Layout

Zeitraum

   
   
   
   
   
   
   

Darstellung

   
   
   

Sortierung

   
   

Farben

   
   
   
   
   
   

Schriftgröße

   
   
   
   
   
   
   

iTunes-Charts

   
   
   
   

RSS-Feeds 253 von 252 ausgewählt

     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

[Archivierte Blogs]
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »
     »

Archivierte Blogs sind nicht mehr aktiv oder haben keinen RSS-Feed mehr. Die Beiträge sind aber noch im Archiv vorhanden.

Die kleinen Ziffern hinter den Blogs geben die Anzahl der gefundenen Beiträge an.

Neue Feeds der letzten 2 Wochen sind fett markiert

Weitere Infos zu den Problem-Feeds bekommt Ihr beim Überfahren mit der Maus.

apfelticker.de unterstützen?
Apple @ eBay oder auch:

Mit dem Kauf über diese Links förderst Du apfelticker.de mit einem kleinen Teil des (unveränderten) Kaufpreises. Danke!

Archiv-Suche

in 694.946 Artikeln · 3,74 GB
Werbung

iTunes-Charts

Deutschland

Mac Apps (gekauft)

1.
Produktivität
2.
Fotografie
3.
Dienstprogramme
4.
Soziale Netze
5.
Musik
6.
Finanzen
7.
Spiele
8.
Sonstiges
9.
Musik
10.
Sonstiges

Mac Apps (gratis)

1.
Musik
2.
Soziale Netze
3.
Dienstprogramme
4.
Dienstprogramme
5.
Fotografie
6.
Wirtschaft
7.
Produktivität
8.
Dienstprogramme
9.
Wirtschaft
10.
Dienstprogramme

iPhone Apps (gekauft)

1.
Navigation
2.
Soziale Netze
3.
Spiele
4.
Sonstiges
5.
Spiele
6.
Spiele
7.
Sonstiges
8.
Spiele
9.
Wirtschaft
10.
Spiele

iPhone Apps (gratis)

1.
Soziale Netze
2.
Unterhaltung
3.
Sonstiges
4.
Spiele
5.
Sonstiges
6.
Soziale Netze
7.
Sonstiges
8.
Sonstiges
9.
Soziale Netze
10.
Navigation

iPad Apps (gekauft)

1.
Produktivität
2.
Spiele
3.
Spiele
4.
Spiele
5.
Dienstprogramme
6.
Spiele
7.
Produktivität
8.
Produktivität
9.
Produktivität
10.
Sonstiges

iPad Apps (gratis)

1.
Unterhaltung
2.
Dienstprogramme
3.
Unterhaltung
4.
Unterhaltung
5.
Sonstiges
6.
Produktivität
7.
Sonstiges
8.
Dienstprogramme
9.
Unterhaltung
10.
Spiele

Filme (geliehen)

1.
Action & Abenteuer
2.
Action & Abenteuer
3.
Science Fiction & Fantasy
4.
Drama
5.
Action & Abenteuer
6.
Drama
7.
Action & Abenteuer
8.
Familie & Kinder
9.
Action & Abenteuer
10.
Drama

Filme (gekauft)

1.
Comedy
2.
Familie & Kinder
3.
Action & Abenteuer
4.
Action & Abenteuer
5.
Drama
6.
Science Fiction & Fantasy
7.
Drama
8.
Action & Abenteuer
9.
Action & Abenteuer
10.
Action & Abenteuer

Songs

1.
Justin Bieber & BloodPop®
2.
Ed Sheeran
3.
Bausa
4.
Ofenbach & Nick Waterhouse
5.
Camila Cabello
6.
Ed Sheeran
7.
CamelPhat & Elderbrook
8.
Nico Santos
9.
Portugal. The Man
10.
Mariah Carey

Alben

1.
The Kelly Family
2.
Verschiedene Interpreten
3.
Kollegah & Farid Bang
4.
P!nk
5.
Die drei ???
6.
Verschiedene Interpreten
7.
Verschiedene Interpreten
8.
Ed Sheeran
9.
Verschiedene Interpreten
10.
Michael Bublé

Hörbücher

1.
Gabriel Conroy & Timothy Stahl
2.
E L James
3.
Marc-Uwe Kling
4.
Andreas Pflüger
5.
Sebastian Fitzek
6.
Andreas Gruber
7.
Marc-Uwe Kling
8.
Poppy J. Anderson
9.
Dan Brown
10.
Alexandra Reinwarth
Stand: 23:46 Uhr

iTunes 99ct-Filme

Aktuell gibt es
99 Cent Filme

330 Beiträge aus dem Archiv · neuere zuerst

7. Oktober 2013

iWatch: 10 Millionen verkaufte Einheiten im ersten Jahr prognostiziert

Für 2013 rechnen wir nicht mehr mit einer sogenannten iWatch. Die intelligente Armbanduhr aus dem Hause Apple frphestens im Jahr 2014 in die Verkaufsregale gelangen. Bis dahin werden uns sicherlich noch einige Gerüchte zur iWatch begleiten. Auch Analysten beschäftigen sich seit geraumer Zeit mit dem Thema. Eine jüngste Umfrage hat ergeben, dass im ersten Jahr der Verfügbarkeit der iWatch 10 Millionen Einheiten über die Ladentheke wandern könnten.

patent_armband

Die Analysten von Piper Jaffray haben sich mit der Frage beschäftigt, wieviele Exemplare der sogenannten iWatch Apple im ersten Jahr verkaufen könnte. 799 US-Konsumenten wurden hierfür befragt. Zwischen 2 und 4 Prozent aller iPhone-Nutzer in den USA planen die iWatch zu kaufen. Bei einer Basis von 293 Millionen iPhone-Besitzern macht dies zwsichen 5 und 10 Millionen verkaufte iWatch laut Analyst Gene Munster.

12 Prozent der Befragten sind an einer iWatch interessiert, wenn diese 350 Dollar kostet. 88 Prozent waren bei diesem Preis nicht interessiert. Mit diesen Berechnungen könnte Apple im ersten Jahr 2,6 Milliarden Dollar Umsatz und 790 Millionen Dollar Gewinn erzielen, so Munster.

Erstmal muss Apple allerdings die iWatch vorstellen. Verschiedene iWatch Prototypen sollen im Umlauf sein. Warten wir es ab. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Misek verspricht größeren 4,8″-Bildschirm

Viele von Euch würden gern ein iPhone 5S kaufen. Der Analyst Peter Misek geht schon einen Schritt weiter – und blickt aufs iPhone 6.

Das erscheint zwar erst 2014, doch Misek will bereits jetzt Informationen aus Zulieferer-Quellen haben. Demnach macht sich Apple bereits Gedanken über die nächste Generation. Das ziehen wir nicht in Zweifel. Misek selbst aber ist umstritten. Bgr sieht ihn als “Top-Analysten”, aber der Mann hat sich auch einige Gerüchte-Flops geleistet. Das zur Einordnung, wenn Misek heute sein Kursziel für Apple auf 600 Dollar anhebt.

Ali Rahmoun iPhone 6

Begründung: Es gebe bei Apple zwar weiter Risiken, aber das iPhone werde Apples Aktienkurs 2014 beschleunigen, weil es seinen Informationen zufolge mit einem größeren 4,8″-Bildschirm ausgestattet sein werde.  Immerhin: Mit seiner Ansicht ist Misek nicht allein. Auch das WSJ und der treffsichere Analyst Ming-Chi Kuo haben bereits berichtet, dass Apple 2o14 auf ein größeres Display setzen werde. Wir sind gespannt. (Foto-Konzept: Ali Rahmoun)

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Flychaser

Ein lustiges und sehr dynamisches Arcade-Spiel mit ausgezeichneter Grafik und angenehmen Musikeffekten, wo Sie einem netten Fröschlein helfen müssen, der beste Fliegenschnäpper in der ganzen Welt zu werden.

Zusammen mit dem Fröschlein werden Sie 5 einmalige Spielwelten und mehr als 100 wunderliche Levels, auf jeden derer Sie möglichst viele Fliegen schnappen müssen, passieren. Aber, wie bekannt, der Weg zu dem Ruhm ist schwer und dornreich, deswegen seien Sie bereit zu vielen Hindernissen und Gefahren. Die fliegenden Kreaturen sind auf der Hut, deswegen müssen Sie auf Steine und Blätter springen, um die leckersten Fliegen zu schnappen.

Am Ende jeder Spieletappe muss das nette Fröschlein durch die Labyrinthe von Schilfen zu seinem Hauptgegner durchdrängen und in einem ehrlichen Kampf beweisen, dass es der beste Fliegenschnäpper ist.

Features:

★ ausgezeichnete Grafik und dynamisches Gameplay

★ angenehme Musikbegleitung

★ 5 einmalige Welten

★ über 100 verschiedene Levels

★ viele tückische Fallen und angenehme Bonusse

★ Unterstützung von Game Center

★ Möglichkeit, mit Freunden in der Mod Peer-to-Peer über Internet zu wetteifern

★ kompatibel mit iPhone und

Babor Online-Shop

Flychaser fordert Konzentration und schnelle Reaktion und wird sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen von Interesse sein.

Flychaser
Preis: Kostenlos
Flychaser Download @
App Store
Entwickler: oofsource
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsungs Galaxy-Gear-Werbespot erinnert an frühe iPhone-Werbung

Ob Star Trek, Knight Rider, Dick Tracy oder Babylon 5: Der Kommunikator am Handgelenk ist aus Film und Fernsehen nicht wegzudenken. Das hat auch die Werbeagentur von Samsung bemerkt und einen Spot zusammengestellt, der an Apples erste iPhone-Werbung erinnert.So wie das iPhone die Smartphone-Welt revolutioniert hat, soll Galaxy Gear ebenfalls eine Revolution darstellen und den Traum des Handgelenk-Kommunikators Wirklichkeit werden lassen. Zwar ist die Samsung-Smartwatch entweder größer oder weniger leistungsfähig als die "Uhren" aus den verschiedenen Serien und Filmen, aber schon im … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Spotify feiert 5. Geburtstag

spotify_logo

Während Apple mit seinem Musik-Streaming-Dienst iTunes Radio (derzeit nur in den USA verfügbar) erst vor wenigen Wochen an den Start gegangen ist und bereits auf mehr als 11 Millionen Nutzer blickt, feierte Spotify bereits vor 5 Jahren seine Premiere. Mit anderen Worten: Spotify feiert am heutigen 07. Oktober 2013 den 5. Geburtstag.

Vor genau fünf Jahren startete der Musik Streaming Service in Schweden, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Finnland und Norwegen. Seit geraumer Zeit ist Spotify auch in Deutschland nutzbar.

Zum heutigen Geburtstag blicken wir auf den Musik-Streaming-Dienst und präsentieren euch ein paar zugehörige Informationen. Wie bereits erwähnt startete Spotify vor 5 Jahren in Schweden, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Finnland und Norwegen. Seit der Spotify Start für Musik gespielt, die einer Dauer von mehr als einer Million Jahre entspricht. Spotify blickt auf insgesamt 24 Millionen aktive Nutzer und auf mehr als 6 Millionen zahlende Abonnenten.

spotify_5_geb

Weltweit ist Spotify mittlerweile in 32 Märkten erhältlich. Weltweit gibt es mehr als 20 Millionen Songs auf Spotify, 80 Prozent davon wurden mindestens ein Mal gespielt. Mit anderen Worten: 20 Prozent der verfügbaren Musik wurde nicht ein einziges Mal gespielt.

Der am meisten gespielte Song in den letzten 5 Jahren ist “Thrift Shop” von Macklemore & Ryan Lewis. Der am meisten gespielte Song innerhalb von 24 Stunden ist “Get Lucky von Daft Punk” (1,5 Millionen Streams). Die beliebtesten Künstler sind Rihanna, David Guetta und Coldplay.

Es gibt mehr als 1 Milliarde Playlists. Durchschnittlich wird weltweit Donnerstags zwischen 16 Uhr und 17 Uhr die meiste Musik über Spotify gehört.  Unter anderem sind Politiker wie der US-Präsident Barack Obama und der britische Premier David Cameron auf Spotify vertreten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apples Hauptquartier ist wieder einen Schritt vorangekommen

 apple-campus-spaceship

Steve Jobs hat zu seinen Lebzeiten noch ein Projekt vorangetrieben, welches in Cupertino anfänglich für viel Furore gesorgt hat. Gemeint ist das neue “Spaceship”-Hauptquartier. Nun sind die Arbeiten an dem Projekt einen entscheidenden Schritt weitergekommen und man konnte  das finale Votum über den Bau des Hauptquartiers festlegen. Die erste Versammlung wird am 15. Oktober in Cupertino stattfinden, wo die genauen Pläne nochmals gesichtet werden. Apple hat diese den Auflagen der Stadt Cupertino angepasst und legt sie erneut vor. Die endgültige Entscheidung wird dann am 19. Mai gefällt und somit auch der Baubeginn besiegelt. Sollte alles wie geplant verlaufen, kann Apple bereits im Juni mit den ersten Bauarbeiten beginnen.

Monsterprojekt mit Verzögerungen!
Eigentlich wollte Apple bereits im Jahr 2015 in den neuen Komplex ziehen! Aufgrund vieler Hürden und neuen Plänen konnte das Projekt nicht so schnell durchgereicht werden, wie eigentlich geplant. Nun hat man den Einzug ein Jahr nach hinten verschoben und man geht davon aus, dass man bereits 2016 alle Büroflächen beziehen kann. Ob sich dieser Plan wirklich in die Tat umsetzen lassen wird, bleibt abzuwarten. Experten gehen davon aus, dass man mindestens bis 2017 rechnen muss, bis das Projekt vollständig abgeschlossen ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

5 Jahre Spotify: Top 10 der beliebtesten Songs

5 Jahre Spotify

Heute wird Spotify 5 Jahre alt.

Spotify ist mein Dienst der Wahl wenn’s um Musik geht und zählt inzwischen rund 24 Millionen Benutzer in 32 Ländern.

Diese hören am liebsten am Donnerstag zwischen 16 und 17 Uhr Musik mit Spotify und haben ihre Musik in mehr als 1 Milliarde Playlists organisiert.

Natürlich gehört zu einem Geburtstag auch eine Top 10 Liste der am meisten gespielten Songs von Spotify:

Hat nicht unbedingt meine Lieblingssongs darunter, aber dafür kann man ja aus rund 18 Millionen Titeln wählen bei Spotify.

Wer schauen möchte was ich mir so anhöre findet mich bei Spotify.

Nutzt ihr Musik Streaming Dienste ?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hier sind die Gewinner der Steve-Jobs-Biografien

Die Glücksfee hat in den Lostopf gegriffen – und herausgekommen sind unsere Gewinner der Steve-Jobs-Biografien.

Vielen Dank an alle, die übers Wochenende an unserer Verlosung teilgenommen haben. Die iTopnews-Mailbox hat geglüht. Hier die Glücklichen, die bereits Post von uns erhalten haben:

Philwal, Thorge D., Andrea W., Felix H., Amuthakumar und Xenofon

Wie immer gilt: Nach der Verlosung ist vor der Verlosung. Wir haben da läuten hören, dass der eine oder andere von Euch dieses schöne neue Transport-Spiel gern hätte. Viele finden es aber zu teuer. Schaut einfach wieder bei uns rein, schon in Kürze könntet Ihr gratis zum Tycoon werden. Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten…

Steve Jobs 1955 - 2011

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sharp zeigt 32-Zoll-4K-Touch-Display mit OS X

Wie wäre es mit einem 32-Zoll-iMac? Sharp hätte dagegen nichts einzuwenden und hat auf der Ceatec Japan 2013 ein 32-Zoll-Touchdisplay mit 4K-Auflösung an einem MacBook demonstriert. Das Display soll noch diesen Herbst in den Verkauf gehen.Das Display unterstützt auch die Eingabe mit einem Stift. Natürlich verwendet Sharp die IGZO-Displaytechnologie, an der auch Apple Interesse haben soll. Nachgesagt wird Apple auch ein Interesse an 4K-Displays, sei es nun für einen Apple-Fernseher oder ein neues Thunderbolt-Display.  Zumindest dürfte es passende Treiber für OS X von Sharp geben, angeblich … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Video: Unbekannte Funktionen in iOS 7

iOS7: Unbekannte FunktionenDas neue iPhone-Betriebssystem iOS 7 ist zwar schon ein paar Tage alt und viele nutzen es sicherlich bereits sehr intensiv. Doch man lernt ja nie aus und daher präsentiere ich euch das folgende Video mit vielen kleinen Funktionen, die man nicht auf den ersten Blick sieht (und die von Apple nicht auf der Keynote präsentiert wurden).

Auch ich habe noch ein paar neue Funktionen in iOS7 entdeckt, z.B. dass man in der Multitasking-Ansicht mit mehreren Fingern gleichzeitig mehrere Apps beenden kann!

Update:
Hier gibt es noch ein Video zur Gestensteuerung unter iOS7, welche an deutlich mehr Stellen eigesetzt werden kann, als man eventuell im ersten Moment vermutet:

ps.: Die Wasserwaage habe ich euch ja schon nach der ersten Beta-Version von iOS 7 gezeigt.

via iMore

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sykpe: Update bringt iOS 7 Design

Die Skype-Entwickler haben ihrer gleichnamigen iOS-App ein Update spendiert. Sowohl die iPhone-App als auch iPad-App wurden aktualisiert und können ab sofort in Programmversion 4.13 aus dem App Store geladen werden.

skype_ios7

Neuerungen such ihr allerdings nach dem Skype-Update vergebens. In erster Linie haben sich die Entwickler auf iOS 7 Design-Anpassungen und Fehlerbehebungen konzentriert. In den Release-Notes heißt es, dass Skype 4.13 ein aufgefrischtes Erscheinungsbild für iOS 7, verbesserte Bedienungshilfen und allgemeine Fehlerbehebungen mit sich bringt.

Skype für das iPad ist 29,9MB groß und verlangt nach iOS 5.0 oder neuer, Skype für iPhone wiegt 29,1MB und verlangt ebenso iOS 5.0 oder neuer.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netzfundstück: Der junge Steve Jobs als Actionfigur

Es gibt offensichtlich mehrere Wege, den verstorbenen Steve Jobs zu ehren. Tim Cook hatte am Wochenende zum zweiten Todestag des Apple-Mitbegründers eine ehrfürchtige E-Mail an alle Mitarbeiter verschickt, in der er an das Erbe von Jobs erinnerte. Bei dem japanischen Spielzeughersteller Legend Toys geht man etwas anders an die Sache heran. Nach der ersten Ausgabe des Steve Jobs von 2012 kündigt man nun eine neue Actionfigur an, die den Ex-CEO als jungen Mann in den Zwanzigern darstellen soll.

Bislang gibt es auf der Website von Legend Toys
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SHADOWGUN: DeadZone

Das mit Preisen ausgezeichnete Multiplayer -Schiessspiel gibt es ab sofort auch für Ihren Mac!

Zeigen Sie allen, wer Sie sind in Ihrem Kampf der meistgesuchte Kopfgeldjäger in der ganzen Galaxie zu werden. Mit Ihren Freunden an Ihrer Seite erfahren Sie Multiplayer-Gefechte, wie Sie im wirklichen Leben nicht möglich sind.

„Shadowgun: DeadZone ist eines der schillernsten Schiessspiele, das wir bisher gesehen haben.“ – SlideToPlay

* Erleben Sie intensive Multiplayer Gefechte

* Laden Sie Ihre Freunde dazu ein und fordern Sie bis zu 12 Spieler, die online mit Ihnen verbunden sind.

* Wählen Sie einen von 2 populären Spielmodi aus – Deathmatch und Zone Control, mehrere Karten und eine von 10 spielfähigen Persönlichkeiten

* Durch eine Verbesserung der Position werden bei jeder Persönlichkeit neue Eigenschaften freigeschaltet und können während des Spiels eingesetzt werden.

* Neue Steuerelemente, wie zB. rennen und rollen wurden in das Spiel integriert: * Ein grosses Arsenal an 21 Waffen steht für eine Aufrüstung zur Verfügung.

* Gegenstände – MediKit, Ammo Kit, Knallblitze, EMP Granaten, Splittergranaten, Maschinengewehre and Minen

* Erfreuen Sie sich an diesen coolen Eigenschaften: Verstärker für (Schnelligkeit, Panzerung, Beschädigung, Genauigkeit, Unsichtbarkeit)

* Mehrsprqchige Lokalisierungen (Englisch, Spanisch, Franzoesisch, Deutsch, Italienisch, Russisch, Chinesisch, Koreanisch, Japanisch)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Galaxy Gear: Samsung lässt sich von iPhone Werbespot aus 2007 “inspirieren”

Ein paar Wochen ist es mittlerweile her, dass Samsung seine Armbanduhr Galaxy Gear vorgestellt hat. Mittlerweile sind die ersten Reviews im Internet gelandet und so richtig überzeugen kann Gear niemanden. “This is not the next big thing.” Es scheint, als wollte Samsung mit seiner Uhr “der Erste” sein und unbedingt vor Apple und Google auf den Markt kommen. Geschafft. Über alles andere kann man streiten.

gear_iphone_werbespot

Samsungs jüngster Galaxy Gear Werbespot erinnert doch sehr stark an den ersten iPhone Webrspot aus dem Jahr 2007, so Obama Pacman. Zunächst wird eine alte Armbanduhr gezeigt, anschließend folgt ein Zusammenschnitt verschiedener Schauspieler und Charaktere, die mit ihrer Uhr kommunizieren. Anschließend wird das Produkt gezeigt.

Knapp 7 Jahre nach dem iPhone Spot aus 2007 kommt Samsung auch die Idee, die Galaxy Gear so zu bewerben. Das ist Inspiration.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

AppSalat: Breach & Clear gratis, App-Rabatte und iTunes-Karten

Apfelpage gibt euch von Montag bis Freitag ein tägliches Roundup aus dem App Store. So verliert ihr nie den Überblick über die besten Neuerscheinungen, empfehlenswerte Rabatte oder Top-Updates. Vollgepackt mit der perfekten Dosis an iPhone-, iPad und Mac-Apps geht es jetzt an den AppSalat.

iTunes-Karten.

Damit ihr diese Deals nicht verpasst: Toom, Rewe und Rossmann geben jeweils 20 Prozent Rabatt auf alle iTunes-Karte. Da solltet ihr euer Konto in Vorbereitung auf Mavericks eventuell mal auffüllen. Hier die Übersicht.

Skype aktualisiert.

Mit einem Seitenhieb zu iOS 7 hat Skype heute sein Design an das neue Betriebssystem angepasst und an der Schnelligkeit geschraubt.
Skype
Preis: Kostenlos

Skype für das iPad
Preis: Kostenlos

Breach & Clear mit Promocode gratis.

Das lohnt sich: Über diese Seite bekommt ihr den Strategie-Shooter Breach & Clear gratis.
Breach & Clear
Preis: 2,69 €

Photo Editor +.

In Version 4.0 schlägt seit heute der Photo Editor + auf. Neben einem neuen Icon gibt es auch drei neue Werkzeuge und einige Fehlerverbesserungen.
Photo Editor+
Preis: 0,89 €

Die besten iOS-Rabatte.

Spiele: “Pixldbits by Airtight Mobile” (Universal) ist für kurze Zeit geschenkt! Vorher: €1.79. Produktivität: Die Entwickler der App “Convert ~ the unit…” (iPhone) reduzieren ihre Anwendung von €2.69 auf €0.89. Musik: Reduzierung bei “iMPC” (iPad). Heute kostet die Anwendung €4.49 statt €5.99.
iMPC
Preis: 4,49 €
Schule: Schnell zuschlagen: “eBook Time Machine: Age of…” (iPad) kostet gerade nichts. Vorher lag der Preis bei €0.89. Spiele: “8 Ball Pool™” (Universal) könnt ihr kostenlos laden! Ihr spart €0.89.
8 Ball Pool™
Preis: Kostenlos
Buch: “iPoe – The Interactive and…” (Universal) gibts zum Nulltarif! Vorher musste man €3.59 hinlegen. Produktivität: “aTimeLogger 2″ (Universal) ist für kurze Zeit geschenkt! Vorher: €2.69.
aTimeLogger 2
Preis: Kostenlos
Fotografie: Die Anwendung “Stop Motion Studio” (Universal) kostet heute nichts. Zuvor wurden €0.89 fällig.
Stop Motion Studio
Preis: Kostenlos
Produktivität: “Horizon Calendar” (iPhone) ist für kurze Zeit geschenkt! Vorher: €4.49.
Horizon Calendar
Preis: Kostenlos
Spiele: “Sage Fusion 2 (RPG VN)” (Universal) – vorher €2.69 – kostet aktuell €0.89.
Sage Fusion 2 (RPG VN)
Preis: 0,89 €
Spiele: Die Entwickler der App “Lili™” (Universal) reduzieren ihre Anwendung von €2.69 auf €0.89.
Lili™
Preis: 0,89 €
Spiele: Die Anwendung “Quantum Galaxy” (Universal) kostet heute nichts. Zuvor wurden €8.99 fällig.
Quantum Galaxy
Preis: Kostenlos
Finanzen: “TrackMyDrive – Mileage…” (Universal) könnt ihr kostenlos laden! Ihr spart €7.99. Spiele: Sehenswert und kostenfrei: “Quantum Legacy HD Turbo” (Universal). Ersparnis: €8.99.
Quantum Legacy HD Turbo
Preis: Kostenlos
Reisen: “Barcelona Offline Map -…” (Universal) gibts zum Nulltarif! Vorher musste man €2.69 hinlegen. Produktivität: “Begin – Your daily to-do…” (iPhone) ist für kurze Zeit geschenkt! Vorher: €0.89. Fotografie: Bei “tadaa 3D” (iPhone) spart ihr €0.89. Die App ist gratis.
tadaa 3D
Preis: Kostenlos
Spiele: “Flying Benjamins” (Universal) ist im Preis gesenkt: Heute nur €4.49 statt €7.99.
Flying Benjamins
Preis: 4,49 €
Produktivität: “Amount” (iPhone) ist um €0.89 vergünstigt und dadurch kostenfrei.
Amount
Preis: 0,89 €
Reisen: Sehenswert und kostenfrei: “VegasMate – Las Vegas…” (Universal). Ersparnis: €1.79.

Die besten Mac-Rabatte.

€0.89 kostet “123 KIDS FUN PUZZLE BLUE -…” zur Stunde. Vorher: €1.79. “Cradle of Rome 2 Premium” gerade verbilligt: Die App kostet €2.69 statt €5.99.
Cradle of Rome 2 Premium
Preis: 2,69 €
Reduzierung bei “Romance Of Rome”. Heute kostet die Anwendung €2.69 statt €5.99.
Romance Of Rome
Preis: 2,69 €
Mit “YoWindow Weather” spart ihr €8.99 – Heute kostet die App kein Geld.
YoWindow Wetter
Preis: Kostenlos
Null Euro kostet “Pixel Editor Pro” heute. Aber nicht mehr lange, bald erhöht sich der Preis wieder auf €8.99.
Pixel Editor Pro
Preis: 8,99 €
“Letters from Nowhere” mit Rabatt: €5.99 früher. Heute: €2.69.
Letters from Nowhere
Preis: 2,69 €
Für die Mac-App “Flychaser” braucht ihr jetzt nichts und spart dabei auch noch €0.89.
Flychaser
Preis: Kostenlos
€2.69: Der Sparpreis für “Mach Desktop”. Schnell zuschlagen, sonst steigen die Kosten wieder auf €3.59.
Mach Desktop
Preis: 2,69 €
“Golden Trails 2 (Premium)” mit Rabatt: €5.99 früher. Heute: €2.69.
Golden Trails 2 (Premium)
Preis: 2,69 €
“123 KIDS FUN GAMES” ist im Preis gesenkt: Heute nur €0.89 statt €2.69.
123 KIDS FUN GAMES
Preis: 0,89 €
“Photo Privacy Pro” mit Rabatt: €2.69 früher. Heute: €0.89.
Photo Privacy Pro
Preis: 0,89 €
Bei “Batch PDF Compressor” wurde an der Preisschraube gedreht: €0.89 statt €2.69.
Batch PDF Compressor
Preis: 0,89 €
“Numbers Up! Volcanic Panic…” gibts zum Sparpreis von €9.99. Zuvor verlangten die Entwickler €11.99. “Golden Trails 3 (Premium)” fällt im Preis von €5.99 auf €2.69.
Golden Trails 3 (Premium)
Preis: 2,69 €
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Mix: Lili, Vevo, Skype, Amiga für iOS und gute Deals

Im App-Mix gibt es jetzt einen Überblick über spannende App-Meldungen samt Links zu den besten iOS- und Mac-Rabatten.

Lili ist unser Rabatt-Favorit des Tages. Die App wurde schon auf einer Apple Keynote gefeatured. Heute ist das rätselhafte und grafisch gelungene Abenteuer günstiger erhältlich – 89 Cent statt 2,69 Euro.

die besten Rabatte für iPhone, iPod, iPad
die besten Rabatte bei Mac Apps

Lili™ Lili™
(134)
2,69 € 0,89 € (uni, 388 MB)

barcoo präsentiert sich nun auch im iOS-7-Outfit und packt in der App gleich einen Newsstream dazu. Hier gibt es News, Verbrauchertipps und Ratgeber.

Vevo ist der neue 24/7-Musikkanal, der auf iOS und via Apple TV empfangbar ist. Bisher gab es nur eine iPhone-App, seit heute steht nun die iPad-Variante bereit.

League of Evil 3 bringt in Version 1.1 ein komplettes neues Kapitel und damit Gaming-Nachschub.

League of Evil 3 League of Evil 3
(39)
1,79 € (uni, 134 MB)

Amiga-Games bald auf iOS: Die Firma, die die Rechte an etwa 300 Amiga-Games erworben hat, wird demnächst die ersten davon auf aktuellen Smartphones veröffentlichen. Alle werden auch verschiedene Game-Controller unterstützen. 

Skype fürs iPhone wurde heute aktualisiert und ans iOS-7-Design angepasst. Die neue Flat-App erscheint als Version 4.13.

Skype Skype
(47547)
Gratis (iPhone, 28 MB)

Sonys PlayStation 4 bringt auch eine iOS Kompanion-App mit. Diese wird Euch ermöglichen, Freunden beim Spielen zuzusehen, Trophäen und Higshscores zu vergleichen und einen zweiten Bildschirm für manche Games bereitstellen. Erscheinen wird die App im November.  

Anzeige

iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Radio soll bald neue Länder unterstützen

itunes-radio

Wie es den Anschein macht, ist die Abteilung rund um iTunes Radio in den letzten Wochen nicht gerade untätig gewesen. So konnte man in Erfahrung bringen, dass der Dienst nun auch außerhalb der USA verfügbar gemacht werden soll. Beginnen soll iTunes Radio seinen Feldzug in Kanada und man geht davon aus, dass der Dienst bereits nächstes oder übernächstes Monat dort verfügbar sein wird. Auch andere Länder wie Großbritannien oder auch Deutschland sind schon im Gespräch und man wird sicherlich schon bald davon berichten können, dass die ersten Verhandlungen stattgefunden haben.

Hohe Priorität bei Apple
Wie es schon auf der Keynote zu hören war, hat der Dienst bei Apple einen sehr hohen Stellenwert eingenommen und man will in absehbarer Zeit die “Top 100 countries” von Apple mit diesem Dienst versorgen. Erstaunlicherweise ist hier Eddy Cue sehr intensiv damit beschäftigt, diesen Traum zu verwirklichen. Wann es wirklich auch in Österreich soweit sein wird, kann noch nicht abgeschätzt werden. Wir gehen aber davon aus, dass es hierzulande noch bis zu einem Jahr dauern könnte, bis wir auf den Dienst zurückgreifen können, da sich die verschiedenen Rechteinhaber erst mit Apple einig werden müssen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adblock Plus: Entwickler nennen Zahlen bzgl. “akzeptabler Werbung”

Adblock Plus
Das Browser-Add-on Adblock Plus besitzt schon seit einigen Jahren die Funktion, “unaufdringliche” Werbung nicht zu filtern. Seit Sommer hat Sascha Pallenberg in einer Reihe von Artikeln beschrieben, welche Strukturen hinter der Funktion stecken sollen. In einem heute veröffentlichten Weblog-Eintrag äußern sich die Entwickler in Form von Zahlen dazu. Angeblich soll das Team um Wladimir Palant gegen Geld Werbung als “unaufdringlich” freigeschaltet haben. Von Seiten der Entwickler wurde dies von Anfang (...). Weiterlesen!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fiete-Entwickler im Interview: Von Eltern für Eltern

In den vergangenen Wochen hatten wir Fiete und Fiete Match gleich mehrfach in den News. Nun wollen wir euch mit einem kleinen Interview mehr über die Hintergründe der erfolgreichen Kinder-Apps vermitteln. Wir haben mit Wolfgang Schmitz aus dem Entwicklerteam Ahoiii gesprochen.

