lautstärke-Anzeige, welche normalerweise als Overlay über dem Bildschirm angezeigt wird, ganz einfach in die Statusleiste zu setzen. 

Egal ob man ein Video guckt oder gerade eine Notiz macht: die Lautstärke-Anzeige legt sich bei Aufruf über das Display und sorgt dafür, dass man einen Großteil der aktuellen App nicht mehr sieht. Mit StatusHUD 2 wird genau dies verhindert, selbst die Lautlos-Anzeige wird dann in die Statusbar verfrachtet. Außerdem sind für den Tweak auch Vollbildschirm-App kein Problem.

In den Tweak-Einstellungen kann der Stil der Lautstärke-Indikatoren angepasst, der Tweak deaktiviert und ein Timeout fürs Ausblenden der Indikatoren festgelegt werden.

Ihr könnt euch StatusHUD 2 von Entwickler Alan Yip kostenlos im BigBoss-Repo herunterladen. Der Tweak ist kompatibel mit iOS 7 und auch mit 64-Bit Geräten (iPhone 5S, etc). 

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Marketingchef teilt erneut auf Twitter gegen Android aus

Bei dem Kurznachrichtendienst verlinkte Phil Schiller am Dienstag eine Studie, wonach 99 Prozent aller Mobil-Datenschädlinge 2013 auf das Google-Betriebssystem abzielten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
MakeUp-Spiegel

iGadget-Tipp: MakeUp-Spiegel "MacBook Air" ab 9.56 € inkl. Versand (aus Großbritannien)

Falls Ihr unterwegs mal den iLipstick herausholen müsst. ;-)

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Bericht: Apple verändert Interface von "iOS in the Car"

Die Oberfläche von Apples Fahrzeugintegration soll in der jüngsten iOS-7.1-Beta deutlich anders aussehen, berichtet ein Entwickler.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kristallklarer und schlichter Schutz fürs iPhone 5/5S

Wer ein iPhone sein Eigen nennt, der wird darauf bedacht sein es bestmöglich zu schützen. Das soll natürlich so einfach wie möglich gehen und vor allem das dünne Design des iPhone nicht ruinieren. Dass das geht, zeigt eine neues Case speziell für das iPhone 5/5S. Unbenannt 1 Kristallklarer und schlichter Schutz fürs iPhone 5/5S Für jedes Farbmodell des iPhone ist etwas dabei. Die Rückseite des Cases ist immer transparent – der Rahmen hingegen kann in der Wunschfarbe gewählt werden. Hier stehen Grau, Bronze, Schwarz oder Transparent zur Auswahl. Alle Anschlüsse sind frei zugänglich. Auch der Sleep/Wake-Button und der Stummschalter liegen, dank der Rahmenaussparungen, frei. Die transparente Rückseite bietet schutz vor Kratzern, hält aber zugleich eine Aussparung für die Kamera und dessen LED-Blitz bereit. Größter Vorteil – in das Case kann kein Staub eindringen, da es passgenau für das iDevice gefertigt wurde. Das Case lässt das iPhone immer noch schlank und schick wirken. Stylischer und schlichter kann man sein iPhone kaum schützen. Bei Interesse kann das Zubehör hier bestellt werden.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple gibt Entwicklervorschau von OS X Server 3.1 frei

OS X Server

Registrierte Developer können das Server-Add-on für Mavericks seit Dienstagabend testen. Es scheint vor allem Fehler zu beheben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Großer Glasschaden an Apples New Yorker Hauptladen

Der gläserne Würfel des Flagship-Retail-Store an der Fifth Avenue wurde teilweise beschädigt. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Cisco bestätigt: 99 von 100 Mobil-Schädlingen zielen auf Android

ciscoDer Netzwerkausrüster Cisco hat die aktuelle Version seines jährlich veröffentlichten Online-Sicherheitsberichts ausgegeben und informiert in der Ausgabe 2014 des “Cisco Annual Security Report” (PDF-Download) über die Verteilung mobiler Schadsoftware. Ein Thema, dem sich in der vergangenen Woche bereits die Anti-Viren Experten der Kaspersky-Labs widmeten. In dem PDF-Dokument [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple vs. Samsung: 1:0 für Apple, das Match geht weiter

Samsung und Apple

Im zweiten Patentverfahren zwischen den beiden IT-Konzernen entschied die Richterin, Samsung habe ein Apple-Patent verletzt. Ein von Samsung vorgebrachtes wiederum erklärte sie für ungültig. Weitere Entscheidungen werden Geschworene treffen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amigo Pancho: Nettes Casual-Game heute kostenlos testen

Mit Amigo Pancho könnt ihr euch jetzt ein kostenloses Spiel für iPhone und iPad sichern.

Amigo PanchoCasual-Games erfreuen sich großer Beleibtheit. Auch das nun kostenlose Amigo Pancho (App Store-Link) fällt  in diese Kategorie. Der sonst 89 Cent teure und 68,9 MB große Download ist für 48 Stunden kostenlos – das Angebot endet also im Laufe des Donnerstags.

Neben der Preisreduzierung gab es vor wenigen Tagen zusätzlich ein Update, das nicht nur eine iCloud-Synchronisierung, sondern auch weitere Inhalte und Herausforderungen bietet. Doch was genau muss eigentlich gemacht werden? Hinter Amigo Pancho steckt ein einfaches Spielprinzip: Amigo Pancho, die Hauptfigur des Spiels, hängt an zwei Ballons und sollte unbeschadet entkommen. Dabei liegt es am Spieler ihm dies zu ermöglichen, indem er alle Gefahren und Hindernisse aus dem Weg räumt oder vernichtet.

Der Spieler kann sich auf drei Welten mit je 20 Level freuen. Zum Start gilt es Sand beiseite zu schieben, so wie man es zum Beispiel aus Wo ist mein Wasser? kennt. Schnell kommen weitere Gefahren hinzu, so dass man Raketen zünden, Ventilatoren nutzen und Schalter aktivieren muss.

Pro Level warten natürlich mehrere Aufgaben gleichzeitig, so dass am Ende Amigo Pancho, gezogen von seinen zwei Ballons, entkommen kann. Mit dem gesammelten Gold kann man zum einen die weiteren Welten vorzeitig aktivieren oder stattet Herrn Pancho mit witzigen Gegenständen, wie zum Beispiel einem Hut oder Hasenohren, aus – ja, auch In-App-Käufe für zusätzliches Gold sind vorhanden, notwendig sind diese aber nicht.

Den Schwierigkeitsgrad empfinde ich als sehr einfach – zumindest in den ersten beiden Welten. Geübte Spieler können 40 Level locker in einer halben Stunde durchspielen. Von daher würde ich Amigo Pancho für die ganze Familie empfehlen. Die einfachen Level können die etwas Jüngeren absolvieren, später kann auch Mutter oder Vater die etwas schwierigeren Level lösen.

Gerne könnt ihr Amigo Pancho selbst testen, immerhin ist der Download noch für kurze Zeit kostenlos. Optische Eindrücke könnt ihr euch noch im folgenden Video (YouTube-Link) holen.

Amigo Pancho im Video

Der Artikel Amigo Pancho: Nettes Casual-Game heute kostenlos testen erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Telekom: Evernote Premium gratis in weiteren Ländern

Deutsche Telekom-Nutzer bekommen Evernote Premium seit längerer Zeit ein Jahr gratis. Nun wird das Angebot ausgeweitet.

Die Telekom erlaubt nun Nutzern in zwölf weiteren Ländern, Evernote Premium kostenlos zu nutzen – darunter auch Usern in Österreich, die dort Kunden der Telekom sind. Die anderen Länder, auf die der Deal ausgeweitet wird: Albanien, Kroatien, Tschechien, Griechenland, Ungarn, Montenegro, Polen, Niederlande und Slowakei.

Evernote Slider

Erfreulich also für unsere Leser in Österreich: Sie können die Premium-Funktion der mächtigen Notizen-App nun antesten. Einziger Unterschied: Während das Gratis-Angebot in Deutschland zwölf Monate gilt, kommen die neuen Länder nur in den Genuss von sechs Monaten Gratis-Premium.

Evernote Evernote
(11763)
Gratis (uni, 35 MB)
Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

16 Millionen E-Mail Adressen gehackt: Überprüfe hier ob du betroffen bist

Im Rahmen laufender Ermittlungen wurden Medienberichten zufolge 16 Millionen  Benutzerdaten, die sich aus der Kombination E-Mail Adresse und Passwort zusammensetzen, beschlagnahmt und an das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weiter gegeben. Auf einer speziellen Website kann man nun den Test machen und herausfinden ob die eigene E-Mail Adresse ebenfalls betroffen ist.

BSI Datenklau

Kurz nach dem Start des E-Mail Überprüfungs-Services der Sicherheitsbehörde wurden schon mehr als 300.000 Tests durchgeführt. Man braucht auf der Sonderseite lediglich seine E-Mail Adresse eingeben um diese mit den vorliegenden Datensätzen abgleichen zu können. Wird ein Treffer gelandet bekommt man eine Nachricht an diese angegebene Adresse gesendet. Trudelt also Post mit dem bereits im Vorab generierten vierstelligen Code ein, ist der heimische Rechner mit Schadsoftware infiziert und Teil eines aktiven beziehungsweise schlummernden Bot-Netzwerks. Die Antwort-Mail vom BSI enthält wichtige Tipps zum Säubern des betroffenen Rechners. Von den 16 Millionen entwendeten E-Mail Adressen stammen den Angaben des BSI zufolge knapp die Hälfte aus Deutschland. Wer nicht betroffen ist, der bekommt auch keine Mail vom BSI. Auf der Sonderseite vom BSI findet ihr noch einmal alle wichtigen Informationen zum Prüfprozess wieder. Unter Umständen können die Server zu gewissen Zeitpunkten ziemlich überlastet sein, so dass der Dienst nur langsam oder gar nicht richtig arbeitet. Wir empfehlen euch daher den Check noch einmal später durchzuführen.

“Bei der Analyse von Botnetzen wurden 16 Millionen gestohlene digitale Identitäten entdeckt. Online-Kriminelle betreiben Botnetze, den Zusammenschluss unzähliger gekaperter Rechner von Privatanwendern, insbesondere auch mit dem Ziel des Identitätdiebstahls.”

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kabelanbieter verklagen Patentkonsortium bestehend aus Apple, Microsoft und anderen

Bereits 2011 konnte sich ein Patentkonsortium mit Beteiligung von Apple, BlackBerry, EMC, Ericsson, Microsoft und Sony mehr als 4.000 Patente des kanadischen Mobilfunkausrüsters Nortel sichern. Diese decken neben dem Mobilfunk auch die Bereiche Netzwerk, Optik, Sprache, Internet und Halbleiter ab. Im Folgejahr schnürte Rockstar ein Lizenzpaket für andere Unternehmen, reichte aber auch Klagen g ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schneefräse ramponiert Glaswürfel-Eingang des Apple Stores in New York

Der Apple Store in New York zählt zu den am häufigsten fotografierten Attraktionen in der Millionenstadt. Er zeichnet sich durch den imposanten Eingang aus, der in Form eines riesigen Glaswürfels die Fifth Avenue prägt. Vergangene Nacht wurde der Würfel durch eine vorbeifahrene Schneefräse beschädigt.

Wer den Store in New York schon ein mal gesehen hat, der weiß, dass es sich bei dem riesigen Glaswürfel lediglich um den Eingang handelt – der Apple Store selbst hält sich unterirdisch. Erst vor zweieinhalb Jahren wurde der Eingangsbereich renoviert und die damals noch 90 Glasflächen auf nur 15 große Elemente reduziert. Dieser Schritt macht das Bauwerk nochmals schlichter und beeindruckender für Passanten.

Vergangene Nacht passierte es – eine Schneefräse demolierte auf ihrer nächtlichen Arbeitsfahrt eine der großen Glasscheiben und brachte sie zum Splittern. Das Element hält zwar noch an seiner Stelle, doch es ist durch ein Netz von Rissen und Sprüngen geprägt und sollte auf jeden Fall ausgetauscht werden. Um eine Reparatur kommt man nicht drum herum. Allein die Glasscheibe schlägt mit 450.000 US-Dollar zu Buche.

screen shot 2014 01 21 at 11 51 25 pm 150x150 Schneefräse ramponiert Glaswürfel Eingang des Apple Stores in New York screen shot 2014 01 21 at 11 51 44 pm 150x150 Schneefräse ramponiert Glaswürfel Eingang des Apple Stores in New York

Der New Yorker Apple Store bleibt nach aktuellen Angaben auch weiterhin geöffnet. Anscheinend befürchtet niemand, dass das Glas zusammenbricht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jawbone will Fitnesstracker mit Smarthome-Systemen vernetzen

Der Hersteller des Sportarmbandes UP plant, Daten aus Thermostaten und anderen Geräten mit Bewegungsinformationen zu kombinieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Boulder Dash: Rockford wird 30 und kommt zurück

Boulder Dash war eines der cleversten Spiele die ich jemals auf dem C-64 gespielt habe. Eigentlich war es nichts besonderes. Man gräbt sich mit seiner kleinen Spielfigur, Rockford heisst der Held, durch den Untergrund auf der Jagd nach Diamanten. Hat man eine gewisse Anzahl eingesammelt öffnet sich der Ausgang und ab gehts zum nächsten Level. […]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: neues Konzept erinnert an Nike+ Fuelband SE

Die Gerüchte rund um die iWatch werden erst dann ein Ende haben, wenn Apple ein solches Produkt tatsächlich auf den Markt bringt. Wir können uns durchaus vorstellen, dass es in diesem Jahr der Fall sein wird. Hoffen wird, dass Apple das genau so sieht. In den letzten Tagen intensivieren sich die Gerüchte zur iWatch wieder ein bisschen. Erst vor wenigen Tagen tauchten Informationen auf, dass Apple die iWatch auch als Gesundheitsbegleiter nutzen wird, der verschiedene Vitalfunktionen überwacht.

iwatch_fuelband_konzept

Neben den Funktionen ist es ebenso spannend, welches Design Apple der iWatch verpasst. In den letzten Wochen und Monaten sind bereits zahlreiche Konzepte aufgetaucht. Nun zeigt uns Todd Hamilton seine Vorstellung der iWatch. Dieses Konzept setzt auf ein iWatch Konzept auf, welches Ende 2013 erschien (hier gehts lang, ganz nach unten scrollen).

Dabei erinnert das iWatch Konzept sehr stark an unser Nike+ FuelBand SE. Das Konzept zeigt eine Art Armreif mit gebogenem Display, auf dem verschiedene Applikationen dargestellt werden können. Das ganze wurde natürlich an iOS 7 orientiert. Zu sehen sind unter anderem eine Telefon-App, die Musik-App, Siri, verschiedene Apps, sowie eine Fitness-App.

So schön das Konzept auch auf den ersten Blick sein mag, so wird Apples Lösung nicht aussehen. Was haltet ihr von diesem Konzept?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gestohlene Nutzerdaten: BSI streut Verunsicherung statt klarer Worte

iconDas Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat mit seiner gestrigen Pressemeldung zum millionenfachen Diebstahl von Internetidentitäten viel Aufmerksamkeit erlangt und zugleich unzählige Internetnutzer verunsichert. Im Rahmen einer Analyse von Botnetzen wurde laut dem BSI entdeckt, dass die Zugänge zu rund 16 Millionen Benutzerkonten in falsche [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Preview "WreckMan: Rise of a Hero": verrückter Ritt auf einer Abrissbirne


Miley Cyrus hat vor einigen Monaten mit ihrem recht freizügigen Ritt auf einer Abrissbirne in einem Musikvideo (mal wieder) einen kleinen Skandal ausgelöst. Ob dies die Entwickler von Playground Publishing inspiriert hat, ist nicht genau überliefert. Bei ihrem neu angekündigten Spiel WreckMan: Rise of a hero könnte man dies aber durchaus meinen...

Der Titel ist aktuell in Kanada, Spanien, Finnland und den Niederlanden im Softlaunch und kann dort als Free-to-Play-Titel kostenlos geladen werden. Laut Entwickler ist der weltweite Release für Mitte Februar geplant. Dann auch in deutscher Sprachversion, was bei der uns aktuell vorliegenden Version noch nicht der Fall ist. Trotzdem wollen wir euch schon einmal einen kleinen Ausblick auf dieses durchaus verrückte und einzigartige Spiel geben.

Irgendwo an einem abgelegenen Ort in der Wüste der USA: ein einsamer und recht erfolgloser Stuntman übt seine immer wieder misslingenden Motorrad-Stunts, als auf einmal ein Artefakt aus dem Himmel herabstürzt. Mutig wie er ist inspiziert er die riesige Kugel genauer und wird plötzlich von ihr magnetisch angezogen. Ein angehoppelt kommendes Kaninchen erzählt ihm dann, er sei weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS im Auto: Screenshots zeigen Apples neusten Software-Streich in Aktion

BMW, Honda und auch Acura wollen die neusten Fahrzeuge schon in diesem Jahr mit Apples iOS in the Car Software-Erweiterung ausstatten. Registrierte Software-Entwickler können das Auto-freundliche iOS bereits auf Herz und Nieren testen. Apple stellte iOS in the Car auch bereits auf der zurückliegenden WWDC 2013 vor. Bisher hielt sich der iPhone Fertiger allerdings mit weiteren Informationen stark zurück. Auf Twitter tauchten nun jedoch weitere Screenshots auf, die definitiv Lust auf mehr machen.

ios in the car 1

iOS in the Car

Apple möchte das durchaus beliebte mobile iOS zeitnah auch in das Auto bringen um den Nutzern somit ein erweitertes Einsatzspektrum zu bieten. Die aktuellen Screenshots zeigen primär Apples Karten-App auf dem im Auto integrierten Bildschirm. Man kann allerdings davon ausgehen, dass es zusammen mit der finalen iOS in the Car Software auch weitere Apps geben wird. Gelingt der Start dieser neuen Software kann Apple dauerhaft auch auf dem Automobilmarkt Fuß fassen ohne selbst ein “iCar” bauen zu müssen. Was haltet ihr von der neuen Software?

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Violett: Großartiges Point&Click-Abenteuer jetzt für den Mac verfügbar

Auch Mac-Spieler sollen bei uns nicht zu kurz kommen. Das tolle Abenteuer Violett (Mac Store-Link) ist jetzt für OS X verfügbar.

ViolettViolett, ein surreales Abenteuer mit vielen verrückten Puzzles, gibt es seit Mitte Dezember 2013 für iPhone und iPad. Jetzt haben die Entwickler das Spiel auch für den Mac verfügbar gemacht und verkaufen es für 6,99 Euro. Vorausgesetzt werden 545 MB freien Speicherplatz sowie OS X 10.6.6 oder neuer.

Im Spiel dreht sich alles um die Namensgeberin des Titels, einer jungen Teenagerin namens Violett, die mit ihren Eltern aufs Land ziehen muss – ohne Freunde oder andere sinnvolle Beschäftigungen. Das gelangweilte Mädchen entdeckt in ihrem Zimmer ein leuchtendes Mauseloch, greift neugierig mit der Hand hinein und findet sich in einer völlig neuen, surrealen Umgebung wieder.

Die kleine Violett findet sich gefangen in einem Käfig wieder, neben ihr ein feenartiges Lebewesen. Die erste Aufgabe des Spielers ist es also, die Protagonistin aus ihrem Gefängnis zu befreien – mehr soll an dieser Stelle auch nicht verraten werden.

Am besten lässt sich Violett als eine Mischung aus Point&Clik-Adventure sowie logik- und physikbasierten Puzzles beschreiben. Mit einfachen Fingertipps müssen Objekte aufgenommen werden, die später für bestimmte Zwecke verwendet werden können. Durch das Lösen verschiedener Rätsel schreitet man langsam im Spiel fort, wer möchte kann in den Optionen auch Hinweise aktivieren, sofern man auf Hilfe angewiesen ist.

Leider gibt es in Violett kein einführendes Tutorial, hier muss man sich selbst durchschlagen. Dennoch ist die Handhabung simpel und alles erklärt sich fast von selbst. Informationen gibt es hingegen ab und an über ein Tagebuch, in dem die mysteriöse Welt mit ihren Eigenarten nach und nach erklärt wird. Insgesamt hat uns schon die iOS-Version zugesagt, auch das Mac-Spiel macht Spaß.

Die Grafiken sind gut, der Sound passt und die Steuerung mit Maus und Tastatur funktioniert ebenfalls. Für kleinere Kinder würde ich Violett aufgrund der Komplexität und anspruchsvollen Rätsel nicht empfehlen, aber wer sich auch schon für Games wie zum Beispiel The Inner World begeistern konnte, findet mit dieser Neuerscheinung sicher einen heißen neuen Kandidaten.

Der Artikel Violett: Großartiges Point&Click-Abenteuer jetzt für den Mac verfügbar erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Falsche Jahreszeit, richtige App: PingPongMap aktualisiert

pongNicht nur die Youtube-App, auch das Location-Verzeichnis öffentlicher Tischtennis-Platten in der unmittelbaren Umgebung, die im August vorgestellte Applikation PingPongMap (0€ – AppStore-Link) wurde heute aktualisiert und lässt sich nun in Version 1.1 aus dem App Store laden. Die Community-gepflegte Anwendung katalogisiert frei zugängliche Platten, beschreibt Zustand, Boden und Anzahl und hilft – zumindest in unseren Berlin-Tests – hervorragend dabei [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

16 Millionen geklaute Mailadressen – auch Österreich betroffen

519948-008_Mail-256

Die deutschen Behörden haben gestern ein Bot-Netzwerk ausgehoben, welches 16 Millionen Mail-Adressen beinhaltet hat. Diese Mail-Adressen sind mit einem Kennwort versehen und können jederzeit abgerufen, oder verwendet werden. Konkret bedeutet dies, dass die Hacker vollen Zugriff auf alle Mail-Daten und damit verknüpften Accounts haben und auch das Passwort der Mail-Adresse ändern können. Bislang ist noch nicht bekannt, wer hinter dem Hack steht und welcher Schaden entstanden ist. Die Behörden sind im Moment noch in einem Ermittlungsverfahren und geben keine Informationen heraus.

Was kann im schlimmsten Fall passieren?
Genau diese Frage stellen sich nun 16 Millionen betroffene Nutzer. Grundsätzlich kann man diese Aussage nicht pauschalisieren, sondern muss auf einige Merkmale eingehen. Sollte das Passwort nur für den Maildienst verwendet worden sein, ist der Schaden nicht so groß, da man keine Rückschlüsse auf andere Accounts ziehen kann. Wenn aber das gleiche Passwort für alle wichtigen Accounts (auch Amazon oder eBay) verwendet, könnte der Kriminelle auf Kosten der Mailkonten-Besitzer shoppen gehen. Auch das Verändern der Passwörter von verschiedenen Accounts wäre möglich und man hätte dann überhaupt keine Kontrolle mehr über die Konten.