Fiete Match 1Fiete Match 2Fiete 3Fiete 2

Fiete ist ein fröhlicher Seemann, den man mittlerweile in zwei Apps findet. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, diese Figur zu erschaffen?
Wolfgang Schmitz: Schon lange bevor es den kleinen Seemann gab, hatten wir die Idee eine App für unsere eigenen Kinder zu machen. Wir arbeiten alle seit über 10 Jahren in der mobilen & digitalen Welt und sind von Anfang an begeisterte Nutzer von Touch-Geräten. Die Möglichkeit, damit nun digitale und sinnvolle Spielzeuge zu entwickeln, finden wir sehr spannend und treibt uns an.

Zuerst gab es die Idee ein schöne, intuitiv spielbare App für Kinder zu entwickeln, die ganz spielerisch Inhalte vermittelt. Wir haben uns also Szenen ausgedacht, bei denen die Kinder Dinge miteinander kombinieren müssen, die sie vielleicht schon aus ihrem Alltag kennen. Wenn die Kinder aber keine Schallplatte mehr kennen, weil es zu Hause nur noch MP3´s gibt, lernen sie, dass es so etwas mal gab und dass man damit Musik machen kann. Außerdem kann der Papa dann sehr schöne Geschichten dazu erzählen.

Nachdem wir mit den ersten Prototypen eine Zeit lang herumgespielt haben wurde uns klar: Da fehlt was. Also haben wir eine Hauptfigur entwickelt. Während eines gemeinsamen Essens ist dann irgendwann der Name Fiete gefallen und da ging für uns gedanklich sofort eine ganze Welt auf.

Warum sollten es dann Apps für Kinder werden? Mit erfolgreichen Spielen kann man im App Store ja sicher mehr Geld verdienen?
Wolfgang Schmitz: Zunächst ging es gar nicht ums Geld verdienen. Klingt komisch, war aber so. Der Ansatz war ja, etwas für die eigenen Kinder zu entwickeln. Wir bekommen extrem positives Feedback und in vielen Reviews im App Store wird nach weiteren Apps gefragt. Angespornt dadurch arbeiten wir bereits an weiteren Titeln.

In anderen Ländern ist der Einsatz von digitalen Lernmitteln schon sehr viel verbreiteter. Aber auch hier werden mobile Geräte mehr und mehr zur Vermittlung von Lerninhalten genutzt. Wir würden Fiete gerne zu einem Life & Learning Companion ausbauen. Das heißt, wir würden Fiete gerne mit den Kindern mitwachsen lassen und so spielerische Lerninhalte für verschiedene Altersstufen anbieten. Der positive Nebeneffekt: Mit einem solchen Portfolio kann man auch im App Store Geld verdienen.

Wie kann man sich die Testphase der Apps vorstellen – kommen dort auch Kinder zum Einsatz? Wie wertvoll ist ihr Feedback?
Wolfgang Schmitz: Wir arbeiten sehr viel mit spielbaren Prototypen, so dass es relativ früh schon konkrete “anfassbare” Inhalte gibt, die man testen kann. Und da sind natürlich unsere eigenen Kinder die ersten, die neue Spiele ausprobieren dürfen. Wird das Spiel konkreter, schauen wir ob die App auch im Familien- und Freundeskreis ankommt. Wir laden über unsere Facebook-Seite aber auch immer wieder unsere Fans dazu ein Beta Tester zu werden. Was Lerninhalte anbetrifft, holen wir uns schon jetzt gerne Input von Pädagogen. In naher Zukunft wird die fachliche Zusammenarbeit mit Lernprofis weiter zunehmen.

Im App Store werden ja immer mehr Apps kostenlos angeboten und mit Werbung oder In-App-Käufen für Gold & Münzen versehen. Warum geht Fiete einen anderen Weg?
Wolfgang Schmitz: Wir sehen Fiete als Qualitätsversprechen. Wenn Eltern eine Fiete-App kaufen können sie sicher sein, dass diese keine Werbung oder endlose In-App Verkäufe beinhaltet. Unser Motto lautet: Von Eltern für Eltern. Bei uns steht das Spiel und der Spaß am Lernen im Mittelpunkt. Alles was das Kind vom spielen ablenkt oder den Eltern vorbehalten ist, verstecken wir in einem abgeschlossenen Elternbereich. Damit dieser Ansatz funktioniert und wir zukünftig mehr Apps in dieser Qualität produzieren können, ist Fiete aber auch eine Premium-App, die ein paar Euro kostet.

Die Fiete-Apps im Überblick

Der Artikel Fiete-Entwickler im Interview: Von Eltern für Eltern erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

USA: Apples iOS verzeichnet erhöhte Marktanteile

Die Marktforscher von Comscore haben nun einen Bericht zu der aktuellen Verteilung der Marktanteile der Smartphone-Betriebssysteme in den USA publiziert. Daraus geht hervor, dass die Anteile von Apples iOS am stärksten ansteigen konnten. Googles Android verzeichnet gemeinsam mit dem Blackberry OS mit 0,8 Prozent den gravierendste Reduzierung aller Anbieter. Die zugrunde liegenden Werte beziehen sich auf den August 2013. Dies markiert also den Zeitraum vor der Veröffentlichung der neuen iPhones, sodass der eigentliche Anteil derzeit wohl noch etwas höher liegen wird.

Smartphone Anteile August 2013

Apples iOS rangiert mit einem Marktanteil von 40,7 Prozent auf dem zweiten Platz hinter Googles Android mit 51,6 Prozent. Damit kann Apple den Abstand auf Android verkürzen, das wiederum 0,8 Prozentpunkte verliert. Googles Android ist jedoch weiterhin auf mehr als der Hälfte aller Smartphones vertreten. Aufgrund der massiven Verteilung der Marktanteile auf den Schultern von Apple und Google ist festzustellen, dass es die übrigen Anbieter in den USA sehr schwer haben werden.

Konkurrenz ist weit abgeschlagen

Auf dem dritten Rang wird das Blackberry OS mit 4,0 Prozent gelistet. Danach folgt Windows Phone (3,2 Prozent). Nokias Symbian schließt das Ranking mit 0,3 Prozent ab.

Smartphone Hersteller Anteile August 2013

Betrachtet man die Verteilung der Smartphones anhand der jeweiligen Hersteller, so hat Apple mit 40,7 Prozent Marktanteil noch immer die Nase vorn. Samsung belegt mit 24,3 Prozent Platz 2 und HTC rangiert mit 7,4 Prozent auf dem Treppchenplatz. Motorola und LG erreichen mit je rund 7 Prozent ebenso die Top 5.

Das iPhone 5S & 5c jetzt bestellen

Telekom
im Complete Comfort Tarifab 17,96 € / Monatzum Angebot
o2
im Blue All-in Tarifab 19,99 € / Monatzum Angebot
Vodafone
im Red Tarifab 48,99 € / Monatzum Angebot
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neu verfügbar: AppleCare+


Apple bietet in der Schweiz neu die Garantieerweiterung AppleCare+ an. Die zusätzliche Absicherung gibt’s für iPod, iPad und iPhone. Mit AppleCare+ hast du optimalen Service für dein iPhone – mit telefonischem Support durch Experten und bis zu zwei Jahren Hardwareschutz zusätzlich. Ausserdem…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gerüchteküche: Neue iPads mit Touch ID und iPhone 6 mit größerem Display

Die Kollegen vom Boy Genius Report kommen am heutigen Montag mit gleich zwei Gerüchten zu kommenden Apple-Produkten aus der Deckung. Nach wie vor herrscht Uneinigeit darüber, ob die noch für diesen Monat erwarteten neuen Generationen des iPad und iPad mini über einen Touch ID Sensor verfügen werden. Während die einen Beobachter dies erwarten, glauben die Skeptiker eher daran, dass der Sensor der (Haupt-)Grund für die aktuell nach wie vor schwierige Liefersituation beim iPhone 5s ist und deswegen nicht in den neuen iPads zu erwarten sei. Aus China kommen nun anderslautende Meldungen. Die dort ansässige Webseite C Technology hat nicht nur eine beachtliche Trefferquote in Sachen Apple-Gerüchte, sondern hat nun auch ein Foto eines vermeintlichen Flexkabels veröffentlicht, welches am Homebutton des kommenden iPad 5 hängen soll. Diese soll von Apple komplett neu designt worden sein, was wiederum auf Touch ID hindeuten kann (aber nicht muss). Finale Sicherheit wird es aber wohl erst geben, wenn Apple die neuen Geräte (eventuell schon kommende Woche) dann tatsächlich vorstellt. (via BGR)

Das zweite Gerücht dreht sich bereits um das für kommendes Jahr erwartete iPhone 6. Immer wieder gab es bereits in den vergangenen Wochen Gerüchte, wonach Apple eine erneute Vergrößerung des Displays ins Auge fassen könnte. So sprangen inzwischen bereits das Wall Street Journal und der renommierte KGI Securities Analyst Ming-chi Kuo auf diesen Zug auf. Ein weiterer Analyst, namentlich Peter Misek von Jefferies & Co. will nun aus Zuliefererkreisen erfahren haben, dass Apple es geschafft habe, bessere Konditionen mit den Displayherstellern auszuhandeln, was die Umsetzung von größeren iPhone-Displays vorantreiben könnte. Konkret spricht Misek dabei von einem 4.8"-Display für das iPhone 6. (via BGR)

Ich persönlich hatte neulich erst wieder ein iPhone 4s in der Hand und finde den Formfaktor des 3,5"-Displays für ein Smartphone nach wie vor besser. Allerdings geht der allgemeine Trend deutlich in Richtung größerer Displays. Ein weiteres Indiz das es auch kurz- bis mittelfristig bei Apple in diese Richtung gehen wird sind die Xcode Entwickler-Werkzeuge wie Auto-Layout oder TextKit. Diese sind per se Vorboten für eine einfachere Anpassung von Apps an unterschiedliche, von iOS gemanagte Displaygrößen, die es damit in Zukunft definitiv auch bei Apple geben wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad 5: Foto zeigt Homebutton-Flachbandkabel, Hinweis auf Touch ID

Die Tage sind gezählt und noch diesen Monat wird Apple das neue iPad 5 vorstellen. Die letzten Wochen haben uns zahlreiche Gerüchte und mutmaßliche iPad 5 Gehäuseteile begleitet. Es gibt Berichte, nach denen Apple beim iPad 5 auf Touch ID und somit auf einen Fingerabdrucksensor setzen wird. Andere Berichte sprechen davon, dass Touch ID erst im kommenden Jahr ins iPad gelangt. Unser Bauchgefühl sagt uns, dass es schon dieses Jahr passieren wird.

ipad5_home_kabel

Bereits im Vorfeld der iPhone 5S/5C Vorstellung im vergangenen Monat machte die Webseite C Technology (Google Übersetzung) mehrfach auf sich aufmerksam, indem sie Komponenten zum iPhone 5S/5C präsentiere, die sich als wahr heraus stellten.

Nun zeigen die asiatischen Kollegen die Zuleitung für den iPad 5 Homebutton. Dieses unterscheidet sich nicht nur von iPad 4 Pendant sonst weist Ähnlichkeiten zum iPhone 5S Flachbandkabel auf. C Technology interpretiert dies als Hinweis auf Touch ID beim iPad 5.

In einem vor wenigen Tagen aufgetauchten Video wurde ebenso über Touch ID beim iPad 5 spekuliert. Der Homebutton des iPhone 5S passt perfekt in die Homebutton-Aussparung der iPaf 5 Front.

Neben einem neuen Design und Touch ID dürfte Apple auf den A7X Prozessor, M7, ein überarbeitetes Kamerasystem, einen leistungsfähigeren LTE-Chip und 802.11ac WiFi setzen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac: E-Mail-App “Airmail” kann jetzt Exchange und POP3

airmail-thumbDie bereits ausführlich von uns vorgestellte E-Mail-App Airmail (1,79 Euro) für den Mac ist nun mit deutlich erweitertem Leistungsumfang in Version 1.1 verfügbar. Die Anwendung punktet mit ihrem schlichten, übersichtlichen Interface und flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten. Mit der neu veröffentlichten Version 1.1 kommen die erweitern die Airmail-Macher die Kommunikationsfreudigkeit [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ach Gameloft, was ist das denn schon wieder? Total Conquest ist kein Download-Tipp…

Total Conquest IconMitte September hat Gameloft das Spiel Total Conquest – Online Schlacht und Strategie neu veröffentlicht. In diesem Spiel baust Du eine römische Provinz auf, erledigst Missionen und kämpfst gegen andere Spieler. Das erinnert von der Gestaltung etwas an Asterix und Clash of Clans. Es ist also eine der mittlerweile vielen, vielen ähnlichen Spiele, die man kostenlos laden und auch spielen kann, die sich aber dadurch finanzieren, dass möglichst viele Spieler die Spielwährung für echtes Geld dazukaufen.

Richtig gute Spiele machen das so, dass sie Dich ziemlich lange – teils über Wochen und Monate – in das Spiel hineinziehen und Dir dann gewisse Vorteile anbieten, die viele Spieler dann auch gerne annehmen. Dazu gehört aber, dass die erste Zeit im Spiel abwechslungsreich und spannend ist. Dass Du Erfolge hast und Dir Dein virtuelles Reich, Deine Burg oder Stadt ans Herz wächst. Dann bist Du als Spieler auch bereit, etwas für den Fortbestand und die weitere Entwicklung zu investieren.

Ich verdamme deshalb auch nicht generell diese Free-to-play oder Freemium-Spiele, ich greife nur die Auswüchse an, die ganz dreisten Fälle.

In Total Conquest haben die Entwickler dramatische Fehler gemacht, die dem Spieler den Spaß einfach zu schnell verderben.

1. Die Bauzeiten und Upgradezeiten für Gebäude sind unverschämt lang. Wenn ich ein Gebäude bauen und ein zweites upgrade, kann ich das Spiel nur schließen und abwarten. Das sind dann im Level 13 schon mal zwei Tage. Oft vergesse ich das dann, es gibt schließlich Wichtigeres, als nur darauf zu warten, wann der Bauauftrag fertig ist. Diese Bauzeiten sind nicht erst in Level 13 so extrem, sie verlangsamen sich bereits in früheren Levels deutlich.

2. Um einer Allianz beitreten zu können, muss ich ein Forum haben, das braucht zwei Tage und erfordert ein Rathaus in Level 5 (kostet 100.000 Taler). Achja, das Forum kostet 200.000 Taler… Ohne Allianz werde ich regelmäßig angegriffen, was direkt zum nächsten Kritikpunkt überleitet:

3. In der Stadt übernimmt eine Miliz die Verteidigung. Da kann man am Anfang ganze vier Soldaten abstellen. Wird man also angegriffen, so schaut die eigene Armee untätig zu, während die vier Milizen überrannt werden. So ein Quatsch habe ich lange nicht gesehen…

4. Natürlich kann man alles beschleunigen, dafür braucht man dann Marken. Diese Marken kann man auch in Kämpfen einsetzen, denn über sie gibt es scheinbar unbegrenzt neue Truppen für den Kampf. Das ist auch geschickt gemacht, denn da, wo man die Truppen zum Platzieren auswählt, geht es dann unterbrechungsfrei mit Truppenverstärkungen gegen Marken weiter… Und eine Truhe voller Marken kostet auch nur 89,99 Euro. Ok, es gibt auch kleinere Markenpäckchen, aber die halten nicht lange. Man gewinnt den Eindruck, dass das ganze Spiel nur um den möglichst häufigen Kauf von Marken herumgebaut wurde – und das schmeckt dann doch bitter.

5. Die Verbindungsqualität des Spiels zum Spielserver von Gameloft ist eine Unverschämtheit. Selbst bei 100 MBit WLAN loggt sich das Spiel ständig aus, hat dann oft nicht einmal gespeichert und man muss das Spiel komplett neu starten, was im günstigsten Fall 10 Sekunden dauert, aber sich auch öfter mal hinziehen kann.

6. Auffällig sind die Bewertungen. Entweder ist man total begeistert oder weist auf die Fehler hin. Sind die Begeisterten alle blind, oder haben sie sich nur viel zu schnell zu einer Bewertung hinreissen lassen?

Insgesamt verleiden diese Spielverhinderer den Spaß recht deutlich, so dass man nur davon abraten kann, das Spiel zu installieren. Man wird nach ein paar Tagen entnervt aufgeben und das Spiel löschen – dann hat man allerdings Zeit mit einem Aufbau- und Onlinekampfspiel verdaddelt, das diese Zeit nicht verdient hat.

Total Conquest Screens

Das Spiel ist niedlich gezeichnet und gut animiert – leider kann das nicht von den erheblichen Schächen ablenken.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: Bis zu 10 Mio. verkaufter Einheiten im ersten Jahr prognostiziert

Im kommenden Jahr will Apple angeblich in der iWatch die Smartwatch-Branche mitmischen. Doch wie sieht überhaupt das Interesse der Kunden an einer intelligenten Armbanduhr vom Hersteller aus Cupertino aus? Eine Analyse nennt interessante Zahlen. Frühestens 2014 wird Apple die iWatch auf den Markt bringen. Bis es soweit ist, werden uns garantiert noch zahlreiche Gerüchte und [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Einheiten kostenlos umrechnen mit Rates, Converter+ & Amount

Einfache Einheiten kann man auch im Kopf umrechnen, doch schon bei Währungen wird es kompliziert und es gibt ja noch viele andere Dinge, die man umrechnen kann. Wir stellen euch drei Apps vor, die man aktuell kostenlos auf sein iPhone oder iPad laden kann.

RatesRates (App Store-Link): Mit Rates lässt sich genau das angesprochene Problem leicht lösen. Hier kann man nicht nur über 150 Währungen auswählen, sondern auch den internen Taschenrechner nutzen, um verschiedene Werte zusammen zu rechnen. Nach Eingabe des Wertes werden automatisch alle anderen Werte in der entsprechenden Währung angezeigt. Wer viel auf Reisen ist, sollte sich Rates jetzt kostenlos sichern, immerhin kostet die App sonst 1,79 Euro.

Converter+ (App Store-Link): Vom gleichen Entwickler stammt das neue Converter+, das kurz nach dem Start ebenfalls kostenlos angeboten wird. Die Aufmachung und das Prinzip sind sehr gleich, nur die Einheiten variieren. Statt Währungen umzurechnen gibt es hier Einheiten wie Zentimeter, Meter, Kilometer, Yard und vieles mehr. Natürlich funktioniert Converter+ auch offline, in den Einstellungen können die verschiedenen Einheiten sortiert und geregelt werden. Heute ebenfalls kostenlos, normalerweise kostet die App 89 Cent.

Amount (App Store-Link): Im gleichen Atemzug muss Amount noch erwähnt werden. Auch hier handelt es sich um einen Einheitenrechner, der zum Beispiel Druck, Flächen, Dichte und vieles weitere berechnet und umwandelt. Der Vorteil hier: Alle Angaben sind in deutscher Sprache vorhanden, auch das Design wurde schon an iOS 7 angepasst. Des Weiteren lässt sich eine eigene Liste anlegen, in der nur die Einheiten gelistet werden, die man benötigt. Amount kostet sonst 89 Cent und ist im Gegensatz zu den anderen beiden Apps nur für das iPhone verfügbar.

Nun stellt sich uns natürlich die Frage: Welche der drei vorgestellten Apps gefällt euch am besten? Habt ihr vielleicht schon eine von ihnen im Einsatz oder habt ihr gerade erst zugeschlagen?

Der Artikel Einheiten kostenlos umrechnen mit Rates, Converter+ & Amount erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Skype mit Version 4.13 im Design von iOS 7

Microsoft hat eine neue Version der Internet-Telefonie-Lösung Skype für iOS veröffentlicht (iPad: (Url: http://clk.tradedoubler.com/click?p=23761&a=1548046&g=17450526&url=http%3A%2F%2Fitunes.apple.com%2Fde%2Fapp%2Fskype-for-ipad%2Fid442012681%3Fmt%3D8%26uo%3D4%26partnerId%3D2003 ), iPhone: (Url: http://clk.tradedoubler.com/click?p=23761&a=1548046&g=17450526&url=http%3A%2F%2Fitunes.apple.com%2F ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad-Keynote: Dies Woche müssten die Einladungen kommen?!

iPad-5-Release-Date

In dieser Woche dürfte es nun endlich soweit sein und die Einladungen für die kommende iPad-Keynote müssten an die Presse hinausgehen. Derzeit wird vermutet, dass die Keynote am 15. Oktober stattfinden wird und man mit einer Aktualisierung der kompletten iPad-Serie rechnen kann. Normalerweise sollten die Einladungen spätestens am Mittwoch verteilt werden, sollte der Event tatsächlich zu diesem Zeitpunkt stattfinden. Im Moment deutet leider noch sehr wenig auf einen frühen Termin hin, dennoch könnte es durchaus so kommen.

iPad Mini und iPad 5
Im Moment wird vermutet, dass Apple sowohl eine kleine Überarbeitung des iPad mini als auch ein komplett neues iPad 5 auf den Markt bringt. Somit könnte es wirklich zu einem tollen Event werden. Auch das AppleTV und die neue MacBook Pro Retina-Serie wird erwartet. Vielleicht stellt Apple auch den neuen Mac Pro und das damit verbundene OS X Mavericks final vor. Die Golden Master-Version des Betriebssystems wäre schon auf dem Markt und Apple damit perfekt im Zeitplan. Lassen wir uns in dieser Woche etwas überraschen. Wir werden euch natürlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Lieferzeit: iPhone 5S bei der Telekom, o2 und Vodafone

Gute Nachrichten für alle, die ihr iPhone 5S mit Neuvertrag bzw. ihr iPhone 5S mit Vertragsverlängerung bei der Deutschen Telekom, o2 oder Vodafone bestellen möchten. Die Lieferzeiten haben sich verbessert. Je nach Modell weisen T-Mobile, o2 und Vodafone eine fast sofortige Verfügbarkeit aus. Für einige Modelle hat sich die Lieferzeit stark verbessert. Auf andere Modelle müssst ihr allerdings nach wie vor noch ein paar Wochen warten. Das spacegraue iPhone 5S ist nach wie vor das Modell, welches am besten verfügbar ist. Das goldene iPhone 5S ist weiterhin rar.

Deutsche Telekom
Bei der Deutschen Telekom könnt ihr das iPhone 5S mit Vertrag unter anderem in den Complete Comfort Tarifen bestellen. Auf der iPhone 5S Bestellseite und auf der Telekom Startseite bietet das Bonner Unternehmen einen iPhone 5S Lieferstatus an.

iphone5s_telekom_liefer1

Dort könnt ihr angeben, wann ihr das Gerät bestellt habt und für welches Modell ihr euch entschieden habt. Entscheidet ihr euch beispielsweise am heutigen Tag für das iPhone 5S 16GB silber, so soll dieses Modell in der laufenden 41. Kalenderwoche ausgeliefert werden. Fällt die Wahl auf das iPhone 5S 32GB Gold, so visiert die Telekom die 44. Kalenderwoche (28.10. bis 02.11.2013) als Lieferdatum an.

Hier findet ihr das iPhone 5S bei der Telekom

o2
o2 bietet das iPhone 5S in seinen o2 Blue All In Tarifen an. Wie bei den anderen Anbietern auch, ist der Lieferstatus stark vom ausgewählten Modell abhängig. Auf der o2 Webseite erhaltet ihr den iPhone 5S Lieferstatus mit dem anvisierten Lieferdatum.

iphone5s_o2_liefer2

o2 kann das iPhone 5S 64GB Spacegrau am besten liefern. Hier heißt es “1 – 2 Wochen”. Selbiges Datum nennt o2 für das iPhone 5S 64GB Silber. Beim iPhone 5S 64GB Gold wartet ihr laut o2 derzeit “3 – 4 Wochen”.

Hier findet ihr das iPhone 5S bei o2

Vodafone

iphone5s_voda_liefer2

Natürlich erhaltet ihr auch das iPhone 5S mit Vertrag bei Vodafone. Es spielt keine Rolle, ob ihr einen Neuvertrag oder eine Vertragsverlängerung abschließt. Im Vodafone Forum informiert der Mobilfunkanbieter über die iPhone 5S Lieferzeiten. Auch hier ist zu erkennen, dass das spacegraue iPhone 5S am besten verfügbar ist. Für Bestellungen am 03. Oktober wird die laufende 41. Kalenderwoche als Liefertermin anvisiert.

Hier geht es zum iPhone 5S mit Vertrag bei Vodafone

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

30 Apps in einer – gerade kostenlos für iPhone und iPod Touch

Ultra Toolbox All in 1Wer die Seite schon etwas länger verfolgt, weiß, dass ich ein Fan von so genannten All-in-one-Apps bin. Das sind Apps, die gleich viele verschiedenartige Funktionen in einer App zusammenfassen. Da gibt es welche, die sozusagen alle denkbaren Mini-Apps zum Messen von irgendwas in einer zusammenfassen und damit auf dem Gerät aufräumen lassen.

Die heute kostenlose App Ultra Toolbox All in 1 ist so eine App, die gleich 30 verschiedene Funktions-App ersetzen könnte und überdies noch besonders gut gestaltet ist. Fakt ist doch, dass wir die meisten Apps, die wir mal runtergeladen haben, nicht regelmäßig nutzen. Weil wir sie nicht regelmäßig brauchen. Und für den Fall der Fälle reicht meistens so eine All-in-One-App gut aus.

Hier haben wir also einen Kalender, einen Trinkgeld-Rechner, ein Visitenkartenerfasser, eine Batterieanzeige, ein Blutalkoholmesser (bitte nicht zu sehr darauf verlassen), eine System-Übersicht, eine Kalorientabelle, einen QR-Code-Scanner, einen privaten Fotoordner, einen Passwort-Manager, ein Nachtsichtgerät, einen Stroboskop-Blitz, eine Küchen-Uhr, ein Radio und noch ein paar mehr Mini-Apps.

Interessant finde ich die Gestaltung des Menues, das ist gut gelungen. Mir fehlen zur Vollständigkeit Umrechnungs-Apps und ein ordentlicher Taschen- und Prozentrechner. Dafür hätte man Mini-Apps aus dem Unterhaltungsbereich weglassen können.

Insgesamt ist die App aus meiner Sicht eher durchschnittlich und kommt nicht an die bereits früher vorgestellten All-in-One Apps (z.B. AppZilla 3) heran. Als kostenloser Download ist die Ultra Toolbox All in 1 ok. Man kann den Entwickler über die App auch anschreiben und ihm andere Funktionen vorschlagen.

Ultra Toolbox All in 1 belegt 135 MB, läuft auf iPhone, iPod Touch und iPad (Vergrößerungsmodus), braucht iOS 4.3 und ist in englischer Sprache. Der Normalpreis liegt bei 89 Cent.

Die Toolbox vereinigt rund 30 Mini-Apps in einer App

Die Toolbox vereinigt rund 30 Mini-Apps in einer App

Der Bereich Business ist meines Erachtens nach zu schwach - im Entertainment-Bereich gibt es einige überflüssige Apps - es seio denn, man braucht gerade dringend eine Voodoo-Puppe...

Der Bereich Business ist meines Erachtens nach zu schwach – im Entertainment-Bereich gibt es einige überflüssige Apps – es seio denn, man braucht gerade dringend eine Voodoo-Puppe…

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tabletmarkt verzeichnet massives Wachstum in Deutschland

iPads, Galaxy Tabs und Google Nexus Tablets verkaufen sich weiterhin sehr gut in Deutschland. Dies geht aus einer aktuellen Studie vom Branchenverband Bitkom hervor. Demnach werden hierzulande mindestens 8 Millionen Tablet-Computer verkauft. Gegenüber den Zahlen aus dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von gut drei Millionen Einheiten.

iPad mini 2 Gold

Aufgrund der erhöhten Absatzwerte im Vergleich zum vergangenen Jahr konnte natürlich auch der Umsatz zunehmen. Von 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2012 prognostizieren die Experten von Bitkom einen Umsatz in Höhe von 2,8 Milliarden Euro im laufenden Jahr. Sehr auffällig ist zudem, dass die Verbraucher im Allgemeinen deutlich häufiger zu einem kleineren 7 Zoll Tablet greifen. Dafür spricht auch der Durchschnittspreis von rund 345 Euro, der abermals im Jahresvergleich gesunken ist.

Das Interesse der Verbraucher ist überwältigend

Die großen Hersteller von Tablet-Computern können sich also derzeit nicht beschweren, was die Absatzzahlen der mobilen elektronischen Geräte betrifft. Laut Michael Schidlack, einem Experten von Bitkom, hält der Tablet-Boom aktuell an. Begründet wird dies vor allem mit der intuitiven Bedienung der Tablet-Computer über das Touchscreen-Display. Dies Vielfalt der Apps für iOS und Android ist unserer Meinung nach aber ebenso nicht zu unterschätzen.

Die Hälfte aller Nutzer spielt Games

Sehr interessant ist auch das Nutzerverhalten der Käufer von Tablet-Computern. Laut Bitkom spielen mit gut 56 Prozent mehr als die Hälfte aller Verbraucher Apps. Mindestens genauso populär ist der Einkauf in Online-Shops mit den Geräten sowie die Bedienung Sozialer Netzwerke, wie Facebook oder Twitter. Das klassische Surfen im Internet ist jedoch nach wie vor am populärsten verbreitet.

Die Zukunft der Tablets

Nachdem viele Hersteller ihre aktuellen Tablet-Reihen mit einem neuen Modell maximiert haben, scheint die Branche auf Apple zu warten. Im Oktober wird dabei vor allem das iPad 5 erwartet, wobei zugleich auch ein Nachfolgemodell des kleinen iPad mini im Gespräch ist.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Endless-Runner "RunBot" mit Update: verbesserte Steuerung, neue Umgebung, Everyplay und mehr


Der vor gut einem Monat im AppStore erschienene Endless-Runner RunBot (AppStore) von Marvelous Games hat vor wenigen Tagen ein umfangreiches Update auf Version 1.0.4 erhalten. Neben einer neuen Umgebung mit neuen Hürden, über die es mit dem rennenden Roboter zu springen bzw. denen es auszuweichen gilt, verbessert das Update auch die von uns in unserer App-Vorstellung kritisierte Steuerung, so dass diese nun besser und schneller reagieren soll. Zudem wurde Everyplay eingebunden, ein Feature, mit dem du direkt aus dem Spiel heraus Gameplay-Videos aufnehmen und mit anderen Usern teilen kannst. Ebenfalls mit dabei sind die obligatorischen Fehlerbehebungen, die wohl in nahezu keinem Update fehlen.

Update-Beschreibung aus dem AppStore:
''- Verbesserte Steuerung: Wir haben auf euer nützliches Feedback gehört und die Steuerung von RunBot v weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Alles im grünen Bereich: SEC über Apples Steuerpolitik

Jedes Unternehmen versucht, so wenig Steuern wie möglich zu zahlen. Da bildet Apple sicherlich keine Ausnahme. Ein legitimes Mittel, um die eigenen Groschen zusammen zu halten. Wie bei jedem anderen Unternehmen auch, kommt schnell Kritik auf, wenn Unternehmen sogenannte legale Steuertricks nutzen, um Geld zu sparen.

apple_steuern

Mitte des Jahres wurde veranlasst, dass Apple CEO Tim Cook vor dem US Senat zu den Apple Steuerpraktiken aussagen soll. Der Senat wollte durchleuchten, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Kurz nach der Anhöhrung stelte Apple ein Statement zu diese Thema auf der eigenen Webseite online. Unter anderem schlug das Unternehmen Veränderungen der US-Steuerpolitik vor.

Four months after opening its review of Apple’s finances, the Securities and Exchange Commission has closed it, having found nothing untoward about the company’s handling of its overseas cash and related tax policies.

Auch die US Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) beschäftige sich mit Apples Steuerpolitik und kommt nun zu dem Ergebnis, dass “alles im grünen Bereich” liegt. Die Kommission konnte nichts illegales bei der Apple Steuerstrategie finden und wird die Akte nun schließen. Bereits vor einer Woche gab die SEC bekannt, dass die Untersuchungen abgeschlossen wurden. Nun liegt das Ergebnis vor.

Während der Anhörung im Mai hatte Apple CEO Tim Cook bereits betont, dass sein Unternehmen, für jeden verdienten Dollar Steuern zahlen würde. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Philips DOT im Test: Kleiner Brüllwürfel muckt auf

Pünktlich zur IFA präsentiert Philips einige neue Bluetooth-Lautsprecher – wir haben uns mit dem Philips DOT SB2000B den kleinsten Vertreter angesehen.

Philips DOT SB2000B 2Philips DOT SB2000B 1Philips DOT SB2000B 4Philips DOT SB2000B 3

Update am 7. Oktober: Mittlerweile ist der Bluetooth-Lautsprecher von Philips endlich direkt bei Amazon (Prime-Versand) bestellbar. Der Preis liegt aktuell bei 83,71 Euro.

Testbericht vom 28. August: Bevor wir ins Detail gehen, wollen wir euch zunächst mit einigen allgemeinen Informationen vertraut machen. Der Philips DOT SB2000B ist brandneu und kann bereits bei Amazon vorbestellt werden, ausgeliefert wird Anfang September, mit etwas Glück also schon zu Beginn der kommenden Woche. Der Preis liegt bei knapp 85 Euro (Amazon-Link), womit der Philips DOT SB2000B deutlich günstiger ist als der Logitech UE Boom, von dem wir ja zuletzt sehr begeistert waren (mit 200 Euro zahlt man hier aber deutlich mehr).

In Sachen Design muss sich der Philips DOT SB2000B jedenfalls nicht verstecken. Wenn man ihn an der kleinen Trageschlaufe aufhängt, erinnert er dank seiner Form schon fast an einen alten Lampenkegel. Der im Durchmesser rund 12 Zentimeter große Bluetooth-Lautsprecher ist ringsum mit Gummi-Lamellen versehen, die Rückseite hat mehrere lange Seiten, damit der Lautsprecher nicht wegrollt.

Bevor wir noch weiter ins Detail gehen, wollen wir uns um den Klang kümmern. Per Bluetooth gekoppelt kann man ganz einfach Musik von iPhone oder iPad abspielen, die in Anbetracht der geringen Größe des Lautsprechers dann auch gut klingt. Seine Höchstleistung kann der Philips DOT SB2000B sicher dann aufstellen, wenn man die Lautstärke auf ein gesundes Mittelmaß regelt – dann klingt er nämlich klar und deutlich. Dreht man voll auf, merkt man, dass das kleine Teil so langsam an seine Grenzen kommt. Dafür spart man aber auch mal eben satte 120 Euro zur oben erwähnten Konkurrenz von Logitech, die etwas mehr Volumen mitbringt.

Überzeugen können die kleinen Extras, die Philips dem Bluetooth-Lautsprecher spendiert hat. Der eingebaute Akku hält bei normaler Lautstärke etwa acht Stunden und kann mit einem mitgelieferten Y-Kabel aufgeladen werden. Über den gleichen Anschluss kann man zusätzlich auch Musik über einen normalen Audio-Ausgang abspielen, wenn man etwa einen MP3-Player ohne Bluetooth verwenden möchte.

Der Philips DOT SB2000B ist zudem stoß- und spritzwasserfest, in unserem Test machten ihm Stürze aus Hüfthöhe nichts aus. Zusätzlich kann man einen Lagesensor aktivieren, der eine wirklich lustige Funktion bietet: Legt man den Lautsprecher mit der Vorderseite nach unten auf den Boden, schaltet er sich automatisch stumm. Wie oft man diese Funktion später wirklich benötigt, wissen wir nicht – eine tolles Extras ist es aber auf jeden Fall.

Insgesamt macht der Philips DOT SB2000B eine gute Figur. Für 79,99 Euro bekommt man vernünftigen Klang mit 5W Gesamtleistung für drinnen und draußen. Der Bluetooth-Lautsprecher ist portabel und gleichzeitig robust, die Bedienung ist kinderleicht. Damit ihr euch davon noch ein besseres Bild machen könnt, gibt es im Anschluss ein kleines Video.

Video-Check: Philips DOT SB2000B

Der Artikel Philips DOT im Test: Kleiner Brüllwürfel muckt auf erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Google ist an BlackBerry interessiert

Apple News Österreich Mac Deutschland Schweiz info RIM Blackberry

Nicht mehr viel ist von dem einstigen Glanz von BlackBerry übrig geblieben und viele Nutzer wenden sich von dem einst so beliebten Smartphones ab. Aus diesem Grund musste BlackBerry nun einen neuen Käufer finden und hat dies mit einem kanadischen Versicherer auch getan. Doch ist dies nur der Anfang eines sehr langen Kampfes, um das Überleben des Konzerns. Der Konzern selbst hat nun bekannt geben, dass man aktiv an Käufer herantreten möchte und Google sicherlich ein Konzern wäre, der Interesse an dem angeschlagenen Smartphonehersteller hätte. BlackBerry geht davon aus, dass man den Konzern für gut 3-4 Milliarden US-Dollar an den Meistbietenden verkaufen kann. Blickt man aber auf die Erwartungen der damaligen Kodak-Aktionäre zurück, sind solche Einschätzungen immer mit Vorsicht zu genießen.

Google könnte weiteren Ausbau planen
Mit dem Kauf von Motorola hat sich Google schon ein sehr großes Unternehmen ausgesucht, um sich im Bereich der Smartphones besser etablieren zu können. Nun könnte man auch im Businessbereich weiter zulegen und BlackBerry aufkaufen. Somit würde Google auch seine Marktposition gegenüber Apple und Samsung stärken. In unseren Augen wären dies dann die drei mächtigsten Unternehmen, die es im mobilen Sektor geben würde und kein Hersteller würde an diesen “Großmächten” vorbeikommen. Für die Konkurrenz sicherlich eine bitte Pille.

BlackBerry wird es dann nicht mehr geben!
Sollte Google wirklich einem Kauf zustimmen, kann man davon ausgehen, dass die Marke und auch die dazugehörigen Geräte nicht mehr weiterentwickelt werden und vom Markt verschwinden. Auch die Marke selbst wird wahrscheinlich vom Markt verschwinden. Somit würde es wieder einen Hersteller weniger auf Bildfläche geben. Wie seht ihr diese Situation?

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im MacAppStore am 7.10.13

Dienstprogramme

Ordinatore Ordinatore
Preis: Kostenlos

Spiele

Musical Studio Musical Studio
Preis: Kostenlos
Relaxing Waves Relaxing Waves
Preis: Kostenlos
Screen Blocks Screen Blocks
Preis: 0,89 €
One Up Lemonade Rush! One Up Lemonade Rush!
Preis: Kostenlos
Flychaser Flychaser
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

DragThing: Neue Version unterstützt OS X 10.9

Die Dock-Alternative DragThing ist in der Version 5.9.12 (5,9 MB, mehrsprachig) erschienen. Diese führt Unterstützung für das neue Betriebssystem OS X 10.9 "Mavericks" ein und bietet Leistungsoptimierungen und Fehlerkorrekturen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6 vorweggenommen? Samsung mit biegsamem Display

Nächste Woche sollen  angeblich besondere neue Smartphones von Samsung und LG an den Start gehen.

Was besonders daran sein soll: ein gebogener oder sogar biegsamer Display. Eine solche Idee hätte man wohl eher Apple beim nächsten iPhone 6 zugetraut. Offiziell wurden zwar noch keine Details genannt, aber die ersten Leaks machen sich laut engadget breit. Der OLED-Bildschirm soll 4,7″ groß sein und mit 720 x 1280 Pixel (HD) auflösen.

samsung biegsames Display

Die Rechenarbeit erledigt gerüchteweise ein 4-Kern-Prozessor (Taktrate unbekannt, vermutlich aber 1,5 – 1,9 GHz), der von 2 GB RAM unterstützt wird. Für Fotos wird eine 8-Megapixel-Kamera mit Dual-LED-Blitz eingebaut. Als Betriebssystem soll das neueste Android 4.3 Jelly Bean eingesetzt werden, das aber ziemlich sicher in Samsungs TouchWiz-Variante kommen wird. Über Preis und Akkulaufzeit ist noch nichts bekannt. PS: Mit diesen angeblich gebogenen Displays des iPhone 5S hat diese News hier nichts zu tun…nur, falls Ihr fragen solltet.

Was wünscht Ihr Euch vom iPhone 6?
Auch ein biegsames Display? Und was noch?

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
2 in 1 Camera Connection Kit

iGadget-Tipp: 2 in 1 Camera Connection Kit ab 11.14 € inkl. Versand (aus Großbritannien)

Extrem günstige Alternative zu Apples Original.

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Neue iPhones Top-Smartphones bei US-Anbietern

AT&T war unlängst der Verkaufsgarant für das iPhone in den USA. Bei den drei anderen Anbietern in den USA hatte zuletzt aber das Samsung Galaxy S4 die Nase vorne. Bis jetzt.

722106A3 1AD2 46E3 9286 5A1F9F0CB342 Neue iPhones Top Smartphones bei US Anbietern

Laut einer neuen Studie von Canaccord, die in Fortune veröffentlicht wurde, löst das iPhone 5s das Galaxy S4 als Top-Smartphone bei den restlichen US-Anbietern Verizon, Sprint und T-Mobile in den Septemberverkäufen ab. Auch das iPhone 5c schlägt sich nicht schlecht. Während es bei Sprint den zweiten Rang belegt, schafft es die marginal preiswertere Variante bei Verizon und T-Mobile auf den dritten Platz.
Folglich dürften wir uns auf erfreuliche Quartalszahlen von Apple freuen. Man geht von 50 bis 55 Millionen verkaufter iPhones in Q4 aus.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Tipp für Fotofreunde: 500px in neuer Version

500-iconNehmt doch das aktuelle Update der 500px-App mal zum Anlass, ein wenig im Repertoire der hochkarätigen Foto-Community zu stöbern. Die App kommt mit einer gelungenen Anpassung für iOS 7 und rückt die Fotos, das Kernthema der Plattform, ins Zentrum. Ihr könnt euch inspirieren lassen, nach bestimmten [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für iOS: Die Top-Rabatte, die sich heute wirklich lohnen

Neben den Mac-App-Deals haben wir auch immer wieder die aktuell wichtigsten App-Angebote für iPhone, iPod und iPad parat.

In dieser XXL-Liste findet Ihr die aktuell besten Empfehlungen für Top-Rabatte, die sich wirklich lohnen.

iOS-Rabatte-Slider

Games

The Island: Castaway™ (Full)
(130)
4,49 € 0,89 € (iPhone, 129 MB)
The Island: Castaway™ HD (Full)
(131)
5,49 € 1,79 € (iPad, 126 MB)
Age of Barbarians HD Age of Barbarians HD
(5)
1,79 € 0,89 € (iPad, 71 MB)
Pixldbits by Airtight Mobile Pixldbits by Airtight Mobile
(13)
1,79 € Gratis (uni, 32 MB)
TABLE TOP RACING TABLE TOP RACING
(1202)
3,59 € Gratis (uni, 145 MB)
On The Wind On The Wind
(33)
1,79 € 0,89 € (uni, 36 MB)
On The Wind On The Wind
(33)
1,79 € 0,89 € (uni, 36 MB)
Lili™ Lili™
(133)
2,69 € 0,89 € (uni, 388 MB)

Sport/Gesundheit

Produktivität

PDF it All: PDF Printer and Converter on the go
(42)
4,49 € 1,79 € (uni, 5.1 MB)
Timegg Pro Timegg Pro
(67)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 26 MB)
DataMan Pro for iPad : Track Data Usage In Real-Time
(6)
5,49 € 2,69 € (iPad, 0.9 MB)
Angle Meter PRO Angle Meter PRO
(6)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 5.3 MB)
iTranslate Voice iTranslate Voice
(3115)
2,69 € 1,99 € (iPhone, 7.3 MB)
allThings allThings
(16)
1,79 € 0,89 € (iPhone, 2.5 MB)
Horizon Calendar Horizon Calendar
(37)
4,49 € Gratis (iPhone, 3.4 MB)
DOOO To-do & Idea Note DOOO To-do & Idea Note
(210)
0,89 € Gratis (iPhone, 15 MB)

Wissen

Vokabeltrainer für iPad & iPhone Vokabeltrainer für iPad & iPhone
(16)
1,79 € 0,89 € (uni, 11 MB)

Navi/Reise

Departure - Dein Fahrplan auf einen Blick Departure - Dein Fahrplan auf einen Blick
(209)
1,79 € 0,99 € (iPhone, 2.9 MB)
NAVIGON Europe NAVIGON Europe
(14365)
89,99 € 59,99 € (uni, 43 MB)
NAVIGON EU 10 NAVIGON EU 10
(2428)
74,99 € 49,99 € (uni, 43 MB)

Musik

OnSong OnSong
(140)
11,99 € 8,99 € (uni, 10 MB)
Noisepad Noisepad
(11)
9,99 € 5,49 € (uni, 44 MB)
AirCassette AirCassette
(117)
2,69 € Gratis (iPhone, 12 MB)

Fotos/Video

Zitrr Camera Zitrr Camera
(54)
2,69 € 0,89 € (iPhone, 21 MB)
Vintagio - Vintage Video Maker Vintagio - Vintage Video Maker
(299)
3,59 € 0,89 € (iPhone, 26 MB)

Anzeige

iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Mac OS X und Safari nach Studie auf Erfolgskurs!

Event Apple Keynote

Nach einer Studie von NetMarketShare sind die Marktanteile von Mac OS X und dessen Browser Safari im September auf neue Rekordwerte angestiegen.

Diese liegen bei:

Mac OS X bei ca.7,54 % aller Webauffrufe -> + 0,26%

Anführer ist aber noch:

Windows 7, 46,39% -> + 0,76%

Windows XP 31,42% -> – 2,24%

Windows 8 ca. 8%

In der Spalte der Internetbrowser verhält sich das Spiel der Giganten ähnlich. 

Internet Explorer 57,8% -> + 0,2%

Firefox 18,6% -> – 0,28%

Crome 15,96% -> – 0,04%

Safari 5,77% -> neuer Rekord

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Für Mac: Die Top-Rabatte, die sich heute wirklich lohnen

Jetzt fassen wir wie gewohnt für alle Mac-User die interessantesten Angebote aus dem Mac App Store übersichtlich zusammen.

Wir sortieren immer vor und versammeln nur die Mac-Top-Rabatte, die sich wirklich lohnen. Das alles findet Ihr immer auf dem neuesten Stand. Wir wünschen viel Spaß beim Download unserer Tipps.

Mac-Rabatte-Slider

Games

Mayan Puzzle Mayan Puzzle
Keine Bewertungen
4,49 € 2,69 € (46 MB)
The Great Jitters: Pudding Panic
(10)
3,59 € 2,69 € (137 MB)
Borderlands Game Of The Year Borderlands Game Of The Year
(83)
26,99 € 13,99 € (9056 MB)
The Cave The Cave
(64)
13,99 € 4,49 € (1178 MB)
Sonic & SEGA All-Stars Racing Sonic & SEGA All-Stars Racing
(8)
17,99 € 13,99 € (3933 MB)
F1 2012™ F1 2012™
(59)
44,99 € 29,99 € (8169 MB)
The Tiny Bang Story The Tiny Bang Story
(66)
8,99 € 4,49 € (156 MB)
Tropico 3: Gold Edition
(90)
21,99 € 13,99 € (3950 MB)

Wetter

Musik

Tune Sweeper Tune Sweeper
(50)
17,99 € 8,99 € (2.1 MB)

Produktivität

PDF Review - Take Note & Annotate PDF PDF Review - Take Note & Annotate PDF
Keine Bewertungen
21,99 € 4,49 € (3.5 MB)
WiFi Explorer WiFi Explorer
(32)
3,59 € 1,79 € (2 MB)
Star Map 3D Star Map 3D
Keine Bewertungen
17,99 € 8,99 € (39 MB)
1Password 1Password
(716)
44,99 € 35,99 € (30 MB)
PDF Converter Expert PDF Converter Expert
Keine Bewertungen
30,99 € 13,99 € (4.6 MB)
PDF Max Pro - More than just a PDF Expert PDF Max Pro - More than just a PDF Expert
Keine Bewertungen
44,99 € 21,99 € (2.9 MB)
pwSafe - Password Safe compatible Password Manager pwSafe - Password Safe compatible Password Manager
(108)
5,99 € 3,59 € (5.7 MB)

Foto/Video

PhotoResize PhotoResize
Keine Bewertungen
1,79 € 0,89 € (4.4 MB)
Pictary Pictary
(7)
3,59 € 0,89 € (3 MB)
PanoEdit PanoEdit
(14)
21,99 € 13,99 € (2 MB)

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5s wird in den USA am häufigsten verkauft

iPhone 5S in Gold
Im September 2013 war das iPhone 5s in den USA bei den vier großen Mobilfunkprovidern das am häufigsten verkaufte Smartphone. Somit konnte Apple das Samsung Galaxy S4 ablösen, das seit Sommer das iPhone 5 bei manchen Anbietern vom Thron gestoßen hatte. Das iPhone 5c schaffte es auf den 2. bzw. 3. Platz. Laut T. Michael Walkley von Canaccord Genuity verkaufte sich das iPhone 5s im September 2013 bei den vier größten Mobilfunkanbietern jeweils am häufigsten. In den drei vorangegangenen Monaten konnte das Samsung Galaxy S4 den ersten Platz für sich beanspruchen. Außer bei AT&T, wo das iPhone 5s das iPhone (...). Weiterlesen!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rates

Einfacher Währung-Konverter mit Benutzerfreundlichkeit und Schönheit entworfen.

MERKMALE:

  • Elegante & Intuitive Schnittstelle
  • Arbeitet offline
  • Unterstützt 150 + Währungen
  • Bei der Eingavbe sofort die anderen Währungs-Preise finden
  • Wählen Sie Ihre Lieblings-Währungen-Liste
Rates Download @
App Store
Entwickler: xNeat.com
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Nach Datenklau: Adobe setzt Kundenpasswörter zurück

Adobe-Passwörter

Der Softwarehersteller zwingt alle seine Kunden, ihre Passwörter zurückzusetzen. Dies sei eine reine Sicherheitsmaßnahme, so das Unternehmen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5s bei US-Mobilfunkprovidern wieder vor Galaxy S4

iPhone 5S
Umfragen bei US-Mobilfunkprovidern haben ergeben, dass Apples iPhone 5s wieder vor dem Samsung Galaxy S4 in der Gunst der Kunden liegt. Manchmal liegt sogar iPhone 5c ebenfalls vor der Konkurrenz aus Korea. Lange Zeit war in den USA das iPhone 5 sehr begehrt. Doch zwischen der Veröffentlichung des iPhone 5s/c und dem iPhone 5 lag ein gutes Jahr. In dieser Zeit konnte zuletzt das Samsung Galaxy S4 die Gunst der (...). Weiterlesen!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5s: Auch beim neuen iPhone gibt es Berichte über verbogene Exemplare

Kurz nach dem Erscheinen des iPhone 5 häuften sich die Berichte, nach denen sich das iPhone bei nicht allzu starker Krafteinwirkung verbiegen kann. Den Berichten damals war zu entnehmen, dass es sich nicht um das massenhafte Auftreten von Unfällen handelte, sondern sich alle iPhones am gleichen Punkt gebogen haben. Ein ähnliches Problem scheint nun auch das iPhone 5s zu haben.

iPhone 5s verbogen

Laut der französischen Webseite Nowhereelse.fr tauchten nun auch entsprechende Berichte von iPhone 5s Usern auf. Wenn es sich um ein strukturelles Problem handelt, dann dürfte es wenig überraschen, dass es erneut auftritt. Schließlich hat sich am Design des iPhones so gut wie nichts verändert. Allerdings berichteten die User beim iPhone 5 damals, dass sie sich weder auf das iPhone gesetzt hätten noch sonst irgendwelche massiven Kräfte auf ihr Exemplar einwirken ließen.

Wenn es sich also wirklich um einen strukturellen Schwachpunkt handelt, dann wäre Apple in der Pflicht gewesen, diesen zu beseitigen. Allerdings sollte man wohl erst einmal abwarten, wie viele Fälle denn letztlich bekannt werden und wie es dazu kam. Das iPhone ist nun einmal kein Outdoor-Handy, das man allem möglichen Stress aussetzen kann.

Ist einem von euch ähnliches passiert? Lasst es uns wissen.

(via CultofMac)

Das iPhone 5S & 5c jetzt bestellen

Telekom
im Complete Comfort Tarifab 17,96 € / Monatzum Angebot
o2
im Blue All-in Tarifab 19,99 € / Monatzum Angebot
Vodafone
im Red Tarifab 48,99 € / Monatzum Angebot
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Retail: Aktuelles aus Hannover und Düsseldorf

Mit dem zweiten Münchner Apple Store im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) wurde vor gut einer Woche das zwölfte deutsche Ladengeschäft eröffnet. Wie sieht es aber an den anderen Standorten aus? Aktuell befinden sich noch die Stores in Hannover und Düsseldorf im Bau. Aus der niedersächsischen Landeshauptstadt berichtet mir Raúl (vielen Dank dafür!), dass weiter kräftig gearbeitet wird. Sogar am Tag der deutschen Einheit wurde dort gewerkelt. Offenbar treibt Apple die Arbeiten voran, um noch in diesem Jahr in der Bahnhofstraße eröffnen zu können. Dies jedenfalls verkündet die Stadt höchst selbst auf ihrer Internetseite. Dort heißt es: "In der Bahnhofstraße wird bis Ende 2013 nach aufwändigem Umbau der Flagshipstore von Apple entstehen – der US-amerikanische Konzern wird auf rund 1.000 qm seine Produkte präsentieren." Anbei ein aktuelles Foto von der Baustelle, welches mir Raúl mitgeschickt hat.

Schlechte Nachrichten scheint es unterdessen aus Düsseldorf zu geben. So berichten die Kollegen von iFun aktuell, dass dort offenbar nicht mehr in diesem Jahr mit einer Eröffnung gerechnet werden kann. Ursprünglich war die Eröffnung wohl gemeinsam mit dem neuen Kö-Bogen am 17. Oktober geplant. Aufgrund des kürzlichen Großbrands soll der Schaden im Westflügel des neuen Einkaufszentrums, wo sich auch der Apple Store befinden sollte, dermaßen groß sein, dass die Eröffnung dieses Gebäudeteils auf unbestimmte Zeit verschoben sein soll.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Case fürs iPhone 5 & 5s: Hervorragende Verarbeitung, empfindliches Material

Es ist das erste Mal, dass Apple selbst eine eigene Schutzhülle für ein neues iPhone-Modell auf den Markt bringt – mal ganz abgesehen vom Bumper, der mit dem iPhone 4 eingeführt wurde.

Apple Case iPhone 5s 1 Apple Case iPhone 5s 2 Apple Case iPhone 5s 3 Apple Case iPhone 5s 4

Grund genug für uns also, dieses Apple Case einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Seit dem letzten Wochenende liegt uns nach Bestellung im Apple Online Store nun die hellblaue Variante des Apple-Cases für das iPhone 5 und 5s vor, die wir euch in diesem Artikel näher vorstellen wollen.

Bestellt werden kann das in derzeit sechs Farben, namentlich in braun, beige, schwarz, gelb, blau und rot, erhältliche Case von Apple bislang nur direkt über den Apple Online Store. Alternativ kann man natürlich auch einen Apple Store besuchen und das Case dort direkt vor Ort kaufen – so fallen auch keine Versandkosten von 5,00 Euro an, die im Online Store von Apple für Bestellungen unter 119 Euro gezahlt werden müssen. Mit einem Verkaufspreis von 39 Euro siedelt sich das Apple-Cover definitiv im mittleren bis oberen Preissegment für derartiges Zubehör an – auch wir haben uns gefragt, ist der Preis gerechtfertigt?

Wie gewohnt liefert Apple auch dieses Zubehörprodukt in einer schlichten Verpackung aus durchsichtigem Kunststoff, gehalten wird das Case von einer blauen Papp-Konstruktion. Nach der Entnahme fällt gleich die exzellente Verarbeitung des Covers auf: Das aus Anilin-Leder bestehende Case fühlt sich weich und grifffest in der Hand an, alle Ecken sind sorgfältig abgerundet worden, und auch die Ausschnitte für die Bedienelemente wurden exakt ausgeschnitten. Im Inneren findet sich neben einem „iPhone“-Logo auch der berühmte „Designed by Apple in Cupertino“-Schriftzug auf einem fast schon kuschelig anmutendem Mikrofaser-Inlay.

Das Einlegen des iPhone 5 oder 5s – beide passen hervorragend und ohne Probleme – gestaltet sich einfach und ohne große Schwierigkeiten. Das Gerät lässt sich sowohl horizontal als auch vertikal einlegen, und muss dann auf der Gegenseite nur noch heruntergedrückt werden. Ein etwa 1 mm überstehender Wulst garantiert zusätzliche Sicherheit, sollte man das iPhone mit dem Display nach unten ablegen.

Das Design des Covers sieht es außerdem vor, dass ein Teil des Rahmens frei liegt. Dieser Umstand ist ästhetisch definitiv zu vertreten, allerdings frage ich mich, wie lange es dauert, bis sich durch diesen Spalt erster Staub oder anderer Schmutz seinen Weg ins Innere des Cases bahnen wird. Steife Cover dieser Art neigen leider dazu, den Rahmen des iPhones durch eindringenden Schmutz zu verkratzen: Hier hätte sich Apple mit einem Mikrofaser-Inlay, das auch den Rahmen mit einschließt, sicher einen großen Gefallen getan.

Apple Case: Stabile Ausführung, empfindliches Material

Schlechter ist es um das Entfernen des Cases bestellt, beispielsweise, wenn man das iPhone in eine Navi-Halterung einsetzen will. Hier braucht es einiges an Kraft und lange Fingernägel, um das Gerät nach und nach aus dem stabilen, aber auch steifen Cover heraus zu hebeln. Entfernen muss man das Apple Case übrigens auch, wenn man den Lightning-Adapter auf den alten Pin-Connector-Anschluss verwenden will: Der Ausschnitt für den Lightning-Anschluss ist so klein bemessen, dass der Adapter nicht mehr passt. Probleme könnte es eventuell auch mit speziell designten Kopfhörern geben, deren Klinkenstecker zu dick für den Ausschnitt geraten sind. Mein Sennheiser Momentum sowie die Apple-Earpods machten diesbezüglich immerhin keine Schwierigkeiten.

Besonders hervorheben sollte man jedoch noch das Design und das verwendete Material des Apple Cases. Wie anfangs schon erwähnt, verwendet Apple für die Cover hochwertiges Anilin-Leder: Dieses ist zwar eingefärbt, allerdings nicht versiegelt worden. Dieser Umstand lässt auf der Oberfläche des Leders die kleinen Haarporen durchscheinen  und sorgt für ein mattes, sehr griffig-samtiges Gefühl. Andererseits sollte man nicht vergessen, dass derart unbehandeltes Leder sehr anfällig für Verfärbungen und Flecken ist. Nach einigen Tagen des normalen Gebrauchs merke ich bereits, dass auch mein hellblaues Case diesen Widrigkeiten nicht trotzen kann: Insbesondere an den Stellen, wo das Cover in Berührung mit den Händen kommt, wird das Leder langsam etwas dunkler und glänzender. An optische Veränderungen sollte man sich bei dieser Materialwahl daher schon einmal gewöhnen – oder sich gleich für die unempfindlichere schwarze Variante entscheiden.

Insgesamt bekommt das Apple Case für das iPhone 5 und 5s aber auf jeden Fall eine Empfehlung von uns, sieht man vom kleinen Design-Fauxpas mit dem zu knapp ausgeschnittenen Lightning-Anschluss und dem empfindlichen Material ab. Das Cover passt perfekt, trägt kaum auf und ist in einer Auswahl von sechs ansehnlichen Farben zu haben. Zusammen mit einer Display-Schutzfolie sollte euer liebstes Smartphone daher bestens und rundum geschützt sein.

Der Artikel Apple Case fürs iPhone 5 & 5s: Hervorragende Verarbeitung, empfindliches Material erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

“Two-Step Verification”: Mehr Sicherheit für alle Evernote-Nutzer

evernote-headerErfreuliche Nachrichten aus dem Hause Evernote: Der „Nichts mehr vergessen“-Dienst bietet die „Two-step verification“, eine erweiterte Sicherheitsprüfung bei der Registrierung von Neugeräten oder der Änderung wichtiger Kontodaten, nun für alle Nutzer an. Zuvor konnten nur Premium-Nutzer von dieser Sicherheitsfunktion Gebrauch machen. Wenn ihr euch [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Quentin Tarantinos Lieblingsfilme 2013: Lone Ranger und Gravity sind mit dabei

Quentin Tarantino ist nicht nur Filmfans ein Begriff, denn er ist einer der populärsten Regisseure unserer Zeit. Daher wird seit einigen Jahren mit Spannung auf die Liste mit Tarantinos jeweiligen Lieblingsfilmen gewartet. Schon 2010 und 2011 sorgten die ausgewählten Filme bei Fans und Filmschaffenden für reichlich Gesprächsstoff. Im letzten Jahr gab es zwar keine solche [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Schneller Tippen auf dem iPhone: Den Finger auf der Tastatur lassen

fragezeichenZeit für einen schnellen Grundlagen-Tipp. Wer die iPhone-Tastatur mitunter auch zum Verfassen längerer Texte benutzt, wird den in fast jedem Text nötigen Abstecher in die Sonderzeichen- und Zahlen-Tastatur bereits verflucht haben. Ihr braucht ein Fragezeichen? Der Zeigefinger unterbricht den Textfluss mit einem Abstecher auf die [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Marktanteile: OS X mit neuem Rekordwert

Der Monat September ist längst abgelaufen und die Analysten von NetMarketShare haben sich mit den Marktanteilen für den abgelaufenen Monat beschäftigt. OS X kann somit kurz vor der Freigabe von OS X Mavericks einen neuen Rekordwert ausweisen.

netmarketshare_sep2013

NetMarketShare wertet Netzmarktanteile und somit Zugriffe auf das Internet aus. Alle OS X Betriebssysteme kommen im September auf einen Anteil von 7,54 Prozent. Dies entspricht einer Steigerung von 0,26 Punkten. Auf OS X 10.8 Mountain Lion entfallen 3,69 Prozent, OS X 10.6 Snow Leopard verbucht 1,68 Prozent und dich gefolgt liegt OS X 10.7 Lion mit 1,66 Prozent dahinter. Auf OS X 10.5 entfallen 0,35 Prozent und 0,09 Prozent der Anwender nutzen nach wie vor OS X 10.4.

Interessanterweise fließen bereits 0,06 Prozent durch OS X 10.9 Mavericks in diese Statistik ein. Im Juni dieses Jahres hatte Apple den Beta-Test eingeläutet und OS X 10.9 wird bereits auf dem ein oder anderen Mac getestet.

Unangefochtene Nummer 1 ist nach wie vor Windows mit 90,81 Prozent. Windows 7 wird auf 46,39 Prozent der Rechner genutzt, Windows XP kommt noch immer auf 31,42 Prozent und Windows 8 schafft es gerade mal auf 8,02 Prozent.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 6: Release mit 4,8 Zoll großem Display?

appleDer Release des iPhone 5S ist gerade erst über die Bühne gegangen und somit dürfte die Veröffentlichung des iPhone 6 noch knapp ein Jahr dauern. Nichtsdestotrotz werden schon jetzt erste Gerüchte zu dem kommenden Apple-Smartphone gestreut. Ein aktuelles besagt, dass das iPhone 6 über ein 4,8 Zoll großes Display verfügen wird. Diese Informationen stammen laut [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Play it again Chilly

Schuld war definitiv Herr Breitenbach, er brachte den Virus und das ist gut so.

Ja, das ist “Klaviermusik”, hört man aktuell recht selten und wird auch an als uncool betrachtet. Wer jetzt sagt, “joa, ich weiss auch nicht so recht ob das so …. ” hier ein Tipp:

Herr Chilly Gonzales war 2012 in München und von dem Konzert gibt es einen Mitschnitt. Danke für den Tipp:

Hört es es euch “for free” an, und wenn es auch gefällt, kauft das Album. Kleine Bemerkung am Rand: Herr Chilly Gonzales spielt seine Songs nicht einfach so runter. Oft schweift er ab, und … selber hören. ;-)

PS. natürlich steht die CD im Regal und ist wie gemacht für herbstliche Abende.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon will AppleTV-Konkurrenz auf den Markt bringen

AppleTV - Teaser - AppleTV 2 News Mac iOS

Amazon ist dafür bekannt, einer der größten Content-Lieferanten und auch Verteiler der Welt zu sein. Das Unternehmen hat sich schon im Bereich Musik, Bücher, Video und Filme stark positioniert und stellt eine ernstzunehmende Konkurrenz für Apple und auch Google dar. Mit dem Kindle Fire HD hat Amazon auch eine günstigere Alternative zum iPad mini geschaffen, die sich nicht schlecht verkauft. Nun hat Amazon einen neuen Zweig gefunden, den man der Konkurrenz streitig machen möchte. Laut Medienberichten ist Amazon im Begriff eine Set-Top-Box auf den Markt zu bringen, die mit dem jetzigen Apple-TV vergleichbar ist und auch ähnliche Inhalte anbietet. Somit würden nicht nur Apple und Google in diesem Teich fischen, sondern auch Amazon.