Was soll man tun?
Die Bundesbehörde hat nun eine eigenen Webseite ins Leben gerufen, um seine eigene Mail-Adresse zu überprüfen. Sollte die Mail-Adresse tatsächlich in diesem Topf aufscheinen, sollte man sehr schnell sein Passwort ändern und auch gleich die Passwörter aller anderen wichtigen Accounts wie Amazon, Facebook, Twitter und Co. Generell wäre nach solch einer groß angelegten Attacke sinnvoll alle Passwörter zu verändern, um es den Angreifern so schwer wie möglich zu machen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7.1 Beta 4 bedeutet zunächst das Aus für den aktuellen Evasi0n Jailbreak

Apple hat vor zwei Tagen die aktuelle iOS 7.1 Beta 4 für registrierte Entwickler als Download freigegeben. Die aktuelle Beta kommt nicht nur mit weiteren kleineren Neuerungen daher, sondern bedeutet zunächst auch erst einmal das Aus für den aktuellen Evasi0n Jailbreak. Neusten Twittereinträgen der Experten zufolge konnte Apple zumindest teilweise die für den Jailbreak wichtigen Lücken im System schließen.

via Twitter

via Twitter

Im Fazit kann man also festhalten, dass es für die aktuelle iOS 7.1 Beta 4 und vermutlich auch für die folgenden Betas keinen Jailbreak geben wird. Die Entwickler rund um MuscleNerd, iH8sn0w und dem restlichen Evad3ers Team werden nun fleißig an neuen Lösungen für das kommende iOS 7.1 Update schrauben. Das Katz und Maus Spiel zwischen Apple und der Jailbreak-Szene nimmt weiter seinen Lauf.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store New York: Schnee-Fräse beschädigt Glas

Kleiner Zwischenfall bei einem der berühmtesten Apple Stores der Welt – in der Fifth Avenue in New York.

Die weltberühmte Glas-Fassade ist von einer Schneeräum-Maschine beschädigt worden. Ein Glas-Teil (von insgesamt 15 Panels) soll dabei zersplittert sein. Der Store ist dennoch weiterhin geöffnet. Wann die Reparatur-Arbeiten beginnen, steht bisher nicht fest.

Reparatur kostet etwa 332.000 Euro

Nur, dass es ein teurer Spaß wird: 2011 hatte Apple die bis dahin 90 Glas-Bauteile durch 15 Panels ersetzt. Die Kosten sollen bei 6,7 Millionen Dollar gelegen haben. Somit kostet die Reparatur des nun beschädigten Glas-Teils etwa 450.000 Dollar. Das sind umgerechnet 332.000 Euro. Hier ein Foto, auf dem sich der Schaden aber nur recht schwer erkennen lässt:

Apple Store New York Glasschaden 9to5mac.com

(via 9to5Mac)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS in the Car: Screenshots zeigen neues Design

iOS in the Car, erstmals mit iOS 7 präsentiert, verbessert das Zusammenspiel von Navi und iPhone. Nun gibt’s neue Bilder.

Zwar hat Apple 2013 offizielle Fotos veröffentlicht. Doch die neuen Screenshots, in der Beta 4 von iOS 7.1 von Entwickler Steven Troughton-Smith entdeckt, zeigen deutliche Veränderungen der Benutzer-Oberfläche. Diese ist an iOS 7 angepasst. Auffällig sind vor allem die großen Buttons. Die Echtheit der Aufnahmen ist nicht bestätigt. Der Entwickler konnte die Funktion in der Beta auch nicht nutzen. Ein offizieller Starttermin für iOS in the Car steht noch nicht fest.   

iOS 7 in the car neu

iOS 7 in the car neu Ansicht

(via MacRumors)

Anzeige
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Microsoft, Samsung und Sony bei US-Kunden beliebter als Apple

Apple-Kunden gehören zu den loyalsten in der Technik-Branche. Andere Firmen versuchen daher mit hohem Marketingaufwand, Konsumenten genauso eng an sich zu binden. Laut einer aktuellen Umfrage von Forrester Research holen andere Technik- und Dienstleistungs-Unternehmen bei der Kundenzufriedenheit aber nicht nur auf, sondern haben Apple inzwischen sogar hinter sich gelassen – Microsoft, Samsung ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Focusrite iTrack Dock – Aufnehmen von Musik an Lightning-iPads

iTrack Dock ist für Songwriter, Musiker und Homerecorder gedacht, welche die Vorteile von professionellem Recording-Equipment mit der Einfachheit eines iPads kombinieren wollen. Dank zweier Focusrite Mikrofon-Vorverstärker, zwei Line-Eingängen und einem DI-Eingang zum Anschluss von Instrumenten soll das Gerät alles mitbringen, was man zum Aufnehmen, Abhören und Kontrollieren benötigt. Über einen USB-Anschluss lassen sich zudem MIDI-Instrumente und Controller nutzen. Die Digital-Wandlung mit bis zu 24 Bit und 96 kHz Sampling liefert hohe Klangqualität.Zwei Focusrite-Vorverstärker sowie ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

San Francisco beschließt Gebühr für Shuttle-Busse von Apple, Google

Nicht jeder Angestellte von Apple, Google und anderen Firmen im Silicon Valley besitzt ein Auto, daher bieten die Firmen private Shuttle-Busse an, welche die Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs kostenlos mitbenutzen. Damit soll Schluss sein: Zukünftig wird eine Gebühr berechnet.Das zunächst auf 18 Monate beschränkte Pilotprogramm sieht eine Gebühr von einem US-Dollar für jeden Halt eines Shuttle-Busses an einer normalen Haltestelle in San Francisco vor. Laut The Verge könnten so 1,5 Millionen US-Dollar eingenommen werden, die allerdings durch das Pilotprogramm selbst aufgebraucht ... (Weiter lesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die besten Casino-Apps für iPhone und iPad

Es besteht kein Zweifel, dass sich die Leistungen der Smartphones und Tablets immer mehr mit denen von Laptops messen können. Die Smartphones und Tablets haben jedenfalls den Vorteil, dass Sie speziell für Unterhaltungszwecke entworfen wurden und auch um den Nutzern ein Plus an Mobilität zu bieten. So weichen auch die aktuellsten iPhones und iPad nicht von dieser Regel ab und erfüllen alle nötigen Voraussetzungen für die besten Casino-Apps.

Die Casino-Apps für iPhone und iPad

Beim iPhone und dem iPad handelt es sich um zwei Geräte des amerikanischen Herstellers Apple. Alle ihre Apps sind daher im App Store erhältlich. Um also eine Casino-App für iPhone oder iPad zu erhalten, führt kein Weg am hauseigenen App Store vorbei. Nachdem Sie sich angemeldet haben, starten Sie die Suche und Sie haben somit Zugang zu einer großen App-Bibliothek, die speziell für Casinospiele auf Ihrem Handy oder Ihrem iOs Tablet entworfen wurde. Alle diese Apps bieten Ihnen die wichtigsten Casinospiele, nämlich : Geldspielautomaten, Roulette, Blackjack und Videopoker. Je nach App können natürlich noch mehr Spiele hinzukommen. Eine Liste der Spiele finden Sie auf The Casino City.

Die fünf besten kostenlosen Casino-Apps

Im App Store finden Sie eine Vielzahl an Casino-Apps. Die folgenden Apps sind kostenlos und besonders beliebt :

Blackjack Free : wie sein Name schon sagt, handelt es sich um eine kostenlose Blackjack-App. Abgesehen von der ansprechenden Grafik, bietet die App auch mehrere interessante Optionen für den Spieler, unabhängig von seinem Niveau (wie zum Beispiel die Kartenzähl-Funktion).

Hoyle Red Hot Slots : eine sehr unterhaltsame Geldspielautomat-App. Diese App ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern bietet auch eine äußerst ansprechende Grafik. Wenn Ihnen das Spiel gefällt, können Sie sich für die kostenpflichtige Version registrieren. So erhalten sie Zugang zu 10 weiteren Geldspielautomaten.

World Series Of Poker Hold’em Legend : bei dieser App können sie kostenlos Poker spielen in einer schön gestalteten Umgebung und mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Zudem gibt es verschiedene Spielmodi und einen Mehrspieler-Modus via WiFi.

Hoyle Video Poker : dasselbe grafische Layout wie Hoyle Red Hot Slots. Dieses Videopoker-Spiel ist nicht nur grafisch sehr gelungen, sondern bietet auch ein angenehmes Spielgefühl.

Roulette free : spielen Sie kostenlos Roulette auf Ihrem iPhone oder iPad mit dieser reibungslos funktionierenden und grafisch anspruchsvollen App.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schneefräse beschädigt Apples Glaswürfel-Store in New York

Einer der bekanntesten und auch vom Design her außergewöhnlichsten Apple Stores ist der Glaswürfel in New York. Der Apple Store Fifth Avenue ist 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr geöffnet und bedient die Kunden seit mehr als fünf Jahren. Dabei zählt Apples Glaswürfel-Store zu einer der häufig fotografierten Attraktionen New Yorks. Beim Würfel handelt es sich genau genommen gar nicht um den Store ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Photo Sharing Pro ( befestigen sie mehrere fotos auf E-Mail )

Für die Arbeit oder zu Ihrer eigenen Unterhaltung, mit Photo Sharing ist das Teilen Ihrer Fotos einfach und macht Spaß.

Mit Photo Sharing können Sie beliebig viele Fotos in einer einzigen E-Mail versenden… sogar das gesamte Album!

Photo Sharing ermöglicht Ihnen weit mehr, als nur eine normale E-Mail zu senden.

Wählen Sie Ihre Fotos aus und klicken Sie dann auf LOS! .

Senden Sie die Bilder an Ihre Freundin oder Ihren Freund, an Ihre Kumpels, an Ihre Mutter… so viele Sie wollen an wen Sie wollen!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Smartmod veredelt Apple-Produkte in 22 Farben: Wir und ein Leser testen es

Sollte euer iPhone oder iPad schon immer mal etwas anders aussehen und sich von der Masse absetzen? Dann solltet ihr euch den Service von Smartmod ansehen.

SONY DSC

Smartmod ist eine Firma aus Frankfurt, die sich zunächst auf Reparaturen von Computer, Smartphone & Co konzentriert hat. Seit einigen Wochen bietet das Unternehmen auch eine Veredelung von iPhone und iPad an – die Geräte werden dabei farblich eloxiert. Es handelt sich um Prinzip um das gleiche Verfahren, das auch Apple seit dem iPhone 5 bei seinen Produkten anwendet – nur mit anderen Farben.

“Das Smartphone ist ein elementarer Teil unseres Lebens geworden. Es begleitet uns tagein, tagaus in sämtlichen Lebenslagen. Gerade das iPhone 5 und 5S sind enorm verbreitet und werden nur in zwei bzw. drei Farben angeboten, da ist der Wunsch nach Individualisierung groß, um sich von der Masse der Nutzer abzuheben”, hat uns Jan Petermann, Geschäftsführer von Smartmod, mitgeteilt.

Insgesamt hat man bei iPhone 5, iPhone 5s, iPad mini und iPad Air 22 verschiedene Farben, in denen man sein Gerät veredeln kann. Nach dem Eintreffen bei smartmod werden iPhone oder iPad vollständig zerlegt und das Gehäuse im gewünschten Ton eingefärbt. Laut eigenen Angaben ist die neue Schicht mindestens so kratzfest wie das Original. Durch die verwendete Technik bleiben Apple Logo und iPhone- oder iPad-Schriftzug auf der Rückseite auch nach der Einfärbung sichtbar – alle weiteren Informationen gibt es auf der Colorbox-Seite. Der einzige Nachteil: Die einjährige Apple-Garantie geht natürlich verloren.