Apple muss schneller sein
Wahrscheinlich wird Apple schon länger von den Plänen von Amazon wissen und versuchen den Markt weiterhin für sich zu beanspruchen. Daher gehen Experten nun davon aus, dass Apple diesmal Erster sein möchte und ein neues AppleTV vorstellen wird. Das jetzige AppleTV ist schon gut 1,5 Jahre alt und es wäre an der Zeit, neue Features in das System zu integrieren, um der Konkurrenz wieder einen Schritt vorauszusein. Apple hat die Arbeit am AppleTV in den letzten Monaten sichtbar verstärkt und wir hoffen, dass auf der iPad-Keynote ein neues Gerät vorgestellt werden wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 Beta abgelaufen, so kommt Ihr zu iOS 7.0.2

Die Entwickler unter Euch, die iOS 7 bereits vorab probieren konnten, kennen dieses Problem eventuell inzwischen.

Beim Entsperren des Geräts wird zur Aktivierung aufgefordert, die aber immer fehlschlägt (“Server nicht verfügbar”) – auch nach mehrmaligem Neustart. Das passiert, weil die Beta-Software Apple-serverseitig abgelaufen ist und nun die aktuellste offizielle Version aufgespielt werden muss. Zum Glück lässt sich das Problem ziemlich einfach lösen. Ihr steckt das Gerät einfach am PC/Mac an, ladet iTunes 11.1.1 und die iOS-Version 7.0.2 herunter und stellt diese über iTunes manuell wieder her (Alt- für Mac OS X oder Shift-Taste für Windows). Bei uns hat das ohne Probleme funktioniert – und die Geräte sind schnell wieder funktionstüchtig.

iOS 7 Abgelaufen Brick 

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Tipp und Giveaway: Slow-Motion-Videos mit SlowCam

slowcamEine der neuen Funktionen am iPhone 5s ist die Möglichkeit Zeitlupen-Videos zu erstellen. Die App SlowCam bringt diese Funktion nun auch auf ältere Geräte aber auch für das iPhone 5s gilt diese Empfehlung, denn die Bedienung ist hier viel einfacher als bei der Standardprozedur.
Slowcam ist eine einfache Kamera-App mit Weißabgleich, Fokus, LED-Licht und Zoom. Während des Filmens kann man dann den zusätzlichen Zeitlupen-Button drücken und die App während der laufenden Aufnahme den gewünschten Teil in Zeitlupe – auch mehrmals während einer Aufnahme. Auf dem iPhone 5 passiert das immerhin mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, das iPhone 5s schafft hier 120 fps.

Verlosung

Wir haben vom Entwickler zwei Promocodes erhalten, die wir hier vergeben möchten. Ihr müsst einfach bis Mittwoch, dem 9. Oktober 2013 um 19:00 Uhr einen Kommentar hier abgeben und schon seid ihr dabei. Wir losen dann unter allen Kommentaren zwei Gewinner aus und senden euch den Promocode zu. Bitte verwendet also bei der Abgabe eures Kommentars eine echte und funktionierende E-Mail Adresse. Viel Glück!

SlowCam - Realtime Slow Motion Video Camera (AppStore Link) SlowCam - Realtime Slow Motion Video Camera
1,79 € Download App »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple-Store Hannover soll bis Jahresende eröffnet werden

Das Apple-Ladengeschäft in Hannover soll noch in diesem Jahr eröffnet werden. Das schreibt die Stadt Hannover in ihrem Immobilienmarktbericht 2013.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das Rätsel um das verbogene iPhone 5s

Uri Geller lässt grüßen. Ein Phänomen, das beim iPhone 5 bereits vereinzelt aufgetreten war, scheint sich beim iPhone 5s zu wiederholen. Mehrere Anwender berichten von plötzlich verbogenen iPhones. Ohne dass äußere Ursachen der Anlass waren. Mit dem iPhone 5s scheint das mysteriöse Phänomen verbogener iPhones wieder aufzutreten, berichtet die französische Webseite nowhereelse.fr. Bereits beim iPhone 5 hatten sich einige Geräte in Höhe des Lautstärkereglers verbogen, ohne dass sich der Anwender beispielsweise auf sein iPhone gesetzt hatte. Erste Fälle gebogener iPhones seien bereits wieder … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erste Eindrücke vom iPhone 5s

Eigentlich wollte ich, sobald mein neues iPhone ankommt eine ausführliche Review darüber schreiben.
Nach etwas über 2 Wochen kam es nun endlich per Post.

iPhone 5s Schachtel

Ich habe mich natürlich riesig gefreut und gleich ein paar Bilder hochgeladen.

iPhone Aktivieren

Nun wollte ich das iPhone aktivieren. Hierfür muss man zuerst die Sprache und das Land auswählen. Dann wird nach einer SIM Karte gefragt. Diesen Schritt kann man überspringen und ein WLAN Netzwerk auswählen. Das habe ich dann auch gemacht und dann kam die Meldung, dass eine SIM Karte zur Aktivierung benötigt wird. Netzclub hat meine neue Nano-SIM aber noch nicht verschickt. Am Mac mit iTunes kommt die gleiche Meldung. Keine Chance es ohne SIM Karte zu aktivieren…

Äußerliches

Bis jetzt kann ich also nur was über das Äußere vom iPhone 5s sagen. Hier habe ich gleich ein weiteres Problem. Der Lockbutton wirkt sehr instabil und wird vermutlich nicht länger als ein paar Monate halten (hoffentlich noch so lange, wie ich Garantie habe).

Auch positives

Das neue iPhone hat natürlich auch positive Eigenschaften, die ich euch nicht vorenthalten möchte.
Die neue Farbe “Spacegrey” sieht sehr stylisch aus und das Design gefällt mir auch gut.

Wie gesagt, ich kann euch mehr leider nicht sagen, da das iPhone noch nicht funktioniert und die Review darüber wird somit vermutlich noch mindestens eine Woche dauern.
Das ist schade, da kauft man sich so ein Gerät für 800 € und kann es nicht verwenden :-(

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Goldene Farboption auch beim iPad 5?

ipad-mini-2-goldZum ersten Mal hat Apple mit dem iPhone 5S auch eine dritte Farbvariante bei seinem Smartphone eingeführt. Die Rede ist dabei von der goldenen Version, die sich offenbar auch direkt enormer Beliebtheit erfreut. Bekanntermaßen gibt es bereits Gerüchte darüber, dass auch das iPad Mini 2 in einer solchen Variante erscheinen wird. Es hat sogar schon [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple könnte bis zu 10 Millionen iWatches im ersten Jahr verkaufen

Laut einer Umfrage von Piper Jaffray unter amerikanischen iPhone Besitzern würden vier Prozent der Kunden, die bereits ein Apple-Smartphone besitzen auch eine iWatch kaufen, sobald sie erscheint. Dies würde Apple die Möglichkeit gegen, im ersten Jahr bis zu 10 Millionen iWatches zu verkaufen.

iWatch als Accessoire zum iPhone

Wenn eine iWatch auf den Markt gebracht wird, dann wird sie wohl ähnlich wie die Samsung Galaxy Gear als Accessoire für Smartphones dienen, speziell für iPhones. Es ergibt also Sinn, sich in der Umfrage auch an iPhone-Besitzer zu wenden. Laut den Ergebnissen von Piper Jaffray würden 2-4 Prozent der iPhone-Käufer eine iWatch bereits im ersten Jahr kaufen. Da es weltweit geschätzt etwa 293 Millionen iPhone-Besitzer gibt, würde das zu 5 – 10 Millionen verkauften iWatches führen.

“Wir glauben zwar nicht, dass die iWatch große Auswirkungen auf Apples Absatz 2014 haben könnte, aber dennoch ordnen wir sie in die selbe Kategorie wie einen Apple Fernseher. Die iWatch würde Apples Fähigkeit zu innovieren unter Beweis stellen und zu einer neuen Produktkategorie in Sachen “Wearable Tech” führen”, schreibt Piper Jaffrays Analyst Gene Munster in der Auswirkung der Studie.

Die Umfrage hat allerdings zwei Schwachstellen. Zum einen befragte Piper Jaffrays lediglich 799 iPhone-Besitzer, was nur eine bedingt repräsentative Gruppe darstellt. Zum anderen waren die befragten Nutzer ausschließlich Amerikaner. Diese sind etwas wohlhabender als der durchschnittliche iPhone-Besitzer, die letztlich erreichten Verkaufszahlen könnten also niedriger ausfallen.

Neues Produkt – neue Profite

Dennoch würde ein erfolgreicher iWatch-Start sich für Apple natürlich auch finanziell rentieren. Munster geht von einem Preis von 350 US-Dollar aus. Würde es Apple gelingen, 7,5 Millionen Exemplare bei einer Gewinnmarge von 30 Prozent zu verkaufen, dann würde das in einem Umsatz von 2,6 Milliarden Dollar und 790 Millionen Dollar an Profit für 2014 führen.

Dabei sind die Vorhersagen von Piper Jaffray noch weitaus zurückhaltender als die des Analysten Wang Wanil von CIMB Securities Limited, der im August prognostizierte, dass Apple bis zu 65 Millionen iWatches zu einem Preis von 199 US-Dollar verkaufen könnte.

Gerüchte um den Einstieg Apples auf den Markt für tragbare Technik gibt es schon länger. Die iWatch soll mit einem 1,5 – 2 Zoll Display ausgestattet sein und sich im Zusammenspiel mit dem iPhone auf biometrische Messungen konzentrieren.

(via Apple Insider)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad 5: Neue Bilder deuten auf goldenes Modell hin

Die Vorstellung des iPad 5 wird noch für diesen Monat erwartet, wobei schon die meisten Details über Apples neuen Tablet-Boliden durchgesickert sind. Nun hat mal wieder Sonny Dickson nachgelegt und uns mit zwei neuen Fotos versorgt, die die Anzeichen auf ein goldenes iPad untermauern. Der Australier hat via Twitter zwei Fotos gepostet, auf denen das [&hellip
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iWatch: 10 Millionen Verkäufe bei einem Preis von 350 Dollar?

Die Apple-Uhr iWatch ist noch gar nicht bestätigt und schon wird über Verkaufszahlen diskutiert. Hier die frische Studie.

Gene Munster von Piper Jaffray hat mit seinem Team knapp 800 iPhone-Besitzer in den USA befragt, ob sie an der iWatch Interesse haben. Fiktiver Kostenpunkt: 350 Dollar. Zwölf Prozent der Befragten könnten sich dabei vorstellen, in den Geldbeutel zu greifen, um sich die Smartwatch zu kaufen. Die restlichen 88 Prozent haben ausdrücklich keine Ambition dazu.

Und trotzdem: Apple würde – rechnet man das Ganze hoch – alleine im ersten Jahr der iWatch satte eine Milliarde Dollar mehr Profit abräumen und 2,6 Milliarden Dollar mehr an Umsatz machen. Das würde auch die zuletzt schwächelnde Aktie nochmal stark beflügeln.

Letzten Gerüchten zufolge besitzt die iWatch einen 1,5 Zoll OLED Screen und könnte als Fitness- sowie Alltagsbegleiter beworben werden. Schon im nächsten Jahr (möglicherweise Anfang des Jahres) soll die Apple-Uhr angeblich den Markt erreichen und sich mit den schon vorhanden Smartwatches messen lassen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple deaktiviert Geräte mit Entwicklerversion von iOS 7

Nachdem mittlerweile iOS 7.0.2 als Download zur Verfügung steht, hat Apple nun Entwicklerversionen von iOS 7 deaktiviert. Betroffene iPads, iPhones und iPod touch melden, dass das Gerät nicht aktiviert werden konnte, und lassen sich dadurch nicht mehr verwenden. Die Eingabe der im Dialog angeforderten Apple ID schafft keine Abhilfe. Stattdessen müssen Entwickler das Gerät nun manuell auf die r ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5S-Verfügbarkeit: Laut Gene Munster besser als beim iPhone 5 vor einem Jahr

iphone-5sSeit kurzem ist das iPhone 5S von Apple erhältlich und gefühlt ist dieses schlechter verfügbar als sein Vorgänger im letzten Jahr. Das Gefühl trügt aber offenbar, wie nämlich eine neue Analyse ergeben hat. So ist das iPhone 5S laut dieser besser verfügbar als das iPhone 5 zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr. Die Analyse stammt [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5s dominiert Smartphone-Verkaufscharts

Das hätte wohl kaum jemand erwartet. Erst seit kurzem auf dem Markt, und schon dominiert Apple mit dem iPhone 5s die Smartphone-Verkaufscharts. Im September 2013 notierten die vier großen Mobilfunk-Provider in den USA das iPhone auf Rang 1. Das iPhone 5s verkauft sich in den USA am besten. In den Smartphone-Verkaufscharts lag das iPhone beim Provider AT&T zwar schon immer an der Spitze, doch jetzt erklomm das neue iPhone 5s im Monat September bei allen vier großen Mobilfunk-Providern in den USA die Spitzenposition.Interessant ist dabei, dass Apple auch mit dem iPhone 5c jeweils den … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Brandmalerei (Pyrography) App für iPhone und iPad: Mal’s mit dem Feuerfinger auf Holz

Pressemitteilung Jetzt wird es feurig auf dem iPhone oder dem iPad. Die Universal-App “Brandmalerei” drückt dem Anwender den Pyrographen oder eine Lupe in die Hand. Mit diesen hei...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

App-Update: Skype zeigt sich im iOS 7-Design

Noch vor unserem AppSalat am heutigen Abend wollen wir ein Update vermelden. Microsoft hat seine Skype-App designtechnisch an den iOS 7 Look angepasst.

Die größten Änderungen gibt es bei der iPhone-Version. Die App zeigt sich nun im flachen und übersichtlichen Gewand. Zudem soll sie einen beachtlichen Geschwindigkeitsschub erhalten haben. Version 4.13 bringt darüber hinaus Fehlerbehebungen allgemeiner Art mit.

Das Update steht ab sofort weltweit im App Store bereit. Jetzt fehlt nun noch WhatsApp unter den Message-Apps. Wie die Aktualisierung dort aussieht, hatten wir ja bereits gezeigt.

Skype
Preis: Kostenlos
Skype für das iPad
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Radio-Start bald auch in Kanada?

itunes-radioWie jüngst bereits bekannt wurde, hat Apple vor, iTunes Radio so schnell wie möglich auch in weiteren Ländern der Welt auszurollen. Derzeit ist der Apple-eigene Musik-Streaming-Dienst nur in den USA verfügbar. Wie es scheint, könnte sich das aber schon zeitnah ändern und zwar dürfte der Dienst auch bald in Kanada verfügbar sein. Darauf kommt man [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Single der Woche: «Bravado» von Lorde

Als neue «Single der Woche» wurde im Schweizer iTunes Store «Bravado» von «Lorde» ausgewählt.

Als «Single der Woche» kann der Song kostenlos geladen werden. Das aktuelle Album «Pure Heroine» kann für CHF 12.– vorbestellt werden (erhältlich ab dem 25. Oktober 2013).

Kleiner Tipp: Wer über diesen Link im iTunes Store einkauft, unterstützt damit macprime.ch! Der Preis für euch bleibt gleich – wir erhalten von Apple 4% Provision!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 Aktivierungsfehler? Beta-Phase ist abgelaufen

ios7_logo

Am 18. September hat Apple die finale Version von iOS 7 freigegeben. Mittlerweile steht iOS 7.0.2 für kompatible iPhone, iPad und iPod touch auf den Apple Servern bereit. Aus welchen Gründen auch immer, gibt es noch einige Anwender und Entwickler, die noch die letzte iOS 7 Beta 6 auf ihren Geräten installiert haben. Diese werden nun allerdings festgestellt haben, dass Apple die zeitlich beschränkte iOS 7 Beta hat auslaufen lassen. iOS Geräte lassen sich mit der iOS 7 Beta 6 nicht mehr nutzen.

Sollte euch ein iOS 7 Aktivierungsfehler angezeigt werden, so lässt sich dieses Problem recht einfach beheben. Ihr schließt euer iOS Gerät an den Mac oder PC an, besorgt euch die iOS 7.0.2 von den Apple Servern, hier gibt es die Direktlinks, und installiert die Firmware über den Computer auf eurem iOS-Gerät.

Hierfür haltet ihr die ALT-Taste auf dem Mac gedrückt (bei Windows SHIFT) und klickt auf “Nach Updates suchen”. Nun könnt ihr die zuvor geladene iOS 7.0.2 (müsst ihr ggfs. noch entpacken) anklicken und auf euer iPhone, iPad oder den iPod touch laden. Fertig. (via)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Aus dem App Store: Skype, Amount, der Horizon und der Sunrise Kalender

amount-featureSkype – App Store Die Skype-Applikationen für iPhone und iPad sind in Version 4.13 erhältlich und bieten neben allgemeinen Fehlerbehebungen vor allem ein “aufgefrischtes Erscheinungsbild für iOS 7″. Die Skype-Oberfläche ist etwas leichter und etwas transparenter geworden, lädt schneller und fühlt sich nun auch auf aktualisierten [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Skype an iOS 7.0 angepasst

Microsoft hat den iOS-Client für den Internet-Telefonie-Dienst Skype in der Version 4.13 veröffentlicht. Diese bietet ein an das iOS 7.0 angepasstes Oberflächendesign, verbesserte Unterstützung für den Screenreader VoiceOver und Fehlerkorrekturen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sky Live: Hilfreiche App für alle Sternen-Beobachter

Die Entwickler von Star Walk haben mit Sky Live eine neue iPhone-App veröffentlicht, die wir euch kurz vorstellen müssen.

Sky LiveLohnt es sich, heute Abend nach draußen zu gehen und die Sterne mit Apps wie Star Walk zu beobachten? Genau diese Frage beantwortet Sky Live (App Store-Link), das seit etwas mehr als zwei Wochen aus dem App Store geladen werden kann. Der Kaufpreis der App beträgt 89 Cent, wobei man innerhalb von Sky Live ein Premium-Paket kostenlos freischalten kann – das sollte man auch tun, bevor dort der Preis eventuell wieder angehoben wird.

Sky Live ist quasi eine Wettervorhersage für Sterne. Anhand des aktuellen Ortes ermittelt die App, ob es sich lohnt, die Blicke am Abend nach oben zu werfen. Kann man überhaupt etwas sehen oder ist das Wetter zu schlecht? Und wenn der Himmel klar ist, dann fragt man sich natürlich, was man zu welchem Zeitpunkt überhaupt sehen kann.

Die App berücksichtigt dabei sogar Dinge, an die viele von uns im ersten Moment gar nicht denken. So spielt zum Beispiel die Lichtverschmutzung eine wichtige Rolle – denn selbst in der Nacht leuchten unsere Städte ziemlich hell und erschweren so den Blick in die Sterne. Sky Live verrät, wie hoch die Lichtverschmutzung ist – so kann man erkennen, ob es sich nicht vielleicht lohnt, ein paar Kilometer in die Natur zu fahren.

Natürlich gibt es in Sky Live nicht so viel zu entdecken, wie es zum Beispiel in Star Walk der Fall ist. Die App soll aber auch viel mehr dabei helfen, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen – egal ob man sich dabei von einem anderen Programm helfen lässt oder sich einfach so mit einem Teleskop auf die Wiese stellt.

Loben können wir an dieser Stelle das Design der App, welches wirklich gelungen ist, sogar an eine Vorschau für die nächsten Tage haben die Entwickler gedacht. Wir würden uns lediglich noch eine Möglichkeit wünschen, mehrere Orte gleichzeitig zu “überblicken”. Momentan kann man sich in Sky Live immer nur die Daten für den aktuellen Ort oder eine ausgewählte Stadt anzeigen lassen. Ansonsten haben wir aber nichts gesprochen, was gegen die App sprechen würde.

Der Artikel Sky Live: Hilfreiche App für alle Sternen-Beobachter erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

appgefahren News-Ticker am 7. Oktober (5 News)

Zum Wochenstart listet unser News-Ticker alle wichtigen Änderungen in der Apple-Welt.

+++ 15:20 Uhr – Wetten, dass: Fingerabdrücke auf dem Tablet +++
Erst in der letzten Woche haben wir über die praktischen Janatic-Putztücher berichtet, am Samstag hat sich ein junger Kollege bei “Wetten, dass” versucht. Er konnte anhand von Fingerabdrücken erkennen, welche Spiele auf einem iPad gespielt wurden. Das Video findet ihr in der ZDF-Mediathek.

+++ 13:40 Uhr – Apps: Skype an iOS 7 angepasst +++
Skype (App Store-Link) liegt ab sofort in Version 4.13 vor und passt nun auch optisch zu iOS 7. Das Erscheinungsbild wurde überarbeitet und macht einen guten Eindruck. Weiterhin ist der Download kostenlos und auch nach der Microsoft-Übernahme wird Skype kontinuierlich für iOS weiterentwickelt.

+++ 7:45 Uhr – Günstige iTunes-Karten +++
Wie gestern schon berichtet, gibt es in dieser Woche 20 Prozent Rabatt auf iTunes-Karten bei REWE, Kaufpark und Rossmann.

+++ 7:40 Uhr – Mac: OS X 10.10 “Syrah” schon im Test +++
Obwohl Mavericks noch nicht veröffentlicht wurde, soll Apple schon am nächsten Betriebssystem werkeln. Dieses soll sich noch mehr an iOS 7 anlehnen und den Namen Syrah tragen.

+++ 7:30 Uhr – Apple: iPad mini 2 verspätet sich +++
Wie Appleinsider berichtet, soll das iPad mini mit Retina-Display vermutlich erst in 2014 erscheinen. Gefolgert wird dies durch Aussagen einiger Mitarbeiter im Werk, die nur über das große iPad mit Designveränderungen sprechen. Mitte Oktober wissen wir mehr.

Der Artikel appgefahren News-Ticker am 7. Oktober (5 News) erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht Tipps und Tricks für iPhone 5S, iPhone 5C und iPhone 4S auf eigener Webseite

iphone-tipps-und-tricksEinige Zeit nach dem Release der beiden neuen iPhones hat Apple neue “Tipps und Tricks”-Sektionen zu seiner offiziellen Webseite ergänzt. Diesen geben neuen und alten iPhone-Nutzern eine praktische Anleitung zu den neuen Funktionen von iOS 7 und den neuen iPhone-Modellen sowie dem iPhone 4S an sich, wie “Macrumors” berichtet. Die drei neuen Seiten, eine für [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 Jailbreak: Der aktuelle Stand und eine Warnung

Zwar ist der Jailbreak für iOS 7 laut evad3rs schon weit fortgeschritten, aber noch nicht fertig – das nutzen dubiose Seiten aus.

Viele Nutzer wollen nicht warten, bis der neue Jailbreak für iOS 7 amtlich ist und sind auch bereit, jetzt schon dafür zu bezahlen. Diverse Internetseiten nutzen das aus und versprechen funktionierende Tools für 30 bis 50 Dollar. Diese müssen per Kreditkarte bezahlt werden. Seid gewarnt: Auf der danach freigeschalteten Seite findet Ihr dann lediglich eine Auflistung der evasi0n Jailbreaks. Heruntergeladen funktioniert die .exe oder .dmg evasi0n 1.6.1 Datei aber nicht und erzeugt nur eine Fehlermeldung.

Fake-Jailbreak

Zwar gibt es auch eine Geld-Zurück-Garantie, die aber nur für nicht funktionierende Jailbreaks von iOS 6.1.2 und niedriger, also die offiziell unterstützten Versionen, anfällt. Wartet bei Interesse also lieber noch etwas, bevor Ihr Euch von Seiten abzocken lasst. Zur Erinnerung: Die “offiziellen” Jailbreaker evad3rs haben nur eine Website und bieten alles kostenlos und ohne Registrierung an. Der aktuelle Status: Cydia wurde vom Design an iOS 7 angepasst und verbessert, der Jailbreak für iOS 7.0.2 ist fertig. Mit der Veröffentlichung wolle man aber noch iOS 7.0.3 abwarten, das in nächster Zeit erscheinen soll. (via heise)

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apfelkind-Streit beendet: Apple zieht Einspruch gegen Café-Logo zurück

apfelkind-500Apple hat im „Apfelkind-Streit“ klein beigegeben. Das Unternehmen hat den nur bedingt nachvollziehbaren Einspruch gegen die von einer Bonner Café-Betreiberin angemeldete Marke beim Patent- und Markenamt fallen gelassen. Mit Ruhm haben sich die vermutlich direkt aus der Firmenzentrale im kalifornischen Cupertino agierenden Apple-Markenschützer in [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bilder: Nutzer-Beschwerden über verbogene iPhone 5s

Es ist schon kurios: Knapp über zwei Wochen nach dem Verkaufsstart des iPhone 5s gibt es Beschwerden über verbogene Geräte.

Die Bilder, welche uns Nowhereelse liefert, sprechen für sich. Laut eigener Aussage soll es vermehrt Zuschriften von Lesern gegeben haben, deren Apfel-Handy sich bei leichter Spannung bereits verbogen hat. So etwa zum Beispiel beim Tragen in der hinteren Tasche der Jeans, davor warnen die Kollegen noch einmal ausführlich. Überhaupt soll insbesondere der Rahmen des iPhones zu flexibel sein.

Und trotzdem: So richtig glauben wollen wir das mit den gewölbten iPhones nicht. Oder ist euch so etwas untergekommen? Hier seht ihr weitere Schnappschüsse.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Lead the brave: dein einziger Feind ist die Steuerung


In aller Kürze wollen wir auch ein paar Zeilen zum am vergangenen Spiele-Donnerstag im AppStore erschienenen Lead the brave ( AppStore ) von Indie-Entwckler Hiromu Kato verlieren. Es reichen aber wirklich ein paar Zeilen, denn die nur 4,6 Megabyte große und nur für iPhone und iPod touch optimierte App bietet keinen allzu großen Umfang. Dafür kann der Titel aber auch komplett kostenlos aus dem AppStore geladen werden und finanziert sich nur durch einen kleinen und wenig störenden Werbebanner am Ende eines Durchgangs.

Im Spiel steuerst du einen kleinen und mutigen Helden, der eine Prinzessin retten muss. Dafür musst du dich durch eine handvoll Labyrinthe schlagen und es jeweils bis zur Schatztruhe schaffen. Im letzten Level wartet dann die Prinzessin sehnsüchtig auf ihren Erlöser. Dabei versperrt nicht ein Feind deinen Weg. Es zählt lediglich die Zeit, die du benötigst, die Prinzessin zu retten.

Das Besondere von weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Wie das iPhone in die Welt kam

In einer langen Magazingeschichte berichtet die "New York Times" aus der Urphase des Apple-Handys – und wie die Vorstellung im Januar 2007 zum Vabanquespiel wurde

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple startet große Werbekampagne für iPhone 5C!

iPhone5c.color000.100413

Anders als bei bisherigen iPhones, scheint Apple ein ziemliches Problem damit zu haben, das iPhone 5C an den Mann zu bringen.

Daher hat man nun in den USA eine groß angelegte Werbekampagne gestartet, wie appleinsider.com berichtet.

Die Abteilung unter Phil Schiller (Senior Vice President of Marketing and Sales) hat wiedermal großartige Arbeit geleistet und vor allem die vielen verschiedenen Farben des 5C in den Vordergrund gestellt.

Die Werbekampagne wurde wie immer toll platziert, so finden sich Plakate an Bushaltestellen und in U-Bahn Stationen aber auch eine riesige Werbung am New Yorker Times Square.

Hier einige Eindrücke:

iPhone 5C rot iPhone 5C gelb iPhone 5C grün iPhone 5C blau
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apfeltalk LIVE! LATENIGHT | Vor der Keynote. 11.10., 21 Uhr

Ein Apple-Event steht kurz bevor. Es wird vermutlich neue iPads geben. Darüber haben Jesper und ich ja bereits in der letzten Sendung spekuliert. Aber wird es vielleicht auch endlich den von Jesper so heiß erwarteten neuen Mac Pro geben. Warum man den überhaupt braucht und was man damit machen kann, erfahrt ihr in dieser Ausgabe der #ATLN, die wir leider nicht live senden konnten. Aber zuschauen lohnt sich in jedem Fall, denn es gibt was zu gewinnen.

Damit das richtige Freitagsfeeling aufkommen kann, wird die Sendung bei Youtube erst am Freitag, 11.10. um 21 Uhr freigeschaltet. Ihr könnt sie dann hier sehen:
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Fotos: Neuer Apple Campus in Austin nähert sich der Fertigstellung

austin1

Dank iPhone und iPad ist Apple in den letzten Jahren so stark gewachsen, dass neues Personal akquiriert und neue Geschäftsräume erschlossen werden müssen. Nicht nur zu Hause in Cupertino expandiert Apple mit dem Campus 2 auch an anderen Standorten wird fleißig gearbeitet, so z.B. in Austin, Texas.

Letztmalig haben wir im April dieses Jahres auf den Baufortschritt in Austin geklickt. Seitdem hat sich einiges getan. Den Kollegen von Appleinsider wurden mehrere Fotos zugespielt, die einen guten Eindruck vermitteln, wie der Stand der Dinge vor Ort ist.

austin2

Seitdem wurde bereits einige Gebäude so gut wie fertig gestellt. Je nach Gebäude müssen nur noch Kleinigkeiten gemacht werden. Straßen und Wege wurden angelegt, Bepflanzungen sind erkennbar und ein kleiner See samt Fontäne sorgt für ein wenig Atmosphäre.

austin3

Ein zweiter Bauabschnitt soll im Jahr 2015 beginnen und den ersten Abschnitt deutlich erweitern. 2021 soll der Komplex komplett abgeschlossen sein. 304 Millionen Dollar investiert Apple in die Konstruktion. Der neue Campus sorgt für 3600 neue Arbeitsplätze in der Gegend.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Erstaunlich: Apple zieht Klage gegen Apfelkind-Kaffee zurück

 apfelkind-logo-335x232

Nach einem Rechtsstreit, der nun schon fast 2 Jahre andauert, hat der große Konzern Apple nun endlich nachgegeben und eingesehen, dass diese Patent- und Markenklage nicht gerade viel Sinn macht. Doch beginnen wir am Anfang der Geschichte. Ein kleines Kaffee in Bonn hat es vor einigen Jahren gewagt, den Namen “Apfelkind” in das Markenregister einzutragen. Anfänglich gab es keine Probleme, doch nur wenige Woche bevor der Antrag stattgegeben worden wäre, hat Apple Einspruch erhoben, da die Marke auch einen “Apfel” als Logo (siehe oben) beinhaltet. Apple gab an, dass eine zu große Verwechslungsgefahr bestehen würde und man daher einen Einspruch erhoben habe.

Apfelkind kämpft weiter!
Doch die kleine Kaffee-Besitzerin hat sich nicht vom Großkonzern unterkriegen lassen und gegen das Urteil angekämpft und nun endlich auch gewonnen. Laut Pressemitteilung hat Apple die Klage zurückgezogen und gewährt dem kleinen Kaffee die Verwendung der Marke “Apfelkind”. Zwar konnte die Marke nicht komplett dem kleinen Kaffee zugesprochen werden, dennoch konnte man eine zufriedenstellende Einigung erzielen. So darf die Betreiberin unter dem Markennamen keine Elektroartikel oder iPhone/iPad-Hüllen vertreiben. In unseren Augen ein sehr sinnvolle Lösung.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

toom: 20 Prozent Rabatt auf iTunes-Store-Guthabenkarten

Die Supermarktkette toom bietet für kurze Zeit Guthabenkarten für den iTunes-Store zu Sonderpreisen an. In toom-Verbrauchermärkten gibt es bis zum 12. Oktober 20 Prozent Rabatt auf alle App-Store-/iTunes-Store-Guthabenkarten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Hinter den Kulissen: Apples turbulente iPhone-Lancierung

Ein Bericht der New York Times erlaubt erstmals einen Blick hinter die Kulissen der iPhone-Lancierung im Januar 2007. Der Journalist und Buchautor Fred Vogelstein sprach für diesen Artikel mit mehreren hochrangigen ehemaligen iPhone-Entwicklern, darunter Scott Forstall, Andy Grignon und Tony Fadell.

Gemäss Andy Grignon, welcher die Antenne des iPhones verantwortete, war die Nacht vor der Lancierung des iPhones «entsetzlich». Steve Jobs bestand darauf, das Gerät während der Präsentation live zu zeigen. Problematisch an diesem Wunsch war der Umstand, dass das iPhone zu diesem Zeitpunkt (ein halbes Jahr vor der Marktlancierung) noch nicht fertig entwickelt worden war. Manchmal brach ohne ein vorheriges Anzeichen die Internet-Verbindung zusammen, das iPhone liess sich nicht mehr steuern oder es schaltete sich automatisch aus. Das iPhone konnte zu diesem Zeitpunkt lediglich einen Teil eines Videos oder eines Musik-Stücks ohne Absturz abspielen. Das Senden eines Mails sowie die anschliessende Nutzung des Internets funktionierten ohne Probleme, während die umgekehrte Nutzungsreihenfolge der Funktionen zum Absturz des Gerätes führte. Die Ingenieure suchten deshalb fieberhaft nach dem «goldenen Weg», nämlich einer Abfolge von Aufgaben, mit welchen das iPhone während der Keynote nicht abstürzte.

Als das iPhone vorgestellt wurde, existierten intern lediglich 100 Geräte. Von diesen 100 Geräten wiesen einige erhebliche Qualitätsmängel auf. Bei einigen iPhones bestand zum Beispiel eine Lücke zwischen dem Display und dem Kunststoff-Gehäuse. Weil der Kontakt zum Mobilfunk-Netz ständig abbrach, entschieden sich die Ingenieure, das iPhone so zu präparieren, dass zu jedem Zeitpunkt die volle Signalstärke angezeigt wird. Die Zuschauer sollten nicht merken, wenn zu einem Zeitpunkt während der Präsentation der Kontakt zum Mobilfunk-Netz abbrach. Die Möglichkeit, dass die Verbindung während eines Test-Telefonats von Steve Jobs abbrach, wurde hingegen als eher gering betrachtet.

Während Steve Jobs normalerweise über einen zweiten Plan — einen «Plan B» — verfügte, falls die Präsentation nicht wie gewünscht ablaufen sollte, wurde die Präsentation des iPhones ohne eine solche Sicherung durchgeführt. Der Druck, welcher auf den Entwicklern lastete, war deshalb während der Präsentation des iPhones besonders hoch. Um die Nerven zu beruhigen, tranken Grignon und andere Beteiligte nach jedem erfolgreich absolvierten Segment der Präsentation Scotch. Glücklicherweise stürzte das Gerät während der Präsentation von Steve Jobs nie ab und funktionierte einwandfrei. Steve Jobs soll allerdings auch fünf Tage lang geprobt haben, um das iPhone vorstellen zu können. Nach der Präsentation feierten alle Beteiligten des Projektes in der Stadt die erfolgreiche Vorstellung des iPhones.

Der Bericht gibt nicht nur einen vertieften Einblick zur Präsentation des iPhones, sondern auch zur Vorbereitung der Veranstaltung. Auf dem Weg zum fertigen iPhone mussten so verschiedene Hürden, Fehler und Missgeschicke überwunden werden.

Steve Jobs legendäre und mittlerweile «historische» Präsentation des iPhone im Januar 2007
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ex-Apple-Manager Forstall sagt im Patentstreit mit Samsung erneut aus

Einem US-Medienbericht zufolge wird der vor einem Jahr aus dem Unternehmen ausgeschiedene iOS-Manager ebenso erneut vor Gericht auftreten wie Apples Marketingchef Phil Schiller.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bericht: Apple möchte in Indien über „Store in Store“-Konzept wachsen

Apple weitet das Engagement im Wachstumsmarkt Indien aus. Noch hat Apple nur einen sehr geringen Marktanteil in Indien, doch das soll sich durch ein ausgebautes Store-in-Store-Konzept ändern.Samsung hat den indischen Smartphone-Markt schon länger für sich entdeckt - gut 36 Prozent Marktanteil haben die Südkoreaner aktuell nach einer Auswertung der Research-Firma Canalys in Indien, Apple liegt bei nur zwei Prozent. Das soll sich jetzt ändern, Apple plant eine Ausweitung der Marktpräsenz. Zwar gibt es in diesem Jahr hohe Wachstumsraten bei iPhone und iPad, doch durch die noch geringe … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

SEC schließt Untersuchung von Apples Auslandsgeschäft ab

Nachdem Apple im Frühjahr wegen der Steuerpraxis im Ausland in Kritik geriet, hat nun die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) nach vier Monaten der Prüfung keine Vergehen gegen geltendes US-Recht feststellen können. Apples Umgang mit Auslandsgewinne ist demnach nicht zu beanstanden. Im Mittelpunkt der Kritik stand Apple Operations International in Irland, wo Apple zufolg ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tolles Abenteuer “Lili” heute zum Sparpreis von nur 89 Cent

Mit Lili möchten wir euch heute noch ein reduziertes Abenteuer vorstellen, was eine absolute Empfehlung ist.

LiliErst am Samstag hatten wir als App des Tages “Gunner Z“, das ebenfalls aus der gleichen Entwicklerschmiede wie Lili stammt. Nach über drei Monaten wird Lili wieder für 89 Cent angeboten, sonst wurden bis zu 2,69 Euro fällig.

Lili (App Store-Link) ist ein entspanntes Abenteuer und daher sicher nichts für Fans von brutalen Action-Shootern. Die Geschichte handelt von einem jungen Mädchen, dass sich mit dem Schiff auf eine Forschungsreise auf die kleine Insel Geos macht. Dort angekommen, trifft sie schnell auf die etwas gruselig wirkenden und fiesen Spirits-Ureinwohner, die ganz schön viel Schabernack treiben.

Vor allem die Grafiken und Umgebungen können total überzeugen. Das bestärkt auch die Tatsache, dass man auf die Unreal Engine gesetzt hat, die für die tollen Grafiken sorgt. Lili verzichtet komplett auf die Steuerung via Buttons, dennoch ist die Navigation durch Wischgesten und Klicks sehr intuitiv und schnell zu erlernen.

Der gute Gesamteindruck wird nur durch einen negativen Kritikpunkt getrübt: Lili ist weiterhin nur in englischer Sprache vorhanden, dennoch fällt die Bewertung mit vier von fünf Sternen richtig gut aus. Zum Start gibt es natürlich ein Tutorial was in das Spiel einführt, ebenfalls vorhanden sind zusätzliche In-App-Käufe für Münzen, die sich wiederum für neue Kleidung und ähnliches einlösen lassen.

Insgesamt fällt unser Fazit aber sehr positiv aus. Wer mit der englischer Sprache keine Probleme hat und ein grafisch ansprechendes Abenteuer sucht, ist hier genau richtig. Für kurze Zeit kann man sich Lili für nur 89 Cent auf iPhone und iPad installieren. Zum Ende hin binden wir noch einmal den Trailer (YouTube-Link) zum Spiel ein.

Lili im Video

Der Artikel Tolles Abenteuer “Lili” heute zum Sparpreis von nur 89 Cent erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

LoccaMini & LoccaPhone lokalisieren: Ortungssystem mit App und eigener SIM-Karte

lDie Idee ist ganz nett. Mit dem LoccaMini und dem LoccaPhone stellen die Wiener Entwickler um Julian Breitenecker zwei neue Produkte auf dem Kickstarter-ähnlichen Finanzierungsportal Indiegogo vor, die bei der iPhone-gestützten Lokalisierung von Gepäck, Haustieren und Kindern helfen sollen – und dies, ohne dabei auf eine bestehende Bluetooth-Verbindung angewiesen zu [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5S: Gehäuse verbiegt sich offenbar [FOTO]

Schon beim iPhone 5 soll es vorgekommen sein. Nun tauchen neue Fotos vom iPhone 5S auf, das sich mysteriöserweise in Taschen verbiegen soll.

Die französische Site nowherelse zeigt diverse Fotos von verbogenen iPhone 5S-Geräten. Dabei sollen sich die Devices nicht etwa in der Gesäßtasche befunden haben. Hätten sich User draufgesetzt, wäre das womöglich noch eine Erklärung. Behauptet wird, dass sich das iPhone 5S beim Tragen in der Hosentasche verbiegen kann. Die Problemzone, so der Bericht, soll sich in der Nähe des Lautstärke-Reglers befinden. Die Bilder muten reichlich seltsam an, uns ist so ein Problem noch nicht untergekommen. Aber offenbar gibt es tatsächlich User, die damit zu kämpfen haben – mehr Aufnahmen hier.

Was haltet Ihr von dem Problem?

iPhone 5S gebogen nowherelse.fr

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vevo HD: Musikvideos jetzt auch auf dem iPad

Zum Monatsanfang brachten die Verantwortlichen hinter Vevo ihre Musikvideo-Plattform auch nach Deutschland. Nachdem Vevo bereit in zahlreichen Ländern verfügbar war, schickte man die Plattform auch hierzulande ins Rennen. So ist Vevo seit dem 01. Oktober unter anderem über die zugehörige iPhone-App und über AppleTV nutzbar.

vevo_hd263

Dies ändert sich mit dem heutigen Tag. Ab sofort kann Vevo HD für iPad kostenlos über den App Store geladen werden. Vevo HD liegt in Programmversion 2.6.3 vor, ist 27,6MB groß und verlangt nach iOS 6.0 oder neuer.

Über die Vevo App auf dem iPhone, iPad und iPod touch könnt ihr Musikvideos angucken, Livekonzerte streamen und Musik entdecken. Der Dienst ist kostenlos und insgesamt stehen euch über 75.000 Musikvideos von mehr als 21.000 Künstlern zur Verfügung. Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein. Entspannt zurück lehnen und ein Musikvideo nach dem nächsten genießen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Abzockversuche: Anbieter werben mit angeblichem iOS-7-Jailbreak

Viele iPhone-Nutzer warten sehnsüchtig auf ein Jailbreak-Tool für iOS 7 – und einige von ihnen fallen auf Abzocker herein. Ein Test zeigt, wie die Masche funktioniert.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
GLOW IN THE DARK iPhone 4 Bumper Case

iGadget-Tipp: GLOW IN THE DARK iPhone 4 Bumper Case ab 4.43 € inkl. Versand (aus Deutschland!)

Damit Ihr Euer iPhone 4(S) auch im Dunkeln findet…

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

iPhone 5s: Verfügbarkeit besser als beim iPhone 5 vor einem Jahr

Klicken Sie auf die Grafik für eine grössere Ansicht

Name:	iphone5s_apps.jpg
Hits:	1899
Grösse:	103.9 KB
ID:	137942 Seit dem 20. September schon lässt sich nun das iPhone 5s von Apple bestellen. Wer sich für das Gerät mit Vertrag entscheidet, wird bei der Telekom, O2 und auch Vodafone fündig. Alle anderen sollten 699 Euro bereithalten, denn ab diesem Preis ist das neue iDevice erhältlich. Am Startwochenende haben rund neun Millionen Menschen diese Möglichkeit wahrgenommen und einen neuen Verkaufsrekord aufgestellt. Im letzten Jahr wurden nur fünf Millionen iPhone 5 verkauft. Die Verfügbarkeit hat sich somit um einiges verbessert.
iPhone 5s soll deutlich besser verfügbar sein als iPhone 5
Bislang hat uns Apple die Zahlen des Startwochenendes noch nicht aufgeschlüsselt, sodass weiterhin unklar ist, wie viele Einheiten von welchem iPhone verkauft wurden. Laut Analyst Gene Munster stehe jedoch fest, dass das iPhone 5s in diesem Jahr eine deutlich bessere Verfügbarkeit aufweist als das iPhone 5 im vergangenen Jahr.

Gene Munster, der bei Piper Jaffray tätig ist, hat vom 2. bis 3 Oktober in über 60 Apple Retail Stores in USA Analysen durchgeführt, denen zufolge in fast jedem Store ein graues iPhone 5s zu haben war. Die letztjährige Analyse bezüglich des iPhone 5 war dabei weniger erfolgreich, denn in fast jedem Store war das Gerät ausverkauft.

iPhone 5S in Space Gray momentan am ehesten zu haben
Wer sich für ein iPhone 5s interessiert, ist aktuell übrigens am besten beraten das Modell in Space Gray zu wählen, denn dieses ist noch zu haben. Das goldene [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Strike! 3D Ten Pin Bowling – Kostenloser Klassiker mit vielen optionalen Variationen und Minigames

Das nächste Bowlingcenter ist weit und die Lust auf ein paar fallende Pins groß? Dann hilft dir vielleicht diese kostenlose Universal-App über die schlimmsten Entzugserscheinungen hinweg. In einem schönen 3D Ambiente machst du dich auf die Suche nach den verlorenen Strikes.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neue Design-Ideen: iWatch Konzepte

73af17bfc9bd5d7794e6039569edb050

Rick Guerrero und Danny haben sich einige Gedanken zu der iWatch gemacht. Dabei sind sie ohne Frage nicht die Ersten, doch beide verfolgen eine neue Idee. Bisherige Konzepte legten meist Wert auf ein edles und hochwertiges Erscheinungsbild. Ganz anderes als folgende Konzepte: Zu sehen sind eher schlichtere und leschere iWatch-Modelle.

Wie gefallen euch diese Entwürfe im Vergleich zu den Smartwatches aus Leder?

4c6ede7e656b02af5e7bebc11cabce36 73af17bfc9bd5d7794e6039569edb050 render_11_0076_by_danny123173-d6cobsd render_10_0076_by_danny123173-d6coca5

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad 5: Insider bestätigt goldenes Modell

Der Australier Sonny Dickson ist mittlerweile bekannt für vorzeitige Leaks von Teilen noch nicht veröffentlichter Apple Geräte. Bevor Apple das iPhone 5s vorstellte, konnte man auf Dicksons Blog bereits die neuen Farben der aktuellen iPhones begutachten. Nun legt Sonny Dickson auch im Hinblick auf die Veröffentlichung von iPad 5 und iPad Mini 2 Parts nach. Auf Twitter ist zurzeit das Display des iPad 5 im Umlauf. Zudem bestätigt Sonny Dickson auch ein champagnerfarbenes Modell innerhalb der neuen iPad Familie.

iPad 5 Display

iPad 5 in gold, spacegrau und silber

Das neue iPad 5 dürfte der Gerüchteküche nach dem Design des iPad Mini angepasst werden. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass Apple auch auf die neuen iPhone Farben setzt. Das hätte nicht nur ein goldenes, sondern auch ein spacegraues iPad 5 zur Folge. Die bisher schon bekannte Farbe Silber dürfte hingegen weiter bestehen. Im unmittelbaren Vergleich zum aktuellen iPad 4, wird das Apple iPad 5 wohl nicht nur an Gewicht verlieren, sondern insgesamt auch dünner und etwas schmaler ausfallen. Vermutlich wird Apple dem iPad 4 Nachfolger den neuen  Fingerabdruckscanner spendieren und an der Kamera-Performance schrauben. Ob auch ein modifizierter A7 Prozessor zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten. Schließlich dürfte das im iPhone 5s werkelnde Kraftwerk mit 64 Bit Technologie auch dem neuen iPad zu ordentlichen Geschwindigkeiten verhelfen.

Wann das neue iPad 5 vorgestellt wird ist bisher noch nicht bekannt. Zurzeit wird der Zeitraum Mitte bis Ende Oktober angenommen. Sollte am 15. Oktober die Präsentation stattfinden, dürfte Apple spätestens am kommenden Donnerstag die Einladungen für die Pressevertreter versenden. Es bleibt also spannend.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

NYT: Der Weg zum ersten iPhone

In einem mehrseitigen Artikel widmet sich die New York Times der Entwicklung des ersten iPhones. Als Steve Jobs im Januar 2007 das iPhone der Öffentlichkeit präsentierte, handelt es sich noch um ein von Fehlern durchsetztes Gerät. So waren ausgesuchte Entwickler in den Tagen vor der Keynote damit beschäftigt, die Fehler mit zahlreichen Tricks so in Einklang mit der Keynote zu bringen, dass die ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

NimbleBit und Disney kündigen "Star Wars: Tiny Death Star" an


iOS-Spiele mit Star-Wars-Branding sind wahrlich nichts Neues. In den vergangenen Monaten und Jahren konnten wir Titel wie Angry Birds Star Wars II ( AppStore ) , Star Wars Pinball ( AppStore ) und Co im AppStore begrüßen, um nur ein paar zu nennen. Ein Tower-Builder hat dieses Franchise bisher noch nicht hervorgebracht.

Es wird aber nicht mehr lange dauern, dann ist auch dieses Genre besetzt. Denn Disney, die ja vor einiger Zeit die Rechte von LucasArts an "Star Wars" übernommen haben, hat sich mit NimbleBit, Indie-Spieleschmiede hinter so tollen Casual-Games wie weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Kostenlose Apps im AppStore am 7.10.13

Produktivität

Amount Amount
Preis: Kostenlos

Dienstprogramme

Text Encryptor! Text Encryptor!
Preis: Kostenlos
The Talking Alarm The Talking Alarm
Preis: Kostenlos
Parking Meter Pro Parking Meter Pro
Preis: Kostenlos

Foto & Video

Flower Me Flower Me
Preis: Kostenlos

Bildung

Soziale Netze

Musik

Ringtonza Ringtonza
Preis: 1,79 €

Lifestyle

Princess Diary. Princess Diary.
Preis: Kostenlos

Wallpaper

Splashy Wallpapers Splashy Wallpapers
Preis: Kostenlos

Spiele

Alien Fishtank Frenzy Alien Fishtank Frenzy
Preis: Kostenlos
Demolition Physics Demolition Physics
Preis: Kostenlos
iRectangle iRectangle
Preis: Kostenlos
Pixldbits by Airtight Mobile Pixldbits by Airtight Mobile
Preis: Kostenlos
One Up Lemonade Rush! One Up Lemonade Rush!
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

ClamXav 2.6 mit 64-Bit-Unterstützung

Der kostenlose Schadsoftware-Scanner ClamXav ist in der Version 2.6 (16,6 MB, mehrsprachig) erschienen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Activation Error in iOS 7: Apple deaktiviert Entwickler-Geräte

activation-2Rund drei Wochen nach der finalen Freigabe des iOS 7 Betriebssystems hat Apple jetzt damit angefangen die unter den registrierten Entwickler verteilten Vorabversionen zu deaktivieren und macht die Nutzung von Geräten, die noch mit einer der zeitbeschränkt nutzbaren Beta-Versionen ausgestattet sind unmöglich. Während Apple mit [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Studie: Rekorde für OS X und Safari

NetMarketShare berechnete in einer neuen Studie die Marktanteile von Mac OS X und Apples Browser Safari im September. Dabei verzeichneten die Produkte neue Rekordwerte.

7,54 Prozent aller Webaufrufe entfallen laut der Analyse auf OS X. Das sind 0,26 Prozent mehr als zuvor. Vorreiter bleibt weiterhin Windows 7 mit 46,39 Prozent (+0,76 Prozentpunkte), gefolgt von Windows XP mit 31,42 Prozent (-2,24 Prozentpunkte). Windows 8 taumelt bei 8 Prozent Marktanteil im September.

Bei den Browsern sieht es ähnlich aus. Microsoft führt mit dem Internet Explorer den Markt an: 57,8 Prozent (+0,2 Prozentpunkte), 18,6 Prozent gehen auf das Konto von Firefox (-0,28 Prozentpunkte), 15,96 Prozent für Chrome (-0,04 Prozentpunkte). Safari verzeichnet mit 5,77 Prozent aber auch einen neuen Rekord.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[Lesetipp] „Ich bin Siri“: Gesicht hinter Apples Sprachassistenten bekannt

Er gibt Tipps, Ratschläge und ist selbst bei der Frage nach dem Sinn des Lebens nicht um eine Antwort verlegen. Bereits seit zwei Jahren steht Apple Nutzern der sprachgestützte Assistenzdienst „Siri“ zur Seite. Nun hat die Sprachsteuerung von iPad und iPhone ein Gesicht bekommen: In einem Interview mit CNN hat sich die Synchronsprecherin Susan Bennett als die amerikanische Siri zu erkennen gegeben. Die Katze ist aus dem Sack. Der US-Sender CNN hat die Frau, die Apples Sprachassistenten ihre Stimme geliehen hat, enthüllt. Demzufolge steht hinter der englischsprachigen Siri-Version der … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Samsung kriegt bei den Werbespots die Kurve

Wir sind ehrlich: Die neuen Samsung-Werbespot für die (schlappe) Smartwatch Galaxy Gear gefallen uns ausnehmend gut.

Die Südkoreaner haben mit den Spots, die sich bei Star Trek, Dick Tracey, Knight Rider oder den Power Rangers bedienen, Geschmack bewiesen. Okay, die Gear selbst ist keine Offenbarung. Aber solche Spots sind allemal einfallsreicher als die letzten Anti-Apple-Spots. Einfach bitte mal vorurteilsfrei anschauen:


(YouTube-Direktlink)


(YouTube-Direktlink)

Anzeige

iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Werbung für iPhone 5C wird geschaltet

 iphone5c_plakat2

Wie es den Anschein macht, ist das iPhone 5C kein Selbstläuferprodukt wie beispielsweise das iPhone 5S, oder sogar das iPhone 4S. Apple bemüht sich sichtlich das iPhone an den Kunden zu bekommen und geht nun in die Offensive. Im Moment wird in den USA eine groß angelegte Werbekampagne für das iPhone 5C durchgeführt, um die Verkäufe weiter anzukurbeln. Die Werbung ist natürlich sehr gut platziert und spielt mit den unterschiedlichen Farben des iPhones.

Bunt soll es besser machen
Wir selbst konnten uns im Apple Store einen kleinen Eindruck darüber verschaffen, wer das iPhone 5C interessant findet und wer nicht. Erstaunlicherweise konnten wir am Tisch des angesprochenen iPhones eigentlich vorwiegend Kinder erkennen, die aufgrund der Farbe angezogen worden sind und mit dem iPhone 5C herumgespielt haben. Genau die gleiche Situation haben wir in einem anderen Apple-Store beobachten können. Wir glauben stark, dass Apple das iPhone 5C einfach auf die falsche Zielgruppe ausgerichtet hat.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neuer iTunes 99 Cent-Film: Hannibal Rising - Wie alles begann

Hannibal Rising - Wie alles begann
Paul Webber

Leihgebühr: 0,99 €
Kaufpreis: 9,99 €

Genre: Horror

Litauen, während des zweiten Weltkriegs: Im Alter von zehn Jahren wird der kleine Hannibal Lecter Zeuge, wie seine Eltern bei einem Bombenangriff der Nazis ums Leben kommen. Hannibal kann sich mit seiner kleinen Schwester Mischa retten, doch die beiden werden von einer Gruppe Söldner aufgespürt, die auf der Flucht vor den Russen nach einem Versteck suchen. Kälte und Hunger werden immer größer, und Hannibal muss hilflos mit ansehen, wie die brutalen Männer schließlich die kleine Mischa töten und ihre Leiche verspeisen. Hannibal gelingt die Flucht nach Frankreich. Hier findet er Zuflucht bei seiner Tante, der eleganten Lady Murasaki (Li Gong), die selber auch ihre Familie im Zweiten Weltkrieg verloren hat. Hannibal (Gaspard Ulliel) studiert Medizin und wächst zu einem hochintelligenten jungen Mann heran mit exzellenten Manieren, der getrieben von den Alpträumen der Vergangenheit nur ein Ziel kennt: die Mörder seiner Schwester aufzuspüren und sich auf ebenso grausame Weise an ihnen zu rächen.

© Inhaberin der ausschließlichen Nutzungsrechte ist TOBIS

Hier geht's zum iTunes Store (Affiliate-Link)...

Im Moment gibt es 16 99-Cent-Filme im iTunes-Store. Hier kommt Ihr zur kompletten Übersicht.
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone und iOS 7: So könnt ihr Akkulaufzeit sparen

Vor etwas mehr als drei Wochen hat Apple die finale Version von iOS 7 für iPhone, iPad und iPod touch zum Download bereit gestellt. Mittlerweile liegt iOS 7.0.2 für alle kompatiblen Geräte vor. Wir konnten im Vergleich zu iOS 6 keine wirklichen Unterschiede der Akkulaufzeit bei einem iPhone 5, iPad 4 und iPad mini feststellen. Bei gleichem Nutzungsverhalten hält der Akku der Geräte unter iOS 7 genau so lange wie unter iOS 6. Nichtsdestotrotz erreichen uns Zuschriften, dass bei dem ein oder anderen Anwender, der Akku des Gerätes unter iOS 7 schneller leer ist, als unter iOS 6.

ipad3_akku

Unser Leser Marc hat sich die Mühe gemacht und zahlreiche Einstellungen, die mit dem Akkuverbrauch von iPhone, iPad und iPod touch in Zusammenhang stehen, zusammen getragen. Diese möchte wir ungefiltert an euch weiter reichen. Wir sind uns durchaus darüber bewusst, dass viele Einstellungen den Nutzen der iOS-Geräte stark beschränken.

Bei der Auflistung der Punkte geht es in erster Linie darum, sich darüber bewusst zu werden, welche Einstellungen die Akkulaufzeit beeinflussen. Da auf Macerkopf.de nicht nur iOS Voll-Profis, sondern auch viele Neulinge unterwegs sind, kann es nie schaden, einige Tipss zum “Akkulaufzeit sparen” aufzulisten. Insbesondere, wenn sich der Akku dem Ende zuneigt, kann es gut sein, die ein oder andere Einstellung vorzunehmen.

Einstellungen

  • WLAN ausschalten, wenn nicht benötigt
  • Bluetooth ausschalten, wenn nicht benötigt

Einstellungen -> Mobiles Netz

  • Schalten Sie „Mobile Daten“, „3G aktivieren“, bzw. „LTE“ aus,falls nicht benötig
  • Schalten Sie „Mobile Daten verwenden“ für diejenigen Dienste aus, welche sie nicht benötigten

Einstellungen -> Mitteilungen

  • Ansicht Heute: Schalten Sie „Aktien“ aus, falls nicht benötigt
  • Schalten Sie die Mitteilungen für die Apps aus, welche Sie nicht, bzw. kaum benutzen
  • Zusätzlich benutzen Sie nur den Typ von Mitteilung, welchen Sie wirklich benötigten (Beispiel: Nur Banner und Kennzeichen, anstelle von Banner, Kennzeichen, Töne)

ios7_akkutipps

Einstellungen -> Allgemein -> Info ->Diagnose & Nutzung

  • Schalten Sie die Funktion „Nicht senden“ an

Einstellungen -> Allgemein -> Siri

  • Schalten Sie die Funktion „Zum Sprechen ans Ohr“ aus
  • Falls Sie Siri nicht nie benutzen, können Sie Siri ganz ausschalten

Einstellungen -> Allgemein -> Spotlight-Suche

  • Schalten Sie den Typ von Inhalt aus, welchen Sie nicht auf ihrem Gerät haben (Beispiel: Ich habe keinerlei Videos oder Hörbücher auf meinem iPhone. Somit schalte ich die Suchfunktion für diese aus.)

Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen

  • „Bewegung reduzieren“ einschalten, falls Sie den 3D Effekt des Home- und Sperrbildschirms ausschalten wollen.

Einstellungen -> Allgemein -> Hintergrundaktualisierung

  • Falls Sie diese Funktion nicht benötigen, können Sie diese ausschalten. Andernfalls aktivieren Sie bloß die Apps, welche Sie häufig benutzen

Einstellungen -> Allgemein -> Automatische Sperre

  • Schalten Sie hier die Einstellung „1 Minute“ ein

Einstellungen -> Allgemein -> Datum & Uhrzeit

  • Schalten Sie „Automatisch einstellen“ aus, falls nicht benötigt

Einstellungen -> Töne

  • Schalten Sie die Töne bei „Ton beim Sperren“ und „Tastaturanschläge“ aus

Einstellungen ->Hintergründe & Helligkeit

  • Schalten Sie „Auto-Helligkeit“ aus, falls nicht benötigt
  • Displayhelligkeit ganz herunter regeln
  • Wählen Sie keine dynamischen Hintergrundbilder aus, falls Sie die Leistung Ihres Akkus maximieren wollen

Einstellungen -> Datenschutz -> Ortungsdienste

  • Schalten Sie die Ortungsdienste für diejenigen Dienste aus, für welche Sie diese Funktion nicht benötigen
  • Tipp: Schalten Sie den Ortungsdienst für die iOS Wetter App aus. (Bei jedem Besuch im Mitteilungscenter wird Ihre Position von dieser App, falls im Mitteilungscenter ausgewählt, unnötig geortet)
  • Systemdienste (ganz unten): Schalten Sie hier alle Dienste, außer „Funknetzsuche“ und bei Bedarf „Verkehr“, aus

Einstellungen -> Datenschutz

  • Kontakte, Kalender, Erinnerungen, Fotos, Bluetooth-Freigabe, Mikrofon, Twitter und Facebook: Schalten Sie innerhalb dieser Einstellungen alle Apps aus, für welche Sie diese Dienste nicht benötigten (Beispiel: Ich will nicht, dass die App „Skype“ Zugriff auf meine Fotos erhält. Somit schalte ich diese aus und schone gleichermaßen meine Batterie)

Einstellungen -> Datenschutz -> Werbung

  • Aktivieren Sie die Funktion „Kein Ad-Tracking“

Einstellungen -> iCloud

  • Schalten Sie alle Dienste aus, welche Sie nicht benötigten/nutzen

Einstellungen -> Mail, Kontakte, Kalender -> Datenabgleich

  • Schalten Sie Ihre Mail-Dienste auf „Laden“ um.
  • Aktivieren Sie an dieser Stelle die Einstellung „Stündlich“, falls Sie die Push-Funktion für Ihre Mail-Dienste nicht benötigten
  • Tipp: Für iCloud-Dienste ist die Einstellung „Push“ zu empfehlen.

ios7_akkutipps2

Einstellungen -> Mail, Kontakte, Kalender -> Zeitzonen-Support

  • Schalten Sie diese Funktion aus, falls nicht benötigt

Einstellungen -> iTunes & App Store

  • Schalten Sie „Automatische Download“, falls nicht benötigt, aus.

Einstellungen -> Musik

  • Schalten Sie den Equalizer (EQ) aus.

Andere allgemeine Tipps

  • Musikhören: Benutzen Sie anstelle der Lautsprecher die Kopfhörer
  • Aktualisieren Sie Ihr iPhone/iPad/iPod touch immer mit der aktuellsten Firmware (aktuelle iOS Version = iOS 7.0.2) und versuchen Sie ebenso Ihre Apps immer auf dem neusten Stand zu halten. (Per App Store Update. Hinweis: Mit iOS 7 aktualisiert iOS die Apps selbstständig!)
  • Sie sollten Ihre Multitasking-Leiste mindestens täglich leeren. Doppelklick auf den Homebutton. Anschließend durch „hochswipen“ die Apps vollständig schließen.
  • Es wird empfohlen, dass Ihr iDevice mindestens einmal im Monat einen kompletten Ladezyklus durchläuft. Beispiel: Sie sollten Ihr iDevice von 100% auf 0% (es sollte sich ohne Ihre Einwirkung von selbst ausschalten) herunterladen lassen und anschließend (ohne Ihre Einwirkung) von 0% auf 100% aufladen lassen.

(Danke Marc)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store Hannover: Eröffnung wahrscheinlich noch 2013

Nach einigen Rückschlägen scheinen alle Zeichen auf eine Eröffnung noch in diesem Jahr hinzudeuten: Hannover könnte noch in diesem Jahr den ersten Apple Retail Store in Niedersachsen bekommen. Neue Hinweise zu dem Eröffnungstermin noch in diesem Jahr kommen jetzt von der Wirtschaftsförderung der Region Hannover.Der Report der Region Hannover zum Immobilienmarkt 2013 klärt auf:"In der Bahnhofstraße wird bis Ende 2013 nach aufwändigem Umbau der Flagshipstore von Apple entstehen – der US-amerikanische Konzern wird auf rund 1.000 qm seine Produkte präsentieren."Damit sieht es so aus, das … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone-Präsentation: So lief die Jobs-Show wirklich

Als Steve Jobs das erste iPhone am 9. Januar auf der Macworld vorstellte, schien alles so cool & lässig. Doch in Wirklichkeit lief es ganz anders.

Steve Jobs KeynoteWie lief die iPhone-Präsentation damals wirklich ab? Genau das hat der ehemalige Apple-Mitarbeiter Andy Grignon am Wochenende der New York Times erläutert. Wir finden den Bericht so interessant, dass wir euch die spannendsten Fakten zum Wochenstart präsentieren wollen. Dass im Vorfeld der Präsentation kein Mitarbeiter Informationen nach außen dringen lassen durfte, war ohne Zweifel schon vorher klar. Doch Steve Jobs wäre nicht Steve Jobs, wenn er die Sache nicht bis ins kleinste Detail durchgeplant hätte.