Natürlich wollen und können wir euch den Dienst nicht empfehlen, ohne selbst einen Test gemacht zu haben. Daher werden wir in den kommenden Tagen ein iPhone 5 nach Frankfurt schicken und es von den Experten bearbeiten lassen. Wir gehen aber noch einen Schritt weiter: Wir suchen einen experimentierfreudigen Nutzer, der sein iPad Air oder iPad mini kostenlos veredeln lassen möchte und uns im Anschluss seine Erfahrungen schildert.

Wenn ihr das 219 Euro teure Experiment wagen wollt, ohne einen Cent dafür zu bezahlen (lediglich der Versand zu Smartmod), dann schreibt uns eine E-Mail an contest [at] appgefahren.de mit dem Betreff Smartmod. Am Samstag werden wir dann einen Nutzer kontaktieren und alle Details mit ihm absprechen. Alle anderen haben natürlich auch etwas davon: Wenn der Nutzer und wir iPad und iPhone zurückerhalten haben, werden wir euch mit einem ausführlichen Erfahrungsbericht versorgen.

Der Artikel Smartmod veredelt Apple-Produkte in 22 Farben: Wir und ein Leser testen es erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Geschäftszahlen: Analysen und Grafiken zum Umsatz, Gewinn und Verkaufszahlen seit 2000

Wie entwickelte sich der Umsatz, der Gewinn und die Verkaufszahlen von Apple seit dem Jahr 2000? macprime.ch hat Apples Geschäftszahlen der vergangenen 14 Jahre zusammengetragen und stellt sie auf dieser Seite interaktiv dar. Dazu jeweils eine Analyse der Zahlen.

Dieser Artikel wird laufend durch die neuen Geschäftszahlen von Apple aktualisiert.
Letztes Update / Aktueller Stand: 21. Januar 2014 / Q4 2013
Bekanntgabe nächste Geschäftszahlen (Q1 2014): 27. Januar 2014

Inhaltsverzeichnis

Legenden: In einigen Diagrammen werden vertikale Linien (goldbraun) dazu benutzt, spezielle Ereignisse in den chronologischen Kontext zu bringen. Dargestellt wird der US-Verkaufsstart des iPod am 10. November 2001, die Markteinführung des iPhone am 29. Juni 2007 und der erste Verkaufstag des iPad am 03. April 2010.

Umsatz und Gewinn

Hat man es damals nicht selbst miterlebt, kann man es heute wohl kaum mehr glauben: Es sind keine 11 Jahre her, seit Apple einen Quartalsverlust bekanntgeben musste. Bis und mit 2004 betrug der durchschnittliche Quartals-Umsatz gute 1.6 Milliarden US-Dollar — der durchschnittliche Quartals-Gewinn ‘tümpelte’ zwischen 2001 und 2004 gar auf nur durchschnittlich 24 Millionen US-Dollar herum.

2013 erwirtschaftete Apple pro Fiskalquartal gut 42.7 Milliarden US-Dollar und nahm derweil durchschnittlich knapp 9.3 Milliarden US-Dollar ein. In anderen Worten: Apple setzte alleine im Fiskaljahr 2013 mehr US-Dollar um, als in den ersten fünfeinhalb Jahren seit dem Millennium.

  • Letzter Quartals-Verlust: 8 Millionen US-Dollar im 1. Fiskalquartal 2003
  • Seit dem Aufkommen des iPods (und damit dem grösseren Fokus auf die Unterhaltungsindustrie) um 2004/2005, ist das Weihnachtsquartal (Q1) jeweils das mit grossem Abstand wichtigste und profitableste Quartal von Apple (Ausnahmen: von den iPhone- und iPad-Verkäufen getriebene Quartale Q3 und Q4 im 2009, 2010 und 2011 bzw. Q2 im 2012 und 2013)
  • Vor dem iPad war Q2, in den letzten Jahren Q3 das jeweils schwächste Quartal für Apple
  • Erstmals mehr als 1 Milliarde US-Dollar Gewinn in einem Quartal: Q1 2008
  • Erstmals mehr als 10 Milliarden US-Dollar Umsatz in einem Quartal: Q1 2009
  • Erstmals mehr als 10 Milliarden US-Dollar Gewinn in einem Quartal: Q1 2012
  • Im Q2, Q3 und Q4 2013 konnte beim Gewinn erstmals seit 2003 das Vorjahresergebnis nicht übertroffen werden
  • 2013 ist der Jahresgewinn erstmals seit 2001 wieder gesunken
  • 2013 wuchs der Umsatz erstmals seit 2004 nicht mehr in ähnlich-rasantem Tempo (durchschnittlich um 44%) an
  • Rekord-Quartal Umsatz: Q1 2013 (54.512 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Quartal Gewinn: Q1 2013 (13.080 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Jahr Umsatz: 2013 (170.910 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Jahr Gewinn: 2012 (41.727 Milliarden US-Dollar)
Abb. 1.0   Umsatz (blau) und Gewinn (grün) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 1.1   Umsatz (blau) und Gewinn (grün) seit 2000 pro Fiskaljahr

Umsatz nach Art

Bevor Ende 2001 das digitale Musik-Abspielgerät iPod auf den Markt kam, war Apple durch und durch die «Mac-Company». 85 Prozent aller Umsätze wurden mit dem Mac generiert. Das änderte sich schnell als der iPod weltweit zum Kassenschlager wurde. Zwar konnte auch der Mac-Absatz (leicht) gesteigert werden, doch der Anteil des Umsatzes, welcher die Macs in Apples Kasse spülte, wurde immer kleiner. 2006 übernahm dann erstmals der iPod die Spitze, bevor der Mac die «Rangliste» 2007 und 2008 dann wieder zurückeroberte. Bereits 2010 setzte Apple mit iPhones mehr um als mit Mac oder iPods und 2012 überholten auch die Zahlen des iPads jene des Macs — die iPods sind in den vergangenen zwei Jahren zum kleinsten Standbein von Apple geworden.

  • Mit Mac erzielter Umsatz ist mit ausnahmen von 2009 und 2013 seit 2001 stetig gestiegen.
  • Setzt sich die bisherige Entwicklung fort, wird Apple 2014, spätestens 2015 mit iTunes, Software und Services mehr einnehmen als mit Macs
  • Erstmals über 10 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr mit dem Mac wurden 2007 erzielt
  • Der mit iPads generierte Umsatz ist 2013 gegenüber 2012 bei knapp 32 Milliarden US-Dollar stagniert
  • Rekord-Quartal Mac-Umsatz: Q4 2012 (6.617 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Quartal iPod-Umsatz: Q1 2008 (3.997 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Quartal iPhone-Umsatz: Q1 2013 (30.660 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Quartal iPad-Umsatz: Q1 2013 (10.674 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Jahr Mac-Umsatz: 2012 (23.221 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Jahr iPod-Umsatz: 2009 (9.153 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Jahr iPhone-Umsatz: 2013 (91.279 Milliarden US-Dollar)
  • Rekord-Jahr iPad-Umsatz: 2013 (31.980 Milliarden US-Dollar)
Abb. 2.0   Umsatz nach Art verkaufter Geräte seit 2000 pro Fiskalquartal
Mac (grau), Hardware/Accessoire (grün), iTunes/Software/Services (azurblau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)
Abb. 2.1   Umsatz nach Art verkaufter Geräte seit 2000 pro Fiskaljahr
Mac (grau), Hardware/Accessoire (grün), iTunes/Software/Services (azurblau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)
Abb. 3.0   Prozentsatz des Umsatzes nach Art verkaufter Geräte seit 2000 pro Fiskalquartal
Mac (grau), Hardware/Accessoire (grün), iTunes/Software/Services (azurblau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)
Abb. 3.1   Prozentsatz des Umsatzes nach Art verkaufter Geräte seit 2000 pro Fiskaljahr
Mac (grau), Hardware/Accessoire (grün), iTunes/Software/Services (azurblau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)

Umsatz nach Art im Detail nach Fiskalquartal

Abb. 4.0   Umsatz durch verkaufte Mac (grau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 4.1   Umsatz durch verkaufte Hardware/Accessoire (grün) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 4.2   Umsatz durch verkaufte iTunes/Software/Services (azurblau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 4.3   Umsatz durch verkaufte iPod (goldgelb) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 4.4   Umsatz durch verkaufte iPhone (dunkelblau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 4.5   Umsatz durch verkaufte iPad (violett) seit 2000 pro Fiskalquartal

Umsatz nach Art im Detail nach Fiskaljahr

Abb. 4.6   Umsatz durch verkaufte Mac (grau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 4.7   Umsatz durch verkaufte Hardware/Accessoire (grün) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 4.8   Umsatz durch verkaufte iTunes/Software/Services (azurblau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 4.9   Umsatz durch verkaufte iPod (goldgelb) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 4.10   Umsatz durch verkaufte iPhone (dunkelblau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 4.11   Umsatz durch verkaufte iPad (violett) seit 2000 pro Fiskaljahr

Umsatz-Anteil nach Art

Abb. 4.12   Umsatz-Anteil nach Art (Q4 2013)

Verkaufszahlen

Ein interessanter Vergleich offenbart sich, wenn man die obigen «Umsätze nach Art» mit der eigentlichen Anzahl verkaufter Geräte vergleicht. Sehr gut zu erkennen ist Beispielsweise, wie die iPods die besten Jahre um 2009 hatte — also zu einem Zeitpunkt, an dem Apples «iPod-Killer» — das iPhone — bereits auf dem Markt erhältlich war. Eindrücklich zudem wie schnell sich das iPad etablierte und wie stark das stetige iPhone-Wachstum war.

  • Erstmals mehr als 10 Millionen iPods verkauft: Q1 2006
  • Erstmals mehr als 5 Millionen Macs verkauft: Q1 2012 (erstes und bisher einziges Mal)
  • Erstmals mehr als 10 Millionen iPhones verkauft: Q4 2010
  • Erstmals mehr als 10 Millionen iPads verkauft: Q4 2011
  • Besonders beim iPod war Apple stark vom Weihnachtsquartal abhängig — neue iPod-Generationen wurden entsprechend auch jeweils zum Weihnachsmarkt vorgestellt
  • Rekord-Quartal iPod-Verkaufszahlen: Q1 2009 (22.727 Millionen iPods)
  • Rekord-Quartal Mac-Verkaufszahlen: Q1 2012 (5.198 Millionen Macs
  • Rekord-Quartal iPhone-Verkaufszahlen: Q1 2013 (47.789 Millionen iPhones)
  • Rekord-Quartal iPad-Verkaufszahlen: Q1 2013 (22.860 Millionen iPads)
Abb. 5.0   Anzahl verkaufter Geräte nach Art seit 2000 pro Fiskalquartal
Mac (grau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)
Abb. 5.1   Anzahl verkaufter Geräte nach Art seit 2000 pro Fiskaljahr
Mac (grau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)
Abb. 6.0   Anzahl verkaufter Geräte Total seit 2000 pro Fiskalquartal
Mac (grau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)
Abb. 6.1   Anzahl verkaufter Geräte Total seit 2000 pro Fiskaljahr
Mac (grau), iPod (goldgelb), iPhone (dunkelblau), iPad (violett)

Anzahl verkaufter Geräte im Detail nach Fiskalquartal

Abb. 7.0   Anzahl verkaufter Macs (grau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 7.1   Anzahl verkaufter iPods (goldgelb) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 7.2   Anzahl verkaufter iPhones (dunkelblau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 7.3   Anzahl verkaufter iPads (violett) seit 2000 pro Fiskalquartal

Anzahl verkaufter Geräte im Detail nach Fiskaljahr

Abb. 7.4   Anzahl verkaufter Macs (grau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 7.5   Anzahl verkaufter iPods (goldgelb) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 7.6   Anzahl verkaufter iPhones (dunkelblau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 7.7   Anzahl verkaufter iPads (violett) seit 2000 pro Fiskaljahr

Umsatz nach Region

Apple rechnet den generierten Umsatz sechs Regionen zu: dem Heimmarkt «Amerika», «Europa», «Japan» sowie «Asia/Pacific». Letzterem gehörte bis Anfang 2012 auch China bei, seit dem zweiten Fiskalquartal 2012 wird China als eigene Region gelistet. Ebenfalls als selbstständige Region gelistet werden die Apple-eigenen Verkaufsläden unter «Retail».