Die Vorbereitungen der Keynote im Moscone Center von San Francisco waren mehr als nur “top secret”. Mehr als eine Woche lang nahm Apple den kompletten Gebäudekomplex unter Beschlag, damit man hinter den Kulissen sämtliche Technik unterbringen und Räume anpassen konnte, die danach 24 Stunden am Tag bewacht wurden – Zugang nur mit einem Ausweis und dem Namen auf der von Jobs abgesegneten Zugangsliste.

iPhone classic: Prototyp statt Massenprodukt

Jobs wollte sogar, dass sämtliche Personen, die Apple für den Abend vor der Veranstaltung für die Installation der Lichttechnik oder anderen Kleinigkeiten beauftragt hatte, die Nacht über im Gebäude bleiben mussten, damit auch ja kein Detail an die Öffentlichkeit gelangen würde. Zumindest das konnte man ihm dann aber doch ausreden…

Über den Erfolg der Präsentation und des iPhones selbst müssen wir wohl nicht weiter diskutieren. Im Gegensatz zu den Präsentationen der letzten Jahre, als das iPhone schon längst in der Massenproduktion war, arbeitete Apple damals allerdings mit einem sehr frühen Prototypen – erst sechs Monate später konnte man das iPhone kaufen.

“Die Liste der Sache, die man noch erledigen mussten, war sehr lang. Es existierten erst rund 100 iPhones, wobei die Qualität der Geräte sehr unterschiedlich war”, erzählte Grignon. Das iPhone konnte damals nur einen Teil eines Videos oder Lieds abspielen, ohne abzustürzen. “Es hat wunderbar funktioniert, wenn man eine E-Mail verschickt hat und dann im Web surft. Wenn man das andersrum gemacht hätte, hätte das iPhone einfach abstürzen können.”

In stundenlanger Detailarbeit haben die Ingenieure und Entwickler einen goldenen Pfad entwickelt. Quasi eine “Powerpoint”-Präsentation mit Inhalten auf dem iPhone, die Steve Jobs auf der Bühne nach und nach vorführen darf (YouTube-Video). Eine Garantie, dass all das auch wirklich funktionieren würde, hätte es aber dennoch nicht gegeben. Das ganze ging sogar soweit, dass man die Frequenz des WLANs änderte, mit der das iPhone im Netz unterwegs war, um sich vor Überlastungen zu schützen, die die Zuschauer mit ihren eigenen Geräten verursachen.

Mit welchen Tricks Apple bei der Präsentation noch gearbeitet hat, könnt ihr in dem englischsprachigen Artikel nachlesen. Auf jeden Fall ist es eine spannende und aufschlussreiche Lektüre, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Die Apple-Keynote am 9. Januar 2007

Der Artikel iPhone-Präsentation: So lief die Jobs-Show wirklich erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iGoogle wird eingestellt: Aus für Googles Browser-Dashboard am 1. November

igoogleGoogles personalisierte Startseite iGoogle macht zum 1. November dicht. Die Entscheidung für das Aus des 2005 gestarteten und inzwischen wohl nicht mehr allzu populären Angebots wurde bereits vor mehr als einem Jahr getroffen. Wer sich bis heute immer noch nicht von dem Dienst verabschiedet hat, sollte sich langsam [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Behind the scenes: Steve Jobs präsentiert das erste iPhone

Steve Jobs iPhone Keynote

“A widescreen iPod with touch controls.” Ein Raunen geht durch die Menge, dann lauter Applaus. “The second… Is a revolutionary mobile phone.” Die letzten Worte gehen im Jubel der Menge unter. Erstaunen, Begeisterung, Freude. “And the third is a breakthrough internet communication device.” (…) “An iPod… a phone… an internet communicator. An iPod… a phone…” Gelächter im Publikum. “Are you getting it? These are not three seperate devices, this is one device.” Erneut lauter Applaus aus dem Publikum, vereinzelt gibt es sogar Pfiffe. “And we are calling it… iPhone. Today Apple is going to reinvent the phone.”

Unvergesslich ist die Keynote vom 9. Januar 2007 aus der Macworld. Doch was damals keiner auch nur im entferntesten wusste: Steve Jobs pokerte hoch, denn es hätte auch alles ganz anders verlaufen können…

Fred Vogelstein beschreibt in seinem Buch (welches am 12. November erscheint), was an diesem Abend in der Macworld hinter den Kulissen passiert ist. In einem Auszug in der New York Times wird beschrieben, wie sehr die Präsentation des ersten iPhone am seidenen Faden hing. Software als auch Hardware waren unberechenbar und noch voller Fehler. Schon bei den Proben gab es viele Komplikationen. Nächtelang mussten die Entwickler den “goldenen Weg”, wie sie es nannten, suchen. Also die Abfolge von Aktionen, bei der die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes am niedrigsten war. Dies gestaltete sich als äußerst schwierig, denn das iPhone konnte beispielsweise nicht einen Song oder ein Video bis zum Ende durchspielen lassen. Ein weiteres Szenario war zuerst eine Email zu versenden und anschließend im Internet zu surfen. Diese Reihenfolge war weniger risikoreich, anders rum wäre das iPhone höchstwahrscheinlich abgestürzt.

Ein besonders heikler Plan, war es mit einem iPhone Prototyp zu telefonieren. Das Gerät verlor ständig die Verbindung. Zwar war das Risiko eines Crashs während eines kurzen Telefonats nicht allzu hoch, jedoch musste man davon ausgehen, dass das Device in der 90-minütigen Keynote crashen würde. Darum programmierten die Entwickler mit Steve’s Erlaubnis die Empfangsbalken so, dass immer die beste Verbindung angezeigt wurde. AT&T baute speziell für dieses Event einen Mobilfunkmast hinter die Bühne.

There was less they could do to make sure the phone calls Jobs planned to make from the stage went through. Grignon [senior manager in charge of all the radios in the iPhone] and his team could only ensure a good signal, and then pray. They had AT&T, the iPhone’s wireless carrier, bring in a portable cell tower, so they knew reception would be strong. Then, with Jobs’s approval, they preprogrammed the phone’s display to always show five bars of signal strength regardless of its true strength. The chances of the radio’s crashing during the few minutes that Jobs would use it to make a call were small, but the chances of its crashing at some point during the 90-minute presentation were high.

Fred Vogelstein

Wie es ausging, dürfte allen nur zu gut bewusst sein und eins lässt sich sagen: Steve Jobs hatte Nerven. Vogelstein’s Buch verlinken wir euch hier, des weiteren empfehlen wir euch noch einmal den ganzen Artikel in der NY Times und abschließend auch noch die Keynote.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5s aktuell besser verfügbar als seinerzeit das iPhone 5

In jedem der letzte Woche von Piper Jaffray kontaktierten 60 Apple Stores war zumindest ein spacegraues Modell des vor gut zwei Wochen am Markt gestarteten iPhone 5s direkt verfügbar. Zum vergleichbaren Zeitpunkt letzten Jahres glänzte das iPhone 5 eher durch Abwesenheit. Gene Munster kommentiert.Die am zweiten und dritten Oktober abgefragte Verfügbarkeit des begehrten Top-Smartphones führt der Analyst primär auf zwei Faktoren zurück. Zum einen profitiere die Produktionsrate der mechanischen Komponenten des iPhone 5s von den Ähnlichkeiten zum Vorgänger. Zum anderen sei es Apple … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Adventure "Lili™" zum Schnäppchenpreis von nur 0,89€


Am vergangenen Spiele-Donnerstag hat BitMonster Games seinen neuen Zombie-Shooter Gunner Z (AppStore) im AppStore veröffentlicht, den wir euch in diesem Artikel bereits vorgestellt haben. Anlässlich des Releases des neuen Spieles gibt es das vorherige und erste iOS-Spiel der Spieleschmiede, nämlich das wunderschöne Adventure Lili™ (AppStore) , mal wieder günstiger im AppStore. Statt der zuvor veranschlagten 2,69€ zahlt ihr seit Freitag lediglich 0,89€ für die gut 400 Megabyte große Universal-App.

Es ist zwar nicht die erste Preissenkung auf 0,89€, aber wer das Spiel noch nicht geladen hat, der sollte sich weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7: Sicherheitslücke ermöglicht Dieben das Löschen des iDevices aus der Ferne zu verhindern

Mit dem aktuellen iOS 7.0.2 Update hat Apple unmittelbar nach Freigabe der finalen iOS 7 Version ein Sicherheitsupdate nachgeschoben. Dieses kleine Update sollte unter anderem eine Sicherheitslücke  schließen, die den unberechtigten Zugriff auf das iDevice, trotz Passcode- Sperre, ermöglichte. Es dauerte nicht lange, bis auch nach dem iOS 7.0.2 Update weitere Sicherheitslücken aufgespürt werden konnten. Nun ergänzen die Forscher des deutschen Sicherheitsanbieters SR Labs, die Liste der noch bestehenden Fehler in Apples iOS 7.

iOS 7

iOS 7 Sicherheitslücke

In einem Video demonstrieren die Forscher des deutschen Sicherheitsanbieters SR Labs, wie Diebe beispielsweise trotz Passcode Sperre über das neue Kontrollzentrum von iOS 7 den Flugmodus aktivieren können. Ist der Flugmodus bei dem iPhone oder iPad beispielsweise aktiv, nabelt sich das Gerät von sämtlichen mobilen Internet- und Mobilfunkverbindungen von der Außenwelt ab. Das hat unter anderem zur Folge, dass die “Find my iPhone” Suche nicht mehr durchgeführt werden kann, da es keine Möglichkeit gibt das Gerät noch zu orten. Nachdem der Sicherheitsfehler aufgezeigt wird, fahren die Forscher entsprechend fort. Das Folgeszenario wäre dann, dass die Diebe sich zunächst einmal wertvolle Zeit verschaffen könnten um beispielsweise den biometrischen Fingerabdruck des Eigentümers zu fälschen. Wird aufgrund dieser Methode, die durchaus möglich ist (wie uns der Chaos Computer Club bereits aufzeigte), der Fingerabdruckscanner beim iPhone 5s geknackt, ist es für die Diebe dann nicht mehr sonderlich kompliziert alle Passwörter, iCloud sowie iTunes Konten zu löschen beziehungsweise sensible Kontodaten und Co einzusehen.

In der Tat klingt das beschriebene Szenario recht erschreckend. Dennoch dürfte es ziemlich schwierig sein den biometrischen Fingerabdruck des Eigentümers vom gestohlenen iPhone 5s nachzubilden. Dafür werden schließlich entsprechende Fingerabdrücke benötigt, die etwa auf beispielsweise einer Glasoberfläche, wie dem Smartphone-Display, hinterlassen wurden. Zudem ist bei dem vom Chaos Computer Club durchgeführten Test zu ergänzen, dass dieser unter “Labor-Bedingungen” statt fand und somit der Fingerabdruck besonders “sauber” auf der Glasoberfläche hinterlassen wurde. Es wäre daher ziemlich schwierig für Diebe die Fingerabdrücke des “Opfers” nachzubilden um den Fingerabdruckscanner beim iPhone 5s auszutricksen. Die Möglichkeit besteht allerdings.

Apple wird die aktuellen Sicherheitslücken entsprechend zur Kenntnis genommen haben und vermutlich diese Woche noch ein weiteres iOS 7 Update veröffentlichen. Es ist schon erstaunlich, wie akribisch einige Entwickler vorgehen um Lücken in Apples iOS 7 aufzuspüren. Alles in allem kann uns jeder einzelne Fund nur zu Gute kommen, da man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass Apple die Lücken auch entsprechend schließt und iOS 7 noch ein stück-weit mehr sicher macht.

via zdnet.de

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Bitkom: Tablet-Boom hält weiter an

Aufgrund aktueller Berechnungen geht der Bitkom davon aus, dass in diesem Jahr hierzulande insgesamt 8 Millionen Tablets verkauft werden. Das entspräche einem Anstieg von 59 Prozent, so der Branchenverband.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 auf dem iPhone 4s, iPhone 5s und iPhone 5c: Apple veröffentlicht Einsteiger-Tipps

Apple hat jetzt einen besonderen Fokus auf die Starthilfe für ein neues iPhone 5s, 5c oder 4s gelegt: Auf der Apple-Website gibt es jetzt ab sofort eine ganze Reihe an Einsteiger-Tipps, die Neulinge und Umsteiger an iOS 7 und an die aktuell bei Apple verfügbaren iPhone-Modelle heranführen.Drei Sonderseiten als Einsteiger-Kurzübersicht hat Apple neu auf der Homepage veröffentlicht: Dabei gibt Apple Tipps und Hinweise im Umgang mit iOS 7 und macht das ganze spezifisch für iPhone 4s, iPhone 5s und iPhone 5c.Die Einsteiger-Tipps beschäftigen sich unter anderen mit den Bereichen Fotografie, … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

US-Börsenaufsicht beendet Untersuchung gegen Apple zunächst

Die SEC hatte Rückfragen bezüglich steuerrechtlicher Vorsorgemaßnahmen, was Apples großen Bargeldbestand in Irland betraf.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS-7-Entwicklerversionen laufen ab – und sperren Geräte

iOS 7

Seit Sonntag erhalten Nutzer der Entwicklerversion von iOS 7 den Hinweis, dass sie ihr Gerät nicht mehr verwenden können. Abhilfe schafft eine Installation von iOS 7.0.2 über iTunes.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Jelly Band: Gegen die Langeweile und für Musik-Fans

Einen kleinen App-Tipp von Leser Hannes wollen wir euch nicht vorenthalten. Jelly Band ist perfekt gegen die Langeweile.


In Jelly Band macht ihr Musik. Dazu stehen euch kleine Bühnen und viele Jellys zur Verfügung, die immer andere Instrumente spielen. Jede Figur übernimmt also eine Spur des Liedes. Mit der Zusammensetzung des Orchesters könnt ihr so eure eigenen Songs kreieren oder andere Musikstücke nachspielen. Nicht mehr und nicht weniger. Ideal gegen Langeweile.

Jelly Band kostet 89 ct und ist universal. Wem es das wert ist, kann den 43,1 MB-Download hier laden.

Jelly Band
Preis: 0,89 €

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

[UPDATE] Samsung’s beste Werbung ist für ihr schlechtestes Produkt

Samsung-Galaxy-Gear-Smartwatch-Features

UPDATE: Offenbar haben sich Samsung’s PR Leute auch bei ihrem Spot “A long time coming” von Apple inspirieren lassen:

So zumindest titelt The Verge über Samsung’s Galaxy Gear Werbespot. Und ja, ein klein wenig können auch wir von Apfellike dies nachvollziehen. Ist Samsung’s Smartwatch lediglich ein unausgereiftes Produkt, dass möglichst früh auf dem Markt kommen sollte. Man hat schon fast das Gefühl, dass wenn das Gerücht aufkommen würde, Apple baue an einem Radio, dass Samsung sofort eines präsentieren würde. Aber wie dem auch sei, hier die drei Videos:



Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Iconic: Das Coffee Table Book für Apple-Begeisterte

Auf eine kleine Zeitreise durch über 35 Jahre Apple-Design nimmt uns der neue, 350 Seiten starke Bildband „Iconic“ von Jonathan Zufi mit. Der Ansatz des Hochglanz-Print-Archivs ist so einfach wie aufwändig: Jedes jemals hergestellte Apple-Produkt in der Art eines offiziellen Werbefotos präsentieren.Über 650 Fotos von Apple-Geräten, sogar einigen Prototypen und Verpackungen bieten einen kommentierten und unter großem persönlichen wie finanziellen Aufwand zusammengestellten Einblick in Apples Design-Historie. Ebay, ein angemieteter Lagerraum und ein kleines Team von Foto-, Design- und … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apache 3D Heli-Simulation kostenlos, Apples China-Zensur und mehr

doorApache 3D SIM kostenlos Die Helikopter-Simulation “Apache 3D SIM” (AppStore-Link) wird üblicherweise für um die 3,59€ im App Store angeboten und versorgt euch nach dem 270MB großen Download mit einer iPhone 5-optimierten Helikopter-Simulation, die euch sowohl durch unterschiedliche Missionen jagt als auch den Freiflug über drei [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Gesicht hinter Siri gefunden

Siri

Nachdem zunächst die Sprecherin Allison Duffy für die US-Stimme von Apples Sprachassistentin gehalten wurde, hat sich nun die Voice-Over-Spezialistin Susan Bennett geoutet.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Vergünstigte iTunes-Karten bei REWE, Kaufpark, Toom und Rossmann

Wer sich in dieser Woche mit vergünstigten iTunes-Karten eindecken möchte, hat gleich eine Auswahl mehrer Geschäfte. REWE, Kaufpark, Toom und Rossmann bieten in dieser Woche verschiedene iTunes-Karten bis Freitag bzw. Samtag mit 20 Prozent Rabatt an. Wie immer hier nochmal der Hinweis: Informiert euch bitte - um böse Überraschungen an der Kasse zu vermeiden - vor Ort nocheinmal, ob die Aktion auch tatsächlich für die gewählte Karte gilt. Das Guthaben kann, unabhängig vom Motiv der Karte, für Einkäufe im iTunes Store, App Store, Mac App Store und iBookstore verwendet werden.

Bis Samstag, 12. Oktober, bieten REWE, Kaufpark und Toom 20 Prozent Rabatt auf iTunes-Karten, Rossmann bis Freitag, 11. Oktober. Die Aktionen gelten teilweise nur für bestimmte Karten
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tipp: iTunes Store: 720p Filme erneut als 1080p-FullHD-Version herunterladen

Mit «iTunes in der Cloud» erhalten iTunes-Kunden Zugriff auf die meisten ihrer früheren Einkäufe im iTunes Store, App Store, iBooks Store und Mac App Store. «iTunes in der Cloud» ermöglicht somit das Herunterladen bisher gekaufter Inhalte auf alle Geräte des Anwenders, ohne dass dabei zusätzliche Kosten anfallen. «iTunes in der Cloud» umfasst in der Schweiz auch das Film-Angebot.
Das bedeutet, dass früher in 720p geladene HD-Filme nun also erneut in 1080p-FullHD-Auflösung heruntergeladen werden können — ohne Zusatzkosten seitens iTunes.

Achtung: Aktuell (Anfang Oktober 2013) umfasst auch das «iTunes in der Cloud»-Angebot in Österreich das Film-Angebot. In Deutschland aber umfasst das «iTunes in der Cloud»-Angebot derzeit keine Filme und TV-Serien, somit funktioniert dieser Tipp aktuell nicht mit deutschen iTunes-Accounts! Apple bietet in der Knowledgebase eine stets aktualisierte Liste, in der die Verfügbarkeit der «iTunes in der Cloud»-Angebote pro Land aufgelistet werden.

  1. Film in lokaler iTunes Mediathek anklicken/auswählen
  2. Film löschen (BearbeitenLöschen oder -Taste) und in «Papierkorb bewegen» (Papierkorb leeren)
  3. Vergewissern dass in den Einstellungen 1080p ausgewählt ist
  4. In den iTunes Store wechseln -> Filme -> Navigation rechts «Gekaufte Artikel»
  5. Beim zuvor gelöschten Film auf die Cloud-Download-Schaltfläche klicken — Download abwarten

An dieser Stelle sei noch darauf hingewiesen, dass es unter Umständen vorkommen kann, dass ein gekaufter Inhalt nicht mehr im iTunes Store verfügbar sein könne. Auf jeden Fall sollte man stets ein Backup der iTunes-Mediathek haben. Vor dem Löschen für das erneute Herunterladen sollte kurz im Store nachgeschaut werden, ob der gewünschte Film noch verfügbar ist.

Übrigens ebenfalls Teil von «iTunes in der Cloud» ist die Funktion, dass neu gekaufte Inhalte automatisch auf alle Geräte des Anwenders geladen werden können.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

1080p: FullHD-Filme im Schweizer iTunes Store

Im März 2012 verbesserte Apple das Video-Angebot im iTunes Store. Fortan wurden neue Filme und TV-Serien nicht mehr nur in HD-Auflösung (720p; 1280 mal 720 Pixel) angeboten, sondern in «FullHD»-Auflösung (1080p; 1920 mal 1080 Pixel). Gleichzeitig brachte Apple auch eine aktualisierte Apple-TV-Settop-Box auf den Markt, welche FullHD unterstützte. Die doppelt so hohe Auflösung suchte man beim Film-Angebot des Schweizer iTunes Stores bisher aber vergebens. Das Film-Angebot (auch die neuen Werke) gab es weiterhin ‘nur’ in 720p-Auflösung. Seit diesen Tagen nun sind die HD-Versionen der im Schweizer iTunes Store angebotenen Filme auch in 1080p verfügbar.

Das neue 1080p-Angebot umfasst nicht nur neue Filme, sondern auch alte Filme bzw. Filme, die bereits seit längerem im Store verfügbar sind.

1080p Filme laden

Wer sich im iTunes Store ein Film in HD kauft oder ausleiht, kann zwischen der 720p oder 1080p-Version auswählen. In den iTunes-Einstellungen unter dem Reiter «Store» gibt es die Option «Beim Laden von HD-Videos bevorzugt wählen», bei welcher die präferierte Auflösung standardmässig eingestellt werden kann.

Ein Film in 1080p verbraucht mehr als doppelt so viel Speicherplatz (z.B. 6.2 GB statt 2.4 GB). Vorsicht ist bei Festplatten im Windows- und Mac-kompatiblen «FAT32»-Format geboten. Für FAT32-Festplatten sind Dateigrössen auf 4 GB beschränkt. Für HD-Filme, die grösser als 4 GB sind, ist daher eine Festplatte im Mac-Format «HFS+» oder im Windows-Format «NTFS» erforderlich. Jeder HD-Version wird auch eine SD-Version beigelegt, welche auf älteren und mobilen Geräten abgespielt werden kann.

Nachträglich 1080p-Version laden

Wer sich seit dem Start des Schweizer Film-Angebotes in iTunes bereits eine HD-Filmsammlung aufgebaut hat, kann diese — ohne Zusatzkosten seitens iTunes — nun von 720p auf 1080p migrieren. Wie das funktioniert zeigen wir im macprime.ch Lexikon: «iTunes Store: 720p Filme erneut als 1080p-FullHD-Version herunterladen».

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPad 5: Fotos zeigen Display, goldenes Modell wahrscheinlich

Noch in diesem Monat wird Apple das iPad 5 vorstellen, davon gehen wir fest aus. Die meisten Details rund um das Gerät scheinen bekannt. Immer wieder tauchten Gerüchtehappen sowie mutmaßliche Gehäuseteile in den letzten Wochen auf.

ipad5_display_leak1

Nun legt Sonny Dickson ein paar Informationen nach. Wenn es so weiter geht, hat der Australier bald alle Komponenten zum iPad 5 zusammen. Per Twitter zeigt er zwei Fotos des 9,7″ Displays, welches Apple beim kommenden iPad 5 einsetzen wird. Ob es Unterschiede  zum iPad 4 Pendant geben wird, ist unbekannt. Wir rechnen damit, dass Apple nach wie vor ein Retina Display mit 2048 x 1536 Pixel verbauen wird. Ob es minimale Unterschiede zum jetzigen Display geben wird, bleibt abzuwarten. Es ist denkbar, dass Apple bauartbedingt z.B. die Anschlüsse überarbeitet hat.

Die zweite Info von Sonny Dickson ist, dass Apple das iPad 5 auch in Gold, oder wie es der Australier sagt in “Champagner”, anbieten wird. Somit dürfte Apple genau wie beim iPhone 5S auch beim iPad 5 auf drei Farben setzen. Aus dem schwarzen iPad 4 könnte das spacegraue iPad 5 werden, das silberne Modell bleibt bestehen und dazu gesellt sich ein goldenes iPad 5.

ipad5_display_leak2

Optisch wird Apple das iPad 5 am iPad mini anlehnen und das Gerät dünner, schmaler, leichter und kürzer gestalten. Der Rahmen um das Display wird an Dicke verlieren. Unter der Haube wird Apple vermutlich auf einen A7X Prozessor, ein verbessertes Kamerasystem, einen leistungsstärkeren LTE und Touch ID. Wünschenswert wäre zudem 802.11ac WiFi.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Callism: Clevere Adressbuch-App im iOS-7-Stil

Was viele Nutzer vergessen: Das iPhone ist auch zum Telefonieren da. Die App Callism erinnert Euch aber daran.

Sie ist nämlich die perfekte Telefon-App. Gewährt Ihr der Anwendung Zugriff auf Eure Kontakte, werden diese zunächst importiert. Verwendet Ihr die App länger, lernt sie aus Eurem Verhalten und ordnet die Kontakte so, dass die wichtigsten immer schnell erreichbar sind.

Callism Screen1
Callism Screen2

Zieht Ihr an einem Bild, könnt Ihr den Kontakt anrufen, eine Erinnerung setzen, die gespeicherten Nummern betrachten und die Person einer Gruppe hinzufügen. Wisst Ihr, dass Ihr jemanden anrufen solltet, aber aktuell keine Zeit dafür habt, kann die App Euch eine halbe Stunde später, am Abend oder am nächsten Tag noch einmal daran erinnern. Den Standard-Ziffernblock von iOS hat die App etwas verändert. Das Gesamt-Design spielt perfekt mit iOS 7 zusammen. So sind die 89 Cent für die App wirklich gut investiert. (ab iPhone 3GS, ab iOS 5.0, englisch)

Anzeige

iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Verfügbarkeit des iPhone 5S deutlich besser als letztes Jahr

iPhone 5S Vorbestellung

Das iPhone 5S verkauft sich im Moment sehr gut und auch die Lieferzeiten sind dementsprechend gestiegen. Im Apple Online Store wartet man gut 2 Wochen bis man ein Gerät in Händen halten darf. In den Apple Retail Stores hingegen hat Apple die Situation etwas besser im Griff, wie Gene Munster nun berichtet. Wie jedes Jahr hat er in 60 Stores einen Test durchgeführt und hat versucht ein aktuelles iPhone 5S in “space gray” zu erhalten. Im letzten Jahr musste er oft mit leeren Taschen aus den Apple-Store gehen, da das iPhone 5 vergriffen war. In diesem Jahr war fast in jedem Store ein Gerät verfügbar und man konnte problemlos ein iPhone 5S kaufen.

Gold ist beliebter
Hätte Gene Munster dies mit der Farbe “gold” gemacht, wäre der Test sicherlich etwas anders ausgegangen. Laut neuesten Zählungen ist die Farbe noch beliebter als das schwarze iPhone. Dennoch kann man sagen, dass Apple sehr gute Arbeit geleistet und genügend Produkte an den Start gebracht hat. Auch die Qualität und die Verarbeitung des iPhone 5S ist sehr gut geworden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple legt im E-Book-Prozess Berufung ein

Vor einiger Zeit verlor Apple einen Prozess gegen das US-Justizministerium, in dem es um Preisabsprachen mit mehreren Verlagen zur Fixierung von E-Book-Preisen ging. Während des gesamten Verfahren bestand Apple auf  seine Unschuld, und so ist es nun wenig überraschend, dass das Unternehmen nun offiziell gegen das Urteil in Berufung geht.

Berufung ist eigelegt

Die Berufung ging bereits bei der nächsthöheren Instanz ein. Ein weiterer Richter wird nun darüber zu entscheiden haben, ob Richterin Denise Cote in dem Fall ein vertretbares Urteil gefällt hat. Cote befand Apple für schuldig, in Kollaboration mit mehreren Verlagen die Preise auf dem E-Book-Markt fixiert und so die Konkurrenz, allen voran Amazon, benachteiligt zu haben. Gegen dieses Urteil geht Apple nun in Berufung, genauso wie gegen die Verfügung Cotes, Apple dürfe die most-favored-nation-Klausel für 5 Jahre nicht in Verträgen mit Verlagen verwenden und es müsse außerdem ein externer Beobachter zur Überwachung Apples bestellt werden.

Es ist zu erwarten, dass die Argumentationsstruktur Apples nicht wirklich von der der ersten Verhandlung abweichen wird. Außerdem ging Cote im August ein Brief zu, in dem Apple die Argumentation in einer möglichen Berufung darlegte. Demnach wurden mehrere Beweise durch Zeugen nicht zugelassen bzw. die Glaubwürdigkeit der Amazon-Zeugen nicht ausreichend hinterfragt.

Einer der Verlage legt ebenfalls Berufung ein

Außerdem ging beim Second Appeals Court der Vereinigten Staaten die Berufung eines der ursprünglich in der Klage benannten Verlage zu, namentlich Simon & Schuster. Das ist deshalb überraschend, weil der Verlag eigentlich schon lange vor dem Urteil zu einer außergerichtlichen Einigung mit dem Justizministerium gelangt wat. Allerdings verlängert die Verfügung Cotes die Zeit, in der die Verlage mit Apple keine neuen Verträge verhandeln können. Auf diese Benachteiligung basiert die Berufung von Simon & Schuster, die sich dadurch unberechtigt in ihrer Geschäftspraxis gehindert sehen.

(via GigaOM)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Neues Buch dokumentiert Apples Produktgeschichte

Der Hardware-Sammler Jonathan Zufi hat aus seiner bekannten "Shrine of Apple"-Website ein nobles Fotodruckwerk gemacht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

US-Präsident vergleicht "Bugs" bei der Gesundheitsreform mit iOS 7

Obama

Barack Obama hat technische Pannen beim Start der neuen Krankenversicherung mit Apples schnellen Bugfix-Updates für sein neues Mobilbetriebssystem verglichen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

"NASCAR: Redline" neu im AppStore: kein Rennspiel, sondern ein Manager...


Mit einiger Vorfreude hatten wir am vergangenen Spiele-Donnerstag die Neuerscheiung NASCAR: Redline ( AppStore ) im AppStore zur Kenntnis genommen. Die Erwartungen bei dem Namen waren wirklich hoch, wir sahen uns schon virtuell in einem NASCA-Boliden Platz nehmen und über die Ovale der USA heizen. Doch beim genaueren Blick auf die 4,49€ teure und 612 Megabyte große Universal-App von Eutechnyx kam dann schnell die Enttäuschung. Denn der Titel ist kein Rennspiel, sondern "nur" ein Manager. Trotzdem haben wir uns den Titel natürlich einmal genauer angeschaut, denn auch ein gut gemachter Manager kann für viel Spielspaß sorgen.

Das Beste gleich vorweg: NASCAR: Redline ( weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

TouchID-Lücke im Video: Experten konstruieren Angriffsszenario

fingerabdruck-500Der TouchID-Sensor des iPhone 5s lässt sich mit einem selbstgebauten Fingerabdruck austricksen. So viel steht seit dem 22. September inzwischen fest. Doch was können potentielle Diebe mit eurem Gerät anfangen, wenn die zugegeben recht kompliziert zu überlistende Zugangssicherung erst mal gebrochen wurde? Apps kaufen? [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Böse Überraschung für Vorabnutzer: iOS 7 Beta 6 ist gestern abgelaufen

Gestern erlebten einige Nutzer, die sich vorab eine iOS 7-Betaversion auf ihr Apple-Gerät geladen haben, eine böse Überraschung. Entwicklern sollte der Umstand zwar bekannt sein, selbst ernannten Betatestern häufig aber nicht: Betaversionen von iOS haben ein Ablaufdatum, verlieren also von einem Tag auf den anderen ihre Gültigkeit. Gestern war es dann für Beta 6 - die letzte Betaversion von iOS 7 - soweit. Wer nicht auf den Gold Master oder die fertige Version von iOS 7 oder 7.0.2 aktualisiert hat, wurde mit einem Activation Error begrüßt.

Mehrere Foreneinträge zeigen, dass mit einem solchen Problem nicht gerechnet wurde. Dies
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple veröffentlicht "Tipps und Tricks" für iOS 7

Apple

Auf seiner US-Website hat der Konzern Hinweise für Neubesitzer von iPhone 5s, 5c und 4s veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Galaxoid: Klassischer Retro-Shooter mit Pixel-Grafik für iOS

Ihr sucht noch einen Retro-Shooter für iPhone oder iPad? Dann ladet euch Galaxoid.

GalaxoidGalaxoid (App Store-Link) ist letzte Woche Donnerstag neu im App Store aufgeschlagen, kostet 89 Cent und bietet in 50 Leveln ordentlich Retro-Spaß. Das Spielprinzip ist sicherlich nicht neu, für Fans aber absolut empfehlenswert.

Mit seinem kleinen Pixel-Schiff fährt man am unteren Displayschirm hin und her und muss dabei alle Gegner abschießen. Die linke Bildschirmhälfte wird für Rechts-Links-Bewegungen genutzt, rechts kann man mit einem Klick schießen. Lässt man den Daumen auf dem Display liegen wird leider nicht automatisch geschossen, man muss immer und immer wieder auf den Bildschirm klicken.

In jedem der 50 Level wartet eine Formation an Gegner, die auch gerne mal zurück schießen oder sich über das Display bewegen. Ebenfalls fallen einige Power-Ups herunter, so dass es zum Beispiel einen Laser gibt oder ein weiteres Leben aufgefüllt wird. Man sollte zudem beachten, dass man wirklich immer das gleiche macht und Gegner abschießt, diesen ausweicht und ein paar Power-Ups benutzt. Einen Boss-Kampf gibt es nach jedem 10. Level.

Die Anzeige oben links zeigt den Score, das aktuelle Level und die verfügbaren Leben an, rechts werden die abgeschossenen Gegner gelistet. Je länger man überlebt, desto öfter müssen die Pixel-Gegner getroffen werden, bis sie sich in ihre Einzelteile auflösen. Die eigene Bestleistung kann dann noch per Twitter oder Facebook verbreitet werden, auch eine Anbindung an das Game Center ist vorhanden. Für das richtige Retro-Feeling gibt es natürlich noch einen passenden Soundtrack.

Für 89 Cent empfehlen wir das Spiel eher an Genre-Fans, mir persönlich ist es dann doch etwas zu eintönig. In-App-Käufe gibt es nicht, Galaxoid ist für das iPad 2 oder neuer sowie für das iPhone 4 oder besser optimiert. Den Trailer (YouTube-Link) zu Galaxoid findet ihr im Anschluss: Hier werden einige Level, Power-Ups und Boss-Gegner gezeigt.

Galaxoid im Video

Der Artikel Galaxoid: Klassischer Retro-Shooter mit Pixel-Grafik für iOS erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7: Parallaxeeffekt deaktivieren

iOS 7An iOS 7 hab ich mich schnell gewöhnt, es gibt aber ein paar Dinge, die sind auf meinem iPhone 4S eigentlich nur ein nettes Demo, aber sonst auch nix. Dazu gehört meiner Meinung nach aus der Parallaxeeffekt, der den Hintergrund mit der Bewegung des iPhone bewegt, so dass eine höhere Dynamik und angenommene Tiefe entstehen soll.

Kurz gesagt: Der Hintergrund wackelt und das gefällt mir persönlich nicht. Über Geschmack kann man streiten, will ich aber nicht. Gibt bestimmt viele Leuten, denen das super gefällt. Also kann man das abschalten? Klar, kann man…


Einstellungen > Allgemein > Bedienungshilfen > Bewegung reduzieren > Ein

IMG_6046Wenn man jetzt noch deaktivieren könnte, dass die Icons nach dem Entsperren des Bildschirms alle reinfliegen wäre ich vollständig glücklich. Sieht ebenfalls cool aus, braucht aber ne gute halbe Sekunde, die ich mir gerne sparen würde.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Zubehör: Bose SoundLink mini – Musikgenuss im Kleinformat

Bose führt mit dem SoundLink mini einen hauseigenen, mobilen Bluetoothlautsprecher ein. Der Lautsprecher wiegt gerade einmal 670Gramm. Seine Abmaße betragen nur 5,1cm x 18cm x 5,8cm (H x B x T).

Kompatibel ist der SoundLink mini mit wirklich jedem Smartphone, Tablet, Mac oder Computer, welches/welcher Bluetooth unterstützt. Wir haben den Lautsprecher mit einem iPhone, iPad und einem MacBook einmal für euch getestet.

Mit einem Druck auf den Power-Knopf schaltet man das Gerät ein. Der Bluetooth-Schalter versetzt das Gerät dann in den Kopplungsmodus. Der Bose-Lautsprecher erscheint nun, unter den Bluetootheinstellungen auf dem iDevice, als neues Bluetoothgerät. Durch Antippen wird die Kopplung vollzogen – und durch ein Piepsen des Lautsprechers bestätigt. Geschafft!  Am iOS-Device wird per AirPlay der SoundLink mini als Abspielquelle gewählt, die Musik-App geöffnet und die Musik gestartet. Der Musikgenuss beginnt. Am Mac funktioniert die Kopplung ähnlich. Wieder muss der Bluetooth-Knopf am Bose-Gerät gedrückt werden, am Mac muss in den Bluetootheinstellungen nach neuen Geräten gesucht werden. Das gefunde Gerät wird dann einfach angewählt und hinzugefügt. Unter den Toneinstellungen solltet ihr als Ausgabequelle nur noch den SoundLink mini gewählt haben, schon schallt der Ton vom Mac aus dem kabellosen Lautsprecher. Die Bluetoothverbindung funktioniert übrigens mit einer Reichweite von bis zu 9 Metern, das reicht. Zudem verfügt der Bose-Lautsprecher über einen AUX-Eingang, worüber auch andere Nicht-Bluetooth-Geräte angeschlossen werden können. Dafür muss zuvor am Lautsprecher der AUX-Knopf gedrückt werden, um den Eingang anzuwählen.

Pluspunkte konnte in unseren Tests der Akku sammeln. Dieser hält ganze 7 Stunden. Ist er einmal leer, kann er innerhalb von 3 Stunden wieder aufgeladen werden. Dazu liefert Bose ein eigenes Netzteil mit. Zugleich liegt dem Bose-Lautsprecher ein Ladedock bei. An diesem wird das Netzteil angeschlossen. Der SoundLink mini kann zum Laden einfach auf das Dock gelegt werden. Ziemlich praktisch.

Der Lautsprecher kann aber auch direkt mit dem Netzteil geladen werden. Wer den SoundLink mini unterwegs laden möchte, der kann als Zubehör ein KFZ-Ladekabel erwerben. Der micro-USB-Anschluss dient zur Verbindung mit dem Mac/PC, um eventuell neue Firmwareupdates zu installieren.

Über den Ton muss man bei Bose nicht viel reden. Wie immer ist der Klang tadellos. Wir waren verblüfft, wie viel Kraft das kleine Teil hat und selbst Bässe knackig und Höhen scharf wirken lässt. Auch in einem etwas lauteren Betrieb ist nichts verzerrt oder übersteuert. Pop, Elektronik, House oder Klassik – alles hörte sich perfekt an. Wer einen mobilen Lautsprecher sucht, der einen Spitzensound liefert, sowie eine lange Akkulaufzeit garantiert – der ist mit dem Bose SoundLink mini bestens bedient.

Bei Interesse kann das Zubehör hier bestellt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Netzmarktanteile für September: Rekordwerte für OS X und Safari

Im abgelaufenen Monat September erreicht OS X einen neuen Rekordwert. NetMarketShare errechnet einen Marktanteil von 7,54 Prozent unter allen erfassten Aufrufen weltweit vertretener Internet-Angebote, was einem Plus von 0,26 Prozentpunkten entspricht. 3,68 Prozentpunkte entfallen auf 10.8 Mountain Lion, 1,68 Prozentpunkte auf 10.6 Snow Leopard und 1,66 Prozent auf OS X 10.7 Lion. Das weltweit ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ausland-Geldreserven: SEC beendet Ermittlungen gegen Apple

Die US-Börsenaufsicht SEC hat ihre Ermittlungen über die Steueroptimierungen von Apple beendet. In der Untersuchung ging die Behörde der Frage nach, ob Apple in den USA Steuern hinterzieht oder nicht. Die SEC scheint keinen Hinweis darauf gefunden zu haben, dass Apple die US-Gesetze unerlaubterweise umgeht.

Die Untersuchung der SEC bestätigt im Grundsatz die Argumente von Apple. Apple rechtfertigte die enormen Geldreserven im Ausland mit dem Argument, dass die im Ausland gelagerten Gewinne ausschliesslich in diesen Märkten erzielt worden sind. Gleichzeitig werden diese Gewinne wieder in den lokalen Märkten investiert. Apple bezahlt auf die in den USA erzielten Gewinne den regulären Steuersatz, wie das Unternehmen immer wieder betonte. Dieser Steuersatz beträgt maximal 35 Prozent.

Im Frühjahr mussten Apples CEO Tim Cook und CFO Peter Oppenheimer vor einem Senatsausschuss über die Steueroptimierungen von Apple Auskunft geben. Die Parlamentarier warfen Apple unter anderem vor, gegenüber US-Unternehmen, welche über keine Niederlassung im Ausland verfügen, einen unerlaubten Wettbewerbsvorteil zu besitzen. Apple und andere internationale Unternehmen können im Gegensatz zu den reinen US-Unternehmen ihre im Ausland erzielten Gewinne im Ausland belassen, ohne dafür die US-Gewinnsteuer bezahlen zu müssen.

Apple, wie auch andere international tätige Unternehmen, können dank geschickter Buchungen und Firmenkonstrukte ihre Gewinne in den einzelnen Ländern tief halten und so die Steuerlast reduzieren. Insbesondere Immaterialgüterrechte wie beispielsweise Markenrechte und Patente können in steuergünstige Länder transferiert werden, womit dort die grössten Gewinne anfallen.
Obwohl weltweit die Kritik gegenüber solchen Konstrukten zunimmt, konnte man sich bislang nicht auf eine gemeinsame Linie dagegen einigen. Die nationale Politik scheint kaum in der Lage zu sein, die international aufgestellten Unternehmen zu einer alternativen Besteuerung zu zwingen.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Musikvideodienst Vevo jetzt auch mit eigener iPad-App

Erst vor einer Woche ist nach zweijähriger Verhandlung mit der GEMA der kostenlose Musikvideodienst Vevo in Deutschland gestartet - unter anderem mit einer eigenen iOS-App. Diese ist jedoch nicht auf das größere Display der iPads angepasst. Nun ist im deutschen App Store auch die HD-Version der App erhältlich, wodurch sich Musikvideos jetzt auch in voller Pracht auf dem Tablet genießen lassen.

Über
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon Blitzangebote: iPod touch, Bluetooth-Lautsprecher für iPhone und iPad, Powerline-Netzwerkadapter

Zum Start in die neue Woche möchten wir euch kurz und schmerzlos auf drei interessante Amazon Blitzangebote aufmerksam machen. Neben dem iPod touch stellt der Online-Händler am heutigen Montag unter anderem einen Bluetooth-Lautsprecher für iPhone und iPad (und andere Geräte) sowie einen Powerline-Netzwerkadatper ins Rampenlicht.

amazon07102013_2

iPod touch 4GB 16GB
Bei dem heutigen iPod touch handelt es sich um den iPod touch der 4 Generation und somit um den Vorgänger der jetzigen Generation. Wen das nicht stört und wenn es mehr auf den Preis ankommt, dann sollte eure Wahl auf den iPod touch 4G fallen. Das Amazon Blitzangebot umfasst ein Gerät mit 16GB Speicherkapazität. Die Aktion startet um 10:00 Uhr. Der iPod touch 4G 16GB verfügt über ein 3,5″ Retina Display mit 960 x 640 Pixel, eine FaceTime Frontkamera, rückwartige Kamera und vieles mehr.

amazon07102013_3

Bluetooth-Lautsprecher
Bei den heute angebotenen Bluetooth-Lautsprecher handelt es sich um die Samsung DA-F61/EN 2.0 Bluetooth Lautsprecher (20 Watt, Bluetooth, SoundShare, NFC, apt-X Codec, Akku) in der Farbe silber. Der Lautsprecher ist akkubetrieben, so dass er nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch im Garten, Schwimmbad etc. betrieben werden kann.

amazon07102013_1

Powerline-Netzwerkadapter
Nummer 3 im Bunde ist TP-Link TL-PA4010PTKIT Powerline-Netzwerkadapter (500Mbps bis 300m, AES-Verschlüsselung, integrierte Steckdose, 3er Set). Mit dem Powerline-Netzwerkadapter könnt ihr euer heimisches Netzwerk schnell und einfach über das Stromnetz erweitern. Highspeed-Datenübertragungen von bis zu 500Mbps sind möglich. Kein Verlegen neuer Kabel, einfach Adapter in die Steckdose stecken und Dank Plug-and-Play-Betrieb kann es ohne Konfiguration direkt losgehen.

Hier geht es zu den Amazon Blitzangeboten

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ehemaliger iOS-Chef Scott Forstall soll im Verfahren Apple vs. Samsung aussagen

Fast ein Jahr ist es nun her, dass Tim Cook Apples Führungsriege umstrukturierte und sich unter anderem vom bisherigen Leiter der iOS-Entwicklung Scott Forstall trennte. Der vor allem wegen mangelnder Qualität der Karten-App sowie schlechter Kommunikation verstärkt in Kritik geratene Forstall wurde offiziell noch als Mitarbeiter geführt, trat jedoch keinmal mehr in Erscheinung. Im November kön ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Die Geschichte hinter dem ersten iPhone

big_iphone2g

Am Wochenende ist wieder ein sehr interessanter Bericht über die Entstehungsgeschichte des ersten iPhones ans Tageslicht gekommen. Laut einem Bericht der NYT, sollen die Jobs in diesem Bereich, die wohl anstrengendsten gewesen sein, die bei Apple zu dieser Zeit verfügbar waren. Mitarbeiter mussten Verträge unterzeichnen, die das absolute Stillschweigen über das Projekt verlangten und mussten enorme Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen, um überhaupt an den eigenen Arbeitsplatz zu gelangen. Steve Jobs war die treibende Kraft hinter dem iPhone-Team, welches bis zur Erstellung des ersten Prototypen rund 150 Millionen US-Dollar verschlungen hatte. Doch laut Steve lohnte sich die Sache, da man an etwas arbeite, was Apple von Grund auf verändern würde und er hatte damit recht.

Betrunkene Mitarbeiter
Bei der Vorstellung des ersten iPhones waren laut Angabe die Hälfte der Entwickler, die an diesem Projekt gearbeitet haben, einfach nur betrunken, da diese so nervös waren. Gründe dafür gab es genügend, da das iPhone, welches von Steve Jobs bedient worden war, nur ein Prototyp gewesen ist, der noch nicht alle Funktionen beinhaltet hat. Hätte Steve hier einen gravierenden Fehler gemacht, wäre das Projekt den Bach hinuntergegangen. Doch Steve konnte das Publikum in den Bann ziehen.

Design vor Technik
Als das iPhone gerade in der Entwicklung stand, wurden sehr viele Designer (darunter auch Jonathan Ive) gebeten, sich mit dem iPhone zu beschäftigen. Steve gab den Designern sehr viele Einblicke und auch Macht über das Design. Somit hatten es die Techniker sehr schwer, ihren “Willen” durchzusetzen. Eine der wohl markantesten Diskussionen war die Alu-Rückseite des iPhones und die damit verbundene Plastikabdeckung, welche die Antennensignale nach Draußen ließ. Diese Plastikabdeckung wurde sowohl von Jony als auch von Jobs abgelehnt, musste aber dennoch eingeführt werden.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Personalisiertes iPhone-Hintergrundbild für iOS 7

hintergrundMit Apples Fingerabdruck-Scanner, der Möglichkeit verlorene Geräte über iCloud zu löschen und zu sperren sowie der neuen iOS-Sicherheitsarchitektur, die ein Zurücksetzen gestohlener Geräte und die anschließende Neuaktivierung nicht mehr ohne Weiteres zulässt, stehen die Chancen gut, dass euer im Taxi liegen gelassenes Gerät wieder bei euch auftaucht. Um den Umweg [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Das Geheimnis hinter der Stimme von Siri

Am vergangenen Wochenende machte ein Bericht von CNN die Runde, der zwei Jahre nach der Präsentation des iPhone 4S und somit auch Siri veröffentlicht wurde. In dem Bericht geht es um Susan Bennett, die in den USA schon ein paar Werbekampagnen oder auch Sprachansagen am Flughafen ihre Stimme geliehen hat. Unter anderem auch 2005 mit GM Voices, die an einem geheimen Projekt arbeiteten. Wie sich dann später raus stellte, handelte es sich dabei um ein Projekt, aus dem später Siri wurde.

Apple hat die Meldung von CNN bisher zwar nicht bestätigt, doch Experten sind sich sicher und haben die Stimme von Susan Bennett und Siri miteinander verglichen. Doch warum hat Susan sich ausgerechnet jetzt dafür entschieden damit an die Öffentlichkeit zu gehen und das Geheimnis erst zwei Jahre später zu lüften?

Da liegt wohl unter anderem daran, dass Susans Stimme seit iOS 7 nicht mehr die dominante Rolle einnimmt und The Verge vor ein paar Wochen einen ausführlichen Bericht über Nuace veröffentlicht hat. Das Unternehmen, das dann am Ende für Siri verantwortlich war. Das Video habe ich euch ebenfalls weiter unten eingebunden. Einige glaubten nach diesem Bericht anscheinend, dass Allison Dufty die Stimme von Siri sei, was mit dem Bericht von CNN wohl widerlegt sein dürfte.



Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Huawei stellt Mobilfunkkarte für SD-Kartenslot vor

Auf der japanische Elektronikmesse CEATEC hat Huawei eine neue Mobilfunkkarte vorgestellt, die über den SD-Kartenslot zum Einsatz kommt. Handelsübliche Notebooks mit SD-Kartenslot lassen sich so ohne externen USB-Stick mit UMTS-Unterstützung ausstatten. Trotz der geringen Größe, in der auch nur Platz für eine Nano-SIM vorhanden ist, soll die Karte mithilfe der integrierten Antennen eine Transf ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Strategie-Shooter "Breach & Clear" dank Promo Code kostenlos laden


Seit einiger Zeit verwöhnt uns das amerikanische Magazin ign.com jeden Monat mit einer neuen Promo-Code-Aktion, dank der jeweils ein immer anderes, sonst kostenpflichtiges iOS-Spiel kostenlos aus dem AppStore geladen werden kann. Es waren schon einige namenhafte Vertreter dabei, so wie auch diesen Monat. Denn im Oktober werden Promo Code für das Strategiespiel Breach & Clear ( AppStore ) von Gun Media verschenkt. Um die regulär 2,69€ teure Universal-App für lau aus dem AppStore laden zu können, müsst ihr einfach nur auf dieser Aktionsseite auf den roten Button "Get my Code" klicken. Schon bekommt ihr einen Promo Code angezeigt, den ihr dann im AppStore unter "Highlights -> Einlösen" eingeben könnt und so die 341 Megabyte große Universal-App gratis auf euer iOS-Gerät ladet.

Wer vorher noch wissen möchte, was ihn erwartet, dem legen wir weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Detaillierte Gegenüberstellung: Webseite vergleicht Smartphone-Features

iphone-nokialumiaWar das Prüfen ellenlanger Feature-Checklisten vor dem Kauf eines neuen Rechners Anfang der 2000er noch unerlässlich um sich einen halbwegs qualifizierten Überblick auf die am Markt vorhandene Hardware-Angebote zu verschaffen, hat der Vergleich von Pferdestärken und Prozessor-Power in den letzten Jahren immer mehr an Relevanz eingebüßt. Gerade [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tiefer Blick ins arktis.de Lager: Wie funktioniert eigentlich eine chaotische Lagerhaltung?

Vielleicht habt Ihr Euch schon einmal gefragt, wie es im Lager eines Apple Versandhändler zugeht und wie wir es immer wieder schaffen Euch so fix Eure Bestellungen zuzusenden? Lagerware wird ja bekanntlich bei einer arktis.de Bestellung bis 18.00 Uhr noch am selben Werktag per DHL verschickt. In diesem Blog Beitrag möchte ich Euch daher einmal [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple Store Hannover soll noch 2013 öffnen – Düsseldorf in diesem Jahr unwahrscheinlich

hannover-headerIm Juli hatten wir ja von technischen Problemen berichtet, die eine Eröffnung des Hannoveraner Apple Store noch in diesem Jahr in Frage stellten. Die Stadtverwaltung Hannover gibt sich diesbezüglich allerdings zuversichtlich, und „kündigt“ auf ihrer Webseite eine Eröffnung der niedersächsischen Apple-Filiale noch in diesem Jahr an. In der Bahnhofstraße wird bis Ende 2013 nach aufwändigem Umbau der Flagshipstore von Apple entstehen – der US-amerikanische Konzern wird auf rund 1.000 qm seine Produkte präsentieren. [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼
iPhone 5 Bumper

iGadget-Tipp: iPhone 5 Bumper ab 1.00 € inkl. Versand (aus Hong Kong)

Viel günstiger als das Original von Apple.

In vielen Farben und wenigen Formen erhältlich...

Dieses iGadget gibt's bei eBay.

Airmusicplay noch verfügbar: iOS-Device als AirPlay-Empfänger verwenden

Am Wochenende hat eine App auf sich aufmerksam gemacht, bei der wir anfangs skeptisch waren: Airmusicplay hätte es eigentlich gar nicht an Apples Kontrolle vorbei schaffen dürfen.

AirmusicplayBei Airmusicplay (App Store-Link) hätten wir nicht gedacht, dass die App sich länger als ein paar Stunden im App Store hält. Doch auch am heutigen Montag ist die App immer noch verfügbar und befindet sich sogar in den Top-10 der App Store-Charts. Daher wollen wir euch natürlich kurz und knapp berichten, was Airmusicplay auf dem Kasten hat – zumal die komplette Beschreibung auf Chinesisch gehalten und damit eher unverständlich ist.

Im Prinzip funktioniert die ganze Geschichte ganz einfach: Mit Airmusicplay, das für 1,79 Euro geladen werden kann, kann man sein iPhone oder iPad in einen AirPlay-Empfänger verwandeln und Musik von einem anderen Gerät auf das iPhone oder iPad streamen. Normalerweise ist das von Apple nicht vorgesehen, andere Apps dieser Art wurden bereits vor einiger Zeit aus dem App Store entfernt, das bekannteste Beispiel ist sicherlich AirTunes.

Eine andere Alternative, die sich in der Vergangenheit bereits bewährt hat und auch von uns immer wieder eingesetzt wird, ist Airfoil. Hier hat man meiner Meinung nach sogar noch etwas mehr Möglichkeiten als mit AirPlay, weil man unabhängig von Apples Technik arbeiten kann. So funktioniert Airfoil auch mit Programmen zusammen, die AirPlay nicht unterstützen – ein bekanntes Beispiel ist die Desktop-Version von Simfy.

Da davon auszugehen ist, dass sich Airmusicplay schon in Kürze aus dem App Store verabschieden wird und die zukünftige Weiterentwicklung damit eher unwahrscheinlich ist, empfehlen wir den Download nur dann, wenn ihr genau diese Funktion sucht. Airfoil ist aus unserer Sicht zwar die bessere Alternative, kostet dann aber auch mal eben schlappe 25 US-Dollar und funktioniert auch nur vom Computer zu anderen Geräten. Airmusicplay schafft es dagegen, auch Musik von einem iPhone auf ein anderes streamen zu können.

Der Artikel Airmusicplay noch verfügbar: iOS-Device als AirPlay-Empfänger verwenden erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iPhone 5c: US-Händler setzen Rotstift an

Nachdem Apples iPhone 5c nun bereits seit gut zwei Wochen erhältlich ist, sind bereits Preisreduzierungen bei einigen US-amerikanischen Händlern geplant. Im Detail dreht es sich um die populäre Elektronikkette Best Buy, die das iPhone 5c mit 16 GB Speicher ab sofort zum Preis von 49,99 US-Dollar statt 99,99 US-Dollar anbietet. Nachdem Best Buy dieses Angebot kommunizierte, reagierte unter anderem auch der Händler RadioShack mit einer recht ähnlichen Offerte.

iPhone 5c Best Buy

Den Rabatt gibt es sowohl bei Best Buy als auch bei RadioShack in Form einer Geschenkkarte, die sofort beim Kauf des Apple iPhone 5c eingelöst werden kann und für sämtliche Ausführungen des buntes Smartphones gilt. Nachdem der Händler Walmart den Preis zum Marktstart direkt auf 79,99 US-Dollar reduzierte, stellen die besagten Angebote von Best Buy und RadioShack die günstigsten Bezugsquellen für interessierte US-Verbraucher dar.

Reduzierungen in Deutschland?

Wann auch Kunden in Deutschland von Preisreduzierungen bei den neuen iPhones profitieren werden, ist unklar. Bei Apple direkt werden die Preise selbst in den nächsten Monaten wie üblich nicht nach unten angepasst. Bei Resellern und Dritthändlern sieht es allerdings nicht so aus, denn spezielle Aktionspakete können geschnürt werden, die ein ansprechendes Einsparpotenzial für den Kunden versprechen. Gerade zum anstehenden Weihnachtsgeschäft wird wohl mindestens ein Mobilfunkanbieter zu einem solchen Vorgehen tendieren. Bis dahin könnt Ihr also noch ein wenig sparen.

Das iPhone 5S & 5c jetzt bestellen

Telekom
im Complete Comfort Tarifab 17,96 € / Monatzum Angebot
o2
im Blue All-in Tarifab 19,99 € / Monatzum Angebot
Vodafone
im Red Tarifab 48,99 € / Monatzum Angebot
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Review: iDocument 2 · Dokumentenmanagement unter OS X (Gewinnspiel inside)

Ich weiß nicht wie es Euch geht aber in Sachen Dokumentenmanagement habe ich mir unter OS X bisher nie richtige Gedanken gemacht.

Als Blogger, der mehr oder weniger täglich eine größere Anzahl an verschiedensten Dokumenten zu handeln hat, eigentlich unverständlich. Und ganz ehrlich? Langsam wird’s unübersichtlich und so müssen Lösungen her.

IDocument2 intro aguDE

Neben doo, mit dem ich irgendwie nicht so richtig warm werde, habe ich mir iDocument 2 näher angesehen. Nachfolgend mein Review.

iDocument 2 ist der Nachfolger von iDocument, welches ich persönlich nicht kenne und über das, wenn ich meinen Recherchen im Web trauen kann, hin und wieder ganz schön gemeckert wurde.

00-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.42.24-minishadow

Das scheint auch Entwickler IcyBlaze Software mitbekommen zu haben und so ist es kein Wunder, dass iDocument 2 mit seinem Vorgänger nicht mehr viel gemeinsam hat.

Beginnen möchte ich aber erst einmal mit der Oberfläche, die zum einen wirklich sehr schick geworden und zum anderen in den iDocument 2 Einstellungen in einem hellen und dunklen Theme verfügbar ist.

Links befindet sich die Bibliothek mit ihren verschiedenen Verzeichnissen, rechts die eigentlichen Dokumente, die im oberen Bereich nach Titel, Größe u.s.w. gefiltert werden können. Dazu gibt es oben rechts eine Suche.

01-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.32.42-minishadow

Zur besseren Übersicht lässt sich die linke Sidebar auch ausblenden. Die Verzeichnisse der Bibliothek werden daraufhin weiter oben in einem Dropdown-Menü angezeigt.

Will man neue Dokumente, deren Herkunft übrigens nicht nur lokale Verzeichnisse, sondern auch externe Laufwerke oder ein NAS bzw. beliebige andere Netzwerklaufwerke sein können, zur Bibliothek hinzufügen, hat man generell drei Möglichkeiten.

Zum einen kann man Dokumente per drag-and-drop in die App hineinziehen und sie so in einen Ordner oder eine Zusammenstellung importieren. Der große Nachteil dieser aus iDocument 1 bekannten ‘alten’ Methode ist, dass eine Schattenkopie dieser so hinzugefügten Dokumente angelegt wird. Veränderungen, die man an diesen Dokumenten mit iDocument macht, werden demnach auch ausschließlich von der iDocument Library übernommen. Die Originaldatei bleibt unangetastet.

Von der doppelten Datenhaltung einmal abgesehen, ist diese Methode meiner Meinung nach für produktives Arbeiten extrem unhandlich. Daher gibt es seit iDocument 2 auch indexierte Ordner.

03-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.54.51 Bildschirmfoto 2013-09-26 um 11.20.28-minishadow

Diese indexierten Ordner haben den Vorteil, dass keine Dokumente hin- und herkopiert werden, sondern lediglich ein Index mit Metadaten und Thumbnails von iDocument angelegt wird. Man arbeitet also immer auf der Originaldatei und werden außerhalb von iDocument Veränderungen an dieser Datei vorgenommen, merkt die App dieses automatisch und aktualisiert die Anzeige bzw. den angelegten Index.

Die dritte Möglichkeit Dokumente zu iDocument 2 hinzuzufügen ist über die Cloud. Hier wird neben Dropbox, Google Drive, SkyDrive, Box.net, SugarSync und Copy.com auch die iCloud unterstützt.

04-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.35.28-minishadow06-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.36.26-minishadow

Sind die einzelnen Clouds mit iDocument verbunden, werden sie, nachdem die enthaltenen Dokumente indexiert wurden, in der Sidebar als einzelne Ordner angezeigt. Sogar die vorhandene Verzeichnisstruktur wird übernommen.

Interessant ist in diesem Fall das iCloud Feature. Wie wir alle wissen, hat Apple es bis dato nicht geschafft eine optisch vernünftige Dateiverwaltung für die iCloud bereitzustellen. Mit iDocument hat man nun die Möglichkeit App-unabhängig (fast) alle vorhandenen iCloud-Dokumente anzusehen, zu editieren und sie anschließend in die iCloud zurückzuspeichern. Das Ganze funktioniert sehr gut, ist aber auf Dokumente von iWork, Textedit, der Vorschau.app und Photo Stream beschränkt. Aber immerhin, ein Anfang ist gemacht.

Dazu lassen sich intelligente Ordner anlegen, mit denen man Dokumente nach verschiedenen Kriterien automatisch sortieren kann.

03a-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.39.11

Darüber hinaus lässt sich die Ansicht anpassen.

Neben einer Liste an Dokumenten stehen hier auch Thumbnails zur Verfügung, die man auf- und absteigend, sowie nach gewissen Kriterien sortieren kann. Im rechten Bereich kann man sich zudem einige Dateidetails einblenden lassen oder Dinge wie Tags, eine Kurzbeschreibung oder Sternewertung vergeben.

07-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.54.49-minishadow

Apropos: Man kann natürlich auch Markierung und Tags (hier auf deutsch ‘Etiketten’ genannt) zu jedem Dokument hinzufügen.

Die Farbe und die Anzahl (exakt sieben, mehr geht momentan nicht) der verschiedenen Markierungen sind leider in den iDocument Einstellungen vorgegeben; der Name lässt sich aber selbst bestimmen. Pro Dokument ist genau eine Markierung möglich.

Bei den Etiketten/Tags gibt es dahingegen keine Einschränkungen.

09-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.10.28

Man kann selbstverständlich auch nach Dokumenten suchen.

Dank der Indexierung bzw. der damit verbundenen Metadaten ist diese auch sehr schnell. So lassen sich beispielsweise recht einfach Dokumente mit dem Tag x oder der Dateiendung y finden.

Außerdem werden die Dokumente selbst nach Inhalt durchsucht.

10-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.06.41

Ein weiteres interessantes Feature ist SafeBox. Hier können Dokumente abgelegt werden, die nicht für jedermann sichtbar sein sollen.

Dafür vergibt man ein Passwort, welches man auch tunlichst nicht vergessen sollte. Da iDocument dieses Passwort ‘nur’ lokal sichert, ist im Notfall der Passworthinweis die einzige Möglichkeit wieder an diese gesicherten Dokumente zu kommen.

11-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.02.19-minishadow 12-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.02.43-minishadow 13-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.03.48-minishadow

Ein Blick in die Einstellungen birgt wenig Überraschendes.

Man kann hier das Theme wechseln, die verschiedenen Clous verbinden, Markierungen umbenennen, die Dateiformate festlegen, die iDocument verwalten soll oder den Speicherort der Library (inkl. Index) bestimmen.

14-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.33.59-minishadow15-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.33.52-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

iDocument 2 wird sowohl im Mac App Store, als auch als stand-alone Downloadversion angeboten. Der Unterschied beider Versionen ist schnell erklärt: Bei der Mac App Store Version fehlt das SafeBox Feature. Ansonsten gleichen sich ‘beide Apps’.

Preislich liegen wir momentan bei 44,99 Euro; bei der Downloadversion, dank einem sehr guten Dollarkurs, deutlich weniger. Dazu hat man als Akademiker die Möglichkeit die App für nur 29,99 US-Dollar zu kaufen. Damit aber nicht genug, denn Besitzer von iDocument 1 erhalten das Upgrade auf iDocument 2 sogar komplett kostenlos.

Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zu kostenlosen und zeitlich begrenzten Trialversion. Zur Installation wird minimal OS X 10.7 Lion vorausgesetzt.

iDocument 2 - Manage documents with simplicity (AppStore Link) iDocument 2 - Manage documents with simplicity
Hersteller: MOKA Code
Freigabe: 4+
Preis: 44,99 € Download

FAZIT

Ich muss sagen, dass iDocument 2 mich wirklich überzeugt. Die App läuft stabil, sieht gut aus und lässt in Sachen Datenquellen und unterstützte Dateiformate kaum Wünsche offen. Außerdem hatte ich bei meiner zugegebenermaßen recht schmalen Test-Bibliothek von über 3.000 Dokumenten nie das Gefühl, dass iDocument ins Schwitzen kommt bzw. ich spürbare Lags hatte.

Verbesserungswürde ich definitiv die deutsche Lokalisierung. Hier ist momentan ein bunter Mix aus Deutsch und Englisch verhanden. Zudem würde ich mir eine tiefere iCloud-Verzahnung wünschen, so dass mehr als nur die Standard-Apps von Apple unterstützt werden.