  • Über Apples Retail Stores wurde zwischenzeitlich über 20 Prozent des gesammten Umsatzes generiert (zuletzt 11%)
  • China wurde innerhalb von drei Jahren zum (umsatztechnisch) drittwichtigsten Markt für Apple — knapp hinter Europa
  • Rekord-Umsatz Retail: 6.441 Milliarden US-Dollar (Q1 2013) bzw. 20.228 Milliarden US-Dollar (2013)
  • Rekord-Umsatz Amerika: 20.341 Milliarden US-Dollar (Q1 2013) bzw. 62.739 Milliarden US-Dollar (2013)
  • Rekord-Umsatz Europa: 12.464 Milliarden US-Dollar (Q1 2013) bzw. 37.883 Milliarden US-Dollar (2013)
  • Rekord-Umsatz Japan: 4.443 Milliarden US-Dollar (Q1 2013) bzw. 13.462 Milliarden US-Dollar (2013)
  • Rekord-Umsatz Asia/Pacific (inkl. China): 7.697 Milliarden US-Dollar (Q1 2012) bzw. 22.592 Milliarden US-Dollar (2011)
  • Rekord-Umsatz China: 8.213 Milliarden US-Dollar (Q2 2013) bzw. 25.417 Milliarden US-Dollar (2013)
Abb. 8.0   Umsatz nach Regionen seit 2000 pro Fiskalquartal
Amerika (azurblau), Europa (grün), China (rot), Asia/Pacific & Andere (hellrot), Japan (grau), Retail (anthrazit)
Abb. 8.1   Umsatz nach Regionen seit 2000 pro Fiskaljahr
Amerika (azurblau), Europa (grün), China (rot), Asia/Pacific & Andere (hellrot), Japan (grau), Retail (anthrazit)
Abb. 9.0   Prozentsatz des Umsatzes nach Regionen seit 2000 pro Fiskalquartal
Amerika (azurblau), Europa (grün), China (rot), Asia/Pacific & Andere (hellrot), Japan (grau), Retail (anthrazit)
Abb. 9.1   Prozentsatz des Umsatzes nach Regionen seit 2000 pro Fiskaljahr
Amerika (azurblau), Europa (grün), China (rot), Asia/Pacific & Andere (hellrot), Japan (grau), Retail (anthrazit)

Umsatz nach Region im Detail nach Fiskalquartal

Abb. 10.0   Umsatz in Retail (anthrazit) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 10.1   Umsatz in Amerika (azurblau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 10.2   Umsatz in Europa (grün) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 10.3   Umsatz in Japan (grau) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 10.4   Umsatz in Asia/Pacific & Andere (hellrot) sowie China (rot) seit 2000 pro Fiskalquartal
Abb. 10.5   Umsatz in China (rot) seit 2000 pro Fiskalquartal

Umsatz nach Region im Detail nach Fiskaljahr

Abb. 10.6   Umsatz in Retail (anthrazit) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 10.7   Umsatz in Amerika (azurblau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 10.8   Umsatz in Europa (grün) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 10.9   Umsatz in Japan (grau) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 10.10   Umsatz in Asia/Pacific & Andere (hellrot) sowie China (rot) seit 2000 pro Fiskaljahr
Abb. 10.11   Umsatz in China (rot) seit 2000 pro Fiskaljahr

Umsatz-Anteil nach Region

Abb. 10.12   Umsatz-Anteil nach Region (Q4 2013)

Bemerkungen:
- Q1: ca. Oktober-Dezember; Q2: ca. Januar-März; Q3: ca. April-Juni; Q4: Juli-September
- Apples Fiskaljahr dauert jeweils vom 1. Oktober bis 31. September
- Apple gibt die Geschäftszahlen jeweils ca. 3 Wochen nach Quartalsende an einem Montag bekannt
- «Asia/Pacific» beinhaltet bis Q4 2008 auch FileMaker und bis Q1 2012 auch China
- «Hardware/Accessoires» beinhaltet bis Q3 2002 auch iPod
- Für den besseren Vergleich wurden zusammengehörige Grafiken im gleichen Massstab gehalten

Quelle: Apple Investor Relations; Zusammengetragen und visuell aufbereitet durch macprime.ch

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: Neues Konzept zeigt Design vom Nike FuelBand

Apple soll seit einigen Monaten an einer Smartwatch arbeiten? Doch wie wird die spekulierte iWatch aussehen und auf welche Designelemente wird Apple setzen? Hier präsentieren wir euch das neueste Konzept des Künstlers Todd Hamilton. Auf dem ersten Blick fällt hierbei auf, dass sich Hamilton am Design vom Sportband des US-amerikanischen Sportartikelherstellers Nike orientierte und das FuelBand mit Elementen aus iOS ausstattete.

iWatch Konzept

Die Smartwatch aus dem Designkonzept verfügt über einen gebogenen Bildschirm auf der vorderen Seite, der groß genug ist, um vier App-Icons vertikal darstellen zu können. Im passenden Video zum Konzept wird zudem gezeigt, wie der Bildschirm gesperrt und wie die Sprachsteuerung Siri ausgeführt werden könnte. Dies ist zweifelsohne eines der besseren Designvorschläge für die Apple iWatch. Allerdings ist es laut den aktuellen Gerüchten recht unwahrscheinlich, dass Apple auf ein solches Design setzen wird. So wurde in den vergangenen Wochen nämlich stets von einem 1,5-Zoll großen Display berichtet, das bei der iWatch zum Einsatz kommen soll. Aufgrund der stetigen Erwähnung dieser Bildschirmgröße ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Design wie beim Nike FuelBand wohl nicht bei der Apple Smartwatch etabliert wird.

Hier könnt Ihr euch das Video anschauen. Schreibt uns doch einen Kommentar mit eurer Meinung zum Konzept von Todd Hamilton!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Can Video Games Make You Smarter?

Nicht alle Gamer sind Massenmörder… ;)

Ich persönlich habe beispielsweise mein Englisch durchs Zocken verbessert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Star Wars Pinball 2: Flipper für Star-Wars-Fans mal wieder gratis


Star-Wars-Anhänger und Fans gut gemachter Flipperspiele aufgepasst: Zen Studios verschenkt aktuell wieder und erst zum zweiten Mal das sonst 1,79€ teure Star Wars™ Pinball 2 ( AppStore ) . Der Download der rund 44 Megabyte großen Universal-App ist auf allen iOS-Geräten ab iOS 5.1 nutzbar.

Allerdings ist in dem Download nur ein einziger Flippertisch zu "Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back" enthalten. Der Titel bietet noch deutlich mehr Tische, um genau zu sein fünf Stück, die aber alle einzeln via IAP erworben werden müssen. Die Kosten halten sich hier je Download mit 0,89€ in Grenzen. Ein Sammelpaket zum Sparen bei Download aller Tische gibt es leider nicht.

Trotzdem ist Star Wars™ Pinball 2 ( weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7.1 beta4 veröffentlicht: Jailbreak nicht möglich

Apple hat iOS 7.1 beta4 veröffentlicht und der iOS 7.1 Jailbreak mit evasi0n ist ab hier NICHT mehr möglich. Womit wir schon am Tag des Jailbreak-Release gerechnet haben, ist nun auch Wirklichkeit geworden – es gibt folglich zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussicht auf einen iOS 7.1 Jailbreak, auch mit Hinblick auf den verbrannten Exploit. Die neueste iOS 7.1 Beta-Firmware für eingetragene Entwickler trägt die Build-Nummer 11D5134c und kann per OTA oder im Apple Developer Center heruntergeladen werden. Nachdem die beta3 einige Neuerungen brachte, hält sich Apple gewohnt zugeknöpft im Changelog und nennt lediglich “Bugfixes und Verbesserungen”. Dass die beta4 nicht mehr jailbreakbar ist, hat iH8sn0w festgestellt:

Es seien zwar nicht Teile zum Jailbreak geschlossen worden, doch hätte Apple den Kernel so weit verändert, dass eine einfache Anpassung für evasi0n für die neueste iOS 7.1 beta-Firmware nicht mehr möglich ist ohne einen weiteren Exploit zu verschwenden.

Nachfolgend noch ein Video über die Neuerungen in iOS 7.1b4:  
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Studie: Kundenzufriedenheit bei Apple steigt leicht, Konkurrenz überholt

Apples Kunden sind etwas zufriedener, so geht es zumindest aus einer Studie von Forrester Research hervor. Zum dritten Mal durchgeführt, rangiert Apple in dieser Statistik nun allerdings hinter den Konkurrenten Samsung, Sony und Microsoft, welche es in den beiden vorhergehenden Erhebungen immer hinter sich gelassen hatte.

studie kundenzufriedenheit forrester - 2014

Die Analyse von Forrester Research versucht, die Erfahrung zu erfassen, die ein Kunde mit einem bestimmten Unternehmen verbindet. Dazu hatten die Statistiker insgesamt 7.500 Personen in Nordamerika zu ihrer Einschätzung von Support und sonstigem Service von 17 namhaften Unternehmens befragt.

Am Besten schnitt Amazon als Hersteller des “Kindle” ab. Auf dem zweiten Platz rangiert Sony mit 83 Punkten, gefolgt von Microsoft und Samsung mit jeweils 82 Punkten. Erst danach schließt sich Apple mit einem Wert von 81 Punkten an. Diese Zahl gilt laut Forrester Research aber immer noch als “gut”.

Das Kollegen von MacRumors verweist als mögliche Ursache des Abrutschens Apples auf die weniger ruhmreiche Rolle von Verkaufschef John Browett, der nach nur sechs Monaten seinen Posten wieder verlassen musste, da der von ihm betriebene Stellenabbau in Kombination mit einer zu strikten Politik der Profitmaximierung zu viele negative Konsequenzen für Kunden und die (verbliebenen) Mitarbeiter hatte.

Nach eineinhalbjähriger Vakanz wird seine Position in den kommenden Monaten mit der früheren Geschäftsführerin von Burberry, Angela Ahrendts, besetzt. Sie wird für die Bereiche Online- und Einzelhandel zuständig sein.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple verteilt Beta von OS X Server 3.1 an Entwickler

Im Zuge der Beta-Tests des kommenden OS X 10.9.2 hat Apple auch eine Preview von OS X Server 3.1 an registrierte Entwickler verteilt. Die Beta-Version der Server-Erweiterung trägt die Build-Nummer 13S4076f und enthält unter anderem einen verbesserten Profile-Manager, der beispielsweise bei Datenbank-Migrationen nun nicht mehr SQL-Syntax-Fehler verursacht. Darüber hinaus enthält die neue Versio ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“iOS im Auto”: Neue Screenshots zeigen Apples Fahrzeug-Integration

cariconIm Rahmen der Eröffnungsrede zur Apple-Entwicklerkonferenz WWDC im Juni 2013 wurde mit ein paar knappen Sätzen „iOS im Auto“ angekündigt, eine erweiterte Integration von Apples Mobilbetriebssystem in die Fahrzeuge verschiedener internationaler Hersteller. Auf Apples Webseite wird die Funktion mit den folgenden Worten als „der beste Beifahrer“ beschrieben: [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7.1 Jailbreak: Apple könnte Lücken geschlossen haben

Schlechte Nachrichten für die Jailbreak-Gemeinde: Mit der jüngst ausgegebenen vierten Beta von iOS 7.1 könnte Apple einige Lücken, die evasi0n7 zuvor nutzte, geschlossen haben.

Hacker iH8sn0w verkündete auf Twitter, man solle kein evasi0n-Update auf iOS 7.1 Beta 4 erwarten. Die grundlegenden Exploits seien dennoch vorhanden, heißt es zu späterer Stunde.

1390373070 iOS 7.1 Jailbreak: Apple könnte Lücken geschlossen haben

Eine offizielle Bestätigung von evasi0n steht noch aus. MuscleNerd hält sich allerdings bedeckt und hat auch allerlei Grund dazu:

An alle neuen Jailbreakers: Wir äußern uns nur selten dazu, ob Exploits in Betas geschlossen wurden. Es gibt keinen Vorteil… Wenn, dann hilft es nur *Apple*

Wir warten also ab, wie sich der Jailbreak unter iOS 7.1 fortsetzt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Star Wars™ Pinball 2

In einer fernen Galaxis lässt dich Star Wars Pinball mit den kultigsten Charakteren interagieren und die größten Momente des Universums von Star Wars an 3 Star-Wars-Tischen erneut erleben: Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back, Star Wars: The Clone Wars und Boba Fett.

Wähle, ob du das Galaktische Imperium oder die Rebellen-Allianz mit deinen Highscores unterstützt, wenn die Community von Star Wars Pinball um das Gleichgewicht der Macht kämpft!

Der erste Download von Star Wars Pinball beinhaltet den Tisch Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back. Weitere Tische von Star Wars Pinball können als In-App-Käufe erstanden werden.

Weitere Tische von Star Wars Pinball werden bald erhältlich sein!

Möge die Macht mit dir sein!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Videoübersicht von allen iOS 7.1 Beta 4 Veränderungen

icon-ios7

Immer wieder werden wir gefragt, welche Neuerungen iOS 7.1 Beta 4 überhaupt so mit sich bringt und wir gingen auf die Suche nach einem Video, welches die kompletten Neuerungen zeigt. Wir sind fündig geworden und haben stellen euch nun das passende Video zur Verfügung. Interessant zu sehen ist, dass iOS 7 Beta 4 sehr flüssig funktioniert. Leider kann man dies nicht von allen Geräten behaupten, da das iPhone 4 und auch andere ältere iOS-Geräte mit der neuen Software schwer zu kämpfen haben.

Jailbreak noch ungewiss
Auch die Frage ob ein Jailbreak mit iOS 7.1 Beta 4 möglich ist, können wir noch nicht beantworten. Man ist aber der Meinung, dass sich wenig an dem Source-Code verändert haben dürfte und ein Jailbreak weiterhin zu Stande kommen könnte. Unserer Ansicht nach muss Apple noch einiges an der Performance der älteren iOS-Geräte schrauben, um iOS 7 weiterhin kundenfreundlich zu halten. Sollte Apple dies aber nicht hinbekommen, dürfte es viele iOS-Device-Besitzer geben, die abspringen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

99% mobiler Malware zielt auf Android-Systeme

Nein, kein "Konkurrenz-Bashing", sondern eine schlichte Tatsache. Von Beginn an wurde Apple für die Restriktionen kritisiert, die man der iOS-Plattform auferlegt. War es zunächst überhaupt nicht möglich, native Anwendungen auf dem iPhone zu installieren, schuf man später mit dem AppStore den einzigen offiziellen Kanal, über den Apps auf die Geräte gelangen sollen. Vielen ist dies ein Dorn im Auge, was letztlich zum Entstehen der Jailbreak-Community führte. Eine aktuelle Studie des Netzwerkkomponenten-Herstellers Cisco zeigt nun allerdings sehr anschaulich auf, wie User-nah dieser Ansatz von Apple ist. Während Apples iOS-Plattform von Malware eben aufgrund der angesprochenen Restriktionen weitestgehend verschont bleibt, zielen inzwischen 99% dieser Schadsoftware auf Android-Systeme. Satte 77% sind es noch bei schadhaftem Code aus dem Internet, während es dort bei iOS "nur" 14% sind. Den größten Anteil machen dabei Sicherheitslücken in Java aus, worüber 91% der versuchten Web-Angriffe erfolgen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Auf der einen Seite ist Android deutlich einfacher anzugreifen als das geschlossene iOS-System, auf der anderen Seite sorgen auch die größere Verbreitung von Android und die Vielzahl der unterschiedlichen Geräte für ein höheres Interesse der Hacker. Auch der AppStore als einziger offizieller Vertriebsweg von Apps hat seinen Grund. So heißt es in der Studie zu häufigen Android-Sicherheitsproblemen: "Typical encounters were through repackaged copies of legitimate apps distributed through unofficial marketplaces."

Abschließend noch eine kleine Anmerkung zum Thema Jailbreak in eigener Sache. Ich werde des Öfteren mal auf News zu dem Thema angesprochen. Der Jailbreak war noch nie ein Thema auf meiner Seite und wird es auch künftig nicht werden, da ich diesen Weg der Systemmanipulation ablehne und auch nicht verstehe. Auf der einen Seite regen wir uns über die Abhörpraktiken der NSA auf, auf der anderen Seite hebeln wir aber bewusst Sicherheitsmechanismen unserer Software aus. Irgendwie fehlt mir da die Logik. Die möglichen Auswirkungen wurden nicht erst bei dem gestern öffentlich gewordenen Datenklau von E-Mail-Adressdaten deutlich.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Star Wars Pinball 2: Kostenloser Flipper-Spaß für iPhone & iPad

Wir starten mit einem kostenlosen Spiel in den Tag: Star Wars Pinball 2.

Star Wars PinballStar Wars Pinball 2 (App Store-Link), früher bekannt als Star Wars Pinball, kann jetzt zum zweiten Mal kostenlos auf iPhone und iPad installiert werden. Der Download ist 43,5 MB groß, funktioniert auf iPhone und iPad und setzt mindestens iOS 5.1 oder neuer voraus.

Durch den kostenlosen Download erhält man genau einen Flippertisch. Weitere lassen sich per In-App-Kauf von je 89 Cent freischalten. Ich als Flipper-Fan kann Star Wars Pinball 2 nur eine Empfehlung aussprechen.

Die Tische sind wirklich abwechslungsreich, gut gestaltet und machen Spaß auf mehr. Viele denken ja, dass man nur die Kugel durch die Gegend jagen muss, aber dem ist nicht so. Wer einen wirklich hohen Highscore einfahren möchte, sollte verschiedene Ziele treffen, kleine Missionen erfüllen und bestimmte Aktionen ausführen, um besonders viele Punkte zu sammeln.

Glücklicherweise bietet Star Wars Pinball 2 auf iPhone und iPad einen Tischführer. In deutscher Sprache werden alle Spezial-Szenen, die übrigens wirklich sehr gelungen sind und zum Teil 3D-Figuren aus den Filmen zeigen, ausführlich und mit Hilfe von Text und Grafik erklärt. Neben insgesamt sechs Szenen gibt es allerdings noch weitere Verstecke und Stellen auf den Tischen, die man entdecken kann.

Star Wars Pinball 2 lässt sich sowohl im Hoch- als auch Querformat spielen und bietet verschiedene Kamera-Perspektiven an. Die Applikation bietet zusätzlich eine Anbindung an das Game Center, um so die Highscores anderer mit seinen eigenen vergleichen zu können. Die angebotenen In-App-Käufe sind stets optional, ihr könnt den ersten Flippertisch kostenlos testen, wenn euch dieser gefällt könnt ihr darüber nachdenken, einen weiteren freizuhalten.

Der Artikel Star Wars Pinball 2: Kostenloser Flipper-Spaß für iPhone & iPad erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Escape From Paradise: die Flucht aus dem Pilzrausch-Paradies


Bevor am morgigen Spiele-Donnerstag (hoffentlich) wieder eine Flut an neuen Spielen auf uns zukommt, wollen wir uns noch einer der letzten Neuerscheinungen aus der vergangenen Woche kümmern, die wir euch noch nicht genauer vorgestellt haben. Es ist der Plattformer Escape From Paradise (AppStore) von Game Cooks. Neben der 0,89€ teuren Vollversion gibt es auch eine kostenlose Lite-Version (AppStore) mit einigen Leveln zur Demo. Beide Versionen sind Universal-Apps und unter 50 Megabyte im Download.

Devi, eine rote Kugel mit Gesicht, hat durch ein Missgeschicks des kleinen Tollpatsches versehentlich in einen giftigen Pilz gebissen. Dieser versetzt ihn nun in eine Art Trance-Zustand, aus dem du ihn nun wieder befreien mus weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Patent zeigt automatische Playlisterstellung für TV und Radio Inhalte

Apple erhielt diesen Dienstag ein Patent von dem amerikanischen Patentamt zugeschrieben, welches das Wechseln des Radiosenders oder TV-Programms bald automatisieren könnte. Personalisierung ist in den letzten Jahren ein starkes Verkaufsargument in der Unterhaltungsbranche geworden. Ob Video on Demand Dienste oder Apples Genius, das Hauptaugenmerk der Dienste liegt auf die Zusammenstellung von Medien, natürlich nach dem persönlichen Geschmack des Nutzers. Apple zeigt in der Patentschrift “Auto-station tuning”, wie weit die Erstellung und der Abruf einer Playlist vereinfacht werden kann.

Patent autotune

Bisher ist der Konsum von Medien auf verschiedene Dienste oder Anbieter verteilt. Apples Ansatz ist die Zusammenfassung dieser Dienste zu einer globalen Wiedergabeliste. Diese kann auf Internet-Video und Radio-Streams zurückgreifen, jedoch auch auf traditionelles FM Radio (UKW Radio) oder TV Programm. Das System analysiert die zur Verfügung stehenden Quellen und bestimmt anhand der Nutzer-Vorlieben welcher Kanal gewählt wird.

Die Analyse der Medien soll hierbei anhand von tags, wie Künstler, Genre oder Produktionsjahr erfolgen. Damit nicht bereits begonnene Lieder oder Filme abgespielt werden, sollen auch zukünftige Titel mit in die Suche einbezogen werden. In dem Fall das gleichzeitig mehrere favorisierte Medien gefunden werden, speichert das System diese, um sie in die Playlist einzufügen. Sollte in der Werbepause kein zutreffendes Programm gefunden werden, kann somit mit den aufgezeichneten Inhalten der Lautsprecher oder Bildschirm werbefrei bleiben.

Patent autotune 2

Über das einfache Abspielen und Erstellen einer Playlist hinaus, zieht Apple auch das Abspielen eines Songs oder Films in einer bestimmten Situation in Erwägung. Eine solche Situation wäre z.B. der Empfang einer eMail oder der Aufruf eines Hyperlink. Das System könnte auf diese Aktion mit einem passenden Wiedergabeliste reagieren.

Die geplante Benutzeroberfläche erinnert an ein Frequenzband eines Radios, wobei die einzelnen Frequenzen Sender oder Wiedergabelisten darstellen, die mit Gesten gewechselt werden können.

Patent autotune 3

Die Vorstellungen einer automatisch erstellten Playlist, erinnert an Apples Genius Umsetzung. Auch über das Überspringen von Werbung hat Apple sich bereits Gedanken gemacht. Die Neuerung in diesem Patent, ist jedoch die Zusammenfassung von verschiedenen Diensten. Inwieweit diese Dienste den Zugriff ermöglichen werden und ob wir bald bei der nächsten entsprechenden eMail ein dramatischen Jingle hören, erfahren wir, wenn Apple das 2008 eingereichte Patent umsetzt. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mit diesem Jailbreak Tweak holt Ihr das Icon Dock aus iOS 6 zurück

Vermisst Ihr zufällig den reflektierenden Icon Dock aus iOS 6, dann könnt Ihr diesen nun als Jailbreak Tweak wieder in iOS 7 einfügen.

Jailbreak Tweak iOS 6 Dock

Apples Design-Chef Jony Ive strich einige markante Designs aus iOS 6 und gestaltete das Betriebssystem massiv um. Zum Opfer fiel unter anderem auch der iOS 6 Icon Dock, auf dem die Icons reflektiert wurden.

Diesen Look vom klassischen iOS-Betriebssystem sichert Ihr euch nun bequem mit dem Jailbreak Tweak ClassicDock. Ihr findet den Tweak im Cydia Repo BigBoss.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch-Gerüchte: LG produziert angeblich Flex-Display, neues Design-Konzept

iconWenn es um Apples iWatch geht, sind wir weiterhin skeptisch und versehen entsprechende Artikel weiterhin mit vielen Fragezeichen. Selbst wenn wir wüssten, dass Apple an einem Gerät in dieser Richtung arbeitet: Erwartet uns tatsächlich eine Uhr, ein Armband, oder etwas komplett Neues? Aktuelle Spekulationen bauen [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Davos 2014: Jawbone Armband für WEF-Teilnehmer

Am heutigen Mittwoch startet in Davos das 44. World Economic Forum. Zu diesem Anlass treffen sich Führungspersönlichkeiten aus verschiedenen Teilen der Gesellschaft und Staatsvertreter, um über die Entwicklung der Welt zu diskutieren. Das diesjährige Forum steht unter dem Motto «Die Neugestaltung der Welt: Konsequenzen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft».

Die Teilnehmer des WEFs können sich in diesem Jahr zum ersten Mal an der «Davos Health Challenge» beteiligen. Dabei erhalten die Teilnehmer das Armband UP von Jawbone, dank welchem sie in der Lage sind, ihre Aktivitäten sowie die Schlafintensität zu messen. Jawbones Manager Travis Bogard zeigte sich begeistert von der Partnerschaft mit dem WEF. Dank dem UP haben die Teilnehmer des Forums die Möglichkeit, mehr über sich und ihr Verhalten zu erfahren. Möglicherweise werden sie so «nach dem Forum besser leben können». Jawbone und die Organisatoren des WEFs möchten die Teilnehmer der Challenge inspirieren und ihnen zeigen, wie wichtig die Rolle von neuen Technologien für ein ausgewogenes und gesundes Leben sein kann. Am 25. Januar werden die Resultate der «Davos Health Challenge» im Rahmen einer speziellen Session öffentlich vorgestellt.

WEF-Gründer Klaus Schwab äusserte sich gegenüber der Weltwoche fasziniert über die Entwicklungen in der IT-Industrie. Der Hauptgrund für sein Interesse liegt darin begründet, dass die von der IT-Industrie angestossene Umwälzung alle Industriezweige beeinflusse. Diese industrielle Revolution werde seiner Meinung nach sehr viel schneller voranschreiten als die vorhergehenden technischen Umwälzungen.
Schwab sieht insbesondere in der Verbindung zwischen IT und Medizin ein grosses Potential. Diese Kombination werde unser Leben verändern, wie der Professor gegenüber dem Magazin sagte. Als Beispiel nannte er im Interview ein Smartphone, welches mit Hilfe der Kamera den Puls messen könne.
Aufgrund dieser Interessenlage liegt eine Partnerschaft zwischen dem WEF und Jawbone auf der Hand.

Auch Apple und andere Unternehmen haben bereits seit längerer Zeit erkannt, dass Anwendungen aus dem Gesundheits-Bereich für die elektronischen Geräte eine interessante Zusatzfunktion darstellen könnten. So hat Apple in den letzten Monaten zahlreiche Experten aus der Medizin-Branche eingestellt. Unter anderem kamen Experten zu Apple, die sich bisher mit der Entwicklung von tragbaren Sensoren beschäftigt haben, welche zu medizinischen Zwecken genutzt werden können.

Jawbone UP (Review)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kalorienzähler Plus: Diäte & Aktivität

Mehr als 2.000.000 Menschen benutzen unsere Kalorienzähler!

Ideal für verschiedene Ziele: Abnehmen, Zunehmen oder Fitness.
Eine riesige Datenbank von Lebensmitteln: über 400,000 Einträge mit genauen Daten über wichtigste Parameter!
Die App wird für Sie ein Ziel für Vitamin-, Mineral- und Nährstoffaufnahme berechnen.
Starten Sie Ihre eigene Diät und einen Aktivitätsplan!
Verfolgen Sie die Veränderungen Ihrer Körperparameter mit Hilfe von Schaubildern!
Automatische Datensynchronisation zwischen iPhone, iPod und .

ZIELE ERREICHEN
- Setzen Sie sich ein Gewichtziel (Abnehmen, Zunehmen oder Fitness), und die App wird berechnen, wie das Ziel Tag für Tag erreicht sein soll
- Kontrollieren Sie die Vitamine, Spurenelemente, Nährstoffe und ungesunde Stoffe in Ihrer Ernährung
- Erstellen und speichern Sie Ihre eigene Diäte und Aktivitätspläne.
- Verfolgen Sie Ihr Tagesziel mit Hilfe von Plänen

ERNÄHRUNG UND TRAININGS
- Mehr als 400.000 in Kategorien geordneten Einträge (nach Typ, Restaurant, Brand und Hersteller); man kann auch eigene Gerichte hinzufügen
- Mehr als 50.000 Kochrezepte; man kann auch eigene Rezepte hinzufügen
- Schnelle Suche und leichtes Speichern von Lebensmitteln in Favorites
- Eine vollständige Liste von Aktivitäten und Kalorienverbrauch; man kann auch eigene Aktivitäten hinzufügen
- Metrisches und englisches Maßsystem

KALORIENZÄHLER ZEITSCHRIFT
- Nützliche Artikel und Ratschläge über Ernährung, Gesundheit und Fitness
- Neue Rezepte, die Sie den Favoriten hinzufügen und in der App benutzen können
- Regelmäßige Aktualisierungen des Inhalts

ERGEBNISSE UND STATISTIK
- Speichern Sie alle Ihre Körperparameter
- Laden Sie Ihre eigene Fotos, um die Figurveränderungen besser zu verfolgen
- Protokollieren und verfolgen Sie die wichtigsten Gesundheitsparameter: Wassereinnahme, Blutzucker, Blutdruck und Stimmung
- Detallierte Statistik aller Veränderungen auf Schaubilder

WICHTIGE FUNKTIONEN
- Wenden Sie sich an unseren Live-Support mit Ihren Fragen direkt in der App und erhalten Sie professionelle Beratung!
- Barcode-Scanner hilft Ihnen, Lebensmittel in die Datenbank hinzufügen
- Automatisches berechnen von Body Mass Index (BMI)
- Alle Daten werden gespeichert und automatisch zwischen iPhone, iPod und synchronisiert

Hinweis: Sie brauchen eine Internet Verbindung, um Daten zu protokollieren. Die App ist in Englisch.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gewinne ein LEAP.


Leapmotion Ich hab vor einiger Zeit schon mal über Leap berichtet. Vielleicht kann sich der eine oder andere noch daran erinnern? Mit Leap kann ein bisschen Luft aus der Zukunft schnuppern. Wie bei Minority Report kann man den Computer nur per Handgesten steuern. Besonders spannend bei Spielen, Google Maps und Google Earth, bei Musizieren und Malen. Theoretisch kann man damit auch die Maus ersetzen, jedoch hat man noch ein paar Tagen Muskelkater in den Armen oder bekommt Arme wie Popeye. Gerne verlose ich ein Leap Motion Controler, neu und ungebraucht. Dafür dürft ihr einige der Aktionen hier unten ausführen und Punkte sammeln. Jeder Punkt erhöht die Gewinnchance. a Rafflecopter giveaway Teilnahmeberechtigt sind alle mit einem Wohnsitz in der Schweiz. Die Teilnahme ist bis zu 28. Januar 2014 um 21:00 Uhr möglich. Das Zufallslos entscheidet über den Sieger. Ich wünsche euch viel Spass und Glück!

Letzter Kommentar

Leo

Würde sehr gern damit rum experimentieren!

Reply this commentReply this comment

Read more comments...


FacebookTwitterGoogle Plus

Der Artikel Gewinne ein LEAP. von Renato erschien zuerst auf ApfelBlog.ch am January 22nd, 2014 06:47 AM.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Name Your Own Price Mac Bundle 4.0

Get 11 Explosive Mac Apps. Donate to Charity. Name Your Own Price.

We’ve partnered with 11 of the world’s finest Mac App developers to bring you the fourth-ever NYOP Mac Bundle. You pay what you want for Camerabag 2, Chronicle 5, Folx Pro, and Elite Keylogger Pro and if you pay more than the average price, you’ll receive all the apps in the bundle. If you pay enough to make the leaderboard at any time during the promotion, you will automatically be entered to win a new 11inch MacBook Air. The winner will be chosen 2 weeks after the bundle ends.

BUY NOW!

Apps Included:
-Camerabag
-Chronicle
-Folx Pro
-Elite Keylogger Pro

If you pay more than the average buyer, you’ll also get:
-Snagit
-Flux
-Jump Desktop
-Boom
-Mariner Write
-Tunes Cleaner
-MacX Video Converter Pro

Purchase these right here at Mac App Deals Exclusives

OFFER EXPIRES FEBRUARY 11th

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off PDF Nomad

PDF Nomad helps you perform both common and advanced PDF editing tasks with graceful simplicity. Built from the ground up for OS X, this indispensable utility does it all, from merging and overlaying to annotating, form filling, page labeling, and more. If you work with PDFs, PDF Nomad is your go-to solution for tasks of any variety!”

Purchase for $19.99 (normally $40) at MacUpdate Promo

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Tipps: Olympische Winterspiele 2014

In wenigen Tagen ist es soweit. Am 07. Februar 2014 starten die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi. Dann gehen mehr als 2.000 Wintersport-Athleten auf die Pisten, in die Loipen und auf dem Eis an den Start gehen. Es wird höchste Zeit, das iPhone, iPad und den iPod touch auf das Wintersport-Großereignis vorzubereiten.

dosb

Ereignisse und Zeitpläne
Sochi 2014 Guide (kostenlos): Die App bietet den genauen Zeitplan der Wettkämpfe und anderer Veranstaltungen. Verfolge den Olympischen und Paralympischen Fackellauf, erfahre anhand einer interaktiven Karte mehr über Sochi und die Sportstätten. Teile Erlebnisse und vieles mehr mit Deinen Freunden.

Sochi 2014 Results (kostenlos): Die offizielle Sochi 2014 Ergebnisse-App bietet alle Details des Sportprogramms der 22. Olympischen Winterspiele und der 11. Paralympischen Winterspiele.

Sotschi Winterspiele 2014 Zeitplan (kostenlos): Füge Deinem iPhone Kalender den olympischen Terminplan und Live-Ergebnisse hinzu. Du kannst alle Athleten Deines Landes oder Termine für eine bestimmte Sportart hinzufügen.

TV-Apps
Eurosport (kostenlos): Berichterstattung über all Deine Lieblingssportarten in Echtzeit. Mehr als 100 Stories und Feature täglich sowie 30 Videos. Live-Scoring und Resultate von allen großen Events.

SPORTSCHAU (kostenlos): Über ARD Sportschau können Olympia-Fans sich auf ein umfangreiches Live-Angebot freuen. Zusätzlich zu dem, was im Fernsehen übertragen wird, gibt es dort Livestreams der Wettbewerbe. Diese laufen häufig parallel: Praktisch, wenn man mittels der App auch Wettbewerbe verfolgen kann, die zeitgleich laufen. So verpasst man nichts.

Zattoo Live TV – überall Fernsehen (kostenlos): Zattoo Live TV – überall Fernsehen: kostenlos, wann und wo du willst. 70 TV Sender in EINER TV App. Die TV Live Streams direkt aus der Senderliste oder dem Fernsehprogramm anwählen: ARD / Das Erste, ZDF, sport1, ARTE, ZDFneo, DMAX, joiz, N24, 3sat, BR, Kika, NDR, MDR, WDR, HR, phoenix, RBB, SR, SWR, ZDFinfo, Bloomberg, France24, uvm.Einzige Voraussetzung ist eine WLAN/Wifi-Internetverbindung.

ZDFmediathek (kostenlos): Die ZDFmediathek macht jetzt noch mehr Spaß: Mit der komplett überarbeiteten App nutzen Sie ZDF-Programm auf modernste Art und Weise. Die beliebte und mehrfach ausgezeichnete ZDFmediathek gibt es für iPhone und iPad.

Für Olympia trainieren
Coach’s Eye (4,49 Euro): Coach’s Eye bietet für Sportler und Trainer die wirkungsvollste Methode, um Form, Technik und Ausführung zu perfektionieren. Trainer, Sportler, Schulteams, Eltern – alle sind mit Coach’s Eye der Konkurrenz ein Stück voraus.

Dartfish Express (4,49 Euro): Steigere Deine Leistung noch schneller mit dieser mobilen Video-Analyse Lösung. Die App hilft Trainern und Athleten sich in allen Sportarten zu verbessern, jederzeit und überall.

Polar Team – Coach für Indoor-Mannschaftssport (kostenlos): Mit der Polar Team App können Trainer von Teams jeder Indoor-Sportart die Trainingsintensität jedes einzelnen Teammitglieds genau bestimmen. So kannst Du jedes Teammitglied individuell coachen, und zwar in Echtzeit.

Schnee-Fitness-Training – Ski- und Snowboard-Übungen (2,69 Euro): Ski-Fitness ist ein einfach zu bedienendes Trainingsprogramm für Zuhause, darauf ausgerichtet, Sie für Ihren Skiurlaub in Form zu bringen. Durch Ansprache der für das Skifahren wichtigen Muskeln hilft es beim Aufbau von Kraft und Kondition und vermeidet Ermüdung und die daraus folgenden Verletzungen, die auf der Skipiste nur allzu häufig vorkommen.

SKI TRACKS – GPS TRACK RECORDER (0,89 Euro): Die App analysiert verschiedene Parameter beim Skifahren, z.B. die genaue Geschwindigkeit, den Neigungswinkel und bietet darüber hinaus weitere nützliche Informationen.

Olympia Allgemein
Deutsche Olympiamannschaft (kostenlos): Mit der offiziellen App der Deutschen Olympiamannschaft bist Du immer hautnah dran an Deinen Olympiastars. Verfolge die Athletinnen und Athleten der Deutschen Olympiamannschaft auf ihrem Weg zu den nächsten Olympischen Spielen und fiebere mit, wenn es in Sotschi um olympisches Edelmetall geht.

Olympic Athletes’ Hub (kostenlos): Entdecke und folge den verifizierten Accounts von Olympioniken auf Facebook, Twitter und Instagram.

Olympia-Chronik: Alle Olympischen Sommer- und Winterspiele seit 1896 (3,59 Euro): Mit allen Ergebnissen und Höhepunkten von 1896 – 2012 sowie Vorschau und Ergebnisdienst für Sotschi 2014.

Rosa Khutor (kostenlos): Auf der Abfahrtstrecke Rosa Khutor finden die Ski Alpin, Freestyle-und Snowboard-Events der Olympischen Winterspiele 2014 und der Paralympics statt. Die App beinhaltet eine interaktive Wanderkarte mit Live-Skilift und Pisten-Öffnungszeiten, Webcams, Wettervorhersage und der Angabe von hochgelegenen Restaurants.

Sotschi Winterspiele – errate die Flaggen der teilnehmenden Nationen (kostenlos): Teste Deine Fähigkeiten sowie Deine geografischen Kenntnisse in Bezug auf die Winterspiele 2014. Errate die Flaggen der bei den Winterspielen teilnehmenden Nationen sowie auch die von vielen weiteren Länder.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

gTasks HD Pro – Google Task Manager für To Do Liste und Erinnerungen

  • Leistungsfähiger und intuitiver Aufgabenmanager mit schlichten iPhone Standarts – akkurate und einfache Anwendungsoberfläche.
  • Unterstützt die Synchronisierung mit Gmail™/Google Apps™ mit sicherer https Verbindung.
  • Alarm für anstehende Aufgaben einschliesslich Alarmwiederholung (täglich, wöchentlich…) .
  • Location based Alarm, wie zB “Wenn ich nach Hause kommen”, oder “Wenn ich in der Nähe bin das Einkaufszentrum” “Als ich das Büro verlassen”. Aufgrund der Hardware-Beschränkungen, ist diese Funktion nur zur Verfügung, auf dem iPhone 4 und höher, iPad 2 GSM und höher, mit iOS 5.0 und höher.
  • Aufgabeneinrückung mit Hierarchie.
  • Individualisierbare Aufgabenliste.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

PDF Nomad 50% off today

PDF Nomad

PDF Nomad is a modern, carefully styled PDF editor, built from the ground up for OS X 10.7 and later. It features a multitude of ways to take your PDF documents from one place to the next, through an easy-to-use interface. It provides often used operations like merging multiple documents, as well as more exotic ones like exporting the document's text as a spoken sound file.

Features

  • Scan documents directly from your scanner into PDF Nomad. Perform OCR on any document (whether scanned or not) to extract its textual contents. Create searchable pages or new pages with the recognized text.
  • Easily resize whole documents to a different page size with a single command, or resize individual pages with drag-and-drop, shifting page contents as needed.
  • Export individual pages as bitmaps (JPG, PNG, etc.) or create spoken audio files from the document's text. Split documents into even/odd pages, or explode documents into single-page PDFs or even into individual chapters.
  • Merge pages side-by-side or on top of each other. Split pages in half or tile them to print onto multiple pages to be assembled into posters.
  • Merge documents, interleave documents, and even overlay documents on top of each other.
  • Create and fill out PDF forms.
  • Markup text and annotate pages with rectangles, ovals, arrows, lines, and more.
  • Add watermarks.
  • Create books and magazines ready for printing. Add finishing/proofing marks if needed.
  • PDF Nomad is blindingly fast, even documents with thousands of pages are laid out in less than a second.
  • Measure line annotations and other shapes.
Tutorial videos are available on the SintraWorks website.



More information

You have less than 1 hour to take advantage of this promo offer!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The Name Your Own Price Mac Bundle 4.0 ft. SnagIt + Flux 4 for $50

Get 11 Explosive Mac Apps. Donate to Charity. Name Your Own Price.
Expires February 21, 2014 23:58 PST
Buy now and get 99% off
Snagit For Mac


THE GOODS

Snagit helps you provide better feedback, encourage teamwork, and create images that explain exactly what you mean. Quickly snag what’s on your screen, enhance it with effects, and then share your creations instantly. Snagit's easy-to-use tools empower you to communicate efficiently with visuals that give your ideas clarity and help you explain any subject.

WHY WE LOVE IT

Snagit helps you solve everyday problems with ease. Whether you’re trying to explain something over email or keep your students’ attention, Snagit can help you work faster and smarter. Ever wanted the ability to easily create eye-catching images and videos in a matter of seconds? Now thanks to this amazing bundle, you can. TOP FEATURES
    Capture Anything - All-in-one capture tool can grab your whole desktop, a region, or a window of your computer screen, even while you're scrolling. Create Demo Videos - Show them what you do, and how you do it! Using MPEG4 video format you can now create screen videos for demos or quick reviews, and share them instantly to YouTube, Facebook, Twitter, FTP, Screencast.com or send to Camtasia for Mac for editing. TechSmith Fuse - Get photos and videos from your mobile device straight into Snagit with TechSmith Fuse. Import an existing photo or video, or capture something new using the app’s built-in camera. Then, use the editing power in Snagit to create custom, shareable images. Markup Tools - Draw their eye with customizable arrows, colorful speech bubbles, unique stamps, and more. Save, Share, or Send - Organize your screen captures with easy auto-storing and tagging features and send to Facebook, Twitter, and Evernote. Google Drive - Our new Google Drive integration lets you upload your images and videos into Google Drive to give your viewers access from any web browser or mobile device. You can also import files into Snagit instantly from Google Drive. Special Effects - Add effects like a special border, shadow, and perspective to your entire capture. Or create your own custom style. Combine Images - Create custom graphics easily by taking multiple captures and putting them together. Capture Tray - Archive the most recent captures and open images.

THE PROOF

"When it comes to premium software for capturing what's on your computer screen, SnagIt is one of the best in its category." - CNET "Snagit takes an already awesome screen capture tool and makes it even more efficient and useful with new features like an All-in-One capture profile and the ability to add transparent backgrounds to your screen grabs." - PCMAG.COM

System Requirements

    Mac OS X 10.8 (Mountain Lion) or higher Intel processor (dual core 2.0 GHz or faster) 2 GB of RAM or greater 64-bit only

Languages

    English
Flux 4


THE GOODS

It's powerful Mac web design made so easy a 5th-grader could do it. Capable of creating stunning HTML5 sites from scratch. You don't need to be a web developer to create and publish your own professional website. Don't want to create HTML5 websites? No problem. Flux can handle standard HTML, PHP, Ruby, JSP and more.

WHY WE LOVE IT

No coding is necessary to use this software, and the sites you can create look like you've spent thousands of dollars on them. Moreover, if you do have some technical background, Flux 4 will give you so much power to work with that you'll be building beautiful websites in no time. You only become more agile and creative with Flux 4. TOP FEATURES
    Powerful Mac Web Design Software - Flux 4 provides everything you need to create and publish your own website the same day you start using it: pre-designed website templates, a drag-and-drop interface, simple palettes for style changes, and an editing interface that shows the website the way it would be displayed on the Internet. Easy Website Creation - You don't need to be a web developer or have any HTML experience to create and publish your own professional-looking website. An Interface That Simply Works - The SIMPLE interface does not overpower the web design en