Größtes Manko ist meiner Meinung nach aber nach wie vor die iDocument Library, die trotz Indexierung sehr groß werden kann. Bei meinen nur 3.000 Dokumenten kam sie auf über 700 MB, was zu einem Großteil an den Thumbnails liegt aber dennoch deutlich zu groß ist.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

VERLOSUNG

Entwickler IcyBlaze Software Inc. hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel zwei stand-alone Download Lizenzen von iDocument 2 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 11.10.2013, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rossmann: Rabatt auf iTunes-Store-Guthabenkarten

Die Drogeriemarktkette Rossmann hat eine neue Rabattaktion für iTunes-Store-Guthabenkarten gestartet. In allen Rossmann-Filialen gibt es bis zum 11. Oktober 20 Prozent Rabatt auf alle Guthabenkarten für den iTunes-Store.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple in der Kritik wegen Entfernung von Anti-Zensur-App

Nachdem Apple die Anti-Zensur-App OpenDoor von Not Be Limited aus dem chinesischen App Store entfernt hat, hagelt es nun im Internet Kritik am Vorgehen. Nach Angaben des Entwicklers hatte Apple ihn nicht über die Entfernung informiert und auf Nachfrage erklärt, dass einige Funktionen der App in China rechtswidrig sind. Gerade dort war die App mit täglich 2.000 Downloads recht beliebt. Bei Open ...
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

30 Euro Rabatt auf den Kindle Paperwhite für Amazon Prime Kunden

Derzeit gibt es die Möglichkeit den Amazon Kindle Paperwhite mit 30 Euro Rabatt zu kaufen. Teilnehmer des Amazon Prime Programms legen derzeit nur 99 Euro anstatt 129 Euro auf den Tisch und sparen mal eben 30 Euro.

paperwhite2013

Die Aktion betrifft nur die WLAN-Version des Kindle Paperwhite. Diesen müsst ihr als zahlendes Prime-Mitglied in den Einkaufswagen legen und anschließend, bevor ihr die Bestellung abschließt, müsst ihr in das Feld “Gutschein- und Aktionscodes” den Code “KINDLE99” eingeben. Anschließend erscheint der Hinweis “Gutschein eingelöst”, jetzt nur noch auf “Jetzt kaufen” klicken und kurz darauf macht sich der Kindle Paperwhite WLAN auf den Weg zu euch.

Vor wenigen Wochen hatte Amazon den Kindle Paperwhite überarbeitet und ein neues Modell vorgestellt. Das Angebot bezieht sich auf genau dieses neue Modell, welches am 09. Oktober erstmals ausgeliefert wird und in den Handel kommt. Die Bedingungen für diese Rabattaktion findet ihr hier.

Der Kindle Paperwhite ist ein eBook Reader von Amazon. Als reiner eBook-Reader ist er besonder bei hellem Sonnenlicht gut zum Lesen geeignet, das sein Display nicht reflektiert. Die Akkulaufzeit gibt Amazon mit bis zu 8 Wochen an. Über den Amazon Store habt ihr per WiFi Zugriff auf über 2 Millionen Kindle Bücher, Zeitungen und Zeitschriften. Der Kindle Paperwhite ist der ideale Begleiter für Leseratten. (Danke Tom und Mika)

Hier findet ihr den Amazon Kindle Paperwhite

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Tower-Defense-Hit "Kingdom Rush" mit Update: 2 neue Stages, 5 Feinde, 2 Helden und mehr


Obwohl es mit Kingdom Rush Frontiers (AppStore) bereits seit einigen Monaten den Nachfolger im AppStore gibt, widmet sich Ironhide Game Studio auch immer noch dem 2012 erschienenen Tower-Defense-Spiel Kingdom Rush (AppStore) . Dies zeigt sich in einem vor wenigen Tagen im AppStore veröffentlichten Update. Dieses fügt dem Spiel die "Burning Torment"-Kampagne mit zwei neuen Stages (Rift of Cinders und Portal of Pandemonium), dem Boss-Gegner "Moloch the Archdevil", fünf neuen Gegnertypen und zwei neue Heldenfiguren hinzu. Zudem gibt es ein paar Fehlerbehebungen und eine Überraschung.

We weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Musikvideoportal Vevo jetzt auch mit iPad-App

vevo-iconVevo hat jetzt auch eine iPad-App am Start. Das Musikvideoportal ist hierzulande ja Anfang letzter Woche offiziell auf Apple TV und dem iPhone an den Start gegangen, jetzt hält der YouTube-Konkurrent in Sachen Musikvideos auch seine „Vevo HD“-App im hiesigen App Store bereit. Vevo erfreut mit erstaunlich vielfältigen Repertoire, laut eigenen [...]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Amazon-Angebote: iPod Touch 4G, Bluetooth-Lautsprecher, Festplatte & mehr

Amazon bietet heute in seinen Angeboten vier interessante Produkte für Apple-Nutzer für weniger Geld an.

iPod Touch 4GAmazon-Blitzangebote

iPod Touch 4G (Amazon-Link): Erst gestern konnte man den iPod Touch 5G bei Amazon günstiger kaufen, wer nicht immer die aktuellste Version haben muss, kann den Vorgänger ab 10 Uhr als Blitzangebot bei Amazon kaufen. Mit 16 GB Speicher und in weißer Farbe muss man zur Zeit 185 Euro zahlen, im Preisvergleich werden sonst 156 Euro fällig – wir hoffen auf einen guten Preis um 10:00 Uhr.

Samsung DA-F61/EN 2.0 Bluetooth Lautsprecher (Amazon-Link): Samsung stellt nicht nur Smartphones und Fernseher her, sondern auch Bluetooth-Lautsprecher. Es handelt sich um einen tragbaren Design-Lautsprecher mit integriertem Akku, NFC-Technologie und apt-X Codec für bessern Klang. Bei Amazon gibt es 4 von 5 Sternen, ab 14:00 Uhr ist der Lautsprecher als Blitzangebot zu haben. Aktuell liegt der Preis bei 209 Euro, im Preisvergleich werden 190 Euro fällig.

Und so läuft das Blitzangebot: Auf der Sonderangebote-Seite (Direkt-Link – in der App öffnen und dann auf Safari klicken) wird ab 10:00 & 14:00 Uhr der reduzierte Preis angegeben. Danach kann man das Produkt zum Warenkorb hinzufügen und kaufen – allerdings nur bis alle Exemplare verkauft worden sind oder die Zeit abgelaufen ist. Wichtig: Die Blitzangebote waren zuletzt nicht immer direkt mit iPhone oder iPad sichtbar – am besten klickt ihr auf den Link und öffnet ihn dann per Knopfdruck im Safari-Browser.

Amazon Wochenangebote

Transcend StoreJet H3P 1TB (Amazon-Link): In den Wochenangeboten bei Amazon findet man heute eine externe Festplatte mit 1 TB Speicherkapazität. Wer seinen Mac zum Beispiel mit mehr Speicher ausstatten, aber auf einem Umbau verzichten möchte, sollte zu einer externen Platte greifen. Des Weiteren kann diese auch als Backup-Festplatte genutzt werden. Die Festplatte verfügt über USB 3.0, ist 2,5 Zoll groß und dreht mit 5400 Umdrehungen pro Minuten. Amazon bietet die stoßfeste Transcend-Festplatte für 67,90 Euro an, sonst würde man mindestens 79 Euro bezahlen. Bei 16 Bewertungen gibt es von den Käufern im Schnitt 4,3 von 5 Sternen.

Transcend Speicherkarte (Amazon-Link): Wer noch eine microSDHC Speicherkarte für Smartphone oder Kamera benötigt, zahlt für die Varianten mit 32GB Speicher und Class 10 nur 17,90 Euro, sonst kostet die Karte 25 Euro.

Der Artikel Amazon-Angebote: iPod Touch 4G, Bluetooth-Lautsprecher, Festplatte & mehr erschien zuerst auf appgefahren.de.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Update für Bildbearbeitung GraphicConverter

Lemke Software hat das Bildbearbeitungsprogramm GraphicConverter in der Version 8.8.1 (186,2 MB, mehrsprachig) veröffentlicht.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Marvel Puzzle Quest: Dark Reign - gewöhnliches Match-3-Puzzle trifft Superhelden


Eine weitere Neuerscheinung des gestrigen Spiele-Donnertages ist Marvel Puzzle Quest: Dark Reign (AppStore) von D3Publisher of America. Die kostenlose Universal-App, im Download 35 Megabyte groß, kombiniert Match-3-Puzzles mit den beliebten Superhelden aus dem Hause Marvel. Klingt eigentlich nach einem vielversprechenden Ansatz. Eigentlich...

Isotope-8 ist aus dem All auf die Erde gestürzt. Das daraus resultierende Chaos nutzen die Superschurken um Doctor Doom und die anderen Bösewichte, den Sicherheitsrat in ihre Gewalt zu bringen. Natürlich kann wieder nur einmal der S.H.I.E.L.D die Dinge wieder in geordnete Bahnen bringen.

Die Kämpfe sind in einer banalen Story aneinandergereiht, in der du mal wieder nichts anderes tun musst als die Welt zu retten. Iron Man, Thor, Black Widow und Co treten quasi in Match-3-Puzzles gegen die Bösewichte an. Je besser die weiterlesen »
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Sensoren des iPhone 5S liefern falsche Werte

iPhone 5S Vorbestellung

Apple hat anscheinend ein eher gravierendes Problem mit den neuen iPhone 5S-Modellen. Angeblich sollen die internen Sensoren teilweise verfälschte Ergebnisse liefern, die dazu führen, dass Spiele oder auch Apps mit falschen Daten versorgt werden und daher den regulären Betrieb nicht gewährleisten können. Dieses Phänomen tritt nicht regelmäßig auf und man kann keine konkrete Fehlerquelle ausmachen. Anscheinend handelt es sich aber um ein Problem, welches sich über das komplette System erstreckt und alle Sensoren betrifft.

Apple gibt sich schweigend
Im Moment gibt es nur einige Einträge im Apple-Support-Forum, aber noch keine konkrete Stellungnahme von Apple. Wahrscheinlich ist man gerade dabei das Problem in den Griff zu bekommen. Viele iPhone 5S-Nutzer hoffen nun, dass es sich nicht um ein Hardware, sondern um ein Software-Problem handelt, welches mit einem Update von iOS 7 behoben werden kann. Sollte dies nicht so sein, dürfte eine große Rückholaktion von Seiten Apple gestartet werden. Wir werden das Thema weiterhin verfolgen und euch gegebenenfalls über Neuerungen informieren.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Karten: Alle drei Deals in der Übersicht

Eine entgegenkommende Woche für Schnäppchenjäger: Gleich drei Supermarktketten rabattieren iTunes- und App Store Karten.

Über Rewe (bis 12.10) und Rossmann (bis 11.10) haben wir bereits am Wochenende informiert. Beide geben 20 Prozent Nachlass auf alle Karten. Nun gesellt sich, Danke an John, auch Toom in die Runde. Hier gibt man bis Samstag ebenfalls 20 Prozent Rabatt.

Fragt im Zweifelsfall aber vorher bei der entsprechenden Filiale nach, ob das Angebot auch dort gilt.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Siri verlässt die Beta-Phase mit iOS 7 und bringt neue Funktionen mit

Siri (Speech Interpretation and Recognition Interface) wurde vor knapp zwei Jahren mit den iPhone 4S eingeführt und befindet sich seitdem im “Beta-Status”. Dafür muss man sagen, dass es...

[[ Das ist nur ein Auszug. Besuchen Sie meine Webseite, um Links, weitere Inhalte und mehr zu erhalten! ]]
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Disney und NimbleBit kündigen Star Wars: Tiny Death Star an

Nach der Übernahme von Lucasfilm hat Disney die Spieleentwicklung bei LucasArts gestoppt, Lizenzen für neue Star-Wars-Titel werden an externe Entwickler vergeben. Eine solche Lizenz hat NimbleBit bekommen und arbeitet an "Star Wars: Tiny Death Star", einem Tiny Tower mit Star-Wars-Thema.Star-Wars-Spiele für Mobilplattformen können weiter von Disney oder diversen Entwicklern kommen, da die mehrjährige Star-Wars-Lizenz für EA nur für den "Core Gaming"-Markt gilt. NimbleBit ist als mobiler Lizenznehmer eine logische Wahl, da die Firma mit ihren Free-to-Play-Titeln wie Tiny Tower und Pocket … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iTunes Karten günstiger: Das sind die neuen Angebote

Ihr habt am Wochenende unsere Spartipps verpasst? Wir erinnern Euch gern noch mal an neue günstige iTunes-Karten.

Zunächst gibt es ab heute den neuen Rossmann-Rabatt bei iTunes-Karten. Alle gängigen Karten kauft Ihr mit 20 % Rabatt. Und auch Rewe will ab heute mit dem gleichen Angebot punkten: 50 Euro 40 Euro, 25 Euro 20 Euro, 15 Euro 12 Euro. Wie immer gilt: Mit dem Guthaben könnt Ihr im App Store, iTunes Store oder Mac App Store shoppen. Hier ein Screenshot der Rewe-Aktion – mit Dank an Angelika:

Rewe iTunes Karten Angelika

Anzeige

iPad_728x90

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Günstige iTunes Karten bei Rewe: 20 Prozent Rabatt (Update: auch bei Rossmann)

Neue Woche, neue iTunes Karten Rabattaktion. Schon fast wöchentlich finden man dieser Tage iTunes Karten Guthabenaktionen. In der kommenden Woche ist es wieder einmal Rewe, das sich in eine lange Liste an Anbietern einträgt, die iTunes Karten günstig anbieten.

rewe07102013

Bei allen verfügbaren iTunes- und App Store karten spart ihr 20 Prozent. Anstatt 15 Euro, 25 Euro oder 50 Euro auf den Tisch legen zu müssen, sind es nur 12 Euro, 20 Euro bzw. 40 Euro.

Die Rewe Aktion startet am heutigen Montag (07.10.2013) und endet am kommenden Samstag (12.10.2013). Das Guthaben kann im iTunes Store, App Store, Mac App Store und iBookstore eingesetzt werden, um Apps, Bücher, Filme, TV-Serien etc. zu kaufen. Insbesondere bei größeren Anschaffungen spart ihr so. Im Laufe des Monats Oktober steht die Freigabe von OS X Mavericks an. Spätestens dann könnte sich die günstigen iTunes Karten auszahlen. (Danke Sepp und Tobias)

Update 07.10.2013: Auch de Drogeriekette Rossmann gewährt in der laufenden Kalenderwoche 20 Prozent Rabatt auf das iTunes Karten Sortiment. (Danke Mika)

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Apple plant Store-in-Store-Konzept in Indien

Laut einem aktuellen Bericht versucht Apple im aufstrebendsten Smartphonemarkt der Welt durch das sogenannte Store-in-Store-Konzept zahlreiche Neukunden ansprechen zu können. Indien gilt als zweitgrößtes Land der Erde als ein von Apple erklärtes Ziel, um in Zukunft deutlich mehr iPhones abzusetzen.

Apple Logo Indien

Wie die Economic Times vermeldet, plant Apple einen größeren Einstieg in den wachsenden Markt von Smartphones in Indien. Dabei wird ein Store-in-Store-Konzept angestrebt, wobei Apple mit großen Einzelhändlern kooperieren und Ladenflächen mieten möchte. Hierzu arbeiten bereits zwei Top-Manager von Apple, um Partnerschaften zu realisieren. Dieser Vorgang macht durchaus Sinn für Apple, denn somit ist das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino nicht dazu gezwungen, einen eigenen Retail Store in Indien zu eröffnen, wo bis dato noch nicht ein Ableger zur Verfügung steht. Apple spart sich also Geld zur Investition und geht ein geringeres Risiko ein.

Mehr als 100 Kooperationen sind geplant

Apples Indien-Chef Maneesh Dhir, der unter anderem mit dieser Aufgabe beschäftigt sein wird, plant mindestens 100 Store-in-Store-Konzepte. Aus der Quelle ist in diesem Zusammenhang zu entnehmen, dass sich Dhir bereits mit 20 Geschäftsführern der größten lokalen Elektronikketten in Indien getroffen und entsprechende Vorschläge unterbreitet habe. Sehr interessant ist hier zudem, dass Apple wohl den Schwerpunkt auf den Vertrieb der iOS Devices iPhone, iPod und iPad legen wird. Die Macs werden demnach kaum bis gar nicht in Indien beworben. Ein konkreter Zeitplan zur Umsetzung der Pläne in die Praxis ist noch nicht bekannt. Anonyme Quellen bestätigen jedoch, dass Apple bis zum ersten Quartal 2014 die ersten Store-in-Stores starten möchte.

In den USA betreibt Apple ein solches Modell bereits sehr erfolgreich mit dem Händler Best Buy. In Filialen dieser Kette stehen gesonderte Bereiche zur Verfügung, in denen primär Ware von Apple zum Kauf angeboten wird.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Eddy Cue will internationale Lancierung von iTunes Radio

Apples Internet- und Dienste-Chef Eddy Cue zeigte sich in einem Interview sehr zufrieden mit der Lancierung von iTunes Radio. Nach der ersten Woche zählte der Dienst in den USA bereits 11 Millionen Nutzer, was für diesen kurzen Zeitraum einer beachtlichen Leistung entspricht. Pandora, Apples direkter Konkurrent auf dem Internet-Radio-Markt, zählt nach 13 Jahren 72 Millionen Nutzer. Cue glaubt, dass es auf dem Internet-Radio-Markt genügend Platz für mehrere Akteure gibt. Trotzdem ist seiner Meinung nach Apples Angebot das Beste auf dem Markt, weil man für die Nutzer das passendere Programm anbieten könne.
Der Manager gibt sich allerdings nicht mit diesen Nutzer-Zahlen zufrieden, wie er im Interview weiter betonte. Höchste Priorität habe im Moment die internationale Lancierung von iTunes Radio. Insbesondere im Vereinigten Königreich wolle man den Radio-Dienst möglichst schnell lancieren, so Cue. Später will Apple iTunes Radio in über 100 Ländern anbieten können. Bis wann man dieses Ziel erreichen will, sagte Eddy Cue nicht. Ebenfalls unklar bleibt, wieso Apple den Dienst nicht schneller in weiteren Märkten verfügbar macht.

Das Interview fand anlässlich des iTunes Festival in London statt. Jeden Tag im September traten verschiedene Künstler im Roundhouse in London auf, um vor 3’000 Gästen ein Konzert zu geben. Gemäss Eddy Cue wird Apple den Event trotz des grossen Interesses nicht in einer grösseren Lokalität durchführen. Wer die Stars in einer grösseren Lokalität sehen will, hat gemäss Cue viele Möglichkeiten, dies zu tun. Er glaubt, dass die Grösse des Roundhouses perfekt für diesen Event ist.

Apple hat iTunes Radio zeitgleich mit iOS 7 lanciert. Auf über 250 Sendern können iTunes-Radio-Nutzer neue Musik entdecken. Momentan ist der Dienst lediglich in den USA verfügbar. Wann iTunes Radio in die Schweiz kommen wird, ist noch völlig unklar.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Günstige iTunes Karten bei REWE, Toom und Rossmann

Die neue Woche bringt wieder einmal gute Nachrichten für alle Schnäppchenjäger: Es gibt wieder vergünstigte iTunes-Geschenkkarten. So sind es dieses Mal die Filialen der Supermarktketten REWE und Toom, sowie der Drogeriemarktkette Rossmann, die die Karten zum Sonderpreis verkaufen. Dort bekommt man in dieser Woche 20% Rabatt auf sämtliche iTunes- und AppStore-Karten. Aber Achtung: Die Aktion gilt nur bis Samstag, den 12. Oktober 2013 (REWE und Toom), bzw. Freitag, den 11. Oktober 2013 (Rossmann) oder solange der Vorrat reicht. Die Anzahl der Karten pro Kunde und Einkauf ist offenbar nicht begrenzt. Man sollte also im Zweifel schnell sein, um noch rechtzeitig zuschlagen zu können. Schließlich haben die Karten ja kein Verfallsdatum. Der aufgedruckte Wert der Karten kann sowohl für Musik, als auch für Fernsehserien, Filme und Einkäufe im Mac- und iOS-AppStore genutzt werden. (mit Dank an Thorsten, Uwe, Holger, Peter und Paul!)

Achtung: Leider kann ich die Hinweise auf die günstigen iTunes-Karten nicht in jedem einzelnen Fall überprüfen. Checkt daher bitte vorher noch einmal ab, ob die jeweilige Filliale den Rabatt auch tatsächlich gewährt!

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

China: Kritik an Entfernung von Anti-Zensur-App durch Apple

Die Internet-Zensur in China ist ein Dauerthema für US-Konzerne, die auch im Land der Mitte Geschäfte machen wollen. Nun wurde Apple kritisiert, die App OpenDoor entfernt zu haben. OpenDoor ermöglicht mit zufälligen IP-Adressen das anonyme Surfen und erlaubt somit den Zugriff auf eigentlich gesperrte Seiten.Chinesische Internet-Nutzer könnten also damit problemlos auf soziale Netzwerke oder die Wikipedia zugreifen, Seiten, die zumindest zeit-/teilweise gesperrt sind. Nun hat Apple allerdings OpenDoor aus dem chinesischen App Store entfernt, da es gegen Gesetze verstoßen soll.Die … (Weiterlesen)
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iCreate 6/13: Vom Foto zum Kunstwerk; Tipps und Tutorials

Ab sofort im Handel erhältlich: Die Ausgabe 6/13 der iCreate, das Magazin für kreative Mac-User. Die Themen: Werde Mac-Power-User; Die Bearbeitung in der Vorschau; Vom Foto zum Kunstwerk; Vektorzeichnen meistern; iOS-7.0-Apps; Tutorials zu GarageBand, iPhoto, iMovie, OS X, Aperture, Final Cut Pro X und Pixelmator.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

iOS 7 und neue iPhones: Apple-Tipps und XXL-Handbuch

Die neuen iPhone-Modelle sind da. Aus diesem Anlass hat Apple jetzt eine Sonderseite für alle interessierten User eingerichtet.

Dort findet Ihr für iPhone 4s, iPhone 5S und iPhone 5C diverse Tipps. Derzeit sind diese Hilfestellungen nur auf der US-Site von Apple einzusehen. Die Infos sind dabei durchaus brauchbar. Einige der Themen: Fotografie, Gesten, FaceTime, Karten und Siri. Eine genaue Anleitung könnt Ihr zwar nicht erwarten, aber einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten bekommt Ihr auf alle Fälle.

iphone Tipps Bild1

Sehr praktisch ist in diesem Zusammenhang auch das neue iPhone-Benutzer-Handbuch. Dieses ist ebenfalls nun auf der Apple-Homepage zu finden. Ihr könnt es natürlich auch in iBooks am iPhone oder iPad öffnen und ablegen, um es immer sofort aufblättern zu können. Auf 181 Seiten findet Ihr genaue Informationen über alle Funktionen von iOS 7 und des iPhones selbst. Das Handbuch ist in 30 Kapitel mit vier zusätzlichen Anhängen gegliedert und lässt wirklich kein iOS-7-Thema aus.  

Anzeige

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Origami Blumen (HD)

Einfach faszinierend, wie aus einfachen quadratischen Faltblättern wunderschöne dreidimensionale Blüten entstehen können. Mit Origami, der uralten Papierfaltkunst, können Sie traumhaft schöne Papierblumen zu jeder Jahreszeit selbst gestalten.

Anleitungen:

  • Einfache Tulpe
  • Stängel
  • Tulpe
  • Geldblume
  • Lilie
  • Iris
  • Seerose
  • Seerosenblatt
  • Glockenblume
  • Kamelie
  • Hortensie
  • Kirschblüte
  • Kornblume
  • leicht verständliche Schritt-für-Schritt Anleitungen
  • Beschreibung der grundlegenden Origami Symbole und Faltungen
  • Galerie gefalteter Modelle
  • Fotos können als Hintergrundbild benutzt werden
Origami Blumen
Preis: 1,79 €
Origami Blumen HD Download @
App Store
Entwickler: Andreas Bauer
Preis: Kostenlos
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

50% off SproutConverter

SproutConverter automatically converts and restores your videos by removing unwanted artifacts. Older videos, especially analog videos, are easily damaged over time resulting in noise, distortion, and static that carries over even when they are digitized. SproutConverter corrects and restores your damaged videos while converting them to files that will work with all your modern devices.”

Purchase for $24.99 (normally $50) at MacUpdate Promo

OFFER GOOD TODAY ONLY

*Purchase Supports Mac App Deals

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Rewe: 20 Prozent Rabatt auf iTunes-Store-Guthabenkarten

Die Supermarktkette Rewe hat eine neue Rabattaktion für iTunes-Guthabenkarten gestartet. In deutschen Rewe-Filialen gibt es bis zum 12. Oktober 20 Prozent Rabatt auf alle App-Store-/iTunes-Store-Guthabenkarten. Das Guthaben der rabattierten Karten lässt sich - mit Ausnahme von E-Books - zum Kauf beliebiger Inhalte aus dem iTunes-Store bzw.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

The Aurora Mac Blu-Ray Player for $20

A Seamless Entertainment Experience On Your Mac
Expires October 29, 2013 23:59 PST
Buy now and get 50% off

THE GOODS

No secret here, this software allows you to *play Blu-ray movies on your Mac*. It can also be used as a *media player* so you can *enjoy DVD, 1080P HD media, video, or audio all from one application*. Simply attach a Blu-Ray drive and play any type of Blu-ray or DVD movie on an iMac, Mac Pro, Macbook Pro/Air, or Mac Mini without any difficulty. With support for DTS HD output, you get *a vivid entertainment experience*. Also, please note that this is blu-ray player software only so unless you have an internal or external blu-ray player for your Mac, this software isn't going to work. To make this promotion complete you can always pick up a well-reviewed blu-ray player on Amazon.com.

WHY WE LOVE IT

*We love products that just work, and Aurora's Blu-Ray software certainly does*. You can freely control playback - play any title or chapter and adjust the screen size as necessary. They even allow you to *customize your experience* - choose the language and background image, change the playback behaviors - in a world of competitors it's these small features that make the difference. And if you're a *Blu-Ray power user*, you can de-interlace movies (manual or automatic) to get better visual quality according to your display configuration. TOP FEATURES
    *Blu-Rays* - Play Blu-ray disc, ISO, stand folder directly on your Mac (with Blu-ray drive) *All-In-One* - Play DVD, 1080P HD media, video, and audio *High-Def* - HD audio output like AC3/DTS 5.1, DTS HD 7.1 *Easy To Use* - Simple, customizable, user-friendly interface

THE PROOF

"For those seeking playback capabilities for multiple types of video media, including Blu-ray, Aurora Blu-ray Player for Mac is simple to use and plays videos well." (4/5) - CNET Editors' Review

SYSTEM REQUIREMENTS & LANGUAGES

    OS: Mac OS X 10.6 or higher Processor: Intel Core2 Duo 2.4GHz RAM: 512 MB or higher Free Space: 250 MB or higher Drive: Blu-ray drive connected via USB≥ 2.0 or FireWire≥ 400 Internet Connection: For Blu-Ray playback Supported Languages: English, Chinese Simplified, Chinese Traditional, Czech, French, German, Hungarian, Italian, Japanese, Polish, Portuguese, Russian, and Spanish
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

MEG RVO

MEG: RVO ist ein Kampf-Simulator, der Top-down-Action-, Strategie- und Multiplayer-Kampf vereint. Spieler (“Hilfs” RVO) müssen durch die bestmögliche Nutzung der Umgebung, ihrer Verbündeten und ihrer Ressourcen die Kontrolle über strategische Punkte in der simulierten Umgebung gewinnen.

• Statten Sie Ihre Ausrüstung mit Waffen und Rüstung aus
• Kämpfen Sie gegen andere Spieler und KI-Gegner
• Verbessern Sie Ihre Verteidigungsanlagen
• Sammeln Sie Erfahrung, verdienen Sie SKN Währung (RVO) und schalten Sie eine Vielzahl von Waffen und Fähigkeiten frei

Neue Features bald:

• Verbesserte Grafik und Performance
• Neue Fahrzeuge
• Neue Feinde
• Neue Verteidigungssysteme
• Neue Kampfumgebungen

Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Galaxy Gear auch mit HTC One und anderen Smartphones kompatibel?

Samsung Galaxy Gear
Ist Samsungs Smartwatch Galaxy Gear etwa doch nicht nur mit dem Galaxy Note 3, sondern auch mit dem HTC One und weiteren Smartphones kompatibel? Glaubt man Berichten aus der Android-Entwicklergemeinde, dann ist schon jetzt Samsungs Galaxy Gear nicht nur auf die Nutzung mit dem Note 3 beschränkt. Als Samsung die Galaxy Gear vorgestellt hatte, hieß es, sie würde derzeit lediglich mit dem Note 3 funktionieren. Updates für weitere Samsung-Smartphones oder (...). Weiterlesen!
Original-Beitrag ▼ mehr ▼

Ankündigung: Wie ärgerlich! Kratzer und Displayschaden – was tun?

Wenn das iPad oder iPhone auf den Boden fällt, bleibt dem Besitzer die Hoffnung. Entweder gibt es einen weichen Hintergrund oder die Schutzhülle hat den Sturz abgefedert. Schließlich bedeuten uns diese Geräte ein Stück weit persönliche Identität. Ein iPad oder ein iPhone sind hochwertige Geräte, die wir uns schwer erarbeitet haben. Was also tun, wenn die Hoffnung vergeblich gewesen ist? Nach einem Fall liegt das Gerät meistens mit dem Display zum Boden. Beim Aufheben schon wünscht sich der Benutzer, dass nichts gesprungen ist. Das Herz rutsch tief in die eigenen Hose, sobald das hochwertige Gerät beschädigt ist. Doch keine Sorge. Für all diese Missgeschicke gibt es bezahlbare Lösungen, die nicht weh tun. In unserer Oktober Serie, “Wie ärgerlich! Kratzer und Displayschaden – was tun?” stellen wir diverse Maßnahmen vor und erklären Euch, wie ihr smarte Vorkehrungen treffen könnt, damit ihr ruhiger durch das Leben gehen könnt.

Mit dem Oktober beginnt eine kühlere Jahreszeit, die schon einmal auch kühlere Gedanken und Missgeschicke in sich birgt. Die Rede sind von starken Beschädigungen am iPad (Mini) und iPhone.

Displayschaden am iPhone5 - was tun?

Wenn es jemanden trifft, dann eiskalt. Theoretisch gesehen gibt es hierfür drei echte Möglichkeiten:

  1. Ihr geht in den AppleStore und bittet um ein Neugerät
  2. Eine freie Werkstatt wird Euch das beschädigte Teil gegen eine Arbeitsgebühr ersetzen
  3. Das iPad oder iPhone sind versichert und ihr meldet dieser Versicherung den Schaden

Sicherlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, aber wer bittet schon seine reiche Tante zur nächsten Gelegenheit ein Neugerät erneut zu verschenken oder akzeptiert die auf dem Display aufgesetzte “Spiderman-App”?

iPad Versicherung

In den nächsten Tagen werden wir Euch detailliertere Informationen zu den jeweiligen Möglichkeiten geben. Wichtig ist die Tatsache, dass ihr nicht fahrlässig gehandelt habt und in der Regel, dass Gerät keinem Wasserschaden unterliegen sollte.

Gestaltet die Beitragsserie mit!

  • Die Recherchen sind zwar schon unternommen, aber es fehlen uns noch die echten Beispiele aus der Community.
  • Schreibt uns an info@iPadBlog.de oder nutzt die Kommentarfunktion.
  • Ist Euch ein Schaden beim iPad oder iPhone passiert?
  • Was ist genau passiert?
  • Wie habt ihr Euch gefühlt?
  • Was waren Eure ersten Gedanken?
  • Wohin seid ihr mit dem beschädigten Gerät gegangen?
  • Wie habt ihr das Problem gelöst?

Belohnung: Unter allen Kommentaren und Einsendungen verlosen wir eine Komplettlösung für ein beschädigtes Gerät. Ganz egal, ob der Akku nicht mehr geht, das iOS-Gerät auf das Display gefallen ist und kleine oder große Kratzer erkennbar sind – wir kümmern uns drum. Alle Einsendungen und Kommentare, die bis zum 11.10.2013 bei uns eingehen, nehmen an der Verlosung teil.

Es müssen nicht alle Fragen beantwortet werden. Der Fragenkatalog dienst lediglich dazu, einige Aktivitäten von Euch abzufragen. Gerade die letzte Frage, “Wie habt ihr das Problem gelöst” wird nur bedingt erwartet, denn wir wollen Euch schliesslich die Lösungen präsentieren. Aber vielleicht gibt es etwas, was wir überhaupt noch nicht bedacht haben? Dann mal los und nicht zögern. Teilt Euren Schaden mit uns, wir versuchen zu helfen und zu beraten.

Original-Beitrag ▼ mehr ▼
Folgen: 
XING
Teilen: